HiPath. optipoint application module Migrationsszenarien. Administrationsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HiPath. optipoint application module Migrationsszenarien. Administrationsanleitung"

Transkript

1 HiPath optipoint application module Migrationsszenarien Administrationsanleitung

2 Zur vorliegenden Dokumentation Zur vorliegenden Dokumentation Diese Dokumentation beschreibt die möglichen Migrationsszenarien mit dem PC-Programme APM PhoneBookManager. Alle Funktionen des Programmes APM PhoneBookManager sind in einer seperaten Anleitung beschrieben. Sollten Sie feststellen, dass Funktionen nicht wie gewünscht verfügbar sind, kann dies folgende Ursachen haben: Ihre Workpoint verfügt nicht über diese Funktion - bitte wenden Sie sich an Ihr zuständiges Fachpersonal. Sie verfügen nicht über die aktuellste Software-Version des APM PhoneBookManager. Die aktuellste Version finden Sie im Internet unter > Downloads > Software als zip-datei. Für den Datentransfer der Telefonbuch-Einträge muss der Administrator in folgenden Bereichen ein fundiertes Wissen haben: LAN-Technologie und IP-Netzwerke PC-Programm APM PhoneBookManager Microsoft Outlook Windows Adressbuch Windows Betriebssysteme Siemens Workpoints Wichtige Hinweise Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. welche sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsschluss ausdrücklich vereinbart werden. Die verwendeten Marken sind Eigentum der Siemens AG bzw. der jeweiligen Inhaber. 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Zur vorliegenden Dokumentation Wichtige Hinweise Wegweiser zum Lesen der Dokumentation Grafische Darstellung Hinweise Handlungsanweisungen Aufzählungen Verweise Einsatzbereich der Software Datentransfer Datentransfer über LAN Datentransfer über USB Datentransfer über eine V.24-Schnittstelle Migrationsszenarien Anlagen- und Telefonsoftware Datentransfer von Telefonbuch-Einträgen Von op500 adv auf op500 adv mit APM Von op420adv mit DSM auf op 420 mit APM Von op600 office (LAN) auf op420 adv mit APM Von op600 office (U P0/E ) auf op500 adv mit APM Von optiset E memory auf op500 adv mit APM Von Outlook Adressbuch auf op500 adv mit APM Struktur CSV-Datei Allgemeines Anpassung mit einem Editor Import in Microsoft Outlook CSV-Datei vom Workpoint exportieren optipoint 600 office (LAN) Alte Oberfläche Neue Oberfläche optipoint 600 office (U P0/E ) / optiset E memory CSV-Datei in Workpoint importieren

4 Inhaltsverzeichnis APM Software aktualisieren optipoint 410/420 standard/advance optipoint 500 basic/standard/advance Zugriff auf einen FTP-Server Einrichtung eines FTP-Servers Bezugsquellenhinweise FTP-Server bei IP-Verbindung USB-Verbindung V.24-Verbindung Drittanbieter-Software PC-Opti Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

5 Wegweiser zum Lesen der Dokumentation Wegweiser zum Lesen der Dokumentation Grafische Darstellung Bedienschritte werden links in logischer Reihenfolge grafisch dargestellt. Die Darstellungen haben folgende Bedeutungen: Einfacher Klick auf die linke Maus-Taste. Bei gedrückter linker Maustaste die Maus bewegen (Klicken und Ziehen). Doppelklick mit der linken Maus-Taste. Einfacher Klick auf die rechte Maus-Taste. Buchstaben- oder Ziffern-Eingabe über die PC-Tastatur eingeben (z. B. Namen oder Rufnummer eines Teilnehmers). Auswahl eines Eintrages aus einem Listenfeld oder einem Popup-Menü. Schaltflächen mit linker Maus-Taste anklicken. Icon mit linker Maus-Taste anklicken. Hinweise Handlungsanweisungen 1. Nummerierte Texte beschreiben Tätigkeitsschritte, die der Reihe nach auszuführen sind. Aufzählungen Texte mit dieser Markierung sind Aufzählungen. Verweise Hier sind wichtige Hinweise und Anmerkungen zum aktuellen Thema erläutert. Seite 5 oder Wegweiser zum Lesen der Dokumentation Seite 5 sind Verweise, die auf ein dazugehöredens Abschnitte verweisen. 5

6 Wegweiser zum Lesen der Dokumentation Einsatzbereich der Software Mit der Software APM PhoneBookManager können Sie Einträge aus dem Windows-Adressbuch bzw. Outlook-Adressbuch sowie Telefonbucheinträge aus Workpoints auf Ihrem PC verwalten, ändern und übertragen. Die Software APM PhoneBookManager ist für die Zusammenarbeit mit folgenden Workpoints geeignet: optiset E memory optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint display module optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint application module optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module optipoint 600 office Datentransfer Der Datentransfer der Einträge von Ihrem Workpoint zu Ihrem PC bzw. von Ihrem PC zu Ihrem Workpoint geschieht je nach Workpoint über verschiedene Verbindungen. Datentransfer über LAN Folgende Workpoints sind für den Datentransfer über LAN geeignet: optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint display module optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint application module optipoint 600 office Einrichtung der Verbindung siehe FTP-Server bei IP-Verbindung Seite 36. Datentransfer über USB Folgende Workpoints sind für den Datentransfer über USB geeignet: optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module optipoint 600 office Einrichtung der Verbindung siehe USB-Verbindung Seite 36 und Drittanbieter-Software PC-Opti600 Seite 37. Datentransfer über eine V.24-Schnittstelle Folgende Workpoints sind für den Datentransfer über eine V.24-Schnittstelle geeignet: optiset E memory Einrichtung der Verbindung siehe V.24-Verbindung Seite 36. 6

7 Migrationsszenarien Migrationsszenarien Die Beispiele erfordern unterschiedliches Grundwissen zu verschiedenen Komponenten Ihrer Kommunikationsplattform. Des Weiteren sind unterschiedlich umfangreiche Zugriffsrechte erforderlich. Lesen Sie hierzu die entsprechende Dokumentation. Zu Beginn eines Szenarios ist der Schwierigkeitsgrad in Bezug auf das Fachwissen angezeigt. Fachwissen niedrig Es sind bis auf PC-Fachwissen keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Fachwissen mittel Fachwissen in der IP-Telefonie und der Netzwerktechnik ist nötig. Fundierendes PC-Fachwissen ist erforderlich. Fachwissen hoch Umfangreiches Wissen in der IP-Telefonie und der Netzwerktechnik ist nötig. Fundierendes PC-Fachwissen ist erforderlich. Programmierkenntnisse sind von Vorteil. Anlagen- und Telefonsoftware Um die Funktion Ihres optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module zu gewährleisten, ist eine Aktualisierung der Anlagensoftware notwendig. Um die Funktion Ihres optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint application module zu gewährleisten, ist eine Aktualisierung der Telefonsoftware notwendig. 7

8 Migrationsszenarien Datentransfer von Telefonbuch-Einträgen Die nachfolgend beschriebenen Konfigurationsbeispiele zeigen nur eine Auswahl an möglichen Kombinationsmöglichkeiten. Grundsätzlich werden zwei Variationen unterschieden: Ihr Workpoint wird mit einem optipoint application module erweitert und entsprechende Telefonbuch-Einträge werden importiert. Ein Beistellgerät Ihres Workpoints wird mit einem optipoint application module ausgetauscht. Von op500 adv auf op500 adv mit APM Altes Gerät: optipoint 500 basic/standard/advance Neues Gerät: optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module Ausgangs-Konfiguration Ziel-Konfiguration Komponenten optipoint application module Patch für HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V2.0 Installierte Software APM PhoneBookManager Eine freie USB-Schnittstelle am PC USB-Kabel, siehe USB-Verbindung Seite 36 USB-Treiber, siehe USB-Verbindung Seite 36 Vorgehensweise 1. Installieren Sie das optipoint application module an Ihr optipoint 500 basic/standard/advance, siehe Montageanleitung für Beistellgeräte, Adapter und Zubehör Seite Installieren Sie den Patch für die Anlage HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V Aktualisieren Sie die Software des optipoint application module, siehe optipoint 500 basic/standard/advance Seite Übertragen Sie die Telefonbuch-Einträge von Ihrem APM PhoneBookManager in Ihr optipoint 500 basic/standard/advance, siehe Bedienungsanleitung APM PhoneBookManager Seite 38. 8

9 Von op420adv mit DSM auf op 420 mit APM Altes Gerät: optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint display module Neues Gerät: optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint application module Migrationsszenarien Stellen Sie sicher, dass die LAN- und FTP-Einstellungen korrekt eingerichtet sind, siehe FTP-Server bei IP-Verbindung Seite 36. Ausgangs-Konfiguration Ziel-Konfiguration Komponenten optipoint application module Patch für das optipoint 410/420 standard/advance Vorgehensweise 1. Klemmen Sie das optipoint display module von Ihrem optipoint 410/ 420 standard/advance ab. 2. Aktualisieren Sie die Telefonsoftware Ihres optipoint 410/420 standard/ advance. 3. Installieren Sie das optipoint application module an Ihr optipoint 410/ 420 standard/advance. 4. Aktualisieren Sie die Software des optipoint application module, siehe optipoint 410/420 standard/advance Seite 31. Die Telefonbuch-Einträge sind in Ihrem optipoint application module automatisch übernommen. 9

10 Migrationsszenarien Von op600 office (LAN) auf op420 adv mit APM Altes Gerät: optipoint 600 office (LAN) Neues Gerät: optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint application module Stellen Sie sicher, dass die LAN- und FTP-Einstellungen korrekt eingerichtet sind, siehe FTP-Server bei IP-Verbindung Seite 36. Ausgangs-Konfiguration Ziel-Konfiguration Komponenten optipoint 410/420 standard/advance optipoint application module Patch für das optipoint 410/420 standard/advance Installierte Software APM PhoneBookManager LAN-Kabel (Ethernet- bzw. Patch-Kabel mit RJ45-Stecker) FTP-Server, siehe FTP-Server bei IP-Verbindung Seite 36 Vorgehensweise 1. Starten Sie Ihren FTP-Server auf Ihrem PC, siehe FTP-Server bei IP- Verbindung Seite Exportieren Sie das vorhandene ENB-Telefonbuch (CSV-Datei) von Ihrem optipoint 600 office auf Ihren PC, siehe optipoint 600 office (LAN) Seite Passen Sie die Struktur der CSV-Datei entsprechend an, siehe Anpassung mit einem Editor Seite Aktualisieren Sie die Telefonsoftware Ihres optipoint 410/420 standard/ advance. 5. Aktualisieren Sie die Software des optipoint application module, siehe optipoint 410/420 standard/advance Seite Importieren Sie die angepasste CSV-Datei über LAN in Ihr optipoint 410/420 standard/advance, siehe CSV-Datei in Workpoint importieren Seite 29. Die Telefonbuch-Einträge sind in Ihrem optipoint application module übernommen. 10

11 Von op600 office (U P0/E ) auf op500 adv mit APM Altes Gerät: optipoint 600 office (U P0/E ) Neues Gerät: optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module Migrationsszenarien Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende USB-Verbindung zwischen Ihrem optipoint 600 office und Ihrem PC sowie Ihrem optipoint 500 basic/standard/advance und Ihrem PC besteht, siehe USB-Verbindung Seite 36. Ausgangs-Konfiguration Ziel-Konfiguration Komponenten optipoint 500 basic/standard/advance optipoint application module Patch für HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V2.0 Installierte Software APM PhoneBookManager Installierte Software ENB Update Tool, siehe Drittanbieter-Software PC-Opti600 Seite 37 Zwei freie USB-Schnittstellen am PC Zwei USB-Kabel, siehe USB-Verbindung Seite 36 USB-Treiber, siehe USB-Verbindung Seite 36 Vorgehensweise 1. Exportieren Sie das vorhandene ENB-Telefonbuch von Ihrem optipoint 600 office auf Ihren PC, siehe optipoint 600 office (U P0/E ) / optiset E memory Seite Importieren Sie CSV-Datei in Ihr Microsoft Outlook, siehe Import in Microsoft Outlook Seite Installieren Sie den Patch für die Anlage HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V Aktualisieren Sie die Software des optipoint application module, siehe optipoint 500 basic/standard/advance Seite Übertragen Sie die Telefonbuch-Einträge von Ihrem Microsoft Outlook in Ihr optipoint 500 basic/standard/advance, siehe Dokumentation zum APM PhoneBookManager. Die Telefonbuch-Einträge sind in Ihrem optipoint application module übernommen. 11

12 Migrationsszenarien Von optiset E memory auf op500 adv mit APM Altes Gerät: optiset E memory Neues Gerät: optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende RS232-Schnittstelle zwischen Ihrem optiset E memory und Ihrem PC besteht, siehe V.24-Verbindung Seite 36. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende USB-Verbindung zwischen Ihrem optipoint 500 basic/standard/advance und Ihrem PC besteht, siehe USB-Verbindung Seite 36. Ausgangs-Konfiguration Ziel-Konfiguration Komponenten optipoint 500 basic/standard/advance optipoint application module Patch für HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V2.0 Installierte Software APM PhoneBookManager Installierte Software PC-Opti600, siehe Drittanbieter-Software PC- Opti600 Seite 37 Eine freie USB-Schnittstelle am PC USB-Kabel, siehe USB-Verbindung Seite 36 USB-Treiber, siehe USB-Verbindung Seite 36 RS232-Schnittstelle, siehe V.24-Verbindung Seite 36 optiset E data Adapter, siehe V.24-Verbindung Seite 36 V.24-Treiber, siehe V.24-Verbindung Seite 36 Vorgehensweise 1. Installieren Sie den Patch für die Anlage HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V Exportieren Sie das vorhandene ENB-Telefonbuch von Ihrem optiset E memory auf Ihren PC, siehe Drittanbieter-Software PC- Opti600 Seite Importieren Sie CSV-Datei in Ihr Microsoft Outlook, siehe Import in Microsoft Outlook Seite Aktualisieren Sie die Software des optipoint application module, siehe optipoint 500 basic/standard/advance Seite

13 Migrationsszenarien 5. Übertragen Sie die Telefonbuch-Einträge von Ihrem Microsoft Outlook in Ihr optipoint 500 basic/standard/advance, siehe Dokumentation zum APM PhoneBookManager. Die Telefonbuch-Einträge sind in Ihrem optipoint application module übernommen. Von Outlook Adressbuch auf op500 adv mit APM Der APM PhoneBookManager greift nur auf vorhandenen Telefonbuch-Einträge in der obersten Ebene Ihres Outlook Adressbuchs zu. Auf Telefonbuch-Einträge in untergeordneten Verzeichnissen und Gruppen kann nicht zugegriffen werden. Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende USB-Verbindung zwischen Ihrem optipoint 500 basic/standard/advance und Ihrem PC besteht, siehe USB-Verbindung Seite 36. Ausgangs-Konfiguration Ziel-Konfiguration Komponenten optipoint application module Patch für HiPath 3000 V5.0 oder HiPath 4000 V2.0 Installierte Software APM PhoneBookManager Eine freie USB-Schnittstelle am PC USB-Kabel, siehe USB-Verbindung Seite 36 USB-Treiber, siehe USB-Verbindung Seite 36 Outlook Adressbuch 13

14 Migrationsszenarien Vorgehensweise 1. Starten Sie die Software APM PhoneBookManager. Pfad: Start > Programme > Siemens > PhoneBookManager. 2. Wählen Sie im Auswahlbereich ENB 500 > View Directories aus. 3. Wählen Sie im Listenfeld PC-Verzeichnis den Eintrag Outlook-Kontakte aus. Alle Telefonbuch-Einträge sind im Arbeitsbereich PC-Verzeichnis dargestellt. 4. Markieren Sie die gewünschten Telefonbuch-Einträge im PC-Verzeichnis und bewegen diesen mit gedrückter linker Maustaste in das Telefon-Verzeichnis. Die ausgewählte Telefonbuch-Einträge sind im optipoint 500 basic/ standard/advance gespeichert und am optipoint application module in der Anwendung ENB sichtbar. 14

15 Migrationsszenarien Struktur CSV-Datei Allgemeines Die Software APM PhoneBookManager kann direkt nur mit einem optipoint 500 basic/standard/advance zusammen mit einem optipoint application module über USB kommunizieren. Der Datentransfer von Telefonbuch-Einträgen der Workpoints optiset E memory, optipoint 410/420 standard/advance und optipoint 600 office geschieht über eine CSV-Datei, die über LAN, USB oder einer V.24-Schnittstelle lokal auf Ihren PC gespeichert wird. Die Software APM PhoneBookManager dient als Schnittstelle, um die vom Workpoint gelieferte CSV-Datei in Ihr optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module zu transferieren. Die CSV-Datei muss eine bestimmte Struktur haben. Exportierte CSV-Dateien aus folgenden Workpoints weisen diese Struktur nicht auf: optiset E memory optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint display module optipoint 600 office Sie haben mehrere Möglichkeiten, die Struktur der CSV-Datei anzupassen: Manuell mit einem Editor, siehe Anpassung mit einem Editor Seite 15 und dann direkt den APM PhoneBookManager einlesen. Automatisch durch importieren in Microsoft Outlook, siehe Import in Microsoft Outlook Seite 19 und dann über den APM PhoneBookManager auf das Microsoft Outlook Adressbuch zugreifen. Anpassung mit einem Editor Ein geeigneter Editor ist z. B. Microsoft Excel. Folgendes Beispiele zeigt die Struktur einer CSV-Datei. Nur wenn die Datei diese Struktur aufweist, kann sie in den APM PhoneBookManager eingelesen werden und auf Ihr optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module übertragen werden. 15

16 Migrationsszenarien Die einzelnen Einträge müssen kommagetrennt sein. Im Text-Editor muss die Struktur wie folgt aussehen: Die Werte der einzelnen Einträge sind wie folgt festgelegt: Spalte Bezeichnung (deutsch) Bezeichnung (englisch) [1] Wert: Alphanummerisch, Zeichen: maximal 24 [2] Wert: Nummerisch, Ziffern: 1 bis 4 [3] Wert: Nummerisch, Ziffern: 0 oder 1 Erklärung des Telefonbucheintrags A [1] Nachname: Last Name: Nachname B [1] Vorname: First Name: Vorname C [1] Geschäft: Business: Geschäftliche Rufnummer D [1] Geschäft2: Business2: Alternative geschäftliche Rufnummer E [1] Mobil: Mobile: Rufnummer Mobiltelefon F [1] Privat: Private: Private Rufnummer G [1] Adresse1: Address: Adresszeile 1 (z. B. Straße) H [1] Adresse2: Address2: Adresszeile 2 (z. B. Ort) I [1] Firma: Company: Firma J [1] Position: Position: Arbeitsfeld K [2] Default dial Default dial Standard Rufnummer: Bezieht sich (1-4) (1-4) auf die Reihe C bis F. Entspricht Eintrag 1 bis 4. L [3] Voice dial (0=No 1=Yes) Voice dial (0=No 1=Yes) Sprachwahl vorhanden: 0=Nein, 1=Ja M [3] Archive Flag Archive Flag Zustand einer Veränderung vom Eintrag nach Import (im APM): 0=Eintrag unverändert 1=Eintrag wurde im APM geändert Rufnummern und Zahlen dürfen nicht in exponentialer Form (z. B. 2,455E4) dargestellt sein. Rufnummern können im kanonischen Format oder als Ziffer dargestellt werden. Problembehandlung Abhängig vom Betriebssystem, des Servicepacks oder des Tabellenkalkulationprogramms wird die Struktur der CSV-Datei anders abgehandelt. Sind die Einträge nicht Spaltengetrennt, gehen Sie wie folgt vor (z. B. Excel): 16

17 Migrationsszenarien 1. Öffnen Sie die CSV-Datei mit Excel. 2. Makieren Sie alle Einträge in der ersten Spalte. 3. Wählen Sie in der Menüleiste Daten > Text in Spalten... Das Fenster Textkonvertierungs Assistent Schritt 1 von 3 öffnet sich. 4. Klicken Sie Weiter. Das Fenster Textkonvertierungs Assistent Schritt 2 von 3 öffnet sich. 5. Übernehmen Sie die Einstellungen wie im Screenshot dargestellt und klicken Sie Weiter. Das Fenster Textkonvertierungs Assistent Schritt 3 von 3 öffnet sich. 17

18 Migrationsszenarien 6. Klicken Sie Fertigstellen. Die Einträge sind in Spalten dargestellt. 7. Wählen Sie in der Menüleiste Datei > Speichern unter... Wählen Sie das Verzeichnis, einen geeigneten Dateinamen und den Dateityp *.CSV. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Speichern. Kontrollieren Sie den Inhalt der CSV-Datei mit einem geeigneten Editor (z. B. Wordpad). Die Einträge müssen mit, (Komma) getrennt sein. Sind sie mit ; (Strichpunkt) getrennt, kann die CSV-Datei nicht in den APM PhoneBookManager oder in ein Workpoint eingelesen werden. Gehen Sie wie folgt vor, um die CSV-Datei anzupassen: 1. Öffnen Sie die CSV-Datei mit Wordpad. 2. Wählen Sie in der Menüleiste Bearbeiten > Ersetzen... Das Fenster Ersetzen öffnet sich. 3. Geben Sie in das Feld Suchen nach: ; (Strichpunkt) ein und in das Feld Ersetzen durch:, (Komma) ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit Alles ersetzen. 4. Ein Informationsfenster öffnet sich. Bestätigen Sie dieses mit OK. 5. Wählen Sie in der Menüleiste Datei > Speichern... Die CSV-Datei kann nun in den APM PhoneBookManager oder in ein Workpoint eingelesen werden. 18

19 Migrationsszenarien Import in Microsoft Outlook Sie können die exportierte CSV-Datei aus Ihrem Workpoint in Microsoft Outlook importierten. Die Software APM PhoneBookManager hat die Möglichkeit, auf Outlook-Kontakte zuzugreifen und kann die Telefonbuch- Einträge in Ihr optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module transferieren. 1. Öffnen Sie Ihr Microsoft Outlook. 2. Wählen Sie aus der Titelleiste den Menüpunkt Datei > Importieren/ Exportieren... Das Fenster Import/Export-Assistent öffnet sich. 3. Wählen Sie die Aktion Importieren aus anderen Programmen oder Dateien aus. 4. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Weiter. Das Fenster Datei importieren öffnet sich. 5. Wählen Sie den zu importierenden Dateityp Kommagetrennte Werte (Windows) aus. 19

20 Migrationsszenarien 6. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Weiter. Ein Fenster zur Auswahl der zu importierenden Datei öffnet sich. 7. Klicken Sie auf Durchsuchen. Ein Fenster zur Auswahl einer Datei öffnet sich. Wählen Sie die zu importierende CSV-Datei (z. B. enbdata.csv) aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK. 8. Klicken Sie auf Weiter. Ein Fenster zur Auswahl des Zielordners öffnet sich. 9. Wählen Sie Kontakte aus und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Weiter. Ein Fenster zum zuweisen der Felder in das Outlook Kontaktverzeichnis öffnet sich. 20

21 Migrationsszenarien 10. Klicken Sie auf Felder zuordnen... Das Fenster Felder zuordnen öffnet sich. 11. Markieren Sie jeweils das entsprechende Feld der Telefonbuch-Struktur von Von: (CSV-Datei) und bewegen diesen mit gedrückter linker Maustaste nach Nach: (Outlook-Kontakte). Ordnen Sie den Ausgangsfelder die zugehörigen Zielfelder zu, z. B. Rufnummer 1 nach Telefon geschäftlich und lassen Sie dann die Maustaste los. Halten Sie sich an folgende Zuordnung: ENB Last Name First Name Business Outlook Nachname Vorname Telefon geschäftlich 21

22 Migrationsszenarien Business2 Telefon geschäftlich 2 Mobile Mobiltelefon Private Telefon privat Address Straße geschäftlich Address2 Ort geschäftlich Company Firma Position Position Default dial Notes entry: [ENB: x], x = 1..4 Voice dial nicht verfügbar 12. Bestätigen Sie die Zuordnung mit OK. 13. Klicken Sie Fertig stellen (siehe Schritt 9). Das Fenster Import/Export- Status öffnet sich. Der Dateitransfer startet. Die Telefonbuch-Einträge der CSV-Datei sind in den Outlook-Kontakten übernommen. Sie können diese Einträge mit dem APM PhoneBookManager in Ihr optipoint 500 basic/standard/advance mit optipoint application module transferieren, siehe siehe Dokumentation zum APM PhoneBookManager. 22

23 CSV-Datei vom Workpoint exportieren Schritt für Schritt CSV-Datei vom Workpoint exportieren Folgende Abschnitte zeigen Ihnen die Vorgehensweisen, wie Sie Ihr ENB Telefonbuch von Ihrem Workpoint lokal als CSV-Datei auf Ihren PC speichern können. optipoint 600 office (LAN) Stellen Sie sicher, dass die LAN- und FTP-Einstellungen korrekt eingerichtet sind, siehe FTP-Server bei IP-Verbindung Seite 36. Das optipoint 600 office bietet Ihnen zwei Benutzeroberflächen. Alte Oberfläche LAN-Einstellungen vornehmen Service 2 evtl. o d.m A B C Weiter A B C Auf Register klicken. Auf Menüpunkt Persönliche Optionen klicken oder Kennzahl eingeben. Kennwort eingeben (Standard-Kennwort: ) und OK klicken. Auf Menüpunkt Persönl. Telefonbuchoptionen klicken. Auf Menüpunkt Telefonbuch-Übertragung klicken. Auf Menüpunkt LAN-Übertragung klicken. Auf Menüpunkt Telefonbuchserverdaten klicken. IP-Nummer des Servers eingeben, mit dem die LAN- Verbindung besteht. Pfadname zur CSV-Datei des Servers eingeben. Auf Softkey klicken, um zweite Seite anzuzeigen. Benutzerkonto eingeben. 23

24 CSV-Datei vom Workpoint exportieren Schritt für Schritt A B C A B C Speichern Kennwort eingeben. Benutzername eingeben. Auf Softkey klicken, um den Vorgang abzuschließen. Die Anzeige wechselt zum Menü Telefonbuchübertragung über LAN. ENB Telefonbuch exportieren Service 2 evtl. o Auf Register klicken. Auf Menüpunkt Persönliche Optionen klicken. Kennwort eingeben (Standard-Kennwort: ) und auf OK klicken. Auf Menüpunkt Persönl. Telefonbuchoptionen klicken. Auf Menüpunkt Telefonbuch-Übertragung klicken. Auf Menüpunkt LAN-Übertragung klicken. OK 2 Auf Menüpunkt Telefonbuch exportieren klicken. Warten Sie. bis der Datentransfer abgeschlossen ist. Auf Softkey klicken, um den Vorgang abzuschließen. Die Anzeige wechselt zum Menü Telefonbuchübertragung über LAN. 24

25 CSV-Datei vom Workpoint exportieren Schritt für Schritt Export ENB Neue Oberfläche Auf das Symbol in der Systemleiste klicken. Auf das Symbol der Startseite klicken, um das persönliche Telefonbuch zu öffnen. Das Persönliche Telefonbuch wird geöffnet: Auf das Symbol in der Systemleiste klicken. Das Kontext-Menü öffnet sich. Menüpunkt Export auswählen. Das Fenster Export 1/2 öffnet sich. Export 1/2 abc? FTP Parameter Server: Benutzer: anonymous Passwort: Konto: Weiter x A B C Klicken Sie auf die entsprechenden Felder und machen Sie Ihre Einträge. Server: Geben Sie hier die IP-Adresse des FTP-Servers ein. Benutzer: Geben Sie hier den Namen ein, der im FTP-Server als Benutzer für den Zugriff auf diesen Server festgelegt wurde. Passwort: Geben Sie hier das Kennwort ein, das im FTP-Server als Kennwort für den Zugriff auf diesen Server festgelegt wurde. Konto: Geben Sie hier das Konto für den Zugriff auf den FTP-Server ein, falls erforderlich. < Eingaben zeichenweise rückwärts löschen. Weiter Auf Softkey in der Anwendungsleiste klicken. 25

26 CSV-Datei vom Workpoint exportieren Schritt für Schritt Export 2/2? Datei Details Datei: enbdata.csv Verzeichnis:. abc Export x A B C Klicken Sie auf die entsprechenden Felder und machen Sie Ihre Einträge. Datei: Geben Sie hier den Namen mit Dateinamenserweiterung der zu exportierenden Datei an. Verzeichnis: Geben Sie hier das entsprechende Verzeichnis der zu exportierenden Datei an. < Eingaben zeichenweise rückwärts löschen. TB exportieren Bitte warten... Export Auf Softkey in der Anwendungsleiste klicken. Ein Informationsfenster öffnet sich. Exportvorgang ist aktiv. 26

27 CSV-Datei vom Workpoint exportieren optipoint 600 office (U P0/E ) / optiset E memory Stellen Sie sicher, dass eine funktionierende USB-Verbindung zwischen Ihrem optipoint 600 office und Ihrem PC besteht, siehe USB-Verbindung Seite 36 bzw. eine funktionierende RS232- Schnittstelle zwischen Ihrem optiset E memory und Ihrem PC besteht, siehe V.24-Verbindung Seite Öffnen Sie das Programm PC-Opti600, siehe Drittanbieter-Software PC-Opti600 Seite Wählen Sie aus dem Hauptmenü Datei den Menüpunkt Datenübertragung... > Vom Telefon zum PC... aus. Das Fenster Datenempfang vom ENB öffnet sich. 3. Wählen Sie an Ihrem optipoint 600 office das Register Service und dort 2 für Persönliche Optionen. 4. Geben Sie ggf. das Kennwort für den persönlichen Bereich ein (Standard-Kennwort: ) und bestätigen Sie mit OK. 5. Wählen Sie den Menüpunkt 1 für Persönl. Telefonbuchoptionen. 6. Wählen Sie den Menüpunkt 3 für Telefonbuch-Übertragung. 7. Wählen Sie den Menüpunkt 1 für Transfer via USB. 8. Wählen Sie den Menüpunkt 2 für Telefonbuch exportieren, um den Export-Vorgang zu starten. Am Display Ihres optipoint 600 office zeigt eine Meldung die Datenübertragung an und im Programm PC-Opti600 erscheint folgende Fortschrittsanzeige: 27

28 CSV-Datei vom Workpoint exportieren Die Übertragung kann, je nach Umfang der Telefonbuch-Einträge, mehrere Minuten dauern. 9. Klicken Sie am Display Ihres optipoint 600 office auf OK, um den Export-Vorgang am optipoint 600 office abzuschließen. Die importierten Daten werden im Programm PC-Opti600 als Liste angezeigt (Darstellung nur teilweise). 10. Wählen Sie aus dem Hauptmenü Datei den Menüpunkt Speichern unter..., um die exportierten Telefonbuch-Einträge zu sichern. Sie können diese Daten als CSV-Datei speichern (Datei > Export ASCII/ANSI) und dann in Microsoft Outlook importieren, siehe Import in Microsoft Outlook Seite

29 CSV-Datei in Workpoint importieren CSV-Datei in Workpoint importieren Stellen Sie sicher, dass die LAN- und FTP-Einstellungen korrekt eingerichtet sind, siehe FTP-Server bei IP-Verbindung Seite 36. Gehen Sie wie folgt vor, um die angepasste CSV-Datei von Ihrem PC in Ihr optipoint 410/420 standard/advance mit optipoint application module zu transferieren. 1. Öffnen Sie einen Web-Browser und geben Sie die folgende URL ein: des Telefons]:8085 Wobei [IP des Telefons] für die IP-Adresse des optipoint 410/ 420 standard/advance steht, das Sie abbilden möchten. Es erscheint die Startseite. 2. Klicken Sie auf Administration. 3. Geben Sie das Administrator-Kennwort für das optipoint 410/ 420 standard/advance Workpoint ein und klicken Sie auf Login. 4. Klicken Sie auf File Transfer. Das Fenster File Transfer öffnet sich. 29

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle

Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Export des MS Outlook-Adressbuches und Import in das Adressverzeichnis der TOSHIBA e-bridge-modelle Schritt 1: Export der Adressen aus Outlook Die folgende Anleitung beschreibt den Export von Adressdaten

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Sie kännen Ihre Kontakte in eine Datei exportieren, die dann in andere Anwendungen, z. B. Web-E-Mail-Clients, Excel-Tabellen oder Datenbankanwendungen, importiert

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Export von Kontaktdaten aus FDISK und Import in Outlook

Export von Kontaktdaten aus FDISK und Import in Outlook Export von Kontaktdaten aus FDISK und Import in Outlook Das Exportieren von Kontaktdaten aus FDISK und deren Import in Outlook ist keine einfache, aber nützliche Möglichkeit, die stets aktuellen Daten

Mehr

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess

Anleitung. Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Anleitung Update EBV 5.0 EBV Mehrplatz nach Andockprozess Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client

Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client Windows Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 : Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration Outlook

Mehr

Datenmigration K1Max (Exchange)

Datenmigration K1Max (Exchange) Datenmigration K1Max (Exchange) Wenn Sie bereit ein Exchange Konto haben und die Daten vom alten Exchange in das K1Max Konto migrieren wollen empfiehlt sich wie folgt vorzugehen: Step 1. Zuerst legt man

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Personalisierte Email

Personalisierte Email Personalisierte Email Personalisierte Emails ermöglichen die Empfänger persönlich automatisch mit Ihrem Namen und der passenden Anrede anzusprechen. Um personalisierte Emails zu versenden benötigen Sie:

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Scheit Computer Systeme

Scheit Computer Systeme Scheit Computer Systeme Udo Scheit - Imkerstr. 8-33378 Rheda - Wiedenbrück - Tel.:05242 / 57544 - Fax.: 05242 / 57144 - Email: scs@scheit-computer.de Outlook Daten richtig sichern Individuelle Computersysteme

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Kontakte mit MS-Outlook als Mail versenden Inhalt

Kontakte mit MS-Outlook als Mail versenden Inhalt Kontakte mit MS-Outlook als Mail versenden Inhalt 1 Einleitung...1 2 Einzelne Kontakte und Verteilerlisten exportieren und importieren...1 2.1 Zwischen Outlook-Anwender...1 2.1.1 Senden - Exportieren...1

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Documentation. Application Launcher. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. Application Launcher. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. Application Launcher, Bedienungsanleitung P31003P3010U109010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation Application Launcher Bedienungsanleitung A31003-P3010-U109-15-19

Mehr

HANDBUCH FILEZILLA So benutzen Sie Ihren kostenlosen FTP Client.

HANDBUCH FILEZILLA So benutzen Sie Ihren kostenlosen FTP Client. HANDBUCH FILEZILLA So benutzen Sie Ihren kostenlosen FTP Client. World4You Internet Services GmbH Hafenstraße 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com www.world4you.com INHALTSVERZEICHNIS FILEZILLA BENUTZEN

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr