Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück. Oktober November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück. Oktober November 2014"

Transkript

1 Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück Oktober November 2014

2 Aus dem Inhalt Büchertisch Seite 2 Andacht Seite 3 Geburtstage Seite 4 Überblick Kalender Seite 5-7 Termine zum Vormerken Seite 8-9 Aus den Gemeinden Seite Weltmission Seite Gottesdienst in Traisen Seite 16 Impressum: Herausgeber: Evangelisch-methodistische Kirche; Bezirke Bad Kreuznach/ Mandel & Simmern Anschrift KH:, Pastor T. Dietze, Agnesienberg 2a, Bad Kreuznach Anschrift SIM: Pastor G. Schreiber, Bahnhofstr. 3, Simmern, Redaktion:T. Dietze, G.Schreiber, E. Spengler H. Keienburg Bezirkslaienführer KH/M: Frank Klöckner Konferenzlaienmitglied: KH/M: Simone Hörter SIM: Heinz Keienburg KH: Sparkasse Rhein Nahe, BIC MALADE51KRE IBAN DE SIM: KSK Rhein-Hunsrück; BIC MALADE51SIM IBAN DE Wir sind im Internet Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: Nicht vergessen: Am 26. Oktober wird die Uhr um 1 Stunde zurückgestellt!!!!!! Gottes Wort.als Begleitung durch das Jahr 2015 bieten wir Andachtskalender und Losungen Wort für heute Abreiß-/Buchkalender 10,99 Großdruck Buchform 14,99 Losungen Kartoniert 3,90 Großdruck 4,90 Termine mit Gott 7,99 Mit der Bibel durch das Jahr 9,99 Diese und viele andere Kalender, Bücher aller Art sowie Geschenkartikel bieten unsere Büchertische in Bad Kreuznach und Simmern an. Wenden Sie sich an Ulrike Schmid/Jutta Weller in Bad Kreuznach oder Christa Keienburg in Simmern. Seite 2

3 Andacht Gedanken zum Erntedankfest Wann war das letzte Mal, dass Sie nicht wussten, was es morgen zu essen gibt? Nicht aus Mangel an neuen Rezeptideen, sondern aus Mangel an Lebensmitteln? Die meisten haben so etwas noch nie erlebt oder es liegt Jahrzehnte zurück. Abgesehen von leichten Preisschwankungen sind für uns Lebensmittel immer verfügbar. Man ärgert sich höchstens mal dass, eine geliebte Wurstsorte gerade vergriffen ist. Um ehrlich zu sein, vieles von dem was wir an Essbarem im Supermarktregal sehen, ist sogar völlig überflüssig oder gar gesundheitsschädigend. Für viele Menschen ist die Frage nach dem täglichen Essen immer noch aktuell. In Ländern, wo Landwirtschaft wegen langer kriegerischer Auseinandersetzungen nicht mehr möglich ist. In Westafrika, wo durch die Krankheit Ebola das öffentliche Leben fast zusammengebrochen ist. Für diese Menschen könnte es einen Unterschied machen, wenn wir auf Überflüssiges verzichten und Überfluss teilen. In so einem Überfluss ist es nicht einfach, Dank zu verspüren für das was wir haben. Das Erntedankfest, entstanden in anderen, schwereren Zeiten erinnert uns ans Danken. Am Erntedankfest möchten wir alles, was wir haben, bewusst von Gott annehmen. Nicht nur einfach als selbstverständlich mitnehmen. Dankbar sein heißt, uns Gott bewusst zuzuwenden. Denn nicht nur tägliches Brot, sondern unsere Lebenszeit, Freude, Vergebung und ewiges Heil verdanken wir ihm. T. Dietze Seite 3

4 UNSERE VERANSTALTUNGEN Bad Kreuznach / Mandel Gemeindezentrum Agnesienberg Oktober 2014 So :00 Uhr Gottesdienst am Nachmittag T. Dietze Sa :30 Uhr Schnupperkurs Gottesdienst/Predigen So :00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest T. Dietze Mo :00 Uhr Ökumenischer Gesprächskreis Mandel Do :30 Uhr Seniorenkreis Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl T. Dietze Mo ktober Kinderwoche in KH So :00 Uhr Abschlussgottesdienst der Kinderwoche November 2014 So :00 Uhr Gottesdienst T. Dietze Mi :00 Uhr Gemeindebriefredaktion Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern So :00 Uhr Gottesdienst G. Schreiber So :00 Uhr Missionsgottesdienst T. Dietze Mo :00 Uhr Ökumenischer Gesprächskreis Mandel Do :30 Uhr Seniorenkreis Do :30 Uhr Gemeinsamer Bezirksvorstand in SIM So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl T. Dietze So :00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent Seite 4

5 UNSERE VERANSTALTUNGEN Zionskirche Simmern Bahnhofstraße 3 Oktober 2014 MI :30 Uhr Chorübung So :00 Uhr Gottesdienst Erntedankfest T. Dietze Sa :30 Uhr Schnupperkurs Gottesdienst/Predigen Sa :30 Uhr Abendgottesdienst T. Dietze Mi :30 Uhr Chorübung Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl G. Schreiber Mo ktober Kinderwoche in KH So :00 Uhr Gottesdienst G.Schreiber Di :00 Uhr Bibelgespräch November 2014 So :00 Uhr Gottesdienst T. Dietze Mi :30 Uhr Chorübung Sa :00 Uhr Kirchlicher Unterricht in Simmern Sa :30 Uhr Abendgottesdienst G. Schreiber Di :00 Uhr Bibelgespräch So :00 Uhr Abendmahlgottesdienst G. Schreiber Mi :00 Uhr Gottesdienst zum Buß-und Bettag/Stephanskirche Do :30 Uhr Bezirksvorstand So : 00 Uhr Gottesdienst H. Keienburg So :00 Uhr Adventsfrühstück 10:00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent G. Schreiber Seite 5

6 UNSERE VERANSTALTUNGEN Schlierschied In der Struth Gemeindezentrum EmK und FeG Oktober 2014 Mi :30 Uhr Bibelgespräch So :00 Uhr Gottesdienst FeG So :00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl G. Schreiber Mi :30 Uhr Bibelgespräch So :00 Uhr Gottesdienst FeG So :30 Uhr Gottesdienst G. Schreiber Mi :30 Uhr Bibelgespräch November 2014 So :00 Uhr Gottesdienst FeG Mi :30 Uhr Bibelgespräch So : 00 Uhr Abendmahlsgottesdienst T. Dietze So :00 Uhr Gottesdienst FeG Mi :00 Uhr. Gottesdienst zum Buß-und Bettag/Stephanskirche So :00 Uhr Gottesdienst G. Schreiber So :00 Uhr Adventsfrühstück 10:00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent G. Schreiber Regelmäßige Termine in Bad Kreuznach So. 10:00 Uhr Gottesdienst und Sonntagsschule Emk-Nächstenhilfe am letzten So. im Monat Mi. 19:30 Uhr Chor Regelmäßige Termine in Simmern und Schlierschied So. 09:30 Uhr Gebetszeit vor dem Gottesdienst Kirchenkaffee und EmK Nächstenhilfe / letzter Sonntag im Monat; Schlierschied: Kirchenkaffee jeden Sonntag Mi. 06:00 Uhr/18:00 Uhr Gemeindegebetstag Seite 6

7 Termine Vom sind wir zusammen mit Nadine Karrenbauer, der Referentin für Pädagogik der Evangelisch-methodistischen Kirche, vormittags Auf Spurensuche. Mit (Detektiv-) Geschichten, Musik, Bewegungsspielen und vielen Sachen zum Selbermachen können Kinder zwischen 5 und 10 Jahren von 9:00 12:30 Uhr Jakob auf der Jagd nach dem Segen begleiten. Ankommen ist ab 8:30 Uhr möglich, das Abholen bis 13:00 Uhr. Anmeldung und weitere Informationen sind unter bei Pastor Tobias Dietze möglich. Seite 7

8 Lust auf Frühstück? Frauen laden Frauen... aller Altersgruppen ein, um am 18. Oktober gemeinsam einen schönen Morgen zu verbringen. Mit dabei ist neben Kaffee, Tee und einem leckeren Frühstück unsere Referentin, Kathleen Börner - Wellnesstherapeutin, Farb- und Stilberaterin. Der Vormittag steht unter dem Thema: Persönlichkeit und Ausstrahlung - Entdecke die Möglichkeiten Neugierig geworden? Dann gleich anmelden: 0671/35763 (Jutta Weller) Alle Frauen, ob alt ob jung, sind herzlich eingeladen. Schnupperkurs für Laien Stell dir vor es ist Gottesdienst, und es kein Pastor da Dann geht die Welt auch nicht unter. Welche Möglichkeiten gibt es den Gottesdienst zu gestalten? Wo ziehe ich mir Predigten aus dem Internet? Was sollte die zentrale Botschaft jeder Verkündigung sein. Auf diese Fragen gibt es Antworten. Tipps und Tricks für Verkündigung, sowie gemeinsame oder individuelle Vorbereitung von Gottesdiensten, Hinweise auf Ressourcen und Bücher. Das wollen Tobias Dietze und Gerhard Schreiber am Schnupperkurs Verkündigung bieten. So dass wir als Gemeinden topfit sind, wenn aus eineinhalb Pastorenstellen eine Stelle wird. Oder für alle, die sich mal in die Gottesdienstgestaltung einbringen wollen. Wann: 13. Oktober, ab 9:30-13:30. Wo: Gemeindezentrum Agnesienberg Seite 8

9 Aus unseren Gemeinden DIAMANTENE HOCHZEIT Auf 60 gemeinsame Ehejahre blicken Berthold und Christa Pleitz seit Anfang September zurück. Am 1.September 1954 war die standesamtliche Trauung. Am 60. Jahrestag der kirchlichen Trauung in der Mandeler Kapelle trafen sich die Familie und Freunde zum Kaffee am Nachmittag sowie einer kleinen Gedenkfeier und Segnung des Ehepaars Pleitz. Mit dem Losungswort vom 4.September 1954 aus 2.Chr 32,8 wünschen wir den Beiden, dass Gott auch weiterhin mit ihnen ist und hilft und sie leitet. SENIOREN UNTERWEGS Geplant war im Juni mit dem Seniorenkreis ein Ausflug zum Bosenberg zwischen Planig und Bosenheim. Doch dann stellte sich heraus, die Zufahrt dorthin ist nicht ohne weiteres möglich und Fuß ist der Weg für Ältere kaum zu bewältigen. Kurz entschlossen luden die Eblers zum Besuch in ihren Garten ein. So traf sich eine muntere Seniorenschar zu Kaffee und Kuchen am frühen Nachmittag des 12. Juni unter dem schattigen Nussbaum. Mit Liedern, kurzen Beiträgen und Gesprächen war es eine gut gefüllte Zeit im Rüdesheimer Wiesengrund. Friedhelm Ebler Seite 9

10 ÖKUMENISCHER PILGERTAG Zur geistlichen Wanderung am 20.September brachen 21 Personen am Bahnhof in Simmern zum jährlichen ökumenischen Pilgertag unter der Leitung von Pfarrer Gottfried Heß auf. Mit dem Bus ging es zunächst nach Kastellaun. Die Wanderung mit verschiedenen Stationen besonderer Besinnung und geistlicher Ausrichtung zum Thema Bergpredigt am Wegesrand und in Kirchen sowie einer Abendmahlsfeier an einem kleinen Teich führte über gut 18 Kilometer bis nach Simmern. Ein körperlich und geistlich anspruchsvoller Tag ging mit einem Abschlussgottesdienst in der Stephanskirche zu Ende. Alle Beteiligten hoffen auf die Fortsetzung des ökumenischen Wanderns im kommenden Jahr. Herzlicher Dank gilt Pfarrer Heß für die kluge Vorbereitung, kundige Führung und viele geistliche Impulse. Gerhard Schreiber Seite 10

11 Singtage des CS-Landesverbands Mittelrhein vom 10. bis 12. Oktober in der EfG Wiesbaden, Wiesbaden, Friedrich-Naumann-Str. 25: Freitag: Uhr bis ca Uhr Samstag: Uhr (incl. Kaffeepause) Sonntag: 8.45 Ansingen, 9.30 Gottesdienst Anmeldung: Geschenke für Weihnachten und fürs ganze Jahr, Musik und Noten finden Sie beim Verlag Singende Gemeinde/Christlicher Sängerbund: Besonders zu empfehlen sind die CDs Ninive Gott gab uns Atem und Sternkind. (Bestellungen sind über den Büchertisch möglich) Unverhoffte Begegnung in Bad Kreuznach: Pastor Tobias Dietze und Hope & Glory -Mitglied Armin Gölzer, der jetzt in Lörrach wohnt, waren zusammen im Jugendkreis, als Pastor Dietzes Vater Pastor in Pirmasens war. Foto: R. Rheingans Seite 11

12 Seite 12

13 Bericht aus der EMK-Weltmission Claus Härtner und seine Frau Renate, geb. Ebler, die am Konferenz-Gemeindetag in Heilbronn zum Missionseinsatz nach Mosambik ausgesandt wurden, sind nach einem 8-wöchigen Sprachstudium in Portugal und weiteren Kursen und Seminaren zwischenzeitlich in Cambine angekommen. Dass das Leben dort ein anderes als in Deutschland ist, wird aus ihren Berichten erkennbar. Hier einige Passagen (auszugsweise):...unsere Heimreise von Südafrika nach Cambine war abenteuerlich und dauerte lange. Nelspruit liegt fast 800 m hoch und nach ca. 3 Stunden erreichten wir die Grenze zu Mosambik......Wir wohnen im Gästehaus, haben unser Zimmer schon ein wenig eingerichtet. Das Bett haben wir mit einem Moskitonetz geschützt - von Günthers haben wir ein kleines Regal bekommen, damit wir wenigstens unsere Kleidung etwas ordnen können. Das Bett müssen wir erst einmal etwas aufrüsten, denn der Rost für die Matratze besteht nur aus 4 schmalen Latten, darüber eine dünne Hartfaserplatte......In Cambine ist es eigentlich ganz schön. Dieses Dorf liegt mitten im Wald in einer Senke. Wir haben schon einige Schulgebäude besucht, die beiden Schreinereien, die Internatsgebäude, die neuen (zum Teil noch im Bau befindlichen) und alten Waisenhäuser. Die alte Kirche und das Theologische Seminar waren heute dran......leider haben wir auch viele Bauruinen gesehen: Fast fertige Wohnhäuser, manche auch erst halb fertig, da ist dann eben das Geld ausgegangen oder wurde von Mitarbeitern abgezweigt......wir freuen uns immer über Post von euch, weil es hier doch sehr einsam ist......sonntags waren wir dann um 8 Uhr im Gottesdienst in Cambine. Weil die Kirche einsturzgefährdet ist, findet der Gottesdienst in einem größeren Saal statt. Wir wurden von Direktor Julio Vilanculos begrüßt, der der Gemeinde dann auch unsere Arbeitsgebiete erklärt hat (siehe Foto). Wir haben dann auch noch ein kurzes Grußwort an die Gemeinde gesagt (in Portugiesisch). Vom Gottesdienst haben wir wenig verstanden, weil der in Xitswa (gesprochen: Schitswa) gehalten wurde......nun nimmt uns die neue Woche wieder in Beschlag und wir genießen die restliche Zeit mit Günthers, bevor es dann ab 12. September ernst wird (weil das Ehepaar Günther nach 7 Jahren Einsatz am in die Heimat zurückkehrt)... Liebe Grüße an euch alle! Claus und Renate Seite 13

14 Renate und Claus freuen sich bestimmt über einen Gruß aus der Heimat(- Gemeinde)! Die Mail-Anschrift lautet: Übrigens, für Fürbitten oder Missionsgaben benötigt man nicht einmal das Internet. Friedhelm Ebler Seite 14

15 Gottesdienst in Traisen Mit offenen Augen und Ohren, mit Herz und Hand wollen wir Gottes Schöpfung als Geschenk an uns wahrnehmen und sie achten und bewahren. Das war das Fazit unseres Freiluft- Gottesdienstes am 07. September in Traisen. Nach 4 Jahren kann man mit Fug und Recht sagen, dass aus diesem Gottesdienst zum Tag der Schöpfung im September auf dem Grillplatz eine schöne Tradition geworden ist. Dieses Jahr wurde vor unseren Augen in einem lebendigen Altarbild die Vielfalt, Schönheit, Lebendigkeit und der Reichtum der Schöpfung im Wortsinn greifbar. Wir erlebten Tag für Tag die Entwicklung der Schöpfung mit, vom Entstehen des Himmelsgewölbes über den Wuchs der Pflanzen bis zur Bevölkerung der Erde mit Stofftieren aller Art. Bei der Gestaltung waren alle aufgefordert mitzutun und mitzuhelfen. So spiegelte sich die Vielfalt der Schöpfung auch in der Vielfalt der Talente, um das Bild lebendig werden zu lassen: Das Talent Dinge zu finden, zu malen und zu schneiden, Papier zu falten, zu singen und vieles mehr. Sogar das Talent, Wildcamper zu motivieren aufzustehen und das Gelände aufzuräumen und zu säubern, war dieses Jahr gefragt. Leider blieben sie nicht zu unserem Gottesdienst. Aber wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder- voraussichtlich am 1. Sonntag im September! Simone Hörter Seite 15

Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück. Oktober/ November 2012. Pflanzen der Bibel: die Zeder

Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück. Oktober/ November 2012. Pflanzen der Bibel: die Zeder Evangelisch- methodistische Kirche Verbund Nahe/ Hunsrück Oktober/ November 2012 Pflanzen der Bibel: die Zeder Aus dem Inhalt Büchertisch Seite 2 Andacht Seite 3 Geburtstage Seite 4 Überblick Kalender

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. November 2015 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1:14 Input Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren

Schritte. Schritte 3/2. im Beruf. Gespräche führen: Einen Arbeitsauftrag bekommen und darauf reagieren 1 Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie die Wörter zu. Breze Brot Brötchen Butter Eier Gabeln Honig Joghurt Kaffee Käse Kuchen Löffel Marmelade Milch Messer Obst Quark Schüsseln Servietten Tee Teller

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Evangelisch- methodistische Kirche Bezirk Nahe/ Hunsrück. Dezember 2015 Januar 2016

Evangelisch- methodistische Kirche Bezirk Nahe/ Hunsrück. Dezember 2015 Januar 2016 Evangelisch- methodistische Kirche Bezirk Nahe/ Hunsrück Dezember 2015 Januar 2016 Aus dem Inhalt Monatsspruch Seite 2 Andacht Seite 3 Geburtstage Seite 4 Termine und regelmäßige Seite 5-7 Veranstaltungen

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015 Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Geschichte der Bohne Kindergottesdienst zu Erntedank Pfarre Feldkirch-Nofels, 2015 www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Geschichte der Bohne Kindergottesdienst

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: Geboren werden und Sterben, Pflanzen und Ausreißen...

Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: Geboren werden und Sterben, Pflanzen und Ausreißen... September 2015 Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: Geboren werden und Sterben, Pflanzen und Ausreißen... Prediger 3:1 ff Input Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: Geboren

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem

Kreisverband Cochem. Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Kreisverband Cochem Kappensitzung 2016 des Seniorenverbandes BRH Cochem Die schon zur Tradition gewordene Kappensitzung des Seniorenverbandes BRH Cochem fand auch in der diesjährigen Narrenzeit wieder

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Als Alleinerziehende(r) mit Kindern Weihnachten feiern

Als Alleinerziehende(r) mit Kindern Weihnachten feiern Als Alleinerziehende(r) mit Kindern Weihnachten feiern Gedanken, kreative Ideen und viele Tipps, Weihnachten mit den Kindern sinn(es) - voll zu feiern. Zusammengestellt vom für Als Alleinerziehende(r)

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Vom Team des Katholischen Kindergartens St. Antonius, Saarbrücken und vom Team des Kindergartens St. Theresia, Eschweiler Aktionsform: Zielgruppe: Vorbereitung: Bausteine

Mehr

Brot und Salz sind, sind sie ein Zeichen für Gottes Menschenfreundlichkeit.

Brot und Salz sind, sind sie ein Zeichen für Gottes Menschenfreundlichkeit. Evangelisch-methodistische Kirche Gemeindenachrichten Bezirke Ellefeld & Falkenstein Gemeinden Ellefeld, Falkenstein u. Werda August - September 2016 Foto: Michaela Begsteiger/Widmann Wenn Menschen anderen

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Evangelisch- methodistische Kirche Bezirk Nahe/ Hunsrück

Evangelisch- methodistische Kirche Bezirk Nahe/ Hunsrück Evangelisch- methodistische Kirche Bezirk Nahe/ Hunsrück April - Mai 2016 Seite 1 Aus dem Inhalt Andacht Seite 3 Geburtstage Seite 4 Überblick Kalender Seite 5-7 Termine Seite 8-9 Trauerfälle Seite 9-10

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Katholische Kirchengemeinde

Katholische Kirchengemeinde Katholische Kirchengemeinde St. Vinzenz Pallotti St. Marien Kirche Rastede St. Marien Kirche Bad Zwischenahn St. Vinzenz Pallotti Kirche Edewecht Pfarrnachrichten Nr. 21 28./29.05.2016 9. Sonntag im Jahreskreis

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

CD-Neuheiten März 2009 im Sortiment von pantheramusic. Set aus Liederbuch incl. 3 CDs

CD-Neuheiten März 2009 im Sortiment von pantheramusic. Set aus Liederbuch incl. 3 CDs 16. MÄRZ 2009 www.pantheramusic.de/p e-mail newsletter CD-Neuheiten März 2009 im Sortiment von pantheramusic AUSGABE I/ 2009 One Earth Songs Gerhard Lipold Set aus Liederbuch incl. 3 CDs Mantras & Chants

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Menschen, die keine lange Strecken pilgern möchten oder können. Dauer: ca. 4 Stunden - Länge: ca. 7,8 km - Höhendifferenz: 142 Meter

Menschen, die keine lange Strecken pilgern möchten oder können. Dauer: ca. 4 Stunden - Länge: ca. 7,8 km - Höhendifferenz: 142 Meter www.ich-gehe-mit.de Allgemeine Informationen Im Rahmen des Pilgerprojektes ich gehe mit haben wir Angebote entwickelt für Menschen, die keine langen Strecken pilgern können, aber gern mal eine ähnliche

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

ANE Elternbriefe. Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2

ANE Elternbriefe. Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2 ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 2 Ihr Baby ist nun ein Kleinkind Ihr Baby ist nun ein Kleinkind. Ihr Kind ist neugierig und möchte viele neue Dinge lernen. Das geht

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Entwickle dich nach Gottes Plan. Walter Bösch

Entwickle dich nach Gottes Plan. Walter Bösch Entwickle dich nach Gottes Plan Die Männer und Frauen, die mit Jesus unterwegs waren, waren BEGEISTERT und haben ihre Welt VERÄNDERT. Warum? Sie waren Jünger/innen Jesu! Jünger zu sein bedeutet, nie aufzuhören

Mehr