Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, Erfassungsmöglichkeiten. Grundlegende Annahmen und Diagnostik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, Erfassungsmöglichkeiten. Grundlegende Annahmen und Diagnostik"

Transkript

1 Frühe Entwicklung des Leseverständnisses, sprachliche Voraussetzungen und diagnostische Erfassungsmöglichkeiten Seite 1 Dr. Peter Marx Institut für Psychologie, Universität Würzburg Referat gehalten an der SAL-Tagung vom "Leseverständnis" Für diesen Beitrag zur Entwicklung des Leseverständnisses werden einerseits Ergebnisse aus der deutschen PISA- Ergänzungsstudie mit 15-Jährigen herangezogen, andererseits auch Ergebnisse einer eigenen aktuell im Würzburger Raum laufenden Längsschnittstudie mit Vor- und Grundschulkindern. Einige Empfehlungen, die sich aus den Erkenntnissen über die Förderung des Leseverständnisses am Ende dieses Beitrags ergeben werden, möchte ich gleich an den Anfang stellen: Als Leser oder Leserinnen sollten Sie Fragen an den Text stellen und so versuchen, Ihr Vorwissen zum Thema Leseverständnis zu aktivieren, gelegentlich Zusammenfassungen vornehmen und versuchen, den weiteren Inhalt des Textes vorherzusagen. Auch eigene Notizen und das Unterstreichen bestimmter Textstellen könnten Ihnen helfen, den Text besser zu verstehen und zu behalten. Folgende Fragen sollen durch den vorliegenden Beitrag angegangen werden: 1) Wie lässt sich das Leseverständnis erfassen? 2) Welche sprachlichen (und nicht-sprachlichen) Voraussetzungen liegen dem Leseverständnis zugrunde? 3) Welche Fördermaßnahmen sind erfolgversprechend? Grundlegende Annahmen und Diagnostik Lesen ist ein komplexer Vorgang der Bedeutungsentnahme durch die aktive Auseinandersetzung des Lesers/der Leserin mit dem Text. Es handelt sich nicht einfach um die Aufnahme von Informationen, sondern vielmehr um eine aktive Konstruktion der Bedeutung des Textes, indem der Leser die Aussagen des Textes mit dem eigenen Vorwissen über das Thema, seinem allgemeinen Weltwissen und seinem Sprachwissen verknüpft. Zur Konstruktion der Bedeutung tragen sowohl Top-down-Prozesse (vom Leser ausgehend) als auch Bottom-up-Prozesse (von den Daten, also vom Text, ausgehend) bei. Abhängig vom vorhandenen Vorwissen, von den Erwartungen und Zielen des Lesers wird die relative Bedeutung der Top-down- und der Bottom-up-Prozesse variieren. Der Prozess des Leseverstehens lässt sich in verschiedene Etappen aufteilen (vergleiche Artelt, Schneider, Stanat & Schiefele, 2001). Auf der Grundlage des Erkennens von

2 Seite 2 einzelnen Buchstaben bzw. Wörtern müssen zunächst die Wortbedeutungen erfasst werden. Man könnte hier von einem Wortverständnis sprechen. Um ein Satzverständnis zu erreichen, müssen dann semantische und syntaktische Relationen zwischen den einzelnen Satzbausteinen hergestellt werden. Durch die satzübergreifende Integration von Sätzen zu Bedeutungseinheiten kann schließlich ein Verständnis des Textes entstehen. Zudem muss eine mentale Repräsentation der Bedeutung des Textes aufgebaut werden, wobei die Art der Repräsentation vor allem für das Behalten des Textes relevant ist. Von großer Bedeutung ist dabei, dass der Text nicht wörtlich repräsentiert wird, sondern ein Situationsmodell konstruiert wird. In dieses interne Modell gehen dabei die persönlichen Erfahrungen des Lesers ein. So wird beispielsweise ein Leser die Beschreibung eines Kneipenbesuchs in einem Roman in Abhängigkeit von der eigenen bisherigen Erfahrung intern repräsentieren; der Leser wird sich also die Kneipe in etwa so vorstellen, wie eine der Kneipen, die ihm bekannt sind. Ein Test, der die Aufteilung in Wort-, Satz- und Textverständnis zugrunde legt, ist der Leseverständnistest für Elementarschüler ELFE (Lenhard & Schneider, in Vorb.). Er erfasst das Wortverständnis über einen Untertest, bei dem die Kinder ein dargestelltes Objekt sehen und aus den vier daneben präsentierten Wörtern das passende herausfinden müssen. Der Untertest Satzverständnis verlangt sinnentnehmendes Lesen, wobei semantische und syntaktische Beziehungen zwischen den einzelnen Satzelementen hergestellt werden müssen. Das Kind muss einen Satz lesen, in dem ein Wort fehlt. Für die Leerstelle werden fünf Alternativen angeboten, von denen nur eine den Satz sinnvoll vervollständigt. Für den Untertest Textverständnis müssen die Kinder kurze Geschichten lesen und anschließend Fragen dazu beantworten, wobei jeweils vier Antwortsätze zur Auswahl stehen. Neben dem Auffinden von Informationen ist dabei satzübergreifendes Lesen und schlussfolgerndes Denken erforderlich. Einen anderen Ansatz stellt das sogenannte Simple-View-of-Reading - Modell (Gough & Tunmer, 1986) in den Mittelpunkt. Nach der monistischen Position werden die Verarbeitungsprozesse für gehörte und gelesene Informationen (nach der Worterkennung) als identisch angesehen. Es wird also angenommen, dass beim Verstehen von gesprochener und geschriebener Sprache die gleichen Prozesse ablaufen. Leseverständnisprobleme entstehen demnach durch Defizite im Worterkennen und/oder im Hörverständnis. Es lassen sich allerdings einzelne Unterschiede in der Verarbeitung von gehörter und gelesener Information herausarbeiten. So wird bei der Verarbeitung von gesprochener Sprache die Gliederung anhand der Betonung und des Sprachrhythmus geleistet, bei der Verarbeitung geschriebener Sprache anhand der Interpunktion. Auch ist gespro-

3 Seite 3 chene Sprache eher informell (mit kürzeren Sätzen und einfacherer Grammatik) gegenüber formaleren schriftlichen Texten. Dennoch hat dieses einfache Modell, nach dem sich das Leseverständnis aus dem Worterkennen und dem Hörverständnis zusammensetzt, empirische Unterstützung erfahren (z.b. Juel, 1988; H. Marx & Jungmann, 2000). Angenommen wird eine multiplikative Verknüpfung von Worterkennen und Hörverständnis. Bei Leseanfängern ist davon auszugehen, dass Schwierigkeiten bei der Worterkennung die Hauptursache für Leseverständnisschwierigkeiten darstellen, während bei geübteren Lesern das Hörverständnis eine Art obere Grenze für das Leseverständnis bildet. Darauf weist auch die häufig nachgewiesene Zunahme der Korrelation zwischen Hör- und Leseverständnis mit zunehmender Leseerfahrung hin (z.b. Curtis, 1980; H. Marx & Jungmann, 2000). Zu berücksichtigen ist dabei jedoch, dass auch bei Sekundarschülern die Lesegeschwindigkeit für das Leseverständnis von Bedeutung ist. Bei H. Marx und Jungmann (2000) fand sich ein relativ linearer Anstieg des Hörverständnisses über die Grundschulzeit, während sich das Leseverständnis vor allem im ersten Halbjahr der zweiten Klasse stark verbesserte. Auf dem Simple-View-of-Reading -Modell basiert der Test Knuspels Leseaufgaben (KNUSPEL-L; H. Marx, 1998), der für den Grundschulbereich konzipiert wurde. Durch die Untertests zum Hörverständnis, zum Rekodieren (reines Übersetzen der Buchstaben in Laute) und zum Dekodieren (Erlesen von Wörtern, Worterkennung) werden die Voraussetzungen des Leseverständnisses separat überprüft. Nur ein Untertest zielt unmittelbar auf das Leseverständnis ab. Dieser Untertest ist analog zum Untertest Hörverständnis konstruiert. Es werden also einmal mündlich und einmal schriftlich den Kindern Anweisungen gegeben, die sie befolgen sollen. In der PISA-Studie wurde die Lesekompetenz sowohl über kontinuierliche Texte (Sach-texte und literarische Texte) als auch über diskontinuierliche Texte wie Diagramme und Hinweistafeln erfasst. Über die verschiedenen Textarten hinweg wurden drei Subskalen zum Leseverständnis gebildet. Die Subskalen Informationen ermitteln und Textbezogenes Interpretieren verlangen dabei nur die Nutzung textinterner Informationen, während für die Skala Reflektieren und Bewerten auch externes Wissen herangezogen werden muss. Bei der Ermittlung von Informationen geht es um im Text enthaltene unabhängige Einzelinformationen. Beim textbezogenen Interpretieren muss auch Bedeutung konstruiert werden, z.b. wenn die Absicht des Autors erschlossen werden soll. Für das Reflektieren und Bewerten ist es erforderlich, eigenes im Text nicht enthaltenes Wissen heranzuziehen, z.b. wenn bewertet werden soll, ob die Textstruktur für die Ziele des Autors geeignet ist. Auf einen Unterschied zwischen der internationalen PISA-Studie und der deutschen PISA-Ergänzungsstudie

4 Seite 4 (PISA-E) soll hier hingewiesen werden. Während die Schüler in der PISA-Studie bei der Beantwortung der Fragen den Text noch zur Verfügung hatten, konnten sie bei PISA-E nicht mehr auf den Text zugreifen, so dass in PISA-E nicht nur das Textverstehen, sondern auch das Lernen aus Texten erhoben wurde. Eine Aufteilung des Leseverständnisses in einzelne Teilfähigkeiten ist nach Rost (2001) nicht sinnvoll. Rost schlug daher ein Einfaktormodell vor. Empirische Befunde, die zeigen, dass das Leseverständnis ein weitgehend einheitliches Konstrukt ist, unterstützen diese Position. Auch die Daten der PISA-Studie können dies untermauern, da sich enge Zusammenhänge zwischen den Subskalen zeigten, so dass auch hier nicht davon auszugehen ist, dass die Subskalen qualitativ verschiedenartige Kompetenzen erfassen. Insbesondere zu diagnostischen Zwecken scheint eine solche Aufteilung somit wenig Sinn zu machen. Voraussetzungen des Leseverständnisses In verschiedenen Studien wurde eine Vielzahl von Voraussetzungen des Leseverständnisses ermittelt. Welche Prädiktoren sich dabei in einer Untersuchung als relevant erweisen, hängt zu einem großen Teil davon ab, welche Variablen überhaupt einbezogen wurden, bzw. wie die verschiedenen Konstrukte operationalisiert wurden, also durch welche Aufgaben beispielsweise Intelligenz, sprachliche Fähigkeiten, der Einsatz von Lesestrategien oder das Vorwissen der Kinder erfasst wurden. Zudem spielt auch das Alter (Indikator für die Leseerfahrung), in dem das vorherzusagende Leseverständnis ermittelt wurde, und der zeitliche Abstand zwischen der Erhebung der Prädiktoren und des Kriteriums eine bedeutsame Rolle. Während in der PISA-Studie (und bei PISA-E) 15-Jährige untersucht wurden und die Voraussetzungen zeitgleich erfasst wurden, erhoben wir in einer eigenen Studie mögliche Prädiktoren des Leseverständnisses im Rahmen einer Längsschnittstudie bereits im Kindergarten und erfassten dann das Leseverständnis in den folgenden Jahren in der Grundschule. Zudem wurden in der PISA-Studie kaum sprachliche Voraussetzungen einbezogen, während in unserer Studie die Grammatik und der Wortschatz der Kinder erfasst wurden. Welche Voraussetzungen des Leseverständnisses ließen sich nun empirisch identifizieren? Die Dekodierfähigkeit/Worterkennung erwies sich vor allem für das frühe Leseverständnis als bedeutsam. Allerdings stellt insbesondere die Geschwindigkeit des Dekodierens auch bei geübteren

5 Seite 5 Lesern noch eine wesentliche Voraussetzung für das Leseverständnis dar, da durch schnelleres Dekodieren mehr Ressourcen für eine tiefere Verarbeitung des Gelesenen zur Verfügung stehen. In der PISA-Studie erwies sich die kognitive Grundfähigkeit (Intelligenz) als stärkster Prädiktor der Lesekompetenz. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass konkurrierende Variablen wie z.b. Hörverständnis, Wortschatz und Gedächtnis nicht einbezogen wurden, so dass die relative Vorhersagekraft der Intelligenz gegenüber diesen Variablen nicht ermittelt werden konnte. Großen Einfluss auf das Verständnis eines Textes und insbesondere auch auf das Lernen aus Texten hat das Vorwissen (z.b. Schneider, Körkel & Weinert, 1989). Im Rahmen des sogenannten Experten-Novizen-Paradigmas zeigte sich, dass jüngere Kinder, die sich in einem bestimmten Bereich (z.b. Fußball) gut auskennen, gegenüber älteren Kindern, die in diesem Bereich weniger Kenntnisse haben, hinsichtlich des Verständnisses eines Textes über diesen Bereich und hinsichtlich des Behaltens der Aussagen des Textes überlegen sind. Während die allgemeine Intelligenz und das Vorwissen einer Intervention nicht so leicht zugänglich sind, lassen sich sowohl das Verstehen als auch das Lernen aus einem Text durch den gezielten Einsatz von Strategien verbessern. Die Nutzung von Lernstrategien und das Wissen darüber, wann und unter welchen Bedingungen welche Strategien effektiv sind (meta-kognitives Strategiewissen), erwiesen sich als bedeutsame Prädiktoren der Lesekompetenz (Artelt et al., 2001, Schaffner, Schiefele & Schneider, 2004). Wesentliche Lesestrategien sind die Überwachung der Verstehensprozesse, das wiederholte Lesen schwieriger Textpassagen, das Stellen von Fragen an den Text, das Generieren bildhafter Vorstellungen oder der Versuch, den weiteren Inhalt eines Textes zu antizipieren. Neben kognitiven Voraussetzungen sind auch motivationale Einflüsse auf die Lesekompetenz zu beachten. Sie wirken sich vor allem über die Lesemenge auf die Leseleistung aus. In der PISA-Studie zeigte sich ein engerer Zusammenhang zwischen dem Leseinteresse und der Lesekompetenz als zwischen dem Interesse an Mathematik und der Matheleistung. Nach Möller und Schiefele (2004) beeinflusst dabei die intrinsische Lesemotivation (das Interesse am Text, aber auch am Lesen generell) vor allem die Lesemenge, während sich die extrinsische Motivation (der Wunsch, gute Noten zu erreichen; das Streben nach Lob und Anerkennung) sowohl auf die Lesemenge als auch direkt auf die Lesekompetenz auswirkt. Unterschiede in der Lesemotivation wirken sich vor allem im Anschluss an den basalen Schriftspracherwerb aus. Die Geschlechtsunterschiede in der Lesekompetenz zu Gunsten der Mädchen sind zu einem großen Teil auf deren höhere Lesemotivation zurückzuführen.

6 Seite 6 Die Lesemotivation und das Leseinteresse werden in starkem Maße durch die Umwelt der Kinder beeinflusst. Lesesozialisation findet dabei im Kindergarten, in der Schule, über die Gruppe der Gleichaltrigen (peer-group; hat vor allem im Jugendalter größere Bedeutung), über die Medien, vor allem aber in der Familie statt. Eine stimulierende sprachliche Umgebung und die soziale Einbindung des Lesens in den Alltag der Familie wirken sich auf das Leseinteresse und die Lesehäufigkeit aus (Hurrelmann, 2004). Hervorzuheben sind insbesondere die Vorlesesituation und das gemeinsame Betrachten von Bilderbüchern. Dabei scheint sich das Vorlesen nur dann positiv auszuwirken, wenn die Kinder durch das Vorlesen nicht nur zur Ruhe gebracht werden, sondern passende Bücher verwendet werden, auf die Kommunikationsbedürfnisse der Kinder flexibel reagiert wird, die Kinder auch die Bilder anschauen dürfen und auf Kommentare und Interpretationen der Kinder eingegangen wird. Kindergarten und Schule sind vor allem gefordert, bei Kindern kompensatorisch zu wirken, deren familiäre Leseumwelt keine ausreichende Förderung bietet. Dies kann durch das Interesse der Lehrkraft an zu Hause Gelesenem und durch das Ernstnehmen der Bewertungen der Kinder geschehen. Es bietet sich an, die Kinder mit Bibliotheken vertraut zu machen. Darüber hinaus dürfte es wesentlich sein, den Lesestoff so auszuwählen, dass er für die Kinder wirklich interessant ist, auch wenn dabei möglicherweise einmal auf pädagogisch wertvolle Literatur verzichtet werden muss. Maßnahmen, die der leider festzustellenden Abnahme der Lesemotivation über die Grundschulzeit hinweg entgegenwirken können, wären vor allem für Kinder notwendig, denen eine leseförderliche Umwelt ansonsten fehlt. Unter den bisher genannten Voraussetzungen befinden sich erklärungsnahe Faktoren wie die Nutzung von Lernstrategien, die sich direkt auf die Lesekompetenz auswirken, und eher erklärungsferne Faktoren wie die Lesesozialisation, die sich über ihren Einfluss auf erklärungsnähere Faktoren nur indirekt auf die Lesekompetenz auswirken. Dies wird im folgenden Modell berücksichtigt (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: Vorhersagemodell der Textlernleistung (nach Schaffner et al., 2004) Familiärer Hintergrund Grundlegende Lernermerkmale Spezifische Lernermerkmale Lern- prozes- Soziales Kapital Kulturelles Kapital Kognitive Grundfähigkeit Verbales Selbstkonzept Intrinsische Lesemotivation Thematisches Vorwissen Metakognitives Strategiewissen Familiäre Kommunikation Dekodierfähigkeit Textlernleistung

7 Seite 7 Kontrollstrategien Elaborationsstrategien In der PISA-E-Studie konnte dieses Modell empirisch größtenteils bestätigt werden. So zeigte sich der postulierte Einfluss des sozialen und kulturellen Kapitals der Familie (erfasst über die Anzahl der Bücher im Haushalt und die Kommunikationshäufigkeit in der Familie) auf die grundlegenden Lernermerkmale, die sich wiederum auf die spezifischen Lernermerkmale auswirkten. Allerdings konnte der angenommene Einfluss des verbalen Selbstkonzepts nicht nachgewiesen werden. Erwartungsgemäß trug die kognitive Grundfähigkeit zusätzlich zur indirekten Wirkung über die spezifischen Lernermerkmale auch direkt zur Textlernleistung bei. Die vom thematischen Interesse und vom meta-kognitiven Strategiewissen beeinflussten Kontrollstrategien klärten ebenfalls einen Teil der Varianz im Textlernen auf, während ein Beitrag der Elaborationsstrategien in dieser Studie nicht bestätigt werden konnte. Nachgewiesen wurde ein relativ starker Einfluss des Vorwissens auf das Lernen aus Sachtexten. Zudem erwies sich die Dekodierfähigkeit (Geschwindigkeit) als bedeutsam. Bei der Interpretation des Modells, insbesondere des starken Einflusses der kognitiven Grundfähigkeit ist zu berücksichtigen, dass in der PISA- Studie kaum sprachliche Voraussetzungen einbezogen wurden und es sich um Jugendliche am Ende der Pflichtschulzeit handelte. Ergänzend werden im Folgenden die Ergebnisse einer eigenen Studie berichtet, in der die Bedeutung sprachlicher Voraussetzungen für das Leseverständnis im Vordergrund stand. Sprachliche Voraussetzungen für das Leseverständnis Sprachliche Fähigkeiten beeinflussen das Leseverständnis sowohl über das Dekodieren als auch über ihre Bedeutung für Verstehensprozesse. Zu berücksichtigen sind vor allem die phonologische Bewusstheit, die für die basale Lesefertigkeit relevant ist, das sprachliche Arbeitsgedächtnis, der Wortschatz und die grammatikalischen Fertigkeiten in den Bereichen Syntax und Morphologie, die jeweils die Dekodierfähigkeit und die Verstehensprozesse beeinflussen. Ein wichtiges Ergebnis der Forschung zum Schriftspracherwerb war die Erkenntnis, dass sich bereits vor Schuleintritt wesentliche Vorläuferfertigkeiten des Lesens und Schreibens entwickeln, die darüber entscheiden, wie leicht der Schriftspracherwerb einem Kind in der Schule fallen wird. Die

8 Seite 8 größte Bedeutung kommt dabei dem sprachlichen Bereich zu, insbesondere der phonologischen Informationsverarbeitung, mit der die Nutzung von Informationen über die Lautstruktur bei der Auseinandersetzung mit gesprochener bzw. geschriebener Sprache bezeichnet wird (Wagner & Torgesen, 1987). Es geht dabei also um ein relativ breites Konstrukt, das die Aufnahme, das Behalten, die Verarbeitung und den Abruf von Sprache einbezieht. Unterteilt wird die phonologische Informationsverarbeitung gewöhnlich in die phonologische Bewusstheit (Einsicht in die Struktur der Lautsprache), das phonologische Arbeitsgedächtnis und den Abruf aus dem Langzeitgedächtnis. Die Beziehung dieser drei Bereiche zum Lesen lässt sich theoretisch gut aus den beim Lesen beteiligten Prozessen ableiten. Beispielsweise muss ein Leseanfänger, der mittels der alphabetischen Strategie liest, aus seinem Langzeitgedächtnis möglichst schnell die den einzelnen Buchstaben entsprechenden Laute abrufen, diese im phonologischen Arbeitsgedächtnis behalten und schließlich zu einem Wort verknüpfen. Verschiedene Ansätze versuchen, die Beziehungen der allgemeinen Sprachentwicklung und der phonologischen Bewusstheit zur Lesekompetenz in ein Modell zu integrieren. Von Grimm (1995) wurde angenommen, dass die phonologische Bewusstheit in erster Linie die frühe Lesekompetenz (Dekodierfähigkeit) in den ersten Grundschuljahren beeinflusst, die allgemeine Sprachentwicklung in den Bereichen Wortschatz und Grammatik sich dagegen erst auf die spätere Lesekompetenz, vor allem auf Verstehensprozesse auswirkt (siehe Abbildung 2). Abbildung 2: Möglicher Zusammenhang zwischen allgemeiner Sprachentwicklung, phonologischer Bewusstheit und Lesekompetenz (Modell I) Phonologische Bewusstheit Lesekompetenz in den ersten Grundschuljahren (Dekodieren) Grammatik, Wortschatz Spätere Lesekompetenz (Leseverständnis) Modifiziert nach Grimm (1995) Aufgrund der Bedeutung der Dekodierfähigkeit für das Leseverständnis ist dieses Modell um eine solche kausale Beziehung zu vervollständigen. Zudem ist die Möglichkeit einer Abhängigkeit aller betrachteten Komponenten (phonologische Fertigkeiten, allgemeine Sprachentwicklung, Lesekompe-

9 Seite 9 tenzen) von einem allgemeinen Sprachverarbeitungssystem in Erwägung zu ziehen (siehe Abbildung 3). Abbildung 3: Möglicher Zusammenhang zwischen allgemeiner Sprachentwicklung, phonologischer Bewusstheit und Lesekompetenz (Modell II) Allgemeine Sprachentwicklung Allgemeines Sprachverarbeitungssystem (Stackhouse, 2000) Phonologische Bewusstheit Lesekompetenz in den ersten Grundschuljahren (Dekodierfähigkeit) Spätere Lesekompetenz (Leseverständnis) Das von Stackhouse (2000) in diesem Zusammenhang postulierte allgemeine Sprachverarbeitungssystem ist zwar vorerst ein relativ unklares Konstrukt, ließe sich aber beispielsweise mit dem sprachlichen Arbeitsgedächtnis oder auch der Sprachwahrnehmung füllen, deren Bedeutung für die Sprachentwicklung und den Schriftspracherwerb hinreichend nachgewiesen ist (z.b. Hasselhorn & H. Marx, 2000; Brady, Shankweiler & Mann, 1983). Eigene Studie zur Vorhersage von Lese- und Rechtschreibleistungen In einer von der deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Längsschnittstudie unter Leitung von Wolfgang Schneider untersuchen wir (Jutta Weber, Peter Marx) zwei Kohorten vom Kindergarten bis zur Schulzeit. Eine Kohorte von etwa 170 Kindern, die kein vorschulisches Training der phonologischen Bewusstheit erhalten hatte, wurde 2001 etwa vier Monate

10 Seite 10 vor der Einschulung zum ersten Mal untersucht. Erfasst wurden die phonologische Bewusstheit, das phonologische Arbeitsgedächtnis, die Geschwindigkeit des Abrufs aus dem Langzeitgedächtnis (Aufgaben zum schnellen Benennen von Bildern und von Ziffern), sowie der Stand der Sprachentwicklung (Wortschatztest aus dem Hannover Wechsler Intelligenztest für das Vorschulalter; HAWIVA, Schuck & Eggert, 1975; vier Untertests zu Syntax und Morphologie aus dem Heidelberger Sprachentwicklungstest; H-S-E-T, Grimm & Schöler, 1991: Verstehen grammatischer Strukturformen, VS, Imitation grammatischer Strukturformen, IS, Plural-Singular-Bildung, PS, und Bildung von Ableitungsmorphemen, AM). Die nonverbale Intelligenz dieser 2001 eingeschulten Kinder wurde zu Beginn des ersten Schuljahres anhand des CFT 1 (Weiß & Osterland, 1997) erhoben. Das Leseverständnis wurde dann in den ersten drei Jahrgangsstufen der Grundschule jeweils am Ende des Schuljahres erfasst. Dabei kam in der ersten Klasse der Subtest D3 aus Lesen und Verstehen (Kalb, Rabenstein & Rost, 1979) zum Einsatz. Dieser erfasst das Satzverständnis über eine Aufgabe, bei der die Kinder eine Lücke in einem Satz durch eines von vier vorgegebenen Wörtern füllen müssen. In der zweiten Klasse wurde ein von Näslund (1990) entwickelter Test zur Erfassung des Textverständnisses eingesetzt, bei dem Fragen zu kurzen Texten zu beantworten sind. Die Antworten lassen sich dabei nicht direkt aus dem Text ablesen. In der dritten Klasse kamen die oben beschriebenen Subtests Satz- und Textverständnis aus ELFE zum Einsatz. Dabei ist zu beachten, dass der Subtest Satzverständnis analog dem in der ersten Klasse verwendeten Leseverständnistest aufgebaut ist, der Subtest Textverständnis analog dem in der zweiten Klasse verwendeten. Die Vorhersage der Leseverständnisleistungen in den ersten Grundschuljahren wurde über multiple Regressionsanalysen ermittelt, in die als Prädiktoren die zu Beginn der Schulzeit erhobene nonverbale Intelligenz und die im Kindergarten erhobenen Variablen einbezogen wurden. Tabelle 1 zeigt die standardisierten Beta-Koeffizienten der schrittweisen Regressionsanalyse jeweils für die Prädiktoren, die signifikant zur Vorhersage des Leseverständnisses beitragen. Tabelle 1: Multiple Regressionsanalyse zur Vorhersage des Leseverständnisses in den ersten drei Jahrgangsstufen (angegeben sind standardisierte Beta-Koeffizienten) Satz 1. Klasse Text 2. Klasse Satz 3. Klasse Text 3. Klasse Nonverbale Intelligenz Sprache.39.27

11 Seite 11 (Wortschatz/Grammatik) Phonologische Bewusstheit Phonologisches Arbeitsgedächtnis Benenngeschwindigkeit Durch die angegebenen Beta-Koeffizienten lässt sich die Bedeutung der einzelnen Prädiktoren bei der Vorhersage des Leseverständnisses vergleichen. So wird deutlich, dass das Textverständnis sowohl in der zweiten als auch in der dritten Klasse am besten durch den Stand der Sprachentwicklung im Kindergarten zusammengesetzt aus Wortschatz und Grammatik vorhergesagt wird. Darüber hinaus trägt jeweils die nonverbale Intelligenz zur Vorhersage bei; nur in der dritten Klasse wird auch der Beitrag der phonologischen Bewusstheit und der Benenngeschwindigkeit signifikant. Ein völlig anderes Bild ergibt sich für die Vorhersage des Satzverständnisses in der ersten und dritten Klasse. Hier erweisen sich das phonologische Arbeitsgedächtnis und die Benenngeschwindigkeit als stärkste Prädiktoren und auch die phonologische Bewusstheit trägt signifikant zur Vorhersage bei. Die zweite von uns untersuchte Kohorte umfasst über 400 Kinder, die alle im Regelkindergarten durch das kombinierte Trainingsprogramm Hören, Lauschen, Lernen (Küspert & Schneider, 1999) und Hören, Lauschen, Lernen 2 (Plume & Schneider, 2004) gefördert wurden. Die Kinder wurden vor und nach diesem Training, also etwa 10 Monate und etwa 4 Monate vor der Einschulung, hinsichtlich der für die erste Kohorte genannten Variablen getestet. Nach der 2003 erfolgten Einschulung wurde auch bei ihnen zu Beginn der Schulzeit die nonverbale Intelligenz mit dem CFT 1 erhoben. Am Ende der ersten Klasse wurde zur Erfassung des Leseverständnisses analog zur ersten Kohorte der Satzverständnistest aus Lesen und Verstehen eingesetzt, zur Erfassung der Lesegeschwindigkeit die Würzburger Leise Leseprobe (WLLP; Küspert & Schneider, 1998) und zur Erfassung der Rechtschreibleistung der Diagnostische Rechtschreibtest DRT 1 (Müller, 1990). Die Vorhersage der Lese- und Rechtschreibleistungen wurde wiederum über multiple Regressionsanalysen bestimmt, in die als Prädiktoren die zu Beginn der Schulzeit erhobene nonverbale Intelligenz und die im Kindergarten vor dem Training erhobenen Variablen einbezogen wurden. Tabelle 2 zeigt die standardisierten Beta-Koeffizienten der schrittweisen Regressionsanalyse jeweils für die Prädiktoren, die signifikant zur Vorhersage der Lese- bzw. Rechtschreibleistung beitragen.

12 Seite 12 Tabelle 2: Multiple Regressionsanalyse zur Vorhersage des Leseverständnisses (Satzverständnisses), der Lesegeschwindigkeit und der Rechtschreibleistung am Ende der ersten Jahrgangsstufe (angegeben sind standardisierte Beta-Koeffizienten) Satzverständni s Lesegeschwindigkei t Rechtschreibe n Nonverbale Intelligenz Phonologisches Arbeitsgedächtnis Phonologische Bewusstheit Benenngeschwindigkeit Grammatik.16 Wortschatz.12 Erwartungsgemäß war die Benenngeschwindigkeit für die Lesegeschwindigkeit von besonderer Bedeutung, während die grammatikalischen Kompetenzen und der Wortschatz nur zur Vorhersage des Leseverständnisses einen Beitrag leisteten. Die phonologische Bewusstheit vor dem Training zeigte hier nur einen geringen Zusammenhang mit den späteren Leseund Rechtschreibleistungen. Bezieht man in die Vorhersage allerdings die nach dem Training erfasste phonologische Bewusstheit im engeren Sinne (für Einzellaute) ein, stellt diese den stärksten Prädiktor der schriftsprachlichen Fähigkeiten am Ende der ersten Klasse dar. Die in Abbildung 2 enthaltenen Annahmen konnten auch durch eine Reanalyse der Daten von Ennemoser (2003) bestätigt werden. Abbildung 4 zeigt ein daraus resultierendes Strukturgleichungsmodell zur Vorhersage der Leseleistung am Ende der ersten und dritten Jahrgangsstufe. Dabei ist allerdings anzumerken, dass für die Leseleistung jeweils ein zusammengesetzter Score aus Lesegeschwindigkeit und Leseverständnis gebildet wurde. Dennoch bestätigte sich eindrucksvoll die große Bedeutung der Sprach-entwicklung für die spätere Lesekompetenz, während der Beitrag der phonologischen Bewusstheit auf die frühe Lesekompetenz beschränkt blieb. Abbildung 4: Strukturgleichungsmodell zur Vorhersage der Leseleistung am Ende der ersten und dritten Jahrgangsstufe (die angegebenen Pfadkoeffizienten ermöglichen eine Abschätzung der Einflussstärke) Phonologische Bewusstheit.06 (n.s.)

13 Seite 13 IQ Leseleistung (1. Klasse).50 Leseleistung (3. Klasse).72 Sprachentwicklung.55 Fördermöglichkeiten für die phonologische Bewusstheit Ein erster Ansatzpunkt für Fördermöglichkeiten liegt im Bereich der phonologischen Bewusstheit. Durch ein vorschulisch oder zu Beginn der Schulzeit durchgeführtes Training der phonologischen Bewusstheit lassen sich die Startchancen für den basalen Schriftspracherwerb nachweislich verbessern, insbesondere dann, wenn ein solches Training mit der Einführung des Prinzips der Buchstabe-Laut-Verknüpfung kombiniert wird (Bus & van IJzendoorn, 1999; Ehri et al, 2001; Schneider, Roth & Ennemoser, 2000). Ein für die erste Jahrgangsstufe im deutschen Sprachraum konzipiertes Förderprogramm ist Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi von Forster und Martschinke (2001). Es beinhaltet Lauschund Reimaufgaben, Aufgaben zur Silbe einschließlich des Wortkonzepts, Aufgaben zu Phonemen, integriert in ein Lesetraining bzw. Schreibtraining, und Aufgaben zum schnellen Lesen. Im vorschulischen Bereich lässt sich das Würzburger Trainingsprogramm Hören, Lauschen, Lernen 1+2 einsetzen, das durch die Erzieherinnen im Kindergarten über 20 Wochen hinweg täglich für etwa 15 Minuten mit Gruppen von 4 8 Kindern durchzuführen ist. Durch Lauschspiele erfahren die Kinder anfangs, dass es ums genaue Hinhören geht. Bei den Reimspielen müssen die Kinder dann Parallelen in der Lautstruktur als sprachliches Prinzip entdecken ( Maus und Haus hören sich ähnlich an, obwohl sie von der Bedeutung her sehr verschieden sind). Die Prinzipien der Analyse und Synthese von Sprache werden erst bei Sätzen und Wörtern angewendet, dann auch auf Silben übertragen. Den Schwerpunkt des Trainings bilden schließlich Aufgaben zu Einzellauten (phonologische Bewusstheit im engeren Sinne), wobei erst der Anlaut der Wörter zu ermitteln ist, dann auch einzelne Laute zu Wörtern verbunden und Wörter in Einzellaute unterteilt werden. Begleitend zu diesem letzten Übungsbereich werden exemplarisch 12 Buchstabe-Laut-Verbindungen eingeführt. In mehreren Studien konnte für dieses Training sowohl ein unmittelbarer Trainingseffekt auf die phonologische Bewusstheit als auch ein Transfer auf die schulischen Lese- und Rechtschreibleistungen nachgewiesen werden (siehe Schneider, Roth &

14 Seite 14 Küspert, 1999). In unserer aktuellen Studie konnten wir die Trainingswirkung für 305 Kinder mit deutscher Muttersprache, 33 mehrsprachige Kinder und 58 Kinder mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) bestätigen (siehe Abbildung 5). Abbildung 5: Phonologische Bewusstheit im engeren Sinne vor und nach dem Training; Aufteilung der Stichprobe nach der Muttersprache der Kinder Vortest Nachtest deutsch DaZ mehrsprachig Bei der Interpretation der Zuwächse vom Vor- zum Nachtest ist zu berücksichtigen, dass das Fehlen einer Kontrollgruppe es zwar eigentlich verbietet, von Trainingseffekten zu sprechen, dass die deutlichen Zuwächse jedoch mit hoher Sicherheit auf das Training zurückzuführen sind, da aus früheren Studien bekannt ist, dass sich untrainierte Kontrollgruppen in der phonologischen Bewusstheit im entsprechenden Zeitraum so gut wie gar nicht verbessern. Die Kinder waren erwartungsgemäß im Vortest noch kaum in der Lage, die Aufgaben zur phonologischen Bewusstheit im engeren Sinne zu lösen. Unabhängig von der Muttersprache konnten sie sich jedoch bis zum Nachtest deutlich steigern. Nun stellte sich die Frage, ob die Bedeutung der zum Nachtest erreichten phonologischen Bewusstheit für das spätere Leseverständnis von der Muttersprache der Kinder abhängt. Wie aus Tabelle 3 ersichtlich, besteht jedoch unabhängig von der Muttersprache eine mittelhohe Korrelation von etwa r =.4 zwischen der phonologischen Bewusstheit und dem Leseverständnis am Ende der 1. Klasse. Tabelle 3: Beziehung zwischen phonologischer Bewusstheit und Leseverständnis

15 Seite 15 Korrelation: Phonologische Bewusstheit im engeren Sinne (Nachtest) Leseverständnis (1. Klasse) Deutsch als.36 Muttersprache Mehrsprachig.40 Deutsch als.42 Zweitsprache Die nach dem Training erreichte phonologische Bewusstheit im engeren Sinne zeigt somit einen relativ engen Zusammenhang zum frühen Leseverständnis, der darauf hinweist, dass sich ein unmittelbarer Trainingerfolg auch langfristig auf das Leseverständnis auswirken sollte. Fördermaßnahmen für das Leseverständnis im Schulalter Vorab soll nun noch auf eine Auswertung der PISA-E-Studie eingegangen werden hinsichtlich der Kennzeichen schwacher Leser, die nicht über Kompetenzstufe I hinaus gekommen sind und somit allenfalls in der Lage sind, einfache Informationen aus Texten zu entnehmen. Stanat und Schneider (2004) fanden in dieser Gruppe vor allem einen erhöhten Anteil an Jungen, einen erhöhten Anteil an Migrantenkindern, Kinder mit schwächeren kognitiven Grundfertigkeiten, mit schwächerer Dekodierfähigkeit (geringerer Lesegeschwindigkeit) und mit weniger Strategiewissen. Vor allem auf dieses Strategiewissen und den Einsatz von Lesestrategien zielen nun die meisten Trainingsprogramme zur Förderung des Leseverständnisses im Schulalter. Beispiele für Trainingsprogramme deren Wirksamkeit empirisch nachgewiesen wurde, sind das Reciprocal Teaching (Palincsar & Brown, 1984), Wir werden Textdetektive (Schreblowski & Hasselhorn, 2001; Gold, Mokhlesgerami, Rühl, Schreblowski & Souvignier, 2004) und CORI (Concept-Oriented Reading Instruction; Guthrie & Wigfield, 2000). Diese Programme sollen im Folgenden etwas näher dargestellt werden. Reciprocal Teaching Für das aus dem englischen Sprachraum stammende Programm des reziproken Lehrens und Lernens liegen bereits mehrere Evaluationsstudien vor. Eine Metaanalyse über 16 Studien von Rosenshine und Meister (1994) zeigte eine kleine bis mittlere Effektstärke von d = 0,32 auf die

16 Seite 16 Leistungen in standardisierten Leseverständnistests (neun Studien). Der Effekt auf Lesetests, die von den Autoren der jeweiligen Studie selbst entwickelt worden waren, fiel mit d = 0,88 deutlich höher aus (zehn Studien). Das Training wurde ursprünglich für Siebtklässler entwickelt, die in Kleingruppen an insgesamt 20 Trainingseinheiten von etwa 25 Minuten teilnahmen. Allerdings scheinen die Trainingserfolge nicht auf diese Altersgruppe und die ursprünglich vorgesehene Durchführungsart beschränkt zu sein (siehe auch Streblow, 2004). Ein wesentliches Prinzip des Programms besteht darin, dass der Lehrer anfangs als Modell fungiert, dabei auch die Methode des lauten Denkens verwendet, und die Schüler dann abwechselnd die Rolle des Lehrers übernehmen. Im Mittelpunkt stehen vier Lesestrategien, die den Schülern vermittelt werden sollen: Fragen stellen, Zusammenfassen, Klären, Vorhersagen. Durch diese Strategien soll in erster Linie die Überwachung des eigenen Textverständnisses, aber auch die Aktivierung von Vorwissen gefördert werden. Die Schüler lernen, Fragen an den Text zu stellen, erst zu kurzen Textpassagen, dann auch zum ganzen Text. Sie lernen einzelne Passagen zusammenzufassen, dabei z.b. Stichworte zu notieren und wichtige Stellen zu unterstreichen. Zur Klärung von Wortbedeutungen wird die Verwendung von Lexika eingeübt. Auch das Klären von unklaren Textpassagen wird den Kindern vermittelt. Durch das Vorhersagen, wie der Text wohl weitergehen wird, können Erwartungen an den Text gebildet werden, durch die es leichter gelingen kann, eigenes Vorwissen mit dem Gelesenen zu verknüpfen. Wir werden Textdetektive Im deutschen Sprachraum wurden mehrere Trainingsprogramme entwickelt, die auf strategieorientierten amerikanischen Lesetrainings aufbauen (Paris & Jakobs, 1984; Paris & Oka, 1986). In einer aktuellen Variante von Gold et al. (2004) sollen die Kinder lernen, dass Textdetektive wie andere Detektive auch systematisch und mit besonderen Hilfsmitteln (Strategien) an ein Problem (den Text) herangehen. Dabei sind drei inhaltliche Bereiche integriert. Zur Förderung der motivationalen Selbstregulation sollen die Kinder eigene Ziele festlegen. Zudem wird ihnen der Wert der Anstrengung für das Erzielen eines Erfolges illustriert. Zentral ist die Vermittlung von metakognitiven Lesestrategien. Das Wissen über den geeigneten Einsatz der Lesestrategien soll dazu führen, dass die Kinder die Stragien einsetzen und daraus auch Nutzen ziehen können. Für das Lernen aus Texten ist beispielsweise das Überprüfen des Behaltens ein wichtiges Instrument. Zur kognitiven Selbstregulation stellen die Kinder einen Leseplan auf. Die Variation des verwendeten Materials soll den Transfer auf den schulischen Alltag erleichtern.

17 Seite 17 CORI Ursprünglich für Drittklässler entwickelt wurde das sehr aufwändige Programm CORI. Der täglich vorgesehene Zeitbedarf von etwa 2 Stunden macht bereits deutlich, dass dieses Programm für die entsprechende Zeit den regulären Unterricht ersetzen muss, also nicht einfach zusätzlich eingesetzt werden kann. Die vermittelten Strategien sind im Wesentlichen die Aktivierung des Vorwissens, das Stellen von Fragen, das gezielte Suchen nach Informationen, das Zusammenfassen, das Veranschaulichen (durch das Erstellen von Grafiken; denkbar wäre auch das Generieren bildhafter Vorstellungen) und die Auseinandersetzung mit den Textstrukturen. Obwohl einige evaluierte Fördermaßnahmen vorliegen, muss man feststellen, dass diese bisher im schulischen Bereich selten eingesetzt werden. Der Transfer auf schulisches Lesen und Lernen scheint auch noch das größte Problem der vorliegenden Trainingsprogramme zu sein. Fazit Hinsichtlich der drei eingangs aufgeworfenen Fragen lassen sich nun einige Schlussfolgerungen ziehen. Vergleicht man unterschiedliche Leseverständnistests, kann man feststellen, dass unterschiedliche theoretische Grundlagen für die Entwicklung der Tests bestanden. Die Tests erfassen unterschiedliche Komponenten des Leseverständnisses bzw. nicht nur das Leseverständnis selbst sondern auch verschiedene Voraussetzungen wie das Hörverständnis und das Dekodieren (KNUSPEL-L) oder das Wortverständnis (ELFE). Eine Unterteilung des Leseverständnisses in verschiedene Teilfähigkeiten aus diagnostischen Gründen ist kaum sinnvoll, da es sich um ein relativ einheitliches Konstrukt handelt. Für die frühe Entwicklung des Leseverständnisses ist die Dekodierfähigkeit von großer Bedeutung. Das spätere Leseverständnis hängt nach den Befunden der PISA-Studie, in der kaum sprachliche Voraussetzungen berücksichtigt wurden, vor allem mit der kognitiven Grundfähigkeit zusammen. Darüber hinaus erwiesen sich allerdings auch Vorwissen, Lesestrategien und die Lesemotivation als bedeutsam. Durch das familiäre und schulische Umfeld werden vor allem das Leseinteresse und die Lesemotivation beeinflusst. Sprachliche Voraussetzungen beeinflussen einerseits die Dekodierfähigkeit (hier ist insbesondere die phonologische Bewusstheit wesentlich), andererseits auch direkt das Leseverständnis (hier sind Wortschatz und Grammatik zu nennen). Im vorschulischen Bereich lässt sich die phonologische Bewusstheit Gewinn bringend trainieren, im schulischen

18 Seite 18 Bereich arbeiten Leseverständnistrainings vor allem am Einsatz von Strategien. Literatur Artelt, C., Stanat, P., Schneider, W. & Schiefele, U. (2001). Lesekompetenz: Testkonzeption und Ergebnisse. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann & M. Weiß (Hg.), PISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S ). Opladen: Leske + Budrich. Brady, S., Shankweiler, D. & Mann, V. (1983). Speech perception and memory coding in relation to reading ability. Journal of Experimental Child Psychology, 35, Bus, A. G. & van IJzendoorn, M. H. (1999). Phonological awareness and early reading: A meta-analysis of experimental training studies. Journal of Educational Psychology, 91, Bus, A. G. & van IJzendoorn, M. H. (1999). Phonological awareness and early reading: A meta-analysis of experimental training studies. Journal of Educational Psychology, 91, Curtis, M. E. (1980). Development of components of reading skills. Journal of Educational Psychology, 72, Ehri, L. C., Nunes, S. R., Willows, D. M., Schuster, B. V., Yaghoub- Zadeh, Z. & Shanahan, T. (2001). Phonemic awareness instruction helps children learn to read: Evidence from the National Reading Panel s metaanalysis. Reading Research Quarterly, 36, Ennemoser, M. (2003). Der Einfluss des Fernsehens auf die Entwicklung von Lesekompetenzen: Eine Längsschnittstudie vom Vorschulalter bis zur dritten Klasse. Hamburg: Verlag Dr. Kovac. Forster, M. & Martschinke, S. (2001). Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi. Donauwörth: Auer Verlag. Gold, A., Mokhlesgerami, J., Rühl, K., Schreblowski, S. & Souvignier, E. (2004). Wir werden Textdetektive - Lehrermanual. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Gough, P. B. & Tunmer, W. E. (1986). Decoding, reading, and reading disabiliy. Remedial and Special Education, 7, Grimm, H. (1995). Gestörter Sprachlernprozeß: Ursachen und schulische Folgen. In W. Niemeyer (Hg.), Kommunikation und Lese- Rechtschreibschwäche (S ). Bochum: Winkler. Grimm, H. & Schöler, H. (1991). Heidelberger Sprachentwicklungstest (2., verbesserte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

19 Seite 19 Guthrie, J. T. & Wigfield, A. (2000). Engagement and motivation in reading. In M. L. Kamil, P. B. Mosenthal, P. D. Pearson & R. Barr (Hg.), Reading research handbook (Bd. 3, S ). Mahwah, NJ: Erlbaum. Hasselhorn, M. & Marx, H. (2000). Phonologisches Arbeitsgedächtnis und Leseleistungen. In M. Hasselhorn, W. Schneider & H. Marx (Hg.), Diagnostik von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Tests und Trends, N. F. Band 1. (S ). Göttingen: Hogrefe. Hurrelmann, B. (2004). Sozialisation der Lesekompetenz. In U. Schiefele, C. Artelt, W. Schneider & P. Stanat (Hg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz: Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S ). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Juel, C. (1988). Learning to read and write: A longitudinal study of fiftyfour children from first through fourth grade. Journal of Educational Psychology, 80, Kalb, G., Rabenstein, D. & Rost, D. H. (1979). Lesen und Verstehen. Braunschweig: Westermann. Küspert, P. & Schneider, W. (1998). Würzburger Leise Leseprobe (WLLP). Göttingen: Hogrefe. Küspert, P. & Schneider, W. (1999). Hören, Lauschen, Lernen: Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter; Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Lenhard, W. & Schneider, W. (in Vorbereitung). Ein Leseverständnistest für Elementarschüler (ELFE). Marx, H. (1998). Knuspels Leseaufgaben (KNUSPEL-L). Göttingen: Hogrefe. Marx, H. & Jungmann, T. (2000). Abhängigkeit der Entwicklung des Leseverstehens von Hörverstehen und grundlegende Lesefertigkeiten im Grundschulalter: Eine Prüfung des Simple View of Reading-Ansatzes. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 32, Möller, J. & Schiefele, U. (2004). Motivationale Grundlagen der Lesekompetenz. In U. Schiefele, C. Artelt, W. Schneider & P. Stanat (Hg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz: Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S ). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Müller, R. (1990). Diagnostischer Rechtschreibtest für 1. Klassen (DRT 1). Weinheim: Beltz. Näslund, J. C. (1990). The interrelationships among preschool predictors of reading acquisition for German children. Reading and Writing, 2,

20 Seite 20 Palincsar, A. S. & Brown, A. L. (1984). Reciprocal teaching of comprehension-fostering and comprehension-monitoring activities. Cognition and Instruction, 1, Paris, S. G. & Jakobs, J. E. (1984). The benefits of informed instruction for children s reading awareness and comprehension skills. Child Development, 55, Paris, S. G. & Oka, E. R. (1986). Children s reading strategies metacognition and motivation. Developmental Review, 6, Plume, E. & Schneider, W. (2004). Hören, Lauschen, Lernen 2 - Sprachspiele mit Buchstaben und Lauten für Kinder im Vorschulalter. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Rosenshine, B. & Meister, C. (1994). Reciprocal teaching: A review of the research. Review of Educational Research, 64, Rost, D. H. (2001). Leseverständnis. In D. H. Rost (Hg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S ). Weinheim: Psychologie Verlags Union. Schaffner, E., Schiefele, U. & Schneider, W. (2004). Ein erweitertes Verständnis der Lesekompetenz: Die Ergebnisse des nationalen Ergänzungstests. In U. Schiefele, C. Artelt, W. Schneider & P. Stanat (Hg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz: Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S ). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schneider, W., Körkel, J. & Weinert, F. E. (1989). Domain-specific knowledge and memory performance: A comprehension of high- and lowaptitude children. Journal of Educational Psychology, 81, Schneider, W., Roth, E. & Ennemoser, M. (2000). Training phonological skills and letter knowledge in children at risk for dyslexia: A comparison of three kindergarten intervention programs. Journal of Educational Psychology, 92, Schneider, W., Roth, E. & Küspert, P. (1999). Frühe Prävention von Lese-Rechtschreibproblemen: Das Würzburger Trainingsprogramm zur Förderung sprachlicher Bewußtheit bei Kindergartenkindern. Kindheit und Entwicklung, 8, Schreblowski, S. & Hasselhorn, M. (2001). Zur Wirkung zusätzlicher Motivänderungskomponenten bei einem metakognitiven Textverarbeitungstraining. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 15, Schuck, K.-D. & Eggert, D. (1975). Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter. Bern: Huber. Stackhouse, J. (2000). Barriers to literacy development in children with speech and language difficulties. In D. V. M. Bishop & L. B. Leonard (Hg.), Speech and Language Impairment in Children (S ). Philadelphia: Tayler & Francis Inc.

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung

AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen. Artikelbeschreibung DIAGNOSTIKMATERIAL Valerie Käser, Daniela Beilstein AUS DEM DIDAKTISCHEN ZENTRUM (DiZ) der HfH März 2013 Titel: Verfasser: Bezugsquelle: Elfe 1-6, Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler Wolfgang

Mehr

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013.

Morphematische. Orthographische. Wortübergreifende. Phonologische Bewusstheit. Literaturliste zur Lese- Rechtschreibförderung Stand 08-2013. Phonologische Bewusstheit Rundgang durch Hörhausen - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke u.a. Auer x Leichter lesen und schreiben mit der Hexe Susi - Phonologische Bewusstheit- Sabine Martschinke

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

PISA-Schock. Schock und IGLU-Entwarnung. Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern

PISA-Schock. Schock und IGLU-Entwarnung. Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern Neue Möglichkeiten zur Förderung von lese- rechtschreibschwachen Kindern HD Dr. Gerd Mannhaupt Universität Erfurt 10. I.D.L. Fachvortrag im August 2007 in Herten, Dortmund und Bochum PISA-Schock Schock

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV (2) Werner Kuhmann (Allianz für die Handschrift): Handschreiben Rechtschreiben Textschreiben. Psychologie ihrer gegenseitigen Abhängigkeit

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

EkoS Evaluation der kompensatorischen Sprachförderung

EkoS Evaluation der kompensatorischen Sprachförderung Evaluation der kompensatorischen Sprachförderung Abschlussbericht Katrin M. Wolf, Petra Stanat & Wolfgang Wendt Berlin, Februar 2011 Gefördert durch das Abschlussbericht, Seite 2 Gliederung Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

Textverstehen von Hauptschülern der fünften Jahrgangsstufe

Textverstehen von Hauptschülern der fünften Jahrgangsstufe UNIVERSITÄT DUISBURG ESSEN FACHBEREICH BILDUNGSWISSENSCHAFTEN LEHRSTUHL FÜR LEHR LERNPSYCHOLOGIE Textverstehen von Hauptschülern der fünften Jahrgangsstufe Eine explorative Studie und zwei Trainingsstudien

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Wir werden Lesedetektive

Wir werden Lesedetektive Wir werden Lesedetektive Lehrermanual Katja Rühl Elmar Souvignier Vandenhoeck & Ruprecht WIR WERDEN LESEDETEKTIVE Lehrermanual Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Katja Rühl Elmar Souvignier Mit Zeichnungen

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Eye Tracking Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Inhalt Inhalt der Präsentation Was ist Eye Tracking? 3 Einsatzmöglichkeiten und Beispiele 12 Eye Tracking 04.2006 Seite 2 Was ist Eye

Mehr

Spannende Erzählungen in der Leseförderung für die Primarstufe

Spannende Erzählungen in der Leseförderung für die Primarstufe Spannende Erzählungen in der Leseförderung für die Primarstufe Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung, dem Landesprüfungsamt für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen vorgelegt

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung auf kognitive Leistungen und Lebensqualität bei Grundschulkindern

Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung auf kognitive Leistungen und Lebensqualität bei Grundschulkindern Noise-related annoyance, cognition, and health Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung auf kognitive Leistungen und Lebensqualität bei Grundschulkindern, Band 1: Wirkungen chronischer Fluglärmbelastung

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Lass uns lesen! Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen. von. Ellen Rückert Sarah Kunze Gerd Schulte-Körne

Lass uns lesen! Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen. von. Ellen Rückert Sarah Kunze Gerd Schulte-Körne Lass uns lesen! Ein Eltern-Kind-Training zur Vorbereitung auf das Lesen- und Schreibenlernen von Ellen Rückert Sarah Kunze Gerd Schulte-Körne Musterseiten: Elternheft Aktivitätenheft 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US)

Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Ausgewählte Diagnose- und Förderinstrumente im Schuleingangsbereich (KG & US) Inhaltsverzeichnis: I. Instrumente zur Sprachstandserhebung (und z. T. auch Sprachförderung) im Schuleingangsbereich (SEB)

Mehr

Examensvorbereitungskurse 2015

Examensvorbereitungskurse 2015 Examensvorbereitungskurse 2015 IELTS International English Language Testing System wurde in einer Kooperation von British Council und englischen und australischen Universitäten entwickelt. IELTS hat sich

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Qualitative Aspekte von Leistungspunkten: Gedanken zur Anerkennung von Lernleistungen

Qualitative Aspekte von Leistungspunkten: Gedanken zur Anerkennung von Lernleistungen BLK-Projekt Entwicklung eines Leistungspunktsystems BLK-Projekt an Länderübergreifendes Länderübergreifendes Studium Studium... Hochschulen zur Erprobung und Evaluierung modularer Studiengänge o.ä. Workshop

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Rechtschreibkompetenz

Rechtschreibkompetenz Leemann Ambroz, K. (2007). Rechtschreibkompetenz. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik.5, S. 36-41. Luzern: SZH. Rechtschreibkompetenz Breites Versagen im Rechtschreiben muss nicht sein. Ein theoretisch

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch)

Kognitive Entwicklung im Alter Prävention und Intervention. 5. Vorlesung Ausgewählte Materialien (Nur zum persönlichen Gebrauch) 2 2 1 1-2 3-6 - 8 9 1 11 12-14 1-17 18-21 MMSE Score Universität des 3. Lebensalters, Frankfurt am Main: Stiftungsgastdozentur für Soziale Gerontologie Kognitive Entwicklung im Prävention und Intervention

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch

Alles oder Nichts. Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung. Referentin: Kathrin Schnorbusch Alles oder Nichts Auseinandersetzung mit der Größe Geld im Rahmen mathematischer Früherziehung Referentin: Kathrin Schnorbusch Mathematik im Kindergarten Mathematics, you know, is the gate of science,

Mehr

Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.)

Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.) Nach sechs Jahren Primarschule. Deutsch, Mathematik und motivational-emotionales Befinden am Ende der 6. Klasse. Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.) Urs Moser, Domenico Angelone Institut für Bildungsevaluation

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung

Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung Neue Entwicklungen im Deutschunterricht: Eine veränderte Aufgabenkultur Fachtagung Deutsch in Hamburg Individuell bedeutsames Schreiben als Grundlage von Schreibkompetenzentwicklung 24.9.2010 Beate Leßmann

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

BACHELORARBEIT. Flechsig, Claudia. eingereicht als. an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Fakultät Soziale Arbeit.

BACHELORARBEIT. Flechsig, Claudia. eingereicht als. an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Fakultät Soziale Arbeit. Flechsig, Claudia Möglichkeiten der frühen Prävention von Lese-Rechtschreib- Schwierigkeiten im Kindergarten anhand des Würzburger Trainingsprogramms unter Berücksichtigung des Sächsischen Bildungsplans

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24

Inhalt. 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14. Teil I VomLehrziel zum Curriculum 23. 2 Starten mit der Definition des Lehrziels 24 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27667-2 Vorwort zur 2. Auflage 12 Vorwort zur 1. Auflage 13 1 Grundlagen der Lehr-Lern-Forschung 14 1.1 Die herkçmmliche

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte)

Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Verfügbare Deutsche Korpora (gesprochene und geschriebene Texte) Chatkorpus von Michael Beißwenger http://www.linse.uni-due.de/tl_files/pdfs/publikationen-rezensionen/chatkorpus_beisswenger_2013.pdf Hamburg

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) WbH als Bestandteil beruflicher Qualifizierung Anerkennungssuchender Wolfgang Vogt, Koordinator des IQ Netzwerks

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik

Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik Ausgewählte Kapitel der Didaktik der Mathematik Humboldt-Universität zu Berlin WS 2011/12 1 / 22 Rainer Lersch: emeritierter Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaften und Schultheorie/Didaktik

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr