Haubl, R. (1982): Gesprächsverfahrenanalyse. Ein Beitrag zur sprachwissenschaftlichen Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Lang.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haubl, R. (1982): Gesprächsverfahrenanalyse. Ein Beitrag zur sprachwissenschaftlichen Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Lang."

Transkript

1 Stand: Bücher Haubl, R. (1982): Gesprächsverfahrenanalyse. Ein Beitrag zur sprachwissenschaftlichen Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Lang. Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.) (1984): Psychologische Begutachtung. Problembereiche und Praxisfelder. München: Urban & Schwarzenberg. Haubl, R., Koch-Klenske, E.; Linke, H.-J. (Hg.) (1984): Die Sprache des Vaters im Körper der Mutter. Literarischer Sinn und Schreibprozeß. Gießen: anabas. Haubl, R., Peltzer, U.; Wakenhut, R.; Weidenfeller, G. (1985): Veränderung und Sozialisation. Einführung in die Entwicklungspsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag. Haubl, R.; Molt, W.; Weidenfeller, G.; Wimmer, P. (1986): Struktur und Dynamik der Person. Einführung in die Persönlichkeitspsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag. Haubl, R. (Hg.) (1988): Wie man so sagt... Thema: Alltagsmythen. Weinheim u.a.: Beltz. Belgrad, J.; Busch, H.-J.; Görlich, B.; Haubl, R.; Kalck, H. J. (1988): Sprache - Szene - Unbewußtes. Sozialisationstheorie in psychoanalytischer Perspektive. Frankfurt a. M.: Nexus. Haubl, R. (1991): Unter lauter Spiegelbildern... Zur Kulturgeschichte des Spiegels. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Stroemfeld/Nexus. Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.) (1992): Bilderflut und Sprachmagie. Fallstudien zur Kultur der Werbung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Haubl, R.; Lamott, F. (Hg.) (1994): Handbuch Gruppenanalyse. München: Quintessenz- Verlag. Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.) (1996): Freizeit in der Erlebnisgesellschaft. Amüsement zwischen Selbstverwirklichung und Kommerz. Opladen: Westdeutscher Verlag. Haubl, R.; Mertens, W. (1996): Der Psychoanalytiker als Detektiv. Stuttgart: Kohlhammer. Mertens, W.; Haubl, R. (1996): Der Psychoanalytiker als Archäologe. Stuttgart: Kohlhammer. Haubl, R. (1998): Geld, Geschlecht und Konsum. Zur Psychopathologie ökonomischen Alltagshandelns. Gießen: Psychosozial-Verlag.

2 Günther, A.; Haubl, R.; Meyer, P.; Stengel, M.; Wüstner, K. (1998): Sozialwissenschaftliche Ökologie. Eine Einführung. Heidelberg, Berlin: Springer. 2 Haubl, R. (Hg.) (2000): Schau- und Zeigelust. Gießen: Psychosozial-Verlag. Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.) (2000): Von Dingen und Menschen. Funktion und Bedeutung materieller Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag. Haubl, R. (2001): Neidisch sind immer nur die anderen. Über die Unfähigkeit, zufrieden zu sein. München: Beck. Haubl, R.; Lamott, F.; Traue, H. C. (Hg.) (2003): Über Lebensgeschichten. Trauma und Erzählung. Gießen: Psychosozial-Verlag. Haubl, R. (Hg.) (2006): Am Anfang war der Ball. Themenheft der Zeitschrift Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 4, Heft 2. Leuzinger-Bohleber, M.; Haubl, R.; Brumlik, M. (Hg.) (2006): Bindung, Trauma und soziale Gewalt. Psychoanalyse, Sozial- und Neurowissenschaften im Dialog. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts; Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Band 3). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Haubl, R.; Brähler, E. (Hg.) (2007): Neue moderne Leiden, Krankheit und Gesellschaft (Schwerpunktthema). psychosozial 30, Heft 4, Nr Haubl, R.; Caysa, V. (2007): Hass und Gewaltbereitschaft. (Philosophie und Psychologie im Dialog, 3). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Haubl, R.; Daser, B. (Hg.) (2007): Macht und Psyche in Organisationen. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 3). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Haubl, R.; Habermas, T. (Hg.) (2008): Freud neu entdecken. Ausgewählte Lektüren. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Haubl, R. (2009): 시기심 [Neidisch sind immer nur die anderen, 2002, koreanische Übersetzung]. Seoul: Bookcosmos in Kooperation mit Beck Verlag. Haubl, R.; Hausinger, B. (Hg.) (2009): Supervisionsforschung: Einblicke und Ausblicke. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Haubl, R.; Dammasch, F.; Krebs, H. (Hg.) (2009): Riskante Kindheit. Psychoanalyse und Bildungsprozesse. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

3 Haubl, R.; Liebsch, K. (Hg.) (2010): Mit Ritalin leben. ADHS-Kindern eine Stimme geben. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 13). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 3 Haubl, R.; Voß, G. Günter (Hg.) (2011): Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit. (Kölner Reihe Materialien zu Supervision und Beratung, 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Leuzinger-Bohleber, M.; Haubl, R. (Hg.) (2011): Psychoanalyse: interdisziplinär international intergenerationell. Zum 50-jährigen Bestehen des Sigmund-Freud- Instituts. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, 16). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Haubl, R.; Hausinger, B.; Voß, G.G. (Hg.) (2013): Riskante Arbeitswelten. Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und die Arbeitsqualität. Frankfurt/New York: Campus Verlag. Leuzinger-Bohleber, M.; Haubl, R. (Hg.): Schriften des Sigmund-Freud-Instituts. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. weitere Bände: Leuzinger-Bohleber, M.; Hau, S.; Deserno, H. (Hg.) (2005): Depression Pluralismus in Praxis und Forschung. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts; Reihe 1: Klinische Psychoanalyse: Depression, Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hau, S.; Busch, H.-J.; Deserno, H. (Hg.) (2005): Depression zwischen Lebensgefühl und Krankheit. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts; Reihe 1: Klinische Psychoanalyse: Depression, Bd. 2). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Leuzinger-Bohleber, M.; Zeppelin, I. v. (Hg.) (2005): Moser, U.: Psychische Mikrowelten. Neuere Aufsätze. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Klaus Herding; Gerlinde Gehrig (Hg.) (2006): Orte des Unheimlichen. Die Faszination verborgenen Grauens in Literatur und bildender Kunst. (Schriften des Sigmund- Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 2). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Leuzinger-Bohleber, M.; Brandl, Y.; Hüther, G. (Hg.) (2006): ADHS Frühprävention statt Medikalisierung. Theorie, Forschung, Kontroversen. (Schriften des Sigmund- Freud-Instituts; Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Busch, H.-J. (Hg.) (2006): Spuren des Subjekts. Positionen psychoanalytischer Sozialpsychologie. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

4 Zwiebel, R.; Mahler-Bungers, A. (Hg.) (2007): Projektion und Wirklichkeit. Die unbewusste Botschaft des Films. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 5.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 4 Schülein, J.A. (2007): Optimistischer Pessimismus. Über Freuds Gesellschaftsbild. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd.2). 3., erw. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hoyer, T. (Hg.) (2007): Vom Glück und glücklichen Leben. Sozial- und geisteswissenschaftliche Zugänge. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 6). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Greve, G. (2009): Bilder deuten. Psychoanalytische Perspektiven auf die Bildende Kunst. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts. Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 9). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hau, S. (2009): Unsichtbares sichtbar machen. Forschungsprobleme in der Psychoanalyse. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts. Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 8). 2., korrigierte Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Röckerath, K.; Strauss, L.V; Leuzinger-Bohleber, M. ( Hg.) (2009): Verletztes Gehirn Verletztes Ich. Treffpunkte zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften. Mit einem Vorwort von Mark Solms. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 10). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Leuzinger-Bohleber, M.; Klumbies, P.-G. (Hg.) (2010): Religion und Fanatismus. Psychoanalytische und theologische Zugänge. (Schriften des Sigmund-Freud- Instituts. Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 11). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Greve, G. (2010): Leben in Bildern. Psychoanalytisch-biographische Kunstinterpretation. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts: Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 12). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Hoyer, T.; Beumer, U.; Leuzinger-Bohleber, M. (Hg.) (2011): Jenseits des Individuums Emotion und Organisation. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 6). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Lennertz, I. (2011): Trauma und Bindung bei Flüchtlingskindern. Erfahrungsverarbeitung bosnischer Flüchtlingskinder in Deutschland. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 14). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

5 Leuzinger-Bohleber, M.; Bahrke, U.; Negele, A. (Hg.) (2013): Chronische Depression. Verstehen Behandeln Erforschen. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts. Reihe 1: Klinische Psychoanalyse: Depression, Bd. 3). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 5 Busse, S.; Haubl, R.; Möller, H.; Schiersmann, C. (Hg.): Interdisziplinäre Beratungsforschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht weitere Bände: Möller, H. (2010): Beratung in einer ratlosen Arbeitswelt. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 2). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Busse, S.; Ehmer, S. (Hg.) (2010): Wissen wir, was wir tun? Beraterisches Handeln in Supervision und Coaching. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 3). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Scherf, M. (2010): Strukturen der Organisationsberatungsinteraktion. Objektiv hermeneutische Untersuchung zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Organisationsberatung. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Schiersmann, C.; Thiel, H.-U. (Hg.) (2012): Beratung als Förderung von Selbstorganisationsprozessen. Empirische Studien zur Beratung von Personen und Organisationen auf der Basis der Synergetik. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 5). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Pannewitz, A. (2012): Das Geschlecht der Führung. Supervisorische Interaktion zwischen Tradition und Transformation. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 6). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

6 Buchbeiträge und Zeitschriftenaufsätze 6 Meisinger, E.; Haubl, R. (1980): Identität und Selbstkonzept. In: Asanger, R.; Wenninger, G. (Hg.): Handwörterbuch der Psychologie. Weinheim: Beltz, Haubl, R.; Marck, G. P. (1980): Die Bombe lieben zu lernen. Konkursbuch, 62: Haubl, R. (1981): Einstellung. In: Rexilius, G.; Grubitzsch, S. (Hg.): Handwörterbuch psychologischer Grundbegriffe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, Haubl, R. (1981): Gedächtnis. In: Rexilius, G.; Grubitzsch, S.Hg.): Handwörterbuch psychologischer Grundbegriffe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, Haubl, R. (1981): Humor. In: Rexilius, G.; Grubitzsch, S. (Hg.): Handwörterbuch psychologischer Grundbegriffe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, Haubl, R. (1982): Zur Trivilität Kotzebues. Psychohistorische Anmerkungen. Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft XIII, 1. Halbband: Haubl, R.; Spitznagel, A. (1983): Diagnostik sozialer Beziehungen. In: Groffmann, K.-J.; Michel, L. (Hg.): Verhaltensdiagnostik. Göttingen: Hogrefe, Haubl, R. (1983/84): Johann Georg Hamanns Stellungnahme zum Sprachursprungsproblem: eine offenbarungstheologische Korrektur des Fortschrittsglaubens. studi germanici XXX/XXII: Haubl, R. (1984): Das Gesetz des Vaters. Trauer und Magie in einigen stellvertretenden Biographien der späten siebziger Jahre. In: Haubl, R. et al. (Hg.): Die Sprache des Vaters im Körper der Mutter. Gießen: anabas, Haubl, R. (1984): "Ich hab' einfach Angst vor dem leeren Raum." Über Erkenntnislust und das Schreiben wohltätiger Lügen. In: Haubl, R. et al. (Hg.): Die Sprache des Vaters im Körper der Mutter. Gießen: anabas, Haubl, R. (1984): "Ich hab' noch nie ein Wort in meinem Mund gesehen." Über Sucht und Sehnsucht beim Schreiben. In: Haubl, R. et al. (Hg.): Die Sprache des Vaters im Körper der Mutter. Gießen: anabas, Haubl, R. (1984): Die physiologische Revolution. Artauds Versuch, die Psychologie beiseite zu stellen. Konkursbuch, 10: Haubl, R. (1984): Praxeologische und epistemologische Aspekte psychologischer Begutachtung. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Psychologische Begutachtung. München: Urban & Schwarzenberg,

7 Haubl, R. (1984): Pubertätstagebücher. Krisenbewältigung durch Schreiben. Theorie und Falldarstellung. Schweizer Zeitschrift für Psychologie und ihre Anwendungen 43, Haubl, R.; Pleimes, U. (1984): Klinische Psychologie: Begutachtungsprobleme bei Empfehlung psychosozialer Interventionen. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Psychologische Begutachtung. München: Urban & Schwarzenberg, Hartmann, H. A.; Haubl, R. (1984): Was ist und zu welchem Ende betreibt man psychologische Begutachtung. In: H.A. Hartmann; Haubl, R. (Hg.): Psychologische Begutachtung. München: Urban & Schwarzenberg, Hartmann, H. A.; Haubl, R.; Neuberger, O.; Peltzer, U.; Wakenhut, R. (1984): Diagnostische Probleme psychologischer Begutachtung. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Psychologische Begutachtung. München: Urban & Schwarzenberg, Haubl, R. (1985): Fortlaufende Ereignisse. Konkursbuch, 11: Haubl, R. (1985): Moralische Handlungsregulation als psychodynamischer Prozeß. In: Haubl, R. et al.: Veränderung und Sozialisation. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1985): Sozialisation und Geschichte der Kindheit. In: Haubl, R. et al.: Veränderung und Sozialisation. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1985): Sozialisationsdruck sozioökonomischer Verhältnisse. In: Haubl, R. et al.: Veränderung und Sozialisation. Opladen: Westdeutscher Verlag, Hartmann, H. A.; Haubl, R. (1985): Der Konflikt zwischen Auftrag und Gewissen. psychologie heute 12 (4): [Leicht modifizierter Wiederabdruck unter dem Titel "Psychologische Begutachtung zwischen Vereinnahmung und Vereinzelung im Spannungsfeld von Auftrag und Gewissen". In: Arnold, E.; Sonntag, U. (Hg.) (1994): Ethische Aspekte der psychosozialen Arbeit. Beiträge zur Diskussion. Tübingen: dgvt.] Schmidt-Atzert, L.; Haubl, R. (1986): Selbstenthüllung von Kindern und Jugendlichen. Eine entwicklungspsychologische Analyse. In: Spitznagel, A.; Schmidt-Atzert, L. (Hg.): Sprechen und Schweigen. Zur Psychologie der Selbstenthüllung. Bern u.a.: Huber, Haubl, R. (1986): Persönliche Autonomie als Leitvorstellung der Persönlichkeitspsychologie? In: Haubl, R. et al.: Struktur und Dynamik der Person. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1986): Ich - Zentrum der Angst und der Angstabwehr. In: Haubl, R. et al.: Struktur und Dynamik der Person. Opladen: Westdeutscher Verlag,

8 Haubl, R. (1986): Identität - Zwischen Anpassung und Anpassungsverweigerung. In: Haubl, R. et al.: Struktur und Dynamik der Person. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1987): Hermetik als Widerstandsform utopischen Denkens? Die Ästhetische Theorie Adornos - wieder gelesen. Hessischer Literaturbote 6: Haubl, R. (1988): "... wo Männer noch Männer sind!" Zur Sozialisation des homo clausus im Militär. In: Vogt, W. R. (Hg.): Militär und Lebenswelt. Streitkräfte im Wandel der Gesellschaften. Bd. II. Leverkusen: Leske, Haubl, R. (1988): Vorwort. In: Haubl, R. (Hg.) (1988): Wie man so sagt... Thema: Alltagsmythen. Weinheim u.a.: Beltz, Haubl, R. (1988): "Blut ist dicker als Wasser." Über natürliche Mutterliebe. In: Haubl, R. (Hg.): Wie man so sagt... Weinheim u.a.: Beltz, Haubl, R. (1989): Über Erschütterung. Affekt und Selbsterfahrung in der Moderne. KulturAnalysen 1: Haubl, R. (1988): Kreativer Spiel-Raum und Gruppeninszenierung. In: Belgrad, J. et al.: Sprache - Szene Unbewußtes. Frankfurt a. M.: Nexus, Haubl, R. (1990): Erinnerung an die hermeneutische Tradition. KulturAnalysen 3: Haubl, R. (1991): Modelle peychoanalytischer Textinterpretation. In: Flick, U. et al. (Hg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Psychologische Verlags Union, Haubl, R. (1991): Zivile Mobilmachung. Zur Psycho(patho)logie des Automobilmißbrauchs. psychosozial 14 (3), Nr. 47: Haubl, R. (1992): Blaubarts Zimmer. Körperphantasien in szenischen Interviews. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Bilderflut und Sprachmagie. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1992): "Früher oder später kriegen wir euch". In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Bilderflut und Sprachmagie. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1992): Libidinöse List. Zur Rekonstruktion des Sublimierungsbegriffs. texte. psychoanalyse - ästhetik - kulturkritik 12 (2): Haubl, R. (1993): Die Ästhetisierung des Häßlichen als ethisches Problem. Bausteine einer psychohistorischen Theorie ästhetischen Erlebens. In: Hartmann, H. A.; Heydenreich, K. (Hg.): Die Moral des schönen Scheins. Beiträge zur ethischen Reflexion über Kunst und Ästhetik. (edition ethik kontrovers 1). Frankfurt a. M.: Diesterweg,

9 Haubl, R. (1993): Szenisches Verstehen als Aspekt psychoanalytischer Deutungspraxis des Analytikers. Zu Geschichte und Systematik psychoanalytischer Hermeneutik. texte. psychoanalyse - ästhetik - kulturkritik, 13 (2): Haubl, R. (1994): Außer-therapeutisches Analyseinstrument. In: Haubl, R.; Lamott, F. (Hg.): Handbuch Gruppenanalyse. München: Quintessenz-Verlag, Haubl, R. (1994): Evaluation. In: Haubl, R.; Lamott, F. (Hg.): Handbuch Gruppenanalyse. München: Quintessenz-Verlag, Haubl, R. (1994): Gruppe und Kultur - Gruppenkultur. In: Haubl, R.; Lamott, F. (Hg.): Handbuch Gruppenanalyse. München: Quintessenz-Verlag, Haubl, R. (1994): Gruppenleitung. In: Haubl, R.; F. Lamott (Hg.): Handbuch Gruppenanalyse (S ) München: Quintessenz-Verlag, Haubl, R. (1994): Psychoanalytische Medientheorie. Ein Beitrag zu einer interdisziplinären kritischen Medienwissenschaft und Medienpädagogik. medien praktisch, 69: Haubl, R. (1994): Widerstand. In: Haubl, R.; Lamott, F. (Hg.): Handbuch Gruppenanalyse. München: Quintessenz-Verlag, Haubl, R. (1994): Zur Rationalität non-complianter Krankheitsbewältigung. In: Heim, E.; Perrez, M. (Hg.): Krankheitsverarbeitung. (Jahrbuch für Medizinpsychologie, 10). Göttingen: Hogrefe, Görlich, B.; Haubl, R. (1994): Zwei sozialphilosophische Reflexionen zu Freud: Benjamin - Bloch. In: Bloch? (Jahrbuch der Ernst-Bloch-Gesellschaft 1992/93). Ludwigshafen am Rhein: Häuselman, Greussing, M.; Haubl, R. (1994): Affektdynamik. In: Haubl, R.; Lamott, F. (Hg.): Handbuch Gruppenanalyse. München: Quintessenz-Verlag, Haubl, R. (1995): Die Gesellschaftlichkeit der psychischen Realität. Über die gruppenanalytische Konstruktion multipler Wirklichkeiten. gruppenanalyse 5 (1): Haubl, R. (1995): Happy birthday, Germany! Nachrichten, Irritationen und Phantasien. In: Müller-Doohm, S.; Neumann-Braun, K. (Hg.): Kulturinszenierungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, Haubl, R. (1995): Kein Fest ohne Narren. Zur Dialektik von Entgrenzung und Begrenzung. In: Apsel, R. (Hg.): Arbeit, Alltag, Feste. (Ethnopsychoanalyse, 4). Frankfurt a. M.: Brandes und Apsel, [Auch in: Fiedler, K.; Müller, K.; Requero, R.; Schmidt-Atzert, L. (Hg.) (1997): Eine Psychologie des Sprechens und der Sprache. Hamburg: Kovacs, ]

10 Haubl, R. (1995): Konsumieren als Freiheitskampf. Die kommerzielle Inszenierung eines politischen Mythos. psychosozial 18 (3), Nr. 61: Haubl, R. (1996): Geldpathologien und Überschuldung: am Beispiel Kaufsucht. Ein von der Psychoanalyse vernachlässigtes Thema. Psyche 50: Haubl, R. (1996): Intimität und soziales Leid. Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Jahrbuch für Gruppenanalyse 2: Haubl, R. (1996): Postmoderne Phantasien und verdinglichte Moral. Eine identitätstheoretische Skizze. In: Hartmann, H. A.; Heydenreich, K. (Hg.): Ethik und Moral in der Kritik. (edition ethik kontrovers, 4). Frankfurt a.m.: Diesterweg, Haubl, R. (1996): Tiefenhermeneutische Methoden. In: Rosenstiel, L. v.; Hockel, C. M.; Molt, W. (Hg.): Handbuch der Angewandten Psychologie. 3. Ergänzungslieferung. Landsberg am Lech: ecomed, III-10, Haubl, R. (1996): "Welcome to the pleasure dome". Einkaufen als Zeitvertreib. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Freizeit in der Erlebnisgesellschaft. Amüsement zwischen Selbstverwirklichung und Kommerz. Opladen: Westdeutscher Verlag, Hartmann, H. A.; Haubl, R. (1996): "Erlebe Dein Leben!" Eine Einführung. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Freizeit in der Erlebnisgesellschaft. Amüsement zwischen Selbstverwirklichung und Kommerz. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (1997): Beim Geld hört die Liebe auf... Pro familia-magazin 25 (1): 2-4. Haubl, R. (1997): Das Veralten der Psychoanalyse und die Antiquiertheit des Menschen. Über Psychoanalyse und Zeitgeist. Psychoanalyse im Widerspruch, Nr. 17: [Zugleich in: Forum der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Nr. 2: ] Haubl, R. (1998): Gruppenanalyse. In: Grubitzsch, S.; Weber, K. (Hg.): Psychologische Grundbegriffe. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, Haubl, R. (1998): Gruppenleitung und Selbstorganisation der Gruppe. Zugleich eine Rekonstruktion der gruppenanalytischen Theorie von S.H. Foulkes. Jahrbuch für Gruppenanalyse 3: Haubl, R. (1998): Des Kaisers neue Kleider? Struktur und Dynamik der Erlebnisgesellschaft. In: Allmer, H.; Schulz, N. (Hg.): Erlebnissport - Erlebnis Sport. St. Augustin: Academia, (Zugl.: Brennpunkte der Sportwissenschaft 9, 1995: Heft 1/2).

11 Haubl, R. (1998): Die Macht der Bilder. Symbolische Politik, Volkstalk und der Diana- Effekt. gruppenanalyse 8 (1), Haubl, R. (1998): Medienpsychologie. In: Grubitzsch, S.; Weber, K. (Hg.): Psychologische Grundbegriffe. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, Haubl, R. (1998): Symboltheorie. In: Grubitzsch, S.; Weber, K. (Hg.): Psychologische Grundbegriffe. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, Haubl, R. (1998): Umweltästhetik. Die kulturelle Produktion sinnlicher Symbole. In: Günther, A.; Haubl, R., Meyer, P.; Stengel, M.; Wüstner, K.: Sozialwissenschaftliche Ökologie. Eine Einführung. Heidelberg u.a.: Springer, Haubl, R. (1999): Angst vor der Wildnis. An den Grenzen der Zivilisation. In: Bayrische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (Hg.): Schön wild sollte es sein... Wertschätzung und ökonomische Bedeutung von Wildnis. (Laufener Seminarbeiträge 2/99). Laufen: ANL, [Eine gekürzte Version erschien unter dem Titel "Wild-fremd? Das Wilde in uns eine psychologische Entdeckungsreise". Politische Ökologie 59, 1999: ] Haubl, R. (1999): Die Bilderfalle. Schaulust und voyeuristisches Blickregime. In: Heydenreich, K.; Wils, J.-P. (Hg.): Die Zukunft der Sinne. Auszehrung oder Transformation? (edition ethik kontrovers 7). Frankfurt a. M.: Diesterweg, Haubl, R. (1999): Erinnerungsarbeit. Über die Konstruktion individueller und kollektiver Autobiographien. In: Grossmann-Garger, B.; Parth, W. (Hg.): Die leise Stimme der Psychoanalyse ist beharrlich. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (1999): Die Hermeneutik des Szenischen in der Einzel- und Gruppenanalyse. Inszenieren - szenisches Verstehen - szenisches Intervenieren. Zeitschrift für Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 35: Haubl, R. (1999): Von der Todsünde zum kreativen Potential. Über destruktiven und konstruktiven Neid. Jahrbuch für Gruppenanalyse 4: Haubl, R. (1999): Zur Psychodynamik des Geldes. Unbewußte monetäre Phantasien. Psychoanalyse im Widerspruch, Nr. 21: Haubl, R. (2000): Be-dingte Emotionen. Über identitätsstiftende Objekt-Beziehungen. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.), Über Dinge und Menschen. Funktion und Bedeutung materieller Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (2000): Editorial. In: Haubl, R. (Hg.): Schau- und Zeigelust. Gießen: Psychosozial-Verlag, 5-7. Haubl, R. (2000): Gruppe. In: Mertens, W.; Waldvogel, B. (Hg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart: Kohlhammer,

12 Haubl, R. (2000): Gruppenanalytische Supervision mit Schuldnerberaterinnen und - beratern. Erste Erfahrungen. Supervision. Mensch Arbeit Organisation 1: Haubl, R. (2000): Identität und Gewaltbereitschaft. Ein ungelöstes massenpsychologisches Problem. gruppenanalyse 10 (1), Haubl, R. (2000): Masse. In: Mertens, W.; Waldvogel, B. (Hg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart: Kohlhammer, Haubl, R. (2000): Spiegelmetaphorik. Reflexion zwischen Narzißmus und Reflexion. In: Faßler, M. (Hg.): Ohne Spiegel leben. Sichtbarkeiten und posthumane Menschenbilder. München: Fink, Haubl, R. (2000): Spiegeln. In: Mertens, W.; Waldvogel, B. (Hg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Stuttgart: Kohlhammer, Haubl, R. (2000): Über Haß, Neid und Gewaltbereitschaft. In: ZDF-nachtstudio (Hg.): Große Gefühle. Bausteine menschlichen Verhaltens. Frankfurt am Main: Suhrkamp, Haubl, R. (2000): Zivilisation und Barbarei. Zur Dynamik gewalttätiger Gruppenkonflikte. Freie Assoziation 3 (2): Hartmann, H. A.; Haubl, R. (2000): Von Dingen und Menschen. Eine Einführung. In: Hartmann, H. A.; Haubl, R. (Hg.): Über Dinge und Menschen. Funktion und Bedeutung materieller Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R.; Rastetter, D. (2000) Zeigen ohne Lust. Über Emotionsarbeit. In: Haubl, R. (Hg.): Schau- und Zeigelust. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2001): "Blaming the victims". Über Sündenbock-Phänomene. Jahrbuch für Gruppenanalyse 6: Haubl, R. (2001): Über den magischen Gebrauch von Bildern. Medienanthropologische Assoziationen. medien praktisch, Nr. 100: Haubl, R. (2002): Consumo, ergo sum Geld und Konsum als Stimmungsmacher. In: Uhlig, S.; Thiele, M. (Hg.): Rausch-Sucht-Lust. Kulturwissenschaftliche Studien an den Grenzen von Kunst und Wissenschaft. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2002): Money madness. Eine psychodynamische Skizze. In: Deutschmann, Ch. (Hg.): Die gesellschaftliche Macht des Geldes. Opladen: Westdeutscher Verlag, Haubl, R. (2002): Der Teamsupervisor als neues Organisationsmitglied. Jahrbuch für Gruppenanalyse und ihre Anwendungen 8:

13 Haubl, R. (2002): Der Traum von der Freiheit, sich selbst zu erfinden oder Identität als Erzählung. Freie Assoziation 5: Haubl, R. (2002): Unersättlichkeit und die Kunst des Maßhaltens. Universitas 57: Haubl, R. (2003): Flaneure und Voyeure Zur Kulturgeschichte der Schaulust in der Moderne. In: Poscheschnik, G. et al. (Hg.): Psychoanalyse im Spannungsfeld von Terror und Trauma. Frankfurt a. M.: Brandes und Apsel, Haubl, R. (2003): Generation und Gedächtnis Altern im Modernisierungsprozeß. gruppenanalyse 13: Haubl, R. (2003): Nightingales Schwestern. Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Krankenhaus. Zeitschrift für Gruppendynamik und Organisationsberatung 34: Haubl, R. (2003): Riskante Worte. Forschungsinterviews mit Traumatisierten. In: Haubl, R., Lamott, F.; Traue, H. C. (Hg.): Überlebensgeschichten. Migration und Erzählung. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2003): Sexualität und Herrschaft in Organisationen. Die Erotik der Macht und des Geldes. Jahrbuch für Gruppenanalyse 9: Haubl, R. (2003): Der Supervisor als neues Organisationsmitglied. Jahrbuch für Gruppenanalyse 8: Haubl, R. (2003): Tatort Krankenhaus. Statuspassage und symbolische Gewalt. Freie Assoziation 6: Schultz-Venrath, U.; Haubl, R. (2003): Globalisierung und Terror (Un-)bewältigter Neid als Ursprung von Krieg oder Zivilisation? In: Auchter, T. (Hg.): Der 11. September. Psychoanalytische, psychosoziale und psychohistorische Analysen von Terror und Trauma. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2004): Altern im Modernisierungsprozeß. In: Bruns, G. et al. (Hg.): Psychoanalyse und Familie Andere Lebensformen, andere Innenwelten. Arbeitstagung der DPV in Bad Homburg, November Bad Homburg: Geber und Reusch, Haubl, R. (2004): Das Tabu brechen: Gemeinsam über Geld sprechen. Ein Werkstatt- Bericht. Gruppendynamik und Organisationsberatung 35: Haubl, R. (2004): Jederzeit neu anfangen können. Die Gegenwart einer Illusion. Arbeitshefte Gruppenanalyse 19:

14 Haubl, R. (2005): Sozialpsychologie der Depression. In: Leuzinger-Bohleber, M.; Hau, S.; Deserno, H. (Hg.): Depression Pluralismus in Praxis und Forschung. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts; Reihe 1: Klinische Psychoanalyse: Depression, Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2005): Melancholie als Lebensform ein psychodynamischer Erklärungsversuch. In: Hau, S.; Busch, H.-J.; Deserno, H. (Hg.): Depression zwischen Lebensgefühl und Krankheit. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts; Reihe 1: Klinische Psychoanalyse: Depression, Bd. 2). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2005): Rituelle Grenzverletzungen. Selbstbehauptung im Pflegeteam einer Intensivstation. In: Brandes, H. (Hg.): Grenzen und Grenzverletzung in Gruppen. (Die Gruppe in Klinik und Praxis, Bd.1). Opladen: Budrich, Haubl, R. (2005): Wahre Liebe kostet nichts? Erlebnisrationalität der romantischen Liebe. Westend. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 2, Heft 1: Haubl,R. (2005): Vertrauen in Mißtrauen. Über paranoide Gruppenprozesse. Jahrbuch für Gruppenanalyse 11: Haubl, R.; Hetzel, R.; Barthel-Rösing, M. (2005): Einleitung: Gruppenanalyse auf neuen Wegen. In: Haubl, R.; Hetzel, R.; Barthel-Rösing, M. (Hg.): Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2005): Mikropolitik für gruppenanalytische Supervisoren und Organisationsberater. In: Haubl, R.; Hetzel, R.; Barthel-Rösing, M. (Hg.): Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung. Gießen: Psychosozial- Verlag, Haubl, R. (2005): Nachwort: Professionalisierung gruppenanalytischer Supervision und Organisationsberatung. In: Haubl, R.; Hetzel, R.; Barthel-Rösing, M. (Hg.): Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung. Gießen: Psychosozial- Verlag, Haubl, R. (2005): Reinheit und Gefährdung Gruppenanalyse auf dem Weg zur Realitätstauglichkeit. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 41: Haubl, R. (2005): Risikofaktoren des Machtgebrauchs von Leitungskräften. Freie Assoziation 8, Heft 3: Haubl, R. (2006): Gewalt in der Schule. In: Leuzinger-Bohleber, M.; Haubl, R.; Brumlik, M. (Hg.): Bindung, Trauma und soziale Gewalt. Psychoanalyse, Sozial- und Neurowissenschaften im Dialog. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht,

15 Haubl, R. (2006): Depersonalisierung im Werk von René Magritte. In: Herding, K.; Gehrig, G. (Hg.): Orte des Unheimlichen. Die Faszination verborgenen Grauens in Literatur und bildender Kunst. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Band 2). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2006): Libidinöse List. Zur Rekonstruktion des Subliminierungsbegriffs. In: Protok, I.; Wirth, H.-J. (Hg.): Freud an Freud. 100 Portraits von Inge Prokot. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2006): Grußworte des Sigmund-Freud-Instituts. In: Drews, S. (Hg.): Freud in der Gegenwart. Alexander Mitscherlichs Gesellschaftskritik. Frankfurt am Main: Brandes und Apsel, Haubl, R. (2006): Be cool! Über die postmoderne Angst, persönlich zu versagen. In: Busch, H.-J. (Hg.): Spuren des Subjekts. Positionen psychoanalytischer Sozialpsychologie. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Busch, H.-J.; Haubl, R. (2006): Editorial. Freie Assoziation 9, Heft 3: 5-6. Haubl, R. (2007): Krankheiten, die Karriere machen: Zur Medizinalisierung und Medikalisierung sozialer Probleme. In: Warrlich, C.; Reinke, E. (Hg.), Auf Der Suche. Psychoanalytische Betrachtungen zum AD(H)S. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2007): Die allmähliche Verfertigung von Lebensgeschichten im soziokulturellen Erinnerungsprozess. In: Geus-Mertens, E. (Hg.): Eine Psychoanalyse für das 21. Jahrhundert. Wolfgang Mertens zum 60. Geburtstag. Stuttgart: Kohlhammer, Haubl, R. (2007): Die Unterwelt bewegen... Zum Selbstverständnis einer psychoanalytisch bzw. gruppenanalytisch konzipierten Organisationsanalyse und Organisationsberatung. In: Lang, F.; Sidler, A. (Hg.): Psychodynamische Organisationsanalyse und Beratung. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2007): Nutzen ein mehrdimensionales Evaluationskriterium. Supersion, Heft 1: Haubl, R. (2007): Leitungscoaching: Personalentwicklung im Turbokapitalismus. Psychotherapie im Dialog 8: Haubl, R. (2007): Konkurrenz belebt das Geschäft Wie aber geht s den Beschäftigten? Supervision, Heft 3: Haubl, R. (2007): Bescheidenheit ist keine Zier. Enttabuisierung weiblicher Aggression in Organisationen. In: Haubl, R.; Daser, B. (Hg.): Macht und Psyche in Organisationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht,

16 Haubl, R. (2007): Schule als pathogener Ort. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 43: Haubl, R., Leuzinger-Bohleber, M. (2007): Hilfe für kleine Störenfriede: Frühprävention statt Psychopharmaka. Vom kritischen Umgang mit der Diagnose Aufmerksamkeitsund Hyperaktivitätsstörung. Forschung Frankfurt. Das Wissenschaftsmagazin der Universität Frankfurt, Heft 3: Haubl, R. (2007): Wenn Leistungsträger schwach werden. Chronische Müdigkeit Symptom oder Krankheit? psychosozial 30, Heft 4, Nr. 110: Haubl, R. (2008): Ärger, Wut, Zorn Hass. In: Uhlig, S. (Hg.): Was ist Hass? Phänomenologische, philosophische und sozialwissenschaftliche Studien. Berlin: Parodos Verlag, [Wiederabdruck aus: Haubl, R.; Caysa, V.: Hass und Gewaltbereitschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2007]. Haubl, R. (2008): Feindbilder. In: Uhlig, S. (Hg.): Was ist Hass? Phänomenologische, philosophische und sozialwissenschaftliche Studien. Berlin: Parodos Verlag, [Wiederabdruck aus: Haubl, R.; Caysa, V.: Hass und Gewaltbereitschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2007]. Haubl, R. (2008): Wenn s ums Geld geht Interventionen wider den Zeitgeist. Selbstwert und Geldwert die psychosoziale Bedeutung des Geldes. In: Bergknapp, A.; Gärtner, C.; Lederle, S. (Hg.): Sozioökonomische Organisationsforschung. München/Mering: Hampp, Haubl, R. (2008): Auf dem Weg zur Neidgesellschaft? In: Heim, R.; Modena, E. (Hg.): Unterwegs in der vaterlosen Gesellschaft. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2008): Neue moderne Leiden. In: Schlesinger-Kipp, G.; Warsitz, R.-P. (Hg.): Die neuen Leiden der Seele. Das (Un-)Behagen in der Kultur. Arbeitstagung der DPV, Bad Homburg, 21. bis 24. November Frankfurt/M.: Geber und Reusch, Haubl, R. (2008): Wir kultivieren den Depri. Die neue Wehleidigkeit und die steigenden Depressionszahlen: Das sind zwei ganz verschiedene Dinge. (Interview mit Christine Holch.) chrismon, Heft 5: Haubl, R. (2008): Die Macht von Illusionen. Zeitgemäßes über Krieg und Tod. In: Haubl, R.; Habermas, T. (Hg.): Freud neu entdecken. Ausgewählte Lektüren. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2008): Gruppe. In: Wolfgang Mertens, Bruno Waldvogel (Hg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. 3., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer,

17 Haubl, R. (2008): Masse. In: Wolfgang Mertens, Bruno Waldvogel (Hg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. 3., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer, Haubl, R. (2008): Spiegeln. In: Wolfgang Mertens, Bruno Waldvogel (Hg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. 3., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer, Haubl, R. (2008): Emotionen der Rohstoff, aus dem die Profite sind. Freie Assoziation 11, Heft 2: Haubl, R. (2008): Die Aufmerksamkeits- und/oder Hyperaktivitätsstörung als kulturgeschichtliches Phänomen. Psychotherapie Forum 16: Haubl, R. (2008): Historische und programmatische Überlegungen zum psychodynamisch-systemischen Leitungscoaching. Positionen. Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt, Heft 1 (8 Seiten). Haubl, R. (2008): Diese Firma, dafür ist auch ein Stück Leben eingesetzt worden Nachfolge als kritisches Lebensereignis. In: Ahlers-Niemann, A.; Beumer, U.; Redding Mersky, R.; Sievers, B. (Hg.): Organisationslandschaften Sozioanalyische Gedanken und Interventionen zur normalen Verrücktheit in Organisationen. Bergisch Gladbach: EHP-Verlag, Haubl, R. (2008): Formen und Maskeraden des Neides. In: Roth, W.M.; Shaked, J. (Hg.): Affekte in therapeutischen Gruppen. (Österreichisches Jahrbuch für Gruppenanalyse, 2). Wien: Facultas wuv Universitätsverlag, Haubl, R. (2008): Die Angst, persönlich zu versagen oder sogar nutzlos zu sein Leistungsethos und Biopolitik. Forum der Psychoanalyse 24: Haubl, R. (2008): Coaching und Supervision: Wie paradigmatisch sind die Differenzen? DGSv Aktuell 4: Haubl, R. (2008): Lust und Frust in organisationalen Veränderungsprozessen: Was Beraterinnen/Berater wissen sollten! In: Tagungsdokumentation der 4. Konferenz Supervision in schulischen Veränderungsprozessen, April 2008 in Potsdam. Potsdam: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Haubl, R.; Daser, B. (2008): Leitungscoaching: Fitmachen für die Selbstausbeutung? In: Blättel-Mink, B.; Briken, K.; Drinkuth, A.; Wassermann, P. (Hg.): Beratung als Reflexion. Perspektiven einer kritischen Berufspraxis für Soziolog/inn/en. Berlin: edition sigma,

18 Haubl, R.; Habermas, T. (2008): Vorwort. In: Haubl, R.; Habermas, T. (Hg.): Freud neu entdecken. Ausgewählte Lektüren. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2008, Haubl, R.; Liebsch, K. (2008): Mit Ritalin leben. Zur Bedeutung der AD[H]S-Medikation für die betroffenen Kinder. Psyche - Z Psychoanal 62: Haubl, R.; Liebsch, K. (2008): Psychopharmakologisches Enhancement. Der Gebrauch von Ritalin in der Leistungsgesellschaft. sozialersinn 9: Daser, B.; Haubl, R. (2008): Supervision für Steuerberater Ein geeignetes Instrument um Erfahrungswissen über Familiendynamik in Familienunternehmen zu vermitteln? supervision, Heft 3: Haubl, R. (2009): Die Zukunft der Gruppenanalyse. Jahrbuch für Gruppenanalyse 2008, 14: Haubl, R. (2009): Unter welchen Bedingungen nützt die Supervisionsforschung der Professionalisierung supervisorischen Handelns? In: Haubl, R.; Hausinger, B. (Hg.): Supervisionsforschung: Einblicke und Ausblicke. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2009): Psychoanalytisch inspirierte Beratung in pädagogischen Handlungsfeldern. In: Eggert-Schmid Noerr, A. et al. (Hg.), Beratungskonzepte in der Psychoanalytischen Pädagogik. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2009): Zurück zu den Anfängen: Unser Bild von der Bedeutung der therapeutischen Gruppenbewegung müssen wir revidieren. Interview mit Rüdiger Hagelberg. Projekt Psychotherapie. Magazin des Bundesverbandes der Vertragspsychotherapeuten e.v., Nr. 2: Haubl, R. (2009): Wahres Glück im Waren-Glück? Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 32-33: 3-8. Haubl, R. (2009): Allein bei sich, außer sich: einsam. Lebenskunst in Zeiten des Massenindividualismus. In: Münch, K.; Munz, D.; Springer, A. (Hg.): Die Fähigkeit, allein zu sein. Zwischen psychoanalytischem Ideal und gesellschaftlicher Realität. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2009): Immer die anderen. In: Redaktion Psychologie Heute (Hg.): Im Labyrinth der Seele. Weinheim: Beltz, Haubl, R. (2009): Medikamentierte Wut. Wie Jungen mit einer AD(H)S um Selbstkontrolle ringen. Forum der Psychoanalyse 25:

19 Haubl, R. (2009): Grundsatzfragen der Supervisionsforschung. In: Pühl, H. (Hg.): Handbuch der Supervision, Bd. 3. Berlin: Leutner, Haubl, R. (2009): Spare Dich reich! Über einige Tugenden und Laster, Geld zu gebrauchen. In: Beitl, M.; Rapp, Ch.; Rapp-Wimberger, N. (Hg.): Wer hat, der hat. Eine illustrierte Geschichte des Sparens. Wien: Metro-Verlag, Haubl, R.; Liebsch, K. (2009): Wenn man teufelig und wild ist. Funktion und Bedeutung von Ritalin in der Sicht von Kindern. In: Haubl, R.; Dammasch, F.; Krebs, H. (Hg.): Riskante Kindheit. Psychoanalyse und Bildungsprozesse. (Schriften des Sigmund- Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R.; Liebsch, K. (2009): My mother thinks that this is the case, and so does my teacher. I, for my part, do not notice any difference : Methodological reflections on intersubjectivity in the research process with children. Journal of Social Work Practice 23: Haubl, R.; Voß, G. G. (2009): Psychosoziale Kosten turbulenter Veränderungen. Arbeit und Leben in Organisationen Positionen. Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt, Heft 1: 1-8. Haubl, R.; Dammasch, F.; Krebs, H. (2009): Zur Einführung. In: Haubl, R.; Dammasch, F.; Krebs, H. (Hg.): Riskante Kindheit. Psychoanalyse und Bildungsprozesse. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 4). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Daser, B.; Haubl, R. (2009): Qualifiziert sein reicht nicht: weibliche Nachfolge als Herausforderung für die ganze Unternehmerfamilie. In: Fröse, M.; Szebel-Habig, A. (Hg.): Mixed Leadership: Mit Frauen in die Führung! Bern: Haupt Verlag, Hausinger, B.; Haubl, R. (2009): Dem Ökonomismus auf seinen normativen Grund leuchten. Ein Gespräch über Wirtschaftsethik und Supervisionsforschung. In: Haubl, R.; Hausinger, B. (Hg.): Supervisionsforschung: Einblicke und Ausblicke. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2010): Gruppenpsychotherapie im Spannungsfeld von Professionalisierung und Verwissenschaftlichung. In: Tschuschke, V. (Hg.): Gruppenpsychotherapie. Von der Indikation bis zu Leitungstechniken. Stuttgart/New York: Thieme, Haubl, R. (2010): Die Gewalt der Roten Garden als Jugendgewalt. In: Schneider, G.; Eilts, H.-J.; Picht, J. (Hg.): Psychoanalyse, Kultur, Gesellschaft. DPV-Herbsttagung 2009, Bad Homburg, 18. bis 21. November Frankfurt/Main: Geber und Reusch, Haubl, R. (2010): Gruppenprozesse in der Schule. Zur Einführung. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 41:

20 Haubl, R. (2010): Voll cool, voll fett, voll schweinski. Ein Fall von Gruppenregression im Unterricht. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 41: Haubl, R. (2010): Rahmenwechsel: Die ADHS als Innovationspotential. In: Liebsch, K.; Manz, U. (Hg.): Leben mit den Lebenswissenschaften. Wie wird biomedizinisches Wissen in Alltagspraxis übersetzt? Bielefeld: transcript Verlag, Haubl, R. (2010): Editorial. Freie Assoziation 13, Heft 3: 5-6. Haubl, R. (2010): Geld regiert die Welt die Außen- und die Innenwelt. Freie Assoziation 13, Heft 3: Haubl, R. (2010): Umkämpfte Aufmerksamkeit. AD(H)S: Symptom einer soziokulturellen Krise. In: Böker, H. (Hg.): Psychoanalyse im Dialog mit den Nachbarwissenschaften. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R. (2010): Roter Terror. Gewalterfahrungen während der Kulturrevolution. In: Plänkers, T. (Hg.): Chinesische Seelenlandschaften. Die Gegenwart der Kulturrevolution ( ). (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 3: Psychoanalytische Sozialpsychologie, Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, Haubl, R. (2010): Psychodynamik medikalisierter Beziehungen. In: Haubl, R.; Liebsch, K. (Hg.): Mit Ritalin leben. ADHS-Kindern eine Stimme geben. (Schriften des Sigmund- Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 13). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R. (2010): Wie Frauen und Männer mit Geld umgehen. Ob es die Lehman-Sisters anders gemacht hätten? In: Jansen, M.M. et al. (Hg.): Hätten die Lehman-Sisters etwas anders gemacht? Genderspezifische Aspekte der Finanz- und Wirtschaftskrise. Dokumentation der Tagung am 28. Januar 2010 in der DekaBank Frankfurt am Main. Wiesbaden: HLZ Hessische Landeszentrale für politische Bildung, Haubl, R. (2010): Vorwort. In: Faust, B.: School-Shooting. Jugendliche Amokläufer zwischen Anpassung und Exklusion. Gießen: Psychosozial-Verlag, Haubl, R.; Liebsch, K. (2010): Einführung. In: Haubl, R.; Liebsch, K. (Hg.): Mit Ritalin leben. ADHS-Kindern eine Stimme geben. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 13). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, Haubl, R.; Liebsch, K. (2010): Medikament und Medikation: Eine Typologie positiver und negativer Repräsentanzen. In: Haubl, R.; Liebsch, K. (Hg.): Mit Ritalin leben. ADHS- Kindern eine Stimme geben. (Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 13). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht,

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden? Inhaltsverzeichnis Vorwort 10 Themenkreis 2.1 (Inhaltsfeld 3) Was brauchen Kinder und Jugendliche, um sich physisch, psychisch und sozial stabil zu entwickeln, und wie kann dies pädagogisch gefördert werden?

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013

Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015. Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 BÜCHER & STUDIENKURSE Heiner Wilharm: Die Ordnung der Inszenierung«, Bielefeld 2015 Inszenierung und Effekte. Die Magie der Szenografie, hgg. mit Ralf Bohn, Bielefeld 2013 Die Inszenierung der Stadt. Urbanität

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen

Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Selbstzweifel und sexuelle Krisen in längerdauernden Paarbeziehungen Konferenz Irrsinnig weiblich?! Selbstbewusstsein und psychische Gesundheit bei Frauen Wien, 28.01.2013 Claus Buddeberg, Zürich Übersicht

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Leuzinger-Bohleber, M. (1984): Psychotherapeutische Denkprozesse. Ulm: PSZ Verlag (Springer)

Leuzinger-Bohleber, M. (1984): Psychotherapeutische Denkprozesse. Ulm: PSZ Verlag (Springer) Stand: 08.09.2015 1 Bücher Leuzinger, M. (1980): Kognitive Prozesse bei der Indikation psychotherapeutischer Verfahren. Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Leuzinger-Bohleber,

Mehr

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17

Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad... 13. Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen... 17 Inhalt Einleitung Alexander Kaiser: Das Hamsterrad.............. 13 Kapitel 1 Alexander Kaiser: Der eigenen Berufung folgen........ 17 1. Einleitung und grundlegende Gedanken........... 17 Wer ruft? Eine

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Führung -> »good enough«!? 06. KONGRESS FÜR PSYCHODYNAMISCHES COACHING UND PSYCHOANALYTISCHE SOZIALPSYCHOLOGIE. www.inscape-international.

Führung -> »good enough«!? 06. KONGRESS FÜR PSYCHODYNAMISCHES COACHING UND PSYCHOANALYTISCHE SOZIALPSYCHOLOGIE. www.inscape-international. Führung ->»good enough«!? Veranstalter: inscape GmbH Universität Kassel Sigmund-Freud-Institut In Zusammenarbeit mit: Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv) Köln Goethe-Universität Frankfurt a.m.

Mehr

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner

Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung. Carina Altreiter, Franz Astleithner Kampf um Zeit Emanzipatorische Potentiale einer Arbeitszeitverkürzung Carina Altreiter, Franz Astleithner Gutes Leben für Alle - Kongress 21.02.2015, Wien Soziologische Perspektiven auf Arbeitszeit Blick

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Führung -> »good enough«!? 06. KONGRESS FÜR PSYCHODYNAMISCHES COACHING UND PSYCHOANALYTISCHE SOZIALPSYCHOLOGIE. www.inscape-international.

Führung -> »good enough«!? 06. KONGRESS FÜR PSYCHODYNAMISCHES COACHING UND PSYCHOANALYTISCHE SOZIALPSYCHOLOGIE. www.inscape-international. www.inscape-international.de Führung ->»good enough«!? Veranstalter: inscape GmbH Universität Kassel Sigmund-Freud-Institut In Zusammenarbeit mit: Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv) Goethe-Universität

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Organisationsentwicklung / Change Management / Projektmanagement

Organisationsentwicklung / Change Management / Projektmanagement Literaturhinweise Organisationsentwicklung / Change Management / Projektmanagement Doppler, K. (2009) Der Change Manager, Sich selbst und andere verändern (2. Aktualisierte und erw. Aufl.) Frankfurt; Campus.

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013

Wenn (jedes) Coaching interkulturell wird Einblicke in die kulturreflexive Coachingpraxis Ort: Universität des Saarlandes Zeitraum: WiSe 2012/2013 Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen Dr. Kirsten Nazarkiewicz Intercultural Management: Competence, Diversity and Leadership Ort: Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim, Master-Studiengang

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Ein Handbuch. über die Herausgeber. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag über die Herausgeber Uwe Flick, Prof. Dr. phi!., geb. 1956 in Heidelberg, Studium der Psychologie und Soziologie in München und Berlin. Professor für Qualitative Methoden an der Alice Salomon Fachhochschule

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen

Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Theorien/Menschenbilder und Therapieformen Für die Psychologie relevante Theorie Dahinter stehendes Menschenbild Daraus ableitbare Modelle, Prinzipien, Mechanismen etc. Daraus entstandene Therapierichtungen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen

Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Modelle der Gewaltprävention von Ingrid Weißmann 1. Auflage Formen und Ausmaß von Gewalt in den Schulen Weißmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Wenn Liebe fremdgeht

Wenn Liebe fremdgeht Wenn Liebe fremdgeht Prof. Dr. Ulrich Clement Institut für Sexualtherapie Heidelberg Mythen über das Fremdgehen Affären sind der Beweis, daß in der Beziehung etwas nicht stimmt Eine gelegentliche Affäre

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

mindful change Das Unerwartete managen.

mindful change Das Unerwartete managen. mindful change Das Unerwartete managen. Neuartige Coaching-Ausbildung: Systemischer Business-Coach CMC Schwerpunkt Mindful Change info@mindful-change.de Was ist das Neue an dieser Coaching-Weiterbildung?

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied oder: Wozu überhaupt Kategorien- Bildung?

Welcher Unterschied macht einen Unterschied oder: Wozu überhaupt Kategorien- Bildung? Welcher Unterschied macht einen Unterschied oder: Wozu überhaupt Kategorien- Bildung? IMST-Symposium Gender- und diversitätskompetenter Unterricht 31.3.2014, Klagenfurt Mag. a Claudia Schneider Die Theorie

Mehr

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013

Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 21. März 2013 http://www.uni-kiel.de/psychologie/sit2013.pdf PD Dr. Jürgen Golz Studienberatung: Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit Workflow Tools Outline Voraussetzungen für außergewöhnliche Leistungen Flow und Workflow 6 einfache Workflow Tools Erschaffe

Mehr

,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG"

,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG ,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG" Ralf Ott & Christiane Eichenberg Psychologisches Institut der Uni Bonn Abteilung Klinische und Angewandte Psychologie Römerstr. 164 53117 Bonn ralf.ott@uni-bonn.de

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung

Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Veränderungsprozesse im beruflichen Leben Outplacement-Beratung Workshop DGTA-Kongress 10. Mai 2013 Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA/O Inhalte Ziele des Workshops Mein

Mehr

Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops

Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops Konfliktmoderation Coaching Frankfurter Kompetenzmodell Teamentwicklung Psychologie für Organisationen Mit

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Ärztlich - Psychologischer WeiterbildungsKreis für Psychotherapie und Psychoanalyse Ostbayern e.v. ÄPWK

Ärztlich - Psychologischer WeiterbildungsKreis für Psychotherapie und Psychoanalyse Ostbayern e.v. ÄPWK Ärztlich - Psychologischer WeiterbildungsKreis für Psychotherapie und Psychoanalyse Ostbayern e.v. ÄPWK Ausgabe Juni 2009 3.Jahrgang Heft 2 Erscheint vierteljährlich Ä P W K O S T B A Y E R N 9 3 1 8 6

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Coaching in der Wirtschaft: Erfolgsfaktoren der Führungskommunikation durch externes Coaching. Workshop. Margret Fischer

Coaching in der Wirtschaft: Erfolgsfaktoren der Führungskommunikation durch externes Coaching. Workshop. Margret Fischer Coaching in der Wirtschaft: Erfolgsfaktoren der Führungskommunikation durch externes Coaching Workshop Margret Fischer Erfolgsfaktoren der Führungskommunikation durch externes Coaching Live Führungskräfte-Coaching

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT

BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT BACHELORSTUDIUM ERZIEHUNGS- UND BILDUNGSWISSENSCHAFT LEHRVERANSTALTUNGEN IN DEN PFLICHTFÄCHERN Stand: 8. September 2008 WS 2008 / 2009 SS 2009 PF 1: STUDIENEINGANGSPHASE (6 Stunden / 12 ECTS) Einführung

Mehr

SVC. Curriculum 2015 Supervision Coaching Organisationsberatung

SVC. Curriculum 2015 Supervision Coaching Organisationsberatung SVC Curriculum 2015 Supervision Coaching Organisationsberatung A-1080 Wien, Lenaugasse 3, Tel.: +43 1 405 39 93 Fax: +43 1 405 39 93 20 3 www.oeagg.at/supervision Curriculum 2015 Supervision/Coaching/

Mehr

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR.

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. LESERANALYSE 2010 PSYCHOLOGIE HEUTE Was uns bewegt. www.psychologie-heute.de 02 PSYCHOLOGIE HEUTE LESERANALYSE 2010 DIE ZEITSCHRIFT FÜR DIE GROSSEN THEMEN DES LEBENS

Mehr

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv

Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Bilder der Moderne: Siegfried Kracauer: Der Angestellte, der Flaneur und der Detektiv Siegfried Kracauer (1889 in Frankfurt am Main -1966 in New York) -Frankfurt: kleinbürgerliches jüdisches Elternhaus.

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung

MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg. mit systemischer Ausrichtung MAS Kogni*ve Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg mit systemischer Ausrichtung Geschichte Ø 1996 von Prof. Bodenmann und Prof. Perrez als erste

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen Prof. Dr. Profs. h.c. Dr. h.c. Klaus Macharzina Dipl. oec. Alexander Rief (koordiniert

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

Leadership and Consultancy in Organisations 2012 Teil 1: Grundlagen. L. Hirschhorn, M. Lohmer

Leadership and Consultancy in Organisations 2012 Teil 1: Grundlagen. L. Hirschhorn, M. Lohmer Leadership and Consultancy in Organisations 2012 Teil 1: Grundlagen L. Hirschhorn, M. Lohmer Leadership and Consultancy in Organisations 2012 1. Einleitung Das vorliegende Curriculum stellt den ersten

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Ausbildung zum Personal Coach

Ausbildung zum Personal Coach Ausbildung zum Personal Coach Peter Essler (Ausbildungsleiter) Folie 1 Positionierung Christliche Ethik Basisausbildung zum Personal Coach Professionell am Maßstab der Branche Praxisorientierung Methodenvielfalt

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familienund

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als Masterstudiengang In Kooperation mit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NW) Master of Counseling Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009. Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule. Dr.

Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009. Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule. Dr. Schulleitungssymposium (SLS) 2009 in Zug am 4. September 2009 Referat Personalentwicklung als Führungsinstrument in der Schule Kontext, Entwicklung und Umsetzung eines Lehrgangs Dr. Cornelia Knoch Inhalt

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Einzug in eine Pflegeeinrichtung. Eine Literaturrecherche Izolda Sabanovic

Einzug in eine Pflegeeinrichtung. Eine Literaturrecherche Izolda Sabanovic Einzug in eine Pflegeeinrichtung Eine Literaturrecherche Izolda Sabanovic Einleitung Leben beginnt mit Hilfsbedürftigkeit und endet auch meist auf diese Weise Alter, Altern und alte Menschen zunehmend

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr