Napster Referat von Andrea Lindinger, Magdalena Mitterhofer und Matthias Petry

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Napster Referat von Andrea Lindinger, Magdalena Mitterhofer und Matthias Petry"

Transkript

1 Napster Referat von Andrea Lindinger, Magdalena Mitterhofer und Matthias Petry Erfinder. Shawn Fanning wurde 1980 in Brockton, Massachuttes, geboren und wuchs unter schwierigen sozialen Bedingungen auf. In seinem Onkel John fand Shawn einen großzügigen Förderer, der ihm 1996 einen Computer mit Internetanschluss schenkte. Kurze Zeit später begann er selbst zu programmieren, sich mit anderen erfahrenen Programmierern über das Internet auszutauschen und seine Computererkenntnisse stetig zu verbessern. Bereits damals war er unter seinem Username Napster in Internet Relay Chat-Räumen bekannt machte das MP3-Format von sich reden. Anstoß für die Napster-Programmierung waren Schwierigkeiten beim Herunterladen der MP3-Dateien, wie zum Beispiel schlechte Server oder tote Links. Juli 1999 erschien die erste Beta Version, die Shawn an einige Bekannte verteilte. Wenige Tage später hatten bereits über Menschen Napster auf ihrem Rechner installiert. Der absolute Durchbruch gelang im Herbst 1999 als das Programm zum download of the week kürte, woraufhin die Nutzerzahlen sprichwörtlich explodierte. Durch den Erfolg des Programms, und die Bemühungen seines Onkels John, konnte ein Risikokapital von 15 Millionen Dollar vorgeschossen werden und die Firma offizielle Geschäftsräume in Kalifornien beziehen. Napster Geschichte: Als Shawn Fanning, ein Student der Bostoner Northeastern University, Ende 1999 ein kleines Programm zum MP3-Filesharing schrieb, trat er damit eine Internet-Lawine los. Die Software, die unter dem Namen Napster bekannt wurde, machte den Austausch von Musikdateien im MP3-Format übers Internet zum Kinderspiel. Napster funktioniert nach dem Filesharing-Prinzip: Napster pflegt ein riesiges Inhaltsverzeichnis aller Stücke und Nutzer. Die MP3-Dateien werden dann direkt unter den Nutzern ausgetauscht. Die Software wird auf dem eigenen Rechner installiert und durchsucht dort freigegebene Verzeichnisse nach Musikdateien. Diese Dateien werden an die Napster- Datenbank gemeldet, die die Musikstücke aller Nutzer auflistet. Andersherum kann man mit 1

2 der Software die Datenbank von Napster durchsuchen und das gefundene Stück direkt vom Rechner des Besitzers herunterladen. Napster arbeitet eher wie eine MP3-Suchmaschine und die MP3-Dateien existieren nur auf dem Computer der einzelnen Napster-User. Einfach gesagt, man lädt Dateien von anderen Napster-Nutzern herunter. Zeitraubende Recherchen und das Herumschlagen mit überlasteten FTP-Servern und toten Links wurden überflüssig, ebenso ein Großteil der konventionellen, Web-basierten MP3-Sites und -Suchmaschinen, die in eine schwere Krise stürzten. Jeder Computer, der sich ins Napster-Netz einloggt, wird gleichzeitig zum Server und Client. Indem der Nutzer einen Bereich auf seiner Festplatte definiert, gibt er die MP3s in diesen Verzeichnissen zum Download für jeden Napster-Nutzer frei Die Musikindustrie läuft deshalb Sturm gegen das Programm und verklagte die Firma, die hinter Napster steht, in den USA auf mehrere Millionen Dollar Schadenersatz. Doch je mehr Filesharing-Tools im Internet kursieren, umso aussichtsloser scheint dieser Kampf gegen Musikpiraterie. Auch die Filmindustrie befürchtet massive Umsatzeinbußen durch raubkopierte Videos, die in ausgezeichneter digitaler Qualität im Kompressionsformat DivX schon jetzt im Netz die Runde machen. Die steigende Zahl schneller Internetanschlüsse wie beispielsweise T-DSL erleichtert diesen Austausch zusätzlich. Die Recording Industry Association of America (RIAA) war über diese Entwicklung so besorgt, dass sie eine Klage über mehrere Millionen Dollar gegen Napster eingereicht hat. Um noch einen draufzusetzen, haben nun auch Metallica und Dr. Dre noch Prozesse wegen Verletzung des Urheberrechts angezettelt. Napster arbeitet künftig enger mit PlayMedia zusammen, einem Hersteller von Audio- Codecs. Die Besonderheit: Der AMP-Codec von PlayMedia kann Audio- und Videodateien nicht nur kodieren und dekodieren, sondern sie gleichzeitig auch verschlüsseln. Ziel der Zusammenarbeit zwischen Napster und PlayMedia ist es unter anderem, endlich die Auflagen des Gerichts erfüllen zu können: Richterin Marylin Hall Patel hatte verfügt, Napster müsse geschlossen bleiben, bis die Filter-Systeme urheberrechtlich geschütztes Material sicher erkennen könnten. Durch eine Verschlüsselung aller Dateien in der Tauschbörse 2

3 möchte Napster zudem natürlich garantieren, dass zum Start des geplanten kostenpflichtigen Dienstes nur derjenige Dateien über die Börse beziehen kann, der auch bezahlt hat Urheberrecht: Nach den von der deutschen Rechtssprechung entwickelten Grundsätze sind sämtliche Produkte der Unterhaltungs- und Schlagermusik als Werke der Musik geschützt. Das Gleiche gilt auch für die unter Einsatz moderner Digitaltechnologie entstandenen Popmusikproduktionen und selbst für kürzerer, mittels Digital Sampling geschaffene Tonsequenzen. Es besteht kein Zweifel, dass derjenige, der Musikstücke, auch im MP3-Format, zu privaten Zwecken auf seiner Festplatte oder einer CD-Rom speichert, rechtmäßig handelt. Das gilt jedoch nur, wenn die MP3-Files, die der Nutzer kopieren will, mit der Genehmigung des Urhebers zur Verfügung gestellt werden. Das Übertragen der MP3-Files von illegalen Angeboten im Internet auf die Festplatte, ist allerdings untersagt. Dies gilt genauso für die Weiterverbreitung der Kopie. Es wird somit nicht möglich sein, einen MP3-File eines Songs, der im Internet gekauft wurde, auf die private Homepage oder ähnliches zu stellen. Liegt jedoch die Erlaubnis des Urhebers vor, ist dies erlaubt. Napster-Prozess: Die Gesetzeslücke: Napster nutzte das sogenannte fair use -Prinzip aus, das besagt, dass man das Recht hat, copyright-geschütztes Material unter bestimmten Umständen zu benützen. Zum Beispiel werden Studenten sicher nicht bestraft, wenn sie Kopien von ein paar Seiten eines Buches machen, weil das unter dieses fair use -Prinzip fällt. Würde jetzt aber jemand mehrere Kopien des ganzen Buches machen und versuchen, diese auf der Straße zu verkaufen, so würde das Gericht dies als Verletzung des Copyrights ansehen, da in diesem Fall das Originalwerk ohne Erlaubnis des Copyright-Inhabers vervielfältigt und für kommerzielle Zwecke benutzt worden wäre. Die Massennutzung des Internets seit den frühen 90er Jahren ermöglichte es, auf Bücher, Filme, Geschichten, dramatische Werke und anderes geistiges 3

4 Eigentum direkt über den Computer zuzugreifen. Viele Male war dies gratis, wie z.b. bei der Napster-Software. Aber fallen solche Downloads unter das fair use -Prinzip? Oder erlauben sie massive Copyright-Verletzungen durch User, die vom Gericht sofort gestoppt werden müssen. DER PROZESS Die RIAA (Recording Industry Association of America) begann im Dezember 1999 einen Prozess gegen Napster. Sie beschuldigte das Unternehmen, illegales Kopieren und Verbreiten von copyright-geschützter Musik im großen Stil zu unterstützen. U.S.-Bezirksrichterin Marilyn Hall Patel erließ im Juli 2000 eine einstweilige Verfügung, die ein Aus für Napster vorsah. Das Unternehmen legte jedoch am 27. Juli 2000 Berufung gegen die vorläufige Schließung seiner populären Tauschbörse ein. Die Begründung Wenn Napster ohne definitives Urteil abgedreht würde, verlören 40 Angestellte mit einem Schlag ihren Job. Gegen den Anklagepunkt führte Napster an, dass die Mitglieder die Musiktitel nicht kommerziell, sondern zu privaten Zwecken verwenden und deshalb das Urheberrecht nicht greife. (>> fair use Prinzip) Erste Reaktionen Der Oberste Gerichtshof regte an, dass die neuen digitalen Techniken eine Anpassung des Urheberrechts durch den US-Kongress nötig machten. Dass Napster nach einer Art Shareware-Prinzip funktioniert, und die Benutzer die Stücke im MP3-Format anhören und dann die CD kaufen, hatten Kläger und Gericht schon in früheren Anhörungen als absurde Konstruktion bezeichnet. Firmenchef Hank Barry rief deshalb die rund 20 Millionen Nutzer auf, ihre Lieblingsalben zu erwerben, damit die Plattenfirmen sie als Kunden registrieren. Voreilig zeigte sich GlobalScape, die das eigene File-sharing-Tool CuteMX aus Angst vor rechtlichen Schwierigkeiten gleich nach Erlass der Verfügung vom Netz nahmen. Am 28. Juli 2000 hob ein Berufungsgericht die in erster Instanz angeordnete Schließung der Musiktauschbörse auf. Die Berufungsrichter entschieden, Napster dürfe sein Internetangebot weiter betreiben. Die Tauschbörse erlebte nach Firmenangaben den größten Ansturm in der Geschichte des Unternehmens. Zudem drohten mehr als Kunden mit einem Boykott der Musikindustrie, falls diese 4

5 ihre Klage nicht zurückziehe. Nach Angaben des Nachrichtensenders CNN schickten sie auch Protest- s ab. Die RIAA bezifferte ihre Verluste auf über 300 Millionen Dollar (323 Mill. Euro/4,45 Mrd. ats). Im Oktober 2000 gaben das Medienunternehmen Bertelsmann und Napster die Gründung einer strategischen Allianz bekannt. Es hieß, dass dies der Weiterentwicklung von Napster als Filesharing-Service nach dem "fair use"-prinzip dienen sollte. Dabei stand aber die Umwandlung des kostenlosen Dienstes in einen Abonnement-Service im Vordergrund. Das sollte sicherstellen, dass Tantiemenzahlungen an Rechteinhaber wie Künstler, Autoren und Plattenlabels gewährleistet werden. Im Zuge der Allianz kündigte Bertelsmann an, seine Klage gegen Napster zurück zu ziehen und den kompletten Katalog seiner digitalisierten Musiktitel zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung dafür war, das Napster die Einführung des Abonnement-Musikservices vollständig umsetze. Am 13. Februar 2001 drohte Napster das endgültige Aus binnen weniger Wochen. Nach der Entscheidung des US-Berufungsgerichts durfte die Tauschbörse keine durch Urheberrecht geschützte Musik mehr gratis im Internet vermitteln. Das Unternehmen müsse aufhören gegen das Copyright von Künstlern und Plattenlabels zu verstoßen, so das Urteil. Napster hatte angeboten, den Unternehmen Sony, Warner, BMG, EMI und Universal über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich 150 Millionen Dollar für Urheberrechte an Musik zu zahlen, die von Napster-Nutzern getauscht werde. Zusätzlich sollten 50 Millionen Dollar jährlich für unabhängige Platten-Labels bereitgestellt werden. Das Geld wollte Napster über das Abonnement-System verdienen, das monatliche Gebühren zwischen 2,95 und 9,95 Dollar vorsah. Am 22. Februar 2001 jedoch lehnte die Musikindustrie das Angebot ab. Der Vorschlag sei unzureichend. Die Plattenfirmen zeigten sich außerdem verärgert darüber, dass Napster den Vorschlag auf einer Pressekonferenz unterbreitet hatte und nicht in direkten Gesprächen mit den Unternehmen selbst. Am 1. März 2001 trugen beide Seiten ihre Argumente noch einmal vor einem Gericht vor. Die Anhörung über die Zukunft der Musikbörse ging am 3. März 2001 ohne Urteil zu Ende. Napster erklärte sich bereit, den Download von urheberrechtlich geschützten Werken durch 5

6 eine spezielle Filtersoftware zu vereiteln. um eine einstweilige Verfügung vorerst abwenden zu können. Von der Sperre waren Musiktitel betroffen, die Napster von den Klageparteien übermittelt bekommen hatte. Das Blockieren von nicht lizenzierten, urheberrechtlich geschützten Liedern war aber nicht sehr effektiv. Die Filtersysteme verhinderten kaum das Tauschen urheberrechtlich geschützter Songs und schreckten daher auch kaum User ab. Dies führte im April 2001 dazu, dass Richterin Marylin Hall Patel der Tauschbörse mit der vollständigen Schließung drohte, sollten die Filter nicht effektiver werden Juli 2001: Napster goes OFFLINE Napster stellte vorübergehend sein Service ein. Alten Software-Versionen erlaubte Napster keinen Zugriff mehr, die Filterregeln für urheberrechtlich geschützte Musik, wurden noch einmal verschärft sodass nun selbst viele obskure und gar nicht geschützte Titel herausgefiltert wurden. Das neue Napster verhinderte außerdem die Nutzung der ungefilterten freien OpenNap-Server. Im August 2001 gab ein Berufungsgericht der Tauschbörse erneut grünes Licht, ihren Service wieder aufzunehmen. Oktober 2001: NAPSTER EINIGT SICH MIT MUSIKINDUSTRIE Die Tauschbörse hat eine Einigung mit der National Music Publishers' Asscociation (NMPA) erzielt. Die Vereinbarung mit der NMPA bringt Napster einen Schritt weiter in Richtung Bezahl-Service, der noch in diesem Jahr starten soll. Der Deal umfasst Rechte für rund Songs, benötigt allerdings noch die Einwilligung des US-Bundesgerichts. Napster soll nachträglich 26 Mio. Dollar für die nicht genehmigte Nutzung geschützter Titel zahlen. Zusätzlich soll das Unternehmen zehn Mio. Dollar für künftige Lizenzen vorschießen. Außerdem liegen noch immer Klagen der Recording Industry Association of America (RIAA), die die fünf größten US-Plattenlabels repräsentiert, und einiger großer Musikproduktionsfirmen vor. Die RIAA gab an, eine Einigung mit Napster sei in Sichtweite. Die Tauschbörse soll aber erst nach Bezahlung der Gebühren und Beendigung der Gerichtsverfahren wieder ans Netz gehen dürfen. Kunden sollen künftig rund fünf Dollar pro Monat, etwa 80 ATS für den Dienst zahlen. Genaueres steht aber noch nicht fest. 6

7 Napster-Alternativen: Obwohl der vielgerühmte Napster von der Musikindustrie mehr oder weniger zu Tode geklagt wurde und jetzt wahrscheinlich in einen zahlungspflichtigen Service umgewandelt wird, ist die Idee des Gratis-Musik-Tauschens via Internet damit allerdings noch lange nicht gestorben. Ganz im Gegenteil: Napster-Klone schießen wie Pilze aus dem Boden und reißen sich um die ehemaligen Napster-User. Viele dieser neuen Programme funktionieren nach ungefähr dem gleiche Prinzip wie der Napster: Man loggt sich in einen oder mehrere Server ein, die die gesuchte Datei dann auf den Computern der anderen User suchen und, wenn die gewünschte Datei gefunden wird, den Kontakt zwischen dem eigenen und dem Ziel-Computer herstellen. OpenNap vs. Gnutella Nach obengenanntem Prinzip funktioniert z.b. das OpenNap-Netzwerk (OpenNap ist die Kurzform für Open Source Napster) mit Programmen wie Napigator und WinMX. Der große Unterschied zu Napster besteht hier in der Anzahl der Server. Während Napster nur wenige große Server benutzte, verteilt sich das OpenNap-System auf mehrere hundert Server. Nach einem etwas anderen Schema funktioniert das Gnutella-Netzwerk, das von Programmen wie BearShare, LimeWire, Toadnode und Mactella benutzt wird. Es ist ein sogenanntes p2p (Peer to Peer)-Netzwerk. Hier gibt es keinen Server, sondern alle User sind sozusagen gleichberechtigt. Man loggt sich ein, dabei wird man mit einem bis drei anderen Computer verbunden, die wiederum mit einem bis drei anderen Computern verbunden sind usw.. Sucht man jetzt nach einer Datei, durchsucht Gnutella zuerst den bzw. die Computer, mit dem man direkt verbunden ist, und geht dann, bei negativem Suchergebnis, die ganze Kette durch. Ist die Suche erfolgreich, verbindet sich der eigene Computer mit dem Computer, der die gewünschte Datei hat. OpenNap und Gnutella sind derzeit die beiden meistgenutzten File-Sharing-Programme. Der Vorteil der beiden gegenüber dem ursprünglichen Napster-System ist, daß man alle Arten von Dateien, nicht nur MP3-Files, suchen und tauschen kann. Die Suche über das OpenNap- Netzwerk geht normalerweise schneller, da der jeweilige Server schon weiß, wer über welche Dateien verfügt. Außerdem wird das Gnutella-System langsamer, je mehr Computer eingeloggt sind. Allerdings hat Gnutella einen großen Vorteil gegenüber Napster und 7

8 OpenNap: Das es ein p2p-netzwerk ist, gibt es keinen Server, der, wie bei Napster, durch eine gerichtliche Verfügung geschlossen werden könnte. Andere Alternativen Abgesehen von OpenNap und Gnutella gibt es noch einige andere Programme, die nur nach ihrem jeweils eigenen System arbeiten bzw. ihr eigenes Netzwerk benutzen. Infolgedessen funktionieren sie zwar teilweise besser als die obengenannten Programme, haben allerdings meistens nicht so viele User, was natürlich die Auswahl an zur Verfügung stehenden Dateien einschränkt. Zu diesen Programmen gehört zum Beispiel auch der AudioGalaxy Satellite. Das System funktioniert über die AudioGalaxy-Website und den Satellite, dem eigentlichen Programm, das auf der Festplatte installiert wird. Der große Vorteil ist, daß der Satellite selbst äußerst wenig Platz braucht und auf praktisch jedem Computer funktioniert. Außerdem wird ein abgebrochener oder fehlgeschlagener Download automatisch wieder aufgenommen, sobald der User mit der gewünschten Datei und man selbst zur gleichen Zeit wieder online ist. Auch wenn ein eine gesuchte Datei momentan von niemandem zur Verfügung gestellt wird, wird der Download automatisch gestartet, sobald jemand, der diese Datei besitzt, online ist. Ein weiteres Plus ist die große Anzahl der User und der zur Verfügung stehenden Files. Im Mai 2001 war die AudioGalaxy mit Usern der zweitmeist benutzte File-Sharing-Service nach Bodetella, einem Programm für das Gnutella-Netzwerk. Der große Nachteil der Galaxy ist ihre z.t. sehr langsame Website, ohne die man ja nicht auskommt. Außerdem ist das System etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man vorher ein einfaches Programm à la Napster benutzt hat. Ein weiteres System ist das KaZaA-Netzwerk. Es funktioniert nach dem ungefähr dem gleichen p2p-prinzip wie das Gnutella-Netz, allerdings mit dem Unterschied, daß User mit besonders leistungsfähigen Rechnern als SuperNodes bestimmt werden. Über diese SuperNodes werden dann die Nachfragen der anderen User abgewickelt. Ein weitverbreitetes Programm, das KaZaA benutzt, ist z.b. Morpheus. Die Vorteile des KaZaA- Netzwerks sind relativ schnelle Downloads und, wie schon bei Gnutella, die Tatsache, daß es keine zentralen Server gibt, die von einem Gericht geschlossen werden könnten. Außerdem kann man wie schon mit den diversen Gnutella- und OpenNap-Programmen alle möglichen 8

9 Arten von Dateien herunterladen. Noch dazu besitzt das Programm Morpheus wie der Napster einen programmeigenen Media-Player, so daß man keine neue Anwendung zu öffnen braucht, um sich z.b. seine Mpeg3s anzuhören. Allerdings gibt es das System bis jetzt nur für Windows, Mac-User schauen momentan noch ins Leere. Ein Programm, das die beiden beliebtesten Internet-Aktivitäten, nämlich Chatten und File- Sharing, verbindet, ist der Aimster. Man kann wie schon bei Napster mit seinen Buddies chatten, während man Files austauscht, aber Aimster hat dieses Prinzip noch weiterentwickelt. So ist es z.b. möglich, seine eigenen Files nur den Leuten auf seiner Buddy List zugänglich zu machen oder nur Files zu akzeptieren, die von Buddies empfohlen werden. Allerdings findet man mit dem Aimster nicht so viele Files wie mit den anderen Programmen und es kommt oft genug vor, daß ein Download abgebrochen wird. Ein weiterer Nachteil ist das sehr verwirrende und unübersichtliche Interface des Programms. Resümee?? Im Großen und Ganzen haben die meisten der neuen File-Sharing-Programme, wie schon gesagt, gegenüber Napster den Vorteil, daß man nicht nur Mpeg3-Dateien suchen kann. Alle Napster-Nachfolger haben aber auch zwangsläufig einige seiner Fehler bzw. Probleme geerbt. Eine Sound-Datei kann eine schlechte Klangqualität haben, sie kann unvollständig sein, ein Download kann aufgrund eines Fehlers abgebrochen werden, etc.. Außerdem teilen sie auch alle ihr sicherlich größtes Problem: Ein File-Sharing-Service ist selbstverständlich nur so nützlich wie seine User bzw. deren Tauschmaterial und keines der Programme, egal ob AudioGalaxy, Aimster oder Morpheus, hat eine auch nur annähernd so große Anzahl an Usern, wie sie der Napster hatte. Noch dazu wurden viele dieser Programme und Systeme nicht von Firmen entwickelt, sondern von Leuten, die das Ganze sozusagen nur als Hobby betreiben. Daher sind die meisten wesentlich schwerer zu konfigurieren bzw. zu benutzen und bei weitem nicht so anwenderfreundlich wie z.b. der Napster oder andere Programme, die von einer Firma aus Profitgründen hergestellt werden. Quellen: Links zum Thema Napster-Nachfolger bzw.-alternativen : 9

10 Links zum Napster-Prozess: Links zum Thema: Erfinder, Urheberrecht und Napstergeschichte:

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Übertragung von Musik aus dem Internet

Übertragung von Musik aus dem Internet Übertragung von Musik aus dem Internet MP3, eigentlich MPEG-1 Audio Layer 3, ist ein Dateiformat zur verlustbehafteten Audiokompression, oder anders gesagt, eine Multimedia-Entwicklung zur effektiven Komprimierung

Mehr

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160

Peer to Peer. ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Peer to Peer ENGL Bernhard 0120956 PRAXMARER Stefan 0120383 COLOSIO Markus 0120160 Inhalt Einführung Peer to Peer vs. Client/Server Informationssuche Technik Filesharing Programme Rechtssituation Client-Server-Architektur

Mehr

Was sind wirksame technische Maßnahmen im Sinne der

Was sind wirksame technische Maßnahmen im Sinne der Was sind wirksame technische Maßnahmen im Sinne der Urheberrechts: - Hier ist 95 a Abs. 2 UrhG zu nennen: Technische Maßnahmen im Sinne dieses Gesetzes sind Technologien, Vorrichtungen und Bestandteile,

Mehr

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung

Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung Algorithmen für Peer-to-Peer-Netzwerke Sommersemester 2004 23.04.2004 1. Vorlesung 1 Kapitel I Netzw erke 2 Inhalte P2P-Netzwerke der 1. Generation: Napster, Gnutella, Kazaa. Moderne P2P-Netzwerke CAN,

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DOWNLOAD. Urheberrecht im Internet. Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek

DOWNLOAD. Urheberrecht im Internet. Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek DOWNLOAD Frauke Steffek Urheberrecht im Internet Klären Sie Ihre Schüler über Urheberrechte im Internet auf! Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Gnutella Filesharing Clients

Gnutella Filesharing Clients Gnutella Filesharing Clients Autor: Arnulf Pelzer (webmaster@arnulfpelzer.de) Formatierung: Gabriel Welsche (ai114@gmx.de) Lizenz: GFDL In diesem Kapitel werden zwei Gnutella Clients vorgestellt. Die Grundlagen

Mehr

Informationsblatt zur Eigenpräsentation von GEMA-Mitgliedern

Informationsblatt zur Eigenpräsentation von GEMA-Mitgliedern Informationsblatt zur Eigenpräsentation von GEMA-Mitgliedern Das Wichtigste in Kürze Die GEMA unterstützt ihre Mitglieder bei der Präsentation eigener Werke auf der persönlichen Homepage. Mit diesem Mitglieder-Service

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet Unterscheidung Urheber- und Persönlichkeitsrechte Hey Leute ich zieh nur noch was für Kurzis Fotoalbum. Cooler Pleitegeier den stell ich gleich mit ins Netz. Häää? Persönlichkeitsrecht?

Mehr

Rechtsanwältin Pirko Silke Lehmitz

Rechtsanwältin Pirko Silke Lehmitz Zu meiner Person: Pirko Silke Lehmitz 45 Jahre alt seit 16 Jahren Rechtsanwältin seit 6 Jahren Einzelanwältin in Buchholz Mit den Schwerpunkten: Arbeitsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht (Kauf und Werkrecht)

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

RICHTLINIEN ZUM UMGANG MIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTEN WERKEN UND ZUR IT-SICHERHEIT

RICHTLINIEN ZUM UMGANG MIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTEN WERKEN UND ZUR IT-SICHERHEIT DEUTSCHE LANDESGRUPPE DER IFPI E.V. RICHTLINIEN ZUM UMGANG MIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTEN WERKEN UND ZUR IT-SICHERHEIT für Universitäten und wissenschaftliche Institutionen EINLEITUNG Alle Menschen,

Mehr

+49 (0) 221 95 15 63-0. Die häufigsten Fragen der Zuschauer haben wir im Sinne von FAQ s wie folgt zusammengefasst:

+49 (0) 221 95 15 63-0. Die häufigsten Fragen der Zuschauer haben wir im Sinne von FAQ s wie folgt zusammengefasst: Sehr geehrte Damen und Herren, nach der Stern TV Sendung haben wir so viele E-Mails bekommen, dass wir uns dazu entschieden haben, diese gesammelt zu beantworten. Viele Fragen sind mehrfach aufgetaucht,

Mehr

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH

Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Tools für die Remix-Generation Markus Beckedahl / newthinking communications 08.12.2006 @ TUHH Überblick Eine kurze Geschichte des Urheberrechts Veränderte Rahmenbedingungen in der digitalen Welt Lösungsvorschlag:

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

JUGENDLICHE, MUSIK UND DAS INTERNET

JUGENDLICHE, MUSIK UND DAS INTERNET JUGENDLICHE, MUSIK UND DAS INTERNET Ein Leitfaden für Eltern zu P2P, Tauschbörsen und Downloads Was ist P2P? Als Eltern oder Pädagoge haben Sie sicherlich schon Ihre Kinder über Filesharing bzw. Tauschbörsen,

Mehr

Sound-Formate. SelfLinux-0.10.0. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL

Sound-Formate. SelfLinux-0.10.0. Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL Sound-Formate Autor: Johnny Graber (linux@jgraber.ch) Formatierung: Torsten Hemm (T.Hemm@gmx.de) Lizenz: GFDL Dieser Text soll einen kleinen Einstieg ins Thema Sound bieten. Neben dem in aller Munde befindlichen

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

file:///c /Dokumente%20und%20Einstellungen/Michael/Desktop/REFS/Ready%20to%20do/fa/DasInternet.html Das Internet Von Julian Steinke

file:///c /Dokumente%20und%20Einstellungen/Michael/Desktop/REFS/Ready%20to%20do/fa/DasInternet.html Das Internet Von Julian Steinke Das Internet Von Julian Steinke 1. Die Geschichte des Internets 2. Der Weg ins Internet 3. Online-Dienste 4. Filesharing 5. Gefahr im Internet: Viren, Dialer, Spyware 1. Die Geschichte des Internets In

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Filesharing über P2P-Netzwerke

Filesharing über P2P-Netzwerke Filesharing über P2P-Netzwerke 27. Mai 2008 Felix Jauch, Matthias Kasper, Adrian Waeber, Daniel Waltisberg {jauchf, mkasper, awaeber, wdaniel}@ee.ethz.ch Supervisor: Dr. Rainer Baumann Abstract Mittels

Mehr

Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13

Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13 Änderungen im Softwareschutz für ArchiCAD 13 Mit ArchiCAD 13 führt GRAPHISOFT für neue Nutzer mit dem CodeMeter von WIBU einen neuen Dongletyp ein. Der CodeMeter repräsentiert die ArchiCAD Lizenz, so wie

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt?

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt? Safer Internet 1. Creative Commons Was versteht man unter Creative Commons? Creative Commons heißt auf Deutsch soviel wie Kreatives Gemeinschaftsgut. Es ist zunächst der Name einer gemeinnützigen Gesellschaft,

Mehr

Streaming. Download. Achtung: viele zum Download angebotene Werke auf Onlineplattformen, da es sich hier oft um urheberrechtsverletzende

Streaming. Download. Achtung: viele zum Download angebotene Werke auf Onlineplattformen, da es sich hier oft um urheberrechtsverletzende Urheberrecht Streaming Streaming ist eine Form von Datenübertragung, bei der Video- und Audiodateien downgeloadet und gleichzeitig auf dem Endgerät abgespielt werden. Die Daten werden üblicherweise nicht

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

LWDRM Light Weight Digital Rights Management

LWDRM Light Weight Digital Rights Management LWDRM Light Weight Digital Rights Management für IIS,Erlangen Arbeitsgruppe für elektronische Medientechnologie - AEMT für sichere Telekooperation SIT Frank Siebenhaar Überblick Motivation LWDRM Grundidee

Mehr

Manual PocketBook LUX und ebookit. Cloud Dropbox. Verbindung PocketBook mit Dropbox für die Datensicherung und den Datenaustausch

Manual PocketBook LUX und ebookit. Cloud Dropbox. Verbindung PocketBook mit Dropbox für die Datensicherung und den Datenaustausch Manual PocketBook LUX und ebookit Cloud Dropbox Verbindung PocketBook mit Dropbox für die Datensicherung und den Datenaustausch Rolf Mérioz 07.10.2013 Inhalt Cloud Dropbox... 2 Einleitung... 2 DropBox

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio INSTALLATION UND KONFIGURATION INDEX 1. Installation des JRiver Media Center 19... 3 1.1 Installation der Software JRiver Media Center 19... 3 1.2 Verwaltung der Multimedia-Dateien in JRiver Media Center

Mehr

DigiRights Solution GmbH 02.02.200 9. 2009 DigiRights Solution GmbH

DigiRights Solution GmbH 02.02.200 9. 2009 DigiRights Solution GmbH 200 DigiRights Solution GmbH 200 DigiRights Solution GmbH 2 200 DigiRights Solution GmbH 3 200 DigiRights Solution GmbH 4 200 DigiRights Solution GmbH 5 DigiRights Solution GmbH wurde im Jahr 2007 zum

Mehr

Quellen prüfen und angeben

Quellen prüfen und angeben 1 1. Woher hast du das? Beispiel: Du nutzt das Internet zur Informationssuche und kopierst Online-Inhalte in deine eigenen Texte, Referate oder Facharbeiten. Dann ist es notwendig, dass du dich mit Quellenkritik

Mehr

nessviewer als Alternative für icloud

nessviewer als Alternative für icloud nessviewer als Alternative für icloud Mit der von Apple angebotenen icloud können Daten zwischen verschiedenen Mac-Rechnern und ios-geräten synchronisiert werden, dies hat aber einige Nachteile: 1.) Datenschutz:

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Das Praxisbuch Google Nexus 10

Das Praxisbuch Google Nexus 10 Rainer Gievers Das Praxisbuch Google Nexus 10 Leseprobe Kapitel 18 Hinweis: In der gedruckten Version dieses Buchs sind alle Abbildungen schwarzweiß, in der Ebook- Version farbig ISBN 978-3-938036-61-7

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

Kalendersynchronisation

Kalendersynchronisation Seite 1 Kalendersynchronisation Der Email-Mania Website bietet die Möglichkeit, Termine, Aufgaben und Notizen zentral zu verwalten und mit Thunderbird, Outlook oder Handies zu synchronisieren. Wie das

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Anleitung. My Homepage. upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen 0800 66 88 66. Mehr Leistung, mehr Freude.

Anleitung. My Homepage. upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen 0800 66 88 66. Mehr Leistung, mehr Freude. Anleitung My Homepage upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen 0800 66 88 66 Mehr Leistung, mehr Freude. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 1 Allgemeine Informationen 3 2 Erste

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Installationsanleitung. PacketVideo Corporation http://www.twonkymedia.com

Installationsanleitung. PacketVideo Corporation http://www.twonkymedia.com Installationsanleitung PacketVideo Corporation http://www.twonkymedia.com Einführung TwonkyMedia Manager ist eine Anwendung zur Verwaltung von Medien, mit der Sie Ihre gesamten Musiktitel, Fotos und Videos

Mehr

NETZWERKINSTALLATION DER MAGIX ACADEMIC SUITE

NETZWERKINSTALLATION DER MAGIX ACADEMIC SUITE Version 1.0 Stand April 2013 DER MAGIX Um die MAGIX Academic Suite im Netzwerk zu installieren, z. B. für einen Klassenraum oder ein Medienlabor, benötigen Sie für jedes enthaltene Programm einen speziellen

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

Der große VideoClip- Wettbewerb von Media Markt.

Der große VideoClip- Wettbewerb von Media Markt. Der große VideoClip- Wettbewerb von Media Markt. Zeig was du drauf hast! Am 1. Juli startet eine Aktion, wie sie die Schweiz noch nicht gesehen hat. Unter dem Motto Zeig was Du drauf hast! suchen wir den

Mehr

- Wo befinden sich die Server von PRIVATE WiFi? - Welche Sprachen werden unterstützt? - Wie sorgt PRIVATE WiFi dafür, dass meine Daten geschützt sind?

- Wo befinden sich die Server von PRIVATE WiFi? - Welche Sprachen werden unterstützt? - Wie sorgt PRIVATE WiFi dafür, dass meine Daten geschützt sind? - Wo befinden sich die Server von PRIVATE WiFi? PRIVATE WiFi unterhält viele Server in verschiedenen Ländern. An den meisten dieser Standorte wird mit Server-Clustern gearbeitet, d. h., es stehen Servergruppen

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

DNS-325/-320 und FXP

DNS-325/-320 und FXP DNS-325/-320 und FXP Das FXP-Protokoll (File exchange Protocol) erlaubt dem DNS-320/-325 Daten über FTP direkt zu einem anderen FTP-Server zu übertragen. Dabei muss der Datenstrom keinen Client passieren.

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh

Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh Nutzungsbedingungen der DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum ggmbh I. ALLGEMEINE NUTZUNGSBEDINGUNGEN Durch seinen Zugriff auf die Seiten und Angebote der Internet-Präsenz (nachfolgend zusammenfassend Website

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung

iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung iq + AirPort Express + ipad Die einfache Bedienung dieses Systems macht es zum perfekten System für Kunden die erstmals ein Selbstspielsystem einsetzen. Für

Mehr

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ...

Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 ... Download und Autorinnen: J. Reinhardt, S. Haug Portalbereich: Medientechnik Stand: 31.10.2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Voraussetzung: Verbindung zum Internet...2 3 Sicherheitshinweis...2 4

Mehr

Ein Gegenmodell zum aktuellen System der Rechteverwertung in der Musik- und Filmindustrie

Ein Gegenmodell zum aktuellen System der Rechteverwertung in der Musik- und Filmindustrie in Ein Gegenmodell zum aktuellen System der Rechteverwertung in der Musik- und Filmindustrie, ubreu@student.ethz.ch, cflaig@student.ethz.ch Freie Software - Nachhaltigkeit in der Wissensgesellschaft 20.

Mehr

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck Internet Nutzen und Gefahren für Jugendliche Internet Was ist das? Der Begriff "Internet" stammt aus dem Englischen. "Inter" steht für "untereinander" und "net" für "Netz". Also ein Netz von Rechnern,

Mehr

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN?

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN? IT Recht Urheberrecht JA oder NEIN? Das ewige Streitthema über die Daseinsberechtigung des UrhG! von Michael Klement Berlin, 21.05.2013 Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

«Open Source» ist nicht «Open Right»

«Open Source» ist nicht «Open Right» ITMAGAZINE «Open Source» ist nicht «Open Right» 30. November 2009 - Urheber von Open-Source-Software legen zwar deren Quelltext offen, verlangen aber in der Regel die Einhaltung von Lizenzbedingungen.

Mehr

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA

Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA Einfach noch mehr rausholen. Bedienungsanleitung Medien BETA MEDIEN BETA- Version Durch MEDIEN BETA können Sie mit Entertain Ihre Bild- und Musikdateien von Ihrem PC oder Laptop auf dem Fernseher anschauen

Mehr

StarCraft Brood War Kampagnen in StarCraft II Installations-Handbuch

StarCraft Brood War Kampagnen in StarCraft II Installations-Handbuch StarCraft Brood War Kampagnen in StarCraft II Installations-Handbuch Erste Version (August 2012) von Telenil Dieses Dokument ist ein Schritt-für-Schritt Installations-Handbuch für das StarCraft 1 und Brood

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Sicher durchs Internet Nützliche Hinweise

Sicher durchs Internet Nützliche Hinweise Sicher durchs Internet Nützliche Hinweise Ein kleiner Ratgeber für die ganze Familie von Niels Köhrer, Ihrem Rechtsanwalt aus Kiel rund ums Thema IT-Recht. Sicher durchs Internet Nützliche Hinweise Internet-Tauschbörsen

Mehr

Auf der sicheren Seite! Tipps und Informationen für Eltern zum richtigen Umgang mit dem Urheberrecht.

Auf der sicheren Seite! Tipps und Informationen für Eltern zum richtigen Umgang mit dem Urheberrecht. Auf der sicheren Seite! Tipps und Informationen für Eltern zum richtigen Umgang mit dem Urheberrecht. Liebe Eltern, liebe Filmfreunde, YouTube, Facebook und Flickr das Mitmachnetz ist überall. Und unsere

Mehr

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt?

Können Eltern dafür verantwortlich gemacht werden, dass ihr Kind verbotener Weise Filme oder Musiktitel aus dem Internet herunterlädt? Faxabruf Was darf ich im Netz? (20.08.2015) Sind das Anschauen von Filmen auf Filmportalen sowie das Einstellen und Herunterladen von Musiktiteln bei so genannten Musiktauschbörsen im Internet strafbar?

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

DRM geschützte ebooks auf dem ipad

DRM geschützte ebooks auf dem ipad DRM geschützte ebooks auf dem ipad Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung nur für PDFs und EPUBs gilt. MobiPocket- Dateien (ein anderes in unserem Shop angebotenes ebook-format) werden im Moment nicht

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Rolf Wanka Sommersemester 2007 13. Vorlesung 19.07.2007 rwanka@cs.fau.de

Rolf Wanka Sommersemester 2007 13. Vorlesung 19.07.2007 rwanka@cs.fau.de Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2007 13. Vorlesung 19.07.2007 rwanka@cs.fau.de basiert auf einer Vorlesung von Christian Schindelhauer an der Uni Freiburg Inhalte Kurze Geschichte der

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Organic Computing. Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008. rwanka@cs.fau.de. Organic Computing: Peer-to-Peer-Netzwerke

Organic Computing. Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008. rwanka@cs.fau.de. Organic Computing: Peer-to-Peer-Netzwerke Organic Computing Peer-to to-peer-netzwerke Rolf Wanka Sommersemester 2008 26. Juni 2008 rwanka@cs.fau.de P2P-Netzwerke aktuell Juni 2004 Quelle: CacheLogic 2005 Über 8 Mio. aktive Teilnehmer an Peer-to-Peer-Netzwerken

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen.

Diese Anleitung gibt Ihnen einen Überblick über die Grundfunktionen und -einstellungen. Sony ereader PRS-T2 1. Anschalten... 2 2. WLAN einrichten... 3 3. Adobe ID... 4 4. Bezugsquellen für E-Books... 5 5. E-Books auf den ereader laden... 8 5.1 per WLAN über den integrierten Browser... 8 5.2

Mehr

Facebook: www.facebook.com/finisinc. You Tube: www.youtube.com/finisswim. Download Multilingual Instruction Manuals: www.finisinc.

Facebook: www.facebook.com/finisinc. You Tube: www.youtube.com/finisswim. Download Multilingual Instruction Manuals: www.finisinc. Instruction Manual Technical Support Customer Care USA: 800.388.7404 Europe: 359.2.936. 86.36 Web: www.finisinc.com/support Facebook: www.facebook.com/finisinc Twitter: www.twitter.com/finisswim You Tube:

Mehr