Begleitmaterial zu Der verborgene Schatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begleitmaterial zu Der verborgene Schatz"

Transkript

1 1 Begleitmaterial zu Der verborgene Schatz

2 2 Sehr geehrte Pädagoginnen und Pädagogen, liebe Eltern und Interessierte, Paul Maar hat mit Der verborgene Schatz ein Märchen geschaffen, das ganz in der Tradition der Kunstmärchen steht. Wilhelm Hauffs Der kleine Muck oder Kalif Storch fallen uns ein. Erfundene Städtenamen, geläufige orientalische Personennamen, Elemente von "Ali Baba" oder "Aladin" blitzen auf und auch die Erzählweise erweckt immer wieder das Gefühl, ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht vor sich zu haben. Die Geschichte ist einfach, aber sehr anrührend; sie gewährt Einsichten in das Leben, wie es Märchen eigen ist. Ein Stück für Kinder genauso wie für Erwachsene, die sich den kindlichen Blick für das Eigentliche bewahrt haben. Im Vordergrund steht die zeitlose Geschichte. Unser Regisseur hat eine ebenso zeitlose und universelle Umsetzung gefunden. In diesem Material haben wir Wissenswertes über die Schwerpunkte der Inszenierung zusammengestellt und geben Ihnen Anregungen, wie Sie den Theaterbesuch mit Ihren Schülern nach- bzw. vorbereiten können. Auf Ihre Reaktionen und Meinungen freuen sich im Namen des Inszenierungsteams Sophie Pompe und Carsten Kochan JUST Junges Staatstheater Wiesbaden JUST Junges Staatstheater Wiesbaden Christian-Zais-Straße 3 Tel. +49 (0)

3 3 Inhalt 1. Zum Autor 2. Zum Stück 3. Zu den Beteiligten 4. Interview mit dem Regisseur 5. Anregungen zur Vor- und Nachbereitung Wer keinen Freund hat, ist ein Fremdling in seiner eigenen Heimat. (arabisches Sprichwort)

4 4 1. Der Autor Paul Maar wurde am 13. Dezember 1937 in Schweinfurt geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Kunstakademie in Stuttgart Malerei und Kunstgeschichte, danach war er sechs Jahre als Kunsterzieher tätig. Heute lebt er als freier Autor und Illustrator in Bamberg. Er ist verheiratet und hat drei inzwischen erwachsene Kinder. Paul Maar schreibt Kinder- und Jugendbücher und übersetzt, zusammen mit seiner Frau Nele Maar, Kinderbücher aus dem Englischen. Er schreibt auch Kindertheaterstücke und verfasst Drehbücher für Kindersendungen des Fernsehens. Außerdem reist er im Auftrag des Goethe-Instituts in Sachen Kinderliteratur um die Welt. Seine Bücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt, u.a. ins Englische, Chinesische, Dänische, Französische, Finnische, Griechische, Italienische, Japanische, Lettische, Niederländische, Norwegische, Polnische, Russische, Spanische und Ukrainische. Als Theaterautor ist Paul Maar ebenfalls sehr erfolgreich. Paul Maar entwirft die Figuren seiner Geschichten meist selbst, illustriert aber auch fremde Texte. Seine bekanntesten Figuren sind zweifellos das Sams, ein hintergründig-freches Fabelwesen, der Träumer Lippel und das kleine Känguru. Außerdem entwirft der Autor Bildergeschichten für Zeitschriften. Der verborgene Schatz wurde von Isabel Pin illustriert und ist 2005 erschienen. Tipp: Unter kann man sich zehn Paul Maar Gedichte von ihm selbst vorlesen lassen.

5 5 2. Die Geschichte Ein Märchen über die Suche nach dem Glück, das nicht mit Gold und Silber aufzuwiegen ist. Kleine Version Der kleine Muhar hat einen sehnlichen Wunsch: Er möchte Yasmina heiraten, die schöne und stolze Tochter des reichsten Kaufmanns. Doch Muhar heißt nicht ohne Grund der kleine Muhar. Er ist nur ein kleiner Händler mit einem kleinen Geschäft gleich neben dem großen Geschäft vom großen Muhar. Nur Flöte spielen kann der kleine Muhar wunderschön und so schenkt er Yasmina ein Ständchen. Die aber lacht ihn nur aus und lauscht lieber der Blaskapelle des großen Muhar. Verzweifelt macht sich der kleine Muhar am nächsten Tag auf, um einen Schatz zu suchen, der ihn endlich reich genug für die Hochzeit machen soll. Am Ende einer gefährlichen Reise findet er tatsächlich Gold und Edelsteine doch vor allem einen noch viel größeren Schatz, der schon immer ganz in seiner Nähe war. Große Version In der orientalischen Stadt Memoluk wohnt Muhar der Kleine (vollständiger Name: Muhamar Ben Hadschi Abdul Abbas Ibn Hadschi Davud Al Gossarah), der in einem kleinen Laden zusammen mit seiner jungen Gehilfin Fatima Kupferschmuck, Gürtel, Sitzkissen und Gebetsteppiche verkauft. In derselben Straße wohnt auch Muhar der Große (Muhar Ben Chosro Abbul Nosrati Ibn Parviz Al Firazeh), der den größten Laden in der Straße der Schmuckhändler besitzt. Der kleine Muhar führt ein beschauliches und zufriedenes Leben, bis eines Tags Walid der Reiche in die Nachbarschaft zieht. Als Muhar dessen Tochter Yasmina im Garten sieht, verliebt er sich sofort in sie und hält gleich am nächsten Tag um ihre Hand an. Doch er erntet nur Spott, weil er nicht so reich ist wie der große Muhar. Darüber wird Muhar schwermütig, und das änderte sich erst, als ihm eine Stimme im Traum sagt:

6 6 Es gibt einen Schatz, so kostbar, wie ihn noch keines Menschen Auge gesehen hat. Willst du den Schatz finden, dann gehe nach Elsada. Er nimmt sein Pferd und reitet dorthin. Unterwegs erlebt er gefährliche Abenteuer, doch einen Schatz findet er in Elsada nicht. Als Muhar völlig hoffnungslos die Suche aufgeben will, erzählt ihm ein Emir von seinem Traum, in dem ihm eine Stimme gesagt habe: Unter zwei Palmen, die ein X schreiben findest du einen Schatz vergraben, so kostbar, wie ihn noch keines Menschen Auge erblickt hat. Er fügt hinzu, wie unsinnig doch Träume seien, denn Palmen können doch kein X schreiben. Jetzt fällt Muhar auf, was die Stimme in seinem Traum gesagt hatte: Geh nach Elsada, dann wirst du einen Schatz finden. Nicht dort wirst du einen Schatz finden. So macht er sich umgehend auf den Heimweg, und dort findet er zusammen mit Fatima in seinem Garten eine Schatzkiste. Als sich dies herumspricht, zeigt sich Yasmina seinem Werben gegenüber viel zugänglicher. Muhar jedoch hat es sich mittlerweile anders überlegt, denn auf seiner Reise hat er zwei Lektionen gelernt: Man soll an seine Träume glauben. Manchmal muss man sehr weit gehen, um einen Schatz zu finden, der schon immer da war und den man einfach nicht entdeckt hat. Mit diesen Worten umarmt er seine Frau Fatima. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute schläft so nah? (Unbekannt)

7 7 3. Besetzung Die Sichtbaren Der kleine Muhar Alexander Beisel Fatima / Yasmina / Fatme Irina Ries Erzählerin (alte Fatima)/Walid/ der große Muhar / Jussuf / Räubermutter / Wirt / Emir Elke Opitz Die Unsichtbaren Inszenierung Bühne & Kostüme Dramaturgie Regieassistenz Kostümassistenz Stephan Rumphorst Stephan Rumphorst Carsten Kochan Anna Stecking Lilia Frank Technische Gesamtleitung Dominik Maria Scheiermann Technischer Inspektor Christoph Lettow Leitung der Dekorationswerkstätten Sven Hansen Technische Produktionsleitung Sven Hansen Bühnen- und Lichteinrichtung Steffi Bruns, Christina Link Toneinrichtung Hannes Bittersohl Chefmaskenbildnerin Katja Illy Maske Leslie Hellriegel Leiterin der Requisite Simone Eck Requisiteneinrichtung Rebekka Klaucke, Jenny Frühmesser, Nina Lewalter Leiter der Kostümabteilung Jürgen Rauth Gewandmeisterinnen Damen Claudia Dirkmann, Jutta Ehrenberg, Nina Schramm Gewandmeister/Innen Herren Claudia Christophel, Eva Zimmermann, Johanna Bendels Putzmacherei Viviane Reichelmann Schuhmacherei Theoharis Simeonidis Rüstmeister Michael Hertling, Joachim Kutzer Herstellung der Dekorationen und Kostüme Werkstätten des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

8 8 4. Interview mit dem Regisseur JUST fragt: Am Anfang unserer Inszenierung sehen wir eine ältere Frau, die verträumt in eine diffuse Welt der Erinnerung schaut. Sie blickt auf eine Öllampe -mit der man sich in arabischen Märchen oft etwas wünschen kann- und möchte dem Publikum eine Geschichte erzählen. Was ist das Besondere an dieser Erzählerin? Stephan Rumphorst antwortet: Gegen Ende des Stückes stellt sich heraus, dass es nicht irgendeine Geschichte ist, die sie erzählt hat, sondern dass die Erzählerin Teil dieser Geschichte war, sogar eine ihrer Protagonistinnen, so schließt sich für uns der Kreis des Stückes. Um die Geschichte um Muhar den Kleinen lebendig werden zu lassen, schlüpft die Erzählerin immer wieder in verschiedene Rollen. Sie möchte den kleinen und großen Zuschauern damit näher bringen, wie wichtig es ist, an seine Träume zu glauben und aufzeigen, dass diese oft näher liegen, als man glaubt. Sie selbst hatte als junges Mädchen einen Traum: sie war verliebt in Muhar den Kleinen, mit dem sie befreundet war und in dessen Laden sie als Aushilfe arbeitete, doch dieser hatte nur Augen für die schöne Yasmina. Elke Opitz hat somit auch eine Vermittlerrolle? Ja, als Erzählerin ist sie die einzige der drei Spieler, die die sogenannte vierte Wand zum Publikum durchbricht. Die beiden anderen Spieler sind ähnlich wie die Requisiten, die sie am Anfang bereitlegt, oder die Möbel und Kostüme Erinnerungsbausteine der Geschichte, die durch ihr Erzählen zum Leben kommen, so wirkt es manchmal als laufe vor ihren Augen ein Film der Erinnerung ab. Bist du damit der Vorlage gefolgt? Nicht ganz. Das Kinderbuch und das Theaterstück Der verborgene Schatz von Paul Maar erzählen lediglich die Geschichte Muhars und seiner Suche nach einem Schatz. Für unsere Inszenierung haben wir die Rahmengeschichte der älteren Erzählerin Fatima hinzugenommen,

9 9 um eine weitere Ebene in die Geschichte einzuweben, die der aufmerksame Zuschauer im Laufe der Geschichte als Information entdecken kann. Im ursprünglichen Theaterstück ist es ein männlicher Erzähler, der durch die Geschichte führt, da bei uns nur eine Erzählerin zur Verfügung steht, die aber in zahlreiche Männerrollen schlüpfen muss, stellte sich dramaturgisch die Frage, ob dies auch inhaltlich von Nutzen sein könnte. Ein schöner Rahmen, den du gefunden hast. Ähnlich wie ein Bild wirkt auch die Bühne, für die du ebenfalls verantwortlich warst. Wo hast du deine Anregung gefunden? Bei der Herstellung des Bühnenbildes haben wir uns an Bildern der Geisterstadt Kolmanskop in Namibia orientiert, diese liegt mitten in der Namib-Wüste. Kolmanskuppe, wie sie auch genannt wird, entstand als deutsche Kolonial- Stadt im Zuge des Diamantenbooms in Namibia, Anfang des 20. Jahrhunderts. Ende der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts verließen die Menschen die Stadt und die Wüste holte sich zurück, was ihr gehört. Dabei schufen Sand und Architektur eine sagenhafte Kulisse mit orientalischem Charme. Was waren deine konzeptionellen Ideen? Unser Bühnenbild stellt einen assoziativen phantasieorientalischen Raum dar. Es gibt Möbel, Türen, einen Torbogen, viel Sand und Palmenreste. Wie Kinder Dinge transformieren und Ihnen immer wieder

10 10 eine andere neue Bedeutung geben, definieren wir den Raum immer wieder neu. So wird aus einem Hocker ein Pferd, aus einem Schrank ein Palast und aus einem umgekippten Tisch ein Kaufladen. Das Sein der beiden Protagonisten Muhar und Fatima orientiert sich am Anfang noch sehr am kindlichen Spiel. Im Laufe der Geschichte werden die Möbel wieder zu Möbeln, die beiden sind auch im Verlauf der Geschichte erwachsener geworden und haben einen Bewusstseinsprozess durchlaufen. Aus dem assoziativen Raum wird ein vollausgestatteter Wohnraum. Das Kostümbild ist fast komplett aus Naturstoffen geschaffen, aus Baumwolle, Leinen und grober Seide. Das war uns wichtig, um eine gewisse Bodenständigkeit für die Figuren herzustellen. Beim Kostümbild arbeiteten wir mit arabischen, indischen, aber auch europäischen Einflüssen. Apropos Einflüsse, woher stammt eigentlich die Musik die du verwendet hast? Die Musik ist dem armenischen, arabischen und serbo-kroatischen Kontext entnommen. Stephan Rumphorst Schauspieler, Regisseur, Theaterpädagoge Stephan Rumphorst, 1972 geboren, absolvierte seine Schauspiel - ausbildung an der American Academy of Dramatic Arts/Los Angeles begründete er das Kindertheater Zapperment! Berlin mit; zahlreiche Festivalbesuche und Auftritte führten ihn in Kooperation mit dem theater der jugend Paderborn in bisher neun europäische Länder und die USA. Er inszenierte und initiierte rund 50 Projekte in der freien Szene, darunter Seniorentheaterprojekte für das Theater der Erfahrungen Berlin, sowie Schauspiele und Literaturtheater in Dortmund, Essen und Berlin. Noah und der große Regen für die Studio-Bühne Essen wurde 2012 beim Liverpool International Theatre Festival in Kanada vierfach nominiert und konnte den Preis für Outstanding Actress entgegen nehmen. Vom AACT-Theater Festival in Venice / Florida brachte die Produktion 2014 ebenfalls den Preis für Outstanding Actress sowie Outstanding Production mit zurück. Am Staatstheater Wiesbaden wird er auch in Max und Moritz zu sehen sein Weitere Informationen:

11 11 5. Anregungen zur Vor- und Nachbereitung I Wort Gespräch über Theater allgemein Tat Die Schüler werden gewisse Erwartungen an den Theaterbesuch haben, manche waren vielleicht noch nie im Theater. Sprechen Sie mit Ihnen darüber! Fragen Sie die Schüler welche Theatererfahrungen sie bereits gemacht haben: Waren die Schüler schon einmal im Theater? Was für ein Theater war das? War es Puppentheater, Musical, Ballett oder Schauspiel? Was hat ihnen im Theater besonders gut bzw. gar nicht gefallen? Was ist der Unterschied zwischen Theater und Kino? Gibt es gewisse Regeln oder Verabredungen, die im Theater gelten? Welche Fragen und Unsicherheiten gibt es bei den Schülern? Im Unterschied zum Kino stehen im Theater die Schauspieler als reale Personen vor den Zuschauern. Jede Aufführung ist einzigartig und Publikum und Schauspieler beeinflussen sich. Gegenseitiger Respekt ist deshalb sehr wichtig. Das heißt nicht, dass die Schüler mucksmäuschenstill auf ihren Plätzen sitzen müssen. Das Theaterstück ist für sie gedacht und sie sollen lachen, weinen auch mal kurz aufschreien oder sich aufregen und es natürlich auch doof finden dürfen. Aber es gibt auch gewisse Regeln die man beachten sollte. Im Theater geht nichts ohne Verabredungen. So wie die Schauspieler in den Proben Verabredungen miteinander treffen um gemeinsam das Stück spielen zu können, gibt es auch Verabredungen zwischen Schauspielern und Publikum, die man kennen sollte: Man darf nicht unaufgefordert auf die Bühne gehen und sollte nicht hereinrufen, wenn es nichts mit dem Stück zu tun hat oder man nicht gefragt wurde. Das gleiche gilt für das Herumlaufen im Zuschauerraum. Außerdem herrscht im Theater Popcornverbot, es darf dort nicht gegessen und selten getrunken werden. Das ist wichtig, damit man nicht abgelenkt wird und alles genau mitbekommt.

12 12 Theater kann man sehen und hören, aber auch fühlen und riechen, manchmal sogar schmecken. Deshalb sollte man vorher essen und trinken und am besten auch noch mal zur Toilette gehen, damit die Aufmerksamkeit ganz der Bühne gewidmet werden kann und man das Stück mit allen Sinnen erlebt. Handys und alle anderen Geräuschquellen werden im Theater nicht nur lautlos, sondern komplett ausgestellt, schon aus Respekt gegenüber den Schauspielern und den anderen Zuschauern, aber auch um die technische Übertragung nicht zu stören. Das Unterhalten mit den Sitznachbarinnen und Sitznachbarn sollte unterbleiben. Das stört die anderen und auch die Schauspielerinnen und Schauspieler. Die Zuschauer und Schauspieler befinden sich während der Vorstellung in einem gemeinsamen Raum. Genauso wie die Zuschauer die Spieler hören, können die Schauspieler die Gespräche im Zuschauerraum hören. Indem man sich völlig auf die Vorstellung konzentriert, wird den Schauspielerinnen und Schauspielern und allen Bühnenbeteiligten Respekt vor der besonderen Darbietung einer Live-Vorstellung gezeigt. Auch das Fotografieren ist leider nicht erlaubt, da es die Schauspielerinnen und Schauspieler stört. Auf Nachfrage kann man aber einen "Fototermin" im Anschluss an die Vorstellung mit den Darstellern auf der Bühne vereinbaren, sofern es technisch und organisatorisch machbar ist. Träume, Ideen, Pläne werden erst groß, wenn man sie teilt. (Unbekannt) II Gespräch über das Stück Wort Der Titel Schreiben Sie den Titel des Theaterstücks an die Tafel und sammeln Sie mit den Schülern Ideen, worum es in dem Stück gehen könnte. Es geht hierbei nicht um das richtige Erraten der Geschichte, sondern darum die Phantasie spielen zu lassen und Neugier zu wecken. Welche Personen

13 13 spielen mit, in welcher Zeit spielt das Stück, an welchem Ort, welche Geschichte wird erzählt? Der Autor Ist der Autor Paul Maar bekannt. Welche anderen Geschichten sind bekannt. Gibt es oder kann es davon auch Theaterstücke geben? Das Plakat Befestigen Sie das Plakat (oder das Deckblatt der Materialmappe) an der Tafel. Lassen Sie die Kinder das Plakat zunächst beschreiben. Was ist darauf zu sehen? Welche Hinweise finden wir darauf zum Stück? Ziel: Phantasie anregen und Neugier auf das Stück wecken. III Vorbereitungsspiele Konzentrationsspiel Die Klasse steht im Kreis, so dass alle sich sehen. Ziel ist es gemeinsam bis 20 (oder so weit wie man kommt) zu zählen. Jede Zahl wird von einem anderen gesprochen ohne vorher eine Reihenfolge festzulegen. Es gelten keine Tricks, wie z.b. einfach im Kreis herum zählen! Wenn eine Zahl doppelt fällt, geht es wieder bei 1 los. Variante: Wenn dies gut funktioniert, kann man dabei die Augen schließen. Ziel: Konzentration auf etwas Gemeinsames herstellen, sich gegenseitig zuhören und aufeinander achten. Beobachtungsspiel Tat Vier Schüler kommen auf die Bühne. Drei von ihnen legen/stellen/setzen sich in einer selbst gewählten Position hin und bewegen sich nicht mehr. Die Klasse schaut sich dieses Arrangement genau an und schließt dann die Augen. Die vierte Person verändert nun drei kleine Details an den Mitschülern auf der Bühne (z.b. Körperstellung / Kleidung / Mimik). Die Schüler dürfen nun die Augen wieder öffnen. Wer hat genau beobachtet und bemerkt die kleinen Unterschiede? Tat

14 14 Ziel: Auf das Theaterschauen einstimmen, aufmerksam beobachten. Muhar für 10 Sekunden Tat Die Schüler stehen im Kreis. Der erste tritt nach vorne und sagt Hallo, ich bin Muhar. Er oder sie bleibt vorne stehen und macht eine kurze Bewegung und ein Geräusch (z.b. Arme nach oben und Jubeln, in die Hände klatschen, in die Luft springen etc.). Nach dem Auftritt geht er oder sie wieder zurück in den Kreis. Die Klasse tritt gemeinsam einen Schritt vor und sagt Hallo Muhar! und wiederholt die vorgemachte Bewegung und das Geräusch. Die weibliche Variante ist Fatima. Natürlich dürfen auch Jungs Fatima und Mädchen Muhar sein. Im Theater werden auch die Rollen getauscht. Ziel: Die Schüler spüren, wie es sich anfühlt vor den anderen aufzutreten. Es ist aufregend, spannend, es macht Spaß, sie sind nervös oder trauen sich kaum. Sagen Sie ihnen, dass auch Schauspieler vor der Vorstellung nervös sind und Lampenfieber haben. Wenn Die Schüler einmal selbst für 10 Sekunden Muhar waren werden Sie den Schauspielern mehr Wertschätzung entgegen bringen. Ziel: Selbstüberwindung beim Muhar sein Respekt und Aufmerksamkeit für den anderen Muhar. Ein Stuhl ist kein Stuhl Nehmen sie einen Stuhl und sagen sie zu den Kindern Dieser Stuhl ist kein Stuhl, er ist.... Verwenden Sie den Stuhl so, als ob er etwas anderes wäre z.b. ein Auto, eine Waschmaschine. Dann kommen die Kinder mit ihren Ideen an die Reihe und machen etwas vor. Die anderen sollen erkennen, was gemeint ist. (Auch kleinere Gegenstände sind sehr gut geeignet, alles was der Schulranzen hergibt.) Ziel: Phantasie anregen und deutlich machen, dass im Theater die Dinge nicht eins zu eins dargestellt werden. Tat Theater-Detektive Teilen Sie Ihre Schüler vor dem Theaterbesuch in Gruppen auf. Jede Detektiv-Gruppe bekommt einen Auftrag auf was sie am meisten achten sollen: Auf die Herzklopfmomente Tat

15 15 Auf die Gänsehautmomente Auf die leisen Moment Auf die lauten Momente Auf die traurigen Momente Auf die lustigen Momente Für ältere Kinder sind auch diese Fragestellungen sinnvoll: Worum geht es in dem Theaterstück? Wer sind die Figuren? Wie heißen sie? Wer ist die Hauptfigur? Erinnerung Willst du immer weiterschweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen, denn das Glück ist immer da. (J.W. Goethe) Wie verhalten sie sich, was sind ihre Charakterzüge? Was haben die Figuren für ein Verhältnis zueinander? Verändert sich ihre Beziehung im Laufe der Zeit? Haben sie Probleme / Konflikte miteinander? Wo spielt das Stück? Wann spielt das Stück? Welche Zeitspanne umfasst die Handlung? Wie sieht das Bühnenbild aus? Welche Beleuchtung gibt es? Wie sehen die Kostüme aus? Welche Requisiten gibt es? Was wird damit gemacht? Gibt es Musik? Wenn ja, wie wird sie eingesetzt und wie wirkt sie? Ziel: Wahrnehmung während des Theaterbesuchs auf verschiedene Schwerpunkte lenken. Wort IV Nachbereitung in Gespräch und Spiel Auswertung der Detektivarbeit Im freien Gespräch, als Kurzvortrag oder auch als kleine Zeitungskritik stellen die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse vor. Dabei dürfen auch neue Fragen aufgeworfen werden (wenn sie nicht schon von selbst kommen). Wie hat dir das Stück gefallen? Was war schön, hässlich, traurig, lustig, aufregend, langweilig? Was war der spannendste Moment in dem Stück? Was hat dir am besten / am wenigsten gefallen? Woran lag das?

16 16 Welche der Figuren mochtest du am meisten? Warum? Welche Figur würdest du am liebsten spielen? Warum? Waren die Darsteller glaubwürdig? Wenn du der Regisseur wärst, was würdest du an dem Stück ändern? Wie hat dir der Schluss gefallen? Hätte der Schluss auch anders sein können? Wie hättest du ihn dir gewünscht? Ziel: Intensiver Austausch über verschiedene Aspekte des Stückes. Verschiedene Sichtweisen kennenlernen. Lieblingsmomente sammeln und ordnen Die Schüler sitzen im Kreis. Fragen Sie sie nach ihren Lieblingsmomenten aus dem Stück. Jeder soll dazu eine kurze klare Bewegung mit einem Satz oder einem Geräusch finden. Wenn alle eine Aktion zu ihrem Moment gefunden haben, gehen fünf Schüler nach vorne auf die Bühne. Die anderen setzen sich als Publikum davor. Die fünf Schüler auf der Bühne spielen ihre Momente nacheinander vor. Die Zuschauer sollen die Momente jetzt in die richtige Reihenfolge aus dem Stück bringen. Ziel: Erinnerung an das Stück auch körperlich präsent machen. Bühnensequenzen selbst nachempfinden. Figuren darstellen und Rollen wechseln Finden Sie zunächst gemeinsam mit den Schülern einfache Bewegungen oder Körperhaltungen evtl. Stimme, die die Figuren kennzeichnen (z.b. Räubermutter breitbeinig laufen und schimpfen). Die Schüler laufen gleichmäßig verteilt im Raum. Auf ein akustisches Signal (z. B. Triangel) sollen sie wie eingefroren stehen bleiben. Dann kommt die Ansage zu einer Figur z.b. Oma. Die Schüler stellen nun die genannte Figur so lange dar, bis das nächste Signal und die nächste Ansage kommt. Ziel: Figurenwechsel am eigenen Leib nachempfinden. Selbst ein Bühnenbildner sein Mach dir ein eigenes Bild von Muhars Welt. Zeichne, male, bastele Muhars Laden, seinen Garten, die Straße der Schmuckhändler, die Wüste, die Höhle oder einen anderen Ort der Geschichte. Tat Tat Tat

17 17 Schatzkarte Wohin führen die Wege und was ist das eigentliche Ziel? Themen des Stückes Wort Tat Manchmal muss man weit gehen, um bei sich anzukommen bzw. in der Nähe einen Schatz zu finden. Schätzen wir eigentlich, was um uns herum ist? Was ist der wahre Schatz? Inwiefern vernebelt der Alltag unsere Sinne, sehen wir eigentlich mit klaren Augen? Was/wer ist in deiner Nähe, dass/den du vielleicht übersiehst oder nicht genug schätzt? Nenne fünf Dinge, die für Dich wirklich wichtig sind! Muhar reift auf seiner Reise und kehrt erwachsener zurück. Erwachsenwerden, was bedeutet das für dich? Möchtest du erwachsen werden? Wenn ja, warum?

18 18 Was sind für dich Konflikte in der Erwachsenenwelt? z. B. arm und reich Nachfrage: Wie könnte man den Konflikt zwischen arm und reich auf der Welt lösen? Man muss an seine Träume glauben. Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? Was ist Sehnsucht, Heimweh? An wen oder was denkt Muhar, als es ihm besonders schlecht geht? Was bringt dich auf bessere Gedanken? Partnerübung Schreibe alle positiven Eigenschaften deines Banknachbarn auf und teile sie ihm mit (als Brief oder im Gespräch) Ziel: Wertschätzung des Gegenübers Wusstest Du schon dass Muhars vollständiger Name (Muhamar Ben Hadschi Abbul Abbas Ibn Hadschi Davud Al Gossarah) nahezu identisch ist mit der Romanfigur Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi

19 19 Dawuhd al Gossarah von Karl May. Dieser Muhamar war der ständige Wegbegleiter von Kara Ben Nemsi. In vielen Romanen von Karl May vorkommend stieg er vom einfachen Beduinen irgendwann zum Scheich auf, also zu einem Mann von Rang und Namen. Unser Muhar macht eine ähnliche Entwicklung durch.... der Vorname Hadschi die Bezeichnung für einen Muslim ist, der die Pilgerfahrt (Hadsch) nach Mekka nach der im Koran vorgeschriebenen Weise unternommen hat. Der lange Name weist außerdem darauf hin, dass sowohl Muhar Ben selbst als auch sein Vater Abbul Abbas sowie sein Großvater Dawuhd al Gossarah in Mekka waren. Denen, die den Hadsch absolvieren, ist die Vergebung ihrer Sünden gewährt: Wer die Wallfahrt für Gott vollzieht, während dieser Zeit keine anstößigen Reden führt und sich keines Vergehens schuldig macht, kehrt wie neugeboren nach Hause zurück.... die Tochter des Propheten Mohammeds Fātima Zahrā hieß, das bedeutete die Strahlende, ihr zu Ehren nennen viele Eltern ihre Mädchen Fatima.

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr