Wegleitungen «Wettkampfbetrieb»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitungen «Wettkampfbetrieb»"

Transkript

1 Wegleitungen «Wettkampfbetrieb» Member of Swiss Olympic Association Schweizerischer Schwimmverband Fédération Suisse de Natation Federazione Svizzera di Nuoto KLEINES VADEMECUM FÜ R MASTER-SCHWIMMER (Fassung vom / Bearbeitet von Hans Ulrich Schweizer und Mireille Richter) Dieses Vademecum ergänzt das so genannte Kleine Vademecum zum Wettkampfbetrieb -- Was ich schon lange genauer wissen wollte. Auf Wiederholungen wird bewusst verzichtet. Das vorliegende Vademecum für Master-Schwimmer zeigt die Besonderheiten auf, die für Master gelten. Es richtet sich in erster Linie an Master-Schwimmer, aber auch an die Verantwortlichen für den Wettkampfbetrieb in den Vereinen. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: - zuständige Person für das Masters-Swimming der Direktion von Swiss Swimming (Albin Schneider), - Verantwortliche für Master-Bestenlisten und Master-Rekorde (Mireille Richter), - Sekretariat von Swiss Swimming, Tel , - Ansprechstelle für Fragen zu den Splash-Programmen (Rolf Sydler), 1. WETTKAMPF-DATENBEARBEITUNG UND RESULTATAUSWERTUNG BEI SWISS SWIMMING Schweiz. Schwimmverband Haus des Sports Postfach Bern 22 Tel Fax MWSt-Nr Grundsätze für Meetings in der Schweiz Die Datenbearbeitung an einer Wettkampfveranstaltung im Schwimmen muss mit dem Splash-Programm «Meet Manager» erfolgen. Die Verwendung dieses Programms ist für alle Organisatoren in der Schweiz verbindlich. Alle schweizerischen Vereine, die an einer Wettkampfveranstaltung im Schwimmen in der Schweiz teilnehmen wollen, müssen für die Meldung ihrer Schwimmer das Splash-Programm «Team Manager» verwenden. Alle Resultate eines Meetings in der Schweiz muss durch den Organisator in die so genannten «Rankings» im Internet transferiert werden, einer Datenbank, in der von der Berner Firma Geologix weltweit Resultate von Meetings und Schwimmern gesammelt und in Besten- und Rekordlisten ausgewertet und angeboten werden ( ). Die Übermittlung von Daten zwischen den beiden Splash-Programmen und den Rankings erfolgt mit einem Transfer-File im so genannten «Lenex-Format» mit der Endung.lxf. Das Freischalten der vom Organisator übermittelten Resultate in die Rankings erfolgt nach einer summarischen Plausibilitätsprüfung durch Geologix automatisch, in der Regel innert drei Tagen nach erfolgtem Daten-Transfer. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass alle Resultate von schweizerischen Schwimmern, die in der Schweiz geschwommen wurden, in den Rankings gespeichert und abrufbar sind, sofern der Organisator des betreffenden Meetings seinen Pflichten korrekt nachgekommen ist. Der teilnehmende Verein, bzw. der teilnehmende Schwimmende muss nichts mehr zu unternehmen. Die Resultate erscheinen automatisch in den Rankings. 1.2 Meetings im Ausland Aufwendiger ist es für alle Resultate, die von schweizerischen Schwimmern im Ausland geschwommen wurden. Im Ausland geschwommene Resultate erscheinen nur dann in den Rankings, wenn die teilnehmenden Schwimmer, bzw. deren Vereine, die erforderlichen Daten beim ausländischen Organisator beschaffen und über das Sekretariat von Swiss Swimming oder direkt an die Verantwortliche für Master-Bestenlisten und Master-Rekorde senden. Darauf wird in Ziffer 3 dieses Dokuments näher eingegangen. 1.3 Zusammenarbeit mit der Firma Geologix Swiss Swimming hat zwei Verträge mit der Firma Geologix, den einen für die beiden Splash-Programme «Team Manager» und «Meet-Manager», den anderen für die Rankings. Bei beiden Verträgen hat Swiss Swimming mit Geologix vereinbart, dass alle Fragen und Wünsche, welche die beiden Verträge betreffen, nicht direkt zu Geologix gehen, sondern dass Swiss Swimming Ansprechstellen bestimmt. Für die Splash-Programme ist das Rolf Sydler, für die Bestenlisten das Sekretariat von Swiss Swimming. Dies ist auch der Grund, weshalb Anfragen in der Regel von Geologix nicht beantwortet werden. März 2013

2 1.4 Korrektur von Fehlern Es ist nicht auszuschliessen, dass in den Rankings ein durch den meldenden Verein oder ein durch den Organisator verursachter Fehler auftaucht. Stellt jemand einen Fehler oder sonst eine Unstimmigkeit fest, ist die Verantwortliche für die Master-Bestenlisten und die Master-Rekorde in geeigneter Form (vorzugsweise per ) zu informieren. Sie nimmt in der Folge die erforderlichen Korrekturen vor oder veranlasst sie. Dasselbe gilt für die Masters-Bestenlisten von Swiss Swimming, bzw. der FINA und der LEN. 2. BESONDERHEITEN FÜR DAS MASTERS-SWIMMING 2.1 Die Regelungen der FINA für das Masters-Swimming Der internationale Schwimmsportverband (Fédération Internationale de Natation / FINA) unterscheidet in seinen Reglementen zwischen normalen Meetings und Master-Meetings. An den Master-Meetings sind ausschliesslich Schwimmende der Master-Kategorien startberechtigt (25-Jährige und Ältere). Demgegenüber dürfen Masters ohne Einschränkung auch an normalen Meetings teilnehmen. Masters-Bestenlisten dürfen nur Resultate enthalten, und Master-Rekorde dürfen nur anerkannt werden, wenn sie an einem Master- Meeting geschwommen wurden. Diese Regelung der FINA führt (leider) zu Erschwernissen für den Wettkampfbetrieb bei Swiss Swimming. 2.2 Schweizerische Auslegung des Begriffs Master-Meeting Wie erwähnt wären an einem Master-Meeting ausschliesslich Schwimmende der Master-Kategorien startberechtigt (25-Jährige und Ältere). In der Schweiz werden als Master-Meetings zusätzlich auch Meetings anerkannt, bei denen in der Einladung alle Master-Kategorien ausgeschrieben sind, an denen aber in anderen Kategorien auch jüngere Schwimmer als Masters teilnahmeberechtigt sind. Der Grund liegt darin, dass in der Schweiz wegen der geringen Teilnehmerzahl nur wenige Meetings organisiert werden, an denen ausschliesslich Masters teilnehmen können. Für die Anerkennung von Meetings in der Schweiz als Master-Meeting gelten zusätzlich zu den allgemeinen Verpflichtungen eines Organisators die nachstehenden Voraussetzungen: In der Ausschreibung muss darauf hingewiesen werden, dass das Meeting als Master-Meeting gilt. Dies bedeutet, dass: - alle Resultate der Master in die speziellen Master-Bestenlisten von Swiss Swimming und der FINA / LEN aufgenommen werden können, und - allfällige Europa- oder Weltrekorde der FINA / LEN gemeldet werden. Im Splash Meet Manager» müssen zusätzlich zu den anderen (vom Organisator festgelegten) Kategorien alle Master- Kategorien definiert sein. Die Master werden in der Startliste nicht in separate Läufe eingeteilt. Sie schwimmen entsprechend ihrer Richtzeit zusammen mit den anderen Schwimmern, die für diesen Wettkampf gemeldet sind. In der Rangliste erscheinen alle Master in ihrer Alterskategorie und (sofern definiert) in der Allgemeinen Kategorie. Alterskategorien ohne Resultate werden vom Meet Manager» automatisch nicht ausgedruckt. Bei der Punkteberechnung können die FINA-Points und/oder Master-Points ausgegeben werden (je nach Definition im Meet Manager»). Ob den Masters eine Erinnerungsmedaille oder sonst eine Anerkennung abgegeben wird (oder nicht), entscheidet der Organisator. Es wird empfohlen, dies in der Ausschreibung ausdrücklich zu erwähnen. Die von den Veranstaltern gemeldeten, und die obigen Bedingungen erfüllenden Master-Meetings sind auf der Homepage von Swiss Swimming unter der Rubrik Masters abrufbar. Allerdings muss die betreffende Seite manuell nachgeführt werden; sie wird nicht automatisch aktualisiert und ist deshalb nicht immer aktuell. Hinweis: Meeting, bei denen nachträglich auf Begehren einzelner Vereine oder Schwimmer einzelne Master-Kategorien für einzelne Schwimmer eingefügt wurden, gelten nicht als Master-Meetings. Wesentlich ist, dass alle Master-Kategorien von Anfang an in der Ausschreibung genannt sind und dass sich alle interessierten Master hätten anmelden können. 2.3 Bestenlisten Die Internet-Bestenlisten in den Rankings enthalten alle Resultate eines Schwimmers pro Master-Kategorie, unabhängig davon, ob sie an einem normalen Meeting oder an einem Master-Meeting geschwommen wurden. Demgegenüber dürfen Resultate nur dann in spezielle Masters-Bestenlisten aufgenommen werden, wenn sie an einem Master- Meeting gemäss Definition in Ziffer 2.2 geschwommen wurden. Die Konsequenz davon ist, dass eine Zeit, die in den Rankings erscheint, nicht in jedem Fall auch in den speziellen Master-Bestenlisten erscheinen darf.

3 Die speziellen Masters-Bestenlisten und die Master-Rekorde werden durch die Verantwortliche für die Master-Bestenlisten in Handarbeit zusammengestellt. 2.4 Masters Rekorde Resultate, die von Swiss Swimming anerkannt sind, können nur als Master-Rekorde anerkannt werden, wenn sie an einem Master- Meeting von Schweizern, von Ausländern mit Sportnationalität Schweiz oder von Ausländern mit Start Suisse geschwommen wurden. Hinweis: Die Konsequenz davon ist, dass in den Allbest-Listen nach "Master-Alterskategorien" alle Zeiten der Schwimmer mit diesen Jahrgängen erscheinen, der Beste aber nicht zwingend auch Inhaber eines Master-Rekords ist, sondern "lediglich" Inhaber der Alterskategorien-Bestzeit. Für jeden Master-Rekord ist durch den Veranstalter des Meetings ein Rekordprotokoll auszufüllen und durch den Schiedsrichter zu unterschreiben. Wird ein Master-Rekord geschwommen, muss der betreffende Mannschaftsführer, bzw. der betreffende Schwimmer, dem Schiedsrichter unaufgefordert melden, dass eine bestimmte Zeit ein Master-Rekord ist. Der Schiedsrichter wird erst dann den Eintrag in die Rangliste veranlassen und nach dem Meeting das Rekordprotokoll zusammen mit dem Schiedsrichter-Rapport an das Sekretariat von Swiss Swimming senden. Dieses ist in der Folge für die Weiterleitung an die Verantwortliche für die Master- Bestenlisten und die Master-Rekorde verantwortlich, zwecks Aufnahme in die Liste der Master-Rekorde. Die Rekordlisten sind im Internet (www.fsn.ch ) in der Rubrik Swimming Masters Results gespeichert. Da die Listen nicht Online geführt werden, kann es sein, dass einzelne zwischenzeitlich erzielte Master-Rekorde noch nicht aufgeführt sind. 2.5 Master-Europa- und Weltrekorde Master-Europarekorde und Master-Weltrekorde werden nur anerkannt, wenn sie an einem Master-Meeting geschwommen wurden und ein offizielles Rekordprotokoll der FINA bzw. der LEN durch den Schiedsrichter an das Sekretariat von Swiss Swimming eingesandt wurde. Das Sekretariat von Swiss Swimming ist für die Überprüfung der Voraussetzungen und für die Weiterleitung an die zuständigen Stellen der FINA und der LEN verantwortlich; eine Kopie des Antrags mit allen Beilagen geht an die Verantwortliche für die Master- Bestenlisten und die Master-Rekorde. 3. STARTS IM AUSLAND 3.1 Allgemeine Bestimmungen Grundsätzlich gelten für Master die gleichen Regeln wie andere Teilnehmer an Wettkämpfen in der Schweiz und im Ausland. Gemäss FINA-Reglement ist für die Teilnahme an einem Meeting im Ausland eine so genannte Auslandstartbewilligung erforderlich. Die Mitgliedvereine des SSCHV müssen diese Bewilligung nicht mehr gesondert einholen; sie ist in genereller Form in die Lizenzliste integriert. Alle auf einer Lizenzliste aufgeführten Personen sind entsprechend dem Vermerk unten auf der Liste an allen Wettkämpfen startberechtigt, die unter der Rechtsprechung eines Mitgliedverbands der FINA stehen. Hinweis: Es kann sein, dass im Ausland, insbesondere in Deutschland, die Lizenzliste mit der aufgedruckten Auslandstartbewilligung vorgewiesen werden muss; es wird deshalb dringend empfohlen, stets eine Kopie der aktuellen Lizenzliste des schweizerischen Vereins mitzunehmen. 3.2 Teilnahme von Schwimmern mit Jahreslizenz für ihren schweizerischen Verein Schwimmer, die über eine gültige Jahreslizenz verfügen oder die eine Temporärlizenz von Swiss Swimming für die betreffende Wettkampfveranstaltung beantragen, dürfen für ihren schweizerischen Verein (den so genannten Stammverein) an einem Meeting im Ausland teilnehmen; die Resultate werden von Swiss Swimming anerkannt. Die Teilnahme an Einzelwettkämpfen für einen anderen schweizerischen Verein ist nicht erlaubt, ausser der Schwimmer verfüge über eine sogenannte Sonderlizenz gemäss Ziffer 3.4 dieses Dokuments. Die Bildung von Staffeln mit Schwimmern eines anderen Stammvereins wäre aus der Sicht von Swiss Swimming möglich. Dafür zuständig ist aber nicht Swiss Swimming, sondern die FINA, die LEN oder der ausländische Organisator (bzw. der lokale ausländischen Veranstalter). So müssen gemäss den entsprechenden Reglementen beispielsweise an Masters-Weltmeisterschaften und an Masters-Europameisterschaften alle Staffeln ausschliesslich von Schwimmern zusammengesetzt werden, die auch an den Einzelwettkämpfen für diesen Verein schwimmen. An anderen Wettkampfveranstaltungen im Ausland kann der Organisator (bzw. der lokale Veranstalter) die Bildung von Staffeln aus mehr als einem Verein zulassen; dafür muss aber deren ausdrückliche Zustimmung vorliegen.

4 3.3 Teilnahme von Schwimmern mit Jahreslizenz für einen ausländischen Verein Schwimmer, die über eine gültige Jahreslizenz von Swiss Swimming verfügen, dürfen für einen ausländischen Verein an einem Meeting im Ausland teilnehmen, sofern dies die Reglemente des ausländischen Verbandes erlauben. Verschiedene ausländische Verbände verlangen in solchen Fällen eine Bestätigung, dass der SSCHV damit einverstanden ist. Die Resultate werden von Swiss Swimming anerkannt; in den Rankings wird als Verein der schweizerische Stammverein aufgeführt. Dasselbe gilt für Doppelbürger, unter der Voraussetzung, dass aus der Rangliste klar hervorgeht, dass sie als Schweizer geschwommen sind, und nicht unter der anderen Nationalität. Demgegenüber werden nicht anerkannt: a. Zeiten von Ausländern, die für einen ausländischen Verein gestartet sind; b. Zeiten von Doppelbürgern, die nicht als Schweizer für einen ausländischen Verein gestartet sind. Die Direktion Schwimmen kann Ausnahmen bewilligen, wenn vorher ein begründeter schriftlicher Antrag des betreffenden Vereins eingereicht wurde und besondere Gründe eine solche Ausnahme rechtfertigen. Diese Resultate können jedoch vom ausländischen Verband anerkannt und gegebenenfalls durch diesen der FINA und der LEN für die Aufnahme in deren Bestenlisten gemeldet werden. 3.4 Sonderlizenz von Swiss Swimming für die Teilnahme an internationalen Master-Wettkämpfen Wie bereits erwähnt ist es zumindest an Masters-Weltmeisterschaften und Masters-Europameisterschaften nicht möglich, in Staffeln Schwimmer verschiedener Vereine einzusetzen. Alle Staffelschwimmer müssen zwingend auch alle Einzelwettkämpfe für den gleichen Verein schwimmen. Swiss Swimming hat für Master die Möglichkeit geschaffen, eine zweite Jahreslizenz, eine so genannte Sonderlizenz, zu erwerben und mit dieser an einem Meeting alle Einzelwettkämpfe und alle Staffeln für einen anderen Verein als den Stammverein zu schwimmen. Der massgebende Art. 2.3 bis des Wettkampf-Reglements Schwimmen lautet wie folgt: Mitgliedvereine können für Schwimmer, die bei einem anderen Verein (ihrem Stammverein) eine gültige Jahreslizenz haben, eine Sonderlizenz für Master-Wettkämpfe erwerben. Dafür gelten folgende Voraussetzungen: a. Der Stammverein muss dem Erwerb einer Sonderlizenz schriftlich zustimmen. Wird deren Erwerb vom Stammverein verweigert, besteht keine Möglichkeit der Einsprache. b. Erlischt die Gültigkeit der Jahreslizenz, erlischt gleichzeitig die Gültigkeit der Sonderlizenz. c. Ein Schwimmer kann an einer Wettkampfveranstaltung nur entweder für den Stammverein oder für den Zweitverein gemeldet werden. Die Sonderlizenz für Masterschwimmer gilt für Starts an: a. Master-Wettkämpfen in der Schweiz, bei denen alle Masterkategorien angeboten werden, und b. Master-Wettkämpfen im Ausland. 3.5 Meldung der Resultate Gemäss Wettkampfreglement Schwimmen müssen die im Ausland startenden Vereine, bzw. deren Schwimmer, dem Sekretariat von Swiss Swimming mit Ranglisten über ihre Teilnahme an einem Meeting im Ausland berichten. Zu diesem Zweck müssen sie beim Organisator ein Lenex-File mit den Resultaten in elektronischem Format verlangen. Ist das Lenex Format nicht verfügbar, dient in sehr vielen Fällen auch das vom Organisator verwendete Datenübertragungs-Format; Geologix verfügt über mehrere kompatible Umwandlungsprogramme. Dieses File ist sofort nach der Rückkehr in die Schweiz, spätestens aber innert 5 Tagen, per an das Sekretariat von Swiss Swimming ( ) zu senden. Starten an demselben Meeting im Ausland mehrere Vereine aus der Schweiz ist unter den Beteiligten abzusprechen, wer für das Einholen des Resultat-Files beim Organisator und für den Versand verantwortlich ist. Ausserdem ist für die Bestenlisten der FINA und der LEN eine Rangliste als pdf-file oder in Papierform an die Verantwortliche für die Master-Bestenlisten und die Master-Rekorde zu senden. Kann das vom Organisator gelieferte File mit den Resultaten durch Geologix nicht gelesen werden, müssen die im Ausland gestarteten Schwimmer, bzw. die betreffenden Vereine, ihre Resultate in das im Internet abrufbare, genormte Excel-File eintragen und dieses der Verantwortlichen für die Master-Bestenlisten und die Master-Rekorde zukommen lassen. Nach erfolgter Überprüfung werden die Excel-Files monatlich oder pro Quartal (je nach Anzahl Resultate) an Geologix gesandt und auf diese Weise in die Rankings integriert. Hinweise: Die Übernahme der Resultate vom Organisator kann mit geringstem Aufwand unter Verwendung eines mitgebrachten USB-Stick erfolgen.

5 In vielen Verbänden wird mit dem Splash Meet Manager» und dem Lenex-Format gearbeitet, nicht aber überall. Andere Verbände verfügen über eigene Datenverarbeitungsprogramme mit unterschiedlichem Transfer-Format. Geologix hat deshalb Transferprogramme entwickelt, die eine Umwandlung anderer Formate in das Lenex-Format erlauben. Operationell sind derzeit die nachstehenden Formate: - aktuelle Lenex Version; - offizielle Excel-Datei oder csv-datei, gemäss Anleitung; - SDIF Format (Hy-Tek) mit den Endungen.cl2 /.sd3, häufig als.zip komprimiert; - DSV4 oder DSV5 Format (Deutschland) mit der Endung.dsv; - RE Dateien (Dänemark, Schweden) mit der Endung.txt, häufig als.zip komprimiert; - format WAS (Pays Bas) avec l extension.xml ou.dbf, en partie comprimé en.zip; - TopSwim (Belgien) mit der Endung.xls; - PCE 3 Format (Frankreich), meistens als.zip mit mehreren.txt - Dateien komprimiert. Ranglisten auf Papier oder im pdf-format können für die Internet-Bestenlisten von Swiss Swimming) nicht elektronisch bearbeitet und nicht direkt in die Rankings aufgenommen werden. Es ist aus Kostengründen nicht möglich, dass Geologix in solchen Fällen Zeiten ab einem pdf-ausdruck oder ab Papierranglisten abtippt; dies ist zwischen Geologix und Swiss Swimming so vertraglich vereinbart.

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE SKI INTERNATIONAL SKI FEDERATION INTERNATIONALER SKI-VERBAND CH-3653 Oberhofen (Switzerland), Tel. +41 (33) 244 61 61, Fax +41 (33) 243 53 53 FIS-Website: http://www.fis-ski.com

Mehr

Wettkampfvorschriften

Wettkampfvorschriften Wettkampfvorschriften Kantonale Leichtathletik-Mannschafts- Mehrkampf LMM 2015 Datum: 25. April 2015 Wo: Stadion Kleinholz, Olten 1 1. Sinn und Zweck der Wettkampfvorschriften Die Wettkampfvorschriften

Mehr

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 Wettkampfvorschriften Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 1 Sinn und Zweck 2 2 Zuständigkeit 2 3 Art des Wettkampfes 2 4 Durchführungsmodus 2 5 Wettkampfausschreibung 2 6 Teilnahmebedingungen

Mehr

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014

A U S S C H R E I B U N G. Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 A U S S C H R E I B U N G Österreichische MEISTERSCHAFTEN der JUGEND-, und SCHÜLERKLASSEN im SCHWIMMEN 2014 Datum: 24. 27. Juli 2014 Ort: Sportzentrum Kapfenberg, 8605 Kapfenberg, Johann Brandl Gasse 23

Mehr

Ausschreibung. 31. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters "Lange Strecken" im Schwimmen 17. - 19. April 2015 in Köln

Ausschreibung. 31. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters Lange Strecken im Schwimmen 17. - 19. April 2015 in Köln 31. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters "Lange Strecken" im Schwimmen 17. - 19. April 2015 in Köln Veranstalter: Ausrichter: Wettkampfstätte: Deutscher Schwimm-Verband / Fachsparte Masterssport

Mehr

ABTEILUNG SCHWIMMEN AUSSCHREIBUNG 23. INTERNATIONALE SCHWIMMVERANSTALTUNG UM DIE POKALE DER GOTHAER VERSICHERUNG. SC MAGDEBURG e.v.

ABTEILUNG SCHWIMMEN AUSSCHREIBUNG 23. INTERNATIONALE SCHWIMMVERANSTALTUNG UM DIE POKALE DER GOTHAER VERSICHERUNG. SC MAGDEBURG e.v. SPORTCLUB MAGDEBURG e.v. ABTEILUNG SCHWIMMEN AUSSCHREIBUNG 23. INTERNATIONALE SCHWIMMVERANSTALTUNG UM DIE POKALE DER GOTHAER VERSICHERUNG AUSRICHTER: VERANSTALTER: WETTKAMPFSTÄTTE: TERMIN: SC MAGDEBURG

Mehr

Reglement Syntax Junior Cup

Reglement Syntax Junior Cup Reglement Syntax Junior Cup 2015 Wettkampf Biel, 15.04.2015 / po Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Zweck der Turnierserie...3 Art. 2 Patronat...3 Art. 3 Turnierbestimmungen...3

Mehr

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt:

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt: DLRG Jugend Bezirk Vorderpfalz Holger Baldauf Stettinerstr. 3 67240 Bobenheim- Roxheim Verteiler - Ortsgruppen im Bezirk (direkt) - Bezirksgeschäftsstelle (zur Kenntnis) - Landesjugendvorstand (zur Kenntnis)

Mehr

SD-Auftragsmeldung im MBA Kurzanleitung zur Bereitstellung der CSV-Schnittstellendatei

SD-Auftragsmeldung im MBA Kurzanleitung zur Bereitstellung der CSV-Schnittstellendatei SD-Auftragsmeldung im MBA Kurzanleitung zur Bereitstellung der CSV-Schnittstellendatei 1. Einleitung Im Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) erfassen einige Mittelschulen ab dem 1.1.2006 die zu erstellenden

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

PFLICHTENHEFT für Velo Trial Organisatoren

PFLICHTENHEFT für Velo Trial Organisatoren PFLICHTENHEFT für Velo Trial Organisatoren Im Pflichtenheft sind Aufgaben, Pflichten und Rechte des Veranstalters eines Wettbewerbes im 20 und 26 Trial umschrieben, wie sie sich aus dem Velo-Trial-Reglement

Mehr

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Kind ist unbekannt und kommt aus einem Staat, in dem das Haager Adoptionsübereinkommen in Kraft ist Die künftigen Adoptiveltern (Ae) möchten

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Willy Müller Förderstiftung

Willy Müller Förderstiftung Antrag für Förderbeitrag Die Willy Müller Förderstiftung unterstützt und fördert junge Menschen in handwerklichen, gewerblichen oder Dienstleistungsberufen mit Stipendien und Darlehen in ihrer beruflichen

Mehr

Erfassungshinweise für das Meldeprogramm transfer.exe Rösrather Stadtmeisterschaften der Schulen im Schwimmen Stand: Mai 2015

Erfassungshinweise für das Meldeprogramm transfer.exe Rösrather Stadtmeisterschaften der Schulen im Schwimmen Stand: Mai 2015 Erfassungshinweise für das Meldeprogramm transfer.exe Rösrather Stadtmeisterschaften der Schulen im Schwimmen Stand: Mai 2015 Inbetriebnahme des Meldeprogramms transfer.exe Das Meldeprogramm wird als ZIP-Archiv

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus

Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit Ratenversicherung/Plus Genworth Lifestyle Protection Bändliweg 20 CH 8064 Zürich Schweiz www.genworth.ch service.schweiz@genworth.com Fax: 0848 000 425 Formular bitte einsenden oder an 0848 000 425 faxen Schadenmeldung bei Arbeitslosigkeit

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten

Aufsichtsrechtliche Anzeige von Martin Dreifuss gegen das RG..., betreffend Handhabung von elektronischen Akten Obergericht des Kantons Bern Generalsekretariat Cour supreme du canton de Berne Secretariat general Hochschulstrasse 17 Postfach 7475 3001 Bem Telefon 031 635 48 01 Fax 031 635 48 17 obergericht.bem@jusfice.be.ch

Mehr

Die MINI Challenge Switzerland Organisation (MCS Organisation im Folgenden) der BMW (Schweiz) AG schreibt das vorliegende Reglement aus.

Die MINI Challenge Switzerland Organisation (MCS Organisation im Folgenden) der BMW (Schweiz) AG schreibt das vorliegende Reglement aus. Art. 1 Ausschreibung Kategorie MINI Racing 1.1 Zweck Die MINI Challenge Switzerland (im Folgenden MCS) ist ein Markenpokal mit Slaloms, Sprintprüfungen und Bergrennen. Das vorliegende Reglement wurde von

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Wegleitung Anmeldung STV-Contest

Wegleitung Anmeldung STV-Contest Schweizerischer Turnverband Fédération suisse de gymnastique Federazione svizzera di ginnastica Wegleitung Anmeldung STV-Contest Wichtiger Hinweis Bei der Wegleitung Anmeldung STV Contest handelt es sich

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen Höhere Fachprüfung für PR-Berater/-innen Examen professionnel supérieur des Conseillers/Conseillères en RP Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione

Mehr

LIVE. Benutzerleitfaden. Tischtennis. Online Ergebnisdienst. http://www.tischtennislive.de http://www.htts.de

LIVE. Benutzerleitfaden. Tischtennis. Online Ergebnisdienst. http://www.tischtennislive.de http://www.htts.de LIVE Tischtennis Online Ergebnisdienst Benutzerleitfaden http://www.tischtennislive.de http://www.htts.de Inhaltsverzeichnis 1 Benutzeraccounts (Benutzeranmeldung) 3 1.1 Warum brauche ich einen Benutzeraccount?...

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Motorfahrzeugversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II Weitere Schulungsunterlagen

Mehr

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL MODULNUMMER 4703 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Organisation, Projektmanagement und Informatik Informatik 1 Grundlagen der Tabellenerstellung und -bearbeitung

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE MODULNUMMER 3503 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT NÄCHSTER START PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBEÜHR ANRECHENBARKEIT MODULLEITUNG Logistik, Produktion und Marketing Marketing

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

MINI Challenge Switzerland. MINI racing. Reglement 2010. MINI Financial Services

MINI Challenge Switzerland. MINI racing. Reglement 2010. MINI Financial Services MINI Challenge Switzerland. MINI racing. Reglement 2010. MINI Financial Services Art. 1 Ausschreibung Kategorie MINI Racing 1.1 Zweck Die MINI Challenge Switzerland (MCS im Folgenden) ist ein Markenpokal

Mehr

Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV

Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV Reglement Ausbildung und Prüfung zum SUP Instruktor SKV/SWAV 1. EINLEITUNG Die Ausbildungen und Prüfungen zum SUP Instruktor SKV/SWAV wird durch die Fachgruppe SUP, welche aus dem Schweizerischen Kanu-Verband

Mehr

SC MAGDEBURG e.v. ABTEILUNG SCHWIMMEN AUSSCHREIBUNG 25. INTERNATIONALE SCHWIMMVERANSTALTUNG UM DIE POKALE DER GOTHAER VERSICHERUNGEN

SC MAGDEBURG e.v. ABTEILUNG SCHWIMMEN AUSSCHREIBUNG 25. INTERNATIONALE SCHWIMMVERANSTALTUNG UM DIE POKALE DER GOTHAER VERSICHERUNGEN SPORTCLUB MAGDEBURG e.v. ABTEILUNG SCHWIMMEN AUSSCHREIBUNG 25. INTERNATIONALE SCHWIMMVERANSTALTUNG UM DIE POKALE DER GOTHAER VERSICHERUNGEN AUSRICHTER: SC MAGDEBURG e.v. VERANSTALTER: SC MAGDEBURG e.v.

Mehr

LADV Schnellstart Online Meldungen

LADV Schnellstart Online Meldungen Schritt 1: Benutzerkonto anlegen (registrieren): Vor der ersten Meldung müssen Sie sich unter http://ladv.de registrieren. Dazu klicken Sie Links im Menü auf Login. Dort kann unter Benutzerkonto anlegen

Mehr

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung DHL-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax:

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax: Seite 1 von 5 Antrag auf Mitgliedschaft im KNX-Userclub Austria (Verein zur Förderung der KNX-Technologie) Stand: März 2010 Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner:

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Registrierung- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

ebanking Business Edition

ebanking Business Edition ebanking Business Edition Beschreibung für die Umwandlung bestehender Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Inhaltsverzeichnis Prolog...2 1. Bestehenden Datenbestand sichern...3 2. Export Ihrer

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2014

Gemeinsamer Tarif 4e 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

NHALT A. NAME, SITZ UND ZWECK DER GESELLSCHAFT 2 AUFGABEN 2

NHALT A. NAME, SITZ UND ZWECK DER GESELLSCHAFT 2 AUFGABEN 2 TATUTEN SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY A. NAME, SITZ UND ZWECK DER GESELLSCHAFT

Mehr

KONAMI COSSy Online und KTS Anleitung

KONAMI COSSy Online und KTS Anleitung KONAMI COSSy Online und KTS Anleitung Sanktionierung, Durchführung und Upload eines Turniers Inhaltsverzeichnis: 1. Sanktionierung eines Turnier mit COSSy Online 1.1 COSSy-Online Übersicht und Funktionen

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

Antrag für GEMA Download anfordern

Antrag für GEMA Download anfordern Information Online-Service GEMA Download Anleitung zur Freischaltung Der Online-Service GEMA Download ermöglicht Urhebern und Musikverlegern den schnellen und unkomplizierten Zugriff auf ihre Abrechnungsdaten

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter

Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs Datenschutzbeauftragter Goethestraße 27 18209 Bad Doberan Telefon: 038203/77690 Telefax: 038203/776928 Datenschutzbeauftragter Schütte, Goethestraße 27, 18209 Bad Doberan

Mehr

Praxis betreffend Kotierung von Derivaten (Rundschreiben Nr. 3, RS3)

Praxis betreffend Kotierung von Derivaten (Rundschreiben Nr. 3, RS3) Rundschreiben Nr. 3 Rundschreiben Nr. 3 Praxis betreffend Kotierung von Derivaten (Rundschreiben Nr. 3, RS3) Stand am Regl. Grundlage 18. März 2014 Kotierungsreglement, Zusatzreglement Derivate und Ausführungserlasse

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln

e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln e-banking-business Edition Bestehende Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen umwandeln Inhaltsverzeichnis Prolog... 2 1. Bestehenden Datenbestand sichern... 3 2. Export Ihrer Lastschriftvorlagen

Mehr

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Beantragung eines Software-Zertifikats Steueranmeldungen (Lohnsteuer, Umsatzsteuer) können und

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010

zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010 zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010 im neuen Hallenbad (Drautal Perle) in Spittal an der Drau Fördert den Behindertensport

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Single Euro Payments Area

Single Euro Payments Area WIR IE EN S H C A M R FIT FÜ SEPA Superingo fotolia.de Single Euro Payments Area Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. SEPA-Leitfaden Schritt für Schritt-Anleitung für Vereine

Mehr

Bitte genau durchlesen.

Bitte genau durchlesen. Bitte genau durchlesen. Sind Sie schon einmal gestartet oder starten Sie das erste mal? wenn Sie schon einmal an dieser Veranstaltung registriert sind klicken Sie hier Wenn Sie schon einmal bei dieser

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Teilnahme am E-Mail-Versand der Einladung zur Hauptversammlung der E.ON SE

Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Teilnahme am E-Mail-Versand der Einladung zur Hauptversammlung der E.ON SE E.ON SE E.ON-Platz 1 40479 Düsseldorf www.eon.com Nutzungsbedingungen und -hinweise für die Teilnahme am E-Mail-Versand der Einladung zur Hauptversammlung der E.ON SE 1. Geltungsbereich Diese Nutzungsbedingungen

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern NEWSLETTER Wien, 3.November 2011 Automatisiertes Zurückweisen von en mit Formalprüfregelfehlern Die AUMON hat in einem Newsletter (http://www.oenb.at/de/stat_melders/melderservice/bankenstatistik/news/_2011/automatisiertes_

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten:

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Frühjahrsregatta 2015 am Samstag, 25. April 2015 Sommerregatta 2015 am Samstag 20.

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Ausschreibung. Attraktive Ehrenpreise und Preisgelder:

Ausschreibung. Attraktive Ehrenpreise und Preisgelder: SG Ausschreibung Attraktive Ehrenpreise und Preisgelder: - Freistil mixed Staffeln um den Wanderpokal von Sportteam-E-Shop verbunden mit Preisgeldern/Sachpreisen für die ersten drei Mannschaften - Preisgelder

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Nach Jahresabschluss Berichte noch einmal ansehen/drucken... 1 Passwort... 2 Passwort vergeben... 2 Passwort ändern... 2 Passwort vergessen... 3 Aufgabe

Mehr

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre

Generalversammlung, 1. April 2015. Q & A für Aktionäre Generalversammlung, 1. April 2015 Q & A für Aktionäre 1. Welche Publikationen werden den Aktionären zur Verfügung gestellt?... 2 2. Wie kann ich Publikationen bestellen / abbestellen... 2 3. Wann und wo

Mehr

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer»

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Voraussetzung: Sie haben ein paar Fotos einer Hochzeit, Geburtstagsfest oder Konfirmation, etc. auf Ihrem Computer, welche für Freunde oder als Geschenk für jemand

Mehr

Swiss Orienteering Bike-OL Wettkampfreglement

Swiss Orienteering Bike-OL Wettkampfreglement Swiss Orienteering Bike-OL Wettkampfreglement 1. Grundsatz Dieses Reglement dient als Ergänzung zu den bestehenden Reglementen des Schweizerischen Orientierungslauf-Verbandes SOLV (siehe 8.5). Auf Dinge,

Mehr

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren

Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren Ansuchen zur finanziellen Unterstützung in einem rechtlichen Verfahren I. Informationen zur Person 1. Antragstellerin: geboren am/in: Beruf: Vermögen: 2. Kontaktperson/Institution: Nationalität: Einkommen

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung Werner Kaderli, Zürich Versicherungen, Leiter Schadeninspektoren Vorstellen Tätigkeit bei der Zürich beim SVV Was macht der Spezialdienst (SPS) Wer arbeitet im Spezialdienst Gute Ausbildung Schadenbereiche

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend

Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Antwortzentrale: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Die Verarbeitung gesendeter Meldungen wird von der Annahmestelle mit dem Fehler: VOSZE52 DTNR ist nicht lückenlos aufsteigend Was ist die Ursache

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich

Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge In Zukunft umweltfreundlich geben! Das Förderprogramm der EW Höfe AG für erdgasbetriebene Fahrzeuge in den Gemeinden Freienbach, Wollerau und Feusisberg. Version 1.1,

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11)

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Antrag auf Zulassung zum M.A. Abschlussmodul Philosophie (ab WS 10/11) 1 von 10 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

Anleitung zum elektronischen Postfach

Anleitung zum elektronischen Postfach Anleitung zum elektronischen Postfach 1. Anmeldung von Konten für das Elektronische Postfach 1. Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Erlangen

Mehr

ANMELDUNG / TEILNAHMEBEDINGUNGEN FOTOWETTBEWERB. Foto- und Malwettbewerb zum Thema Klima und Umwelt

ANMELDUNG / TEILNAHMEBEDINGUNGEN FOTOWETTBEWERB. Foto- und Malwettbewerb zum Thema Klima und Umwelt ANMELDUNG / TEILNAHMEBEDINGUNGEN FOTOWETTBEWERB Anmeldung Foto- und Malwettbewerb zum Thema Klima und Umwelt JA, ich nehme am Foto- und Malwettbewerb des Klima Projekt Neunkirchen teil und möchte ein Foto

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten

PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten PROZESSBESCHREIBUNG Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag und Einschreibung von Versicherten Inhaltsverzeichnis 1 Teilnahme der Ärzte an diesem Vertrag... 2 1.1 Information und Einschreibung der Ärzte...

Mehr

Administration der Richterkurse Schwimmen

Administration der Richterkurse Schwimmen Administration der Richterkurse Schwimmen Anleitung für die Verantwortlichen der Ausbildungsbereiche und deren Kursleiter sowie die Geschäftsstelle. Ausgabe Juni 2014 Ausgangslage Die ist im Reglement

Mehr