Unterrichtsbaustein Mitreden, wenn s drauf ankommt! Mitbestimmen grenzenlos? Mitverantworten, was in Unternehmen läuft!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.boeckler.de Unterrichtsbaustein Mitreden, wenn s drauf ankommt! Mitbestimmen grenzenlos? Mitverantworten, was in Unternehmen läuft!"

Transkript

1 Unterrichtsbaustein Mitreden, wenn s drauf ankommt! Mitbestimmen grenzenlos? Mitverantworten, was in Unternehmen läuft!

2 MITBESTIMMUNG IN EUROPA Inhalt/Impressum >> Inhalt Vorwort 3 Hintergrund: Mitbestimmung heute 4 Didaktik: Lehrplan und Lernziele 10 Weiterführende Informationen 14 Arbeitsblätter 15 A Mitreden, wenn s drauf ankommt! B Mitbestimmen grenzenlos? C Mitverantworten, was in Unternehmen läuft! >> Impressum Herausgeber Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf, Dr. Wolfgang Jäger (verantw.) Redaktion Michael Jäger (verantw.), Markus Wiskirchen, Stefanie Pietzsch Text Manfred Keller Fachliche Beratung Dr. Bernd Kaßebaum (IG Metall), Dr. Roland Köstler (Hans-Böckler-Stiftung), Hans-Ulrich Nordhaus (DGB), Markus Römer (IG BCE), Martina Schmerr (GEW), Gunther Steffens (ver.di), Uwe Dieter Steppuhn (Hans-Böckler-Stiftung) Gestaltung Wolfgang Lattermann, Wiesbaden Satz FREIsign GmbH, Eppstein Druck Setzkasten GmbH, Düsseldorf Düsseldorf, November 2006 Internet: Fotos dpa Picture-Alliance GmbH: Titelbild, A6, B1, B2, B4, Getty Images: S. 4, Hans-Böckler-Stiftung: S. 9, Ingram Publishing: S. 14, A1, A2, A5 (Hörer, Schreibende, Diktiergerät, Thermoskanne), C5, PhotoDisc Deutschland GmbH: S. 6, A3, A5 ( Things to do, Kamera, Tastatur, Collegeblock), B5. Weitere Informationen zu den Schulprojekten unter: Für den Zugang zum Internet Lernraum wenden Sie sich bitte an Tel.: 0211/ Die Broschüre kann unter Angabe der Bestellnummer kostenlos bezogen werden über: Setzkasten GmbH, Fax 0211/ , 2

3 MITBESTIMMUNG IN EUROPA Vorwort Das Thema Mitbestimmung im Unterricht Die Folgen der Globalisierung und die dadurch hervorgerufenen Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt werden uns mittlerweile nahezu täglich in den Medien vor Augen geführt. Konzernzentralen im Ausland entscheiden heute über die Geschicke von Tochterunternehmen und damit über die Zukunft vieler Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an den weltweiten Standorten. Der Abbau von Arbeitsplätzen, drohende Kündigungen und Arbeitslosigkeit sind Phänomene unserer Zeit, mit denen junge Leute stärker als früher konfrontiert werden. Das Thema Mitbestimmung ist für den Unterricht der Sekundarstufe I wichtig, weil immer mehr junge Leute auch selbst von den Folgen der Interessenkonflikte betroffen sind, z. B. wenn Eltern arbeitslos sind oder werden, Geschwister keine Lehrstelle finden und Bekannte unter schlechten Arbeitsbedingungen in ihrem Betrieb leiden. Jugendliche können sich weder in der Schule, noch in der Arbeitswelt diesen Problemen entziehen. Sie müssen lernen, mit solchen Konflikten umzugehen. Dazu müssen sie auch den Handlungsspielraum kennen, den sie für die Vertretung ihrer eigenen Interessen zur Verfügung haben. Jugendliche im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt sollten daher die Möglichkeiten der Interessenvertretung kennen lernen, die sie bereits während der Ausbildung und später als Berufstätige einmal haben werden. Schritt zu europäischer Arbeitnehmerbeteiligung Die Reichweite dieser Interessen endet jedoch heute nicht mehr am Betriebstor und auch nicht an der Grenze zum Ausland. Die grenzübergreifende Vernetzung der Unternehmen verlangt den Jugendlichen heute eine immer größere Flexibilität ab. Ein Arbeitsplatz im Ausland wird für die Berufstätigen von morgen keine Ausnahme mehr sein. Schon jetzt können Auszubildende im dualen System Teile ihrer Berufsausbildung im Ausland absolvieren und dabei wichtige soziale und sprachliche Kompetenzen erwerben. Und auch, wer in Deutschland arbeitet, tut dies zunehmend in Unternehmen mit internationalen Strukturen. Dort gilt es immer öfter, Arbeitnehmerinteressen nicht nur mit der Arbeitgeberseite zu verhandeln, sondern auch mit Belegschaften der Standorte in anderen Ländern. Das Thema Mitbestimmung ist insofern heute auch ein europäisches. Als Unterrichtsbaustein ist Mitbestimmung in Europa daher ein wichtiger Bestandteil einer Wirtschaftserziehung, die die europäische Dimension einblendet und die Bedeutung internationaler Verflechtungen herausstellt. Interessenvertreter der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Ländern der Europäischen Union können in Europa heute Unterrichtungs- und Anhörungsrechte im Europäischen Betriebsrat wahrnehmen. Die neue Möglichkeit zur Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europeae, Abk.: SE) hat zudem Mitbestimmungsrechte in Unternehmensorganen verankert, indem die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den Umfang der Unternehmensmitbestimmung mit der Unternehmensleitung vereinbaren können und bereits erworbene Mitbestimmungsrechte durch die betreffende EU-Richtlinie gesichert werden. Welche Auswirkungen diese Neuerungen haben werden, kann noch nicht abgesehen werden, wie die Einschätzung der Hans- Böckler-Stiftung zeigt: Die mit der europäischen Integration verbundene europäische Rechtsetzung hat weiter an Dynamik gewonnen. Die Institutionalisierung der Europäischen Betriebsräte (EBR), die mit Informations- und Konsultationsrechten ausgestattet sind, bildet einen ersten und wie die Praxis zeigt erfolgreichen Schritt hin zu einer europäischen Arbeitnehmerbeteiligung. Inwieweit sich die verschiedenen Kulturen der nationalen Arbeitsbeziehungen in der Arbeit der Europäischen Betriebsräte niederschlagen, ist eine noch weitgehend offene Frage. Auch die SE setzt auf Verhandlungslösungen. Inwiefern die SE von den Unternehmen angenommen wird, hängt jedoch im Wesentlichen davon ab, ob diese Rechtsformänderung zu Kosteneinsparungen führt und die Unternehmen die obligatorischen Verhandlungen über eine geeignete Interessenvertretung akzeptieren. Mithilfe des vorliegenden Themenhefts Mitbestimmung in Europa können Schülerinnen und Schüler einen Zugang zu den Möglichkeiten der Mitbestimmung in Deutschland und Europa bekommen. Nur wer die Institutionen der Mitbestimmung kennt, kann seine Mitbestimmungsrechte und die der Kolleginnen und Kollegen im Berufsleben auch voll ausschöpfen. Dazu möchte das Themenheft mit seinen Unterrichtsmaterialien beitragen. 3

4 MITBESTIMMUNG IN EUROPA >>> HINTERGRUND Mitbestimmung heute In einer demokratischen Gesellschaft und in der Arbeitswelt hat die Möglichkeit zur Mitbestimmung und Mitgestaltung eine besondere Bedeutung. In Deutschland besteht eine wichtige Form der Interessenvertretung darin, dass Arbeitnehmer das festgeschriebene Recht haben, ihre Arbeitswelt mitzugestalten und eigene Interessen gegenüber den Interessen der Arbeitgeber vertreten zu können. Die fortschreitende Globalisierung und die in den europäischen Ländern unterschiedlich ausgeprägten Formen von Mitbestimmung stellen das Recht der Arbeitnehmer, Konflikte und Interessengegensätze nicht durch Zwang, sondern im Dialog lösen zu können, vor eine neue Situation. Viele Unternehmen haben Niederlassungen in anderen Ländern Europas gegründet, die in Hinblick auf die Interessenvertretung von Arbeitnehmern unterschiedliche Ausprägungen haben. 18 der mittlerweile 25 EU-Staaten haben die Mitbestimmung auf Unternehmensebene in unterschiedlicher Ausprägung eingeführt. In Ländern wie Großbritannien, Italien und Belgien besteht im Zuge der Herausbildung des europäischen Unternehmensrechts eine Chance auf die Einführung von Unternehmensmitbestimmung. In Frankreich z. B. sitzen jedoch nur relativ wenige Arbeitnehmervertreter in den mitbestimmten Aufsichtsräten von Staatsunternehmen. Die Vernetzung von Unternehmen über nationale Grenzen hinaus schafft für die Mitgestaltung und -bestimmung von Arbeitnehmern innerhalb eines Unternehmens die Situation, dass Arbeitnehmerinteressen auch über diese Grenzen hinaus diskutiert und kommuniziert werden müssen. In Deutschland ist die betriebliche Mitbestimmung im Betriebsverfassungsgesetz geregelt, für die so genannte Unternehmensmitbestimmung im Aufsichtsrat gibt es mehrere Gesetze (siehe S. 6). Betriebliche Mitbestimmung bedeutet Mitsprache und Recht auf Anhörung durch gewählte Belegschaftsmitglieder, wohingegen Unternehmensmitbestimmung durch die Mitwirkung von Arbeitnehmervertretern in den Aufsichtsräten deutscher Kapitalgesellschaften gekennzeichnet ist. Der wichtigste Grundsatz für ungefähr Betriebe mit Betriebsräten in Deutschland lautet: Arbeitgeber und Betriebsrat arbeiten unter Beachtung der geltenden Tarifverträge vertrauensvoll und im Zusammenwirken mit den im Betrieb vertretenen Gewerkschaften und Arbeitgebervereinigungen zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebs zusammen. ( 2 Abs. 1 BetrVG) Zweifelsohne erfordert die europäische Integration von allen Mitgliedsstaaten bei vielen Themenkomplexen eine erhebliche Harmonisierungsbereitschaft, wie etwa beim Steuerrecht, beim Ausländerrecht oder beim Mitbestimmungsrecht. Ziel der Reformbemühungen sind tragfähige Standards, die den Bürgerinnen und Bürgern das europäische Projekt und die europäischen Organe näher bringen. Das politische Leben und der politisch-wirtschaftliche Raum in der Union soll strukturiert und zu einem Stabilitätsfaktor gemacht werden. Arbeitnehmerbeteiligung wird im Zuge dieses Integrationsprozesses ebenfalls europäisiert. So schafft der Europäische Betriebsrat neue Rechte in europäischen Unternehmen. Bei der Rechtsform einer Europäischen Aktiengesellschaft (SE) wurden mittels einer Verhandlungsund Auffanglösung ebenfalls Rechte bei der Unternehmensmitbestimmung verankert. 4

5 Standards für eine zukunftsfähige Mitbestimmung Zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Aufgaben durch Betriebsräte und Gewerkschaften bedarf es einiger Kriterien damit Arbeitnehmer und Unternehmen auch zukünftig von Mitbestimmung profitieren können. >> Solidaritätsfähigkeit (z. B. auf Grund der EU-Grundrechtecharta: Unterrichtung und Anhörung von Arbeitnehmern, Schutz bei ungerechtfertiger Entlassung, Verbot der Kinderarbeit, Einklang von Familien- und Berufsleben, Gesundheitsschutz usw.) Wortlaut der Charta unter pdf/text_de.pdf >> Demokratiefähigkeit (Anerkennung der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Tarifpartner, keine Übertragung parlamentarischer Formen, aber Konflitklösung durch Dialog und Partnerschaft) >> Gleichberechtigung von Kapital und Arbeit (Verpflichtung zur Berücksichtigung der Anteilseigner und Arbeitnehmer) >> Sozialfähigkeit (Mitbestimmung als Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen) >> Kontrolle wirtschaftlicher Macht (Verhinderung des Missbrauchs wirtschaftlicher Macht durch die Arbeitnehmer, Aufgabe von Aufsichtsräten und Betriebsräten: die langfristige Entwicklung des Unternehmens verfolgen) Betriebsräte bestimmen mit eine Chance für die Erwerbstätigen Repräsentant der Belegschaft innerhalb des Betriebes ist der Betriebsrat. Der Betriebsrat kann als solcher Vereinbarungen über die betrieblichen Arbeitsbedingungen schließen. Er hat Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte in sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten des Betriebes. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) gibt den Beschäftigten in den Betrieben mit mindestens fünf wahlberechtigten Arbeitnehmern das Recht, einen Betriebsrat zu wählen. Das Gesetz schreibt dies aber nicht zwingend vor. Wenn also die Arbeitnehmer nicht die Initiative zur Errichtung eines Betriebsrates ergreifen, wird es auch keinen geben. Damit geht die Frage nach der Entsolidarisierung der Arbeitnehmer einher, aber auch die Frage, ob der Einzelne seine Interessen und die der Firma individuell und/oder kollektiv vertreten soll. Gehören mehrere Betriebe (Betriebsstätten/Werke) zu einem rechtlich selbstständigen Unternehmen (z. B. Siemens AG), wird ein Gesamtbetriebsrat gewählt. Sind mehrere Unternehmen als Konzern miteinander verbunden, kann ein Konzernbetriebsrat gewählt werden. Wenn mindestens in zwei EU-Ländern mindestens Mitarbeiter beschäftigt sind, kann ein Europäischer Betriebsrat (EBR) gebildet werden. Die Organe der betrieblichen Mitbestimmung sind vor allem: der Betriebsrat als Vertreter der Belegschaft, die Betriebsversammlung, die aus der Arbeitnehmerschaft besteht und vier- Beispiele Der Betriebsrat >> überwacht die Einhaltung der Gesetze und Verträge sowie Unfallverhütungsvorschriften. >> bestimmt bei den Arbeitsbedingungen (z. B. bei der Urlaubsregelung oder bei der Anordnung von Samstagsarbeit) mit. >> kann mit dem Arbeitgeber eine Betriebsvereinbarung abschließen. teljährlich Sitzungen abhält, sowie die Jugend- und Auszubildendenvertretung. Diese Vertretung ist kein Neben- Betriebsrat für junge Leute! Vielmehr hat sie die Aufgabe, betriebliche Probleme von Jugendlichen und Auszubildenden in den Betriebsrat einzubringen, wie etwa in Zusammenhang mit Urlaubsregelungen, der Berufsausbildung oder der Schutzbestimmungen für Jugendliche. Ohne Betriebsrat >> kann der Einzelne nur selbst Gesetze und Verträge kontrollieren und gegebenenfalls selbst vor Gericht gehen (Prozessrisiko). >> muss der Einzelne selbst auf die Bedingungen achten bzw. hat erst einmal die Anordnungen des Arbeitgebers zu befolgen. Im Streitfall gelten nur die gesetzlichen Mindestregelungen oder tarifliche Vereinbarungen. >> sagt die Firmenleitung, was zu tun ist. Es gibt keine Möglichkeit, zu verbindlichen Abmachungen im Betriebsinteresse zu kommen. Bei der Betrachtung der europäischen Nachbarländer werden hinsichtlich der betrieblichen Mitbestimmung große Unterschiede deutlich. Die Rechte der Arbeitnehmervertreter klaffen in Europa weit auseinander: Die einen müssen nur informiert und konsultiert werden, die anderen bestimmen dann mit, wenn es um Personalfragen geht. Weiterführende Informationen: (Themen/ Mitbestimmung/Internationales) 5

6 MITBESTIMMUNG IN EUROPA Unternehmensmitbestimmung Die Unternehmensmitbestimmung in Deutschland knüpft an eine dreigliedrige Struktur bzw. Organisation des Unternehmens, bestehend aus Vorstand (Geschäftsführung), Aufsichtsrat (Kontrollorgan des Vorstands) sowie Hauptversammlung (Beschlussorgan der Anteilseigner/Gesellschafter), an. Neben der betrieblichen Mitbestimmung steht die Mitbestimmung innerhalb der Unternehmensordnung, die durch das Organ des Aufsichtsrates im Unternehmen verwirklicht wird. Der Aufsichtsrat wählt, kontrolliert und entlässt die Mitglieder des Vorstands. Die Bedeutung dieses Gremiums liegt aber auch in den vielfältigen Informationen, die es betreffen (z. B. Finanz-, Investitions- und Personalpläne), seinen Einsichtsmöglichkeiten in vertrauliche Sachverhalte und der Zustimmung zu Maßnahmen des Vorstandes. Das Gewicht der Arbeitnehmerseite hängt von der Ausgestaltung der drei existierenden Modelle der Unternehmensmitbestimmung ab, die je nach Rechtsform und Größe eines Unternehmens angewendet werden. In keinem der Modelle ist es aber möglich, die Arbeitgeberseite zu überstimmen. Eine Übersicht über die Möglichkeiten betrieblicher Mitbestimmung und der Unternehmensmitbestimmung in Deutschland zeigt die Grafik auf S. 7. >> Drei Unternehmensmitbestimmungs-Modelle Modell 1: Mitbestimmung nach der Montanmitbestimmung von 1951 Der Vorstand wird hier ergänzt um einen Arbeitsdirektor für die Bereiche Soziales und Personelle Angelegenheiten, der nur mit Zustimmung der Arbeitnehmervertreter-Mehrheit gewählt werden kann. Der Aufsichtsrat besteht je nach Größe des Gesellschaftskapitals aus 11, 15, oder 21 Mitgliedern. Der 11-köpfige Aufsichtsrat setzt sich wie folgt zusammen: >> 5/11 Vertreter der Anteilseigner >> 5/11 Arbeitnehmervertreter >> 1/11 weiteres Mitglied Zwei der Arbeitnehmervertreter werden von der Spitzenorganisation der Gewerkschaften vorgeschlagen. Diese Form der Mitbestimmung gilt bei den Rechtsformen der Aktiengesellschaft und der GmbH in den Geschäftsfeldern Kohle, Eisen und Stahl mit in der Regel mehr als Arbeitnehmern. Modell 2: Mitbestimmung nach dem Drittelbeteiligungsgesetz 2004 (bis dahin im BetrVG 1952 geregelt) Der Aufsichtsrat setzt sich aus zwei Dritteln Anteilseignervertretern und einem Drittel Arbeitnehmervertretern (daher Drittelbeteiligungsgesetz) zusammen. Es gilt für Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Genossenschaften und Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit mit 500 bis zu Beschäftigten. Modell 3: Mitbestimmung nach dem Mitbestimmungsgesetz von 1976 Der Aufsichtsrat setzt sich bei in der Regel nicht mehr als Arbeitnehmern aus je sechs Aufsichtsratsmitgliedern der Anteilseigner und der Arbeitnehmer zusammen (< : acht, > : zehn). Unter den sechs Aufsichtsratsmitgliedern müssen sich vier Arbeitnehmer des Unternehmens und zwei Vertreter der Gewerkschaften befinden. Im Vorstand muss ein Arbeitsdirektor die Personalund sozialen Angelegenheiten verantwortlich führen, ohne jedoch zwingend mit Zustimmung der Arbeitnehmervertreter gewählt zu werden. Bei einem Patt hat der Aufsichtsratsvorsitzende zwei Stimmen. Es gilt für die Rechtsformen der AG, einer KGaA, einer GmbH oder einer Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaft mit mehr als Arbeitnehmern. 6

7 >> Das gesetzliche Mitbestimmungssystem in der Bundesrepublik Deutschland Vorstand/ Geschäftsleitung (Arbeitsdirektor) Mitbestimmungsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz wählen bestellt und überwacht Aufsichtsrat Vertreter der Arbeitnehmer Anteilseigner wählt Betriebsrat (GBR/ WA) KBR wählen Arbeitnehmer Anteilseignerversammlung unterstützen Wahlvorschläge Gewerkschaften MontanMitbestG 1951 DrittelbG 2004 MitbestG 1976 Abkürzungen DrittelbG GBR KBR MitbestG MontanMitbestG WA Drittelbeteiligungsgesetz Gesamtbetriebsrat (Errichtung beim Vorhandensein mehrerer Betriebsräte selbstständiger Betriebe eines Unternehmens) Konzernbetriebsrat (Errichtung für einen Konzern durch Beschlüsse der einzelnen Gesamtbetriebsräte) Mitbestimmungsgesetz Montanmitbestimmungsgesetz Wirtschaftsausschuss (Arbeitnehmer-Gremium zur Beratung wirtschaftlicher Angelegenheiten mit dem Unternehmer und zur Unterrichtung des Betriebsrats) Quelle: Köstler, Roland: Praktische Hinweise zum Unternehmensrecht. Arbeitshilfen für Aufsichtsräte, Heft 7, 5. Auflage, Düsseldorf Von Arbeitgeberseite wird Unternehmensmitbestimmung häufig als Standortnachteil verstanden. Dem widerspricht die Tatsache, dass rund 30 Prozent der mitbestimmten Unternehmen in Deutschland mittelbar oder unmittelbar zu ausländischen Konzernen gehören. Beispiele dafür sind Nestlé, Coca Cola, General Motors, Ford, AMD oder Intel. Eine Manager-Befragung in 400 der größten deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne hat zudem gezeigt, dass keines der ausländischen Unternehmen allein wegen seiner Erfahrungen mit der Mitbestimmung in Erwägung zieht, aus dem Land zu gehen oder neue Investitionen zu unterlassen. 7

8 MITBESTIMMUNG IN EUROPA Eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger aus dem Jahre 2003 belegt, dass die Unternehmen, die ihre Vorgehensweise intensiv mit dem Betriebsrat abstimmen, wesentlich weniger krisenanfällig sind und eingetretene Krisen besser und schneller überwinden. Mitbestimmung kann insofern als gesellschaftliches und ökonomisches Erfolgsmodell betrachtet werden, das die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sichert. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) untermauert auf Grund von Forschungsergebnissen (u. a. der Hans-Böckler-Stiftung) seine Ansicht, dass in einer globalen Wissensgesellschaft mehr und nicht weniger Mitbestimmung gebraucht wird. Mitbestimmung bietet die folgenden ökonomischen Vorteile, die gleichzeitig auch Standortvorteile für deutsche Unternehmen sind: Vorteile der Mitbestimmung >> Begrenzung und demokratische Kontrolle von wirtschaftlicher Macht und Willkür >> Verbesserung des Betriebsfriedens >> Senkung der Transaktionskosten durch Bündelung von Verhandlungen mit Betriebsrat bzw. Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat >> Mitbestimmung fördert ein kooperatives Betriebsklima, eine wichtige Voraussetzung für Innovationen. >> Mitbestimmung wirkt im Innovationsprozess als vertrauensbildende Maßnahme und stellt sicher, dass sich die Innovation nicht gegen die Beschäftigten auswirkt. Berufswelt und Interessenvertretung im Wandel Die Europäisierung schreitet mit nunmehr 25 EU-Ländern und weiteren Beitrittskandidaten stetig voran. Zwischenzeitlich ist es zur Normalität geworden, Güter, Kapital und Personal über die nationalen Grenzen hinweg zu bewegen. Die Europäische Union hat daher bereits 1994 eine Richtlinie erlassen, die die gemeinsamen Rechte der Arbeitnehmer in gemeinschaftsweit tätigen Unternehmen regelt. Wenn ein Unternehmen in den Mitgliedsstaaten der EU mindestens Arbeitnehmer beschäftigt und davon jeweils mindestens 150 Arbeitnehmer in zwei Mitgliedsstaaten beschäftigt sind, kann laut Richtlinie ein Europäischer Betriebsrat eingerichtet werden. Das deutsche >> Förderung der Sozialverträglichkeit unternehmerischen Handelns >> Unterstützung guter Unternehmensführung durch höhere Akzeptanz von Managemententscheidungen in der Belegschaft >> Unterstützung des Strukturwandels >> Mitbestimmte Unternehmen haben eine geringere Personalfluktuation. Dies führt zu einer (beiderseitig) höheren Bereitschaft zu Investitionen in die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Menschen. Gesetz über Europäische Betriebsräte (EBRG) von 1996 ist eng an die EU-Richtlinie angelehnt. In Deutschland hatten im Jahr 2002 von 398 unter dieses Gesetz fallenden Unternehmen etwa 100 einen Europäischen Betriebsrat. Das Gesetz dient der Stärkung des Rechts auf grenzübergreifende Unterrichtung und Anhörung der Arbeitnehmer in gemeinschaftsweit tätigen Unternehmen. Hierzu wird ein Europäischer Betriebsrat vereinbart. Kommt es nicht zu einer Vereinbarung, wird ein Europäischer Betriebsrat kraft Gesetzes errichtet. Der Europäische Betriebsrat kann nicht verhindern, dass Standorte geschlossen und verlagert werden, wenn beispielsweise bei der Adam Opel GmbH das Werk Rüsselsheim aus Kostengründen ins Ausland verlagert werden soll. Dennoch erfüllt er wichtige Funktionen für die Betriebsräte: Sie können Informationen austauschen, sich gemeinsam besprechen, gemeinsame Strategien entwickeln und fremde Kulturen besser verstehen lernen. Aus jedem Land, in dem das Unternehmen einen Betrieb hat, wird ein Arbeitnehmervertreter in den Europäischen Betriebsrat entsandt. Die Unternehmensleitung muss den Rat einmal im Kalenderjahr über die Entwicklung des gemeinschaftsweit tätigen Unternehmensunterrichten und anhören. Bei außergewöhnlichen Umständen ist eine weitere Sitzung nötig. Im Übrigen kann der Europäische Betriebsrat mit Einverständnis der zentralen Leitung weitere Sitzungen durchführen. Weiterführende Informationen Studie von Dr. Martin Höpner vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, siehe dazu (Themen/Mitbestimmung/Unternehmensmitbestimmung) 8

9 Mitgliedstaaten ( 2 EBRG) sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie die anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen). Insgesamt haben 28 Staaten den Europäischen Betriebsrat eingeführt. EU-Staaten: Belgien, Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern Andere Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen Die Situation der Rechte bei der Unternehmensmitbestimmung stellt sich in der EU noch sehr unterschiedlich dar. Die Bandbreite der Arbeitnehmerbeteiligung reicht dort von einer weit gehenden bis hin zur nicht vorhandenen Unternehmensmitbestimmung, wie die Landkarte verdeutlicht. Weitere Details zu den Unterschieden in Europa unter (Themen/Mitbestimmung/International) Auf dem Weg zu globalen Partnerschaften Der Global Compact Mitbestimmung schließt ethische, ökonomische und soziale Aspekte mit ein. Angesichts der globalen wirtschaftlichen Veränderungen müssen die Mitbestimmung und die Arbeit der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat so aufgebaut werden, dass sie den globalen Anforderungen gewachsen bleiben. Vor allem auf Initiative der Vereinten Nationen in New York (1999) wird ein globaler Pakt vorgeschlagen, der Prinzipien zu Menschenrechten, arbeitsrechtlichen Normen und zum Umweltschutz festlegt, zu denen sich Unternehmen öffentlich bekennen sollen. Die Arbeitgeber werden weltweit aufgefordert, sich diese Prinzipien zu Eigen zu machen und hinsichtlich der Standards für weltweite Arbeitsbeziehungen die folgenden Punkte zu beachten: >> Die Wirtschaft soll die Vereinigungsfreiheit wahren und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Tarifverhandlungen gewährleisten sowie ferner auf >> die Beseitigung aller Formen der Zwangs- oder Pflichtarbeit, >> die tatsächliche Abschaffung der Kinderarbeit und >> die Beseitigung der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf hinwirken. 9

10 MITBESTIMMUNG IN EUROPA >>> DIDAKTIK Lehrplan und Lernziele Einordnung in den Lehrplan Schulen sollen ihre Schülerinnen und Schüler auf die Lebenswelt vorbereiten und befähigen, die Wertordnung des Grundgesetzes zu beherzigen. Die Gesellschaft erwartet gerade angesichts der sich stetig und schnell verändernden Welt mündige, informierte und sozial handelnde Bürger. Bei der Wahrnehmung der Aufgaben im Fach Politik und Wirtschaft (Sozialkunde) spielen zwei Perspektiven eine Rolle: macht werden. Gleichzeitig sollte aber der Unterricht die politischen Werte und den Vorbildcharakter von verantwortungsbewusst handelnden Menschen herausstellen, so dass eine inhaltliche Orientierung möglich ist. Das Unterrichtsfach Politik und Wirtschaft 1 sollte auf die gegenwärtigen und zukünftigen Fragen und Herausforderungen eingehen unter angemessener Einbeziehung der geschichtlichen Dimension und dem Schüler die Möglichkeit geben, eigenständige Lösungen zu finden, also Lösungen, die aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler plausibel erscheinen und aus der Sicht der Klasse logisch sind. a) Auf der einen Seite ergibt sich als Aufgabe, Kenntnisse und Einsichten zu vermitteln, die zum Verständnis der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Grundzusammenhänge erforderlich sind. Ziel ist die Formung von Menschen, die sich in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft verantwortlich engagieren. b) Auf der anderen Seite ist die Wirtschaftsgesellschaft geprägt durch den raschen sozialen, ökonomischen und politischen Wandel, durch Innovationen und durch die Öffnung der Märkte innerhalb und außerhalb Europas. Die Wertordnung des Grundgesetzes und die unterschiedlichen Rollen der Bürger privat, im Gesellschaftsleben und im Beruf führen zu kontroversen Sichtweisen, welche durch unterschiedliche Interessen beeinflusst sind. Das muss im Unterrichtsfach Politik und Wirtschaft deutlich ge- Umgang mit dem Lehrplan Lernziele Der Unterricht soll das notwendige Orientierungswissen vermitteln und bezieht dies aus der Ökonomie, den politischen Wissenschaften, der Soziologie und dem (nationalen und internationalen) Recht. Betriebliche und Unternehmensmitbestimmung gehört zum Schwerpunkt des Bereiches Ökonomische Bildung. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Faktoren zur Sicherung der materiellen Lebensbedingungen kennen lernen. Es soll u. a. verdeutlicht werden, dass die Partnerschaft im Betrieb und Unternehmen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft und die Übernahme sozialer Verantwortung, z. B. im Betriebsrat, im Aufsichtsrat oder als Mitglied einer Gewerkschaft, notwendig macht. Gleichzeitig soll ein Einblick in die wesentlichen Wirkungszusammenhänge im europäischen Kontext gegeben werden. Das betrifft die Weiterentwicklung des europäischen Gesellschaftsrechts und ihre Folgen für Mitbestimmungsrechte in Europa. 1 Die Bezeichnung des Fachs steht hier stellvertretend für weitere gängige Fächerbezeichnungen, in denen wirtschaftliche Themen behandelt werden, wie Sozialwissenschaften, Ökonomische Bildung, Arbeitslehre usw. 10

11 Methodisch-didaktische Aspekte Das Thema Mitbestimmung in Europa verknüpft das Verständnis von Mitbestimmung als in Deutschland gesetzlich verankertes Recht mit dem Phänomen einer sich ständig verändernden Lebens- und Arbeitswelt. Der vorliegende Unterrichtsbaustein thematisiert mit seinen Arbeitsblättern die daraus entstehenden Wirkungen und Folgen, konfrontiert die Lernenden mit Interessenkonflikten und zeigt auf, wie die beteiligten Gruppen versuchen, diese Konflikte durch Dialog, Verhandlung und Auseinandersetzung miteinander zu lösen. Außerdem soll er zeigen, welche Bedeutung Mitbestimmungsrechte für die demokratische und soziale Gestaltung der Gesellschaften innerhalb der Europäischen Union und einer zunehmend globalen Welt haben, welche Auswirkungen dieser Prozess für die einzelnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben wird, welche Möglichkeiten der Beteiligung an der Lösung von Interessenkonflikten es gibt und wie es um die Zukunft der Mitbestimmungsrechte steht. Die Bearbeitung erfolgt unter folgenden didaktisch-methodischen Gesichtspunkten: >> Die Jugendlichen lernen, dass Arbeitgeber und Betriebsrat als Vertreter der gesamten Belegschaft vertrauensvoll und zum Wohl der Arbeitnehmer und des Betriebes zusammenarbeiten. Gemeint ist damit, dass die Austragung von Konflikten (wie hier die Opel-Sanierung) nicht durch offene Auseinandersetzung geprägt sein soll, sondern durch ständigen Dialog. >> Für die Schülerinnen und Schüler ist es wichtig, in die betriebliche Sphäre eingeführt zu werden. Hilfreich kann es sein, wenn Schülerinnen und Schüler bereits Erfahrungen durch Praktika oder Ferienjobs mitbringen oder selbst in einem Mitwirkungsorgan gearbeitet haben (z. B. in der Schülervertretung oder als Schriftführer eines Sportvereins). Im Rahmen der Lernortkooperation ist es sinnvoll, z. B. mit Berufsschülern in Verbindung zu treten oder ehemalige Schülerinnen und Schüler aus ihrem betrieblichen Alltag berichten zu lassen. Die Klasse wird es bestimmt als spannend empfinden, wenn ein Mitglied eines Betriebsrats aus der Praxis berichtet oder als Experte befragt wird. >> Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) vertritt die besonderen Interessen der Jugendlichen und der Auszubildenden. Diese unterscheiden sich von ihren ausgebildeten Kollegen, weil sie jünger sind, ihre Rolle im Arbeitsleben erst noch finden und noch viele Erfahrungen sammeln müssen oder anders ausgedrückt, das Recht darauf, Fehler zu machen, für sich reklamieren dürfen. Die Arbeitsblätter bedienen sich zur Vermittlung der angesprochenen Sachverhalte einer Reihe unterschiedlicher Methoden. Sie können nacheinander, in Gruppenarbeit oder im Rahmen eines (Internet-) Projektes bearbeitet werden. Neben fachlicher Kompetenz werden mit der Durchführung von Rollenspiel, Gruppenarbeit und Internetrecherche methodische und soziale Kompetenzen gefördert. Zudem sollen durch die Verwendung realer Interessenkonflikte (Beispiel Opel) und die Durchführung solcher Konflikte im Rollenspiel lebensweltliche Zugänge eröffnet und die Denkprozesse der Schüler angeregt werden. Bei der Auswahl der Methoden für das Unterrichtsmaterial wurden auch simulatives Handeln, produktives Gestalten und Realerfahrungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt. Die Arbeitsblätter bilden drei thematische Gruppen: In Teil A Mitreden, wenn s drauf ankommt geht es allgemein um Konfliktlösung und Mitbestimmungsrechte im Betrieb. Teil B Mitbestimmen grenzenlos? thematisiert die Notwendigkeit grenzüberschreitender Zusammenarbeit auf betrieblicher Ebene. Hier folgt eine enge Orientierung am Beispielunternehmen Opel/General Motors. Teil C, Mitverantworten, was im Unternehmen läuft, widmet sich dem Thema der Unternehmensmitbestimmung auf nationaler und europäischer Ebene. 11

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!!

ratgeber Fight for Your Right Streikrecht für Azubis. STREIK!! STREIK!! ratgeber. Die Friedenspflicht in der Metall-Tarifrunde ist zu Ende jetzt geht es in die heiße Phase im Kampf um die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Klar, dass man da mitmachen will. Aber wie

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Absender Kollektives Arbeitsrecht Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, 29.11.2012 Erster Teil: Der Aufsichtsrat

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Neufassung 2011 Neuregelungen für Europäische Betriebsräte Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Wozu Europäische Betriebsräte? Europäische Betriebsräte (EBR) sind Vertretungsgremien der europäischen Arbeitnehmer

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Grundlagen internationaler Arbeitsbeziehungen

Grundlagen internationaler Arbeitsbeziehungen Grundlagen internationaler Arbeitsbeziehungen Begriff und Idee der Mitbestimmung Mitbestimmungsregelungen im internationalen Kontext Mitbestimmung auf überbetrieblicher Ebene Mitbestimmung auf Unternehmensebene

Mehr

Aktuelle Informationen. aus Mitteleuropa

Aktuelle Informationen. aus Mitteleuropa ai-060322-tschechisches EBR-Gesetz Aktuelle Informationen PRZEDSTAWICIELSTWO W POLSCE aus Mitteleuropa März 2006 Die tschechische Regelung zur Bestimmung Europäischer Betriebsräte 1. Einführung Am 22.

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates 1. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrates Geltungsbereich der Gesetze I. Geltungsbereich der Gesetze über eine Vertretung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten von Unternehmen

Mehr

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Parque de Ciencia y Tecnología de Gipuzkoa San Sebastian 30. April 2015 www.boeckler.de Agenda Vorstellung der Hans-Böckler-Stiftung Die Unternehmensmitbestimmung

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 2

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Kapitel 2 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Kapitel 2 1 Gliederung 1. Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre 8. Personalwirtschaft 2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld 3. Beschaffung

Mehr

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrats, Mitbestimmung im Konzern

Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrats, Mitbestimmung im Konzern 2. Kapitel Geltungs- und Anwendungsbereich, Besetzung des Aufsichtsrats, Mitbestimmung im Konzern I. Geltungsbereich der Gesetze über eine Vertretung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten von Unternehmen

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG

Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Bildung, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung aus Unternehmenssicht am Beispiel ThyssenKrupp Steel AG Kommentar Wolf Jürgen Röder Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes der IG Metall (es gilt

Mehr

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DEM CENTRAL MANAGEMENT DER AMERICAN STANDARD COMPANIES INC. UND DEM BESONDEREN VERHANDLUNGSGREMIUM ZUR GR¼NDUNG EINES EUROP ISCHEN BETRIEBSRATS F¼R DIE IM EUROP ISCHEN WIRTSCHAFTSRAUM

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Unternehmensmitbestimmung in Deutschland - Vorlesung in der EAdA - Übersicht A. Begriff / Zweck B. Historische Entwicklung C. Akteure D. MitbestG von 1976 E. MontanMitbestG und MontanMitbestErgG F. DrittelbeteiligungsG

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2006/2007. Mitbestimmungsrecht GLIEDERUNG

Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2006/2007. Mitbestimmungsrecht GLIEDERUNG Professor Dr. Reinhard Richardi Wintersemester 2006/2007 Mitbestimmungsrecht GLIEDERUNG Erstes Kapitel: Die Mitbestimmung als Element des Arbeits- und Gesellschaftsrechts 1 Begriff und Mitbestimmung I.

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums

Tabelle: Unternehmensmitbestimmung in den 31 Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Tabelle: smitbestimmung in den 31 itgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums Aline Conchon, Norbert Kluge und ichael Stollt European Trade Union Institute (Juli 2013 Update) BELGIEN BULGARIEN ÄNEARK

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG)

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) DrittelbG Ausfertigungsdatum: 18.05.2004 Vollzitat: "Drittelbeteiligungsgesetz vom 18. Mai 2004

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31

Kapitel 2. Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats. 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats... 31 Kapitel 2 Bildung und Zusammensetzung des Gesamtbetriebsrats 1 Bildung und Auflösung des Gesamtbetriebsrats...................... 31 2 Übertragung, Spaltung und Verschmelzung von Betrieben und Unternehmen...........................

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

08.10.2015. franz.madlmayr@gespag.at. http://www.goed-ooe.at. Landesleitung 9 Gesundheitsgewerkschaft Franz Madlmayr

08.10.2015. franz.madlmayr@gespag.at. http://www.goed-ooe.at. Landesleitung 9 Gesundheitsgewerkschaft Franz Madlmayr http://www.goed-ooe.at Landesleitung 9 Gesundheitsgewerkschaft Franz Madlmayr Goethestraße 89 4020 Linz 050 554-60-21587 franz.madlmayr@gespag.at Wozu einen Betriebsrat? Der Betriebsrat, das sind gewählte

Mehr

Arbeitnehmermitbestimmung bei

Arbeitnehmermitbestimmung bei Arbeitnehmermitbestimmung bei Auslandsgesellschaften und in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) DNJV Herbsttagung in Bratislava 7. - 9. Oktober 2005 Dr. Timo Karsten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der Kriese nutzen Demokratie verwirklichen Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Alle 4 Jahre, so auch in diesem Jahr, finden in der Zeit von März bis Mai

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2

Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Willkommen im ifb-seminar: BetrVG III Part 2 Ihr Referent: Urs Peter Janetz Fachanwalt für Arbeitsrecht Wirtschaftliche Angelegenheiten (WA & BR) Mehr als 100 ständig beschäftigte AN Wirtschaftsausschuss

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Informationen für Studierende in dualen Studiengängen

Informationen für Studierende in dualen Studiengängen Informationen für Studierende in dualen Studiengängen 4 Ein duales Studium wie läuft das ab? 6 Zuerst: Ihr neuer persönlicher Status. 8 Was ist ein Betriebsrat oder BR? 9 BR was macht und was darf er?

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Das Recht der Unternehmensmitbestimmung

Das Recht der Unternehmensmitbestimmung Das Recht der Unternehmensmitbestimmung von Dr. Mark Lembke, LL.M. (Cornell) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Attorney-at-Law (New York), Lehrbeauftragter der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden Zusammenfassung Was ist unter den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu verstehen? Warum bestehen die Lohnunterschiede zwischen Frauen

Mehr

Kommentar von Bettina Haller zum Vortrag von Frau Prof. Katja Nebe

Kommentar von Bettina Haller zum Vortrag von Frau Prof. Katja Nebe Kommentar von Bettina Haller zum Vortrag von Frau Prof. Katja Nebe Forum 4 Industrie 4.0 Betriebsverfassung 4.0 anlässlich des rechtspolitischen Kongresses Demokratisierung von Gesellschaft und Arbeitswelt

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS RECHTSGRUNDLAGEN, BESETZUNG, KOMPETENZEN NEWSLETTER NOVEMBER 2003 Nicht zuletzt seit der Krise des Baukonzerns Philipp Holzmann AG infolge eines eklatanten

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats Errichtung von Betriebsräten 21 I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats Es ist der Wille des Gesetzgebers, dass in Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Zweites Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat

Zweites Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat 974 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 27. Mai 2004 Zweites Gesetz zur Vereinfachung der Wahl der Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat Vom 18. Mai 2004 Der Bundestag

Mehr

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig?

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Name Register 6: Ziel Vom BWP gestellte Inhalte (V) (V) Dies kannst du (beispielsweise) auch hier abheften: Ziel: Berufsausbildung

Mehr

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779 Nr. 779 Mittwoch, 23. Jänner 2013 VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG Jasmin (13) Wir sind die Schüler und Schülerinnen der 4B des BRG 14 Linzerstraße. Heute

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG

MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG MEHR BEWIRKEN! BESCHÄFTIGTE ENTLASTEN FORDERUNGEN ZUR PERSONALPLANUNG 23.08.2013 EVG VB Mitbestimmung 1 SELBSTVERSTÄNDNIS DER EVG Zuhören und spiegeln Einfach im Hier und Jetzt sein Eigene, klare Position

Mehr

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Die Entwicklung eines europäischen Bildungsprogramms Seit 1987: ERASMUS Neues Mobilitätsprogramm der EG 1995-2000: SOKRATES

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen Gut abgesichert mit Betriebsrat Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Mitbestimmungspolitik / Handwerkspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Kapitel 3Gesamtbetriebsrat

Kapitel 3Gesamtbetriebsrat 28 A. Rechtlicher Rahmen aus dem BetrVG Kapitel 3Gesamtbetriebsrat Die Gründung eines Gesamtbetriebsrats ist nach 47 Absatz 1 BetrVG eine Pflichtveranstaltung im Unternehmen. Gegen die Gründung eines Gesamtbetriebsrats

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr