NACHRICHTEN AUS HESSEN Rückgabe von den Nazis geraubter Bücher an die Freireligiöse Gemeinde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHRICHTEN AUS HESSEN Rückgabe von den Nazis geraubter Bücher an die Freireligiöse Gemeinde"

Transkript

1 März April 2012 NACHRICHTEN AUS HESSEN Rückgabe von den Nazis geraubter Bücher an die Freireligiöse Gemeinde Am Mittwoch, den 8. Februar, wurde der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden im Literaturhaus Wiesbaden (Villa Clementine) im Rahmen einer von der Stadt Wiesbaden ausgerichteten Feier ein größerer Bestand der 1934 von den Nationalsozialisten enteigneten Bücher übergeben, die sich bisher im Besitz der Universitätsbibliothek Marburg befanden. Die Kulturdezernentin der Stadt Wiesbaden, Rose-Lore Scholz (CDU), eröffnete die Veranstaltung. Sie ging in ihrer Rede auch auf GeorgBuch (SPD) ein, den ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden ( ) und Fördermitglied der Freireligiösen GemeindeWiesbaden. GeorgBuch war ein Verfolgter des Dritten Reichs und verbrachte viele Jahre seines Lebens in Konzentrationslagern womit sich dann auch eine Brücke zum Anlass der Veranstaltung in seiner Biographie fand. Dass auch Bibliotheken von dem staatlich organisierten Kulturraub der Nazis profitiert haben, findet in der Öffentlichkeit vergleichsweise wenig Beachtung, so Dr. Bernd Reifenberg von der Universitätsbibliothek Marburg. Dennoch dürfte es in Deutschland kaum eine größere wissenschaftliche Bibliothek... geben, die nicht von den Beutezügen und Unterdrückungsmaßnahmen der Nationalsozialisten profitiert habe, sagt Reifenberg.... Die im Rahmen eines Forschungsprojekts wiederentdeckten Bücher aus Wiesbaden konnten dank Stempeleintrag, relativ schnell wieder dem ursprünglichen Besitzer zugeordnet werden. Anlässlich der Übergabe mahnte... Dr.Holger Behr, inseiner Rede zur Wachsamkeit. Viele Mitglieder der Freireligiösen Gemeinde hätten sich auch in der Zeit des Nazi-Regimes weiterhin ihrer Sache verpflichtet gefühlt, um das Licht der Menschlichkeit nicht erlöschen zu lassen, so Behr. Auch heute noch seien Freireligiöse... dazu verpflichtet, kritisch Stellung zu beziehen, etwa bei der Trennung von Staat und Religion, aber auch der zunehmenden sozialen Schieflage in der deutschen Gesellschaft. Die Geschichte hat uns mehr als nur einmal die Notwendigkeit aufgezeigt, Stellung zubeziehen und den Anfängen zu wehren, sagte Behr. Und wenn uns die Geschichte etwas lehren sollte, dann vor allem auch die Notwendigkeit Ideen statt Ideologien zu entwickeln und über alle politischen und Glaubensgrenzen hinweg Brücken zu schlagen auf einer Grundlage, die uns alle verbinden soll. Nämlich die Freiheit zuwahren und einer Humanitätsidee verpflichtet zu sein, unabhängig von Glaube, Herkunft oder Nationalität. (aus dem Wiesbadener Tagblatt, ) Über 50 Interessierte nahmen ander Veranstaltung teil -neben Mitgiedern der Gemeinde Wiesbaden und anderen hessischen Gemeinden der -Präsident des BFGD, weiter auf S.3

2 WIR GRATULIEREN! (RUNDE GEBURTSTAGE AB 70 JAHRE, SOWIE ALLE GEBURTSTAGE AB 90 JAHRE) Ria Vetter 90 Jahre Bad Vilbel Elisabeth Hamm 92 Jahre Langen Karl Schluckebier 90 Jahre Mörfelden-Walldorf Anna Marie Küchler 85 Jahre Mörfelden-Walldorf Marianne Körber 80 Jahre Bad Vilbel Helmuth Droith 75 Jahre Langenselbold Fritz Krombach 75 Jahre Wetzlar Martin Blach 80 Jahre Nentershausen Margot Velten 85 Jahre Reichelsheim Sieglinde Will 75 Jahre Wettenberg Ilse Boknecht 70 Jahre Mörfelden-Walldorf Lotte Saupe 90 Jahre Ursula Böckler 80 Jahre Dreieich Irmgard Fritz 80 Jahre Mörfelden-Walldorf Ilse Vollhardt 75 Jahre Heinz-Günther Dietz 80 Jahre Christine Weckmann 91 Jahre Langenselbold Gisela Friedmann 85 Jahre Büttelborn Willi Henss 80 Jahre Langenselbold Helga Dönges 75 Jahre Rodenbach Hildegard Schneider 85 Jahre Wettenberg Doris Schläfer 70 Jahre Kelsterbach Lotte Steffens 92 Jahre Frankfurt Irmgard Nau 70 Jahre Dauphtetal Walter Schmidt 85 Jahre Wettenberg Fritz Kircher 94 Jahre Emma Kratz 70 Jahre WIR BEGRÜSSEN ALS NEUE MITGLIEDER Georg Dillmann, Wölfersheim Adrian Schmeling, Butzbach Horst Rohmer,Wetzlar Bernd Schmeling, Butzbach Iris Schmeling, Butzbach

3 Nazi-Raubgut zurückgegeben (Fortsetzung von S.1) Rainer Schrauth, die Vorsitzende der FG Berlin, Anke Reuther und die Pfarrerin der FG Mainz, Elke Gensler. Nach dem offiziellen Teil der Buchübergabe folgte als Angebot an die Teilnehmer eine Führungdurch Dr.Axel Ulrich (Stadtarchiv Wiesbaden) an den zentralen Erinnerungsort über die Verbrechen des Nationalsozialismus in Wiesbaden. Abgeschlossen wurde der TagimCafé Maldaner, dem ältesten Wiesbadener Café. Hier noch der entsprechende Artikel aus der Frankfurter Rundschau, Online Ausgabe, vom , Autorin: Ute Fiedler: Bernd Reifenberg, Leiter der Universitätsbibliothek Marburg, ist seit 2002 damit beschäftigt, NS-Raubgut in seiner Bibliothek ausfindig zu machen. Sie sehen aus wie ganz normale Bücher. Na gut, sie sind ein bisschen zerfleddert, und der Einband ist abgewetzt. Aber sie haben auch ein paar Jährchen auf dem Buchrücken und eine ganz besondere Geschichte: 1934 wurden sie der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden von den Nazis geraubt und Jahre später von der Polizei an die Universitätsbibliothek in Marburg gegeben. Kein Wunder also, dass gestern die Freude bei den Mitgliedern der Freireligiösen Gemeinde Wiesbaden groß war, als sie die gestohlenen Bücher zurückerhielten. Bernd Reifenberg, Leiter der Universitätsbibliothek Marburg, ist der Überbringer der 39 Bücher. Seit 2002 ist er damit beschäftigt, NS-Raubgut in seiner Bibliothek ausfindig zu machen was in vielen Fällen alles andere als einfach war. Reifenberg wurde zum Detektiv. Rund 8000 Bücher listeten die Mitarbeiter auf, sahen sie durch und suchten nach Indizien, wem denn dieses oder jeneswerk gehört haben könnte. In den meisten Büchern stand kein Name drin, so dass wir gar nichts tun konnten, sagt Reifenberg. Doch manchmal waren eben doch welche vermerkt, und dann machten sich Studenten ans Werk. Sie hatten ein Forschungssemester in Neuerer Geschichte bei Reifenberg und Eckart Conze belegt und wurden nun mit der Recherche betraut. Sie durchsuchten Archive, verglichen Unterschriften miteinander und kamen der Geschichte der Bücher Stück für Stück näher. Einmal traf ich mich sogar mit einem Mitarbeiter der Dreiturm-Werke in Steinau an der Straße. Das stand zur Zeit der Nazis unter jüdischer Leitung, deswegen wurden die Bücher auch aus der Werksbibliothek beschlagnahmt. Der Mann war, als ich ihn traf, über 90. Seine Geschichte zu hören, war sehr bewegend, erzählt Reifenberg. Bewegende Momente Im Fall der Freireligiösen Gemeinde in Wiesbaden war keine aufwendige Recherche nötig. Die Dinge lagen klar auf der Hand: Ein Stempel prangt auf einer der ersten Seiten. Laut Reifenberg sind es meist religionskritische Bücher, Bücher mit wissenschaftlichem und philosophischem Inhalt. Sie werden jetzt wieder in den Bestand der Gemeinde aufgenommen. Wir wissen schon seit ein paar Jahren, dass die Unibibliothek diese Schätze bei sich gefunden hat, aber bislang hat sich noch kein passender Zeitpunkt zur Übergabe ergeben, sagt Holger Behr, Gemeindevorsteher. Er könne sich jedoch noch gut erinnern, als er den Anruf erhalten habe. Das war großartig und bewegend zugleich. So sei ein Teil unserer Geschichte zurückkehrt, fügt Jochen Enders hinzu. In einem der Bücher liege eine Verleihkarte. Der deutsch-katholische Frauenverein hatte es sich einst ausgeliehen. Die Gemeinde ist froh, ihre Bücher zurückzubekommen war sie von den Nazis verboten, Vermögen und Archiv beschlagnahmt worden hatte sie sich wieder gegründet und peu à peu ihren Besitz zurückerhalten.

4 Veranstaltungskalender Do :30 Fr Sa Sa Sa Di :00 Fr Fr -So Fr :00 Fr :30 Sa :30 So Fr Do :30 Mo bis Sa Fr Fr bis So Herdweg 31 Wiesbaden Rheinstr. 78 Langenselbold Schulgasse 1 Dietlingen Wiesbaden Rheinstr. 78 Wettenberg Egelsbach Ostendstr. 44 Herdweg 31 Dessau- Rosslau Ackerstr. 3a City-Pension Nachmittagstreff Futter(n) fürs Gehirn oder Was kann ich essen, damit mein Gehirn gut funktioniert? Lebendige Mischung aus Theorie und Praxisüber Gedächtnistraining und richtige Ernährung Grundschul-Religionsunterricht offen für alle Schüler der 1. 5.Klasse Vortreffen zur Romreise vom 9. bis Jahreshauptversammlung Gemeinderaum in der Alten Mädchenschule Spürnasen-Wochenende: Spannung rund um Schnüffler und Detektive für Kinder bis 13 Jahre Religionskritischer Arbeitskreis: Thema bitte erfragen oder im Internet (www.frgwi.de) nachsehen Jahreshauptversammlung, Clubraum der Mehrzweckhalle Krofdorf-Gleiberg, Turnhallenstraße Landesvorstandsitzung Mitgliederversammlung Nachmittagstreff Reise nach ROM Seminar der Frauen-AG im BFGD Frauen und Bauhaus mit Besichtigungen und Stadtführung, Kosten für 2x Ü/F 65 (DZ) bzw. 78 (EZ). Anmeldung bei Ursula Kuntz o. Anita Stahl

5 Fr bis So Fr :00 Sa Do Fr Sa So Landgraf-Georg-Str. 119 Wiesbaden Rheinstr. 78 Herdweg 31 Langenselbold Friedrichstr. wöchentliche Veranstaltung Mi 18:00 Religionsunterricht-Blockseminar Klasse in der Jugendherberge Thema: Mobbing und Gewalt Religionskritischer Arbeitskreis: Thema bitte erfragen oder im Internet (www.frgwi.de) nachsehen Futter(n)fürs Gehirn oder Was kann ich essen, damit mein Gehirn gut funktioniert? (siehe ) im Stadtcafé (Café Fischer) Grundschul-Religionsunterricht offen für alle Schüler der 1. 5.Klasse Humanistischer Kultursalon Thema bitte unter erfragen Wöchentlicher Jugendtreff (außer in den Ferien) VERMISCHTES Redaktionsschluss für die Ausgabe (Mai/Juni): 02. April 2012! Ab 1. März 2012 sind persönliche Besuche im BüroinWiesbaden dienstags zwischen 9und 12 Uhr möglich. Telefonisch sind wir weiterhin unter der bekannten Telefonnummer von Montag bis Freitag zwischen 9und 12 Uhr erreichbar.der Anrufbeantworter wirdtäglich abgehört. Bei Bestattungen können Sie sich auch direkt an Herrn Dr. Holger Behr wenden, Tel Erreichbarkeit während der Rom-Reise vom : Unser Büro ist in dieser Zeit nicht besetzt. Bitte rufen Sie in dringenden Fällen wie bei Bestattungen das Büro der Freireligiösen Gemeinde inoffenbach an: Tel (Mo. Fr Uhr und Anrufbeantworter) WIR TRAUERN UM UNSERE MITGLIEDER Ilse Engelhard, Langenselbold Waltraud Lachmann, Gießen Karl Prüller, Pfungstadt Brigitte Singer, Gießen Elsbeth Trzeciakowski, Langen Karoline Wolfraum, Unheiliger Rock Eine Webseite zur Heiligen Rock -Wallfahrt nach Trier 2012 haben freireligiöse Gemeinden eingerichtet, auf der sie dazu Stellung nehmen, ihre Geschichte und aktuell kritische Beiträge einbringen, auf eigene Veranstaltungen zum Thema hinweisen und alle Freigeister dazu einladen, sich zu beteiligen.

