»Werkbank in der Stadtgesellschaft «Tätigkeitsbericht 2009 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "»Werkbank in der Stadtgesellschaft «Tätigkeitsbericht 2009 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main"

Transkript

1 »Werkbank in der Stadtgesellschaft «Tätigkeitsbericht 2009 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main

2

3 »Werkbank in der Stadtgesellschaft«Tätigkeitsbericht 2009 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Ein Blick in die Landesfachschule des Kfz-Gewerbes Hessen ein Ausbildungsort für Teilnehmer der»samstagsschule für begabte Handwerker«.

4 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Inhalt Inhalt 6 Vorwort des Vorstandes 12 Stimmen zur Stiftung 14 Stifterversammlung 16 Bildung, Wissenschaft und Technik 18 DeutschSommer 20 Diesterweg-Stipendium 22 Meine Zeitung Frankfurter Schüler lesen die F.A.Z. 24 MainCampus-Stipendiatenwerk 26 Junior-Ingenieur-Akademie 28 Samstagsschule für begabte Handwerker 30 Lernen vor Ort / NaturPassagen / Kinder im Garten / Freies Deutsches Hochstift 32 Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes 34 StadtteilDetektive 36 StadtteilHistoriker 38 Konzertpädagogik 40 Sonnemann-Ausstellung / Frankfurt LAB / Streicher-Stipendien / Boulle-Ausstellung 4

5 42 Soziales, Humanitäres, Karitatives 44 Willkommenstage 46 StadtteilBotschafter 48 BürgerAkademie Frankfurt 50 Alfred-Grosser-Gastprofessur 52 Blind Foundation / Common Purpose / 72 Stunden / Lebenshilfe 54 Denkschrift»Frankfurt für alle «56 Die Stiftung in der Öffentlichkeit 58 Finanzen 58 Vermögensmanagement 62 Jahresabschluss zum 31. Dezember Bericht des Stiftungsrates 68 Geschäftsstelle 70 Unsere Partner 72 Publikationen 5

6 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Vorwort»Werkbank in der Stadtgesellschaft «Vorwort des Vorstandes Im vierten vollen Jahr ihrer Geschäftstätigkeit hat die Stiftung ihr Projektportfolio nach folgenden Merkmalen weiter ausgefeilt: wichtige Themen und wenige Leitprojekte; Projekte, die sich aufeinander beziehen; Modellprojekte, die in Frankfurt beispielgebend sind, aber möglicherweise auch über die Stadt hinaus wirken können. Gemeinsam mit dem Stiftungsrat wurde die aktuelle Strategie der Stiftung an drei Zielsetzungen ausgerichtet: 1. Die gerade aufgebauten oder im Aufbau befindlichen Projekte der Stiftung werden fortgesetzt. 2. Bei den gerade aufgebauten oder im Aufbau befindlichen Projekten stehen Ausreifung, Konsolidierung und gegebenenfalls behutsame Verbreitung in Kooperation mit Partnern im Vordergrund. 3. Schwerpunkt für neue Projekte sind nun die Themen Wissenschaft und Technik sowie Kunst und Kultur. Abrundung des Projektportfolios Nachdem es in den ersten Jahren darum gegangen war, der Stiftung ein Fundament und ein Erdgeschoss zu geben, konnte das Projektportfolio im Berichtsjahr weiter abgerundet werden. Mit zwölf in der letzten Zeit entwickelten Leitprojekten ist die Stiftung in ihren drei Themenbereichen aktiv (Bildung, Wissenschaft und Technik; Kunst, Kultur und Pflege des kulturellen Erbes; Soziales, Humanitäres, Karitatives). Dabei wurden neue Wege gegangen, immer in der typisch polytechnischen Verbindung von Wissen und unmittelbar praktischer Anwendung am Standort Frankfurt am Main im Sinne einer Art Werkbank in der Stadtgesellschaft; und immer im Bemühen um inhaltliche Klarheit, Sorgfalt in der Umsetzung sowie Stil und Transparenz im Umgang mit Partnern und der Öffentlichkeit. Akzent auf Wissenschaft und Technik Standen in den ersten Jahren vor allem Projekte in den Bereichen Bildung und Soziales wie der»deutschsommer«oder die»stadtteilbotschafter«im Vordergrund, so wurden nun die Aktivitäten in Wissenschaft und Technik verstärkt. Dabei geht es darum, Beiträge zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und damit auch des Wissenschaftsstandortes Frankfurt zu leisten. Mit der ersten Generation von wissenschaftlichen Stipendiaten an Frankfurter Hochschulen hat die Stiftung im Rahmen ihres»maincampus-stipendiatenwerks«beste Erfahrungen gemacht. Alle 32 Stipendiaten sind fachlich auf hohem Niveau und gesellschaftlich engagiert. Eine ganze Reihe von Stipendiaten Studierende, Doktoranden und junge Wissenschaftler in Erziehungsverantwortung engagiert sich zudem in Projekten der Stiftung wie dem»deutsch- Sommer«oder dem»diesterweg-stipendium für Kinder und ihre Eltern«. Hier zeigen sich die Vorteile einer lokalen Fokussierung der Stiftungstätigkeit. Inzwischen hat die Stiftung eine zweite Ausschreibung vorgenommen, sodass das Stipendiatenwerk auf über 50 Stipendiaten anwachsen wird. 6

7 Dr. Roland Kaehlbrandt (links) und Johann-Peter Krommer. 7

8 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Vorwort Wie in allen ihren Projekten sucht die Stiftung auch im wissenschaftlich-technischen Bereich die Verzahnung ihrer Vorhaben in sogenannten Projektketten. Denn die besondere konzeptionelle und»handwerkliche«bemühung der Stiftung richtet sich grundsätzlich auf die innere Logik und den Zusammenhang ihrer Projekte. So wurde mit dem Ziel der Hinführung zu Naturwissenschaften und Technik nach der Förderung des»goethe-schülerlabors Chemie & Physik«eine»Junior-Ingenieur-Akademie«für Schüler der Klassen neun und zehn aufgebaut. Sie will begabte Jugendliche früh für ein Studium der naturwissenschaftlichen und technischen Fächer motivieren. Auf diese Weise soll eine bildungsbiografische Kette entstehen. Nicht nur die akademische Bildung, sondern auch die berufliche Bildung im technischen Bereich ist wichtig für eine solche Bildungskette. Deshalb hat die Stiftung gemeinsam mit der Handwerkskammer Rhein-Main die»samstagsschule für begabte Handwerker«aus der Taufe gehoben. Die besten Gesellen aus dem Metall- und Elektrohandwerk erhalten ein intensives Training, das ihnen den Weg zur Übernahme von Führungspositionen im Handwerk erleichtern soll. Mit der»samstagsschule«knüpft die Stiftung übrigens bewusst an die polytechnische Tradition an: Im Jahr 1817 errichteten die ersten Polytechniker auf Anregung Adolph Diesterwegs die»sonntagsschule für Handwerker«, eine der ersten Einrichtungen der beruflichen Bildung. Förderung im kulturellen Bereich Im kulturellen Bereich hat die Stiftung ihre stadtteilbezogene Arbeit festigen können. Das Grundschulprojekt»StadtteilDetektive«wurde in einem weiteren Stadtteil Praunheim durchgeführt und durch eine Lehrerfortbildung ergänzt. Die»StadtteilHistoriker«der zweiten Generation sind mit Geschichtsbegeisterung am Werk. In der Konzertpädagogik fanden wieder die Kindergarten- und Schülerkonzerte statt, ergänzt durch das»opernstudio«als Element der Spitzenförderung. Auch mit der Unterstützung wichtiger Vorhaben Dritter war die Stiftung aktiv. Dabei ging es vor allem um standortprägende Projekte wie zum Beispiel um die Förderung des Erweiterungsbaus des Städel-Museums oder des»frankfurt LAB«, eines hochrangigen Kulturprojekts, welches dem Ensemble Modern, der Forsythe Company, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, dem Künstlerhaus Mousonturm sowie der Hessischen Theaterakademie neue Möglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit eröffnet. Vielversprechende Familienbildung Auch wenn die Stiftung noch jung ist, hat ein erstes Projekt gute Chancen, zum»klassiker«zu werden. Der»DeutschSommer«, das Sprach- und Persönlichkeitstraining für Frankfurter Drittklässler, wird nun in anderen Kommunen im Rhein-Main-Gebiet von öffentlichen und privaten Partnern aufgebaut. Die Stiftung hat dieses Projekt im Rahmen einer Frank- 8

9 Typisch polytechnisch ist die Verbindung von Wissen und unmittelbar praktischer Anwendung. furter Bildungsallianz zu einem Förderprogramm einschließlich einer Lehrerfortbildung ausgebaut. Das an den»deutschsommer«anschließende, aus schulpraktischer Einsicht heraus entstandene»diesterweg-stipendium für Kinder und ihre Eltern«lässt erkennen, dass die gemeinsame Förderung von Kindern und Eltern beim Übergang in die weiterführende Schule nachhaltig wirken kann, weil sie auf der Motivation der Familien aufbaut. Überhaupt ist Familienbildung aus Sicht der Stiftung eine seit langem unterschätzte Ressource für Bildung und Integration. Die Familien sind zwar institutionell nicht leicht greifbar. Sie haben aber eine stärkere Prägewirkung als die Bildungsinstitutionen. Familien als Bildungsbegleiter zu stärken ist daher ein wichtiges Ziel der Stiftung. Dies wird auch durch das nach sorgfältiger Vorbereitung verwirklichte Pilotprojekt»Willkommenstage in der frühen Elternzeit«bestätigt: Hier gelang es, für Familien in schwieriger Lebenslage in den ersten zwölf Lebensmonaten ihrer Kinder einen Zugang zur bestehenden Familienbildungsstätte zu eröffnen. Wenn man bedenkt, dass es Familienbildungsstätten in Deutschland gibt, ist ein solches Projekt eine bildungspolitische Notwendigkeit. Übernahme von Verantwortung Bildung und Verantwortung unter dieses Motto hat die Stiftung ihre Arbeit gestellt. In der Verbindung von Wissen, Persönlichkeitsbildung und der Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung sieht sie die besten Voraussetzungen für die Weiterentwicklung einer offenen Stadtgesellschaft. Mit ihren inzwischen drei aufeinander aufbauenden Ehrenamtsstipendien den»stadtteilbotschaftern«, den»stadtteilhistorikern«und den»bürgerakademikern«geht die Stiftung neue Wege in der Anerkennung, Qualifizierung und Vernetzung bereits engagierter Bürger oder solcher, die zum ersten Mal eine ehrenamtliche Aufgabe übernehmen wollen. Die neue»bürgerakademie«führt besonders ideenreiche und tatkräftige Ehrenamtler aus 24 Frankfurter Ehrenamtsorganisationen zusammen und ermöglicht ihnen damit einen gemeinsamen strategischen Blick auf das Bürgerengagement. Die im Mai 2009 inaugurierte»internationale Alfred-Grosser-Gastprofessur für Bürgergesellschaftsforschung«an der Goethe-Universität rundet dieses Arbeitsfeld der Stiftung wissenschaftlich ab. Die Mitwirkung an der Denkschrift»Frankfurt für alle«in Zusammenarbeit mit Prof. Albert Speer gab der Stiftung und der Polytechnischen Gesellschaft e. V. die Gelegenheit, ihre Kenntnisse und praktischen Erfahrungen im Dialog mit vielen Experten zu schärfen. Die Stiftung setzt ihre in der Studie gemachten Empfehlungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten um, so zum Beispiel mit der»bürgerakademie«, mit dem Projekt»StadtteilDetektive«an der Ebelfeldschule in der Heinrich-Lübke-Siedlung, Praunheim, sowie in dem Projekt»Lernen vor Ort«. 9

10 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Vorwort In der Arbeit der Stiftung ist erkennbar, dass die Persönlichkeitsbildung eine große Rolle spielt. Den Bürger stärken, den Einzelnen kräftigen, Vorbilder aus allen gesellschaftlichen Schichten ermutigen, Bildung und Verantwortung in der Gesellschaft fördern das ist ein Erbe der Stiftung aus der deutschen Aufklärung, der unsere»mutter«, die Polytechnische Gesellschaft e. V., entstammt. Die ersten Stipendiaten verlassen die Stiftungsförderung nun als Ehemalige, als»alumni«. In sie setzt die Stiftung die Hoffnung, dass sie auch als Botschafter solcher Zielsetzungen selbst wiederum gesellschaftliche Wirklichkeit prägen. Zusammenarbeit und Öffentlichkeit Der Stiftung ist Kooperation besonders wichtig. In dem, was sie tut, sucht sie den Austausch und die Zusammenarbeit mit verständigen Praktikern. Die Leitprojekte der Stiftung werden in Zusammenarbeit mit öffentlichen oder privaten Partnern durchgeführt, mit der Stadt Frankfurt, mit der Hessischen Landesregierung, mit Stiftungen, Vereinen und Unternehmen. Diese Partnerschaften sind der Stiftung besonders wichtig. Sie werden mit Sorgfalt gepflegt. Denn sie sind der Schlüssel zu einer ständigen Weiterentwicklung und auch zur Verbreitung von Ideen, Konzepten und Projekten. Auch der Kontakt zur Öffentlichkeit ist der Stiftung wichtig. Durch Medienarbeit, durch ihren Internetauftritt, ihr Magazin»Polytechnik«sowie durch öffentliche Veranstaltungen wird über die Stiftungsarbeit informiert. Die Nachfrage nach Vorträgen über Stiftungsprojekte ist deutlich gestiegen. Vermögensverwaltung Das Vermögensmanagement verfolgte nach den durch die Finanzkrise im Vorjahr ausgelösten außergewöhnlich heftigen Turbulenzen an den Kapitalmärkten, denen sich das noch junge Stiftungsvermögen nicht vollständig entziehen konnte, das primäre Ziel einer Stabilisierung des Vermögens. Aufgrund der breit gestreuten Vermögensanlage gelang es im Berichtsjahr, eine Performance von 4,4 % zu erwirtschaften und damit auf das Niveau der ersten beiden Stiftungsjahre zurückzukehren. In Anbetracht der übergeordneten Zielsetzung agierte die Vermögensverwaltung insbesondere bei den risikobehafteten Anlageklassen betont vorsichtig. Zur Risikobegrenzung wurden Kurssicherungsgeschäfte getätigt, die zulasten der erzielbaren Performance erst nach einer weitgehenden Festigung des Kursaufschwungs aufgegeben wurden, welcher einsetzte, als sich die konjunkturellen Aussichten der Marktteilnehmer aufhellten. Da die Kapitalanlagen in ausreichendem Maße laufende Erträge erzielten, konnten für die Erfüllung der satzungsgemäßen Zwecke insgesamt 4,7 Mio. Euro an Projektmitteln zur Verfügung gestellt werden. Das waren 30 % mehr als im Vorjahr. Darüber hinaus konnten die Rücklagen nach 58 Nr. 7a AO um 2,7 Mio. Euro erhöht werden. Das Stiftungsvermögen beläuft sich auf 393,2 Mio. Euro. Der aus der Gewinn- und Verlustrechnung verbleibende 10

11 Mittelvortrag in Höhe von 5,7 Mio. Euro sichert zu einem großen Teil die satzungsgemäße Zweckverwirklichung der Stiftung im Folgejahr. Gremienarbeit Die Zusammenarbeit mit den Gremien war intensiv. Der Vorstand dankt der Stifterversammlung für die Bestätigung der Inhalte und Arbeitsweise der Stiftung. Aus den Reihen der Polytechniker kommen viele wertvolle Anregungen und Mithilfe, die gern aufgegriffen werden. Die Zusammenarbeit zwischen Stiftungsvorstand und -rat ist von Offenheit, Vertrauen und Anregungsreichtum gekennzeichnet. Zusätzlich zu den regulären Stiftungsratssitzungen wurde im März eine Sondersitzung anberaumt, in der Stiftungsrat und -vorstand Einverständnis über die weitere Strategie der Stiftung herstellten ( siehe oben). Der Vorstand dankt allen Partnern, Freunden und Begleitern der Stiftung für ihre fruchtbringenden Beiträge. Er gratuliert den scheidenden Stipendiaten der Stiftung und wünscht ihnen besten Erfolg. Sein besonderer Dank gilt den Mitarbeitern. Das junge Stiftungsteam arbeitet mit großem Engagement harmonisch und effizient zusammen. Dies hat zum erfolgreichen Verlauf des Jahres 2009 entscheidend beigetragen. Dr. Roland Kaehlbrandt Johann-Peter Krommer 11

12 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Stimmen zur Stiftung Stimmen zur Stiftung Roland Koch, Hessischer Ministerpräsident Die Stiftung setzt die Tradition der Polytechnischen Gesellschaft fort, die 1816 von Frankfurter Bürgern gegründet worden war, um Bildung, Wissenschaft, Kultur und Gewerbe sowie Verantwortung in der Stadtgesellschaft zu fördern. Die Stiftung ist eine der größten in Deutschland. Dank der Stiftung Polytechnische Gesellschaft werden vielfältige Initiativen im Interesse des Gemeinwohls durchgeführt oder unterstützt. Es ist besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten von Bedeutung, soziale und kulturelle Projekte durch private Initiativen zu fördern, denn der Staat kann nicht alle gemeinnützigen Aufgaben leisten. Stiftungen wie die Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt tragen mit ihrem von Verantwortungsbewusstsein geprägten Engagement dazu bei, unsere Gesellschaft lebenswert zu gestalten. Dafür danke ich herzlich allen, die für die Stiftung tätig sind und sie unterstützen. 12 Prof. Albert Speer Als international tätiges Frankfurter Planungsbüro kennen, gestalten und begleiten wir seit vielen Jahren Entwicklungen in zahlreichen Städten rund um die Welt. Geprägt durch diese globale Sichtweise begannen wir die Arbeit an der Denkschrift»Frankfurt für alle«. Glücklicherweise konnten wir Herrn Prof. Dr. Ring und Herrn Dr. Kaehlbrandt als Koautoren gewinnen, die das wichtige Kapitel»Bildung, Wissenschaft, Verantwortung und Mitwirkung«beisteuerten und wertvolle Impulse und Anregungen gaben. In unseren Redaktionskreisen mit den Polytechnikern merkten wir bald, dass alle Weltstadtrhetorik schal wirkt, wenn man den wahren Kern unserer Stadt, ihre Traditionen und die Kraft ihrer Bürgergesellschaft, außer Acht lässt. Frankfurt lebt von und mit dem Engagement der Menschen für ihre Stadt! Nichts beweist dies besser als die Tätigkeit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main mit ihren vielfältigen Projekten auf allen Ebenen der Stadtgesellschaft.

13 Leya Berhanu Israel Der»DeutschSommer«macht mir sehr viel Spaß. Ich komme ursprünglich aus Äthiopien, lebe aber hier in Frankfurt. Ich will noch besser Deutsch sprechen und schreiben können. Der»DeutschSommer«hilft mir dabei. In den drei Wochen habe ich auch einige neue Freunde gefunden. Außerdem erinnere mich gerne an die Nachmittagsprogramme zurück. Es gab verschiedene Gruppen. Die Gruppe, in der ich war, ist zum Teich gegangen. Dort haben wir mit Plastikdosen Libellen, Spinnen, Grashüpfer und Bienen gefangen. Ich habe eine blaue Libelle gefangen. Wir haben sie wieder freigelassen. 13 Tabea Hartl Von dem Projekt»Junior-Ingenieur-Akademie«erfuhr ich über meine Schule. Es wird an der Ziehenschule als Wahlpflichtfach für die neunte / zehnte Klasse angeboten. Das Projekt ist sehr praktisch orientiert. Wir machen Praktika in verschiedenen Firmen ( z. B. Siemens, Continental) und an der Fachhochschule. Dadurch lernen wir die Firmen und Berufe besser kennen. Ich finde gut, dass wir in den vier Semestern unterschiedliche naturwissenschaftliche Fächer haben. Die Themen Robotik und Programmierung haben mir viel Spaß gemacht. Von den nächsten Semestern erwarte ich viele neue interessante Erfahrungen, die mir bei meiner späteren Berufswahl helfen werden. Vor dem Projekt kannte ich den Beruf des Ingenieurs kaum, jetzt könnte ich mir vorstellen, diesen zu studieren.

14 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Stifterversammlung»Endspurt der Aufbauphase «Stifterversammlung am 27. Mai 2009 Die Stifterversammlung ist für die Stiftung Polytechnische Gesellschaft von großer Bedeutung. Einer noch jungen, aber gefestigten Tradition folgend, kommen die Mitglieder der Polytechnischen Gesellschaft einmal im Jahr zu einer Stifterversammlung zusammen. Dort legen Stiftungsvorstand und Stiftungsrat ihren Rechenschaftsbericht ab. Die Versammlung tagte am 27. Mai 2009 im Metzler-Saal des Städel. Dr. Roland Kaehlbrandt, der neue Vorstandsvorsitzende der Stiftung, führte mit Blick auf das zurückliegende Jahr aus, dass die Aufbauphase der Stiftung in einer Art»Endspurt«erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die ersten Kernprojekte der Stiftung zeigten deutliche Wirkung. Das Projektportfolio sei so ergänzt worden, dass das ganze Förderspektrum der Stiftung mit prägnanten Projekten bestückt sei. Dabei bevorzuge die Stiftung skalierbare Projekte, die es erlaubten, flexibel auf veränderte Bedingungen zu reagieren. Die Stiftung habe Projektzusammenhänge geschaffen, sodass trotz der Breite des Förderspektrums eine kompakte Stiftungsarbeit geleistet werde. Nicht zuletzt informiere die Stiftung intensiv über die Ergebnisse ihrer Arbeit und habe ihr Partnerumfeld ausgebaut. Johann-Peter Krommer, Vorstandsmitglied für Finanzen, Organisation und Personal, hob mit Blick auf die Finanzkrise hervor, dass das Jahr 2008 bezüglich der Finanzanlagen ein außergewöhnlich schwieriges Jahr gewesen sei. Den unerfreulichen Rahmenbedingungen habe sich das Stiftungsvermögen nicht vollständig entziehen können. Durch aktives Vermögensmanagement sei es aber gelungen, den Schaden zu begrenzen. Allerdings sei die Stiftung aufgrund ihres langfristigen Anlagehorizonts auch dazu prädestiniert, die Einbußen im Zeitablauf wieder ausgleichen zu können. Trotz der schwierigen Lage an den Finanzmärkten sei es gelungen, die Aufwendungen für die Erfüllung des Stiftungszwecks leicht auf 3,6 Mio. Euro zu erhöhen. Besonders erfreulich sei, dass die Stiftung kurz vor Weihnachten wieder eine große Spende von Euro von einem privaten Mäzen erhalten habe. Der frühere Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Prof. Dr. Klaus Ring, unterstrich als Vorsitzender des Stiftungsrates, dass sich die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit von Stiftungsvorstand und Stiftungsrat gerade auch in der Finanzmarktkrise, mit der sich der Stiftungsrat intensiv befasste, bewährt habe. In einer Strategiesitzung hätten Stiftungsvorstand und Stiftungsrat nach ausführlichen Ausarbeitungen des Stiftungsvorstandes die bisherige Aufbauleistung der Stiftung für gut befunden und die Weiterführung der Stiftungsarbeit entsprechend dem Strategiepapier von 2006 beschlossen. Die Stiftung bleibe aber für neue Entwicklungen in der Stadtgesellschaft offen. Der neue zweiköpfige Vorstand stehe mit seiner zugleich vorwärtsstrebenden und umsichtigen Arbeitsweise in der Kontinuität der Stiftung, die in Frankfurt und weit darüber hinaus ihren Platz habe festigen können. Die Stifterversammlung sprach dem Stiftungsrat und dem Stiftungsvorstand einstimmig die Entlastung für das Geschäftsjahr 2008 aus. 14

15 Die Stifterversammlung im Metzler-Saal des Städel. 15

16 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Bildung, Wissenschaft und Technik Bildung, Wissenschaft und Technik Nachdem zuvor neue Bildungsprojekte wie der»deutsch- Sommer«, das»diesterweg-stipendium für Kinder und ihre Eltern«sowie das Projekt»Meine Zeitung«im Zentrum der Stiftungsarbeit gestanden hatten, rückten im Jahr 2009 Projekte zu Wissenschaft und Technik in den Vordergrund der Stiftungsaktivitäten. Mit zwei neuen Projekten, der»junior-ingenieur-akademie«und der»samstagsschule für begabte Handwerker«, wurde die Projektkette Naturwissenschaft und Technik erweitert. Sie führt hin zum»main- Campus-Stipendiatenwerk«, in dem die Stiftung begabte Nachwuchswissenschaftler mit Schwerpunkt auf Naturwissenschaft und Technik in Frankfurt am Main fördert. 16

17 Programmteilnehmer der Stiftung im Themenfeld Bildung, Wissenschaft und Technik: (sitzend rechts) Amani Hadri, Diesterweg-Stipendiatin; (sitzend links) Joana Frey, Teilnehmerin am Projekt»Meine Zeitung Frankfurter Schüler lesen die F.A.Z.«; (stehend vorne) Sem Manna, DeutschSommer-Kind; (stehend, v. l.) Stefan Dieterle, Teilnehmer der»samstagsschule für begabte Handwerker«; Julian Landgraf, Junior-Ingenieur; Dr. Carlo Dietl, MainCampus-Stipendiat. 17

18 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Bildung, Wissenschaft und Technik»DeutschSommer «In ganzen Sätzen baden»du, Sonja, ich hab gar keine Lust, jetzt am Wochenende wieder fernzusehen«, verriet ein Mädchen der betreuenden Pädagogin auf der Rückfahrt vom»deutschsommer«. Ein schöneres Kompliment kann man Lehrkräften des»deutschsommers«nicht machen. Zum dritten Mal bot das Sprachförderprogramm 150 Frankfurter Drittklässlern aus 36 Grundschulen mit gezieltem Förderbedarf in der deutschen Sprache eine intensive und ganzheitliche Förderung vor dem Übergang in die für die weitere Schullaufbahn wegweisende vierte Klasse. In den ersten drei Wochen der Sommerferien (13. bis 31. Juli 2009) gab es für die Schüler in kleinen Gruppen mit bis zu 14 Kindern in drei Jugendherbergen rund um Frankfurt täglich zwei Stunden Deutschunterricht und zwei Stunden sprachintensives Theaterspiel. Unterrichtet wurden die Schüler am Vormittag von einem Tandem aus einer Lehrkraft für Deutsch als Zweitsprache und einem Theaterpädagogen. Am Nachmittag betreuten Sozialpädagogen die Kinder mit einem anregenden Freizeitprogramm. Sprachintensive Angebote wie kreatives Schreiben, Sprech- und Sprachspiele oder auch Ruhe- und Leseecken vermittelten den Kindern einen bewussten Umgang mit Sprache und förderten die Lesekompetenz. Im Rahmen von Ausflügen erlebten die Kinder die Vielfalt der Region. Sport und Spiele boten ausreichend Bewegungsmöglichkeiten. Durch das vielschichtige Lernen in der Gemeinschaft leisten die»ferien, die schlau machen«auch einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und zur Entwicklung und Stärkung sozialer Kompetenzen. Insgesamt waren 41 Lehrkräfte während des»deutsch- Sommers«im Einsatz. Eine Besonderheit im»deutschsommer«2009 war das Thema»Zeitung machen«. Die Kinder erarbeiteten nachmittags gemeinsam mit den Pädagogen eine Wochenzeitung, die ihnen Gelegenheit gab, spielerisch den Umgang mit der deutschen Sprache zu üben. Die Ergebnisse des Frankfurter»DeutschSommers«2009 sind erneut ermutigend: Im Laufe von nur drei Wochen sind viele Kinder aus den schwachen in die guten Leistungsgruppen mit unterrichtsfähigen Deutschkenntnissen gelangt. Bei den Präpositionen betrug der Anteil 30,4 Prozent, bei den Artikeln 19,6 Prozent, beim Wortschatz 22,5 Prozent und beim Satzbau 27,6 Prozent. Außerdem wuchs bei den Kindern das Sprachbewusstsein: die Erkenntnis, dass sie ihre Sprachkenntnisse nach Regeln verbessern können. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft setzt das Projekt gemeinsam mit öffentlichen und privaten Partnern um. Die Partner sind das Amt für multikulturelle Angelegenheiten, das Dezernat II Bildung und Frauen der Stadt Frankfurt, das Staatliche Schulamt für die Stadt Frankfurt, die VHS Frankfurt, das Deutsche Jugendherbergswerk Landesverband Hessen e. V., die Deutsche Bank Stiftung, die Peter Fuld Stiftung, die Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung, die Stiftung Citoyen, die Carls Stiftung und der Union International Club e. V. 18

19 DeutschSommer-Kinder verbringen Ferien, die schlau machen. 19

20 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Bildung, Wissenschaft und Technik»Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern«Gemeinsam zu besserer Bildung Als»Riesenglück«beschreibt Vater Kutbay das»diesterweg-stipendium«, denn:»vor allem das Diesterweg-Stipendium hat uns Mut gemacht zu sagen: Ja, unsere Jungs schaffen das!«seine Söhne, die Zwillinge Kaan und Can, sind im Sommer 2009 von der Grundschule auf das Helmholtz-Gymnasium gewechselt. Bildungsbiografien erfahren ihre Brüche insbesondere am Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Hiervon betroffen sind vor allem Kinder aus nichtakademischen Elternhäusern, in Frankfurt mehrheitlich Kinder aus Migrantenfamilien. Trotz vorhandenen Bildungspotenzials wird für diese Kinder oft nicht die angemessene Bildungsentscheidung getroffen. Die Eltern trauen ihren Kindern den Sprung auf eine höhere Schule oft nicht zu, weil sie ihnen selbst nicht helfen können. Diese Familien dabei zu unterstützen, mit ihren Kindern große Bildungsziele anzugehen, ist ein zentrales Anliegen des»diesterweg-stipendiums«, durchgeführt in einer öffentlich-privaten Partnerschaft mit dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium für Justiz, Integration und Europa sowie der Stadt Frankfurt. Fünf Akademietage fanden seit Projektbeginn im Herbst 2008 statt: in der Jugendherberge in Oberreifenberg, im Goethe-Schülerlabor am Campus Riedberg, in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, in der Volkshochschule Frankfurt und in der Stadtteilbibliothek Griesheim. Die Eltern lernen so das deutsche Bildungssystem besser kennen, können selbst wie auch die Kinder experimentieren oder z. B. Musikinstrumente bauen. Sie diskutieren in den Elterntreffen über Erziehungsfragen, über den Umgang mit Zweisprachigkeit oder den Medienkonsum, während die Kinder bei den Kindertreffen die Akademietage sprachlich aufarbeiten. Um explizite Sprachförderung ging es auch bei der Teilnahme der Kinder an den Ferienkursen in den letzten beiden Wochen der Sommerferien in der Volkshochschule. Bei einer Exkursion in den Frankfurter Stadtwald stand das Naturerleben für Kinder und Eltern im Vordergrund. Zwei besondere Ereignisse für die Familien im Jahr 2009 waren der Empfang durch Bürgermeisterin Jutta Ebeling im Frankfurter Römer sowie die Einladung in den Hessischen Landtag nach Wiesbaden durch Kultusministerin Dorothea Henzler und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn. Kaan und Can wurden ab der vierten Klasse gemeinsam mit 20 weiteren Frankfurter Grundschülern und ihren Eltern für zwei Jahre in das»diesterweg- Stipendium«aufgenommen. Von diesen 22 Kindern wechselten zum Schuljahresbeginn im August 2009 zwei Kinder auf eine Realschule, sechs Kinder auf eine integrierte Gesamtschule und 14 Kinder auf ein Gymnasium. Eine Herausforderung ist nun, die Kinder in den neuen Schulen zu stabilisieren. Die bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen sind ermutigend. 20

21 Die Diesterweg-Familien nach einem Empfang im Frankfurter Römer auf Einladung von Bürgermeisterin Jutta Ebeling am 19. Juni

22 Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main Tätigkeitsbericht 2009 Bildung, Wissenschaft und Technik»Meine Zeitung Frankfurter Schüler lesen die F.A.Z.«Lesen bewegt mehr als nur die Augen Schweinegrippe, der Konflikt im Nahen Osten, die Übernahme eines großen Autobauers, das sind einige der Themen, die Schüler aus 46 Frankfurter Schulklassen der Jahrgangsstufen fünf bis acht in einem dreimonatigen Projektzeitraum bearbeitet haben. Diese Themen fanden sie in einem besonderen Lehrbuch: in der Zeitung. Gemeinsam mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat die Stiftung Polytechnische Gesellschaft das Projekt»Meine Zeitung Frankfurter Schüler lesen die F.A.Z.«durchgeführt. Über Schüler aus 16 Frankfurter Schulen hatten die Gelegenheit, mit»ihrer«zeitung zu arbeiten, und dies in mehreren Fächern. Denn die Zeitung liefert nicht nur interessante Themen für den Politik- und Deutschunterricht, sondern lässt sich auch in den Fächern Erdkunde, Kunst, Politik und Wirtschaft, ja sogar Mathematik nutzen. Die Schüler erhielten drei Monate lang täglich ihr persönliches Zeitungsexemplar. Die Zeitung ersetzte das herkömmliche Schulbuch. Das Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) begleitete das Projekt pädagogisch. Den Auftakt des Projekts machte eine bunte Zeitungsrevue in der Carl-Schurz-Schule. In Anwesenheit der Hessischen Kultusministerin Dorothea Henzler setzten sich die Schüler kreativ mit den verschiedenen Facetten der Zeitungslektüre auseinander. Neben der täglichen Arbeit mit der Zeitung bearbeiteten die Schüler in einer Langzeitaufgabe über mehrere Wochen ein selbst gewähltes Thema und fassten ihre Ergebnisse in einem Dossier zusammen. Außerdem hatten die Schüler die Gelegenheit, die Tätigkeit des Reporters kennenzulernen. Sie stellten Recherchen zu einem ausgewählten Thema an, besuchten Institutionen wie Polizei oder Zoo und prominente Persönlichkeiten wie die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth. Ausgewählte Berichte über die Recherchen wurden in einer Sonderbeilage der F.A.Z. veröffentlicht. Auf diese Weise lernten die Schüler, die Zeitung kontinuierlich und aktiv als Informationsquelle zu nutzen. Das Erschließen des Mediums Zeitung vermittelte ihnen Leseund Lernstrategien und schärfte ihren Blick für ihr eigenes Lebensumfeld. Den Abschluss bildete eine festliche Zeitungsgala in der Alten Oper. Dabei wurden die besten Langzeitarbeiten ausgezeichnet. Steffi Jones, ehemalige Fußball-Nationalspielerin und Präsidentin des Organisationskomitees der Frauenfußball-WM 2011, und der Basketballer Pascal Roller von den Frankfurt Skyliners überreichten attraktive Preise. Pia Jansen, Lehrerin an der Carl-Schurz-Schule, wurde für einen besonders kreativen Einsatz der Zeitung im Unterricht ausgezeichnet. 22

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Studienkolleg zu Berlin. Kaisa. Evgenia. Kristaps Karolina. Mette. Annabel. Jerzy. Martin. Matej. Mélina Patrick. Daniel Gabor Corina. Luca.

Studienkolleg zu Berlin. Kaisa. Evgenia. Kristaps Karolina. Mette. Annabel. Jerzy. Martin. Matej. Mélina Patrick. Daniel Gabor Corina. Luca. Kaisa Mette Kristaps Karolina Evgenia Annabel Martin Jerzy Mélina Patrick Luca Matej Daniel Gabor Corina Elena Studienkolleg zu Berlin Ein Programm für den europäischen Führungsnachwuchs in Wissenschaft,

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie

Technik II Junior-Ingenieur-Akademie Technik II Junior-Ingenieur-Akademie 1 von 26 Technik als Unterrichtsfach Im Fach Technik geht es im Besonderen darum: Technische Berufe, ihre Arbeitsfelder und Tätigkeiten kennen zu lernen. Auswirkungen

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf

Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf Arbeitsgruppe Übergang Schule Hochschule/Beruf - Protokoll der Sitzung vom 02.09.2008 - Anwesend: Leitung: Frau Albrot, Lernende Region Netzwerk Köln e.v. Frau Dr. Knecht, IHK Köln Frau Ott, Agentur für

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur

ZUKUNFT GESTALTEN. DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur ZUKUNFT GESTALTEN DZ BANK Stiftung Engagement für Wissenschaft, Bildung und Kultur STÄRKE AUS DER TRADITION HERAUS Die DZ BANK Stiftung entstand aus der sukzessiven Zusammenlegung von vier Stiftungen,

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Åsa. Kristaps Ole Agne Ben Bart. Mariya Timothée. Terezie

Åsa. Kristaps Ole Agne Ben Bart. Mariya Timothée. Terezie Nea Åsa Grace Kristaps Ole Agne Ben Bart Dzianis Julianna Klara Terezie Mariya Timothée Zuzana Simona Moritz Zoltán Andrea Olga Adriana Leo Kornél Damyana Zinovia Studienkolleg zu Berlin Ein Programm für

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft

Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft Kooperationsknigge Bausteine erfolgreicher Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft 22./23. November 2004 Brücken bauen Überblick Das bbw als Garant für gute Kooperation Erfahrungen vor Ort: Erfolgreiche Zusammenarbeit

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr