DER WALDSTADT BURGER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER WALDSTADT BURGER"

Transkript

1 DER WALDSTADT BURGER AUSGABE NR. 5 Oktober 2014 JAHRGANG 55 BÜRGERVEREIN WALDSTADT Waldstadt Informationsabende Stadtteilprojekte Schulen Adventsbasare Bürgerverein Adventskonzert des Kammerorchesters

2 Das Ergotherapie & Lerntherapiezentrum Stutensee deckt eine Vielfalt von Bereichen ab: Pädiatrie Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Verhaltensauffälligkeiten, ADS/ADHS, Konzentrationsstörung etc. Neurologie Schlaganfall, MS, Parkinson, Schädel-Hirn Trauma, Demenz etc. Psychiatrie Depressionen, Burn-out, Schizophrenie etc. Geriatrie Demenz, Alzheimer Orthopädie v.a. obere Extremitäten, Rheuma, Arthrose, Handverletzungen, Karpaltunnelverletzung, M.Sudeck/ CRPS Integrative Lerntherapie Teilleistungsstörung, Dyskalkulie, LRS-Schwäche, Schulprobleme usw. Die Behandlung erfolgt nach den neuesten Studien und neuesten Konzepten. Weitere Angebote: Marburger Konzentrationstraining (MKT), Autogenes Training für Kinder, Myofasziales Taping Diese Datei ist vorgesehen zur Platzierung als: TZ / Einzelseite mit Rand Maße: 210 mm * 148 mm Farbmodus: CMYK / Euroskala / 4C Sparkassen-RE: 9.8 mm Photoshop Bildpfad: xqx:quer Erstellt mit dem Anzeigenmodul der XQX AG für Adobe InDesign CS5 (Modul-Version CS5.1), Registriert für: Sparkasse Karlsruhe Ettlingen Marketing Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie mich bitte unter der Praxisnummer: an. Ihr ELS Wenn Sie eine andere Platzierung, Größe oder Farbeinstellungen wählen, fordern Sie bitte eine neue Vorlage an bei: Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Sparkasse Mareike Karlsruhe Ettlingen Seitz Moritz Schuhmacher Hauptstr. 118, Stutensee / Blankenloch Sparkassen-Finanzgruppe Das Sparkassen-Finanzkonzept: Beratung auf Augenhöhe statt 08/15. Menschlich. Persönlich. Verlässlich. Geben Sie sich nicht mit 08/15-Beratung zufrieden machen Sie jetzt Ihren individuellen Finanz-Check bei uns. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen Ihre finanzielle Situation und entwickeln eine maßgeschneiderte Rundum-Strategie für Ihre Zukunft. Mehr Informationen erhalten Sie in Ihrer Sparkassenfiliale oder unter Wenn s um Geld geht Sparkasse.

3 VORWORT 3 Liebe Waldstadtbürgerinnen, liebe Waldstadtbürger, wie im letzten Heft berichtet, hatte das Polizeirevier Waldstadt den Vorstand über die aktuelle Sicherheitslage in der Waldstadt informiert. Leider haben sich in der Zwischenzeit wieder einige Einbrüche und auch ein Raubüberfall ereignet. Der Presse nach findet hier eine erhebliche Zunahme dieses kriminellen Handelns statt. Die Polizei alleine kann dies nicht verhindern. Wir alle sind aufgerufen in unserem direkten Umfeld ein waches Auge zu haben, fremde Personen wahrzunehmen und gegebenenfalls auch die Polizei über außergewöhnliches Verhalten zu informieren. Ein weiterer Aspekt betrifft die Hilfe für akut Betroffene. Dies ist sicher immer eine kritische Situation, aber unsere Gesellschaft muss hier zusammen stehen und gemeinsam handeln. Nur dann werden wir diesen Vorkommnissen Herr. Dr. Hubert Keller, Vorsitzender des Bürgervereins Waldstadt Buchtauschstationen (offene Bücherschränke) in gebrauchten Telefonhäuschen finden sich schon in vielen Stadtteilen. Der Bürgerverein wurde angefragt, ob wir ein solches Projekt in der Waldstadt unterstützen. Ja, das tun wir gerne, die Betreuung hätte durch Sie als Bürger zu erfolgen. Wenn Sie bereit sind, für ein solches Projekt die Patenschaft zu übernehmen, alleine oder zusammen mit anderen, so sprechen Sie mich doch an. Wir realisieren dies dann gemeinsam. Die Projekte der Waldstadt zum 300. Geburtstag von Karlsruhe nehmen immer mehr Gestalt an. Hinzu kommt nun auch das Angebot der Stadt, in der Waldstadt über 1000 Tulpen zu pflanzen. Den aktuellen Stand der Projekte für 2015 wollen wir Ihnen am präsentieren. Die Details dazu finden Sie im Heft. 20 Jahre Begegnungsstätte Waldstadt ein stolzes Jubiläum. Wir feiern dies mit einer Ausstellung ab dem und einem Abschluss für Sie alle am Informieren Sie sich doch einfach direkt in der Begegnungsstätte. Frau Cordula Siebert, unsere Leiterin, freut sich mit ihren Gruppen über einen Besuch. Die Stadt stellt zurzeit Überlegungen hinsichtlich Bürgerzentren in den einzelnen Stadtteilen an. Wir in der Waldstadt haben die Begegnungsstätte und zukünftig auch die Cafeteria mit Mehrzweckraum bei gemeinsam leben. Allerdings sind dies keine Zentren, in denen mehrere Aktivitäten parallel durchgeführt werden können. Ein Bürgerzentrum mit vielfältigen Raum- und Nutzungsmöglichkeiten und damit auch Angeboten würde der Waldstadt als Integrations- und Aktivitätsplattform gut zu Gesicht stehen. Der Bürgerverein sieht hier eine bemerkenswerte Perspektive, letztlich muss aber die Finanzierung durch die Stadt nachhaltig gesichert sein. Nur dann ist ein ernsthaftes Engagement möglich und sinnvoll. Haben Sie auch schon mit dem Gedanken gespielt ein Elektrofahrzeug zu kaufen? Unabhängig vom Kaufpreis stellt sich auch die Frage nach Ladestationen. Ein Vorschlag, der im Vorstand diskutiert wurde, war, beim Fächerbad öffentliche und kostenlose Ladestationen einzurichten, die dann von den Park&Ride Nutzern zum Laden ihrer Elektroautos genutzt werden kann. Gerne nehmen wir dazu Ihre Anregungen und Vorstellungen auf.

4 4 VORWORT IMPRESSUM INHALTSVERZEICHNIS Herausgeber Bürgerverein Waldstadt e.v. Dr. Hubert B. Keller, Vorsitzender Erasmusstraße 3, Karlsruhe Tel: Fax Bankverbindung Sparkasse Sparkasse Karlsruhe BLZ Ktnr: Verteilte Auflage: 8900 Exemplare Redaktion Dr. Hubert B. Keller (verantwortl.) Dr. Christiane Löwe Dr. Eva Paur Tel: Namentlich gekennzeichnete Artikel stellen nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion dar. Satz und Layout Inger Pförtner ipunkt-design Schwetzinger Str. 92c Karlsruhe Tel: Anzeigenservice Jutta Loesch Tel: Fax Zurzeit ist die Anzeigenpreisliste Nr. 1/2012 gültig. Erscheinungsweise 6x jährl. in den Monaten Februar, März, Mai, Juli, Oktober, Dezember Redaktionsschluss 18. November 2014 für Ausgabe 6 Erscheinungstermin 2. Dezember 2014 Der Waldstadtbürger ist das offizielle Informationsorgan für die Waldstadt und informiert Sie über aktuelles aus der Stadtverwaltung, den Vereinen und Parteien, den Schulen und Kirchen sowie allgemein relevante Themen. Alle Haushalte der Waldstadt erhalten das Heft kostenlos. Über Straßensperrungen, Baumaßnahmen, Entwicklungen wie der Rahmenplan Waldstadt und vieles mehr wird zeitnah berichtet. Privatpersonen können kostenlos Kleinanzeigen einstellen. Einmal im Jahr werden die Geschäfte sowie wichtige Telefonnummern aufgelistet. Wir freuen uns, wenn der Waldstadtbürger Ihre Zustimmung findet. Anregungen zur Gestaltung oder auch wichtige Neuigkeiten nehmen wir unter gerne entgegen. Inhaltsverzeichnis Mit den allerbesten Grüßen, Ihr Dr. Hubert B. Keller, Vorsitzender Vorwort 3 Neues aus der Waldstadt 5 Bürgerverein Geburtstage 9 Begegnungsstätte 9 Kirchen 12 Schulen 18 Kunst & Kultur 24 Sport 28 Politik 32 Geschäftswelt 34 Veranstaltungen 36 Beitrittserklärung 38 Titelbild: 20 Jahre Begegnungsstätte Fotos: Tom Siebert Alle Ausgaben des Waldstadtbürgers finden Sie unter buergerheft Hausbesuche! Seit 10 Jahren für Sie da! S ilvia S iegele Mobile med. Fußpflege Ihre Füße in guten Händen Telefon: Mobil:

5 NEUES AUS DER WALDSTADT 5 Neues aus der Waldstadt Rahmenplan Waldstadt-Waldlage Am 5. Juli 2014 fand ein Planungsworkshop statt, bei dem gemeinsam mit etwa 25 Bürgerinnen und Bürgern über die Ziele der Rahmenplanung diskutiert worden ist. Für das weitere Vorgehen wurden neben den Garagenhöfen die Quartierszentren und mit besonderem Handlungsbedarf auch die Zeilenbauten hervorgehoben. Protokolle und Pläne finden Sie im Internet unter: rahmenplan/waldstadt_waldlage/workshop_juli Eine weitere Informationsveranstaltung zum Rahmenplan Waldstadt-Waldlage findet am 15. Oktober 2014, ab Uhr in der Eichendorffschule statt. Hier werden die Ergebnisse des Rahmenplanentwurfs gezeigt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Bauarbeiten Breslauer Straße im Plan Die Bauarbeiten in der Breslauer Straße verlaufen planmäßig. Die aufwendige Verlegung von zwei Kanälen in fünf Metern Tiefe wird noch bis ca. April 2015 dauern. Danach soll der Straßenabschnitt bis zur Tilsiter Straße verkehrsberuhigt gestaltet werden. ep Projekte der Waldstadt zum Stadtgeburtstag Wer hat nicht schon von den Stadtteilprojekten anlässlich des 300. Stadtgeburtstags 2015 gehört? Die Stadt hat allen Stadtteilen finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, damit diese auf ihre eigene Art den Stadtgeburtstag individuell feiern können. Die vier Projekte der Waldstadt werden im Folgenden vorgestellt. Obstbäume für die Waldstadt Der Grundriss der Stadt Karlsruhe ist eine Sonne, in deren Mittelpunkt das Schloss liegt. Dieses Bild haben wir übernommen und mit viel Phantasie auf die Waldstadt projiziert. Beim Waldstadtzentrum liegt das Zentrum unseres kleinen Sonnensystems, das wir mit Obstbäumen umsetzen wollen. Sechs Kirschbäume werden die Sonnen darstellen. Mit anderen Obstbaumsorten werden ein paar Strahlen angedeutet. Und dann gibt es (Obstbaum-)Planeten, die in den Schulen der Waldstadt zu suchen sind. Unterstützt bei der Verwirklichung dieses Gedankens wird der Bürgerverein von allen Schulen der Waldstadt. Schüler haben es übernommen, ihre eigenen Gedanken zum Sonnensystem Waldstadt mit Obstbäumen umzusetzen. Bühne frei für die Kinder und Jugendlichen zum Stadtgeburtstag Das Kinder- und Jugendhaus wird einen Tag lang auf der Bühne den Stadtgeburtstag feiern. Es liegt bei den Kindern und Jugendlichen, sich etwas einfallen zu lassen zum 300-jährigen Jubiläum ihrer Stadt. Mit Phantasie wollen sie kleine Sketche, Tanzeinlagen, Theaterstücke etc. und für die Bühne umsetzen. Das Projekt wird vom Stadtjugendausschuss mitbetreut. Wir sind schon jetzt sehr gespannt!

6 6 NEUES AUS DER WALDSTADT Waldlehrpfad einmal anders Man hat uns gesagt, dass Waldlehrpfade nicht mehr in seien. Wir sind da anderer Meinung. Auf dem von uns geplanten Weg durch den Wald kommen die Spaziergänger immer wieder an interaktiven Alu-Tafeln vorbei. Durch einen QR-Code kann Information zu unterschiedlichen Themen abgerufen werden. Auf den zehn Tafeln werden aktuelle Themen aus dem Wald angesprochen, wie z.b. Klimaeinflüsse, der Lebenszyklus des Eichheldbocks, Mistelbefall, Wildschweine usw. Die Idee wurde von Dr. Claus Mohn vorgeschlagen. Er wird auch bei der Umsetzung behilflich sein. Karlsruhe cool! Alle Waldstädter sind herzlich eingeladen an diesem Projekt teilzunehmen, ebenso alle Geschäfte, Schulen, Institutionen wer immer Lust hat, mitzumachen! Jeder Teilnehmer bzw jede Gruppe erhält Plakatwand, die etwa die Größe eines Türblattes hat, kann er/sie mit Farbe und Phantasie darstellen, was ihm/ihr zu Karlsruhe cool! einfällt. Aus den Geldern, die die Stadt dem Bürgerverein zur Verfügung stellt, werden die Materialkosten übernommen, sodass die Künstler selbst keine Kosten haben werden. Gebraucht wird also eine Idee und los geht s! Zu allen Projekten erhalten Sie weitere, ausführliche Informationen am Mittwoch, 15. Oktober, 16 Uhr im Gemeindehaus St. Hedwig. Kommen Sie, fragen Sie und machen Sie mit! Wir freuen uns, mit Ihnen zusammen die Stadtteilprojekte umsetzen zu können. CL Notunterkünfte für Flüchtlinge in der Mackensenkaserne Südlich der Waldstadt in der ehemaligen Mackensenkaserne (jetzt Campus Ost des KIT) finden immer mehr Flüchtlinge ein vorübergehendes Quartier. Das Regierungspräsidium teilte am 25.September mit, dass dort rund 400 Menschen untergebracht sind und in der Multifunktionszelthalle, die vorrangig der Essensausgabe dienen soll, weitere rund 100 Menschen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe plant, bis zu 700 Flüchtlinge in der Notunterkunft unterzubringen. In den kommenden Tagen werden 10 Waschmaschinen und 10 Wäschetrockner aufgestellt. Zudem bietet das Regierungspräsidium regelmäßige Sprechstunden eines Arztes in der Mackensen-Kaserne an. Grün, grün, grün sind alle meine. Laternenmasten. In der Waldstadt wurden in letzter Zeit viele Laternenmasten grün gestrichen. Auf Nachfrage des Waldstadtbürgers erklärten die Stadtwerke, dass dies nach etwa Jahren nötig sei. Die ursprüngliche Zinkschicht ist dann fast aufgebraucht und es ist ein neuer Rostschutz notwendig. Die Masten werden zuerst mit einer grünen Schutzschicht überzogen auf die später graue Farbe aufgetragen wird. ep Neue Bänke am Pfinzkanal Der Bürgerverein hatte den Wunsch vieler Waldstädter nach mehr Bänken entlang des Pfinzentlastungskanals an die Forstverwaltung weiter gegeben. Diese beauftragte Ausbildungsleiter Walter und der baute mit seinen Forstwirt-Azubis ein paar schöne stabile Bänke. Wollen wir hoffen, dass sie von Vandalismus verschont bleiben und die Spaziergänger lange erfreuen. Herzlichen Dank allen Beteiligten! ep

7 NEUES AUS DER WALDSTADT 7 Spezial-Mitternachtssauna im Fächerbad Im Winterhalbjahr lädt das Fächerbad zusammen mit dem Bistro-Team an vier Terminen zur Mitternachtssauna ein. Auf die Gäste wartet im Sauna- Paradies ein erholsames Saunaerlebnis mit Buffet und besonderen Aufgüssen. Eintrittskarten für die vier neu konzipierten Events mit begrenzter Teilnehmerzahl sind nur im Vorverkauf an der Kasse des Fächerbades zum Preis von 20 Euro erhältlich. Das erste Event fand am Freitag, 10. Oktober statt, mit dem Motto Oktoberfest. Die weiteren Termine sind der 12. Dezember, der 9. Januar und der 13. März, jeweils von 20 Uhr bis 1 Uhr; Einlass ab 18 Uhr. An diesen Tagen endet der reguläre Saunabetrieb um Uhr. Seit Anfang September gelten geänderte Regel- Öffnungszeiten im Fächerbad. Der Betrieb endet zukünftig an Werktagen einheitlich um 23 Uhr. An Sonn- und Feiertagen bleibt das Betriebsende wie bisher bei 19 Uhr. Das eigentliche Baden und Saunieren endet 20 Minuten zuvor. Kassenschluss ist generell eineinhalb Stunden vor Ende der Öffnungszeit. Diese Regelung gilt auch für Inhaber von Zeit- oder Mehrfachkarten. Die Eingangstüren schließen aus Sicherheitsgründen künftig zum Kassenschluss. Die Zeiten des Betriebsbeginns ändern sich nicht. Nähere Informationen dazu und zu den Angeboten des Bades bietet die neu aufgelegte Info- Broschüre Herbst Die Broschüre gibt es an der Kasse des Bads und an den städtischen Informationspunkten; sie lässt sich bei herunterladen und ausdrucken Stadtteilbibliothek Waldstadt Veranstaltungsprogramm Oktober November Donnerstag, 30. Oktober, Uhr Detektei Adler Detektiv-Seminar für Jungen und Mädchen ab 8 Alexander Schrumpf ist ein echter Detektiv. Er ist der Inhaber der Detektei Adler in Wiesbaden. Seit 1998 bietet er Detektiv-Veranstaltungen für Junior- Detektive an. Während des dreistündigen Seminars erfahren interessierte Nachwuchs-Schnüffler Spannendes aus dem Detektivalltag sowie mehr Sport und Badespaß bei jedem Wetter! Schwimmen, Sauna, Erholung und vieles mehr Mitternachtssauna Zauber der Vorweihnachtszeit am 12. Dezember mit Buffet und Event-Aufgüssen. Karten nur im Vorverkauf erhältlich bis 9. Dezember. Unsere Geschenkidee: GUTSCHEINE für das Fächerbad Fächerbad Karlsruhe Karlsruhe Am Sportpark 1 Tel. 0721/ Fax Öffnungszeiten und mehr unter

8 8 BÜRGERVEREIN zu aktuellen Fällen der Detektei Adler. Donnerstag, 20. November, 15 Uhr Emil Besuch im Leuchtturm Emil wohnt zusammen mit Oma und seinem Hund Arthur in einem Leuchtturm. Als draußen der Schnee immer höher liegt, kommt ein Tier nach dem andern zu Besuch, um sich vor der Kälte zu schützen. Mit so vielen Wintergästen hat die Oma nicht gerechnet. Und als dann auch noch der Fuchs auftaucht und die Möwe verschwindet, wird es Oma und Emil ganz bang. Doch da erleben sie eine schöne Überraschung. Vorlesen und Basteln für Kinder ab 4 Bitte um Anmeldung zu den Veranstaltungen unter Tel. 0721/67673 Defekte Straßenlampen können Sie hier melden: Abteilung Straßenbeleuchtung Telefon 0721/ außerhalb der Öffnungszeiten 0721/599-0 oder per Für die Mitglieder des Bürgervereins Waldstadt exklusiv Der Bürgerverein Waldstadt e.v. freut sich, zusammen mit den Geschäften der Waldstadt seinen Mitgliedern spezielle Angebote vorstellen zu können. Bitte denken Sie daran, dass Sie sich mit Ihrem Ausweis als Mitglied des Bürgervereins zu erkennen geben müssen! Ganzjährige Angebote sind 5% auf Fahrräder und Teile bei Radwerk, Schneidemühler Str % auf alle Speisen in der Gaststätte Hubertus, Schneidemühler Str. 23 D In der Kalenderwoche 42/2014 ( ) berät Sie kostenlos zur Pflegeeinstufung und Anpassung des Wohnraums im Alter der Pflegedienst Santivo, Königsberger Str. 2H Alle Angebote sind nicht kombinierbar mit anderen Rabattaktionen. Viel Spaß beim Shoppen und Ausprobieren!

9 BEGEGNUNGSSTÄTTE 9 Begegnungsstätte Waldstadt Glogauer Str.10, Tel.: Kontakt: Cordula Siebert Weihnachtsmarkt in der Begegnungsstätte Kreatives Kunsthandwerk verschiedener Werkbereiche erwartet Sie wieder in den gemütlichen Räumen der Begegnungsstätte. Für Ihr leibliches Wohl wird auch wieder gesorgt, mit Kaffee und köstlichen hausgebackenen Kuchen. (Auch zum Mitnehmen) Über Ihren regen Besuch würden wir uns freuen. Öffnungszeiten: Samstag, 15. November 2014, Uhr, Sonntag, 16. November 2014, Uhr Mit Qigong älter werden Qigong-Übungen verbinden Bewegung mit meditativer Ruhe, sind sanft, geschmeidig und natürlich und können im Stehen, Gehen, Sitzen oder Liegen ausgeführt weden. Sie sind besonders hilfreich für ältere Menschen ob aktiv und fit oder mit Einschränkungen. Neuer Kurs in der Begegnungsstätte montags von 17 bis 18 Uhr. Anmeldung bei Frau Marie-Luise Richter, Telefon 0721 / Die Teilnahmegebühr beträgt 6 Euro pro Übungsstunde. Bringen Sie bitte bequeme Kleidung mit. Spielen Sie Bridge? Treffen Sie sich doch regelmäßig in der Begegnungsstätte. Bei uns können Sie es sich bei einer Tasse Kaffee oder Tee gemütlich machen! Spieler haben die Möglichkeit neue Bridgepartner zu treffen. Interessierten bieten wir mittwochs von 15 bis 17 Uhr Gelegenheit ihrem Hobby nachzugehen. Melden Sie sich bei Frau Siebert Keine Angst vor Mathe! Das neue Schuljahr hat begonnen und Frau Fatma Köse bietet wieder Nachhilfe in Mathematik für Grundschüler und Schüler der 5. und 6. Klasse (Haupt-, Realschule und Gymnasium) an. Samstags von 10 bis 12 Uhr in der Begegnungsstätte, die Unterrichtsgebühren betragen 25 Euro für 10 Stunden. Wir gratulieren... zum 98. Geburtstag Otto Baumann am zum 96. Geburtstag Waltraut Bockhoff am Dr. Werner Polenz am zum 95. Geburtstag Nelly Schilling am Frieda Ecke am zum 92. Geburtstag Dr. Hermann Philipp am Annemarie Braun am zum 90. Geburtstag Bernhard Fritz am Ursula Hock am zum 85. Geburtstag Karl Müller-Hertenstein am Hedy Wagner am zum 80. Geburtstag Gerhard Ciescholka am Dr. Heide Harmsen am Klaus Geiger am Ursula Blanke am Ursula Bergmann am Christa Stark am Ingrid Fritz am Robert Hallmayer am zum 75. Geburtstag Günter Gambietz am Roswitha Hauck am Brigitte Malinowski am Wenn Sie in dieser Rubrik nicht genannt werden wollen, melden Sie dies bitte rechtzeitig an bei Dr. C. Löwe, Tel

10 10 BEGEGNUNGSSTÄTTE Seniorentreff nachbetrachtet Den Islam von innen, das heißt aus der Sicht der gläubigen Moslems, erklärte uns Pater Thomas von der Gemeinde St. Hedwig am ersten Montag im Juli. Der Religionsstifter des Islam, Mohammed, wurde um ca. 570 n. Chr. und nach dem Tod seines eigenen Vaters geboren. Im Alter von 6 Jahren verlor er auch seine Mutter und lebte dann bei seinem Großvater, der jedoch zwei Jahre später ebenfalls starb. So kam Mohammed in den Haushalt seines Onkels, der als Händler tätig war. Um 595 bot ihm seine damalige Arbeitgeberin, die 15 Jahre ältere zweifache Kaufmannswitwe Chadidscha die Heirat an. Chadidscha glaubte an Mohammeds Botschaft und wird deshalb als die erste Muslimin in Mekka betrachtet. Erst im Alter von ca. vierzig Jahren wurde Mohammed zum Propheten berufen. Sehr interessant und bis ins Detail ausführlich erzählte Pater Thomas von den weiteren Ereignissen und Stationen im Leben Mohammeds. Ein zusätzlicher Nachmittag wäre nötig um weitere wichtige, auch kriegerische Begebenheiten zu durchleuchten. Nicht alles klingt für unsere Ohren positiv, aber auch im Namen des Christentums sind Dinge geschehen die wir heute nicht mehr akzeptieren würden. Nach der Sommerpause begaben wie uns mit Günter Walz auf eine Reise nach Myanmar. Burma, das heutige Myanmar, war lange Zeit britische Kolonie. Die Stadt Rangoon (offiziell Yangon ) war bis zum Jahr 2005 Hauptstadt von Myanmar und ist schon über 2000 Jahre alt. Die dortige Shwedagon-Pagode wurde im Jahr 486 v. Chr., noch vor dem Tod Buddhas, erbaut. Von den sehr gläubigen Menschen wird sie fortlaufend mit Gold bedeckt, denn für fünf Goldplättchen soll einem Gläubigen ein Wunsch erfüllt werden. Am Inle-See, nördlich von Rangoon lebt die Bevölkerung in schwimmenden Dörfern und ernährt sich von den Früchten der ebenfalls schwimmenden Gärten und vom Fischfang. Die Basis der Felder ist eine fruchtbare Masse aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen, die mit Bambusstäben am Seeboden befestigt ist. Ungewöhnlich ist die Technik der Fischer ihre Boote nur mit einem Bein am Ruder zu bewegen um die Hände frei für den Fischfang zu haben. In Mandalay am Irrawaddy-Fluss filmte Herr Walz unter anderem Mönche bei ihrer täglichen Nahrungsbeschaffung. Die Lebensmittel werden von freundlichen Gläubigen gespendet. Der Tagesablauf der Mönche beginnt um vier Uhr morgens, die letzte Mahlzeit gibt es bereits um 11:30 Uhr! Seniorentreff 3. November Ernst Barlach ein deutscher Bildhauer und Grafiker, Vortrag von Karin Kunle Am 1. Dezember findet in diesem Jahr kein Seniorentreff statt. Stattdessen sind Sie herzlich zu unserer Feier 20 Jahre Begegnungsstätte Waldstadt am Samstag, den 29. November eingeladen. 20 Jahre Begegnungsstätte Waldstadt Auch wenn es kaum zu glauben ist die Begegnungsstätte wurde bereits 1994 in Betrieb genommen. Viele ehrenamtliche Helfer haben dies damals mit Arbeitseinsätzen und Sachspenden möglich gemacht. Aus diesem Anlass werden die Räume der Begegnungsstätte mit Werken von neun Künstlerinnen aus der Waldstadt geschmückt: Martina Lutz, Karin Struwe, Andrea Glatz, Angelika Burmester, Inge Lindau, Ingrid Halle, Els Buijs, Heidemarie Scherer und Erika Wagner. Die Bilder können am Mittwoch, den 19. November von 15 bis 17 Uhr und am Freitag, den 21. November von 13 bis 15 Uhr und natürlich am Nachmittag des 29. November besichtigt werden. Wenn Sie möchten, können Sie dabei Ihr Lieblingsbild aussuchen und dies auch schriftlich festhalten. Am Samstag, den 29. November findet ein festlicher Nachmittag statt, zu dem alle Waldstadt-bürger eingeladen sind. Begrüßung durch Dr. Hubert Keller, Vorsitzender des Bürgervereins Waldstadt, Vorstellung der Künstlerinnen, Klaviermusik von Angelika Peis und Kaffee und Kuchen gratis für alle Besucher. Beginn um 15 Uhr in der Begegnungsstätte. Für diesen Tag suchen wir noch älteres Geschirr oder Sammeltassen zur Dekoration. Kuchenteller, Untertasse und Tasse sollten ein zusammen passendes Dekor haben, ein Sprung oder eine kleine fehlende Ecke sind kein Problem! Wir möchten das Geschirr nur ausleihen, sie bekommen es anschließend zurück! Ausserdem möchten wir gern selbst gebackenen Kuchen anbieten, weil er einfach lecker schmeckt. Wenn Sie also gern backen, würden wir uns sehr freuen von Ihnen einen Kuchen zu bekommen! Bitte rufen Sie bei Frau Siebert, Telefon , an.

11 BEGEGNUNGSSTÄTTE 11 Liebe Kundin, lieber Kunde! Nach langer, sehr schwerer Erkrankung meines behinderten Sohnes, bei der ich ihn in den verschiedenen Krankenhäusern begleitet und betreut habe, kann ich nun nach seiner Entlassung auch endlich zurückkehren und meine Arbeit wieder aufnehmen. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie Ihren Weg zu mir zurückfänden und ich Sie in meiner Praxis wieder begrüßen dürfte. Ab 15. Oktober kann ich wieder für Sie da sein. Herzliche Grüße Elke Weber FUSSPFLEGEPRAXIS WEBER Glatzer Str. 1 b, (Eingang Breslauer Str.) Karlsruhe Tel

12 12 KIRCHEN Emmausgemeinde Pfarrstelle 1 Pfarrerehepaar Monika und Klaus Paetzholdt, Kolberger Str. 10 G Telefon Telefax Büro: Frau Gaiser, Die, Mi, Fr 10-12, Die Pfarrstelle 2 Pfarrer Frank Schaber, Königsberger Str. 35 Telefon Telefax Büro: Frau Möller, Die, Mi, Fr 9-11, Do Internet: Kantorin Annette Bischoff, Kindergärten Königsberger Str. 33 Telefon Leiterin Frau Gruseck, Regelgruppen Kösliner Str. 102 Telefon Leiterin Frau Sautter, Frau Zweig Tagheim/Frühgruppen/Regelgruppen Insterburger Str. 13 Telefon Leiterin Frau Dammert Tagheim/Frühgruppen Besondere Gottesdienste Emmauskirche Gottesdienst Sonntag um 10:00 mit den Konfirmanden und dem Bezirksgospelchor Bruchsal, gleichzeitig Purzelkirche Gottesdienst zum Männersonntag, Sonntag um 18:00 Motto: Wunderbar gemacht...(ps 139,14) MännerKörperLeben Gottesdienst Sonntag um 10:00 zur Themenreihe Kirche (m)macht Politik : Gott was Gottes ist ( Barmer Theologische Erklärung ) mit Schuldekan Jeub und dem Projektchor, im Anschluss: Kirchenkaffee Familienkirche Sonntag um 10:00 Friedensgottesdienst Sonntag um 18:00 Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen ( Gedenken an den Mauerfall ) mit der Musikgruppe Andiamo Simeonkapelle Ökumenischer Gottesdienst Buß- und Bettag, um 19:00 Uhr Musik und Lesung am und jeweils im 19:00 Spielzeug- und Kinderkleidermarkt in den Räumen der Emmauskirche Veranstalter: Kindergarten Schnatterburg, Samstag, von Uhr Einlass für die Verkäuferinnen ist um Uhr. Kontaktadresse: Kirche (m)macht Politik Vortrag und Gespräch mit Dr. Hendrik Stössel von der Europäischen Melanchthonakademie Bretten: Der politische Auftrag der Kirche heute (Barmer Theologische Erklärung). Am um 19:00 im Simeonzentrum Kleidersammlung für Bethel findet statt in der Woche vom 10. bis zum Zwei Gemeindeabende zum Thema Sterben Tod Auferstehung Wandel in der Bestattungskultur unsere christliche Alternative Pfr. Erwin Schmidt von der Seelsorgeeinheit St. Raphael Zeit: um 19:30 Uhr, Ort: Gemeindehaus von St. Hedwig Die letzten Dinge - Von der Zukunftsverheißung des christlichen Glaubens Dipl.-Theol. Tobias Licht, Karlsruhe Zeit: um 19:30 Uhr, Ort: Emmaus-Gemeindehaus, Königsberger Str. 35 Heiliges Land gespaltenes Land Eindrücke einer Reise nach Israel und Palästina mit Pfarrer Frank Schaber am um 19:30 Uhr im Emmaus-Gemeindesaal Herbstliche Impressionen Konzert des Zupfensemble 81 Karlsruhe-Durlach, Sonntag, 26.Oktober, 16:00 Uhr Vor 120 Jahren wurde in Karlsruhe der Komponist und Pianist Gustav Lüttgers geboren. Er war Dozent am Großherzoglichen Konservatorium und u.a. der Lehrer von Roland Ganz, dem Leiter des Zupfensembles. Aus diesem Anlass erklingen zwei seiner Werke.

13 WuenscheAZ_135x195_4c_Voba AZ-Welle 135x195-4c :04 Seite 1 KIRCHEN 13 Wünsche erfüllen! mit WünscheSparen Plus Regelmäßig sparen ganz individuell: Profitieren Sie von einem Sparvertrag der Volksbank Karlsruhe, der flexiblen Freiraum bietet. Die WünscheSparen Plus GeschenkBox: mit Geschenkkarte und trendigem Filz- Schlüsselanhänger oder einem attraktiven Geschenk für Kinder zum Verschenken! Telefon Wir machen den Weg frei.

14 14 Weiter erklingen Werke von Mozart, Ganz, Schubert, Tárrega u.a. Eintritt frei - Spende erbeten Treffen für Menschen ab 60+ Wandern mit der Wandergruppe Am Mi, : Rundwanderung ab Bad Bergzabern, Strecke ca. 15 km. Rückkehr am Nachmittag; Treffpunkt Waldstadtzentrum 8:20 Uhr. Am Mi, : Wanderung von Ettlingen nach KA am Ettlinger Schloss vorbei (ca. 12 km) nach Dammerstock oder zum Hauptbahnhof. Treffpunkt Waldstadt-Zentrum 9:25 Uhr. Cord v. Restorff , Knut Mordhorst Gemeinsam kochen in Simeon /13.11./ jeweils 11:00 Uhr Zum Kochen gehört das gemeinsame Essen. Auch wenn Sie nicht am Kochen teilnehmen, kommen Sie zum anschließenden Mittagessen um 12:00 Uhr. Melden Sie sich bitte an. Monika Beier Tel / com, Gerd Mager Tel / Katholische Kirche St. Hedwig Pfarramt Königsberger Str.55, Tel.: Pfarrer: Erwin Schmidt Kooperator: P. Thomas Maier Büro: Elfi Oebel, Susanne Schwarztrauber Sprechzeiten Pfarrbüro: Mo u. Fr Uhr, Die u. Do 15:30-17 Uhr Auf unserer Homepage können Sie viele wichtige Informationen erhalten, das aktuelle Pfarrblatt laden und den Newsletter bestellen. Kindergärten St. Hedwig, Königsberger Str. 9, Tel St. Albert, Elbinger Str.14, Tel Bruder Klaus, Waldeckstr.9, Tel Nachbarschaftshilfe Frau Bretthauer (Waldstadt) Tel.: Telefon-Sprechzeiten Di u. Do oder AB Jetzt reservieren!! Wir laden Sie dieses Jahr herzlich ein, den Jahresabschluss mit der Firma oder mit Freunden bei uns zu feieren! Unser Restaurant bietet im Nebenzimmer Platz für 50 Personen.

15 15 Gottesdienste Sa 18 Uhr in St. Hedwig, Sonntag 9:15 Uhr in Bruder Klaus (Hagsfeld) und um 11 Uhr in St. Hedwig. Öffentliche Bücherei in Bruder Klaus Donnerstag 16:30-18:30 Uhr und Sonntag Uhr Familiennachmittag 1,2 oder 3 Am Sonntag, den findet um Uhr wieder der Familiennachmittag 1,2 oder 3 im Gemeindezentrum St. Martin in Rintheim statt Familiengottesdienste Ganz herzlich laden wir zu den Familiengottesdiensten in den kommenden Wochen ein um 11 Uhr in St. Hedwig um 9.15 Uhr in Bruder Klaus um 11 Uhr Abenteuerland in St. Martin (um Uhr beginnt die Spielstrasse) um 11 Uhr Kinderkirche in Bruder Klaus um Uhr in St. Hedwig um 9.15 Uhr in Bruder Klaus um 11 Uhr Abenteuerland in St. Martin (um Uhr beginnt die Spielstrasse) um Uhr Kinderkirche in Bruder Klaus Allerseelengottesdienste In den Gottesdiensten am Sonntag den 2. November (9.15 Uhr St. Bernhard, Uhr St. Hedwig, Uhr St. Martin) gedenken wir der Verstorbenen des vergangenen Jahres und laden alle Angehörigen dazu ein. Erstkommunionvorbereitung Die Vorbereitung auf die Erstkommunion 2015 beginnt bereits im Herbst. Alle Eltern der Kinder der dritten Klassen wurden angeschrieben. Sollten Sie keine Information erhalten haben, dann melden Sie sich bitte in Ihrem Pfarrbüro. Patrozinium Hedwig am 19. Oktober Mit einem Festgottesdienst, der vom Kirchenchor mitgestaltet wird, beginnt das Patrozinium in St. Hedwig. Am Nachmittag um Uhr wird zum Gemeindenachmittag eingeladen, dort wollen wir uns mit dem neuen Gotteslob vertrauter machen. Auch das Singen der neuen und alten Lieder wird nicht zu kurz kommen. Vorstellung Gemeindereferetin Nicole Schilz Seit dem 1. September bin ich, Nicole Schilz, die neue Gemeindeassistentin in der Seelsorgeeinheit St. Raphael und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich komme ursprünglich von der Mittelmosel, doch bereits nach meiner Ausbildung zur Augenoptikerin zog es mich nach Baden-Württemberg. Insgesamt 10 Jahre war ich, anfangs in die Nähe von Rottweil später in Freiburg, in diesem Beruf tätig, bevor ich 2010 beschloss, einen neuen Weg zu gehen und Gemeindereferentin zu werden. Dieser neue Weg führte mich zunächst für 3 Jahre zum Studium der Praktischen Theologie nach Mainz und anschließend von September 2013 bis vor wenige Wochen ins Berufspraktische Jahr nach Heidelberg. Jetzt darf ich als Gemeindeassistentin hier bei Ihnen sein und bin gespannt auf die Arbeit in manch bekannten und auch neuen Aufgabenfeldern. Vor allem aber freue ich mich sehr auf das Leben und die Begegnungen mit Ihnen hier in der Seelsorgeeinheit St. Raphael. 50 Jahre Männerschola St. Hedwig Die Männerschola von St. Hedwig darf auf fünf Jahrzehnte musikalisches Wirken zurück schauen und diese Zeit feiern. Am 9. November wird um Uhr zunächst ein Workshop in der Kappelle der Kirche St. Hedwig stattfinden mit dem gemeinsamen singen von gregorianischen Gesängen. Um Uhr beginnt das Konzert Greorianik meets Jazz. Anschliessend findet ein Empfang statt. Der Festtag endet mit der Komplet, dem kirchlichen Nachgebet um 20.30Uhr. Perubasar Am letzten Wochenende vor dem Advent (22. und 23. November) findet wieder der Perubasar im Gemeindezentrum St. Hedwig statt. Samstag nach der Vorabendmesse und Sonntag nach dem Gottesdienst wird Vielerlei aus dem Partnerland angeboten.

16 16 KIRCHEN Kirchenrenovierung, Krippen- und Buchausstellung In Bruder Klaus In der Zwischenzeit sind die Renovierungsarbeiten in der Kirche Bruder Klaus abgeschlossen und sie erstrahlt im neun Glanz. Auch die Orgel hat eine Überholung erfahren. Ganz herzlichen danken wir allen Spendern, die das Projekt bisher unterstütz haben und freuen uns auf die weitere Bereitschaft das Projekt finanziell mitzutragen. Mit dem Familiengottesidenst am 16. November beginnt auch eine besondere Woche in Bruder Klaus. Wir wollen alle zu einer Krippenausstellung einladen. Weitere kulturelle und kulinarische Angebote wird es bis zum Sonntag den 23. November geben. An beiden Wochenenden wird auch die alljährliche Buchausstellung der Bücherei in Bruder Klaus stattfinden. Zu beiden Veranstaltungen wird es noch eigens Veröffentlichungen geben. Ministrantenwallfahrt nach Rom Bereits lange bevor es schließlich nach Rom ging, begannen die Vorbereitungen. Neben inhaltlichen und thematischen Treffen standen verschiedene Aktionen zur Spendenakquise im Mittelpunkt. Neben zahlreichen Kuchenverkäufen und den klassischen Rent-a-Mini Aktionen waren die Ministranten auf Pfarrfesten, an Fasching und vielerlei anderer Aktionen unterwegs, um die Reisekasse aufzubessern. Es kam eine stolze Summe zusammen. So konnten Anfang August 42 Ministranten mit dem Bus nach Rom aufbrechen. Nach etwa 16 Stunden Fahrt kamen wir in unserem Hotel an, das fünf, sechs Kilometer außerhalb von Roms Innenstadt lag. Kurz Frischmachen und schon ging es zu einer ersten Erkundungstour in die Altstadt von Rom. In der Domitilla Katakombe bekamen wir eine sehr interessante und eindrucksvolle Führung. Am nächsten Tag stand der Eröffnungsgottesdienst mit Weihbischof Gerber, verschiedene Stadttouren sowie am Spätnachmittag die Papstaudienz auf dem Programm. Am Mittwoch besichtigten wir den Petersdom - nach einer Stunde Anstehen- und gingen anschließend auf den Gianicolo, um dort in einem Wortgottesdienst die mitgenommenen Fürbitten feierlich vor Gott zu bringen. Am Nachmittag standen wieder mehrere Stadttouren zur Auswahl. Am Donnerstag stand vor allem Tivoli auf dem Programm. Eine wunderschöne Residenz eine Busstunde außerhalb von Rom auf einem kleineren Berg gelegen. Am nächsten Tag bestaunten wir noch EUR, bevor wir dann zum Abschlussgottesdienst mit Bischof Stephan nach St. Paul vor den Mauern fuhren. Die vielen gelaufenen Kilometer, die vielen Eindrücke und vielleicht auch der wenige Schlaf sorgten sodann für eine ruhige Heimfahrt. Ich danke allen LeiterInnen für Ihren Einsatz und allen TeilnehmerInnen für diese super Zeit in Rom! Benedikt Lang, Pastoralreferent Neuapostolische Kirche KA-Nordost / Waldstadt Insterburgerstraße 39 Laufen für die gute Sache mit tollem Erfolg! Am Samstagnachmittag, 19.Juli war es soweit. Auch Läuferinnen und Läufer aus der neuapostolischen Kirchengemeinde Karlsruhe-Nordost gingen an den Start, um für den Verein Bürger für Leukämie- und Tumorerkrankte (B.L.u.T. ev) im Nachbarort Weingarten Runden und damit Spenden zu erlaufen. Auch Temperaturen um die 35 Grad schreckten die über 100 Mitlaufenden mit dem blauen T-Shirt unter dem Motto NAK läuft als Erkennungszeichen nicht ab. Pünktlich um 14.30h setzten sich um die Läufer in Bewegung, um den Parcours von 1,3 km anzugehen. Die auf dem Parcours aufgestellten Wasserduschen wurden Runde für Runde zur Abkühlung genutzt. Klein und Groß hatten viel Spaß. Die NAK-Läuferinnen und Läufer trugen knapp 860 Runden bei. Ebola-Epidemie in Westafrika Die derzeit in Westafrika grassierende Ebola-Epidemie betrifft auch viele neuapostolische Christen vor Ort. Dies berührt Kirchengemeinden in den besonders betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone sowie im ebenfalls betroffenen

17 KIRCHEN 17 Nigeria, die organisatorisch durch die Neuapostolische Kirche Süddeutschland betreut werden, zu der die Kirchengemeinde Karlsruhe-Nordost gehört. Aufgrund des hohen Infektionsrisikos hat die Epidemie starken Einfluss auf das dortige Gemeindeleben. Das karitative Hilfswerk der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland, das Missionswerk, leistet Hilfe durch die Spende von Hygiene- und Desinfektionsmaterial. Über das Missionswerk wurden auch schon vor ein paar Monaten und nun erneut Hilfsorganisationen, darunter das Rote Kreuz, bei der Durchführung von Aufklärungs- und Sensibilisierungs-Kampagnen unterstützt. Traurige Nachricht Traurigkeit insbesondere bei vielen neuapostolischen Christen in Süddeutschland hat die Nachricht vom Tod des ehemaligen Kirchenpräsidenten der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland Bezirksapostel Klaus Saur ausgelöst. Er verstarb am Dienstagnachmittag, 29. Juli 2014 unerwartet im Alter von 74 Jahren. Bis er am 23. April 2006 altershalber in den Ruhestand trat, hatte er 25 Jahre lang das Bezirksapostelamt ausgeübt und war in dieser Zeit nicht nur verantwortlicher Geistlicher für die neuapostolischen Christen in Baden-Württemberg und Bayern, sondern zeitweise auch in Hessen, Rheinland- Pfalz, dem Saarland, Belgien, Luxemburg sowie in rund 20 außereuropäischen Ländern. Gemeinde Boule Am Sonntag, 20. Juli trafen sich die Gottesdienstteilnehmer und Gemeindemitglieder nach dem Gottesdienst auf dem Kirchengelände zu einem Gemeindefest. Zuerst luden Grill und Buffet zum kulinarischen Verweilen ein, Zeit und Raum für Gespräche, Austausch ergaben sich, die Kinder konnten spielen und danach stand noch ein Boule- Turnier auf dem Programm. Auch ein paar Regentropfen taten der guten Laune keinen Abbruch. Auf zum nächsten Wurf! Gottesdienstzeiten Sonntags 09:30 Uhr Mittwochs 20:00 Uhr Zu allen Gottesdiensten ist Jeder herzlich willkommen. Pflege und Wohnangebote am Klosterweg S i n Klos e Telefon: Be u e W Klos e Telefon: Ta e e Klos e Telefon: m P e Fi ita Telefon: Be us. Klosterweg Karlsruhe - Oststadt

18 18 SCHULEN Eichendorffschule Das Theaterprojekt Dezember 2013 war die Zeit gekommen: ein halbes Jahr lang hatten wir donnerstags keinen normalen Unterricht. Warum? Weil ein Theaterpädagoge namens Rob Doornbos uns beibringen wollte, Theater zu spielen. Wir begannen mit Übungen zur Mimik. Alle Kinder hatten das schnell gelernt. Rob war es auch wichtig die Sinne beim Theaterspielen zu benutzen: Sehen, riechen, tasten, hören, schmecken. Wir erarbeiteten in Gruppen Szenen in verschiedenen Situationen, wie zum Beispiel: In der Küche, im Wohnzimmer und im Schlafzimmer. Bei allen Übungen sollten wir lernen miteinander in verschiedenen Situationen umzugehen, zusammen Szenen zu entwickeln und uns somit auch besser kennen lernen zu können. Wir übten so lange, bis wir selbst ein Theaterstück geschaffen hatten. Wir waren sehr stolz. Es hieß: Essen in 3 Dimensionen eine spannende Reise mit einer Zeitmaschine in die Steinzeit und in die Zukunft. Bis zur Aufführung am kamen bei uns viele Gefühle hoch, die sehr unterschiedlich waren. Von Wut, Freude, Zufriedenheit, Aufregung und Anspannung war in diesem halben Jahr alles dabei. Doch die Aufführung vor unseren Eltern hat uns gezeigt, dass wir in diesem halben Jahr das Wichtigste gelernt haben: Wir sind ein Team! Dafür danken wir Rob Doornbos für seinen Einsatz, Frau Metz unserer Klassenlehrerin für ihre Geduld und Frau Keller unserer Schulsozialarbeiterin für ihre großartige Idee! Isabel Metz Die Schule ist aus wir gehen nach Haus: Monika Seja und Günter Schöner nehmen Abschied von der Eichendorffschule Ein (hoffentlich) schönes Leben machen sich seit Sommerferienbeginn Monika Seja und Günter Schöner. Beide Lehrkräfte wurden am Schönmalerei KERAMIK SELBST BEMALEN Offene Keramik-Malwerkstatt Wann: Am Sa., Wo: Kulturhaus Mikado, Kanalweg 52, KA-Nordstadt Wann: Am Sa., und So., Wo: Begegnungsstätte, Glogauer Str. 10, KA-Waldstadt Samstags Uhr, Sonntags Uhr Nähere Infos

19 SCHULEN 19 von der Schulleitung und dem Kollegium der Eichendorffschule feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Monika Seja, die seit 2002 als Fachoberlehrerin vor allem die fachpraktischen Fächer Hauswirtschaft, TW, Technik und BK an der Eichendorffschule unterrichtete, engagierte sich über den Unterricht hinaus in den Bereichen Sucht- und Gewaltprävention. Die Streitschlichterausbildung und kultur an der Eichendorffschule brachte sie auf den Weg und pflegte diese kontinuierlich. Darüber hinaus war Monika Seja Ausbildungslehrerin für das Pädagogische Fachseminar sowie Sicherheitsbeauftragte der Schule. Günter Schöner bereicherte nicht nur als einer der wenigen Quotenmänner das Kollegium. Neben seiner Haupttätigkeit als Lehrbeauftragter am Pädagogischen Fachseminar unterrichtete er seit 2005 vor allem die Fächer Technik, Wirtschaftslehre und Informatik und fungierte an der Eichendorffschule auch als Multimediaberater. Darüber hinaus gehen die ungezählten schönen Schulaktivitäten-Schnappschüsse der vergangenen Jahre auf sein Konto. Nach einem fröhlich-bunten Programm auf der Bühne kam auch der Magen nicht zu kurz. Und so konnte sich das Kollegium zum Schuljahresende wieder an einem köstlichen Buffet laben und an diesem Abend Schule einfach mal Schule sein lassen. Carmen Herlan

20 20 SCHULEN Bronze, Silber, Gold Sportabzeichentag der Klassen 3 und 4 Am Dienstag, trafen sich unsere sportbegeisterten Dritt- und Viertklässler auf der Sportanlage in Neureut, um dort gemeinsam mit weiteren Schülern Karlsruher Schulen das Sportabzeichen der Leichtathletik zu erkämpfen. Dabei galt es aus dem Stand zu springen, die 30m/50m-Strecke zu sprinten, den Schlagball zu werfen und die letzte Disziplin, den 800m-Mittelstreckenlauf gut durchlaufen zu können. Je nach Jahrgang muss man für das Sportabzeichen verschiedene Weiten/Zeiten erreichen, je nach Leistung bekommt man dann eine bronzene, silberne oder goldene Anstecknadel. Mit viel Spaß und sportlichem Ehrgeiz erkämpften sich fast alle unserer Schüler und Schülerinnen das Sportabzeichen. Melanie Oden Wirtschaft macht Schule neuer Kooperationspartner für die Eichendorffschule Die Eichendorffschule konnte im Rahmen Wirtschaft macht Schule mit dem Unternehmen Michelin Reifenwerke AG&Co. KGaA einen neuen Kooperationspartner gewinnen. Am Donnerstag, kamen die Verantwortlichen der jeweiligen Institutionen, Herr Grycz, Schulleiter der Eichendorffschule, Herr Blum und Herr Schweinebarth, Vertreter des Unternehmens Michelin, Frau Herzog von der IHK und der Schülersprecher Firas Skandrani zusammen, um in einem kleinen feierlichen, von der Schulband der Eichendorffschule musikalisch begleiteten Rahmen, offiziell den Kooperationsvertrag zu unterzeichnen. In den Grußworten der einzelnen Vertreter wurde deutlich zum Ausdruck gebracht, wie wichtig diese Kooperation für alle Beteiligten ist. Im Rahmen der Berufswegeplanung haben die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, verschiedene Ausbildungsberufe bei Michelin kennen zu lernen, dort Praktika zu absolvieren und durch eine Betriebsbesichtigung Einblicke in das Unternehmen zu erhalten. Der praxisnahe Unterricht und die Kooperation mit den Michelin Reifenwerken bieten allen die Chance auf qualifizierte Berufswahl. Melanie Oden Sozial-AG besucht Gnadenhof für Tiere in Neureut Am Donnerstag, den 7. Juli 2014 besuchte unsere Sozial-AG zusammen mit Frau Ruppert den Gnadenhof für Tiere in Neureut. Der Gnadenhof ist ein Bauernhof, auf dem es viele Tiere gibt, z. B. Pferde, Ponys, Zwergponys, Ziegen, Schafe, Hunde und Katzen. Die Leute, die dort arbeiten, haben uns gesagt, dass es sogar Pferde vom Zirkus gibt, die hier ihr Gnadenbrot bekommen. Alle Mädchen arbeiteten bei den Ponys und Zwergponys, die Jungs halfen bei den Ziegen. Die Mädchen mussten die Pferdeäpfel wegräumen und die Jungs die Ziegen ausmisten. Im Heuschober haben wir zwischendurch Verstecken gespielt. Während unserer Pause ist ein Hund, der blind ist, zu uns gekommen. Dem haben wir auch etwas von unserem Vesper abgegeben. Zum Schluss durften wir die Ponys striegeln. Als wir uns wieder auf den Heimweg machten, waren wir uns alle einig, dass dies ein tolles Erlebnis war. Hilal Bulut, Hilal CinarKlasse 4a Ernst-Reuter- Schule Wasserschaden Die Ernst-Reuter-Schule steht unter Schock! Sollte in den Ferien das Dach des Hauptgebäudes von 1000qm erneuert werden, so kam es aufgrund von Fehlern der zuständigen Firma zu einem großen Wasserschaden. Betroffen sind nicht weniger als sechs Zimmer, vom 2. OG bis in den Keller, inclusive Computerräume. Dabei wurden auch verschiedene Anschauungsmaterialien vernichtet, mehrere Schränke sind verquollen, einige Zimmer sind auf absehbare Zeit nicht nutzbar. Die Situation stellt sowohl für Schüler als auch für Lehrer eine große Belastung dar. So müssen Klassen in anderen Räumen untergebracht werden, hinzu kommt eine nicht geringe Geruchsbelästigung. Unterstützung erfährt die ERS durch die Stadt, speziell durch das Amt für Gebäudewirtschaft und das Schul- und Sportamt. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Situation zu entschärfen. (Goe)

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst

Familienzentrum im Verbund Hüllhorst Familienzentrum im Verbund Hüllhorst 1. Halbjahr 2013 nfo- Broschüre 1 Veranstaltungen im Überblick: Krabbelkinderturnen Turnen mit Kindern unter 3 Jahren Termin: jeden 1. Mittwoch im Monat Uhrzeit: 15:15-16:15

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Internationales Mittagessen. Treffen im Garten des pme Familienservice. Au-pair-Veranstaltung: Grillen

Internationales Mittagessen. Treffen im Garten des pme Familienservice. Au-pair-Veranstaltung: Grillen Internationales Mittagessen Bringt bitte eine kulinarische Spezialität eures Heimatlandes mit! Danke. Datum: 25.06.2016-25.06.2016 Uhrzeit: 12:00-15:00 Buchungsnummer: VA_20814 Referent/in: Friese Frauke

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung Miteinander Sachausschuss der Pfarreiengemeinschaft Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar 10.06.2016 27.1.2017 5.2.2017 13:11 Uhr Kulturhalle Ochtendung DA GEH ICH HIN Sternsingeraktion

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Das Jahr geht zu Ende. Nur noch wenige Stunden und die Silvesterraketen werden in den Himmel steigen und wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Es ist Zeit, nochmals inne zu halten und an

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Rückblick München 2015

Rückblick München 2015 Rückblick München 2015 Texterverband MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2015 am 06./07. November in München Ganz im Süden: München. Es war mal wieder soweit: die jährliche Hauptversammlung unseres Verbandes diesmal

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015

Einladung zum Tag der offenen Tür am 21. November 2015 GYMNASIUM AM NEANDERTAL, Erkrath Einladung zum am 21. November 2015 Liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen, bald ist es so weit: Die Grundschulzeit geht dem Ende entgegen und ihr seid bestimmt schon

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Heiraten in Heusenstamm. Ihr persönlicher Hochzeitsplaner

Heiraten in Heusenstamm. Ihr persönlicher Hochzeitsplaner Heiraten in Heusenstamm Ihr persönlicher Hochzeitsplaner 2 Ihre Hochzeit in Heusenstamm Inhalt Stilvoll fragen Der Heiratsantrag 2 Die Planung Wo, wann, wie heiraten? 4 Die Locations Kulinarisches und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de

Hauptstraße 1 74047 Heilbronn Telefon: 07131 12345 E-Mail: nadine.schlau@web.de ,, 74074 Heilbronn Neckar-Bank Heilbronn eg Frau Dr. Angelika Flocke Europastraße 5 74074 Heilbronn Bewerbung um einen Praktikumsplatz als Bankkauffrau Sehr geehrte Frau Dr. Flocke, auf der Suche nach

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

STADTMARKETING SCHROBENHAUSEN eg

STADTMARKETING SCHROBENHAUSEN eg STADTMARKETING SCHROBENHAUSEN eg Liebe Mitglieder, liebe Leser, 28.02.2014 mit diesem Schreiben erhalten Sie den zweiten Newsletter der Stadtmarketing Schrobenhausen eg im Jahr 2014. Vorab eine kurze Übersicht

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr