Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück. Oktober November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück. Oktober November 2014"

Transkript

1 Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück Oktober November 2014

2 Aus dem Inhalt Büchertisch Seite 2 Andacht Seite 3 Geburtstage Seite 4 Überblick Kalender Seite 5-7 Termine zum Vormerken Seite 8-9 Aus den Gemeinden Seite Weltmission Seite Gottesdienst in Traisen Seite 16 Impressum: Herausgeber: Evangelisch-methodistische Kirche; Bezirke Bad Kreuznach/ Mandel & Simmern Anschrift KH:, Pastor T. Dietze, Agnesienberg 2a, Bad Kreuznach Anschrift SIM: Pastor G. Schreiber, Bahnhofstr. 3, Simmern, Redaktion:T. Dietze, G.Schreiber, E. Spengler H. Keienburg Bezirkslaienführer KH/M: Frank Klöckner Konferenzlaienmitglied: KH/M: Simone Hörter SIM: Heinz Keienburg KH: Sparkasse Rhein Nahe, BIC MALADE51KRE IBAN DE SIM: KSK Rhein-Hunsrück; BIC MALADE51SIM IBAN DE Wir sind im Internet Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: Nicht vergessen: Am 26. Oktober wird die Uhr um 1 Stunde zurückgestellt!!!!!! Gottes Wort.als Begleitung durch das Jahr 2015 bieten wir Andachtskalender und Losungen Wort für heute Abreiß-/Buchkalender 10,99 Großdruck Buchform 14,99 Losungen Kartoniert 3,90 Großdruck 4,90 Termine mit Gott 7,99 Mit der Bibel durch das Jahr 9,99 Diese und viele andere Kalender, Bücher aller Art sowie Geschenkartikel bieten unsere Büchertische in Bad Kreuznach und Simmern an. Wenden Sie sich an Ulrike Schmid/Jutta Weller in Bad Kreuznach oder Christa Keienburg in Simmern. Seite 2

3 Andacht Gedanken zum Erntedankfest Wann war das letzte Mal, dass Sie nicht wussten, was es morgen zu essen gibt? Nicht aus Mangel an neuen Rezeptideen, sondern aus Mangel an Lebensmitteln? Die meisten haben so etwas noch nie erlebt oder es liegt Jahrzehnte zurück. Abgesehen von leichten Preisschwankungen sind für uns Lebensmittel immer verfügbar. Man ärgert sich höchstens mal dass, eine geliebte Wurstsorte gerade vergriffen ist. Um ehrlich zu sein, vieles von dem was wir an Essbarem im Supermarktregal sehen, ist sogar völlig überflüssig oder gar gesundheitsschädigend. Für viele Menschen ist die Frage nach dem täglichen Essen immer noch aktuell. In Ländern, wo Landwirtschaft wegen langer kriegerischer Auseinandersetzungen nicht mehr möglich ist. In Westafrika, wo durch die Krankheit Ebola das öffentliche Leben fast zusammengebrochen ist. Für diese Menschen könnte es einen Unterschied machen, wenn wir auf Überflüssiges verzichten und Überfluss teilen. In so einem Überfluss ist es nicht einfach, Dank zu verspüren für das was wir haben. Das Erntedankfest, entstanden in anderen, schwereren Zeiten erinnert uns ans Danken. Am Erntedankfest möchten wir alles, was wir haben, bewusst von Gott annehmen. Nicht nur einfach als selbstverständlich mitnehmen. Dankbar sein heißt, uns Gott bewusst zuzuwenden. Denn nicht nur tägliches Brot, sondern unsere Lebenszeit, Freude, Vergebung und ewiges Heil verdanken wir ihm. T. Dietze Seite 3

4 UNSERE VERANSTALTUNGEN Bad Kreuznach / Mandel Gemeindezentrum Agnesienberg Oktober 2014 So :00 Uhr Gottesdienst am Nachmittag T. Dietze Sa :30 Uhr Schnupperkurs Gottesdienst/Predigen So :00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest T. Dietze Mo :00 Uhr Ökumenischer Gesprächskreis Mandel Do :30 Uhr Seniorenkreis Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl T. Dietze Mo ktober Kinderwoche in KH So :00 Uhr Abschlussgottesdienst der Kinderwoche November 2014 So :00 Uhr Gottesdienst T. Dietze Mi :00 Uhr Gemeindebriefredaktion Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern So :00 Uhr Gottesdienst G. Schreiber So :00 Uhr Missionsgottesdienst T. Dietze Mo :00 Uhr Ökumenischer Gesprächskreis Mandel Do :30 Uhr Seniorenkreis Do :30 Uhr Gemeinsamer Bezirksvorstand in SIM So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl T. Dietze So :00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent Seite 4

5 UNSERE VERANSTALTUNGEN Zionskirche Simmern Bahnhofstraße 3 Oktober 2014 MI :30 Uhr Chorübung So :00 Uhr Gottesdienst Erntedankfest T. Dietze Sa :30 Uhr Schnupperkurs Gottesdienst/Predigen Sa :30 Uhr Abendgottesdienst T. Dietze Mi :30 Uhr Chorübung Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl G. Schreiber Mo ktober Kinderwoche in KH So :00 Uhr Gottesdienst G.Schreiber Di :00 Uhr Bibelgespräch November 2014 So :00 Uhr Gottesdienst T. Dietze Mi :30 Uhr Chorübung Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern Sa :30 Uhr Abendgottesdienst G. Schreiber Di :00 Uhr Bibelgespräch So :00 Uhr Abendmahlgottesdienst G. Schreiber Mi :00 Uhr Gottesdienst zum Buß-und Bettag/Stephanskirche Do :30 Uhr Bezirksvorstand So : 00 Uhr Gottesdienst H. Keienburg So :00 Uhr Adventsfrühstück 10:00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent G. Schreiber Seite 5

6 UNSERE VERANSTALTUNGEN Schlierschied In der Struth Gemeindezentrum EmK und FeG Oktober 2014 Mi :30 Uhr Bibelgespräch So :00 Uhr Gottesdienst FeG So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl G. Schreiber Mi :30 Uhr Bibelgespräch So :00 Uhr Gottesdienst FeG So :30 Uhr Gottesdienst G. Schreiber Mi :30 Uhr Bibelgespräch November 2014 So :00 Uhr Gottesdienst FeG Mi :30 Uhr Bibelgespräch So : 00 Uhr Abendmahlsgottesdienst T. Dietze So :00 Uhr Gottesdienst FeG Mi :00 Uhr. Gottesdienst zum Buß-und Bettag/Stephanskirche So :00 Uhr Gottesdienst G. Schreiber So :00 Uhr Adventsfrühstück 10:00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent G. Schreiber Regelmäßige Termine in Bad Kreuznach So. 10:00 Uhr Gottesdienst und Sonntagsschule Emk-Nächstenhilfe am letzten So. im Monat Mi. 19:30 Uhr Chor Regelmäßige Termine in Simmern und Schlierschied So. 09:30 Uhr Gebetszeit vor dem Gottesdienst Kirchenkaffee und EmK Nächstenhilfe / letzter Sonntag im Monat; Schlierschied: Kirchenkaffee jeden Sonntag Mi. 06:00 Uhr/18:00 Uhr Gemeindegebetstag Seite 6

7 Termine Vom sind wir zusammen mit Nadine Karrenbauer, der Referentin für Pädagogik der Evangelisch-methodistischen Kirche, vormittags Auf Spurensuche. Mit (Detektiv-) Geschichten, Musik, Bewegungsspielen und vielen Sachen zum Selbermachen können Kinder zwischen 5 und 10 Jahren von 9:00 12:30 Uhr Jakob auf der Jagd nach dem Segen begleiten. Ankommen ist ab 8:30 Uhr möglich, das Abholen bis 13:00 Uhr. Anmeldung und weitere Informationen sind unter bei Pastor Tobias Dietze möglich. Seite 7

8 Lust auf Frühstück? Frauen laden Frauen... aller Altersgruppen ein, um am 18. Oktober gemeinsam einen schönen Morgen zu verbringen. Mit dabei ist neben Kaffee, Tee und einem leckeren Frühstück unsere Referentin, Kathleen Börner - Wellnesstherapeutin, Farb- und Stilberaterin. Der Vormittag steht unter dem Thema: Persönlichkeit und Ausstrahlung - Entdecke die Möglichkeiten Neugierig geworden? Dann gleich anmelden: 0671/35763 (Jutta Weller) Alle Frauen, ob alt ob jung, sind herzlich eingeladen. Schnupperkurs für Laien Stell dir vor es ist Gottesdienst, und es kein Pastor da Dann geht die Welt auch nicht unter. Welche Möglichkeiten gibt es den Gottesdienst zu gestalten? Wo ziehe ich mir Predigten aus dem Internet? Was sollte die zentrale Botschaft jeder Verkündigung sein. Auf diese Fragen gibt es Antworten. Tipps und Tricks für Verkündigung, sowie gemeinsame oder individuelle Vorbereitung von Gottesdiensten, Hinweise auf Ressourcen und Bücher. Das wollen Tobias Dietze und Gerhard Schreiber am Schnupperkurs Verkündigung bieten. So dass wir als Gemeinden topfit sind, wenn aus eineinhalb Pastorenstellen eine Stelle wird. Oder für alle, die sich mal in die Gottesdienstgestaltung einbringen wollen. Wann: 13. Oktober, ab 9:30-13:30. Wo: Gemeindezentrum Agnesienberg Seite 8

9 Aus unseren Gemeinden DIAMANTENE HOCHZEIT Auf 60 gemeinsame Ehejahre blicken Berthold und Christa Pleitz seit Anfang September zurück. Am 1.September 1954 war die standesamtliche Trauung. Am 60. Jahrestag der kirchlichen Trauung in der Mandeler Kapelle trafen sich die Familie und Freunde zum Kaffee am Nachmittag sowie einer kleinen Gedenkfeier und Segnung des Ehepaars Pleitz. Mit dem Losungswort vom 4.September 1954 aus 2.Chr 32,8 wünschen wir den Beiden, dass Gott auch weiterhin mit ihnen ist und hilft und sie leitet. SENIOREN UNTERWEGS Geplant war im Juni mit dem Seniorenkreis ein Ausflug zum Bosenberg zwischen Planig und Bosenheim. Doch dann stellte sich heraus, die Zufahrt dorthin ist nicht ohne weiteres möglich und Fuß ist der Weg für Ältere kaum zu bewältigen. Kurz entschlossen luden die Eblers zum Besuch in ihren Garten ein. So traf sich eine muntere Seniorenschar zu Kaffee und Kuchen am frühen Nachmittag des 12. Juni unter dem schattigen Nussbaum. Mit Liedern, kurzen Beiträgen und Gesprächen war es eine gut gefüllte Zeit im Rüdesheimer Wiesengrund. Friedhelm Ebler Seite 9

10 ÖKUMENISCHER PILGERTAG Zur geistlichen Wanderung am 20.September brachen 21 Personen am Bahnhof in Simmern zum jährlichen ökumenischen Pilgertag unter der Leitung von Pfarrer Gottfried Heß auf. Mit dem Bus ging es zunächst nach Kastellaun. Die Wanderung mit verschiedenen Stationen besonderer Besinnung und geistlicher Ausrichtung zum Thema Bergpredigt am Wegesrand und in Kirchen sowie einer Abendmahlsfeier an einem kleinen Teich führte über gut 18 Kilometer bis nach Simmern. Ein körperlich und geistlich anspruchsvoller Tag ging mit einem Abschlussgottesdienst in der Stephanskirche zu Ende. Alle Beteiligten hoffen auf die Fortsetzung des ökumenischen Wanderns im kommenden Jahr. Herzlicher Dank gilt Pfarrer Heß für die kluge Vorbereitung, kundige Führung und viele geistliche Impulse. Gerhard Schreiber Seite 10

11 Singtage des CS-Landesverbands Mittelrhein vom 10. bis 12. Oktober in der EfG Wiesbaden, Wiesbaden, Friedrich-Naumann-Str. 25: Freitag: Uhr bis ca Uhr Samstag: Uhr (incl. Kaffeepause) Sonntag: 8.45 Ansingen, 9.30 Gottesdienst Anmeldung: Geschenke für Weihnachten und fürs ganze Jahr, Musik und Noten finden Sie beim Verlag Singende Gemeinde/Christlicher Sängerbund: Besonders zu empfehlen sind die CDs Ninive Gott gab uns Atem und Sternkind. (Bestellungen sind über den Büchertisch möglich) Unverhoffte Begegnung in Bad Kreuznach: Pastor Tobias Dietze und Hope & Glory -Mitglied Armin Gölzer, der jetzt in Lörrach wohnt, waren zusammen im Jugendkreis, als Pastor Dietzes Vater Pastor in Pirmasens war. Foto: R. Rheingans Seite 11

12 Seite 12

13 Bericht aus der EMK-Weltmission Claus Härtner und seine Frau Renate, geb. Ebler, die am Konferenz-Gemeindetag in Heilbronn zum Missionseinsatz nach Mosambik ausgesandt wurden, sind nach einem 8-wöchigen Sprachstudium in Portugal und weiteren Kursen und Seminaren zwischenzeitlich in Cambine angekommen. Dass das Leben dort ein anderes als in Deutschland ist, wird aus ihren Berichten erkennbar. Hier einige Passagen (auszugsweise):...unsere Heimreise von Südafrika nach Cambine war abenteuerlich und dauerte lange. Nelspruit liegt fast 800 m hoch und nach ca. 3 Stunden erreichten wir die Grenze zu Mosambik......Wir wohnen im Gästehaus, haben unser Zimmer schon ein wenig eingerichtet. Das Bett haben wir mit einem Moskitonetz geschützt - von Günthers haben wir ein kleines Regal bekommen, damit wir wenigstens unsere Kleidung etwas ordnen können. Das Bett müssen wir erst einmal etwas aufrüsten, denn der Rost für die Matratze besteht nur aus 4 schmalen Latten, darüber eine dünne Hartfaserplatte......In Cambine ist es eigentlich ganz schön. Dieses Dorf liegt mitten im Wald in einer Senke. Wir haben schon einige Schulgebäude besucht, die beiden Schreinereien, die Internatsgebäude, die neuen (zum Teil noch im Bau befindlichen) und alten Waisenhäuser. Die alte Kirche und das Theologische Seminar waren heute dran......leider haben wir auch viele Bauruinen gesehen: Fast fertige Wohnhäuser, manche auch erst halb fertig, da ist dann eben das Geld ausgegangen oder wurde von Mitarbeitern abgezweigt......wir freuen uns immer über Post von euch, weil es hier doch sehr einsam ist......sonntags waren wir dann um 8 Uhr im Gottesdienst in Cambine. Weil die Kirche einsturzgefährdet ist, findet der Gottesdienst in einem größeren Saal statt. Wir wurden von Direktor Julio Vilanculos begrüßt, der der Gemeinde dann auch unsere Arbeitsgebiete erklärt hat (siehe Foto). Wir haben dann auch noch ein kurzes Grußwort an die Gemeinde gesagt (in Portugiesisch). Vom Gottesdienst haben wir wenig verstanden, weil der in Xitswa (gesprochen: Schitswa) gehalten wurde......nun nimmt uns die neue Woche wieder in Beschlag und wir genießen die restliche Zeit mit Günthers, bevor es dann ab 12. September ernst wird (weil das Ehepaar Günther nach 7 Jahren Einsatz am in die Heimat zurückkehrt)... Liebe Grüße an euch alle! Claus und Renate Seite 13

14 Renate und Claus freuen sich bestimmt über einen Gruß aus der Heimat(- Gemeinde)! Die Mail-Anschrift lautet: Übrigens, für Fürbitten oder Missionsgaben benötigt man nicht einmal das Internet. Friedhelm Ebler Seite 14

15 Gottesdienst in Traisen Mit offenen Augen und Ohren, mit Herz und Hand wollen wir Gottes Schöpfung als Geschenk an uns wahrnehmen und sie achten und bewahren. Das war das Fazit unseres Freiluft- Gottesdienstes am 07. September in Traisen. Nach 4 Jahren kann man mit Fug und Recht sagen, dass aus diesem Gottesdienst zum Tag der Schöpfung im September auf dem Grillplatz eine schöne Tradition geworden ist. Dieses Jahr wurde vor unseren Augen in einem lebendigen Altarbild die Vielfalt, Schönheit, Lebendigkeit und der Reichtum der Schöpfung im Wortsinn greifbar. Wir erlebten Tag für Tag die Entwicklung der Schöpfung mit, vom Entstehen des Himmelsgewölbes über den Wuchs der Pflanzen bis zur Bevölkerung der Erde mit Stofftieren aller Art. Bei der Gestaltung waren alle aufgefordert mitzutun und mitzuhelfen. So spiegelte sich die Vielfalt der Schöpfung auch in der Vielfalt der Talente, um das Bild lebendig werden zu lassen: Das Talent Dinge zu finden, zu malen und zu schneiden, Papier zu falten, zu singen und vieles mehr. Sogar das Talent, Wildcamper zu motivieren aufzustehen und das Gelände aufzuräumen und zu säubern, war dieses Jahr gefragt. Leider blieben sie nicht zu unserem Gottesdienst. Aber wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder- voraussichtlich am 1. Sonntag im September! Simone Hörter Seite 15

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Liebe Lauffreunde/-innen Aufgrund der doch durchweg positiven Resonanz im Sinne von Jederzeit wieder zum letztjährigen

Mehr

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres

Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres Juni 2012 Liebe Reisefreunde! Haben Sie schon mal das Gefühl gehabt, ganz tief von der Weite des Meeres berührt zu sein? Dieses Gefühl hatte ich, als ich im Februar 2012 Madeira besuchte. Ich hatte schon

Mehr

Runderneuerung ganz einfach mit unserem Umzugsservice.

Runderneuerung ganz einfach mit unserem Umzugsservice. Runderneuerung ganz einfach mit unserem Umzugsservice. Sie ziehen um Ihre Energie zieht mit! Jetzt auch außerhalb von Bad Kreuznach. Adressen und Telefonnummern alles auf einen Blick! Agentur für Arbeit

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Meine Reise nach Tansania

Meine Reise nach Tansania Meine Reise nach Tansania Kurz nach meinem Abitur am HGN im letzten Jahr, mache ich mich am 19.Juli 2013 für fünf Wochen auf nach Tansania, genauer gesagt in die Usambaraberge, die an der Grenze zu Kenia

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Gemeinde Brief EVANGELISCH FREIKIRCHLICHE GEMEINDE HEILIGENSTADT. Oktober 2014

Gemeinde Brief EVANGELISCH FREIKIRCHLICHE GEMEINDE HEILIGENSTADT. Oktober 2014 Gemeinde Brief EVANGELISCH FREIKIRCHLICHE GEMEINDE HEILIGENSTADT Oktober 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, wenn wir an Opfer denken, dann denken wir oft sehr schnell an etwas, was uns nicht leicht fçllt.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA:

c-vernetzt AUFBRUCH Dezember 2009 Februar 2010 Evangelische Kirchengemeinde Much THEMA: Dezember 2009 Februar 2010 c-vernetzt THEMA: AUFBRUCH Evangelische Kirchengemeinde Much c-vernetzt Inhalt Grußwort c-vernetzt: Das Team / Impressum AUFBRUCH : allgemein : Gedanken : konkret : Interviews

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Tagungspauschalen 2015

Tagungspauschalen 2015 Tagungspauschalen 2015 Tagungspauschalen 2015 RAUM FÜR KREATIVES! Für Ihre Tagungen, Seminare oder Schulungen stehen Ihnen in der Hotel-Residence Klosterpforte insgesamt 15 verschiedene Tagungsräume zur

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Siebter Rundbrief Dezember 2013

Siebter Rundbrief Dezember 2013 Siebter Rundbrief Dezember 2013 Liebe Freunde, Sponsoren, HelferInnen und Interessierte unserer Ausgabestelle in Ortenberg, in Kurzfassung kommt pünktlich zu Weihnachten und zum Jahresende 2013 der siebte

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

HOCHZEIT. 42 A P8_154 Liebe ist 42 E 44 A 42 C 47 A 42 B. 41 B 42 G Just Married. 52 B Giraffen Kutsche

HOCHZEIT. 42 A P8_154 Liebe ist 42 E 44 A 42 C 47 A 42 B. 41 B 42 G Just Married. 52 B Giraffen Kutsche HOCHZEIT 42 A P8_154 Liebe ist 42 E 44 A 42 C 47 A 42 B 41 B 42 G Just Married 52 B Giraffen Kutsche HOCHZEIT TEDDY6-1 46 E Vögel Hochzeit Vögel (verschnörkelt) P8_151 D4_059 46 C D4_004 45 A D4_032 45

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013

NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 NETZWERK TRIER-BYUMBA / RWANDA 2013 der Förderverein Frauenzentrum in Rwanda + Joseph RUZINDANA Trier in Zusammenarbeit mit der Berufsschule/V.T.C. Vocational-Training-Center in RWESERO/RWANDA Zweiter

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr