Vor der Abfahrt. Bei folgenden Stiftungen habe ich mich um ein Stipendium beworben:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor der Abfahrt. Bei folgenden Stiftungen habe ich mich um ein Stipendium beworben:"

Transkript

1 Mein Zwischenbericht Langsam nähert sich Weihnachten und es wird Zeit für mich vom anderen Ende der Welt zu berichten. Ich bin nun seit zweieinhalb Monaten hier in Auckland und genieße meine Zeit hier. OK. Ich habe vergessen meinen Bericht vor meinem wirklich atemberaubenden Urlaub auf der Südinsel abzuschicken, so dass mittlerweile das neue Jahr schon begonnen hat. Bevor ich euch ein paar Tipps gebe möchte ich mich bedanken bei Laura Bogdanic für ihre tatkräftige Unterstützung und Organisation, bei Professor Auracher für die Idee und Initiierung der Kooperation, bei Professor Ziegler und Arnold Wohlfeil die Aufrechterhaltung des Austausches und natürlich bei der Karl Fischer Stiftung und dem Akademischen Auslandsamt. Hier ein paar Tipps und Eindrücke für meine Nachfolger. Ansonsten schaut noch mal in Sebastians Bericht (er ist nach Christchurch geflogen) rein, da wir nahezu alles zusammen erledigt haben. TOEFL: Vor der Abfahrt Einer der Hauptgründe weswegen ich hierher kommen wollte war um mein Englisch zu verbessern. Dumm nur, dass man bevor man herkommt einen TOFEL brauchte. Habe also ein bisschen vorher gelernt, der TOEFL sollte aber eigentlich für niemanden ein Problem darstellen, da ich kaum jemanden kenne dessen Englisch schlechter ist, als meins war (habe die Schule mit einer vier in Englisch verlassen). Das ganze hat bei mir 130 US Dollar gekostet und ist auch fast nur mit Kreditkarte zu bezahlen. Der Test scheint regelmäßig teurer zu werden. Denkt dran euch rechtzeitig anzumelden und daran, dass die Ergebnisse auch noch mal auf sich warten lassen. Visum: Schaut rechtzeitig auf der Internetseite von der Botschaft nach, was ihr alles genau braucht. Diese ist in Berlin, so dass ihr eure Sachen einfach vorbeibringen könnt. Bedenkt, dass die euren Reisepass für die Zeit der Bearbeitung einbehalten. Ihr seit hier an der Uni als Staff eingeschrieben was euch hier einige Vorteile bringt, es aber unmöglich macht Auslandsbafög zu beantragen. Das bedeutet, dass ihr ein Arbeitsvisum beantragen müsst. Achja, da ihr ja auch nicht im Inland seid, kriegt ihr auch kein normales Bafög. Ich habe zwar nicht nachgefragt, ob ich mich auch an der Uni einschreiben könnte, dass geht aber glaube ich nicht, da hier Studiengebühren für Studenten erhoben werden. Stipendium: Bei folgenden Stiftungen habe ich mich um ein Stipendium beworben: Karl Fischer Stiftung: Professor Behrendt ist Vorstandsmitglied in der Stiftung, somit bestehen gute Chancen für TU-Studenten. Ich hatte Glück. Erich Müller Stiftung: Hat bei mir nicht geklappt, dafür aber bei Sebastian. Ernest Solvay Stiftung: Erwarten eine Darstellung des Projektes, die ich nicht rechtzeitig liefern konnte.

2 Zudem bekomme ich von der TU 225 Euro/Monat aus dem Überseeprogramm. Gespräch mit dem Auslandsbeauftragten der TU: An dem Gespräch nahmen zusätzlich Prof. Ziegler und die betreuende Assistentin teil. Nettes Gespräch man unterhält sich ein bisschen über Neuseeland, wird gefragt warum man das Land gewählt hat, was man über die TU dort erzählen würde und so weiter. Bei mir wurde dann zwischendurch ins Englische gewechselt aber die sind geduldig und deutsches Englisch ist ja auch gut zu verstehen. Manche Neuseeländer hingegen haben einen ganz schönen starken Akzent aber zum Glück nur manche. Uni: Vor Ort Am ersten Tag bin ich morgens in die Uni und habe versucht meinen Betreuer zu finden. Der war aber gerade nicht im Büro, also mal im Sekretariat nachgefragt. Dort konnte man mir auch nicht sagen, wo er gerade steckt, also bin ich erstmal auf Entdeckungstour über den Campus gelaufen. Danach habe ich dann auch mit meinem Betreuer gesprochen. Den Rest des Tages habe ich dann mit organisieren von meinem Internetzugang, meiner Campuskarte und so weiter zugebracht. Das hiesige Semester endet schon Mitte November, was zur Folge hat, dass die Sportkurse auch damit enden. In den Semesterferien findet hier also nicht viel statt, aber das Recreation Center hat auch über die Ferien auf und ist ein Fitnessstudio mit Turnhalle, Squash und ner kleinen Kletterwand. Hier kann man sich dann für mehrere Monate einkaufen oder sich eine Zehnerkarte besorgen. Mein Betreuer, Rajnish kommt von Fidschi und ist super nett. Manchmal ein bisschen schwer zu erwischen, aber das ist ja in Berlin mit den Professoren auch nicht anders. Ich denke ihr könnt euch auch einfach an die Uni wenden und fragen, wer ein Projekt für euch haben könnte. Die haben jede Menge ebenso interessanter Lehrstühle. Durch die Kooperation von Prof. Auracher und Joe Deans habe ich mich über andere mögliche Teilgebiete nicht weiter informiert. Das ich dann bei Rasch gelandet bin lag daran, dass J. Deans zurzeit keinen Studienarbeiter gebraucht hat und mich dann direkt an Rasch weitergeleitet hat. Ich bin auch nicht der erste aus Berlin, der bei ihm eine Studienarbeit schreibt, letztes Jahr wurde Mark von ihm betreut. Rasch hat mich dann auch gleich einem weiteren Deutschen aus Karlsruhe vorgestellt (auch Sebastian), der eine Woche vor mir angekommen ist und bei ihm seine Diplomarbeit schreibt. Sein Diplomarbeitsthema beschäftigt sich mit Windenergie. Sebastian hat mir ein paar Tage später einen weiteren Deutschen an der Uni vorgestellt, einen WiIng, der hier etwas vergleichbares, wie eine Studienarbeit schreibt. Dieser entwickelt eine Absorptionsanlage um innerhalb einer Klimaanlage Feuchtigkeit der Luft zu entziehen und ist gerade dabei eine Versuchsanlage zu planen und aufzubauen. Das CFD Labor in dem ich hier jeden Tag arbeite ist leider mit einer zentral gesteuerten Klimaanlage ausgerüstet, so dass wir darin immer frieren. Das bedeutet, dass wenn es zu kalt ist ich einen Kaffee im 12 Floor trinken gehen muss, denn hier ist der Aufenthaltsraum für die Professoren und PHD-Studenten. Aber das wird sich mit wärmerem Wetter auch geben, man

3 kann ja schließlich die Fenster aufmachen. Ansonsten arbeiten in dem Labor noch einer aus Fitschi, einer aus Malaysia und ein Inder. Allgemein sind hier sehr viele Ausländer an der Uni. Unglaublich aber war, hier an der Uni muss man fürs Internet bezahlen. Ihr bekommt aber wenn ihr die Sekretärin nett fragt eine Gutschrift, die auch wieder aufgefüllt wird, wenn sie verbraucht ist. Thema: Ich hatte mein Thema noch nicht festgelegt bevor ich hergekommen bin, so dass ich mich am zweiten Tag mit Rajnish hingesetzt habe und er mir verschiedene mögliche Projekte vorgestellt hat. Danach habe ich dann ein bisschen in der entsprechenden Literatur gelesen, so dass ich dann am nächsten Tag mit Rasch (einfacher auszusprechen als Rajnish) genauer über mein gewähltes Projekt reden konnte. Ich habe zwar vorher noch nicht mit einer CFD Software gearbeitet, habe mich aber für eine CFD-Simulation entschlossen. Ich arbeite hier an der Simulation von einer Mehrphasenströmung in einer pressure swirl nozzle, was nichts anderes ist als eine Wirbelströmung in einer Düse zu berechnen, wobei in dem Fluid auch noch Partikel enthalten sein sollen. Fange aber gerade erst an Partikel in die Strömung einzubauen. Telefon: So wie ich das sehe gibt es hier nur Telecom und Vodafone, wobei ich nicht weiß, ob man ohne Festnetzanschluss ein Telecomhandy bekommen kann. Ein Tribandhandy braucht man hier nicht. Also ihr merkt, ich habe mir eine Vodafone-Prepaid-Simkarte besorgt und das gleich am ersten Tag. Die Simkarten bekommt man praktisch an jeder Ecke. Wenn ihr wollt kann man sonnst auch meine bekommen. Überaus hilfreich für die Wohnungssuche und überhaupt fürs Leben hier. Übrigens werden hier ganz schön viele SMS geschrieben, weil die im Vergleich zum Telefonieren sehr günstig sind. Wenn ich nach Hause telefonieren wollt, holt ihr euch am besten in einem der endlosen Asialäden eine Telefonkarte zum Beispiel von GoTalk. Diese bietet euch dann die Möglichkeit eine Auckländer Nummer anzurufen, wo ihr euch dann weiterleiten lassen könnt zu der Nummer die ihr anrufen wollt. Vorteil davon, die Ortsgespräche sind bei einem Festnetzanschluss inklusive. Wenn ihr kein Telefon in der WG haben solltet oder am Anfang eures Aufenthaltes könnt ihr auch ne Telefonzelle benutzen. In der Telefonzelle zahlt man dann noch mal 70 Cent für das Ortsgespräch. Damit könnt ihr dann aber auch mehrere Gespräche führen, dürft halt zwischendurch nicht auflegen. Was auch noch passieren kann ist das ihr temporär nicht nach Deutschland durchkommt, gleich oder später noch mal probieren oder ne andere Telefonkarte. Hostel: Die ersten Nächte habe ich im Internationalen Youth Hostel (YHA) in der Turnerstreet verbracht, da die hier aber nur einen Aufenthalt bis zu einer Woche erlauben habe ich nach einer Woche mein Hostel gewechselt. Ich bin dann in ein Hostel in Parnell eingezogen, was

4 ich nur empfehlen kann. Der Weg zur Uni ist dann zwar länger, aber dafür ist das Hostel wesentlich bequemer. Ich war in der Aloe Tree Lodge, die von einem alternativen Pärchen betrieben wird. Aber in der St. George Bay Road gibt es mindestens drei coole Backpacker. Eins davon steht im Lonley Planet, eins hat mein Vorgänger empfohlen und eins empfehle ich. Hier wimmelt es von deutschen Touristen, also ärgert euch nicht, wenn ihr hier am Anfang deutsch redet. In YHA Hostels kann man mit seinem Jugendherbergsausweis vergünstigt schlafen. Ansonsten gibt es hier viele BBH-Hostels in Neuseeland, die auch eine Mitgliedskarte haben. Diese hat sich für mich auf jeden Fall schon längst ausgezahlt. Wohnungssuche: Ich habe meine Wohnungssuche sehr ruhig angehen lassen, so dass ich drei Wochen im Hostel verbracht habe. Ich habe mich bei der Wohnungssuche ganz auf das Internet verlassen. Zum einen steht da mehr drin als in der Zeitung und zum anderen kann man da täglich schauen. Ich habe vor allem und genutzt. Bei Trademe muss man sich zwar registrieren lassen, um die Kontaktdaten zu bekommen aber irgendwie habe ich anscheinend die Registrierung an der richtigen Stelle abgebrochen, so dass ich nichts bezahlen musste. Ganz wichtig in der Uni gibt es ein Studentenbüro(beim Quad), das einem bei der Wohnungssuche hilft. Man kann dort im Internet surfen und auch deren Telefon benutzen. Ich habe eine Wohnung gefunden, wo ich mit einem Japaner, einer Kanadierin, einem Kiwi und einem Deutschen zusammen wohne. Da der Deutsche nur Englisch mit mir redet ist das auch kein Problem. Ich zahle hier 115 $ + Kosten für Strom, Wasser, Internet, Phone, Fernsehen. Ich habe hier nur wenige Wohnungen besichtigt die Internet hatten und wenn, dann war es immer nur ein Modem. Hier habe ich jedoch Breitband, juhu, und da die Nebenkosten durch fünf geteilt werden auch recht billig. Ich fahre mit dem Fahrrad ungefähr 15 Minuten in die Stadt oder zur Uni. Es gibt hier möblierte sowie auch nicht möblierte Wohnungen. Meine WG hatte noch ein Bett und nen Tisch für mich also das wichtigste. Zudem sponsern sie mir gleich noch Bettwäsche und Handtücher. Fahrrad: Wie meine Vorgänger habe ich mir mein Fahrrad in dem Fahrradladen unten am Hafen besorgt. Gore Street Ecke Galway Street. Ist ziemlich unscheinbar der Laden. Für mein gebrauchtes Fahrrad habe ich 290$ bezahlt plus Schutzbleche, Gepäckträger, Helm und Schloss. Das gute ist die bieten einem eine Buyback Garantie an. Ob ihr hier mit dem Fahrrad fahren wollt müsst ihr selber wissen, denn die Straßen hier gehen ständig bergauf und bergab, dafür spart ihr dann aber das Busgeld. Auto:

5 Zuerst mal ein Auto ist hier echt was Tolles nach drei Wochen in der Stadt, musste ich wirklich dringend mal raus. Allerdings war ich die letzten Wochen viel mit drei Franzosen unterwegs, so dass ich mein Auto kaum bewegt habe. Also zum Autokauf, es gibt hier den Backpacker Automarkt, an dem wir das erste Mal doch glatt vorbei gelaufen sind und der jeden Tag auf hat. Einfach in irgendeinem Hostel fragen, die können euch sagen, wo ihr da hinmüsst. An jedem Samstagvormittag ist in Hafennähe ein Carmarket und am Sonntag ist ein sehr großer Car Market in Ellerslie, was relativ weit draußen ist(zu Fuß brauch man vielleicht eineinhalb Stunden, also fragt wie ihr mit dem Bus hinkommt). Natürlich hängen in den Backpackern und Internetcafes auch immer Zettel aus. In der Uni sieht man auch öfter mal was, aber eher selten. Meine Third Party Versicherung habe ich vom National Auto Club, dessen Nummer auch im Telefonbuch steht. Third Party bedeutet, dass die Schäden vom Unfallgegner übernommen werden, man jedoch fürs eigene Auto selbst aufkommen muss(so was wie eine Haftpflicht). Einfach anrufen Kreditkatennummer und ein paar andere Dinge durchgeben und ihr seit ab diesem Moment versichert. Diese war auf jeden Fall billiger(160 $), als die im Backpacker. Wenn ihr über 25 seid zahlt ihr noch mal weniger. Versicherung ist hier nicht Pflicht aber mit dem Linksverkehr würde ich sie euch schon raten. Wer will schon Ewigkeiten Schulden abbezahlen? Links fahren ist gar nicht so schlimm, wobei ich es noch immer komisch finde, dass die Rechtsabbieger hier auch vor den Linksabbiegern Vorfahrt haben. Beim Kreisverkehr blinkt man links, wenn man die erste raus will, gar nicht wenn man geradeaus weiter will und rechts wenn man die dritte raus will. Was man macht wenn man mehr als vier Zugänge hat, weiß ich auch nicht. Nach Instinkt handeln sage ich nur. Wenn ihr Mitglied im ADAC seid könnt ihr eine kostenlose Halbjahresmitgliedschaft im AA bekommen (dem Automobilclub hier). Die kostet normalerweise 100 $. Ich habe gerade bevor ich hergekommen bin noch eine Mitgliedschaft im beantragt, wobei das erste Jahr gebührenfrei war. Bussystem: Wenn einer der hier war mir mal das Bussystem erklären kann wäre ich beeindruckt. Ich bin hier sehr viel zu Fuß gelaufen. Wenn ihr irgendwo hinwollt hilft nur fragen. Typische Ansprechpartner: Hostel, Infostellen (z.b. in der Uni beim Quad) oder selber im Internet schauen. Geld: Kann euch nur empfehlen, euch ein Konto bei der Deutschen Bank zu besorgen, damit ihr bei der Westpak Bank gebührenfrei Geld abheben könnt. War auch in Australien äußerst helfreich. Eine Kreditkarte kann auch ganz hilfreich sein gerade wenn ihr mal etwas mehr Geld braucht, da die Karten in der Regel ein Tages- und Wochenlimit aufweisen. Comdirekt bietet zum Beispiel ein Kostenloses Girokonto mit Visakarte an. Bei Zahlung in ausländischer Währung berechnen die 1.5 % Auckland: Auckland selbst hat nicht besonders viele Attraktionen. Zwei Museen, ein paar Vulkanhügel und den Skytower natürlich.

6 Wenn ihr jemanden findet, der euch die Grundregeln vom Rugby erklärt, dann schaut euch unbedingt ein Spiel live an. Aber ihr müsst euch beeilen, da die hier auch ne Sommerpause haben. Ich habe mir das Finale und Semifinale von einem Neuseeländischen Cup angeschaut und fand es einfach genial und nun warte ich darauf, dass die Super 12 anfangen. Die hier heilige Nationalmannschaft All Blacks habe ich allerdings noch nicht live gesehen. Nachtleben: Bisher finde ich es hier ein bisschen komisch viele Läden sind selbst am Wochenende nur halbvoll und ich bin noch auf der Suche nach dem ultimativen Laden. Ich habe schon ein, zwei Pups in die ich ganz gerne gehe aber die letzten Wochenenden war ich sowieso nicht in der Stadt, da ich wandern war. Es gibt hier öfter Gutscheine oder zu speziellen Zeiten supergünstiges Bier in manchen Pups. Aber denkt dran in der Innenstadt ist auf öffentlichen Plätzen Alkoholverbot. Also kommt nicht auf die Idee offensichtlich mit einem Bier in der Hand durch die Straßen zu laufen, die Geldstrafen haben es in sich. Haltet das Bier lieber etwas verdeckt. Einkaufen: In der Stadt gibt es überall kleine Läden die relativ lange aufhaben. Allerdings sind die sehr teuer. Die erste Zeit war ich immer bei Foodtown am Hafen (relativ weit östlich) einkaufen. Mit einer Onecard kriegt man da ein paar Sachen günstiger. Ich habe die von Mark bekommen und werde Rasch hier wahrscheinlich auch eine Tüte mit nützlichen Dingen für meine Nachfolger hier lassen. Es gibt hier auch noch andere große Supermärkte. Ich denke der billigste ist Pack and Safe fast am Ende der New North Road gelegen und damit praktisch nur mit Auto zu erreichen. Rabatte: Egal was ihr macht oder wo ihr seit fragt nach Studentenermäßigung oder verhandelt einfach so. Ein Franzose hat mir erzählt, dass er selbst beim Tauschen seiner Travellerchecks einen besseren Kurs bekommen hat. Bei Burger King bekommen Studenten der Auckland University mehrere Menüs für weniger. Bei nem großen Buchladen in der Queenstreet gibt es zehn Prozent Rabatt für Studenten. Und dann gibt es für vieles Gutscheine in den Touristenführern die man hier überall bekommt. Dienstag ist Kinotag. Wenn ihr Fragen haben solltet, schreibt mir ne mail, wenn ihr euch auf nen Bier treffen wollt und Geschichten von Neuseeland hören wollt, schreibt mir ne mail, wenn ihr wissen wollt, was man sich hier alles anschauen kann, wo man unbedingt wandern sollte oder wo schöne Strände sind fragt mich:

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Reisebericht Neuseeland 2011

Reisebericht Neuseeland 2011 1 Einleitung Reisebericht Neuseeland 2011 Mein Aufenthalt in Neuseeland von Anfang Juli 2011 bis Ende Januar 2012 war ein sehr aufregendes Erlebnis, welches mir sehr viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen,

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule Ansbach Studiengang und -fach: Multimedia und Kommunikation In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. Semester

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master

Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master Maximilian Haberland maximilian.haberland@hotmail.de Bewerbungsphase Diese war komplett durchorganisiert

Mehr

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Erfahrungsbericht Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Im Frühjahr 2015 absolvierte ich eine fakultative Praxisphase, über 6 Monate in Australien.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule München Studiengang und -fach: Luft-und Raumfahrttechnik mit Pilotenausbildung In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan?

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Sarah Dinkel Wirtschaftswissenschaften Universität Würzburg Wintersemester 14/15 Email: Sarah.Dinkel@web.de 1. Vorbereitung

Mehr

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne Praktikum bei SBS Radio in Melbourne 05.02.2015 bis 20.03.2015 Lara Wissenschaftsjournalismus 5. Semester Über SBS Radio SBS - der Special Broadcasting Service- ist eine der beiden öffentlich-rechtlichen

Mehr

Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013. Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen)

Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013. Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen) Erfahrungsbericht Xiamen Universität Sommersemester 2013 Kolja Guzy (B.A. Kulturwirt, Universität Duisburg Essen) Inhalt 1. Vorbereitung... 2 1.1 Visum... 2 1.2 Flug... 2 1.3 Versicherung... 2 1.4 Gesundheitszeugnis

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Tecnológico de Monterrey, Guadalajara, Mexiko Vanessa. LogWings- Wirtschaftsingenieurwesen- 4. Fachsemester 02.08.2013-15.06.2014

Tecnológico de Monterrey, Guadalajara, Mexiko Vanessa. LogWings- Wirtschaftsingenieurwesen- 4. Fachsemester 02.08.2013-15.06.2014 Vanessa LogWings- Wirtschaftsingenieurwesen- 4. Fachsemester 02.08.2013-15.06.2014 Tecnológico de Monterrey Private Hochschule, tolles Sportangebot Ich wollte in ein Land das anders ist, ein kleines Abenteuer.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Mein Erfahrungsbericht Santiago de Chile

Mein Erfahrungsbericht Santiago de Chile Mein Erfahrungsbericht Santiago de Chile Das letzte Semester war mein bisher spannendstes und aufregendstes Semester in meiner Universitätslaufbahn. Ich habe die Möglichkeit gehabt 5 Monate in Santiago

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr:

Andreas Stöckle. andreasstoeckle@yahoo.de. Studienjahr: Gastuniversität: Université Joseph Fourier Name: Email Adresse: andreasstoeckle@yahoo.de Studiengang: Wirtschaftsmathematik Studienjahr: 5 Studienland und -ort: Frankreich, Grenoble 1 Als erstes mal, was

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Auslandsemester in Hochschule Karlsruhe

Auslandsemester in Hochschule Karlsruhe Université de Technologie de Belfort Montébliard PA01 Auslandsemester in Hochschule Karlsruhe Florent Jacquet Das Schloss von Karlsruhe Frühling 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung.................................

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT)

Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT) 1 Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT) Erfahrungsbericht 18.08.13-21.12.13 Bewerbung und Vorbereitung Die ERASMUS-Bewerbung an der RWTH ist relativ leicht. Auch wenn es immer

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Einleitung In diesem Erfahrungsbericht werde ich über mein Studium an der Victoria Universität in Melbourne, über

Mehr

California Polytechnic State University, San Luis Obispo

California Polytechnic State University, San Luis Obispo Zwischenbericht California Polytechnic State University, San Luis Obispo Fall & Winter Quarter 2011/12 Wohnen Wer On-Campus wohnen möchte der sollte sich am besten schon deutlich im Voraus informieren.

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: China/ Shanghai Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Fakultät Bei privater Organisation: Mussten Studiengebühren bezahlt werden? Universität: Tongji

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Erfahrungsbericht 2014/15. University of Connecticut

Erfahrungsbericht 2014/15. University of Connecticut Erfahrungsbericht 2014/15 University of Connecticut An- und Abreise Flüge Für die Buchung gilt: Auf jeden Fall möglichst früh reservieren. Je früher ich bucht, desto billiger wird es. Ihr müsst auch nicht

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandsstudium an der State University of New York at Albany August 2014 bis Mai 2015. Eva Wimmer evawimmer@yahoo.

Erfahrungsbericht. Auslandsstudium an der State University of New York at Albany August 2014 bis Mai 2015. Eva Wimmer evawimmer@yahoo. Erfahrungsbericht Auslandsstudium an der State University of New York at Albany August 2014 bis Mai 2015 Eva Wimmer evawimmer@yahoo.de Inhaltsverzeichnis: 1. Bewerbung 2. Vor der Abreise 2.1 Visum 2.2

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA

ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA Dominic Sturm dominicsturm@googlemail.com Heimathochschule: Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Gasthochschule: University of Waterloo, Ontario,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

Zwischenbericht 2004/05

Zwischenbericht 2004/05 Vorbereitung Zwischenbericht 2004/05 Auckland, New Zealand Die Bewerbungsfrist liegt im Allgemeinen im April. Man sollte jedoch so früh wie möglich anfangen, diverse Vorbereitungen zu treffen. Insbesondere

Mehr

Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg

Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg August Dezember 2009 Erfahrungsbericht von Hiermit genehmige

Mehr

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Vorbereitungen Die Universität Würzburg schlägt für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften ein Auslandssemester

Mehr

Bewertung des Auslandsaufenthaltes insgesamt: x positiv neutral

Bewertung des Auslandsaufenthaltes insgesamt: x positiv neutral Abschlussbericht für das Auslandssemester Name: Florian Pahler Fachbereich: Media Gasthochschule: AUT University Auckland Gastland: Neuseeland Zeitraum: Juli 2011 - November 2011 Bewertung des Auslandsaufenthaltes

Mehr

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft

1. Vorbereitung. 2.Abfahrt und Ankunft Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 5 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1. Vorbereitung

Mehr

Auslandssemester an der. Western Connecticut State University in Danbury

Auslandssemester an der. Western Connecticut State University in Danbury Anna Schwarz Anglophone Studies Auslandssemester an der Western Connecticut State University in Danbury Nach meiner Zusage für die WCSU ging es für mich im Sommer 2011 los, von Düsseldorf nach New York

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: TUM-BWL In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr haben

Mehr

1.Studium-Kurse. 2.Sprache

1.Studium-Kurse. 2.Sprache Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 6 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1.Studium-Kurse

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Brasilien Stadt Salvador da Bahia Universidad Federal da Bahia Universität (UFBA) Zeitraum 1-2 Semester möglich Fächer in Gießen Spanisch, Portugiesisch, Kunstgeschichte

Mehr

Abschlussbericht Auslandsaufenthalt für ein Forschungspraktikum an der University of Strathclyde in Glasgow, Schottland

Abschlussbericht Auslandsaufenthalt für ein Forschungspraktikum an der University of Strathclyde in Glasgow, Schottland Abschlussbericht Auslandsaufenthalt für ein Forschungspraktikum an der University of Strathclyde in Glasgow, Schottland Wie bin ich an der University of Strathclyde gelandet? Ich studiere an der LMU München

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Erfahrungsbericht von Stefan Höser University of Auckland, Auckland, Neuseeland Februar 2008 August 2008

Erfahrungsbericht von Stefan Höser University of Auckland, Auckland, Neuseeland Februar 2008 August 2008 Erfahrungsbericht von Stefan Höser University of Auckland, Auckland, Neuseeland Februar 2008 August 2008 Berlin, im September 2008 Und schon ist das Auslandssemester rum. Bevor ich mit meinem Bericht anfange,

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt

Bericht Auslandsaufenthalt Bericht Auslandsaufenthalt Wirtschaftsingenieurswesen 5. Semester: September 2011 - Januar 2012 Daniel Bühler Kontakt: d.buehler@ritter-sport.de - 1 - Vorbereitung Zur Vorbereitung auf die kulturellen

Mehr

Erfahrungsbericht Sydney

Erfahrungsbericht Sydney Erfahrungsbericht Sydney Name: Heimathochschule: Gastkindergarten: Studiengang: Studienabschluss: Semester: Janine Bangert Pädagogische Hochschule Weingarten FROEBEL Centre Alexandria in Sydney, Australien

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc.

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc. PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: The University of Vermont Studienrichtung an der

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS- Auslandssemester Lissabon

Erfahrungsbericht ERASMUS- Auslandssemester Lissabon Erfahrungsbericht ERASMUS- Auslandssemester Lissabon ISEG - Instituto Superior de Economia e Gestão Universidade de Lisboa WS 13/14 Vorbereitung Für mich war schon vor dem Studium klar, dass ich ein Auslandssemester

Mehr

Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14

Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14 Erasmus-Semester in Istanbul 2013-14 Meine Zeit in Istanbul begann am 08. September. Ich fuhr mit zwei Freunden, die auch beide ein Auslandssemester in Istanbul vor sich hatten, mit dem Auto in die Türkei.

Mehr

Nun zum Studium an der Universität selbst, der "Arbeit", die vor dem eigentlichen Vergnügen kam. Ich und einige andere deutsche Kommilitonen der DHBW

Nun zum Studium an der Universität selbst, der Arbeit, die vor dem eigentlichen Vergnügen kam. Ich und einige andere deutsche Kommilitonen der DHBW ERFAHRUNGSBERICHT Studium in Australien Griffith University Brisbane Eine Duale Studentin der DHBW Stuttgart wagt den Sprung ans andere Ende der Welt Februar bis Juli Commonwealth of Australia, Down under,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Erasmus Erfahrungsbericht. Amsterdam, Vrije Universiteit. Wintersemester 2011-2012

Erasmus Erfahrungsbericht. Amsterdam, Vrije Universiteit. Wintersemester 2011-2012 Erasmus Erfahrungsbericht Amsterdam, Vrije Universiteit Wintersemester 2011-2012 Am Anfang ist viel zu erledigen, vor allem bevor man fährt. Vieles kann unklar wirken, zum Beispiel die Frage mit dem Sprachnachweis.

Mehr