NACHRICHTEN AUS HESSEN Rückgabe von den Nazis geraubter Bücher an die Freireligiöse Gemeinde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHRICHTEN AUS HESSEN Rückgabe von den Nazis geraubter Bücher an die Freireligiöse Gemeinde"

Transkript

1 März April 2012 NACHRICHTEN AUS HESSEN Rückgabe von den Nazis geraubter Bücher an die Freireligiöse Gemeinde Am Mittwoch, den 8. Februar, wurde der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden im Literaturhaus Wiesbaden (Villa Clementine) im Rahmen einer von der Stadt Wiesbaden ausgerichteten Feier ein größerer Bestand der 1934 von den Nationalsozialisten enteigneten Bücher übergeben, die sich bisher im Besitz der Universitätsbibliothek Marburg befanden. Die Kulturdezernentin der Stadt Wiesbaden, Rose-Lore Scholz (CDU), eröffnete die Veranstaltung. Sie ging in ihrer Rede auch auf GeorgBuch (SPD) ein, den ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden ( ) und Fördermitglied der Freireligiösen GemeindeWiesbaden. GeorgBuch war ein Verfolgter des Dritten Reichs und verbrachte viele Jahre seines Lebens in Konzentrationslagern womit sich dann auch eine Brücke zum Anlass der Veranstaltung in seiner Biographie fand. Dass auch Bibliotheken von dem staatlich organisierten Kulturraub der Nazis profitiert haben, findet in der Öffentlichkeit vergleichsweise wenig Beachtung, so Dr. Bernd Reifenberg von der Universitätsbibliothek Marburg. Dennoch dürfte es in Deutschland kaum eine größere wissenschaftliche Bibliothek... geben, die nicht von den Beutezügen und Unterdrückungsmaßnahmen der Nationalsozialisten profitiert habe, sagt Reifenberg.... Die im Rahmen eines Forschungsprojekts wiederentdeckten Bücher aus Wiesbaden konnten dank Stempeleintrag, relativ schnell wieder dem ursprünglichen Besitzer zugeordnet werden. Anlässlich der Übergabe mahnte... Dr.Holger Behr, inseiner Rede zur Wachsamkeit. Viele Mitglieder der Freireligiösen Gemeinde hätten sich auch in der Zeit des Nazi-Regimes weiterhin ihrer Sache verpflichtet gefühlt, um das Licht der Menschlichkeit nicht erlöschen zu lassen, so Behr. Auch heute noch seien Freireligiöse... dazu verpflichtet, kritisch Stellung zu beziehen, etwa bei der Trennung von Staat und Religion, aber auch der zunehmenden sozialen Schieflage in der deutschen Gesellschaft. Die Geschichte hat uns mehr als nur einmal die Notwendigkeit aufgezeigt, Stellung zubeziehen und den Anfängen zu wehren, sagte Behr. Und wenn uns die Geschichte etwas lehren sollte, dann vor allem auch die Notwendigkeit Ideen statt Ideologien zu entwickeln und über alle politischen und Glaubensgrenzen hinweg Brücken zu schlagen auf einer Grundlage, die uns alle verbinden soll. Nämlich die Freiheit zuwahren und einer Humanitätsidee verpflichtet zu sein, unabhängig von Glaube, Herkunft oder Nationalität. (aus dem Wiesbadener Tagblatt, ) Über 50 Interessierte nahmen ander Veranstaltung teil -neben Mitgiedern der Gemeinde Wiesbaden und anderen hessischen Gemeinden der -Präsident des BFGD, weiter auf S.3

2 WIR GRATULIEREN! (RUNDE GEBURTSTAGE AB 70 JAHRE, SOWIE ALLE GEBURTSTAGE AB 90 JAHRE) Ria Vetter 90 Jahre Bad Vilbel Elisabeth Hamm 92 Jahre Langen Karl Schluckebier 90 Jahre Mörfelden-Walldorf Anna Marie Küchler 85 Jahre Mörfelden-Walldorf Marianne Körber 80 Jahre Bad Vilbel Helmuth Droith 75 Jahre Langenselbold Fritz Krombach 75 Jahre Wetzlar Martin Blach 80 Jahre Nentershausen Margot Velten 85 Jahre Reichelsheim Sieglinde Will 75 Jahre Wettenberg Ilse Boknecht 70 Jahre Mörfelden-Walldorf Lotte Saupe 90 Jahre Ursula Böckler 80 Jahre Dreieich Irmgard Fritz 80 Jahre Mörfelden-Walldorf Ilse Vollhardt 75 Jahre Heinz-Günther Dietz 80 Jahre Christine Weckmann 91 Jahre Langenselbold Gisela Friedmann 85 Jahre Büttelborn Willi Henss 80 Jahre Langenselbold Helga Dönges 75 Jahre Rodenbach Hildegard Schneider 85 Jahre Wettenberg Doris Schläfer 70 Jahre Kelsterbach Lotte Steffens 92 Jahre Frankfurt Irmgard Nau 70 Jahre Dauphtetal Walter Schmidt 85 Jahre Wettenberg Fritz Kircher 94 Jahre Emma Kratz 70 Jahre WIR BEGRÜSSEN ALS NEUE MITGLIEDER Georg Dillmann, Wölfersheim Adrian Schmeling, Butzbach Horst Rohmer,Wetzlar Bernd Schmeling, Butzbach Iris Schmeling, Butzbach

3 Nazi-Raubgut zurückgegeben (Fortsetzung von S.1) Rainer Schrauth, die Vorsitzende der FG Berlin, Anke Reuther und die Pfarrerin der FG Mainz, Elke Gensler. Nach dem offiziellen Teil der Buchübergabe folgte als Angebot an die Teilnehmer eine Führungdurch Dr.Axel Ulrich (Stadtarchiv Wiesbaden) an den zentralen Erinnerungsort über die Verbrechen des Nationalsozialismus in Wiesbaden. Abgeschlossen wurde der TagimCafé Maldaner, dem ältesten Wiesbadener Café. Hier noch der entsprechende Artikel aus der Frankfurter Rundschau, Online Ausgabe, vom , Autorin: Ute Fiedler: Bernd Reifenberg, Leiter der Universitätsbibliothek Marburg, ist seit 2002 damit beschäftigt, NS-Raubgut in seiner Bibliothek ausfindig zu machen. Sie sehen aus wie ganz normale Bücher. Na gut, sie sind ein bisschen zerfleddert, und der Einband ist abgewetzt. Aber sie haben auch ein paar Jährchen auf dem Buchrücken und eine ganz besondere Geschichte: 1934 wurden sie der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden von den Nazis geraubt und Jahre später von der Polizei an die Universitätsbibliothek in Marburg gegeben. Kein Wunder also, dass gestern die Freude bei den Mitgliedern der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden groß war, als sie die gestohlenen Bücher zurückerhielten. Bernd Reifenberg, Leiter der Universitätsbibliothek Marburg, ist der Überbringer der 39 Bücher. Seit 2002 ist er damit beschäftigt, NS-Raubgut in seiner Bibliothek ausfindig zu machen was in vielen Fällen alles andere als einfach war. Reifenberg wurde zum Detektiv. Rund 8000 Bücher listeten die Mitarbeiter auf, sahen sie durch und suchten nach Indizien, wem denn dieses oder jeneswerk gehört haben könnte. In den meisten Büchern stand kein Name drin, so dass wir gar nichts tun konnten, sagt Reifenberg. Doch manchmal waren eben doch welche vermerkt, und dann machten sich Studenten ans Werk. Sie hatten ein Forschungssemester in Neuerer Geschichte bei Reifenberg und Eckart Conze belegt und wurden nun mit der Recherche betraut. Sie durchsuchten Archive, verglichen Unterschriften miteinander und kamen der Geschichte der Bücher Stück für Stück näher. Einmal traf ich mich sogar mit einem Mitarbeiter der Dreiturm-Werke in Steinau an der Straße. Das stand zur Zeit der Nazis unter jüdischer Leitung, deswegen wurden die Bücher auch aus der Werksbibliothek beschlagnahmt. Der Mann war, als ich ihn traf, über 90. Seine Geschichte zu hören, war sehr bewegend, erzählt Reifenberg. Bewegende Momente Im Fall der Freireligiösen Gemeinde in Wiesbaden war keine aufwendige Recherche nötig. Die Dinge lagen klar auf der Hand: Ein Stempel prangt auf einer der ersten Seiten. Laut Reifenberg sind es meist religionskritische Bücher, Bücher mit wissenschaftlichem und philosophischem Inhalt. Sie werden jetzt wieder in den Bestand der Gemeinde aufgenommen. Wir wissen schon seit ein paar Jahren, dass die Unibibliothek diese Schätze bei sich gefunden hat, aber bislang hat sich noch kein passender Zeitpunkt zur Übergabe ergeben, sagt Holger Behr, Gemeindevorsteher. Er könne sich jedoch noch gut erinnern, als er den Anruf erhalten habe. Das war großartig und bewegend zugleich. So sei ein Teil unserer Geschichte zurückkehrt, fügt Jochen Enders hinzu. In einem der Bücher liege eine Verleihkarte. Der deutsch-katholische Frauenverein hatte es sich einst ausgeliehen. Die Gemeinde ist froh, ihre Bücher zurückzubekommen war sie von den Nazis verboten, Vermögen und Archiv beschlagnahmt worden hatte sie sich wieder gegründet und peu à peu ihren Besitz zurückerhalten.

