Nachhaltiges Lernen durch ästhetische Zugangsweisen im Grundschulalter. Eine Fallstudie. Eichendorffring 107/ Gießen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltiges Lernen durch ästhetische Zugangsweisen im Grundschulalter. Eine Fallstudie. Eichendorffring 107/331 35394 Gießen"

Transkript

1 Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen im Fach Allgemeine Didaktik der Grundschule, eingereicht dem Amt für Lehrerbildung Prüfungsstelle Gießen -. Thema: Nachhaltiges Lernen durch ästhetische Zugangsweisen im Grundschulalter. Eine Fallstudie Verfasser: Stefan Glitsch Eichendorffring 107/ Gießen Gutachterin: Dr. Gabriele Lieber

2 Inhaltsverzeichnis 1. Vorteile ästhetischer Bildungszugänge im Grundschulalter Ästhetik und Bildung Selbstverständnis und Aufgaben ästhetischer Bildung Neurowissenschaftliche Erkenntnisse über Lernprozesse und deren Bedeutung für ästhetische Bildungszugänge Die besondere Rolle der Bilder in ästhetischen Bildungsprozessen Das Bilderbuch als spezielles Medium ästhetischer Bildungszugänge Ästhetische Kompetenzen und demokratisierte Bildung Eine Fallstudie zum Mehrwert ästhetischer Bildung im Grundschulalter Schule für alle und Ästhetische Alphabetisierung Studiendesign Anamnese Erste Einheit: Detektiv John Chatterton von Yvan Pommaux Beschreibung des Bilderbuches und Auswahlbegründung Stundenbeschreibung und Beobachtungen 33

3 2.4.3 Analyse der Beobachtungen Interpretation der Analyse Zweite Einheit: Die drei Schweine von David Wiesner Beschreibung des Bilderbuches und Auswahlbegründung Stundenbeschreibung und Beobachtungen Analyse der Beobachtungen Interpretation der Analyse Produktanalyse: Die drei kleinen Schweinchen Interpretation der Produktanalyse Dritte Einheit: Rotkäppchen von Warja Lavater Beschreibung des Bilderbuches und Auswahlbegründung Stundenbeschreibung und Beobachtungen Analyse der Beobachtungen Interpretation der Analyse Produktanalyse: Die drei kleinen Schweinchen Interpretation der Produktanalyse Thesen zu einem nachhaltigen Lernen durch ästhetische Bildungszugänge 72

4 1. Vorteile ästhetischer Bildungszugänge im Grundschulalter 1.1 Ästhetik und Bildung Der von Alexander Gottlieb Baumgarten im 18. Jahrhundert begründete Begriff der Ästhetik, der in der Alltagssprache oft mit dem Schönen und Erhabenen assoziiert wird, leitet sich vom in der antiken griechischen Philosophie gebräuchlichen Wort Aisthesis ab, womit die sinnliche Wahrnehmung umschrieben wird. Sie bezeichnet dem entsprechend zunächst eine Lehre des Sinnlichen und der Wahrnehmung in Abgrenzung und als Kontrapunkt zur rationalen Logik. Unterschieden wird hierbei, nach Kant, die sinnliche Beziehung zu den Gegenständen und die zu unserem eigenen Selbst, als objektive Wahrnehmung und subjektives Gefühl. Darüber hinaus steht Ästhetik in enger Verbindung mit den Künsten, wobei einerseits alles von Menschen in kunstvoller Absicht geschaffene, aber auch das sinnlich wie künstlerisch Wertvolle und Besondere als ästhetisch gilt (vgl. Lehnerer, 1993, 38f). Der Bildungsbegriff entspringt der theologischen Terminologie des Mittelalters und geht auf Meister Eckhart und seine Vorstellung zurück, dass der als Gottesebenbild geschaffene Mensch sich wieder in Gott einbildet. Im übertragenen, modernen, weiter gefassten Sinn kann man unter Bildung einen Prozess der zielgerichteten Überführung von einem unentwickelten Zustand in ein weiter entwickeltes Stadium, sowie gleichsam das Ergebnis dieses Ablaufes, verstehen (vgl. Lehnerer, 1993, 39). Sie ist also ein Vorgang der geistigen, körperlichen und kulturellen Entwicklung des Menschen, der in Teilen pädagogisch geplant und gelenkt werden kann, aber auch von der Eigentätigkeit des Lernenden abhängt. Zudem stellt Bildung einen gesellschaftlichen Wert dar, anhand dessen soziale Selektion betrieben wird (Lehnerer, 1993, 39f). 1

5 1.2 Selbstverständnis und Aufgaben ästhetischer Bildung Die ästhetische Bildung versteht sich in Anlehnung an die von Friedrich Schiller geprägte und geforderte ästhetische Erziehung des Menschen als ein ganzheitliches Konzept der Bildung zum Ästhetischen und durch ästhetische Mittel. In Abgrenzung zum heute gebräuchlichen Begriff der ästhetischen Erziehung soll sie aber nicht auf musische Fächer beschränkt bleiben soll, sondern weitaus umfassender verstanden werden (Kraemer/Spinner, 2002, 9). Das Feld der ästhetischen Erfahrung hat in seiner Bedeutsamkeit für die Entwicklung wesentlicher Prozesse der kindlichen Begriffsbildung, Weltbildaneignung und Persönlichkeitsentfaltung seinen festen Platz im hessischen Rahmenplan der Grundschule. Indem sie emotional, kognitiv und imaginativ involviert, transportiert sinnliche Wahrnehmung multiple Möglichkeiten der Sinnstiftung. Sie umfasst soziale, ethische, religiöse und interkulturelle Dimensionen, beansprucht und trainiert die Bewertungsfähigkeit und fördert die Identitätsfindung (vgl. Rahmenplan Grundschule, 1995, 19). Der Begriff der Erfahrung deutet darüber hinaus bereits darauf hin, dass die ästhetische Wahrnehmung eng an eigentätige kreative Gestaltungsprozesse gebunden ist (Rahmenplan Grundschule, 1995, 19). In der Rezeption und Produktion des Ästhetischen zeigt sich ein erhöhter Bildungswert. Um dieses Potential adäquat ausschöpfen zu können bedarf es einer, über die Vorgaben des Rahmenplanes hinaus gehenden, fächerübergreifenden Öffnung des Unterrichts für ästhetische Zugangsweisen zu den unterschiedlichen Lerninhalten, auch wenn diese zunächst keine direkte Verbindung zu den Künsten oder der Bewegungserziehung aufweisen (Kraemer/Spinner, 2002, 9). Der Vorgang des Lernens selbst soll ästhetisiert werden und dem Schüler die jeweiligen Inhalte, durch den Einbezug persönlichen Erlebens, erfahrbar und in nachhaltigerer Weise als es bei der herkömmlichen Vermittlung abfragbaren Faktenwissens der Fall ist, erinnerbar machen 2

6 (Kahlert/Lieber, 113). Ästhetische Bildung möchte die Welt durch spielerische, emotional-ganzheitliche und körperlich-sinnliche Zugänge und Erfahrungen erschließen (vgl. Kraemer/Spinner, 2002, 10). Hierzu bedarf es der Momente des Staunens, die durch ästhetische Lernarrangements hervorgerufen werden sollen. Sie sind Wegbereiter und Zeichen intensiver Wahrnehmung, die eine spezielle, nicht funktionale Form der Aufmerksamkeit einleiten, bei der das Besondere in den Vordergrund der Betrachtung gerät. Die ästhetische Wahrnehmung will Allgemeingültiges subjektiv erfahrbar machen und mit individueller Bedeutung füllen, indem sie persönliche Anknüpfungspunkte ermöglicht. Die Schüler verbinden mit dem auf diese Weise betrachteten Gegenstand eigene Assoziationen, Erinnerungen und Deutungen, und erfahren durch die Auseinandersetzung damit gleichsam eine Aufwertung des eigenen Selbstwertgefühls, da das Betrachtete für sie selbst wertvoll wird. Im Spiel mit der eigenen Vorstellungskraft werden weitere, zunächst nicht direkt am Wahrnehmungsvorgang beteiligte, Sinne geweckt und in den Aneignungsprozess einbezogen, während dessen das Wahrgenommene letztendlich - symbolisch aufgeladen - vom Besonderen wieder an das Allgemeine zurückgebunden wird (Kraemer/Spinner, 2002, 10f). Im Ästhetischen erfährt der Betrachter also gleichsam etwas über die Welt, als auch über sich selbst (vgl. Kraemer/Spinner, 2002, 12). Um diese Augenblicke des Staunens und verweilenden Anschauens hervorzurufen ist es notwendig die alltägliche Routine zu durchbrechen und Bekanntes durch Verfremdung in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken (Kraemer/Spinner, 2002, 12). Es ist das Rätselhafte und Ungewohnte, das Neugier schafft und die intrinsische Motivation hervorruft, sich mit etwas Interessantem zu beschäftigen, das Erwartungen weckt (Duncker, 1999, 12). Ebenso sind es aber auch die Momente der Irritation, des Unerwarteten und die Reibung am Widerständigen, die ästhetische Lernprozesse initiieren, indem sie bisherige Annahmen über die Welt, die man sich bereits angeeignet hat, in Frage stellen und die Sinne zu einer intensiven Auseinandersetzung 3

7 herausfordern (Duncker, 1999, 10f). Gleichzeitig bilden solche, teils schmerzhafte Erfahrungen der Horizonterweiterung, die danach verlangen, bisherige Vorerfahrungen aufzugeben oder zu modifizieren und sich dem Unbekannten zu öffnen, eine grundlegende Ahnung von der uneindeutigen Komplexität der Wirklichkeit. Diese verlangt nach wiederholtem Innehalten und Überprüfen (Duncker, 1999, 11). Auf Grundlage vorheriger Erlebnisse und Kenntnisse, die durch ästhetische Reize durchbrochen werden, kann Neues verarbeitet und reflektiert werden (vgl. Duncker, 1999, 11). Die Verarbeitung ästhetischer Erfahrungen kann aber nicht allein auf die sprachliche Ebene beschränkt bleiben, sondern verlangt darüber hinaus nach einer Umwandlung in eigene Bildlichkeiten. Die ästhetische Dimension wirkt als Vermittler zwischen den Welten innerer und äußerer Wahrnehmung und produziert, wie bereits angedeutet, im Zusammenspiel mit der Phantasie, Symbole, in denen Eindrücke gegliedert, geordnet und gleichsam mit einem Gewinn an Sinnhaftigkeit und Bedeutung wieder neu arrangiert werden (Duncker, 1999, 12ff). Im symbolischen Begreifen des Ästhetischen lässt sich Vergangenes und bereits Erfahrenes wieder beleben, aber auch zukünftig Mögliches vorausdeuten und imaginär Erleben. Die damit verbundenen Emotionen spielen hierbei eine wichtige Rolle, die auch gleichzeitig den Schlüssel zur Sinnhaftigkeit des Gegenstandes für das lernende Individuum darstellen (Duncker, 1999, 12ff). Aus diesen Zusammenhängen ergibt sich, dass ein Unterricht, in dem ästhetische Bildungsprozesse ablaufen sollen, immer produktions- und handlungsorientierte Elemente beinhalten muss, da die durch ästhetische Zugänge ausgelösten Erfahrungen, in sprachlicher Form allein nicht zu erfassen wären. Sie deuten weit über konkrete Begrifflichkeiten hinaus und benötigen zu ihrer Verarbeitung wieder eigenen künstlerischen Ausdruck, um mit symbolischem Charakter zurück zu kehren. Die dabei möglichen Ausdrucksformen sind vielfältig und befähigen den Schüler nicht nur dazu, sich selbst im Kontext der Wirklichkeit zu betrachten, 4

8 sondern auch etwas von sich an diese Realität weiter zu geben, an dem auch andere partizipieren können. Es entstehen kommunikativ vernetzte Muster des symbolischen Ausdrucks, die eigentümliche Formen einer Kinder- und Jugendkultur hervorbringen. (Duncker, 1999, 16f ) Ästhetische Erfahrung beschränkt sich also nicht auf die Aneignung von Kultur, sondern geschieht auch gerade in deren Produktion (vgl. Duncker, 1999, 17). Speziell im Hinblick auf die Kultur kommt der ästhetischen Bildung darüber hinaus die besondere Aufgabe zu, den Kindern einen Gegenentwurf zur omnipräsenten Reizüberflutung durch Medien und Werbung und der damit einhergehenden Flüchtigkeit der Wahrnehmung anzubieten. Der Alltag heutiger Kinder ist mittlerweile stark mediatisiert, während nicht vorkonstruierte Primärerfahrungen immer seltener werden. Daraus lässt sich die Gefahr einer kulturellen Verarmung ableiten, in deren Verlauf die Fähigkeit, die eigene Phantasie und die Sinneswahrnehmung selbsttätig zu gebrauchen, reduziert wird (Duncker, 1999, 17). Die Grundschulkinder sind in einer Lebensphase, in der gerade die wache Aufmerksamkeit für die äußere Erscheinungswelt für das ganze Leben entscheidend geprägt werden kann. (Kraemer/Spinner, 2002, 13) Allerdings bieten moderne Aufwachsbedingungen den Kindern immer weniger Möglichkeiten, ihre Umwelt in unmittelbarer Begegnung spielerisch selbst zu erkunden und verschiedene Erfahrungsräume miteinander zu verbinden (vgl. Ferchhoff, 1999, 42). Die Eigentätigkeit und damit auch die Grundlage zum Gewinn eigener Erkenntnisse nimmt kontinuierlich ab (vgl. Ferchhoff, 1999, 43). Man spricht in diesem Zusammenhang oft von einer Verinselung der Kindheit, die stark an häusliche Bedingungen gebunden ist. Die meisten Dinge, mit denen Kinder hier konfrontiert werden, sind bereits vorstrukturiert und verlaufen in gelenkten Bahnen (Ferchhoff, 1999, 40ff). Die Fähigkeit der Kinder, sich intensiv und tiefgehend mit einer Sache zu beschäftigen und darüber Neigungen und Interessen zu entwickeln, sowie Identifikation und Selbstfindung zu erleben, droht zu verkümmern. Um diesem Trend entgegen zu wirken und gerade solchen Schülern, die von diesen Entwicklungen besonders betroffen sind, zu helfen, ihre Sinne zu 5

9 schärfen und in einen selbsttätigen, kritischen und erkennenden Dialog mit der Welt, in der sie aufwachsen, zu treten, bietet eine umfassende, fächerübergreifende ästhetische Bildung einen erheblichen pädagogischen Mehrwert, der weit über rein leistungsbezogene, konkret messbare Kompetenzbegriffe, von denen noch die Rede sein wird, hinausgeht (Kraemer/Spinner, 2002, 13). 1.3 Neurowissenschaftliche Erkenntnisse über Lernprozesse und deren Bedeutung für ästhetische Bildungszugänge Ein weiterer grundlegender Mehrwert ästhetischer Bildungsangebote lässt sich auch aus neurowissenschaftlichen Erkenntnissen über menschliche Lernprozesse ableiten, die nach Wolf Singer bereits vor der Geburt eingeleitet werden. Er beginnt mit seiner Beschreibung früher neuraler Entwicklungsphasen bereits bei den Genen und der Bildung von Zellen, geht über die Entwicklung im Mutterleib bis zur Geburt und stellt fest, dass bereits in diesen frühen Stadien, selbst auf kleinster Ebene, bestimmte Faktoren dafür ausschlaggebend sind, dass sich Bildungsprozesse vollziehen können, nämlich die Sinnesreize, die in jedem Stadium auf uns einwirken, die Eigenaktivität, in der auf diese Reize geantwortet wird und in der sie Verarbeitung finden, sowie die aktive Interaktion mit der Umwelt (Singer, 2002, 80ff). Ab dem einschneidenden, das Spektrum der Wahrnehmung erweiternden Ereignis der Geburt sind die Entwicklungsprozesse, zusätzlich zum Aktivitätsfaktor, auch maßgeblich vom Aspekt der Erfahrungen geprägt (Singer, 2002, 82). Auch Gerd Schäfer datiert den Beginn der Bildung weit vor dem Schuleintritt eines Kindes und weist darauf hin, dass die Verlaufsgeschichte individueller Bildungsprozesse bereits wesentlich früher entscheidende Impulse erhält, zumal man dem Begriff nicht gerecht wird, wenn man ihn allein auf die Vorgänge logisch-rationalen Denkens festlegt (Schäfer, 1999, 21). Schäfer unterscheidet hierbei zwei verschiedene Arten des Denkens voneinander. Eine, die ohne Einbezug ästhetischer Dimensionen vorgegebene Strukturen aufnimmt und 6

10 weiterführt und eine andere, die sich aus der Verarbeitung eigener Wahrnehmungserfahrungen bildet und die sich während der gesamten Entwicklung eines Menschen kontinuierlich weiter ausdifferenziert (Schäfer, 1999, 22). Gerade diese letztgenannte Denkart ist maßgeblich an der Strukturbildung des menschlichen Gehirns und dem Auswahlverfahren für zu knüpfende und bestehen bleibende Nervenverbindungen beteiligt (Singer, 2002, 83). Kinder selektieren, deuten und gestalten ihre Wahrnehmungserfahrungen mit sich und der Welt zwar noch unbewusst, aber dennoch autonom. Bereits Neugeborene entdecken in ihrer Umwelt wiedererkennbare, verlässliche Muster, die es im Lauf der Entwicklung sinnlich wahrzunehmen und aktiv zu begreifen gilt. Auch das intensive, differenzierte Wahrnehmen selbst will in allen seinen Möglichkeiten erschlossen und gelernt werden. Das Spiel mit besagten Mustern und der sinnliche, imaginative, verfremdende und gestaltende Umgang mit ihnen, sind als ästhetische Tätigkeiten eine Form des Denkens in der sich der Anfang aller Bildung finden lässt (Schäfer, 1999, 23). Die reine Darbietung sinnlicher Reize genügt allerdings, wie verschiedene Untersuchungen aus der Neurowissenschaft verdeutlichen, bei weitem nicht, um einen solchen Lernprozess zu initiieren. In einem Versuch, in dem zwei Kätzchen in ein Karussell gesetzt wurden, konnte nur bei dem Tier, das dieses durch eigene Lauftätigkeit bewegte, ein Zuwachs kognitiver Leistung gemessen werden, während das andere, das ohne eigene Aktivität mitgefahren war, praktisch nichts gelernt hatte. Es zeigt sich also, dass die Interaktion mit der Umwelt für das Lernen von entscheidender Bedeutung ist (Singer, 2002, 87). Ein anderer Versuch wurde mit Äffchen durchgeführt, die mithilfe ihrer Fingerkuppen ähnliche Frequenzen vibrierender Scheiben unterscheiden sollten. Korrekte Antworten wurden dabei durch die Gabe von Futter belohnt und nach einigen Wochen konnte ein Lernzuwachs in den Hirnregionen, denen man die Verarbeitung des sensorischen Inputs der Fingerkuppen zuordnet, festgestellt werden. Auch hier zeigt sich, dass das 7

11 Gehirn sich im Umgang mit der Umwelt, sowie durch Übung und eigene Erfahrung verändert, also anpasst. Ließ man den Affen aber ihre Belohnungen unabhängig von der Richtigkeit ihrer Antworten zukommen, konnten keine markanten kortikalen Veränderungen gemessen werden, da es in diesem Fall keinen persönlichen Anreiz und damit keine praktische Notwendigkeit gab, zu lernen, die unterschiedlichen Vibrationsfrequenzen auseinander zu halten. Neben der Verfügbarkeit sinnlicher Reize und dem aktiven Dialog ist der Lernerfolg also auch eine Frage der persönlichen Relevanz des Dargebotenen (Hille, 2007, 11). Nur dann, wenn das zu Lernende eine Bedeutung für den Lerner hat, funktioniert Lernen optimal. (Hille, 2007, 11) Eine weitere Bedingung, vor allem für die nachhaltige Wirkung von Lernprozessen, zeigt sich in folgendem Versuch. Zwei unterschiedlichen Personengruppen wurde die gleiche Abfolge von Bildern gezeigt, allerdings wurde jeder von ihnen eine differierende Geschichte dazu erzählt. Die eine handelte von einem Jungen, der nach einem Unfall ins Krankenhaus kam und dort um sein Leben kämpfen musste, während die andere ganz neutral den Verlauf einer Katastrophenübung im Krankenhaus schilderte. Die Menschen der Gruppe, die die emotional einbeziehende Geschichte gehört hatte, waren später wesentlich besser in der Lage, sich an die einzelnen Bilder zu erinnern, als es bei der anderen Gruppe der Fall war. Wurde die emotionalere Geschichte allerdings einer Gruppe erzählt, deren emotionale Aktivierung zuvor durch die Gabe von Beta-Blockern herabgesenkt worden war, wiesen beide Gruppen im Ergebnis gleich schwache Gedächtnisleistungen auf. Hieraus lässt sich ableiten, dass die Aktivierung von Emotionen einen positiven Effekt auf die Merkfähigkeit hat (Hille, 2007, 12). In einem weiteren Versuch wurden den Teilnehmern abwechselnd verschiedene Bilder und Wörter gezeigt. Während bei den geschriebenen Begriffen auf deren inhaltliche Neutralität bezüglich eventueller Gefühlsaktivierung geachtet wurde, zielten die gezeigten Bilder, zu jeweils gleichen Anteilen, bewusst auf das Hervorrufen negativer wie positiver 8

12 Emotionen. Im Anschluss sollten alle erinnerten Worte aufgeschrieben werden, wobei durch Messungen der Hirnaktivität beobachtet wurde, in welchen Arealen sich welche Informationen gespeichert hatten. Hierbei zeigte sich, dass die Worte, die negativen Eindrücken folgten, mit den Hirnregionen verbunden waren, die auch für Gefühle wie Furcht oder Fluchtverhalten verantwortlich sind, während positiv Assoziiertes im Hippocampus verortet wurde, der eng mit dem Gedächtnis in Verbindung gebracht wird. Demnach sind es die positiven Gefühle, die damit verbundenen Lernstoffen die Pforten ins Gedächtnis öffnen, was sich auch in der hohen Anzahl der erinnerten Wörter widerspiegelt (Hille, 2007, 12). Dieter Katzenbach weist auch hinsichtlich struktureller Lernstörungen auf die Interdependenz zwischen kognitiven und emotionalen Entwicklungen hin. Emotionale Mangelerfahrungen in der frühkindlichen Sozialisation beeinträchtigen das Selbstwertgefühl und schaden dem Lernprozess. Kinder mit dieser Problematik haben massive Schwierigkeiten, einmal aufgestellte Theorien über einen Lerngegenstand zu revidieren, da dies mit einem Kontrollverlust verbunden ist, der die Erinnerung an negative Emotionen hervorruft. Um diesen Zustand zu kompensieren entwickeln Betroffene oft narzisstische Verhaltensweisen, die den notwendigen Akkommodationsprozessen im Weg stehen und damit weitere Lernfortschritte behindern (Katzenbach, 2006, 101ff). Gert Schäfer geht des weiteren davon aus, dass Gefühle und besonders deren spätere Ausdifferenzierung und Modifikation in Beziehungserfahrungen erlernt und gebildet werden müssen, wenn sie nicht grob und oberflächlich bleiben sollen, was ihre Funktion als Orientierungshilfe in komplexen Situationen, die vom Verstand allein nicht erfasst werden können, schließlich erheblich einschränken würde (Schäfer, 1999, 28). Für einen günstigen und nachhaltig wirkenden Lernprozess ist es also wichtig, dass Kinder eigene, mit aktivem Handeln verbundene Erfahrungen machen können, aus denen das Gehirn auf Regeln schließen kann. Diese Erfahrungen sollten zudem persönliche Bedeutung für die Lernenden haben und mit möglichst positiven Gefühlen in Verbindung 9

13 gebracht werden. Durch eine solche aufmerksame und intensive Zuwendung zum Gegenstand des Lernens vertieft sich der Prozess der Verarbeitung, weil viele verschiedene Sinne daran beteiligt sind. Dies liegt an der Organisationsstruktur des Gedächtnisses. Alle erlebten Zusammenhänge werden hier netzförmig miteinander verbunden, zu dem bereits gespeicherten Vorwissen in Bezug gesetzt (Hille, 2007, 12) und im Licht dieser Erinnerungen ergänzt, gedeutet und bewertet (Schäfer, 1999, 24). Je mehr Verknüpfungsmöglichkeiten dabei zur Verfügung stehen und genutzt werden, desto nachhaltiger ist das Lernen. (Hille, 2007, 12) Aus diesem Grund sind vielsinnliche Eindrücke von großer Bedeutung, da sich die Wahrnehmungen der einzelnen Sinne gegenseitig ergänzen, um ein präzisiertes Bild der Wirklichkeit zu entwerfen. Kinder sind in ihrem Lernen also auf die Aktivierung vielfältiger Sinneserfahrungen angewiesen, um gelernte Inhalte langfristig zu behalten und Zusammenhänge zu begreifen (Schäfer, 1999, 24). Hierbei gilt es allerdings gleichermaßen der bereits erwähnten, allgegenwärtigen Reizüberflutung unserer Zeit entgegen zu wirken, denn obwohl gerade junge Menschen heute in der Lage sind, mehrere Informationen gleichzeitig mit beachtlicher Geschwindigkeit aufzunehmen, zeigt sich, dass sie auf der anderen Seite immer weniger emotionale Zugänge zum Wahrgenommenen herstellen. Karolin Linker spricht sogar von einer Abnahme der Sensibilität unserer Sinne (vgl. Linker, 2007, 15). Die Schulung der intensiven, aufmerksamen, entdeckenden Sinneswahrnehmung ist als Ausgangsbasis für weitere Lernprozesse und die Entwicklung sozialer Kompetenzen wie Empathie und Teamfähigkeit unabdingbar (Linker, 2007, 15). Nur wenn wir Details und Feinheiten erkennen, können wir verstehen, schätzen und lieben. (Linker, 2007, 15) Ästhetische Bildung knüpft an diese Erkenntnisse an, will damit allerdings nicht im grundsätzlichen Widerspruch zu rationalen Vorgängen der Wissensaneignung stehen, sondern als deren Basis jene gleichgestellte Wertigkeit im Schulsystem einfordern, die ihr eigentlich zusteht. (Schäfer, 1999, 30). 10

14 1.4 Die besondere Rolle der Bilder in ästhetischen Bildungsprozessen Ein weiterer wichtiger Faktor, der nachhaltige Lernprozesse begünstigt und dabei eng mit der sinnlichen Wahrnehmung und der Entwicklung emotionaler Zugänge in Verbindung steht, ist der Gebrauch und die Ausbildung der Phantasie. Gert Schäfer spricht dabei von einer Doppelbödigkeit im kindlichen Wahrnehmungsprozess, die darin besteht, dass dieser gleichsam Gefühle, Gedanken und Vorstellungen mit sich bringt, welche sich durch die Imagination ausdrücken. Dabei stellen sie gleichzeitig Wirklichkeitswahrnehmung, als auch persönlichen Bedeutungsbezug dar (vgl. Schäfer, 1999, 28). Über die Vorstellungskraft können sich Kinder in eine Lage versetzten, die es ihnen erlaubt, mit ihren Erfahrungen zu spielen, sie imaginativ zu erweitern, zu verändern und virtuell zu erleben (vgl. Schäfer, 1999, 29). Während dieses Prozesses werden wiederum verschiedene Sinne aktiviert und erinnert, was die Verarbeitung gelernter Inhalte in überdauernder Weise begünstigt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Kindern eine entsprechend anregende Umwelt zu bieten, in der ihre Phantasie ausreichend Anknüpfungspunkte finden kann (Schäfer, 1999, 29). Diese Anregungen können durchaus auch virtueller Natur sein, zumal eine entsprechende reale Umwelt nicht in allen Lebenswelten heutiger Kinder anzutreffen ist. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei dem Umgang mit Bildern zu, die die Phantasietätigkeit anregen und ästhetische Lernprozesse initiieren. Das Denken der Kinder vollzieht sich in Bildern, die durch die Wahrnehmung hervorgerufen werden. Über das Medium des Bildes lassen sich Wahrnehmung und Vorstellungskraft in vielsinnlicher Weise miteinander verbinden (Schäfer, 1999, 28). Ebenso, wie das Lesen von Texten innere Bilder produziert verhält es sich auch mit der Rezeption äußerer Bildlichkeiten (Dehn, 2004, 11). Ästhetische Bilder vermitteln zwischen den Welten, wandeln sich in Innerweltliches und verlangen wiederum nach eigener Produktion, die dieser inneren Erfahrung eine neue Gestalt gibt. Christoph Wulf weist in diesem Zusammenhang auf die 11

15 Wortverwandtschaften zwischen den Begriffen Bild, Bildung und Einbildungskraft hin, die bereits implizieren, dass hier ein untrennbarer Zusammenhang besteht (vgl. Wulf, 1999, 7). Der Bildungsprozess ist immer begleitet von der Produktion innerer Bilder, die man sowohl von der Welt, von anderen Menschen, als auch von sich selbst entwirft (vgl. Wulf, 1999, 7). Diese inneren Bildwelten beziehen sich dabei stets auf kollektive und individuelle imaginäre Komponenten, die sich gegenseitig bedingen (vgl. Wulf, 1999, 340). Sie übernehmen Funktionen der Verhaltensregelung, Ordnung, Erinnerung und Nachahmung, sind Ausdruck von Wünschen und Handlungsoptionen und manifestieren sich in Leitbildern, Vorbildern und Archetypen (Wulf, 1999, 340ff). Oft beziehen sie sich auf äußere Bilder, werden von ihnen beeinflusst und gestalten diese wiederum mit (Wulf, 1999, 343). Bildzeichen stellen den Anfang aller Kultur dar und weisen dabei immer über sich selbst hinaus (vgl. Garlichs, 1993, 85). Durch sie wird Eingebildetes konkret greifbar und verändert sich in ihrem Ausdruck (Wulf, 1999, 343). Bildung heißt, reflexiv mit Bildern umgehen. (Wulf, 1999, 343) Dieser Umgang ist ein spielerischer, sinnlicher Prozess, in dem das Bild seine Wirkung entfalten kann ohne auf eine eindeutige Interpretation reduziert zu werden. Bildung verlangt Arbeit an den inneren Bildern; sie führt zum Versuch, sie nicht nur zum Sprechen zu bringen, sondern sie in ihrem Bildgehalt zu entfalten. (Wulf, 1999, 343) Die Arbeit mit Bildern regt die Tätigkeit der Phantasie nicht nur an, sondern bildet sie auch weiter und involviert die verschiedenen Sinne in einem aufmerksamen Wahrnehmungsvorgang, der nach Wulf einer rationalen Interpretationsleistung gleichgesetzt werden kann (Wulf, 1999, 343). Bildung ist allerdings auch ein Vorgang, der sich fortlaufend in der Interaktion mit der uns umgebenden Realität vollzieht, die im Zuge der Weiterentwicklung moderner Technologien durch eine starke Dominanz medial vermittelter Bilder aus zweiter Hand geprägt ist. Die Bilder dieser Wirklichkeit sind in der Lage unsere Sinne zu aktivieren, anzuregen und zu fordern, aber auch, sie zu bremsen, abzustumpfen und auszublenden 12

16 (vgl. Staudte, 1993, 12). Sie beeinflussen nachhaltig unser Welt- und Selbstbild und wirken auf das Bewusstsein. Dennoch sind sie vorgefertigte Eindrücke fremder Weltsicht und Deutung (vgl. Staudte, 1993, 56). Sie verlangen nach einem kritischen Umgang, der ihre vermeintliche Eindeutigkeit in Frage stellt. Anja Besand kritisiert in diesem Zusammenhang auch die bildliche Gestaltung vieler Schulbücher als nicht mehr zeitgemäß, da die um Reduktion und Eindeutigkeit bemühten Darstellungen dem Aufzeigen einer pluralen, globalisierten, vielschichtigen und keineswegs eindeutigen Welt aus möglichst mehrperspektivischer Sicht zuwider laufen (Besand, 2005, 189). Sie warnt dabei vor einer Verwechslung von Objekt, Bild und Begriff und weist darauf hin, dass die schematische Abbildung eines auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduzierten Gegenstandes, nicht mit diesem in seinen tatsächlichen, vielfältigen Erscheinungsformen identisch ist (Besand, 2005, 193). Stattdessen stellt sie an die Schule die Forderung nach Bildern, die Kontroversen stiften, da gerade darin das Potential zu einer mehrperspektivischen Auseinandersetzung mit den jeweiligen Gegenständen liegt (Besand, 2005, 190). In der Didaktik der Grundschule verwendete Bilder, die den Ansprüchen einer ästhetischen Bildung gerecht werden wollen, sollten demnach komplex sein, sodass man sich, um sie zu begreifen, mit ihnen intensiv auseinander setzen muss. Historisch überlieferte Vorstellungen von der kindgemäßen Gestaltung bildlicher Materialien sind in Frage zu stellen, da die kindliche Wahrnehmung, wie sich aus den bereits angesprochenen neurologischen Voraussetzungen leicht ableiten lässt, keineswegs nach Einfachheit und leichter Verständlichkeit verlangt. Stattdessen sollte die Neugier der Kinder angesprochen werden (Besand, 2005, 194). Bilder sollten so gestaltet sein, dass sie provozieren, Fragen stellen, neue Perspektiven eröffnen, Anregungen schaffen, zur Kritik einladen, zweifeln lassen, irritieren, entdeckt werden wollen und Interesse schaffen (Besand, 2005, 194f). Hierzu ist es zunächst wichtig, die Eigenständigkeit bildhafter Darstellung gegenüber schriftlichen Ausdrucksformen anzuerkennen, 13

17 denn allzu oft werden Bildern in der Schule lediglich illustrative oder auflockernde Funktionen zugeschrieben, die sie der textlichen Dominanz unterordnen, obwohl sie weitaus mehr Potential in sich bergen (Hiller, 2004, 258ff). Bilder wollen wie Texte gelesen und diesen gleichgestellt ebenso in ihrer eigenen Grammatik, Lexik, Rhetorik und Historizität verstanden werden (Hiller, 2004, 257f). Dies wird im Unterricht und besonders in Schulbüchern oft nicht hinreichend bedacht. Eine so verstandene Didaktik des Bildes bietet, besonders wenn man es versteht, sie mit textlichen Inhalten in gleichwertige Zusammenhänge zu stellen, einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Zugangsweisen zu den Unterrichtsstoffen, von denen insbesondere schwache Leser profitieren. Über ikonisch-symbolische Angebote können von ihnen komplexe Inhalte schnell und differenziert rezipiert und interpretiert werden, ohne dass sie an der Barriere, die logographische Verschlüsselungen ihnen auferlegen, scheitern müssten (vgl. Hiller, 2004, 260). Auch die Produktion eigener Bilder bietet Chancen für schriftsprachlich schwache Schüler, sich ihrem inhaltlichen Verständnis gemäß adäquater auszudrücken, als es ihnen ansonsten möglich wäre (Hiller, 2004, 260). Auf diese Weise ist es möglich, einen direkten Bezug zur eigentlichen Sache herzustellen und ihr inhaltlich zu begegnen, ohne sie zuerst aus einem Text extrahieren zu müssen, da die Entschlüsselung des Bildes dem Denken der Kinder näher ist, als die abstrakteren Zeichen der Schrift (Hiller, 2004, 260f). In Kombination mit logographischen Texten kann hier ein eigenes Aussagesystem geschaffen werden, in dem leseschwache Schüler weniger benachteiligt werden (vgl. Hiller, 2004, 262). Besonders Kindern mit Migrationshintergrund können über diese ästhetischen Zugänge neue Horizonte eröffnet werden. Ihre Beteiligung am Unterrichtsgeschehen wäre auf diese Weise nicht mehr primär vom Sprachverständnis abhängig. Bei gleichwertiger Gewichtung von Text und Bild sind Kinder in der Lage, mit einfachen Sätzen, Aussagen zu treffen, die in Kombination mit der ikonisch-symbolischen Ebene, einen durchaus komplexen und differenzierten inhaltlichen Wert ergeben. Darüber hinaus können dabei 14

18 positive Erfahrungen mit der Schriftsprache gemacht und erweitert werden und somit zu einer Hinführung zu motiviertem Schreiben und Lesen werden. Da die Intensität und Tiefe sinnlicher Wahrnehmungsprozesse infolge der bereits mehrfach angesprochenen medialen und damit zu großen Teilen bildhaften Reizüberflutung zunehmend zu verarmen droht, kommt einer Bilderdidaktik allerdings noch eine weitere wichtige Aufgabe zu. Einerseits knüpft sie natürlich an Rezeptionsmuster an, die den Kindern durch ihren täglichen Umgang mit Bildern geläufig sind. Sie will allerdings auch deren Hintergründe, Absichten und Wirkungsweisen bewusst machen. Gerade um die vielfältigen Bildwelten des Alltags begreifen und hinterfragen zu können, aber auch gegen eine oberflächlich passive Wahrnehmung derselben, sollte sich bereits in der Grundschule, nach Ludwig Duncker, eine ästhetische Alphabetisierung etablieren, die den Kindern das Werkzeug an die Hand gibt, mit bildlichen Darstellungen adäquat umzugehen und um zwischen äußeren und inneren Bildern zu vermitteln (vgl. Duncker, 1996, 134f). Analog zum Erwerb schriftsprachlicher Literalität, scheint es im Medienzeitalter ebenso wichtig zu sein, eine Bildliteralität zu entwickeln, die sich mit dem Lesen und Schreiben bildsprachlicher Elemente und deren Gesetzmäßigkeiten befasst (www.bili-aelph.de). Bilder lassen sich in dieser Hinsicht verschiedenartig betrachten und analysieren. Zunächst ist es dabei wichtig, ähnlich, wie im Prozess der Textinterpretation, einzelne Elemente zu erfassen, gegeneinander abzugrenzen, aber auch zueinander in Bezug zu setzen (vgl. Duncker, 2006, 5). Während dieses Vorgangs kristallisieren sich unterschiedliche Techniken der Aufmerksamkeitslenkung, wie das Hervorheben durch Einfärbung, Kontrastieren, Einkreisen oder die besondere Platzierung im Bild heraus, die dem Leser bewusst werden und von ihm selbst eingesetzt werden können, was mit einer Sensibilisierung der Sinne einhergeht (Duncker, 2006, 6). 15

19 Die so wahrgenommenen Teilstücke können daraufhin auf ihre Beschaffenheit, Intention und Wirkung hin untersucht werden. Betrachtet man beispielsweise die Technik des Einfärbens, bietet es sich an, auch einen historischen Blick auf die Farbenlehre zu werfen und sich der differierenden oder auch gleich bleibenden Bedeutung der Farbgebung in ihrer jeweiligen Signalwirkung bewusst zu werden (Duncker, 2006, 6). Eine besonders wichtige ästhetische Bildkategorie ist zudem die Verfremdung. Sie dient dazu Alltägliches in veränderter, irritierender und neuartiger Weise darzustellen, um diese Dinge in einem anderen Licht betrachten zu können. Oft sind uns dargestellte Repräsentationen der Wirklichkeit so vertraut, dass wir sie kaum noch in ihrer Besonderheit wahrnehmen. Durch die Technik des Verfremdens wird diese Vertrautheit durchbrochen, sodass man dem jeweiligen Gegenstand wieder näher kommt, ihn aus einem anderen Blickwinkel sieht und Dinge über ihn erfährt, die bei alltäglicher, oft oberflächlicher Betrachtungsweise nicht mehr zu erkennen waren. Verfremdungsverfahren sind aus der Kunst hinreichend bekannt und finden sich u.a. auch in Filmen und Computerspielen. Eine andere Möglichkeit, das Interesse des Betrachters wach zu rufen und erweiterte Denkprozesse einzuleiten, ist das Abbilden bekannter Szenen in neuen Kontexten, also das Bildzitat. Solche Zitate bieten diverse Interpretationsmöglichkeiten und funktionieren wie Argumente, Verweise oder auch Metaphern. Sie stellen Verbindungen zu anderen Kontexten her, bilden Kontraste, bestätigen oder kritisieren. Besonders die Werbung nutzt diese Techniken der Verfremdung und des Zitierens, um die Aufmerksamkeit potentieller Kunden zu erregen oder an Bekanntes anzuknüpfen. Eine ähnliche Funktion übernimmt das Herstellen und Betrachten von Collagen, durch die sich neue Sinnzusammenhänge erschließen (Duncker, 2006, 6f). Sie zitieren und verdichten, verfremden und verdeutlichen, sie übertreiben und veranschaulichen, sie metaphorisieren und schaffen neuen Perspektiven. (Duncker, 2006, 8) Darüber hinaus existieren weitere Kategorien unter deren Aspekten sich Bilder betrachten und bearbeiten lassen, die hier nicht alle aufgezählt werden sollen. 16

20 Die Vertrautheit der Kinder im Umgang mit diesen Ausdrucksformen bildlicher Texte ist in einer von Bildmedien dominierten Zeit unabdingbar und könnte sich zudem auch förderlich auf den Umgang mit geschriebener Sprache auswirken, vor allem wenn der Unterricht beides miteinander in Verbindung bringt. Ein besonderes geeignetes Medium findet sich dabei im Bilderbuch, in dem Bild und Text sich oft gleichwertig gegenüber stehen. 1.5 Das Bilderbuch als spezielles Medium ästhetischer Bildungszugänge Bilderbücher eignen sich mit ihren sinnlich-ästhetischen Qualitäten und in ihrer engen Wechselbeziehung zwischen Text und Bild als ideale Objekte, durch die und an denen sich ästhetische Bildung erleben lässt. Sie erzählen ihre meist fiktiven Geschichten in einer ganz eigenen Weise, in der Text- und Bildebene, voneinander unlösbar, ineinander greifen. Rein textlich betrachtet handelt es sich bei Bilderbuchgeschichten in der Regel um kurze Erzählungen von vergleichsweise geringem Umfang, was sich auch in einer begrenzten Anzahl von Bildeinheiten zeigt, die allerdings äußerst komplex und vielschichtig sein können. In erster Linie sind Bilderbücher, abgesehen von einigen Ausnahmen, an Kinder adressiert und oft deren erster Literaturkontakt (Thiele, 2000, 228f). In Abgrenzung zu illustrierten Kinderbüchern, kommt dem Bild hier keine dem Text untergeordnete, erklärende Rolle zu, sondern es entwickelt eigene narrative Qualitäten. Es erläutert den Text nicht nur, sondern fügt ihm etwas hinzu, ergänzt, kommentiert, pointiert, bietet Kritik und Kontrapunkte. Es kann über den Text hinaus informieren, belehren oder auch ausschmücken, gestalten und die ästhetische Wahrnehmung anregen. Erst gemeinsam mit dem Bild lässt sich der Gesamttext des Bilderbuches erschließen (Thiele, 2000, 229f). Diese Verschlungenheit beider Ausdrucksformen kann sich unterschiedlich darstellen. In manchen Bilderbüchern laufen sie parallel nebeneinander, in anderen ergänzen und 17

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Praxisaufgabe Option: Lerndesign

Praxisaufgabe Option: Lerndesign Inhalt Text: Lerndesign... 2 Text: Lerndesign Schritt für Schritt... 3 Text: Was ist das Wesentliche?... 5 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 1... 6 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 2... 7 Werkzeug:

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Geistiges Eigentum oder OpenSource?

Geistiges Eigentum oder OpenSource? Geistiges Eigentum oder OpenSource? Wissen in der modernen Gesellschaft Vortrag an der Universität Kaiserslautern 6. Juli 2004 Prof. Hans Gert Gräbe Institut für Informatik, Uni Leipzig Geistiges Eigentum

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Dinge aus unterschiedlichen Positionen sehen, Ziele finden, Potentiale nutzen! Ihr Nutzen Ihre Patienten, Kunden oder Klienten brauchen neuen Lebensmut,

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Aktien, Aktienfonds und Tagesgeld - die Grundlagen der Finanzmathematik begreifen Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr