Montageanleitung. Mounting instructions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Montageanleitung. Mounting instructions"

Transkript

1 Montageaneitung Kompakt-Zutrittskontroe Mounting instructions Compact access contro ID ZK.AB-A und ID ZK.ANT-A M de-ID-B.DOC

2 Montageaneitung ID ZK.AB-A Inhat Inhat... 2 Agemeines Komponenten Lieferumfang der ID ZK.AB-A (Kompakt Zutrittskontroe) Optionaes Zubehör ID ZK.ANT-A (externe Antenne) Aufputzrahmen ID APR-A Erhätiche Transponder Technische Daten des Lesers Technische Daten der externen Antenne (optiona) Montage Montage auf Unterputzdose Montage mit Aufputzrahmen ID APR-A Leseranschuß Anschuß der externen Antenne ID ZK.ANT-A an die ID ZK.AB-A Anschußschema der ID ZK.AB-A mit externer Antenne ID ZK.ANT-A Konfiguration der ID ZK.AB-A bei Verwendung der externen Antenne ID ZK.ANT-A Programmierung der ID ZK.AB-A bei Verwendung der externen Antenne ID ZK.ANT-A Funktionstest Programmierung Dispay Übersicht Wie kann ich einen Speicherpatz zum programmieren auswähen? Transponder in die ID ZK.AB-A programmieren: Transponder aus der ID ZK.AB-A öschen Reaishatezeit konfigurieren Eine 2.Masterkarte programmieren Die 2.Masterkarte öschen: Anhang A: Reichweiten von Transponder-Typen Anhang B1: Abmessungen Unterputzmontage Anhang B2: Abmessungen mit ID APR-A bei Aufputzmontage Anhang C: Zuordnungsiste Anhang D: Sicherheits- und Warnhinweise - vor Inbetriebnahme unbedingt esen Anhang E: Zuassung FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 2 von 52

3 Montageaneitung ID ZK.AB-A Contents Contents... 3 Genera Components Deivery voume of the ID ZK.AB-A (compact access contro) Optiona accessories ID ZK.ANT-A (externa antenna) Surface frame ID APR-A Avaiabe transponder types Technica reader data Technica data of externa antenna (optiona) Instaation Instaation upon fush socket Instaation with surface frame ID APR-A Reader connection Connection of externa antenna ID ZK.ANT-A and ID ZK.AB-A Connection schme of ID ZK.AB-A with externa antenna ID ZK.ANT-A Configuration of ID ZK.AB-A with externa antenna ID ZK.ANT-A Programming of D ZK.AB-A with externa antenna ID ZK.ANT-A Performance check Programming Dispay outine How to seect a storage ocation for programming How to program the transponder in the ID ZK.AB-A How to deete the transponder from the ID ZK.AB-A How to configurate the reay hoding time How to program a second Masterkarte How to deete the second Masterkarte Appendix A: ranges of various transponder types Anhang B1: dimensions for conceaed mounting Anhang B2: dimensions with ID APR-A for surface mounting Anhang C: reference ist Anhang D: safety instructions - pease read carefuy prior to initiation Anhang E: certification FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 3 von 52

4 Montageaneitung ID ZK.AB-A Agemeines Die Kompakt-Zutrittskontroanage ID ZK.AB-A ist ein ReadOny (RO)-Termina, weches as Stand aone -Gerät keine Anbindung an einen PC oder eine Steuereinheit benötigt. Neben RO-Transpondern kann die ID ZK.AB-A auch Read/Write (RW)-Transponder verarbeiten, die z.b. innerhab von Abrechnungs-, Schieß- oder anderen Zutrittskontrosystemen verwendet werden. Insgesamt kann die ID ZK.AB-A 200 Benutzertransponder im Rahmen ihres Einsatzgebietes zur Überwachung einer Tür, eines Drehkreuzes oder einer Schranke verwaten. Die Transponder werden einzen, mit Hife einer jedem Gerät beiiegenden Masterkarte programmiert und bei Bedarf auch wieder aus dem System geöscht. Mit dieser Masterkarte (im fogenden Werksmasterkarte genannt) kann auch eine zweite Masterkarte programmiert und wieder geöscht werden. Die ID ZK.AB-A verfügt über ein integriertes Reais, mit dem z.b. ein handesübicher Türöffner angesteuert werden kann. Die Reaishatezeit wird mit Hife der Masterkarte eingestet und kann zwischen 0,5 und 9 Sekunden betragen. Obwoh die ID ZK.AB-A über eine integrierte Antenne verfügt, ist optiona eine externe Antenne (ID ZK.ANT-A) erhätich. Eine soche externe Antenne kann z.b. von außen an einem Objekt angebracht und mit der innen instaierten ID ZK.AB-A verbunden werden. Somit befindet sich die Reaissteuerung z.b. einer Tür geschützt im Innenbereich und ist vor Sabotage geschützt. Die Spannungsversorgung erfogt wahweise über ein V Geichspannungs- oder über ein V Wechsespannung. ID ZK.AB-A und ID ZK.ANT-A werden standardmäßig in einem Unterputzgehäuse geiefert; optiona kann jedoch für beide Geräte ein Aufputzgehäuse bestet werden. FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 4 von 52

5 Montageaneitung ID ZK.AB-A 1. Komponenten 1.1 Lieferumfang der ID ZK.AB-A (Kompakt Zutrittskontroe) Bestenr.: x Gehäuse-Untertei (Unterputzgehäuse) 1 x Gehäuse-Obertei mit Lesereektronik 1 x Anschußpatine 1 x Karsichtdecke 1 x Frontaufkeber 1 x Schneidschraube 3,2 x 25 mm (zur Verbindung der Gehäuseteie) 2 x Schneidschrauben 3,2 x 15 mm (zur Wandmontage) 1 x Werksmasterkarte 1 x Montageaneitung 1.2 Optionaes Zubehör ID ZK.ANT-A (externe Antenne) Bestenr.: x Gehäuse-Untertei (Unterputzgehäuse) 1 x Gehäuse-Obertei mit Antenne 1 x Anschußpatine 1 x 1m Anschußkabe 1 x Karsichtdecke 1 x Frontaufkeber 1 x Schneidschraube 3,2 x 25 mm (zur Verbindung der Gehäuseteie) 2 x Schneidschrauben 3,2 x 15 mm (zur Wandmontage) 1 x Montageaneitung Aufputzrahmen ID APR-A Bestenr.: Für die Aufputzmontage ist ein entsprechender Aufputzrahmen ID APR-A erhätich (siehe Kapite 3.2). FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 5 von 52

6 Montageaneitung ID ZK.AB-A Erhätiche Transponder ReadOny Transponder Bestenummer: ID CTK.A-P Karte banko weiß mit aufgedruckter Seriennummer (VE=1Stück) ID CTA.A-A Schüsseanhänger (VE=1Stück) ID CTW.A-A Uhr mit eingebautem Transponder (VE=1Stück) Read/write Transponder Bestenummer: ID DTK.B-A read/write Karte, banko weiß, (VE=20Stück) ID DTK.B-A read/write Karte, banko weiß, (VE=100 Stück) ID DTA.B-A read/write Schüsseanhänger (VE=1Stück) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 6 von 52

7 Montageaneitung ID ZK.AB-A 2. Technische Daten des Lesers Gehäuse Kunststoff ASA Abmessung 113 x 83 x 24,5 mm (L x B x H) Farbe - Gehäuse-Obertei: - Gehäuse-Untertei: Gewicht ähnich RAL 9002 (grauweiß) ähnich RAL 7043 (verkehrgrau) ca. 120 g Schutzart IP 54 Spannungsversorgung 12 24V DC / V AC; Hz Stromaufnahme max. 0,2 A Leistungsaufnahme max. 3,5 W Temperaturbereich -25 C bis 70 C reative Luftfeuchte 95 % (nicht betauend) Antenne integriert externe Antenne (optiona) ID ZK.ANT-A Datenübertragung mit Transponder 125 khz / AM / habdupex Anzah der zuässigen Transponder max. 200 (0 bis 199) unterstützte Transponder-Typen ID CTx.A ID DTx.B Anzeige 2-steige Sieben-Segmentanzeige Reais 1 x Wechser Kontaktbeastbarkeit: 1,5A / 24V AC/DC EEPROM Schreibzyken 2.1 Technische Daten der externen Antenne (optiona) Gehäuse Kunststoff ASA Abmessung 113 x 83 x 24,5 mm (L x B x H) Farbe - Gehäuse-Obertei: - Gehäuse-Untertei: Gewicht ähnich RAL 9002 (grauweiß) ähnich RAL 7043 (verkehrgrau) ca. 120 g Schutzart IP 54 Spannungsversorgung Anschußeitung über ID ZK.AB-A max 1,25m, 2x3x0,25qmm (iegt bei) Temperaturbereich -25 C bis 70 C reative Luftfeuchte Anzeige 95 % (nicht betauend) LED zweifarbig (rot, grün) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 7 von 52

8 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3. Montage Der Leser ist für die Wandmontage auf eine 60 mm Unterputzdose vorgesehen. Für die Aufputzmontage kann das Gehäuseuntertei durch den Aufputzrahmen ID APR-A, der as Zubehör ieferbar ist, ersetzt werden. HINWEISE: Der Leser sote nicht direkt auf eitende Materiaien wie Metafächen, Metagitter (Armieren) oder metaisierte Oberfächen montiert werden, da diese Fächen eine Reduzierung der Lesereichweite bewirken. Der Abstand zu derartigen Fächen sote mindestens 3 cm betragen. Ist eine Montage auf einer Metaoberfäche notwendig, kann zur Einhatung des Mindestabstandes der Aufputzrahmen ID APR-A eingesetzt werden. Der räumiche Abstand zu benachbarten Lesern geicher Bauart sote mindestens 30 cm betragen. Vor der endgütigen Instaation sote der gepante Instaationsort auf seine Taugichkeit geprüft werden. Die Gehäuseöffnung (A), (siehe Abbidung 1: Montageausrichtung) muß nach unten montiert werden! Abbidung 1: Montageausrichtung (A) nach unten FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 8 von 52

9 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.1 Montage auf Unterputzdose 1. Montageort auswähen: Die Montage sote auf einem ebenen Untergrund erfogen. 2. Anschuß: siehe Kapite Inbetriebnahme: Anschußpatine in das Gehäuse-Untertei einrasten (siehe: Abbidung 2: Rückansicht mit eingerasteter Anschußpatine (1)). Gehäuse-Obertei auf Gehäuse-Untertei stecken. Dabei die Stifteiste der Lesereektronik sauber in Buchseneiste X3 einführen! siehe Kapite 3.8 Funktionstest 4. Wandmontage: Die Wandmontage sote erst nach Kontroe der Inbetriebnahmearbeiten erfogen. Gehäuseobertei vom Gehäuseuntertei abziehen. Gehäuseuntertei mit eingerasteter Anschußpatine auf Untergrund verschrauben. Gehäuseobertei auf Gehäuseuntertei stecken. Dabei die Stifteiste der Lesereektronik sauber in Buchseneiste X3 einführen! Gehäuseobertei mit Schneidschraube 3,2 x 25 mm auf Gehäuseuntertei verschrauben. Karsichtscheibe einsetzen und Frontaufkeber auf das saubere und fettfreie Gehäuse aufkeben. EA2 EA1 ASW NO COM NC -/~ +/~ IN1 GND GN RO X3 (1) Abbidung 2: Rückansicht mit eingerasteter Anschußpatine (1) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 9 von 52

10 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.2 Montage mit Aufputzrahmen ID APR-A 1. Wandmontage: Die Montage sote auf einem mögichst ebenen Untergrund erfogen. Durchbrüche für Zueitung im Gehäuse-Untertei hersteen, Würgenippe einsetzen und Zueitung einziehen. Gehäuse-Untertei mit Untergrund verschrauben. 2. Anschuß: siehe Kapite Gehäuse schießen: Anschußpatine (1) gem. Abbidung 3 mit den Anschußkemmen nach unten in das Gehäuseuntertei einrasten. Dazu die Rasthaken mit den Fingern eicht auseinanderdrücken. Gehäuseobertei auf Gehäuseuntertei stecken. Dabei die Stifteiste der Lesereektronik sorgfätig in Buchseneiste X3 einführen! Gehäuseobertei und Gehäuseuntertei mit Schneidschraube 3,2 x 25 mm verschrauben. 4. Inbetriebnahme: siehe Kapite 3.8 Funktionstest 5. Karsichtscheibe und Frontaufkeber anbringen: Karsichtscheibe einsetzen und Frontaufkeber auf das saubere und fettfreie Gehäuse aufkeben X3 Abbidung 3: Aufputzmontage Offener Aufputzrahmen mit eingesetzter Anschußpatine (1) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 10 von 52

11 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.3 Leseranschuß Hinweis: An die ID ZK.AB-A kann optiona eine externe Antenne (ID ZK.ANT-A) angeschossen werden. Anweisungen zur Instaation entnehmen Sie bitte dem Kapite 3.4 Anschuß der externen Antenne. Der Anschuß des Lesers erfogt über die Anschußpatine (siehe: Abbidung 4: Anschußpatine), die im Gehäuseuntertei eingerastet wird. RO GN GND IN1 X3 X1 X2 +/ -/ NC COM NO ASW EA1 EA2 Abbidung 4: Anschußpatine der ID ZK.AB-A Kemme Funktion Leiste Bezeichnung ID ZK.AB-A X2 + / Spannungsversorgung (DC+,DC-,AC ) - / Spannungsversorgung(DC+,DC-,AC ) NC Reais NC COM Reais COM NO Reais NO ASW - EA1 Anschuß externe Antenne (ID ZK.ANT-A) EA2 Anschuß externe Antenne (ID ZK.ANT-A) X1 RO LED rot (ID ZK.ANT-A) GN LED grün (ID ZK.ANT-A) GND Interner GND (ID ZK.ANT-A) IN1 - Tabee 1: Kemmenbeegung der Anschußpatine (ID ZK.AB-A) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 11 von 52

12 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.4 Anschuß der externen Antenne ID ZK.ANT-A an die ID ZK.AB-A Der Anschuß der externen Antenne erfogt über die Anschußpatine (siehe: Abbidung 4: Anschußpatine), die im Gehäuseuntertei eingerastet wird. RO GN GND IN1 X3 X1 X2 +/ -/ NC COM NO ASW EA1 EA2 Abbidung 5: Anschußpatine ID ZK.ANT-A Kemme Funktion Leiste Bezeichnung ID ZK.ANT-A X2 + / - - / - NC - COM - NO - ASW - EA1 Anschuß externe Antenne (ID ZK.ANT-A) EA2 Anschuß externe Antenne (ID ZK.ANT-A) X1 RO LED rot (ID ZK.ANT-A) GN LED grün (ID ZK.ANT-A) GND Interner GND (ID ZK.ANT-A) - Tabee 2: Kemmenbeegung der Anschußpatine (ID ZK.ANT-A) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 12 von 52

13 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.5 Anschußschema der ID ZK.AB-A mit externer Antenne ID ZK.ANT-A Aus Sicherheitsgründen kann es gewünscht sein eine externe Antenne zu verwenden, um die Eektronik vor Sabotage zu schützen. Dem externen Antennenmodu ID ZK.ANT-A wird ein 1,25m anges Kabe beigeegt, weches an die Anschußpatine der ID ZK.AB-A angeschossen wird (siehe Kapite 3.3 u. 3.4, Tabee1-2, und Abbidung 6). 3RZHUVXSSO\ 9Ã'& 9Ã$& 7 U IIQHU URVD JU Q JUDX ZHLVV EUDXQ URVD JU Q JUDX ZHLVV EUDXQ PD[ÃP Abbidung 6: Anschußschema der ID ZK.AB-A mit externer Antenne ID ZK.ANT-A FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 13 von 52

14 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.6 Konfiguration der ID ZK.AB-A bei Verwendung der externen Antenne ID ZK.ANT-A Nachdem die externe Antenne ID ZK.ANT-A an die ID ZK.AB-A angeschossen wurde, muß der Jumper X3 auf die Position 2-3 gesteckt werden. Dadurch wird: 1. die externe Antenne aktiviert und 2. eine keine Hifsantenne in der ID ZK.AB-A zur Verfügung gestet, um die Programmierung der Ausweise zu ereichtern (siehe Kapite 3.7) Jumper X3 Konfiguration: interne Antenne X3 => 1-2 externe Antenne X3 => X3 EXT INT Abbidung 7: Rückansicht des Gehäusedeckes mit eingesetzter Lesereektronik FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 14 von 52

15 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.7 Programmierung der ID ZK.AB-A bei Verwendung der externen Antenne ID ZK.ANT-A Die Programmierung der ID ZK.AB-A sote bei Verwendung der externen Antenne grundsätzich auch über diese erfogen. Sote das aufgrund der örtichen Gegebenheiten nicht mögich sein, so kann die Programmierung auch über die Hifsantenne, weche in dem Gehäuse der ID ZK.AB-A integriert ist, durchgeführt werden. Es ist jedoch zu berücksichtigen, daß die Reichweite dieser Hifsantenne stark eingeschränkt ist. Aus diesem Grund sote man erst die beste Empfangsposition der Masterkarte ermitten, um die anschießende Programmierung zu ereichtern. Legen Sie dazu den Transponder in die, in der Abbidung 8 angegebene Position. Der Transponder sote sich dabei direkt auf der Gehäuseoberfäche der ID ZK.AB-A befinden. Die Lage der Hifsantenne ist in der Abbidung 8 ersichtich. Andere Transponder Bauformen sind entspreched auszurichten. Position der internen Hifsantenne Transponder Karte Abbidung 8: Frontansicht des Gehäusedeckes der ID ZK.AB-A FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 15 von 52

16 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.8 Funktionstest Spannungsversorgung für die ID ZK.AB-A einschaten Mittes Masterkarte einen Transponder zuassen (siehe Kapite 4.Programmierung) einen Transponder vor den Leser haten. oder einen Transponder vor die externe Antenne haten (fas vorhanden). Das Gerät arbeitet richtig wenn: bei einem bereits programmierten Transponder der Speicherpatz des Transponders in der LED-Anzeige der ID ZK.AB-A angezeigt wird die LED in der externen Antenne ID ZK.ANT-A grün euchtet das Reais der ID ZK.AB-A schatet bei einem noch nicht programmierten Transponder in der LED-Anzeige zwei Striche (--) zu sehen sind die LED in der externen Antenne ID ZK.ANT-A rot euchtet das Reais der Zutrittskontroe nicht schatet FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 16 von 52

17 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4. Programmierung 4.1 Dispay Übersicht Speicherpatz 10er-Stee Speicherpatz 1er-Stee Wenn die Anzeige binkt können Änderungen vorgenommen werden Speicherpatz: 100er-Stee Speicherpatz: beegt 1 Hier werden die 10er-Steen des aktueen Speicherpatzes angezeigt. (10 ; 20 ; 30 ;...90 ; 1.0 ; 2.0 ; 3.0 ; ;) 2 Hier werden die 1er-Steen des aktueen Speicherpatzes angezeigt. (Von 0 bis 9) 3 Der inke Dezimapunkt symboisiert die 100er-Stee. (Ab dem Speicherpatz 100 euchtet der inke Dezimapunkt (z.b.für 153) Bei den Speicherpätzen von 0 bis 99 euchtet der Dezimapunkt nicht) (z.b.für 53) 4 Der rechte Dezimapunkt zeigt an, daß der aktuee Speicherpatz beegt ist. (Die Anzeige besagt: der Speicherpatz 138 ist durch einen Transponder beegt) Weitere Betriebsanzeigen: Der im Erfassungsbereich befindiche Transponder wurde noch nicht programmiert Fehfunktion! Das Gerät arbeitet nicht einwandfrei, es iegt ein interner Feher vor. Bitte schicken Sie das Gerät zur Reparatur FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 17 von 52

18 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4.2 Wie kann ich einen Speicherpatz zum programmieren auswähen? Die Masterkarte in das Antennenfed haten 0 D VWHUNDUWH Die Anzeige schatet sich ein Die Speicherpätze werden von 0 bis 10 in 1er Schritten angezeigt Durch Entfernen der Masterkarte kann der Zäher angehaten werden. Ab dem 10. Speicherpatz wird in 10er Schritten (Schnemodus) weiter gezäht Die Anzeige beibt stehen Durch erneutes Einführen der Masterkarte in das Antennenfed, wird in 1er Schritten weiter gezäht. 0 D VWHUNDUWH Die nächsten 10 Anzeigen werden in 1er Schritten weiter gezäht. Anschießend wird wieder in den Schnemodus geschatet Bei dem gewünschten Speicherpatz ist die Masterkarte aus dem Antennenfed zu entfernen. (im Beispie 35) Der Speicherpatz euchtet für ca. 3 s dauerhaft auf Danach beginnt die Anzeige für ca. 6s zu binken und der Speicherpatz kann programmiert oder geöscht werden FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 18 von 52

19 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4.3 Transponder in die ID ZK.AB-A programmieren: ACHTUNG: Bei der Programmierung ist darauf zu achten, daß kein bereits beegter Speicherpatz mit einer neuen Nummer überschrieben wird, da der Transponder, dessen Nummer überschrieben wird, hierdurch seine Zutrittsberechtigung veriert. Die Masterkarte in das Antennenfed bringen und den im Beispie 35 gewünschten Speicherpatz auswähen 0 VWHUNDUWH D (siehe Kapite 4.2) Bei dem gewünschten Speicherpatz ist die Masterkarte aus dem Antennenfed zu entfernen. (im Beispie 35) Der Speicherpatz 35 euchtet für ca. 3 s Während die Anzeige binkt, den neuen Transponder in den Erfassungsbereich der ID ZK.AB-A bringen Den Transponder wieder aus dem Erfassungsbereich entfernen U X HU R QGH Ã1H 7 U D QVS Ã1HXHU 7UDQVSRQGHU $XVZHLV H L V $ XVZ Danach beginnt die Anzeige für ca. 6s zu binken Der Transponder wird in dem gewähten Speicherpatz programmiert und der rechte Dezimapunkt euchtet Hinweis: Wurde ein bereits gespeicherter Transponder eingeführt, so springt die Anzeige zu dessen Speicherpatz Die Anzeige springt zum nächsten Speicherpatz Während die Anzeige binkt, kann der nächste Transponder in den Erfassungsbereich gebracht werden oder so ange gewarten werden bis die Anzeige erischt und damit die ID ZK.AB-A in den Betriebsmodus übergeht Ã1HXHU 7UDQVSRQGHU $XVZHLV Der Transponder wird in den gewähten Speicherpatz programmiert und der rechte Dezimapunkt euchtet Die Anzeige erischt FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 19 von 52

20 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4.4 Transponder aus der ID ZK.AB-A öschen Die Masterkarte in das Antennenfed bringen und den beegten Speicherpatz auswähen (siehe Kapite 4.2) 0 D VWHUNDUWH der rechte Dezimapunkt euchtet: der Speicherpatz ist beegt (im Beispie 35) Die Masterkarte aus dem Antennenfed entfernen Der Speicherpatz euchtet für ca. 3 s dauerhaft Danach beginnt die Anzeige für ca. 6s zu binken Während die Anzeige binkt, Masterkarte erneut in den Erfassungsbereich der ID ZK.AB-A bringen 0 D VWHUNDUWH Der Speicherpatz wird geöscht und der rechte Dezimapunkt geht aus FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 20 von 52

21 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4.5 Reaishatezeit konfigurieren Die Hatezeit des eingebauten Reais kann vom Benutzer von 0,5s bis 9s eingestet werden. Werksseitig ist eine Hatezeit von 4 Sekunden eingestet. Die Masterkarte in das Antennenfed bringen und soange im Antennenfed beassen bis die gewünschte Reaishatezeit erscheint 0 D VWHUNDUWH nach der Speicheradresse 190 (9.0) erscheint die Anzeige M 1 H0 = 0,5 Sekunden H1 = 1 Sekunde H2 = 2 Sekunden... H9 = 9 Sekunden anschießend werden die Reaishatezeiten von H0 bis H9 2 hoch gezäht Bei der gewünschten Reaishatezeit die Masterkarte aus dem Antennenfed entfernen (im Beispie H5) die Anzeige euchtet für ca. 3 s dauerhaft Danach beginnt die Anzeige für ca. 6s zu binken Während die Anzeige binkt, die Masterkarte erneut in den Erfassungsbereich der ID ZK.AB-A bringen 0 D VWHUNDUWH Die Reaishatezeit H5 = 5 Sekunden wird programmiert, der rechte Dezimapunkt euchtet Die Masterkarte kann entfernt werden. Die Programmierung der Reaishatezeit ist abgeschossen Die Anzeige erischt 1 nur bei Verwendung der Werksmasterkarte 2 die aktuee Reaishatezeit wird durch den rechten Dezimapunkt gekennzeichnet FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 21 von 52

22 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4.6 Eine 2.Masterkarte programmieren Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewähreisten, kann die Werksmasterkarte nur von der Firma FEIG ELECTRONIC GmbH programmiert werden. Deshab sote diese unbedingt an einem sicheren Ort aufbewahrt werden. Es besteht die Mögichkeit, neben der Werksmasterkarte einen weiteren Transponder as 2.Masterkarte zuzuassen. Hierzu wird die mitgeieferte Werksmasterkarte benötigt. Die Werksmasterkarte in das Antennenfed bringen und soange im Antennenfed beassen bis ein M in der Anzeige erscheint :HUNV 0 D VWHUNDUWH nach der Speicheradresse 190 (9.0) erscheint in der Anzeige ein M 1 Die Werksmasterkarte aus dem Antennenfed entfernen V : HUN U WH für ca. 3 s dauerhaft die Anzeige euchtet W HUND 0 DV Danach beginnt die Anzeige für ca. 6s zu binken Während die Anzeige binkt, ist der Transponder wecher as 2.Masterkarte dienen so in den Erfassungsbereich zu bringen. Die 2.Masterkarte kann entfernt werden. Die Programmierung ist abgeschossen 1 H XHU 7UDQVSRQGHU Der neue Transponder ist nun as 2.Masterkarte programmiert, der rechte Dezimapunkt euchtet V W H U N D UW H Die Anzeige erischt Ã0D Hinweis: Ein bereits as Ausweis gespeicherter Transponder kann nicht as 2.Masterkarte verwendet werden. In diesem Fa springt die Anzeige zu dem entsprechenden Speicherpatz. 1 nur bei Verwendung der Werksmasterkarte FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 22 von 52

23 Montageaneitung ID ZK.AB-A 4.7 Die 2.Masterkarte öschen: Das Löschen der Werksmasterkarte ist nicht mögich. Für das Löschen der 2.Masterkarte wird die "Werksmasterkarte" benötigt. Die Werksmasterkarte in das Antennenfed bringen und den gewünschten Speicherpatz auswähen (siehe Kapite 4.3) :HUNV 0 D VWHUNDUWH nach der Speicheradresse 190 (9.0) erscheint die Anzeige M. mit einem rechten Dezimapunkt 1 Die Werksmasterkarte aus dem Antennenfed entfernen V : HUN U WH für ca. 3 s dauerhaft die Anzeige euchtet W HUND 0 DV Danach beginnt die Anzeige für ca. 6s zu binken Während die Anzeige binkt, die Werksmasterkarte erneut in den Erfassungsbereich der ID ZK.AB-A bringen :HUNV 0 D VWHUNDUWH Die 2.Masterkarte wird geöscht und der rechte Dezimapunkt geht aus Die Werksmasterkarte kann entfernt werden. Die Programmierung ist abgeschossen V : HUN U WH Die Anzeige erischt W HUND 0 DV 1 Nur wenn vorher bereits eine 2.Masterkarte programmiert wurde FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 23 von 52

24 Montageaneitung ID ZK.AB-A Genera The compact access contro system ID ZK.AB-A is a ReadOny (RO)-termina. Being a socaed stand aone -device, it does not need to be connected to a PC or contro unit. Apart from RO-transponders, ID ZK.AB-A is aso abe to hande Read/Write (RW)- transponders which are used in accounting-, ocking- or other access contro systems. ID ZK.AB-A is abe to manage up to 200 user transponders within their fied of appication for the contro of doors, turnsties or gates. The transponders are programmed resp. deeted individuay with the hep of the encosed Masterkarte. With the hep of this Masterkarte (aso caed factory Masterkarte in the foowing) you may even program or deete a second Masterkarte. ID ZK.AB-A has an integrated reay, which may for instance trigger a usua commercia door opener. The reay hoding time is adjusted with the hep of a Masterkarte and ranges from 0,5 to 9 seconds. Athough ID ZK.AB-A disposes of an integrated antenna, an externa antenna is aso avaiabe (ID ZK.ANT-A). Such an externa antenna can be mounted at the outside of an object and connected with the ID ZK.AB-A, which is ocated inside. Thus, the reay contro of a door, for instance, is ocated safey inside and protected against acts of sabotage. Power suppy may either be V DC or V AC. ID ZK.AB-A and ID ZK.ANT-A generay come in a conceaed housing. However, a surface housing is avaiabe for both devices upon request. FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 24 von 52

25 Montageaneitung ID ZK.AB-A 1. Components 1.1 Deivery voume of ID ZK.AB-A (compact access contro) Part No.: x housing; ower part (conceaed housing) 1 x housing; upper part with reader eectronics 1 x connecting board 1 x transparent cover 1 x front sticker 1 x tap screw 3,2 x 25 mm (used for connection of housing parts) 2 x tap screws 3,2 x 15 mm (used for wa fastening) 1 x factory Masterkarte 1 x mounting instructions 1.2 Optiona accessories ID ZK.ANT-A (externa antenna) Part No.: x housing; ower part (conceaed housing) 1 x housing; upper part with antenna 1 x connecting board 1 x 1m connection cabe 1 x transparent cover 1 x front sticker 1 x tap screw 3,2 x 25 mm (used for connection of housing parts) 2 x tap screws 3,2 x 15 mm (for wa fastening) 1 x mounting instructions Surface frame ID APR-A Part No.: The appropriate surface frame ID APR-A is avaiabe for surface mounting. (pease refer to chapter 3.2). FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 25 von 52

26 Montageaneitung ID ZK.AB-A Avaiabe transponder types ReadOny transponders Part No: ID CTK.A-P card, bank white with imprinted seria No. (VE=1piece) ID CTA.A-A key ring (VE=1piece) ID CTW.A-A wristwatch with integrated transponder (VE=1piece) Read/write transponders Part No.: ID DTK.B-A read/write card, bank white (VE=20 pcs.) ID DTK.B-A read/write card, bank white (VE=100 pcs.) ID DTA.B-A read/write key ring (VE=1 piece) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 26 von 52

27 Montageaneitung ID ZK.AB-A 2. Technica reader data Housing Pastic ASA Dimensions 113 x 83 x 24,5 mm (L x W x H) Coour - housing; upper part: - housing; ower part: Weight simiar to RAL 9002 (grey-white) simiar to RAL 7043 (traffic grey) Approx. 120 g Protective system IP 54 Power suppy 12 24V DC / V AC; Hz Current consumption max. 0,2 A Power consumption max. 3,5 W Temperature range -25 C to 70 C reative air moisture 95 % (non-thawing) Antenna Integrated Externa antenna (optiona) ID ZK.ANT-A Data transmission via transponder 125 khz / AM / semi-dupex Number of admitted transponders max. 200 (0 to 199) Supported transponder types ID CTx.A ID DTx.B Dispay Two-digit seven-segments dispay Reay 1 x change-over contact Max. contact oad: 1,5A / 24V AC/DC EEPROM writing cyces 2.1 Technica data of the externa antenna (optiona) Housing Pastic ASA Dimensions 113 x 83 x 24,5 mm (L x W x H) Coour - housing; upper part: - housing; ower part: Weight simiar to RAL 9002 (grey-white) simiar to RAL 7043 (traffic grey) Approx. 120 g Protective system IP 54 Power suppy Connection cabe Via ID ZK.AB-A Max 1,25m, 2x3x0,25qmm (encosed) Temperature range -25 C to 70 C Reative air moisture Dispay 95 % (non-thawing) Bicoor LED (red, green) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 27 von 52

28 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3. Instaation The reader is intended for wa fastening upon a 60 mm fush socket. In case of surface mounting, the ower part of the housing can be repaced by surface frame ID APR-A, which is avaiabe as an accessory part. Important hints: The reader shoud not be instaed directy on conducting materias, such as metaic surfaces, meta grids (armouring) or metaized surfaces, since these surfaces ead to a reduction in the reading range. Pease keep a minimum distance of 3 cm. Shoud there be any necessity for instaation on a metaic surface, the surface frame ID APR-A may be used in order to keep the minimum distance. Der spatia distance between neighbouring readers of simiar types shoud be at east 30 cm. Prior to the fina instaation, the intended pace of instaation shoud be checked with regard to its capabiity. The housing opening (A), (see iustr. 1) has to be mounted pointing downwards! Iustration 1: mounting direction (A) downwards FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 28 von 52

29 Montageaneitung ID ZK.AB-A 3.1 Instaation upon fush socket 1. Choose pace of instaation: Instaation shoud be carried out on an even surface. 2. Connection: see chapter Initiation: Let the connecting board ock into the ower part of the housing (see: iustr. 2, rear view with ocked connecting board (1). Put the upper part of the housing on the ower part. Make sure that you insert the contact termina strip exacty into socket termina strip X3! See aso: chapter 3.8: performance check 5. Wa fastening: Pease check initiation works prior to wa fastening. Remove the upper part of the housing from the ower part. Fasten the ower part of the housing to the wa with the connecting board being ocked. Put the upper part of the housing on the ower part. Make sure that the contact termina strip of the reader eectronics is inserted exacty into socket termina strip X3! Fasten the upper part of the housing on the ower part with the hep of the 3,2 x 25 mm tap screw. Insert the transparent cear-vision screen and put the front abe on the cean and degreased housing. EA2 EA1 ASW NO COM NC -/~ +/~ IN1 GND GN RO X3 (1) Iustration 2: rear view with ocked connecting board (1) FEIG ELECTRONIC GmbH M de-ID-B.DOC Seite 29 von 52

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 X2 capacitors with very small dimensions Rated ac voltage 275 and 300 V, 50/60 Hz Construction Dielectric: polypropylene (MKP) Plastic case (UL 94

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting Montageanleitung DORMA PT 30 Oberlichtbeschlag Installation instruction DORMA PT 30 Overpanel patch fitting Stand/Issue 09.0 / 00331 00.5.371.6.3 Wichtige Informationen: Important information: 1 = Bauteil/Baugruppe

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Produktschulung DOM AccessManager

Produktschulung DOM AccessManager Produktschulung DOM AccessManager SICHERHEIT, QUALITÄT, DOM. Seite 1 von 38 Produktschulung DOM AccessManager 08/2005 DOM AccessManager Leistungsmerkmale Speicherinhalt: Bis zu 1.000 Schließmedien (Optional

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

LS3/5A customer questionnaire

LS3/5A customer questionnaire LS3/5A customer questionnaire LS3/5A BBC original 15 Ω Autotrafo 3 4 5 6 2 TAP SELECTOR 7 C 2A C 2B LOW INPUT HIGH BBC Original Version KEF B110 [SP1003) 8Ω Spendor Original Layout Please check the xover

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Testsequenz "Cloud-User Unmount volume" (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243)

Testsequenz Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Beschreibung Bemerkung Tester SUT Mindestpriorität Testzeit Dauer The test cases for the use-case "Unmount volume".

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Solenoid Valves. Magnetventile. Type 65 for Series 65/79/81/83/87. Betätigungsmagnet Typ 65 für Baureihe 65/79/81/83/87

Solenoid Valves. Magnetventile. Type 65 for Series 65/79/81/83/87. Betätigungsmagnet Typ 65 für Baureihe 65/79/81/83/87 Magnetventile Solenoid Valves Betätigungsmagnet Typ 65 für Baureihe 65/79///7 Type 65 for Series 65/79///7 Elektrische Daten 65er Magnetsystem Elektrische Ausführung: mäß VDE 050, VDE 00 Ansprechstrom:

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Technische Daten Technical Specifications Kenngrößen Parameters Nenndurchfluss (max. Durchfluss) Nominal flow rate (max. flow rate) Max. Druck max. pressure rate Max.

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en Bedienungsanleitung Operating Manual Starter-KIT ) -AE-KIT 2 -AE-KIT 1 Allgemeines as Starter-KIT dient dem Anschluss der (CAN / evicenet) bzw. AE9401A (mit A103C) an einen PC. Es ist nur im Laborbereich

Mehr

Technische Daten Technical data

Technische Daten Technical data Technische Technical PLVario-NET E3010000 PLVario-NET E3010001 PLVario-NET/MBUS E3010002 PLVario-NET/MODBUS/RTU E3010003 PLVario-NET/AE E3010004 PLVario-NET/AE/MBUS E3010005 PLVario-NET/AE/MODBUS/RTU bus

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr