Archäologie einer Beziehung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Archäologie einer Beziehung"

Transkript

1 ARZT UND PATIENT Archäologie einer Beziehung Die Rolle des Arztes in der Begegnung mit dem Patienten ist vielfältig und oft widersprüchlich. Ein archäologisches Schichtenmodell stellt die verschiedenen Funktionen in einen zeitlichen und metaphorisch räumlichen Zusammenhang. Norbert Donner-Banzhoff Arzt als Droge, Patriarch, Partner oder Biotechniker viele Konzeptionen sind vorgeschlagen worden, um das Verhältnis zum Patienten zu verstehen. Dabei ergeben sich markante Widersprüche zwischen den Auffassungen. Die hier vorgeschlagene Archäologie versucht, diese Widersprüche im Umgang von Arzt und Patient in einen zeitlichen und metaphorisch räumlichen Zusammenhang zu bringen. Dabei werden vier grundlegende ärztliche Funktionen postuliert, die jeweils typisch für bestimmte Epochen der Medizingeschichte gewesen sind. Sie haben dabei die vorangegangenen Funktionen verdeckt, ohne diese jedoch zu eliminieren (Grafik). Heiler Die ursprüngliche Aufgabe eines jeden Heilers unabhängig von Qualifikation und Gesundheitssystem ist das Eingehen auf das Kranksein. Ernsteres Kranksein beinhaltet (nach Uexküll und Wesiack) (1): Beeinträchtigung von Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit dadurch hervorgerufene soziale Isolierung und Bedrohung des sozialen Status existenzielle Not und Bedrohung. Jeder Heiler muss die Funktion eines Experten und eines Partners in sich vereinigen. Aufgabe des Ex - perten ist es, Beschwerden zu lindern und die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen; der Partner hilft, soziale Isolierung zu überwinden und existenzielle Ängste zu ertragen. So unterschiedlich die Heilkunde in der Geschichte praktiziert worden ist: Die Kombination von Experte und Partner in der Person des Heilers lässt sich in allen Epochen und Kulturen ausmachen. Das wesentliche Arbeitsinstrument des Heilers ist das Ritual. Heute oft negativ besetzt ( leeres Ritual ), ist rituelles Verhalten die mächtigste Form menschlicher Kommuni - kation. Es besteht in der Aufführung symbolischer, durch Überlieferung geprägter Verhaltensweisen für ernste Lebenssituationen (2). Dass sich Konsultationen häufig nicht ohne die Verschreibung eines Medikaments zum glück - lichen Ende bringen lassen, unterstreicht die Aktualität dieser Überlegungen. In der Verschreibung eines (klinisch wirkungslosen und ökologisch gefährlichen) Antibiotikums steckt für den Patienten die Anerkennung seines Leids, die Legitimierung der Inanspruchnahme, die Hoffnung auf rasche Besserung durch eine hochwirksame Therapie und die Überwindung von Bedrohung und Isolierung. Ähnlich die Chefarztvisite im Krankenhaus: Diese wird gerade dann als Erfolg empfunden, wenn der Oberarzt zuvor die Station von realen Probleme bereinigt hat. Ihr Sinn liegt offenbar jenseits der medizinischen Problemlösung (3). Detektiv Der Schluss von Daten, die der Patient liefert, auf allgemeine Kategorien (Dia - gnosen) erfolgte in allen medizinischen Systemen. Ab Foto: istockphoto A 2078 Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Oktober 2012

2 Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Beobachtung am Kranken jedoch systematisiert und mit pathologisch-anatomischen Befunden begründet (4). Damit wurden gerade auch solche Zeichen wichtig, die für das Erleben des Patienten am Rande lagen oder überhaupt nicht bemerkt worden waren. Die Kommunikation zwischen Patient und Arzt musste sich dadurch ändern (5). Der Detektiv Sherlock Holmes war eine Schöpfung des Schriftstellers und Arztes Sir Arthur Conan Doyle. Zur selben Zeit schlug der Kunsthistoriker Giovanni Morelli vor, Gemälde anhand von peripheren und wenig beachteten Partien (Ohren, Hände, Füße dargestellter Personen) Künstlern zuzuordnen; Morelli hatte ebenfalls Medizin studiert. Auch die Psychoanalyse des Arztes Sigmund Freud schloss von scheinbar stieg die Gefahr, dass Ärzte die Subjektivität ihrer Patienten vernachlässigten und diese sich als Objekt zu empfinden begannen. Gatekeeper Die ärztliche Gatekeeper-Funktion bezieht sich auf die Indikationsstellung für medizinisch wirksame Therapien und die Berechtigung, Leistungen eines solidarischen Sozialsystems in Anspruch zu nehmen. Für eine individuelle Heilung vieler Erkrankungen standen Ärzten erst im 20. Jahrhundert wirklich wirksame Maßnahmen zur Verfügung (8). Seitdem müssen sie präzise die Patienten identifizieren, die von einer Therapie bei vertretbarem Risiko für Nebenwirkungen profitieren. Bei anderen Maßnahmen geht es weniger um die indi - viduelle Sorge gegenüber dem Kranken, sondern um eine breitere Verantwortung (zum Beispiel rationale Antibiotikatherapie). GRAFIK Schichtenmodell in historischer Dimension Heiler Partner Gatekeeper Detektiv Quelle: Donner-Banzhoff Die Abbildung zeigt die Aspekte ärztlicher Tätigkeit in vier Schichten. Die Breite der Schichten stellt jeweils ihre Bedeutung in verschiedenen historischen Epochen dar. Da jeder Aspekt immer zu einem gewissen Maß präsent gewesen ist, ziehen sich alle Schichten durch die gesamte Zeit. nebensächlichen Träumen, Fehlleistungen oder Scherzen auf verborgene Prozesse. Die diagnos - tizierende Medizin des 19. Jahr - hunderts hat das gemeinsame Paradigma geliefert (6). Damit konnte sich nun aber eine Dis - krepanz zwischen Patient und Arzt ergeben: Was den Patienten am meisten bedrängte, war für den dia gnostizierenden Arzt oft nur von geringem Wert (7). Damit Das System der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland und vieler ähnlicher Gesundheitssysteme beruht auf dem Solidarprinzip unter ihren Mitgliedern. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, berechtigte von unberechtigten Ansprüchen zu unterscheiden; diese Feststellung erfolgt überwiegend durch Ärzte. Nur mit einem wirksamen Gatekeeping kann das System überleben. A 2079

3 FALLBEISPIEL Eine 47-jährige Frau, Busfahrerin, kommt am späten Vormittag in die Praxis. Wegen ihrer Halsschmerzen wünscht sie ein Antibiotikum; damit würde sie so fit, dass sie gleich zur Spätschicht könne. Eine Krankschreibung lehnt sie ab. Bei einem Centor-Score von lediglich einem Punkt ist die Wahrscheinlichkeit für eine bakterielle Tonsillitis gering (14). Wenn ich dieser tapferen Frau das Antibiotikum verweigere, versage ich ihr eine in ihren Augen wirksame Hilfe, in einer prekären Arbeitssituation zu bestehen. Ich entwerte auch ihre Erfahrung von früheren Krankheitsepisoden, nämlich dass (nicht gerechtfertigte) Antibiotika bei (selbstheilenden) Atemwegsinfekten helfen. Partner Zunehmend wollen Patienten ernst genommen werden und sehen Ärzte als Partner in einer gleichberechtigten Beziehung. Patientenzentriertes Vorgehen verlangt deshalb von Ärzten, Vorstellungen und Erwartungen ihrer Patienten zu erfragen und ein gemeinsames Vorgehen zu erarbeiten (9, 10). Mit elektronischen Entscheidungshilfen können Patienten sich informieren und Vor- und Nachteile abwägen (11, 12). Während die Heiler-Funktion grundsätzlich hier - archisch ist, besteht hier eine Gleichberechtigung. Während der Heiler per definitionem über geheimes Wissen verfügt, ist auf der Partnerebene Transparenz funktional. Die Schichtenmetapher kann helfen, Widersprüche und Tabus zu verstehen. Aus der Sicht einer neuen Schicht erscheinen die vorhergehenden als veraltet und nicht mehr angemessen. Die entsprechende Praxis erregt (Fremd-)Schämen und provoziert erzieherische Maßnahmen oder Sanktionen. Die Begeisterung für die moderne Schicht kann andererseits den Blick für die fortdauernden Auswirkungen der alten Schichten trüben. Im Folgenden gehe ich davon aus, dass jede der vier Schichten auch heute noch spezifische Aufgaben an Ärzte im Umgang mit ihren Patienten stellt. Zwangsläufig werden auf jeder Schicht von den Beteiligten Signale ausgesandt, und sei dies die implizite Äußerung, kein Interesse am Austausch zu haben. So mag ein biomedizinisch orientierter Arzt sich vornehmen, seinen Patienten dadurch zu helfen, dass er Erkrankungen präzise diagnostiziert und optimal behandelt; die Ebenen des archaischen Heilers und des Partners interessieren ihn nicht. Seine Patienten werden ihn jedoch nicht als neutral empfinden, sondern als kalt und autoritär. Für das System der vier Schichten gilt also nach Watzlawick: Man kann nicht nicht kommunizieren. (13) Evidenz gegen Erfahrung Eine niederländische Studie untersuchte an Patienten mit Atemwegsinfekten die Bestimmung des C-reaktiven Proteins (CRP) und ein Kommunikationstraining. Sowohl mit dem Test als auch mit der verbesserten Kommunikation ließen sich die Antibiotikaverschreibungen reduzieren (16). Eine begleitende Interviewstudie zeigte, dass das CRP nicht nur der rationalen Entscheidungsfindung diente. Von den Allgemeinärzten wurde betont, dass sie durch den Test an Glaubwürdigkeit gewonnen hätten, vor allem bei der Nichtverschreibung eines Antibiotikums. Sie hatten den Eindruck, dass sich Patienten mit dem Test eher ernst genommen fühlten (17). Der Zauber der Messung ist stärker als der Zauber meiner Worte, bemerkte einer der Ärzte (18). Das Dilemma lässt sich mit dem Schichten - modell verstehen. Als Gatekeeper muss ich das Antibiotikum verweigern. Als Heiler verweigere ich damit jedoch die erwartete rituelle Handlung, produziere bei der Patientin Enttäuschung und das Gefühl, alleingelassen zu werden. Auf der Partnerebene entwerte ich ihren Vorschlag zur Therapie. Ich versuche das Dilemma dadurch zu lösen, dass ich ihr Penicillin verschreibe, aber gleichzeitig versichere, dass das Antibiotikum für die Heilung nicht entscheidend ist. Ich rate ihr, noch zwei Tage zu warten und das Rezept nur einzulösen, wenn bis dahin keine Besserung eingetreten ist. Außerdem nehme ich mir vor, das Thema beim nächsten Kontakt in Ruhe anzusprechen (15). Hier war offenbar ein Ritual (= kommunikative Handlung) durch ein anderes ersetzt worden: die (schädliche) Antibiotikaverschreibung durch die (angenommen unschädliche) CRP-Testung. Letztere war auch bei den Ärzten mit Kommunikationstraining eine willkommene Ergänzung ihres Repertoires. Mit dem Schichtenmodell werden die Reaktionen von Praktikern auf klinische Dekonstruktionen plausibel. Darunter verstehe ich die Entzauberung etablierter Behandlungen durch klinische Studien; bekannte Beispiele sind die Hormongabe in der Menopause (19) und arthroskopische Knorpelglättungen (20). Diese Studien treffen oft auf wütendes Unverständnis der anwendenden Ärzte, die von der Wirksamkeit überzeugt sind. Sicher spielen hier materielle Interessen eine Rolle; vor allem jedoch haben die Anwender mit diesen Behandlungen auf der Ebene der rituellen Heilung große Erfolge erlebt. Eine biomedizinische Wirkung ist dazu offenbar nicht nötig gewesen. Aktuelle Leitlinien zum Rückenschmerz legen eine Zurückhaltung bei bildgebenden Verfahren nahe, die früher häufigen Spritzen sollten ganz unterbleiben (21). Das Schichtenmodell macht verständlich, war - um die Umsetzung Zeit benötigt: Röntgen und Spritzen sind mäch - tige Rituale auf der archaischen Ebene gewesen. Warum verwenden Ärzte latei - nische Fachausdrücke, obwohl Patienten diese nicht verstehen? Damit demonstrieren sie ihr Expertentum, das zur archaischen Heiler- Funktion gehört; der Heiler muss, um Wirkung zu erzielen, etwas haben, das Familie, Freunden, Nachbarn fehlt: exklusives Wissen. Für die Mobilisierung der Heilkräfte auf dieser Ebene genügt die entsprechende subjektive Überzeugung des Patienten; heute wie in der Vergangenheit dürften die meisten Patienten bei ihren Heilern mehr Heilkompetenz vermutet haben, als diese biomedizinisch hatten. So wird die Heilkunst zur Gratwanderung zwischen Entmutigung und Wichtigtuerei. Ärzte, die gegenüber ihren Patienten die der A 2080 Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Oktober 2012

