Präparate. Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt. Ergebnissicherheit. Zusatznutzen. geringerer 0. kein nicht quantifizierbar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präparate. Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt. Ergebnissicherheit. Zusatznutzen. geringerer 0. kein 26 26. nicht quantifizierbar 1 2 3 6"

Transkript

1 Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Dokumentenversion vom Quelle: eigene Darstellung nach Daten des Gemeinsamen Bundesausschusses (www.g-ba.de) Übersicht aller frühen Nutzenbewertungen (ohne Bestandsmarktbewertungen, ohne Verfahren, die ausgesetzt sind, ohne 'freigestellte Wirkstoffe', ohne ' Status des Verfahrens', bei erneuten Bewertungen nach 35a Abs. 5b SGB V ohne die Erstbewertungen, ebenso bei Neubewertung nach Fristablauf): 64 abgeschlossene Verfahren (davon 1x 'Verfahren eingestellt'*) = 63 Verfahren mit 101 Subgruppen (Stand ). Es wurden bewusst nur Wirkstoffe der frühen Nutzenbewertung aufgeführt und nicht die ebenfalls unter 35a SGB V fallenden Aufrufe des Bestandsmarktes (insgesamt 7 Verfahren zu Saxagliptin, Sitagliptin und Vildagliptin (jeweils als Monopräparat und in Kombination mit Metformin). Von zahlreichen Autoren werden letztere Verfahren mit hinzugezählt (vgl. https:www.g-ba.deinstitutionserviceveranstaltungenveranstaltungen-amnogfachtagung-2014). * Die Bewertung von Retigabin im Verfahren nach 35a Abs. 5b SGB V wurde eingestellt (mit Veranlassung einer erneuten Nutzenbewertung nach 35a Abs. 1 SGB V). Präparate Ergebnissicherheit Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt geringerer nicht quantifizierbar gering beträchtlich erheblich 0 Subgruppen Ergebnissicherheit Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt geringerer nicht quantifizierbar gering beträchtlich erheblich 0

2 - 2 - Abkürzungen: AWG = Anwendungsgebiet; 5-FU = 5-Fluorouracil, AML = akute myeloische Leukämie, ASCT = Autologous Stem Cell Transplantation (autologe Stammzelltransplantation), BSC = Best Supportive Care ("als 'Best Supportive Care' wird die Therapie verstanden, die eine bestmögliche, patientenindividuell optimierte, unterstützende Behandlung zur Linderung von Symptomen und Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet", vgl. CDAD = Clostridium difficile assoziierte Diarrhö, CDI = Clostridium-Infektion, chcv = chronischer Hepatitis-C-Virus, CML = chronische myeloische Leukämie, COPD = chronisch obstruktive Lungenerkrankung, HIV-1 = Humanes Immundefizienz-Virus Typ 1, IFN-ß = Beta-Interferon, LHRH = Luteinisierungs-Hormon-Releasing-Hormon, MS=Multiple Sklerose, NHL = Non-Hodgkin-B-Zell- Lymphom(e), NSAID = nichtsteroidale Antirheumatika, NSTEMI = Myokardinfarkt ohne ST-Strecken-Hebung, NVL = Nationale Versorgungsleitlinie, PCI = perkutane Koronarintervention, PF = Partielle Fasziektomie, PNF = Perkutane Nadelfasziotomie, RR-MS = schubförmig-remittierende Multiple Sklerose, SLE = systemischer Lupus erythematodes, STEMI = Myokardinfarkt mit ST-Strecken-Hebung, TIA = transitorische ischämische Attacke, ZVT = zweckmäßige Vergleichstherapie

3 - 3 - Wirkstoff Abirateronacetat (neues AWG) Aclidiniumbromid Handelsname Zytiga Zytiga Eklira Genuair Bretaris Genuair Hersteller Abirateronacetat Janssen- Cilag Janssen- Cilag Almirall Hermal Orphan Drug- Status Indikation metastasiertes, kastrationsresistentes Prostatakarzin om metastasiertes, kastrationsresistentes Prostatakarzin om COPD Ggf. Subgruppe sowie Zielpopulation Anzahlder in Frage kommenden a) während oder nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient, erneute Behandlung mit Docetaxel kommt nicht mehr in Frage ( b) nach einer Docetaxelhaltigen Chemotherapie progredient, grundsätzlich kommt eine adäquate Docetaxel-haltige Chemotherapie noch in Frage ( asymptomatischer oder mild symptomatischer Krankheitsverlauf nach Versagen der Androgenentzugstherapie, Chemotherapie noch nicht klinisch indiziert ( a) ab Therapiestufe II (2,4 2,8 Millionen Patienten der Therapiestufen II - IV) b) ab Therapiestufe IIIIV mit mehr als zwei Exazerbationen (Patienten siehe a) ) Zweckmäßige Vergleichstherapie (ZVT) palliative Behandlung mit Dexamethason, Prednison, Prednisolon oder Methylprednisolon + BSC Docetaxel in Kombination mit Prednison oder Prednisolon (Docetaxel- Retherapie) abwartendes Vorgehen unter Beibehaltung der bestehenden konventionellen Androgendeprivation oder ggf. kombinierte, maximale Androgenblockade mit einem nichtsteroidalen Antiandrogen langwirksame Beta-2- Sympathomimetika (Formoterol, Salmeterol) undoder langwirksame Anticholinergika (Tiotropiumbromid) langwirksame Beta-2- Sympathomimetika (Formoterol Salmeterol) undoder langwirksame Anticholinergika (Tiotropiumbromid) + inhalative Corticosteroide G-BA-Urteil zum Jahrestherapiekosten der ZVT (laut G-BA) in Euro 44, , , , , ,80 (LHRH-Analogon) ggf ,92 649, ,70 (Tiotropiumbromid) oderund 186,56 373,11 4 (Beta-2-Sympathomimetikum) a 602,70 (Tiotropiumbromid) oderund 186,56 373,11 (Beta-2-Sympathomimetikum) +107,62 300,76 a (inh. Corticosteroid) Jahrestherapiekosten des neuen Präparats gem. Listenpreis (laut G- BA) in Euro , ,49 (Prednisolon) , ,80 (LHRH- Analogon) 558,61 558, ,62 300,76 (inh. Corticosteroid)

4 - 4 - Aflibercept Eylea Bayer Vital neovaskuläre altersbedingte Makuladegeneration neovaskuläre (feuchte) altersbedingte Makuladegeneration (ca Ranibizumab Erstes Jahr: , ,36 Folgejahre: ,36 Erstes Jahr: ,18 Folgejahre: 1.074, ,44 Aflibercept (metastasiertes kolorektales Karzinom) Aflibercept (neues AWG) Zaltrap Eylea Sanofi- Aventis Bayer Vital metastasiertes kolorektales Karzinom (MCRC) Makulaödem infolge eines retinalen Zentralvenenverschlusses (ZVV) in Kombination mit einer Chemotherapie, bestehend aus Irinotecan 5-FU Folinsäure (FOLFIRI), bei Erwachsenen mit MCRC, das unter oder nach einem Oxaliplatin-haltigen Regime fortgeschritten ist ( Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Zentralvenenverschluss (ca Kombinations- Chemotherapie aus 5-FU, Folinsäure und Irinotecan (FOLFIRI) Dexamethason (Intravitreales Implantat) oder Ranibizumab ,64 (Irinotecan) ,02 (Folinsäure) ,86 (5-FU) Ranibizumab: 1 Erstes Jahr: 3.605, ,88 Folgejahre: ,88 Dexamethason (Intravitreales Implantat): 1 Erstes Jahr: 1.327, ,82 Folgejahre: , , ,64 (Irinotecan) ,02 (Folinsäure) ,86 (5-FU) Erstes Jahr: , ,40 Folgejahre: ,40 Aliskiren Amlodipin Rasilamlo Novartis essenzielle Hypertonie e ausreichende Blutdruckkontrolle allein durch Aliskiren oder Amlodipin (ca Kombinationstherapie mit Angiotensin-Conversions- Enzym-Hemmer (Lisinopril Ramipril Enalapril) und Kalziumkanalantagonist des Dihydropyridintyps (Amlodipin Nitrendipin) 86,00 201, ,58 479,57

5 - 5 - Apixaban Eliquis Bristol- Myers Squibb Pfizer peri- und postoperative Primärprophyla xe venöser thromboembolischer Ereignisse nach Hüft- Kniegelenksers atzoperationen a) elektive Kniegelenksersatzoperation (ca b) elektive Hüftgelenksersatzoperation (ca niedermolekulare Heparine (z.b. Enoxaparin), zugelassene Dosierung nach Schweregrad, patientenindividuell optimiert niedermolekulare Heparine (z.b. Enoxaparin), zugelassene Dosierung nach Schweregrad, patientenindividuell optimiert 100,57 65,97 103,19 100,57 201,14 216,27 245,02 Apixaban (neues AWG) Eliquis Bristol- Myers Squibb Pfizer Prophylaxe von Schlaganfällen Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren (Schlaganfall, TIA) in der Anamnese, Alter 75 Jahre, Hypertonie, Diabetes mellitus, symptomatische Herzinsuffizienz NYHA Klasse II (ca Vitamin-K-Antagonisten (Warfarin, Phenprocoumon) 21,70 125, ,50 Axitinib Azilsartan Medoxomil (als Kaliumsalz) 11 Inlyta Edarbi Pfizer Takeda fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom Hypertonie a) nach Versagen vorangegangener Therapie mit Sunitinib (ca. 941 Patienten, ca. 99% der gesamten Zielpopulation) b) nach Versagen vorangegangener Therapie mit Zytokin (ca. 6 Patienten, ca. 1% der gesamten Zielpopulation) Everolimus Sorafenib , , , , , ,23 Einordnung in Festbetragsgruppe Angiotensin-II-Antagonisten, Gruppe 1 in Stufe 2

6 Belatacept Nulojix Bristol- Myers Squibb Immunsupression Prophylaxe einer Transplantatabstoßung nach Nierentransplantation a) Transplantat eines Spenders nach Standardkriterien (SCD) erhalten ( b) Transplantat eines Spenders mit erweiterten Kriterien (ECD) erhalten ( Patienten ) Ciclosporin in Kombination mit Corticosteroiden und Mycophenolatmofetil Ciclosporin in Kombination mit Corticosteroiden und Mycophenolatmofetil 3.955,91 (Ciclosporin A) ,03 (Mycophenolatmofetil) + 44,64 (Prednisolon) , ,03 (Mycophenolatmofetil) + 44,64 (Prednisolon) Belimumab Boceprevir Bosutinib Benlysta Victrelis Bosulif Glaxo- Smith- Kline MSD Sharp & Dohme Pfizer ja Systemischer Lupus erythematodes (SLE) chronische Hepatitis C- Infektion chronische myeloische Leukämie (CML) Zusatztherapie bei aktivem, Autoantikörper-positivem SLE mit hoher Krankheitsaktivität trotz Standardtherapie (ca a) in Komb. mit Peginterferon und Ribavirin bei therapienaiven Patienten mit chronischer Hepatitis C-Virus- Infektion (chcv) Genotyp 1 (ca b) in Komb. mit Peginterferon und Ribavirin bei therapieerfahrenen Patienten mit chcv-infektion Genotyp 1 (ca Erwachsene mit Philadelphia- Chromosom-positiver CML in der chron. Phase, akzelerierten Phase und Blastenkrise; mit mind. einem Tyrosinkinaseinhibitor vorbehandelt; Imatinib, Nilotinib und Dasatinib e geeignete Behandlungsoption (ca optimierte Standardtherapie (Chloroquin Hydroxychloroquin, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAID), Glukokortikoide, Azathioprin, ggf. Cyclophosphamid) Peginterferon + Ribavirin Peginterferon + Ribavirin Hinweis für nicht quantifizierbaren Hinweis für nicht quantifizierbaren Beleg für nicht quantifizierbaren 44, ,76 (Prednisolon + ggf. Hydroxychloroquin, Azathioprin, Indometacin) 9.748, , , ,38 Erstes Therapiejahr: , , ,76 (s. ZVT) Folgejahre: , , , , , , , ,64

7 Brentuximab Vedotin Adcetris Takeda ja Hodgkin- Lymphome, anaplastische großzellige Lymphome a) rezidivierte refraktäre CD30+-Hodgkin-Lymphome nach autologer Stammzelltransplantation (ASCT) (ca Patienten insgesamt der Teilgruppen a+b) b) rezidivierte refraktäre CD30+-Hodgkin-Lymphome nach mind. zwei vorangegangenen Therapien, wenn autologe Stammzelltransplantation oder Kombinationschemotherapien nicht als Behandlungsoption in Frage kommt (ASCT-naive (Patienten siehe a) ) Beleg für nicht quantifizierbaren Beleg für nicht quantifizierbaren , ,44 c) rezidivierte refraktäre systemische anaplastische großzellige Lymphome (ca Beleg für nicht quantifizierbaren Bromfenac Yellox Bausch & Lomb Dr. Mann postoperative Augenentzünd ung nach Kataraktextrakt ion postoperative Augenentzündungen nach Kataraktextraktion bei Erwachsenen ( operierte Augen) Dexamethason- Augentropfen 11,15 (pro operiertem Auge) 20,70 (pro operiertem Auge) Cabazitaxel Jevtana Sanofi- Aventis hormonrefraktäres, metastasiertes Prostatakarzin om a) Patienten, deren Erkrankung während oder nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient ist; erneute Behandlung mit Docetaxel kommt nicht mehr in Frage ( b) Patienten, deren Erkrankung nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient ist, die grundsätzlich dafür aber noch in Frage kommen ( Palliativbehandlung Dexamethason, Prednison, Prednisolon oder Methylprednisolon + BSC Docetaxel in Kombination mit Prednison oder Prednisolon (Docetaxel- Retherapie) 44, , , ,46

8 Colestilan Crizotinib BindRen Xalkori Mitsubishi Pfizer Hyperphosphat ämie nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom Behandlung der Hyperphosphatämie bei Erwachsenen mit chronischer Nierenerkrankung im Stadium 5, die sich einer Hämodialyse oder Peritonealdialyse unterziehen (ca a) Behandlung des vorbehandelten Anaplastische-Lymphom- Kinase-positiven, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms; Chemotherapie angezeigt (insbesondere Patienten mit ECOG-Performance-Status 0, 1 und ggf. 2) (340 b) Behandlung des vorbehandelten Anaplastische-Lymphom- Kinase-positiven, fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms; Chemotherapie nicht angezeigt (insbesondere Patienten mit ECOG- Performance-Status 4, 3 und ggf. 2) (140 Kalziumhaltige Phosphatbinder oder Sevelamer oder Lanthankarbonat Docetaxel Pemetrexed BSC Anhaltspunkt für einen 136, , , , ,37 2 (Docetaxel) ,54 2 (Pemetrexed) + 170,85 zus. GKV- Leistungen c patientenindividuell unterschiedlich (BSC) , ,65

9 - 9 - a) Monotherapie, wenn Diät + Bewegung Blutzucker nicht ausreichend kontrollieren, Anwendung von Metformin aufgrund einer Unverträglichkeit ungeeignet ( Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) 12,55 151,33 713,80 b) Add-on-Kombinationstherapie mit Metformin, wenn dieses den Blutzucker zusammen mit Diät + Bewegung nicht ausreichend kontrolliert ( Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) + Metformin 44,83 248,18 746,08 810,65 Dapagliflozin Forxiga Bristol- Myers Squibb Astra- Zeneca Diabetes mellitus Typ 2 c) Add-on-Kombinationstherapie mit blutzuckersenkenden Arzneimitteln (außer Metformin Insulin), wenn diese den Blutzucker mit Diät + Bewegung nicht ausreichend kontrollieren (ca Metformin + Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid), wenn Metformin gemäß Fachinformation nicht geeignet ist, ist Humaninsulin als Therapieoption einzusetzen 44,83 248,18 726,35 865,13 d) Add-on-Kombinationstherapie mit Insulin, wenn Insulintherapie den Blutzucker zusammen mit Diät + Bewegung nicht ausreichend kontrolliert ( Metformin + Humaninsulin bzw. Humaninsulin, wenn Metformin nicht ausreichend oder unverträglich, ggf. Therapie nur mit Humaninsulin, wenn Metformin gemäß Fachinformation unverträglich oder nicht ausreichend wirksam ist 373,35 843, , ,34

10 Decitabin Dacogen Janssen- Cilag ja myeloische Leukämie (AML) Patienten ab 65 Jahre mit neu diagnostizierter de novo- oder sekundärer akuter myeloischer Leukämie gemäß WHO-Klassifikation; Standard-Induktionstherapie kommt nicht in Frage ( Beleg für einen ,90 Elvitegravir, Cobicistat, Emtricitabin, Tenofovirdisoproxil Stribild Gilead Sciences HIV-Infektion a) zur Behandlung von nicht antiviral vorbehandelten Patienten mit HIV-1 (ca b) therapieerfahrene Patienten, bei denen HIV-1 e Mutation aufweist, die bekanntermaßen mit Resistenzen gegen einen der drei antiretroviralen Wirkstoffe von Stribild assoziiert ist (ca Efavirenz in Kombination mit zwei Nukleosid- Nukleotidanaloga (Tenofovirdisoproxil plus Emtricitabin oder Abacavir plus Lamivudin) Individuelle Therapie in Abhängigkeit der Vortherapie(n) und unter Berücksichtigung des Grundes für den Therapiewechsel , , , , , ,17 Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofovirdisoproxil Eviplera Gilead Sciences HIV-Infektion Behandlung von Infektionen mit HIV-1 bei antiretroviral nicht vorbehandelten Patienten mit einer Viruslast von HIV-1-RNA- Kopienml (ca Efavirenz in Kombination mit zwei Nukleosid- Nukleotidanaloga (Tenofovir plus Emtricitabin oder Abacavir plus Lamivudin) Beleg für einen , ,71 Enzalutamid Xtandi Astellas Prostatakarzinom erwachsene Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, deren Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet (ca BSC (z.b. adäquate Schmerztherapie) patientenindividuell unterschiedlich ,44

11 Eribulin Halaven Eisai GmbH Brustkrebs a) lokal fortgeschrittener oder metastasierer Brustkrebs; weitere Progression nach mind. zwei Chemotherapien; Behandlung mit Taxanen oder Anthrazyklinen nicht mehr möglich (ca Patientinnen) patientenindividuell bestimmte Chemotherapie unter Verwendung der Wirkstoffe als Monotherapie mit Capecitabin, Vinorelbin Anhaltspunkt für 7.438, ,12 (Capecitabin Vinorelbin) ,82 b) erneute Anthrazyklin- oder taxanhaltige Behandlung kommt in Frage (ca Patientinnen) patientenindividuell bestimmte Chemotherapie mit erneuter Anthrazyklin- oder Taxanhaltiger Therapie Anhaltspunkt für geringeren Nutzen 6.256, , ,82 Extrakt aus Cannabis Sativa Sativex Almirall Hermal Fampridin Fampyra Biogen Idec Spastik bei Multipler Sklerose Multiple Sklerose mittelschwere bis schwere Spastik bei MS; Patienten, die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie ansprechen und die eine klinisch erhebliche Verbesserung von mit der Spastik verbundenen Symptomen während eines Anfangstherapieversuchs aufzeigen (ca zur Verbesserung der Gehfähigkeit bei Patienten mit MS mit Gehbehinderung (EDSS 4-7) (ca Optimierte Standardtherapie mit Baclofen Tizanidin zugelassenen Wirkstoffen für Spastik bei neurologischer Grunderkrankung; mind. zwei vorangegangene Therapieversuche, jeweils verschiedene orale Spasmolytika, davon mind. ein Arzneimittel mit Baclofen oder Tizanidin, optimiert eingesetzt Krankengymnastik entsprechend der Heilmittelrichtlinie unter Voraussetzung einer optimierten MS- Standardtherapie (einschließlich symptomatischer Therapie mit ggf. Spasmolytika) Anhaltspunkt für einen 65,99 834, ,85 (Non-Responder) 5.632,89 (Responder) 1.116, , ,88 Fidaxomicin Dificlir Astellas Clostridien- Infektion Clostridiumdifficile- a) milde behandlungspflichtige Krankheitsverläufe von CDAD ( Metronidazol 15,14 25, ,60

12 Fingolimod Fluticasonfuroat Vilanterol- Trifenatat Gilenya Relvar Ellipta Novartis Glaxo- Smith- Kline assoziierte Diarrhö (CDICDAD) Multiple Sklerose Asthma, COPD b) schwere und oder rekurrente Krankheitsverläufe von CDAD ( Patienten, davon ca schwer und ca rekurrent) a) hochaktive schubförmig remittierende (RR-)MS, nicht auf Zyklus mit Beta- Interferonen (IFN-ß 1a oder 1b) angesprochen (ca b) IFN-ß (1a oder b), hochaktive RR-MS, noch e ausreichende Therapie mit IFN-ß erhalten (ca c) IFN-ß 1a, rasch fortschreitende schwere RR- MS (ca Vancomycin Glatirameracetat IFN-ß (1a oder 1b) IFN-ß (1a oder 1b) andere Wirkstoffkombinationen der Festbetragsgruppe Kombinationen von Glucocorticoiden mit langwirksamen Beta-2- Sympathomimetika, Gruppe 1 Beleg für einen Anhaltspunkt für 376, , , , , , , , ,06 18,386, ,715 Einordnung in Festbetragsgruppe Kombinationen von Glucocorticoiden mit langwirksamen Beta-2-Sympathomimetika, Gruppe 1 Picato LEO Aktinische Keratose topische Behandlung von nicht-hyperkeratotischen, nichthypertrophen Aktinischen Keratosen bei Erwachsenen (ca Ingenolmebutat Diclofenac-Hyaluronsäure- Gel (3 %) oder 5-FU in topischer Anwendung oder (chirurgische) Kryotherapie bei Behandlung von Einzelläsionen 4,6,7 121,58 139,146 47,59 101,21 (je nach Dosis) Ipilimumab Yervoy Bristol- Myers Squibb Melanom Erwachsene mit fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierten) Melanomen, die bereits zuvor eine Therapie erhalten haben (ca BSC BSC (patientenindividuell unterschiedlich) , ,20 zus. GKV- Leistungen + BSC (patientenindividuell unterschiedlich)

13 Ivacaftor Kalydeco Vertex ceuticals ja zystische Fibrose a) Kinder 6 bis 11 Jahre mit einer G551D-Mutation im CFTR-Gen (ca. 170 Personen insgesamt, davon ca. 27 im Alter 6 bis 11 Jahre) b) Jugendliche Erwachsene ab 12 Jahre mit einer G551D- Mutation im CFTR-Gen (ca. 170 Personen insgesamt, davon ca. 143 im Alter 12 Jahre) Beleg für Beleg für ,79 Linaclotid Constella Almirall Hermal Reizdarmsyndrom mit Obstipation Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Reizdarmsyndrom mit Obstipation ( Ernährungsumstellung entsprechend ärztlicher Beratung sowie symptomorientierte Behandlung 333, ,71 Linagliptin (neues AWG) Trajenta Boehringer Ingelheim Diabetes mellitus Typ 2 in Kombination mit Insulin mit oder ohne Metformin, wenn diese Behandlung alleine mit Diät + Bewegung zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichend ( Zweifachkombination von Metformin + Humaninsulin, Therapie nur mit Humaninsulin, wenn Metformin gemäß Fachinformation unverträglich oder nicht ausreichend wirksam ist 373,35 843,54 980, ,75

14 a) Monotherapie: wenn Diät + Bewegung allein zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichend und Metformin ungeeignet oder kontraindiziert (ca Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) 12,55 151, ,21 Linagliptin (Absatz 5b) Trajenta Boehringer Ingelheim Diabetes mellitus Typ 2 b) Zweifachkombinationstherapie: Kombination mit Metformin, wenn Diät + Bewegung + eine Metformin- Monotherapie zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichend (ca Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) + Metformin 44,83 248, ,49 704,06 c) Dreifachkombinationstherapie: Kombination mit einem Sulfonylharnstoff + Metformin, wenn Diät + Bewegung + Zweifachtherapie mit diesen beiden Arzneimitteln zur Blutzuckerkontrolle nicht ausreichend (ca Metformin + Humaninsulin, Therapie nur mit Humaninsulin, wenn Metformin gemäß Fachinformation unverträglich oder nicht ausreichend wirksam ist 373,35 843, ,63 491,65 zus. GKV- Leistungen 652,04 855,39 4 Lisdexamfetamindimesilat Elvanse Shire Deutschla nd ADHS Kinder ab 6 Jahre im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie, wenn vorherige Behandlung mit Methylphenidat klinisch unzureichend ( Atomoxetin 1.243, , , ,01

15 a) Add-on-Kombinationstherapie mit Metformin, wenn Metformin den Blutzucker mit Diät + Bewegung nicht ausreichend senkt (ca Sulfonylharnstoff (Glibenclamid oder Glimepirid) + Metformin 46,02 251, , , ,22 zus. GKV- Leistungen b) Add-on-Zweifach- Kombination mit oralem Antidiabetikum (außer Metformin), wenn dieses zusammen mit Diät + Bewegung den Blutzucker nicht ausreichend senkt (ca Metformin + Sulfonylharnstoff (Glibenclamid oder Glimepirid), wenn Metformin gemäß Fachinformation nicht geeignet ist, ist Humaninsulin als Therapieoption einzusetzen 46,02 251, ,21 849, , , ,22 zus. GKV- Leistungen Lixisenatid Lyxumia Sanofi- Aventis Diabetes mellitus Typ 2 c) Add-on-Dreifach- Kombination mit oralen Antidiabetika, wenn diese zusammen mit Diät + Bewegung den Blutzucker nicht ausreichend senken (ca Metformin + Humaninsulin, ggf. Therapie nur mit Humaninsulin, wenn Metformin nicht ausreichend wirksam ist oder 375,14 750, ,47 304,41 zus. GKV- Leistungen + 6,94 20,80 zus. GKV-Leistungen 1.318, , ,22 zus. GKV- Leistungen d) Add-on-Kombination mit Basalinsulin mit ohne Metformin, wenn Basalinsulin mit ohne Metformin zusammen mit Diät + Bewegung den Blutzucker nicht ausreichend senkt (ca Metformin + Humaninsulin, ggf. Therapie nur mit Humaninsulin, wenn Metformin gemäß Fachinformation unverträglich oder nicht ausreichend wirksam ist 375,14 849, , , ,22 zus. GKV- Leistungen Mikrobielle Collagenase aus Clostridium histolyticum Xiapex Pfizer GmbH Dupuytren sche Kontraktur a) Stadium N nach Tubiana (tastbare Knoten oder Stränge, e Kontraktur) (mind Patienten insgesamt = a) bis d) ) e Therapie 980, ,27 (pro Strang)

16 b) Stadien NI, I und II nach Tubiana (Kontraktur 90 ) (Patienten siehe a) ) Perkutane Nadelfasziotomie (PNF) 281,26 (pro Strang) c) Stadien III und IV nach Tubiana (Kontraktur > 90 ) (Patienten siehe a) ) Perkutane Fasziektomie (PF) 393,41 (ambulant) (stationär) (jeweils pro Strang) d) Stadien III und IV nach Tubiana (Kontraktur > 90 ) mit Kontraindikationen für partielle Fasziektomie (Patienten siehe a) ) Perkutane Nadelfasziotomie (PNF) 281,26 (pro Strang) Nepafenac Nevanac Alcon Ocriplasmin Jetrea Thrombo- Genics NV Alcon postoperativer Schmerz nach Eingriff am Auge vitreomakuläre Traktion Prophylaxe und Behandlung postoperativer Schmerz- und Entzündungszustände bei Kataraktoperationen (ca operierte Augen) Verminderung des Risikos postoperativer Makulaödeme in Zusammenhang mit Kataraktoperationen bei Diabetikern (ca operierte Augen) a) leichte Symptomatik, auch im Zusammenhang mit einem Makulaloch 400 Mikrometer (ca b) schwere Symptomatik, auch im Zusammenhang mit einem Makulaloch 400 Mikrometer (ca Diclofenac-Augentropfen Diclofenac-Augentropfen beobachtendes Abwarten Pars-plana-Vitrektomie Anhaltspunkt für einen 20,74 25,81 108,66 77,43 mind. 14,00 (Perimetrie) + mind. 5,10 1 (binokulare Untersuchung) ca ,00 56,00 (Perimetrie) +10,20 20,40 1 (binokulare Untersuchung) 3.335, ,00 42,00 (Perimetrie) + 10,20 15,30 1 (binokulare Untersuchung) Pasireotid Signifor Novartis ja Hypophysendysfunktion Erwachsene mit Morbus Cushing; chirurgischer Eingriff ist e Option oder fehlgeschlagen (ca Beleg für einen ,56

17 Perampanel Fycompa Eisai partielle Epilepsie Zusatztherapie fokaler Anfälle mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Epilepsiepatienten ab 12 Jahre (ca Lamotrigin. In den Fällen, in denen Lamotrigin als Monotherapie angewandt wird, ist Topiramat als Zusatztherapie die ZVT 107,44 913, , ,62 Pertuzumab Perjeta Roche Pirfenidon Esbriet InterMune ja Pitavastatin Livazo Merckle Recordati Brustkrebs idiopathische pulmonale Fibrose primäre Hypercholesterinämie und gemischte Dyslipidämie a) in Komb. mit Trastuzumab und Docetaxel bei HER2- positivem metastasiertem Brustkrebs; Patienten mit viszeraler Metastasierung (Patienten der Gruppen a) bis c) insgesamt = ) b) in Komb. mit Trastuzumab und Docetaxel bei HER2- positivem metastasiertem Brustkrebs; Patienten mit nicht-viszeraler Metastasierung (Patienten siehe a) ) c) in Komb. mit Trastuzumab und Docetaxel bei HER2- positivem lokal rezidivierendem, inoperablem Brustkrebs (Patienten siehe a) ) Erwachsene mit leichter bis mittelschwerer idiopathischer pulmonaler Fibrose (ca Trastuzumab in Kombination mit einem Taxan (Paclitaxel, Docetaxel) Trastuzumab in Kombination mit einem Taxan (Paclitaxel, Docetaxel) Strahlentherapie Anhaltspunkt für einen Beleg für nicht quantifizierbaren ,56 (Trastuzumab) ,37 (Docetaxel) oder ,56 (Trastuzumab) ,82 (Paclitaxel) + 128,69 zus. GKV- Leistungen 1.194, ,00 (einzwei Quartale) , ,54 zus. GKV- Leistungen ,56 (Trastuzumab) ,32 (Docetaxel) Erstes Therapiejahr: ,82 Folgejahre: ,07 Einordnung in Festbetragsgruppe HMG-CoA-Reduktasehemmer, Gruppe 1, Stufe 2

18 Pixantron Pixuvri CTI Life Sciences Pomalidomid Imnovid Celgene ja Ponatinib Iclusig Ariad ce uticals ja Non-Hodgkin- B-Zell- Lymphome (NHL) Multiples Myelom akute lymphoblastische Leukämie, chronische myeloische Leukämie (CMLALL) erwachsene Patienten mit mehrfach rezidivierten oder therapierefraktären aggressiven NHL; der Nutzen der Pixantron-Behandlung ist nicht erwiesen bei Anwendung als Fünft- und Mehrlinientherapie bei Patienten, die refraktär gegen die vorausgegangene Therapie waren (ca. 970 in Komb. mit Dexamethason bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid und Bortezomib, erhalten haben und unter der letzten Therapie eine Progression gezeigt haben (ca erwachsene Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase, akzelerierten Phase oder Blastenkrise, die behandlungsresistent gegenüber Dasatinib bzw. Nilotinib sind, die Dasatinib oder Nilotinib nicht vertragen und bei denen eine anschließende Behandlung mit Imatinib klinisch nicht geeignet ist, oder bei denen eine T315I-Mutation vorliegt. (ca. 500 bis 940 erwachsene Patienten mit Philadelphia-Chromosompositiver akuter Lymphoblastenleukämie (Ph+ ALL), die behandlungsresistent patientenindividuelle Therapie, insb. Bleomycin-, Cyclophosphamid-, Etoposid-, Ifosfamid-, Methotrexat-, Mitoxantron-, Rituximab-, Trofosfamid-, Vinblastin-, Vincristin-, oder Vindesin-haltige Therapie beträchtlicher nicht quantifizierbar nicht quantifizierbar 2.977,46 2 (CHOP-Schema) ,38 2 (CHOP-R-Schema) , ,28 (Pomalidomid in Komb. m. Dexamethason, Patienten 75 Jahre); ,16 (Pomalidomid in Komb. m. Dexamethason, Patienten > 75 Jahre) , ,52

19 Rapiscan Regorafenib Stivarga Retigabin Retigabin Absatz 5b Trobalt Trobalt Regadenoson Rapidscan Solutions Bayer Vital 85,64 (pro Myokardperfusionsaufnahme) Glaxo- Smith- Kline GlaxoSmit hkline Myokardperfusionsaufnahme kolorektales Karzinom Epilepsie Epilepsie gegenüber Dasatinib sind, die Dasatinib nicht vertragen und bei denen eine anschließende Behandlung mit Imatinib klinisch nicht geeignet ist, oder bei denen eine T315I- Mutation vorliegt (ca. 25 bis 195 kologische Stressauslösung für Myokardperfusionsaufnahmen mit Radionukliden bei erwachsenen, nicht ausreichend körperlich belastbaren Patienten ( Untersuchungen Jahr) erwachsene Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom, die zuvor mit verfügbaren Therapien behandelt wurden oder die für diese nicht geeignet sind (ca bis Zusatztherapie für lokale Krampfanfälle mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Erwachsenen mit Epilepsie im Alter von 18 Jahre (ca Adenosin BSC Lamotrigin. In den Fällen, in denen Lamotrigin als Monotherapie angewandt wird, ist Topiramat als Zusatztherapie die ZVT Anhaltspunkt für einen 16,25 28,64 (pro Myokardperfusionsaufnahme, je nach Dosis) patientenindividuell unterschiedlich ,21 106,89 912, , ,13 Einstellung der Nutzenbewertung von Retigabin im Verfahren nach 35a Abs. 5b SGB V und Veranlassung einer erneuten Nutzenbewertung nach 35a "aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse"

für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach

für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach Seite 1 von 10 Abirateronacetat (Zytiga ) 29.03.2012 04.07.2013 a), b) Kombinationstherapie mit Prednison oder Prednisolon bei metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom Aclidiniumbromid (Bretaris

Mehr

Stand: 16.07.2015. Beschlussdatum Hinweise. Mrz 12. 29.03.12 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte

Stand: 16.07.2015. Beschlussdatum Hinweise. Mrz 12. 29.03.12 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Übersicht (Frühe) nach 35a SGB V - Arzneimittel mit, Arzneimittel mit nicht quantifizierbarem, Orphan Drugs (Beschlüsse gekürzt) Brilique Ticagrelor Instabile Angina pectoris (IA)/Myokardinfarkt ohne ST-Strecken-Hebung

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

G-BA Bewertungsverfahren nach AMNOG Stand : 05.03.2015

G-BA Bewertungsverfahren nach AMNOG Stand : 05.03.2015 1 Abirateronacetat Zytiga Janssen-Cilag 29.03.2012 80-90% beträchtlich, 10-20% nicht L02BX03 Prostatakarzinom last line 2 Abirateronacetat (neues 3 Aclidiniumbromid 4 Aclidiniumbromid/Formoterol Zytiga

Mehr

Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- oder Kniegelenksoperation. Prophylaxe der Abstoßung von Nierentransplantation

Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- oder Kniegelenksoperation. Prophylaxe der Abstoßung von Nierentransplantation Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 27 (Stand 20.12.2011) Abirateron acetat Zytiga Janssen-Cilag Prostatakrebs (metastasiert, kastrationsresistent) 10 2011 Tabletten blockiert das Enzym CYP17, das in den

Mehr

Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie

Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database)

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) März 2015 Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) Join us on Daniel Dröschel Nadine Fröhlich

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Vortrag anlässlich der Veranstaltung BfArM im Dialog am 15.09.2015 in Bonn AMNOG international

Mehr

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Innovationsreport 2015

Innovationsreport 2015 Innovationsreport 2015 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Kurzfassung) Gerd Glaeske, Wolf-Dieter Ludwig, Petra Thürmann (Hrsg.)

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft?

Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft? Gesundheitspolitik: Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender des G-BA Symposium 10 Jahre WINHO am 20.02.2015 Seite 1 WINHO-Symposium

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 BEITRÄGE UND ANALYSEN herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp André Breddemann und Tina Grünauer Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Innovationsreport 2015

Innovationsreport 2015 Innovationsreport 2015 (Langfassung) Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2012 und 2013 SOCIUM Universität Bremen Daniela Boeschen, Dörte Fuchs, Judith Günther,

Mehr

Was kostet der Zusatznutzen?

Was kostet der Zusatznutzen? Foto: Fotolia/PictureP Innovative Arzneimittel bei Hepatitis C Was kostet der Zusatznutzen? Von Gabriele Gradl, Dietmar Klöckner, Eva-Maria Krieg, Johanna Werning und Martin Schulz / Die hohen Preise der

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 C Als orale Zweifachtherapie in Kombination mit einem

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25)

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) IQWiG-Berichte Nr. 270 Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) Addendum Auftrag: A14-47 Version: 1.0 Stand: 05.01.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Dr. iur. Susanne Götting LL.M. 15. DGRA Jahreskongress Bonn, 20.06. 1 AGENDA o o o o o o Die Kriterien zur Verhandlung des

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Innovationsreport 2014

Innovationsreport 2014 Innovationsreport 2014 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Kurzfassung) Roland Windt, Daniela Boeschen, Gerd Glaeske Erstellt mit

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 219 Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A14-05 Version: 1.0 Stand: 29.04.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Innovationsreport 2014

Innovationsreport 2014 Innovationsreport 2014 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Kurzfassung) Roland Windt, Daniela Boeschen, Gerd Glaeske Erstellt mit

Mehr

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Datum 22.02.2012 Stellungnahme zu Eribulin, Nr. 116, A11-26, Version 1.0, 30.01.2012 Stellungnahme von

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Vorlesung Tumortherapeutika

Vorlesung Tumortherapeutika Vorlesung Tumortherapeutika Einleitung Antimetabolite Mikrotubuli-Inhibitoren Sommersemester 2010 Prof. Dr. Dagmar Meyer zu Heringdorf Charakteristische Merkmale von Tumoren Ungehemmtes Wachstum Potential

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Apixaban (Addendum zum Auftrag A14-28)

Apixaban (Addendum zum Auftrag A14-28) IQWiG-Berichte Nr. 274 Apixaban (Addendum zum Auftrag A14-28) Addendum Auftrag: G15-01 Version: 1.0 Stand: 27.01.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C

Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Aktuelle Empfehlung zur Therapie der chronischen Hepatitis C Addendum zur Hepatitis C Leitlinie im Auftrag der folgenden Fachgesellschaften: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44)

Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) IQWiG-Berichte Nr. 300 Ledipasvir/Sofosbuvir (Addendum zum Auftrag A14-44) Addendum Auftrag: A15-14 Version: 1.0 Stand: 30.04.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung Seite 1 26 www.bundesanzeiger.de Bundesministerium für Gesundheit eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII Beschlüsse über

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Frühe Hilfen. 11 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt

Frühe Hilfen. 11 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt 2 D 10 762 E ISSN: 1436-9818 11 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt Frühe Hilfen Postvertriebsstück - Entgelt bezahlt - 10762 - Heft 11/2013 KV Sachsen-Anhalt

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V 2013-10-01-D-078 Teriflunomid I. Zweckmäßige

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Innovationsreport 2014

Innovationsreport 2014 Innovationsreport 2014 Innovationsreport 2014 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Langfassung) Roland Windt, Daniela Boeschen,

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apixaban (ELIQUIS Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Deutschland GmbH Modul 3 B Zur Prophylaxe

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Lomitapid nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 17. März 2014 Stand 12.03.2014 1 Lomitapid Zugelassenes

Mehr

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung

Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise aus der Versorgungsforschung Medizinkongress der BARMER GEK und des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen am 24. Juni 2014 Multiple Sklerose Eine Krankheit mit vielen Gesichtern: Was kann verbessert werden? - Hinweise

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB COPD Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB Outline Neue Erkenntnis Exazerbation Neue Guidelines GOLD 2013 Neue Medikation LAMA Neue Erkrankung? ACOS Asthma/COPD Overlap Syndrom Chronische Obstruktive

Mehr