Bücher Büro (Stand: )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bücher Büro (Stand: 01.10.2012)"

Transkript

1 Bücher Büro (Stand: ) Name1 Vorname1 Name2 Vorname2 Titel Seiten Erscheinung sjahr Jeuk Stefan Zweitspracherwerb bei Migrantenkindern. Konsequenzen für die Sonderpädagogik Lück Ines Zu: Maud Mannoni Das zurückgebliebene Kind und seine Mutter 3-95 Herausgeber Erscheinungsort Nummer im Katalog Dok. Nr aus den Wissensarchiven Sporket-Ries Doris Kleinschmidt Horst Hortlineprojekt. Abschlussbericht o.a. Amt für multikulturelle Angelegenheiten und Stadtschulamt der Stadt Ffm Amt für multikulturelle Praxiserfahrungen mit kultureller Vielfalt in städtischen Kindertagesstätten Interkulturelle Erziehung im multikulturellen Kindergarten und daraus abgeleitete Empfehlungen Angelegenheiten Materlik Andrea Zur Gründungsgeschichte der ersten heilpädagogischen Anstalten in Deutschland. Abschlussarbeit. Mattern Annette Zur Bedeutung des Vaters in Familien mit geistig behinderten Kindern. Diplomarbeit. Arbeitsgemeinscha ft Ambulante Hilfen zur Erziehung Arbeitsgruppe Integration und Face-2-face: Top, Flop oder ein neuer Weg? Dokumentation zur Fachtagung November Arbeitsgesetze 1998, 54. Auflage Arbeitsgesetze 2001, 59. Auflage Umsetzung der Rahmenvereinbarung , Integrationsplatz. Empfehlungen Februar Stadt Januar Stadt , Evangelische Fachhochschule Darmstadt. Fachbereich Sozialpädagogik , Fachhochschule Ffm Deutscher Taschenverlag Deutscher Taschenverlag Ministerium München 7 o.a

2 Niedergesäß B. Werner-Rosen K. Wohin mit unseren Kleinsten? Dagmar-Dreves Verlag 10 Niedergesäß Bernhard Die unterschiedlichen Grundannahmen von Psychoanalyse und Gestalttherapie und die Auswirkungen dieser Unterschiede auf die Beziehung zwischen den Pädagogen und ihrem Klientel. Diplomarbeit Niedergesäß Bernhard Förderung oder Überförderung. Die Bearbeitung der Loslösung von Kleinstkindern und ihren Eltern unter der Bedingung der Teilung des Sozialisationsfeldes in Familie und Krabbelstube. Inaugural-Dissertation. Bundesanstalt für Arbeit Schlüsselverzeichnis für die Angaben zur Tätigkeit in den o.a. 13 Bundesarbeitsgeme inschaft Elterninitiativen (BAGE) e.v. Bundesarbeitsgeme inschaft Elterninitiativen Versicherungsnachweisen Bundestreffen der Kinderläden und Elterninitiativen. Dokumentation familien- und kinderfreundliche Betreuungsformen sind keine Fragen des Geldes, sondern der politischen Konzepte. Eltern Selbsthilfe. Der Raum für Verantwortung, Kreativität und innovative pädagogische Konzepte. Gerspach Manfred Qualitätsstandards von Einzelintegrationsmaßnahmen aus Sicht der Nutzer Darstellung eines Forschungsprojektes. Aus dem Der pädagogische Blick. Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen. Müller Wolfgang C. Fundraising. Kursbuch. Mittelbeschaffung für selbstorganisierte Initiativen. Büttner Christian Dittmann Mara Kindergartenprofile. Praxisberichte für die Ausbildung. Schäfer Cornelia Spielraumplanung in der Großstadt zur Wiederbelebung der Stadt als Spiel und Lernraum. Diplomarbeit im Lernbereich Ästhetik und BAGE Bundesarbeitsgemeins chaft Elterninitiativen , Nr.3 Bundesverband der Diplom- Pädagoginnen und Diplom- Pädagogen Güntersberge/Har z 15 Weinheim o.j. Berlin- Brandenburg Beltz Verlag Weinheim, Basel , April Fachhochschule main 18 Frankfurt 20 2

3 Neuhaus Paritätischer Wohlfahrtsverband Deutsche Gesellschaft für Humanistische Psychologie Deutsches Jugendinstitut Daniela Kobelt Kommunikation. Qualität aus Elternsicht gemeinsame Erziehung von Kindern mit und Kindern ohne Behinderung. Der Verein Arbeits- und Erziehungshilfe e.v. Friedensinitiativen und Friedensarbeit. Jahrbuch der Zeitschrift für Humanistische Psychologie. Betriebliche Förderung von Kinderbetreuung. Auf neuen Wegen zur Vereinbarkeit von Erziehungsund Erwerbsarbeit. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Eickstedt Doris v. Stemme Gisela Die frühkindliche Bewegungsentwicklung und ihre mögliche Problematik. Heinrich Eva-Maria Narzisstische Störungen im Interaktionsfeld psychoanalytischer Heilpädagogik. Diplomarbeit Evangelische Bundesarbeitgemei nschaft für Sozialpädagogik im Kindesalter Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte e.v. Puppen als Entwicklungshelferinnen. Thema in TPS. Schule am Sommerhofpark Frühförderung bei hörbehinderten Kindern Barath Gabriele Zur Entwicklung der Hessischen Sonderkindertagesstätten unter dem Aspekt der gemeinsamen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder. Diplomarbeit im Fachbereich Erziehungswissenschaften. Gutberlet Gabriele Mädchen in Frankfurt. Schulabschlüsse Ausbildungssituation Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung Seelze/Velber o.j. Frankfurt Deutsche Gesellschaft für Humanistische Psychologie Deutsche Jugendinstitut 1-47 o.j. Bundesverband für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte Johann Wolfgang Goethe Universität Eschweiler 23 Frankfurt 24 Düsseldorf 25 Frankfurt , Nr. 3 Luther-Verlag Bielefeld 27 Geistige Behinderung. Fachzeitschrift , Nr. 1 Marburg o.j. Frankfurt Abteilung Sonder- und Heilpädagogik , Juli Magistrat der Stadt Frankfurt Elbtal- Hangenmeilingen 30 Frankfurt 31 3

4 Berufswahlverhalten Unterstützungsstrukturen. Analysen und Handlungsvorschläge. Gemeinsam lebengemeinsam lernen Modell als Chance. Dokumentation. Amt für Gesundheitliche Versorgung von Multikulturelle Migrantinnen und Migranten. Angelegenheiten Anhörung. Blendermann Hans-Conrad Vater-Sohn-Beziehung. Zum Problem der fehlenden Verfügbarkeit von Vätern in den Familien Konsequenz für sozialpädagogische Bildungskonzepte. Diplomarbeit. Laewen Hans-Joachim Andres Beate Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit. Bausteine zum Bildungsauftrag von Amft Hartmut Gerspach Manfred et al. Jacobs Hartmut Schneider Michael et al. Kindertageseinrichtungen. Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit. ADS als Herausforderung für Pädagogik und Therapie. Hörenschädigung. Informationen und Unterrichtshilfen für allgemeine Schulen Gemeinsam leben gemeinsam lernen Stadt Evangelische Fachhochschule Darmstadt Fulda 32 Frankfurt Beltz Verlag Weinheim, Berlin, Basel Verlag W. Kohlhammer Paritätischer Landesverband Stuttgart, Köln, Berlin Frankfurt 37 Hentig Hartmut von Bildung Beltz Taschenbuch Weinheim, Basel , August Darmstadt 39 Caritas Verband Caritas Verband Interessengemeinsc haft kleine Heime Fachberatung Kindertagesst ätten Fachberatung Kindertagesst ätten Evangelischer Regionalverba nd Evangelischer Regionalverba nd Gemeinsam im Kindergarten gemeinsam in die Schule. Ein Leitfaden für Eltern von Kindern mit Behinderung bzw. von Behinderung bedrohten Kindern sowie für Erzieherinnen und Erzieher in Tageseinrichtungen für Kinder. Hort-Impuls. Reader zu einer Veranstaltungsreihe: zeitgemäße Hortpädagogik zwischen Schulreform und sozialer Wirklichkeit u.a.m. Näher betrachtet: flexible Organisationsformen im Hort. Dokumentation der Veranstaltungsreihe von Hortimpuls Für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen in der 2000, Februar , September , Februar Hort Impuls Hort Impuls Frankfurt 41 Interessengemeinschaft Kleine Heime- Aarbergen- Daisbach

5 e.v. Heimerziehung. e.v. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Integration fördern statt behindern! Verzeichnis der projekte zur Integration Behinderter in Schulen der Bundesrepublik Deutschland. Aus den Materialien Im Brennpunkt. Integration fördern statt behindern! Erfahrungen aus der Integration behinderter Kinder in Kindergärten und Schulen. Aus den Materialien Im Brennpunkt , Juli Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft , April Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Jugendamt der Stadt Frankfurt Kinderkrippen in Jugendamt der Stadt Frankfurt Karl Kübel Miteinander leben, voneinander Karl Kübel Stiftung für Stiftung für Kind lernen. Familieninitiativen zum Kind und Familie und Familie multikulturellen Dialog. Kilian Winfried Dr. Wie Familien-Leben gestalten Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie Kilian Winfried Dr. Wie Familien-Leben schützen Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie Frank Kerstin Pelzer Susanne Hort, Schule und was noch? Deutsches Tageseinrichtungen für Kinder. Jugendinstitut Betreuungsangebote für Schulkinder eine Bestandsaufnahme. krokodile Entwicklung und Geschichte der krokodile. Schmidt Klaus Eine Untersuchung zur Validierung der Stottertheorien von Sheehan und Krause. Diplomarbeit. König Karl Arnim Georg v. et al. Gesellschaft für Jugendarbeit und Bildungsplanung Landesarbeitsgeme inschaft der Heilpädagogischen und integrativen Kindertagesstätten in Landesjugendamt Sprachverständnis und Sprachbehandlung. Der dritte Weg in der Frankfurter Kinderbetreuung. Einzelne Vereine stellen sich vor. Umfrage zur Situation der Integrativen und Heilpädagogischen Kindertagesstätten in Ganztägige Erziehung im Kindergarten Einzelne Artikel Universität Gießen, Fachbereich Psychologie Frankfurt 44 Frankfurt 45 Frankfurt 46 Bensheim 47 Bensheim 48 Bensheim 49 München Frankfurt 51 Gießen Verlag Freies Stuttgart 53 Geistesleben LAG Frankfurt Landesarbeitsgemeinsc haft der Heilpädagogischen und integrativen Kindertagesstätten in Landesjugendamt Korbach 55 Wiesbaden 56 5

6 Landesjugendamt Richtlinien für Kinder- und Jugendheime in Landesservicestelle Kooperation von Jugendhilfe und , Januar Landesservicestelle Marburg 59 Jugendhilfe Schule eine institutionelle Schlüsselqualifikation? Dokumentation. Jugendhilfe Landesverband Landesverband zur Förderung , März Offenbach 60 und Betreuung sprach-, hör und lernbehinderter Kinder e.v. 25 Jahre Lehrerkooperative Pressespiegel Maecenata Meacenata Stiftungsführer Maecenata München 62 Management GmbH Förderstiftungen. Management GmbH Allwörden Margret von Wiese Marie Vorbereitete Umgebung für Babys und kleine Kinder. Handbuch für Pikler Gesellschaft Berlin 63 Familien, Krippen und Krabbelstuben. Muck Mario Trescher Hans-Georg Grundlagen der psychoanalytischen Pädagogik. LAG freie Kinderarbeit Wohin mit unseren Kleinsten? Betreuungsangebote für Kinder unter 3 Jahren (Krippe, Krabbelstube, Tagesmütter, Spielkreis, Babysitter). Markt der Möglichkeiten. Waschek Mirijana Diskriminierungserfahrungen von Frauen in Einrichtungen für behinderte Menschen Möglichkeiten der Verbesserung von Strukturen und Angeboten unter feministischer Sicht. Diplomarbeit. Eyferth Hanns Hirschauer Paul et al. Wertewandel Perspektivenwechsel in der Sozialarbeit. Frauen und soziale Arbeit. Datenrückmeldung für Forschungsbetroffene. Empirische Befunde zur betrieblichen Sozialarbeit. In: Neue Praxis. Eyferth Hanns Hirschauer Paul et al. Autocrashing. Modernisierungsbedarf in der Jugendarbeit. Soziale Integration und Netzwerke. Partizipation und Politik. In : Neue Praxis Büttner, Christian, Datler, Wilfried, Finger-Trescher, Urte Gießen Evangelische Fachhochschule Darmstadt , Nr. 2 Hermann Luchterhand Verlag , Nr. 5 Hermann Luchterhand Verlag Darmstadt 66 Neuwied 67 Neuwied 68 Paritätischer Wem nicht zu raten ist, de mist auch , Januar Paritätischer Frankfurt 69 6

7 Wohlfahrtsverband nicht zu helfen. Dokumentation. Die psychosoziale Beratung als Form der persönlichen Hilfe auf dem Prüfstand. Paritätischer Zusammenarbeit mit Agenturen in der Wohlfahrtsverband Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Bartelheimer Peter Risiken für die soziale Stadt. Erster Frankfurter Sozialbericht. Gerspach Manfred Christian Büttner et al. Zum Konzept einer psychoanalytisch orientierten Heilpädagogik. Kriegsspiele Anlass, Dynamik und Interventionsmöglichkeiten. Die weinende Braut oder die Vollendung des weiblichen Ödipus u.a.m. in: Kindheit. Zeitschrift zur Erforschung der psychischen Entwicklung. Trescher Hans-Georg Gold Gitti et al. Der Verwahrloste und seine Erzieher. Niveaustreiter als Jugendliche in einem Reha Zentrum für Körperbehinderte. Kindheit und Schule Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis. U.a.m. in: Kindheit. Zeitschrift zur Erforschung der psychischen Entwicklung. Wohlfahrtsverband 1993 Paritätischer Wohlfahrtsverband Eigenverlag des Frankfurt 71 deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge , Heft 2., Orban, Peter Wiesbaden Jahrgang , Heft 4, 4. Jahrgang Fritz Jürgen Flemming Irene et al. Brettspiele. In: Praxis Spiel + Gruppe , März Matthias-Grünewald- Verlag Goldbrunner Hans Krenzer Rolf et al. Hände: Funktionen der menschlichen , Juli Matthias-Grünewald- Hand. Denken mit den Händen. Mit Verlag Händen sprechen u.a.m. Niedergesäß Bernd Reader der Fortbildung des KH1 im Frühjahr Themen: Überprüfung des Grundverständnisses der MitarbeiterInnen zur Integration. Das Verhältnis von Pädagogik zu Therapie. Perspektiven der Betreuung von Kindern im Hort. Niedergesäß Bernd Trescher et al. Reader des Kinderhauses krokodile Fthenakis Wassilios Kahl Reinhard Hort und Bildungsauftrag: Prof. Wirklichkeit und Perspektiven. Auf Orban, Peter Wiesbaden 73 z 74 z krokodile e.v. Frankfurt , krokodile Frankfurt 77 September , Juni Caritas-Verband Frankfurt 78 7

8 Dr.Dr.Dr. den Anfang kommt es an. Was wir von den Pisa-Siegern lernen können. In Reader zu der Veranstaltungsreihe Hort = Bildungsort?! Heinz-Grimm Renate Hellmann Ulrich et al. Soziale Rechte geistig behinderter Menschen und ihrer Angehörigen. Leitfaden für Bürgerinnen und Bürger, insbesondere in den neuen Solidarverein zur Förderung von Selbsthilfeprojekte n arbeitsloser Pädagoginnen in Dezernat Soziales und Jugend. Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt Dezernat für Schule und Bildung. Stadtschulamt Bundesländern. 10 Jahre L.O.S. 10 Jahre selbstorganisierte Projekte im Bildungs- und Kulturbereich. Kooperation Jugendhilfe und Schule. Ein Wegweiser durch Angebote und Maßnahmen der Jugendhilfe und Schulen in. Für Fachkräfte aus den Bereichen Sozialarbeit und Schule. Das Jugendamt hilft. Grundsätzliche Angelegenheiten der Jugendhilfe. Kinder-Jugend-Eltern-Beratung u.a.m. Zur aktuellen Hortsituation in Frankfurt. Dokumentation einer Fachtagung am Nimisch Margarethe Vandreike Joachim Frankfurter Richtlinien zur Förderung der Mädchenarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe. Frankfurter Institut für Frauenforschung e.v. Kindertagesstätten Entwicklungsplan für. Entwurf Ebeling Jutta Hemzal Horst Tageseinrichtungen für Kinder in Arbeitskreis Stadtteilhits. Angebote für Kinder und Jugendliche in Sachsenhausen und Oberrad Bundesvereinigung Lebenshilfe für geistig Behinderte e.v. Marburg L.O.S. Frankfurt , August Stadt Frankfurt Frankfurt , Juni Stadt Frankfurt Frankfurt Stadtschulamt Stadt , September Stadt. Dezernat Schule und Bildung Stadt. Dezernat Schule und Bildung , Juni krokodile e.v. Qualitätsentwicklung in integrativen 2000?

9 Kinderhäusern. Reader zur Fortbildung von KH1 und KH2 Werner Theis Symbolbildung und kindliches Spiel. Diplomarbeit. Schmauch Ulrike Eine Vergleichende Untersuchung zur Frühkindlichen Sozialisation bei Mädchen und Jungen. Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie. Ebeling Jutta Spielräume für Kinder. Gestaltung naturnaher Außenanlagen an Kindertagesstätten in Selbsthilfe. Konzepte Beispiele Anregungen. Brenner Ursula Über den Zusammenhang äußerer konflikthafter Struktur und innerer Strukturdefizite. Am Beispiel der psychoanalytisch-pädagogischen Betreuung eines Kindes aus einer Suchtfamilie. Diplomarbeit. Lenski Rüdiger VAE-Handbuch. Sozialhilfe- und Sozialversicherungsrecht. Fthenakis Wassilios Elementarpädagogik nach Pisa. Wie aus Kindertagesstätten Bildungseinrichtungen werden können. Niedergesäß Bernd Krieglsteiner Angela Warum ist Niko auf einmal so aggressiv? Serie pädagogischer Entwürfe: Psychoanalytisch orientierte Arbeit mit Kindern. Kreie Gisela Dr. Bildung als Auftrag von Kindertageseinrichtungen. Dachbrief für die städtischen Kindertageseinrichtungen in Frankfurt am. Arbeitskreis Tageseinrichtunge Bildung in der frühen Kindheit. Positionspapier. Entwurf Evangelische Fachhochschule Darmstadt. Fachbereich Sozialpädagogik o.j. Johann Wolfgang Goethe Universität. Fachbereich Geisteswissenschaften o.j. Dezernat für Schule und Bildung Evangelische Fachhochschule Darmstadt Darmstadt Darmstadt , November Herder Verlag Freiburg, Basel, Wien Zeitschrift Welt des Kindes September/O ktober Zentralverband katholischer Kindergärten und Kinderhorte Deutschlands e.v München , Frankfurt , Juli Dietzenbach 97 9

10 n für Kinder und Tagespflege im Hessischen Landkreistag und im Hessischen Städtetag Muck Mario Trescher Hans-Georg Grundlagen der psychoanalytischen Pädagogik. Hansen Ursula Behinderte im Kindergarten. Deutsches Jugendinstitut Schlussbericht. Tageseinrichtungen für Kinder. Informationen, Erfahrungen, Analysen. Zahlenspiegel. Nimsch Margarethe Trendkongress. Kinderbetreuung. Dokumentation. Simon-Hohm Hildegard Ausländische Kinder in der Kinderkrippe. Erfahrungen und Einstellungen ausländischer Eltern. Lahl Uwe Initiative. Der Kinder wegen. Zur Tagesbetreuung von Kindern unter 3 Jahren. Dokumentation der Fachtagung in Bremen. Frauenknecht Brigitte Irskens Beate Probleme der Tagesbetreuung von Kindern unter drei Jahren. Diskussionsbeiträge. krokodile e.v. Reader zur einrichtungsinternen Weiterbildung des Kinderhauses. Texte, Protokolle, Ergebnisse. LAG Reader zur Ausstellung. Konzepte, Projekte, Perspektiven. Behrendt Karin Benhizia Gisela et al. Kinderoase Säuglings- und Kleinkindertagesstätte. Konzeption einer Krippe. Diller-Murschall I. Was brauchen unsere Kinder in den ersten drei Lebensjahren? Bericht über die Fachtagung der Arbeiterwohlfahrt und des Senators für Soziales, Jugend und Sport in Bremen Büttner, Christian, Gießen 98 Datler, Wilfried et al ? Rheinland-Pfalz , Mai München Ministerium für Umwelt, Energie, Jugend, Familie und Gesundheit. Wiesbaden Grossmann, Dr. Bad Homburg 103 Wilma, Kallert, Heide Dr Bremen Eigenverlag des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. Frankfurt LAG Frankfurt Bremen Bremen

11 Lewis Michael Rosenblum Leonard The origins of fear Ginott Haim G. Gruppenpsychotherapie mit Kindern Fischer Verlag Frankfurt 111 Theorie und Praxis der Spieltherapie. Lewis Michael Rosenblum Leonard Friendship and peer relations New York, 112 London,Sydney, Toronto Schaffer H.R. The origins of human social relations Academic press Inc. London 113 Niederreiter Lisa Dr. Kunst und Krankheitsbewältigung am 2001, März o.a. 114 Beispiel der AIDS-Erkrankung. Reader Fachhochschule Unser Musterkrüppelchen. Leitfaden FH Frankfurt 115 FFM Sozialhilfe für Behinderte. Maliverney Gabi Sprachstörungen im Kindesalter. Zur 1-33 o.j. EFH Darmstadt 116 Vorlesung Praxistheorie von Dr. B. Niedergesäß Kreissportbund Entwicklungsförderung von Kindern Borken 117 durch Bewegung und Spiel (Motopädagogik). Berichte aus der sportpädagogischen Praxis. Heft 1 Bachmann Petra Güngerich Antje Begrenzung überwinden Evangelische Frankfurt 118 Jahresbericht. Blindenarbeit Frankfurt zur Pädagogischen Frühförderung sehgeschädigter Kinder. VAE Externe Therapie im Fachbereich Frankfurt 119 Jugendbildungswer k der Stadt Behindertenhilfe. Jahresbericht. Alltagsdemokratie statt Partizipationsspielwiese. Zur aktiven Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen. Bock Ulrike Aspekte der frühen Sprachentwicklung am Beispiel einer Kindergruppe unter drei Jahren. Paritätischer Landesverband e.v. Magistrat der Stadt Einzelintegration. Integrative Gruppen. Sondereinrichtungen. Fachveranstaltung. Dokumentation. Leitlinien für die interkulturelle Orientierung und Kompetenz in der Frankfurt Evangelische Fachhochschule 1998, November , 18. Oktober Darmstadt 121 Frankfurt 122 Frankfurt

12 Kinder- und Jugendarbeit. Landesverband Reader. Qualitätssicherung I Frankfurt 124 e.v. Landesverband Reader. Qualitätssicherung II Frankfurt 125 e.v. Körner Jürgen Dr. Dörr Margret Werkstattberichte Sozialpädagogik. Heft 1. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpädagogik Berlin 126 Arbeitsgruppe Wegweiser Deutsches Jugendinstitut Rave-Schwank M. Winterv.Lersner Aly Monika und Götz Wegweiser für BeraterInnen und MultiplikatorInnen in der Betreuung und Förderung behinderter Kinder in Frankfurt Was tun Kinder am Nachmittag? Ergebnisse einer empirischen Studie zur mittleren Kindheit Frankfurt Verlag Deutsches Jugendinstitut München 128 C. Psychiatrische Krankenpflege Gustav Fischer Verlag Stuttgart 129 Tumler Morlind Kopfkorrektur oder der Zwang gesund zu sein. Ein behindertes Kind zwischen Therapie und Alltag. Gründer Mechthild Kleiner Rosa Wie man mit Kindern darüber reden kann. Ein Leitfaden zur Aufdeckung sexueller Misshandlung. Dammasch Frank Die innere Erlebniswelt von Kindern allein erziehender Mütter. Eine Studie über Vaterlosigkeit anhand einer psychoanalytischen Interpretation zweier Erstinterviews. Simon-Hohm Hildegard Ausländische Kinder in der Kinderkrippe. Erfahrungen und Einstellungen ausländischer Eltern. Beiträge zur frühkindlichen Erziehung. Pikler Emmi Lasst mir Zeit. Die selbständige Bewegungsentwicklung des Kindes bis zum freien Gehen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Unser Kind fällt aus der Rolle. Kein typisches Mädchen, kein typischer Junge. Über Geschlechtsrollen und sexuelle Orientierungen. Schmitz Marlies Kati lernt hören. Eine Behinderung und ihre Therapie nach Carl H Rotbuch Verlag Berlin Juventa Verlag Weinheim, München Brandes & Apsel Frankfurt Grossmann, Wilma Prof. Dr., Kallert Heide Prof. Dr Suden-Weickmann, Anneliese Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 131 Frankfurt 133 München 134 Köln Marhold Berlin

13 Kulturminister ium Delacato. Bildung von Anfang an. Bildungsund Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in. Entwurf Köbberich Martina Schmitt Julia Abschlussbericht. Qualifizierungsprojekt für pädagogische Fachkräfte in Krabbelstuben und Krippen. Ditschler Kurt Vom BAT zum TvöD. Die Überleitung der Beschäftigten in den TvöD. Heft 47. Arbeitshilfen für die Praxis. + CD Rudolph Sabine Lassa Rainer et al. Kita-Angebot in im November Fachausschuss Kinderbetreuung, Stadtschulamt und andere städtische Ämter, Dachverbände und Zusammenschlüsse der Kita-Träger. Paritätischer Wohlfahrtsverband Stadtschulamt. Frankfurt Stadtschulamt Neuregelung mit Gesetzbegründung. Gesetz zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe Bestandserhebung Integration. Statistische Eckdaten, Trägerorientierung, Kita- Planungsbezirksorientierung. Trägerinfo-Integration. Antrag auf Gewährung einer Maßnahmepauschale für die Integration von Kindern mit Behinderung in Kindergarten, Hort und altersstufenübergreifenden Gruppe gemäß Frankfurter Richtlinie vom Januar Frey Franz Erfahrungsbericht der Koordinierungsstelle Kinder Frankfurter Kinderbüro zur Lebenssituation Frankfurter Kinder. Arbeitsgruppe des FA Kinderbetreuung in Leitlinien für Kindertageseinrichtungen in Frankfurt am. Entwurf. Pfeiffer Christina Qualitätsmanagement in Kinderbetreuungseinrichtungen , März 1-37 März 2005 Landesarbeitsgemeinsc haft Freie Kinderarbeit e.v. 137 Frankfurt a.m Juli 2005 CDIT-Verlag Northeim Juli 2005 Stadtschulamt Frankfurt , Artikel 1. Änderungen des Achten Buches Sozialgesetzbuch 2004, , Januar Frankfurt , Juli Frankfurt , Frankfurt , Fulda

14 Qualitätsentwicklungsprozess der krokodile ggmbh. Diplomarbeit. Niedergesäß Bernd Individuell gestaltete Eingewöhnungsprozesse unter Berücksichtigung bindungstheoretischer Gesichtspunkte. Dezernat Bildung, Umwelt und Frauen krokodile ggmbh krokodile ggmbh Lebenshilfe LAG et al. Schulentwicklungsplan der Stadt. Teil S. Sonderpädagogische Förderung. Entwurf. Quint. Das Modellprojekt. Qualitätsentwicklung. Integrationsplatz. Handbuch Bindungstheoretische Aspekte in der pädagogischen Arbeit mit Kindern unter drei Jahren. Fachtag. Am Informationsmappe des Landesverbandes Rheinland. 2005, März Stadtschulamt Zentrum für ganzheitliche Entfaltung BIP Institut für Kinderund Jugendhilfe Konstruktiv geführte Gespräche mit Kindern, Eltern und im Team. Ausbildung. Quint. Handbuch. Qualitätsentwicklung. Integrationsplatz. Das Modellprojekt o.j , April Wiesbaden 153 Stadtschulamt Bestandserhebung Integration 2004 Stadt Frankfurt a.m. Laewen Hans-Joachim Andres Beate Forscher, Künstler, Konstrukteure Beltz Verlag Weinheim, Basel, Werkstattbuch zum Bildungsauftrag Berlin von Kindertageseinrichtungen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) Bos Wilfried Lankes Eva-Maria et al. Über Sexualität reden BzgA Köln 156 Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Erste Ergebnisse aus IGLU. Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse. Baumert Jürgen Artelt et al. Pisa 2000 die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Zusammenfassung zentraler Befunde , April IGLU Internationale Grundschul-Lese- Untersuchung Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Hamburg 157 Berlin 158 Prenzel Manfred Baumert Jürgen Pisa Ergebnisse des zweiten 1-32 o.j. Pisa-Konsortium

15 Stadtschulamt in Kooperation mit dem Ev. Regionalverband Lempp LandesArbeitsGem einschaft Freie Kinderarbeit E.V. Rein hart internationalen Vergleichs. Zusammenfassung. Pisa-Konsortium Deutschland. Der Bildungsauftrag im Kindergarten, Dokumentation der Fachtagung vom Im Dominikanerkloster in Frankfurt Deutschland 1-79 o.j: Stadtschulamt, Adoleszenz Verlag Hans Huber Bern 161 Jahresbericht Stadtführer FFM Stadtführer Stadt Stadtschulamt Stadtschulamt Frankfurt Stadt Der Magistrat Jugend- und Sozialamt Bundesministerium Für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Bestandserhebung der Integrationsplätze für Kinder mit Behinderung in Frankfurter Kindertageseinrichtungen Stichtag: Neue Herausforderungen Geschäftsbericht 2005 des Jugendund Sozialamtes Käpt n Blaubär Die fantastische Verkehrsfibel+ DVD Stadt Frankfurt 163 Frankfurt 164 Frankfurt Carda-Döring Claudia Manso Arias Rosa Marie Berührt: Alltagsgeschichten von Familien mit behinderten Kinder Brandes & Apsel Verlag GmbH Reiß Dr.S. Positionseffekte bei der /2006 Uni Frankfurt Eindrucksbildung nach Luchins Institut für (1957) Psychologie Stadt Frankfurt, Schulenwegweiser: Frankfurter Dezernat Dezernat Schulen stellen sich vor Stadt Frankfurt, Schulwegweiser Stadtschulamt Stadtschulamt Hubert Harry Jugendfürsorge, Jugendwohlfahrt und Jugendhilfe Fachhochschulverlag Der Verlag für angewandte Frankfurt a.m. 167 Frankfurt 168 Frankfurt 169 Frankfurt 170 Marburg

16 Stadt. Der Dezernent Für Soziales, Jugend uns Sport Trägerverband frei gemeinnütziger Träger Frankfurt Frankfurter Sozialbericht Teil VII: Aufwachsen in - Kinder, Jugendliche und ihre Familien: Situation und Entwicklungschancen Beobachtung als Grundlage unserer pädagogischen Arbeit mit Kindern unter drei Jahren. Wissenschaften Der Dezernent für Soziales, Jugend und Sport Frankfurt Frankfurt 173 Fachtag Hüther Gerald Bonney Helmut Neues vom Zappeklphillipp Walter Verlag 2002 Patmos Verlag GmbH & Co.KG Haberkorn Rita Zwillinge Was Eltern und Pädagogen wissen müssen Viernickel Susanne Spiel, Streit, Gemeinsamkeit Einblicke in die soziale Kinderwelt der unter Zweijährigen Institut Für Kinder und Jugendhilfe Landeswohlfahrtsv erband QUINT Qualitätsentwicklung Integrationsplatz Informationen über Frühförderangebote in Wegweiser für Menschen mit Behinderung Folgeerhebung (2005): Sprachliche Kompetenzen der in Jahre 2003 als sprachauffällig diagnostizierten Kinder Vorträge und Diskussionen Informationsmarkt (6ter) Wohin mit unseren kleinsten? Rohrmann Tim Reader zur Fortbildung Mädchen und Jungen in Kindertagesstätten Geschlechtbewusste Pädagogik in Kindergarten und Hort Düsseldorf Rowohlt Verlag Empirische Pädagogik Wolters Kluwer Deutschland GmbH , 5. Auflage Mww.druck und so GmbH Landau 176 München 177 Elektra GmbH Niedernhausen 178 Wiesbaden Inge Holler-Zittlau Münder, Prof.Dr. Johannes Untersuchung zu den Vereinbarungen 2007 Berlin

17 Stadtschulamt Frankfurt Magistrat Stadtschulamt Frankfurt Magistrat LAG Freie Kinderarbeit e.v. zwischen den Jugendämtern und den Trägern von Einrichtungen und Diensten nach 8a Abs. 2 SGB VIII Kita-Entwicklungsplanung- Sachgebiet Bestandserhebung der Integrationsplätze für Kinder mit Behinderung in Frankfurter Kitas (Trägemeldungen mit Stichtag zum ) Bericht 2005/2006 Qualifizierungsprojekt für pädagogische Fachkräfte in Krabbelstuben und Krippen Beyer Günter Die Beyer-Seminare GmbH August 2007-Dezember 2008 Institut Für Kinder Quint und Jugendhilfe Implementierung Abschlussbericht LAG Freie Kinderarbeit e.v. Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Mietwertgutachten Nr: Stadt Frankfurt Jugend und Sozialamt Steinhausen Hans- Christiph 1-81 Mai 2007 Frankfurt Frankfurt März 2007 LAG Frankfurt IKJ 188 Jahresbericht LAG 189 Zum Wandel der Wohlfahrtsverbände 1-42 Mai 2007 Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Wiesbaden 190 Mietwertgutachten Schifferstrasse 42 Frankfurt 191 Geschäftsbericht Inchdot GbR Frankfurt 192 Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen: Lehrbuch der Kinder und Jugendpsychiatrie und psychotherapie 6. Auflage Deegener Günther Kindesmissbrauch erkennen, helfen, vorbeugen Deegener Günther Körner Wilhelm Kindermisshandlung und Vernachlässigung IPA- International Broschüre- Gemeinsam gegen Gawalt Police Association und Sexuellen Missbrauch an Kindern Elsevier GmgH München Beltz Verlag Druckhaus Beltz, Hemsbach Hogrefe Verlag GmbH Göttingen 195 & Co.KG IPA Deutsche Sektion Unterhaching/Mü 196 e.v. nchen 17

18 Sexualität: Broschüre Evangelischer Verein Stadtschulamt Frankfurt a.m. Autor: M. Gnielka und Jugendlichen Informations- u. Verlagsgesellschaft mbh Die Zeit der Pubertät Degensche Druckerei Über Sexualität reden Weil das Leben gelingen soll- 25 Jahre Evangelischer Verein für Jugendsozialarbeit in e.v. Bestandserhebung Integrationsplätze in Kitas Stichtag: Stadtschulamt Frankfurt a.m. Kita Entwicklungsplanung- Sachgebiet Wenzel Veronika Der zweisprachige Kindergarten in der Euregio Ludwig-Körner Christiane Koch Gabriele Primäre Prävention durch Fanilienbildung, - förderung und beratung im Land Brandenburg Kulturministerium Bildung von Anfang an Bildungs- und Erzihungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in St. Augustin J:g:Oncken Nachf. GmbH Köln 197 Kassel Frankfurt 199 Mai 2007 Frankfurt Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gronau/Münster IFFE an der Potsdam 202 Fachhochschule Potsdam Wiesbaden 203 Seidler Günter H. Freyberger Harald Traum & Gewalt Heft 1 Febr Verlag für Polizeiwissenschaft Berufsakademie Studienbereich Sozielwesen 2008 Berufsakademie Baden- Ausbildungsplan Kinder und Baden-Württemberg Württemberg Sozialarbeit Simoni, Dr Heidi Sexuelle Gewalt bei Menschen mit Behinderung Berwanger, Dr Dagmer Reis Katrin Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Ergebnisbericht der Erprobungsphase Stadtschulamt De Magistrat IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe Kita-Entwicklungsplanung Kita-Angebot in im November 2007 Quint-CD Integrative Prozesse in Kitas qualitativ begleiten 1 Ausgabe November 2007 Frankfurt August Frankfurt Landeshauptstadt Mittendrin statt bloß dabei München

19 München Stadtjugendamt LAG LandesArbeitGeme inschaft Stadtschulamt Paritetischer Wohlfahrtsverband Stadtgesundheitsa mt Frankfurt Schulwegweiser Ausgabe Microsoft Familienzentrum Monikahaus Stadt Paritätischer Gesamtverband Die Grünen- Landtagsaktion Plassmann Diskussion des Leitlinienentwurfs zur kommunalen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung Jahresbericht LAG Frankfurt 211 Schulwegweiser Stadtschulamt FFM Frankfurt 212 Jahresbericht Juli 2008 Frankfurt 213 Kindergesundheit in Frankfurt Daten des Stadtgesundheitsamtes Frankfurt 214 Schulwegweiser 1-34 Frankfurt 215 Schlaumäuse-Kinder entdecken Sprache Jahresbericht Kindergesundheit in Frankfurt Daten des Stadtgesundheitsamtes Die Rahmenvertragspartner des Paritätischen. Die Fraktion informiert: Soziale Gerechtigkeit als Leitbild für ein demokratisches Der Arzt als Detektiv: Das Henrich Druck+Medien GmbH Frankfurt Heider Druck GmbH Wiesbaden 220 Prof.Dr. Reinhard Münchhausen-by-proxy-Syndrom Brouer Alke Jahnke Eltje Von Krippen für Krippen Arbeitskreis Oldenburger Kinderkrippen LandesArbeitsGem einschaft Bildungsaspekte im pädagogischen Alltag in Einrichtungen für Kinder unter drei Jahren. Was fördert sie? Was schränkt sie ein? Schäfer Prof. Gerd E. Beobachtungen und Dokumentieren in KiTas (Kinder unter 3 Jahren). Bedeutung und Umsetzung im Sinne 1-16 Bad 221 Mergentheim Oldenburg Frankfurt a. M

20 krokodile (Geckos, Drachen, Kichererbsen, Schildkröten) des neuen Bildungsverständnisses Standard Vorschularbeit Übergänge gestalten bei den krokodilen + Broschüre und Kataloge Küspert Petra Schneider Wolfgang Hören, lauschen, lernen. Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter Magistrat der Stadt Frankfurt/ Beobachtungsproto kolle (Iva und Leon) Verfahren zur Aufnahme von Kindern in Kindertageseinrichtungen in Frankfurt/ Glöggler Bettina Entwicklung von Emotionsregulationsstrategien im Kleinkindalter (Inaugural- Dissertation) Deutscher Kinderschutzbund Eberhard Karls Universität Tübingen Stadt Frankfurt, Stadtschulamt Bündnis 90/ Die Grünen Module: Einschätzung und Bewertung, Sexuelle Gewalt, Kindesvernachlässigung Lossa Rudolf AG Kita. Angebotsplanung und steuerung 27. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz. Aufbruch zu neuer Gerechtigkeit Institut Johnson Johnson Helmut Bindungsstörungen. Material zur Systemischen Arbeit in Erziehung und Betreuung krokodile ggmbh Sammlung von Artikeln, Arbeiten, Internet-Links 2008 krokodile Frankfurt a. M Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG Stadtschulamt der Stadt Frankfurt/ Anhänge Göttingen 226 Frankfurt/ Gießen ; 9; Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Kassel e.v. Kassel 230 Frühe Regulationsstörungen Mai 2006 Barth: Schreiambulanz 231 Bildungsaspekte im pädagogischen Alltag in Einrichtungen für Kinder unter drei Jahren. Was fördert sie? Was schränkt sie ein? Fachtag Geistige Behinderung und soziale Kompetenz 03/ 2009 Stadtschulamt Bündnis 90/ Die November Grünen 2007 Frankfurt 232 Congress Center Nürnberg 20 04/ 2006 Institut Johnson Netphen Bochum, Aachen, Emmendingen, Internet Niedergesäß Bernd Formen einer angemessenen

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Literatur - Teil A. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (1998): Tageseinrichtungen für Kinder Pluralisierung von Angeboten. Zahlenspiegel.

Literatur - Teil A. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (1998): Tageseinrichtungen für Kinder Pluralisierung von Angeboten. Zahlenspiegel. Literatur - Teil A Arbeitsstab Forum Bildung in der Geschäftsstelle der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (19. November 2001): Empfehlungen des Forum Bildung Amt für Jugend

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg KVJS Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Liga und Landesverbände der freien Wohlfahrtspflege Landesjugendring Baden-Württemberg

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen

Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen Fachtagungen zur Psychotherapie, Auszug aus dem Juni-Newsletter des Psychosozial Verlages in Giessen 9. 09. 11. 09. 2005, Gießen Internationale Konferenz "Fairbairns Bedeutung für die moderne Objektbeziehungstheorie"

Mehr

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de Liste aller MitarbeiterInnen der Ambulanten Sozialpädagogischen Dienste: Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Mobile Familienberatung, Betreutes Wohnen (Stand: November 2013) Sebastian

Mehr

Abgrenzung von rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen

Abgrenzung von rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen Abgrenzung von rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen Handreichung des Deutschen Vereins zur Abgrenzung von Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen rechtlicher Betreuung und Sozialleistungen sowie

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Inhouse-Veranstaltungen zur Umsetzung

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Montag, 06.04.2009 Versorgungsstruktur / -angebote für Menschen mit psychischen 16:00 Uhr 16:20 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Sylvia Bretschneider

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Seite 1 (Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Gerda Holz, Frankfurt am Main Vortrag, anlässlich der Fachtagung Armut grenzt aus vom Paritätischen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Frühe Hilfen in Dresden

Frühe Hilfen in Dresden Frühe Hilfen in Dresden Für wen? Was? Wer? Kontakt: Begrüßungsbesuche des Jugendamtes bei Familien nach Geburt eines Kindes alle Familien der Stadt Dresden freiwilliges und kostenloses Informations- und

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Uhrzeit Programmpunkt Buchungs-Nr. Raum

Uhrzeit Programmpunkt Buchungs-Nr. Raum Dienstag, 7. September 03 4:00 4:30 Anmeldung und Begrüßung Teilnehmer Check-in und Ausstellungseröffnung Foyer 4:30 6:30 Leiten und gesund bleiben! Eckhart Müller-Timmermann, Diplom-Psychologe, Wirtschafts-

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015 Martin Heyn www.lgl.bayern.de www.zpg.bayern.de 2 2 Unsere Themen eine Auswahl Gesundheitsförderung

Mehr

Tagesgruppen. Regionalverband Saarbrücken

Tagesgruppen. Regionalverband Saarbrücken Tagesgruppe/ Regionalverband Saarbrücken Tagesgruppen Regionalverband Saarbrücken 1 Tagesgruppe/ Regionalverband Saarbrücken/ Kommune: Stadt Püttlingen Partnerschaftliche Erziehungshilfe Partnerschaftliche

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Sachbuch Frühjahr 2010

Sachbuch Frühjahr 2010 Sachbuch Frühjahr 2010 Sachbücher und Ratgeber von Beltz: vielseitig und kompetent! www.beltz.de dpa Sabine Andresen Professorin für Erziehungswissenschaften Ute Andresen Dozentin und Autorin Renate Barth

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich

Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Prof. Dr. Ursula Carle Qualifizierung für die Arbeit im Elementarbereich Im Rahmen des Projekts PIK Profis für Kitas PIK I: Studiengangsentwicklung 2005-2008 Förderung:Robert-Bosch-Stiftung Partnerhochschulen

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung - Geschäftsstelle des Landespflegeausschusses - Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses (nach 92 SGB XI und 2

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6 Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6 Balance-Beratung und Therapie bei Essstörungen Kontakt: Frau Margit Küllmer E-Mail: BALESS@t-online.de Telefon: 069-49086330 Anschrift: Waldschmidtstr. 11 60316

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015)

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Die Sammlung der hier genannten Termine erfolgt mit großer Sorgfalt. Sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR

Zwiener. Kinderkrippen in der DDR Zwiener Kinderkrippen in der DDR Materialien zum 5. Familienbericht Band 5 Karl Zwiener unter Mitwirkung von Elisabeth Zwiener-Kumpf und Christa Grosch Kinderkrippen in der DDR Springer Fachmedien Wiesbaden

Mehr

Kinderzentren Kunterbunt Gemeinnützige GmbH

Kinderzentren Kunterbunt Gemeinnützige GmbH Kinderzentren Kunterbunt Gemeinnützige GmbH erstellt von: Kinderzentren Kunterbunt ggmbh Rieterstraße 29 90419 Nürnberg Tel.: 0911 / 470 50 81-0 Fax: 09 11 / 470 50 8 81-29 Internet: www.kinderzentren.de

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen

Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen Aktuelle Empfehlungen der BAG Landesjugendämter Sicherung der Rechte von Kindern als Qualitätsmerkmal von Kindertageseinrichtungen Beschlossen

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Bilderbücher Mit dem Krankenwagen unterwegs. Buch mit Klangknopf. Weitere Themen: Traktor, Bagger und Polizei. Katrin Neuber Hör den wilden Tiger brüllen Buch mit CD

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Literaturnachweis Bearbeiter: U. Wienkötter WS 82/ 83 120

Literaturnachweis Bearbeiter: U. Wienkötter WS 82/ 83 120 Projekt: Kindergarten entwerfen Teilergebnis: Literaturnachweis Literaturnachweis Bearbeiter: U. Wienkötter WS 82/ 83 120 Arbeitsgruppe Vorschulerziehung: Anregungen II: Zur Ausstattung des Kindergartens

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport 1 Beuthstr. 6-8 10117 Berlin-Mitte Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Beuthstr. 6-8 D-10117 Berlin u2 Spittelmarkt b M 48, 248, 347 Bezirksämter

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

Prävention und Gesundheitsförderung im Setting Kinderkrippe

Prävention und Gesundheitsförderung im Setting Kinderkrippe Kopitzki, Jacqueline (2008): Prävention und Gesundheitsförderung im Setting Kinderkrippe Studiengang Gesundheitsförderung und management Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen Hochschule Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für SieKids Einrichtungen Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Kein

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept 1. AUSGANGSLAGE... 2 VOM MODELLPROJEKT...... 2... ZUR IMPLEMENTIERUNG... 3 2. CHANCEN VON QUINT... 3 3. ZIELSETZUNG DER IMPLEMENTIERUNG... 4 4. DAS VERFAHREN ZUR MULTIPLIKATION...

Mehr

Kinderbetreuung in Twistringen

Kinderbetreuung in Twistringen Kinderbetreuung in Twistringen 1 2 Alexandre Normand CC BY 2.0 denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben schöpfen

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Wochenendseminare mit Gastdozenten zu verschiedenen Themen. Sexualtherapie

Wochenendseminare mit Gastdozenten zu verschiedenen Themen. Sexualtherapie Institut für Beratung und Supervision (IBS), Aachen Berliner Institut für Familientherapie (BIF), Berlin Privates Institut für Systemische Therapie, Berlin Institut für systemische Impulse und Ausbildung

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

3. Fachtagung Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

3. Fachtagung Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau 3. Fachtagung Niedrigschwellige Nürnberg, 2. März 2015 Agentur zum Auf- und Ausbau Herzlich Willkommen! Veranstalter Agentur zum Auf- und Ausbau Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn Der Oberbürgermeister STARK trifft SICHER STARK trifft SICHER Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn STARK trifft SICHER Seite 2 Sehr geehrte Kölnerinnen und Kölner, Gewalt gegen

Mehr

Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops

Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops Professionelle Beratung für Organisationen Coaching Teamentwicklung Konfliktmoderation Workshops Konfliktmoderation Coaching Frankfurter Kompetenzmodell Teamentwicklung Psychologie für Organisationen Mit

Mehr