KÖRPERVERLETZUNGSDELIKTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KÖRPERVERLETZUNGSDELIKTE"

Transkript

1 KÖRPERVERLETZUNGSDELIKTE (1) Fallsammlung zu den Körperverletzungsdelikten 1. Die fünfjährige T hatte bereits den ganzen Tag nicht auf ihre Mutter M gehört. U. a. hatte T beim Frühstück mutwillig Brot auf den Boden geworfen und war ermahnt worden, mit Lebensmitteln vorsichtig umzugehen. Beim Mittagessen kippte sie die Suppe aus, weil es an einer Wurst fehlte. Daraufhin wiederholte M ihre mahnenden Worte und entzog der T den Nachtisch, um die Zurechtweisung zu unterstreichen. Während des Abendessens warf die T erneut Brot vom Tisch. M drohte ihr für den Wiederholungsfall eine Ohrfeige an. Nachdem T daraufhin weitermachte, gab M ihr eine feste Ohrfeige, wodurch sich die linke Wange von T kurzzeitig rötete. Aus Schreck und wegen des Schmerzes weinte die T etwa drei Minuten. 2. Der A ließ einen angeschalteten Föhn in die Badewanne fallen, in welcher seine beiden Töchter nichts ahnend badeten, um diese zu töten. Sie spürten lediglich ein Kribbeln im Körper aufgrund des Stromflusses. Den A packte die Reue und er zog den Föhn wieder aus dem Wasser. (BGH, NStZ 1997, S. 123) 3. Dr. O führte 1979 bei der M erfolgreich einen Kaiserschnitt durch. Die M hatte bereits zweimal durch Kaiserschnitt entbunden. Bald nach Operationsbeginn stellte Dr. O zu seinem Erstaunen starke Verwachsungen der Gebärmutter mit Bauchhöhle und Blase fest. Dies zwang ihn zu einer höheren Schnittführung, durch die bei einer erneuten Schwangerschaft die Gefahr eine Uterusruptur mit Lebensgefahr für Mutter und Kind entstehen würde. Dr. O gewann die Überzeugung, dass deswegen einer erneuten Schwangerschaft vorgesorgt werden müsse und nahm aufgrund dessen eine Eileiterunterbrechung vor. Eine Einwilligung der M hierzu lag nicht vor. Vielmehr hatte die M was Dr. O freilich nicht wusste den festen Willen bekundet, weitere Kinder zu gebären. (Vereinfachung von BGHSt. 35, 246) 4. Der A operierte nach umfassender Aufklärung und Einwilligung den P am Rückgrat. Hierbei verwechselte er verschiedene Bandscheibenregionen, so dass der Schaden nicht vollständig behoben wurde. Als er dies auf dem Röntgenschirm erkannte, unterrichtete er den P davon, dass eine erneute Operation (OP) nötig sei, unterließ es aber, ihm zu sagen, warum. Der P stimmte auch der zweiten OP zu, die dann erfolgreich verlief. Als der wahre Grund dem P zu Ohren kam, stellte er Strafanzeige, sagte aber bei seiner Zeugenvernehmung, er hätte der zweiten OP auch dann zugestimmt, wenn er vom wahren Grund gewusst hätte. (vgl. BGH, NStZ-RR 2004, S. 16) 5. Der A ist Arzt. Er führte in seiner Praxis unter örtlicher Betäubung die Beschneidung des zum Tatzeitpunkt vierjährigen K mittels eines Skalpells auf Wunsch von dessen Eltern durch, ohne dass für die Operation eine medizinische Indikation vorlag. Mit der Beschneidung folgten die Eltern den Geboten ihres jüdischen Glaubens. A vernähte die Wunden des Kindes mit vier Stichen und versorgte ihn bei einem Hausbesuch am Abend desselben Tages weiter. Am wurde das Kind von seiner Mutter in die Kindernotaufnahme der Universitätsklinik in Köln gebracht, um Nachblutungen zu behandeln. Die Blutungen wurden dort gestillt. (LG Köln, NJW 2012, 2128) 6. A und N sind Studenten und gehören unterschiedlichen Burschenschaften an. Um einen Streit zu entscheiden, treffen sie sich alleine zu einem Fechtkampf ohne Schutzvorrichtungen in einem abgelegenen Wald. Nachdem A dem N mit einem Säbelhieb eine Verletzung an der Stirn beigebracht hatte, beendeten sie den Kampf. Diese Verletzung wäre mit großer Wahrscheinlichkeit glatt verheilt, wenn nicht der N 1

2 wiederholt mit ungewaschenen Händen in die Wunde gegriffen hätte und so den Heilverlauf schwer gestört hätte. Er tat dies, obwohl ihm bewusst war, dass es zu Komplikationen kommen könnte. Durch sein Verhalten infizierte er sich an seiner Wunde und verstarb daran. (vgl. RGSt. 64, 143) 7. Der S schlug auf die wie er wusste alkoholkranke H ein, um sie zu erniedrigen. Er schlug ihr mit einer Schöpfkelle mehrfach auf den Kopf. H wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Trotz Belehrung über die Lebensgefahr verließ sie das Krankenhaus, um dem Alkohol zusprechen zu können. Sie verstarb an einer Hirnblutung, die auf die Kellenschläge zurückging, Wäre sie im Krankenhaus geblieben, hätte sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gerettet werden können. (Vereinfachung von BGH, NStZ 1994, S. 394) 8. A warf im November 1980 in einem Wald bei Wiesbaden einen Hochsitz um, auf dem, wie er wusste, sein Onkel O saß und der Jagd nachging. O fiel aus 3,5 Meter-Höhe herab und erlitt eine Sprunggelenkfraktur am rechten Fuß. Den Bruch operierte Dr. D in der Städtischen Klinik in Darmstadt. Anfang Dezember wurde O entlassen. Weder jetzt noch zuvor waren O blutverflüssigende Mittel verabreicht worden, noch hatte ihm jemand Anweisungen erteilt, wie er sich zuhause verhalten solle. Auch eine Nachbehandlung fand nicht statt. Zu Hause war der O bettlägerig. Noch bevor er erneut behandelt werden konnte, verstarb er an Herz-Kreislauf-Versagen infolge des Zusammenwirkens einer Lungenembolie und einer Lungenentzündung. Beide Krankheiten hatten sich aufgrund der Bettlägerigkeit entwickelt. (BGHSt. 31, 96) 9. A war rechtsradikaler Skinhead und lebte in Guben. Nach einem Streit in einer Diskothek beschloss A, in die Stadt zu fahren und Ausländer zu verprügeln. Als er drei Schwarzafrikaner an einer Straßenecke stehen sah, hielt er an, stieg aus und stürmte in der Absicht auf sie zu, sie zu verprügeln. A gelang es jedoch nicht, die drei Schwarzafrikaner zu erreichen. Einer von ihnen, der G, wähnte den A jedoch weiterhin hinter sich und trat aus Todesangst die Eingangstür eines Wohnhauses ein. Bei dem Durchsteigen der Tür verletzte er sich an der Beinschlagader und verblutete in kurzer Zeit. (Vereinfachung von BGHSt. 48, 34) 10. Der A lauerte dem H nachts in einem Garagenhof auf, als dieser seinen Pkw dort nach einem Spielbankbesuch abstellte. Als H das Garagentor zuzog, kamen der A hinter einem Kleinbus hervor und schlug von hinten kräftig auf sein völlig arg- und wehrloses Opfer mittels einer Metallstange und eines Holzknüppels ein. Der H blieb wimmernd, stöhnend, blutüberströmt und regungslos am Boden liegend zurück. (Vereinfachung von BGH, NStZ, 2005, S. 40) 11. Der A ist ein geübter Schütze. Er feuerte mit seiner Pistole auf die Reifen eines mit Km/h an ihm vorbeifahrenden PKW. Ihm ging es darum, die Insassen zu erschrecken, nicht aber darum, deren Gesundheit zu beschädigen. Er hielt aber einen Unfall ernsthaft für möglich. Der PKW fuhr in den Straßengraben, die Insassen erlitten Schürfwunden. (Abwandlung von BGH, NStZ 2006, S. 572) 12. A stieß den Kopf der H gegen eine Wand, bis diese blutete. (BGHSt. 22, 235) 13. Die A lebte mit L und dessen aus einer anderen Beziehung stammenden kleinen Tochter T zusammen. Während A eines Tages im Wohnzimmer damit beschäftigt war, begab sich T in die Küche und holte sich einen 200-Gramm-Becher Schokoladenpudding mit Sahne aus dem Kühlschrank, süßte ihn aber versehentlich mit ca. 32 Gramm Kochsalz. 2

3 Gleich beim ersten Kosten bemerkte sie, dass der Pudding ungenießbar war, und ließ ihn stehen. A stellte T zur Rede, die ihr bedeutete, dass der Pudding widerwärtig schmecke und sie ihn nicht essen wolle. Die A wurde zornig. Obgleich sie richtig folgerte, dass das Mädchen versehentlich Salz in die Süßspeise eingerührt hatte, veranlasste sie das sich sträubende Kind zu dessen Erziehung und Bestrafung, die Schokoladencreme vollständig auszulöffeln. Sie nahm dabei zumindest billigend in Kauf, dass der Konsum dieser Speise bei dem Mädchen zu Magenverstimmungen, Bauchschmerzen oder Unwohlsein führen würde. Jedoch wusste sie weder, wie viel Salz genau die Süßspeise enthielt, noch war ihr bekannt, dass die Aufnahme von 0,5 bis 1 g Kochsalz pro Kilogramm Körpergewicht in aller Regel zum Tode führt. Die A verstarb an einer Kochsalzintoxikation. (BGHSt. 51, 18) 14. Der L suchte Streit mit dem in einer Gruppe Jugendlicher vor einer Diskothek stehenden St. L begab sich in die Diskothek und bat dort S und Z, ihn bei einer Auseinandersetzung zu unterstützen. Beide folgten ihm, um ihn zumindest durch ihre Anwesenheit zu stärken. Sie hielten sich anschließend stets in unmittelbarer Nähe von L auf und erweckten den Eindruck, notfalls in den Streit eingreifen zu wollen. Als sich der H, um zu schlichten, zwischen L und St stellte, entwickelte sich ein Gerangel. Hierbei schlug der L dem H mit Billigung von S und Z mit der Faust so ins Gesicht, dass H zu Boden ging. (vgl. BGHSt. 47, 383) 15. Nach einem kurzen Wortwechsel versetzte der etwa zwei Meter große A, der damals etwa 180 kg wog, dem erheblich angetrunkenen W in einer Gastwirtschaft einen Faustschlag ins Gesicht. Der A verfügte nicht nur über eine imponierende Gestalt, sondern auch über entsprechende Körperkräfte. Der Faustschlag gegen den Kopf W`s wurde wuchtig geführt, so dass dieser zusammensackte und kurzfristig das Bewusstsein verlor. (BGH, NJW 1990, S. 3156) 16. Die A fühlte sich mit der Versorgung ihrer beiden Kinder, eines Säuglings und der knapp drei Jahre alten Tochter überfordert. Durch ihren Ehemann erhielt sie keine Unterstützung. Enttäuschung und Aggressionen reagierte sie an ihrer Tochter ab. In der Zeit von Mitte Oktober 1992 bis Mai 1993 geschah dies täglich durch Schläge und Tritte. Die Schläge, die sich gegen den Leib und die Extremitäten des Kindes richteten, führte sie mit der flachen Hand, aber auch mit Gegenständen wie Pantoffeln oder einem Stock aus. Infolgedessen erlitt das Kind einen Bruch des Schlüsselbeins und der Elle sowie zahlreiche Blutergüsse. (vgl. BGHSt. 41, 113) 17. A hatte als zuständiger Arzt die hoch betagten Patienten A, B, C und D zu betreuen. Aufgrund von Altersabbau waren diese nur noch sehr vermindert schmerzempfindlich. A fesselte sie an ihren Betten. Darüber erlitten diese Blutergüsse und Knochenbrüche. (vgl. BGHSt. 25, 277) 18. A bewirtschaftete für ihren kriegsvermissten Mann ein kleines landwirtschaftliches Anwesen. Sie sorgte auch für ihre mit ihr im Haus lebende, geistesschwache Schwägerin K, deren Pflege ihr Mann vertraglich übernommen hatte. Seit der Geldumstellung war das Grundstück zwar schuldenfrei, A und L lebten aber unter dürftigsten Verhältnissen. K war selbst zur Körperpflege nicht fähig. A ließ die K verwahrlosen, mehr und mehr verschmutzen und konsultierte keinen Arzt, obwohl die K an schweren, übel riechenden Krampfadergeschwüren litt. Sie selbst hatte zu eigenen Gunsten eines nachts einen Arzt geholt. Sie hätte ihm die K zeigen können, es aber unterlassen. Sie fürchtete, die Arztrechnungen nicht zahlen zu können. (BGHSt. 3, 20) 3

4 19. Der am geborene, geistig leicht behinderte F lebt seit Ende 2002 bei der A, die seine Sozialleistungen vereinnahmte. Spätestens Anfang Juli 2003 verschlechterte sich sein körperlicher Zustand, er magerte zusehends ab und hatte zahlreiche offene Wunden an Armen und Beinen und Beulen am Körper und am Kopf. Am Abend des kam es zu einem Streit. Der M, der Mann von der A, fragte F, der sich wie meist im Hausflur aufhielt, warum er so blöd glotze, riss ihn von dem Holzschemel, auf dem er saß, und stieß ihn vier bis fünf Mal mit voller Wucht gegen die Wand. Als sich F wieder auf den Schemel setzte, trat der M so heftig gegen den Schemel, dass F zu Boden fiel. Obwohl der F in der Folgezeit auf Grund einer Auseinandersetzung mit einem anderen Hausbewohner so schwach wurde, dass er nicht mehr aufstehen, und kaum reden konnte und die A dies erkannte, ließ sie ihn dort liegen, ohne einen Arzt zu verständigen. Am Abend des wies F am gesamten Oberkörper in mehreren Farben schillernde Hämatome auf. Aus der Beule an der Stirn trat eine gelbliche, übelriechende Flüssigkeit aus. Das rechte Ohr war fast vollständig vom Kopf abgetrennt. Er konnte nicht schlucken und sich kaum artikulieren. (vgl. BGH, NJW 2008, S. 2199) 20. W trat dem O entgegen und versetzte ihm einen Faustschlag ins Gesicht. O setzte sich mit seinem Schlüsselbund zur Wehr. Als dem W noch H und P zur Seite sprangen, ließ W sein Messer aufspringen und stach damit unkontrolliert in Richtung auf W, H und P ein. Dabei fügte er dem H einen tödlichen Stich bei. Während der O sich weiterhin mit W und P weiter auseinander setzte, kam ihm nun der G zur Hilfe und vertrieb diese mit Hieben seines Totschlägers. Als der Notarzt den Tatort erreichte, konnte er nur noch den Tod des H feststellen. (vgl. BGHSt. 16, 130) 21. A war in der Straßenbauabteilung der Stadt Hannover beschäftigt. Er war Vorarbeiter einer Kolonne, der außer ihm S, K und B angehörten. Zwischen Februar 2006 und Juli 2008 wurde der ebenfalls dort angestellte, aber in einer anderen Kolonne tätige D während der Arbeitszeit wiederholt Opfer demütigender körperlicher Übergriffe von Seiten A, B, K und S, die hierfür bisweilen auch Knüppel, Ketten oder andere Werkzeuge verwendeten. Am 22. Februar 2006 drängten die A, B, K, und S, den D in eine Friedhofskapelle. K und B hielten den D an den Armen fest, während S ihm mit einem Holzknüppel mehrere wuchtige Schläge gegen den Oberkörper versetzte. Nach einem Positionstausch zwischen S und K schlug dieser ebenfalls mehrfach auf D ein. Sodann ließen alle von D ab, der eine Rippenfraktur erlitten hatte und wegen der starken Schmerzen mehrere Stunden nicht bewegungsfähig war. Sie ließen ihn daher in der Kapelle zurück und entfernten sich. Anfang 2008 forderten S und K einem gemeinsamen Tatplan entsprechend den D auf, sich einen vermeintlichen Schaden an einem der zum Bauhof gehörenden Fahrzeuge anzuschauen, packten ihn, als er sich dem Fahrzeug genähert hatte, von hinten und stießen seinen Kopf heftig auf die Motorhaube. Im Frühjahr 2008 erhielt der D, weil er sich für eine berufliche Fortbildung angemeldet hatte, beim Beladen eines Fahrzeugs Schläge zunächst von S, sodann von K. A war bei allen diesen Taten anwesend, ohne B, K oder S auch nur psychisch zu unterstützen. (BGHSt. 57, 42) 22. A lebte mit einer sieben Jahre jüngeren Frau F zusammen, für die er Verantwortung übernommen hatte. So unterstützte er etwa ihr Bemühen, einen Schulabschluss nachzuholen. Als sie während eines Gaststättenbesuchs über Schwindelanfälle klagte, ging er mit ihr nach Hause. Dort gab es Streit, weil er einen ihrer Slips bei einem Mitbewohner gefunden hatte. Sie wollte den Streit beenden und ging ins Schlafzimmer. Sie kippte auf Grund ihres Schwindels gegen 2.35 Uhr in der Nacht über ein 84 cm hohes Balkongeländer. Sie hing außen mit den Beinen zur gut 12 m tiefer liegenden Straße, konnte sich aber zunächst mit den Händen von außen festhalten. Sie schrie mehrfach laut um Hilfe, wie in den umliegenden Häusern gehört wurde. Wie ebenfalls gehört wurde, wurde auf diese Rufe 4

5 hin gelacht. A, der die Situation erkannt hatte, griff jedenfalls nicht ein, obwohl ihm dies ohne Weiteres möglich gewesen wäre, und verließ die Wohnung. Etwa zu diesem Zeitpunkt konnte sich F nicht länger festhalten, stürzte ab und war sofort tot. (BGHSt. 57, 28). 23. Der A war habilitierter Assistenzarzt in der plastischen Chirurgie und als Oberarzt in der Unfallchirurgie von 1985 bis 1995 des Universitätsklinikums Marburg tätig. Zu seinen Aufgaben gehörten die Erstversorgung von Schwerverletzten und ihre weitere Betreuung bis hin zur Rehabilitation. Zudem führte er selbständig viele Lokal- und Regionalanästhesien durch. A betrieb als ambulant praktizierender Chirurg eine Tagesklinik in Berlin. Im März 2006 unterzog sich die 49 Jahre alte gesunde S bei A einer Bauchdeckenstraffung, verbunden mit einer Fettabsaugung. Ein schriftliches Einverständnis hatte sie zuvor erklärt. A sicherte S der Wahrheit zuwider zu, dass am Tag der Operation ein Anästhesist zugegen sein werde. Auf ihre vor Beginn des Eingriffs gestellte Frage, wo der Anästhesist sei, antwortete eine der Arzthelferinnen, dass dies der Doktor gleich mache. A setzte eine Periduralanästhesie (= rückenmarksnahe Regionalanästhesie) und nahm die Schönheits-OP vor. Eine Blutgasmessung unterblieb während des Eingriffs. Gegen dessen Ende führte A weitere Narkosemittel zu. Beim Schließen der Wunde kam es bei S zu einem Herz-Kreislauf-Stillstand. A reanimierte. Zum Offenhalten der Atemwege setzte er einen Guedel-Tubus ein, der nicht vor Aspiration (= Eindringen von Flüssigkeit oder Erbrochenem in die Atemwege) schützt. Er verabreichte Sauerstoff mittels einer Maske und führte Adrenalin und andere Medikamente zu. Nach einer halben Stunde befand sich die Herzfrequenz wieder im Normbereich, die S atmete spontan und erhielt Infusionen und blutdrucksteigernde Medikamente. Die S erlangte auch nach Abklingen der Wirkung der Narkosemittel ihr Bewusstsein nicht wieder. A führte seine Sprechstunde weiter und sah in regelmäßigen Abständen nach der Patientin. Er ließ deren Ehemann ausrichten, dass seine Frau aufgewacht und alles in Ordnung sei. A bestellte abends einen Krankenwagen ohne intensivmedizinische Ausrüstung. Die Transportsanitäter erkannten sofort den Ernst der Lage und bemerkten, dass sie Sauerstoff benötige. A verschwieg bei der Einlieferung der S den eingetretenen Herzstillstand mit nachfolgender Reanimation und die Aspiration der Patientin. S verstarb an den Folgen einer globalen Hirnsubstanzerweichung, ohne das Bewusstsein zuvor wiedererlangt zu haben. (BGHSt. 56, 277) (2) Systematik der objektiven Zurechnung A. Objektive Zurechnung: Risikoverwirklichung Erfolg ist nicht Werk des Täters, wenn: Werk des Opfers Werk Dritter Werk der Natur es sei denn, Täter hat dafür einstehen Keine rechtmäßige Alternative es sei denn Vorverschulden B. Sorgfaltspflichtwidrigkeitszusammenhang Schutzzweck der Sorgfaltsnorm bezieht sich primär auf eigenes Verhalten und umfasst daher grundsätzlich nicht: Keine rechtmäßige Werk des Opfers Werk Dritter Werk der Natur Alternative es sei denn es sei denn, die Sorgfaltspflicht begründet die Einstandspflicht Vorverschulden spezifische Gefahr des Grunddelikts muss sich verwirklicht haben Werk des Opfers Werk Dritter Werk der Natur - es sei denn, dies ist typische Folge des Grunddeliktsangriffs - 5

6 (3) Systematik der Aussetzung Grunddelikt, 221 StGB Versetzen, Nr. 1 Imstichlassen, Nr. 2 Qualifikation Erfolgsqualifikation Pflichtenqualifikation 1. Stufe: 221 II Nr. 2 StGB 221 II Nr. 1 StGB 2. Stufe: 221 III StGB (4) Systematik der gefährlichen Körperverletzung Überlegenheit kraft Einsatz eines Schwäche des Einsatz eines Rücksichts- Werkzeuges/ Opfers Dritten losigkeit einer Waffe = Nr. 2 = Nr. 3 = Nr. 4 = Nr. 5 (5) 224 I Nr. 4 StGB mit Tatortanwesenheit ohne Tatortanwesenheit Mittäter + - physische Beihilfe str. - Anstifter str. - psychische Beihilfe str. - Nebentäter - - mittelbarer Täter - - (6) Besondere Fallvarianten bei der Körperverletzung im Amt I. 223 I, 13 StGB II. 340 I Var. 2 StGB I. Vordermann A. 223 I StGB B. 340 I StGB II. Hintermann A. 223 I, 26 f. B. 340 I 2. Var. I. Vordermann A. 223 I StGB: (+) B. 340 I StGB: (-) II. Hintermann A. 223 I, 26 f. StGB B. 340 I StGB 1. h. M.: 340 I, 26 f., 28 II StGB 2. a. A.: 340 I Var. 2 StGB 3. Streitentscheid 6

7 (7) Prüfungsschemata 1. Körperverletzung StGB a. Gesundheitsbeschädigung I. Tatbestand A. Objektiver Tatbestand 1. Gesundheitsbeschädigung 2. Handlung 3. Kausalität 4. Objektive Zurechnung B. Vorsatz II. Rechtswidrigkeit III. Schuld b. Körperliche Misshandlung I. Tatbestand A. Objektiver Tatbestand 1. erhebliche Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens 2. üble, unangemessene Behandlung 3. Kausalität 4. Objektive Zurechnung B. Vorsatz II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 2. Körperverletzung mit Todesfolge StGB I. Einfache Körperverletzung, 223 I II. Körperverletzung mit Todesfolge, 227 I A. Tod B. Kausalität C. Spezifischer Gefahrzusammenhang D. Fahrlässigkeit 1. Objektive Sorgfaltsplichtwidrigkeit 2. Objektive Voraussehbarkeit 3. Subjektive Sorgfaltspflichtwidrigkeit 4. Subjektive Voraussehbarkeit 3. Schwere Körperverletzung 4. Gefährliche Körperverletzung StGB a. Hinterlistig I. Einfache Körperverletzung II. Gefährliche Körperverletzung A. Objektiver Tatbestand 1. unvorhergesehener Angriff für das Opfer 2. Verdeckungstätigkeit 7

8 B. Subjektiver Tatbestand 1. Absicht der einfachen Körperverletzung 2. Absicht der planmäßigen Verdeckung b. Waffe oder gefährliches Werkzeug I. Einfache Körperverletzung II. Gefährliche Körperverletzung A. Objektiver Tatbestand mittels Waffe o. gefährlichen Werkzeugs B. Bedingter Vorsatz c. Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen I. Einfache Körperverletzung II. Gefährliche Körperverletzung A. Objektiver Tatbestand Beibringen von Stoffen, die geeignet sind, die Gesundheit von sich aus erheblich zu schädigen B. Bedingter Vorsatz d. Gemeinschaftlich I. Prüfung der Strafbarkeit des Erfolgsnächsten gem. 223 I StGB II. Prüfung der Strafbarkeit des Komplizen A. 223 I, 25 II StGB o. ggf. B. 223 I, 27 I StGB III. Prüfung der Strafbarkeit des Erfolgsnächsten gem. 224 I Nr. 4 StGB A. Obj. Tatbestand Einvernehmliches Zusammenwirken am Tatort B. Bedingter Vorsatz IV Prüfung der Strafbarkeit des Komplizen A. 224 I Nr. 4, 25 II StGB o. ggf. B. 224 I Nr. 4, 27 I StGB e. Lebensgefährdende Behandlung I. Einfache Körperverletzung II. Gefährliche Körperverletzung A. Objektiver Tatbestand Lebensgefährliche Behandlung B. Bedingter Vorsatz 5. Misshandlung Schutzbefohlener StGB a. 225 I 1. Var. StGB I. Einfache Körperverletzung II. Misshandlung Schutzbefohlener A. Quälen B. Bedingter Vorsatz C. gefühllose, fremde Leiden missachtende Gesinnung (str.) 8

9 b. 225 I 2. Var. StGB I. Einfache Körperverletzung II. Misshandlung Schutzbefohlener A. Roh Misshandeln B. Bedingter Vorsatz C. gefühllose, fremde Leiden missachtende Gesinnung c. 225 I 3. Var. StGB I. Einfache Körperverletzung durch Unterlassen, 223 I, 13 I StGB II. Misshandlung Schutzbefohlener A. Gesundheitsbeschädigung gerade durch Vernachlässigen der Sorgepflicht B. Direkter Vorsatz C. Böswilligkeit 6. Aussetzung StGB (Grunddelikt) I. Tatbestand A. Objektiver Tatbestand 1. Hilflose Lage des Opfers 2. Versetzen o. 3. Garantenpflichtwidriges Im-Stichlassen 4. Gefahr des Todes o. schwerer Gesundheitsschädigung 5. Kausalität 6. obj. Zurechnung B. Vorsatz II. Rechtswidrigkeit III. Schuld 7. Beteiligung an einer Schlägerei StGB ( 231 I Var. 1 StGB) I. Tatbestand A. Objektiver Tatbestand 1. Schlägerei 2. Sich-beteiligen B. Vorsatz C. Objektive Strafbarkeitsbedingung 1. Tod o. schwere Körperverletzung 2. Kausalität mit Schlägerei 3. Obj. Zurechnung zur Schlägerei 4. Subjektiver Tatbestand (str.) II. Rechtswidrigkeit ( 231 II StGB) III. Schuld ( 231 II StGB) 9

10 Tötungsdelikte (1) Fallsammlung zu Mord und Totschlag 1. A und H gerieten in einer Diskothek in Streit. Bei der sich anschließenden tätlichen Auseinandersetzung wurde der A im Gesicht verletzt und ging zu Boden. Um sich zu revanchieren, fügte der A mit einem Klappmesser dem H vier Stichverletzungen zu. Er traf ihn u. a. im Bereich des Übergangs von Schulter und Hals. Der H fiel mehrfach zu Boden und blieb schließlich liegen. Hier fehlt es nach dem BGH am Tötungsvorsatz. (BGH, NStZ-RR 2010, S. 144) 2. Der S drang in die Wohnung des A, seines Neffen, ein und vergewaltigte dessen Ehefrau. Auf Grund dessen löste sich diese von ihm und unternahm Selbstmordversuche. Der Angeklagte, wie sein Onkel türkischer Staatsangehöriger, war fassungslos. S und A trafen sich später zufällig auf der Straße. S brüstete sich mit der Vergewaltigung und stellte dem A eine ebensolche in Aussicht. Daheim überdachte A die Situation. Er vergegenwärtigte sich, dass S seine Ehre und die Ehre seiner Frau gröblich verletzt hatte. A fasste den Entschluss, S zu töten. Er steckte eine Selbstladepistole ein und ging zu einem Lokal, in dem er seinen Onkel antraf. S spielte mit drei Landsleuten Karten. A grüßte zu ihm hin und stellte sich an die Theke. Er nahm wahr, dass sein Onkel seine ungeteilte Aufmerksamkeit dem Kartenspiel widmete, und war sich bewusst, dass S keinerlei Angriff von ihm erwartete. So zog er die Pistole und tötete ihn. (BGHSt. [GS] 30, 105) 3. Der A wurde von M erpresst. Abends suchte der M den A in dessen Wohnung auf und forderte DM. Nach einigem Hin und Her ging A ins Badezimmer, holte eine Plastiktüte mit DM-Scheinen in dieser Höhe aus einem Versteck und stellte sie vor M auf den Tisch. Sodann ging A um den M herum, riss zu dessen völliger Überraschung dessen Kopf zurück und stach ihn mit einem großen Küchenmesser in den Hals. An diesen Verletzungen verstarb M in kurzer Zeit. (BGHSt. 48, 207) 4. A war Angehöriger der Waffen-SS. In Ausführung eines von ihm als verbrecherisch erkannten, allgemeinen Befehls des Generals der Waffen SS erschoss er einen abgesprungenen Feindflieger von hinten. Er war zur Absprungstelle gegangen, um den Flieger festzunehmen, nicht um ihn zu töten. Beim Abführen ging er nur wegen der Örtlichkeit hinter ihm her. Erst als er das abgestellte Kraftrad mit den Ausrüstungsgegenständen erblickte, kam ihm der Befehl zu Bewusstsein, den er trotz verbrecherischen Charakters für bindend hielt. Diesen führte er dann alsbald aus. (BGHSt. 6, 120) 5. A veruntreute als Vollziehungsbeamter 400 DM. Ihm wurde die Führung der Dienstgeschäfte untersagt. Darüber geriet er aufgrund krankhafter Überempfindlichkeit in tiefe Verzweiflung. Er beging einen Selbstmordversuch mit Morphium und Gas, bei dem ihn die Tochter überraschte. Das Morphium hatte seien Verzweiflung noch gesteigert. In einer schlaflosen Nacht fasste er den Entschluss, mit seiner Familie in den Tod zu gehen. Er wollte ihr Entehrung und Not ersparen. Erneut öffnete er den Gashahn, wobei er nun in einem Zustand verminderter Schuldfähigkeit handelte. Er erwürgte seine Tochter und seine Frau und stellte sich dann der Polizei. (vgl. BGHSt. [GS] 9, 385) 6. A hatte die X getötet und ihr dabei durch eine Vielzahl von Messerschnitten und die einige Zeit andauernde Todesangst besondere Schmerzen zugefügt. Die Ausführung der Tat wies Züge hoher Brutalität auf. Zu dieser Ausführung sah sich der A durch die für ihn 10

11 überraschende Gegenwehr seines Opfers gezwungen. Er erkannte, dass die X übermäßige Schmerzen erlitt, und verfolgte trotzdem sein Ziel weiter, sie zu töten. Durch die Gegenwehr war der A in starke Erregung (unterhalb der Schwelle des 21 StGB) geraten. (BGH bei Holtz, MDR 1987, S. 623) 7. O, ein krankhafter Masochist, stellte sich dem A zur Tötung und Ausschlachtung zur Verfügung. Dieser nahm beides auf Video auf. Später sah er sich das Video an und befriedigte sich dabei. (BGHSt. 50, 80) 8. A hielt sich in der Nähe des Bahnhofes auf und hatte über den Tag verteilt 15 große Flaschen Bier getrunken. Gegen 19 Uhr suchte er die Bahnhofstoilette auf. Er empfand diesen Ort als unheimlich und dachte bei sich, wenn man hier jemanden umbringen würde, würde es niemand hören. Sodann ging er in die Bahnhofshalle zurück und setzte sich auf eine Bank. Genau zu diesem Zeitpunkt sah er, wie die W in Richtung auf die Bahnhofstoilette ging. Spontan dachte er bei sich, entweder bringe er diese junge Frau jetzt um, oder er lasse es überhaupt bleiben. Er entschloss sich, die M nur um des Tötens willens umzulegen. Er ging zur Damentoilette und erwürgte die M von hinten. (vgl. BGHSt. 34, 59) 9. Den A plagten Entzugserscheinungen. Er ging zu dem Z, um von ihm Heroin zu erwerben. Dieser verlangte für 1 Gramm des Rauschgiftes 200 DM, ein Preis, den der A nicht zahlen konnte. Einzig von dem Verlangen getrieben, an das Heroin zu kommen, erstach er den Z. (BGHSt. 29, 317) 10. A war Zeitschriftenwerber. Er suchte die 73jährige W auf, um sie zu einem Abonnement zu überreden. Stattdessen bot die M ihm einen kleinen Geldbetrag an, den A empört ablehnte. In der Absicht die Wohnung zu verlassen, irrte er sich und öffnete aus Versehen die Schlafzimmertür. Daraufhin schrie die M den A an, ob er sie auch noch beklauen wolle. Darauf versetzte der A ihr drei Faustschläge. Sodann tötete er sie aus Angst vor Bewährungswiderruf. (BGHSt. 35, 117) 11. A überredete T dazu, ihren gemeinsamen Bruder O hinterrücks zu erschießen. T tat wie ihm geheißen. (vgl. BGHSt. 23, 103) 12. A arbeitete als Kriminalassistent im sog. Judenreferat in Krakau. Er ermittelte u.a. den Aufenthalt des polnischen Juden O, der darauf von dem fanatischen SS-Angehörigen S erschossen wurde. A war ebenfalls fanatischer Anhänger der NS-Ideologie. 13. Wie 12, jedoch handelte A aufgrund einer Weisung seines Vorgesetzten. Er wusste von dem Schicksal, das er dem O bereitete, lehnte jedoch die nationalsozialistische Ideologie innerlich ab. (BGHSt. 22, 375) 14. Die A überredete ihren Sohn S, seine im Bett schlafende Tante T mit einer Bleikristallvase zu erschlagen. S tat wie ihm geheißen. Wegen eines bisher unerkannten hirnorganischen Schadens und plötzlicher von A nicht vorhergesehener hochgradiger affektiver Erregung war dem S nicht bewusst, dass er die Arglosigkeit der T ausnutzte. S war sich dennoch bewusst, dass er Unrecht tat. (Abwandlung von BGHSt. 36, 231) 15. A forderte am eine amerikanische Heeresstreife dazu auf, den Gendarmeriemeister O zu erschießen. Als Grund gab A wahrheitswidrig an, der O habe mehrere Fremdarbeiter getötet. Dem A kam es darauf an, dass der O sofort ohne jedes Verfahren getötet werde. A handelte aus Rache aufgrund eines nichtigen Anlasses. Die 11

12 Heeresstreife erschoss darauf den O, ohne dessen Unschuldsbeteuerungen auch nur anzuhören. (BGHSt. 1, 368) 16. A erschoss einen russischen Fremdarbeiter F, um zu verhindern, dass dieser als Zeuge von seinen Gräueltaten an Zivilgefangenen berichten würde. Sein Untergebener U hatte dem A die Waffe geladen und gereicht. Dabei hielt U es für möglich, dass der A einen Zeugen beseitigen wollte, nahm dies aber lediglich gleichgültig hin. Ihm selbst ging es nicht darum, die Aufklärung von Straftaten zu erschweren. Vielmehr kam es ihm darauf an, sich beim Verscharren des F heimlich dessen goldene Armbanduhr anzueignen. (vgl. BGHSt. 23, 39) 17. Die A gelangte in den Besitz der EC-Karte der Eheleute P. Sie versuchte, Überweisungen von dem Konto durchzuführen und hob Bargeld in Höhe von Euro mit Hilfe der EC Karte ab. Nachdem Herr P das Abhandenkommen der EC-Karte und die unberechtigten Abhebungen bei der Polizei angezeigt hatte, befürchtete A jetzt, dass ihre Überweisungsversuche und die Barabhebungen vor der Aufdeckung standen und ihr Strafe drohe. Um herauszubekommen, was Frau P über die Sache wusste, ob sie, die A, selbst unter Verdacht stehe und welche Beweise vorlägen, besuchte sie die Eheleute P. Sie geriet mit Frau P über die unberechtigten Abhebungen in Streit. A geriet dabei in Wut, schlug Frau P einen scharfkantigen Gegenstand mehrfach auf den Kopf und stach mit einem Messer mehrmals auf diese ein, um sie zu töten. Frau P verstarb daran. (BGHSt. 56, 239) 18. A geriet mit O in einen Streit und rief diesem zu: Dich schlag ich tot! Sein Freund B, der die Auseinandersetzung verfolgt hatte, reichte ihm daraufhin eine Dachlatte. Er war sich sicher, dass der A damit auf den O einschlagen werde, hielt es aber auch für möglich, dass der A den O töten könnte und nahm dies gleichgültig hin. Um nicht entdeckt zu werden, verließ er den Tatort. A erschlug den O mit der Latte. 19. E, die Ehefrau von A, hatte diesem einen Seitensprung mit dessen bestem Freund L gestanden und beteuert, dass sie ihren Fehltritt bereue. Auch L hatte sich dem A gegenüber entschuldigt. Aus Eifersucht dem L gegenüber beschloss A, den L zu beseitigen. Um den Verdacht nicht auf sich selbst zu lenken, brachte A den F durch Drohung mit einer Indiskretion dazu, den L auf irgendeine, wenig auffällige Weise zu töten. F kundschaftete daraufhin die Lebensgewohnheiten des L aus und entschied sich, ihn auf dessen Weg zur Arbeit zu erschießen. So legte er sich wie mit A besprochen - eines Morgens in einem Waldstück hinter einem Baum auf die Lauer. Als der L mit seinem Fahrrad des Weges kam, zielte er auf dessen Herzgegend und erschoss ihn. 20. A war von dem Sniper von Washington fasziniert, der wahllos Menschen mit einem Präzisionsgewehr erschossen hatte. Er entschloss sich, es ihm gleichzutun. Um sich ein entsprechendes Gewehr zu besorgen, wandte er sich an den G. Dieser konnte ihm aber nur eine Pistole beschaffen. Während A die Pistole inspizierte, begann er damit, dem G vom Sniper zu erzählen. Er entschloss sich zum Kauf. G hielt es nun für möglich, dass der A plante, wahllos einen Menschen zu töten. Er nahm dies gleichgültig hin, witterte aber ein Geschäft. Er verlangte zusätzlich zum Kaufpreis eine Risikoprämie in gleicher Höhe. A zahlte und nahm die Pistole an sich. Am nächsten Morgen ging er früh in einen Park und sah einen Jogger auf sich zukommen. Er drohte ihm mit der Pistole und rief: Dich mach ich kalt! J erkannte den Ernst der Lage und versuchte zu fliehen, indem er Haken schlug. A erschoss ihn. (2) Fallsammlung zur Tötung auf Verlangen und Sterbehilfe 12

13 1. Der O war bettlägerig geworden und sah seinem Ende entgegen. Er lehnte Intensivmedizin ab und ließ sich ein Betäubungsmittel beschaffen, mit dem er sich selbst töten wollte. Als er seinen Neffen A wörtlich bat, ihm zu diesem Zweck beim Aufziehen der Spritzen zu helfen, schreckte dieser zurück. Daraufhin sicherte er ihm zu, ihn aus der Sache herauszuhalten. Abends entdeckte der A seinen Onkel tiefschlafend und erkannte, dass dieser sich das Betäubungsmittel gespritzt hatte. Aus dem gleichmäßigen Atem des O schloss er, dass dessen Selbsttötungsversuch fehlgeschlagen war. Um nun dessen Willen zu Ende zu führen, spritzte er dem O erneut das Betäubungsmittel und ging dabei zu Recht davon aus, dass der O an dieser Dosis nun sterben werde. Der Tod des O trat auch aufgrund dieser Spritze ein. (BGH NJW 1987, S. 1092) 2. A war Fachschwester für Anästhesie und Intensivpflege auf der Intensivstation eines Krankenhauses. O und P waren ihr dort zur Pflege überwiesen. Während ihres Dienstes verabreichte die A sowohl dem O als auch dem P heimlich tödliche Injektionen. Weder O noch P noch ein Angehöriger von ihnen hatte die A darum gebeten. Sie handelte aus Mitleid. Sie wollte ihnen weiteres, von ihr als sinnlos angesehenes Leiden und insbesondere den Todeskampf ersparen. (BGHSt. 37, 376) 3. K lag seit langem nach einer Hirnblutung im Wachkoma. Sie wurde in einem Altenheim künstlich ernährt. K hatte zuvor geäußert, falls sie bewusstlos werde und sich nicht mehr äußern könne, wolle sie keine lebensverlängernden Maßnahmen. Die Tochter G der K war zu deren Betreuerin bestellt. Sie bemühte sich bei der Heimleitung um Einstellung der künstlichen Ernährung, war aber auf Ablehnung gestoßen. Sie beriet sich mit einem auf Medizinrecht spezialisierten Rechtsanwalt und schnitt sodann bei einem Besuch der K den Schlauch zur künstlichen Ernährung durch. Daraufhin verstarb die K nach kurzer Zeit. (vgl. BGHSt. 55, 191) 4. Dr. T betreute die 70jährige O seit einem halben Jahr in einer Pflegeabteilung eines von ihm geleiteten Heimes. Ihr Sohn S war damit betraut, ihr Vermögen zu verwalten und die ärztliche Behandlung sicher zu stellen. O war irreversibel schwerstgeschädigt und musste durch eine Sonde ernährt werden. Sie war nicht ansprechbar und reagierte auf akustische, optische und taktile Reize nur mit einem Gesichtszucken. Schmerzempfinden und Vitalfunktionen bestanden nicht mehr. Nach drei Jahren wandte sich Dr. T an S und schlug ihm vor, die Sondenernährung einzustellen und der O stattdessen nur noch Tee zu verabreichen. O würde dann in zwei bis drei Wochen sterben, ohne leiden zu müssen. Der S stimmte zu. Bei seiner Entscheidung ließ er sich davon leiten, dass die O ihm gegenüber einmal unter dem Eindruck einer Fernsehsendung über Pflegefälle gesagt hatte, sie wolle nicht so enden. Pfleger P stellte sodann auf Anordnung von Dr. T die Ernährung auf Tee um. Die O verstarb innerhalb einer Woche. (vgl. BGHSt. 40, 257) 5. Wie Fall 1., nur sah der A, wie der O litt. Er spritzte dem O die Betäubungsmittel, um die Schmerzen des O zu lindern. Er tat dies im sicheren Wissen, dass sie das Leben des O verkürzen werden. O starb am selben Tag, ohne Schmerzen zu empfinden. Ohne die Spritze wäre er erst einen Tag später verstorben. 6. Wie Fall 3, nur war die K zuhause ins Wachkoma gefallen. Der behandelnde Notarzt stellte die Diagnose fest. Eine lebensrettende Behandlung wurde daraufhin gar nicht erst aufgenommen. 7. A unterhielt zur 16jährigen G eine Liebesbeziehung, die deren Eltern scharf missbilligten. Als diese dem A untersagten, Kontakt mit G aufzunehmen, fasste die G den Entschluss, aus 13

14 dem Leben zu scheiden. A schloss sich ihrem Plan an. Sie fuhren zusammen in einem PKW auf einen Parkplatz. Darauf führte A einen am Auspuffrohr befestigten Schlauch in das Auto und versperrte die Fahrertür von außen. Sodann stieg er über die Beifahrertür wieder ein und setzte sich auf den Fahrersitz. G nahm neben ihm Platz und verriegelte die Beifahrertür. A ließ den Motor an und trat das Gaspedal durch. A und G wurden am nächsten Morgen bewusstlos aufgefunden. Für G kam jede Hilfe zu spät. (BGHSt. 19, 135) (3) Mordmerkmale und 28 StGB Objektive Mordmerkmale 2. Gruppe (tatbezogen) Subjektive Mordmerkmale 1. und 3. Gruppe (personenbezogen) 26 f. StGB 28 StGB strafbegründend (BGH) strenge Akzessorietät 28 I StGB: gelockerte Akzessorietät strafschärfend (h.m.) 28 II StGB: Akzessorietätsdurchbrechung (4) Systematik zur Sterbehilfe direkte Aktive Sterbehilfe indirekte Passive Sterbehilfe keine Behandlungsaufnahme Behandlungsabbruch strafbar: 216 I StGB straflos: 34 StGB (BGH) straflos straflos (5) Prüfungsschemata 1. Totschlag StGB I. Tatbestand A. Objektiver Tatbestand 1. Tod 2. Handlung 3. Kausalität 4. Objektive Zurechnung B. Subjektiver Tatbestand II. Rechtswidrigkeit III. Schuld IV. Strafzumessungsregeln, insbes Alt. StGB 2. Mord StGB a. Heimtücke I. Totschlag II. Heimtückemord A. Besonderes Unrechtselement 1. Obj. Tatbestand 2. Subj. Tatbestand 14

15 B. Besonderes Schuldelement 1. feindlich Willensrichtung (BGH) o. 2. negative Typenkorrektur (h. L.) b. Grausam I. Totschlag II. Mord durch grausames Tötung A. Besonderes Unrechtselement 1. Obj. Tatbestand 2. Subj. Tatbestand B. Gefühllose, unbarmherzige Gesinnung c. Gemeingefährlich I. Totschlag II. Mord durch gemeingefährliches Töten A. Obj. Tatbestand B. Vorsatz d. Mordlust I. Totschlag A. Tatbestand 1. Obj. Tatbestand 2. Absicht B. Rechtswidrigkeit C. Schuld II. Mord Mordlust e. Befriedigung des Geschlechtstriebs I. Totschlag II. Mord Befriedigung des Geschlechtstriebes f. Habgier I. Totschlag II. Mord Habgier g. Sonstige niedrige Beweggründe I. Totschlag II. Mord A. niedriger Beweggrund 1. Feststellung des Beweggrundes des Täters 2. Feststellung seiner Niedrigkeit; Gesamtwürdigung, insbes.: a) Missverhältnis zwischen Anlass und Tat b) Persönlichkeit u. Lebensverhältnisse des Täters 15

16 B. 1. Kenntnis der Niedrigkeit 2. Besonderes Steuerungsvermögen h. Ermöglichung einer anderen Straftat I. Totschlag II. Mord in Ermöglichungsabsicht A. Feststellung, welche Handlung der Täter ermöglichen will B. Beurteilung dieser Handlung danach, ob sie eine rechtswidrige und schuldhafte Tat darstellt. C. Kenntnis des Täters davon. i. Verdeckung einer anderen Straftat I. Totschlag II. Mord A. Verdeckungsabsicht 1. Feststellung, welche Handlung der Täter verdecken will 2. Beurteilung dieser Handlung danach, ob sie eine rechtswidrige und schuldhafte Tat darstellt. 3. Kenntnis des Täters davon B. Negative Typenkorrektur (BGH, Teil der Lit.) 3. Tötung auf Verlangen StGB I. Totschlag II. Tötung auf Verlangen A. Besonderes Unrechtsmerkmal 1. Ernstliches und ausdrückliches Verlangen 2. Vorsatz B. Besonderes Schuldmerkmal Bestimmt-Sein zur Tat durch das Verlangen 16

17 FREIHEITSDELIKTE (1) Fallsammlung zu den Freiheitsdelikten 1. A wollte den Ö, der bei der Polizei belastende Angaben zu seinen Betäubungsmittelgeschäften gemacht hatte, zum Widerruf dieser Aussage veranlassen. Er warf er ihn zu Boden, kniete sich auf dessen Oberkörper, fixierte dessen Hände mit seinen Knien und schlug dessen Kopf dreimal auf den Waldboden; dabei fragte er schreiend, warum Ö ihn verpfiffen habe. Nach einem kurzen Wortwechsel erhoben sich beide und gingen zum Fahrzeug zurück. (BGH, NStZ 2003, S. 371) 2. Die A hatte im Jahre 1943 an die Luftwaffeneinheit, bei der St stand, geschrieben, St. treibe Sabotage, er nehme Handgriffe an Flugzeugen vor, damit sie abstürzten, er gehöre an die Wand gestellt. St wurde daraufhin festgenommen und befand sich 15 Tage in Haft. Vom Kriegsgericht wurde er dann freigesprochen. Die A wusste, dass ihre Anzeige wahrscheinlich unbegründet war. Sie wollte durch sie dem St Ungelegenheiten bereiten. Sie rechnete insbesondere damit, dass er ohne Grund in längere Haft genommen werden würde. (vgl. BGHSt. 3, 4) 3. A lebte mit O in einer WG zusammen. A hatte es übernommen, Unterschriften für eine Petition gegen einen Neubau in Stuttgart zu sammeln. Zu seinem Leidwesen füllte sich die Unterschriftenliste nur schleppend. Auch O hatte bisher nicht unterzeichnet. Eines Morgens hörte der A Hilfeschreie aus dem Zimmer des O. Dieser hatte einen Asthmaanfall und litt unter schwerer Atemnot. Obwohl A erkannte, dass der O sofortige ärztliche Hilfe benötigte, machte er den Notruf davon abhängig, dass der O die Petition signierte. O tat wie ihm geheißen. 4. Die zur Tatzeit 16jährige B entwendete in einem Kaufhaus ein Umhängetuch im Wert von 40 DM. Sie wurde von dem Kaufhausdetektiv P gestellt und in ein Büro geführt. Während der P die Diebstahlsanzeige fertigte, bat B dringend, von einer Anzeigeerstattung abzusehen. Ihre Eltern schlügen sie tot, und sie habe den Verlust der Lehrstelle, die sie bei einem Bankinstitut in Aussicht habe, zu befürchten, wenn der Diebstahl bekannt würde. P erklärte, er müsste Anzeige erstatten, da er seine eigene Stellung gefährde, wenn er Ausnahmen mache. Er gab die Anzeige in die Hauspost. Später traf er zufällig auf die B und sagte, es gebe vielleicht doch einen Weg, ihr zu helfen. Wenn sie mit ihm schlafe, mache er die Anzeige rückgängig. Wenn sie es nicht tue, werde er auch nichts tun. B erbat sich Bedenkzeit und zeigte dann den P an. (vgl. BGHSt. 31, 195) 5. L empörte sich gegen die Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr. Um seinen Protest Ausdruck zu verleihen, setzte er sich vor eine Straßenbahn in der Absicht, diese am Weiterfahren zu hindern. Dem Straßenbahnführer S war zwar bewusst, dass er den L selbst mit einer langsam fahrenden Straßenbahn mühelos hätte vom Gleis drängen können. Da er jedoch erhebliche Körperverletzungen für L befürchtete, wenn er anfahren würde, unterließ er es. (BGHSt. 23, 46) 6. Der A hatte sich gemeinsam mit einer größeren Anzahl gleich gesinnter Personen an der Blockade der A 8 (München-Stuttgart) beteiligt. Die Polizei hatte drei Omnibusse auf einem Rastplatz angehalten und nicht weiterfahren lassen. Daraufhin verteilten sich die Insassen dieser Busse auf die Fahrbahnen, stellten sich den herannahenden Fahrzeugen 17

18 in den Weg und sperrten auf diese Weise den Verkehr. Dem A war klar, dass hierdurch eine Vielzahl von Autofahrern an der Weiterfahrt gehindert wurde. (BGHSt. 41, 182) 7. Aus Wut stellte der A dem O in Aussicht, er werde seine Mutter umbringen. Dabei war ihm nicht bekannt, dass die Mutter des M bereits verstorben war. (BVerfG, NJW 1995, S. 2776) 8. Der A lebte mit seiner Verlobten V und deren fünf Monate alten, von ihm stammenden Tochter zusammen. Als ihn Kriminalbeamte aufgrund eines Vollstreckungshaftbefehls in der Wohnung festnehmen wollten, ergriff er, möglicherweise auf Veranlassung der Mutter, das Kind, richtete ein Brotmesser auf dasselbe und drohte, er werde es umbringen, falls die Beamten nicht von der Verhaftung Abstand nehmen würden. Nach etwa zweistündigen Verhandlungen, während denen er das Kind fortwährend in den Händen hielt und mit dem Messer bedrohte, gaben die Beamten auf. (BGHSt. 26, 70) 9. Wie 8., nur lebte der A mit seiner 16jährigen Tochter T allein zusammen. Weil A das Sorgerecht verloren hatte, fürchteten beide, dass die T nun in einem Heim untergebracht werden würde. Daher beschlossen sie, dass die T sich durch den A zur Geisel nehmen lassen solle, damit die Polizei wieder abziehen werde. So geschah es. 10. Der A war Drogendealer und wurde strafrechtlich verfolgt. Der S erhielt eine Ladung zur Zeugenvernehmung. Um ihn zum Schweigen zu bringen, verbrachte der A den S an eine einsame Stelle und schlug auf ihn ein. Dann sagte er, der S solle vor der Polizei und vor Gericht schweigen, sonst würde er ihn erneut verprügeln. (vgl. BGH, NStZ 2002, S. 31) 10. A hatte gesehen, wie die K wegen Übelkeit von einem Festplatz zu ihrem PKW gegangen war. Er entschloss sich, sie zu vergewaltigen. Er ging zu ihr hin und bot ihr Hilfe an. Er nahm sie auf die Arme und trug die bisher ahnungslose A in ein nahe gelegenes Getreidefeld. Dort angekommen, packte er sie, drückte sie zu Boden, entkleidete sie, hielt ihr ein Messer an den Hals und bedrohte sie mit dem Tode, wenn sie sich weiter wehren würde. K gab daraufhin jeden Widerstand auf. A übte den Geschlechtsverkehr an ihr aus (Vereinfachung von BGHSt. [GS] 40, 350) 11. O wohnt mit A in einer WG zusammen. Als er eines Tages in seinem Zimmer auf der Couch schlief, dachte sich der A, er könne sich einen Scherz erlauben. Er zog den Türschlüssel an der Türinnenseite ab und verschloss die Tür von außen. Nach einer halben Stunde kamen ihm Bedenken. Er schloss die Tür wieder auf. O erwachte später und hatte von allem nichts gemerkt. 12. A und O gerieten in Streit. Als O dem A nicht mehr zuhören wollte, fasste ihn der ihm körperlich deutlich überlegene A mit beiden Händen an den Armen und hielt ihn für etwa eine halbe Minute lang fest. O gelang es nicht, sich zu befreien. (Vgl. OLG Hamm, JMBL NRW 1964, S. 31) 13. A und O unternahmen eine Segeltour über den Atlantik. Sie gerieten in Streit. O neigte gelegentlich dazu, wenn er abends trank, den A körperlich anzugreifen. Dieser war der Sache überdrüssig und sperrte den O vorbeugend in der Kajüte ein, als dieser seinen Mittagsschlaf hielt. Dabei war ihm klar, dass er ihn auch abends hätte einsperren können, wenn O begann, Alkohol zu trinken. A sah jedoch einen Sturm heraufziehen und wollte die Yacht ohne Streit mit dem O durch das Unwetter lenken. Er sah zwar die Gefahren, das Boot allein durch das Meer zu lenken, schätzte sie jedoch geringer ein als die 18

19 Schwierigkeiten, die O bereiten könnte. Während des Sturms wurde A über Bord gespült. Er wurde zwei Stunden später von einem Fischerkutter aufgegriffen. Die Suche nach der Yacht verlief jedoch erfolglos. Erst eine Woche später konnte das Segelboot aufgefunden und der O befreit werden. 14. Der A hatte die O in seinem PKW mitgenommen. Nachdem er anzügliche Bemerkungen gemacht hatte, bat sie ihn, an der nächsten Tankstelle anzuhalten. Er überhörte ihre Bitte und fuhr an der Tankstelle vorbei. Die O vermutete nun, dass er vorhatte, sie zum Beischlaf mit ihm zu bringen. Als A verkehrsbedingt auf der Autobahn etwas langsamer fuhr, nutzte sie die Gelegenheit, öffnete die Beifahrertür und sprang hinaus. Ihr war bewusst, dass sie sich in Lebensgefahr brachte. Sie schlug mit dem Kopf auf der Straße auf und verstarb sogleich. (vgl. BGHSt. 19, 382) 15. Die A war nach der Geburt ihres Sohnes S zuhause geblieben. Nach seinem dritten Geburtstag nahm sie werktags auch den gleichaltrigen Nachbarssohn K zu sich, damit dessen Mutter wieder zur Arbeit gehen konnte. Nach geraumer Zeit wurde der S eifersüchtig auf den K und schlug diesen gelegentlich mit Spielzeug. Eines Tages fügte der S dem K eine blutende Kopfwunde zu. Da er danach auch auf Ermahnung der A keine Ruhe gab und es weiterhin unternahm, auf den K einzuschlagen,. schloss sie ihn für etwa vier Minuten in seinem Zimmer ein. Ohne diese Maßnahme hätte sie die Wunde des K nicht ordnungsgemäß versorgen können. 16. Der 12jährige Sohn S des alleinerziehenden Vaters V weigerte sich, seine Hausaufgaben zu machen. Daraufhin besprach der V mit S dessen Probleme und ermahnte ihn, in Zukunft die aufgegebenen Arbeiten zu erledigen. Nachdem der S weiterhin untätig blieb, kürzte der V ihm das Taschengeld und entzog es ihm später ganz. Als auch dies nichts fruchtete und die Versetzung des S gefährdet war, ordnete der V Stubenarrest an. Nachdem der S sich nicht an die Anweisung gehalten hatte, das eigene Zimmer nicht zu verlassen, verschärfte der V den Stubenarrest, indem er die Zimmertür von außen abschloss, nachdem der S von der Schule zurückgekommen war. V öffnete die Tür erst wieder zur Abendbrotszeit. 17. Wie 16., nur führte er ihn in einen dunklen Keller und sperrte ihn dort über Nacht ein. 18. A und G hatten eine Bankfiliale überfallen und die Bankangestellte B mit vorgehaltenen Pistolen dazu gebracht, das gesamte Bargeld herauszugeben. Sie zerrten die Kundin K in ihr Fluchtfahrzeug und fuhren davon. Mittlerweile war die Polizei informiert und eine Ringfahndung eingeleitet worden. Eine Polizeistreife mit den Beamten P und M erkannten den PKW von A und G, nahmen die Verfolgung auf und schossen auf das Fluchtfahrzeug, um es zum Halten zu bringen. Nach ihren Informationen flohen A und G ohne Geisel. Eine Kugel traf die K tödlich. (vgl. BGHSt. 33, 322) (2) Allgemeine Systematik Äußere Freiheit - Willensbetätigung Innere Freiheit - Willensbildung Fortbewe- Wahlfreiheit zwanglos mündig informiert gungsfreiheit Einsperren u.ä. Gewalt Drohen und Ausnutzen der Täuschung (vis absoluta) Ausnutzen Unerfahrenheit einer Zwangslage 19

20 (3) Systematik der Geiselnahme 239b I Var. 1 StGB 239b I Var. 2 StGB 239b I Var. 3 StGB i.d.r. Stabilisierung der Lage Stabilisierung eigens Stabilisierung stets gegeben gegeben festzustellen Dreipersonenverhältnis unproblematisch Zweipersonenverhältnis problematisch Mitwirkung der Geisel notwendig (unstr.) (4) Verwerflichkeitsprüfung bei 240 StGB Mitwirkung der Geisel nicht notwendig (str.) Verwerflichkeit des Zwecks Zweck ist unrechtlich (5) Prüfungsschemata Verwerflichkeit des Mittels Straftat, Gewalt gegen Person, Drohung mit Straftat, Drohen mit gegenwärtiger Leibesgefahr Verwerflichkeit der Zweck- Mittel-Relation Inkonnexität vgl. 11 I Nr. 7 c-f StGB (BT-Drucks. IV/650 Entwurf 1962) a. Freiheitsberaubung, 239 StGB I. Grunddelikt, 239 I StGB A. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Einsperren o. b) Freiheitsberaubung in sonstiger Weise 2. Vorsatz B. Rechtswidrigkeit C. Schuld II. Erfolgsqualifikation ( 239 III, IV) A. Objektiver Tatbestand 1. Schwere Folge 2. Kausalität 3. Spezifischer Gefahrzusammenhang B. Subjektiver Tatbestand 1. Bei 239 III Nr. 1: bedingter Vorsatz (str.) 2. Bei 239 III, Nr. 2, IV: 18 StGB 2. Nötigung, 240 StGB I. Tatbestand A. Objektiver Tatbestand 1. Nötigungshandlung a) Gewalt b) Drohung 2. Nötigungserfolg a) Handeln, b) Dulden o. 20

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter

INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Begriff und Träger der höchstpersönlichen Rechtsgüter 1 Fall 1: Das Tatbestandsmerkmal Mensch" 1 Übersicht: Stadien menschlicher Existenz im strafrechtlichen System 6 2. Teil:

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 1 Fall Yagmur LG Hamburg[Az.: 601 Ks 3/14] Auszug aus der Pressemeldung des LG Hamburg: Nach den Feststellungen der Großen Strafkammer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 1: Tötungsdelikte (1) Übersicht

Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 1: Tötungsdelikte (1) Übersicht Grundkurs Strafrecht II BT 1 Vorlesung 1: Tötungsdelikte (1) Übersicht - Anwendungsbereich der Tötungsdelikte - Totschlag und Mord ( 211 StGB) - Täterschaft und Teilnahme bei den Tötungsdelikten 1 Systematik

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB)

Strafgesetzbuch (StGB) Zurück zum Index StGB Strafgesetzbuch (StGB) Besonderer Teil Erster Abschnitt Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben 75 Mord 76 Totschlag 77 Tötung auf Verlangen 78 Mitwirkung am Selbstmord 79 Tötung

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

(D) A. 1505 1. 2011 2011 223 I, 224 I, 25 II

(D) A. 1505 1. 2011 2011 223 I, 224 I, 25 II Lösung Klausur Nr. 1505 Strafrecht Teil I: 1. Tatkomplex: Die Ereignisse vor September 2011 Einteilung in vor und nach September 2011 ist nicht zwingend erforderlich, dient aber der Übersichtlichkeit!

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Sterbehilfe und Testament

Sterbehilfe und Testament Unterrichtseinheit: Die Sterbehilfe und die rechtlichen Regelungen zum Testament 1. Sterben und Tod aus der Sicht verschiedener Weltreligionen 2. Euthanasie - Auffassungen in der Geschichte und Gegenwart

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 3 StR 56/10 URTEIL vom 19. Mai 2010 in der Strafsache gegen wegen schweren Menschenhandels u. a. - 2 - Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat aufgrund der Verhandlung

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Grundkurs Strafrecht II PD Dr. Luís Greco Teil 2: Straftaten gegen das Leben. B. Mord. B. Mord ( 211 StGB)*

Grundkurs Strafrecht II PD Dr. Luís Greco Teil 2: Straftaten gegen das Leben. B. Mord. B. Mord ( 211 StGB)* B. Mord ( 211 StGB)* (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. (2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 48/ 15 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubs u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Therapiezieländerung und Sterbehilfe

Therapiezieländerung und Sterbehilfe Fortbildung für Ärzte Therapiezieländerung und Sterbehilfe Schwäbisch Gmünd, den 17. Juni 2009 Rechtsanwalt Dr. Hinner Schütze www.bongen.de Rechtsnormen Grundgesetz Zivilrecht: BGB / FGG: Schadensersatz

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Tötungs- und Körperverletzungsdelikte

Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Tötungs- und Körperverletzungsdelikte Die Tatbestände des 16. und 17. Abschnitts schützen höchstpersönliche Rechtsgüter. Der 16. Abschnitt dient dem Schutz von Leben: Geborenes Leben wird in den 211 ff.

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung

Lösungsvorschlag 2. Klausur. Schuldeintreibung UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/2009 Hinterhofer Lösungsvorschlag 2. Klausur Schuldeintreibung I. Materiellrechtlicher Teil Nichtrückgabe des Geldes Strafbarkeit des X Veruntreuung ( 133 Abs

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 1. Raum für Engel in unserem Leben schaffen 17 2. Laut beten 19 3. Den Namen Gottes benutzen 21 4. Gebete

Mehr

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10

Inhalt. 1. Teil: Einführung 7. I. Allgemeine Hinweise 7. 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9. II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 Inhalt 1. Teil: Einführung 7 I. Allgemeine Hinweise 7 1. Einführung 7 2. Vortragsstil 9 II. Vorbereitung des Aktenvortrages 10 III. Der Aufbau des Aktenvortrages 11 1. Die Einleitung 12 2. Der Sachbericht

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 480/11 BESCHLUSS vom 22. November 2011 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubes u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

Prof. Dr. Frank Saliger Grundkurs Strafrecht I WS 2015/16. Vorlesung 9. Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung, hypothetische Einwilligung

Prof. Dr. Frank Saliger Grundkurs Strafrecht I WS 2015/16. Vorlesung 9. Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung, hypothetische Einwilligung Prof. Dr. Frank Saliger Grundkurs Strafrecht I WS 2015/16 Vorlesung 9 Einwilligung, mutmaßliche Einwilligung, hypothetische Einwilligung Einwilligung 1. Grundgedanke: - Zustimmung zur Rechtsgutsbeeinträchtigung

Mehr

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen Messer machen Mörder 2. Modul Arbeiten mit Fallbeispielen Fallbeispiel 1 Tatortfotos Was könnte passiert sein? Was für Konflikte sind denkbar? Wie verhält man sich? Wie kann man Eskalation vermeiden?

Mehr

MODUL 5 [Anlage/Karten] Qualifizierung für Teilnehmer/innen in EU geförderten Projekten

MODUL 5 [Anlage/Karten] Qualifizierung für Teilnehmer/innen in EU geförderten Projekten Qualifizierung für Teilnehmer/innen in EU geförderten Projekten MODUL 5 [Anlage/Karten] Gewalt im Geschlechterverhältnis Andres Rodriguez fotolia.com GENDER MAINSTREAMING Andres Rodriguez fotolia.com GENDER

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert

Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert Ein Buch für den König Es war einmal ein König, der sehr mächtig war. Aber der König war nicht zufrieden. Er wollte noch mehr

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg Objekt I Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen Fotografien von Ruth Stoltenberg Wir waren neun Jugendliche, die jeweils bei Fluchtversuchen in Ungarn festgenommen und nach einer Woche

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Klausur im Strafrecht für Anfänger

Klausur im Strafrecht für Anfänger Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Anfänger Musterlösung A. STRAFBARKEIT DES A I. Strafbarkeit nach 185 StGB, Beleidigung Unter Beleidigung ist jede Kundgabe

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Betrug als Wirtschaftsstraftat Problem Täuschung und Irrtumserregung Fall nach BGH NStZ-RR 2004, 110 (vgl. ebenfalls BGHSt 47,1): Geschäftszweck der R- GmbH war die Einrichtung, der Betrieb und die Pflege

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich »Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich gestern nach dem Rechten sehen und bin zu ihm nach Hause gefahren.

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Musterlösung A. ERSTER TATKOMPLEX: DIE MITTEILUNGEN AN J STRAFBARKEIT DES P I. Strafbarkeit wegen 187

Mehr

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014

Im Gesundheitswesen Berichtszeitraum: 2013 Erstellt am: 23.01.2014 Seite 1 von 11 Opfer - verdächtigen - Beziehung -räumlich sozial Berichtszeitraum: 2013 ------ en insgesamt voll. 4.267 1.760 2.507 629 664 494 919 88 259 549 665 ------ en insgesamt vers. 356 151 205

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München

Demenz und Selbstbestimmung geht das? 15.04.2015 Putz - Sessel - Steldinger / Medizinrecht Ludwig-Maximilians-Universität München Putz - Sessel - Steldinger Rechtsanwälte Medizinrechtliche Sozietät München Wolfgang Putz Rechtsanwalt Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians- Universität München Demenz und Selbstbestimmung geht das?

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

5 Haftungsrecht. Auslöser i.d.r. Strafanzeige des G. (Angehöriger/Erben/dritter Person) (bei schweren Straftaten Ermittlung von Amts wegen)

5 Haftungsrecht. Auslöser i.d.r. Strafanzeige des G. (Angehöriger/Erben/dritter Person) (bei schweren Straftaten Ermittlung von Amts wegen) 5 Haftungsrecht Ausgangssituation für vereinfachtes Grundschema: Im Krankenhaus bzw. Heim X unterläuft dem Mitarbeiter Y ein Pflegebzw. Behandlungs- oder Betreuungsfehler. Dadurch wird Herr/ Frau G. als

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 55. Jahrgang 1984, Heft 10 Online-Archiv Seite 146a-149 Organ des BDS Zum Unterschied zwischen übler Nachrede ( 186 StGB) und Verleumdung ( 187 StGB) Dr. L. H. Serwe Die üble Nachrede ist gemäß 186 StGB eine Beleidigung, die durch Behauptung oder Verbreitung einer ehrenrührigen

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung,

Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, Dr. Garbe Leitender Oberstaatsanwalt, Rostock http://www.todinrostock.de/dg.pdf Und das ist der Gipfel der Manipulation und Rechtsbeugung, da wird der Patient tagelang rechtswidrig ohne Genehmigung fixiert

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser Skript zur Vorlesung Strafrecht BT. 6: Straftaten gegen die Ehre

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser Skript zur Vorlesung Strafrecht BT. 6: Straftaten gegen die Ehre Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Urs Kindhäuser Skript zur Vorlesung Strafrecht BT 6: Straftaten gegen die Ehre A) Allgemeines 1. Ehrbegriff: normativ-faktischer Ehrbegriff: Geschützt wird einerseits der personale,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Das Wort Mobbing kommt aus dem Englischen und heißt: anpöbeln, die Massen/Meute/Bande/Pöbel - stürzen sich auf jemanden

Mehr

KLAUSUR NR. 994 (STRAFRECHT)

KLAUSUR NR. 994 (STRAFRECHT) SV 994/ Seite 1 KLAUSUR NR. 994 (STRAFRECHT) (Bearbeitungszeit 5 Std.) Auszug aus den Akten 7 Ks 16 Js 1568/16 des Landgerichts Bonn, Große Strafkammer (Schwurgericht) im Verfahren gegen, wohnhaft in,

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr