Vor der Abfahrt. Bei folgenden Stiftungen habe ich mich um ein Stipendium beworben:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor der Abfahrt. Bei folgenden Stiftungen habe ich mich um ein Stipendium beworben:"

Transkript

1 Mein Zwischenbericht Langsam nähert sich Weihnachten und es wird Zeit für mich vom anderen Ende der Welt zu berichten. Ich bin nun seit zweieinhalb Monaten hier in Auckland und genieße meine Zeit hier. OK. Ich habe vergessen meinen Bericht vor meinem wirklich atemberaubenden Urlaub auf der Südinsel abzuschicken, so dass mittlerweile das neue Jahr schon begonnen hat. Bevor ich euch ein paar Tipps gebe möchte ich mich bedanken bei Laura Bogdanic für ihre tatkräftige Unterstützung und Organisation, bei Professor Auracher für die Idee und Initiierung der Kooperation, bei Professor Ziegler und Arnold Wohlfeil die Aufrechterhaltung des Austausches und natürlich bei der Karl Fischer Stiftung und dem Akademischen Auslandsamt. Hier ein paar Tipps und Eindrücke für meine Nachfolger. Ansonsten schaut noch mal in Sebastians Bericht (er ist nach Christchurch geflogen) rein, da wir nahezu alles zusammen erledigt haben. TOEFL: Vor der Abfahrt Einer der Hauptgründe weswegen ich hierher kommen wollte war um mein Englisch zu verbessern. Dumm nur, dass man bevor man herkommt einen TOFEL brauchte. Habe also ein bisschen vorher gelernt, der TOEFL sollte aber eigentlich für niemanden ein Problem darstellen, da ich kaum jemanden kenne dessen Englisch schlechter ist, als meins war (habe die Schule mit einer vier in Englisch verlassen). Das ganze hat bei mir 130 US Dollar gekostet und ist auch fast nur mit Kreditkarte zu bezahlen. Der Test scheint regelmäßig teurer zu werden. Denkt dran euch rechtzeitig anzumelden und daran, dass die Ergebnisse auch noch mal auf sich warten lassen. Visum: Schaut rechtzeitig auf der Internetseite von der Botschaft nach, was ihr alles genau braucht. Diese ist in Berlin, so dass ihr eure Sachen einfach vorbeibringen könnt. Bedenkt, dass die euren Reisepass für die Zeit der Bearbeitung einbehalten. Ihr seit hier an der Uni als Staff eingeschrieben was euch hier einige Vorteile bringt, es aber unmöglich macht Auslandsbafög zu beantragen. Das bedeutet, dass ihr ein Arbeitsvisum beantragen müsst. Achja, da ihr ja auch nicht im Inland seid, kriegt ihr auch kein normales Bafög. Ich habe zwar nicht nachgefragt, ob ich mich auch an der Uni einschreiben könnte, dass geht aber glaube ich nicht, da hier Studiengebühren für Studenten erhoben werden. Stipendium: Bei folgenden Stiftungen habe ich mich um ein Stipendium beworben: Karl Fischer Stiftung: Professor Behrendt ist Vorstandsmitglied in der Stiftung, somit bestehen gute Chancen für TU-Studenten. Ich hatte Glück. Erich Müller Stiftung: Hat bei mir nicht geklappt, dafür aber bei Sebastian. Ernest Solvay Stiftung: Erwarten eine Darstellung des Projektes, die ich nicht rechtzeitig liefern konnte.

2 Zudem bekomme ich von der TU 225 Euro/Monat aus dem Überseeprogramm. Gespräch mit dem Auslandsbeauftragten der TU: An dem Gespräch nahmen zusätzlich Prof. Ziegler und die betreuende Assistentin teil. Nettes Gespräch man unterhält sich ein bisschen über Neuseeland, wird gefragt warum man das Land gewählt hat, was man über die TU dort erzählen würde und so weiter. Bei mir wurde dann zwischendurch ins Englische gewechselt aber die sind geduldig und deutsches Englisch ist ja auch gut zu verstehen. Manche Neuseeländer hingegen haben einen ganz schönen starken Akzent aber zum Glück nur manche. Uni: Vor Ort Am ersten Tag bin ich morgens in die Uni und habe versucht meinen Betreuer zu finden. Der war aber gerade nicht im Büro, also mal im Sekretariat nachgefragt. Dort konnte man mir auch nicht sagen, wo er gerade steckt, also bin ich erstmal auf Entdeckungstour über den Campus gelaufen. Danach habe ich dann auch mit meinem Betreuer gesprochen. Den Rest des Tages habe ich dann mit organisieren von meinem Internetzugang, meiner Campuskarte und so weiter zugebracht. Das hiesige Semester endet schon Mitte November, was zur Folge hat, dass die Sportkurse auch damit enden. In den Semesterferien findet hier also nicht viel statt, aber das Recreation Center hat auch über die Ferien auf und ist ein Fitnessstudio mit Turnhalle, Squash und ner kleinen Kletterwand. Hier kann man sich dann für mehrere Monate einkaufen oder sich eine Zehnerkarte besorgen. Mein Betreuer, Rajnish kommt von Fidschi und ist super nett. Manchmal ein bisschen schwer zu erwischen, aber das ist ja in Berlin mit den Professoren auch nicht anders. Ich denke ihr könnt euch auch einfach an die Uni wenden und fragen, wer ein Projekt für euch haben könnte. Die haben jede Menge ebenso interessanter Lehrstühle. Durch die Kooperation von Prof. Auracher und Joe Deans habe ich mich über andere mögliche Teilgebiete nicht weiter informiert. Das ich dann bei Rasch gelandet bin lag daran, dass J. Deans zurzeit keinen Studienarbeiter gebraucht hat und mich dann direkt an Rasch weitergeleitet hat. Ich bin auch nicht der erste aus Berlin, der bei ihm eine Studienarbeit schreibt, letztes Jahr wurde Mark von ihm betreut. Rasch hat mich dann auch gleich einem weiteren Deutschen aus Karlsruhe vorgestellt (auch Sebastian), der eine Woche vor mir angekommen ist und bei ihm seine Diplomarbeit schreibt. Sein Diplomarbeitsthema beschäftigt sich mit Windenergie. Sebastian hat mir ein paar Tage später einen weiteren Deutschen an der Uni vorgestellt, einen WiIng, der hier etwas vergleichbares, wie eine Studienarbeit schreibt. Dieser entwickelt eine Absorptionsanlage um innerhalb einer Klimaanlage Feuchtigkeit der Luft zu entziehen und ist gerade dabei eine Versuchsanlage zu planen und aufzubauen. Das CFD Labor in dem ich hier jeden Tag arbeite ist leider mit einer zentral gesteuerten Klimaanlage ausgerüstet, so dass wir darin immer frieren. Das bedeutet, dass wenn es zu kalt ist ich einen Kaffee im 12 Floor trinken gehen muss, denn hier ist der Aufenthaltsraum für die Professoren und PHD-Studenten. Aber das wird sich mit wärmerem Wetter auch geben, man

3 kann ja schließlich die Fenster aufmachen. Ansonsten arbeiten in dem Labor noch einer aus Fitschi, einer aus Malaysia und ein Inder. Allgemein sind hier sehr viele Ausländer an der Uni. Unglaublich aber war, hier an der Uni muss man fürs Internet bezahlen. Ihr bekommt aber wenn ihr die Sekretärin nett fragt eine Gutschrift, die auch wieder aufgefüllt wird, wenn sie verbraucht ist. Thema: Ich hatte mein Thema noch nicht festgelegt bevor ich hergekommen bin, so dass ich mich am zweiten Tag mit Rajnish hingesetzt habe und er mir verschiedene mögliche Projekte vorgestellt hat. Danach habe ich dann ein bisschen in der entsprechenden Literatur gelesen, so dass ich dann am nächsten Tag mit Rasch (einfacher auszusprechen als Rajnish) genauer über mein gewähltes Projekt reden konnte. Ich habe zwar vorher noch nicht mit einer CFD Software gearbeitet, habe mich aber für eine CFD-Simulation entschlossen. Ich arbeite hier an der Simulation von einer Mehrphasenströmung in einer pressure swirl nozzle, was nichts anderes ist als eine Wirbelströmung in einer Düse zu berechnen, wobei in dem Fluid auch noch Partikel enthalten sein sollen. Fange aber gerade erst an Partikel in die Strömung einzubauen. Telefon: So wie ich das sehe gibt es hier nur Telecom und Vodafone, wobei ich nicht weiß, ob man ohne Festnetzanschluss ein Telecomhandy bekommen kann. Ein Tribandhandy braucht man hier nicht. Also ihr merkt, ich habe mir eine Vodafone-Prepaid-Simkarte besorgt und das gleich am ersten Tag. Die Simkarten bekommt man praktisch an jeder Ecke. Wenn ihr wollt kann man sonnst auch meine bekommen. Überaus hilfreich für die Wohnungssuche und überhaupt fürs Leben hier. Übrigens werden hier ganz schön viele SMS geschrieben, weil die im Vergleich zum Telefonieren sehr günstig sind. Wenn ich nach Hause telefonieren wollt, holt ihr euch am besten in einem der endlosen Asialäden eine Telefonkarte zum Beispiel von GoTalk. Diese bietet euch dann die Möglichkeit eine Auckländer Nummer anzurufen, wo ihr euch dann weiterleiten lassen könnt zu der Nummer die ihr anrufen wollt. Vorteil davon, die Ortsgespräche sind bei einem Festnetzanschluss inklusive. Wenn ihr kein Telefon in der WG haben solltet oder am Anfang eures Aufenthaltes könnt ihr auch ne Telefonzelle benutzen. In der Telefonzelle zahlt man dann noch mal 70 Cent für das Ortsgespräch. Damit könnt ihr dann aber auch mehrere Gespräche führen, dürft halt zwischendurch nicht auflegen. Was auch noch passieren kann ist das ihr temporär nicht nach Deutschland durchkommt, gleich oder später noch mal probieren oder ne andere Telefonkarte. Hostel: Die ersten Nächte habe ich im Internationalen Youth Hostel (YHA) in der Turnerstreet verbracht, da die hier aber nur einen Aufenthalt bis zu einer Woche erlauben habe ich nach einer Woche mein Hostel gewechselt. Ich bin dann in ein Hostel in Parnell eingezogen, was

4 ich nur empfehlen kann. Der Weg zur Uni ist dann zwar länger, aber dafür ist das Hostel wesentlich bequemer. Ich war in der Aloe Tree Lodge, die von einem alternativen Pärchen betrieben wird. Aber in der St. George Bay Road gibt es mindestens drei coole Backpacker. Eins davon steht im Lonley Planet, eins hat mein Vorgänger empfohlen und eins empfehle ich. Hier wimmelt es von deutschen Touristen, also ärgert euch nicht, wenn ihr hier am Anfang deutsch redet. In YHA Hostels kann man mit seinem Jugendherbergsausweis vergünstigt schlafen. Ansonsten gibt es hier viele BBH-Hostels in Neuseeland, die auch eine Mitgliedskarte haben. Diese hat sich für mich auf jeden Fall schon längst ausgezahlt. Wohnungssuche: Ich habe meine Wohnungssuche sehr ruhig angehen lassen, so dass ich drei Wochen im Hostel verbracht habe. Ich habe mich bei der Wohnungssuche ganz auf das Internet verlassen. Zum einen steht da mehr drin als in der Zeitung und zum anderen kann man da täglich schauen. Ich habe vor allem und genutzt. Bei Trademe muss man sich zwar registrieren lassen, um die Kontaktdaten zu bekommen aber irgendwie habe ich anscheinend die Registrierung an der richtigen Stelle abgebrochen, so dass ich nichts bezahlen musste. Ganz wichtig in der Uni gibt es ein Studentenbüro(beim Quad), das einem bei der Wohnungssuche hilft. Man kann dort im Internet surfen und auch deren Telefon benutzen. Ich habe eine Wohnung gefunden, wo ich mit einem Japaner, einer Kanadierin, einem Kiwi und einem Deutschen zusammen wohne. Da der Deutsche nur Englisch mit mir redet ist das auch kein Problem. Ich zahle hier 115 $ + Kosten für Strom, Wasser, Internet, Phone, Fernsehen. Ich habe hier nur wenige Wohnungen besichtigt die Internet hatten und wenn, dann war es immer nur ein Modem. Hier habe ich jedoch Breitband, juhu, und da die Nebenkosten durch fünf geteilt werden auch recht billig. Ich fahre mit dem Fahrrad ungefähr 15 Minuten in die Stadt oder zur Uni. Es gibt hier möblierte sowie auch nicht möblierte Wohnungen. Meine WG hatte noch ein Bett und nen Tisch für mich also das wichtigste. Zudem sponsern sie mir gleich noch Bettwäsche und Handtücher. Fahrrad: Wie meine Vorgänger habe ich mir mein Fahrrad in dem Fahrradladen unten am Hafen besorgt. Gore Street Ecke Galway Street. Ist ziemlich unscheinbar der Laden. Für mein gebrauchtes Fahrrad habe ich 290$ bezahlt plus Schutzbleche, Gepäckträger, Helm und Schloss. Das gute ist die bieten einem eine Buyback Garantie an. Ob ihr hier mit dem Fahrrad fahren wollt müsst ihr selber wissen, denn die Straßen hier gehen ständig bergauf und bergab, dafür spart ihr dann aber das Busgeld. Auto:

5 Zuerst mal ein Auto ist hier echt was Tolles nach drei Wochen in der Stadt, musste ich wirklich dringend mal raus. Allerdings war ich die letzten Wochen viel mit drei Franzosen unterwegs, so dass ich mein Auto kaum bewegt habe. Also zum Autokauf, es gibt hier den Backpacker Automarkt, an dem wir das erste Mal doch glatt vorbei gelaufen sind und der jeden Tag auf hat. Einfach in irgendeinem Hostel fragen, die können euch sagen, wo ihr da hinmüsst. An jedem Samstagvormittag ist in Hafennähe ein Carmarket und am Sonntag ist ein sehr großer Car Market in Ellerslie, was relativ weit draußen ist(zu Fuß brauch man vielleicht eineinhalb Stunden, also fragt wie ihr mit dem Bus hinkommt). Natürlich hängen in den Backpackern und Internetcafes auch immer Zettel aus. In der Uni sieht man auch öfter mal was, aber eher selten. Meine Third Party Versicherung habe ich vom National Auto Club, dessen Nummer auch im Telefonbuch steht. Third Party bedeutet, dass die Schäden vom Unfallgegner übernommen werden, man jedoch fürs eigene Auto selbst aufkommen muss(so was wie eine Haftpflicht). Einfach anrufen Kreditkatennummer und ein paar andere Dinge durchgeben und ihr seit ab diesem Moment versichert. Diese war auf jeden Fall billiger(160 $), als die im Backpacker. Wenn ihr über 25 seid zahlt ihr noch mal weniger. Versicherung ist hier nicht Pflicht aber mit dem Linksverkehr würde ich sie euch schon raten. Wer will schon Ewigkeiten Schulden abbezahlen? Links fahren ist gar nicht so schlimm, wobei ich es noch immer komisch finde, dass die Rechtsabbieger hier auch vor den Linksabbiegern Vorfahrt haben. Beim Kreisverkehr blinkt man links, wenn man die erste raus will, gar nicht wenn man geradeaus weiter will und rechts wenn man die dritte raus will. Was man macht wenn man mehr als vier Zugänge hat, weiß ich auch nicht. Nach Instinkt handeln sage ich nur. Wenn ihr Mitglied im ADAC seid könnt ihr eine kostenlose Halbjahresmitgliedschaft im AA bekommen (dem Automobilclub hier). Die kostet normalerweise 100 $. Ich habe gerade bevor ich hergekommen bin noch eine Mitgliedschaft im beantragt, wobei das erste Jahr gebührenfrei war. Bussystem: Wenn einer der hier war mir mal das Bussystem erklären kann wäre ich beeindruckt. Ich bin hier sehr viel zu Fuß gelaufen. Wenn ihr irgendwo hinwollt hilft nur fragen. Typische Ansprechpartner: Hostel, Infostellen (z.b. in der Uni beim Quad) oder selber im Internet schauen. Geld: Kann euch nur empfehlen, euch ein Konto bei der Deutschen Bank zu besorgen, damit ihr bei der Westpak Bank gebührenfrei Geld abheben könnt. War auch in Australien äußerst helfreich. Eine Kreditkarte kann auch ganz hilfreich sein gerade wenn ihr mal etwas mehr Geld braucht, da die Karten in der Regel ein Tages- und Wochenlimit aufweisen. Comdirekt bietet zum Beispiel ein Kostenloses Girokonto mit Visakarte an. Bei Zahlung in ausländischer Währung berechnen die 1.5 % Auckland: Auckland selbst hat nicht besonders viele Attraktionen. Zwei Museen, ein paar Vulkanhügel und den Skytower natürlich.

6 Wenn ihr jemanden findet, der euch die Grundregeln vom Rugby erklärt, dann schaut euch unbedingt ein Spiel live an. Aber ihr müsst euch beeilen, da die hier auch ne Sommerpause haben. Ich habe mir das Finale und Semifinale von einem Neuseeländischen Cup angeschaut und fand es einfach genial und nun warte ich darauf, dass die Super 12 anfangen. Die hier heilige Nationalmannschaft All Blacks habe ich allerdings noch nicht live gesehen. Nachtleben: Bisher finde ich es hier ein bisschen komisch viele Läden sind selbst am Wochenende nur halbvoll und ich bin noch auf der Suche nach dem ultimativen Laden. Ich habe schon ein, zwei Pups in die ich ganz gerne gehe aber die letzten Wochenenden war ich sowieso nicht in der Stadt, da ich wandern war. Es gibt hier öfter Gutscheine oder zu speziellen Zeiten supergünstiges Bier in manchen Pups. Aber denkt dran in der Innenstadt ist auf öffentlichen Plätzen Alkoholverbot. Also kommt nicht auf die Idee offensichtlich mit einem Bier in der Hand durch die Straßen zu laufen, die Geldstrafen haben es in sich. Haltet das Bier lieber etwas verdeckt. Einkaufen: In der Stadt gibt es überall kleine Läden die relativ lange aufhaben. Allerdings sind die sehr teuer. Die erste Zeit war ich immer bei Foodtown am Hafen (relativ weit östlich) einkaufen. Mit einer Onecard kriegt man da ein paar Sachen günstiger. Ich habe die von Mark bekommen und werde Rasch hier wahrscheinlich auch eine Tüte mit nützlichen Dingen für meine Nachfolger hier lassen. Es gibt hier auch noch andere große Supermärkte. Ich denke der billigste ist Pack and Safe fast am Ende der New North Road gelegen und damit praktisch nur mit Auto zu erreichen. Rabatte: Egal was ihr macht oder wo ihr seit fragt nach Studentenermäßigung oder verhandelt einfach so. Ein Franzose hat mir erzählt, dass er selbst beim Tauschen seiner Travellerchecks einen besseren Kurs bekommen hat. Bei Burger King bekommen Studenten der Auckland University mehrere Menüs für weniger. Bei nem großen Buchladen in der Queenstreet gibt es zehn Prozent Rabatt für Studenten. Und dann gibt es für vieles Gutscheine in den Touristenführern die man hier überall bekommt. Dienstag ist Kinotag. Wenn ihr Fragen haben solltet, schreibt mir ne mail, wenn ihr euch auf nen Bier treffen wollt und Geschichten von Neuseeland hören wollt, schreibt mir ne mail, wenn ihr wissen wollt, was man sich hier alles anschauen kann, wo man unbedingt wandern sollte oder wo schöne Strände sind fragt mich:

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Zwischenbericht 2004/05

Zwischenbericht 2004/05 Vorbereitung Zwischenbericht 2004/05 Auckland, New Zealand Die Bewerbungsfrist liegt im Allgemeinen im April. Man sollte jedoch so früh wie möglich anfangen, diverse Vorbereitungen zu treffen. Insbesondere

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener

Erfahrungsbericht Auslandsstudium. Wilfrid Laurier University. Fall Term 2009. Tabea Wagener Erfahrungsbericht Auslandsstudium Wilfrid Laurier University Fall Term 2009 Tabea Wagener Vorbereitung Allgemeines Die WLU ist eine Partneruniversität der Philipps-Universität Marburg, daher liefen die

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14.

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Vorbereitung Bei der Vorbereitung eines ERASMUS-Aufenthaltes muss man sich früh genug

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 5 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1. Vorbereitung

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

AUSLANDS SEMESTER BERICHT

AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUSLANDS SEMESTER BERICHT AUCKLAND, NEUSEELAND Mein Auslandssemester in Auckland, Neuseeland habe ich im 6. Semester gemacht, von den 22. Juli 2013 bis 22. November 2013 an der UNITEC Institute of Technology.

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien)

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Dieter Schade Fakultät I V Abteilung Wirtschaft Wirtschaftsinformatik WS 2009/2010

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Erfahrungsbericht zum Auslandsaufenthalt

Erfahrungsbericht zum Auslandsaufenthalt Erfahrungsbericht zum Auslandsaufenthalt Februar bis Oktober 2013 Heimatuniversität: Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Gastuniversität: University of Auckland, New Zealand Studienfach: Chemie Master,

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt

Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt Erfahrungsbericht University of Queensland, Brisbane, Australien HWS 2012 (Semester 2) Inhalt 1. Vorbereitung und Organisation 1.1. Bewerbung 1.2. Kosten und Finanzierung 1.3. Weitere Unterlagen 2. Ankunft

Mehr

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT VISUM FÜR AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Beantragung eines Studentenvisums... 2 Notwendige Dokumente zur Beantragung... 2 Kosten und Zahlung... 3 Visumsanforderungen... 3 Gültigkeit des Visums...

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Erfahrungsbericht. Anfertigung meiner Abschlussarbeit in Australien. Master Wirtschaftspsychologie. FB 11 Universität Bremen

Erfahrungsbericht. Anfertigung meiner Abschlussarbeit in Australien. Master Wirtschaftspsychologie. FB 11 Universität Bremen Erfahrungsbericht Anfertigung meiner Abschlussarbeit in Australien Master Wirtschaftspsychologie FB 11 Universität Bremen Gastinstitution: Graduate School of Education, University of Melbourne Zeitraum:

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien. Studentin: Carola Pritsching Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology (QUT) Brisbane, Australien Studentin: Carola Pritsching Heimatuniversität: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Studiengang:

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Study Abroad in Australien

Study Abroad in Australien Study Abroad in Australien Royal Melbourne Institut of Technology (RMIT) 07/2014-11/2014 Bewerbungsablauf 1.Unterlagen Die Frage die ich mir als erstes gestellt habe war Auslandssemester? Das ist bestimmt

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden

Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Auslandssemester SS 2015 in Trollhättan, Schweden Eins schon mal vorab wenn du dir unsicher bist, ob du ein Auslandssemester absolvieren sollst oder nicht - sage ich dir eins: ES WIRD DIE BESTE ERFAHRUNG

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.

KUOPIO FINLAND. Erfahrungsbericht. Auslandsaufenthalt August 2013 - Dezember 2013. Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend. Erfahrungsbericht KUOPIO FINLAND Name Annika Breidenbach annika.breidenbach@hfg-gmuend.de Heimathochschule Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Marie-Curie-Straße 19 73529 Schwäbisch Gmünd 6. Semester

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

Erfahrungsbericht. zum Studium an der. in Brisbane, Australien. Februar Juni 2011, Julia Schmid

Erfahrungsbericht. zum Studium an der. in Brisbane, Australien. Februar Juni 2011, Julia Schmid Erfahrungsbericht zum Studium an der in Brisbane, Australien Februar Juni 2011, Julia Schmid Good day from Brisbane In meinem Erfahrungsbericht von meinem Auslandssemester in Brisbane an der Grifftith

Mehr

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009

Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 Reisebericht meines Austauschsemesters an der University of Alberta von September bis Dezember 2009 1. Vorbereitung Das Austauschsemester wurde im Rahmen des Austauschabkommens zwischen der University

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11

Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 Erfahrungsbericht Free-Mover-Aufenthalt an der University of Linköping im WS 2010/11 (Stephan Joachim, Philipp Jung, Stefan Sproßmann) Dieser Erfahrungsbericht soll einen kleinen Einblick in unser Auslandssemester

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 6 Da mein Studiengang sehr mit dem Studiengang an der Universidade de Coimbra übereinstimmt, hatte ich keine Probleme mit der Annerkennung meiner Kurse bzw. mit der Zustimmung meiner Studiengangkoordination

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der Universidad de Sevilla 2014/15

Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der Universidad de Sevilla 2014/15 Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der Universidad de Sevilla 2014/15 1.) Vorbereitung des Aufenthalts Sobald ihr von der FH Münster nominiert worden seid, müsst ihr nur noch darauf warten, dass ihr

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

Swinburne University of Technology, Melbourne / Australien

Swinburne University of Technology, Melbourne / Australien Studierendenbericht Auslandsstudium Swinburne University of Technology, Melbourne / Australien WS 2013/14 1. Bericht, Studiengang Maschinenbau, Student männlich 1. Vorbereitung Ich habe mir schon seit

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Zwischenbericht Joachim Kerber University of Canterbury, Christchurch, Neuseeland November 2006 - Mai 2007

Zwischenbericht Joachim Kerber University of Canterbury, Christchurch, Neuseeland November 2006 - Mai 2007 Christchurch, im Februar 2007 Zwischenbericht Joachim Kerber University of Canterbury, Christchurch, Neuseeland November 2006 - Mai 2007 Auch ich habe hier die einmalige Möglichkeit, meine Studienarbeit

Mehr

Erfahrungsbericht. University of Ottawa. September bis Dezember 2013

Erfahrungsbericht. University of Ottawa. September bis Dezember 2013 Erfahrungsbericht University of Ottawa September bis Dezember 2013 Autor: Felix Wiedemann E-Mail: wiedemaf@dhbw-loerrach.de Studiengang: Informationstechnik Semester: 5. Semester Kurs: tif11a Datum: 30.

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Praktikum am German Departement an der Queen Mary, University of London 06.01.2014 31.03.2014

Praktikum am German Departement an der Queen Mary, University of London 06.01.2014 31.03.2014 Praktikum am German Departement an der Queen Mary, University of London 06.01.2014 31.03.2014 Vorbereitung Praktikum Liste aller DAAD Lektoren weltweit mit Email- Adressen: http://www.daf.uni-mainz.de/daad.htm

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve

Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Nemčina v cestovnom ruchu a hotelierstve Lehrtexte A Autor: Róbert Verbich Lektoroval: Heinzpeter Seiser by HUMBOLDT s. r. o. INŠTITÚT DIAĽKOVÉHO ŠTÚDIA BRATISLAVA VŠETKY PRÁVA VYHRADENÉ 2 INHALT: SEITE:

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien)

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien) Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Queensland University of Technology in Brisbane (Australien) Semester 1 (Februar Juni) 2014 Studiengang: Wirtschaftsinformatik Von Sebastian Kummle Ich hatte mir

Mehr

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University

LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12. Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University LLP/ERASMUS 2011/12 Zeitraum: WS 2011/12 Gastland: Dänemark Gastuniversität: Aalborg University Programm: Erasmus via Fachbereich 11 Geowissenschaften/ Geographie studierte Fächer an Gasthochule: Urban

Mehr

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de

Die junge Adresse in Halle-Neustadt. Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger. Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Die junge Adresse in Halle-Neustadt Auf eigenen Füßen! Tipps für Wohneinsteiger Deine Wohnung in Halle! www.gwg-halle.de Alle Ausgaben im Blick günstig wohnen in Halle für Studenten, Schüler und Azubis

Mehr