4 Veranstaltungskalender Do :30 Fr Sa Sa Sa Di :00 Fr Fr -So Fr :00 Fr :30 Sa :30 So Fr Do :30 Mo bis Sa Fr Fr bis So Herdweg 31 Wiesbaden Rheinstr. 78 Langenselbold Schulgasse 1 Dietlingen Wiesbaden Rheinstr. 78 Wettenberg Egelsbach Ostendstr. 44 Herdweg 31 Dessau- Rosslau Ackerstr. 3a City-Pension Nachmittagstreff Futter(n) fürs Gehirn oder Was kann ich essen, damit mein Gehirn gut funktioniert? Lebendige Mischung aus Theorie und Praxisüber Gedächtnistraining und richtige Ernährung Grundschul-Religionsunterricht offen für alle Schüler der 1. 5.Klasse Vortreffen zur Romreise vom 9. bis Jahreshauptversammlung Gemeinderaum in der Alten Mädchenschule Spürnasen-Wochenende: Spannung rund um Schnüffler und Detektive für Kinder bis 13 Jahre Religionskritischer Arbeitskreis: Thema bitte erfragen oder im Internet (www.frgwi.de) nachsehen Jahreshauptversammlung, Clubraum der Mehrzweckhalle Krofdorf-Gleiberg, Turnhallenstraße Landesvorstandsitzung Mitgliederversammlung Nachmittagstreff Reise nach ROM Seminar der Frauen-AG im BFGD Frauen und Bauhaus mit Besichtigungen und Stadtführung, Kosten für 2x Ü/F 65 (DZ) bzw. 78 (EZ). Anmeldung bei Ursula Kuntz o. Anita Stahl

5 Fr bis So Fr :00 Sa Do Fr Sa So Landgraf-Georg-Str. 119 Wiesbaden Rheinstr. 78 Herdweg 31 Langenselbold Friedrichstr. wöchentliche Veranstaltung Mi 18:00 Religionsunterricht-Blockseminar Klasse in der Jugendherberge Thema: Mobbing und Gewalt Religionskritischer Arbeitskreis: Thema bitte erfragen oder im Internet (www.frgwi.de) nachsehen Futter(n)fürs Gehirn oder Was kann ich essen, damit mein Gehirn gut funktioniert? (siehe ) im Stadtcafé (Café Fischer) Grundschul-Religionsunterricht offen für alle Schüler der 1. 5.Klasse Humanistischer Kultursalon Thema bitte unter erfragen Wöchentlicher Jugendtreff (außer in den Ferien) VERMISCHTES Redaktionsschluss für die Ausgabe (Mai/Juni): 02. April 2012! Ab 1. März 2012 sind persönliche Besuche im BüroinWiesbaden dienstags zwischen 9und 12 Uhr möglich. Telefonisch sind wir weiterhin unter der bekannten Telefonnummer von Montag bis Freitag zwischen 9und 12 Uhr erreichbar.der Anrufbeantworter wirdtäglich abgehört. Bei Bestattungen können Sie sich auch direkt an Herrn Dr. Holger Behr wenden, Tel Erreichbarkeit während der Rom-Reise vom : Unser Büro ist in dieser Zeit nicht besetzt. Bitte rufen Sie in dringenden Fällen wie bei Bestattungen das Büro der Freireligiösen Gemeinde inoffenbach an: Tel (Mo. Fr Uhr und Anrufbeantworter) WIR TRAUERN UM UNSERE MITGLIEDER Ilse Engelhard, Langenselbold Waltraud Lachmann, Gießen Karl Prüller, Pfungstadt Brigitte Singer, Gießen Elsbeth Trzeciakowski, Langen Karoline Wolfraum, Unheiliger Rock Eine Webseite zur Heiligen Rock -Wallfahrt nach Trier 2012 haben freireligiöse Gemeinden eingerichtet, auf der sie dazu Stellung nehmen, ihre Geschichte und aktuell kritische Beiträge einbringen, auf eigene Veranstaltungen zum Thema hinweisen und alle Freigeister dazu einladen, sich zu beteiligen.

6 Infos/Termine für Kinder und Jugendliche Jugend-Jahresprogramm und Jugend-Forum im Internet Neuigkeiten und Veranstaltungen der Freireligiösen Jugend könnt ihr auf der Jugendseite im Internet nachschauen unter: Dort könnt Ihr euch auch im Forum mit anderen Jugendlichen austauschen und diskutieren. Die Bestellung eines Newsletters ist ebenso möglich März Naturfreundehaus Dietlingen April Camping Tiber Rom/Italien Mai Naturfreundehaus Dietlingen Juni Schillerplatz 1 Offenbach 30. Juni??? 27.Juli-10.Aug. Cersot/Burgund- Frankreich Sept. L10, 4-6 und Luisenpark Mannheim Spürnasen-Wochenende Diese3Tage stehen ganz im Zeichen der Kleinen. Für Kinder bis 13 Jahre gestalten wir ein spannendes Programm rund um Schnüffler und Detektive. Aber natürlich sind auch die Großen herzlich eingeladen! Romfreizeit Nach 9Jahren zieht es uns wieder in die Hauptstadt Italiens. In Rom erwartet uns eine historisch, architektonisch schöne Stadt mit vielen Highlights und Sehenswürdigkeiten. Für alle ab 13 Jahren Pfingsttreffen Kunst und Krempel unter diesem Motto werden wir uns vier Tage mit allerlei Kreativem austoben. Dabei wird sicherlich das ein oder andere Kunstwerk hergestellt und die Frage auftauchen: Ist das Kunst oder Kitsch? Vortreffen zur Sommerfreizeit Pflichttermin für alleteilnehmer der Sommerfreizeit zum gemeinsamen Kennenlernen und Vorbereiten unserer Tour. Ausflug ineinen Freizeitpark Ihr habt die Wahl, wohin es geht!!! Mit Umfrage im Forum! Sommerfreizeit Wir werden mitten in Burgund in einer 200 Jahre alten Wassermühle MoulindelaCanne einmaligeferientage verbringen. Diesmal können gerne auch Erwachsene mitfahren! Kinderspektakel Ein Wochenende, das ganz im Zeichen deswelttags des Kindes steht. Wirwerden auch teilnehmen am großen Fest für Kinder im Luisenpark.

7 Freireligiöser Religionsunterricht Unser Religionsunterricht ist staatlich anerkannt und berechtigt zum regulären Noteneintrag in das Zeugnis. Teilnehmen können alle Schüler, unabhängig ob sie freireligiös sind oder einer anderen bzw. keiner Konfession angehören. Wer noch nicht zu unserer Gruppe gehört, sollte einfach mal in unseren weltoffenen und kritischen Unterricht reinschnuppern! Blockunterricht für Schüler/innen der Klasse Wochenendseminarvom 20. bis in der Jugendherberge Thema: Mobbing und Gewalt Nachbereitungsseminar am Sa von 10 bis 16 Uhr in der Gemeinde, Herdweg 31 (Haus Geistesfreiheit) Die Einladungen und Anmeldeformulare werden rechtzeitig per verschicktoder können in der Geschäftsstelle angefordert werden (Tel ). Freireligiöse und interessierte Schüler, die noch nicht in unserem -verteiler sind, mögen uns bitte ihre -anschrift mitteilen an: Sofern keine schriftlichen Abmeldungen vorliegen, handelt es sich um einen Pflichtunterricht, zu dem auch all diejenigen gerne willkommen sind, die zwischenzeitlich einen anderen Unterricht besuchen (Ethik oder konfessionellen Religionsunterricht). Das Unterrichtsteam:Holger Behr, Klaus Grein, Katharina Suchanek Religionsunterricht bedeutet nicht nur Wissensvermittlung und Bewahrung des Erbes, sondern auch zugleich kritische Aneignung positiver humanistischer Elemente der Religion. Damit verbunden ist die Ausbildung von Normen und Leitbildern humanistischen Handelns, Denkensund Fühlens, um die Entwicklungkooperativer und selbstbewussterpersönlichkeiten zu fördern. Monatlicher Grundschul-Blockunterricht am Samstagvormittag Alle Grundschüler und 5.-Klässler sind zum Unterricht eingeladen. Der Unterricht findet monatlich samstags von Uhr in den Räumen der Freireligiösen Gemeinde, statt. Sollten sich zum Unterricht Fragen ergeben, steht Ihnen die FLH Geschäftsstelle unter gerne zur Verfügung. Termine in diesem Schuljahr: , , Wöchentlicher Jugendtreff in Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren sind jeden Mittwoch (außer in den Ferien und an Feiertagen) ab 18:00 Uhr im Jugendtreff in der Ludwigstraße 68 in herzlich willkommen. Am besten einfach mal vorbei schauen!

8 Freireligiöse Landesgemeinschaft Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Wiesbaden, Rheinstraße 78, Telefon: Fax: Bürozeiten: Montag -Freitag, 9-12 Uhr (Elke Suchanek) Dienstag persönliche Besuche möglich Präsident: Manfred Gilberg, Tel , Fax: Landessprecher: Dr.Holger Behr, Tel.: , Fax Lebensfeiern, Ehefeiern und Trauerfeiern: Bitte wenden Sie sich unbedingt vor Festlegung des Termins und Bestellung eines Sprechers an unser Büro oder direkt an Herrn Dr. Holger Behr! Bank- und Spendenkonten der FLH: Sparkasse Langen-Seligenstadt BLZ Kto. Nr Bank- und Spendenkonto des Freireligiösen Wohlfahrtsverbandes: Sparkasse Langen-Seligenstadt BLZ Kto.-Nr (K.d.ö.R) Dietzenbach Egelsbach - Erzhausen - Langen Kelsterbach Langenselbold -Main-Kinzig Mörfelden- Walldorf Herdweg 31, 64285, Gemeindeleiterin: Astrid Schneider Tel Fax , freireligioese-darmstadt.de, Norbert Spengler, Finkenweg 3, Dietzenbach, Tel Margarete Rühl, Geschwindstr.11, 63329Egelsbach Tel Heinz Walter, Feldbergring 65, Langenselbold, Tel , Waltraud Träger, Hochstr. 6,64546 Mörfelden-Walldorf, Tel und Wilma Schulze, Tel , Tel./Fax: Ortrun Lenz, Beethovenstr. 96, Tel.: Fax Wettenberg Wiesbaden (K.d.ö.R) Dieter Bender, Wetzlarerstr. 25, 35435Wettenberg, Tel.: Rheinstraße 78, Wiesbaden,Tel Fax Vorsteher: Dr.Holger Behr, Tel.s.o.,

Zum Jahreswechsel NACHRICHTEN AUS HESSEN. Januar Februar 2007

Zum Jahreswechsel NACHRICHTEN AUS HESSEN.  Januar Februar 2007 Januar Februar 2007 NACHRICHTEN AUS HESSEN Zum Jahreswechsel Das Jahr 2006 neigt sich dem Ende zu, manche Fußballfans schwelgen in der Erinnerung Deutschland ein Sommermärchen, obwohl der Sommer im August

Mehr

Wir gratulieren zur Jugendfeier:

Wir gratulieren zur Jugendfeier: Juli August 2009 NACHRICHTEN AUS HESSEN Wir gratulieren zur Jugendfeier: Bei der Jugendfeier in Neu-Isenburg am 17. Mai 2009 begleitete Dr. Holger Behr die Jugendlichen bei ihrer schön gestalteten Feier

Mehr

NACHRICHTEN AUS HESSEN. Jugendfeier Juli August 2008

NACHRICHTEN AUS HESSEN. Jugendfeier Juli August 2008 Juli August 2008 NACHRICHTEN AUS HESSEN Jugendfeier 2008 Eine Jugendfeier fand am 4. Mai 2008 in Egelsbach statt. Auf dem Bild von links: Adrian Guthmann (Wiesbaden), Robin und Natascha Schimkat (Neu-Isenburg),

Mehr

Wir gratulieren zur Jugendfeier am 25.Mai 2013 um 11:00 Uhr im Schloss Langenselbold:

Wir gratulieren zur Jugendfeier am 25.Mai 2013 um 11:00 Uhr im Schloss Langenselbold: Mai Juni 2013 NACHRICHTEN AUS HESSEN Wir gratulieren zur Jugendfeier am 25.Mai 2013 um 11:00 Uhr im Schloss Langenselbold: Alexander Bechtold Niclas Buhl Maximilian Engel Lucas Gusenda Leonard Gyra Jan

Mehr

Landesversammlung 2013

Landesversammlung 2013 März April 2013 NACHRICHTEN AUS HESSEN Landesversammlung 2013 am Samstag, 16. März 2013 um 9:30 Uhr im Bürgerhaus Erzhausen, Rodenseestraße 5, 64390 Erzhausen Die Landesversammlung der FLH findet satzungsgemäß

Mehr

NACHRICHTEN AUS HESSEN

NACHRICHTEN AUS HESSEN März April 2016 NACHRICHTEN AUS HESSEN Wer Wissenschaft, Philosophie und Kunst besitzt, braucht keine Religion Aus ZEHN ANGEBOTE Ethische Richtlinien für das 21. Jahrhundert (gbs) Am 17.1.2016 informierte

Mehr

Wir gratulieren zur Jugendfeier

Wir gratulieren zur Jugendfeier Juli August 2013 NACHRICHTEN AUS HESSEN Wir gratulieren zur Jugendfeier In feierlichem Rahmen wurde am 25.Mai 2013 im Stucksaal des Schlosses Langenselbold mit Alexander Bechtold, Niclas Buhl, Maximilian

Mehr

Zukunftswerkstatt FLH Inhalte und Selbstverständnis

Zukunftswerkstatt FLH Inhalte und Selbstverständnis März April 2014 NACHRICHTEN AUS HESSEN Zukunftswerkstatt FLH Inhalte und Selbstverständnis Wie in unseren Sitzungen mehrfach angesprochen, halten wir eine Auseinandersetzung und Diskussion über freireligiöse

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jugendfeier 2011 NACHRICHTEN AUS HESSEN. 150 Jahrfeier der Freireligiösen Gemeinde Krofdorf-Gleiberg

Jugendfeier 2011 NACHRICHTEN AUS HESSEN. 150 Jahrfeier der Freireligiösen Gemeinde Krofdorf-Gleiberg Mai Juni 2011 NACHRICHTEN AUS HESSEN Jugendfeier 2011 Feiern an der Schwelle zum Erwachsen werden gehören weltweit in allen Kulturen zu den Höhepunkten im Lebenslauf, so auch bei uns. Die Jugendfeier ist

Mehr

NACHRICHTEN AUS HESSEN

NACHRICHTEN AUS HESSEN Januar Februar 2015 NACHRICHTEN AUS HESSEN Vorstand und Mitarbeiter der FLH wünschen allen Mitgliedern und Freunden ein glückliches Jahr 2015! ************** Siegward Dittmann (BFGD), Renate Bauer (DFW)

Mehr

NACHRICHTEN AUS HESSEN

NACHRICHTEN AUS HESSEN Juli August 2015 NACHRICHTEN AUS HESSEN FLH hat sich umbenannt in HuGH Am 13. Juni 2015 hat die Landesversammlung der Freireligiösen Landesgemeinschaft Hessen entschieden: ihr neuer Name lautet Humanistische

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Säkulare Dachverbände stellen sich vor

Säkulare Dachverbände stellen sich vor November Dezember 2014 NACHRICHTEN AUS HESSEN Säkulare Dachverbände stellen sich vor Podiumsdiskussion am 15.11.2014 um 15 Uhr in der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden über Gemeinsamkeiten und Unterschiede:

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Religionskritischen Arbeitskreis Wiesbaden

Religionskritischen Arbeitskreis Wiesbaden Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.v. und Freireligiöse Gemeinde Wiesbaden K.d.ö.R. Einladung zum Religionskritischen Arbeitskreis Wiesbaden Thema: Religion und Schule - Welchen

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

NACHRICHTEN AUS HESSEN

NACHRICHTEN AUS HESSEN September - Oktober 2014 NACHRICHTEN AUS HESSEN Tag des offenen Denkmals am 14.09.2014 Freireligiöse Gemeinde (Bodenstedt Haus) Geöffnet von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr Hintergrund: Das Bodenstedt-Haus wurde

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten!

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! INFO-BRIEF KREUZBUND OFFEN(ER)LEBEN NR. 4/ 2015 Diözesanverband Mainz e.v. 30.11.2015 Weihnachtsgruß Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! Das zurückliegende Jahr 2015 war für unseren Diözesanverband

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, mit unserem zweiten Newsletter wollen wir Sie wieder über interessante Veranstaltungen und neue Entwicklungen an der

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2015. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Newsletter 1/2015 Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, ein gutes neues Jahr 2015! Hoffentlich liegen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage hinter Ihnen,

Mehr

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen

Präsent sein in Medien. Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen Präsent sein in Medien Informationen, ihre Aufbereitung und ihr Transport in die Redaktionen 2001 freier Journalist, Online 2004 Kleine Zeitung, Graz 2008 Die Presse, Wien 2009 WOCHE, Graz Zur Person:

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Gründung des Arbeitskreises Kassel. Gründung des Arbeitskreises Fulda. Gründung des Arbeitskreises Oberhessen (Gießen)

Gründung des Arbeitskreises Kassel. Gründung des Arbeitskreises Fulda. Gründung des Arbeitskreises Oberhessen (Gießen) Seite 1 26.01.1991 13.08.1991 11.04.1994 09.12.1994 Gründung des Arbeitskreises Kassel Gründung des Arbeitskreises Fulda Gründung des Arbeitskreises Oberhessen (Gießen) Erste Gespräche in Kassel bezüglich

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

> Handwerk Bildung Beratung. Kammer konkret. Unsere Veranstaltungen für Sie im Handwerk Juli September 2014

> Handwerk Bildung Beratung. Kammer konkret. Unsere Veranstaltungen für Sie im Handwerk Juli September 2014 > Handwerk Bildung Beratung 1 Kammer konkret Unsere Veranstaltungen für Sie im Handwerk Juli September 2014 2 Herausgeber: Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Bockenheimer Landstraße 21 D-60325 Frankfurt

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ!

REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ! REISEFIEBER 10 LAKRITZ, MEIN SCHATZ! Manus: Roman Schatz Nordisk samproduktion Producenter: Kristina Blidberg, Tilman Hartenstein, Anne-Marie Hetemäki Personen: Erzählerin Erich Mustermann Erika Mustermann

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg

Juni - August 2015. VR-Bank Bonn eg CIRCUSSCHULE DON MEHLONI Juni - August 2015 VR-Bank Bonn eg HEREINSPAZIERT 2 Januar Juni Januar - August - März - März Januar Januar Juni - März August - März 3 Herzlich Willkomen an dieser Stelle von

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Albris am Nachmittag

Albris am Nachmittag IN KEMPTEN IN DER ERZIEHUNGSKUNST RUDOLF STEINERS Albris 231, 87774 Buchenberg. Tel.: 08378 923483 Fax: 08378 923668 Verwaltung: Fürstenstr. 19, 87439 Kempten Tel.: 0831 13078 Fax: 27571 Ein Angebot der

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Terminplan Abitur 2015

Terminplan Abitur 2015 Terminplan Abitur 2015 Datum Zeit Inhalt verantwortlich Teilnehmer Do, 09.04.15 Zensurenschluss Klassenstufe 12 Bis zu diesem Zeitpunkt hen alle ihren Schülern die Semesterpunktzahl mitgeteilt und diese

Mehr

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Erl Religionsunterricht SH RelUErl-SH 2.121-510 Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Runderlass der Ministerin für Frauen, Bildung, Weiterbildung und Sport vom 21. Februar 1995 III

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Sommerferienprogramm Fanprojekt Wuppertal 2015

Sommerferienprogramm Fanprojekt Wuppertal 2015 Hallo liebe WSV Fans, auch in den Sommerferien 2015 haben wir uns ein spannendes Programm für Euch überlegt. Wieder gibt es ganz unterschiedliche Angebote, so dass für jeden etwas dabei ist. Die Veranstaltungen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis!

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Einladungstexte Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Am 02. Oktober 2010 um 14.00

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr