Fallverstehen. vs. Falsch-Verstehen. Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.v. denn sie wissen, was sie tun

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallverstehen. vs. Falsch-Verstehen. Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.v. denn sie wissen, was sie tun"

Transkript

1 Fallverstehen vs. Falsch-Verstehen Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.v. denn sie wissen, was sie tun 3. Bundeskongress der Jugendhilfe im Strafverfahren und der ambulanten sozialpädagogischen Angebote für straffällig gewordene junge Menschen 6. bis 8. Mai 2015, Bad Kissingen Foren-Vortrag Kraimer

2 Fall-Verstehen: Beispiel im Bild "Der muss anhalten. Er wird uns sehen." "Thatguy'sgottostop. He'llsee us."

3 Ausgangsposition Fall-Verstehen ist die Routinedes Professionellen Der Fall ist die Krisedes Jugendlichen der wissen sollte, was er tut, wenn er interveniert der noch nicht, oder nicht immer weiß, was sein Tun bedeutet oder bewirkt, bewirkt hat oder bewirken könnte

4 Ausgangsposition und Ausblick Das Modell zwischen Krise Fall Autonomieverlust Routine Fall-Verstehen Autonomiegewinn Arbeitsbündnis Ziel: Krisenbewältigung

5 Denn siewissen nicht,was sie tun James Dean starb in einem Horrorcrash im Alter von 24 Jahren Er ist bis heute ein (latentes) Vor-Bildfür männliche Jugendliche und junge Erwachsene in oder kurz nach der Krise der Adoleszenz Seine Prognose war falsch, wusste er nicht, was er tat? Er ist ein Fall von Unfalltoten/Traumatischer Krisentyp

6 Fälle als Spurentexte für das Typische "Der muss anhalten. Er wird uns sehen." "That guy's got to stop. He'll see us." Als überliefert gelten diese letzten Worte des Schauspielers, der 1955 in seinem Porsche 550 Spyder mit einem entgegenkommenden Ford kollidierte. Nach Deans Beifahrer (Rolf Wütherich, ein deutscher Mechaniker, der schwerverletzt überlebte) Todes-Fall im Alter von 24 Jahren. Fall für die Spurensicherung/Statistik? Fall mit

7 James Dean als Typ James Dean wird medial als Typoder Ikone der Pop-Kultur transportiert: Er repräsentiert den (Edel-) Rebell Dieser Typist im Sinne von Robert K. Merton eine klassische gesellschaftliche Form Typologisches Verstehen korrespondiert mit dem Fall-Verstehen so wie mit dem Verständnis von Ikonen

8 Typologisches Verstehen R. K. Merton nennt in dem gesellschaftlichen Spannungsfeld fünfmögliche Reaktionstypen: 1. Der Konformist erkennt die allgemeinen Werte und Normen an und akzeptiert auch die üblichen Mittel zu deren Erreichung. Dabei ist es gleich, ob er erfolgreich ist oder nicht. Die Mehrzahl der Bevölkerung zählt nach R. K. Merton zu diesem Typ. 2. Der Innovator akzeptiert ebenfalls die allgemeinen Werte und Normen, setzt aber nicht die üblichen Mittel ein. Er handelt illegal oder nicht-legitim mit verbotenen Mitteln. 3. Der Ritualistordnet sich ebenfalls in die allgemeinen Werte und Normen ein, verliert aber seine ursprünglichen Zielvorgaben und handelt nur noch mechanisch mit immer gleichen Mitteln. 4. Der Aussteigerlehnt sowohl die anerkannten Ziele als auch die Mittel ab. Er schafft sich z. B. in einem Kreis von Gleichgesinnten Möglichkeiten zur Deckung des Eigenbedarfes. 5. Der Rebellist demgegenüber daran interessiert, die bestehenden Werte, Normen und Mittel zu ersetzen und neue gesellschaftliche Orientierungen zu schaffen.

9 Literatur Merton, Robert. K. (1979): Sozialstruktur und Anomie. In: Sack, Fritz/René König, (Hg.): Kriminalsoziologie. Wiesbaden 1979, S Oberwitter, D./Karstedt, S. (Hg) (2004): Soziologie der Kriminalität (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderhefte Bd. 43). Wiesbaden. Kraimer, Klaus (2013): Devianz-Pädagogik. Kinder und Jugendliche in Krisen. Ibbenbüren: Münstermann.

10 Gliederung I. Einleitung: Fall, Typ, Ikone: James Dean alsbeispiel II. III: Fallverstehen: Geschichtliche Entwicklungslinien Methodologie: Das Fall-Verstehen einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik IV: Fazit: Aus Fällen lernen heißt: a) methodisch verfahren und b) im Modus stellvertretender Krisenbewältigung handeln

11 Literatur Die Literaturangaben beziehen sich stets auf weiterführende Arbeiten. Sie können hier teils nur angedeutet werden. Alle Quellen finden sich auf meiner homepage: essoren/prof.%20dr.%20klaus%20kraimer

12 Sozialwissenschaftliche Hermeneutik ist ein anspruchsvolles Verfahren, das aus Texten und aus der Interpretationspraxis erworben werden kann. Dazu dienen die Literaturhinweise Es dient dem Verstehen von Gründenund Folgen von Devianz, Delinquenz und Kriminalität

13 Wissen wir, was wir tun? Stefan Busse, Susanne Ehmer(2010) (Hg.):Wissen wir, was wir tun? Beraterisches Handeln in Supervision und Coaching, Reihe: Interdisziplinäre Beratungsforschung, Göttingen: Vandenhoeck& Ruprecht. Darin z. B. Liebermann, Sascha/Loer, Thomas: Autonomie in der Beratung -fördern, hemmen oder erodieren? Überlegungen zum besonderen Charakter des Arbeitsbündnissesin der Beratung von Organisationen, S. 166 ff.

14 Einleitung: Fall, Typ, Ikone Diese Frage ist grundlegend. Fallverstehen Rekonstruktion Habitus Was ist der Fall? Die Kunst, ein Geschehen oder eine (Lebens-)Geschichte in der Entstehung, Ausgestaltungund Potenzialität zu erkennen; kurz: Einen Fall zu identifizieren und zu charakterisieren Aus der Analyse des Falls erwächst ein Verständnis für allgemeine soziale Zusammenhänge und fallspezifischeeigenarten. Das Fall-V. erwächst aus dem Spannungsverhältnis zwischen a. theoretischen Wissensbeständen (die für einen Fall relevant sind) b. fallspezifischen Wissensbeständen (die sich aus der methodisch kontrollierten Aufschließung einer je konkreten Lebenspraxis (Fall) aktuell ergeben).

15 Die Logik der stellvertretenden Krisenbewältigung nach Oevermann Defizitäre Autonomie Explizites Mandat Problematik des Mandats Paradoxale Handlungskonstellation Nicht-Standardisierbarkeit Professionelle Expertise Theorie-Verstehen Fähigkeit zum Verständnis abstrahierten Wissens Fall-Verstehen Fähigkeit zum Verständnis von Typik und Spezifik Habitus Arbeitsbündnis Gleichzeitigkeit von Diffusität und Spezifität Engagierte Rollendistanz: Aufforderung zur Selbsttätigkeit (Wiederhergestellte) Autonomie

16 Einleitung: Fall, Typ, Ikone Entstehungslinien

17

18 Einleitung: Fall, Typ, Ikone Typologie -hermeneutisch Typologie von gr. Τύπος, týpos = Urbild, Vorbild auch Präfiguration genannt steht in einer hermeneutischen Auslegungstradition (der Bibel oder der Mythologie) die Inbezugsetzung einer Person oder eines Geschehens aus demalten Testament oder aus antiken Legenden, destypos, mit einer Person oder einem Ereignis aus demneuen Testament, oder aus der neueren Zeit, demantitypos. Das, was im Alten Testament angekündigt wird, vollendet sich im Neuen Testament oder: Das was im Typosliegt, vollendet sich in einer individuellen Biografie

19 Einleitung: Fall, Typ, Ikone Typologisches Verstehen Bedeutet nicht: Schubladendenken sondern Re-Konstruktion des Typischen im Individuellen Also die Dialektikvon Allgemeinem und Besonderen (im Sinne einer widersprüchlichen Einheitdes Selbst)

20 Einleitung: Fall, Typ, Ikone Ikonografisches Verstehen von griechisch εἰκών eikón Bild' und γράφειν gráphein schreiben als Methode der Hermeneutik Ursprünglich bezeichnete der Begriff die klassische Porträtkunde der Antike. Die Ikonografie Caesars beispielsweise ist die Sammlung aller Porträts, dieihn darstellen. Dieser Begriff spielt heute in Fall-Portraits eine Rolle.

21 Einleitung: Fall, Typ, Ikone Literatur Robert, Carl (1919): Archäologische Hermeneutik. Anleitung zur Deutung klassischer Bildwerke. Berlin: Weidmann Büttner, Frank/Gottdang, Andrea (2006): Einführung in die Ikonographie. Wege zur Deutung von Bildinhalten. C.H.Beck, München 2006, Panofsky, Erwin (1975): Sinn und Deutung in der bildenden Kunst. Köln: Dumont. Heinrich Krauss/Eva Uthemann: Was Bilder erzählen. Die klassischen Geschichten aus Antike und Christentum in der abendländischen Malerei. 3. Auflage, München Sabine Poeschel (Hrsg.): Ikonographie. Neue Wege der Forschung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2010 BrigitteRiese: Seemanns Lexikon der Ikonografie. Religiöse und profane Bildmotive. E. A. Seemann Verlag, Leipzig 2007,

22 II. Fallverstehen: Entwicklungslinien

23 II. Fallverstehen: Mary E. Richmond ( )

24 II. Fallverstehen: Mary E. Richmond Zentrale Werke»Social Diagnosis«(1917) und»what is social Case Work?«(1922) Grundprinzipien der Fallarbeit entstehen aus einer Verknüpfung ihrer praktischen Erfahrungen und den theoretischen Ausführungen amerikanischer Sozialphilosophen entwickelte einen spezifischen Stil der Fallanalyse unter dem Einfluss der Chicago School gekennzeichnet durch ethnografische und analytische Inhalte, die für die Entwicklung der Disziplin folgenreich waren.

25 II. Fallverstehen: Alice Salomon ( )

26 II. Fallverstehen: Alice Salomon Erste Direktorin der Sozialen Frauenschule Berlin (gegründet 1908) Wie schon Mary E. Richmond, geht Salomon davon aus, dass einer verantwortlichen Tätigkeit in der Sozialen Arbeit mit einer Verberuflichung verbunden sein sollte. Ihr Werk»Soziale Diagnose«(1927) ist inspiriert von Mary Richmonds»Social Diagnosis«(1917) und»the Art of Helping People out of Trouble«(1924) von Karl v. Schweinitz. Ihr Werk ist von großer Bedeutung für die methodische und fachliche Ausgestaltung der Sozialen Arbeit

27 II. Fallverstehen: Auszug aus Salomon (1927): Soziale Diagnose

28 II. Fallverstehen: Klaus Mollenhauer ( )

29 II. Fallverstehen: Klaus Mollenhauer entwickelt enge biografische Züge zur Fallorientierung und arbeitet während seiner Lehrtätigkeiten (Kiel, Frankfurt und Göttingen) eine fallbezogene Beratung und Diagnostik heraus, die in der Tradition der Kritischen Pädagogik steht. systematische Berücksichtigung der Lebenslage und der biografischen Verfasstheit, einschließlich der Selbstdeutung in der Fallorientierung. Die enge Verbindung von Theorie und Praxis wird durch hermeneutische Falldiagnosen hergestellt.

30 II. Fallverstehen: Hans Thiersch

31 II. Fallverstehen: Hans Thiersch verbindet Theorie und Praxis in seiner»lebensweltorientierten Sozialen Arbeit«. Der Begriff der Authentizität ist neben Begrifflichkeiten wie Alltag ein wesentliches Merkmal, welches seine Fallorientierung charakterisiert. Begründet seine»lebensweltorientierung«beispielswiese anhand des Stanser Briefes (Johann Heinrich Pestalozzi).

32 II. Fallverstehen: Burkhard Müller ( )

33 II. Fallverstehen: Burkhard Müller Modell»Fallvon«,»Fallfür«und»Fallmit«Entwickelt und diskutiert Arbeitsregeln, die für die professionelle Tätigkeit von Bedeutung sind z. B.: (1) Eingreifendes Handeln (Machtgebrauch) (2) Illegitmität erniedrigender Eingriffe (3)Eingriffe dürfen das Potenzial der Selbstbestimmung nicht zerstören

34 Fall-Verstehen: Der Ursprung»Wer nicht gewahr werden kann, dass ein Fall oft Tausende wert ist, und sie alle in sich schließt, wer nicht das zu fassen und zu ehren imstande ist, was wir Urphänomenegenannt haben, der wird weder sich noch anderen jemals etwas zur Freude und zum Nutzen fördern können«(goethes Farbenlehre aus dem Jahr 1810)

35 Entstehung rekonstruktiver Ansätze I: Bedeutungs- Rekonstruktion Ethnomethodologie Bielefelder und Kasseler Schule Mead Blumer Strauss Schütze * 1944 Die Entstehung von Methoden zur Erfassung von Bedeutungen Grounded Theory

36 Entstehung rekonstruktiveransätze II: Hermeneutik Bedeutungsrekonstruktion Schleiermacher Die Entstehung der Hermeneutik Dilthey Oevermann *1940 Objektive Hermeneutik Hermeneutische Erfahrungswissenschaft als Grundlage rekonstruktiver Methoden

37 Entstehung rekonstruktiveransätze III: Soziale Diagnose Soziale Diagnose Richmond Salomon Mollenhauer Sozialer Sinn Die Entstehung der Diagnostik Sozial- Pädagogische Diagnose Struktur- Rekonstruktive Diagnostik

38 Teil III: Methodologie der Fall- Rekonstruktion steht in der Tradition der Objektiven Hermeneutik (Ulrich Oevermann) und der Soziolinguistischen Prozessanalyse (Fritz Schütze) Die Objektive Hermeneutik ist eine Methodologie, welche»auf wenig erforschten Gebieten und bei neuen, noch wenig bekannten Entwicklungen und Phänomenen (Oevermann 2002: 1) Anwendung findet Die Narrationanalyse ist eine Methodologie, welche»im Sinne einer sequenziellen Entfaltungs- und Strukturierungsordnung«(Schütze 2000: 79) für Prozessanalysen nutzbar gemacht wird

39 Protokoll/Ausdrucksgestalt Alle Daten, die in den Sozial-, Erziehungs-, und Kulturwissenschaften im Zuge einer hermeneutischen Erfahrungswissenschaft protokolliertwerden, sind als Ausdrucksgestaltenzu verstehen

40 Protokoll/Ausdrucksgestalt Erst ein Protokoll macht eine Beobachtung zu einer Operation der Erkenntnisgewinnungim Zuge der Datenerhebung und der - auswertung

41 Fazit: Aus Fällen lernen heißt: - a) methodisch verfahren und -b) im Modus stellvertretender Krisenbewältigung handeln

42 Fazit: Aus Fällen lernen a) Methodisch verfahren: Eine Anleitung Quelle: Kraimer, Klaus: FallrekonstruktiveSoziale Arbeit. Münstermann 2014

43 Forschungsvorgehen/-design Vorgehensweise und Tätigkeit (a) Eingrenzung des Gegenstandbereiches ( was ) Was ist der Fall? (b) Konkretion des Forschungsinteresses Welche Fallstruktur soll untersucht werden? Operationalisierung durch Methoden ( wie ) Welches Ausdrucksmaterial ist relevant und welche Methoden kommen zum Tragen? Produkt und Ergebnis Fallbestimmung Forschungsfrage Anhand eines Falles begründete Methodenwahl zur Erhebung und Auswertung 3. Erhebung und Sicherung von Datenmaterial Protokolle

44 Forschungsvorgehen/-design 4. Vorgehensweise und Tätigkeit Rekonstruktion des Ausdrucksmaterials Interpretation des Materials: Bestimmung von Erzeugungs- und Auswahlparametern. Bildung von Lesarten Produkt und Ergebnis Schrittweises Aufdecken der Fallstruktur 4.1. Rekonstruktion der objektiven Daten Fallstrukturhypothese 4.2 Rekonstruktionslogische Datenauswertung des Falls Fallstrukturhypothese Segmentierung Rekonstruktion der ersten Sequenz: Sequenzielle Vorgehensweise zur Bestimmungen von kleinen Sinneinheiten innerhalb des ersten Segmentes Einteilung in Segmente (große Sinneinheiten) Auswahl von Sequenzen (kleinen Sinneinheiten) Lesarten, Fallstrukturhypothese

45 Forschungsvorgehen/-design Vorgehensweise und Tätigkeit Produkt und Ergebnis Überprüfung der Fallstrukturhypothese an weiteren Sequenzen Fallstrukturhypothese 4.3. Ergebnissicherung/ Falldarlegung Zusammenführung der Fallstrukturhypothesen aus 4.1 und 4.2 zu einer Fallstruktur Explikation wesentlicher Struktureigenschaften und Strukturgeneralisierung Bei weitergehendem Forschungsinteresse Rekonstruktion von minimal und maximal anders gelagerten Fällen Diskussion der Fallstruktur mit Blick auf die Fragestellung und Theorie (Theorie- und Empirie- Verbund) Fallkontrastierung Strukturerschließung eines Gegenstandbereiches und Beantwortung der Fragestellung Typen-/Theoriebildung

46 Fazit: Aus Fällen lernen b) Modus stellvertretende Krisenbewältigung

47 Stellvertretende Krisenbewältigung bezieht sich im Modus der Vermittlung (zwischen Theorie, Empirie und Praxis) auf Unterstützungsleistungen in Krisen auf der Grundlage einer Expertisedurch ein Mitglied einer Profession. greift immer dann, wenn primäre Lebenspraxen nicht mehr allein mit einer Krise fertig werden und somit auf eine fremde Expertise angewiesen sind (vgl. Oevermann 2009).

48 Stellvertretende Krisenbewältigung Zentrale Schaltstellen im Modus der stellvertretenden Krisenbewältigung der Sozialen Arbeit sind Anamnese, Diagnose, Befund, Intervention und Evaluation Ziel: Autonomie

49 Literatur Kraimer, Klaus (2012): Devianzpädagogik. Kinder und Jugendliche in Krisen. Ibbenbüren: Münstermann.

50 Sozialpädagogisches Verstehen verstehen Niemeyer, Christian (2015): Sozialpädagogisches Verstehen verstehen. Eine Einführung in ein Schlüsselproblem Sozialer Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa

51 Literatur Rätz, Regina/Völter, Bettina (Hg.) (2015): Wörterbuch RekonstruktiveSoziale Arbeit. Berlin: Budrich. RekonstruktiveForschung in der sozialen Arbeit, Bd. 11

52 Sozialpädagogisches Verstehen Auf diese Weise kann einem Verfall des sozialpädagogischen Verstehens, das Christian Niemeyer (2015) beklagt, entgegengetreten werden. Er erinnert an die Narration von der pädagogischen Kultformel Hermann Nohls (vgl. Nohl 1926), wonach die Schwierigkeiten, die das Kind/der Jugendliche hat, handlungsleitend für eine Intervention sind, nicht aber solche Schwierigkeiten, die das Kind/der Jugendliche macht.

53 Anhang/Diskussion Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild- Hermeneutik

54 Das Medium Bild als soziales Protokoll enthält Bedeutungen, die gleichsam still gestellt sind Diese gilt es auf Grundlage der hermeneutischen Erfahrungswissenschaft a) im Sinne von Spurentextenin ihren Sinnzusammenhängen zu rekonstruieren b) in Bild-Erzählungen(Narrationen) zum Ausdruck zu bringen bzw. bildlich weiterzudenken

55 Aus Bildern lernen BilderalsUnterstützung des pädagogischen Prozesses/der ästhetischenbildung Bilder in ihrer Inszenierung und ihrer Bedeutung für die Habitus-Bildung erkennen Einmassierung des Realitäts-bzw. Bildungsprinzips durch methodisch kontrolliertes Vorgehen (Bilderaufnehmen, erinnern, durcharbeiten)

56 Folgende Beispiele Bilder die einen Autonomieverlustzeigen, der später im professionellen Handeln/Arbeitsbündis in Rede steht Beispiel 1 Beispiel 2 Beispiel 3 Kinderfoto Jugendzimmer/Jugendliche Der Tatort als ein durch ein Ereignis markierter Ort

57 Beispiel: Ein typologischikonografisches Bild

58 Kinderbild Franz Kafka (aus Nitsche 2010, S. 232) Der hier drapierte etwa sechsjährige Knabe ist in eine Situation gestellt, die ein Bild der Fremdbestimmung zeichnet, die in den unermesslich traurigen Augen des Protagonisten einen stummen Protest aufscheinen lässt»benjamin erinnert das diffuse Gefühl des Unwohlseins, der Entstellung, des gescheiterten Ähnlichwerdens, dessen Ursache ihm als Kind nicht bewusst werden konnte Der Eindruck, den eine solche traumatisierende Situation aus der Kindheit hinterlassen hat, wird aktualisiert, der Text entwickelt ein Bild davon; es ist die»arme kurze Kindheit«, die sich in den Ateliers des neunzehnten Jahrhunderts dokumentiert. Wo sich das Selbst der Fotografie verweigert, werden Erinnerungsspuren im Text lesbar«

59 Beispiel: Pädagogische Praxis/ Jugendzimmer

60 Aus Neulinger 2006

61 Aus Bildern lernen bedeutet für diesen Kontext, dass Kinder und Jugendliche in die Lage versetzt werden, andere Bilder in sich aufzunehmen, die das Erlebte kontrastieren im Rahmen einer bildbasierenden Interventionsform. Darin kommt die Methode des Live-Space-Fotointerviewsim Zuge einer stellvertretenden Krisenbewältigung zum Tragen. Diese zielt auf eine Veränderung des Erlebens im Sinne einer ästhetischen Bildung und Erziehung, nicht aber auf eine Verhaltensänderung, die der Dressur ähnelt (vgl. Kraimer 2013). Eine narrative Selbst-Bild-Intervention ermöglicht es, eine andere Geschichte mit sich selbst zu verbinden, in der man nicht der Sündenbock der Erwachsenen ist.

62 Der Tatortals Quelle hermeneutischen Fall-Verstehens Nitsche, Jessica (2012): Potentialität des Unsichtbaren. Ästhetische und diskursive Dimensionen des Tatorts nach Walter Benjamin und in künstlerischen Strategien der Gegenwart. In: Nebulosa Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität 1, S

63 Literatur zur Vertiefung Barthes, Roland(1985): Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.(orig. 1980). Barthes, Roland (1990): Die Fotografie als Botschaft. In: Ders.: Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn. Kritische Essays III. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S (orig.: Essais critiques, 1964). Bohnsack, Ralf(2011): Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. 2. Auflage. Stuttgart. UTB. Breckner, Roswitha(2010): Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: transcript. Breckner, Roswitha (2014): Offenheit Kontingenz Grenze? Interpretation einer Portraitfotografie. In: Müller, Michael J. (u.a.) (Hg.): Grenzen der Bildinterpretation. Wiesbaden: VS-Verlag, S Burda, Hubert (2004): Iconic Turn weitergedreht Die neue Macht der Bilder. In: Maar, Christina/Burda, Hubert (Hg.): Die neue Macht der Bilder, Köln: DuMont, S Dörner, Klaus u. a. (Hg.) (2004): Virtual und Augmented Reality (VR/AR): Grundlagen und Methoden der Virtuellen und Augmentierten Realität. Springer Vieweg, 2014 Goffman, Erwing(1969): Wir alle spielen Theater. München: Piper. Imdahl, Max(1980): Giotto. Arenafresken. Ikonographie, Ikonologie, Ikonik. München: W. Fink. Imdahl, Max(1996): Reflexion, Theorie, Methode. Gesammelte Schriften Band 3. Frankfurt am Main. Suhrkamp. Karallus, Christine(2000): Staatsanwälte, Kriminalisten und Detektive. In: Kunstforum International, 153, S Kraimer, Klaus(2011): Soziale Diagnostik. Von der Fremdheit zur Konkretheit. In: Sozialer Sinn, Jg. 12, H. 2, S Kraimer, Klaus (2015): Fotoanalyse. In: Rätz-Heinisch, Regina/Völter, Bettina (Hg.): Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit. Leverkusen, Opladen: Barbara Budrich. Lindner, Burkhardt(2006): Benjamin-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart: J.B. Metzler. Mannheim, Karl(1989): Die Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Neulinger, Heidi (2006): Ich und meine neue Familie. Fotografien. In Zusammenarbeit mit Kinder- und Jugendhilfe tibb. Mit Beiträgen von Dr. Anne Frommann und Esther Frommann. Zeichnungen und grafische Gestaltung: Andrey Gradechtliev, Ibbenbüren, Eigenpublikation der Kinder- und Jugendhilfe tibb

64 Literatur zur Vertiefung Nitsche, Jessica(2012): Potentialität des Unsichtbaren. Ästhetische und diskursive Dimensionen des Tatorts nach Walter Benjamin und in künstlerischen Strategien der Gegenwart. In: Nebulosa Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität 1, S Nitsche, Jessica(2015): Aber es war kein Porträt mehr. Was war es? Bildpolitische Betrachtungen des Porträts in Literatur, Fotografie und Malerei (Walter Benjamin, August Sander, Gerhard Richter, Marlene Dumas). In: Kraimer, Klaus (Hg.): Aus Bildern lernen. Bd. II, 2015(im Erscheinen). Oevermann, Ulrich (2014):»Get Closer«. Bildanalyse mit den Verfahren der objektiven Hermeneutik am Beispiel einer Google-Earth- Werbung. In: Kraimer, Klaus (Hg.): Aus Bildern lernen. Optionen einer sozialwissenschaftlichen Bild-Hermeneutik. Ibbenbüren, Münstermann-Verlag, S Opitz, Michael/Wizisla, Erdmut(Hg.)(2000): Benjamins Begriffe. Band 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Panofsky, Erwin (1979): Ikonographie und Ikonologie (1939). In: Kaemmerling, Ekkehard (Hg): Ikonographie und Ikonologie. Köln. DuMont, S Panofsky, Erwin(2006): Ikonographie und Ikonologie. Bildinterpretation nach dem Dreistufenmodell. Köln: DuMont. Pilarczyk, Ulrike/Mietzner, Ulrike (2005): Das reflektierte Bild. Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Sontag, Susan(2011): Über Fotografie. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag. Straub, Jürgen (Hg.) (1998): Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte. Erinnerung, Geschichte, Identität 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Walter, Benjamin (1963): Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In: Tiedemann, Rolf/Schweppenhäuser, Hermann(Hg.)(1974): Gesammelte Schriften von Walter Benjamin. Band 1.2. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Walter, Benjamin (2013): Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Hg. v. Burkhardt Lindner unter Mitarbeit von Simon Broll u. Jessica Nitsche (Walter Benjamin: Werke und Nachlass. Kritische Gesamtausgabe, Bd. 16). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

65 Literatur Kraimer, Klaus (Hg.) (2014): Aus Bildern lernen. Grundlagen und Anwendungsfelder der objektiv-hermeneutischen Bildanalyse. Ibbenbüren: Münstermann.

66 Literatur Kraimer, Klaus (Hg.) (2015): Aus Bildern lernen. Rekonstruktion und Narrativität. Band 2 Ibbenbüren: Münstermann.

Methodik Kooperative Prozessgestaltung und ihre Erfassungs-, Analyse- und Diagnosemethoden

Methodik Kooperative Prozessgestaltung und ihre Erfassungs-, Analyse- und Diagnosemethoden Diagnostisches Fallverstehen: Klassifikation Rekonstruktion Integration Berlin, 26./27.10.2012 Panel E: Integration, Lebensführung und Kooperative Prozessgestaltung Methodik Kooperative Prozessgestaltung

Mehr

Für-sorgen als Handlungspraxis von Angehörigen bei der Betreuung ihrer Eltern und Schwiegereltern

Für-sorgen als Handlungspraxis von Angehörigen bei der Betreuung ihrer Eltern und Schwiegereltern Matthias Corvinus Str. 15 3100 St. Pölten E: inclusion@fhstp.ac.at I: http://inclusion.fhstp.ac.at Für-sorgen als Handlungspraxis von Angehörigen bei der Betreuung ihrer Eltern und Schwiegereltern 5. Forschungsforum

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext Kooperativer Kinderschutz Sozialpädagogische Diagnostik im interdisziplinären Kontext Britta Discher Erfahrungen und Erkenntnisse Fehler Kooperativer im Kinderschutz In der Kinderschutzpraxis stehen sich

Mehr

Qualitative Forschung Ein Handbuch

Qualitative Forschung Ein Handbuch K r Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Ines Steinke (Hg.) Qualitative Forschung Ein Handbuch rowohlts enzyklopädie im Rowohlt Taschenbuch Verlag Inhalt Uwe Flick, Ernst von Kardorffund Vorwort 11 Ines Steinke

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Philosophische Fakultät Institut für Soziologie Lehrstuhl für Mikrosoziologie Qualitative Sozialforschung Methoden der empirischen Sozialforschung II, Tino Schlinzig, SoSe2010 Inhalt 1. Einführung in die

Mehr

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Herausgegeben von R. Becker-Lenz, St. Busse, Mittweida/Roßwein, G. Ehlert, Mittweida/Roßwein, S. Müller-Hermann, Das Interesse an der Professionalität

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Seminar für Neues Testament

Seminar für Neues Testament Seminar für Neues Testament 1. Forschungsprojekte Projektleiter: Dr. Michael Labahn Projekttitel: Erzählte Geschichte - die Logienquelle als Erzählung (Habilitation) Laufzeit: 01.04.2000-31.12.2004 Kurzbeschreibung:

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik in der Jugendhilfe Zugänge Fragen Basisinstrumente für die Fallbearbeitung an (zeitweise) verunsichernden Orten Prof. Dr. Sabine Ader Kath. Hochschule NRW

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Der Traum als Ressource

Der Traum als Ressource Der Traum als Ressource Ein Erlebnis- und Einsichtsorientiertes Kursangebot zum Lesen, Übersetzen, Deuten und Verstehen von Träumen lic. phil. Peter Würsch Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Praxis

Mehr

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung

Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Fachbereich Kommunikationswissenschaft Ausgewählte Fachliteratur zu empirischen Methoden der Sozialforschung Die vorliegende Auswahl von Publikationen aus dem Bereich "Empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft"

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche

Leitfaden Grundlagenkurs. Literaturrecherche Leitfaden Grundlagenkurs Literaturrecherche 1 Literatur ermitteln Vorüberlegungen Literatur ermitteln ist ein Handwerk. Um dieses Handwerk nutzen zu können, müssen vier Voraussetzungen geklärt werden:

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10)

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) = Credit Points P = Pflichtmodul WP = Wahlpflichtmodul W = Wahlmodul Empirie / Methodik (20 ) EM-1 Propädeutica

Mehr

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Themen 1. Qualitative Forschung Ziele und Ansinnen im Kontext von Public Health 2. Unterschiede qualitativer

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Das Experteninterview als Instrument der qual. Sozialforschung II: Auswertung und Interpretation

Das Experteninterview als Instrument der qual. Sozialforschung II: Auswertung und Interpretation Sprechstunde: Di. 12-13 Uhr, Raum U01, Email: cordula.kropp@soziologie.uni-muenchen.de Dr. Cordula Kropp Das Experteninterview als Instrument der qual. Sozialforschung II: Auswertung und Interpretation

Mehr

Bildquellen der Neuzeit

Bildquellen der Neuzeit UTB M (Medium-Format) 3716 Bildquellen der Neuzeit Bearbeitet von Christine Brocks 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 171 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3716 5 Weitere Fachgebiete > Geschichte > Geschichtswissenschaft

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern

Mehr

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Qualitative Forschung Grundgedanken der qualitativen Forschung

Mehr

Karin Bock Kinderalltag Kinderwelten

Karin Bock Kinderalltag Kinderwelten Karin Bock Kinderalltag Kinderwelten Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung ZBBS-Buchreihe herausgegeben von Werner Fiedler Jörg Frommer Werner Helsper Heinz-Hermann Krüger

Mehr

Punktierungen des Bösen

Punktierungen des Bösen Imago Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von Bernd Fischer mit Beiträgen aus Psychoanalyse, Strafrecht, Kunstwissenschaft, Theologie und Philosophie Bearbeitet von Bernd Fischer, Ulrike Kuschel,

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

M.A. (Master of Arts)

M.A. (Master of Arts) FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Modulhandbuch M.A. (Master of Arts) Kunstpädagogik Stand: 14.11.2013 1 1 Modulbezeichnung Erziehungswissenschaftliche

Mehr

Literatur / Dokumente. Ein Projekt der Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften

Literatur / Dokumente. Ein Projekt der Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften Aner, K. (2010). Soziale Beratung und Alter. Opladen: Budrich. Bamberger, G. G. (2005). Lösungsorientierte Beratung. Praxishandbuch. Weinheim: Beltz Barthelmeß, M. (2005). Systemische Beratung. Eine Einführung

Mehr

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2951. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2951 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2946 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Aus: Hermann-Josef Große Kracht (Hg.) Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Juli 2014, 270 Seiten, kart., 29,99, ISBN 978-3-8376-2519-6

Mehr

Personzentrierte Beratung

Personzentrierte Beratung Wolfgang Rechtien, Jessica Waldhecker, Helmut E. Lück, Gabriela Sewz (Hrsg.) Personzentrierte Beratung Beiträge zur Fundierung professioneller Praxis GwG-Verlag Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203

VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09. Prof. Dr. Anna Schwarz Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 VORLESUNG SOZIOLOGISCHE GRUNDBEGRIFFE SoSe 09 Dienstag, 16:15 17:45 Uhr Raum: GD 203 ÜBERBLICK I 1. 21.04.: Einführung in die Systematik der Soziologie + Begriffsbildung 2. 05.05.: Soziales Handeln 3.

Mehr

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ZUMA-Publikationen In der Reihe ZUMA-Publikationen erscheinen fundierte Monographien und Sammelbande zu wichtigen Fragen der Empirischen Sozialforschung.

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

Einige einführende Anmerkungen zur sequenzanalytischen Interpretation von Daten

Einige einführende Anmerkungen zur sequenzanalytischen Interpretation von Daten Dipl.-Soz. Olaf Behrend, Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, Ariadne Sondermann, M.A. Universität Siegen, Fachbereich 1 Sommersemester 2006 Einige einführende Anmerkungen zur sequenzanalytischen Interpretation

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage UTB S (Small-Format) 2976 Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex 1. Auflage Rede im Studium! Bartsch / Rex schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber

Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weber Duk-Yung Kim Georg Simmel und Max Weher Über zwei Entwicklungswege der Soziologie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2002 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Einführung in die Kommunikationspsychologie

Einführung in die Kommunikationspsychologie Wolfgang Frindte Einführung in die Kommunikationspsychologie Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Einleitung 9 Kapitell: Kommunikationspsychologie - ein Versuch der Verortung

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

UTB 2922. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2922. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2922 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Sozialraumorientierung und Netzwerk

Sozialraumorientierung und Netzwerk Sozialraumorientierung und Netzwerk im Kontext Unterstützte Beschäftigung Daniel Franz, Universität Hamburg Gliederung Sozialraumorientierung warum jetzt? Aktuelle Situation und Begründungslinien Sozialraumorientierung

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

Public Space? Virtual Space!

Public Space? Virtual Space! Fachtagung Public Space? Virtual Space! Dienstag, 8. November 2011 Workshop 2 Sozialraum «Online Community» Wie das Internet tradierte Raumvorstellungen herausfordert Julia Gerodetti Institut Kinder- und

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37.

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37. Inhalt Einleitung 6 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9 Geschichtliche Entwicklung 10 Grundelemente qualitativer Forschung 11 Prinzip der Offenheit 11 Zurückhaltung bezüglich Universalitätsansprüchen

Mehr

Seminar: Systemische Beratung

Seminar: Systemische Beratung Seminar: 1 Zwei Aspekte der Seminarüberschrift Was ist Beratung? Welche Variationsformen sind heute am einschlägigen Markt zu beobachten (z.b. Coaching, Mediation, Supervision, Therapie)? Was ist (unterscheidet,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Dieses Merkblatt zur Gestaltung einer Hausarbeit wurde von Lehrkräften des IBW erstellt und dient der Orientierung und

Mehr

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ VZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 BFA-KW1 TZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 3 BFA-KW1 flichtmodul: Epochen der Kunstgeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW1

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Koproduktion bei Demenz

Koproduktion bei Demenz KoAlFa Koproduktion im Welfare Mix der Altenarbeit und Familienhilfe Koproduktion bei Demenz Theresa Hilse Dipl. Soz. Arb./ Soz. Päd.(FH) Gerontologie- und Geriatriekongress, Bonn 2012 1 Der Rahmen Projektleitung:

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Online lernen und lehren

Online lernen und lehren Online lernen und lehren 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 231 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3288 7 Format (B x L): 15 x 21,5 cm Weitere Fachgebiete > Pädagogik, Schulbuch, Sozialarbeit > Schulpädagogik > E-

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage 2859 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Lucius

Mehr

Konfliktbewältigung in der Sozialen Arbeit

Konfliktbewältigung in der Sozialen Arbeit Hochschule für Soziale Arbeit FHNW Modul 415 Herausfordernde Situationen in Gespräch und Beratung sicher bewältigen Konfliktbewältigung in der Sozialen Arbeit 1 Simone im Praktikum eine Konfliktgeschichte

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Einführung in die Medienwissenschaft 2

Einführung in die Medienwissenschaft 2 Einführung in die Medienwissenschaft 2 Prof. Dr. Christer Petersen petersen@tu-cottbus.de www.tu-cottbus.de/medienwissenschaft Sprechstunde dienstags n.v. Büro: LG 3A, Raum 249 Programm heute 3. Nachtragen

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Sehr langes Thema von Herrn Mustermann. Hans Mustermann 22. August 2007 Literaturliste zur Ringvorlesung Mode und Zeitgeist

Sehr langes Thema von Herrn Mustermann. Hans Mustermann 22. August 2007 Literaturliste zur Ringvorlesung Mode und Zeitgeist Sehr langes Thema von Herrn Mustermann Hans Mustermann 22. August 2007 Literaturliste zur Ringvorlesung Mode und Zeitgeist Zusammengestellt vom medienverbund.phsg Der medienverbund.phsg hat für Sie eine

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung. Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung. Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Jörg Jacobs / Heidrun Friese / Anna Schwarz Qualitative Sozialforschung (Ursprünge / Ziele / Prinzipien) Prof. Dr. Anna Schwarz Basisliteratur:

Mehr

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems Arbeitsauftrag 3 Modul 16 Forschungsmethoden Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems eingereicht bei Silvia Sippel, M.A. Jänner 2010 Heiko Vogl Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Arbeitsauftrages

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h

Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS. Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Modul 1.02 Modul 1.02 Forschung und Entwicklung 9 CP / 4 SWS Studentischer Arbeitsaufwand: 270 h Kontaktzeit: 60 h Eigenarbeit: 210 h Bereichen die Kompetenz voraus, sozialwissenschaftliche Methoden zur

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen

Schulsozialarbeit in der Schweiz Grundlagen und Herausforderungen "Ein Blick über den Tellerrand: Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an Schule im internationalen Vergleich«, Berlin, 30.09.2014 Sarina Ahmed, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel sarina.ahmed@fhnw.ch

Mehr

1. Wer oder was ist eine Persönlichkeit?... 20

1. Wer oder was ist eine Persönlichkeit?... 20 Zu diesem Buch... 11 Die fünf Bände des GABAL-Methodenkoffers...11 Inhalt und Aufbau dieses Bandes...13 Handlungskompetenz durch Schlüsselqualifikationen... 14 Literatur...18 A Hinführung 1. Wer oder was

Mehr

RHETORIK. RHETORIK ALS tf EXTTHEORIE ZWEI BÄNDE. Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER BAND WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT

RHETORIK. RHETORIK ALS tf EXTTHEORIE ZWEI BÄNDE. Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER BAND WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. RHETORIK ZWEI BÄNDE Herausgegeben von JOSEF KOPPERSCHMIDT ERSTER

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Förderdiagnostik als spezifische Fragestellung innerhalb der sonderpädagogischen Diagnostik

Förderdiagnostik als spezifische Fragestellung innerhalb der sonderpädagogischen Diagnostik Förderdiagnostik als spezifische Fragestellung innerhalb der sonderpädagogischen Diagnostik Prof. Dr. Erwin Breitenbach Humboldt-Universität zu Berlin 1. Was ist sonderpädagogische Diagnostik? 2. Was ist

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 1 Einführung Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 6. April 2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Sozialwissenschaften Band 47 Roger W. Dufern Bürgerschaftliches Engagement im Gesundheitswesen Freie Solidargemeinschaften in Südbaden Tectum Verlag

Mehr