4 Medizin inhärenten Unsicherheiten zu stark betonen, untergraben das Vertrauen und gefährden ihre Akzeptanz als Heiler (22). Dass auf der anderen Seite die subjektiv überzeugende Darstellung von Kompetenz ausreicht, die Selbstheilung des Patienten und seine Dankbarkeit zu stimulieren, stellt eine große Versuchung zu Wichtigtuerei und Ausbeutung von Abhängigkeit dar. Medizinische Kompetenz, Begeisterung für die eigenen Methoden, die auf empfängliche Patienten überspringt, zynische Wich - tigtuerei und Geschäftemacherei lassen sich häufig nicht trennen. Die evidenzbasierte Medizin ist in dieser Situation ein heilsames Korrektiv. Die randomisierte pla - cebokontrollierte Doppelblindstudie hält uns schonungslos den Spiegel vor. Selbst wenn der statistische Test zum Schluss signifikant ist, ist der Beitrag des mit viel Hoffnung entwickelten Pharmakons meist minimal. Damit wird die Vermutung bestärkt, dass Ärzte heute wie früher vor allem durch ihre Person wirken. Normative Konsequenzen Der Patient bestimmt die Ebene, auf welcher der Dialog beginnt. Bei einer schweren Erkrankung besteht vielleicht das Bedürfnis, sich an einen starken Heiler anzulehnen, beim Wunsch nach einer Beratung über eine Berentung ist der Gatekeeper gefragt und so weiter. Auf den weiteren Gang können Ärzte jedoch Einfluss nehmen. Aus der Zwangsläufigkeit einer Äußerung auf allen vier Schichten ergibt sich die Forderung, dass Ärzte in jeder Begegnung alle vier Schichten reflektieren müssen. Die Beispiele oben zeigen, dass die ärztliche Kommunikation durch einander widersprechende Botschaften durch - aus ernste Nebenwirkungen haben kann. Balint-Gruppen sind eine Gelegenheit, dies kollegial und praxisorientiert zu reflektieren (23, 24). Ärzte haben ein sehr festes Bild von dem, was für einen Patienten angemessen sei und wie er sich zu verhalten habe. Selbst wenn den Ärzten dies kaum bewusst ist, vermitteln sie ihren Patienten diese Erwartung sehr wirksam ( apostolische Funktion nach Balint). So unterschiedlich die Heilkunde in der Geschichte praktiziert worden ist: Die Kombination von Experte und Partner in der Person des Heilers lässt sich in allen Epochen und Kulturen ausmachen. Bei schwerer Erkrankung und akutem Verlauf besteht vielfach eine Regressionstendenz: Diese Patienten sind verunsichert und fühlen sich bedroht, oft muss unter Zeitdruck entschieden werden. Jetzt suchen sie eher den existenziellen Beistand auf der archaischen Ebene des Heilers (25). Auch in dieser Situation gilt es, die Beziehung in Richtung von Autonomie und Partnerschaft zu gestalten. Dies muss einfühlsam geschehen und ohne den Patienten zu überfordern; häufig sind Krankheitsverlauf und ein erstes Behandlungs - ergebnis abzuwarten. Ärzte sollten die oberste Schicht als Ziel jedoch nicht aus dem Auge verlieren. Anders eine Gefälligkeits- Medizin, das heißt das opportunistische Verbleiben auf der Eingangsebene. Dies widerfährt beispielsweise Menschen mit einer Neigung zur Somatisierung; sie finden in unserem technologiefixierten Medizinsystem leicht Ärzte, die sich auf die nächste Runde organischer Dia - gnostik einlassen, ohne ihre De - tektivrolle kritisch zu hinterfragen. In ähnlicher Weise setzen viele komplementärmedizinische Angebote auf Rituale, ohne die anderen Schichten zu berücksichtigen. IGeL-Angebote, wie auch Präventions-, Wellness- und Kosme - tikmärkte mit ihren fließenden Übergängen zur Medizin, schaffen zusätzlich Widersprüche. Die unvollständige Information des Verbrauchers (Patienten) ist jedoch nicht das entscheidende Argument gegen den direkten Verkauf von Leistungen durch den Arzt. Problem ist vielmehr die existenzielle Verwundbarkeit des Patienten. Wenn auch leichte Gesundheitsstörungen vitale Ängste hervorrufen können, erwächst Ärzten (Heilern) eine besondere Macht und damit eine besondere Verantwortung. Zwar ist das System der gesetzlichen Krankenversicherung nicht frei von wirtschaftlichen Anreizen, das Sachleistungsprinzip hat jedoch dafür gesorgt, dass in der ärztlichen Praxis die Ökonomie re - lativiert werden konnte. Das sich ausweitende IGeL-Angebot stellt deshalb einen ethisch höchst bedenklichen Anreiz zum Missbrauch eines vulnerablen Schutzbefohlenen dar (26). Ähnlich kritisch sind An - reize zur Leistungsausweitung im stationären Bereich zu werten. Alle Schichten wirken fort Alle vier Schichten und ihre Grund - anforderungen bleiben; keine wird durch die soziale, wissenschaftliche oder technische Entwicklung gegenstandslos. Selbst der patriar chalische Heiler kann für eine Krisensituation auch im aufgeklärten, patientenzentrierten Zeitalter funktional sein. Schon oft ist auf die multiplen ärztlichen Rollen hingewiesen worden (27). Das Schichtenmodell geht jedoch über eine Aufzählung hin - aus: Es stellt zeitliche und inhaltliche Zusammenhänge dar, weist auf Widersprüche hin und kann damit eine Hilfe zur Reflexion und Evaluation im ärztlichen Alltag wie auch in der Lehre sein. Zitierweise dieses Beitrags: Dtsch Arztebl 2012; 109(42): A Anschrift für den Verfasser Prof. Dr. med. Norbert Donner-Banzhoff M.H.Sc., Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Karl-von-Frisch-Straße 4, Literatur im Internet: A 2082 Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Oktober 2012

5 LITERATURVERZEICHNIS HEFT 42/2012 ZU: ARZT UND PATIENT Arzt und Patient Archäologie einer Beziehung Die Rolle des Arztes in der Begegnung mit dem Patienten ist vielfältig und oft widersprüchlich. Ein archäologisches Schichtenmodell stellt die verschiedenen Funktionen in einen zeitlichen und metaphorisch räumlichen Zusammenhang. Norbert Donner-Banzhoff LITERATUR 1. Von Uexküll T, Wesiack W: Theorie der Humanmedizin. Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns. München: Urban & Schwarzenberg 1998; 426 f. 2. Rothenbuhler EW: Ritual Communication. From Everyday Conversation to Mediated Ceremony. Thousand Oaks (CA): Sage Bosk CL: Occupational Rituals in Patient Management. NEJM 1980; 303: Probst C: Der Weg des Ärztlichen Erkennens am Krankenbett. Herman Boerhaave und die ältere Wiener medizinische Schule (Band I). Wiesbaden: Franz Steiner Entralgo PL: Arzt und Patient: Zwischenmenschliche Beziehungen in der Geschichte der Medizin (Dt. Ausgabe). München: Kindler Verlag Ginzburg CC: Morelli, Freud and Sherlock Holms. In: Eco U, Sebeok TA: The Sign of Three: Dupin, Homs, Peirce. Indianapolis: Indiana University Press Spary EC: Health and Medicine in the Enlightenment. In: Jackson M (Hrsg.): The Oxford Handbook of the History of Medicine. Oxford: Oxford University Press Streptomycin in Tuberculosis Trials Committee: Streptomycin treatment of pulmonary tuberculosis. A Medical Research Council investigation. Br Med J 1948; 2: Levenstein JH, McCracken EC, McWhinney IR, Stewart MA, Brown JB: The patient-centred clinical method. 1. A model for the doctor-patient interaction in family medicine. Fam Pract 1986; 3: Brown J, Stewart M, McCracken E, McWhinney IR, Levenstein J: The patientcentred clinical method. 2. Definition and application. Fam Pract 1986; 3: Siehe (letzter Zugang 8. Februar 2012). 12. Für eine Übersicht evaluierter Entscheidungshilfen weltweit siehe naid.ohri.ca (letzter Zugang 8. Februar 2012). 13. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD: Menschliche Kommunikation 10. Auflage. Bern: Hans Huber Meyer F, Beck C, Baum E, Donner-Banzhoff N: Die Diagnose der Streptokokkentonsillitis. Kritische Prüfung diagnostischer Entscheidungsregeln. Z Allg med 2002; 78: Altiner A, Brockmann S, Sielk M, Wilm S, Wegscheider K, Abholz HH: Reducing antibiotic prescriptions for acute cough by motivating GPs to change their attitudes to communication and empowering patients: a cluster-randomized intervention study. J Antimicrob Chemother 2007; 60: Cals JW, Butler CC, Hopstaken RM, Hood K, Dinant GJ: Effect of point of care testing for C reactive protein and training in communication skills on antibiotic use in lower respiratory tract infections: cluster randomized trial. BMJ 2009; 338: b Cals JW, Chappin FH, Hopstaken RM, van Leeuwen ME, Hood K, Butler CC, Dinant GJ: C-reactive protein point-of-care test - ing for lower respiratory tract infections: a qualitative evaluation of experiences by GPs. Fam Pract 2010; 27: Cals JW, Butler CC, Dinant GJ: Experience talks : physician prioritisation of contrasting interventions to optimise management of acute cough in general practice. Implement Sci 2009; 4: Women s Health Initiative Steering Committee; Effects of Conjugated Equine Estrogen in Postmenopausal Women with Hysterectomy: The Women s Health Initiative Randomized Controlled Trial. JAMA 2004; 291: Moseley JB, O Malley K, Petersen NJ, et al.: A Controlled Trial of Arthroscopic Surgery for Osteoarthritis of the Knee. NEJM 2002; 347: Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz Langfassung. Version 1.X kreuzschmerz letzter Zugriff 5. Mai Donner-Banzhoff N: Eine kleine ärztliche Typenlehre oder: Das Paradoxon des Doktor Asher. Z Allg med 2003; 79: Balint M: The Doctor, his Patient and the Illness. Edinburgh: Churchill Livingstone 2000 (Reprint der Originalausgabe). 24. Neighbour R: The Inner Consultation. Dordrecht (NL): Kluwer Müller-Engelmann M, Donner-Banzhoff N, Keller H, et al.: Med Dec Making, angenommen Koch M: Arzt-Patienten-Beziehung: In falsches Fahrwasser geraten. Dtsch Arztebl 2012; 109(1 2): A Frank JR, Jabbour M, et al.: Eds. Report of the CanMEDS Phase IV Working Groups. Ottawa: The Royal College of Physicians and Surgeons of Canada A 5 Deutsches Ärzteblatt Jg. 109 Heft Oktober 2012

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE International Family Nursing Association (IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Juli 2015 Einleitung Das IFNA Positionspapier

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin

Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Universitäres Zentrum für Hausarztmedizin beider Basel / () Work-Life Balance in der Hausarztmedizin Wenn die Wertschätzung ausbleibt führt das zum work-familiy Konflikt? Andreas Zeller 16. April 2015

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Therapie: Gespräch Fachtagung zur Arzt-Patienten- Kommunikation

Therapie: Gespräch Fachtagung zur Arzt-Patienten- Kommunikation Therapie: Gespräch Fachtagung zur Arzt-Patienten- Kommunikation Berlin, 8. November 2014 Begrüßung von Dr. Bernhard Gibis Dezernent, Leiter des Geschäftsbereiches Sicherstellung und Versorgungsstruktur

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie

Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Ethische Fragen der ästhetischen Chirurgie Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung Ästhetische Chirurgie

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

CanMEDS- Allgemeinmedizin

CanMEDS- Allgemeinmedizin CanMEDS- Allgemeinmedizin Working Group on Curriculum Review October 2009 Deutsche Übersetzung Copyright: The CanMEDS-Family Medicine framework was adapted from: Frank, JR, ed. The CanMEDS 2005 physician

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Koch, Richard Internist, Medizinhistoriker, * 3.9.1882 Frankfurt/Main, 30.7.1949 Essentuki (Kaukasus). (israelitisch) Genealogie V Friedrich, Kaufm., S e.

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr

Die nächsten zehn Jahre Sicht der Wissenschaft

Die nächsten zehn Jahre Sicht der Wissenschaft Die nächsten zehn Jahre Sicht der Wissenschaft Martin Scherer Quelle: IQWIG Jubiläumsheft Aus dem IQWIG-Jubiläumsheft Ist das ungeliebte Kind denn am Ende schon nach zehn Jahren erwachsen geworden? Vielleicht

Mehr

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Anneke de Jong MScN, Phd (cand) University of Applied Sciences Utrecht Universität

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft

K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie. Medizin der Zukunft K ompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie Medizin der Zukunft D A S F O R U M Kompetenzforum: Idee und Umsetzung Das Kompetenzforum Homöopathie und Anthroposophie ist eine Initiative des BPI Landesverbandes

Mehr