Prüfungsprotokoll: Staatsexamen Biologie Frühjahr 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsprotokoll: Staatsexamen Biologie Frühjahr 2011"

Transkript

1 Prüfungsprotokoll: Staatsexamen Biologie Frühjahr 2011 Prüfer: * Zoologie: Prof. Dr. Harald Wolf * Botanik: Jun. Prof. Steven Jansen Beisitzer: Vors. OstD Hoh Datum: Note: 1,0 Atmosphäre: Super!! Die beiden Prüfer sind super nett! Sie waren ruhig und nicht hektisch (Herr Jansen und Herr Wolf standen auch vor der Prüfung als Ansprechpartner gern zur Verfügung.) Auch Herr Hoh war sehr freundlich - Ich war überrascht, dass auch er Fragen stellte, aber die waren in Ordnung. Tipps: Während der Vorbereitung haben wir uns gegenseitig viel abgefragt; und einfach mal über die Themen, die wir gelernt haben, erzählt, was einfiel - das hat mir in der Prüfung viel Sicherheit gegeben, weil ich einfach wusste, wie ich es am besten formulieren kann.. Es wird Wert darauf gelegt souverän aufzutreten & viel Information pro Zeit zu geben.. Auch wenn man einige Fragen nicht sicher beantworten kann - nicht aus der Ruhe bringen lassen! Literatur allgemein: * Campbell als Grundlage - Zoologie: * für Humanbiologie Überblick: Humanbiologie kompakt von Clauss; einzelne Themen vertiefen mit anderen Büchern (zb für Muskulatur und dazugehörige Mechanik, Kontraktionstypen etc gut in Physiologie von Golenhofen) * für Evolutionsbiologie: Evolution des Menschen von Thomas Junker; auch AbiturTraining von Stark für Vergleich Mensch-Menschenaffe, Überblick Evolutionsfaktoren etc. ganz gut - Botanik: * Lüttge/Kluge/Thiel: Botanik * Zellbio: Ude/Koch, Kleinig/Sitte Ich versuche alle Fragen, die mir noch einfallen aufzulisten; die Antworten sind allerdings nur stichpunktartig (und ich garantiere nicht für Exaktheit & Vollständigkeit) Viel Glück! :) ZOOLOGIE Schwerpunkt: Muskulatur Was ist Muskulatur? Aufgabe: Bewegung, Transport Name: nach Funktion (Flexor digitorum), Lage (M. pectoralis), Form (M. trapezius), Ansatzstelle (M. geniohyoideus) - 1 -

2 Wie ist die Muskelfaser aufgebaut? Actinfilamente, Myosinfilamente, Tropomyosin, Troponin, Sarkomere Welche Untereinheiten hat Troponin? Welche Funktionen haben sie? T-UE für Bindung ans Tropomyosin, I-UE um Bindestelle von Myosin am Aktin zu blockieren, C-UE für Calciumbindung Wie läuft Kontraktionszyklus ab? Myosinkopf in energiearmer/reicher Konformation, CA-Einstrom ATP-Hydrolyse, Myosin- Aktin-Bindung, usw. Wie erfolgt Erregung? System von T-Tubuli von Sarkolemma mit spannungssensitiven Dihydropyridin-Rezeptoren und mechanisch (! extra Frage) gekoppelten Ryanodin-Rezeptoren in SR-Membran Calcium-Konzentration im Sarkoplasma erhöht sich, so dass Troponin-C aktiviert wird und Kontraktionszyklus beginnt Was ist die Totenstarre? Stoffwechsel liefert kein ATP mehr, so dass Querbrücken sich nicht lösen können glatte Muskulatur? Calmodulin, Caldesmosom; Single-Unit-& Multi-Unit-Muskelzellen (SU: gap junctions, Schrittmacher zb für Darmperistaltik) wie kommt es zur Totenstarre bei der Skelettmuskulatur? wichtig: zuerst bricht das Membranpotential zusammen; dadurch werden DHPR aktiviert, Ca-Einstrom wie ist es mit der Totenstarre bei der glatten Muskulatur? ähnlich.. Ca strömt auch aus der ECM ein zur Herzmuskulatur gap junctions für Synchronität; Schrittmacherzellen Sinus-Knoten (für Kontraktion der Vorkammern von Basis zur Spitze) und Atrioventrikular-Knoten (über His-Bündel zur Herzspitze und dann Kontraktion der Hauptkammern von Spitze in Richtung Basis) Ist His-Bündel ein Nerv oder ein Muskel? spezialisiertes Muskel-Bündel Ist es wichtig, dass es zwei Knoten sind? ja, wegen Richtung und wegen Zeitversatz gleich beim Herz bleiben: Aufbau Ventrikel, Atrium, Kreislauf Humanbiologie: auch evolutionsbiologischen Überblick zum Kreislaufsystem? ja, Fisch 2kammrig, Reptilien dreikammrig mit nur einer Hauptkammer und gemischten Blut; dann Säuger vierkammrig, so dass arterielles und venöses Blut getrennt wie bei Vögel? auch sehr komplex, auch mit getrennten Kreisläufen wie sind Kreisläufe aufgebaut? kleiner Lungen- und großer Körperkreislauf mit Reihenfolge von Atrien etc. A. pulmonalis Arterien zu Arteriolen zu Kapillaren für Gasaustausch in Lunge wieso Kapillaren zum Gasaustausch? Kapillaren umgeben Bläschen, in denen durch Atmung Luft ist große Oberfläche wegen Alveolarbläschen, wenig Diffusionsstrecke (Fick-Gesetz) Was passiert beim Gasaustausch? - in der Lunge: nach Konzentrationsgefälle diffundiert CO 2 raus und O 2 rein in Erythrocyten im Blut - Sauerstoff bindet an Hämoglobin; Bindungskurve ist sigmoid wg Konformationsänderung wenn das erste O 2 -Molekül gebunden wurde - Bindungskurve nach rechts verschoben, d.h. Affinität niedriger, wenn ph-änderung, oder CO 2 -Anstieg; auch Protonen und CO 2 können an Hämoglobin binden wie funktioniert das? Wie ist Hämoglobin aufgebaut? aus 4 Untereinheiten, 2a und 2b Ketten (! kommunizieren miteinander.. allosterische Wechselwirkung..) - 2 -

3 Wie kommts denn zu H +? CO 2 reagiert mit H 2 O zu H 2 CO 3, das in H + und HCO 3 - zerfällt.. was passiert? Bohr-Effekt: wenn mehr Protonen, dann wird Affinität von O 2 an Hämoglobin geringer Wie ist es im Muskel mit Sauerstoffspeicher? am Myoglobin (! aber anders wie im Hämoglobin: nur ein O 2, nicht vier) zurück zum Kreislauf von Lunge aus Kapillaren, Venolen, Venen; im Körperkreislauf auch so.. Herzkrankheiten? Myokarditis; Loch im Herz bei Neugeborenen (operativ lösbar) wie ist es beim Embryo? Lungenkreislauf noch nicht aktiv, Versorgung über Plazenta, gemischtes Blut 3 kammrig, da ein Loch offen (Ductus botalli) Loch schließt sich, wenn Lunge sich mit erstem Atemzug entfaltet durch den Druck In Embryonalentwicklung spiegelt sich Phylogenie wieder! Evolutionsbiologie: Abstammungslinie des Menschen? vor 6Mio Ur-Schimpanse; dann Gattung Australopithecus und Homo; frühe Australopithecinen, dann robuste A. und über A. habilis zu H. erectus zu H. heidelbergensis zu H. sapiens Abgrenzung von H. und A.? schwierig, zb in manchen Büchern A. habilis, in anderen H. habilis unschlüssig wegen Anatomie und wegen Fortbewegung.. zb A. haben deutlichere Überaugenwülste, noch nicht typische Wirbelsäule (aber das war nicht das worauf er hinauswollte..) Gibt es einen Satz von Kriterien, um diese Abgrenzungen zu machen? scheinbar: ja! ich sage, es ist schwierig: vers. Anatomie-Kriterien (zb Homologien, Analogien ) oder molekularbiologische Vergleiche (Blutserumproteine, DNA-Hybridisierung) wenn ein neues Fossil gefunden wird, wird Stammbaum übern Haufen geworfen.. was ist denn besser Stammbaum der auf Fossilien oder auf Molekularbiologie beruht? Kombination ist am besten ;-) wenn ich mich entscheiden müsste, dann vllt eher mol.biol., weil es heute schon recht fortgeschritten ist was spricht gegen Molekularbiologie? er wollte darauf hinaus, dass sich wegen Mutationen auch die Serumproteine verändert haben können und deshalb der Verwandtschaftsgrad von heutigen Mensch und Schimpanse nicht mit dem von vor 6MioJ decken muss.. irgendwie sind wir auf Evolutionsfaktoren gekommen (wie fällt mir grad nicht mehr ein) - wichtige Voraussetzung sind Mutation und Rekombination, s.d. genetische Variabilität erzeugt wird; an dieser kann dann die Selektion als richtender Evolutionsfaktor ansetzen - früher: Artkonstanz, einmaliger Schöpfungsakt - Lamarck: Gebrauch/ Nichtgebrauch, aktive Anpassung, Vererbung der Modifikationen - Darwin: Selektion! Organismen werden passiv angepasst!, survival of the fittest fertile Nachkommen.. - weiter: Isolation und Gendrift Gendrift führt zur Anhäufung von sonst seltenen Genen in einem Genpool; Ursache ist Gründerprinzip oder Flaschenhalseffekt; zb Bevölkerung auf Pingelap-Archipel ist rotgrün blind (Bevölkerung mal verkleinert durch Taifun und Hungersnot auf 20 Leute); - wie hoch ist den rot-grün-blindheit in Bevölkerung hier? bei Männern relativ häufig (Hr. Wolf: 8%) wenn einer von 20 rot-grün-blind war, wie viel % ist das?.. 5 % dann waren vermutlich mind. 2 rot-grün-blind, sonst hätte sich das nicht so durchgesetzt

4 BOTANIK Schwerpunkt: Entwicklung und Anatomie des Blattes Eigentlich sind die 30 Minuten ja aufgeteilt in 15, 7.5, 7.5. Aber Herr Jansen wollte eher 15 min Zellbio und 15 min Entwicklungsbio, und dabei noch jeweils Fragen zum Blatt unterbringen. Dies führte zu leichtem Chaos, da wir mit 15 min Entwicklungsbio anfingen, dann zu Zellbio wechselten. Herr Hoh wollte nach weiteren 7,5 min wieder wechseln, obwohl Herr Jansen dachte, mit Entwicklungsbio fertig zu sein Er wusste dann nicht mehr, was er noch fragen soll weshalb Herr Hoh sich freute, auch was fragen zu dürfen Deshalb ists jetzt auch bissle schwierig, die Fragen noch nach Entwicklungsbio und Zellbio zu untergliedern, ich lists einfach so auf. (leider kam Photosynthese gar nicht dran..) Was sind Blattprimordien? erste sichtbare Differenzierung: Einschnürung der Erhebung von Tunica des Sprosscheitels in Unterblatt und Oberblatt, differenziert sich zu Stiel, Spreite etc. was ist Tunica? äußere Zellschicht weiter zu Primordien und Meristemen: akroplast, basiplast, Rand (Eichenblatt als Bsp für Aktivität [Quercus]) Auxin wird um neue Blattanlage herum abgebaut Blatt kann nur bei ausreichend hoher Konzentration entstehen Lateralinhibition wo ist viel Auxin? in Sprossapex, wird zu neuen Blattanlagen transportiert wie entwickeln sich Blätter? Blätter exogen, Wurzel endogen Telomtheorie erläutern? 5 Prozesse Makrophylle weiter: Enationstheorie Mikrophylle wie läuft Mitose ab? Prophase, Metaphase, Anaphase beschreiben, was passiert; Äquatorialebene, Mikrotubuli-Spindelfasern, etc. Mikroskopisches Bild der Zelle Zellorganellen? Aufbau und Funktion von ein paar Zellorganellen beschrieben: Vakuole, Golgi-Apparat, ser, ger, Zellkern Was ist Eu- und Heterochromatin? genetisch aktiv/inaktiv In welchen Organellen ist DNA? Mitochondrien, Chloroplasten, Zellkern Endosymbiontentheorie was besagt Endosymbiontentheorie klar was dient als Beweis für Endosymbiontentheorie? Cardiopilin in innerer Membran (typisch für Bakterien); Ribosomen sind wie bei Bakterien mit 50 und 30 S weiter mit Zellwand: Aufbau und Bildung Mittellamelle, Primärwand, Sekundärwand Wie ist Cellulose aufgebaut? 1,4 glykosisch-verknüpfte ß-Glucose Querschnitt vom Laubblatt zeichnen Obere Epidermis mit Cuticula, Palisaden- und Schwammparenchym (isodiametr. Zellen), unter Epidermis mit Stomata; Interzellularen - Gasaustausch was ist Cuticula? Aufbau (Cutine, Suberine, Wachse) und Funktion was heißt amphistomatisch? wie bei Schwimmblättern? wie meist? amphi auf beiden Seiten, Schwimm oben, meist nur unten Querschnitt Nadelblatt zeichnen - 4 -

5 Leitkanäle als Doppelstrang, umgeben von Tansfusionsgewebe, abgegrenzt zu (einheitlichen) Palisadenparenchym durch Endodermis; außerdem Harzkanäle mit Sklerenchym was ist Aufgabe vom Transfusionsgewebe? vermittelt Stofftransport wie entstehen Harnzkanäle? Sklerenchym, Sekretzellen.. Trichome, Haare? wusst nicht so viel dazu Trichome einfach oder verzweigt (können aus ein oder mehreren Zellen sein); Haare zb Brennhaar aus subepidermalen Sockel und epidermalen länglichen Auswuchs Kristalle? Calciumoxalat.. hab dann einfach gesagt, dass die in der Vakuole abgelagert werden, und dort auch noch Farbstoffe sind welche Farbstoffe? in Plastiden Carotinoide (Carotin, Xanthophylle), Chlorophyll; weiter: Anthocyane, Betaxanthin, Betacyane, Flavone wie sind Leitbündel in Spross/Wurzel/Blatt angeordnet? Wurzel im Zentralzylinder; Spross in Monocot. zerstreut, in Dicot. radiär; Blatt: Xylem oben, Phloem unten Leitbündel? Xylem: unidirektionell, Wasser-Ferntransport Phloem: bidirektionell, Assimilate-Transport Aufbau von Xylem spiegelt sich in Xylem-Elementen wider: Gymnospermen mit Tracheiden, Angiospermen weiter entwickelt - mit Gefäßen wie unterscheiden sich Mono-/Dicotyledonen und Coniferen erzählt zu Leitbündel, Aderung, Wurzel Wo gibt es Meristeme außer im Blatt? Spross, Wurzel Was sind Blattdornen? Bsp.? reduzierte Blattfläche, Photosynthese über Spross; Bsp. Opuntie, Kakteen wie ist es bei Rosen? aus dem Spross, also Stacheln weitere Metamorphosen? Ranken, Knolle Nephentes: Spreite verwachsen, bunte Cuticulaauflagerungen, Nektardrüsen unterm Rand; rutschen rein; außerdem Umbildung von Blattstiel zu Phyllodium für Fotosynthese was sind drip Tips (Träufelspitzen bei trop. Pflanzen)? für Wasserabgabe was ist kambium? sekundäres Phloem (Bast), Xylem (Holz) was ist Kork? Phellem etc.. Hr. Hoh: wie stelle ich einen vereinfachten Pflanzenstammbaum in der Schule vor? Algen Moose Gefäßpflanzen: Farne + Samenpflanzen (Gymnospermen+Angiospermen) zu jeder Gruppe Bild auflegen; Tafel/Overhead für Abstammungslinien Wasserabhängigkeit bei Befruchtung nimmt ab Generationswechsel: bei Moosen Gametophyt dominant, später Sporophyt dominant Was sehen wir da draußen? Sporophyten Finden wir jetzt im Wald Gametophyten? ja klar: Pollen in jeder Blüte sind männliche und Fruchtknoten sind weibliche Gametophyten - 5 -

Microscopy. Light microscope (LM) TEM

Microscopy. Light microscope (LM) TEM Microscopy Light microscope (LM) TEM Microscopes Light microscope (LM) Transmission electron microscope (TEM) Scanning electron microscope (SEM) Transmission electron microscope (TEM) Die tierische Zelle

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen

Schleswig-Holstein 2008 Leistungskurs Biologie Thema: Entwicklung und Veränderung lebender Systeme. Evolution kanarischer Eidechsen Schleswig-Holstein 008 Evolution kanarischer Eidechsen 1) Entwickeln Sie anhand des Textes und der Materialien 1-3 eine Hypothese für die Evolution der kanarischen Eidechsen. Stellen Sie Ihre Hypothese

Mehr

Curriculum für das Fach Biologie. (Stand: 19.05.2012)

Curriculum für das Fach Biologie. (Stand: 19.05.2012) Curriculum für das Fach Biologie (Stand: 19.05.2012) Der folgende Lehrplan für das Fach Biologie orientiert sich an den Lehrplänen des Landes Thüringen. Das Fach Biologie ist eine integrierende Naturwissenschaft,

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik

Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Lebensstil-Umweltfaktoren-Gene: Vom Wesen der Epigenetik Karl Heinimann, MD PhD Medizinische Genetik Universitätskinderspital beider Basel karl.heinimann@unibas.ch 14. Internationales Seminar DESO St.

Mehr

Astrobiologie Sommersemester 2015

Astrobiologie Sommersemester 2015 Astrobiologie Sommersemester 2015 Teil 1: Astrobiologie aus der Sicht der Einzeldisziplinen Es ist kein Zufall, dass es 2015 eine Astrobiologie-Vorlesung an der Uni Hamburg gibt Die Zeit ist reif für

Mehr

Sachinformationen. Einleitung. Smartphone-Mikroskop. Acryllinsen. (Werk-Unterricht) Unterrichtseinheit Smartphone-Mikroskop

Sachinformationen. Einleitung. Smartphone-Mikroskop. Acryllinsen. (Werk-Unterricht) Unterrichtseinheit Smartphone-Mikroskop Einleitung Smartphones und Handys sind in der Schule und vor allem im Unterricht häufig tabu. Dennoch gibt es Möglichkeiten, das Smartphone oder das Handy der SchülerInnen sinnvoll in den Unterricht zu

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Systematik und Evolution - der Pflanzen J.R. Hoppe, Institut für Systematische Botanik und Ökologie, SS 2011

Systematik und Evolution - der Pflanzen J.R. Hoppe, Institut für Systematische Botanik und Ökologie, SS 2011 Systematik und Evolution - der Pflanzen J.R. Hoppe, Institut für Systematische Botanik und Ökologie, SS 2011 Modul: Systematik und Evolution 1. Semester Systematik und Evolution 2. Semester Pflanzenbestimmungsübungen

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Theorie der Zellulären Elektromagnetischen Systemsteuerung Von Dr. med. Dietrich Reichwein

Theorie der Zellulären Elektromagnetischen Systemsteuerung Von Dr. med. Dietrich Reichwein Theorie der Zellulären Elektromagnetischen Systemsteuerung Von Dr. med. Dietrich Reichwein Einleitung Für die Weiterentwicklung und das Verständnis der Zusammenhänge der modernen Zellularpathologie ist

Mehr

Wie kommen die Löcher in den Emmentaler AOC?

Wie kommen die Löcher in den Emmentaler AOC? Wie kommen die Löcher in den Emmentaler AOC? Weder Mäuse aus dem Emmental noch patentierte Bohrmaschinen sind für die typischen Löcher im berühmten Emmentalerkäse verantwortlich. Diese entstehen auf natürliche

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Erkläre die Begriffe Energie- und Baustoffwechsel! Definiere den Begriff Enzym! Erkläre die Begriffe Substrat- und Wirkungs- spezifität von Enzymen!

Erkläre die Begriffe Energie- und Baustoffwechsel! Definiere den Begriff Enzym! Erkläre die Begriffe Substrat- und Wirkungs- spezifität von Enzymen! Energie- und Baustoffwechsel! Energiestoffwechsel: Abbau von energiereichen Stoffen, um dem Körper Ener- gie zur Verfügung zu stellen Baustoffwechsel: Umwandlung und Aufbau körpereigener Proteine unter

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

Control of Peripheral Nerve Myelination by the ß-Secretase (BACE1 )

Control of Peripheral Nerve Myelination by the ß-Secretase (BACE1 ) Über Methoden der Grundlagenforschung Textquelle 1 Originally published in Science Express on 21 September 2006 Science 27 October 2006:; Vol. 314. no. 5799, pp. 664-666 DOI: 10.1126/science.1132341 Reports

Mehr

Bilingual ist überhaupt nicht schwer! Ewelina Kucharz Gabriela Szmolke

Bilingual ist überhaupt nicht schwer! Ewelina Kucharz Gabriela Szmolke Bilingual ist überhaupt nicht schwer! Ewelina Kucharz Gabriela Szmolke Unter Mitarbeit von Annette Fouqué INHALTSVERZEICHNIS WSTĘP... 4 VORWORT... 5 ZELLE Aufbau und Funktionen der Zelle... 6 Transport

Mehr

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1

(c) Theo Hameder, www.notfallmedizin.de 1 EKG-Interpretation Elektrokardiogramm: Dieser Kurs vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse in der EKG-Interpretation 2002 Theo Hameder Die Lage des Herzens Die Herzspitze ist mit dem Diaphragma verwachsen.

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

Eine neue RNA-Welt. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens. Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese. Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle

Eine neue RNA-Welt. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens. Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese. Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle RNAs Eine neue RNA-Welt 1. Uralte RNA-Welt Am Anfang der Entstehung des Lebens Bekannte RNA-Welt Protein-Synthese Neue RNA-Welt Regulatorische RNA-Moleküle 2. Eine neue RNA-Welt die Anzahl der nicht-kodierenden

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben für das Fach Biologie 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Physiologische Veränderungen Und Mögliche M Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Was ist Höhe und was verändert sich bei der Atmung in der Höhe Atmung in der HöheH In

Mehr

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm.

Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Läuse-Alarm? Dafür gibt s doch ratiopharm. Die wichtigsten Informationen und tolle Tipps zum Thema Kopflausbefall und -beseitigung im schnellen Überblick. Kopfläuse sind kein Grund sich zu schämen. Kopfläuse

Mehr

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Saron Storm am 21.01.2014 Gliederung Die Zwergstrauchgesellschaften

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus Uelsen. - Fach Biologie -

Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus Uelsen. - Fach Biologie - Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus Uelsen - Fach Biologie - Schulcurriculum Biologie Jg. 9 10: thematischer Überblick/Unterrichtseinheiten Jahrgang 9: Stundenzahl: ca. 44 Std. 1. Unterrichtsreihe Das Hormonsystem

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Inhalt. n 1. Schnell loslegen Outlook.com sofort nutzen... 9. n 2. Fliegender Wechsel auf Outlook.com umsteigen... 23

Inhalt. n 1. Schnell loslegen Outlook.com sofort nutzen... 9. n 2. Fliegender Wechsel auf Outlook.com umsteigen... 23 Inhalt n 1. Schnell loslegen Outlook.com sofort nutzen... 9 Der schnelle Überblick: Was kann das neue Outlook.com?... 10 Ein neues E-Mail-Konto problemlos einrichten... 11 Ihr Benutzerprofil... 12 Aufgeräumt

Mehr

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD Teil II Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010 R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD 1. Wunder Atmung Der Weg des Sauerstoff [O2] von

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

7 Dinge, die Sie wissen sollten

7 Dinge, die Sie wissen sollten Unser Körper 7 Dinge, die Sie wissen sollten Ralph Caspers erforscht unseren Körper und will herausfinden, wie dieser funktioniert. Dabei erfahren Sie auch, was so alles auf seinem Körper lebt und wie

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

PHB (Polyhydroxybutyrat), ein Bioplast mit Composite-Zukunft

PHB (Polyhydroxybutyrat), ein Bioplast mit Composite-Zukunft PHB (Polyhydroxybutyrat), ein Bioplast mit Composite-Zukunft Meine Damen und Herren, man darf sich schon fragen, ob der Titel dieses Vortrages Bioplast mit Composite-Zukunft an einer Messe, an der fast

Mehr

Institut für medizinische Physik und Informatik DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG

Institut für medizinische Physik und Informatik DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG I. Zielsetzung Einführung der Definition für die mechanische Kraft, die mechanische Arbeit und die mechanische Leistung. Klärung des Zusammenhanges zwischen

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

TV-Sendungen downloaden (MediathekView)

TV-Sendungen downloaden (MediathekView) ICT-Beratung Learn-Stick TV-Sendungen downloaden (MediathekView) 1 TV-Sendungen downloaden (MediathekView) Problem Viele Sendungen öffentlich-rechtlicher TV-Stationen (z. B. Tagesschau von SF) kann man

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Das Herz. Bau Funktion Aufgaben

Das Herz. Bau Funktion Aufgaben Das Herz Bau Funktion Aufgaben 2011 Lehrplanbezug A Bau und Leistung der Kreislauforgane: Herz, Arterien, Kapillaren, Venen Eingehen auf Lungen- und Körperkreislauf Gesundheitserziehung: Herz- und Kreislauferkrankungen,

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Wie eine Schwangerschaft abläuft

Wie eine Schwangerschaft abläuft 51 2 Wie eine Schwangerschaft abläuft Schwangerschaft ist gewiss der erstaunlichste Vorgang, den der menschliche Körper vollziehen kann. Dass der Körper einer Frau die Entwicklung eines anderen menschlichen

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet

gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet gligli gegen die Dialer-Mafia Suche und Recherche im Internet Die Internauten Was sind die Internauten? Versteckt hinter alten Büchern, im staubigsten Teil der großen Zentralbibliothek, liegt es. Das Hauptquartier

Mehr

Bäume - mehr als ein Stück Holz

Bäume - mehr als ein Stück Holz Bäume - mehr als ein Stück Holz Unser Wald ist Rohstofflieferant und Devisenbringer, ein wichtiger Schutz im Gebirge vor Erdrutschen und Lawinen. Er reguliert das Klima, speichert und filtert unser Wasser.

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

1. Definition und Mechanismen

1. Definition und Mechanismen Zusammenfassung 1. Definition und Mechanismen Epigenetik (von griechisch epi- über ) bezeichnet erbliche Veränderungen in der Genexpression, die nicht von Veränderungen in der DNA Sequenz (Mutationen)

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Replikationsassoziierte Reparatur. und Doppelstrangbruchreparatur

Replikationsassoziierte Reparatur. und Doppelstrangbruchreparatur Replikationsassoziierte Reparatur und Doppelstrangbruchreparatur Berit Jungnickel Institut für Klinische Molekularbiologie und Tumorgenetik GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit München jungnickel@gsf.de

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes

1. Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 1 Woche: Einführung in die Codierungstheorie, Definition Codes, Präfixcode, kompakte Codes 5/ 44 Unser Modell Shannon

Mehr

ZELLE I. Sekundarstufe I, Klassen 5-9. Biologie

ZELLE I. Sekundarstufe I, Klassen 5-9. Biologie ZELLE I Sekundarstufe I, Klassen 5-9 Biologie Zelle I real3d (Biologie, Sekundarstufe I) Diese DVD-ROM bietet einen virtuellen Überblick über den Aufbau pflanzlicher und tierischer Zellen, der speziell

Mehr

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Haben Sie auch schon einmal stundenlang erfolglos versucht, den Cursor an einem Objekt auszurichten? Dank den neu gestalteten Ausrichtungsfunktionen in

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Informatik II Bäume. Beispiele. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de. Stammbaum. Stammbaum. Stammbaum

Informatik II Bäume. Beispiele. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de. Stammbaum. Stammbaum. Stammbaum lausthal Beispiele Stammbaum Informatik II. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann Informatik - SS 06 Stammbaum Stammbaum / Parse tree, Rekursionsbaum Parse tree, Rekursionsbaum

Mehr

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Urte Rietdorf 1, Eugénie Riesenkampff 2, Tobias Schwarz 1, Titus Kuehne 2, Hans-Peter Meinzer 1, Ivo Wolf

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Agenda Wirkung des Alkohols auf den menschlichen Körper Messsysteme Anwendungsempfehlungen zu Atemalkoholmessgeräten 0 Alkohol und Drogentestgeräte

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Die elektrische Leitfähigkeit als Diagnoseparameter für die Rindfleisch-Reifung

Die elektrische Leitfähigkeit als Diagnoseparameter für die Rindfleisch-Reifung Aus dem Zentrum für Lebensmittelwissenschaften, Zentrumsabteilung für Lebensmittelkunde, Fleischhygiene und technologie und dem Physiologischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover Die elektrische

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted

Mikrobiologie für Physiker. Mikrobielle Genetik. Madeleine Leisner Bilder by Brock. happend. wanted Mikrobiologie für Physiker Mikrobielle Genetik happend Madeleine Leisner Bilder by Brock wanted Mikrobielle Genome 250 Mikrobielle Genome sequenziert www.genomesonline.org Bei Prokaryoten steigt die Anzahl

Mehr

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher Hallo Leute, da ich mich momentan sehr intensiv und seit längerer Zeit mit dem Thema Muskelaufbau befasse, habe ich beschlossen, meine derzeitige Vorgehensweise niederzuschreiben. Denn ich habe meiner

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr