Aus einem Guss Homepage und IPA aktuell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus einem Guss Homepage und IPA aktuell"

Transkript

1 Nr.1/59.Jahrgang Termine Sri Lanka Friendship Tour Seite 31 IPA Deutschland Der IPA-Sozialfonds Seite 10 rn. IPA Regional IPA-Esel unterwegs Seite 20 Titelthema Aus einem Guss Homepage und IPA aktuell

2 Ehre, wem Ehre gebührt! Die IPA Deutsche Sektion ehrt ihre Mitglieder für langjährige Treue und Vorstandsarbeit 50 Jahre Mitgliedschaft 18 Jahre Vorstandsarbeit Rudolf Fritscher Edwin Schort Alfred Stümper Dietmar Grund Dieter Trottmann Siegfried Scholz Karl Theiß Wilhelm Iske Günter Ahrens Manfred Amelong Dieter Süß Hans Richter Otto Müller Richard Spies Dieter Biehl Stuttgart Stuttgart Stuttgart Stuttgart Würzburg Lüdenscheid Donnersbergkreis Köln Münster Aachen Aachen Euskirchen Saarbrücken-City Homburg Bundespolizei Saarbrücken Benedikt Däges St. Wendel 9 Jahre Vorstandsarbeit Gerhard Hufnagel Würzburg Peter Wycisk Würzburg Erik Ferchel St. Ingbert Klaus Lindemann St. Ingbert Thomas Nicola Bundespolizei Saarbrücken Silbernes Ehrenzeichen für Hans Hofmann 40 Jahre Mitgliedschaft Manfred Höflinger Stuttgart Michael Hubel Stuttgart Manfred Krämer Stuttgart Helmut Opferkuch Stuttgart Hans Schulz Stuttgart Eva Tschapo Stuttgart Jürgen Waßmer Stuttgart Gerhard Härtel Würzburg Otto Munter Würzburg Peter Föhst Donnersbergkreis Michael Küper Münster Herbert Fleu Aachen Franz J.Zwingmann Aachen Erich Rothau Euskirchen Manfred Wolf Homburg Günter Marschall St. Ingbert Willi Klahm St. Ingbert Walter Wagner St. Ingbert Wilhelm Schweizer Merzig Gerhard Zägel Bundespolizei Saarbrücken Vor mehr als 25 Jahren begann seine IPA-Karriere als Sekretär der hessischen Verbindungsstelle Bergstraße, später wurde er deren Leiter und zuletzt betrieb er das IPA-Haus Europa in Bensheim. Im Jahr 2014 wird er 75 Jahre alt, ein guter Grund, das Haus in jüngere Hände zu übergeben. Für sein Engagement als IPA-Hausbetreiber wurde er von der IPA Deutsche Sektion mt dem Silbernen Ehrenzeichen geehrt. Die Verleihung wurde beim Neujahrsempfang seiner Verbindungsstelle durch Landesgruppenleiter Jürgen Linker und Präsident Horst W. Bichl vorgenommen. Seine Ehefrau Maria, die das Haus gemeinsam mit ihrem Mann betrieben hat, bekam als Dankeschön Blumen und ein Geschenk überreicht.

3 Editorial 3 Liebe IPA-Freundinnen und -Freunde, verehrte Leserinnen und Leser von IPA aktuell, wenn ich im Fitnessstudio so auf dem Laufband trainiere und auf die Uhr schaue, sehe ich wie die Zeit rennt. Die Zeit rennt und wir alle werden jede Sekunde älter. Und an dieser Tatsache können wir nichts ändern. Wir können Verjüngungskuren antreten oder uns liften lassen aber am Älterwerden ändert sich nichts. So ist es nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei liebgewonnenen Dingen des täglichen Lebens. Und so war auch unsere Homepage und unsere Vereinszeitung IPA-Aktuell in die Jahre gekommen. Erneut in die Jahre gekommen muss ich eigentlich sagen, denn schon unser leider viel zu früh von uns gegangener Chefredakteur Bodo A. Strickstrock hat unser Mitgliederjournal reformiert und vom Klebebildchen und Handsatz zur PC-fähigen Redaktion gewandelt. Seine Nachfolger, der heutige Schatzmeister Finanzen, Günter Lambrecht Generalsekretär Patric Louis und Vizepräsident Hubert Vitt, arbeiteten und arbeiten mit großartigem Engagement und Herzblut an unserer IPA aktuell. Dafür gebührt Ihnen und allen vorherigen Chefredakteuren - unter Ihnen auch der ehemalige Internationale und Nationale Präsident Jürgen Klös und die IPA-Freunde Otto Pöllot, Gerd Thielmann und Dieter Opitz - Dank! Nun haben die sieben Mitglieder des Geschäftsführenden Bundesvorstandes sich gefragt, wie man das Gesicht der IPA verändern und erneuern kann. Webmaster und Chefredakteur rieten dazu, sich professioneller Unterstützung zu bedienen. Das Ergebnis haltet Ihr heute in den Händen. Ich hoffe, die neue IPA-Aktuell gefällt Euch. Mir gefällt sie jedenfalls gut! Im gleichen Prozess wurde auch unsere Homepage komplett überarbeitet und in der gleichen Optik wie IPA aktuell gestaltet. Hier hat unser Webmaster Vizepräsident Oliver Hoffmann sich intensiv eingebracht. Sein Ziel, alle IPA-Medien wie aus einem Guss erscheinen zu lassen, hat er erreicht. In Not geratenen IPA-Freundinnen und Freunden zu helfen, ist für die IPA Deutsche Sektion Ehrensache. Wir können aber nur helfen, wenn wir Informationen erhalten. Unser Schatzmeister Soziales, Rolf Schubert, nimmt gerne Anträge entgegen, auch wenn der Verdacht einer Nothilfe noch vage ist. Viele in Not geratene IPA ler trauen sich nicht einen Antrag zu stellen. Ich bitte Euch, liebe Freundinnen und Freunde, gebt uns ein Signal und wir kümmern uns darum! Bis zur nächsten Ausgabe Euer Horst W. Bichl Präsident

4 4 Titelthema Alles aus einem Guss Zeit für ein neues Outfit Im 4. Jahrtausend vor Christus wurde erstmals in Mesopotamien und Ägypten gedruckt. Es waren Blindprägungen mit Siegeln zum Verschluss von Krügen oder Urkunden. In der Zeit der Sui-Dynastie entstanden um 770 nach Christus erstmals Holztafeldrucke im Gebiet des heutigen China erfand Johannes Gutenberg den Druck mit beweglichen Lettern und beendete danach das bis dahin übliche mühsame und langwierige Fertigen von Abschriften zur Vervielfältigung von Texten. kurzfristigen Erscheinungsterminen ermöglichten: Die Geburtsstunde der Zeitung mit hoher Auflage. In den nächsten 100 Jahren wurden die Druckverfahren weiterentwickelt, bis es 1962 erstmals zum Einsatz von EDV bei der Satzerstellung kam entwickelten Apple, Adobe und Linotype das Desktop-Publishing, den Satz am Rechner. Seit Adobe 1990 das Portable Document Format (PDF) - deutsch: transportables Dokumentenformat - vorstellte, gibt es damit ein Dateiformat für elektronische 1993 begann auch für IPA aktuell ein neues Zeitalter. Die Wiesbadener Redakteure Jürgen Böhm, Hans-Jürgen Müller, Edgar Groß und Dieter Opitz übergaben die Redaktion an Bodo A. Strickstrock, der in den nächsten Jahren gemeinsam mit Günter Lambrecht und Horst Lindemann die Redaktionsarbeit digitalisierte. Zu dieser Zeit stand noch lange nicht in jedem Haushalt ein Personalcomputer und learning by doing war die Standardausbildung von Computernutzern. Ein Rechner mit 4 MB (in Worten Megabyte) war schon eine Rakete und 40 MB Festplatten waren Speicherriesen. Den Kollegen jenseits der 50 wurde spaßeshalber nachgesagt, sie seien beobachtet worden, wie sie Fehler mit Tipp-Ex auf dem Monitor übermalt hätten und die jüngeren standen im Verdacht, sich komplette Nachtdienste bei einem Computerspiel namens Minesweeper um die Ohren geschlagen zu haben. Chefredakteur Bodo A. Strickstrock war damals bereits zwei Jahre im Ruhestand, aber er ließ sich nicht von der modernen Technik abschrecken. Nachdem noch einige Ausgaben von IPA aktuell geschnitten und geklebt wurden, erschien 1995 die erste IPA aktuell, die in Eigenarbeit am Rechner entstanden war. Ohne Rechner mit modernen Layout- und Fotobearbeitungs-Programmen ist die Redaktionsarbeit kaum noch vorstellbar Die Zylinderdruckmaschinen, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts erfunden wurden, waren die Vorläufer der ersten Rollen-Rotationsdruckmaschinen, die ab 1863 Massenauflagen mit Dokumente, das diese unabhängig vom ursprünglichen Anwendungsprogramm, vom Betriebssystem oder von der Hardwareplattform originalgetreu weitergeben kann. Die Druckdatei wurde damals noch auf einer Wechselplatte und später auf CD per Post an den Verlag geschickt. Drei bis vier Tage später brachte der Briefträger einen Probedruck mit Klebezetteln, die auf Fehler hinwiesen. Dieser musste überarbeitet und jede einzelne Seite per Unterschrift zum Druck freigegeben werden. Dieses Druckwerk ging dann wieder per Post an den Verlag, wo dann endlich der Druck starten konnte. Zwischen dem endgültigen Speichern der Datei und dem Druck verging also eine Arbeitswoche.

5 Titelthema 5 Seit der Digitalisierung der IPA aktuell sind nun fast 20 Jahre vergangen. Bodo A. Strickstrock hat Ende 1999 die Chefredaktion an Günter Lambrecht übergebeben. Als Redakteur kam Hubert Vitt dazu, der 2002 die Chefredaktion übernahm, als Lambrecht zum Bundesschatzmeister gewählt wurde. Zwischenzeitlich arbeiteten Norbert Hardt und Gerd Tekath mit und für ein Jahr übernahm Generalsekretär Patric Louis die redaktionelle Verantwortung, die seit 2013 wieder bei Vitt liegt, der die Zeitung seitdem alleine erstellt. Heute unterscheidet sich die Redaktionsarbeit kaum von der Arbeit der letzten 20 Jahre, allerdings ist die Zeitspanne von der Fertigstellung der Druckvorlage in der Redaktion bis zum Druck erheblich kürzer geworden. Meistens ist es ein Sonntagnachmittag, an dem die letzten Artikel fertig werden. So entstand der Beitrag über die Verleihung des Freundschaftspreises in IPA aktuell 4/2013 samstags auf der Fahrt im Intercity von Hamburg nach Köln. Da aber noch ein Foto fehlte, konnte das erst am Sonntag eingearbeitet werden, nachdem es ein IPA-Freund per geschickt hatte. Dann noch mal alles querlesen und nach dem Abendessen wird die aktuelle Datei ins Format PDF/X-3:2002 umgewandelt. Auf der Teamwork-Seite des Verlags wartet nun schon der Auftrag. Dort befindet sich eine Box zum Upload dieser Datei. Und am Montagmorgen im Dienst klingelt so gegen neun Uhr das Handy und der Leiter der Vorstufe beim Druckhaus spricht die beruhigenden Worte: Herr Vitt, wir haben noch zwei kleine Farbfehler gefunden und ein Foto überarbeitet. Ist alles soweit klar. Und nach einem kurzen Dann machen Sie mal Druck! geht es los. Neu am 15. März 2014 Rasante Druckverfahren ermöglichen nahezu beliebig hohe Druckauflagen in kürzester Zeit Alles neu!?! Neues Konzept - neues Layout Irgendwann war es an der Zeit. Eine Homepage, die technisch und optisch in die Jahre gekommen war, selbstentworfenes Briefpapier und eine IPA aktuell, die seit fast 20 Jahren lediglich farblich verändert wurde. Hier galt es anzusetzen. Die Vizepräsidenten Oliver Hoffmann und Hubert Vitt - zugleich Webmaster und Chefredakteur - waren sich einig, dass kleine Korrekturen nicht mehr zu zufriedenstellenden Ergebnissen führen würden. So wurde ein komplett neuer Auftritt ins Auge gefasst - neudeutsch ein Redesign. Und damit der Auftritt der IPA Deutsche Sektion ein einheitlicher Auftritt ist, sollten die Designs aufeinander abgestimmt sein - Corporate Design. Nun stellte sich die Machtfrage. Wer macht das? Schnell war klar, dass das ein Job für Profis werden sollte. Die Firma Gandayo mit Sitz im hessischen Steinau an der Straße machte einen vielversprechenden Eindruck, stellte im Frühjahr 2013 bei einer GBV- Sitzung in Berlin ein erstes Konzept vor und konnte überzeugen. Nach einigen weiteren Verhandlungen wurde der Auftrag erteilt. Alles stand auf dem Prüfstand. Nach einigen Abstimmungsgesprächen ging es an die Arbeit mit dem Ziel, im neuen Jahr im neuen Outfit an den Start zu gehen. und

6 6 Titelthema Die neue Homepage der IPA Deutschland Optisch hat sich bei der IPA einiges getan. Nicht nur die IPA aktuell hat ein neues übersichtlicheres Design sondern auch unsere Homepage ist von Grund auf neu gestaltet worden und um einige Funktionen erweitert. Unser Auftreten in den sogenannten Social Medias wie Facebook und Twitter wurden ebenfalls der neuen Optik angepasst. Neben dem klaren und übersichtlichen Look sind auch einige Funktionen hinzugekommen, welche im Folgenden zum Teil erläutert und aufgezeigt werden. Für die Landesgruppen besteht zudem die Möglichkeit, eine kostengünstige und individualisierte Kopie der Homepage zu erwerben. Ziel des Ganzen ist ein einheitliches Auftreten nach außen und innen, um die IPA Deutschland als die große Gemeinschaft zu zeigen, die wir sind. Dies wird mit dem neuen sogenannten Corporate Design realisiert. Helfen Sie dabei, nutzen Sie die Gestaltungsrichtlinien und Vorlagen, welche im internen Bereich der neuen Homepage zum Download zur Verfügung stehen. Lust bekommen? Dann besuchen Sie doch direkt unsere neue Seite: Suchfeld zum schnellen Finden von bestimmen Artikeln Veranstaltungskalender Mitglieder-Login um den internen Bereich zu betreten. Dort stehen Downloads bereit, Passwort kann geändert und Veranstaltungen gebucht werden. Der Benutzername ist Ihre Mitgliedsnummer, das Passwort Ihr Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Kommentarfeld unter jedem Artikel lädt zum gemeinsamen Diskutieren ein

7 Titelthema 7 Um den Wiedererkennungswert zu nutzen, sind die farbigen Kategorien der IPA aktuell auch im Header der Homepage als Navigation aufgegriffen worden Mobiloptimierte Ansicht der neuen Homepage. Durch das Responisive Design und die Möglichkeit von RSS-Feeds sind Sie auch unterwegs stets auf dem neusten Stand, wenn es um die IPA Deutschland geht. Beim Klick auf manche Verantaltung haben Sie die Möglichkeit, Plätze zu buchen. Hier können Sie auswählen, mit wie vielen Personen Sie kommen möchten, können Ihren Namen und Kontaktdaten hinterlassen, einen Kommentar schreiben und eine Erinnerungsfunktion aktivieren. Bei erfolgreicher Buchung bekommen Sie eine Bestätigungsmail.

8 8 Titelthema Die neue IPA aktuell Schriften - Farben - Logos Die Seitenzahlen stehen oben links und rechts.jede Seite ist einer Rubrik zugeordnet. Die Rubriken sind durch Logos und eigene Farbschemata zu erkennen. Die neuen Schriftarten sind Congress T und Daxline Pro Mut zur Fläche Nicht jeder Quadratzentimeter wird genutzt. Die Überschriften werden größer, zwischen Textblöcken und rund um Fotos werden größere Freiflächen gelassen. Platzfrage Im Deutschen Zeitungsmuseum im saarländischen Wadgassen findet sich diese Leuchtkachel: Natürlich spielt das Verhältnis von Nachrichten und Platz eine entscheidende Rolle. IPA aktuell besteht einschließlich der Umschlagseiten aus 36 Seiten. Das sind rund 2,25 Quadratmeter Papier, die bedruckt werden können. Wenn man also großzügiger mit den Flächen für Fotos und Freiflächen umgeht, wird die bedruckbare Fläche entsprechend kleiner. Daher muss künftig die Auswahl der Beiträge noch sorgfältiger als bisher erfolgen. Rubriken Bestimmte Rubriken in IPA aktuell sind unantastbar. So werden wir weiterhin unserer verstorbenen Freundinnen und Freunde gedenken. Auch die der Redaktion mitgeteilten Ehrungen werden im bisherigen Umfang veröffentlicht. Bei den Inseraten kann nicht eingespart werden. Zu viele IPA-Familien berichten von wunderschönen Aufenthalten in den Ferienhäusern und -wohnungen von IPA-Freunden. IPA aktuell gehört zu den wenigen Mitgiederzeitungen, die nahezu frei von Werbung sind. Es wird auch weiterhin keine Akquise von gewerblichen Anzeigekunden geben. Die Veröffentlichung von Terminen ist eine Möglichkeit, IPA-Freunde zusammenzubringen - und genau deshalb werden künftig auch nur noch Termine von IPA-Gliederungen zu finden sein. Berichte Bleiben noch die Berichte. Bei der Auswahl wird die Frage der Attraktivität eines Beitrages im Vordergrund stehen. Bei der Redaktion gehen eine Vielzahl von Beiträgen ein, die von IPA-Aktivitäten berichten, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Freude bereitet haben. Die Einsender haben leider oft den Anspruch, dass ihr Bericht möglichst ungekürzt mit allen Fotos veröffentlicht wird. Bisher kam die Redaktion diesem Wunsch weitestgehend nach. Aber wie beschreibt schon Helmut Markwort, Chefredakteur des Focus seine Philosophie?...und immer an den Leser denken! Daran wird sich künftig die Auswahl der eingesendeten Beiträge orientieren. So toll eine Reise gewesen sein mag, aber das Foto einer Reisegruppe vor einem allseits bekannten Bauwerk hat nun einmal keinen hohen Informationswert für die Leserinnen und Leser. Bitte seid also nicht böse, wenn Ihr Euren Beitrag nicht findet, sondern seht es als Herausforderung... für gute Fotos und interessante kurze Texte! Tipps für Einsender Berichte zeitnah einsenden Kurze Berichte als Textdatei Personen mit Vor- und Zunamen Fotos in Originalgröße als.jpg- oder.tiff-dateien möglichst keine Gruppenfotos Die Redaktion geht davon aus, dass der Fotograf und die abgebideten Personen mit der Veröffentlichung einverstanden sind.

9 IPA Deutschland 9 Die Kriminellen vernetzen sich... IPA auf dem 17. Europäischen Polizeikongress Die IPA hat sich auf dem 17. Europäischen Polizeikongress in Berlin mit einem Informationsstand präsentiert und in einem Fachforum vorgestellt. Vor dem interessiertenm Fachpublikum schilderten IPA-Freunde und -Führungskräfte zum Thema IPA ein Bindeglied in der Sicherheitsarchitektur in Deutschland, Europa und der Welt wie sich die IPA-Arbeit positiv auf die internationale polizeiliche Zusammenarbeit auswirkt. Diskussionsteilnehmer waren Internationaler IPA Präsident Polizeivizepräsident von Südhessen Generalsekretär der IPA Polen Generalsekretär IPA Deutschland Vizepräsident der IPA Deutschland Pierre-Martin Moulin Uwe Brunnengräber Arkadiusz Skrzypczak Jürgen Glaub Oliver Hoffmann. Moulin hob die Aktivitäten der IPA hervor, die die Polizeibeamten in der Welt über ihre IPA Mitgliedschaft ein Netzwerk bilden lassen. Brunnengräber berichtete von seinen Erfahrungen im Austausch mit der Republik Zypern und den Aktivitäten der IPA Bergstrasse, die zu Freundschaften führten, die bis heute andauern und auch die Polizei in Südhessen bei ihrer Arbeit unterstützen. Hoffmann schloss die rund anderthalbstündige Vorstellung mit der Aussage Die IPA schafft durch Freundschaft ein Netzwerk, das ein Bindeglied in der Sicherheitsarchitektur in Deutschland, Europa und der Welt darstellt. Die Kriminellen vernetzen sich, wir machen das ebenfalls!...wir machen das ebenfalls!

10 10 IPA Deutschland Freunde helfen Freunden Der Sozialfonds der IPA Deutsche Sektion Ein Lift für Robert Soviel Unglück auf einmal, diese arme Familie! oder Können wir da nicht noch anders helfen? Wenn Schatzmeister Rolf Schubert bei einer GBV-Sitzung einen Sozialfondsantrag zur Entscheidung vorstellt, geht das oft an die Nieren. Wenn ein Kollege mit einer behinderten Tochter und einer pflegebedürftigen Frau selber noch verunglückt und über Monate ans Bett gebunden ist, wenn ein IPA-Freund sein Haus in den Fluten versinken sieht, wenn ein junger Familienvater durch einen Unfall dienstunfähig wird... dann haben auch altgediente GBV-Mitglieder einen Kloß im Hals. Und dann tut es gut, wenn man wenigstens finanziell helfen kann und wenn man hört, dass die IPA-Freunde vor Ort schon angepackt haben, um die erste Not zu lindern. Gut, dass es den Sozialfonds gibt! Sozialfondsarbeit ist mehr als das Ausfüllen von Schecks. Sozialfondsarbeit ist das Aufzeigen von Hilfen, ist praktische Unterstützung auf dem Weg aus einer Notlage. Schatzmeister Rolf Schubert arbeitet in diesem Sinne Hand in Hand mit den Landesgruppen und Verbindungsstellen. Der Vater des 7-jährigen Robert ist ein junger Nürnberger IPA-Freund. Robert leidet an einem schweren unheilbaren Gendefekt. Seine Erkrankung heißt SMARD 1. Die meisten Erkrankten erreichen kaum die Pubertät. Sein liebevoll eingerichtetes Kinderzimmer gleicht doch mehr einer Intensivstation mit Beatmungs- und Überwachungsgeräten. Um in seinem Rollstuhl ein wenig Mobilität zu bekommen, können seine lebenserhaltenden Apparaturen auf Akkubetrieb umgestellt werden. Der Gesamtstromverbrauch der Familie hat dadurch den eines Kleinunternehmens erreicht, jedoch ohne die finanziellen Tarifvorteile, berichtet der Vater. Eine sechsstellige Summe wurde im letzten Jahr ausgezahlt und jeder Euro ist da angekommen, wo er hin sollte. Bei denen, die unsere Unterstützung brauchen, bei IPA-Freundinnen und -Freunden, bei Kolleginnen und Kollegen in Not. Zuwendungen aus dem Sozialfonds der IPA-DS e.v. an Betroffene oder deren Angehörige können bei unverschuldeten, außergewöhnlichen und unabwendbaren finan- ziellen Belastungen erfolgen... 6 S o z i a l f o n d s o r d n u n g der IPA Deutsche Sektion e.v. Da Robert auch noch drei Geschwister hat, musste die Familie in ein größeres Haus umziehen, dem vor allem eins fehlte: eine behindertengerechte Ausstattung. Die Nürnberger IPA rief um Hilfe und der Sozialfonds half. Um einen Lift zu finanzieren, kamen die gerade recht, die Schatzmeister Rolf Schubert übergeben konnte. Für Robert dürfte der Fototermin im Streifenwagen wohl noch aufregender gewesen sein.

11 IPA Deutschland 11 Der Sozialfonds hat geholfen Nicolai B. aus Bayern erhielt für einen Behindertenlift (Bericht Seite 10). Der Ehefrau des verstorbenen Mario B. aus Baden-Württemberg wurde mit geholfen, um die nicht von der Krankenkasse übernommenen offenen Arztrechnungen zu begleichen zu können. Rita F. aus Bayern war nach einigen Schicksasschlägen nicht in der Lage, ihre Zahnbehandlung zu zahlen und wurde mit unterstützt Holger K. aus Thüringen wurde mit ermöglicht, einen Abstellplatz für sein behindertengerechtes Auto direkt am Haus anzulegen. Matthias P. aus Baden-Württemberg verlor bei einem Brand alles. Mit den Soforthilfe konnte er seine Familie und sich zunächst mit dem Nötigsten versorgen. Hans-J. R. aus Bayern und Klaus R. aus Nordrhein-Westfalen wurden mit je der behindertengerechte Umbau ihres Hauses ermöglicht. Die Kollegen von Rudi W. aus Nordrhein-Westfalen bauten nach einem Schlaganfall sein Haus um. Der Sozialfonds beteiligte sich mit an den Kosten. Freunde in Not - Was tun? Oft weiß es nur der Kollege im Büro oder die Kollegin im Streifenwagen: Da kommt jemand nicht mehr klar. Die Versicherung zahlt den Rollstuhl nicht oder für das behinderte Kind muss das Auto umgebaut werden. Was tun? Wer nichts von einer Notlage weiß, kann auch nicht helfen. Ein Hinweis an den Vorstand der örtlichen IPA- Gliederung ist der erste Schritt, um den Sozialfonds überhaut ins Spiel zu bringen. Die IPA-Freundinnen und -Freunde in den Vorständen wissen, was zu tun ist und tun es gerne. Die Hochwasserhilfe des Sozialfonds Nicht alles zahlen die Versicherungen oder staatliche Hilfen. Auch der Sozialfonds unterstützte nach Kräften, wo IPA-Freundinnen und -Freunde in Not waren: Bayern an Franz B an Clemens K an Franz R an Kajetan S an Anton S an Johann S an Beate W an Manfred W. Freundschaft ohne Grenzen Sachsen-Anhalt an Rudi K an Liane M an Burghard W. Thüringen an Uwe K.. Sachsen an Heinrich W. IPA Sektion Polen hilft der IPA Sachsen-Anhalt Die polnischen Kollegen kennen selbst die Auswirkungen von Hochwasser und den Schaden, den Hochwasser anrichten kann, nur allzu gut. So zögerten polnische Polizisten nicht lange und sammelten getreu dem Motto Servo per Amikeco in ihrer Heimat Geld. Der Vizepräsident der Sektion Polen, Fryderyk Orepuk und der Leiter der IPA Region Milicz Tadeusz Cholodecki kamen selbst nach Sachsen- Anhalt, um einer IPA-Freundin und einem IPA-Freund je 500 zu übergeben. Wenn man bedenkt, dass ein polnischer Polizist ein erheblich niedrigeres Einkommen als sein Kollege in Deutschland bezieht, ist dies wirklich bewundernswert. Die beiden polnischen IPA-Freunde wurden von Polizeipräsidentin Chritiane Bergmann und vom Leiter des Polizeireviers Halle (Saale) Mario Schwan herzlich empfangen. Anschließend zeigte ihnen IPA- Landesgruppenleiter Axel Günsch die Stadt Halle und Olaf Sendel organisierte einen Besuch in Merseburg. Strahlende Gesichter bei der Geldübergabe

12 12 IPA Deutschland IPA-Haus Lippe Detmold Im Herzen des Teutoburger Waldes gelegen. Hier können Sie ihren Urlaub genießen. Spielwiese mit Spielplatz am Haus. Boccia, Tischtennisplatte, Fahrräder vorhanden. Besuchen Sie das Hermannsdenkmal, Externsteine, Safaripark Stukenbrock, die Adlerwarte, den Vogelpark und die wunderbare Altstadt von Detmold mit ihrem Schloss IPA-Gästehaus Saarland Genießen Sie die Grenzlage im Südwesten Deutschlands! Das IPA-Gästehaus Saarland befindet sich in ruhiger Waldlage vor den Toren der Musicalstadt Neunkirchen. In unmittelbarer Nähe liegt das öffentliche Kombibad Die Lakai. Durch seine zentrale Lage im Dreiländereck bieten sich Tagesausflüge nach Frankreich und Luxemburg an. Mit der ICE/TGV Verbindung erreicht man Paris über Saarbrücken in weniger als 2 Stunden. Die Flughäfen Frankfurt/Hahn (80 km), Frankfurt/Main (170 km) und Saarbrücken (30 km) können von unseren Gästen mit weiter Anreise genutzt werden. Das IPA Gästehaus Saarland hat über zwei Etagen eine moderne Ausstattung mit insgesamt acht (max. 12) Übernachtungsplätzen. IPA-Heim Europa Erleben Sie die Hessische Bergstraße. Das IPA-Heim Europa liegt in zentraler Innenstadtlage von Bensheim, der Hessentags-Stadt 2014 und der größten Stadt an der Bergstraße. Zentrale Lage im Dreiländereck Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg mit vielfältigem kulturellen Angebot und lohnenden Ausflugszielen, z.b. dem Auerbacher Schloss, oder dem Fürstenlager. Tagesausflüge nach Heidelberg (40 km), Frankfurt (60km) und in den Odenwald. Interessante Lage für Motorradfreunde.Das IPA-Heim befindet sich in einem restaurierten Fachwerkhaus und verfügt über 3DZ, Küche, Bad, Gäste-WC u. einen Gemeinschaftsraum. IPA-Haus Bork Inmitten grüner Auen, von Wäldern und Wasserburgen umgeben. Ideal zum Wandern und für Rad- und Krad-Touren. Ruhrgebiet und Rheinland für Exkursionen schnell zu erreichen /62166 IPA-Wohnung Bonn Die IPA-Wohnung in einer Polizeiwache in der Innenstadt wird zur Zeit komplett saniert. Zu Gast bei Freunden IPA-Haus Rambeck Erleben sie ihren Urlaub im wunderschönen Hochsauerland - dem Wander-, Radfahrerund Motorradparadies. Besucherbergwerk im Ort, 10 Minuten mit dem Auto bis nach Fort Fun. Genießen sie die Ruhe in der weitläufigen Natur / IPA-Wohnungen Berlin 2 kleine Ferienwohnungen gelegen in Berlin- Reinickendorf, dem grünen Norden von Berlin. Dampferfahrten auf dem Tegeler See (600 m). Mit öffentlichen Verkehrsmitteln in 25 Min. am Brandenburger Tor. 030 / IPA-Wohnung Glück Auf In Essen Nähe Grugapark und Messegelände, verkehrsgünstig. Ein Vierbettzimmer mit Balkon, zwei Zweibettzimmer, voll ausgestattete Küche, Duschbad, WC, Aufenthaltsraum, zwei WC. Brigitte Gottschalk 0201 /

13 IPA Deutschland 13 IPA-Haus Biggesee Verkehrsgünstig zu den BAB A 4 und A 45 liegt das IPA-Haus Olpe in Südwestfalen in schöner Alleinlage am Stadtrand der Kreisstadt Olpe, direkt am Biggesee. Idealer Ausgangsort für Wanderungen, Radtouren, Ausflüge. Das Haus ist mit 7 Zimmern und insgesamt 18 Betten auch für größere Familien und Gruppen gut geeignet. Boote, Tischtennis, Liegewiese, überdachter Außengrill, Thekenraum etc / IPA-Haus Norderstedt Sie planen einen Kurztrip an die Meere oder einen Städtebesuch in Hamburg? Dann sind Sie bei uns richtig. Norderstedt liegt am nördlichen Stadtrand von Hamburg und ist jeweils nur eine Autostunde von den Stränden der Nord- und Ostsee entfernt. Norderstedt ist an den Hamburger Verkehrsverbund angeschlossen, so dass Kultur- und Großstadtliebhaber alles bequem mit dem ÖPNV erkunden können. Komplette Wohnung Ü 15 /Person 0173/ IPA-Haus Krätersrasen Im schönen Thüringer Wald hat die IPA Bad Salzungen für Besucher, die absolute Ruhe und Entspannung suchen, ein Kleinod geschaffen. Auf etwa 660 m Höhe, etwas abseits in einem idyllischen Waldgebiet, nicht weit vom Rennsteig, bietet es Platz für 8 Personen / Uhu-Haus Das älteste IPA-Haus der Welt liegt im Wald in der Nähe des IBZ Schloss Gimborn. Es bietet einen großen gemütlichen Wohnraum, eine Küche und ein Gästezimmer mit vier Betten, zwei Gästezimmer mit jeweils zwei Betten, Toilette und Duschraum. Das Haus hat fließendes kaltes und - gegen Münzeinwurf - warmes Wasser und wird mit Kohleöfen beheizt / IPA - Häuser IPA-Haus Siegerland Entspannen Sie sich im schönen waldreichen Siegerland. Nutzen Sie die optimale Lage im Dreiländereck als Ausgangspunkt für ihre Ausflüge. Es erwartet Sie ein gemütliches Ferienhaus mit 6 Schlafplätzen oder IPA-Wohnung Altes Rathaus Das Haus aus dem Jahre 1412 war bis 1972 das Rathaus der Gemeinde Oberwalluf. Im Obergeschoss befindet sich die IPA- Wohnung mit 4 Betten, Babybett, 2 Toiletten, Duschbad, Küche und Wohnzimmer mit Flachbild-TV. Bei Bedarf können bis zu 7 Erwachsene untergebracht werden. Ruhig, aber sehr verkehrsgünstig inmitten von Weinbergen jeweils 15 Min. von Wiesbaden, Mainz und Rüdesheim/Rhein gelegen - 30 Min. bis Frankfurt Rhein-Main Airport / 6003 oder 0171 / IPA-Haus Solingen Fünf Fußminuten vom Stadtteilzentrum mit allen Einkaufsmöglichkeiten liegt das Haus in einem Grüngürtel am Lochbach. Es verfügt über eine große Wohnung mit großem Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Bad mit Waschmaschine und Trockner im 1. Obergeschoß und zwei Doppelschlafzimmer, ein Sechs-Bett-Zimmer, Dusche und Toilette im 2. Obergeschoß / IPA-Haus Altes Schäferhaus Büdingen liegt in einem waldreichen Gebiet am Übergang der Wetterau zum Vogelsberg. Die Stadt ist durch ihre mittelalterliche Altstadt mit Schloss bekannt, welche zu den besterhaltenen Stadtanlagen Europas zählt. Der Gutshof nordwestlich von Büdingen verfügt über ein Doppelzimmer, ein Zimmer mit Etagenbett, einen Wohnraum mit zwei Schlafsofas, Küche, Clubraum, Duschraum und WCs /

14 14 IPA Deutschland Lens - Saarbrücken - Lanzarote Begegnungen mit Daniel Nivel Mehr als 15 Jahre ist es jetzt her, dass die grauenhaften Bilder von einem feigen und brutalen Angriff auf französische Gendarmen um die Welt gingen und die Menschen mit Entsetzten reagierten. Man schrieb das Jahr 1998 und es war Fußball-WM in Frankreich, die wie immer eine friedliche Großveranstaltung werden sollte. Deshalb wurde, so wie auch bei anderen, ähnlichen Ereignissen, zur Sicherheit der weltweit angereisten Fans die Polizei auf den Plan gerufen und als Garant für die Sicherheit eingesetzt. Während sich die Masse der Fußballfreundinnen und -freunde auf das Fest freuten, lief eine Gruppe deutscher Hooligans durch die Stadt Lens und überfiel den auf Posten stehenden uniformierten Gendarmen Daniel Nivel und seinen Kollegen, die anlässlich eines Vorrundenspiels im Einsatz waren. Bei der blutigen Attacke war Nivel so brutal niedergeschlagen worden, dass er wochenlang im Koma lag und seit dieser Zeit dienstunfähig ist. Noch heute leidet der inzwischen 59-jährige Nivel an den Folgen des Überfalls und lebt sehr zurückgezogen. Neben dem DFB und vielen anderen Organisationen hatte sich die IPA Deutsche Sektion um ihren französischen Kollegen gekümmert. So war er Gast der 2005 durchgeführten Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der IPA Deutschland und der Verleihung des IPA- Freundschaftspreises an Rudi Völler, den ehemaligen Teamchef der Deutschen Fußballnationalmannschaft, in Saarbrücken. Gemeinsam mit der damaligen saarländischen Innenministerin und heutigen Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, dem französischen Ex-Gendarmen Daniel Nivel, der Handballlegende Joachim Deckarm, dem IPA-Freundschaftspreisträger Rudi Völler, den SMOG-Vorständlern Erwin Maisch und Reiner Birkel hatte die IPA unter ihrem damaligen Präsidenten Hans-Jürgen Konopka das Präventionsthema Sport statt Gewalt auf die Fahnen geschrieben. Der Fuldaer Horst W. Bichl, seinerzeit Vizepräsident der IPA- Deutschland, war maßgeblich an der damaligen Ver- Aus IPA aktuell Daniel Nivel rechts im Bild anstaltung beteiligt und für die Betreuung Daniel hundertprozentig sicher war, ob es Nivels zuständig. Leider und so ist es sich bei seinem Gegenüber um Daniel Nivel handelte, fragte einfach: im Leben oft, verloren sich Nivel und Bichl wieder aus den Augen. Aber es Sind Sie Daniel Nivel? Und die Antwort war Oui! Ein wunderbarer Zu- sollte nicht für immer sein und so trafen sich beide rein zufällig während fall, eine schöne Geschichte welche einer Urlaubsreise auf der Kanareninsel Lanzarote. Bichl, der sich nicht Bericht: Horst W. jedoch auch nachdenklich stimmt! Bichl

15 IPA Deutschland 15 Zu Gast bei Monika Bachmann Monika Bachmann ist saarländische Ministerin für Inneres und Sport und sie ist IPA-Mitglied. Da auch Ihre Vorgängerin im Amt, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer der IPA beigetreten ist, als sie die Polizeigewalt im Saarland übernahm, ist die IPA nun im Kabinett an der Saar gut vertreten. Bei einer Sitzung des Kabinetts gehören 20 der Anwesenden unserer Freundschaftsvereinigung an. Eine ambitionierte Quote. Anfang Februar besuchten Präsident Horst W. Bichl (r.), Generalsekretär Patric Louis (l.) und Landesgruppenleiter Bernhard Harings die hochrangige IPA-Freundin, um mit ihr über die Zusammenarbeit der saarländischen Polizei mit der IPA Deutsche Sektion zu sprechen. Das Austauschprogramm und die Arbeit des Sozialfonds waren Themen, die die Ministerin besonders interessierten, aber sie zeigte sich auch überrascht darüber, was die IPA sonst noch alles für ihre Mitglieder und auch für die Polizei leistet. Zum Abschied betonte sie, dass sie sich freue, zu dieser weltumspannenden und berufsbejahenden Organisation zu gehören. Foto: Ina Weißmann, Ministerium für Inneres und Sport Saarland Innenminister Jörg Geibert ist IPA-Mitglied Mitglieder der IPA Landesgruppe Thüringen und der IPA-Verbindungsstellen Erfurt und Nordhausen besuchten im Oktober Innenminister Jörg Geibert. Sie wurden begleitet von IPA-Freund Igor Monojloski aus Mazedonien und seinem Betreuer Steffen Ritschel aus Nordhausen, die ihm aus eigenem Erleben über das IPA-Austauschprogramm berichteten. Bis Anfang 2013 war in Thüringen nicht klar geregelt, wer und mit welchen Arbeitszeitreglungen als Teilnehmer am Austauschprogramm teilhaben kann. In einem ersten Treffen mit dem Innenminister wurde eine einvernehmliche, für die IPA und die beteiligten Kollegen akzeptable Regelung getroffen. Bei diesem ersten Gespräch im Januar 2013 wurde auch über den Sinn, Zweck und Aufgaben der IPA gesprochen. Der soziale Aspekt und das Arrangement der IPA Mitglieder im gesellschaftlichen Leben begeisterten den Innenminister und er äußerte sich, auch Mitglied der IPA werden zu wollen. Überzeugt hatten ihn auch zwei damalige Projekte der IPA: Die Radsternfahrt zu Gunsten der Kinderkrebshilfe, deren Schirmherrschaft er übernahm und das Präventionsprogramm Cool & Safe. Bei Besuch im Oktober war es dann soweit: Thüringens Innenminister Jörg Geibert (M.) wurde Mitglied der IPA Verbindungsstelle Erfurt. Der IPA Ausweis wurde vom IPA Landesgruppenleiter Thomas Kuhl (l.) und dem Leiter der Verbindungsstelle Erfurt Hartmut Schaller (r.) überreicht.

16 16 IPA Deutschland Aus dem PEB Werner Busch, langjähriger Generalsekretär und seit Internationaler Vizepräsident berichtet: Der Internationale Vorstand, das Permanent Executve Bureau (PEB) hat sich Mitte Dezember zu seiner letzten Sitzung im Jahr 2013 getroffen. Einer lieben Tradition folgend wurde das Internationale IPA-Büro (IAC) in Nottingham als Tagungsort gewählt. Der Internationale Generalsekretär Stephen Crockard und die Damen des lac, Elke, Wendy und Lesley, hatten alle Vorbereitungen getroffen, um diese Sitzung zu einem Erfolg werden zu lassen. Dies wirkte sich unmittelbar auf das Klima der Sitzung aus, Pierre Moulin, George Katsaropoulos, Werner Busch, Kees Sal die geprägt war von gegenseitigem Respekt. Der von allen entwickelte Teamgeist ließ jede auch noch so kontrovers geführte Diskussion mit einem von allen akzeptierten Ergebnis enden. Das PEB beschäftigte sich intensiv mit dem Projekt IPA tomorrow, den Visionen für eine neue IPA, die der Internationale Präsident Pierre Moulin in Kopenhagen angekündigt hatte. Im Wesentlichen geht es darum, die IPA attraktiver zu machen und die Ar-beitsabläufe zu optimieren. Und hier geht das PEB mit gutem Beispiel voran. Seine Struktur und die Prozesse wurden einer kritischen Prüfung unterzogen. Notwendiger Handlungsbedarf wurde formuliert. Schon in der nächsten Weltkonferenz, die in diesem Jahr in Deutschland stattfinden wird, werden die Ideen den Delegierten vorgestellt, diskutiert und zum Beschluss gebracht. Wir freuen uns auf Diskussionen und Anregungen. Der Internationale Präsident grüßt 2014! Wir haben laufende Projekte, solche, die schon Teil des Programms sind, geplante Zusammenkünfte und viele andere Veranstaltungen, die uns bekannt sind; wir haben zweifellos ein volles Programm, denn unser tägliches Leben ähnelt mehr und mehr einem Wettrennen! Es wird aber auch Unbekanntes geben: glückliche Augenblicke, Erfolg, neue Freundschaften, aber auch Sorgen, Leid und eventuell schmerzliche Trennungen. Zuallererst möchte ich uns allen Gesundheit, Kraft und Mut wünschen, damit wir die uns bevorstehenden neuen Tage besser und gestärkt bewältigen, egal, welche Herausforderungen auf uns zukommen. Der IPA wünsche ich Frieden. Möge unser Motto und unser gesunder Menschenverstand uns leiten. Die Konflikte, die einen Keil zwischen uns treiben, werden dann schwinden, und wir werden in der Lage sein, die positive Energie unserer vereinten Kräfte zu nutzen, um die Vereinigung zu fördern und voran zu bringen. Ich habe meinen Kollegen vom internationalen Vorstand vor kurzem das Projekt IPA Tomorrow vorgestellt. Dieses Projekt beinhaltet die ersten Änderungen, um die Mauern des IPA- Hauses zu renovieren und um die Struktur solider, aber auch attraktiver und moderner zu gestalten. Wir haben an diesen Ideen gearbeitet, und ich werde im Januar alle nationalen Präsidenten über den aktuellen Stand des Projekts informieren. Ich hoffe, dass das Projekt IPA Tomorrow guten Anklang findet und zu positiven Entscheidungen bei der Konferenz in Deutschland im September führt, unter Beachtung der Tatsache dass es unsere einzige Zielsetzung ist, den Interessen und der Entwicklung unserer Vereinigung zu dienen, während wir gleichzeitig ihre grundlegenden Prinzipien respektieren. Dies sind meine Neujahrswünsche. Ich freue mich darauf, so viele IPA- Mitglieder wie möglich zu treffen. Ich weiß jedoch, dass die Zeit sehr schnell vergeht lassen Sie uns also keine Minute vergeuden! Ich wünsche Ihnen allen ein frohes neues Jahr. Pierre

17 IPA Deutschland 17 Heißer Herbst 39. IEC-Konferenz & Außerordentlicher IPA Weltkongress IPA-Freundschaftswoche 20. Nationaler Kongress in Leipzig Das Programm Dienstag, 2. bis Sonntag, 7. September 39. IEC-Konferenz und Außerordentlicher IPA Weltkongress Sonntag, 7. bis Samstag, 13. September IPA-Freundschaftswoche Sitzung des Geschäftsführenden Bundesvorstandes Mittwoch, 1. Oktober Sitzung des Bundesvorstandes Donnerstag, 2. Oktober 20. Nationaler Kongress Freitag, 3. bis Samstag, 4. Oktober Sitzung des Geschäftsführenden Bundesvorstandes Sonntag, 5. Oktober 2013 Ein Drittel der Urlaubstage sind verplant, zumindest bei den Mitgliedern des Geschäftsführenden Bundesvorstandes (GBV), die nicht im Ruhestand sind. Zwei bis drei Wochen im September und Oktober gehören der IPA. Zum Glück müssen nicht alle überall dabei sein, sonst würde es eng mit dem Familienurlaub. In der ersten Septemberwoche werden rund 300 IPA-Freundinnen und -Freunde an der 39. IEC-Konferenz und dem Außerordentlichen IPA-Weltkongress in Potsdam teilnehmen. Das ist nicht mit der Buchung von Hotelzimmern getan. Nein, sie reisen über drei Tage an zwei Flughäfen, per Bahn oder mit dem Auto an, sie sprechen zig verschiedene Sprachen, sie nehmen an der Tagung oder am Gästeprogramm teil, sie dürfen aus religiösen Gründen nicht alles essen, sie wollen etwas von Potsdam und Berlin sehen und sie wollen nach ein paar Tagen mit schönen Erinnerungen nach Hause reisen... Es sei denn, sie zählen zu den 200, die in der zweiten Septemberwoche an der Freundschaftswoche teilnehmen und auf Deutschland-Tour gehen. Von Brandenburg über Berlin nach Sachsen, von dort über Thüringen und Baden-Würtemberg nach Bayern. Eine Woche, vier Busse, fünf Sprachen. Von München aus reisen sie dann heim. Durchatmen... bis zum ersten Oktoberwochenende. Schon am Dienstag in dieser Woche trifft der Geschäftsführende Bundesvorstand in Leipzig ein, denn im Vorfeld des 20. Nationalen Kongress finden noch eine GBV-Sitzung und eine Sitzung des Bundesvorstandes statt. In Leipzig werden rund 200 IPA-Freundinnen und Freude als Delegierte, Begleiterinnen, Begleiter oder Gäste anwesend sein, die neben einem gut organisierten Kongress ein angenehmes Gästeprogramm und einen gut gelaunten Geschäftsführenden Bundesvorstand erwarten. Ohne die Hilfe von vielen engagierten IPA-Freundinnen und -Freunden ist das nicht zu schaffen! Präsident Horst W. Bichl Wie schaffen sieben GBV-Mitglieder das? Die Antwort ist einfach: garnicht. Es geht nur, wenn viele Köpfe mit planen und wenn viele Hände mit anpacken. Bei der IEC-Konferenz und beim Außerordentlichen Weltkongress sind das die Verbindungsstelle Potsdam, und Landesgruppen Brandenburg und Berlin. Bei der Freundschaftswoche unterstützen die Landesgruppen und Verbindungsstellen auf der Route bei der Organisation, sorgen für Pausenverpflegung oder kümmern sich um einzelne Programmpunkte. Und beim 20. Nationalen Kongress organisieren die Freundinnen und Freunde der Verbindungsstelle Leipzig und die Landesgruppe Sachsen das Rahmenprogramm und helfen bei der Logistik.

18 18 IPA Regional IPA Freunde unterwegs In Südtirol Auf Malta In Valetta auf Malta durfte Horst A. Deitrich von der Verbindungsstelle Hanau kurzfristig eine der kleinsten Polizeistationen der Welt besetzen. Während seines Urlaubs in Süd-Tirol besuchte Thomas Salewski von der Verbindungsstelle Gelsenkirchen auch Bozen. Eine kurze genügte und Thomas wurde von Reinhard Erlacher von der IPA Bozen empfangen, der ihn zu einem Stadtrundgang einlud. Auf dem Markt bot sich die Gelegenheit zu einem Foto mit einer Kollegin und einem Kollegen der Stadtpolizei. In Indien Günter Strack von der Verbindungsstelle Bad Kreuznach besuchte mit Mitgliedern des Vereins Kinderhilfe Bapatla das Patenkind Ratnavalli im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Die Kinderhilfe finanziert und betreut seit 1995 mehrere Projekte wie Kinderheime und Kindergärten, sowie Schulen und Berufsausbildungen in Bapatla und Umgebung für Kinder aus den niedrigsten Kasten, denen sonst eine Schulausbildung verwehrt bliebe. Während einer Besichtigung dieser Einrichtungen traf er dort zufällig den Polizei-Constable S. Rajanikauth, dem selbst durch die Kinderhilfe eine Schul- und Berufsausbildung ermöglicht wurde.

19 IPA Regional 19 IPA Magdeburg Schlachtefest - International IPA Hof Bundesverdienstkreuz für Wilhelm Rogler Foto: GG-Berlin / pixelio.de Zu ihren jährlichen Schlachtefest konnte die IPA Magdeburg internationale Gäste begrüßen. Im Rahmen des Leonardo-da- Vinci-Programms gastierten sechs polnische Kollegen in der Polizeidirektion Nord, wo sie ein straffes Programm zum Thema Verkehrssicherheit absolvierten. Natürlich wurden die polnischen Freunde zu dem gemeinsamen Schlachtefest eingeladen. Es gab es viel zu erzählen und es war erstaunlich, wie viele Gemeinsamkeiten die Kolleginnen und Kollegen aus Polen und Deutschland verbinden. Aus den Händen von Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner erhielt IPA-Freund Wilhelm Rogler aus Hof die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Bereits seit den 80er Jahren ist er im Bereich der Drogenproblematik aktiv. Aber auch sein jahrzehntelanges Wirken in der Judoabteilung des PTSV Hof, insbesondere zum Wohl der Jugend, fand lobende Anerkennung. Polizeipräsident Reinhard Kunkel zeigte sich stolz darüber, dass die Arbeit Roglers eine so hohe Ehrung erfährt. Willi Rogler, der Ende Januar 2014 in den verdienten Ruhestand gehen wird, sei ein Vorbild in der polizeilichen Präventionsarbeit. IPA Essen Ein geschichtsträchtiger Abend Die IPA Essen verfügt auf dem 1930 entstanden Gelände der ehemaligen Polizeischule Essen nicht nur über eine Polizeihistorische Sammlung beginnend 1820, ein IPA-Haus und ein IPA-Heim. Dort finden auch Veranstaltungen der Verbindungsstelle statt. So hielten die Polizeihistoriker Klaus Dönecke und Hermann Spix einen Vortrag über die auswärtigen Einsätze des Essener Reserve-Polizeibataillons 67, welches auf dem gleichen Gelände stationiert war. Bekanntlich wurden Polizeieinheiten während der Hitler-Diktatur auch zu auswärtigen Einsätzen herangezogen und führten menschverachtende Maßnahmen durch. Zwecks Beleuchtung und Aufarbeitung der zeitbedingten Einsätze erschienen über 60 Besucher, darunter auch Angehörige der Betroffenen die an der etwa dreistündigen Veranstaltung mit umfangreicher Diskussion teilnahmen. Gastredner Klaus Dönecke und Hermann Spix mit den Organisatoren der IPA Essen

20 20 IPA Regional IPA Neunkirchen IPA-Esel unterwegs Tierisch gut fanden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer den 16. Internationalen Nikolausmarsch der Verbindungstelle Neunkirchen. Dazu trugen die beiden IPA-Esel bei, die es besonders den Kindern angetan hatten. Am ersten Adventssamstag führte die Verbindungsstelle Neunkirchen ihren schon traditionellen Nikolausmarsch rund um das IPA-Gästehaus Saarland durch. Bei herrlichem Winterwetter wanderten die IPA-Freunde durch die Wälder rund ums Gästehaus. Für den Marsch hatten sich Polizisten aus Belgien, der angrenzenden Pfalz, Trier und Hessen, der Bundespolizei, und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Furpach angemeldet. Als Zwischenstopp diente das Gästehaus in der Lakaienschäferei. Dort hatten die Helferinnen der Verbindungsstelle eine Rast bei Glühwein und Schmalzbrot eingerichtet. Um die Mittagszeit erreichten alle Mannschaften wohlbehalten das Ziel am Robinsondorf. Nach einem gemeinsamen Essen wurden die Siegermannschaften gekürt. Den Wanderpokal für die Mannschaft mit den meisten Teilnehmern erhielt in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr aus Furpach. Der Leiter der Verbindungsstelle, Werner Delles, überreichte an alle teilnehmenden Mannschaften den begehrten Nikolauspokal. Jörg Aumann, Bürgermeister der Stadt Neunkirchen, begrüßte die Gäste und richtete einen besonderen Dank an die Verantwortlichen der IPA Neunkirchen, welche durch ihre Veranstaltungen immer wieder nationale und internationale Gäste in die Stadt bringen. Die Nachbereitung des Marsches fand, wie in jedem Jahr, im IPA-Gästehaus Saarland statt. IPA Koblenz Zum traditionellen Jahresabschluss hatte die Verbindungsstelle Koblenz in die Cafeteria des Polizeipräsidiums eingeladen. Dazu gehörte auch ein Programm für Kinder. Und so brachten viele IPA-Mitglieder ihre Kindeskinder mit und wurden von Verbindungsstellenleiter Norbert Walter herzlich willkommen geheißen. Vor allem die kleinen Gäste waren hoch interessiert an der Vorführung eines Diensthundeführers. Der junge, sympathische Kollege zeigte im Foyer verschiedenartige Unterordnungen und Befehlsausführungen des lebhaften und sehr gelehrigen Diensthundes, eines belgischen Schäferhundes. Danach wurde das Unterhaltungsprogramm mit einem weihnachtlichen Jahresabschluss mit Weihnachtsmann und Diensthund Kurzfilm fortgesetzt. Und endlich kam der Nikolaus. Er las den Kindern eine Geschichte vor und beschenkte sie. Die Augen der beschenkten Kinder strahlten. Nach einem Imbiss saßen die Gäste in weihnachtlichem Ambiente noch lange zusammen.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel

Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel Eifelhaus Detzelvenn Das Jugend -& Gästehaus in der belgischen Eifel Amelscheid 33 B 4780 St. Vith Das Eifelhaus Detzelvenn liegt auf den Höhen des romantischen Qourtales, fernab von Verkehrslärm und Alltagsstress.

Mehr

Unheimliches im Wald

Unheimliches im Wald Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch Laufsportclub Wil Januar 2011 Januarloch Winter, Januar und LSC Monatsbericht. Der wird meistens ziemlich dünne, denn im Januar ist läuferisch kaum etwas los und doch, Sport betreiben lässt sich ganz spassig

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte.

Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte. Oh la la, wie die Zeit vergeht. Heuer startet die 18. LUWEX in Kreuth, Europas größte Weiterbildung/Messe für Hufschmiede und Tierärzte.. Unser Motto 2015 18. LUWEX die Hufkapsel Von Donnerstag an werden

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Sizilien Aktive Landgutferien im Naturpark

Sizilien Aktive Landgutferien im Naturpark Sizilien Aktive Landgutferien im Naturpark (1 oder 2 Wochen) Die Höhenzüge der Madonie, eine hügelige Landschaft bis fast 2.000 m mit vielfältiger Pflanzen- und Tierwelt, ist zum Großteil Naturpark und

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt

Günter Schallenmüller. Die Seele hat Vorfahrt Günter Schallenmüller Die Seele hat Vorfahrt Information an die Teilnehmer der Selbsthilfegruppen No 1 10 / 2008 1 Ich entschließe mich, die Teilnehmer in den Gruppen in die Aktion mit einzubinden. Am

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Exposé Wohnung Furpach

Exposé Wohnung Furpach Zum Verkauf steht eine gut erhaltene Eigentumswohnung im wunderschönen Ortsteil Furpach. Furpach mit seinen ca. 4.100 Einwohnern liegt im schönen Saarland nur 8 Autominuten südöstlich von der Kreisstadt

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 7. März 2016 Hallo, ich bin Kubi! Die kunterbunte Kinderzeitung Ausgabe 2016/329 wöchentlich für Kinder ab 6 Jahren Schleswig-Holstein Hamburg

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Mercure Hotel hannover city. mercure.com

Mercure Hotel hannover city. mercure.com Mercure Hotel hannover city HOTEL STANDORT ZIMMER GASTRONOMIE MEETING & events 1 / 2 Mercure hotel hannover city Beste Lage, moderner Komfort & königlich. Lassen Sie sich verwöhnen: Zeitgemäßer Komfort,

Mehr

LAGE & ANBINDUNG ZAHLEN & FAKTEN. Christos. 11 Km zum Flughafen 5,0 Km zum Chamäleon Beach 417 Doppelzimmer

LAGE & ANBINDUNG ZAHLEN & FAKTEN. Christos. 11 Km zum Flughafen 5,0 Km zum Chamäleon Beach 417 Doppelzimmer FACTSHEET LAGE & ANBINDUNG Das Areal des Chamäleon Beach liegt zentral im Rhein-Main Gebiet und verfügt über die perfekte Anbindung für Gäste aus Nah und Fern. Neben dem Flughafen Frankfurt, sind die Stadtzentren

Mehr

Gästeinformation & Angebote

Gästeinformation & Angebote Gästeinformation & Angebote 2016 1 Urlaub im Haus Madlein - Urlaub am Faaker See INHALT: Pension & Zimmer 2 Die Region Faaker See 3 Leistungen & Preise 2016 4 Kontakt, Lage & Anreise 5 HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

Gästeinformation & Angebote

Gästeinformation & Angebote Gästeinformation & Angebote 2015 1 Urlaub im Haus Madlein - Urlaub am Faaker See INHALT: Pension & Zimmer 2 Die Region Faaker See 3 Leistungen & Preise 2015 4 Kontakt, Lage & Anreise 5 HERZLICH WILLKOMMEN

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten!

Weihnachtsgruß. Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! INFO-BRIEF KREUZBUND OFFEN(ER)LEBEN NR. 4/ 2015 Diözesanverband Mainz e.v. 30.11.2015 Weihnachtsgruß Liebe Weggefährtinnen, liebe Weggefährten! Das zurückliegende Jahr 2015 war für unseren Diözesanverband

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Hotel Karoli ***S barrierefrei in Waldkirchen im bayerischen Wald

Hotel Karoli ***S barrierefrei in Waldkirchen im bayerischen Wald Hotel Karoli ***S barrierefrei in Waldkirchen im bayerischen Wald Kurzbeschreibung Barrierefrei Urlaub im Bayerischen Wald genießen... das können Sie in unserem behindertengerechten Hotel am Nationalpark

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SCHLOSS BÜDINGEN EINFACH MÄRCHENHAFT

SCHLOSS BÜDINGEN EINFACH MÄRCHENHAFT SCHLOSS BÜDINGEN EINFACH MÄRCHENHAFT DIE ERFÜLLUNG IHRER TRÄUME LIEGT SO NAHE AUF SCHLOSS BÜDINGEN. SCHLOSS BÜDINGEN Das gastliche Schloss lädt Sie ein, sich fern unserer schnelllebigen, rastlosen Zeit

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch bei der Firma Huppertz PGmbH Garten- und Landschaftsbau Frepert 119 B-4730 Hauset in Belgien von 01.08.2012

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

HAUSBROSCHÜRE Kurhotel Bad Rodach

HAUSBROSCHÜRE Kurhotel Bad Rodach Hausbroschüre HAUSBROSCHÜRE Kurhotel Bad Rodach Natur erleben Therme genießen Tagungsmappe ****KURHOTEL BAD RODACH www.kurhotel-bad-rodach.de 1 Einleitung Herzlich Willkommen... im 4-Sterne Kurhotel Bad

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Kempten Allgäu INFORMATION

Kempten Allgäu INFORMATION Kempten Allgäu INFORMATION übersicht 4 Geschichte & Zukunft 5 Natur & Design 6 Landschaft & Leute 7 Lage 9 Kulinarische Genüsse 10 Wohlfühlen & Träumen 11 Viele gute Gründe... 12 Tagen & Bilden 13 Feiern

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

ratgeber Brückentage 2016 Clever planen - Auszeit sichern!

ratgeber Brückentage 2016 Clever planen - Auszeit sichern! Mit Brückentagen meint es der Kalender für 2016 aus Sicht der Arbeitnehmer nicht allzu gut. Zudem ist 2016 ein Schaltjahr und zählt 366 statt 365 Tage. Trotzdem lassen sich durch cleveres Planen ein paar

Mehr

Branko Marolt, Kroatisches Campingverband

Branko Marolt, Kroatisches Campingverband Liebe Freunde, Camper, Es ist eine große Ehre und Freude für mich, der Präsident des kroatischen Camping und Caravaning Verband, zu haben die Möglichkeit, Sie zu der 56. Europa-Rallye einladen zu können.

Mehr

Der Sport ist meine Leidenschaft

Der Sport ist meine Leidenschaft 3 Der Sport ist meine Leidenschaft Lisa Maria Hirschfelder trainiert beim Wassersportclub Lisa Maria Hirschfelder hat in den letzten Jahren fast alle großen Titel im Quadrathlon gewonnen, darunter 2015

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Le Petit Coq aux Champs

Le Petit Coq aux Champs Geruhsamkeit und Finesse im Herzen der normannischen Landschaft Le Petit Coq aux Champs In Pont-Audemer, in der Normandie, ist die Süße des Lebens kein Mythos. Zwischen Deauville, Honfleur und Etretat,

Mehr

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen 60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen Das Feuerwehrehrenzeichen Nordrhein Westfalen im Wandel der Zeit Bernd Klaedtke Fachberater Feuerwehrgeschichte Übersicht über die Thematik Die Vorgeschichte

Mehr

Test in Deutsch für das Magisterstudium

Test in Deutsch für das Magisterstudium Test in Deutsch für das Magisterstudium Sprachniveau: B1 - Zertifikat Bitte, schreiben Sie nicht in die Aufgabenblätter! Tragen Sie Ihre Lösungen nur in den Antwortbogen ein! Testzeit: 60 Minuten Zu erreichende

Mehr

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Katja Desens (Moderatorin) führt Sie durch den Abend Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Mittwoch, 21. November 2012 Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Kongresshotel

Mehr

Festsaal Restaurant Hotel Biergarten Clubräume. Wir l(i)eben Gastronomie.

Festsaal Restaurant Hotel Biergarten Clubräume. Wir l(i)eben Gastronomie. Festsaal Restaurant Hotel Biergarten Clubräume Wir l(i)eben Gastronomie. sh e l drei Sterne für komfort, GaStlichkeit & ein lächeln Herzlich willkommen in der Schifferstadt im Herzen des Emslandes und

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

Haus Bergfried - Ramsau

Haus Bergfried - Ramsau Haus Bergfried - Ramsau http://www.bergfried-ramsau.de/ Seite 1 von 2 18.05.2009 Haus Bergfried - Ramsau Herzlich willkommen! Das Haus Bergfried befindet sich in ruhiger und sonniger Höhenlage - auf etwa

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

willkommen Spürbar euvea Freizeit- und Tagungshotel ggmbh Bitburger Straße 21 D-54673 Neuerburg

willkommen Spürbar euvea Freizeit- und Tagungshotel ggmbh Bitburger Straße 21 D-54673 Neuerburg Spürbar willkommen euvea Freizeit- und Tagungshotel ggmbh Bitburger Straße 21 D-54673 Neuerburg Telef0n +49 (0) 6564 9609 0 Telefax +49 (0) 6564 9609 66 www.euvea.de email: info@euvea.de 03 Spürbar willkommen

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr