3. Persistenz und Datenbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Persistenz und Datenbanken"

Transkript

1 3. Persistenz und Datenbanken Lernziele 3. Persistenz und Datenbanken Themen/Lernziele: Einstellungen Dateien lesen und schreiben Datenbanken mit SQLite Allgemeine Schnittstelle zu Datenquellen: Content Provider Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

2 3. Persistenz und Datenbanken Lernziele Android Technologien zur persistenten Speicherung Shared Preferences: Schlüssel/Wert-Paare Files: Schreiben und lesen von Dateien mit der Java-API, Speicherung intern oder auf Speicherkarte SQLite Datenbanken: Jede Anwendung kann ihre eigene SQLite Datenbank verwalten Content Provider: Allgemeine Schnittstelle für den Datenzugriff und die Manipulation über Anwendungsgrenzen hinweg Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

3 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Speicherung von Schlüssel/Wert-Paaren Prinzipiell zwei Techniken: SharedPreferences: persistente Speicherung der Paare, Zugriff innerhalb des selben Kontextes Bundle: Speicherung von Paaren zur Sicherung von Activity-Zuständen Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

4 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Shared Preferences Klasse SharedPreferences Zugriff über den Kontext mit der Methode getsharedpreferences() Parameter: Name für eine Sammlung von Schlüssel/Wert-Paaren, Modus Beispiel: SharedPreferences myprefs = getsharedpreferences("myprefs", Activity.MODE_PRIVATE); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

5 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Physische Speicherung in: /data/data/package/shared prefs/myprefs.xml Lesender Zugriff auf die Paare: getxxx(), wobei XXX für einen Datentyp steht. Beispiele: boolean boolpref = myprefs.getboolean("booleanpref", false); float lastfloat = myprefs.getfloat("lastfloat", 0f); int gamelevel = myprefs.getint("gamelevel", 1); String = myprefs.getstring(" ", 1. Parameter: Schlüssel, 2. Parameter: Default-Wert Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

6 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Änderungen von Shared Preferences Mittels SharedPreferences.Editor Editor mit Methode edit() erzeugen: SharedPreferences.Editor editor = myprefs.edit(); Zur Speicherung: putxxx() 1. Parameter: Schlüssel, 2. Parameter: neuer Wert Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

7 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Beispiel: editor.putboolean("booleanpref", true); editor.putfloat("lastfloat", 1f); editor.putint("gamelevel", 2); editor.putstring(" ", Zur Sicherung der Änderungen: commit() editor.commit(); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

8 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Shared Preferences für Einstellungs-Dialoge Layout-Klasse für Einstellungs-Dialog: PreferenceScreen Views für Einstellungen: z.b. CheckBoxPreference, ListPreference Allgemeine Attribute: android:key: Der Schlüssel android:title: Titel für die Einstellung (groß) android:summary: Erläuterung für die Einstellung (klein, unterhalb von Titel) android:defaultvalue: voreingestellter Wert Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

9 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Zusätzliche Attribute für ListPreference: android:entries: Array (String) der anzuzeigenden Listeneinträge (Texte, sprachspezifisch) android:entryvalues: Array mit den Werten zu den Einträgen (sprachunabhängig) android:dialogtitle: Titel zur Auswahlliste Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

10 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <PreferenceScreen xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/andro <CheckBoxPreference android:key="entrydialog" android:defaultvalue="true"/> <ListPreference android:key="cursorform" android:defaultvalue="block" <ListPreference Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

11 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences android:key="defsqform" android:defaultvalue="block" </PreferenceScreen> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

12 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

13 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Activity für Einstellungs-Dialoge PreferenceActivity als Unterklasse von Activity Üblicherweise bildet man wiederum Unterklasse von PreferenceActivity Import des Einstellungs-Layout in oncreate() mittels addpreferencesfromresource() Gute Vorgehensweise: Für jede Einstellung eine Klassenmethode für die Abfrage anbieten, evtl. auch für Änderung Zugriff auf SharedPreferences mit Hilfe des PreferenceManager Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

14 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Beispiel lesen: public static boolean getentrydialog(context context) { return PreferenceManager.getDefaultSharedPreferences(context). getboolean(entry_dialog_key, ENTRY_DIALOG_DEFAULT); } Beispiel schreiben: public static void putentrydialog(context context, boolean value) { SharedPreferences.Editor editor = PreferenceManager. getdefaultsharedpreferences(context).edit(); editor.putboolean(entry_dialog_key, value); editor.commit(); } Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

15 3. Persistenz und Datenbanken Shared Preferences Zum Starten der PreferenceActivity: public void onshowsettings() { startactivity(new Intent(this,SettingsLayout.class)); } SettingsLayout ist hier von PreferenceActivity abgeleitet. Nicht vergessen: Manifest erweitern! <activity android:name=".settingslayout" android:label="settings"> </activity> Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

16 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Statische Dateien als Ressourcen Dateien in Verzeichnis res/raw/ ablegen, z.b. res/raw/meinedatei Es wird automatisch erzeugt: R.raw.meineDatei Zugriff über Resources und die Methode openrawresource(): Resources res = getresources(); InputStream meinedatei = res.openrawresource(r.raw.meinedatei); nur lesender Zugriff mit Streams die üblichen Operation aus java.io möglich Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

17 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Aufbau/Zugriff Dateisystem Anwendungsverzeichnis: /data/data/package/ In das Anwendungsverzeichnis darf nur die Anwendung selbst schreiben! Spezielle API-Methoden aus android.content.context erforderlich Verschiedene Unterverzeichnisse möglich Alternative: SD-Karte Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

18 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien SD-Karte erreichbar via /sdcard Nutzung der gewöhnlichen java.io Methoden Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

19 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Zugriff auf Dateien im Anwendungsverzeichnis FileOutputStream oder FileInputStream erzeugen mit Instanzmethoden openfileoutput() oder openfileinput() (Paket android.content.context) Beispiel: FileOutputStream fos = openfileoutput("myfile.txt", MODE_PRIVATE); FileInputStream fis = openfileinput("myotherfile.txt"); Pfadnamen darf / nicht enhalten! Ansonsten Exception Bei openfileoutput() wird Datei automatisch neu angelegt oder überschrieben. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

20 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Anhängen statt Überschreiben: Context.MODE APPEND beim zweiten Parameter Physische Ablage in Verzeichnis /data/data/package/lib Bei MODE PRIVATE kein Sharing zwischen Anwendungen Alternativen: Flags MODE WORLD READABLE, MODE WORLD WRITEABLE, verknüpfbar Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

21 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Datei-Management: Anwendungsverzeichnis siehe android.content.context, Beispiele: filelist() liefert ein String-Array mit Dateinamen zur Anwendung deletefile(): Löschen von Dateien getfilesdir(): Liefert den Pfad, in dem die Dateien der Anwendung abgelegt werden, als Instanz von java.io.file getdir(): Liefert ein Unterverzeichnis zum Anwendungsverzeichnis als Instanz von java.io.file Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

22 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Datei in öffentlichem Unterverzeichnis anlegen File pubverz = getdir("personal" MODE_WORLD_READABLE MODE_WORLD_WRITEABLE); File akte = new File(pubVerz, "akte.txt"); FileOutputStream out = new FileOutputStream(akte);... Berechtigungen des Verzeichnisses gelten nicht für die Datei! Ablage in /data/data/package/app Personal Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

23 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Dateien aus Unterverzeichnis lesen File pubverz = getdir("personal" MODE_WORLD_READABLE MODE_WORLD_WRITEABLE); File akte = new File(pubVerz, "akte.txt"); FileInputStream out = new FileInputStream(akte);... Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

24 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Dateien aus Anwendungsverzeichnis/Unterverzeichnis löschen Dateien, die mit openfileoutput() erzeugt wurden, werden mit deletefile() gelöscht. Alle anderen Dateien wirden mit der Methode delete() der Klasse java.io.file gelöscht. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

25 3. Persistenz und Datenbanken Lesen und Schreiben von Dateien Zugriff auf die SD-Karte Eintrag der notwendigen Permission im Manifest: <uses-permission android:name="android.permission.write_external_storage" /> Für Zugriff gewöhnliche Methoden aus Paket java.io. Nützliche Methoden aus Paket android.os: getexternalstoragedirectory() liefert das Wurzelverzeichnis der SD-Karte als Instanz von java.io.file getexternalstoragestate() liefert Informationen zur Verfügbarkeit Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

26 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Datenbanken mit SQLite Open Source weitgehend konform zum Standard SQL-92 leichtgewichtig Einbindung über C-Bibliothek Weitere Informationen: Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

27 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Manifest Typing In manifest typing, the datatype is a property of the value itself, not of the column in which the value is stored. SQLite thus allows the user to store any value of any datatype into any column regardless of the declared type of that column. Die Angabe der Datentypen bei create table sind nur ein Hinweis an die Datenbank, sie müssen nicht eingehalten werden. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

28 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Keine Unterstützung von... Java Database Connectivity (JDBC) referentielle Integrität (foreign key) bestimmte Join-Arten wie right outer join und full outer join bestimmte Arten von alter table Anweisungen Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

29 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Anlegen/Öffnen einer Datenbank üblicherweise mittels einer Instanz einer Unterklasse von SQLiteOpenHelper Konstruktorparameter von SQLiteOpenHelper: Context, z.b. die Activity Name der Datenbank Instanz einer Cursor-Factory, wenn nicht notwendig == null Versionsnummer der Datenbank Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

30 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite In Unterklasse überschreibt man die folgenden Methoden von SQLiteOpenHelper: public void oncreate(sqlitedatabase db) Wird aufgerufen, wenn die Datenbank bisher nicht existiert. Enthält typischerweise Anweisungen zum Erzeugen der Datenbank-Relationen. public void onupgrade(sqlitedatabase db, int oldversion, int newversion) Wird aufgerufen, wenn beim Öffnen der Datenbank eine höhere Versionsnummer angegeben wird, als beim letzten Öffnen. Enthält Anweisungen zum Upgrade der Datenbank auf newversion. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

31 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Methoden von SQLiteOpenHelper zum Anlegen/Öffnen einer Datenbank: public SQLiteDatabase getwriteabledatabase() Create and/or open a database that will be used for reading and writing. public SQLiteDatabase getreadabledatabase() Create and/or open a database. Ohne Nutzung von SQLiteOpenHelper: Mittels der Methode public SQLiteDatabase openorcreatedatabase(string name, int mode, SQLiteDatabase.CursorFactory factory) auf Context-Objekt Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

32 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Methoden für SQLiteDatabase Einige Methoden zur Verwaltung und Transaktionssteuerung: void close() void begintransaction() void endtransaction() int getversion() boolean isopen() Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

33 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite DDL-Anweisungen SQL-Anweisungen, die keine Anfragen sind, können stets mittels public void execsql(string sql) ausgeführt werden. z. B. create table, insert, etc. Keine Unterstützung mehrerer Anweisungen! Ungültige SQL-Anweisungen lösen eine SQLException aus. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

34 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Anfragen Möglichkeiten zur Durchführung von Anfragen: Raw Queries Regular Queries mit Hilfe eines SQLiteQueryBuilder Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

35 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Raw Queries public Cursor rawquery (String sql, String[] selectionargs) SQL-Anfrage: sql falls sql Anfrage vollständig qualifiziert, dann ist selectionargs == null sql kann in WHERE-Klausel? als Platzhalter für Parameter enthalten dann Übergabe der Parameterwerte mit Hilfe von selectionargs Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

36 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Regular Queries public Cursor query (boolean distinct, String table, String[] columns, String selection, String[] selectionargs, String groupby, String having, String orderby, String limit) distinct: Duplikatelimination oder nicht table: Relationenname columns: Spaltennamen für die Projektion selection: Tupelbedingung, kann? als Platzhalter enthalten Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

37 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite selectionargs: Parameter für die Platzhalter in selection groupby: Spaltennamen für die Gruppierung having: Gruppenbedingung orderby: Festlegung der Reihenfolge der Tupel limit: Maximale Anzahl an Tupeln, die die Anfrage liefern soll Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

38 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Cursor Query liefert eine Cursor-Instanz Ein Cursor ist ein Fenster auf das Ergebnis einer Anfrage: jeweils ein Tupel ist das aktuelle Tupel Cursor stellt Methoden zur Navigation innerhalb des Ergebnisses bereit Weiterhin Methoden für den Zugriff auf die Werte des aktuellen Tupels Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

39 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Cursormethoden public boolean movetofirst() Setzt den Cursor auf das erste Tupel der Ergebnismenge. public boolean movetonext() Setzt den Cursor auf das nächste Tupel der Ergebnismenge. public boolean movetoprevious() Setzt den Cursor auf das vorhergehende Tupel der Ergebnismenge. public int getcount() Liefert die Anzahl der Tupel in der Ergebnismenge. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

40 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite public int getcolumnindex(string colname) Liefert den Spaltenindex zu einem Spaltennamen. public String getcolumnname(int colindex) Liefert den Spaltennamen zu einem Spaltenindex. public String[] getcolumnnames() Liefert ein Feld der Spaltennamen. Für die Ermittlung der Werte stehen Getter-Methoden in Abhängigkeit vom Datentyp zur Verfügung: public Datentyp getdatentyp(int spaltenindex) Datentypen: int, long, short, double, float, String Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

41 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite public void close() Schließen des Cursors. Mit Hilfe der Methoden deactivate() und requery() kann ein Cursor vorübergehend deaktiviert und anschließend wieder aktualisiert werden. Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

42 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite DML-Anweisungen DML: Data Manipulation Language Insert, Update, Delete Immer möglich mittels execsql() Nachteil: Komplette SQL-Anweisung muss als String aufgebaut werden. Alternative: ContentValues Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

43 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite ContentValues Dient eigentlich zur Speicherung von Werten, die ein ContentResolver verarbeiten kann. Auch für SQLite-Datenbanken einsetzbar. Schema zum Einfügen eines neuen Tupels: ContentValues tupel = new ContentValues(); tupel.put(spalten-name, Wert);... db.insert(tabellen-name, null, tupel); Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

44 3. Persistenz und Datenbanken Datenbanken mit SQLite Update mit Hilfe von: db.update(tabellen-name, tupel, where, null) where: Selektionsbedingung analog zur WHERE-Klausel, um die zu ändernden Tupel zu bestimmen. Delete analog mit: db.delete(tabellen-name, where, null) Mobile Informationssysteme I Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sommersemester

Android Java Specifics / Basic IO

Android Java Specifics / Basic IO Dalvik virtual machine Registermaschine anstelle einer Stackmaschine Optimiert für geringen Speicherverbrauch Umwandlung von.class Dateien in.dex-format mit Hilfe von dx Jedes Programm läuft als eigener

Mehr

Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems

Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Android Persistenz Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 3 besprechen (inkl. Repetition) Die wichtigsten

Mehr

Mobile App Development - Persistenz -

Mobile App Development - Persistenz - Mobile App Development - Persistenz - Inhalt Shared Preferences Dateien Datenbanken ORM Shared Preferences Shared Preferences Framework zum Speichern von Key-Value- Paaren Datentypen: boolean, float, int,

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Android SQLite Android Kurs Stufe 3 (Grüngurt)

Android SQLite Android Kurs Stufe 3 (Grüngurt) Android Kurs Stufe 3 (Grüngurt) Inhaltsverzeichnis 1 SQLite - allgemeines... 2 2 Die Bibliotheken... 2 2.1 SQLiteOpenHelper... 2 2.2 SQLiteDatabase... 4 2.3 Cursor... 4 2.4 ContentValues... 5 3 Best Practice...

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

App-Entwicklung mit Android - Teil 2

App-Entwicklung mit Android - Teil 2 Entwicklungsumgebung Android Studio App-Entwicklung mit Android - Teil 2 Aktuell ist Android Studio die offizielle Entwicklungsumgebung für Android Apps und löst die bisher verwendete Lösung von Eclipse

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Programmierung 2 SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R IV-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Android-Apps weitere Möglichkeiten

Android-Apps weitere Möglichkeiten Android-Apps weitere Möglichkeiten 2/20 weitere Möglichkeiten Speichern in der Sandbox OnTouchListener Senden und Empfangen von SMS Anbindung von Datenbanken Der Beschleunigungssensor Übung 3/20 Speichern

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Sommersemester 2011 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 10. Java: Datenhaltung mit Datenbanken 1 Datenbank-Programme Derby (Hersteller: Apache

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Mobile App Development. - Activities -

Mobile App Development. - Activities - Mobile App Development - Activities - Inhalt Activity Lifecycle Erstellen Starten & Stoppen Spezielle Activities Ac3vi3es Ac3vi3es Definition Eine Aktivität repräsentiert eine Interaktion mit einem Benutzer

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Datenverarbeitung innerhalb von Webapps Am Beispiel von Web Storage

Datenverarbeitung innerhalb von Webapps Am Beispiel von Web Storage Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Re-usable Content in 3D und Simulationssystemen, SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Datenverarbeitung innerhalb von

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Kapitel 3: Datenbanksysteme

Kapitel 3: Datenbanksysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2015 Kapitel 3: Datenbanksysteme Vorlesung:

Mehr

Datenbankzugriff mit JDBC

Datenbankzugriff mit JDBC Java: Kapitel 8 Datenbankzugriff mit JDBC Programmentwicklung WS 2008/2009 Holger Röder holger.roeder@informatik.uni-stuttgart.de Überblick über Kapitel 8 Einführung in SQL und JDBC Verbindung zur Datenbank

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL )

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL ) Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 6 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 1.12.2003 SQL-DDL und SQL-Anfragen

Mehr

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren

DB-Programmierung. Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1. Ziele. DB2 Zugriff mit Java selbst programmieren DB-Programmierung Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele static SQL verstehen Build-Prozess / Art des Datenzugriffs Host-Variablen Vor- / Nachteile dynamic SQL verstehen

Mehr

Android Settings Dialog Android Kurs Stufe 2 (Orangegurt)

Android Settings Dialog Android Kurs Stufe 2 (Orangegurt) Android Kurs Stufe 2 (Orangegurt) Inhaltsverzeichnis 1 Settings Dialog... 2 2 Der Grundgedanke... 2 3 Das erste Beispiel... 3 3.1 Das Layout der MainActivity... 3 3.2 Die Settings Activity... 3 3.3 Das

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC 30.05.2001 Stefan Niederhauser sn@atelier-w.ch 1-Einführung Datenbanksysteme Java und Datenbanken: JDBC Geschichte der JDBC-Versionen Vergleich von

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

Extension- Entwicklung in TYPO3 am Beispiel einer Seminarverwaltung

Extension- Entwicklung in TYPO3 am Beispiel einer Seminarverwaltung Extension- Entwicklung in TYPO3 am Beispiel einer Seminarverwaltung Projekte: Impuls Ergotherapiefortbildung DAV Fulda von: Andreas Kempf Version: 1.7 03.02.2010 Ausgangssituation: Impuls Ergotherapiefortbildung

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL

Interaktive Webseiten mit PHP und MySQL Interaktive Webseiten mit PHP und Vorlesung 4: PHP & Sommersemester 2003 Martin Ellermann Heiko Holtkamp Sommersemester 2001 Hier noch ein wenig zu (My)SQL: SHOW INSERT SELECT ORDER BY GROUP BY LIKE /

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

DBS ::: SERIE 5. Join Right Semi- Join Left Semi-Join Projektion Selektion Fremdschlüssel. Kreuzprodukt

DBS ::: SERIE 5. Join Right Semi- Join Left Semi-Join Projektion Selektion Fremdschlüssel. Kreuzprodukt DBS ::: SERIE 5 Die Relation produkt enthält Hersteller, Modellnummer und Produktgattung (pc, laptop oder drucker aller Produkte. Die Modellnummer ist (der Einfachheit halber eindeutig für alle Hersteller

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de LINQ LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5 Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de Agenda Übersicht LINQ Basistechnologien Verschiedene Arten von LINQ LINQ (to Objects) LINQ TO SQL Übersicht LINQ Aggregationen

Mehr

Hauptschritte einer JDBC-App

Hauptschritte einer JDBC-App JDBC Java DataBase Connectivity Sammlung von Klassen und Interfaces zur Arbeit mit Datenbanken auf Basis von SQL Package java.sql Datenbankmanagementsystem und eine oder mehrere Datenbanken Jdbc Driver,

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

Datenbanksprache SQL. Datenbanksprache SQL. 5.1 Anfragesprache SQL-DQL. from-klausel SS 2005

Datenbanksprache SQL. Datenbanksprache SQL. 5.1 Anfragesprache SQL-DQL. from-klausel SS 2005 Webbasierte Informationssysteme SS 2005 8. SQL-Vertiefung Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanksprache SQL Structured Query Language (SQL) - am IBM San Jose Research Laboratory entwickelt

Mehr

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Arrays: Wiederholung Ein Array ist ein Tupel von Elementen gleichen

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Dateisystem. Datenablage. SQLite Verwenden

Dateisystem. Datenablage. SQLite Verwenden Datenablage Persistente Daten Preferences, Dateisystem Datenbank, SQLite (http://www.sqlite.org/) SQLite Leichtgewichtige Open Source Datenbank, SQL-Standard (ausreichend), ACID Eine Datei je DB, schnell,

Mehr