6 Infos/Termine für Kinder und Jugendliche Jugend-Jahresprogramm und Jugend-Forum im Internet Neuigkeiten und Veranstaltungen der Freireligiösen Jugend könnt ihr auf der Jugendseite im Internet nachschauen unter: Dort könnt Ihr euch auch im Forum mit anderen Jugendlichen austauschen und diskutieren. Die Bestellung eines Newsletters ist ebenso möglich März Naturfreundehaus Dietlingen April Camping Tiber Rom/Italien Mai Naturfreundehaus Dietlingen Juni Schillerplatz 1 Offenbach 30. Juni??? 27.Juli-10.Aug. Cersot/Burgund- Frankreich Sept. L10, 4-6 und Luisenpark Mannheim Spürnasen-Wochenende Diese3Tage stehen ganz im Zeichen der Kleinen. Für Kinder bis 13 Jahre gestalten wir ein spannendes Programm rund um Schnüffler und Detektive. Aber natürlich sind auch die Großen herzlich eingeladen! Romfreizeit Nach 9Jahren zieht es uns wieder in die Hauptstadt Italiens. In Rom erwartet uns eine historisch, architektonisch schöne Stadt mit vielen Highlights und Sehenswürdigkeiten. Für alle ab 13 Jahren Pfingsttreffen Kunst und Krempel unter diesem Motto werden wir uns vier Tage mit allerlei Kreativem austoben. Dabei wird sicherlich das ein oder andere Kunstwerk hergestellt und die Frage auftauchen: Ist das Kunst oder Kitsch? Vortreffen zur Sommerfreizeit Pflichttermin für alleteilnehmer der Sommerfreizeit zum gemeinsamen Kennenlernen und Vorbereiten unserer Tour. Ausflug ineinen Freizeitpark Ihr habt die Wahl, wohin es geht!!! Mit Umfrage im Forum! Sommerfreizeit Wir werden mitten in Burgund in einer 200 Jahre alten Wassermühle MoulindelaCanne einmaligeferientage verbringen. Diesmal können gerne auch Erwachsene mitfahren! Kinderspektakel Ein Wochenende, das ganz im Zeichen deswelttags des Kindes steht. Wirwerden auch teilnehmen am großen Fest für Kinder im Luisenpark.

7 Freireligiöser Religionsunterricht Unser Religionsunterricht ist staatlich anerkannt und berechtigt zum regulären Noteneintrag in das Zeugnis. Teilnehmen können alle Schüler, unabhängig ob sie freireligiös sind oder einer anderen bzw. keiner Konfession angehören. Wer noch nicht zu unserer Gruppe gehört, sollte einfach mal in unseren weltoffenen und kritischen Unterricht reinschnuppern! Blockunterricht für Schüler/innen der Klasse Wochenendseminarvom 20. bis in der Jugendherberge Thema: Mobbing und Gewalt Nachbereitungsseminar am Sa von 10 bis 16 Uhr in der Gemeinde, Herdweg 31 (Haus Geistesfreiheit) Die Einladungen und Anmeldeformulare werden rechtzeitig per verschicktoder können in der Geschäftsstelle angefordert werden (Tel ). Freireligiöse und interessierte Schüler, die noch nicht in unserem -verteiler sind, mögen uns bitte ihre -anschrift mitteilen an: Sofern keine schriftlichen Abmeldungen vorliegen, handelt es sich um einen Pflichtunterricht, zu dem auch all diejenigen gerne willkommen sind, die zwischenzeitlich einen anderen Unterricht besuchen (Ethik oder konfessionellen Religionsunterricht). Das Unterrichtsteam:Holger Behr, Klaus Grein, Katharina Suchanek Religionsunterricht bedeutet nicht nur Wissensvermittlung und Bewahrung des Erbes, sondern auch zugleich kritische Aneignung positiver humanistischer Elemente der Religion. Damit verbunden ist die Ausbildung von Normen und Leitbildern humanistischen Handelns, Denkensund Fühlens, um die Entwicklungkooperativer und selbstbewussterpersönlichkeiten zu fördern. Monatlicher Grundschul-Blockunterricht am Samstagvormittag Alle Grundschüler und 5.-Klässler sind zum Unterricht eingeladen. Der Unterricht findet monatlich samstags von Uhr in den Räumen der Freireligiösen Gemeinde, statt. Sollten sich zum Unterricht Fragen ergeben, steht Ihnen die FLH Geschäftsstelle unter gerne zur Verfügung. Termine in diesem Schuljahr: , , Wöchentlicher Jugendtreff in Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren sind jeden Mittwoch (außer in den Ferien und an Feiertagen) ab 18:00 Uhr im Jugendtreff in der Ludwigstraße 68 in herzlich willkommen. Am besten einfach mal vorbei schauen!

8 Freireligiöse Landesgemeinschaft Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Wiesbaden, Rheinstraße 78, Telefon: Fax: Bürozeiten: Montag -Freitag, 9-12 Uhr (Elke Suchanek) Dienstag persönliche Besuche möglich Präsident: Manfred Gilberg, Tel , Fax: Landessprecher: Dr.Holger Behr, Tel.: , Fax Lebensfeiern, Ehefeiern und Trauerfeiern: Bitte wenden Sie sich unbedingt vor Festlegung des Termins und Bestellung eines Sprechers an unser Büro oder direkt an Herrn Dr. Holger Behr! Bank- und Spendenkonten der FLH: Sparkasse Langen-Seligenstadt BLZ Kto. Nr Bank- und Spendenkonto des Freireligiösen Wohlfahrtsverbandes: Sparkasse Langen-Seligenstadt BLZ Kto.-Nr (K.d.ö.R) Dietzenbach Egelsbach - Erzhausen - Langen Kelsterbach Langenselbold -Main-Kinzig Mörfelden- Walldorf Herdweg 31, 64285, Gemeindeleiterin: Astrid Schneider Tel Fax , freireligioese-darmstadt.de, Norbert Spengler, Finkenweg 3, Dietzenbach, Tel Margarete Rühl, Geschwindstr.11, 63329Egelsbach Tel Heinz Walter, Feldbergring 65, Langenselbold, Tel , Waltraud Träger, Hochstr. 6,64546 Mörfelden-Walldorf, Tel und Wilma Schulze, Tel , Tel./Fax: Ortrun Lenz, Beethovenstr. 96, Tel.: Fax Wettenberg Wiesbaden (K.d.ö.R) Dieter Bender, Wetzlarerstr. 25, 35435Wettenberg, Tel.: Rheinstraße 78, Wiesbaden,Tel Fax Vorsteher: Dr.Holger Behr, Tel.s.o.,

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

iq digital Die ZEIT-Newsletter 2013

iq digital Die ZEIT-Newsletter 2013 iq digital Die ZEIT-Newsletter 2013 Die ZEIT Newsletter Für jeden das passende Umfeld Der ZEIT-Brief: Die wichtigsten Inhalte aus der ZEIT und von ZEIT ONLINE, aufbereitet für innovative und lifestyle-orientierte

Mehr

Seite 14 Januar MÄRZ 2014 2013 Amtsanzeiger Lupsingen Jahresprogramm Schützengesellschaft Lupsingen Amtsanzeiger Lupsingen Januar MÄRZ 2014 2013 Seite 15 Schützengesellschaft Lupsingen Hobbywirt für Schützenstube

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Schulverpflegung basis -

Schulverpflegung basis - Realschule Lohmar Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 20.11.2009): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Seminare für Schülerinnen und Schüler

Seminare für Schülerinnen und Schüler Seminare für Schülerinnen und Schüler Internet-Führerschein ab auf die Datenautobahn (S 1) Das Internet ist faszinierend für dich - doch deine Eltern lassen dich nicht surfen, weil sie dir keine vernünftige

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

PROGRAMM JULI SEPTEMBER 2013 BEGEGNUNG UND BERATUNG BILDUNG UND KULTUR GESUNDHEITSPRÄVENTION FREIZEITGESTALTUNG EHRENAMT UND NETZWERK

PROGRAMM JULI SEPTEMBER 2013 BEGEGNUNG UND BERATUNG BILDUNG UND KULTUR GESUNDHEITSPRÄVENTION FREIZEITGESTALTUNG EHRENAMT UND NETZWERK NETZWERK-GOLZHEIM PROGRAMM JULI SEPTEMBER 013 BEGEGNUNG UND BERATUNG BILDUNG UND KULTUR GESUNDHEITSPRÄVENTION FREIZEITGESTALTUNG EHRENAMT UND NETZWERK NETZWERK GOLZHEIM, FRIEDRICH-LAU-STR. 7 Hier sind

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

September 2015 Sommerprogramm

September 2015 Sommerprogramm Soziales Lernen und Kommunikation e.v. Kooperation mit: e.v. Lernort: Am Listholze 31 30177 Hannover September 2015 Sommerprogramm Tageskurse, Wochenendseminare, Vormittags- und Abendkurse Intensivwochen

Mehr

Finder sind in der Überzahl. Archiv - Freitag 3. Mai 2002, Hinterthurgau

Finder sind in der Überzahl. Archiv - Freitag 3. Mai 2002, Hinterthurgau Archiv - Freitag 3. Mai 2002, Hinterthurgau Urheberrecht: Die Übernahme dieses Textes bzw. der Fotografie ist verboten. Jede Weiterverwendung des Inhalts dieser Site bedarf der Einwilligung der Redaktion.

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008. 1.) Bericht vom Sommerfest

Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008. 1.) Bericht vom Sommerfest Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008 1.) Bericht vom Sommerfest Zum 5-jährigen Bestehen des Vereins hatten wir vom 19. 20. Juli zum Sommerfest

Mehr

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association (I.F.A.) - Der Generalsekretär - Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17

Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 Ferienordnung für die Schuljahre 2009/10 bis 2016/17 RdErl. d. MK v. 21.4.2009 33-82011 VORIS 22410 Bezug: a) RdErl. Ferienordnung für die Schuljahre 2003/04 bis 2009/10 d. MK v. 13.10.2003-303-82011 (SVBl.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015

Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Newsletter Europäische Ethnologie Innsbruck Februar 2015 Liebe Studierende der Europäischen Ethnologie, herzlich willkommen zurück im Sommersemester 2015 ich hoffe, Sie konnten die traumhaften Winter-Sonnentage

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum!

Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum! Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum! Donnerstag, 28. Februar 2008, 19.00-22.00 Uhr Rathaus / Historischer Sitzungssaal Tagesordnung 19.00 Uhr TOP 1: Begrüßung durch OB Vaupel 19.15 Uhr

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen.

Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 5.3.29): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem speziellen Terminal. Ihr benötigt bis spätestens

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen

1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen 1. Anmeldung auf dem Bürgeramt, Abteilung Einwohnerwesen Sobald Sie eine Wohnungsanschrift in Freiberg haben, müssen Sie sich innerhalb einer Woche auf dem Bürgeramt anmelden: Bürgeramt Freiberg: Rathaus,

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament.

Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament. Bibliophilen-Tage Frankfurt am Main 2004 Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament. 11 große, 1 kleine Miniatur,

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten:

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Spenden im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Geldspende für Elmshorner Pfadfinder Hobbykünstler spendeten für die Selbsthilfegruppe alleinerziehender Mütter Hobbykünstler übernehmen

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit

6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit 6. Biennales Deutschland-Seminar der Hochschule für Politik München in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit Berlin 28. Mai 02. Juni 2012 - Vorläufiges Programm -

Mehr

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste

Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Sterne-Standard für Sie und Ihre Gäste Die Gästewohnungen der WBG Wittenberg eg www.wbg.de Herzlich willkommen! Ideale Lage Sie haben einen Grund zum Feiern, Freunde und Verwandte haben ihren Besuch angekündigt

Mehr

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ----

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- LÖSUNGEN EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- ----------- FINDEN Weichen stellen im Leben. Ehe-, Familien- und Lebensberatung ein guter Weg Für Lebens- und Beziehungskrisen sind wir gerne Ihre Ansprechpartner.

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

1. bis 31. Mai 2015 Schwerte

1. bis 31. Mai 2015 Schwerte 1. bis 31. Mai 2015 Schwerte Freitag, 1. Mai Montag, 4. Mai 14.30 Uhr Selbsthilfegruppe Arthrose 18 Uhr HSP, Gruppe für Personen mit Hochsensibilität/Hochsensitivität Dienstag, 5. Mai 15.30-17 Uhr Rheuma-Liga,

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v.

Jahresbericht 2012 Förderinitiative Nightlines Deutschland e.v. Jahresbericht 2012 1/5 Jahresbericht 2012 Anfang 2012 hatten wir noch einmal die Möglichkeit unsere Arbeit des vergangenen Jahres zu feiern. Als Bundessieger von startsocial waren wir ins Kanzleramt eingeladen:

Mehr