Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration"

Transkript

1 Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration DE Ausgabe 3 Februar 2007 Release 4.0

2 2007 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl von Avaya alles unternommen worden ist, um die Vollständigkeit und Richtigkeit der Informationen in diesem Dokument zum Zeitpunkt der Drucklegung sicherzustellen, kann keine Verantwortung für Fehler übernommen werden. Änderungen und Korrekturen an den in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden in künftigen Ausgaben aufgenommen. Umfassende rechtliche Hinweise entnehmen Sie bitte dem vollständigen Dokument Avaya Legal Page for Software Documentation (Dokumentnummer ). Dieses Dokument finden Sie, indem Sie auf unserer Website unter support in das Suchfeld die Dokumentnummer eingeben. Haftungsausschluss für Dokumentation Avaya Inc. haftet nur für Änderungen, Hinzufügungen und Löschungen in der ursprünglich veröffentlichten Version dieser Dokumentation, wenn diese von Avaya selbst vorgenommen wurden. Der Kunde und/oder Endbenutzer erklären sich damit einverstanden, Avaya sowie seine Vertreter, Erfüllungsgehilfen und Mitarbeiter von jeglichen Ansprüchen, Rechtsstreitigkeiten, Forderungen und Strafurteilen freizustellen, die aufgrund von oder im Zusammenhang mit späteren Änderungen, Hinzufügungen oder Löschungen in dieser Dokumentation vom Kunden oder Endbenutzer geltend gemacht werden können. Haftungsausschluss für Links Avaya Inc. übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt oder die Zuverlässigkeit von Websites, die an anderer Stelle in dieser Dokumentation genannt werden. Darüber hinaus werden die auf diesen Websites angebotenen Produkte, Serviceleistungen oder Informationen nicht notwendigerweise von Avaya unterstützt. Wir können nicht garantieren, dass diese Links immer funktionieren, und wir haben keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit der verknüpften Seite. Gewährleistung Avaya Inc. bietet für dieses Produkt eine eingeschränkte Gewährleistung. Die Bedingungen der eingeschränkten Gewährleistung finden Sie in Ihrem Kaufvertrag. Außerdem gibt es die Standardgewährleistungsbedingungen von Avaya sowie Informationen über den Support für dieses Produkt während der Gewährleistungsdauer auf der Website: Copyright Soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, unterliegt das Produkt den Urheber- und anderen Eigentumsgesetzen. Unbefugte Reproduktion, Übertragung und/oder Nutzung kann ein straf- oder zivilrechtliches Vergehen nach dem geltenden Recht sein. Avaya Support Avaya stellt eine Telefonnummer bereit, über die Sie Probleme mitteilen oder Fragen zu Ihrem Produkt stellen können. In den Vereinigten Staaten ist die Support-Telefonnummer Weitere Support-Telefonnummern finden Sie auf der Website von Avaya:

3 Inhalt 1: Amtsleitungen verwalten Amtsleitungen verwenden Amtsleitungsbündel hinzufügen Bevor Sie beginnen : Nachtschaltung einrichten Nachtschaltung für Sammelgruppen einrichten Nachtschaltung für Nebenstellen einrichten Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel einrichten Allgemeine Abfrage einrichten Bevor Sie beginnen Zusammenwirken verschiedener Nachtschaltungstypen : Ansagen verwalten Ansagen Ansagen hinzufügen Voice Announcement over LAN (VAL) VAL Manager Ansagen aufzeichnen Ansagen löschen Sicherungskopien von Ansagen erstellen : Sammelgruppen verwalten Sammelgruppen Sammelgruppen einrichten Warteschlange einrichten Sammelgruppenansagen hinzufügen Ausgabe 3 Februar

4 Inhalt Verfahren für die Anrufverteilung : Vektoren und VDNs verwalten Vektoren Vektoren schreiben Bevor Sie beginnen Anruf in eine Warteschlange stellen Ansage einspielen Tageszeitabhängige Leitweglenkung Nachrichten von Anrufern Anrufe im Notfall oder an Feiertagen umleiten.. 55 Weitere Möglichkeiten für Anrufer Schritte einfügen Schritte löschen Vektorprobleme diagnostizieren Vector Directory Numbers Meet-me-Konferenz Kundenoptionen überprüfen VDN für eine Meet-me-Konferenz erstellen Vektor für eine Meet-me-Konferenz erstellen Optionen für Vektorschritte Meet-me-Konferenz deaktivieren Erweiterte Meet-me-Konferenz Kundenoptionen überprüfen Maximale Teilnehmerzahl einstellen VDN für erweiterte Meet-me-Konferenz einrichten.. 76 Sprachkonfiguration festlegen Kurzübersicht für erweiterte Administration

5 Inhalt 6: Reports verwenden Report Scheduler verwenden Druckerparameter einstellen Reports planen und drucken Geplante Reports auflisten Geplante Reports ändern Geplante Reports entfernen Reportdaten analysieren Telefonzentralenreports verwenden Verkehrsaufkommen an der Telefonzentralengruppe messen Leistung einzelner Telefonisten messen Leistung der Telefonzentralengruppe messen Reports über Amtsleitungsbündel Übersicht über Amtsleitungsbündelaktivitäten Amtsleitungsbündelaktivitäten pro Stunde Funktionslose Amtsleitungen Aktueller Amtsleitungsbündelstatus Amtsleitungen mit geringster Auslastung Callcenter-Leistung messen Messparameter Gleichzeitige Abfrage von Systemreports Sammelgruppenreports aufrufen Report Hunt Group Measurements aufrufen.. 96 Report Hunt Group Performance aufrufen Report Hunt Group Status aufrufen Sicherheitsreports verwenden Ausgabe 3 Februar

6 Inhalt 7: Funktionsweise von Callcentern Callcenter Callcenter planen Verkehrsfluss einrichten System testen Callcenter überwachen Systemkapazität anzeigen Automatische Anrufverteilung (ACD) ACD-System verbessern Weitere Informationen Index Kurzübersicht für erweiterte Administration

7 Amtsleitungen verwenden 1: Amtsleitungen verwalten Amtsleitungen Dieses Kapitel bietet einen Überblick über Amtsleitungen und erläutert, wie Sie dem System Amtsleitungsbündel hinzufügen. Amtsleitungen verwenden Amtsleitungen übertragen Telefonsignale von einem Ort zu einem anderen. So überträgt z. B. ein Amtsleitungstyp Telefonsignale von Ihrem System zum Amt (CO). Amtsleitungsbündel führen bestimmte Funktionen aus. Anhand der folgenden Tabelle können Sie feststellen, welche Typen von Amtsleitungsbündeln Ihr Unternehmen verwendet: Amtsleitungs bündel Access Beschreibung Mit Hilfe von Zugriffsleitungen können Sie in einem elektronischen Tandemnetzwerk (ETN) Satellitensysteme mit dem Hauptsystem verbinden. Da Zugriffsleitungen keine mitgeführten Leitwegberechtigungen (Travelling Class Marks TCM) haben, erhalten Anrufer im Satellitensystem uneingeschränkten Zugriff auf die abgehenden Leitungen des Hauptsystems. Ausgabe 3 Februar

8 Amtsleitungen verwalten Amtsleitungs bündel APLT CAMA CO CPE DID DIOD DMI-BOS Beschreibung Leitungen mit einem erweiterten Privatleitungsabschluss (Advanced Private Line Termination) werden in Privatnetzwerken verwendet. APLT-Leitungen ermöglichen Inband-ANI. Amtsleitungen der zentralen automatischen Nachrichtenverwaltung (Centralized Automatic Message Accounting) leiten Notrufe an die örtlichen Notrufsysteme weiter. CO-Amtsleitungen (Central Office) dienen in der Regel zur Verbindung Ihres Systems mit dem Amt, können jedoch auch zum Einbinden von Zusatzsystemen wie externen Personensuchanlagen und Datenmodulen verwendet werden. Kundenleitungen (Customer Premise Equipment) dienen zum Anschluss von Zusatzsystemen wie Personensuchanlagen und Ansage- oder Musikquellen an das System. Über Durchwahlleitungen (Direct Inward Dialing) werden ankommende Anrufe direkt und ohne Umweg über eine Telefonzentrale oder einen anderen Verteiler mit internen Nebenstellen verbunden. Durchwahlleitungen (abgehend und ankommend) verbinden ankommende und abgehende Anrufe direkt mit Ihrem System. Amtsleitungen der DMI-BOS-Signalisierung (Digital Multiplexed Interface-bitorientiert) verbinden ein System mit einem Hostrechner oder zwei Systeme miteinander. 8 Kurzübersicht für erweiterte Administration

9 Amtsleitungen verwenden Amtsleitungs bündel FX Beschreibung Über Fernvermittlungsleitungen (Foreign Exchange) werden Anrufe an das Amt geleitet. Bei einem hohen Aufkommen von Ferngesprächen zu einem bestimmten Ortsnetz lassen sich die Fernsprechgebühren Ihres Unternehmens mit Hilfe von Fernvermittlungsleitungen deutlich senken. Amtsleitungen ISDN RLT Tandem Tie WATS Bei ISDN-Amtsleitungen (Integrated Services Digital Network) können Sprache, Daten, Video- und Signalisierungsinformationen mit den Anrufen übertragen werden. Es gibt zwei Typen von ISDN-Amtsleitungen: Über die ISDN-S 0 -Schnittstelle werden Telefone, PCs und andere Desktop-Geräte an das System angeschlossen. Die ISDN-S 2 -Schnittstelle dient der Verbindung von Betriebseinrichtungen, wie z. B. Systemen, mit dem Netzwerk sowie als Schnittstelle zwischen Einrichtungen, wie z. B. Systemen und Computern. Diese Amtsleitungen verwenden die netzweite Telefonzentrale (CAS), um ferne Systeme mit zentral gelegenen Telefonzentralen zu verbinden. Bei diesen Amtsleitungen handelt es sich um einen Querverbindungstyp, der in großen Netzwerken verwendet wird. Querverbindungsleitungen (Tie Trunks) dienen zum Anschluss von Systemen an das Amt oder zur Verbindung zweier Systeme miteinander in einem privaten Netzwerk. WATS-Leitungen (Wide Area Telecommunications Service) ermöglichen Verbindungen mit bestimmten Ortsnetzbereichen zu Pauschalgebühren. Dieses Leistungsmerkmal steht nur für Verbindungen innerhalb von Nordamerika zur Verfügung. Ausgabe 3 Februar

10 Amtsleitungen verwalten Amtsleitungsbündel hinzufügen Es kann vorkommen, dass sich die Telefonsystemanforderungen Ihres Unternehmens ändern, und Sie deshalb dem System neue Amtsleitungsbündel hinzufügen müssen. Beispiel: Ihr Unternehmen wächst und ein weiterer, doppelt gerichteter Zugang zwischen Ihrem System und dem Amt ist erforderlich. Nach einigen Überlegungen entscheiden Sie schließlich, dass Sie eine weitere CO-Amtsleitung hinzufügen müssen. Sobald Sie für das Hinzufügen einer neuen Amtsleitung entschieden haben, wenden Sie sich an den Anbieter. Je nach gewünschtem Amtsleitungstyp kann es sich bei dem Anbieter um die lokale Telefongesellschaft, um Anbieter von Fernverbindungen oder um andere Diensteanbieter handeln. Sie müssen dem Anbieter mitteilen, welchen Diensttyp Sie hinzufügen möchten. Im Beispiel sind dies die Amtsdienste. Der Anbieter muss den gewünschten Signaltyp bestätigen und Ihnen eine Leitungskennummer für die neue Amtsleitung geben. Notieren Sie sich alle anbieterspezifischen Kennnummern oder Spezifikationen, damit sie griffbereit sind, falls es einmal Probleme mit dieser Amtsleitung geben sollte. Notieren Sie sich alle am System vorgenommenen Änderungen. Nachdem Sie den neuen Dienst bestellt und alle relevanten Informationen zur neuen Amtsleitung erhalten haben, müssen Sie das System für das neue Amtsleitungsbündel konfigurieren. 10 Kurzübersicht für erweiterte Administration

11 Amtsleitungsbündel hinzufügen Bevor Sie beginnen Bevor Sie ein Amtsleitungsbündel administrieren können, müssen Sie eine oder mehrere Baugruppen des richtigen Baugruppentyps mit genügend offenen Ports für die hinzuzufügenden Amtsleitungen haben. In der Hardwaredokumentation für Avaya Communication Manager können Sie nachlesen, welche Baugruppen Sie benötigen. So fügen Sie ein neues Amtsleitungsbündel hinzu: 1. Geben Sie add trunk-group next ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Trunk Group an (Abbildung 1: Bildschirmmaske Trunk Group (Amtsleitungsbündel) auf Seite 11). Das System weist diesem Bündel die nächste verfügbare Amtsleitungsbündelnummer zu. Im Beispiel wird das Amtsleitungsbündel 5 hinzugefügt. Amtsleitungen Abbildung 1: Bildschirmmaske Trunk Group (Amtsleitungsbündel) TRUNK GROUP Group Number: 5 Group Type: co CDR Reports: y Group Name: outside calls COR: 85 TN: 1 TAC:647 Direction: two-way Outgoing Display? n Dial Access: n Busy Threshold: 99 Night Service: 1234 Queue Length: 0 Country: 1 Incoming Destination: Comm Type: voice Auth Code? n Digit Absorbtion List: Prefix-1?: y Trunk Flash? n Toll Restricted? y TRUNK PARAMETERS Trunk Type: loop start Outgoing Dial type: tone Cut Through? n Trunk Termination: rc Disconnect Timing(msec): 500 Auto Guard?: n Call Still Held? n Sig Bit Inversion: none Analog Loss Group: Digital Loss Group: Trunk Gain: high Disconnect Supervision - In? y Out? n Answer Supervision Timeout: 10 Receive Answer Supervision? n Ausgabe 3 Februar

12 Amtsleitungen verwalten 2. Geben Sie in das Feld Group Type den Amtsleitungsbündeltyp ein, den Sie hinzufügen möchten. Verwenden Sie in diesem Beispiel den Standardwert co. Wenn Sie einen anderen Amtsleitungstyp auswählen, z. B. DID, passt das System die Maske so an, dass nur die dem hinzugefügten Amtsleitungsbündel entsprechenden Felder angezeigt werden. 3. Geben Sie im Feld Group Name einen Namen für dieses Amtsleitungsbündel ein. Geben Sie hier outside calls ein. 4. Weisen Sie im Feld COR eine Berechtigungsklasse zu, die den auf Ihrem System administrierten Verbindungsberechtigungen entspricht. Dieses Feld steuert, welche Benutzer über dieses Amtsleitungsbündel Anrufe tätigen und empfangen können. Geben Sie 85 ein. 5. Geben Sie im Feld TAC den Code für den Zugriff auf das neue Amtsleitungsbündel ein. Geben Sie 647 ein. 6. Geben Sie im Feld Direction die Verkehrsflussrichtung ein. Lassen Sie im Beispiel die Voreinstellung two-way unverändert. 7. Sollen Anrufe an einen Nachtvermittlungsapparat weitergeleitet werden, geben Sie die entsprechende Nummer im Feld Night Service ein. Im Beispiel werden Anrufe während der Nacht an die Nebenstelle 1234 weitergeleitet. 8. Geben Sie im Feld Comm Type den Kommunikationstyp ein, den die neue Amtsleitung verwenden soll. Geben Sie voice ein. 12 Kurzübersicht für erweiterte Administration

13 Amtsleitungsbündel hinzufügen 9. Geben Sie loop start im Feld Trunk Type ein. Dieses Feld teilt dem System mit, wie Anrufe auf dieser Amtsleitung gesendet oder empfangen werden. Ihr Anbieter kann Ihnen mitteilen, welchen Amtsleitungstyp Sie in diesem Feld eingeben können. 10. Klicken Sie auf Next, bis Sie den Abschnitt Group Member Assignments sehen (Abbildung 2: Bildschirmmaske Trunk Group (Amtsleitungsbündel) auf Seite 13). Je nach Systemkonfiguration werden hier unterschiedliche Felder angezeigt. Amtsleitungen Abbildung 2: Bildschirmmaske Trunk Group (Amtsleitungsbündel) TRUNK GROUP Administered Members (min/max): xxx/yyy Total Administered Members: xxx GROUP MEMBER ASSIGNMENTS Port Code Sfx Name Night Mode Type Ans Delay 1: 1B : 1B : 1B : 1B : 1B : 7: 8: 9: 10: 11: 12: 13: 14: 15: Ausgabe 3 Februar

14 Amtsleitungen verwalten 11. Geben Sie im Feld Port die Portnummer der physischen Verbindung aller Mitglieder ein, die Sie dem Amtsleitungsbündel hinzufügen. 12. Geben Sie im Feld Name die Leitungskennnummer oder Telefonnummer für jedes Mitglied ein. Diese Informationen helfen bei der Überwachung des Systems oder bei der Beseitigung von Problemen allerdings müssen die Felder immer mit den neuesten Informationen aktualisiert werden. 13. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. 14 Kurzübersicht für erweiterte Administration

15 2: Nachtschaltung einrichten Mit der Nachtschaltung können Sie Anrufe an andere Nebenstellen weiterleiten, wenn die primäre Rufannahmegruppe nicht verfügbar ist. Beispiel: Sie können die Nachtschaltung so administrieren, dass alle Mitarbeiter in der Marketingabteilung ankommende Anrufe annehmen können, wenn der Telefonist in der Mittagspause oder nach Hause gegangen ist. Nachdem Sie die Nachtschaltung für die Umleitung von Anrufen administriert haben, muss ein Benutzer nur noch eine Taste auf dem Vermittlungsapparat bzw. eine Funktionstaste auf seinem Telefon drücken, um zwischen normaler Weiterleitung und Nachtschaltung zu wechseln. Es gibt fünf Arten von Nachtschaltungen: Nachtschaltung für Sammelgruppen leitet Sammelgruppenanrufe an ein Nachtschaltungsziel weiter Nachtschaltung für Nebenstellen leitet alle ankommenden Amtsverbindungen an ein Nachtschaltungsziel weiter Nachtschaltung für Vermittlungsapparat leitet alle Anrufe an einen Nacht- oder Tag-/Nachtvermittlungsapparat weiter Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel leitet ankommende Anrufe für einzelne Amtsleitungsbündel an ein Nachtschaltungsziel weiter Allgemeine Abfrage (TAAS) leitet ankommende Anrufe weiter und macht Mitarbeiter durch ein akustisches Signal auf die Anrufe aufmerksam Nachtschaltung Ausgabe 3 Februar

16 Nachtschaltung einrichten Nachtschaltung für Sammelgruppen einrichten Sie können die Nachtschaltung für Sammelgruppen administrieren, wenn Sie Sammelgruppenanrufe an ein Nachtschaltungsziel weiterleiten möchten. Beispiel: Anrufe bei der Helpline auf Sammelgruppe 3 werden nach 18 Uhr nicht mehr angenommen. Falls Kunden zu einem späteren Zeitpunkt anrufen, sollten sie eine Ansage hören, mit der sie gebeten werden, am nächsten Morgen anzurufen. Wenn Sie die Nachtschaltung für die Helpline einrichten möchten, müssen Sie die Ansage aufzeichnen (im Beispiel befindet sich die Ansage auf Nebenstelle 1234) und anschließend die Sammelgruppe so ändern, dass Anrufe an diese Nebenstelle geleitet werden. So administrieren Sie eine Nachtschaltung für Sammelgruppe 3: 1. Geben Sie change hunt-group 3 ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Hunt Group für Sammelgruppe 3 an (Abbildung 3: Bildschirmmaske Hunt Group (Sammelgruppe) auf Seite 16). Abbildung 3: Bildschirmmaske Hunt Group (Sammelgruppe) HUNT GROUP Group Number: 3 ACD: n Group Name: Accounting Queue: y Group Extension: 2011 Vector: n Group Type: ucd-mia Coverage Path: 1 TN: 1 Night Service Destination: 1234 COR: 1 MM Early Answer: n Security Code: ISDN Caller Display: Queue Length: 4 Calls Warning Threshold: Time Warning Threshold: Port: Port: 16 Kurzübersicht für erweiterte Administration

17 Nachtschaltung für Nebenstellen einrichten 2. Geben Sie 1234 im Feld Night Service Destination ein. Bei dem Ziel kann es sich um eine Nebenstelle, eine Nebenstelle mit Ansage, eine VDN, eine Nebenstellennummer einer Sammelgruppe oder um eine Telefonzentrale (attd) handeln, wenn Sie Anrufe an die Telefonzentrale weiterleiten möchten. 3. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. Nachdem Sie die Sammelgruppe geändert haben, müssen Sie einem Sammelgruppentelefon auch die Funktionstaste hunt-ns für die Nachtschaltung zuweisen, damit Benutzer in der Sammelgruppe die Nachtschaltung aktivieren und deaktivieren können. Nachtschaltung Nachtschaltung für Nebenstellen einrichten Mit der Nachtschaltung für Nebenstellen können Sie ankommende Amtsverbindungen, DID-LDN-Anrufe oder interne Anrufe an die Telefonzentrale ( 0 gewählt) an ein Nachtschaltungsziel weiterleiten. Beispiel: Der Telefonist, der Anrufe an Nebenstelle 8100 (Sondernummer für den Ruf zur Telefonzentrale) annimmt, geht normalerweise um 18 Uhr nach Hause. Falls Kunden zu einem späteren Zeitpunkt diese Nummer anrufen, sollen sie eine Ansage hören, in der sie gebeten werden, am nächsten Morgen noch einmal anzurufen. Wenn Sie die Nachtschaltung für Nebenstellen einrichten möchten, müssen Sie die Ansage aufzeichnen (im Beispiel befindet sich die Ansage auf Nebenstelle 1234). Alle Amtsleitungsbündel werden über die Telefonzentrale direkt an dieses Nachtschaltungsziel weitergeleitet, es sei denn, Sie weisen den einzelnen Amtsleitungsbündeln eine Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel zu. Siehe Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel einrichten auf Seite 19. Ausgabe 3 Februar

18 Nachtschaltung einrichten So richten Sie eine Nachtschaltung für Nebenstellen ein: 1. Geben Sie change listed-directory-numbers ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Listed Directory Numbers an (Abbildung 4: Bildschirmmaske Listed Directory Numbers (Sondernummern für den Ruf zur Telefonzentrale) auf Seite 18). Abbildung 4: Bildschirmmaske Listed Directory Numbers (Sondernummern für den Ruf zur Telefonzentrale) LISTED DIRECTORY NUMBERS Ext Name TN 1: 8100 attendant : 3: 4: 5: 6: 7: 8: 9: 10: Night Destination: Geben Sie 1234 im Feld Night Destination ein. Bei dem Ziel kann es sich um eine Nebenstelle, eine Nebenstelle mit Ansage, eine VDN oder eine Nebenstellennummer einer Sammelgruppe handeln. 3. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. 4. Geben Sie change console-parameters ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Console Parameters an (Abbildung 5: Bildschirmmaske Console Parameters (Vermittlungsapparatparameter) auf Seite 19). 18 Kurzübersicht für erweiterte Administration

19 Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel einrichten Abbildung 5: Bildschirmmaske Console Parameters (Vermittlungsapparatparameter) CONSOLE PARAMETERS Attendant Group Name: OPERATOR COS: 1 COR: 1 Calls in Queue Warning: 5 Attendant Lockout? y CAS: none Night Service Act. Ext.:1234 IAS (Branch)? n IAS Tie Trunk Group No.: IAS Att. Access Code: Alternate FRL Station: Backup Alerting? n DID-LDN Only to LDN Night Ext? n 5. Geben Sie n im Feld DID-LDN Only to LDN Night Ext? ein. 6. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. Nachdem Sie die Nachtschaltung für Nebenstellen eingerichtet haben, kann der Telefonist die Nachtschaltung mit der Nachtschaltungstaste aktivieren und deaktivieren. Nachtschaltung Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel einrichten Mit der Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel können Sie einzelne Amtsleitungsbündel an eine Nachtschaltung weiterleiten. Das System leitet Anrufe für das jeweilige Amtsleitungsbündel an das zugewiesene Nachtschaltungsziel um. Die Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel setzt die Nachtschaltung für Nebenstellen außer Kraft. Beispiel: Sie administrieren die Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel und später aktiviert der Telefonist die Nachtschaltung für Nebenstellen. In diesem Fall wird für Anrufe zum Amtsleitungsbündel das Nachtschaltungsziel für Amtsleitungsbündel und nicht das Nachtschaltungsziel für Nebenstellen verwendet. Ausgabe 3 Februar

20 Nachtschaltung einrichten Beispiel: Leiten Sie nächtliche Anrufe für Amtsleitungsbündel 2 an Nebenstelle 1245 weiter. So richten Sie eine Nachtschaltung für Amtsleitungsbündel ein: 1. Geben Sie change trunk-group 2 ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Trunk Group an (Abbildung 6: Bildschirmmaske Trunk Group (Amtsleitungsbündel) auf Seite 20). Abbildung 6: Bildschirmmaske Trunk Group (Amtsleitungsbündel) TRUNK GROUP Group Number: 2 Group Type: co CDR Reports: y Group Name: outside calls COR: 1 TN: 1 TAC:647 Direction: two-way Outgoing Display? n Dial Access: n Busy Threshold: 99 Night Service: 1245 Queue Length: 0 Country: 1 Incoming Destination: Comm Type: voice Auth Code? n Digit Absorbtion List: Prefix-1?: y Trunk Flash? n Toll Restricted? y TRUNK PARAMETERS Trunk Type: loop start Outgoing Dial type: tone Cut Through? n Trunk Termination: rc Disconnect Timing(msec): 500 Auto Guard?: n Call Still Held? n Sig Bit Inversion: none Analog Loss Group: Digital Loss Group: Trunk Gain: high Disconnect Supervision - In? y Out? n Answer Supervision Timeout: 10 Receive Answer Supervision? n 2. Geben Sie 1245 im Feld Night Service ein. Bei dem Ziel kann es sich um einen Nachtvermittlungsapparat, eine Nebenstelle mit Ansage, eine VDN, eine Nebenstellennummer einer Sammelgruppe, eine TEG (Terminating Extension Group) oder um eine Telefonzentrale (attd) handeln, wenn Sie Anrufe an die Telefonzentrale weiterleiten möchten. 3. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. 20 Kurzübersicht für erweiterte Administration

21 Allgemeine Abfrage einrichten Allgemeine Abfrage einrichten In manchen Situationen sollten alle Mitarbeiter Anrufe annehmen können, wenn der Telefonist nicht zur Verfügung steht. Konfigurieren Sie das System für die Allgemeine Abfrage (TAAS), damit alle Mitarbeiter auf ankommende Anrufe aufmerksam gemacht werden. Geben Sie den Benutzern anschließend den TAAS-Funktionszugriffscode, damit sie Anrufe annehmen können. Ist diese Funktion aktiviert, werden Anrufe über die Telefonzentrale an eine Klingel oder einen Summer umgeleitet. Dadurch werden Mitarbeiter im Büro darauf aufmerksam gemacht, dass ein Anruf angenommen werden muss. Falls der Anruf nicht angenommen wird, erfolgt keine Anrufumleitung an die Nachtschaltung. Nachtschaltung Bevor Sie beginnen Sie benötigen eine Läutvorrichtung und einen Port auf einer Analogleitungsbaugruppe. Weitere Informationen zu dieser Baugruppe finden Sie in der Hardwaredokumentation für Avaya Communication Manager. Beispiel: Definieren Sie den Zugriffscode für Leistungsmerkmale (in diesem Fall 71) und konfigurieren Sie das Alarmgerät für die allgemeine Abfrage. Ausgabe 3 Februar

22 Nachtschaltung einrichten So richten Sie den Funktionszugriffscode für die allgemeine Abfrage ein: 1. Geben Sie change feature-access-codes ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Feature Access Code (FAC) an. 2. Klicken Sie auf Next, bis Sie das Feld Trunk Answer Any Station Access Code sehen (Abbildung 7: Bildschirmmaske Feature Access Code (FAC) (Zugriffscode für Leistungsmerkmale) auf Seite 22). Abbildung 7: Bildschirmmaske Feature Access Code (FAC) (Zugriffscode für Leistungsmerkmale) FEATURE ACCESS CODE (FAC) Per Call CPN Unblocking Code Access Code: #27 Priority Calling Access Code: #29 Program Access Code: #30 Refresh Terminal Parameters Access Code: #31 Remote Send All Calls Activation: #91 Deactivation: #92 Self Station Display Activation: Send All Calls Activation: #32 Deactivation: *32 Station Firmware Download Access Code: #97 Station Lock Activation: Deactivation: Station Security Code Change Access Code: #34 Station User Admin of FBI Assign: Remove: Station User Button Ring Control Access Code: Terminal Dial-Up Test Access Code: #35 Terminal Translation Initialization Merge Code: #36 Separation Code: *36 Transfer to Voice Mail Access Code: #37 Trunk Answer Any Station Access Code: 71 User Control Restrict Activation: #39 Deactivation: *39 Voice Coverage Message Retrieval Access Code: #40 Voice Principal Message Retrieval Access Code: #41 3. Geben Sie 71 im Feld Trunk Answer Any Station Access Code ein. 4. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. Nachdem Sie den Zugriffscode für Leistungsmerkmale eingerichtet haben, müssen Sie festlegen, wo das externe Alarmgerät mit dem System verbunden wird (in diesem Fall Port 01A0702). 22 Kurzübersicht für erweiterte Administration

23 Allgemeine Abfrage einrichten So richten Sie das externe Alarmgerät ein: 1. Geben Sie change console-parameters ein. Drücken Sie Enter. Das System zeigt die Maske Console Parameters an (Abbildung 8: Bildschirmmaske Console Parameters (Vermittlungsapparatparameter) auf Seite 23). Abbildung 8: Bildschirmmaske Console Parameters (Vermittlungsapparatparameter) CONSOLE PARAMETERS Attendant Group Name: Operator COS: 0 COR: 0 Calls in Queue Warning: 5 Attendant Lockout? y EXT Alert Port (TAAS): 01A0702 CAS: none Night Service Act. Ext.: IAS (Branch)? n IAS Tie Trunk Group No.: IAS Att. Access Code: Alternate FRL Station: Backup Alerting? n DID-LDN Only to LDN Night Ext? n Nachtschaltung 2. Geben Sie 01A0702 im Feld EXT Alert Port (TAAS) ein. Verwenden Sie die dem externen Alarmgerät zugewiesene Portadresse. 3. Drücken Sie Enter, um Ihre Änderungen zu speichern. Ausgabe 3 Februar

24 Nachtschaltung einrichten Zusammenwirken verschiedener Nachtschaltungstypen Es folgt ein Beispiel für den Einsatz mehrerer Nachtschaltungstypen in einem Unternehmen. Beispiel: Sie haben bereits die folgenden Nachtschaltungseinstellungen administriert: Nachtschaltung für Nebenstellen leitet Anrufe an Nebenstelle 3000 weiter und Feld DID-LDN only to LDN Night Ext enthält den Eintrag n im Feld EXT Alert Port (TAAS) wurde keine Eingabe vorgenommen Anrufe zu Amtsleitungsbündel 4 werden an Nebenstelle 2000 umgeleitet Außerhalb der Geschäftszeiten werden Anrufe wie folgt weitergeleitet: Anruftyp Weiterleitung an LDN-Anruf auf einer Durchwahlleitung Nebenstelle 3000 Anruf zu Amtsleitungsbündel 4 Nebenstelle 2000 Interner Anruf an 0 Nebenstelle 3000 Anruf, der über einen Weiterleitungspfad an die Telefonzentrale umgeleitet wird Warteschlange der Telefonzentrale 24 Kurzübersicht für erweiterte Administration

25 Ansagen 3: Ansagen verwalten In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie Ansagen wirkungsvoll einsetzen und wie Sie Ansagen hinzufügen, ändern, löschen und sichern. Ansagen Bei einer Ansage handelt es sich um eine aufgezeichnete Nachricht, die ein Anrufer hört, während sich der Anruf in einer Warteschlange befindet. In einer Ansage wird häufig auch Musik verwendet. Es gibt drei Ansagentypen: Verzögerungsansage erläutert den Grund für die Verzögerung und bittet den Anrufer um Geduld. Erzwungene Ansage erläutert einen Notfall oder ein Serviceproblem. Verwenden Sie diese Ansage, wenn Sie viele Anrufe zu einem bestimmten Problem erwarten. Informationsansage gibt dem Anrufer Hinweise für das weitere Vorgehen, Informationen über die angerufene Nummer oder vom Anrufer angeforderte Informationen. Die wirkungsvollsten Ansagen: sind kurz, höflich und sachlich werden bei Anrufen in einer Warteschlange eingesetzt Ansagen Ausgabe 3 Februar

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration 03-300364DE Ausgabe 2 Juni 2005 Release 3.0 Copyright 2005, Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten Dieses Dokument enthält Informationen

Mehr

Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien

Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien Bedienungsanleitung für das Sprachspeichersystem der Telefonanlage der Universität Wien 1. Einführung Jede Nebenstelle der Telefonanlage kann auf Wunsch mit einem persönlichen Sprachspeicher im zentralen

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

HiPath@Universität Heidelberg Unified Messaging Services Teil 1: Allgemeine Funktionen

HiPath@Universität Heidelberg Unified Messaging Services Teil 1: Allgemeine Funktionen RD COM HiPath@Universität Heidelberg Unified Messaging Services Teil : Allgemeine Funktionen Themenbereiche UMS Basic Einrichten der Voice Mailbox Anrufe auf Voice Mail umleiten Anwahl des Voice Mail Systems

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für grundlegende Administration

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für grundlegende Administration Avaya Communication Manager Kurzübersicht für grundlegende Administration 03-300363DE Ausgabe 3 Februar 2007 Release 4.0 2007 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl von Avaya alles unternommen

Mehr

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem Bedienungsanleitung für das integrierte Mailboxsystem Inhalt Bedienung des Mailboxsystems...2 Beschreibung:...2 Verfügbarkeit:...2 Mailboxbedienung am Systemtelefon durch Verwendung von codes...3 rogrammierung

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Stand 09.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Business Communications Manager Symbol NetVision QPC Funktionskarte für das IP-Telefon

Business Communications Manager Symbol NetVision QPC Funktionskarte für das IP-Telefon Business Communications Manager Symbol NetVision QPC Funktionskarte für das IP-Telefon 2002 Nortel Networks P0993306 Marken NORTEL NETWORKS und Business Communications Manager sind Marken von Nortel Networks.

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19

myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19 myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH

VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH VERSION 5.1/5.2 KURZANLEITUNG FÜR MACINTOSH TM GROUPWISE 5.2 KURZANLEITUNG GroupWise erfüllt Ihre gesamten Anforderungen an eine Nachrichtenübermittlungs-, Terminplanungs- und Dokumentverwaltungssoftware.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

IVR (Integrated Voice Response)

IVR (Integrated Voice Response) IVR (Integrated Voice Response) (Auto Attendant) Bedienungsanleitung Version 05.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 IVR (Auto Attendant)... 2 2.1. Globale Einstellungen... 3 2.2. Events... 3

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Bedienungsanleitung. der. IPTAM IP-Telefonanlage. Startseite Einstellungen

Bedienungsanleitung. der. IPTAM IP-Telefonanlage. Startseite Einstellungen Startseite Einstellungen Allgemein Rufumleitungen Voicemail Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Telefonbuch Aufzeichnungen Fax Hilfe im Web Ausloggen Bedienungsanleitung der

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

Avaya one-x Deskphone Value Edition IP-Telefon 1603 Benutzerhandbuch

Avaya one-x Deskphone Value Edition IP-Telefon 1603 Benutzerhandbuch Avaya one-x Deskphone Value Edition IP-Telefon 1603 Benutzerhandbuch 16-601444DE Ausgabe 1 Juli 2007 Inhalt Inhalt Hinweise... 5 Einführung in das IP-Telefon 1603... 7 Überblick... 7 Informationen zu LED-Anzeigen...

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

TeamViewer App für Outlook Dokumentation

TeamViewer App für Outlook Dokumentation TeamViewer App für Outlook Dokumentation Version 1.0.0 TeamViewer GmbH Jahnstr. 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Option 1 Ein Benutzer installiert die

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Avaya 3725 DECT- Telefon Kurzanleitung

Avaya 3725 DECT- Telefon Kurzanleitung Avaya 3725 DECT- Telefon Kurzanleitung Lautstärketasten Anzeige Ton-aus-Taste Softkeys Bestätigungstaste Annehmen-Taste Fünffach- Navigationstaste Sprach-Mail Multifunktionstaste LED Tastensperre und Leertaste

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a Mobile Extension Kurzanleitung Version 1.0a Benutzung der Mobile Extension Aufgrund der hohen Flexibilität können sich Amtszugangskennziffern sowie der Funktionsumfang Ihres Systems von den Angaben in

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Bedienungsanleitung Rufbereitschaftsdienststeuerung

Bedienungsanleitung Rufbereitschaftsdienststeuerung Bedienungsanleitung Rufbereitschaftsdienststeuerung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Version 08/07 VP 1 Einleitung 4 2 Aufteilung der Rufnummern 4 3 Einstellungen über die Intranet-Seite 5 3.1 Anmeldung

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Alcatel-Lucent OpenTouch Connection für Microsoft Lync. Benutzerhandbuch R2.0

Alcatel-Lucent OpenTouch Connection für Microsoft Lync. Benutzerhandbuch R2.0 Alcatel-Lucent OpenTouch Connection für Microsoft Lync Benutzerhandbuch R2.0 März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 OPENTOUCH CONNECTION FÜR MICROSOFT LYNC... 3 2 STARTEN/BEENDEN VON OPENTOUCH CONNECTION... 3

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG TECHNISCHER SUPPORT TELEFON +1.800.283.5936 +1.801.974.3760 FAX +1.801.977.0087 EMAIL tech.support@clearone.com MAX IP BEDIENUNGSANLEITUNG CLEARONE-TEILENUMMER

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 In dieser Dokumentation sind bereits die zukünftigen Leistungsmerkmale der Version 3 beschrieben. Bitte kontrollieren Sie auf dem Typenschild auf der Unterseite des

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66

Manual. Festnetz. upc.ch/support 0800 66 88 66 Manual Festnetz upc.ch/support . Ihre Sprachmailbox. Das alles bietet Ihnen die Sprachmailbox. Erstmaliges Einrichten der Sprachmailbox. So ändern Sie Ihren PIN-Code für den externen Zugriff auf die Sprachmailbox.4

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Bedienungsanleitung Sammelkonto

Bedienungsanleitung Sammelkonto Bedienungsanleitung Sammelkonto voip.basic / voip.kmu Version 12.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Login und Hauptmenu 2 2.1 Ihr Login 2 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 3 3. Kundeninformation

Mehr

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d

Meet-Me-Konferenzen. Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Datum des Dokuments: 12/09/2013 Version des Dokuments: 1.0d Meet-Me-Konferenzen Kurzanleitung Inhalt Konferenzen erstellen... 3 Zugriff... 3 Konferenzen auflisten und löschen... 3 Konferenz

Mehr

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00).

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). 1. Fernwartungscenter Aufbau und Betrieb Mit Fernwartungscenter ist die Stelle gemeint,

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr