Pfingsten: Geburtstag der Kirche! Seite 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pfingsten: Geburtstag der Kirche! Seite 10"

Transkript

1 Pfingsten: Geburtstag der Kirche! Seite 10 Aus dem Inhalt Einladung zum Treffen für Alleinerziehende, Sa., 7. Juni, Seite 8 Feier der Konfirmation in der Nord-Ost- Gemeinde, Seite 29 Einladung zum Hoffest in Nord-Ost am 15. Juni, Seite 36 Juni 2014

2 Inhalt Inhalt Gemeindebüro, Tel. (069) Seite Unser Vater im Himmel. Geistliches Wort zur Leseaktion 3 Neu: Predigten über das Internet nachhören 6 Damit der Glaube Tiefgang bekommt: Das Vaterunser 7 ALLEINerziehend? Nachmittag für Singles mit KIDs am 7. Juni 8 Übersicht über die Gottesdienstthemen während der Leseaktion 9 Nachgefragt: Was ist eigentlich Pfingsten? 10 Einladung an die Senioren zum Besuch der Landesgartenschau 11 Der Arbeitskreis Diakonie informiert 12 Einladung zum Lauftreff am Montag 12 Mit-Sonntag - der Hauch Sonntag am Mittwoch 12 Eine Reise um die Welt: Vernissage am 22. Juni 13 Einladung zum Frauenkreis am 10. Juni. Thema: Brot 14 Mit Outlook die Ausstellung 7 Milliarden andere besuchen 15 Hauskreise in Nord-Ost 16 Unsere Gottesdienste im Juni 17 Die Woche in Nord-Ost im Überblick 18 Unsere Geburtstagskinder im Juni 20 Familienanzeigen 21 Information zur Initiative Zeit zum Aufstehen 23 Aufgetaucht: Originalschrift Des Jünglings Freund von E. Schrenk 24 Neues aus dem Nord-Ost-Kindergarten 26 Zum Glück gibt es den Segen, ein Impuls der EKHN 28 Konfirmation in Nord-Ost 29 Bericht vom Konfi-Starter-Wochenende 30 CVJM-Pfingstzeltlager ( Juni): Der geheimnisvolle Dritte. 31 Kurz und Knapp - Informationen und Termine des CVJM 32 Kids page - Die Kinder- und Jugendseite 33 Adressen, Kontakte, Impressum 34 Einladung zum Hoffest für Jung und Alt in Nord-Ost am 15. Juni 36 2 mittendrin

3 Geistliches Wort Zum Start der Leseaktion Das Haus Gottes - das Vaterunser ab 25. Mai (siehe auch Seiten 7 und 9) Unser Vater im Himmel Liebe Gemeinde, liebe Besucher der Nord-Ost-Gemeinde! A) Gebet, nur ein Selbstgespräch? Mehr Erfolg - weniger Stress - so die Titelgeschichte des Wochenmagazins Focus am 5. Mai 2014 (siehe nächste Seite). Mehr Erfolg - weniger Stress: Wer wünscht sich das nicht im Leben? Es scheint der Leistungsdruck im Leben vieler Menschen ein derartiges Problem geworden zu sein, dass sich Wochenblätter wie der Focus mit diesem Aufmacher gut verkaufen (und das in einer Zeit, in der in der Ukraine die Häuser brennen - die eigenen Nöte brennen halt doch immer am stärksten). Die Antwort des Blattes heißt kurz gefasst: Innere Sammlung, mindestens 10 Minuten täglich - zur Ruhe kommen, meditieren. Das verspricht Lebensglück und innere Stärke. Dabei ist es nicht wichtig, ob man an ein Gegenüber glaubt (Gott bzw. eine höhere Macht) oder nicht. Es geht um das innere Selbstgespräch, das führt zum Erfolg. Nun ist das bekannteste Gebet der Christenheit ein Gegenentwurf zu solchen Erfolgstheorien. Es geht beim Vaterunser nicht um ein frommes Selbstgespräch, es geht um eine Beziehung. Unser Vater damit ist klar, dass es um ein Gespräch mit einem Gegenüber geht, nicht um eine selbst inszenierte Seelenmassage. Beten heißt reden mit Gott, ein vertrautes Gespräch mit dem Vater. ABER, mag der Kritiker denken wer sagt mir, dass dieses Gebet, das Juni

4 Geistliches Wort Die Zeitschrift Focus adressierte mit dem Titelthema Mehr Erfolg - Weniger Stress die Sehnsüchte vieler Menschen. Vaterunser nicht genau so ein Selbstgespräch ist, wie es der Focus empfiehlt? Vielleicht handelt es sich ja sogar um ein Selbstgespräch auf hohem Niveau ich rede mir ein, dass da ein Gott ist, obwohl ich nur mit mir selbst spreche? Ich nehme diese Kritik gerne auf. Ich meine, die Voraussetzungen für dieses Gebet sind wichtig. Zunächst schauen wir auf den, der uns dieses Gebet beibringt - Jesus. Die Nachfolger Jesu, seine Jünger, fragen ihren Lehrer. Lukas 11,1: Es sprach einer seiner Jünger zu Jesus: Herr, lehre uns beten. Wozu diese Frage? Ergibt sich ein Gebet nicht von selbst? Redet man im Gebet nicht das, was einem auf dem Herzen liegt? Was soll man da noch gelehrt bekommen? Lehre uns beten - die erste und entscheidende Antwort, die Jesus den Fragenden gibt, ist die, dass er zunächst einmal aufzeigt zu wem wir beten - zum Vater. Im Urtext steht hier das Wort Abba, Väterchen. Das ist eine Liebkosung. Es geht um eine liebevolle Herzensbeziehung zu Gott. In diese Beziehung möchte uns Jesus hineinführen. Und er macht das nicht so, dass er die Jünger in eine Traumwelt entführt. Er selbst ist als Person Zeuge dafür, dass dieser Vater existiert. Jesus ist das Gesicht Gottes in dieser Welt. Helmut Thielicke schreibt in seinem lesenswerten Buch Das Gebet, das die Welt umspannt : Es liegt schlechthin alles an der Tatsache, dass Jesus Christus uns dieses Gebet lehrt. Er allein ist in seinem Leben und in seinem Sterben Garant dafür, dass es einen Vater gibt, und dass Gott mitten in dieser grausamen, harten und vaterlos scheinenden Welt dennoch am Werk ist und in der Heimlichkeit des Kreuzes sein Reich der Barmherzigkeit baut. So muss jede Vater-Unser-Rede eine zentrale Christuspredigt sein, sonst ist sie 4 mittendrin

5 Geistliches Wort eine romantische Phantasie, nichts anderes (Stuttgart 1983, S. 26). Wenn wir uns in diesen Wochen mit dem Vaterunser in Nord-Ost beschäftigen, geht es auch immer um die Frage, in welcher Beziehung wir zu Jesus stehen. B) Wenn das Gebet zur Leier wird... Ich kenne Christen, die lehnen es ab das Vaterunser zu beten. Ihr Einwand: Durch das wiederholte Beten wird das Vaterunser zur sinnentleerten Leier. Mir sagte einmal ein Christ: Die meisten Menschen denken sich doch gar nichts mehr dabei, wenn die dieses Gebet sprechen. Seine Meinung spiegelte sich auch im Gottesdienst seiner Heimatgemeinde wider, in der das Vaterunser gar nicht mehr gebetet wurde. Ich bin mit solchen Beurteilungen vorsichtig. Zunächst halte ich es für bedenklich, wenn man über die Gedanken und die Herzenshaltungen anderer richtet. Weiß ich wirklich was der andere denkt und empfindet, wenn er das Vaterunser betet? Ich kann allerdings für mich selbst gerne einmal darüber nachdenken - bete ich das Vaterunser noch? Und wenn ja - welche Gedanken habe ich beim Beten? Ist dieses wertvolle Gebet für mich zu einer sinnentleerten Leier geworden? Dann sollten Sie auf jeden Fall bei unserer Lektürezeit in Nord-Ost mit einsteigen. Auch wenn wir schon am 25. Mai begonnen haben. Es lohnt sich in Unsere 50-tägige Themenreihe zum Vaterunser, dem Gebet Jesu. Basiert auf der Gemeindelektüre Das Haus Gottes von Max Lucado. jedem Fall auch noch einige Zeit später das Buch von Max Lucado zu kaufen und regelmäßig an den Gottesdiensten bis zum 13. Juli teilzunehmen. Aber auch wenn Sie das Vaterunser mit einer großen Wertschätzung und einer achtsamen Herzenshaltung beten, kann die Zeit, in der wir uns in Nord-Ost mit dem Vaterunser beschäftigen, zu einer starken Herausforderung werden, das eigene Gebetsleben noch einmal zu hinterfragen und Juni

6 Geistliches Wort neue Aspekte des Vaterunser kennenzulernen. C) Mein persönlicher Wunsch Ich freue mich auf die 50 Tage zum Thema Vaterunser. Das Gebet ist der Schlüssel zum Glauben. Gott ist nicht weiter als ein Gebet entfernt. Ich wünsche mir, dass durch die Beschäftigung mit dem Vaterunser Menschen in Nord-Ost eine neue Freude am Gebet entdecken. Freude am Beten kann man nicht befehlen. Sie lässt sich nicht machen. Aber der Heilige Geist möge die Gabe des Gebets in uns immer wieder neu wecken. Ich bin gespannt auf die kommenden Wochen in Nord-Ost. Ihr Andreas Hannemann, Pfr. Predigten über das Internet nachhören Haben Sie einen Gottesdienst verpasst? Das ist zwar schade, aber wenigstens haben Sie seit neuestem die Möglichkeit, die Predigt trotzdem nachzuhören auf unserer Homepage: nord-ost-gemeinde.de/ predigten Oder es hat Ihnen eine Predigt so gut gefallen, dass Sie noch einmal reinhören wollen? Sie finden auf unserer Homepage alle Ansprachen von Pfarrer Hannemann seit Anfang Oder Sie geben den Link an Freunde und Bekannte weiter, damit sie unseren Glauben kennenlernen. Liebe Grüße Ihr Martin Cornel 6 mittendrin

7 Juni

8 Alleinerziehende Einladung zum Treffen für Alleinerziehende Samstag, 7. Juni, 16:30-18:30 Uhr In der Evangelischen Kirchengemeinde Nord-Ost startete im März ein neues Angebot für Alleinerziehende. Sie sind mit ihren Kindern herzlich willkommen. Jeden ersten Samstag im Monat von 16:30 bis 18:30 Uhr. Das Treffen möchte Gelegenheit geben, sich mit anderen Menschen auszutauschen, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind. Es geht um Gespräche, um einen Ort, an dem man zur Ruhe zu kommen und sich bei Fingerfood stärken kann. Kurzreferate von kompetenten Referentinnen geben die Möglichkeit, miteinander über alltagsrelevante Themen zu reden. Während der Treffen werden die Kinder separat betreut und erhalten ein Abendessen. In Frankfurt gibt es Haushalte als Ein-Eltern-Familien. Alleinerziehende machen damit fast ein Viertel aller Familien in Frankfurt aus. 90 Prozent davon sind alleinerziehende Mütter. Sie stehen vor der großen Herausforderung, Familie und Beruf alleine zu bewältigen. Diesen Menschen möchten wir einen Augenblick des Auftankens und des Verweilens bieten. Veranstalter ist das Frauennetzwerk Frankfurt am Main in Kooperation mit der Nord-Ost-Gemeinde. Die Teilnahme ist natürlich kostenlos. Weitere Informationen gibt es bei: Inge Jordan, Telefon (069) oder schreiben Sie eine an: 8 mittendrin

9 Konfirmation Juni

10 Nachgefragt Nachgefragt: Pfingsten am 8. und 9. Juni erleuchtet, geheiligt und erhalten und mit der ganzen Christenheit auf Erden gesammelt (Martin Luther). Um diesen von Jesus verheißenen Tröster, der uns in alle Wahrheit leiten wird (Johannes 16), bitten die Christen immer neu: Veni Creator Spiritus - Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist, besuch das Herz der Menschen dein, mit Gnaden sie füll; denn du weißt, dass sie dein Geschöpfe sein. (nach Hrabanus Maurus) Pfingsten hat seinen Namen vom fünfzigsten Tag nach Ostern (griechisch: pentekoste). Es ist sowohl Abschluss der Osterzeit als auch ein eigenständiges Fest. Es erinnert an die Sendung des Geistes auf die erste Gemeinde in Jerusalem. Das Feurige des Heiligen Geistes (Apostelgeschichte 2), seine Wirkung als Liebe (Römer 5) wie auch die Befähigung, sein Leben hinzugeben, bringt das liturgische Rot zur Geltung. Pfingsten kann als Geburtstag der Kirche begriffen und durchaus mit einer Konfirmation verglichen werden. Seit Pfingsten sind Christen zu einer eigenständigen, selbstverantwortlichen Wahrnehmung und Bezeugung des Glaubens berufen. Sie werden dazu vom Heiligen Geist mit seinen Gaben 10 mittendrin

11 Gruppen & Kreise Mit den Senioren am Dienstag, 3. Juni zur Landesgartenschau nach Gießen Abb.: Copyright Landesgartenschau 2014 Gießen GmbH Auf zu neuen Ufern! Da der Frühling in diesem Jahr schon sehr früh begonnen hat, hoffen wir, dass wir im Juni die Landesgartenschau bereits in der allerschönsten Blüte erleben werden. Um möglichst viel sehen zu können, starten wir mit dem VW-Bus der Gemeinde und den PKWs bereits um 10:00 Uhr in Nord-Ost. Damit wir in einem Restaurant nicht zu viel Zeit verlieren, versorgen wir uns mit Lunchpaketen und hoffen, auf dem Gelände ein schattiges Plätzchen zu finden, wo wir uns mit dem Mitgebrachten stärken können. In oder vor der romantischen LichtKirche wollen wir uns am Nachmittag zu einem Gottesdienst mit Pfarrer Hannemann zusammensetzen und dankbar sein für die herrliche Natur, die Gott so wunderbar geschaffen hat. Bereits in der April-Ausgabe des Gemeindebriefes mittendrin wurde auf einige öffentliche Veranstaltungen in der LichtKirche hingewiesen. Wir planen, dass wir am 3. Juni bis 17:00 Uhr Nord-Ost wieder erreichen werden. Da wir bei diesem Ausflug eine Mitfahrgelegenheit für jede(n) Teilnehmer(in) planen müssen, bitten wir um rechtzeitige und verbindliche Anmeldung. Weitere Informationen zu unserer Fahrt gibt es bei Herlinde und Johannes Zehendner Telefon (069) Juni

12 Gruppen & Kreise Der Arbeitskreis Diakonie informiert Wir besuchen Gemeindeglieder z. B. im Krankenhaus Wir begleiten: z. B. bei Behördengängen, bei Fragen zu Rehabilitation und Sozialleistungen oder beim Einkauf von Hilfsmitteln Wir vermitteln Kontakte zum Beispiel zu Pflegediensten oder Essen auf Rädern Bitte rufen Sie an. Wir helfen gerne! Regina Hempelmann Tel. (069) Herlinde Zehendner Tel. (069) Hans-Peter Nann Tel. (069) Mitmachen beim Lauftreff Montags um 19:00 Uhr treffen sich Laufbegeisterte am Parkplatz Riedbad in Enkheim. Anfänger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen. Neue Teilnehmer sind immer herzlich dazu eingeladen und werden gebeten, sich zuvor bei Timm Wallrauch, Tel. (06101) zu melden. Mit-Sonntag - Der Hauch Sonntag am Mittwoch Möchten Sie regelmäßig bereits am Mittwoch mit einer Mit-Sonntag einen geistlichen Impuls erhalten und aktuell über Termine in Nord-Ost und das Thema der nächsten Sonntagspredigt informiert werden? Schreiben Sie dazu einfach eine an Stichwort Mit-Sonntag. 12 mittendrin

13 Ausstellung Juni

14 Microsoft (alle Bilder) Gruppen & Kreise Einladung zum Frauenkreis Dienstag, 10. Juni um 19:00 Uhr Brot - mehr als ein Nahrungsmittel? Liebe Frauen, herzliche Einladung zum Frauenkreis am Dienstag, 10. Juni um 19:00 Uhr. Brot ist DAS zentrale Lebensmittel in fast jedem Kulturkreis der Erde. Seine lebenswichtige Bedeutung für den Menschen ist immer wieder in Märchen und Sagen, aber auch in der bildenden Kunst zu finden. In der Bibel und im Vaterunser kommt dem Brot ein besonders hoher Stellenwert zu: Ganz direkt als Nahrungsmittel, aber auch im übertragenen Sinne, denn Jesus vergleicht sich selbst mit Brot. Gemeinsam mit der Referentin Ulrike Kress (Evangelischer Frauen-Stadtverband Frankfurt am Main e. V.) wollen wir uns im Frauenkreis auf Spurensuche begeben. Dabei werden uns auch die Geschichte des Brotes und sein einstiger und heutiger Wert beschäftigen. Wir werden ein Brot-Lied singen und natürlich auch verschiedene Brotsorten probieren. Frau Helga Häfner wird uns einen Einblick in die Arbeit der ehrenamtlich arbeitenden Frauen geben, deren Einsätze eine große Bandbreite haben. Schmecket und sehet (höret), wie freundlich der Herr ist. Einen gesegneten Abend wünscht sich und euch Eure/Ihre Gertrud Altendorf 14 mittendrin

15 Gruppen & Kreise Mit Outlook die Ausstellung 7 Milliarden Andere besuchen Komm und triff 7 Milliarden Andere! Mit Outlook ist das am 25. Juni möglich. Das Senckenberg Naturmuseum zeigt vom 14. März bis 21. September 2014 die Ausstellung 7 Milliarden Andere. Die Video-Ausstellung des französischen Fotografen Yann Arthus-Bertrand zeigt die Ergebnisse aus sieben Jahren Dreharbeit, während derer Interviews mit Menschen aus 84 Ländern in mehr als 50 Sprachen geführt wurden. Für die Dauer von über sechs Monaten präsentiert 7 Milliarden Andere in einem Ambiente von Dinosauriern und anderen vorgeschichtlichen Tieren Filmportraits, in denen Menschen über ihre Wünsche, Träume und Sehnsüchte, aber auch über Ihre Enttäuschungen sprechen. Die Ausstellung besteht aus vier Projektionen, die in den Sonderausstellungsräumen des Museums zu sehen sind. Der Mosaikfilm ist der Höhepunkt dieses einzigartigen Projekts und ist auf einer 17 Meter langen Wand zu sehen. Der Film setzt sich zusammen aus unzähligen Gesichtern, Augen, Gesichtsausdrücken, lächelnden Menschen, von denen jeder einzelne bereit ist, seine Sichtweise zu teilen. Wir haben uns diese perfekt realisierte Ausstellung mit Gesichtern und Botschaften aus allen Erdteilen angesehen und waren so begeistert, dass wir dazu einladen möchten, sie zusammen mit einigen Outlook-Interessierten anzusehen, auf uns wirken zu lassen und evtl. über die 45 fixierten Interviewfragen zum Nachdenken und Austausch zu kommen. Wir treffen uns am Mittwoch, 25. Juni um 15:00 Uhr vor dem Museum, Senckenberganlage 25, Eintritt 9,00 Euro, Ermäßigt 4,50 Euro. Infos gibt es bei Herlinde und Johannes Zehendner Tel.: (069) Juni

16 Gruppen & Kreise Großes entsteht aus Kleinem Hauskreise in Nord-Ost Koordination der Hauskreise: Petra Habeck-Reim, Tel. (06109) Bad Vilbel Bad Vilbel Abwechselnd in Bergen oder in Seckbach Eckenheim Abwechselnd in Niederdorfelden, Ostend oder Bad Vilbel Nordend Ostend Preungesheim Sachsenhausen Nordend Seckbach Friedrun Hoyme-Steiger, Tel. (06101) , Dienstag, wöchentlich, 20:00 Uhr Joachim Vollrath, Tel. (06101) , Mittwoch, wöchentlich, 20:00 Uhr Uschi Sebastian, Tel. (069) , Petra Habeck-Reim, Tel. (06109) , Dienstag, vierzehntäglich, 19:30 Uhr Sabine und Martin Benisch, Tel. (069) , Bettina und Hans-Peter Nann, Tel. (069) , Mittwoch, vierzehntäglich, 20:00 Uhr Kathrin Töpfer-Nitzsche, Tel. (069) , Donnerstag, wöchentlich, 20:00 Uhr Regina u. Michael Hempelmann, Tel. (069) , Dienstag, vierzehntäglich, 19:45 Uhr Ruth Zeiss, Tel. (069) , Jeden dritten Freitag im Monat, 19:00 Uhr Hauskreis für junge Erwachsene Gesina und Volker Abraham, Tel. (069) Dienstag, vierzehntäglich, 19:15 Uhr Fiene Kütscher, Dienstag, wöchentlich, 20:15 Uhr Renate Thimm, Tel. (069) , Sandy und Olaf Reimann, Tel (069) Mittwoch, vierzehntäglich, 20:00 Uhr 16 mittendrin

17 Gottesdienste Gottesdienste im Juni 1. Juni, 10:15 Uhr Gottesdienst, Thema: Geheiligt werde dein Name Predigt Andreas Hannemann 18:00 Uhr JustGo Kreativgottesdienst Thema: Was treibt dich an? 8. Juni, 10:15 Uhr Gottesdienst an Pfingsten, Thema: Dein Reich komme. Predigt A. Hannemann 18:00 Uhr Abendgottesdienst 9. Juni, 10:15 Uhr Open-Air-Gottesdienst auf dem Römerberg. Predigt Pröpstin Gabriele Scherle Pfingstmontag: Kein Gottesdienst in Nord-Ost 15. Juni, 10:15 Uhr Familiengottesdienst. Thema: Dein Wille geschehe, Predigt Andreas Hannemann Anschließend Hoffest siehe Seite 36 18:00 Uhr Auszeit. Der Lobpreis am Abend. 22. Juni, 10:15 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. Vernissage: siehe Seite 13 Herzliche Einladung: Unsere Gottesdienste Thema: Unser tägliches Brot gib uns heute. Predigt: Andreas Hannemann. Der CVJM lädt die Gemeinde zum Mittagessen ein. 18:00 Uhr Abendgottesdienst mit Abendmahl Predigt Andreas Hannemann 27. Juni, 19:30 Uhr Jugend-Gottesdienst T2R. Thema: meet & eat: Grillsaison 29. Juni, 10:15 Uhr Gottesdienst Thema: Und vergib uns unsere Schuld Predigt: Andreas Hannemann Nach dem Gottesdienst Kirchenkaffee 18:00 Uhr Abendgottesdienst Kinder sind herzlich willkommen! Parallel zu den Gottesdiensten am Vormittag und JustGo gibt es Kindergottesdienst und -betreuung! Juni

18 Die Woche in Nord-Ost... Wochenübersicht Am 9. Juni (Pfingstmontag) pausieren die Gruppenstunden MONTAG MiniClub 15:30-17:00 Uhr für Eltern mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. Mit Kleinkind- und Kinderbetreuung. Mit aktuellen Themen für Mütter und Väter 2. Juni Die richtige Schulwahl für mein Kind 16. Juni Diskussion über das Buch Helikopter-Eltern 23. Juni Waffelfest - einfach lecker! 30. Juni Bücher für die Ferienzeit Kontakt: Melanie Hannemann, Tel. (069) Smarties - Kinderstunde 15:30-17:00 Uhr Für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Kontakt: Manuela Riether, Tel. (069) Kirchenmäuse 15:30-17:00 Uhr Für Kinder von 6 bis 9 Jahren. Kontakt: Andrea Hauer, Tel. (06190) Jungschar 17:30-19:00 Uhr Für Kinder und Jugendliche von Jahren. Kontakt: Heike Boller, Tel. (069) und Boris Braun, Tel. (069) Lauftreff 19:00 Uhr, siehe Seite 12 Kontakt: Timm Wallrauch, Tel. (06101) Gemischter Chor 20:00-21:30 Uhr Kontakt: Annette Mursall, Tel. (06181) DIENSTAG MITTWOCH Besuch der Landesgartenschau in Gießen (Senioren) am 3. Juni, 10:00 Uhr. Siehe Seite 11. Kontakt: Johannes Zehendner, Tel. (069) Nachmittagsbibelstunde 15:00-16:00 Uhr. Am 3. Juni kein Seniorenkaffee. Kontakt: A. Hannemann Frauenkreis am 10. Juni, 19:00 Uhr, Thema Brot. Siehe Seite 14. Kontakt: Gertrud Altendorf Krabbelgruppe 10:00-12:00 Uhr. Kontakt: Sandy Reimann, Tel. (069) mittendrin

19 Wochenübersicht in der Übersicht MITTWOCH Mit der Gruppe Outlook zur Ausstellung 7 Milliarden Andere, 25. Juni, 15:00 Uhr. Siehe Seite 15, Kontakt: Johannes Zehendner Bibel-Gesprächskreis 20:00-21:00 Uhr. Kontakt: Andreas Hannemann DONNERSTAG Gebetsstunde, 19:30-20:30 Uhr. Kontakt: Brigitte Edinger, Tel. (069) FREITAG SAMSTAG Teenkreis für jährige, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Kontakt: Boris Braun, Tel. (069) Gebetsfrühstück, am 5. Juli um 8:30 Uhr. Am 7. Juni findet kein Gebetsfrühstück statt. Kontakt: Brigitte Edinger. Tel. (069) Gebetskreis um 10:00 Uhr im Sitzungszimmer. Kontakt: Andreas Hannemann Auftanken für Alleinerziehende. am 7. Juni, 16:30 Uhr siehe Seite 8. Kontakt: Inge Jordan, Tel. (069) SONNTAG Großes Hoffest für Jung und Alt am 15. Juni. Beginn nach dem Gottesdienst. Siehe Seite 36. Für das Hoffest liegen Handzettel aus. Bitte laden Sie dazu ein! Kontakt: Andreas Hannemann Gebetstreffen für die Weltmission am 29. Juni, 19:30 Uhr (nach dem Gottesdienst) Kontakt: Uschi Sebastian, Tel. (069) oder Tanja Ulrich, Tel. (069) Die Gruppe Gemeindegebet trifft sich wieder am 27. Juli nach dem Gottesdienst. Wenn Sie dazukommen möchten, rufen Sie bitte vorher Barbara Mohn an: Tel. (069) Juni

20 Geburtstage Herzliche Glückwünsche und Gottes Segen! Geburtstagskinder im Juni. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag veröffentlicht wird, teilen Sie das bitte formlos dem Vorstand oder im Gemeindebüro mit. Selbstverständlich respektieren wir Ihren Wunsch. 20 mittendrin

21 Familienanzeigen Familienanzeigen Juni

22 Familienanzeigen Am 5. Juni 2014 wird unser langjähriges Mitglied Herr Adolf Jakob Luzius * in Niddatal (Assenheim) in Maintal (Dörnigheim) auf dem Südfriedhof in Frankfurt am Main bestattet. Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: Wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn. Römer 14, 8 22 mittendrin

23 Kleinanzeige Aktion Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft unserer Kirchen Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Jesus Christus. (1. Korinther 3,11) Am 8. April ging die Initiative Zeit zum Aufstehen an den Start. 8 der 12 Initiatoren gehören dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz an. Die Initiative lädt alle Christen in unserem Land dazu ein, für Ihren Glauben an Jesus Christus Farbe zu bekennen und diese Initiative für eine Erneuerung der Kirche zu unterstützen. Gleichzeitig weist die Initiative auf den Christustag in Stuttgart am 19. Juni hin. Mit der Unterzeichnung kann man den Impuls weitertragen. Mehr als Menschen sind dem Aufruf bisher gefolgt. Mehr dazu findet sich im Internet unter: 2 Zimmer-Wohnung zu vermieten 2-Zimmer-Wohnung in der Nähe von Nord-Ost zu vermieten: 56 qm, Einbauküche mit Fenster, Bad mit Fenster, Isolierglas, Etagenheizung, 1. Stock. Frei ab Juli oder August. Zu vermieten an 1-2 Personen ab 40 Jahre, die bereit wären, ca. 2 Stunden im Monat leichte Tätigkeiten im Hause gegen Vergütung zu übernehmen. Miete 540,- Euro/Monat zzgl. Umlagen 85,- Euro/Monat. Telefon (069) (ab ) E. Schaffner Juni

24 Wiederentdeckt Des Jünglings Freund Wiederentdeckt: Eine Originalschrift von Elias Schrenk aus dem Jahr 1895 Eine Mitgabe für s Leben entdeckt bei einer Wohnungsauflösung Elias Schrenk evangelisierte 1885 in Frankfurt am Main und erkannte den Bedarf für einen Ort, an dem Menschen sich regelmäßig zum Gottesdienst treffen können. Zwar wuchs der Nord-Osten Frankfurts bedingt durch die sich ansiedelnde Industrie rasch, die Kirchen hielten aber nicht mit der Entwicklung Schritt. So war für den N o r d - O s t e n Frankfurts zu dieser Zeit die Peterskirche die nächstliegende evangelische Kirche erwarb der gebürtige F r a n k f u r t e r K a u f m a n n Carl de Neufville daher das Grundstück in der Wingertstraße für den Bau des Vereinshauses Nord-Ost. De Neufville war zu dieser Zeit Helfer in der Sonntagsschule (heute Kindergottesdienst) während der Evangelisation Elias Schrenks im damaligen Meriansaal. Das Vereinshaus Nord-Ost mit der im zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche wurde übrigens bereits im Jahr 1889 eröffnet. Bei einer Wohnungsauflösung fand sich nun ein Originalband Des Jünglings Freund verfasst von Elias Schrenk (siehe Abbildung oben rechts) mit handschriftlicher Widmung und Faksimile Unterschrift von Carl de Neufville sowie einem Stempel des CVJM Nord-Ost. In der Handreichung von Schrenk bittet dieser im August 1895 die lieben Jünglinge, Jesus Christus zu vertrauen und geht in 22 Kapiteln auf wichtige Themen junger Menschen ein. Schrenk gibt aus biblischer Sicht Rat zum Beispiel zur Stellung zu den Eltern, Berufswahl, Lehrzeit, Pflege des Leibes. Auch wird das Wachstum im Glauben behandelt. Selbst wenn uns die Sprache von 1895 heute ein wenig altmodisch erscheint, sind die geistlichen Ratschläge nach wie vor aktuell. So empfiehlt Schrenk die Gebetsgemeinschaften oder Hauskreise für die jungen Menschen. Er lenkt aber auch den Blick junger Menschen (damals waren im CVJM nur Jünglinge organisiert) auf die Diakonie - Alte und Inva- Abb.: Elias Schrenk 24 mittendrin

25 Wiederentdeckt Elias Schrenk kritisiert, dass manche Menschen beim Beten abgelenkt sind. liden oder auf das aktuelle Thema Respekt gegen Lehrer oder Polizei: Autorität der Obrigkeit gegenüber. Wer einen Blick in das Büchlein werfen möchte, melde sich bitte beim Gemeindevorstand. Christian Müller Die handschriftliche Widmung auf der Innenseite des Büchleins lautet: Dass dieses Büchlein dazu diene, sie dem großen Freund der Jünglinge (Mark. 10, 21) zuzuführen und bei ihm zu erhalten wünscht der Präses des CVJM, Weihnachten 1895, Carl de Neufville. Juni

26 Kindergarten Neues aus dem Kindergarten Unsere Kindergartenfreizeit in Rodenroth Vom Mai war es wieder soweit. Wir machten uns auf nach Rodenroth zu unserer Kindergartenfreizeit. Die Vorfreude war riesengroß und schon Wochen im Voraus wurde gezählt, wie oft wir noch schlafen müssen. Am Freitag durften wir alle helfen, den Bus zu packen, und schon vor dem Mittagsessen war der Kindergartentag zu Ende. Am Abend trafen wir uns alle im CVJM Freizeitzentrum Rodenroth und bezogen direkt unsere Häuser. Aber lang hielten wir es in den Häusern nicht aus, denn der Spielplatz und das ganze Außengelände wollten erobert werden. Bis zum Abendessen waren fast alle da und die Stärkung tat allen gut. Nach dem Essen gab es die Fotos vom vergangenen Jahr was in einem Jahr alles so passiert und nach dem Abendabschluss ging es ab ins Bett. Am Samstagmorgen ließ der angekündigte Regen zum Glück noch auf sich warten, so konnten die Matschhosen und Gummistiefel im Haus bleiben, aber wir Kinder konnten raus. Nach dem Frühstück kamen auch schon unsere Tagesgäste an schön, dass ihr dabei ward - und dann begannen alle fleißig zu basteln, Kerzen zu gießen, zu sägen, zu schleifen oder Seife zu mischen. Viele schöne Sachen entstanden dabei diese werden an unserem Kindergartenfest alle verkauft. Am Nachmittag fuhren wir nach Herborn in den Vogelpark. In zwei Gruppen erfuhren wir Vieles über die Tiere, die hier leben. Aber auch gefüttert wurden die Tiere, z. B. die Schneeeule, die Enten, die Erdmännchen und die Papageien. Am Ende der Führung wurde es leider immer nasser von oben, so dass wir unser gemeinsames Kaffeetrinken nicht im Vogelpark machten, sondern direkt wieder nach Rodenroth zurückfuhren. Der Kuchen hat aber im Pavillon mindestens genauso gut geschmeckt. Mit der richtigen Ausrüstung haben wir Kinder trotzdem draußen gespielt und es hat richtig Spaß gemacht. Da es am Abend immer noch regnete, konnten wir leider kein Lagerfeuer machen. Aber die Alternative ein Kinoabend hat uns allen gut gefallen. Die 26 mittendrin

27 Kindergarten Abenteuer vom SAMS sind immer wieder sehr lustig. Nun war es schon Sonntag, aber unsere Kindergartenfreizeit noch nicht vorbei. Beim Frühstück überraschten wir unsere Mamas mit einem Lied und einem Blumenstrauß zum Muttertag. Und nach dem Frühstück fingen unsere Eltern schon an, die Sachen zu packen. Wir ließen uns aber davon nicht stören, sondern spielten fröhlich auf dem Spielplatz, fingen ein ausgerissenes Schaf wieder ein, bevor wir uns gemeinsam mit den neuen Konfirmanden der Nord-Ost Gemeinde zum Gottesdienst trafen. Die Konfirmanden stellten uns einige Highlights aus der Bibel vor, über die sie an diesem Wochenende gesprochen hatten. Sie haben uns diese als Hörspiel, als Diashow, als Theaterstück und mit Folien vorgestellt. In Vorbereitung auf das Hoffest hörten wir die Geschichte von Jona und dem Wal und sangen dazu das erste Lied von unserem Jona- Musical, welches wir ab jetzt für das Hoffest üben werden. Wir freuen uns jetzt schon sehr auf das Hoffest und laden Sie alle dazu recht herzlich ein. Das Mittagessen und die Abschlussrunde kamen nun immer näher. Für einige von uns war es nun die letzte Kindergartenfreizeit, da wir im Sommer in die Schule gehen werden. Wir haben schon Pläne geschmiedet und mit den kleineren Kindergartenkindern gesprochen, vielleicht nehmen die uns nächstes Jahr ja einfach als ihre Geschwister mit. Der Abschied von Rodenroth fiel den meisten ganz schön schwer, aber kaum saßen wir in den Autos, fielen unsere Augen zu und wir wachten erst in Frankfurt wieder auf und da dauerte es nicht mehr lange, bis wir uns alle am Montag wieder im Kindergarten sahen und über Rodenroth reden konnten. Es war wieder eine sehr schöne Zeit. Eure Kindergartenkinder und Manuela Riether Juni

28 Aktion Segen ist Thema einer Impulspost der EKHN Im Mai haben alle evangelischen Haushalte im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) einen schriftlichen Gruß ihrer Kirche bekommen. Der Impulsbrief mit einer geistlichen Anregung zum Nachdenken in Form eines kleinen Heftes wurde an alle Haushalte im Bereich der EKHN mit mindestens einem evangelischen Mitglied über 14 Jahren verschickt. Segen und Segnen gehören mitten ins Leben. Die Impulspost zeigt den Segen handfest und gleichzeitig von seiner geistlichen Seite. Denn: Segen ist nicht nur ein Teil des Gottesdienstes, sondern er hat seinen Platz auch in anderen Bereichen des Lebens. Im Segen kann man Gottes direkte Zuwendung spüren und weitergeben. Man kann gesegnet werden und selber segnen, ja sogar für andere ein Segen sein. Deshalb lautet der zweite Kernsatz der Impulspost: Sie sind ein Segen oder auch Du bist ein Segen. Auch vom PC lassen sich Segenskärtchen versenden: www. ekhn.de/ aktuell/gluecksegen/zum-mitmachen/ e-cards.html (siehe QR-Code oben). Die nächste Impulspost wird es im Herbst geben: Im September geht es unter der Überschrift Danksekunde um Erntedank, Nachhaltigkeit, Lebensstil. 28 mittendrin

29 Konfirmation Konfirmation in Nord-Ost Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Johannes 14, 6) Am Sonntag, den 18. Mai, wurden in unserer Nord-Ost-Gemeinde folgende Konfirmandinnen und Konfirmanden konfirmiert: Lenz Pfeiffer, Timo Koschinski, Benjamin Förtsch, Alicia Lemon und Helena Kissel (von links nach rechts, Im Hintergrund: Boris Braun (li.) und Pfr. Andreas Hannemann. Wir wünschen unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottes reichen Segen. Andreas Hannemann Juni

30 Konfirmanden Bericht vom Konfi-Starter- Wochenende in Rodenroth Im schönen Rodenroth begann auch wieder dieses Jahr unsere Konfigruppe mit 15 Teilnehmern. Gutgelaunt lernten die 10 Mädels und 5 Jungs sich und einen ersten Überblick der Bibel kennen. Bei unserem abwechslungsreichen Programm war für jeden etwas dabei: Von Andachten, actionreichen Spielen, thematischen Einheiten bis zur Gemeinschaft in der Freizeit. Selbst das durchwachsene Wetter konnte unsere gute Stimmung nicht im Geringsten trüben. Gemeinsam mit dem Kindergarten beendeten wir die Fahrt mit einem tollen Gottesdienst, in dem die Konfis ihre Gruppenarbeit einbrachten. Rundum ein super Start in das neue Konfijahr. Boris Braun Auf dem Bild freuen sich auf die gemeinsame Konfirmandenzeit von links nach rechts: Karoline Olsen, Kim Lorenz, Sophia Nestvogel, Noelle Roosen-Loke, Scarlet Pauli, Caroline Schanbacher, Jasmin Lotz, Friedrich Knipschild, Mia Seybold, Marco Vollrath, Jarno Otto, Tao Wang, Marie-Colleen Karrasch, Timo Heikamp, Auf dem Bild fehlt Rahel-Anastasia Gößling. 30 mittendrin

31 CVJM Der geheimnisvolle Dritte Einladung zum CVJM - Pfingstzeltlager für Jungen und Mädchen von 8-12 Jahren Liebe 8-12-jährige Jungs und Mädchen, bitte meldet euch zum Pfingstzeltlager bei Boris oder Heike an. Wir freuen uns auf euch. Das Pfingstzeltlager mit Impulsen, Rollen- und Theaterspielen steht in diesem Jahr unter dem Motto: Der geheimnisvolle 3.. Mit dabei: Detektiv Pfeife und die Jesusleute von Emmaus. Detektiv Pfeife ermittelt. Er soll in Erfahrung bringen, was die Jesusleute vorhaben. Dabei macht er überraschende Entdeckungen! Ein idealer Fall für den Schnüffler. Das Zeltlager findet auf dem Jugendnaturzeltplatz in Wiesbaden statt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 60,00 Euro/Teilnehmer. In diesem Jahr fahren wir mit modernen Reisebussen an und ab. Die Abfahrtzeit ist Freitag, 6. Juni 14:30 Uhr, der Ort wird noch bekanntgegeben. Für mehr Informationen zum Pfingstzeltlager den QR-Code scannen oder Flyer in Nord-Ost holen. Abb.: Pfingstzeltlager 2010 in Wiesbaden Juni

32 CVJM Informationen und Termine Kurz und Knapp Telefon Boris: (069) nord-ost.de ost.de Pfingstzeltlager vom 6. bis 9. Juni Vom 6. bis 9. Juni findet das Pfingstzeltlager des CVJM Main-Kreis-Verbandes statt (siehe Seite 31). In diesem Jahr fahren viele unserer jungen Mitarbeiter das erste Mal als Mitarbeiter dorthin. Bitte betet für alle Aktionen, Vorbereitungen und die Durchführung sowie für alle Teilnehmer und Mitarbeiter und bittet um Segen für die Gemeinschaft und das Miteinander unter allen. Hoffest am 15. Juni Am 15. Juni findet unser Hoffest statt. Wir freuen uns, euch dort begrüßen zu dürfen. Los geht es mit dem Familiengottesdienst um 10:15 Uhr. Bitte meldet euch zur Mitarbeit am Nachmittag bei Boris oder Heike. CVJM-Mittagessen am 22. Juni Am 22. Juni findet im Anschluss an den Gottesdienst das CVJM-Mittagessen statt. Ihr seid alle herzlich eingeladen. Es ist eine tolle Gelegenheit, über den Gottesdienst hinaus Gemeinschaft miteinander zu erleben. Jugendgottesdienst am 27. Juni Am 27. Juni findet um 19:30 Uhr der nächste Jugendgottesdienst in Nord- Ost statt. Das Thema lautet: meet & eat: Grillsaison. Ihr seid herzlich eingeladen. Mentoring Seminar am 28. Juni Am 28. Juni findet ein Mentoring-Seminar statt. Nähere Informationen und die Möglichkeit sich anzumelden gibt es bei Boris Braun. Außergewöhnliche Mitgliederversammlung, 29. Juni Nach dem Gottesdienst findet eine außergewöhnliche Mitgliederversammlung statt, um eine Satzungsänderung zu beschließen. Meisterschulmodul 2 in Herbstein Vom 27. bis 29. Juni findet in Herbstein das Meisterschulmodul 2 statt. Das Thema lautet: Seilschaft. Dabei geht es um Beziehung und Verantwortung. Nähere Informationen gibt es bei Reiner Lux 32 mittendrin

33 Text/Illustration: Christian Badel Kinder- und Jugendseite Kids page Das Taubenrätsel Liebe Kinder, wie ihr sicherlich wisst, hat Pfingsten etwas mit Feuer und Flammen und dem Wirken des Heiligen Geistes zu tun. Vielleicht kennt ihr auch die Redewendungen wie Feuer und Flamme sein und der Funke ist übergesprungen, wenn ein Mensch sich für etwas begeistert. Besonders für Christen ist die Taube als Symbol des Heiligen Geistes - nicht nur an Pfingsten - ein ganz besonderer Vogel. Schon im Alten Testament wusste Noah, der Erbauer der Arche, die klugen Flugweltmeister zu nutzen. Er ließ drei Tauben ausfliegen, um die Höhe der Sintflut zu testen. Die dritte kam mit einem frischen Ölzweig, dem Zeichen des Friedens, im Schnabel zurück. Also wusste Noah, dass nur noch wenig Wasser auf der Erde stand. Das Neue Testament knüpft dann die Verbindung zwischen Taube und Heiligem Geist. Aber nicht etwa in der Pfingsterzählung, sondern bei der Taufe im Jordan. Als Jesus getauft aus dem Wasser stieg, öffnete sich der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabkommen, schreibt der Evangelist Matthäus. Ab dieser Zeit galt die Taube als Symbol des Heiligen Geistes. Wie aber findet die Taube auf dem Rätselbild durch die Wolken zur Kirche auf der Erde? Zeige ihr den Weg! Euer Christian Juni

34 Impressum Adressen, Kontakte, Impressum Nord-Ost auf einen Blick Evangelische Personal- Kirchengemeinde Nord-Ost Wingertstraße 15 19, Frankfurt/Main Pfarrer Andreas Hannemann Tel Gemeindebüro / Verwaltung Kathrin Töpfer-Nitzsche Tel Fax Ansprechpartner für die Kinder- und Jugendarbeit Jugendreferent Boris Braun Tel Küsterin Brigitte Edinger Tel Evangelischer Verein Nord-Ost für Evangelisation und Gemeinschaftspflege Trägerverein der Nord-Ost-Gemeinde Vorsitzender Martin Benisch Tel Stellvertretender Vorsitzender Lothar Babel Tel Vereinsgeistlicher Andreas Hannemann Tel Schatzmeisterin Annette Otto Tel Bankverbindung IBAN: DE BIC: FFVB DEFF Gemeindebrief mittendrin V.i.S.d.P.R. Martin Benisch, Wingertstraße 15-19, Frankfurt/M. Redaktion mittendrin: Christian Müller Redaktionsschluss: 5. Juni 2014 Kindergarten Nord-Ost Buchwaldstraße 51, Frankfurt/M. Leiterin Manuela Riether Tel Bankverbindung IBAN: DE BIC: PBNK DEFF CVJM Nord-Ost Wingertstraße 15 19, Frankfurt/Main Vorsitzende Heike Boller Tel Bankverbindung IBAN: DE BIC: GENO DEF1 EK1 34 mittendrin

35 Anzeigen Marbach Apotheke Friedrun Hoyme-Steiger Marbachweg 93a Frankfurt am Main Telefon (069) Telefax (069) Unser besonderer Service: Homecare- und Pflegeartikel Stütz- und Kompressionsstrümpfe Beratung bei Inkontinenz, Krankenpflege, Stoma Fliesen- und Natursteinarbeiten Ried und Sohn GmbH Wingertstraße Frankfurt am Main Telefon: (0 69) / -78 Telefax: (0 69) Web: Rechneigraben Frankfurt Tel. (069) Fax. (069) ALPHA Buchhandlung Frankfurt Wir bieten unter anderem: Bücher und Musik Geschenkartikel Karten und Kalender Computerprogramme, Videos und DVDs Wir besorgen Ihnen jedes in Deutschland lieferbare Buch, davon über Nacht. Gegründet 1859 Inhaberin: Ana-Maria Tredup Schellingstraße 1 / Ecke Sandweg Frankfurt am Main Tel. (069) Blutdruck-, Blutzucker-, Cholesterinmessung, Krankenpflege- und Inkontinenzprodukte, Botendienst Juni Anzeigen

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit

Offene Hilfen Miesbach. Deine Freizeit Offene Hilfen Miesbach Deine Freizeit April bis Juni 2015 Wir machen ein Musik-Theater Wir probieren verschiedene Tänze, Bewegungen und Instrumente aus. Zu fetziger Musik tanzen wir. Daraus machen wir

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Vorbereitung der heiligen Taufe

Vorbereitung der heiligen Taufe Heilsbrunnen Evangelische Kirche Kirche zum Heilsbrunnen, Im Kleefeld 23 51467 Bergisch Gladbach An die Eltern des zukünftigen Taufkindes Pfarrer Achim Dehmel Im Kleefeld 36 51467 Bergisch Gladbach Tel.:

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr