hedwig Akkreditierung, die Dritte Wieder stellten sich die DRK Kliniken Berlin der Zertifizierung und wieder mit Erfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hedwig Akkreditierung, die Dritte Wieder stellten sich die DRK Kliniken Berlin der Zertifizierung und wieder mit Erfolg"

Transkript

1 n e w s l e t t e r d e r d r K - s c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. Akkreditierung, die Dritte Wieder stellten sich die DRK Kliniken Berlin der Zertifizierung und wieder mit Erfolg Am 5. November 2008 war es endlich soweit. Die Executive Direktorin der Joint Commission International Accreditation, Ann Jacobsen, überreichte Oberin Heidi Schäfer-Frischmann die begehrte Urkunde für die nun zweite erfolgreiche Rezertifizierung. Damit bleiben die DRK Kliniken Berlin der einzige Unternehmensverbund in Deutschland, der diese internationale Auszeichnung tragen darf. Weiter Weg bis zur Zertifizierung bis zur erfolgreichen rezertifizierung war es diesmal ein etwas längerer Weg, meint rückblickend Schwester dominique ruckgaber, Qualitätskoordinatorin am Standort Westend. im mai 2008, nach einer aufregenden sechstägigen Surveywoche, in der fünf Prüfer alle drk Kliniken berlin gründlich begutachteten, stand das ergebnis fest: die drk Kliniken berlin dürfen ihr Zertifikat behalten, jedoch müssen die Surveyer der Jci aufgrund einiger befunde wiederkommen, auch weil sie das Gefühl hatten, aus Zeitmangel nicht alle für die bewertung relevanten bereiche ausführlich genug gesehen zu haben, erklärt dominique ruckgaber. anfang Oktober prüften marlis daerr und John duffy drei Tage lang erneut alle drk Kliniken berlin. nach der begutachtung stand schnell fest: die harte arbeit hatte sich gelohnt. examen bestanden!, verkündeten dann auch die beiden Surveyer. besonders beeindruckt waren sie diesmal von den seit mai erreichten fortschritten im Park-Sanatorium dahlem, einer Klinik, die erst seit april 2007 zum Verbund der drk Kliniken berlin gehört. Somit haben nun alle Kliniken die Vorgaben der Joint commission international erfüllt. Patient hat höchsten Nutzen den hohen Wert und das besondere an dieser auszeichnung für das Unternehmen stellten Oberin Heidi Schäfer-frischmann und der ärztliche Geschäftsführer der Kliniken, Professor Thomas Kersting, bei der Zertifikatsübergabe nochmals heraus: Wir sind stolz, denn wir haben gemeinsam bewiesen, dass sich unsere intensiven bemühungen um die Verbesserung der Sicherheit und Qualität gelohnt haben. Letztlich Fortsetzung nächste Seite >

2 »sei du selbst die veränderung, die du dir wünschst für diese Welt. «MahaTMa GanDhi editorial Schwesternschaft auf Buchmesse Einer von mehr als Ausstellern auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse war die DRK-Schwesternschaft Berlin: Vom 12. bis 15. März präsentierte sie in der sächsischen Büchermetropole ihre Chronik Leben nützlich für andere Das Buch der DRK-Schwesternschaft Berlin. Etwa Besucher kamen zur zweitgrößten Buchmesse Deutschlands und versuchten, sich einen kleinen Überblick über die unzähligen Buchtitel zu verschaffen. So auch in der Halle 4, am Gemeinschaftsstand des Arbeitsverein kleiner unabhängiger Verlage. Dort zeigte Liebe Leserinnen und Leser, die medizinische Versorgungslandschaft wird sich in den nächsten Jahren noch stärker verändern, der Versorgungsauftrag wandelt sich mit Konsequenzen für die Pflege. Um neuen Anforderungen Stand zu halten und im Wettbewerb zu bestehen, müssen wir die DRK-Schwesternschaft Berlin und die DRK Kliniken Berlin mit entsprechendem, qualifiziertem Personal reagieren. Dies betrifft nicht nur einen bestimmten Mitarbeiterkreis, es verpflichtetet jeden Einzelnen von uns zur ständigen Wissenserweiterung, zum lebenslangen Lernen. Denn davon profitieren wir schließlich alle. Die Rezertifizierung durch die Joint Commission International im vergangenen Herbst ist dafür das beste Beispiel: Nur mit motivierten, gut ausgebildeten Mitarbeitern ist es uns gelungen, zum dritten Mal die begehrte Akkreditierung für unsere Einrichtungen zu bekommen. Und dafür möchte ich Ihnen an dieser Stelle nochmals danken. Vier-acht-zwölf: Sie haben es längst gefühlt, die hedwig hat zugelegt. Mit dieser Ausgabe hat unser Newsletter erstmals zwölf Seiten; Ausgabe eins, die vor genau zwei Jahren erschien, umfasste lediglich vier. Es gibt nun mal einiges zu berichten. Die DRK-Schwesternschaft Berlin wächst und wächst, mit ihr auch der Bedarf an Informationen und Neuigkeiten viel Spaß beim Lesen! Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle für Ihre Wünsche und die vielen Präsente anlässlich meines Geburtstags, über die ich mich sehr gefreut habe - nochmals herzlichen Dank. Mit den besten Wünschen für ein erholsames und fröhliches Osterfest Ihre Oberin Heidi Schäfer-Frischmann Aufgrund der Ergebnisse des dreijährigen Krankenhausakkreditierungsgutachtens und den Entscheidungsregeln der Joint Commission International aus dem Jahr 2008 wurde den DRK Kliniken Berlin der Status akkreditiert zugesprochen. Fortsetzung von Seite 1 > ist es der Patient, der davon den höchsten nutzen hat. dieser kann nun auf den ersten blick feststellen, dass wir mit dieser internationalen Zertifizierung den nachweislich höchsten Standard in der medizinischen Versorgung innerhalb berlins und als Klinikgruppe sogar deutschlandweit vorweisen können. die Oberin bedankte sich bei den mitgliedern der drk-schwesternschaft und den mitarbeitern der drk Kliniken berlin, besonders für das gemeinsame engagement in den letzten monaten. Professor Kersting beschrieb mit einer metapher die bedeutung dieser auszeichnung: es ist so ähnlich wie mit einem tollen Sportwagen, der wenn auch hochglänzend (aus dem akkreditierungsgutachten der Jci) und mit allen extras ausgestattet dem besitzer erst dann wahre freude bereitet, wenn der TÜV-Stempel die fahrtüchtigkeit und Leistungsfähigkeit des Vehikels offiziell beurkundet. Glossar: die Joint commission international (Jci) ist eine private, gemeinnützige Organisation, die mit Gesundheitsexperten Standards für die Patientensicherheit und Pflegequalität erarbeitet. Zahlreiche Krankenhäuser, medizinische Versorgungszentren, Labore und andere einrichtungen des Gesundheitswesens haben sich bereits freiwillig den hohen anforderungen gestellt, um die begehrte akkreditierung durch die Joint commission zu bekommen. Seit 1994 hat die Jci mehr als 200 institutionen aus 33 Ländern akkreditiert. die experten der Kommission machen auf mängel aufmerksam, geben innovative Lösungen und praktische Tipps zur Steigerung der Patientensicherheit und legen den Grundstein für eine kontinuierliche Verbesserung, denn die akkreditierung gilt jeweils für drei Jahre. mit internationalen institutionen des Gesundheitswesen und Gesundheitsministerien arbeitet die Jci eng zusammen: Seit 2005 kooperiert sie mit der World Health Organization (WHO) im WHO collaborating centre for Patient Safety Solutions als gleichberechtigter Partner. die Berliner Rot-Kreuz-Schwesternschaft ihre Publikation; im Eigenverlag hatte sie diese im vergangenen Herbst herausgegeben. Führungswechsel bei ACHSE Zum Mittagessen im Amtssitz des Bundespräsidenten lud Eva Luise Köhler am 27. November vergangenen Jahres ein: Anlass für die Veranstaltung im Schloss Bellevue war der Wechsel an der Spitze der Allianz Chronisch Seltener Erkrankungen ; die Gattin des Bundespräsidenten ist Schirmherrin dieses gemeinnützigen Vereins. Anne Kreiling, Mitbegründerin von ACHSE e.v. und langjährige Vorsitzende, hatte auf der letzten Mitgliederversammlung nicht wieder kandidiert, neu an die Spitze des Vereins gewählt wurde Christoph Nachtigäller. Seit 2006 wird ACHSE von der DRK-Schwesternschaft Berlin unterstützt, die dem Netzwerk kostenlos Räume in den DRK Kliniken Berlin Westend zur Verfügung stellt. Geschichte sichtbar machen Schwesternschaft plant Ausstellung: Nur einen kleinen Ausschnitt aus anderthalb Jahrhunderten Berliner Schwesternschaftsgeschichte vermag das Buch Leben nützlich für andere zu zeigen; im Archiv der DRK-Schwesternschaft Berlin in der Mozartstraße befinden sich unzählige kostbare Zeitzeugnisse aus dem Schwesternschaftsalltag wie die vielen Privataufnahmen, einige Originalzeitungen aus der Kaiserzeit, aufwändig gestaltete Dokumente, aber auch Alltagsgegenstände wie Bestecksammlungen und Geschirr, Mobiliar und Kleidungsstücke. Ein Teil davon muss der Öffentlichkeit gezeigt werden, befand der Vorstand der DRK-Schwesternschaft Berlin und zwar in einer Dauerausstellung. Wenn alles klappt, dann soll sie im nächsten Jahr öffnen, pünktlich zum 135. Geburtstag der DRK- Schwesternschaft Berlin. Wo genau, steht bislang nur ungefähr fest: In den DRK Kliniken Berlin Westend wird nach geeigneten Räumen gesucht. Zurzeit entwickelt die Schwesternschaft in Zusammenarbeit mit Dr. Anne Marie Freybourg und Prof. Dr. Ernst Kraas ein Konzept; die Kunstwissenschaftlerin und der Mediziner engagieren sich im Verein Kunst im Westend und haben bereits eine Reihe erfolgreicher Ausstellungen organisiert. Teil des Ausstellungskonzepts wird es sein, die Mitglieder der DRK-Schwesternschaft Berlin von Beginn an einzubinden. Persönliche Erinnerungstücke sollen als Leihgaben in der Ausstellung gezeigt werden; Fotos, Schwesterntracht, Broschen, Mitschriften jedes Andenken ist es wert, ausgestellt zu werden. Mitglieder, die die Ausstellung der Schwesternschaft unterstützen möchten, können sich an Schwester Isabella Trendel wenden. Telefon n e w s l e t t e r d e r d r K - s c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. 2 n e w s l e t t e r d e r d r K - s c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. 3

3 » Die Umgebung, in der der Mensch sich den größten Teil des Tages aufhält, bestimmt seinen Charakter. «Thomas von Aquin Mitdenkende Mitarbeiter wissen, was Sache ist Ein Gespräch mit Oberin Heidi Schäfer-Frischmann, Schwester Dagmar Avital (Abteilung Fort- und Weiterbildung) und Schwester Claudia Lock (Bildungszentrum). Frau Oberin, welche Anforderungen stellen Sie an Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie können Ausbildung, wie Fort- und Weiterbildung diese Ansprüche erfüllen? Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Dass unsere Rot-Kreuz- Schwestern eine hohe Qualifikation besitzen, ist für mich als Anforderung selbstverständlich. Auf die Ausbildung selbst können wir jedoch nicht groß einwirken, da uns mit der Ausbildungs- und Prüfungsordnung sowie durch das Krankenpflegegesetz Vorgaben gesetzt werden. Uns ist es jedoch wichtig, dass schon in der Ausbildung die Philosophie unserer Schwesternschaft vermittelt wird, wir Schwerpunkte selbst definieren können. Was wir später, im Beruf, von einer Krankenschwester erwarten, das wird am Bildungszentrum vermittelt. Und auch vorgelebt, denn die Unterrichtsschwestern sie sind übrigens mehrheitlich DRK-Schwestern üben eine Vorbildfunktion aus. Und darauf lege ich großen Wert. Was ist mit der Fort- und Weiterbildung? Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Sie ist immens wichtig! Schauen Sie: Die Mitglieder in unseren Kliniken sind hochqualifiziert, fast 98 Prozent des Pflegepersonals sind examiniert. Auf diesem Fundament baut die Fort- und Weiterbildung auf. Beispielhaft sei das Pflegepersonal genannt, das seit März am Managementkurs teilnimmt es ist bereits der dritte Kurs, den die Schwesternschaft anbietet. Das Bildungszentrum mit Frau Lock, Frau Avital mit der Abteilung Fort- und Weiterbildung, Sie mit dem Team vom Pflegemanagement: Wie funktioniert die Zusammenarbeit? Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Ansprechpartnerin für Schwester Claudia Lock ist Schwester Doreen Fuhr vom Zentralen Pflegemanagement, Schwester Gunhild Leppin für Schwester Dagmar Avital. Ich arbeite als Oberin in übergeordneter Funktion, bin jederzeit ansprechbar. Wir haben feste gemeinsame Termine, dann setzen wir uns zusammen und besprechen die wesentlichen Dinge. Frau Lock, welchen Einfluss kann die Schwesternschaft auf Bildungsziele und Lerninhalte nehmen? Schwester Claudia Lock: Das Krankenpflegegesetz und die Ausbildungs- und Prüfungsordnung geben den groben Rahmen vor. Frau Oberin hat es bereits gesagt: Wir haben dennoch die Möglichkeit, Schwesternschaftsphilosophie und ethische Grundsätze in der Ausbildung zu verankern. Uns als Bildungsträger bieten sich genügend Handlungsspielräume, die wir natürlich auch nutzen. Das Bildungsziel orientiert sich immer an der gesellschafts- und gesundheitspolitischen Situation, Bildung ist und bleibt das große Thema. Wir müssen dabei aufmerksam beobachten: Wohin entwickelt sich die Pflege, was werden zukünftige Anforderungen an Krankenschwestern sein. Dazu kommen die Akademisierung der Ausbildung wie auch die Frage nach der Förderung von Schwächeren: Was für Konzepte kann ich installieren, damit ich auch schwächere Schulabgänger in die Ausbildung übernehme und qualifiziere, denn auch sie bringen Potenzial für den Pflegeberuf mit. Und in der Fort- und Weiterbildung, Frau Avital, wie autonom kann die Schwesternschaft dort agieren? Schwester Dagmar Avital: Die Oberin gibt viele Impulse, zum einen aus ihrer Zusammenarbeit mit den Geschäftsführern unserer Einrichtungen, dann durch ihre Position als Aufsichtsratsvorsitzende, als Vorsitzende der Schwesternschaft und zum anderen, ganz wesentlich, als Verantwortliche für den gesamten Pflegedienst in unseren Häusern. Bei unseren Treffen höre ich immer wieder heraus, wie sehr sich die Oberin von den Krankenschwestern vor allem in leitenden Funktionen wünscht, dass sie beweglich sind, insbesondere wenn es darum geht, Veränderungen vorzunehmen. Und das schnell, denn wir sind im Wettbewerb: Langsam mahlende Mühlen können wir uns nicht leisten! Gerade der neue Strategieleitfaden enthält Anforderungen, die sich mit den Impulsen der Oberin decken. Sie geht auch regelmäßig in die Häuser, trifft sich zu Besprechungen mit den Abteilungsleitungen, und wenn die Oberin dann nach ganz bestimmten Leistungen fragt, finde ich es wichtig, dass eine Abteilungsschwester sich auch darstellen kann, sofort reagiert und sagt: Ja, das haben wir gemacht, da sehe ich noch Handlungsbedarf, hier waren wir erfolgreich und so weiter. Die Oberin muss einen konkreten Eindruck vermittelt bekommen! Deshalb bilden wir nicht nur fachlich aus, sondern geben unseren Schwestern auch das Rüstzeug mit, damit sie sich in ihrer Position darstellen können... Oberin Heidi Schäfer-Frischmann:...und das eben nicht nur in der eigenen, sondern auch anderen Berufsgruppen gegenüber! In dem Moment, in dem ich selbstbewusster auftrete, wächst mein Durchsetzungsvermögen nicht nur bei Kollegen meiner Berufsgruppe. In der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Pflegern, Verwaltung ist dies unumgänglich. Die Schwesternschaft ist Träger des Unternehmens, jede DRK-Schwester auf ihrem Platz übernimmt daher ein Stück Verantwortung für die Einrichtung, in der sie arbeitet. Ich wünsche mir selbst- Wir liegen mit dem Bildungszentrum weit vorn im Vergleich zu anderen Schulen. Schwester Claudia Lock Ich wünsche mir selbstbewusste Schwestern, die ihre Meinung offen vertreten. oberin heidi Schäfer-Frischmann Langsam mahlende Mühlen können wir uns nicht leisten! Schwester dagmar avital bewusste Schwestern, die ihre Meinung offen vertreten, fachlich versiert begründen auch das lässt sich erlernen und auch das ist durchaus ein Beitrag zur Positionierung am Markt. Gib es Bestrebungen, die Ausbildung zu akademisieren? Schwester Claudia Lock: Wir sind eine Kooperation mit der Hamburger Fern-Hochschule eingegangen: Ab dem 1. Oktober 2009 wird es die Möglichkeit geben für Krankenpflegeschülerinnen und -schüler, den Bachelor in Nursing zu erlangen....und die Fort- und Weiterbildung? Schwester Dagmar Avital: Ja, hier hatten die Oberin und ich gerade ein Gespräch: Das Level in der Weiterbildung der Abteilungsschwestern ist bereits sehr hoch, denn sie haben einen wesentlich höheren Status als Stationsleitungen, da sie eine Abteilung mit mehreren Stationen und zum Teil auch eine Funktionsabteilung zu verantworten haben. Es handelt sich also um eine sehr komplexe Aufgabe, die einer entsprechenden Qualifikation bedarf. Der aktuelle Weiterbildungslehrgang mit eintausend Stunden sollte in ein Studium umgewandelt werden und mit einem akademischen Titel abschließen, dem Bachelor. Wir werden deshalb mit mehreren Hochschulen das Gespräch suchen und eine Kooperation anstreben. In der Bundesrepublik gibt es derzeit verschiedene Modelle, welche für den mittleren Leitungsbereich Weiterbildung und akademisches Niveau zusammenbringen. Hierbei würde es sich auch um einen Bachelor handeln, jedoch im Gegensatz zur Erstausbildung um einen Bachelor für die Weiterbildung. Beide Abschlüsse bieten die Voraussetzung, einen Master anzufügen. Der Master wäre für diejenigen unserer Schwestern Bedingung, die später Pflegedienstleiterinnen werden möchten. Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Ich denke, dass das mittlere Führungsmanagement in der Krankenpflege akademisiert werden muss: Die Anforn e w s l e t t e r d e r D R K - S c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. AUSGABE I/09 4 n e w s l e t t e r d e r D R K - S c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. AUSGABE I/09 5

4 » Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten; an Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen. «Jean-Jacques Rousseau Die Identifikation unserer Schülerinnen und Schüler mit dem Träger, der DRK-Schwesternschaft, ist sehr hoch. Die Ausbildung junger Menschen ist eine wichtige Aufgabe. Claudia Lock wurde im Januar 2006 zur Leiterin des Bildungszentrums der DRK-Schwesternschaft Berlin berufen, an dem sie seit 1995 als Lehrerin für Krankenpflege arbeitet zur Krankenschwester ausgebildet, absolvierte Claudia Lock im Jahr 1994 eine Weiterbildung zur Lehrkraft für Krankenpflege und zur Pflegedienstleitung. Vor zwei Jahren schloss die 42-jährige ihr Fernstudium zur Diplom-Pflegepädagogin an der Humboldt-Universität ab. Die Berlinerin ist seit elf Jahren Rot-Kreuz-Schwester. Seit April 2005 arbeitet Dagmar Avital in der Abteilung Fort- und Weiterbildung; bereits zwischen 1983 und 1987 war sie als Unterrichtsschwester und Pflegedienstleitung für die DRK-Schwesternschaft Berlin tätig. Die gebürtige Kölnerin hat ihre Krankenschwesterausbildung in Bonn absolviert und sich Anfang der achtziger Jahre in Berlin zur Pflegedienstleitung und Unterrichtsschwester weitergebildet. Von 1993 bis 1994 qualifizierte sie sich an der Werner-Schule in Göttingen zur Supervisorin. Dagmar Avital hat für verschiedene Rot-Kreuz-Schwesternschaften in leitender Position gewirkt. Derzeit studiert die 56-jährige berufsbegleitend Betriebswirtschaft an der Steinbeis-Hochschule. derungen an diese Führungsebene werden deutlich zunehmen. Das wird nicht von heute auf morgen passieren, sondern sich in den nächsten zehn Jahren vollziehen. Es wird schwierig sein, Pflegepersonal zu rekrutieren, das mit seiner akademischen Ausbildung dort an der Basis arbeitet, da die Bezahlung nicht dementsprechend tarifrechtlich abgesichert ist. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Akademisierung der Krankenpflege voranschreitet und sich wie in den angelsächsischen Ländern durchsetzt. Gibt es Unterschiede zu anderen, zu konkurrierenden Bildungseinrichtungen? Schwester Claudia Lock: Die Identifikation unserer Schülerinnen und Schüler mit dem Träger, der DRK-Schwesternschaft, ist sehr hoch. Ich kenne andere Bildungseinrichtungen und kann immer wieder feststellen, dass die Schüler unseres Bildungszentrums eine erstklassige Ausbildung genießen. Sie erkennen das selbst, sind motiviert und zeigen großes Interesse, übernommen zu werden. Im Vergleich zu anderen Einrichtungen ist das nicht selbstverständlich. Lässt sich die Qualität der Ausbildung objektiv bewerten? Schwester Claudia Lock: Abschlüsse und Noten können verglichen werden, das ist eine Möglichkeit, auch die Durchfallquote lässt sich hinzuziehen. Natürlich lässt sich darüber streiten, ob Noten wirklich die wesentlichen und einzigen Faktoren sind, um Leistungen zu objektivieren. Aber es wird verwendet und wir liegen mit dem Bildungszentrum weit vorn im Vergleich zu anderen Schulen. Wie viele Schulabgänger interessieren sich pro Jahr für eine Ausbildung am Bildungszentrum? Schwester Claudia Lock: Etwa zweitausend. Und zur Ausbildung zugelassen... Schwester Claudia Lock:...werden pro Jahr zwischen neunzig und 120. Wie viele Absolventen übernimmt die DRK-Schwesternschaft nach der Ausbildung? Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Ein Viertel bis ein Drittel der Absolventen, mehr aber auch nicht. Das bedeutet wiederum, dass wir auch für andere Krankenhäuser ausbilden. Keinesfalls möchte ich, dass wir die Schülerzahlen senken! Wir haben einen sozialen Auftrag zu erfüllen: Die Ausbildung junger Menschen ist eine wichtige Aufgabe, möglichst vielen möchten wir eine Ausbildung ermöglichen. Dennoch können und werden wir nur die Besten nehmen und einsetzen. Wird in den Bildungseinrichtungen aktiv für eine Mitgliedschaft in der Schwesternschaft geworben? Schwester Claudia Lock: Die Schülerinnen sind bereits im Ausbildungsverhältnis außerordentliche Mitglieder der DRK-Schwesternschaft, das ist ein wesentlicher Grund für die hohe Identifikation mit dem Verein. Alles Weitere ergibt sich aus der Arbeit in den Kliniken, dem Vor-Ort-Erleben. Das Interesse wächst, in dem Unternehmen zu bleiben und ordentliches Mitglied der DRK-Schwesternschaft Berlin zu werden. Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Zwei Schülerinnen sind auch im Beirat der Schwesternschaft, können also mitbestimmen und werden von allen Rot-Kreuz-Schwestern ernst genommen. Die Fort- und Weiterbildung, Frau Avital, unterscheidet sie sich von der in anderen Gesundheitsunternehmen? Schwester Dagmar Avital: Wir unterscheiden uns ganz wesentlich. Die Schwesternschaft investiert in Bildung, andere Einrichtungen kürzen ihre Budgets. Auch ist unser Konzept anders. Die innerbetriebliche Fortbildung wird größtenteils von der Pflegedienstleitung gesteuert und organisiert, was aus meiner Sicht auch richtig ist: Sie kennt ihren aktuellen Bedarf am besten. Die Abteilung Fort- und Weiterbildung hat als Stabsstelle die enge Verbindung zum Zentralen Pflegemanagement, so ist auch der direkte Draht zur Vorsitzenden der Schwesternschaft vorhanden. Bei uns wird vor allen Dingen nach Bedarf qualifiziert: Spielt eine bestimmte Anforderung eine zunehmende Rolle, dann wird hierauf entweder durch zeitnahe Einzelfortbildungen reagiert oder bekommt einen Schwerpunkt in der aktuellen Weiterbildung. Noch etwas halte ich für sehr wichtig: Die Kursteilnehmerinnen kommen aus unseren fünf Standorten. Wir fördern den hausübergreifenden Kontakt. Die Weiterbildungsteilnehmerinnen bilden mit der Zeit eine Einheit genau das möchte die Schwesternschaft! So schaffen wir es, einen gemeinsamen Standard in allen Häusern zu erreichen. Ein letzter Punkt, in dem wir uns von anderen unterscheiden: Wir haben aktuell den Schwerpunkt bei den Leitungsweiterbildungen auf die Nutzung von Experten durch die Leitungen gelegt. Unseren leitenden Schwestern stehen diverse Multiplikatoren und Praxisanleiter zur Seite. Hierbei handelt es sich um Krankenschwestern, Experten, die eine spezielle Fachkompetenz besitzen. Dieser Schnittstelle zwischen der vertikalen Ebene der Leitungen und der horizontalen Ebene, auf der die Multiplikatoren oder Praxisanleiter tätig sind, widmen wir uns intensiv, denn wir sind darauf angewiesen, dass diese beiden Ebenen zu effizienten Ergebnissen kommen. Frau Oberin, Sie fordern mehr Intelligenz am Krankenbett, ist das nicht zu provokant? Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Die soziale Kompetenz ist mir vor allem wichtig. Hierzu gehört auch, dass eine Schwester Grundregeln des Anstands beherrscht und einen stilvollen Umgang mit Patienten hat. Ich setze voraus, dass die Schwester anklopft, bevor sie ein Krankenzimmer betritt und die Patienten respektvoll mit Frau, Herr und Nachnamen anspricht. Des Weiteren erwarte ich, dass sich unsere Schwestern mündlich gut ausdrücken und sich auf fachlich hohem Niveau auseinandersetzen können. Kann man das schulen, darauf Einfluss nehmen? Schwester Claudia Lock: Ja, auf fachlich hohem Niveau zu kommunizieren, dazu kann der Bachelor-Abschluss in der Pflegeausbildung beitragen: Er ist eine Basisqualifikation, nicht für den Management-Bereich oder die mittlere Leitungsebene. Ziel ist, dass möglichst hoch qualifizierte Krankenschwestern dann tatsächlich am Bett arbeiten. Oberin Heidi Schäfer-Frischmann: Und wir müssen weiter schauen: Was wird heute alles von einer Schwester erwartet? Bald werden wir zum Beispiel die papierlose Akte haben. Eine Schwester muss daher mit dem Notebook und zugleich mit Medikamenten umgehen können: Immer mehr kommt auf die Krankenschwester zu. Nicht umsonst durchlaufen in angelsächsischen Ländern Krankenschwestern eine vierjährige Ausbildungszeit. Davor können wir die Augen nicht verschließen. Mitdenkende Mitarbeiter wissen genau, was Sache ist und allein schon das ist für mich die kostengünstigere Variante. n e w s l e t t e r d e r D R K - S c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. AUSGABE I/09 6 n e w s l e t t e r d e r D R K - S c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. AUSGABE I/09 7

5 hedwig» Drei Dinge sind im leben eines Menschen wichtig. erstens: Menschlichkeit. zweitens: Menschlichkeit. Und drittens: Menschlichkeit. «Hauptgewinn war ein reisegutschein über eintausend euro. Zum Schluss des offiziellen Teils überreichten Professor Thomas Kersting und alexander-david Pillokat noch blumensträuße und Wein an die Geburtstagskinder des 20. und 21. februar, auch bekamen die Organisatoren blumen für ihr engagement. bis drei Uhr tanzten die Gäste, trotz eines für die meisten langen arbeitstages: im Palais unterhielt abermals das Orchester dirk Jecht, in der ehrenhalle gab es vom dj zwar nur musik aus der Konserve, dafür tanzten zu späterer Stunde noch sechs professionelle breakdancer. alles in allem war der abend ein großer erfolg und auch der war letztendlich eine Team-Leistung. Betriebsfest mit einer königlichen Überraschung Mitglieder und Mitarbeiter feierten im Palais am Funkturm die Zertifizierung ihrer Kliniken. bis früh in den morgen wurde gefeiert und verdient hatten sie es sich, die mitglieder der Schwesternschaft und die mitarbeiter der drk Kliniken berlin. denn ihnen ist es schließlich zu verdanken, dass die einrichtungen der drkschwesternschaft berlin zum dritten mal das Zertifikat der Joint commission international verliehen bekamen. auch aus dem Grund fand ende februar das betriebsfest der drk Kliniken berlin statt. Geschäftsführer als Moderatoren feste arbeiten, feste feiern hatten die Organisatoren als motto der Veranstaltung ausgegeben. Ob Schwester, arzt oder Verwaltungsangestellte: fast zweitausend Gäste wollten im Palais am funkturm feste feiern. das ausgelegte Programmheft versprach einen abwechslungsreichen abend, durch den führten Professor Thomas Kersting und alexander-david Pillokat als Geschäftsführer, Gastgeber und moderatoren in Personalunion. Sie bedankten sich bei all ihren Kolleginnen und Kollegen, die mit ihrer täglichen arbeit den erfolg der rezertifizierung erst möglich gemacht hatten. ihr besonderer dank galt Oberin Heidi Schäfer-frischmann, die beiden überreichten ihr einen großen blumenstrauß und eröffneten anschließend das büfett. mittelmeergarnelen auf Safranzucchini, Spreewälder Gurken, Zander und Krustenbraten, Lasagne und Osso bucco: an fünf Standorten auf- gebaut, lockte das büfett mit seinen Köstlichkeiten, als nachtisch hatten die Gäste die Wahl zwischen Tiramisu, roter Grütze mit Vanillesauce und kleinen mandelkuchen. für die Getränke gab es Gutscheine. mit einem Wiener Walzer begann der musikalische Teil des abends. das Orchester dirk Jecht spielte im Wechsel mit der band ageless, die coverversionen bekannter Hits darbot, in der benachbarten ehrenhalle legte dj Stefan Simon auf. dort konnten die Gäste auch die vielen neuerungen und erfolge seit dem letzten fest vor drei Jahren verfolgen, die auf fast hundert folien zusammengefasst und auf einer Leinwand gezeigt wurden. Show-acts sorgten für zusätzliche Unterhaltung. So jonglierten zwei junge frauen mit bällen und Keulen, ließen Hoola-Hoop-reifen um Taillen, arme und ihre Hälse kreisen. Später kamen zwei professionelle Tänzer, die mit argentinischem Tango das Publikum begeisterten. Und nun geht es mir gut Hertha Janke ( ), Oberin des Märkischen Hauses für Krankenpflege GebOren WUrde Hertha Theresia regina Janke in Köln, am 2. november 1891 und im evangelischen Glauben meiner eltern getauft und erzogen, schrieb die Tochter eines malers in ihren erinnerungen. Von 1898 bis 1908 besuchte sie die Höhere Töchterschule in Köln und bad Godesberg. für ein Jahr ging Hertha Janke zur ausbildung nach Wiesbaden, kehrte 1909 zurück in ihr elternhaus. mit ausbruch des ersten Weltkriegs trat sie am 1. august 1914 in das rote Kreuz ein: die 23-Jährige wurde als Helferin dem reservelazarett bad Godesberg, abteilung ViktoriaHospital, zugeteilt. mit dem Prädikat sehr gut bestand sie am 12. november 1915 die Krankenpflegeausbildung. nach Kriegsende übernahm ich auf Wunsch des chefarztes des Lazaretts die Leitung seiner Klinik für schwer erziehbare Kinder in bad Godesberg/rh, bis zu deren auflösung im november daher aus dem behördendienst entlassen; ich wurde vom mütterlichen Wiesbaden in die Schwesternschaft märkische Haus für Krankenpflege nach berlin versetzt. Sie arbeitete zuerst im augusta-hospital, später in der Krankenhaus- und mutterhausverwaltung. Nachfolgerin von Cläre Port nach dem ende des Zweiten Weltkrieges, am 1. Oktober 1945, wurde ich dazu bestimmt, die führung der Schwesternschaft märkisches Haus für Krankenpflege berlin als kommis- anschließend war Hertha Janke für vier monate Volontärin bei der deutschen bank in Köln, dort eignete sie sich erste für die führung einer Schwesternschaft unerlässliche Kenntnisse in betriebswirtschaftlichen abläufen und Zusammenhängen an. im april 1924 trat Hertha Janke in den rot-kreuz-schwesternschaftsverband des Vaterländischen frauenvereins Wiesbaden ein Leiterin war übrigens die spätere Oberin der berliner rittberg-schwesternschaft, alexandrine Gräfin Üxküll-Gyllenband. bis zum 1. februar 1927 war sie zuständig für das Haus für Tuberkulose-gefährdete Kinder, einer abteilung innerhalb des betten umfassenden Kindersanatoriums in Wiesbaden. auf anordnung des Landeshauptmanns ging die rot-kreuz-schwester nach Kronberg/Taunus. dort, in der Kinderheilstätte mammolshöhe, übernahm sie die wirtschaftliche und krankenpflegerische Leitung. bis zum 31. august 1933 organisierte Hertha Janke die betreuung der kleinen Tuberkulose-Patienten. das von den nationalsozialisten durchgesetzte Gesetz zur Wiederherstellung des berufsbeamtentums hatte auch für sie folgen: ihre mutter hatte jüdische Vorfahren, Hertha Janke wurde Unter Uhr waren im Programm-flyer lediglich drei fragezeichen abgedruckt, jeder ahnte, dass die Satzzeichen für eine besondere Überraschung standen die Prinzen traten auf. a capella gaben die fünf Sachsen ihre größten Hits zum besten. Vor allem die jüngeren damen sangen, klatschten, tanzten und jubelten während des halbstündigen auftritts. bei der anschließenden Tombola freuten sich die drei Gewinner übrigens alle drei Schwestern aus den Kliniken über großzügige Preise, 8 was ich zum behaglichen Leben gebrauche. ich muss keine Sorge um die Zukunft haben, denn ich weiß, dass helfende Hände da sein werden, wenn ich sie benötigen sollte. nach einer schweren erkrankung starb Hertha Janke am 28. august 1970 im alter von 79 Jahren. ich habe den Wunsch, auf der begräbnisstätte der Schwestern des märkischen Hauses auf dem St. Lukas friedhof in berlin zur letzten ruhe gebracht zu werden, diese bitte wurde ihr von den märkischen Schwestern erfüllt. Und drinnen waltet Die Mutter der Schwestern Und herrscht weise emilie seefeld Im großen Kreise zum osterfest 1948 Und reget ohn End für Frau oberin Janke Die fleißigen Hände Und mehrt den Gewinn Mit ordnendem Sinn. Von der Krankenpflege in die Finanzwirtschaft Fünf singende Überraschungen henry JaMes sarische Oberin zu übernehmen, notierte sie am 14. august Sie folgte Oberin cläre Port, die sie in der ns-zeit vor repressalien wegen ihrer jüdischen abstammung beschützt hatte. fast zwanzig Jahre lang, bis zum august 1957, leitete Hertha Janke die rot-kreuz-schwesternschaft. ihren Lebensabend verbrachte sie bei der familie in bad Godesberg. im november 1969 schrieb sie in einem rundbrief an ihre märkischen Schwestern: Und nun geht es mir gut, wie es einem alten menschen gehen kann. ich lebe in freundlicher Umgebung bei freundlichen menschen und habe es alles, In der Reihe Oberinnen im Porträt sind bereits erschienen: hedwig Und so wurde alles anders: Elsbeth von Keudell ( ), Oberin der Rittberg-Schwesternschaft hedwig Rot-Kreuz-Schwester und Unternehmerin: Anne Maria Luise Scheld ( ), Oberin der Rittberg-Schwesternschaft und erste Geschäftsführerin der Krankenhaus GmbH hedwig Kindergärtnerin, Sozialarbeiterin, Oberin: Rose Zirngibl ( ), Oberin der LuisenCecilienschwesternschaft. hedwig Die Erste: Hedwig von Rittberg ( ), Oberin der Rittberg-Schwesternschaft 9

6 hedwig» Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch arbeit und eigene leistung. «albert einstein Ich werde nie vergessen, wie hier mit einem unglaublichen Tempo mit Namen, Daten und Fakten umgegangen wurde. In dritter Generation Heike Ruge-Mydlak ist Mitglied im Vorstand der DRK-Schwesternschaft Berlin Berlin, Anfang der 70er Jahre. Drei kleine Mädchen wollen eine Straße überqueren, warten an einer Ampel. Das Signal springt auf grün, sie rennen los. Plötzlich kommt ein Krankenwagen angerast, die Mädchen befinden sich noch mitten auf der Straße, der Fahrer reagiert zu spät; das Unfassbare geschieht. Kindheitswunsch: Rechtsanwältin eines der drei mädchen war auf dem Gehweg stehen geblieben. es war wie eine Vorahnung, ich hatte großes Glück, erinnert sich Heike ruge-mydlak mehr als dreißig Jahre später. ein wenig Glück hatten letztlich auch ihre freundinnen, sie überlebten den Unfall, jedoch wurden sie schwer verletzt. Was folgte, war ein langwieriger Gerichtsprozess, zu dem die Kleinen als Zeuginnen vorgeladen wurden. aus einem der drei mädchen wurde viele Jahre später eine anwältin. das Verfahren damals hatte so einen bleibenden eindruck bei mir hinterlassen, dass ich von dem Tag an rechtsanwältin werden wollte, erzählt die heute 43-Jährige. dabei war es doch naheliegend, dass sie einmal recht studieren würde, genau wie der Vater und Großvater, beide promovierte Juristen und beide mitglieder im Vorstand berliner rotkreuz-schwesternschaften. Helmut ruge, der Opa, war viele Jahre lang rechtsbeistand der Schwesternschaft märkisches Haus für Krankenpflege vom deutschen roten Kreuz e.v. dessen Oberin christa rohr bat auch den Sohn, dietrich ruge, für den Verein zu arbeiten. damit war Heike ruge-mydlak schon als Kind der Schwesternschaft eng verbunden, ich kann mich an die vielen schönen und besinnlichen Stunden gut erinnern, wenn Oberin rohr uns besuchen kam. Unvergesslich geblieben sind ihr auch die stimmungsvollen adventsfeiern, mit der Weihnachtsgeschichte und der leckeren Pastete war dietrich ruges ganzer Sachverstand gefragt: die Gründung der drk-schwestern- Reisen: Eines von vielen Hobbys von Heike Ruge-Mydlak rechtsanwältin. als sie die Oberin das erste mal in der mozartstraße besucht, ist sie aufgeregt wie vor einem bewerbungsgespräch. im mai 2000 nimmt sie zum ersten mal an einer Vorstandssitzung teil, die hat mich enorm beeindruckt, ich werde nie vergessen, wie hier mit einem unglaublichen Tempo mit namen, daten und fakten umgegangen wurde. fast alles ist neu und unbekannt, aber aufgeben kam für mich nie in frage. Sie arbeitet sich ein, studiert akten und holt sich ratschläge vom Vater, ihrem amtsvorgänger. auch wenn sich die anfängliche aufgeregtheit längst gelegt hat, dieses ehrenamt ist und bleibt für Heike ruge-mydlak etwas besonderes, die arbeit im Vorstand bedeutet ihr viel. 779 mitglieder zählte die Schwesternschaft, als sie in den Vorstand aufgenommen schaft berlin e.v. wie auch die der drk-schwesternschaft berlin Krankenhaus GmbH wurden von ihm als Jurist im Vorstand der Schwesternschaft und als Justiziar der GmbH in deren aufsichtsrat juristisch begleitet. diese aufgaben nimmt angepasst an die heutigen Strukturen seine Tochter wahr. Vater als Mentor als dietrich ruge nach 25 Jahren sein Vorstandsamt niederlegte, wird Heike ruge-mydlak von Oberin Heidi Schäfer-frischmann gefragt, ob sie sich vorstellen könne, den Posten vom Vater zu übernehmen. da hat sie längst das zweite juristische Staatsexamen in der Tasche, arbeitet schon seit sechs Jahren in berlin als zugelassene 10 wurde, heute sind es weit über eintausend und sie hofft, zum erfolg der drk-schwesternschaft berlin ein klein wenig beigetragen zu haben. im Vertrags-, arbeits- und mietrecht kennt sich die gebürtige berlinerin bestens aus, ihre juristische erfahrung hilft bei der Vorstandsarbeit, wenn es zum beispiel um änderungen der Vereinssatzung geht. regelmäßig ist sie im auftrag der drk-schwesternschaft berlin unterwegs, trifft dann auf den Justiziartagungen Kollegen aus den unterschiedlichen Gliederungen des deutschen roten Kreuzes, man tauscht sich aus und informiert sich. Malende Anwältin Ob ben und florian, ihre Söhne, sich später in familientradition für die Jurisprudenz entscheiden werden, ist noch unklar. der elfjährige ben spielt Handball, sein zwei Jahre älterer bruder florian interessiert sich eher für das Kicken. die mutter kommt gern mit, wenn ihre Jungs die Spiele der füchse berlin und von Hertha bsc besuchen, von der alten dame Hertha ist Heike ruge-mydlak mittlerweile ein großer fan geworden. ihre beiden Söhne wollen nicht nur im Sport erfolgreich sein, auch musikalisch sind sie ehrgeizig, spielen flöte und Geige. das interesse für die klassische musik liegt in der familie, ruge-mydlaks besuchen oft Konzerte in der Philharmonie. ein anderer Ort, den sie gern aufsuchen, ist Usedom. mindestens einmal im Jahr reist Heike ruge-mydlak mit ihrer familie auf die Ostseeinsel. das malen ist eine weitere Leidenschaft, in ihrer Kanzlei in der bismarckstraße zeigt sie eine auswahl ihrer Werke. im malen findet sie entspannung, wie auch bei den langen Spaziergängen, die sie gemeinsam mit ihrem ehemann ralf mydlak unternimmt. dass sie sich für die Hilfsorganisation Weißer ring engagiert, passt, menschen helfen menschen : Heike ruge-mydlak hat sie verinnerlicht, die Philosophie der berliner rot-kreuz-schwestern. 11

7 » Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren. «Albert Schweizer Zwölf Monate bis zum Ziel Die Mitgliedschaft zur Berufsausübung beginnt mit einer Einführungszeit. Diese beträgt ein Jahr. Der erfolgreiche Abschluss der Einführungszeit wird dem Mitglied durch die Vorsitzende mitgeteilt. So ist es unter Paragraf 6 der Satzung nachzulesen. Zwanzig Mitglieder der DRK-Schwesternschaft Berlin absolvieren zur Zeit ihre Einführungszeit: Die noch außerordentlichen Rot-Kreuz-Schwestern informierten sich vorab über ihren Verein, dazu hatte sie der Beirat in die Mozartstraße, die Zentrale der Berliner Schwesternschaft, eingeladen. Damit die Schwestern die Frühling auf Vorschuss Im Grünen ist s noch gar nicht grün. Das Gras steht ungekämmt im Wald, als sei es tausend Jahre alt. Hier also, denkt man, sollen bald die Glockenblumen blüh n? Einführungszeit problemlos absolvieren können, steht ihnen in den zwölf Monaten der Beirat der DRK-Schwesternschaft Berlin zur Seite: Margitta Konzack, seine Sprecherin, hat darauf in ihrem Vortrag ausdrücklich hingewiesen. Und auch in der Zeit danach bleibt für sie dieses Gremium die wichtigste interne Anlaufstelle, wenn es um Fragen und Probleme rund um die Arbeit als Berliner Rot-Kreuz-Schwester geht. Alles zu zweit und im Laufschritt Die Blätter sind im Dienst ergraut und rascheln dort und rascheln hier, als raschle Butterbrotpapier. Der Wind spielt über m Wald Klavier, mal leise und mal laut. Doch wer das Leben kennt, der kennt s. Und sicher wird s in diesem Jahr so, wie s in andern Jahren war. Im Walde sitzt ein Ehepaar und wartet auf den Lenz. Man soll die beiden drum nicht schelten, sie lieben die Natur und sitzen gern in Wald und Flur. Man kann s ganz gut verstehen, nur: Sie werden sich erkälten! Erich Kästner Der Schriftsteller, Drehbuchautor und Kabarettist wurde vor 110 Jahren, am 23. Februar 1899, in Dresden geboren. Bekannt geworden ist Kästner durch seine humorvollen, scharfsinnigen Kinderbücher ( Emil und die Detektive, Das fliegende Klassenzimmer, Das doppelte Lottchen ) und seine zeitkritischen Gedichte. Erich Kästner starb am 29. Juli 1974 im Alter von 75 Jahren. Vor mehr als einem Jahr wurden Mercy und Goodness operativ getrennt: Als Siamesische Zwillinge kamen die Mädchen zur Welt. Die DRK- Schwesternschaft Krefeld organisierte damals den Eingriff, unterstützt wurde sie auch von der Berliner Rot-Kreuz-Schwesternschaft, die sich an den Kosten beteiligte. Die komplizierte Operation haben die beiden Zweijährigen bestens überstanden. Die Bewohner von Nkpologwu in Nigeria sehen die Mädchen nur gemeinsam, nie ist eines allein unterwegs. Im Laufschritt erkunden Mercy und Goodness ihr Dorf, für viele ist das noch immer ein Wunder. Vorstandsmitglied führt Wirtschafts-Presse-Forum Dr. Miloš Stefanović, Vorstandsmitglied und Schatzmeister der DRK-Schwesternschaft Berlin, ist seit August 2008 Präsident des Wirtschafts-Presse-Forum, das als eines der wichtigsten Netzwerke im Land Brandenburg gilt. Dr. Stefanović, im Hauptberuf Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Brandenburg, bezeichnet es als Herausforderung, dieser breitesten Plattform von Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Presse vorzustehen. Auf dem 81. Wirtschafts-Presse-Forum am 1. Dezember referierte Brandenburgs Sozialministerin Dagmar Ziegler zu Chancen und Herausforderungen Gesundheitswirtschaft in Brandenburg ; ein Thema, das auch die Vorsitzende der DRK-Schwesternschaft Berlin interessierte, die auf Einladung von Stefanović nach Potsdam kam. Herausgeberin: DRK-Schwesternschaft Berlin e.v. Mozartstraße 37, Berlin Telefon Telefax Verantwortlich: Doreen Fuhr, Sprecherin der DRK-Schwesternschaft Berlin e.v. Redaktion und Gestaltung: Brille und Bauch Agentur für Kommunikation KG Bildnachweis: Doreen Fuhr Thomas Wolter Angela Kijewski DRK-Schwesternschaft Berlin DRK Kliniken Berlin Leipziger Messe pixelio.de n e w s l e t t e r d e r D R K - S c h w e s t e r n s c h a f t B e r l i n e. V. AUSGABE I/09 12

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009

Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Die drei besten Ausbildungsapotheken der Republik 2009 Wie jedes Jahr publiziert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.v. (BphD e.v) auch für das vergangene Jahr die aktuell besten

Mehr

Geburtstag von Wilhelm Löhe

Geburtstag von Wilhelm Löhe 01-Januar-11-1800 01-Januar-11-1903 01-Januar-11-1951 02-Februar-14-1895 02-Februar-15-1113 Das erste Diakonissen-Mutterhaus weltweit Fliedner-Kulturstiftung, Düsseldorf Gründungsdatum Berufsorganisation

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Ehemalige Schülerinnen und Schüler der SeniVita Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus / Ebermannstadt stellen sich vor Absolventen Statements

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft?

Arbeiten bei uns. Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung Christa Garvert, Sprecherin der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH Bensberg, 2. Dezember 2009 Steuerung und Sicherung der Unternehmensausrichtung

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

ICME HEALTHCARE NEWSLETTER APRIL 2013

ICME HEALTHCARE NEWSLETTER APRIL 2013 Sportklinik Hellersen - Projektbericht Im April endete das Engagement der Berlin im Interim- Management in der Sportklinik Hellersen: Zwei Jahre lang - seit April 2011 - hatte die ICME mit Prof. Dr. Thomas

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin Sächsische Gesellschaft für Allgemeinmedizin G A M Geschäftsstelle der Sächsischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) e.v. Obere Hauptstraße 1 09241 Mühlau Tel.: 0 37 22/9 28 83 Fax: 03722/84432

Mehr

Zweifache Evakuierung SBK-Riehl

Zweifache Evakuierung SBK-Riehl ECHO-EXTRA Evakuierungen 2014 ECHO EXTRA D i e Z e i t s c h r i f t d e r S o z i a l - B e t r i e b e - K ö l n Zweifache Evakuierung SBK-Riehl Gemeinsam gemeistert 2 ECHO-EXTRA Evakuierungen 2014 VORWORT

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr