Sprache und Kommunikation 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprache und Kommunikation 2012"

Transkript

1 1. Schriften Sprache und Kommunikation Ahn, D., Jin, S.-A., & Ritterfeld, U. (2012). Sad movies don t always make me cry: The cognitive and affective processes underpinning enjoyment of tragedy. Journal of Media Psychology, 1, Bahrfeck-Wichitill, K., Subellok, K., Starke, A., Küssel, L. & Pollmann, Y. (2012). Lauras Sternstunde. Ein universitäres Projekt zur Partizipation im Bereich selektiver Mutismus. Sprachheilarbeit, 57, Bartels, M. & Voll, S. (2012). Welche Bedeutung hat das Patienten- Therapeutenverhältnis für die Compliance? In S. Hammer (Hrsg.), Mein Patient macht nicht mit was nun? Compliance als Schlüssel zum Therapieerfolg (S ). Idstein: Schulz-Kirchner. 4. Bauckmann, M., Winterfeld, I., & Subellok, K. (2012). Ein Tag mit Flo: Flo steht auf, wenn es 6.30 Uhr ist. Grammatikfördernder Mathematikunterricht und/oder mathematikfördernder Grammatikuntericht!? Zur Publikation eingereicht. 5. Das, E., Bouwman, T., Ritterfeld, U. & Steenbergen, J.v. (2012). Predicting teenage girls vaccination behavior before and after the national introduction of the HPV vaccine: The Dutch case. Zur Publikation eingereicht. 6. Hastall, M. R. (2012). Evidence: Role in campaigns. In T. L. Thompson & G. J. Golson, Encyclopedia of health communication. Thousand Oaks, CA: Sage. Zur Publikation eingereicht. 7. Hastall, M. R. (2012). Abwehrreaktionen auf Gesundheitsappelle: Forschungsstand und Praxisempfehlungen. In Hoffmann, S., Schwarz, U. & Mai, R. (Hrsg.), Angewandtes Gesundheitsmarketing (S ). Wiesbaden: Springer Gabler. 8. Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (2012). Verknüpfung von Verhaltensdaten und Befragungsdaten in experimentellen Selektionsstudien. In W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft: Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S ). Köln: von Halem. 9. Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (in press). "Caught in the act": Measuring selective exposure to experimental online stimuli. Communication Methods and Measures. 10. Hastall, M. R. & Sukalla, F. (in Druck). Digging the web: Promises and challenges of using web 2.0 tools for audience research. In G. Patriarche, H. Bilandzic, J. L. Jensen & J. Jurisic (eds.), Audience research methodologies: Between innovation and consolidation. New York: Routledge.

2 11. Hastall, M. R. (in Druck). Spannung. In Schweiger, W. & Fahr, A. (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 12. Hastall, M. R., Sukalla, F. & Bilandzic, H. (in Druck). Fiktionale Geschichten und ihre Wirkungen auf die Wahrnehmung der sozialen und politischen Realität. In M. Dohle & G. Vowe (Hrsg.), Politische Unterhaltung Unterhaltende Politik: Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen. Köln: von Halem. 13. Hastall, M. R. & Bilandzic, H. (in Druck). Standardisierte Analysen sozialer Normverletzungen in Fernsehserien: Herausforderungen und Lösungsansätze. In T. K. Naab, D. Schlütz, W. Möhring & J. Matthes (Hrsg.), Probleme der Standardisierung und Flexibilisierung Forschungsprozesse in der Kommunikations- und Publizistik-wissenschaft. Köln: von Halem. 14. Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (in Druck). Severity, efficacy and evidence type as determinants of health message exposure. Health Communication. 15. Hastall, M. R. (in Druck). Spannung. In C. Wünsch, H. Schramm, V. Gehrau & H. Bilandzic (Hrsg.), Handbuch Rezeptions- und Wirkungsforschung. Baden-Baden: Nomos. 16. Katz-Bernstein, N. & Subellok, K. (2012). Sprachtherapie. In W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung, Bildung, Partizipation (Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, Band 8), (S ). Stuttgart: Kohlhammer. 17. Menzel, F. (2012). Abweichende Entwicklung kindlicher Schluckmuster. In Niebuhr-Siebert, S. & Wiecha, U. (Hrsg.). Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Eltern gezielt informieren und beraten (S ). München: Elsevier. 18. Möller, D., Mülhan, C., Hess, M. & Ritterfeld, U. (2012). Diagnostic validity of the German ELFRA-2 short form within pediatric care. Zur Publikation eingereicht. 19. Niebuhr-Siebert, S. & Ritterfeld, U. (2012). Hörspielbasierte Sprachlerneffekte bei Vorschulkindern mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen. Sprache Stimme Gehör, 1, Ritterfeld, U. & Bilda, K. (2012). Sprach-GeBiTe Ruhr. Kooperation der TU Dortmund und der Hochschule für Gesundheit etabliert. L.O.G.O.S interdisziplinär, 2, 118f. 21. Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2012). Mehrsprachen-Kontexte zur Erfassung der Inputbedingungen von mehrsprachig aufwachsenden Kindern. Logos interdisziplinär, 1, Kostenlos abrufbar unter cms/de/materialien/ index.html. 22. Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2012). The influence of iconic and arbitrary gestures on novel word learning in children with and without SLI. Zur Publikation eingereicht. 23. Ritterfeld, U., Lüke, T., Hengel, R. & Niebuhr-Siebert, S. (2012). Die Wetterschacht-Detektive. Ein Hörspiel zur Sprachförderung. L.O.G.O.S interdisziplinär, 3,

3 24. Ritterfeld, U., Lüke, C., Starke, A., Lüke, T., & Subellok, K. (2012). Studien zur Mehrsprachigkeit: Beiträge der Dortmunder Forschungsgruppe. Zur Publikation eingereicht. 25. Ritterfeld, U. & Niebuhr-Siebert, S. (2012). Editorial. Special issue on media and language acquisition. Sprache Stimme Gehör, 1, Ritterfeld, U., Niebuhr-Siebert, S., Lüke, C., Subellok, K., Katz-Bernstein, N., König, K., Aktas, M., Doil, H. & Frevert, S. (2012). Sprachförderung und Sprachtherapie. Zwei Seiten einer Medaille? Eine Diskussion unter Kolleginnen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, Ritterfeld, U., Pahnke, B., Lüke, T. (2012). Vergleich der Mediennutzung einsprachig und mehrsprachig aufwachsender Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Sprache Stimme Gehör, 1, Slickers, D. (2012). Sprachstörungen bei geistiger Behinderung. In S. Niebuhr-Siebert. & U. Wiecha (Hrsg.), Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimmund Schluckstörungen. Eltern gezielt informieren und beraten (S ). München: Elsevier. 29. Starke, A. & Subellok, K. (2012). KiMut NRW: Eine Studie zur Identifikation von Kindern mit selektivem Mutismus im schulischen Primarbereich. Empirische Sonderpädagogik, 4 (1), Subellok, K. & Kamp, S. (in Druck). Stottern und Mehrsprachigkeit bei Kindern und Jugendlichen: Aktueller Kenntnisstand und Einblick in die Sprachtherapeutische Praxis. 31. Subellok, K. & Katz-Bernstein, N. (2012). Psychoreaktive Redestörungen. In W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung, Bildung, Partizipation (Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, Bd 8: Sprache und Kommunikation), (S ). Stuttgart: Kohlhammer. 32. Subellok, K., Katz-Bernstein, N., Bahrfeck-Wichitill, K. & Starke, A. (2012). DortMuT Dortmunder Mutismus-Therapie: Ein sprachtherapeutisches Konzept für Kinder und Jugendliche mit selektivem Mutismus. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20 (2),

4 33. Subellok, K., Lüke, T., & Ritterfeld, U. (2012). Förderbedingungen von Schülerinnen im Förderschwerpunkt Sprache. Vergleichende Befragung von Schulleitungen und Lehrkräften an Förderschulen und allgemeinen Grundschulen in NRW. Zur Publikation eingereicht. 34. Subellok, K. & Starke, A. (2012). Mutismus. In Niebuhr-Siebert, S. & Wiecha, U. (Hrsg.). Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Eltern gezielt informieren und beraten (S ). München:Elsevier. 35. Subellok, K. & Winterfeld, I. (2012). Einsicht und Durchsicht Die Einwegscheibe in klinischen (Ausbildungs-)Settings. Zur Publikation eingereicht. 3. Herausgaben Ritterfeld, U. L.O.G.O.S. INTERDISZIPLINÄR. Köln: ProLog. Ritterfeld, U. & Niebuhr-Siebert, S. (2012). (Eds.), Themenschwerpunkt Medien und Spracherwerb. Sprache Stimme Gehör. 4. Eingeladene Vorträge und key notes 1. Hastall, M. R. (2012, April). Medien und Gesundheitskommunikation: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen. Universität Köln. 2. Lüke, C. (2012, Dezember). Grundlagen, Umsetzung und Effektivität von Unterstützter Kommunikation. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.v., Lüdenscheid. 3. Lüke, C. (2012, November). Entwicklungszusammenhänge von Gesten und Lautsprache bei Kindern mit und ohne Sprachentwicklungsstörungen. Fortbildungsveranstaltung der Sprachheilbeauftragten des Kreises Höxter. 4. Lüke, C. (2012, Mai). Sprachtherapeutische Versorgung von mehrsprachigen Kindern in Deutschland. Landesgruppentreffen der Landesgruppe Westfalen-Lippe des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Dortmund. 5. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Oktober). Prädiktion der Lautsprachentwicklung anhand der Gestennutzung im Kleinkindalter. 3. interdisziplinären Symposium für Frühintervention bei Sprachentwicklungsstörungen (FINSYM), Hamburg. 6. Menzel, F (2012, Juni). Umgang mit Schluckstörungen klinische und apparative Diagnostik von oropharyngealen Dysphagien. 1. Beatmungs- Symposiums Neurologie trifft Pneumologie der Helios Klinik Hagen- Ambrock, Hagen. 7. Ritterfeld, U. (2012, November). Mediengestützte Sprachförderung. Rotary NRW. 8. Ritterfeld, U. (2012, Juni). Schritte in die Inklusion. Argumente mit Hand und Fuß. Stuttgart: Tag der Sprachheilschulen Baden-Württemberg.

5 9. Ritterfeld, U. & Lüke, T. (2012, April). Empirische Beiträge zur Inklusionsdebatte am Beispiel sprachauffälliger Kinder. Kongress des Verbandes Sonderpädagogik e.v. (vds), Aachen. 10. Ritterfeld, U. (2012, Februar). Serious gaming as a pathway to better learning: A psychological analysis. Haifa University. 11. Ritterfeld, U. (2012, Januar). Serious games and serious gaming in professional contexts. Institut für Kommunikationsforschung Luzern/CH. 12. Ritterfeld, U. & Lüke, T. (2012, November). Schulische Sprachförderung in der Diskussion: Empirische Befunde zum Vergleich von Förderschule und Gemeinsamen Unterricht. Sozialpädiatrisches Zentrum, Dortmund. 13. Subellok, K. (2012, April). Beratung für Eltern stotternder Kinder. Bundesfachkongress Sprache, Verband deutscher Sonderschulen (vds) in Aachen. 14. Subellok, K. (2012, März). Beziehung als Gelingensbedingung für die Sprachförderung!? Fachforum Sprache: Auftaktveranstaltung Sprachkompetenzentwicklung im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Minden. Bezirksregierung Detmold, Minden-Lübbecke. 15. Subellok, K. (2012, Januar). In Beziehung sein Die interaktivorientierte Kindersprachtherapie in der Praxis. 25. Sprachheiltagung, Cloppenburg-Stapelfeld. 16. Subellok, K. & Starke, A. (2012, April). Mutismus und Schule. Bundesfachkongress Sprache, Verband deutscher Sonderschulen (vds) in Aachen. 5. Konferenzbeiträge 1. Bilandzic, H., Hastall, M. & Busselle, R. (2012, Juni). Effects of recipients topic-specific and genrespecific prior knowledge on narrative-specific effects. Vortrag auf dem StoryNet-Workshop "Narratives and Entertainment: The Use of Stories to Make Communication More Entertaining and Effective", Amsterdam (Niederlande).

6 2. Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Busselle, R. (2012, Mai). The role of prior knowledge for narrative engagement and effects. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 3. Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2012, Oktober). Are there genrespecific moral lessons? A content analysis of social norm violations in four popular television genres. Vortrag auf der 4. ECREA European Communication Conference, Istanbul (Türkei). 4. Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Busselle, R. (2012, Oktober).The influence of television viewers prior knowledge on perceived realism, narrative engagement, and narrative-specific effects. Vortrag auf der 4. ECREA European Communication Conference, Istanbul (Türkei). 5. Hastall, M. R., Kinnebrock, S. & Bilandzic, H. (2012, Juni). Perceived and actual effectiveness of narrative versus traditional news styles: Findings from a longitudinal study. Vortrag auf dem StoryNet-Workshop "Narratives and Entertainment: The Use of Stories to Make Communication More Entertaining and Effective", Amsterdam (Niederlande). 6. Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2012, Mai). Social norm violations in popular U.S. and German crime drama television series: A content analysis. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 7. Hastall, M. R., Reich, S., Vorderer, P. & Roth, F. S. (2012, Mai). Multitasking in university classrooms: Prevalence, origins, and perceived effects. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 8. Knobloch-Westerwick, S., Sarge, M. & Hastall, M. R. (2012, Mai). Exemplars impact on selective exposure to health messages: A review of recent research. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 9. Hastall, M. R., Sukalla, F. & Bilandzic, H. (2012, März). Fiktionale Geschichten und ihre narrationsspezifischen Wirkungen auf die Wahrnehmung der sozialen und politischen Realität. Vortrag auf der Konferenz "Politische Unterhaltung unterhaltende Politik: Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen", Düsseldorf. 10. Hastall, M. R. & Sukalla, F. (2012, März). Der Einfluss verschiedener Arten von Botschaftsframing und dispositioneller Sensitivität für appetitive und aversive Reize der Rezipienten auf die Wirksamkeit von Gesundheitsplakaten. Vortrag auf der 6. Tagung des Netzwerks Medien und Gesundheitskommunikation, München. 11. Hengel, R., Lüke, T., Dürkoop, A.-L. & Ritterfeld, U. (2012, März). Entwicklung einer sprachförderlichen Hörspielreihe. Sprachförderliche Intervention bei Mehrsprachigkeit. Vortrag auf der Tagung Anschluss statt Ausschluss! (Inklusive) Medienbildung an Förderschulen und im Gemeinsamen Unterricht, Dortmund. 12. Hoke, F., Stenneken, P. & Subellok, K. (2012, Januar). Erleben und Verhalten selektiv mutistischer Kinder in angstauslösenden Situationen. Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des

7 Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs) in Marburg. 13. Lüke, C. (2012, November). Effekte des Einsatzes von Methoden der Unterstützten Kommunikation auf die linguistische und sozialkommunikative Entwicklung eines Jungen mit kindlicher Sprechapraxie. Vortrag gehalten auf der 7. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES VII), Leipzig. 14. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Juni). Sprachliche Auffälligkeiten bei bi- und multilingualen Kindern - Diagnosestellung und Versorgungsstand. Vortrag gehalten auf der 27. Arbeitstagung der Fachgruppe Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen, Gießen. 15. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, September). Einfluss von Gesten auf das Wortlernen von Kindern mit und ohne sprachliche Auffälligkeiten. Vortrag gehalten auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v., Bremen. 16. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Januar). Wie kann der sprachliche Sozialisationskontext eines mehrsprachigen Kindes schnell und übersichtlich erfasst werden? Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Marburg. 17. Lüke, T. & Ritterfeld, U. (2012, Juli). Entwicklung und Evaluation eines sprachförderlichen Hörspiels. Posterpräsentation auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Oldenburg. 18. Lüke, T. & Ritterfeld, U. (2012, September). Zufriedenheit mit integrativer vs. segregativer Beschulung sprachauffälliger Grundschülerinnen aus der Sicht von Eltern, Lehrkräften und Schulleitungen. Vortrag gehalten auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v. (dgs), Bremen. 19. Niebuhr-Siebert, S. & Ritterfeld, U. (November 2012). Hörspielbasierte Sprachlerneffekte bei SSES. Leipzig: ISES VII: 7. Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen. 20. Reich, S., Hastall, M. R. & Vorderer, P. (2012, Oktober). Individual Determinants of Media Multitasking in University Classrooms. Vortrag auf der 4. ECREA European Communication Conference, Istanbul (Türkei). 21. Ritterfeld, U. (2012, Juni). Die Wetterschacht-Detektive. TU Dortmund.

8 22. Ritterfeld, U., Pahnke, B., & Lüke, T. (2012, Januar). Vergleich der Mediennutzung ein- und mehrsprachiger Kinder. Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Marburg. 23. Starke, A. (2012, Juni). Ein- und mehrsprachige Kinder mit selektivem Mutismus in Nordrhein-Westfalen. Eine Bestandsaufnahme im schulischen Primarbereich. Vortrag gehalten auf der 27. Arbeitstagung der Fachgruppe Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen, Gießen. 24. Starke, A., Röhm, A., & Ritterfeld. U. (2012, November). Rechenstrategien bei sprachlich auffälligen Kindern. Leipzig: ISES VII: 7. Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen. 25. Starke, A. & Subellok, K. (2012, Oktober). Selective mutism in mono- and bilingual children. Vortrag gehalten auf der SMG/UCF Annual Conference, Orlando (Florida), USA. 26. Starke, A. & Subellok, K. (2012, September). Screeninginstrument zur Erkennung selektiv mutistischer Kinder in der Schule. DortMuS-Schule. Vortrag auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v., Bremen. 27. Starke, A. & Subellok, K. (2012, Januar). KiMut NRW. Eine Studie zur Identifikation schweigender Kinder im Primarbereich nordrheinwestfälischer Schulen. Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs) in Marburg. 28. Subellok, K. (2012, November). Das Zentrum für Beratung und Therapie der TU Dortmund. Vortrag auf dem Kontakttag der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund. 29. Subellok, K., Bahrfeck-Wichitill, K. & Winterfeld, I. (2012, September). Dortmunder-Mutismus-Therapie (DortMuT) Grundlagen und Praxis. Vortrag auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v., Bremen. 30. Sukalla, F., Bilandzic, H. & Hastall, M. R., Busselle, R. & Schlögl, S. (2012, Mai). Narrative engageability as a trait: The propensity for being engaged with a story. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 31. Sukalla, F., Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Busselle, R. (2012, Juni). Assessing the explanatory power of narrative engageability for cultivation effects. Vortrag auf dem StoryNet-Workshop "Narratives and Entertainment: The Use of Stories to Make Communication More Entertaining and Effective", Amsterdam (Niederlande). 6. Rezensionen/Tagungsberichte 1. Lüke, C. (2012). Diagnostiktest TASP - Zur Abklärung des Symbol- und Sprachver-ständnisses in der Unterstützten Kommunikation von Bruno & Hansen (Rezension). L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, 229.

9 2. Subellok, K. (2012). (Vor-)Schulkinder erzählen im Gespräch von Quasthoff et al. (Rezension). L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, Winterfeld, I. & Subellok, K. (2012). Unser Kind spricht nicht von Ballnik (Rezension). Forum Logopädie, 26(3), Pro bono 1. Hastall, M. R. & Rossmann, C. (2012). Organisation und Ausrichtung der Tagung Mediale Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen und Herausforderungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes ( März 2012, Ludwig-Maximilians-Universität München). 2. Ritterfeld, U., Hengel, R., Kauker, K. & Lüke, T. (2012). Die Wetterschacht- Detektive. Eine Hörspielserie zur Sprachförderung. Kostenfreier Download unter 3. Ritterfeld, U. (2012, November). Akademisches Mentoring: Zielsetzungen und Erfahrungen. Vortrag auf Einladung des Cornelia Harte Mentoring Programms, Universität zu Köln.

Dr. Monika Taddicken: Vorträge und Poster

Dr. Monika Taddicken: Vorträge und Poster Klimawandel in den Medien Taddicken, Monika & Trümper, Stefanie (2014): Wenn Wissenschaftskommunikation digital und demokratisch wird Eine Untersuchung der Darstellung des Climategate Skandals in professionellen

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Sprachtherapeutisches Ambulatorium

Sprachtherapeutisches Ambulatorium Literaturliste selektiver Mutismus Stand Mai 2010 1 Grundlagen zum Störungsbild Bahr, R. (2006). Schweigende Kinder Verstehen - Kommunikation und Bewältigung beim selektiven Mutismus. Edition S, 4 ed.

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Publikationsverzeichnis Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke

Publikationsverzeichnis Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke Publikationsverzeichnis Bücher und Herausgeberbände: Reinecke, L., & Oliver, M.B. (Hrsg.).(in Vorbereitung). Handbook of media use and well-being. New York: Routledge Reinecke, L., & Trepte, S. (Hrsg.).(2012).

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen

Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen Assoc Prof Dr Steffen P Walz Director, GEElab & GEElab Europe Vice-Chancellor s Senior Research Fellow www.geelab.rmit.edu.au

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Seminar Publikumsforschung?

Seminar Publikumsforschung? Neue Medien Neue Theorien der Seminar Publikumsforschung? Rebecca Renatus Modul 7b: Publikumsforschung Do, 5. DS (14:50 16:20 Uhr) SE 122 Theoretische Reflexionen sind der Ausgangspunkt wissenschaftlicher

Mehr

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann

Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings. Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Vom Umgang mit Geschäftsberichte-Ratings Zürich, 13. Juni 2013 Prof. Dr. Christian P. Hoffmann Seite 3 «What gets measured gets done!» Seite 4 Ihre Erfahrung? Seite 5 Zielsetzung des Projekts Identifikation

Mehr

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien-

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- Birke Peter, Klin. Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Bilderbücher Mit dem Krankenwagen unterwegs. Buch mit Klangknopf. Weitere Themen: Traktor, Bagger und Polizei. Katrin Neuber Hör den wilden Tiger brüllen Buch mit CD

Mehr

bibliografische Daten sind im Internet über

bibliografische Daten sind im Internet über H H Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1

ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY. 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN LESEN SIE NEGATIVE EFFEKTE VON COACHING CARSTEN C. SCHERMULY 20.10.2014 Seite 1 20.10.2014 Seite 1 Stellenwert von Coaching Studie über die Zukunft der Personalentwicklung

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management

IT-Management und Medienbildung für Schulleitung. Workshop IT-Management IT-Management und Medienbildung für Schulleitung Workshop IT-Management Bremen, 12. April 2013 1 Agenda Betriebskonzept für IT in Schulen Was gehört zu SuBITI und Co? Wo erhält Schulleitung Beratung und

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Schriftenverzeichnis / Publications Prof. Dr. Sabine Trepte University of Hohenheim

Schriftenverzeichnis / Publications Prof. Dr. Sabine Trepte University of Hohenheim Schriftenverzeichnis / Publications Prof. Dr. Sabine Trepte University of Hohenheim Monographien / Authored Books Trepte, S. & Reinecke, L. (2013). Medienpsychologie ein Studienbuch. Stuttgart: Kohlhammer

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 27.03. 28.03.2015 (Quelle: Bundesarchiv_B_145_F070964-0006) Veranstaltungort: Hauptgebäude (HG) der EUF, 2. Stock, Raum 250 Anmeldung (bis

Mehr

Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Facepager. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz

Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Facepager. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz Jakob Jünger, M.A. Till Keyling, M.A. Ein Programm zur automatisierten Datenerhebung im Netz Agenda 1. Grundlagen der automatisierten Datenerhebung 2. Überblick über den 3. Fallstricke automatisierter

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Vergleich der Mediennutzung einsprachig und mehrsprachig aufwachsender Kinder zwischen drei und sechs Jahren

Vergleich der Mediennutzung einsprachig und mehrsprachig aufwachsender Kinder zwischen drei und sechs Jahren Author's Post-print. This article does not exactly replicate the final version published in the journal Sprache Stimme Gehör. It is not a copy of the original published article and is not suitable for

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Die Beobachtung. als Forschungsmethode in der. Kommunikationswissenschaft

Die Beobachtung. als Forschungsmethode in der. Kommunikationswissenschaft Die Beobachtung als Forschungsmethode in der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Volker Gehrau Westfälische Wilhelms-Universität Münster Inhaltsverzeichnis Klassische Beobachtungen... 4 Definition...4

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling

Indikationsübergreifendes. Gesamtkonzept. Asklepios Klinik Schaufling Hausstein 2 94571 Schaufling Telefon: 09904/77-0 www.asklepios.com Indikationsübergreifendes Gesamtkonzept Asklepios Klinik Schaufling Dr. med. Peter Frommelt Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Schulpsychologie in Belgien Hilde Colpin Katholieke Universiteit Leuven

Schulpsychologie in Belgien Hilde Colpin Katholieke Universiteit Leuven Schulpsychologie in Belgien Hilde Colpin Katholieke Universiteit Leuven Europäische Konferenz Schulpsychologie BEDELUX Eupen, 19.10.2012 Inhalt Profil des Schulpsychologen Ausbildung des Schulpsychologen

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research.

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research. Publikationsverzeichnis Zeitschriften (peer reviewed; nach Erscheinungsjahr): Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations.

Mehr

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht.

Vortragsliste: 2007-2010 Fachhochschule Münster, Lehrbeauftragter für Internationales Steuerrecht. Dr. Till Zech, LL.M. Zeppelinstr. 6 48147 Münster Vortragsliste: Bundesfinanzakademie: Seit 2011 Professor an der Fakultät Recht der Hochschule Ostfalia Braunschweig/Wolfenbüttel für Steuerrecht. Inhalte:

Mehr

BUCHPUBLIKATIONEN Julius, H. & Boehme, U. (1997). Sexuelle Gewalt gegen Jungen. Eine kritische Analyse des Forschungsstandes. 2. Aufl. (1.

BUCHPUBLIKATIONEN Julius, H. & Boehme, U. (1997). Sexuelle Gewalt gegen Jungen. Eine kritische Analyse des Forschungsstandes. 2. Aufl. (1. BUCHPUBLIKATIONEN Julius, H. & Boehme, U. (1997). Sexuelle Gewalt gegen Jungen. Eine kritische Analyse des Forschungsstandes. 2. Aufl. (1. Auflage 1995). Göttingen: Hogrefe Julius, H. & Goetze, H. (1998).

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Logopädie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Logopädie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Logopädie Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport HÖREN, SPRACHE, STIMME, SPRECHEN, SCHLUCKEN Diagnose und Therapie

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies.

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Human Factors Intervention There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Interventions Strategien? HFIX -Human Factors Intervention Matrix- Studies When combined

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen

HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen SocialMedia Chancen, Risiken & Nebenwirkungen für die Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel FHM Bielefeld, 15.11.2012 HealthgoesFacebook Soziale Online Netzwerke im Gesundheitswesen Fragestellungen -SocialMedia

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen D u i s b u r g L e a r n i n g L a b exploring the future of learning Michael Kerres Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen 12. 03. 2013 Welche Möglichkeiten bieten die neuen Medien? 1 Wie

Mehr

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I.

Erstellung einer evidenzbasierten. Entscheidungshilfe zur HPV Impfung. Piso B., Zechmeister I. Erstellung einer evidenzbasierten Entscheidungshilfe zur HPV Impfung Piso B., Zechmeister I. Wozu eine Entscheidungshilfe? Zusammenhang zwischen HPV-Infektion und Entstehung von Zervixkarzinom; HPV-Impfungen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr