Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften AB FDV Infrastruktur. inkl. Änderungen Nr. 1 und 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften AB FDV Infrastruktur. inkl. Änderungen Nr. 1 und 2"

Transkript

1 Regelwerk I Regelwerkversion 6-0 gültig ab letzte Review nächste Review Vertraulichkeitsklassifikation intern Eigner I-B-SBE-SNV Betroffene Prozesse ---- verfügbare Sprachen DE, FR, IT Betroffene Divisionen Infrastruktur, Personenverkehr, Cargo Spezifische Empfänger / Verteiler EVU Lokführer und Leitung / LIDI: R I Ersatz für Version 5-0 sowie aufgehobene Vorschriften in Ziffer 6 Zuordnung: R Hauptgruppe I-B: R Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften AB FDV Infrastruktur inkl. Änderungen Nr. 1 und 2 Änderungen auf den neu gedruckten Seiten werden in der Regel durch einen vertikalen Strich am Seitenrand angezeigt. DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 1/8 SBB und BLS Netz AG

2 Regelwerk I DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 2/8 SBB und BLS Netz AG

3 Regelwerk I Ausgangslage Wo aus technischen oder betrieblichen Gründen nötig, werden die FDV mit den vorliegenden Ausführungsbestimmungen (AB) präzisiert. 2. Nummerierung und Zuordnung 2.1. Nummerierung der Kapitel Die AB FDV sind analog den FDV aufgebaut. Die Kapitel richten sich nach der Nummerierung der FDV. Beispiel: Das Kapitel 4.5 enthält AB zu R 300.4, Ziffer Bezug zu den FDV Jede Bestimmung in den AB FDV bezieht sich auf eine FDV-Ziffer. Bei Präzisierungen und Ergänzungen ist unter dem Titel in kursiver Schrift aufgeführt (Beispiel): Ergänzung zu R 300.4, Ziffer 5.2. In Ausnahmefällen wird eine FDV-Bestimmung durch eine AB gänzlich ersetzt. In diesem Fall wird unter dem Titel in kursiver Schrift aufgeführt (Beispiel): Ersatz für R 300.4, Ziffer 5.3. DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 3/8 SBB und BLS Netz AG

4 Regelwerk I Kopierrechte ã Alle Rechte an diesem Dokument stehen der SBB und BLS Netz AG (nachstehend BLS genannt) zu. Ohne ausdrückliche schriftliche Bewilligung der SBB (I-B-SBE) ist es nicht gestattet, dieses Dokument durch irgendwelche Verfahren zu kopieren, zu speichern oder zu vervielfältigen und damit Dritten zur Verfügung zu stellen. 4. Vertraulichkeit Dieses Dokument beinhaltet Informationen im Sinne der Netzzugangsverordnung (Art. 17 AGB-IB), die Dritten sowie den eigenen Infrastrukturbetreiberinnen der EVU gegenüber vertraulich zu behandeln sind. Im Falle von Zuwiderhandlungen bleiben sämtliche rechtlichen Schritte vorbehalten. 5. Nummerierung und Verweise Das R I war früher als R bezeichnet. Verweise von anderen Vorschriften auf das R beziehen sich automatisch auf das R I DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 4/8 SBB und BLS Netz AG

5 Regelwerk I Aufgehobene Vorschriften Folgende Vorschriften sind aufgehoben. Deren weiterhin gültiger Inhalt wurde in die AB FDV oder andere Vorschriften überführt. Nummer Titel Hinweis D I-B 02/06 SBB: D I-B 70/12 BLS: D IBL 80/12 SBB: D I-B 117/12 BLS: D IB 110/12 SOB W Gleis- und Weichensperrungen Grundsätze für die Ausstellung und Anwendung von Zirkularen Änderung R I-30111, Kap. 2.2 (Kennzeichnung von MICRO-Bahnübergängen) Strecken mit fahrzeugbezogenen Einschränkungen bezüglich Zugreihe Protokollierung Weicheneinzelverschluss ins Kapitel 12.3 überführt. Bestimmungen ins Kap. 2.2 überführt. Ganze Bestimmung ins Kapitel 5.4 überführt. 7. Kommentare zu den Änderungen Mit dieser Ausgabe werden folgende wesentlichen Änderungen eingeführt: Seite Ziffer Hinweis allg Im ganzen Reglement wurde eine einheitliche Verwendung der Begriffe Sichern und Sperren vorgenommen. Die Definition von sichern und sperren entspricht R 300.1, Ziff Neue Bestimmung: Präzisierung betreffend Sichern bei Abgabe von Sbf 6 und 7. DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 5/8 SBB und BLS Netz AG

6 Regelwerk I Seite Ziffer Hinweis Präzisierung betreffend zwingender Verwendung einer SIM-Zugnummer Das Grund-Zugnummernschema wird wieder etwas umfangreicher wiedergegeben Neue Bestimmung betreffend Aufstellen von Vorsignalen zur Langsamfahrstelle und Aufhebungssignalen, wenn die Langsamfahrstelle ab einem Gleis nicht erreicht werden kann Neue Bestimmung betreffend Kennzeichnung von MICRO- Bahnübergängen (Bestimmungen aus der SBB D I-B 70/12 resp. BLS D IB 80/12 übernommen) Auf der Strecke Dietikon Killwangen können sämtliche Umleitungsstrecken wieder von allen Zügen befahren werden (die Einschränkung ausser TGV konnte aufgehoben werden) Die Strecke Madretsch Biel RB Biel Mett Abzw. muss auf Grund von Nachmessungen für Doppelstockfahrzeuge gesperrt werden Dem Fahrdienstleiter steht zum Kontrollieren der Durchführung der Abgangskontrolle neu auch eine Funktion in RCS zur Verfügung Präzisierung, dass das Einhalten von Reihungsvorschriften bei Zügen der Reihe D von den EVU zu beachten ist Neue Längenbeschränkung für Güterzüge nach Mendrisio. DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 6/8 SBB und BLS Netz AG

7 Regelwerk I Seite Ziffer Hinweis Die Bestimmungen für Strecken mit fahrzeugbezogenen Einschränkungen bezüglich Zugreihe wurden ins R I übernommen. Die SBB D I-B 117/12, BLS D IB 110/12 und SOB W werden aufgehoben Gleichzeitig mit der Übernahmen der Bestimmungen konnten auf Grund neuer Erkenntnisse Änderungen in den Streckeneinteilungen vorgenommen werden: - Dietikon Killwangen via RBL neu für Reihe A zugelassen. - Zürich Thalwil Ziegelbrücke Chur neu für Reihe R zugelassen Präzisierung betreffend Beginn der 72 h- Verständigungsfrist Neue Bestimmung betreffen vorzeitiger Aufhebung einer Langsamfahrstelle Präzisierung betreffend Beginn der 72 h- Verständigungsfrist Präzisierung betreffend Verständigung der Lokführer bei kurzfristigen Notsituationen bei der Bahnstromversorgung Neue Bestimmung betreffend Vorgehen bei irrtümlich ausgelöstem GSM-R Notruf Änderung der Gleisbezeichnungen in Zürich Museumsbahnhof. DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 7/8 SBB und BLS Netz AG

8 Regelwerk I Sig. Bruno Stehrenberger Sig. Joachim Schöpfer Sig. Klaus Bischof Leiter Betrieb SBB Leiter Betrieb BLS Leiter Betrieb SOB DMS ID: Regelwerkversion 6-0 Seite 8/8 SBB und BLS Netz AG

9 R I Verzeichnis Verzeichnis Die folgenden Kapitel und deren Seiten sind Bestandteil der AB FDV Infrastruktur R I Titel Seiten-Nr Datum 0.1 Verzeichnis Geltungsbereich Begriffe Allgemeine Bestimmungen Signale Allgemeines Signale für Zugfahrten und Rangierbewegungen Signale für Zugfahrten Signale bei Führerstandsignalisierung Signale für den elektrischen Betrieb Signale bei Unregelmässigkeiten Sprache Wahl der Mittel Fahrplan und Streckentabelle Betriebliche Anordnungen Funk Vorbereitung und Abschluss Ausführung SBB und BLS Seite

10 0.1 Verzeichnis Titel Seiten-Nr Datum 4.3 Bewegungsarten A1 Ergänzende Bestimmungen für Rangierbewegungen auf die Strecke Ergänzende Bestimmungen für Rangierbewegungen in gesperrte Gleise Ergänzende Bestimmungen für den Ablaufbetrieb Anlage 1 - Kupplungseinrichtungen mit Schraubenkupplung UIC 5.1 Zugbildung 5.2 Anhängelast und Zughakenlast A Zuguntersuchung Bremsvorschriften A1 Abschluss der Zugvorbereitung Anrechenbare Bremsgewichte A Grundlagen für Zugfahrten Geschwindigkeitsschwelle Abfahrt Fahrt Einfahrt Spezialfälle Einfahrt in die Strecke Arbeitssicherheit R I Seite SBB und BLS

11 R I Verzeichnis 0.1 Titel Seiten-Nr Datum Ergänzende Verhaltensregeln Allgemeines Kernprozess Störungen Ergänzende Bestimmungen bei Störungen an Signalen Ergänzende Bestimmungen bei Störungen an Weichen Ergänzende Bestimmungen bei Störungen an Bahnübergang- und Verkehrsregelungsanlagen Unregelmässigkeiten an der Fahrleitung Störungen an Sicherheitseinrichtungen Unregelmässigkeiten an Fahrzeugen Gefährdungen und Unfälle Ergänzende Bestimmungen bei Gefährdungen und Unfällen Mustersammlung Schalten und Erden von Fahrleitungen, Kompetenzen und Handlungen Arbeiten im Gleisbereich, Ablauf Arbeiten im Gleisbereich, Ergänzende Grundlagen Vor und während der Fahrt Bedienung der Bremsen SBB und BLS Seite

12 0.1 Verzeichnis 16.1 R I Titel Seiten-Nr Datum Einsatz von Dampflokomotiven auf dem Netz der SBB Seite SBB und BLS

13 R I Allgemeines R Geltungsbereich 1 Anwendungsbereich der AB FDV Infrastruktur Ergänzung zu R 300.1, Ziffer Grundsatz Gestützt auf Ziff der Grundvorschriften FDV R erlassen die SBB, die BLS Netz AG und die SOB Infrastrukturbetreiberinnen die nachfolgenden Ausführungsbestimmungen zu den FDV. Sie enthalten die abweichenden und zusätzlichen Bestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften. Diese Vorschriften gelten für das Infrastrukturpersonal der SBB, der BLS und der SOB sowie für alle Fahrten auf den Bahnhöfen und Strecken gemäss Netzkarte in Ziffer 1.2. Für Fahrten und übrige Aufgaben der Infrastrukturbetreiberinnen SBB, BLS und SOB als Eisenbahnverkehrsunternehmungen (EVU) auf den eigenen Netzen gelten zusätzlich die entsprechenden Betriebsvorschriften Fahrdienst Verkehr SBB und BLS Seite

14 1.2 Allgemeines R Geltungsbereich R I Netzkarte Anwendungsbereich AB-FDV Champ d'application des DE-PCT Campo di applicazione delle DE-PCT DB SBB CFF FFS BLS RFF BSSJ DL Basel SBB SOB Delémont MOU SO Biel/ Bienne SW BUER Neuchâtel COL RFF PONT RFF KZ Bern LPN GUE RFF SCBG VAL Fribourg PT Lausanne ZW GEAP SIE RFF Genève LP GEPR I-IN-TN/Hst ISB 08/09 Aarau Olten LTH BDF WAIE KF OM Thun Spiez IO Brig WH DB WAH Brugg DO RFI Luzern NW Schaffhausen DB Winterthur Zürich HB Zug WAE EIS Arth-Goldau PF LO LI LGV RFI DB DB HI LIN Bellinzona Chiasso RFI KO LSG WA NL RH SGF St. Gallen Buchs SG Chur ÖBB ÖBB Seite SBB und BLS

15 R I Allgemeines R Geltungsbereich 2 Dienstübergabe Ergänzung zu R 300.1, Ziffer Wer die Verantwortung für eine Aufgabe einem anderen Mitarbeiter überträgt, verständigt diesen über alles, was für die reibungslose Aufnahme oder Weiterführung des Dienstes nötig ist. Die notwendigen Unterlagen sind zu übergeben oder am vereinbarten Ort abzulegen. Ändert bei der Übergabe auch die Kommunikationsverbindung, so ist dies allen Beteiligten bekannt zu geben SBB und BLS Seite

16 1.2 Allgemeines R Geltungsbereich R I Seite SBB und BLS

17 R I Allgemeines R Begriffe 1 Begriffe 1.1 Begriffe in den Ausführungsbestimmungen Ergänzung zu R 300.1, Ziffer 3.2 Zusätzlich zu den Begriffen gemäss den FDV werden in diesen Ausführungsbestimmungen folgende Begriffe verwendet: Anprall Wenn mit mehr als 5 km/h (Schrittgeschwindigkeit) angefahren wird, ist dies als Anprall zu betrachten. Bediente Handbremse Die auf Grund der Bremsrechnung (zb Teilbremsverhältnis) bzw. für die Weiterfahrt nach einer Störung zu berücksichtigenden Handbremsen. Der Bediener ist bei der Handbremse. Begegnungsverbot Das Verbot auf einem klar definierten Abschnitt zwischen Fahrzeugen mit stehenden oder fahrenden Fahrzeugen mit Lademassüberschreitung in gleicher (Parallelfahrt) oder entgegengesetzter Richtung zu begegnen. Blinken Gleichmässiges Aufleuchten und Verlöschen im Sekundentakt. Doppelstockwagen Zweistöckige Fahrzeuge, die auf Strecken mit mindestens EBV Profil II verkehren dürfen. Die Hotelzug-Schlafwagen (WLBm und WLABm) gelten nicht als Doppelstockwagen im Sinne der AB FDV. Elektrische Bremse Die elektrodynamische Bremse von Triebfahrzeugen, deren Bremswirkung durch Betrieb der Fahrmotoren als Generatoren erreicht wird SBB und BLS Seite

18 1.3 Allgemeines R Begriffe R I EP-Bremse Die elektrisch angesteuerte und dadurch auf allen angeschlossenen Fahrzeugen gleichzeitig wirkende pneumatische Bremse. Funkfernsteuerung Triebfahrzeuge funkferngesteuert. Ganzzug Güterzug aus einheitlichem Wagenmaterial. Grenzblockabschnitt Der Blockabschnitt, der in Fahrrichtung eines Zuges beim letzten durch einen Bahnhof bedienten Signal beginnt und beim ersten durch den Nachbarbahnhof bedienten Signal endet. HP-Profil Profil P 60/384 C 60/384 NT 50/375 Kombinierter Verkehr Alle Züge für den Transport von Strassenfahrzeugen und -Einheiten (Lastwagen, Sattelanhänger, Wechselbehälter, Container, Abrollcontainer, Kombirail), in der Regel mit HP-Profil oder SIM-Profil. Kombirail Bimodales System: Sattelanhänger werden für den Bahntransport direkt auf zwei Drehgestelle abgesetzt. Die einzelnen Drehgestelle sind nur durch die Sattelanhänger verbunden. Lademassüberschreitung Leere oder beladene Fahrzeuge/Gleisbaumaschinen deren Abmessungen das zulässige Lademass (R G-35211) überschreiten. Massgebende Neigung Die im RADN angegebene Neigung zwischen den Bahnhöfen. Niederflurwagen Wagen mit 4-achsigen Drehgestellen und kleinen Rädern. Seite SBB und BLS

19 R I Allgemeines R Begriffe Normallasttabellen Tabelle zur Bestimmung der Anhängelasten für Triebfahrzeuge in Abhängigkeit der Steigung. Die Tabellen enthalten die grösste zulässige Zughakenlast, für die elektrischen Triebfahrzeuge die grösste zulässige Normallast, für die thermischen Triebfahrzeuge in Abhängigkeit der noch möglichen Geschwindigkeit die Normallasten für Lastreihen 1 und 2 sowie für die elektrischen Rangierloks und Traktoren die Normallast bei einer bestimmten Geschwindigkeit. Für Steigungen, die zwischen den Tabellenwerten liegen, ist die Normallast durch Bilden des Mittelwertes zu berechnen. Zur Bestimmung der Normallast in Gefällen sind die Werte für 0 Steigung massgebend. Reisezugwagen Eisenbahnwagen zur Beförderung von Reisenden, inkl.: Salon- und Speisewagen Schlaf- und Liegewagen Dienstwagen mit Reisezugwagennummer Als Reisezugwagen gelten auch die Bahnpost- und Gepäckwagen. Rollende Landstrasse (Rola) Züge formiert aus leeren oder beladenen Niederflurwagen. Der Begriff Rola wird auch verwendet für die Rollende Autobahn (RA- Züge), welche über den SIM-Korridor verkehren SBB und BLS Seite

20 1.3 Allgemeines R Begriffe R I Schattenzug Schattenzüge sind Reiseextrazüge, welche mit einer vordefinierten Zugnummer in der Fahrlage eines anderen Reisezuges verkehren. Schattenzüge werden bei Streckenunterbrüchen (Wenden von Zügen), Ersatzfahrten oder Fahrzeugauswechslungen auf Unterwegsbahnhöfen angeordnet. Damit wird sicher gestellt, dass nicht zweimal die gleiche Zugnummer verwendet wird. Die Zugnummer des Schattenzuges lässt sich durch eine einfach merkbare Logik der zugehörigen Originalzugnummer zuordnen. Schattenzüge existieren für Reisezüge mit den ZN SIM-Korridor Strecke Basel Domodossola (inkl Slalomfahrt). SIM-Profil Profil, das grösser als P 45/364, C 45/364, NT 35/353 ist bis maximal P 80/405, C 80/405 und NT 70/396. SIM-Wagen Mit Strassenfahrzeugen oder Wechselbehältern (High-cube) beladene Güterwagen mit SIM-Profil (höchstens 4 Meter Eckhöhe). SIM-Züge Züge mit besonderen Nummern, formiert aus einem oder mehreren SIM-Wagen, die auf den Slalomstrecken gemäss 5.1, Ziffer nur Bahnhof- und Streckengleise befahren dürfen, welche dem SIM- Profil entsprechen. Auf den übrigen Strecken gelten die Profileinschränkungen gemäss Netzkarte in 5.1, Ziffer Slalomfahrt Wechsel zwischen dem linken und dem rechten Streckengleis auf dem Streckenabschnitt Kandergrund Preglia, gemäss 5.1, Ziffer , bedingt durch die unterschiedlichen Profilmerkmale der beiden Streckengleise. Seite SBB und BLS

21 R I Allgemeines R Begriffe Steuerwagen Reisezugwagen mit eingebautem Führerstand, von welchem aus die Fernsteuerung unbesetzter Triebfahrzeuge möglich ist. Triebfahrzeuge, die auf Betriebsart Steuerwagen geschaltet sind. Taschenwagen Spezialwagen mit Tasche und Stützbock für Sattelanhänger sowie Aufsetzzapfen für Container und Wechselbehälter. Tragwagen Spezialwagen mit Aufsetzzapfen für Container und Wechselbehälter. Übergangspunkt Bahnhof (auch Grenzbahnhof), wo die Sendung von einer andern ISB/EVU übernommen bzw. übergeben wird. Wannengleis Gleis eines Rangier- oder Güterbahnhofes, das von beiden Seiten ein Gefälle gegen die Mitte aufweist. Zugsammelschiene (Heizleitung) Elektrische Verbindung für die Energieversorgung der Anhängelast. 1.2 Fahrdienstleiter im Wärterstellwerk Ergänzung zu R 300.1, Ziffer 3.2, Begriff Fahrdienstleiter Der Fahrdienstleiter im Wärterstellwerk (auch Stellwerkbediener oder Stellwerkangestellter genannt) übernimmt die Regelung und Sicherung der Rangierbewegungen im Bereich seines Stellwerks. Ausnahme: Rangierbewegungen auf die Strecke werden durch den Fahrdienstleiter im Befehlwerk geregelt und gesichert SBB und BLS Seite

22 1.3 Allgemeines R Begriffe R I Abkürzungen Ergänzung zu R 300.1, Ziffer 3 Abkürzung Bedeutung AB EBV Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahnverordnung ACTS Abrollcontainer Transportsystem ADB Armeefahrzeuge, technische Daten und Bahntransport (R 52.36) AG Aufnahmegebäude ags Aussergewöhnliche Sendungen BLZ Betriebsleitzentrale BKV Begleiteter kombinierter Verkehr BUe Bahnüberganganlage BZ Betriebszentrale CIS Cargo Informations-System DOLS Dispositive und operative Leitstelle Spiez (BLS) EC EuroCity-Züge ETM Eurobalise Transmission Module EVU Eisenbahnverkehrsunternehmung Fb Fahrbegriff Fdl Fahrdienstleiter FDV Fahrdienstvorschriften (R ) FSS Führerstandsignalisierung FstZ Fernsteuerzentrum GSM-R Global System for Mobile Communication-Rail = Digitales Mobilfunk-System für Eisenbahnen HP Definierte Profilüberschreitung HVS Huckepackverbotssignal IC InterCity-Züge IR InterRegio-Züge ISB Infrastrukturbetreiberin I-TZ Transportziffer IZ ZKE Interventionszentrum ZKE K ZKE Kompetenzzentrum ZKE Seite SBB und BLS

23 R I Allgemeines R Begriffe Abkürzung L LBT Lü NBS NT-Wagen PUG PWA R RE Rola SIM SOK SZ TraLe UKV UIC ZBP ZKE ZUB Bedeutung Lokzug Lötschberg-Basistunnel Lademassüberschreitung Neubaustrecke (Mattstetten-Rothrist und Solothurn-Wanzwil) Niederflurwagen Personenübergang (zwischen Reisezugwagen) Permanente Warnanlage Regio-Züge RegioExpress-Züge Rollende Landstrasse Simplon-Inter-Modal Schienenoberkante Schnellzüge Transportleitstelle (Netzleitung SBB bzw. DOLS BLS, bzw. BZ Herisau SOB) Unbegleiteter kombinierter Verkehr Internationaler Eisenbahnverband Zugbildungsplan Zugkontrolleinrichtung Zugbeeinflussungssystem SBB und BLS Seite

24 1.3 Allgemeines R Begriffe R I Sichern Ergänzung zu R 300.1, Ziffer 3.2, Begriff Sichern 3.1 Sichern von Abschnitten gegen Befahren Apparatemässige Sperren Um das unbeabsichtigte Befahren von gesicherten Abschnitten zu verhindern, hat der Fahrdienstleiter wenn möglich und sinnvoll Gleisoder Streckensperren einzuschalten Abschnitte ohne apparatemässige Sperren Wo keine apparatemässigen Sperren eingeschaltet werden können, hat der Fahrdienstleiter andere Massnahmen zu treffen (zb Stellwerkautomatik ausschalten), die ein unbeabsichtigtes Befahren des gesicherten Abschnitts verhindern Schutzstellung von Weichen und Entgleisungsvorrichtungen Ein optimaler Schutz gegen unbeabsichtigtes Befahren von Abschnitten bietet die Schutzstellung von Weichen und Entgleisungsvorrichtungen. Der Fahrdienstleiter hat diese Sicherungsmassnahme aber nur anzuwenden, sofern das Einstellen von anderen benötigten Fahrstrassen möglich bleibt Wirksamkeit der Sicherung Jede Sicherung wirkt erst für die nächste einzustellende Fahrstrasse. Bevor der Fahrdienstleiter eine Sicherung bestätigt, hat er deshalb zu prüfen, ob keine Zustimmung zur Fahrt über den gesicherten Abschnitt vorliegt. Seite SBB und BLS

25 R I Allgemeines R Begriffe Sichern bei Abgabe Sammelformular Befehle 6 und 7 Abschnitte, für welche eine Geschwindigkeitsverminderung (Ausnahme: die Geschwindigkeitsverminderung wird durch eine CL-F im Störungsprozess verlangt) oder eine Fahrt mit gesenktem Stromabnehmer vorzuschreiben ist: An den geeigneten Signalen vor einem solchen Abschnitt ist die Stellwerkautomatik auszuschalten (z.b. ASB, ADG aus, Signalsperre ein, etc.) und im betroffenen Abschnitt ist ein Warnschild/Hinweistext anzubringen. Hinweis: Für die Sicherung kann im betroffenen Abschnitt an Stelle des Ausschaltens der Stellwerkautomatik auch eine Sperre eingeschaltet werden. 3.2 Sichern von Weichen gegen Umsteuern Weichen mit Einzelverschluss Der Fahrdienstleiter hat den Weicheneinzelverschluss einzuschalten, wenn er Weichen gegen unbeabsichtigtes Umsteuern sichern muss Weichen ohne Einzelverschluss Der Fahrdienstleiter hat das Bedienelement (Hebel, Schalter, Taste) zu sichern. 3.3 Sicherung der festgelegten Fahrrichtung Der Fahrdienstleiter hat eine festgelegte Fahrrichtung am Stellwerk so zu sichern, dass ein unbeabsichtigter Fahrrichtungswechsel verhindert wird. 3.4 Sichern auf Bahnhöfen mit Befehl- und Wärterstellwerken Auf Bahnhöfen mit Befehlwerk hat sich der Fahrdienstleiter durch Rückfrage zu vergewissern, dass auch in den beteiligten Wärterstellwerken gesichert ist SBB und BLS Seite

26 1.3 Allgemeines R Begriffe R I Sichern von Grenzblockabschnitten Beide beteiligten Fahrdienstleiter gewährleisten rechtzeitig die Sicherung des Grenzblockabschnitts. Seite SBB und BLS

27 R I Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen 1 Zuggattungen Ergänzung zu R 300.1, Ziffer Die Züge werden eingeteilt in: a) Reisezüge Eurocity-Züge Intercity-Züge InterRegio-Züge Schnellzüge RegioExpress-Züge S-Bahn-Züge RegioZüge b) Güterzüge Ferngüterzüge Nahgüterzüge Ganzzüge Traktorgüterzüge Cargo Express-Züge / Postzüge c) Dienstzüge der Infrastruktur Bauzüge Hilfszüge d) Lokzüge der Infrastruktur EVU des Personenverkehrs EVU des Güterverkehrs e) Probe- und Messzüge der Infrastruktur EVU des Personenverkehrs EVU des Güterverkehrs f) Leermaterialzüge EVU des Personenverkehrs SBB und BLS Seite

28 1.4 Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen R I Bezeichnung der Züge und der Rangierbewegungen auf die Strecke Ergänzung zu R 300.1, Ziffer Zugnummer Aus der Zugnummer ist folgendes erkennbar: Zuggattung (EuroCity-, InterCity-, Schnellzug usw.) Verkehrsbeziehung (Herkunft-Bestimmung) Fahrrichtung nach den internationalen Richtlinien (gerade Nummern in Richtung Ost-West bzw. Süd-Nord) Jede Zugnummer wird pro Tag nur einmal verwendet. Wird für eine Teilstrecke eines Zuglaufs, z.b. infolge Verspätung der Stammkomposition eine Ersatzkomposition eingesetzt, ist die Ersatzkomposition mit einer anderen Zugnummer (Schatten- oder Extrazugnummer) anzuordnen. Damit werden Verwechslungen zwischen Zügen mit gleicher Zugnummer vermieden. 2.2 Zugnummer für Extrazüge Die BZ/BLZ regeln die Verwendung der Zugnummern für Extrazüge. Seite SBB und BLS

29 R I Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen 2.3 Zugnummer für SIM-Züge Allgemeines Verkehren SIM-Fahrzeuge in einem Zug über die Strecke Frutigen Brig Domodossola (oder Teile davon), hat dieser immer mit einer SIM-Zugnummer ( , bzw ), zu verkehren. Diese Nummer dient auch der automatischen Ansteuerung des Fahrweges im SIM-Korridor Frutigen-Kandersteg-Domodossola Führen eines SIM-Zuges in zwei Zugteilen Muss ein SIM-Zug unterwegs auf zwei Züge aufgeteilt werden, ist jeder dieser Teilzüge als SIM-Zug mit entsprechender SIM-Nummer weiterzuführen Vereinigtes Führen von Zügen Werden Züge vereinigt geführt und ist mindestens einer der Züge ein SIM-Zug, ist der vereinigte Zug als SIM-Zug weiterzuführen Abführen ausgesetzter beladener SIM-Wagen ab Unterwegsbahnhöfen Wenn ausnahmsweise ein unterwegs ausgesetzter beladener SIM- Wagen in einen anderen Zug eingereiht wird, muss dieser Zug mit einer SIM-Nummer als SIM-Zug weitergeführt werden. Die betreffenden Stellen sind durch den Fahrdienstleiter entsprechend zu verständigen SBB und BLS Seite

30 1.4 Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen R I Zugnummernschema Grundsätze In besonderen Fällen (z.b. andere Bahnen befahren Stellwerkbereiche der SBB oder verwenden GSM-R) sind die Zugnummern zwischen den verschiedenen Zugnummernschemen nach Möglichkeit abzustimmen oder die betroffene Bahn kann vollständig im Zugnummernschema der SBB integriert werden. Wo notwendig, werden den Anstösser-ISB separate ZN-Blöcke aus dem Zugnummernschema der SBB zur exklusiven Verwendung zur Verfügung gestellt. Die Verwendung dieser Zugnummern durch eine andere ISB ist nur nach vorgängiger Absprache möglich. Die Buchstaben F, P, U, Y (und R) werden immer angewendet, jedoch werden sie mit den Zugnummernmeldeanlagen nicht übermittelt. Bei ankommenden und abgehenden Zügen kann für die anschliessende bzw. vorangehende Rangierbewegung auf die Strecke die Zugnummer mit dem Zusatz R verwendet werden Grundschema Die Nummerierung der Züge ist den nachfolgenden Tabellen zu entnehmen: von bis Zuggattung EuroCity-Züge (inkl ICE) Internat. Schnellzüge (inkl EC, soweit nicht in Serie InterCity-Züge Internationale Schnellzüge InterRegio-Züge RegioExpress-Züge Regio- / S-Bahnzüge SN S-Bahn/Regio Nachtzüge Ostschweiz, ausserhalb ZVV, mit Zuschlag Regio- / S-Bahnzüge Schnellzüge (Jail Trains / Gefangenen Züge) Seite SBB und BLS

31 R I Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen von bis Zuggattung TGV RegioZüge Doppelführung zu Stammzügen S-Bahnzüge Internationale Agentur- und Autoreisezüge S-Bahnzüge SN Nachtzüge ZVV mit Zuschlag Regio- / S-Bahnzüge Autotunnelzüge Dienstzüge (Leermaterialzüge Reiseverkehr) Reiseextrazüge Leermaterial-Reiseextrazüge INFRA Dienstextrazüge, einschliesslich jene vom Bau und Rangierbewegungen auf die Strecke, ohne Lokextrazüge Lokzüge Lokextrazüge Internat. Güterzüge des kombinierten Verkehrs (Klassierung gemäss UIC-Fiche 419.2) Internat. Güterzüge des kombinierten Verkehrs (BKV Rollende Autobahn mit Begleitwagen für Chauffeure) mit Profilüberschreitung (SIM) gemäss besonderen Fahrdienstvorschriften Extrazüge SIM (RoLa) [Grenzverkehr DB SBB] Internat. Güterzüge des kombinierten Verkehrs (UKV) mit Profilüberschreitung (SIM) gemäss besonderen Fahrdienstvorschriften Extrazüge SIM (UKV) [Grenzverkehr DB SBB] Internat. Güterzüge des kombinierten Verkehrs (Klassierung gemäss UIC-Fiche 419.2) Internat. Güterzüge des kombinierten Verkehrs (Klassierung gemäss UIC-Fiche 419.2) Cargo Express-Züge / Cargosprinter / übrige Schnellgut-Züge SBB und BLS Seite

32 1.4 Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen R I von bis Zuggattung Postzüge Güterextrazüge System-Trassen Shuttle-Züge P (im Störungsfall) Traktorgüterzüge einschliesslich Rangierbewegungen auf die Strecke Cargo Express-Extrazüge / Postextrazüge Güterextrazüge, geführt mit Triebfahrzeugen, die nur über einen Führerstand verfügen und normalerweise im Rangierdienst eingesetzt werden (Traktorgüterzüge), einschliesslich Rangierbewegungen auf die Strecke Güter(extra)züge EVU Ferngüterzüge Nahgüterzüge, einschliesslich Rangierbewegungen auf die Strecke Nationale Güterzüge SIM (RoLa) und Extrazüge SIM / Umleitungszüge SIM (RoLa) - SIM-Züge gem. besonderen Fahrdienstvorschriften - Züge des kombinierten Verkehrs mit Profil überschreitung Nationale Güterzüge SIM (UKV) - SIM-Züge gem besonderen Fahrdienstvorschriften - Züge des kombinierten Verkehrs mit Profil überschreitung Extrazüge SIM (UKV) - SIM-Züge gem besonderen Fahrdienstvorschriften - Züge des kombinierten Verkehrs mit Profil überschreitung Nahgüterzüge, einschliesslich Rangierbewegungen auf die Strecke Ganzzüge ZN-Pool DB-Netz (alle Zuggattungen) Überführungen von Baumaschinen Seite SBB und BLS

33 R I Allgemeines R Allgemeine Bestimmungen von bis Zuggattung Güterextrazüge Ganzextrazüge Güterextrazüge mit Lademassüberschreitung und Begegnungsverbot Schattenfahrordnungen Reisezüge Dienstzüge (Leermaterialzüge Reiseverkehr Dienstzüge (Leermaterialzüge Reiseverkehr) DB-SBB Züge im Grenzbereich (DB) Züge im Grenzbereich (SNCF) Versuchszüge und Abnahmefahrten mit Reisezugskomposition Streckenwärterfahrten, Versuchs- und Messzüge Versuchs- und Messzüge (Güterzüge) Lokzüge im Grenzbereich Basel Lokextrazüge im Grenzbereich DB-SBB LRZ Lösch- und Rettungszüge Züge mit Hilfswagen Das komplette Schema der Züge ist der Bezeichnung der Züge auf / Grundlagen Netzzugang zu entnehmen SBB und BLS Seite

Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften AB FDV Infrastruktur

Ausführungsbestimmungen zu den Fahrdienstvorschriften AB FDV Infrastruktur Regelwerk R I-30111 Regelwerkversion 5-0 gültig ab 09.12.2012 letzte Review 31.08.2012 nächste Review Vertraulichkeitsklassifikation intern Eigner I-B-SBE-SNV Betroffene Prozesse ---- verfügbare Sprachen

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Bayernhafen GmbH & Co. KG Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Gültig ab: 17.11.2014 Herausgeber: Bayernhafen GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Linzer Straße 6 D-93055 Regensburg

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. 25.39.d P-FV-MA-KOM SBB AG Personenverkehr Fernverkehr 3000 Bern 65 sbb.ch taschenfahrplan@sbb.ch Inhaltsverzeichnis. Rund um die

Mehr

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Reg. Nr. 11080801 Schlussbericht

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen.

Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisen bahn verkehrsunternehmen. Datenservices für Eisenbahnverkehrsunternehmen. 2 Die Daten-Plattform «Informations-Hub Produktion Trasse (Info-Hub PT)» ist das Quellsystem des Bahnverkehrs

Mehr

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 18. Juni 2007

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains.

Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Bauarbeiten in Yverdon-les-Bains. Die ICN-Züge zwischen Biel/Bienne und Genf Flughafen fallen teilweise oder den ganzen Tag an folgenden Daten aus: 5. April bis 8. Mai 2013. Die SBB investiert in die Zukunft!

Mehr

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Stand: 01. September 2015 China Europa Blockzug Service Von Chongqing, Wuhan und Zhengzhou bieten wir einen Service mit Abholungen

Mehr

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe

Schlussbericht der Unfalluntersuchungsstelle für Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication Dipartimento federale dell Ambiente,

Mehr

Projet (09/14) Entwurf (Stand 09/14) Désignation des trains. Bezeichnung der Züge. Horaire 2015. Fahrplan 2015 14.12.2014-12.12.

Projet (09/14) Entwurf (Stand 09/14) Désignation des trains. Bezeichnung der Züge. Horaire 2015. Fahrplan 2015 14.12.2014-12.12. Entwurf (Stand 09/14) Projet (09/14) Bezeichnung der Züge Désignation des trains (Ergänzung zu R I 30111) (complément au R I 30111) Fahrplan 14.12.2014-12.12. Horaire 14.12.2014-12.12. Redaktion: Version:

Mehr

Niederflureinstiege im Fernverkehr.

Niederflureinstiege im Fernverkehr. Niederflureinstiege im Fernverkehr. Rollmaterial mit Tiefeinstieg ermöglicht bei geeigneter Perronhöhe den niveaugleichen Zugang ins Fahrzeug. Tiefeinstiege finden sich im Fernverkehr bei den IC2000-Kompositionen

Mehr

Zwyginet Know How Paper

Zwyginet Know How Paper Inhaltsverzeichnis 1 Nummernschema für SBB Fahrzeuge bis 1989...2 1.1 Lokomotiven und Triebwagen...2 1.2 Lokomotiven und Traktoren...2 1.3 Trieb- und Steuerwagen...2 1.4 Betriebsart...2 1.5 Achsenzahl...3

Mehr

Fahrpläne für die Hinfahrt nach Baden / Horaires pour le voyage à Baden

Fahrpläne für die Hinfahrt nach Baden / Horaires pour le voyage à Baden Fahrpläne für die Hinfahrt nach / Horaires pour le voyage à TRAIN SPÉCIAL / EXTRAZUG Région Bassin Lémanique / e De via et e à 1 train spécial avec une capacité totale de 960 personnes en 2 ème classe

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 SBB Immobilien ist wichtig für die SBB. Verhältnis des Umsatzes zwischen Verkehrsgeschäft

Mehr

Industriebahn Premnitz

Industriebahn Premnitz Industriebahn Premnitz Anhang 4. Bahnübergänge und Gleistore 1. Betriebsdienstliche Bedienungsanleitung Bahnübergang Bergstraße BÜ 1 Der Bahnübergang Bergstraße befindet sich in Teilverantwortung der DB

Mehr

Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb

Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb Safety Requirements für Bahnbetriebsverfahren HAZOPS für den Zugleitbetrieb Bernd Sieker bsieker@rvs.uni-bielefeld.de Technische Fakultät, Universität Bielefeld Überblick Bahnbetriebsverfahren Begriffe

Mehr

11 Stützpunktbahnhöfe.*

11 Stützpunktbahnhöfe.* 11 Stützpunktbahnhöfe.* 11.1 Ausrüstungsstandards für Reisende mit einer Behinderung. 55 Zeichenerklärung zur Tabelle ab Seite 58. Billettschalter, mit Rollstuhl zugänglich. Stufenloser Perronzugang, Rampe

Mehr

NeTS - AVIS. NeTS-AVIS. Beschreibung der Anwendungsfälle im Tagesfahrplan und der dazugehörenden Datenlieferungen über die Schnittstelle TAXI

NeTS - AVIS. NeTS-AVIS. Beschreibung der Anwendungsfälle im Tagesfahrplan und der dazugehörenden Datenlieferungen über die Schnittstelle TAXI NeTS - AVIS NeTS-AVIS Beschreibung der Anwendungsfälle im Tagesfahrplan und der dazugehörenden Datenlieferungen über die Schnittstelle TAXI Gültig ab 1. März 2014 Historie: NeTS-AVIS Version Datum Name

Mehr

Was ist Zugsicherung.

Was ist Zugsicherung. Was ist Zugsicherung. Die SBB ist die Betreiberin des am stärksten genutzten und belasteten Schienennetzes der Welt. Auf dem mehr als 3000 Kilometer langen Netz verkehren täglich zwischen 8000 und 9000

Mehr

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau

Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fahrplan 2016/17 Zusammenstellung der wichtigsten Änderungen im Aargau Planungsstand Mai 2015 Fernverkehr 2016 - wichtigste Änderungen Konzept / Zugslauf Änderung 2016

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Besondere Bestimmungen zur Honorierung des Lokomotivpersonals

Besondere Bestimmungen zur Honorierung des Lokomotivpersonals Regelwerkversion 1-0 gültig ab 1.7.2011 letzte Review nächste Review 1.7.2012 Betroffene Divisionen Spezifische Empfänger / Verteiler Ersatz für Vertraulichkeitsklassifikation Eigner Betroffene Prozesse

Mehr

Schienennetznutzungsbedingungen - Besonderer Teil (SNB-BT) der. DE Infrastruktur GmbH

Schienennetznutzungsbedingungen - Besonderer Teil (SNB-BT) der. DE Infrastruktur GmbH Schienennetznutzungsbedingungen - Besonderer Teil (SNB-BT) der DE Infrastruktur GmbH Gültig ab 15.12.2015 SNB-BT -2- Ergänzend/ Abweichend zu/von den SNB-AT gemäß den Konditionenempfehlungen des Verbandes

Mehr

Rückfallkonzept für den GSM-R-Zugfunk

Rückfallkonzept für den GSM-R-Zugfunk Foto: Günter Jazbec, DB AG Betriebsverfahren Rückfallkonzept für den GSM-R-Zugfunk Hintergrund Technische Voraussetzungen Erreichbarkeit bei Ausfall Stand: 10.08.2011 I.NPB 4 - Betriebsverfahren Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fahrplan Hinfahrt. Horaire pour l'aller.

Fahrplan Hinfahrt. Horaire pour l'aller. Fahrplan Hinfahrt. Horaire pour l'aller. WM-Qualifikationsspiel Schweiz Island, Freitag, 6. September 2013 Match de qualification pour la Coupe du monde Suisse Islande, vendredi 6 septembre 2013 S-Bahnen

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Basel SBB. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016.

Basel SBB. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. Basel SBB. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. 25.05.d P-FV-MA-KOM SBB AG Personenverkehr Fernverkehr 3000 Bern 65 sbb.ch taschenfahrplan@sbb.ch Inhaltsverzeichnis. Rund um

Mehr

Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests

Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests Stuttgart 21 Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Stuttgart, 1. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Schlussbericht. Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe

Schlussbericht. Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation U V E K Département fédéral de l Environnement, des Transports, de l Energie et de la Communication E T E C Dipartimento federale

Mehr

GSM-R Erläuterung Nutzung von Konferenzen in der Applikation ROR

GSM-R Erläuterung Nutzung von Konferenzen in der Applikation ROR DB Infrastruktur, I.NVT 25 X 3 GSM-R Erläuterung Nutzung von Konferenzen in der Applikation ROR Beschreibung der Funktion Konferenzen zur Applikationsbeschreibung Rangieren ohne Rangierfunkgruppen RoR

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Leistungskatalog Infrastruktur 2006

Ausführungsbestimmungen zum Leistungskatalog Infrastruktur 2006 Infrastruktur Infrastruktur Infrastruktur 0. Einleitung Ausführungsbestimmungen zum Leistungskatalog Infrastruktur 2006 (Gültig ab 11. Dezember 2005 bis 9. Dezember 2006) Begriffe Trasse Eine Trasse ist

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06. Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.2011 Agenda. 1. SBB FV-Dosto 2. Die Wankkompensation im SBB

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

Fahrpläne Nachtangebot Silvesterzauber

Fahrpläne Nachtangebot Silvesterzauber Fahrpläne Nachtangebot Silvesterzauber Damit du da bist, wo dein Fest ist. S-Bahn, Tram und Bus sind die ganze Nacht unterwegs. Ab 01.00h Nachtzuschlag. 50.13 Mit grossem Feuerwerk am See. www.silvesterzauber.ch

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt)

Vertragsabwicklungsbedingungen. Jemgum 19.06.2015. astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel. (nachfolgend astora genannt) Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 astora GmbH & Co. KG Kleine Rosenstraße 1 34117 Kassel (nachfolgend astora genannt) 1/8 Vertragsabwicklungsbedingungen Jemgum 19.06.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom)

Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) EVO Energieversorgung Oelde GmbH Allgemeine Anschlussbedingungen (Strom) Anschlusserstellung Dokument-Identnummer: S-1016 Gültig ab: 01.04.2007 Vertragstyp: Netzanschluss-/Netzzugangskonzept: Netzanschlussvertrag

Mehr

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug.

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug. Dank Ihnen kommt auch die Natur zum. Holcim (Schweiz) AG konnte durch Bahntransporte mit SBB Cargo Schweiz circa 113 238 Lastwagenfahrten einsparen. Auf diese Weise hat Holcim (Schweiz) AG ca. 17 36 t

Mehr

Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eisenbahnanlagen

Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eisenbahnanlagen Verordnung des UVEK über die Beteiligung der Infrastrukturbetreiberinnen an den Vorhaltekosten der Wehrdienste für Einsätze auf Eisenbahnanlagen (VWEV) Vom ENTWURF Anhörung Juli 2012 Das Eidgenössische

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

Zug- und Rangierfahrten im Zugleitbetrieb durchführen 436 Seite 1

Zug- und Rangierfahrten im Zugleitbetrieb durchführen 436 Seite 1 Richtlinie Bahnbetrieb Zugleitbetrieb Zug- und Rangierfahrten im Zugleitbetrieb durchführen 436 Seite 1 Das vorliegende Regelwerk ist urheberrechtlich geschützt. Der DB Netz AG steht an diesem Regelwerk

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

ANSCHLUSSGLEISVERTRAG INFRASTRUKTUR

ANSCHLUSSGLEISVERTRAG INFRASTRUKTUR Vertrag Nr.: 900XXXXX Bahnhof: Gemeinde: Linie Nr. / km: ANSCHLUSSGLEISVERTRAG INFRASTRUKTUR zwischen Schweizerische Bundesbahnen SBB spezialgesetzliche Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern Infrastruktur

Mehr

Gesetzliche Grundlagen:

Gesetzliche Grundlagen: Sicherheitsdirektion Kanton Zürich www.stva.zh.ch Anleitung für Selbstabnahmebetriebe Eintragen einer Anhängerkupplung (AHK) Gesetzliche Grundlagen: Art. 34 Abs. 6, Verordnung über die technischen Anforderungen

Mehr

Info us Erstfäld April 2015

Info us Erstfäld April 2015 Info us Erstfäld April 2015 Hallo und Willkommen Liebe Freunde des SBB Historic Team Erstfeld, Ein Datum musst Du in der Agenda eintragen. 1. August 2015. Wir sind sicher, dass unsere Schweizer Freunde

Mehr

Deutsche Eisenbahnstrecken auf Schweizer Gebiet. Übersichtskarten

Deutsche Eisenbahnstrecken auf Schweizer Gebiet. Übersichtskarten Deutsche Eisenbahnstrecken auf Schweizer Gebiet Übersichtskarten Inhalt: Gesamtübersicht Basel - Konstanz Übersicht Raum Basel Knoten Bf Basel Bad Bf Übersicht Kanton Schaffhausen sbahnhof SBB/DB Schaffhausen

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter

Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter de Charterzüge. Ihr eigener Zug nach Ihrem Fahrplan. www.bls.ch/charter Interlaken Ost Thayngen Schaffhausen Erzingen Kreuzlingen Romanshorn Boncourt Bonfol Basel SBB Liestal Niederweningen Winterthur

Mehr

Untersuchung von komplexen Problemstellungen bei der Bahn

Untersuchung von komplexen Problemstellungen bei der Bahn Untersuchung von komplexen Problemstellungen bei der Bahn Einführung zur Präsentation von Diplomarbeiten der FHNW, 22. August 2013 1. Einführung Verkehr als komplexes System Die Systemelemente sind nicht

Mehr

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater RTX 4002 DECT Repeater DECT Repeater Der Repeater erhöht die Reichweite Ihres schnurlosen DECT-Telefons in Bereichen, wo bisher kein Empfang möglich war. Alle Funktionen eines Handgerätes werden auch innerhalb

Mehr

Gotthard Plus. Gotthard. Das Bindeglied zwischen. Gotthard I (Nordseite) und Gotthard II (Südseite) mit dem ICN - Neigezug der SBB

Gotthard Plus. Gotthard. Das Bindeglied zwischen. Gotthard I (Nordseite) und Gotthard II (Südseite) mit dem ICN - Neigezug der SBB Gotthard Plus Das Bindeglied zwischen Gotthard I (Nordseite) und Gotthard II (Südseite) mit dem ICN - Neigezug der SBB Seite 1 von 155 Inhalt: Zug 37 GTHD_I Rotkreuz Gotthardtunnel gehe zu Zug 37 GTHD_II

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe IfA Baden AG Baden IfA Baden beschäftigt Ärzte in einem Anstellungs verhältnis www.arbeitsmedizin.ch medix aargau

Mehr

Sperrung der Rheinbrücke Waldshut / Koblenz ab 30.06.2014 Information für die Gewerbliche Warenabfertigung

Sperrung der Rheinbrücke Waldshut / Koblenz ab 30.06.2014 Information für die Gewerbliche Warenabfertigung Stand 12.03.2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Sperrung der Rheinbrücke Waldshut / Koblenz ab 30.06.2014 Information für die Gewerbliche Warenabfertigung Ab dem

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1. S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ 3. S14 Zürich HB - Hinwil 6

Inhaltsverzeichnis. S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1. S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ 3. S14 Zürich HB - Hinwil 6 Inhaltsverzeichnis S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1 S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ S14 Zürich HB - Hinwil 6 S15 Affoltern a. Albis - Rapperswil 8 S7 Gültig ab 1. Dezember 010 Winterthur

Mehr

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen?

Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? Sollen Tausende von Personen in der Schweiz Ihre Werbung sehen? 32% der 15- bis 19-jährigen Frauen und 24% der jungen Männer nehmen die Bahn. 41 Minuten dauert die durchschnittliche Fahrzeit der Berufspendler

Mehr

SBB Cargo Asset Management.

SBB Cargo Asset Management. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Wartungszeiten halten wir kurz. Wartezeiten

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

ZV-Diagramm des Tzf ja nein ja nein. Name: Anschrift: Baureihe. Eigentümer. Stand 20140328

ZV-Diagramm des Tzf ja nein ja nein. Name: Anschrift: Baureihe. Eigentümer. Stand 20140328 1. Besteller: 1.1. Name: 1.2. Firma: 1.3. Abt.: 1.4. Anschrift: 1.5. Telefon: 1.6. Fax: 1.7. E-Mail: 1.8. Ihr Zeichen: 1.9. Rechnungslegung durch: 1.10. Kostenstellennummer für interne Leistungsverrechnung

Mehr

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr.

Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Gotthard-Basistunnel GBT. Ertüchtigung nationale Bestandsflotte SBB. Fahrzeugsteckbriefe Personenverkehr. Lokomotive Re 460. InterCity-Neigezug (ICN) RABDe 500. 2 3 Inbetriebnahme: 1994 Flottengrösse:

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung

elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung elektronische Fahrtenbücher GPS - Ortungssysteme mobile Zeiterfassung + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Vorgehensweise beim Fahrzeugwechsel (muss erfolgen, wenn TravelControl in ein anderes

Mehr

Seaboard Coast Line U36B

Seaboard Coast Line U36B Seaboard Coast Line U36B Urheberrecht Dovetail Games 2015, alle Rechte vorbehalten Verkaufsversion 1.0 1 HINTERGRUND... 3 1.1 Die Lokomotive... 3 1.2 Technische Daten... 3 2 ROLLMATERIAL... 3 2.1 Seaboard

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

das neue rechnungslegungsrecht

das neue rechnungslegungsrecht Verpassen Sie den Zug nicht! BDO Workshops das neue rechnungslegungsrecht Neuerungen und Auswirkungen in der Praxis Prüfung Treuhand Beratung das neue rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht

Mehr

Unbegleiteter kombinierter Verkehr aus einer Hand. Unternehmenspräsentation. Güterverkehrsreise 2012 der Bahnjournalisten. Rupperswil, 22.08.

Unbegleiteter kombinierter Verkehr aus einer Hand. Unternehmenspräsentation. Güterverkehrsreise 2012 der Bahnjournalisten. Rupperswil, 22.08. Unbegleiteter kombinierter Verkehr aus einer Hand Unternehmenspräsentation Güterverkehrsreise 2012 der Bahnjournalisten Rupperswil, 22.08.2012 V_20120813_de railcare - Coop Seit 01.09.2010 zu 100 % Tochtergesellschaft

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) - der Stadtwerke Essen AG. Stand: 02.2008

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) - der Stadtwerke Essen AG. Stand: 02.2008 Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) - der Stadtwerke Essen AG Stand: 02.2008 2 1. Zweck und Anwendungsbereich 3 2. Begriffsbestimmungen 3 2.1 Eisenbahninfrastruktur 3

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle?

Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Kurs Lohnbuchhaltung und sozialversicherungen Unsicher in Lohnfragen? Fragen betreffend Lohnabschluss und Sozialversicherungen? Gut vorbereitet für die nächste AHV-Kontrolle? Prüfung Treuhand Beratung

Mehr

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden:

Signalvorschrift. Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: Anlage 2 Signalvorschrift Auf der Anschlussbahn sind folgende Signale vorhanden bzw. anzuwenden: 1) Weichensignale ( Wn ) Weichensignale zeigen an, für welchen Fahrweg die Weiche gestellt ist. 1.1) Signal

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014

ETCS - Die Technik. DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324. Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 ETCS - Die Technik DB Netz AG John Patrick Brady Steinebach I.NVT 321 / 324 Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 13.05.2014 ETCS ist ein Baukasten technisch interoperabler Funktionen, um eine

Mehr

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich EINLADUNG Instandhaltungstag 2015 Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich 28. Oktober 2015, 13.15 17.30 Uhr Zoo Zürich fmpro schweizerischer verband für

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr