Herausforderungen einer integrierten, file-basierten Fernsehproduktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderungen einer integrierten, file-basierten Fernsehproduktion"

Transkript

1 Herausforderungen einer integrierten, file-basierten Fernsehproduktion Mit der Einführung eines neuen file-basierten Produktionsarchivs für die aktuelle Produktion am Standort Unterföhring schließt die ProSiebenSat.1 Produktion, eine Tochterfirma der ProSiebenSat.1 Media AG, nach einer Reihe von Großprojekten in den letzten Jahren die letzte große Lücke für eine durchgängig file-basierte Produktion. Zeit, um am Beispiel von ProSiebenSat.1 eine kurze Bestandsaufnahme zu machen, welche Herausforderungen dabei zu bewältigen waren und in Zukunft noch zu bewältigen sein werden. The integration of a new file-based production archive at ProSiebenSat.1 Produktion, a company within ProSiebenSat.1 Media AG, fills the last gaps that were not already file-based. This step now enables fully file-based production at Unterföhring. The following article contains a short résumé, discusses the challenges that had to be dealt with in the past and considers issues which will be relevant in the future. Einleitung Im Spätsommer 2009 erfolgten als einer der ersten großen Meilensteine für die durchgehende file-basierte Produktion die Erneuerung des Playout Centers und der Neubau eines file-basierten Sendearchivs [2]. Bis zum Herbst 2009 wurden die letzten bis dahin noch genutzten linearen Schnittsysteme durch eine file-basierte Produktionsplattform für die Produktion von Magazinen sowie die Sportproduktion abgelöst. Im Jahr 2010 begann dann die Umstellung der Regien mit file-basierten, HD-fähigen Systemen, die zusammen mit einer durchgängigen Umstellung auf HD und der Inbetriebnahme einer file-basierten Austauschplattform (FME- ( Filebased Material Exchange -)Plattform) im Sommer 2011 abgeschlossen wurde [5]. Im Herbst 2011 schließlich schließt das Projekt Factual Archive mit der Einführung des Content-Management-Systems Faro die letzte Lücke in der file-basierten Produktion bei ProSiebenSat.1. Das ist ein guter Zeitpunkt, um einen Blick zurück auf die Schwierigkeiten zu werfen, die auf dem Weg dorthin zu bewältigen waren, und einen Ausblick auf die Herausforderungen zu wagen, die noch bevorstehen: Einzug gehalten hat die Entwicklung der technischen Konvergenz bereits in den 1990er Jahren und so muss die Frage erlaubt sein, warum ein großes Medienunternehmen wie die ProSiebenSat.1 Group erst jetzt in der Lage ist, durchgängig filebasiert zu produzieren? Der Rückblick erfolgt in den Dimensionen Organisation und Technik, diesichausder Mensch-Maschine-Kommunikation ableiten lassen (Bild 1 [4]). Die Organisation umfasst dabei sowohl strukturelle als auch prozessbezogene Aspekte, die zur Content- Produktion erforderlich sind, in der Dimension Technik werden die dafür verwendeten technischen Systeme betrachtet. Bei der Gestaltung einer integrierten, file-basierten Fernsehproduktion gibt es starke Wechselwirkungen zwischen diesen beiden Dimensionen. So wird zum Beispiel Bild 1. Medienproduktion im Kontext der Mensch- Maschine-Kommunikation [3,4] bei einem rein prozessorientierten Vorgehen die Technik auf Basis der Anforderungen, die sich aus dem Prozess bzw. der Organisation und dem Content ergeben, gestaltet. Ist bereits Technik vorhanden oder soll ein bestimmtes Produkt verwendet werden, was in den meisten Projekten die Regel ist, so muss auch der Prozess an das Produkt angepasst werden. Die Trennung zwischen Organisation und Technik hilft in diesem Kontext, die Herausforderungen möglichst präzise darzustellen. Produktion und Archive Organisation Die Produktion von Bewegtbildmaterial bei ProSiebenSat.1 ist geprägt von der Unterteilung in die Fernsehproduktion und die Diversifikation. Die klassische Fernsehproduktion wird wiederum unterteilt in die Bereiche Fiction und Factual. Fiction umfasst im Wesentlichen die Aufbereitung und Distribution von Programmmaterial wie Spielfilmen, Auftragsproduktionen, Trailern und Werbespots. Dazu gehörten die Programm- und Sendeplanung, die Bestellung und Annahme von Material, die Programm-optimierung, die Trailererstellung sowie die Archivierung und Verwaltung des Programmmaterials bis hin zur Sendeabwicklung inklusive der Verpackung mit On-Air- Grafiken. Unter Factual fällt im Wesentlichen die Produktion aktueller Formate wie Magazinund Sportsendungen. Dazu erfolgten ausgehend von einer Sendungsplanung in einem Redaktionssystem der Schnitt von Beiträgen und die Live- (oder Nearlive-)Produktion der Sendung im Studio. Beide Bereiche unterscheiden sich stark in ihrer Handhabung und arbeiten mehr oder weniger entkoppelt voneinander. Den dritten großen Bereich stellt die Diversifikation dar, das heißt, dass vor allem die Entwicklung von Online-Auftritten sowie der Vertrieb von Bewegtbild-Content über das Internet und somit die Verlängerung der Sendermarken ins Internet aber auch ins Pay-TV Dr.-Ing. Christoph Kloth (FKTG) ist Projektmanager in der Abteilung Project Management Group Operations & IT bei der ProSiebenSat.1 Media AG in München FKTG-Förderfirma 552

2 Bild 2. Anwendungsarchitektur Produktion und Archive (Free-TV und Pay-TV) erfolgt, wobei das Pay-TV in der Arbeitsweise stark dem Fiction-Bereich ähnelt. Besonders der Online-Bereich gewinnt immer mehr an Bedeutung und rückt auch zeitlich näher ans Medium Fernsehen heran. Technik Die zuvor beschriebene Trennung spiegelt sich auch in der Systemarchitektur wieder (Bild 2), wobei eine zunehmende Integration zwischen allen drei Bereichen angestrebt und realisiert wird. Am Standort in München-Unterföhring existieren zwei Archivsysteme, die jeweils den Schwerpunkt auf die Anforderungen im Fiction- und Factual-Bereich legen. Das Fiction-Archiv besteht aus der Eigenentwicklung ProMams für das Asset- Management, Ardome von der Firma Ardendo für das Essence-Management und einem WebSphere Process Server (WPS) von IBM für das Workflow-Management. Es verfügt über eine enge Integration mit zahlreichen Schnittstellen zum Playout und zu den Sendeplanungssystemen What s On der Firma MediaGenix und der Eigenentwicklung SePla. Der Fokus im Archiv selbst liegt auf der Verwaltung von ganzen Clips, dem Ingest und der Qualitätssicherung sowie der Verwaltung der dazugehörigen Lizenzen. Im Bereich Factual wird das Augenmerk hingegen auf die Bereitstellung von Rohmaterial jeglicher Art gerichtet, die Timecodegenau erfolgen muss. Dazu findet im Factual- Archive das Content-Management-System Faro (Bild 3) der Firma SCS Verwendung, das die sequenzgenaue Beschreibung von Content ermöglicht. Die Verwaltung der Essencen erfolgt durch das IBM-Produkt Admira. Eine komplexe Workflow-Steuerung wie im Fiction-Archiv findet in diesem Umfeld nicht statt. Auch verfügt das System bei weitem nicht über eine derart weitreichende Integration zu angrenzenden Systemen. Sie beschränkt sich im Wesentlichen auf die An- und Auslieferung von Content, wobei besonderer Wert auf die Mitführung von Metadaten gelegt wurde (Kasten Factual Archive ). Für das Editing existieren zwei separate Plattformen. Es handelt sich hier um zwei nahezu identische Avid-Isis-Systeme, die jeweils an beide Archive angeschlossen sind, sodass im Sinne der Havariesicherheit und der optimalen Ressourcennutzung keine Einschränkungen bestehen. In dieser Systemlandschaft ist es für Bild 3. Screenshots (links: Sendungsinfos und rechts: Videovorschau) des Content-Management-Systems Faro (Factual Archive) 553

3 einige Nutzergruppen zum Teil schwer nachzuvollziehen, in welchem der beiden historisch entstandenen Archiven sich das gesuchte Material befindet. Das führte in der Vergangenheit dazu, dass zum Beispiel bandbasierte Sendemitschnitte, die sowohl für Wiederholungen im Sendebandarchiv (Fiction) als auch für die Wiederverwertung im Rohmaterialarchiv (Factual) relevant sind, in beiden Archiven vorgehalten wurden. Über eine technische Schnittstelle ist es Factual-Archive nun mit dem neuen Archiv über Faro möglich, auch nach Inhalten im Fiction-Archiv zu suchen und auf das Material zuzugreifen, ohne dass die Videofiles dazu redundant vorgehalten werden müssen. Im Diversifikationsbereich werden, ebenfalls historisch bedingt, unterschiedliche Content- und Asset-Management-Systeme eingesetzt. Zum Teil besteht dabei wie im Falle von maxdome eine punktuelle Kopplung zu den Systemen aus dem Bereich Für die aktuelle Produktion bei ProSiebenSat.1 und das dazugehörige Produktionsarchiv (Factual Archive) fiel die Entscheidung auf das Archivsystem Faro (s. Bild 2), das bereits beim Schweizer Fernsehen (SRF) eingesetzt wird. Als Essence-Management-System nutzt man Admira, darunter liegt eine TSM-Architektur (HiRes- und LoRes-Speicher: DS5300/TapeLibrary: TS3583) von IBM, die ebenfalls von Admira angesteuert wird. Aufgrund von betrieblichen aber auch wirtschaftlichen Überlegungen fiel die Entscheidung bewusst auf eine einfache und überschaubare Systemarchitektur. So besteht Faro im Wesentlichen aus einer Datenbank, auf der einige wenige Scripte (zum Beispiel für die Kommunikation mit Admira) laufen, und dem RichClient, der für Dokumentare und Redakteure gleichermaßen eingesetzt wird. Der ebenfalls verfügbare WebClient wird bei ProSiebenSat.1 lediglich als Havariesystem genutzt, da ein wesentlicher Bestandteil der redaktionellen Arbeit neben der Recherche und Materialanforderung die Erstellung von sogenannten Herkunftsnachweisen (HKN) ist. In diesen Herkunftsnachweisen dokumentiert der Redakteur durch Abstecken von Sequenzen die Rechte und Ortsangaben für das im Beitrag genutzte (verschnittene) Rohmaterial. Die HKN sind die Ausgangsbasis für die dokumentarische Arbeit des DokuCenters. Die Abbildung dieses für ProSiebenSat.1 wichtigen Workflows stellt neben der leichten Veränderungen und Optimierung des Datenmodells eine der wenigen Anpassungen dar, die im Rahmen des Projekts an Faro gemacht werden mussten. Dabei erfolgte unter anderem eine Vereinfachung und Optimierung der Rechteverwaltung. Waren die Rechteangaben bislang nur Freitextangaben, so wurde im Rahmen der Datenmigration eine Vereinheitlichung vorgenommen, die eine Auswertung über ein Ampelsystem ermöglicht. Dieses Ampelsystem zeigt im Gegensatz zu anderen Systemen alle Farben an, die im Beitrag verwendet werden. Enthält ein Beitrag sowohl gesperrtes als auch frei verwendbares Bildmaterial, so leuchtet die Ampel sowohl grün als auch rot (statt nur gelb) und wird bei einer Recherche nach verwendbarem Material ebenfalls als Treffer gelistet. Die Integration zu den Umsystemen beschränkt sich im Wesentlichen auf den Austausch von Content (Essence und Metadaten) und ist über Schnittstellen zwischen Admira sowie den Umsystemen zum Teil sowohl auf Basis von Watchfolder-Integrationen als auch mit API-basierten Schnittstellen (application programming interface) realisiert. Zu diesen Schnittstellen gehört zum Beispiel die Schnittstelle zum Avid-Interplay-System, sodass auch mit den Avid-Plattformen ein Content-Austausch inklusive Metadaten möglich ist. Darüber hinaus ist der Export von Material zu Faro und Admira über einen Interplay-Watchfolder möglich. Dabei wird eine fertige Schnittsequenz im Interplay in den Archiv-Watchfolder verschoben. Diesen Trigger nutzt Admira, um den automatischen Export der Sequenz über den Avid-Transfer-Manager zu steuern. Auf eine ähnliche Weise wurden die Schnittstellen zu dem zentralen Archiv-Ingest und -Outgest und der dafür verwendeten PebbleBeach-Automation sowie der mit Signiant realisierten FME-Plattform umgesetzt. Das Projekt wurde in etwa 1 ½ Jahren gemeinsam mit der IBM und der Schweizer Firma SCS realisiert. Eine der größten Herausforderungen war dabei die Migration der vorhandenen Daten aus dem noch laufenden, zum Teil instabilen Altsystem. Allein die Migration der Video-Essencen vom alten Standort in Berlin an den neuen Standort in München, die nach Schwierigkeiten mit den LoRes- und HiRes-Formaten erst verzögert begonnen werden konnte, nimmt nach aktuellen Hochrechnungen etwa 200 Tage in Anspruch und wird voraussichtlich erst nach der Produktivsetzung zum Jahresende 2011 abgeschlossen sein. Fiction oder Factual. So nutzt maxdome für seinen Content auch den Ingest und die Qualitätskontrolle des Fiction-Archivs. Hierbei wird die Synergie genutzt, dass das VoD- System unter anderem Content benötigt, den auch die Free-TV- oder Pay-TV-Sender ausstrahlen. Herausforderungen Bei der Einführung und dem Betrieb der erforderlichen Prozess- und Systemlandschaften gilt es zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen, von denen einige in den Augen des Autors besonders wichtige nachfolgend näher beleuchtet werden sollen. Komplexität historisch gewachsener Systemlandschaften: Große Medienunternehmen sind oft durch sehr heterogene Systemlandschaften gekennzeichnet, deren Einzelsysteme auf unterschiedlichste Weise miteinander verbunden sind. Die Ursache dafür liegt zum einen darin, dass in unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens sehr spezifische Lösungen für unterschiedliche Aufgabenstellungen gekauft oder entwickelt wurden, und zum anderen, dass bei Fusionen oder dem Zukauf von Unternehmen auch die neuen Systemlandschaften in die vorhandene Landschaft integriert werden mussten. Soll in einem solchen Umfeld ein neues System eingeführt oder ein vorhandenes System ausgetauscht werden, so sind in der Regel auch viele andere Systeme davon betroffen und müssen bei der Integration mit berücksichtigt werden. Komplexität historisch gewachsener Prozesse: Selbiges gilt für die Workflows, die häufig zusammengeführt werden, ohne dass ein komplettes Redesign des gesamten Prozesses vorgenommen wird. Meistens funktioniert das irgendwie, führt aber selten zu optimalen Prozessen. Nur selten besteht die Möglichkeit, quasi auf der grünen Wiese neu zu planen. Gerade bei Projekten, die sich mit der Einführung file-basierter Prozesse beschäftigen und häufig viele Unternehmensbereiche zumindest berühren, führt das zu einer hohen Komplexität. In einer solchen Umgebung ist es unbedingt erforderlich, ganzheitlich und prozessorientiert vorzugehen. Das erfordert auch die Bereitschaft, von gewohnten Prozessen abzuweichen und Best Practise -Workflows heranzuziehen. Anforderung flexibler Integration und 554

4 Abkopplung: Gleichzeitig ist bei der Integration neuer Systeme zu berücksichtigen, dass die Flexibilität bestehen bleiben muss, weitere Systeme, zum Beispiel von neuen Dienstleistern oder neuen Unternehmensbereichen, an die vorhandene Systemlandschaft anzubinden. Genauso muss es umgekehrt möglich sein, mit einem vertretbaren Aufwand einzelne Systeme wieder aus dem Gesamtkontext herauszulösen, falls zum Beispiel bestimmte Unternehmensteile herausgelöst werden. Aus diesem Grunde ist bei der Planung abzuwägen, wie tief die Integration zwischen verschiedenen Systemen sinnvollerweise erfolgen sollte. Dabei ist zu beachten, dass nicht alles, was technisch möglich ist, auch rechtlich zulässig ist. Rechte und Rollen, die im System existieren, müssen auch an der entsprechenden Schnittstelle berücksichtigt werden (zum Bild 4. Verortung der Prozesse im Referenzmodell der Fernsehproduktion [3] Beispiel sollte, wenn ein Online-Mams Content aus einem anderen Mams beziehen kann, auch systemisch sichergestellt werden, dass nur der für Online- Zwecke zu verwendende Content abgerufen werden kann). Umgang mitden eigenenassets: Weitere sehr wichtige Punkte in diesem Kontext sind die Archivierung, Verwaltung und Kennzeichnung des vorhandenen Contents und der daran geknüpften Verwertungsrechte insbesondere dann, wenn der Content weiterverwendet werden und ein Tausch des verwaltenden Systems erfolgen soll. Das Ziel sollte daher sein, die Metadaten und Essencen in einer Form zu archivieren, die möglichst systemunabhängig ist, was mit Blick auf die verfügbaren Standards zum Beispiel bei den Essence-Formaten nicht immer ganz einfach ist. Hier gibt es viele Produktionssysteme oder Videoserver, die entweder keine Standard-konformen Files erzeugen oder den Standard so exakt auslegen, dass nicht Standard-konforme Files zu Problemen führen. Für Archive, die aus unterschiedlichen Quellen befüllt werden und selbst unterschiedliche Senken beliefern, bedeutet das, dass eine Normalisierung der eingehenden Files unbedingt erforderlich ist. Nutzungsverhalten und Akzeptanz: Ebenfalls wichtig bei der Projektierung ist die Schaffung der notwendigen Akzeptanz für neue Systeme genauso wie die Abschätzung des zu erwartenden Nutzerverhaltens. Die Herausforderung besteht darin, die Erwartungen der Nutzer zu managen, die geprägt sind durch die mittlerweile sehr günstige Consumer- Technik und davon ausgehen, dass etwa die Arbeit mit professionellen Videoformaten ähnlich problemlos und schnell über die Bühne geht, wie auf dem heimischen PC, auch wenn eine ganze Redaktion gleichzeitig auf das Material zugreift. Materiallogistik Organisation Die Materiallogistik stellt in einem großen Medienunternehmen gemessen an der Bedeutung und dem dafür betriebenen Aufwand nicht nur einen unterstützenden Prozess dar, sondern gehört zu den Kernprozessen (Bild 4). Damit Planung, Verarbeitung und Distribution von Content erfolgen kann, ist es notwendig, große Mengen an Content gezielt und effizient zwischen internen Produktionsorten und mit externen Dienstleistern auszutauschen. Das wird umso wichtiger, wenn einmal produzierter Content auf unterschiedlichen Distributionskanälen für die Zuschauer verfügbar gemacht werden soll und das möglichst zeitnah. Dabei ist es wichtig, dass nicht nur die Essence sondern auch die dazugehörigen Metadaten in einer nutzbaren Form verfügbar sind, sodass eingehendes Material an jedem Punkt im Prozess für Redakteure, Cutter oder andere am Produktionsprozess beteiligte Kollegen identifizierbar bleibt und über die im Laufe des Produktionsprozesses entstandenen Metadaten für die zielgruppengerechte Aufbereitung genutzt werden können. Bild 5. Anwendungsarchitektur Materiallogistik Technik Im Bereich der Materiallogistik waren lange Jahre das Band und die Leitungsüberspielung die vorherrschenden Transportmedien. Mit 555

5 der Einführung file-basierter Archive erfolgte zunächst eine zielgerichtete Schaffung von Filetransfer-Wegen zwischen einzelnen Systemen. Diese wurden entweder durch die angrenzenden Systeme selbst, durch spezielle Werkzeuge (Tools) zum Steuern von Filetransfers oder zum Teil auch manuell gesteuert. Als nächster konsequenter Schritt erfolgte Anfang des Jahres 2011 die Einführung einer eigenen zentralen Filebased Material Exchange Plattform (FME). Diese bedient sich unter anderem der Produkte Signiant, Admira und Aspera (Bild 5, [5]). Die Nutzung unterschiedlichertools soll die erforderliche Betriebssicherheit gewährleisten, damit im Havariefall auch andere filebasierte Wege für den Transport von Material zur Verfügung stehen. Hinzu kommt, dass sich verschiedene Dienstleister auf den Materialaustausch über zum Beispiel Aspera oder Signiant festgelegt haben, und die Pro- SiebenSat.1 Group in der Lage sein muss, mit einer Vielzahl von Produzenten Content auszutauschen. Ergänzend ist weiterhin der Havarieweg zum Beispiel über Bänder oder klassische FTP-Server vorgesehen, sodass die FME-Plattform eine Anbindung an den Ingestund Outgest im zentralen Aufzeichnungsraum (ZAR) hat. Über diese Plattform besteht die Möglichkeit, Content, das heißt Essence inklusive Metadaten, sowohl innerhalb des Hauses zwischen den verschiedenen Produktionsplattformen und Archiven zu verteilen als auch mit externen Dienstleistern wie Produktionsfirmen, Major-Studios oder Synchronstudios auszutauschen. Der Austausch von Essencen und Metadaten erfolgt soweit möglich in den Hausstandards. Dabei handelt es sich um MXF IMX50 bzw. XDCAM HD bei Videofiles und ein eigenes einfaches, erweiterbares XML-Format, das die wichtigsten Content- und Essence-bezogenen Metadaten enthält [5]. Die Übertragung erfolgt dabei insbesondere im Austausch mit externen Partnern bandbreitenoptimiert und verschlüsselt. Darüber hinaus wird sämtliches Material bereits auf Viren geprüft, um für die Zukunft gerüstet zu sein und die Produktionssysteme vor externen Angriffen zu schützen. Die Verteilung des Materials ins Haus hinein kann bei bekannten, vertrauenswürdigen Lieferanten automatisch erfolgen. Bei sporadischen Anlieferungen von weniger bekannten Lieferanten kann sie nach einer Überprüfung der Lieferung auch manuell über eine überall im Hause erreichbare Web-Oberfläche erfolgen. Herausforderungen Bei der Umstellung großer Teile der Materiallogistik von rein band- und leitungsbasierten auf file-basierte Prozesse ist man mit verschiedenen sowohl organisatorischen als auch technischen Herausforderungen konfrontiert. Anpassung von Prozessen und Workflows: Bei technischen Projekten wurde in der Vergangenheit oft die Tatsache vernachlässigt, dass die Einführung technischer und insbesondere file-basiert arbeitender Systeme meist mit der Änderung der Arbeitsweise einhergeht. Vermutlich aus diesem Umstand heraus entstand auch die Anekdote, dass Kollegen, um einen Beitrag wiederzufinden, den sie auf dem einen System produziert hatten und auf ein anderes System transferieren ließen, dem nächsten Kollegen eine DigiBeta- Hülle mit einer MAZ-Karte übergaben, auf der Titel und Material-ID des Beitrages standen. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, sich die betroffenen Workflows bereits vor Einführung eines Systems anzusehen und auch die Auswahl des Systems davon abhängig zu machen, sodass auch in vermeintlich technischen Projekten die künftigen Systemnutzer frühzeitig mit einbezogen und erforderliche Prozessänderungen analysiert werden (Bild 6). Anpassung von Organisationsstrukturen: Neben den Veränderungen auf der Mikroebene sind darüber hinaus auch die Veränderungen auf der Makroebene der Unternehmensorganisation zu berücksichtigen. Die Abteilungs- und Teamstruktur der ProSiebenSat.1 Produktion spiegelte zum Beispiel bis Anfang des Jahres in einem Team den bandbasierten und in einem anderen Team den leitungsbasierten Materialeingang wider. Der filebasierte Materialeingang wurde zwar an Bild 6. Schematische Produktionsprozessdarstellung (Content Creation) 556

6 einigen Stellen bereits stillschweigend mit bedient, jedoch gab es für die entsprechenden Workflows keine eindeutige Zuordnung der Verantwortlichkeit bzw. landete diese implizit bei den technischen Verantwortlichen der verwendeten Systeme. Um diese und ähnliche Probleme zu lösen, wurde im Sinne des Change-Managements eine kleine Arbeitsgruppe aus unmittelbar Betroffenen, Projektbeteiligten und zwei Führungskräften unterschiedlicher Ebenen Bild 7. Schematische Darstellung des steigenden Automatisierungsgrades [3] gebildet, die mit Blick auf die file-basiertenprozessediegesamteunternehmensstruktur auf den Prüfstand stellte und einen Entwurf für eine angepasste, prozessorientierte Unternehmensstruktur erarbeitete. Als erster Schritt wurde Anfang des Jahres 2011 ein neues Team gebildet, das unabhängig vom Medium (Band, Leitung oder File) für den gesamten Materialeingang zuständig ist. Standards und Austauschformate: Weitere Herausforderungen ergeben sich aus der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern wie den Major Studios, Produktionsfirmen oder Synchronisationsstudios. Dazu gehört die Einigung auf einheitliche Standards zur Übertragung von Essencen und Metadaten, wobei sich zum Beispiel einige Werbeagenturen explizit darauf eingerichtet haben, für unterschiedliche Kunden die jeweils geforderten Formate zu liefern. Selbst wenn die geforderten Formate geliefert werden können, bedarf es häufig mehrerer Runden, bis die Interpretationsspielräume die Standards wie MXF IMX und XDCAM HD zulassen soweit definiert sind, dass alle erforderlichen Systeme mit den Files arbeiten können. Den Austausch mit Metadaten erschwert in einigen Fällen die Tatsache, dass einige Dienstleister wie mehrere Major-Studios noch nicht bereit sind, Essence-Files mit Metadaten auszuliefern, da die Verwaltung der Files intern noch nicht über Asset-Management-Systeme erfolgt und der Auslieferungsprozess rein manuell abgebildet wird. 3G-SDI Interface for Embedded Audio Dolby E Encoder Interface Dolby E Decoder Interface Mixing & Audio Processing Interface NEXUS... more than Digital Audio Routing NEXUS Digital Audio Network DISCOVER STAGETEC INNOVATIONS SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP

7 Ein weiteres Thema ist die zum Teil noch nicht vorhandene breitbandige Internetanbindung, was nicht nur bei ländlich gelegenen Produktionsfirmen immer noch ein Problem darstellt. Arbeit mit klassischen IT-Dienstleistern: Gerade im Bereich des File-Austauschs erfolgt die Zusammenarbeit oft mit Dienstleistern, die primär in anderen Branchen tätig sind und daher bestimmte, für den Broadcaster selbstverständliche Anforderungen wie Latenzzeiten, gesicherte Übertragungsgeschwindigkeiten und die Arbeit mit besonders großen Files unterschätzen. Um so wichtiger ist es, auch für diese Bereiche hinreichend Know-how im Hause vorzuhalten, um solche Themen beim Dienstleister gezielt hinterfragen und steuern zu können. Bei sehr produktions- und logistiknahen Themen wie dem Transcoding wird wieder die Strategie verfolgt, diese selbst zu realisieren und zu betreiben, um die Anforderungen schnell und optimal bedienen zu können. Herausforderungen der Projektierung Neben den rein technischen Herausforderungen sieht sich ProSiebenSat.1 auch mit zahlreichen Herausforderungen bei der Projektierung konfrontiert: Beteiligung von vielen Stakeholdern und Dienstleistern: An nahezu allen Projekten im Umfeld sind eine Vielzahl von Stakeholdern aus unterschiedlichen Abteilungen und Unternehmen beteiligt, dieaktivoderpassivanderveränderung technischer Systeme und der dazugehörigen Prozesse beteiligt sind; das ist ein wesentliches Merkmal des file-basierten Arbeitens. Hinzu kommen meist zwei oder mehrere Dienstleister, sodass auch bei einer scheinbar eindeutigen Definition der Projektziele unterschiedlichste Sichtweisen existieren. Das reicht von der Abweichung zwischen der Darstellung im Marketing und dem, was eine Software tatsächlich kann, bis hin zu Anforderungen, die für den Medienbereich selbstverständlich zu sein scheinen (zum Beispiel: ein Outgest muss Timecode-genau erfolgen können oder zum LoRes gehören immer Keyframes) und deshalb nicht gesondert in den Spezifikationen berücksichtigt werden. Volatiles Umfeld: Bei Projektlaufzeiten von ein bis drei Jahren, die für die Umsetzung file-basierter, integrierter Lösungen in der Regel erforderlich sind, ist im Medienumfeld davon auszugehen, dass sich auch sehr zentrale Rahmenbedingungen ändern können. Das kann zum Beispiel die Unternehmenstruktur (der Verkauf eines Unternehmensteils usw.), personelle Besetzungen sowohl im Projektteam als auch im Management sowie technische und organisatorische Schnittstellen oder Standards betreffen. In der Konsequenz führt das auch während der Projektlaufzeit immer wieder zu veränderten Anforderungen, die es zu bewerten und zu priorisieren gilt. Parallele Projektvorhaben: Bedingt durch Veränderungen im Unternehmen (zum Beispiel eine Reorganisation oder Einführung neuer Produkte und Vermarktungsstrategien), Entwicklungen am Markt (wachsende Bedeutung von HD oder ähnlichem) oder gesetzliche Vorgaben (Forderung nach einer durchgängigen Prozessdokumentation für börsennotierte Unternehmen usw.) existieren immer mehrere Baustellen, an denen gleichzeitig gearbeitet wird. Beim technischen Dienstleister, der ProSiebenSat.1 Produktion, waren es im Sommer 2011 zum Beispiel vier gleichzeitig laufende technische Großprojekte im Broadcast-Umfeld. Alle Projekte greifen in der Regel auf denselben Pool von Spezialisten und technischen Ressourcen zu, sodass eine immer detailliertere und projektübergreifende Ressourcenkoordination erforderlich ist. Aus dieser Situation heraus erfolgte zunächst bei der ProSiebenSat.1 Produktion und mittlerweile auch bei der Gruppe seit etwa fünf Jahren eine gezielte, schrittweise und auf das Unternehmen angepasste Professionalisierung des Projekt- und Portfoliomanagements, ohne die das hohe Aufkommen an Projekten gar nicht mehr zu bewältigen wäre. Neben dem personellen Ausbau der Abteilung Projektmanagement gehört dazu auch eine gezielte Weiterbildung und Zertifizierung der Projektmanager. Schlussbemerkung und Ausblick Auch wenn die Brücken zwischen den filebasierten Inseln mittlerweile gebaut sind, wird es noch eine Weile dauern, bis der Verkehr darüber reibungslos abgewickelt werden kann. Denn nur basierend auf dem wachsenden Erfahrungsschatz können die nötigen Feinjustierungen vorgenommen und eine hinreichende Systemstabilisierung erreicht werden. Von zentraler Bedeutung ist dabei das gezielte und weitestgehend automatische Management der knappen Ressourcen. Das zeigt einmal mehr, wie groß die Bedeutung der Materiallogistik mittlerweile geworden ist. Parallel dazu werden die Integrationstiefe und der Automatisierungsgrad in den nächsten Jahren weiter steigen, wobei vor allem die Planungssysteme aus Produktions- Management- und Unternehmens-Management-Ebene immer weiter an die Systeme aus der Asset-Management-Ebene herangeführt werden (Bild 7). Des Weiteren wird die bereits begonnene Integration in Richtung der Systeme für die Diversifikation (Online und ähnliches) weiter vorangetrieben werden. Das betrifft nicht nur den Materialaustausch, sondern verstärkt auch die integrierte Planung, sodass über den Content hinaus auch die im gesamten Planungs- und Produktionsprozess (Bild 6) entstehenden Metadaten prozessübergreifend zur Verfügung stehen. Es ist zu erwarten, dass über die nächsten Jahre in einem ähnlichen Umfang und mit einer ähnlichen Geschwindigkeit Veränderungen an Prozessen und Systemen vorgenommen werden müssen. Umso wichtiger ist es, immer die gesamte Prozess- und Systemlandschaft im Blick zu behalten und sämtliche Projekte übergreifend zu koordinieren. Das kann nur effektiv geschehen, wenn das Knowhow sowohl für die Kerntechnologien als auch für die Kernprozesse auf der einen Seite sowie das methodische Know-how für Prozess- und Projektmanagement auf der anderen Seite fest im Medienunternehmen verankert sind. ı Schrifttum [1] Kloth, C.; Krömker, H.: Referenzmodell für die Projektierung integrierter Fernsehproduktionen. Fachverlag Schiele und Schön, FKT, Jg. 62, 12/2008, S [2] Fehr, M.; Schwarz, T.: Mit neuem Playout Center zur Multi-Plattform-Strategie. Fachverlag Schiele und Schön, FKT, Jg. 63, 8-9/2009, S [3] Kloth, C.: Systemgestaltung im Broadcast Engineering. Verlag Vieweg & Teubner, 2010, S. 20ff, S. 122ff, S. 168ff. [4] Krömker, H.; Klimsa, P. (Hrsg.): Handbuch Medienproduktion. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2005, S. 21ff. [5] Kloth, C.; Schwarz, T.; Schimmel, A.: Austauschplattform zur Optimierung der Content-Verfügbarkeit

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Content Management Services

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Content Management Services Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Content Management Services Wir bieten Ihnen Services rund um die Digitalisierung, Archivierung sowie Konvertierung und Auslieferung Ihrer Inhalte.

Mehr

Journalismus meets Technik

Journalismus meets Technik Der Einzug der IT in den Newsroom Journalismus meets Technik part of arvato systems group S4M Gesellschafterstruktur Content Media Services Direct-to- Customer 19.9 % 80.1 % S4M Solutions for Media GmbH

Mehr

Videoinhalte schneller und effizienter vermarkten: SES Platform Services präsentiert neuen Service FLUID Media

Videoinhalte schneller und effizienter vermarkten: SES Platform Services präsentiert neuen Service FLUID Media PRESSEINFORMATION Videoinhalte schneller und effizienter vermarkten: SES Platform Services präsentiert neuen Service FLUID Media München/Köln, 8. Juni 2015. Die SES Platform Services GmbH, führender technischer

Mehr

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet

Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Competence for the next level. Best Practice: Integration von RedDot mit Livelink DM im Intranet/Extranet Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV

Content Management Playout Encryption Broadcast Internet. Internet TV Content Management Playout Encryption Broadcast Internet Internet TV Wir bieten Ihnen alle technischen Dienstleistungen die Sie zur Verbreitung Ihrer Videoinhalte über das Internet benötigen, um ihre Zuschauer

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Übergreifendes Content- und Asset-Management im Raum der evangelischen Kirche Ralf Peter Reimann, ralfpeter.reimann@evangelisch.de Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

Rolle und Herausforderungen von digitalen Workflows

Rolle und Herausforderungen von digitalen Workflows R Business Consulting Services Rolle und Herausforderungen von digitalen Workflows Medientage München 2005, Panel 12.7 Veit Siegenheim, Partner 28. Oktober 2005 Agenda 1 Rolle und Herausforderungen von

Mehr

Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen

Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente beim Schweizer Fernsehen Die Langzeitarchivierung audiovisueller Dokumente ist für die entsprechenden Archive von zentraler Bedeutung. Mit der zunehmenden

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management

Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis. Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Produktivitätsvorsprung durch Enterprise Marketing Management Agenda Multi-Channel-Ausgabe in der Praxis Kurze Vorstellung von CONTENTSERV Multi-Channel-Ausgabe im Fokus

Mehr

Asset-Management Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing?

Asset-Management Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing? Asset-Management Erfolgsfaktor für das E- und P-Publishing? Berlin - 26. April 2010 Agenda Begrüßung / Vorstellung Kurzpräsentation arvato systems Media Asset Management» Ziele bei MAM-Projekten» Kernfunktionen»

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF Agenda Auslöser Dienstleistermarkt Wandel der Fernsehproduktion Veränderte Anforderungen Unsere zertifizierte Weiterbildung Zertifizierungen der IHK, Herr Piel Auslöser.

Mehr

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone COMYAN Whitepaper Autor Peter Resele Datum 9. März 2009 Status Public =GmbH Karolingerstrasse 34a 82205 Gilching Germany t + 49 810 5779390 peter.resele@comyan.com

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Design follows Function

Design follows Function Design follows Function Dieter Rudolf Franz Berlin, June 2015 Zur Person Dieter Rudolf Franz Dipl. Ing. Nachrichtentechnik >30 Jahren Erfahrung im Bereich Media und Entertainment in unterschiedlichen Rollen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02.

Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint. VISonMOSS. Erreichte Ergebnisse und Value Propositions. PDV-Systeme GmbH. Erfurt, den 17.02. Verwaltungsspezifische Dienste für den SharePoint VISonMOSS Erreichte Ergebnisse und Value Propositions PDV-Systeme GmbH Erfurt, den Leitgedanken Anforderungen unserer Kunden & Interessenten zeitgemäße,

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Informations-, Resoourcen- und Datenworkflow bei IP-Media Produktionen

Informations-, Resoourcen- und Datenworkflow bei IP-Media Produktionen LV: Grundkonzepte der Medeninformatik Informations-, Resoourcen- und Datenworkflow bei IP-Media Produktionen Metadaten für itv 1. Prozess von Medienproduktionen 2. Digital Asset Management 3.... XXX Media,

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden.

CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Customer Relationship Managementsysteme für KMU 12. Mai 2011 14:30 bis 18:00 Uhr IHK Köln Die CRM-Einführung bei einem kleineren Unternehmen aus Köln: CRM gesucht, Unternehmenslösung gefunden. Qualitus

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört?

PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? tekom Jahrestagung 2006 PIM und CMS wächst zusammen was zusammengehört? Joachim Wessel (M.A.) Technischer Redakteur 1 Agenda Steckbrief Media-Print Digital Welche Materialien welche Inhalte Aktuelle Situation

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Workflow Management Workflow Management Systeme Anforderungen und deren fachliche, methodische und technische Umsetzung in der Praxis

Workflow Management Workflow Management Systeme Anforderungen und deren fachliche, methodische und technische Umsetzung in der Praxis Workflow Management Workflow Management Systeme Anforderungen und deren fachliche, methodische und technische Umsetzung in der Praxis Workflow Management Workflow Management Systeme Inhalt Management Summary

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich

«Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web. Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich «Technik & Knowhow» Videoübertragungen im Web Frank Schefter Projektmanager solutionpark streaming gmbh Zürich 1 Vorstellung 2 Solutionpark - Kurzprofil Zusammenschluss von IT Firmen seit 1999 17 Mitarbeiter

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

Services im GDV - Branchennetz

Services im GDV - Branchennetz Services im - Branchennetz - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Glockengiesserwall 1 20095 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Anschlussvoraussetzungen... 3 2.1 Technische

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Positionierung im B2C- und B2B-Bereich

Positionierung im B2C- und B2B-Bereich Positionierung im B2C- und B2B-Bereich.. angesichts komplexer und fragmentierter Wertschöpfungsketten und paradigmatischer Umbrüche in der digitalen Medienindustrie Franz Jachim 03.11.2011 Über Spectralmind

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Microsoft Modern Business Forum

Microsoft Modern Business Forum Case Story TRANSA Microsoft Modern Business Forum Durch den Einsatz neuer Microsoft Technologien können heute bei uns Prozesse der Qualitätskontrolle im Wareneingang um mehr als einen halben Tag verkürzt

Mehr

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters

Actricity@NCI-Systems AG. Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Effiziente Abbildung der Geschäftsprozesse eines Informatik-Dienstleisters Roland Rusch, Geschäftsführer NCI-Systems AG Martin Bühler, Geschäftsführer Actricity AG 1 Agenda Ausgangslage Projektverlauf

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil 30 Jahre auf dem Markt Die FINCONS GROUP ist ein IT-Unternehmen, das seit mehr als 30 Jahre am Markt aktiv

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV.

EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV. EASY ENTERPRISE.+ EASY for NAVISION: Archivierung für Microsoft Dynamics NAV. Transparente und revisionssichere Archivierung. EASY for NAVISION stellt durch die Anbindung an das führende Dokumentenmanagement-System

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

TOP 5. Funktionen. von Retain

TOP 5. Funktionen. von Retain ediscovery Leichtes Audit Management Unified Archiving Compliance Die Facebook & Twitter Archivierung TOP 5 End-User Message Deletion Schnelle & leichte Wiederherstellung Funktionen [Archivierungs-] von

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

File basierter Nachrichtenaustausch & Sendeabwicklung über Internet/ Cloud Wiesbadener Mediensymposium 17.03.2015

File basierter Nachrichtenaustausch & Sendeabwicklung über Internet/ Cloud Wiesbadener Mediensymposium 17.03.2015 File basierter Nachrichtenaustausch & Sendeabwicklung über Internet/ Cloud Wiesbadener Mediensymposium 17.03.2015 18.03.15 BCE, Sascha Quillet 1 RTL Group und BCE Präsenz in Europa & Asien 18.03.15 Wiesbadener

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed

Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY. IT Display Network. Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company CASE STUDY IT Display Network Lead with Speed June 2014 Case Study: - Lead with Speed Media Group The Dynamic BigData Company Online Branding Tool Nr. 1? Display

Mehr

Automatisation versus Flexibilität

Automatisation versus Flexibilität Automatisation versus Flexibilität Agenda " Referent: Roberto Carboni Mitglied der Geschäftsleitung Linkgroup " Die neue Rolle des Mediendienstleister " Vorstellung Linkgroup, Cross-Media-Plattform " Automatisation

Mehr