Sprache und Kommunikation 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sprache und Kommunikation 2012"

Transkript

1 1. Schriften Sprache und Kommunikation Ahn, D., Jin, S.-A., & Ritterfeld, U. (2012). Sad movies don t always make me cry: The cognitive and affective processes underpinning enjoyment of tragedy. Journal of Media Psychology, 1, Bahrfeck-Wichitill, K., Subellok, K., Starke, A., Küssel, L. & Pollmann, Y. (2012). Lauras Sternstunde. Ein universitäres Projekt zur Partizipation im Bereich selektiver Mutismus. Sprachheilarbeit, 57, Bartels, M. & Voll, S. (2012). Welche Bedeutung hat das Patienten- Therapeutenverhältnis für die Compliance? In S. Hammer (Hrsg.), Mein Patient macht nicht mit was nun? Compliance als Schlüssel zum Therapieerfolg (S ). Idstein: Schulz-Kirchner. 4. Bauckmann, M., Winterfeld, I., & Subellok, K. (2012). Ein Tag mit Flo: Flo steht auf, wenn es 6.30 Uhr ist. Grammatikfördernder Mathematikunterricht und/oder mathematikfördernder Grammatikuntericht!? Zur Publikation eingereicht. 5. Das, E., Bouwman, T., Ritterfeld, U. & Steenbergen, J.v. (2012). Predicting teenage girls vaccination behavior before and after the national introduction of the HPV vaccine: The Dutch case. Zur Publikation eingereicht. 6. Hastall, M. R. (2012). Evidence: Role in campaigns. In T. L. Thompson & G. J. Golson, Encyclopedia of health communication. Thousand Oaks, CA: Sage. Zur Publikation eingereicht. 7. Hastall, M. R. (2012). Abwehrreaktionen auf Gesundheitsappelle: Forschungsstand und Praxisempfehlungen. In Hoffmann, S., Schwarz, U. & Mai, R. (Hrsg.), Angewandtes Gesundheitsmarketing (S ). Wiesbaden: Springer Gabler. 8. Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (2012). Verknüpfung von Verhaltensdaten und Befragungsdaten in experimentellen Selektionsstudien. In W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft: Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S ). Köln: von Halem. 9. Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (in press). "Caught in the act": Measuring selective exposure to experimental online stimuli. Communication Methods and Measures. 10. Hastall, M. R. & Sukalla, F. (in Druck). Digging the web: Promises and challenges of using web 2.0 tools for audience research. In G. Patriarche, H. Bilandzic, J. L. Jensen & J. Jurisic (eds.), Audience research methodologies: Between innovation and consolidation. New York: Routledge.

2 11. Hastall, M. R. (in Druck). Spannung. In Schweiger, W. & Fahr, A. (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 12. Hastall, M. R., Sukalla, F. & Bilandzic, H. (in Druck). Fiktionale Geschichten und ihre Wirkungen auf die Wahrnehmung der sozialen und politischen Realität. In M. Dohle & G. Vowe (Hrsg.), Politische Unterhaltung Unterhaltende Politik: Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen. Köln: von Halem. 13. Hastall, M. R. & Bilandzic, H. (in Druck). Standardisierte Analysen sozialer Normverletzungen in Fernsehserien: Herausforderungen und Lösungsansätze. In T. K. Naab, D. Schlütz, W. Möhring & J. Matthes (Hrsg.), Probleme der Standardisierung und Flexibilisierung Forschungsprozesse in der Kommunikations- und Publizistik-wissenschaft. Köln: von Halem. 14. Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (in Druck). Severity, efficacy and evidence type as determinants of health message exposure. Health Communication. 15. Hastall, M. R. (in Druck). Spannung. In C. Wünsch, H. Schramm, V. Gehrau & H. Bilandzic (Hrsg.), Handbuch Rezeptions- und Wirkungsforschung. Baden-Baden: Nomos. 16. Katz-Bernstein, N. & Subellok, K. (2012). Sprachtherapie. In W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung, Bildung, Partizipation (Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, Band 8), (S ). Stuttgart: Kohlhammer. 17. Menzel, F. (2012). Abweichende Entwicklung kindlicher Schluckmuster. In Niebuhr-Siebert, S. & Wiecha, U. (Hrsg.). Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Eltern gezielt informieren und beraten (S ). München: Elsevier. 18. Möller, D., Mülhan, C., Hess, M. & Ritterfeld, U. (2012). Diagnostic validity of the German ELFRA-2 short form within pediatric care. Zur Publikation eingereicht. 19. Niebuhr-Siebert, S. & Ritterfeld, U. (2012). Hörspielbasierte Sprachlerneffekte bei Vorschulkindern mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen. Sprache Stimme Gehör, 1, Ritterfeld, U. & Bilda, K. (2012). Sprach-GeBiTe Ruhr. Kooperation der TU Dortmund und der Hochschule für Gesundheit etabliert. L.O.G.O.S interdisziplinär, 2, 118f. 21. Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2012). Mehrsprachen-Kontexte zur Erfassung der Inputbedingungen von mehrsprachig aufwachsenden Kindern. Logos interdisziplinär, 1, Kostenlos abrufbar unter cms/de/materialien/ index.html. 22. Ritterfeld, U. & Lüke, C. (2012). The influence of iconic and arbitrary gestures on novel word learning in children with and without SLI. Zur Publikation eingereicht. 23. Ritterfeld, U., Lüke, T., Hengel, R. & Niebuhr-Siebert, S. (2012). Die Wetterschacht-Detektive. Ein Hörspiel zur Sprachförderung. L.O.G.O.S interdisziplinär, 3,

3 24. Ritterfeld, U., Lüke, C., Starke, A., Lüke, T., & Subellok, K. (2012). Studien zur Mehrsprachigkeit: Beiträge der Dortmunder Forschungsgruppe. Zur Publikation eingereicht. 25. Ritterfeld, U. & Niebuhr-Siebert, S. (2012). Editorial. Special issue on media and language acquisition. Sprache Stimme Gehör, 1, Ritterfeld, U., Niebuhr-Siebert, S., Lüke, C., Subellok, K., Katz-Bernstein, N., König, K., Aktas, M., Doil, H. & Frevert, S. (2012). Sprachförderung und Sprachtherapie. Zwei Seiten einer Medaille? Eine Diskussion unter Kolleginnen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, Ritterfeld, U., Pahnke, B., Lüke, T. (2012). Vergleich der Mediennutzung einsprachig und mehrsprachig aufwachsender Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Sprache Stimme Gehör, 1, Slickers, D. (2012). Sprachstörungen bei geistiger Behinderung. In S. Niebuhr-Siebert. & U. Wiecha (Hrsg.), Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimmund Schluckstörungen. Eltern gezielt informieren und beraten (S ). München: Elsevier. 29. Starke, A. & Subellok, K. (2012). KiMut NRW: Eine Studie zur Identifikation von Kindern mit selektivem Mutismus im schulischen Primarbereich. Empirische Sonderpädagogik, 4 (1), Subellok, K. & Kamp, S. (in Druck). Stottern und Mehrsprachigkeit bei Kindern und Jugendlichen: Aktueller Kenntnisstand und Einblick in die Sprachtherapeutische Praxis. 31. Subellok, K. & Katz-Bernstein, N. (2012). Psychoreaktive Redestörungen. In W. Jantzen (Hrsg.), Behinderung, Bildung, Partizipation (Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, Bd 8: Sprache und Kommunikation), (S ). Stuttgart: Kohlhammer. 32. Subellok, K., Katz-Bernstein, N., Bahrfeck-Wichitill, K. & Starke, A. (2012). DortMuT Dortmunder Mutismus-Therapie: Ein sprachtherapeutisches Konzept für Kinder und Jugendliche mit selektivem Mutismus. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20 (2),

4 33. Subellok, K., Lüke, T., & Ritterfeld, U. (2012). Förderbedingungen von Schülerinnen im Förderschwerpunkt Sprache. Vergleichende Befragung von Schulleitungen und Lehrkräften an Förderschulen und allgemeinen Grundschulen in NRW. Zur Publikation eingereicht. 34. Subellok, K. & Starke, A. (2012). Mutismus. In Niebuhr-Siebert, S. & Wiecha, U. (Hrsg.). Kindliche Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Eltern gezielt informieren und beraten (S ). München:Elsevier. 35. Subellok, K. & Winterfeld, I. (2012). Einsicht und Durchsicht Die Einwegscheibe in klinischen (Ausbildungs-)Settings. Zur Publikation eingereicht. 3. Herausgaben Ritterfeld, U. L.O.G.O.S. INTERDISZIPLINÄR. Köln: ProLog. Ritterfeld, U. & Niebuhr-Siebert, S. (2012). (Eds.), Themenschwerpunkt Medien und Spracherwerb. Sprache Stimme Gehör. 4. Eingeladene Vorträge und key notes 1. Hastall, M. R. (2012, April). Medien und Gesundheitskommunikation: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen. Universität Köln. 2. Lüke, C. (2012, Dezember). Grundlagen, Umsetzung und Effektivität von Unterstützter Kommunikation. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.v., Lüdenscheid. 3. Lüke, C. (2012, November). Entwicklungszusammenhänge von Gesten und Lautsprache bei Kindern mit und ohne Sprachentwicklungsstörungen. Fortbildungsveranstaltung der Sprachheilbeauftragten des Kreises Höxter. 4. Lüke, C. (2012, Mai). Sprachtherapeutische Versorgung von mehrsprachigen Kindern in Deutschland. Landesgruppentreffen der Landesgruppe Westfalen-Lippe des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Dortmund. 5. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Oktober). Prädiktion der Lautsprachentwicklung anhand der Gestennutzung im Kleinkindalter. 3. interdisziplinären Symposium für Frühintervention bei Sprachentwicklungsstörungen (FINSYM), Hamburg. 6. Menzel, F (2012, Juni). Umgang mit Schluckstörungen klinische und apparative Diagnostik von oropharyngealen Dysphagien. 1. Beatmungs- Symposiums Neurologie trifft Pneumologie der Helios Klinik Hagen- Ambrock, Hagen. 7. Ritterfeld, U. (2012, November). Mediengestützte Sprachförderung. Rotary NRW. 8. Ritterfeld, U. (2012, Juni). Schritte in die Inklusion. Argumente mit Hand und Fuß. Stuttgart: Tag der Sprachheilschulen Baden-Württemberg.

5 9. Ritterfeld, U. & Lüke, T. (2012, April). Empirische Beiträge zur Inklusionsdebatte am Beispiel sprachauffälliger Kinder. Kongress des Verbandes Sonderpädagogik e.v. (vds), Aachen. 10. Ritterfeld, U. (2012, Februar). Serious gaming as a pathway to better learning: A psychological analysis. Haifa University. 11. Ritterfeld, U. (2012, Januar). Serious games and serious gaming in professional contexts. Institut für Kommunikationsforschung Luzern/CH. 12. Ritterfeld, U. & Lüke, T. (2012, November). Schulische Sprachförderung in der Diskussion: Empirische Befunde zum Vergleich von Förderschule und Gemeinsamen Unterricht. Sozialpädiatrisches Zentrum, Dortmund. 13. Subellok, K. (2012, April). Beratung für Eltern stotternder Kinder. Bundesfachkongress Sprache, Verband deutscher Sonderschulen (vds) in Aachen. 14. Subellok, K. (2012, März). Beziehung als Gelingensbedingung für die Sprachförderung!? Fachforum Sprache: Auftaktveranstaltung Sprachkompetenzentwicklung im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. Minden. Bezirksregierung Detmold, Minden-Lübbecke. 15. Subellok, K. (2012, Januar). In Beziehung sein Die interaktivorientierte Kindersprachtherapie in der Praxis. 25. Sprachheiltagung, Cloppenburg-Stapelfeld. 16. Subellok, K. & Starke, A. (2012, April). Mutismus und Schule. Bundesfachkongress Sprache, Verband deutscher Sonderschulen (vds) in Aachen. 5. Konferenzbeiträge 1. Bilandzic, H., Hastall, M. & Busselle, R. (2012, Juni). Effects of recipients topic-specific and genrespecific prior knowledge on narrative-specific effects. Vortrag auf dem StoryNet-Workshop "Narratives and Entertainment: The Use of Stories to Make Communication More Entertaining and Effective", Amsterdam (Niederlande).

6 2. Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Busselle, R. (2012, Mai). The role of prior knowledge for narrative engagement and effects. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 3. Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2012, Oktober). Are there genrespecific moral lessons? A content analysis of social norm violations in four popular television genres. Vortrag auf der 4. ECREA European Communication Conference, Istanbul (Türkei). 4. Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Busselle, R. (2012, Oktober).The influence of television viewers prior knowledge on perceived realism, narrative engagement, and narrative-specific effects. Vortrag auf der 4. ECREA European Communication Conference, Istanbul (Türkei). 5. Hastall, M. R., Kinnebrock, S. & Bilandzic, H. (2012, Juni). Perceived and actual effectiveness of narrative versus traditional news styles: Findings from a longitudinal study. Vortrag auf dem StoryNet-Workshop "Narratives and Entertainment: The Use of Stories to Make Communication More Entertaining and Effective", Amsterdam (Niederlande). 6. Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2012, Mai). Social norm violations in popular U.S. and German crime drama television series: A content analysis. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 7. Hastall, M. R., Reich, S., Vorderer, P. & Roth, F. S. (2012, Mai). Multitasking in university classrooms: Prevalence, origins, and perceived effects. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 8. Knobloch-Westerwick, S., Sarge, M. & Hastall, M. R. (2012, Mai). Exemplars impact on selective exposure to health messages: A review of recent research. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 9. Hastall, M. R., Sukalla, F. & Bilandzic, H. (2012, März). Fiktionale Geschichten und ihre narrationsspezifischen Wirkungen auf die Wahrnehmung der sozialen und politischen Realität. Vortrag auf der Konferenz "Politische Unterhaltung unterhaltende Politik: Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen", Düsseldorf. 10. Hastall, M. R. & Sukalla, F. (2012, März). Der Einfluss verschiedener Arten von Botschaftsframing und dispositioneller Sensitivität für appetitive und aversive Reize der Rezipienten auf die Wirksamkeit von Gesundheitsplakaten. Vortrag auf der 6. Tagung des Netzwerks Medien und Gesundheitskommunikation, München. 11. Hengel, R., Lüke, T., Dürkoop, A.-L. & Ritterfeld, U. (2012, März). Entwicklung einer sprachförderlichen Hörspielreihe. Sprachförderliche Intervention bei Mehrsprachigkeit. Vortrag auf der Tagung Anschluss statt Ausschluss! (Inklusive) Medienbildung an Förderschulen und im Gemeinsamen Unterricht, Dortmund. 12. Hoke, F., Stenneken, P. & Subellok, K. (2012, Januar). Erleben und Verhalten selektiv mutistischer Kinder in angstauslösenden Situationen. Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des

7 Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs) in Marburg. 13. Lüke, C. (2012, November). Effekte des Einsatzes von Methoden der Unterstützten Kommunikation auf die linguistische und sozialkommunikative Entwicklung eines Jungen mit kindlicher Sprechapraxie. Vortrag gehalten auf der 7. Interdisziplinären Tagung über Sprachentwicklungsstörungen (ISES VII), Leipzig. 14. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Juni). Sprachliche Auffälligkeiten bei bi- und multilingualen Kindern - Diagnosestellung und Versorgungsstand. Vortrag gehalten auf der 27. Arbeitstagung der Fachgruppe Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen, Gießen. 15. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, September). Einfluss von Gesten auf das Wortlernen von Kindern mit und ohne sprachliche Auffälligkeiten. Vortrag gehalten auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v., Bremen. 16. Lüke, C. & Ritterfeld, U. (2012, Januar). Wie kann der sprachliche Sozialisationskontext eines mehrsprachigen Kindes schnell und übersichtlich erfasst werden? Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Marburg. 17. Lüke, T. & Ritterfeld, U. (2012, Juli). Entwicklung und Evaluation eines sprachförderlichen Hörspiels. Posterpräsentation auf der Frühjahrstagung der Arbeitsgruppe Empirische Sonderpädagogische Forschung (AESF), Oldenburg. 18. Lüke, T. & Ritterfeld, U. (2012, September). Zufriedenheit mit integrativer vs. segregativer Beschulung sprachauffälliger Grundschülerinnen aus der Sicht von Eltern, Lehrkräften und Schulleitungen. Vortrag gehalten auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v. (dgs), Bremen. 19. Niebuhr-Siebert, S. & Ritterfeld, U. (November 2012). Hörspielbasierte Sprachlerneffekte bei SSES. Leipzig: ISES VII: 7. Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen. 20. Reich, S., Hastall, M. R. & Vorderer, P. (2012, Oktober). Individual Determinants of Media Multitasking in University Classrooms. Vortrag auf der 4. ECREA European Communication Conference, Istanbul (Türkei). 21. Ritterfeld, U. (2012, Juni). Die Wetterschacht-Detektive. TU Dortmund.

8 22. Ritterfeld, U., Pahnke, B., & Lüke, T. (2012, Januar). Vergleich der Mediennutzung ein- und mehrsprachiger Kinder. Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs), Marburg. 23. Starke, A. (2012, Juni). Ein- und mehrsprachige Kinder mit selektivem Mutismus in Nordrhein-Westfalen. Eine Bestandsaufnahme im schulischen Primarbereich. Vortrag gehalten auf der 27. Arbeitstagung der Fachgruppe Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen, Gießen. 24. Starke, A., Röhm, A., & Ritterfeld. U. (2012, November). Rechenstrategien bei sprachlich auffälligen Kindern. Leipzig: ISES VII: 7. Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen. 25. Starke, A. & Subellok, K. (2012, Oktober). Selective mutism in mono- and bilingual children. Vortrag gehalten auf der SMG/UCF Annual Conference, Orlando (Florida), USA. 26. Starke, A. & Subellok, K. (2012, September). Screeninginstrument zur Erkennung selektiv mutistischer Kinder in der Schule. DortMuS-Schule. Vortrag auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v., Bremen. 27. Starke, A. & Subellok, K. (2012, Januar). KiMut NRW. Eine Studie zur Identifikation schweigender Kinder im Primarbereich nordrheinwestfälischer Schulen. Posterpräsentation beim 13. Wissenschaftlichen Symposium des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten (dbs) in Marburg. 28. Subellok, K. (2012, November). Das Zentrum für Beratung und Therapie der TU Dortmund. Vortrag auf dem Kontakttag der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund. 29. Subellok, K., Bahrfeck-Wichitill, K. & Winterfeld, I. (2012, September). Dortmunder-Mutismus-Therapie (DortMuT) Grundlagen und Praxis. Vortrag auf dem 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e.v., Bremen. 30. Sukalla, F., Bilandzic, H. & Hastall, M. R., Busselle, R. & Schlögl, S. (2012, Mai). Narrative engageability as a trait: The propensity for being engaged with a story. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Phoenix, USA. 31. Sukalla, F., Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Busselle, R. (2012, Juni). Assessing the explanatory power of narrative engageability for cultivation effects. Vortrag auf dem StoryNet-Workshop "Narratives and Entertainment: The Use of Stories to Make Communication More Entertaining and Effective", Amsterdam (Niederlande). 6. Rezensionen/Tagungsberichte 1. Lüke, C. (2012). Diagnostiktest TASP - Zur Abklärung des Symbol- und Sprachver-ständnisses in der Unterstützten Kommunikation von Bruno & Hansen (Rezension). L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, 229.

9 2. Subellok, K. (2012). (Vor-)Schulkinder erzählen im Gespräch von Quasthoff et al. (Rezension). L.O.G.O.S. interdisziplinär, 20, Winterfeld, I. & Subellok, K. (2012). Unser Kind spricht nicht von Ballnik (Rezension). Forum Logopädie, 26(3), Pro bono 1. Hastall, M. R. & Rossmann, C. (2012). Organisation und Ausrichtung der Tagung Mediale Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen und Herausforderungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes ( März 2012, Ludwig-Maximilians-Universität München). 2. Ritterfeld, U., Hengel, R., Kauker, K. & Lüke, T. (2012). Die Wetterschacht- Detektive. Eine Hörspielserie zur Sprachförderung. Kostenfreier Download unter 3. Ritterfeld, U. (2012, November). Akademisches Mentoring: Zielsetzungen und Erfahrungen. Vortrag auf Einladung des Cornelia Harte Mentoring Programms, Universität zu Köln.

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Publikationsliste. Niebuhr-Siebert, S. & Subellok, K. (in Vorb.). Sprache fördern. Basis- und Handlungswissen. [erscheint 2013 bei Kohlhammer-Urban]

Publikationsliste. Niebuhr-Siebert, S. & Subellok, K. (in Vorb.). Sprache fördern. Basis- und Handlungswissen. [erscheint 2013 bei Kohlhammer-Urban] Publikationsliste Monographien Niebuhr-Siebert, S. & Subellok, K. (in Vorb.). Sprache fördern. Basis- und Handlungswissen. [erscheint 2013 bei Kohlhammer-Urban] Chilla, S. & Niebuhr-Siebert, S. (in Vorb.).

Mehr

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber

Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Weitere Publikationen Prof. Dr. Daniela Ulber Publikationen (Auswahl) Strehmel P. & Ulber, D. (2012). Knowledge Transfer in Child Care Institutions Implementation of Knowledge into Professional Behaviorby

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Bonfadelli, Heinz, Prof. Dr., Ordentlicher Professor für Publizistikwissenschaft am IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

Dr. Monika Taddicken: Vorträge und Poster

Dr. Monika Taddicken: Vorträge und Poster Klimawandel in den Medien Taddicken, Monika & Trümper, Stefanie (2014): Wenn Wissenschaftskommunikation digital und demokratisch wird Eine Untersuchung der Darstellung des Climategate Skandals in professionellen

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Lorenz Pöllmann E-Mail: Studiengänge: Standort: l.poellmann@hmkw.de Medien- und Eventmanagement Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul

3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 2015 Rummelsberger Orthopädentag Biomechanik und Gelenkerhalt 10. Januar 2015, Krankenhaus Rummelsberg bei Nürnberg 3. Universitätslehrgang Neuroorthopädie Disability Management 6. Modul 21.- 25. Januar

Mehr

Nutzungsveränderung nach Neuanschaffung der Reboundeffekt aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht

Nutzungsveränderung nach Neuanschaffung der Reboundeffekt aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht 18. Nov.. 2014 1 Nutzungsveränderung nach Neuanschaffung der Reboundeffekt aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht Ellen Matthies Impulsvortrag im Rahmen der Green-Economy Konferenz am 18. November 2014,

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14. Beiträge zu Büchern

M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14. Beiträge zu Büchern M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14 Beiträge zu Büchern Kampmeier, A. S., Kraehmer, S. & Schmidt, S. (2014). Neue Handlungsweisen für neue Paradigmen. In: Kampmeier, A. S., Kraehmer, S. & Schmidt,

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen I Dr. Cornelia Brantner Seminar Modul 2c: AnMeFo 2c) Di, 3. DS 11.1012.40 Uhr KÖN, FARB/E Unternehmen stehen im Rahmen ihrer Kommunikationsmaßnahmen verschiedene Kommunikationsinstrumente

Mehr

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache

Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Im Dialog von Anfang an: So kommt das Kind zur Sprache Jeannine Schwytay (Dipl.-Patholinguistin, Universität Potsdam) SFBB 08.November 2008 Agenda Sprachentwicklung Risiken in der Sprachentwicklung / Sprachstörungen

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten

zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten Publikationen zu Konzeption, Methode und Forschungsergebnissen der kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Medienanstalten (ALM-Studie) GöfaK Medienforschung GmbH Lennéstr. 12A 14471 Potsdam www.goefak.de

Mehr

Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung - Blick auf aktuelle Entwicklungen und beteiligte Disziplinen

Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung - Blick auf aktuelle Entwicklungen und beteiligte Disziplinen Stadt der Zukunft: grün, gesund, lebenswert La città del futuro: verde, sana, a misura d uomo Freie Universität Bozen / Libera Università di Bolzano 25.10.12 Gesunde und nachhaltige Stadtentwicklung -

Mehr

Call for Papers für die Jahrestagung 2012 der Fachgruppe "Methoden" in der DGPuK. Fortschritte in der Inhaltsanalyse

Call for Papers für die Jahrestagung 2012 der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Fortschritte in der Inhaltsanalyse 1 FG Methoden Call for Papers für die Jahrestagung 2012 der Fachgruppe "Methoden" in der DGPuK Fortschritte in der Inhaltsanalyse 14. Tagung der Fachgruppe»Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft«der

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Artikel und Handbucheinträge

Artikel und Handbucheinträge Artikel und Handbucheinträge Roche, Jörg (2014): Language Acquisitiion and Language Pedagogy. In: Littlemore, Jeannette; Taylor John R. (Hg. The Bloomsbury Companion to Cognitive Linguistics. New York

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Internationale Perspektiven der Inklusion

Internationale Perspektiven der Inklusion Internationale Perspektiven der Inklusion Jessica Löser Wissenschaftliche Mitarbeiterin Leibniz Universität Hannover Institut für Sonderpädagogik Nds. Bildungskongress Hannover 29.08.2009 Jessica.loeser@ifs.phil.uni-hannover.de

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Selektiver Mutismus bei Kindern

Selektiver Mutismus bei Kindern Nitza Katz-Bernstein Selektiver Mutismus bei Kindern Erscheinungsbilder, Diagnostik, Therapie 4., aktualisierte Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein, Beraterin, Supervisorin,

Mehr

Sprache verbindet: Mehr Sprache(n) mehr Chancen

Sprache verbindet: Mehr Sprache(n) mehr Chancen Sprache verbindet: Mehr Sprache(n) mehr Chancen MEHRSPRACHIGKEIT F u n d a C a n L o g o p ä d i n B. S c. Sprachheilzentrum, 10. März 2016, Bad Salzdetfurth Gliederung Mehrsprachigkeit SSES bei Mehrsprachigkeit

Mehr

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz

Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz ANJA SEHL BERUFLICHER WERDEGANG Seit 12/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie Professur für Klinische Psychologie an der TU Chemnitz Forschungsprojekte - Brief Intervention Study

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Studienverlaufsplan: Akademische Sprachtherapie und Logopädie (B.Sc.) Stand: 01.10.2014

Studienverlaufsplan: Akademische Sprachtherapie und Logopädie (B.Sc.) Stand: 01.10.2014 1 Studienverlaufsplan: Akademische Sprachtherapie und Logopädie (B.Sc.) Stand: 01.10.2014 1 06-SH-MedAudKief Modul 1: Medizinische Grundlagen: HNO, Audiologie/Pädaudiologie und Kieferorthopädie/Kieferchirurgie

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie. Tübingen: DGVT-Verlag.

Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie. Tübingen: DGVT-Verlag. Prof. Dr. Friedrich Linderkamp VERÖFFENTLICHUNGEN Linderkamp, F. (2011). ADHS im Jugendalter: Bedingungsgefüge und Therapie. Tübingen: DGVT-Verlag. Linderkamp, F., Hennig, T. & Schramm, S. (2011). Lerntraining

Mehr

Lernen durch Concept Maps

Lernen durch Concept Maps Lernen durch Concept Maps Elisabeth Riebenbauer & Peter Slepcevic-Zach Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Wirtschaftspädagogik Linz, 15. April 2016 Hamburg, Mai 2014 Überblick Concept Maps Theoretische

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kompetenzprofil Akademische Sprachtherapie/Logopädie

Kompetenzprofil Akademische Sprachtherapie/Logopädie Kompetenzprofil Akademische Sprachtherapie/Logopädie Kompetenzprofil Akademische Sprachtherapie/Logopädie Ausbildungsgänge der akademischen Sprachtherapie Akademische Sprachtherapeutinnen/Logopädinnen

Mehr

Stand: 29.05.2015 1. Curriculum Vitae Dr. Anna Südkamp

Stand: 29.05.2015 1. Curriculum Vitae Dr. Anna Südkamp Stand: 29.05.2015 1 Curriculum Vitae Dr. Anna Südkamp Ausbildung 2010 Promotion im Fach Psychologie, Universität Kiel 2006 Diplom im Fach Psychologie, Universität Kiel Berufstätigkeit Seit Sep 2013 Okt

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik, DOI 10.1007/978-3-658-06727-4_2 x

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Publikations- und Vortragsverzeichnis von Dr. Jens Vogelgesang

Publikations- und Vortragsverzeichnis von Dr. Jens Vogelgesang Publikations- und Vortragsverzeichnis von Dr. Jens Vogelgesang Bücher Vogelgesang, J. (2012a). Sprachkompetenz, Tageszeitungsnutzung und Politikorientierung von Einwanderern. Wiesbaden: Springer VS. Vogelgesang,

Mehr

Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer

Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer Stand: Januar 2016 Artikel & Buchbeiträge: Steuer, G., Engelschalk, T., Jöstl, G., Roth, A., Wimmer, B., Schmitz, B., Schober, B., Spiel, S., Ziegler, A. & Dresel,

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Publikationsverzeichnis Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke

Publikationsverzeichnis Jun.-Prof. Dr. Leonard Reinecke Publikationsverzeichnis Bücher und Herausgeberbände: Reinecke, L., & Oliver, M.B. (Hrsg.).(in Vorbereitung). Handbook of media use and well-being. New York: Routledge Reinecke, L., & Trepte, S. (Hrsg.).(2012).

Mehr

Handbuch Werbeforschung

Handbuch Werbeforschung Handbuch Werbeforschung Gabriele Siegert Werner Wirth Patrick Weber Juliane A. Lischka (Hrsg.) Handbuch Werbeforschung Herausgeber Gabriele Siegert Zürich, Schweiz Werner Wirth Zürich, Schweiz Patrick

Mehr

Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht

Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht TouchSpeak Unterstützte Kommunikation Entwicklung Kommunikation leicht gemacht Leicht zu bedienen Leicht individuell anzupassen Leicht im Gewicht Projekt PCAD TouchSpeak ist das Ergebnis eines 4-jährigen

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de

csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. Marcellus Menke The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de csn Career Service Netzwerk Deutschland e. V. The Network of Career Services at German Universities www.csnd.de Marcellus Menke csnd e.v. _Implementation of professional development and training for CS

Mehr

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG

FORUM KINDERSPRACHE VORTRÄGE UND FORTBILDUNG WAS BISHER THEMATISIERT WURDE Freitag/Samstag, 19./20. Januar 2007 Dr. Barbara Zollinger Zentrum für kleine Kinder, Winterthur Die Entdeckung der Sprache Früherfassung von Spracherwerbsstörungen 12. September

Mehr

Auflistung Fort- und Weiterbildungen

Auflistung Fort- und Weiterbildungen Auflistung Fort- und Weiterbildungen Von Iris Heggen (Systemische Beraterin und Logopädin) September 1990 bis Juni 1992: Weiterbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung bei Yvonne Badelt, Gesellschaft

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Inhaltsanalyse. Seminar. Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328

Inhaltsanalyse. Seminar. Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328 Inhaltsanalyse Jana Fischer M.A. Seminar Mod. 6: Forschungsmethoden Mi, 2. DS (09:20 10:50 Uhr) ASB/0328 Die Inhaltsanalyse gehört zum klassischen kommunikations-wissenschaftlichen Methodeninventar. In

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Schulentwicklung in Nordrhein Westfalen

Schulentwicklung in Nordrhein Westfalen Schulentwicklung in Nordrhein Westfalen Kompetenzzentren für sonderpädagogische Förderung als pragmatische organisatorische Form zur Implementation inklusiver Schulpraxis und ihre Anforderungen an die

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Logopäde (m/w) In aller Munde! Sprache und Kommunikation stehen im Mittelpunkt Logopädie ist ein interessanter Beruf mit einer vielseitigen Ausbildung. Logopäden und Logopädinnen

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes

Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Ziele und Struktur eines interdisziplinären BMBF- Forschungsverbundes Evidenzentwicklung in Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel der Förderung von Gesundheitskompetenz mit Arbeitsplatzbezug

Mehr

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014

Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 Veröffentlichungen von Dr. Pierre-Michael Meier Stand, 06.01.2014 1. Der Dialog über IT fruchtet, Editorial, IT-Branchen-Report der Gesundheitswirtschaftsmagazin, Entscheider-Event 2014, S.4 f 2. ENTSCHEIDERFABRIK

Mehr

Veröffentlichungen und Präsentationen

Veröffentlichungen und Präsentationen Qualifikationsarbeiten Ziepprecht, K. (Dissertation, laufend). Strategien und Kompetenzen von Lernenden beim Erschließen von biologischen Informationen aus Texten, Bildern und Bild-Text-Kombinationen.

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Sprachtherapeutisches Ambulatorium

Sprachtherapeutisches Ambulatorium Literaturliste selektiver Mutismus Stand Mai 2010 1 Grundlagen zum Störungsbild Bahr, R. (2006). Schweigende Kinder Verstehen - Kommunikation und Bewältigung beim selektiven Mutismus. Edition S, 4 ed.

Mehr

Aktivierende Online-Methoden: Zusammenführung von externen Lehrangeboten in OpenOlat

Aktivierende Online-Methoden: Zusammenführung von externen Lehrangeboten in OpenOlat Aktivierende Online-Methoden: Zusammenführung von externen Lehrangeboten in OpenOlat Dr. Petra Bauer, Fabian Geib AG Medienpädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Psychologie interkulturellen Handelns

Psychologie interkulturellen Handelns Universität Regensburg 93040 Regensburg Institut für Psychologie Universitätsstraße 31 Telefon (0941) 943-3777/3812 Prof. Dr. Alexander Thomas Telefax (0941) 943-1977 email: Alexander.Thomas @psychologie.uni-regensburg.de

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

Verzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten

Verzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Monografien Werner, B. (1999): Sonderpädagogik im Spannungsfeld zwischen Ideologie und Tradition. Zur Geschichte der Sonderpädagogik unter besonderer Berücksichtigung der Hilfsschulpädagogik in der SBZ

Mehr

Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung

Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung Konferenz am 21. Februar 2014 in Köln Durchgängige Sprachbildung in der Schule Herausforderung für alle Phasen der Lehrerbildung Workshop 3 Durchgängige Sprachbildung als Thema der LehrkräGefortbildung

Mehr

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/08 Kommunikations- und Medienwissenschaft I Dipl.-Medienwiss. Marco Dohle Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Abercrombie, N. & Longhurst,

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Permanently Online, Permanently Connected Ursachen und Folgen exzessiver Smartphone-Nutzung

Permanently Online, Permanently Connected Ursachen und Folgen exzessiver Smartphone-Nutzung Permanently Online, Permanently Connected Ursachen und Folgen exzessiver Smartphone-Nutzung Prof. Dr. Peter Vorderer Fachtag Pathologische Internetnutzung Bezirkskrankenhaus Augsburg Die zwei take-home

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN

DANIELA KAHLERT TELEFON: +49 (0)331 977 1592 E-MAIL: DANIELA.KAHLERT@UNI-POTSDAM.DE HOCHSCHULSTUDIUM UND ABSCHLÜSSE BERUFSANSTELLUNGEN DANIELA KAHLERT UNIVERSITÄT POTSDAM PROFESSUR FÜR SPORTPSYCHOLOGIE EXZELLENZBEREICH KOGNITIONSWISSENSCHAFTEN, DEPARTMENT SPORT- UND GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN AM NEUEN PALAIS 10, 14469 POTSDAM TELEFON:

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr