Das Dilemma in der Demografieberatung - Wollen und nicht wissen wie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Dilemma in der Demografieberatung - Wollen und nicht wissen wie"

Transkript

1 Das Dilemma in der Demografieberatung - Wollen und nicht wissen wie Oleg BC Forschungsgesellschaft stell. Vorsitzender der Offensive Mittelstand

2 So sieht es aus Nächster Schritt Alle bieten es an: Demografieberatung

3 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Meine Themen 1 Was sagen die Berater selber? Das Dilemma der Demografieberatung wird sichtbar 2. Was ist eigentlich Demografieberatung? Inhalt und Begriff 3. Angebote zur Verbesserung der Demografieberatung Hilfsmittel gegen das Dilemma

4 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Meine Themen 1 Was sagen die Berater selber? Das Dilemma der Demografieberatung wird sichtbar 2. Was ist eigentlich Demografieberatung? Inhalt und Begriff 3. Angebote zur Verbesserung der Demografieberatung Hilfsmittel gegen das Dilemma

5 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Hinter die Kulissen geschaut Wie sieht es aus mit der Demografieberatung? Befragung der Berater Befragungszeitraum: Mai 2012 bis Juli Teilbefragungen: in folgenden Beratungsfeldern: Innungs- und Kammerberater, Präventionsberater der Krankenkassen, Technische Aufsichtspersonen der UVT, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, freie Unternehmens- und Personalberater, N = 1.886

6 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Der Hintergrund Projekt: prädemo Prävention und Demografie Projektpartner: Gefördert von:

7 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Ergebnisse der Befragung Welche Rolle spielt in Ihrer Beratung das Thema älter werdende Belegschaft heute und in fünf Jahren? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 18,4 35,9 6 17,2 42,3 30% 20% 10% 0% 34,5 34,5 11,1 heute in 5 Jahren sehr große Rolle große Rolle kleine Rolle gar keine Rolle

8 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Ergebnisse der Befragung Eigenes Interesse und Unterstützung aus der eigenen Organisation Rund 70 Prozent der Berater möchten sich mit dem Thema demografischer Wandel befassen und die Betriebe gerne dazu beraten können. Über die Hälfte der Berater bekommt jedoch keine oder nur geringe Unterstützung dazu aus der eigenen Organisation.

9 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Ergebnisse der Befragung Demografieberatung erfordert neue Beratungsthemen Die Berater können sehr genau einschätzen, welche Themen für die Beratung zum Thema demografischer Wandel in den Betrieben wichtig sind. Dabei spielen jedoch andere Themen eine Rolle, als die Themen, die momentan für die Berater wichtig sind. (Neue Themen sind vor allem: Altersstrukturanalyse, Modelle der Arbeitszeitgestaltung, Veränderungsbereitschaft der Beschäftigten, Gewinnung von Berufsnachwuchs, Personalbindung)

10 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Ergebnisse der Befragung Die relevantesten Themen momentan IST-Beratungsprofile Gesundheitsförderung (72,3 Prozent) Förderung/Erhalt der Arbeitsfähigkeit (42,0 Prozent) Ergonomie (21,5 Prozent) Die übrigen Themen rangieren unter der 15- Prozent-Marke. Die relevantesten Themen in der Demografieberatung SOLL-Profile für Demografieberatung Präventionsberater der Krankenkassen Gesundheitsförderung (55,8 Prozent) Förderung/Erhalt der Arbeitsfähigkeit (43,9 Prozent) Arbeitszeitgestaltung (34,5 Prozent) Altersstruktur im Betrieb (31,8 Prozent) Qualifizierung/Weiterbildung (27,9 Prozent) BG-Berater Arbeitssicherheit/Arbeitsschutz (91,5 Prozent) Altersstruktur im Betrieb (69,7 Prozent) Gesundheitsförderung (66,9 Prozent) Technik/Arbeitsmittel (66,0 Prozent) Förderung/Erhalt der Arbeitsfähigkeit (65,5 Arbeitsorganisation/Arbeitsverfahren/Prozesse Prozent) (62,4 Prozent) Arbeitsorganisation/Arbeits- Ergonomie (47,5 Prozent) verfahren/prozesse (62,0 Prozent) Gesundheitsförderung (34,0 Prozent) Ergonomie (59,9 Prozent) Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Sifas) Arbeitssicherheit/Arbeitsschutz (85,0 Prozent) Technik/Arbeitsmittel (49,7 Prozent) Arbeitsorganisation/Arbeitsverfahren/Prozesse (47,0 Prozent) Ergonomie (44,7 Prozent) Risikoanalyse/-management (30,5 Prozent) Förderung/Erhalt der Arbeitsfähigkeit (63,2 Prozent) Gesundheitsförderung (59,9 Prozent) Arbeitsorganisation/Arbeitsverfahren/Prozesse (59,3 Prozent) Altersstruktur im Betrieb (55,1 Prozent) Ergonomie (52,8 Prozent)

11 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Ergebnisse der Befragung Die relevantesten Themen momentan IST-Beratungsprofile Die relevantesten Themen in der Demografieberatung SOLL-Profile für Demografieberatung Berater im Handwerk Unternehmensnachfolge (54,4 Prozent) Finanzen (44,7 Prozent) Führung (31,6 Prozent) Strategie (27,2 Prozent) Qualifizierung/Weiterbildung (23,7 Prozent) Altersstruktur im Betrieb (60,5 Prozent) Förderung/Erhalt der Arbeitsfähigkeit (58,8 Prozent) Gewinnung von Berufsnachwuchs (57,1 Prozent) Personalbindung (50,4 Prozent) Personalplanung/-gewinnung (50,4 Prozent) Unternehmensberater Vergütungsmodelle (64,0 Prozent) Personalbindung (52,0 Prozent) Risikoanalyse/-management (44,0 Prozent) Finanzen (40,0 Prozent) Alterstruktur im Betrieb (40,0 Prozent) Förderung/Erhalt der Arbeitsfähigkeit (73,2 Prozent) Altersstruktur im Betrieb (70,7 Prozent) Arbeitszeitgestaltung (58,5 Prozent) Verhütungsmodelle (53,7 Prozent) Gesundheitsförderung (48,8 Prozent)

12 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Ergebnisse der Befragung Publikation mit Ergebnissen

13 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Zentrales Ergebnis: das Dilemma der Demografieberatung wird sichtbar In Zusammenhang mit Beraterinstitutionen haben sich zwei zentrale Aspekte gezeigt, die ein Dilemma in der Demografieberatung deutlich machen: Berater-Dilemma Berater schätzen das Thema Demografieberatung als zunehmend wichtig in ihrem Bereich ein, wissen aber kaum, wie sie zu diesem Thema beraten sollen Institutionen- Dilemma Thema Demografie wird als wichtig bewertet, aber sie unterstützen die eigenen Berater zu wenig, wie diese das Thema in ihre Alltagsberatung integrieren können.

14 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Meine Themen 1 Was sagen die Berater selber? Das Dilemma der Demografieberatung wird sichtbar 2. Was ist eigentlich Demografieberatung? Inhalt und Begriff 3. Angebote zur Verbesserung der Demografieberatung Hilfsmittel gegen das Dilemma

15 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt - Inhalt und Begriff Was ist eigentlich Demografieberatung? Meinen wir alle das gleiche, wenn wir davon reden? Ein weiteres Dilemma?

16 Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung

17 Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Personalführung Personalstrategie, Personaleinsatz, wertschätzender Umgang;

18 Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Personalbindung Interne Arbeitgeberattraktivität Perspektiven für die Beschäftigten; gutes Betriebsklima Personalführung Personalstrategie, Personaleinsatz, wertschätzender Umgang;

19 Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Personalbindung Interne Arbeitgeberattraktivität Perspektiven für die Beschäftigten; gutes Betriebsklima Personalentwicklung Aus- und Fortbildung; lebenslanges Lernen; alternsgerechte Arbeit; Personalführung Personalstrategie, Personaleinsatz, wertschätzender Umgang;

20 Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Personalbindung Interne Arbeitgeberattraktivität Perspektiven für die Beschäftigten; gutes Betriebsklima Personalentwicklung Aus- und Fortbildung; lebenslanges Lernen; alternsgerechte Arbeit; Personalführung Personalstrategie, Personaleinsatz, wertschätzender Umgang; Personalaktivierung Gute Arbeitsorganisation, Leistungsbereitschaft; altersgerechte Arbeitsgestaltung (Ergonomie, Sicherheit); Gesundheitsförderung

21 Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Personalbindung Interne Arbeitgeberattraktivität Perspektiven für die Beschäftigten; gutes Betriebsklima Personalentwicklung Aus- und Fortbildung; lebenslanges Lernen; alternsgerechte Arbeit; Personalführung Personalstrategie, Personaleinsatz, wertschätzender Umgang; Personalaktivierung Gute Arbeitsorganisation, Leistungsbereitschaft; altersgerechte Arbeitsgestaltung (Ergonomie, Sicherheit); Gesundheitsförderung Personalgewinnung Externe Arbeitgeberattraktivität; Image aktive Personalrekrutierung

22 Unternehmensstrategie Produkte Leistungen Personalstrategie Personal 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Personalbindung Interne Arbeitgeberattraktivität Perspektiven für die Beschäftigten; gutes Betriebsklima Personalentwicklung Aus- und Fortbildung; lebenslanges Lernen; alternsgerechte Arbeit; Personalführung Personalstrategie, Personaleinsatz, wertschätzender Umgang; Personalaktivierung Gute Arbeitsorganisation, Leistungsbereitschaft; altersgerechte Arbeitsgestaltung (Ergonomie, Sicherheit); Gesundheitsförderung Personalgewinnung Externe Arbeitgeberattraktivität; Image aktive Personalrekrutierung Neue Marktchancen Neue Produkte, neue Dienstleistungen, Kooperationen

23 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Organisation Führung Strategie Personal Gesundheit Arbeitsschutz Unternehmenskultur Marketing Themen der Demografieberatung CSR Eigenständiges Handeln der Unternehmer Wertschöpfungsprozess Unternehmensentwicklung

24 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Organisation Personal Gesundheit Arbeitsschutz Unternehmenskultur ab. Keine Beratungsgruppe deckt alle Felder Marketing Jedes Beratungsfeld bietet den Unternehmen spezifische Themen und für der den Demografieberatung demografischen Wandel notwendige Kompetenzen. Eigenständiges Handeln der Unternehmer CSR Wertschöpfungsprozess Unternehmensentwicklung

25 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Die Inhalte der Demografieberatung Organisation Personal Gesundheit Arbeitsschutz Unternehmenskultur ab. Keine Beratungsgruppe deckt alle Felder Marketing Jedes Beratungsfeld bietet den Unternehmen spezifische Themen und für der den Demografieberatung demografischen Wandel notwendige Kompetenzen. Eigenständiges Handeln der Unternehmer DIE DEMOGRAFIEBERATUNG gibt es nicht. Alle Beratungsgruppen tragen etwas dazu bei. Berater müssen gezielter kooperieren. Wertschöpfungsprozess Unternehmensentwicklung CSR

26 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Schlussfolgerung aus der Begriffsdiskussion Wissen, welchen Beitrag man selbst zum Thema Bewältigung des Demografieproblems für KMU erbringen kann.. Die Potenziale der eigenen Beratung auch unter dem Thema Bewältigung des Demografieproblems anbieten. Das den Unternehmen deutlich machen. Nicht so tun als könne man das Thema Demografie alleine abdecken.

27 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Schlussfolgerung aus der Begriffsdiskussion Wissen, welche Kompetenzen und Leistungen die Berater der anderen Institutionen bieten. Die Berater der anderen Institutionen in der Region kennen. Motivation, die anderen Berater hinzu zu ziehen, weil man den KMU helfen und das Image der eigenen Institution verbessern will

28 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Exkurs: Wer darf sich Demografieberater nennen? Unser Diskussionsvorschlag:

29 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Exkurs: Wer darf sich Demografieberater nennen? Unser Diskussionsvorschlag: Demografieberater nennen sich nur die zertifizierten Demografieberater, die einen systematischen Einstieg realisieren können. zum Beispiel die vom DEx zertifizierten Berater.

30 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Exkurs: Wer darf sich Demografieberater nennen? Unser Diskussionsvorschlag: Demografieberater nennen sich nur die zertifizierten Demografieberater, die einen systematischen Einstieg realisieren können. zum Beispiel die vom DEx zertifizierten Berater. Kompetenz in der Demografieberatung sagen alle anderen über ihre Leistungen, wenn sie nachgewiesen, dass sie ihren Beitrag zur Demografieberatung kennen und im Betrieb auch so umsetzen können.

31 2. Was ist eigentlich Nächster Demografieberatung? Schritt Inhalt und Begriff Exkurs: Wer darf sich Demografieberater nennen? Unser Diskussionsvorschlag: Demografieberater nennen sich nur die zertifizierten Demografieberater, die einen Aber auch diese Demografieberater sollten nicht den systematischen Einstieg realisieren können. Anspruch erheben, alle Aspekte der Demografieberatung abdecken zu können. zum Beispiel die vom DEx zertifizierten Berater. Kompetenz in der Demografieberatung sagen alle anderen über ihre Leistungen, wenn sie nachgewiesen, dass sie ihren Beitrag zur Demografieberatung kennen und im Betrieb auch so umsetzen können.

32 1 Was sagen die Berater Nächster selber? Schritt Meine Themen 1 Was sagen die Berater selber? Das Dilemma der Demografieberatung wird sichtbar 2. Was ist eigentlich Demografieberatung? Inhalt und Begriff 3. Angebote zur Verbesserung der Demografieberatung Hilfsmittel gegen das Dilemma

33 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Wie kann das Dilemma in der Demografieberatung überwunden werden? Dilemma der Demografieberatung Berater-Dilemma Thema Demografieberatung als zunehmend wichtig eingeschätz, wissen aber kaum, wie sie zu diesem Thema beraten sollen Institutionen-Dilemma Thema Demografie wird als wichtig bewertet, aber sie unterstützen die eigenen Berater zu wenig.

34 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Wie kann das Dilemma in der Demografieberatung überwunden werden? Dilemma der Demografieberatung Berater-Dilemma Thema Demografieberatung als zunehmend wichtig eingeschätz, wissen aber kaum, wie sie zu diesem Thema beraten sollen Institutionen-Dilemma Thema Demografie wird als wichtig bewertet, aber sie unterstützen die eigenen Berater zu wenig. prädemo-factsheets Hilfe zur Selbsthilfe in der Demografieberatung Befähigung der Berater Das Thema Demografie in die eigene Beratung integrieren Hilfe für Institutionen Thema Demografie besser in die eigenen Strukturen integrieren

35 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Das Hilfsmittel: Die prädemo-factsheets Titel Ordner

36 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Die prädemo-factsheets Funktion: Themen der Demografieberatung kennen lernen (Begriffe/Themen kennen; sich sicher fühlen, was man kann und was nicht) Wissen welche Beratungsaufgaben sich hinter den einzelnen Demografiethemen verbergen. Kennen lernen, wo die eigenen Einstiegsmöglichkeiten liegen und an welchen Punkten man besser auf andere Berater verweist

37 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Die prädemo-factsheets - Ziele Berater der einzelnen Beraterfelder befähigen (Wissensvermittlung), das Thema Demografie in ihre alltägliche Beratung zu integrieren ohne dies als Sonderthema zu sehen (sehr wohl aber als neue Dienstleistung). Berater sollen die Angebote der anderen Beraterfelder zur Demografieberatung kennen lernen. Berater sollen motiviert werden, mit den anderen Beraterfeldern im Thema Demografie zu kooperieren, um die KMU integriert und den Möglichkeiten entsprechend beraten zu können.

38 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Factsheets - Struktur Angebote der Beraterfelder zu dem Thema des Factsheets

39 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Factsheets zu allen Themen der Demografieberatung

40 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung 53 Factsheets zu allen Themen der Demografieberatung Allgemeine Themen Factsheets zu grundlegenden Themen wie Handlungsfelder der Demografieberatung, Daten zur Demografie,

41 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung 53 Factsheets zu allen Themen der Demografieberatung Allgemeine Themen Infos zu den Beratungsfeldern Factsheets zu grundlegenden Themen wie Handlungsfelder der Demografieberatung, Daten zur Demografie, Factsheets zu den Beratungsinhalten jeweils aller Beratungsfelder, sowie Factsheets zu den Beiträgen zur Demografieberatung

42 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung 53 Factsheets zu allen Themen der Demografieberatung Allgemeine Themen Infos zu den Beratungsfeldern Factsheets zu grundlegenden Themen wie Handlungsfelder der Demografieberatung, Daten zur Demografie, Factsheets zu den Beratungsinhalten jeweils aller Beratungsfelder, sowie Factsheets zu den Beiträgen zur Demografieberatung Factsheets zu Themen der Demografieberatung - Beispiele Altersstrukturanalyse Arbeitgeberattraktivität (Employer Branding) Arbeitszeitmodelle Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Kranken- und Pflegezusatzversicherung Betriebliches Eingliederungsmanagement Bewältigungskompetenz bei akuten Belastungsfällen BGM Chancengleichheit und Diversity CSR Demografie-Tarifverträge Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Gefährdungsbeurteilung + Demografie Neue Marktchancen Personalaktivierung/-motivierung Personalbindung Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Umgang mit Wissen Unternehmenskultur (Werte) Unternehmensnachfolge

43 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Zusätzliches Hilfsmittel Qualifizierungsworkshop zur Integration des Themas Demografie in die Beratung der Organisationen über Nutzung der Factsheets. Steht allen Organisationen zur Nutzung zur Verfügung. Die Qualifizierung wird angeboten über die Organisationen des Projektes prädemo und über die Organisationen der Offensive Mittelstand.

44 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Nutzen Sie die entwickelten Hilfsmittel Prädemo- Factsheets zur Demografieberatung Prädemo-Qualifizierung Demografiekompetenz

45 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Nutzen Sie die entwickelten Hilfsmittel Prädemo- Factsheets zur Demografieberatung Prädemo-Qualifizierung Demografiekompetenz Selbstbefähigung Berater Berater Berater Berater Berater Wertschöpfungsprozesse kleiner und mittelständischer Unternehmen.

46 3. Angebote zur Verbesserung Nächster Schritt der Demografieberatung Nutzen Sie die entwickelten Hilfsmittel Prädemo- Factsheets zur Demografieberatung Prädemo-Qualifizierung Demografiekompetenz Selbstbefähigung Intermediäre Organisationen (Innungen, Kammern, Gewerkschaften, Krankenkassen, Unfallversicherungsträger, Agentur für Arbeit, Unternehmensberater, usw.) Institutionelle Befähigung Berater der Organsiationen Berater Berater Berater Berater Berater Wertschöpfungsprozesse kleiner und mittelständischer Unternehmen.

47 Nächster Schritt Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt:

Vernetzte Beratung für den Mittelstand Ergebnisse des Projekts Prädemo. Oleg Cernavin BC Forschung

Vernetzte Beratung für den Mittelstand Ergebnisse des Projekts Prädemo. Oleg Cernavin BC Forschung Vernetzte Beratung für den Mittelstand Ergebnisse des Projekts Prädemo Oleg Cernavin BC Forschung Agenda Agenda 1. Das Dilemma der Demografie-Beratung 2. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 3. Ein

Mehr

prädemo-factsheets Kompetenz in der prädemo-factsheets Kompetenz in der Demografieberatung Demografieberatung

prädemo-factsheets Kompetenz in der prädemo-factsheets Kompetenz in der Demografieberatung Demografieberatung prädemo-factsheets prädemo-factsheets Kompetenz in der Kompetenz in der Demografieberatung Demografieberatung Selbsthilfe für Berater und Institutionen Selbsthilfe für Berater und Institutionen DLR Impressum

Mehr

Check Gute Personalführung Ein neuer Standard der Offensive Mittelstand

Check Gute Personalführung Ein neuer Standard der Offensive Mittelstand Check Gute Personalführung Ein neuer Standard der Offensive Mittelstand Plenumssitzung OM Berlin, 22. Mai 2012 Annette Icks - IfM Bonn Eine Initiative von: Themen Ausgangssituation Bewältigungsstrategien

Mehr

Prävention und demografischer Wandel

Prävention und demografischer Wandel Oleg Cernavin, Bärbel Ebert, Stefan Keller Prävention und demografischer Wandel Berater- und Unternehmerbefragung zum Thema demografischer Wandel und zum Beratungsbedarf in den Unternehmen DLR Oleg Cernavin,

Mehr

Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Was Betriebe und Beschäftigte tun können

Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Was Betriebe und Beschäftigte tun können Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Was Betriebe und Beschäftigte tun können 5.Tag der ökonomischen Bildung Anne-Marie Glowienka 16.03.2012 Leitung regionale Geschäftsstelle Demografie Experten Verein

Mehr

Prädemo: Erfahrungen der Pilotseminare

Prädemo: Erfahrungen der Pilotseminare Prädemo: Erfahrungen der Pilotseminare Oleg Cernavin,, Wiesbaden Agenda Nächster Schritt Agenda Die abschließenden Ergebnisse und Erfahrungen des Projektes prädemo liegen jetzt vor. 1.Stand der Umsetzung

Mehr

Demografiespezifische Aspekte in der Gefährdungsbeurteilung

Demografiespezifische Aspekte in der Gefährdungsbeurteilung Demografiespezifische Aspekte in der Gefährdungsbeurteilung Fachbereich Demografie und Beschäftigungsfähigkeit des VDSI Organisation der prädemo-qualifikation Kompetenz in der Demografieberatung in Verbindung

Mehr

Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Michael Blum (BAUA/INQA) Oleg Cernavin (BC GmbH Forschung)

Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Michael Blum (BAUA/INQA) Oleg Cernavin (BC GmbH Forschung) Check Guter Mittelstand Erfolg ist kein Zufall Demografie Wissen kompakt 2011 - Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung 04.12.2011 DASA Dortmund Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Michael

Mehr

INQA-Check "Personalführung" Seminar für Unternehmer

INQA-Check Personalführung Seminar für Unternehmer INQA-Check "Personalführung" Seminar für Unternehmer Die Themen Offensive Mittelstand Der Check Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Der INQA-Check "Personalführung" Was bringt der INQA-Check "Personalführung"

Mehr

Im Rahmen der Initiative: Projektträger:

Im Rahmen der Initiative: Projektträger: Offensive Mittelstand: Unterstützungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen Horn-Bad Meinberg, 26.02.2014 Prof. Dr. Kruse Mitglied des Leitungskreises der Offensive Mittelstand Im Rahmen der Initiative:

Mehr

WS -6 INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer-

WS -6 INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- WS -6 INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- Demografie Wissen Kompakt 2016 Dr. Birgit Schauerte Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Einführung: Zum Zusammenhang von Führung und Gesundheit

Einführung: Zum Zusammenhang von Führung und Gesundheit Einführung: Zum Zusammenhang von Führung und Gesundheit Fachtagung FÜ(H)R MICH GESUND! 17.07.2014 Friederike Husheer, Demografieagentur Quelle: Spiegel Online, 30.04.14, Harte Bilder, Cartoons auf Arbeit

Mehr

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Befragung von in Mittelfranken Nürnberg, 1. Mai 212 Gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales Hans-Dieter Hartwich ffw GmbH, Gesellschaft für Personal-

Mehr

Overall Employment Deal

Overall Employment Deal Overall Employment Deal Mitarbeiter binden: Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber IW Köln, 05.05.2011, Dipl. Betriebsw. Sarah Probst (ifaa) Mitarbeiter binden Wozu? Um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben,

Mehr

Informationen. zur Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe. Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe

Informationen. zur Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe. Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe Informationen zur Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe Ein Beratungsangebot des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)

Mehr

Erfolgreiche Beratung

Erfolgreiche Beratung Oleg Cernavin Erfolgreiche Beratung Strategische Wirkfaktoren und Service Engineering - am Beispiel der betrieblichen Präventionsberater Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

8. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

8. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 8. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Altersgerechte Personalpolitik - Gesundes Berufsleben 14.06.2012, Aschaffenburg Erhard Weiß (BGW) Die BGW Träger der gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Demografischer Wandel im Betrieb Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Urs Peter Ruf

Demografischer Wandel im Betrieb Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Urs Peter Ruf Demografischer Wandel im Betrieb Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten Dr. Urs Peter Ruf TBS-NRW 2015 www.tbs-nrw.de 1 Leitbild Die TBS fördert den sozialverträglichen Strukturwandel in NRW Wir

Mehr

TAG DER ARBEITSSICHERHEIT

TAG DER ARBEITSSICHERHEIT FACHGRUPPE GESUNDHEIT Die Offensive Mittelstand Angelika Stockinger Offensive Mittelstand BW TAG DER ARBEITSSICHERHEIT 28. März 2017 BGF Institut Köln 1 Wer sind Wir? Partner sind Bund und Länder, Unternehmensverbände,

Mehr

PRAXISBEISPIEL FIRMA HCH. PERSCHMANN GMBH

PRAXISBEISPIEL FIRMA HCH. PERSCHMANN GMBH PRAXISBEISPIEL FIRMA HCH. PERSCHMANN GMBH Gesundheit und Vielfalt WEITER DENKEN! 29.09.2016 Kristina Simon Agenda Hch. Perschmann GmbH: Wer sind wir Warum setzen wir uns mit dem Thema Demografie und Gesundheit

Mehr

Gesunder Mittelstand Deutschland (GeMit)

Gesunder Mittelstand Deutschland (GeMit) Gesunder Mittelstand Deutschland (GeMit) Mit starken Nachbarn auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Fachgruppe BGM der Offensive Mittelstand Köln, 28.03.2017 Dr. Birgit Schauerte Institut für Betriebliche

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter. Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH

Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter. Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Zukunft der Arbeitswelt: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit älter werdender Beschäftigter Dr. Dorothee Karl, Metropolregion Rhein-Neckar GmbH Spannungsfeld des Arbeitsmarktes Steigendes Arbeitskräfteangebot

Mehr

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Beratungsangebot des Arbeitgeberservice Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Unser Angebot für Sie Fachkräfte im eigenen Betrieb finden Als Folge demografischer Entwicklung, Globalisierung

Mehr

Check Gute Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden)

Check Gute Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) Check Gute Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) Agenda 2 Das Hamsterrad-Dilemma kleiner Betriebe Check Gute Personalführung:

Mehr

TAG DER ARBEITSSICHERHEIT

TAG DER ARBEITSSICHERHEIT TAG DER ARBEITSSICHERHEIT Gesundes Führen und Mittelstand 4.0 Angelika Stockinger & Birgitta Möller Offensive Mittelstand TAG DER ARBEITSSICHERHEIT 09. März 2017 Tag der Arbeitssicherheit 1 Wer sind Wir?

Mehr

Weitere Angebote und Aktivitäten der Offensive Mittelstand

Weitere Angebote und Aktivitäten der Offensive Mittelstand Weitere Angebote und Aktivitäten der Offensive Mittelstand Oleg Cernavin Offensive Mittelstand der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) 1 Agenda Handlungsbedarf für KMU INQA-Checks eine neue Generation

Mehr

Check Gute Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden)

Check Gute Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) Check Gute Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) Agenda 2 Check Gute Personalführung: Qualitätsstandard und Praxishilfe

Mehr

Offensive Mittelstand. Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1

Offensive Mittelstand. Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1 Offensive Mittelstand Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 1 Unsere Idee Die Offensive Mittelstand - Ein Netzwerk starker Partner 2 Unsere Idee Die Partner* des Mittelstands machen

Mehr

Alters- und alternsgerechte Bauwirtschaft Berlin/Brandenburg

Alters- und alternsgerechte Bauwirtschaft Berlin/Brandenburg Alters- und alternsgerechte Bauwirtschaft Berlin/Brandenburg CHRONOS wird im Modellprogramm zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchgeführt. Förderschwerpunkt

Mehr

Alternsgerechtes Arbeiten Beratung für KMU. REGIONALWORKSHOP Leoben 15. November 2005 Birgit Kriener, ÖSB Consulting GmbH

Alternsgerechtes Arbeiten Beratung für KMU. REGIONALWORKSHOP Leoben 15. November 2005 Birgit Kriener, ÖSB Consulting GmbH Alternsgerechtes Arbeiten Beratung für KMU REGIONALWORKSHOP Leoben 15. November 2005 Birgit Kriener, ÖSB Consulting GmbH Überblick ) Alternsgerechtes Arbeiten Vision ) Hintergrund: Modell der Arbeitsfähigkeit

Mehr

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand Agenda 2 Das Hamsterrad-Dilemma kleiner Betriebe Check Gute Personalführung: Qualitätsstandard und Praxishilfe in einem Die Inhalte

Mehr

Mehr Wertschätzung für die alten Eisen : Erfolgreiches Alternsmanagement als Antwort auf den demographischen Wandel

Mehr Wertschätzung für die alten Eisen : Erfolgreiches Alternsmanagement als Antwort auf den demographischen Wandel Mehr Wertschätzung für die alten Eisen : Erfolgreiches Alternsmanagement als Antwort auf den demographischen Wandel Dr. Volker Hielscher Praxistag Arbeitgeberattraktivität Saarbrücken, 11. Juni 2014 1

Mehr

Projekt Gute Arbeit und Demografie IG BCE, Sigrid Weimann, Fachsekretärin Gute Arbeit und Demografie

Projekt Gute Arbeit und Demografie IG BCE, Sigrid Weimann, Fachsekretärin Gute Arbeit und Demografie Projekt Gute Arbeit und Demografie 2014 IG BCE, Sigrid Weimann, Fachsekretärin Gute Arbeit und Demografie Haus der Arbeitsfähigkeit (nach Prof. Dr. Juhani Ilmarinen) Arbeitsfähigkeit Arbeit Führung / Management

Mehr

Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand

Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand Wer ist die Offensive Mittelstand Runder Tisch Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Partner Wie können die Potenziale der Mittelständler

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Katja Brussig 06.12.2016 Folie 1 Gliederungsübersicht AOK PLUS Zahlen, Daten, Fakten Was ist Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Arbeitsmarkt: Lebenszyklusorientierung in der Arbeitswelt

Arbeitsmarkt: Lebenszyklusorientierung in der Arbeitswelt Demografische Entwicklungen und Arbeitsmarkt: Lebenszyklusorientierung in der Arbeitswelt Symposium Altern und Arbeitswelt Strategien zur Bewältigung des demografischen Wandels, München, 9. Dezember 2010

Mehr

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit 16. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand MI12 30.04.2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

Betriebliche Personalpolitik im demografischen Wandel: Herausforderungen, Chancen und Handlungsansätze

Betriebliche Personalpolitik im demografischen Wandel: Herausforderungen, Chancen und Handlungsansätze IAB-Fachtagung Wissenschaft trifft Praxis 2013 9. Juli 2013, Nürnberg Betriebliche Personalpolitik im demografischen Wandel: Herausforderungen, Chancen und Handlungsansätze Erwerbspersonenpotenzial (1.000

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel

Unternehmen im demografischen Wandel 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze Unternehmen im demografischen Wandel - Ohne die Beschäftigten

Mehr

Einführung in den Förderschwerpunkt 2009-III Demografischer Wandel in der Bauwirtschaft Konzepte und Modelle für den Erhalt und die Förderung der

Einführung in den Förderschwerpunkt 2009-III Demografischer Wandel in der Bauwirtschaft Konzepte und Modelle für den Erhalt und die Förderung der Einführung in den Förderschwerpunkt 2009-III Demografischer Wandel in der Bauwirtschaft Konzepte und Modelle für den Erhalt und die Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit Herausforderung und

Mehr

OFFENSIVE MITTELSTAND GUT FÜR DEUTSCHLAND. Offensive Mittelstand als Firmencoach. Helmut Ehnes

OFFENSIVE MITTELSTAND GUT FÜR DEUTSCHLAND. Offensive Mittelstand als Firmencoach. Helmut Ehnes OFFENSIVE MITTELSTAND GUT FÜR DEUTSCHLAND Offensive Mittelstand als Firmencoach Helmut Ehnes 34. Betriebsleiter-Seminar, Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.v. 15. Februar 2012, Rotenburg a.d. Fulda

Mehr

Lebensphasenorientiertes Arbeiten Einblick in die betriebliche Praxis

Lebensphasenorientiertes Arbeiten Einblick in die betriebliche Praxis Lebensphasenorientiertes Arbeiten Einblick in die betriebliche Praxis Johanna Schwinger www.ifgp.at 14.11.2017 1 Ausgangslage (Arbeits)Welt im Wandel Quelle: Personal Kompass. Demografiemanagement mit

Mehr

Alte Hasen und Junge Hüpfer

Alte Hasen und Junge Hüpfer Alte Hasen und Junge Hüpfer Praxisnah und mitarbeiterorientiert dem demografischen Wandel im Pflegeund Funktionsdienst begegnen. Kirsten Deinert Abteilungsleitung Personalentwicklung Asklepios Kliniken

Mehr

Attraktivität als Arbeitgeber im Wettbewerb richtig einschätzen - Angebote der Offensive Mittelstand insbesondere zur Fachkräftesicherung

Attraktivität als Arbeitgeber im Wettbewerb richtig einschätzen - Angebote der Offensive Mittelstand insbesondere zur Fachkräftesicherung Attraktivität als Arbeitgeber im Wettbewerb richtig einschätzen - Angebote der Offensive Mittelstand insbesondere zur Fachkräftesicherung Lippstadt 26.04.2018 Prof. Dr. Oliver Kruse Die Offensive Mittelstand

Mehr

Alter(n)sgerechtes Arbeiten im Spannungsfeld der Digitalisierung

Alter(n)sgerechtes Arbeiten im Spannungsfeld der Digitalisierung Alter(n)sgerechtes Arbeiten im Spannungsfeld der Digitalisierung Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe 6. Symposium, Bruck/ Mur, 13.11.2018 Modern Times 4.0 Mag. a Simone Kosnik, BAB GmbH Überblick

Mehr

Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Unter- nehmen zu sichern.

Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Unter- nehmen zu sichern. Demografie-BeraterIn Um was geht es? Ziel ist es, mit Hilfe der extern ausgebildeten Berater oder Beraterinnen den Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im

Mehr

Arbeitsgruppe Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten. Arbeitsprogramm

Arbeitsgruppe Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten. Arbeitsprogramm Arbeitsgruppe Motiviert, qualifiziert und gesund arbeiten Arbeitsprogramm Stand: August 2014 - 2 - I. Ausgangslage Wir werden älter und weniger in einer sich wandelnden Arbeitswelt. In fast allen Branchen

Mehr

Gute Arbeitsgestaltung in allen Lebensphasen Gesundheit im Betrieb für alle Generationen gemeinsame Veranstaltung des DGB und des HMSI

Gute Arbeitsgestaltung in allen Lebensphasen Gesundheit im Betrieb für alle Generationen gemeinsame Veranstaltung des DGB und des HMSI Gute Arbeitsgestaltung in allen Lebensphasen Gesundheit im Betrieb für alle Generationen gemeinsame Veranstaltung des DGB und des HMSI Bettina Splittgerber, Referatsleiterin, Hessisches Ministerium für

Mehr

Ist Ihr Betrieb fit für den demographischen Wandel?

Ist Ihr Betrieb fit für den demographischen Wandel? Ist Ihr Betrieb fit für den demographischen Wandel? Wer die Richtung kennt und seinen Kurs fest im Griff hat, kann den Wandel als Chance nutzen. Wir zeigen Ihnen Perspektiven! Demographische Entwicklung

Mehr

25. November Helmut Ehnes. Eine Initiative von:

25. November Helmut Ehnes. Eine Initiative von: 25. November 2009 Helmut Ehnes Eine Initiative von: Inhalt Fakten zum Mittelstand INQA-Mittelstand Offensive Mittelstand 3 Kernprojekte: Kernprojekt 1: Leitfaden Kernprojekt 2: Check Kernprojekt 3: Qualifizierungsprojekt

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Rolf Witte

Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Rolf Witte Betriebliche Gesundheitsförderung aus der Sicht einer Fachkraft für Arbeitssicherheit Rolf Witte Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH - größter kommunaler Krankenhauskonzern Deutschlands - 9 Klinikstandorte

Mehr

Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Rahmen eines Demografie Tarifvertrages

Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Rahmen eines Demografie Tarifvertrages Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Rahmen eines Demografie Tarifvertrages Praktische Erfahrungen und Empfehlungen Hans Szymanski e.v., Bochum e.v. Wer wir sind Was wir tun Gegründet 1985 als unabhängiger,

Mehr

INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer-

INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- INQA-Check Gesundheit Die Potenziale für ein gesundes Unternehmen ausschöpfen -Selbstcheck für Unternehmer- INQA Instrumentenfamilie der OM 12.12.2016 in den Media Docks in Lübeck Dr. Birgit Schauerte

Mehr

Arbeitsfähigkeit fördern und messen

Arbeitsfähigkeit fördern und messen Arbeitsfähigkeit fördern und messen Dr. Ingrid Matthäi Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft Koordinatorin im Demografie Netzwerk Saar DNS-Praxistag Praxisforum 4 17. Mai 2018, Saarbrücken

Mehr

Älter werden in der Krankenhauspflege

Älter werden in der Krankenhauspflege Älter werden in der Krankenhauspflege Studienergebnisse zur Bedarfslage und zu den Handlungsoptionen einer demografiefesten Personalpolitik gefördert durch die Abschlusstagung Stuttgart, 29. September

Mehr

30, 40, 50 plus Gesund arbeiten bis ins Alter

30, 40, 50 plus Gesund arbeiten bis ins Alter 30, 40, 50 plus Gesund arbeiten bis ins Alter Ältere Arbeitnehmer - Last oder Bereicherung (Dr. Wolfgang Gröning, Arbeitskreis Demografischer Wandel, bgw-online.de) Thesen zum Workshop 1. Der demografische

Mehr

Ergebnisse der formativ-responsiven Begleitforschung im Projekt DEMOCLUST. Bedarfserhebung Quantitativer Teil

Ergebnisse der formativ-responsiven Begleitforschung im Projekt DEMOCLUST. Bedarfserhebung Quantitativer Teil AUF EINEN BLICK Ergebnisse der formativ-responsiven Begleitforschung im Projekt DEMOCLUST Bedarfserhebung Quantitativer Teil März 201 Alexander Krauß Adolf-Schmetzer Str. 0 D-9055 Regensburg Mail: info@sowibefo-regensburg.de

Mehr

Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Gefährdungsbeurteilung Demografie. Waldemar Junior

Demografischer Wandel in der Arbeitswelt. Gefährdungsbeurteilung Demografie. Waldemar Junior Waldemar Junior Impulsvortrag zur Längsten Kaffeepause Freiburg, 23. März 2018 Demografischer Wandel in der Arbeitswelt Gefährdungsbeurteilung Demografie Name, VDSI-Demografie Demografiewandel in der Arbeitswelt

Mehr

Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin

Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin Tätigkeit einer Gesundheitsmanagerin Salutogenese ein moderne Gesundheitsverständnis Salutogenese ein modernes Gesundheitsverständnis Gesundheit ist ein Zustand vollkommen körperlichen, geistigen und sozialen

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Ein Workshop im Unternehmen zum Thema Gesundheitsmanagement im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Arbeitsschutz mit Methode zahlt sich aus

Arbeitsschutz mit Methode zahlt sich aus Arbeitsschutz mit Methode zahlt sich aus 7. Landeskongress 2018 der Offensive Mittelstand und der Offensive Gutes Bauen Baden-Württemberg Stuttgart, 6. Dezember 2018 Dipl.-Ing. Andreas Zapf Bayerisches

Mehr

Das Handwerk beraten und unterstützen

Das Handwerk beraten und unterstützen FABIH Förderung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit Fit für Veränderungen! von Beschäftigten im Handwerk Das Handwerk beraten und unterstützen Mario Scholz (ZWH) Gefördert durch: im Rahmen der: fachlich

Mehr

Qualifizierungsberatung für Unternehmen

Qualifizierungsberatung für Unternehmen Qualifizierungsberatung für Unternehmen Brosch_Dinlang_standard Unser neues Beratungsangebot für Arbeitgeber Aufgestellte Dominosteine Logo jobcenter_duesseldorf_neues Logo_2011_4c_300dpi.jpg Unser Angebot

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland

Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland Betriebliches Gesundheitsmanagement in der DRV Mitteldeutschland Präsentation in der Fachveranstaltung für Thüringer Kliniken am 18.04.2016 in Erfurt Gesundheitsorientiertes Führen und Suchtprävention

Mehr

ddn das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Erfolgsgeschichte in Deutschland

ddn das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Erfolgsgeschichte in Deutschland ddn das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Erfolgsgeschichte in Deutschland 9. World Demographic Forum 2013 St. Gallen Christian Werner, Allianz SE 26. August 2013 Agenda Die Fakten

Mehr

3. Fachgruppentreffen Berlin, , 11:00-16:00 Uhr

3. Fachgruppentreffen Berlin, , 11:00-16:00 Uhr Fachgruppe BGM der Offensive Mittelstand 3. Fachgruppentreffen Berlin, 11.04.2018, 11:00-16:00 Uhr Agenda 11:00-11:15 Uhr Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde 11:15-11:30 Uhr Feedback und offene Fragen

Mehr

Demografischer Wandel Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Beschäftigte in der Pflege

Demografischer Wandel Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Beschäftigte in der Pflege Demografischer Wandel Chancen und Herausforderungen für Unternehmen und Beschäftigte in der Pflege Dr. Urs Peter Ruf TBS NRW e.v. 12.12.2013 Berlin TBS-NRW 2013 www.tbs-nrw.de 1 Das Leitbild der TBS NRW

Mehr

Personal binden und produktiv einsetzen Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für Personalentwicklung und -führung 6.

Personal binden und produktiv einsetzen Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für Personalentwicklung und -führung 6. Personal binden und produktiv einsetzen Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für Personalentwicklung und -führung 6. MUT, Leipzig Oleg Cernavin Offensive Mittelstand Gut für Deutschland

Mehr

PerLe. Personalmanagement in der Lebensmittelwirtschaft NRW. Bielefeld kompetent.vernetzt.innovativ.

PerLe. Personalmanagement in der Lebensmittelwirtschaft NRW. Bielefeld kompetent.vernetzt.innovativ. PerLe Personalmanagement in der Lebensmittelwirtschaft NRW Bielefeld 2017 Warum Personalmanagement? Faktoren & Folgen Demografischer Wandel Arbeitsmarkt wird zunehmend enger Talente und Nachwuchs fehlen

Mehr

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität 2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober 2012 Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität Prof. Dr. Rainer Schlegel Leiter der Abteilung Arbeitsrecht Arbeitsschutz

Mehr

Demografie- Werkzeuge

Demografie- Werkzeuge Demografie- Werkzeuge PR758 / Folie 1 Inhalt -1 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzungen Zielgruppen Werkzeug-Verständnis Gütekriterien Freie Verfügbarkeit Transferhinweise Betriebsübliche Personalfunktionen Eignung

Mehr

HEUTE FÜR MORGEN, BMW GROUP. DEM DEMOGRAFISCHEN WANDEL AKTIV BEGEGNEN.

HEUTE FÜR MORGEN, BMW GROUP. DEM DEMOGRAFISCHEN WANDEL AKTIV BEGEGNEN. Dr. med. Ralf Herfordt HEUTE FÜR MORGEN, BMW GROUP. DEM DEMOGRAFISCHEN WANDEL AKTIV BEGEGNEN. INHALT. Der demografische Wandel, Herausforderungen und Ziele. Erster Pilot in der Fertigung: Das Arbeitssystem

Mehr

Gesunde Mitarbeiter/innen

Gesunde Mitarbeiter/innen Gesundheitsmanagement im Betrieb Wettbewerbsfaktor : Gesunde Mitarbeiter/innen Eine berufsbegleitende Qualifizierung zum/r Gesundheitsmanager/in im Betrieb Fortbildung: Gesundheitsmanagement für die betriebliche

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit im Fokus: Gesundheitsstrategie 2025 bei der Bundesagentur für Arbeit

Beschäftigungsfähigkeit im Fokus: Gesundheitsstrategie 2025 bei der Bundesagentur für Arbeit Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik/Personalentwicklung 06.07.2017 Beschäftigungsfähigkeit im Fokus: Gesundheitsstrategie 2025 bei der Bundesagentur für Arbeit Die BA muss sich als Dienstleisterin

Mehr

Ist Ihre Personalarbeit fit für die digitale Welt?

Ist Ihre Personalarbeit fit für die digitale Welt? Ist Ihre Personalarbeit fit für die digitale Welt? unternehmenswert:mensch und unternehmenswert:mensch plus können Ihre Mitarbeitende fit machen für diese Veränderung - das Unternehmen mamalila GmbH zeigt

Mehr

Zukunft sichern, Arbeit gestalten. Eine Initiative für Arbeitgeber und Beschäftigte

Zukunft sichern, Arbeit gestalten. Eine Initiative für Arbeitgeber und Beschäftigte Zukunft sichern, Arbeit gestalten Eine Initiative für Arbeitgeber und Beschäftigte Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Den Wandel der Arbeitswelt gestalten Engagierte, kompetente und gesunde Beschäftigte

Mehr

Instandhaltung - nicht nur für den Maschinenpark!

Instandhaltung - nicht nur für den Maschinenpark! Instandhaltung - nicht nur für den Maschinenpark! - Wie Sie Ihre alternde Belegschaft fit für die Zukunft machen! Dipl.-Wirtsch.-Ing. Markus Schroll, innowise GmbH Dr. Michael Krause, RIAS e.v. Instandhaltung

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung

Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung Lebensphasenorientierte Personalpolitik in der öffentlichen Verwaltung Praxisbeispiel Jürgen Kentenich Finanzamt Trier Folie 1 Inhalt Folie I. Warum "Lebensphasenorientierte Personalpolitik" 3 II. Beispiel:

Mehr

Sozialpartnerschaftliche Ideenbrücke für Niedersachsen. Unsere Handlungsfelder und Beratungsangebote

Sozialpartnerschaftliche Ideenbrücke für Niedersachsen. Unsere Handlungsfelder und Beratungsangebote Sozialpartnerschaftliche Ideenbrücke für Niedersachsen Unsere Handlungsfelder und Beratungsangebote Inhalt Vorwort Dr. Volker Schmidt Aufsichtsratsvorsitzender der Demografieagentur Hartmut Tölle Stellvertr.

Mehr

Fachtag Inklusiver Arbeitsmarkt Münster - Ein Auftakt... Christian Ahlers 30. November 2015

Fachtag Inklusiver Arbeitsmarkt Münster - Ein Auftakt... Christian Ahlers 30. November 2015 Fachtag Inklusiver Arbeitsmarkt Münster - Ein Auftakt... Christian Ahlers 30. November 2015 1 Gesundheit als Kontinuum Wie fühlen Sie sich heute? Gesundheit 10 0 Krankheit 2 Reiseplan Wer sind wir? Wo

Mehr

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg

W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg W 3.5 Personalentwicklung als Eckpfeiler der Gesundheitsförderung -Erfahrungen der Universität Oldenburg 14. Fachtagung Betriebliche Gesundheitsförderung und Suchtprävention an Hochschulen und Universitätskliniken

Mehr

Best Age Demographie-Kongress 2010

Best Age Demographie-Kongress 2010 Descriptor 1 Service Area or Industry or Audience Segment (Author) Descriptor Service or Industry (Topic: What is it about) Best Age Demographie-Kongress 010 Fachforum Demographiefestes Personalmanagement

Mehr

Projekt "STARKE ZUKUNFT" THÜRINGER NETZWERK DEMOGRAFIE

Projekt STARKE ZUKUNFT THÜRINGER NETZWERK DEMOGRAFIE Projekt "STARKE ZUKUNFT" THÜRINGER NETZWERK DEMOGRAFIE Erfurt, 14. Dezember 2016 Antje Schmerbauch IWT Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH Das Thüringer Netzwerk Demografie unterstützt Thüringer Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 und Arbeitsgestaltung

Industrie 4.0 und Arbeitsgestaltung Industrie 4.0 und Arbeitsgestaltung - Anforderungen an Instrumente - Dr.-Ing. Hansjürgen Gebhardt Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER), Wuppertal Forum protect Menschen

Mehr

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Der Mensch im Mittelpunkt des Wirtschaftens

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Der Mensch im Mittelpunkt des Wirtschaftens Die (INQA) Der Mensch im Mittelpunkt des Wirtschaftens Vorgehen Die : ein kurzer Überblick! Was hat die Offensive Mittelstand für Sie im Köcher? Ein genauerer Blick auf die Offensive Mittelstand und die

Mehr

QuKuReha. Demografiefeste Personalpolitik in. Reha- und Akutkliniken. Projekte der IMPULSE AGENTUR

QuKuReha. Demografiefeste Personalpolitik in. Reha- und Akutkliniken. Projekte der IMPULSE AGENTUR QuKuReha Projekte der IMPULSE AGENTUR Reha- und Akutkliniken für Projektentwicklung und management GmbH 1. Februar 2011 - Januar 2014 Demografiefeste Personalpolitik in SEITE 1 IMPULSE Projektentwicklung

Mehr

Meisterhaft mit der Gesundheit umgehen

Meisterhaft mit der Gesundheit umgehen Meisterhaft mit der Gesundheit umgehen Projekt: Handwerk vital & demografiefest Mareile Wilbert, Handwerkskammer Koblenz Christian Neuenfeldt, Handwerkskammer Trier Ilka Benra, Handwerkskammer der Pfalz

Mehr

Demografischer Wandel in der Arbeitswelt

Demografischer Wandel in der Arbeitswelt Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Telefon: 030 288763-800 Fax: 030 288763-808 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Prävention kennt keine Altersgrenzen

Mehr

Demografischer Wandel und Personalentwicklung

Demografischer Wandel und Personalentwicklung Demografischer Wandel und gesundheitsfördernde Hochschulen Fachtagung 26. September 2008 Paderborn Dipl. Ökonom Hans-Jürgen Dorr Demografischer Wandel und Personalentwicklung d-ialogo Viehhofstr. 119 42117

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Strategisches Personalmanagement. Josef Manner & Comp AG. WKO Club CU

Betriebliches Gesundheitsmanagement und Strategisches Personalmanagement. Josef Manner & Comp AG. WKO Club CU Betriebliches Gesundheitsmanagement und Strategisches Personalmanagement Josef Manner & Comp AG WKO Club CU 3.10.2017 1 JOSEF MANNER & COMP. AG Standort Wien Standort Wolkersdorf 2 JOSEF MANNER & COMP.

Mehr

Gesunde Arbeit gemeinsam möglich machen Gesundheitsmanagement mit Raum Für Führung. Raum Für Führung GmbH Frankfurt,

Gesunde Arbeit gemeinsam möglich machen Gesundheitsmanagement mit Raum Für Führung. Raum Für Führung GmbH Frankfurt, Gesunde Arbeit gemeinsam möglich machen Gesundheitsmanagement mit Raum Für Führung Raum Für Führung GmbH Frankfurt, 13.08.2015 Inhalt der Präsentation 1 2 3 4 5 6 7 Raum Für Führung stellt sich vor Seite

Mehr

Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck

Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck Oleg Cernavin, BC Forschung Helmut Ehnes, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie BG RCI Strukturierende Problemsicht Nächster Schritt Titel 1.

Mehr

H a n d r e i c h u n g - B e i s p i e l e g u t e r P r a x i s

H a n d r e i c h u n g - B e i s p i e l e g u t e r P r a x i s Länger gut arbeiten in Zukunftsclustern im ländlichen Raum e r g a Material H a n d r e i c h u n g - B e i s p i e l e g u t e r P r a x i s N e l e B u s c h a n V e i t H a r t m a n n R o b e r t T

Mehr

Bezirk Baden-Württemberg. Arbeitsschutztag. 19. Oktober 2006 Schloss Laupheim. Tatort Betrieb eine Initiative der IG Metall Baden-Württemberg

Bezirk Baden-Württemberg. Arbeitsschutztag. 19. Oktober 2006 Schloss Laupheim. Tatort Betrieb eine Initiative der IG Metall Baden-Württemberg Arbeitsschutztag 19. Oktober 2006 Schloss Laupheim Tatort Betrieb eine Initiative der IG Metall 1 Erwerbspersonenvorausrechnung für Männlich in % 1,6 13,9 22,8 28,6 21,4 11,7 5,0 2,1 18,1 24,8 22,2 21,7

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Praxisbeispiel der AWO Bremen AWO in Form Ein Kooperationsprojekt mit der AOK Bremen/Bremerhaven

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Praxisbeispiel der AWO Bremen AWO in Form Ein Kooperationsprojekt mit der AOK Bremen/Bremerhaven Gesundheitsmanagement Praxisbeispiel der AWO Bremen AWO in Form Ein Kooperationsprojekt mit der AOK Bremen/Bremerhaven Andrea Ackermann Gesundheitsmanagement AWO in Form 13.09.2016 Agenda 1. Projektpartner

Mehr

1. Strategie. 1. Die Handlungsfähigkeit sowie der Erfolg des Unternehmens werden auf der Basis einer Personalplanung dauerhaft sichergestellt.

1. Strategie. 1. Die Handlungsfähigkeit sowie der Erfolg des Unternehmens werden auf der Basis einer Personalplanung dauerhaft sichergestellt. 1. Strategie 1.4Personalplanung Handlungshilfen wie es getan werden kann > 1. Was eine Personalplanung bringt (Checkliste) 1. Die Handlungsfähigkeit sowie der Erfolg des Unternehmens werden auf der Basis

Mehr

in der Automobilindustrie - Partizipation und Inklusion von Anfang an (PINA)

in der Automobilindustrie - Partizipation und Inklusion von Anfang an (PINA) Gesund und qualifiziert älter werden in der Automobilindustrie - Partizipation und Inklusion von Anfang an (PINA) Weiterentwicklung von Maßnahmen und Abläufen für ein vernetztes Alternsmanagement 18.12.2014

Mehr

ifaa-edition Weitere Bände in dieser Reihe

ifaa-edition Weitere Bände in dieser Reihe ifaa-edition Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13343 Die ifaa-taschenbuchreihe behandelt Themen der Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation mit hoher Aktualität und betrieblicher

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt!

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! 2. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung 1 Der demografische Wandel ist kein zu diskutierendes

Mehr

Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck

Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck Oleg Cernavin, BC GDA-ORGA-Programm GDA-ORGA-Programm "Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes" Ziel des Programms die Integration von

Mehr