Dealer Management Systeme. Anhang zu Release Info DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dealer Management Systeme. Anhang zu Release Info 4.2.0. DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS)"

Transkript

1 Anhang zu Release Info DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS)

2 Inhaltsübersicht 1 Allgemein PACCAR Parts Fleet Services im Kundendienst Zugang zu PACCAR Parts Fleet Services Schnittstelle zu FILAKS.PLUS 5 2 Einrichten der Schnittstelle Aktivieren der Schnittstelle durch DAF DAF B2B Kommunikation (derzeit von DAF noch nicht aktiviert) SFTP Übertragung Zugangsdaten DAF Aktivieren Schnittstelle in FILAKS.PLUS Transfereinstellungen DAF FOCUS / PACCAR Parts Fleet Services (Dateiaustausch) Interneteinstellungen DAF B2B Kommunikation DAF PACCAR Parts Fleet Services (Multi Service) DAF FOCUS / PACCAR Parts Fleet Services (Dateiaustausch) Parameterpflege Aktivieren DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) DAF FOCUS Nur PPFS Daten übertragen Gelöschte Aufträge archivieren Pflege Kundencodes - Codearten Layout Verwaltung Zeitpläne des FILAKS.PLUS-Dienstes DAF FOCUS Pflege optionale Felder 15 3 Kundenpflege Codes pflegen 16 4 Auftragserfassung KD Register PACCAR Button Anfrage Button Preise Button Löschen Rechnungsfreigabe und Verbuchung Voraussetzung für Rechnungsfreigabe Rechnungsformular Verbuchung Auftrag löschen oder stornieren Auftrag löschen Auftrag stornieren (Register Rechnung ) 20 Seite 2 von 26

3 5 DAF FOCUS / PACCAR Parts Fleet Services Export Button Erzeugen Button Übertragen Button Protokoll Button Wiederholen 23 6 DAF PACCAR Zahlstatus Register Gesendete Rechnungen Register Nicht gesendete Rechnungen 24 7 Erweiterte Auswertungen Kundendienst DAF PACCAR Parts Fleet Service 25 Seite 3 von 26

4 1 Allgemein Mit DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) erhalten Sie die Möglichkeit, dass für Kunden (Großkunden, Flottengeschäft) mit PACCAR CARD die Rechnungserstellung von zentraler Stelle gesteuert wird, damit alle Händler dem jeweiligen Kunden die gleichen Konditionen in Rechnung stellen. Im Händlersystem werden die Belege erzeugt und an DAF übermittelt. Für den Fall, dass es sich um einen Kunden handelt, der über PPFS abgewickelt werden muss, sind bestimmte Abläufe vorgesehen. 1.1 PACCAR Parts Fleet Services im Kundendienst Teileverkauf Teileauftrag wird erfasst. Händler startet Preisüberprüfungsanfrage an Multi Service. - Multi Service aktualisiert die Preise zu offiziellen DAF Teilen. Händler holt die Genehmigung zur Rechnung ein. - Multi Service bestätigt die Rechnung mit Freigabe- und Referenznummer. Händler gibt die Rechnung frei und druckt Beleg. Der Kunde erhält Teile. Händler erzeugt eine Datei mit den PPFS-Rechnungen und überträgt an DAF (FOCUS). Händler fordert Information zum Zahlungsstatus an. - Multi Service gibt Zahlungsankündigung. Werkstattabwicklung Werkstattauftrag wird erfasst. Die Rechnung muss für die Genehmigung mit geschätztem Betrag vorgelegt werden. - Multi Service gibt das Einverständnis mit Freigabe- und Referenznummer. Händler startet Preisüberprüfungsanfrage an Multi Service. - Multi Service aktualisiert die Preise zu offiziellen DAF Teilen. Händler holt die endgültige Genehmigung mit dem Aktenzeichen aus der ursprünglichen Anfrage ein. - Multi Service bestätigt den aktualisierten Betrag. Händler gibt die Rechnung frei und druckt Beleg. Der Kunde erhält Teile und Service. Händler erzeugt eine Datei mit den PPFS-Rechnungen und überträgt an DAF (FOCUS). Händler fordert Information zum Zahlungsstatus an. - Multi Service gibt Zahlungsankündigung. Die Kommunikation zwischen FILAKS.PLUS und Multi Service bzw. DAF erfolgt auf 2 verschiedene Arten: Direkte Kommunikation Die Freigabe- und Preisanfragen werden ohne Zwischenschritt direkt mit Multi Service abgewickelt, d.h. mit Klick auf den jeweiligen Button werden die Anfrage und die Verarbeitung der erhaltenen Antwort direkt ausgeführt. Indirekte Kommunikation Die Übertragung der Auftrags- und Rechnungsdaten geschieht per Austausch von Dateien, d.h. es wird zuerst auf dem Händlersystem eine Datei mit den auszutauschenden Daten erzeugt und danach diese Datei an DAF übertragen, wobei der Upload auch automatisch per FILAKS.PLUS-Dienst erfolgen kann. Seite 4 von 26

5 1.2 Zugang zu PACCAR Parts Fleet Services Der Anwender hat die Möglichkeit, sich die per Schnittstelle getätigten Autorisierungen (Genehmigungen) und Transaktionen anzeigen zu lassen. Außerdem kann über dieses Programm die Autorisierung manuell erfasst oder ein Transaktionsbericht erstellt werden. 1.3 Schnittstelle zu FILAKS.PLUS Die Anbindung von DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) an FILAKS.PLUS erfolgt direkt aus der Auftragsbearbeitung. Seite 5 von 26

6 2 Einrichten der Schnittstelle Damit die Kommunikation zwischen DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) und FILAKS.PLUS stattfinden kann, muss die Schnittstelle aktiviert werden. 2.1 Aktivieren der Schnittstelle durch DAF Für die Kommunikation mit DAF sind Zertifikate und Zugangsdaten notwendig DAF B2B Kommunikation (derzeit von DAF noch nicht aktiviert) Zur Kommunikation zwischen FILAKS.PLUS und DAF soll die DAF B2B Kommunikation genutzt werden, wozu ein entsprechendes Zertifikat benötigt wird. Das Zertifikat muss vom Händler im DAF eportal generiert und anschließend installiert werden. Achtung: Die Installation muss für jeden User in der jeweiligen RDP-Sitzung ausgeführt werden. Für die Installation des Zertifikats sind Kennwort und Seriennummer notwendig, die nach der Generierung per Mail zugesandt werden. Seite 6 von 26

7 Die vom Installationsprogramm vorgeschlagenen Einstellungen können bestätigt werden, lediglich das geforderte Kennwort muss aus der vom DAF eportal CertificateManagement erhaltenen Mail übernommen werden SFTP Übertragung Alternativ zum Datenaustausch per B2B Kommunikation gibt es die Möglichkeit der Übertragung per sichere FTP-Kommunikation (FTPS). Voraussetzung ist eine feste externe IP-Adresse des Händlers, die bei DAF hinterlegt wird. D.h., es werden nur Anmeldungen akzeptiert, die von einer bekannten IP-Adresse erfolgen. Händler mit mehreren Mandanten benötigen nur einen FTP-Zugang, sofern die Anmeldung immer über die gleiche externe IP-Adresse erfolgt Zugangsdaten DAF Damit die Schnittstelle genutzt werden kann, sind Zugangsdaten notwendig für die Preisüberprüfungsanfrage an Multi Service das Einholen der Rechnungsfreigabe bei Multi Service die Übertragung der PPFS-Rechnungsdaten Weiterhin muss mit DAF geklärt werden, ab wann mit der Dateiübertragung durch den Händler zu rechnen ist, da zur Weiterverarbeitung der übertragenen Rechnungsdaten DAF-seitig ein Überwachungsdienst aktiviert werden muss. Seite 7 von 26

8 2.2 Aktivieren Schnittstelle in FILAKS.PLUS Zur Aktivierung der Schnittstelle in FILAKS.PLUS sind mehrere Einstellungen notwendig Transfereinstellungen DAF FOCUS / PACCAR Parts Fleet Services (Dateiaustausch) Es wird eine Einstellung für die Ausgabe der PPFS-Rechnungsdaten benötigt. Dateifilter Es muss der Dateiname der Ausgabedatei angegeben werden, wobei mit Platzhaltern gearbeitet werden kann, die zur Laufzeit durch die entsprechenden Werte ersetzt werden. $1 = Händlernummer aus der Herstellermarke $2 = Tagesdatum (JJJJMMTT) $3 = Uhrzeit (HHMMSS) Der Dateinamen muss einen festgelegten Aufbau haben, sonst findet bei DAF keine Verarbeitung statt. Aufbau: Beispiel: Zielverzeichnis TOFTP-0000-cccccc-FOCUSRTL-zzzzz-ddddddddTtttttt cccccc = FTP-Benutzername (F, Kürzel Händler, Standortnummer, 5 St.) zzzzz = $1 = Händlernummer (DeliveryPoint, 5 St.) dddddddd = $2 = Datum der Dateiausgabe (8 St, Format JJJJMMTT) tttttt = $3 = Uhrzeit der Dateiausgabe (6 St, Format HHMMSS) TOFTP-0000-FXXX01-FOCUSRTL T Verzeichnis, in dem die Datei abgelegt werden soll. Seite 8 von 26

9 2.2.2 Interneteinstellungen Es werden 3 Einstellungen benötigt, da DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) die DAF B2B Kommunikation nutzt, die auch anderen DAF Anwendungen als Kommunikationsweg dient. Die dafür notwendigen Zugangsdaten müssen nur einmal in FILAKS.PLUS hinterlegt werden DAF B2B Kommunikation Unter Aufrufparameter müssen Seriennummer und Zertifikat hinterlegt werden. Der Aufrufparameter sollte über die Lookup-Combobox ausgewählt werden, da nur die nutzbaren Zertifikate angezeigt werden und außerdem die Anlage in der korrekten Form gewährleistet ist. Weitere Angaben sind nicht notwendig. Seite 9 von 26

10 DAF PACCAR Parts Fleet Services (Multi Service) Für die Multi Service-Kommunikation wird nur eine Internet-Einstellung benötigt, die Spezifizierung der URL (Freigabe- oder Preisanfragen) wird programmatisch vorgenommen. Es werden Benutzer-Name und Kennwort benötigt, die von Multi Service erfragt werden müssen. Seite 10 von 26

11 DAF FOCUS / PACCAR Parts Fleet Services (Dateiaustausch) Datentransfer per FTP? (NEIN = B2B / JA = FTP) Da seitens DAF die B2B Kommunikation noch nicht aktiviert werden kann, muss die Datei bis auf Weiteres über eine sichere FTP-Kommunikation (FTPS, FTP über SSL/TLS) übertragen werden. Mit Freigabe von B2B muss der Haken durch den Anwender entfernt werden. URL Die URL muss abhängig von der Einstellung Datentransfer per FTP eingetragen werden: B2B Kommunikation URL = https://webservices.daf.com/esvc/daf.b2b.files/filetransfer.aspx FTPS Kommunikation URL = ftp://ftp.daftrucks.com Es werden Benutzer-Name und Kennwort benötigt, die von DAF erfragt werden müssen. Voraussetzung dafür ist eine feste externe IP-Adresse des Händlers. Wichtig!!! Damit die Kommunikation mit dem DAF FTP-Server stattfinden kann, muss sicher gestellt werden, dass im Händlersystem weder die IP-Adresse (ftp.daftrucks.com) noch die Portnummer 989 und 990 durch die hausinterne Firewall blockiert werden. Seite 11 von 26

12 2.2.3 Parameterpflege Aktivieren DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) Die Nutzung von DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) muss per Parameter aktiviert werden, was durch einen Mitarbeiter der Freicon AG erfolgen muss DAF FOCUS Nur PPFS Daten übertragen Zusätzlich kann festgelegt werden, ob in der Ausgabedatei nur die PPFS-Daten enthalten sein sollen oder ob alle Kundendienstaufträge an DAF gemeldet werden sollen Gelöschte Aufträge archivieren Da die Freigabe-Anforderung an PPFS generell mit Rechnungsnummer erfolgen muss, wird bei der ersten Anfrage dem Auftrag automatisch eine Rechnungsnummer zugeordnet. Da es sich um einen offenen Auftrag handelt, der jederzeit wieder gelöscht werden kann, darf er nicht komplett aus FILAKS.PLUS entfernt werden, da damit auch die Rechnungsnummer verloren wäre. Die bisher nur über Parameter zu aktivierende Funktionalität ist jetzt Standard, d.h., dass die gelöschten Aufträge generell markiert und direkt in die Historie verschoben werden. Seite 12 von 26

13 2.2.4 Pflege Kundencodes - Codearten Für die Nutzung von DAF PACCAR Parts Fleet Services (PPFS) muss die entsprechende Codeart (1 = DAF PACCAR Card) angelegt werden. Da der Kunde die eigentliche Rechnung von DAF erhält und die Händlerrechnung von DAF beglichen wird, kann die Sollstellung der Rechnung wahlweise auf den Kunden oder an DAF erfolgen. Alternativ kann die Buchung zwar auf den Kunden erfolgen, die Zahlart und/oder die Zahlungskondition kann aber abweichend dazu festgelegt werden. KdNr Sollstellung Zahlart Zahlungskondition Je nachdem, was gewünscht wird, muss an dieser Stelle eine Kundennummer hinterlegt werden, die dann für die Fibu-Buchung herangezogen wird. Es kann die Zahlart ausgewählt und angegeben werden, die später für die Buchung übernommen werden soll. Es kann die Zahlungskondition ausgewählt und angegeben werden, die später für die Buchung übernommen werden soll. Seite 13 von 26

14 2.2.5 Layout Verwaltung Den PPFS-Rechnungen wird für den Druck automatisch eine eigene Layout-Nummer zugewiesen, wobei unterschieden wird nach Werkstattaufträge = 1142 DAF Rechnung an DAF PACCAR Parts Fleet Service Teileaufträge = 1144 DAF Rechnung an DAF PACCAR PPFS Teileauftrag Zeitpläne des FILAKS.PLUS-Dienstes Es ist möglich, die tägliche Meldung der PPFS-Rechnungen per FILAKS.PLUS-Dienst automatisch ausführen zu lassen. Dazu muss je Mandant ein Job angelegt werden, der jeden Tag, außer Sonntag, ausgeführt werden soll. Seite 14 von 26

15 2.2.7 DAF FOCUS Pflege optionale Felder Es kann bestimmt werden, dass nicht alle möglichen Felder an DAF FOCUS gemeldet werden sollen. Dazu können einzelne Felder von der Übertragung ausgeschlossen werden. Seite 15 von 26

16 3 Kundenpflege Es besteht die Möglichkeit, dem jeweiligen Kunden unter dem Register Kundencodes die Kartennummer zu hinterlegen. Nur wenn dem Kunden eine PPFS Kartennummer zugewiesen wurde, kann die PPFS-Verarbeitung in FILAKS.PLUS erfolgen. 3.1 Codes pflegen Über den Button Codes pflegen wird das Pflegeprogramm für Anlage und Verwaltung der Codes aufgerufen. Die Kartennummer (Code) ist 16-stellig und setzt sich aus 3 Teilen zusammen: Stelle 1-6 ISO Immer Stelle 7-15 Kartennummer eigentliche Nummer, 9 Stellen numerisch Stelle 16 Prüfziffer Ermittelt aus den ersten 15 Stellen Die erfasste Kartennummer wird auf Korrektheit geprüft. Die Speicherung des Datensatzes wird nur akzeptiert, wenn die Prüfziffer (letzte Stelle) korrekt ist. Per Haken in Inaktiv kann die Kundenkarte deaktiviert werden. Seite 16 von 26

17 4 Auftragserfassung KD Bei Auftragsanlage wird geprüft, ob für den jeweiligen Kunden eine PACCAR Card hinterlegt ist. Ist dies der Fall, wird der Registername PACCAR rot eingefärbt und mit Klick auf das Register PACCAR werden die hinterlegten Informationen angezeigt - Kartennummer, angeforderter und genehmigter Betrag sowie Freigabenummer (DAF-Nr.). Es ist auch möglich, dass die PPFS Kartennummer nachträglich beim Kunden hinterlegt wird. Damit dies auch für den Auftrag registriert wird, muss aus der Auftragserfassung in die Kundenpflege gewechselt und bei der Rückkehr die Übernahme der Kundendaten angeklickt werden. Danach wird bei vorhandener Kartennummer ein Fenster mit den Karteninformationen eingeblendet und die gewünschte Nummer kann ausgewählt (OK) oder ignoriert (Abbrechen) werden. Wird nicht OK angeklickt, ist die PPFS-Verarbeitung anschließend nicht möglich. Seite 17 von 26

18 4.1 Register PACCAR Button Anfrage Per Klick kann die Autorisierungsanfrage gestartet werden. Hierfür wird der erwartete Rechnungsbetrag benötigt. Als Vorgabewert wird der aktuelle Betrag aus den vorhandenen Positionen ermittelt, wobei dieser Wert jederzeit überschrieben werden kann. Nach Klick auf OK wird die Anfrage gestartet und im Erfolgsfall das Ergebnis im Register PACCAR angezeigt. Im Fehlerfall wird eine entsprechende Meldung (in Englisch) ausgegeben und die Anfrage abgelehnt. Wenn beispielsweise die Kartennummer nicht gültig ist oder die Verbindung kommt nicht zustande, wird die folgende Fehlermeldung ausgegeben Button Preise Per Klick kann die Preisanfrage gestartet werden. Es werden die Preise des zentralen Systems ermittelt und nach FILAKS.PLUS übernommen, wobei der Preis im Auftrag nur korrigiert wird, wenn der Zentral -Preis günstiger ist. D.h., dass im Auftrag falsch erfasste Preise erhalten bleiben, wenn sie unter dem tatsächlichen Zentralpreis liegen. Die Preisanfrage ist jederzeit möglich und kann beliebig wiederholt werden. Sie ist Voraussetzung für die Rechnungsfreigabe, wird daher automatisch generell mit der Rechnungsfreigabe ausgeführt. D.h. der Anwender muss die Preisanfrage nicht unbedingt selbst ausführen. Seite 18 von 26

19 4.1.3 Button Löschen Per Klick kann die Berücksichtigung der PPFS-Karte für den aktuellen Auftrag abgelehnt werden. D.h., die Karte wird aus dem aktuellen Auftrag entfernt und die weitere Auftragsabwicklung geht den normalen Gang. Gab es bereits eine Freigabenummer (DAF-Nr.), wird nun ein Storno an Multi Service geschickt, um den reservierten Betrag wieder freizugeben. 4.2 Rechnungsfreigabe und Verbuchung Voraussetzung für Rechnungsfreigabe Damit ein Auftrag mit PPFS-Kartenabwicklung freigegeben werden kann, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: Teilepreise durch Zentralsystem überprüft Freigabe eingeholt, mindestens in Höhe des tatsächlichen Rechnungsbetrags Deshalb werden bei Rechnungsfreigabe automatisch die Teilepreise beim zentralen System angefragt und nach FILAKS.PLUS übernommen. Die Freigabegenehmigung basiert auf dem geschätzten oder tatsächlichen Rechnungsbetrag. Bei der Freigabe wird daher immer geprüft, ob der aktuelle Betrag höher als der ursprünglich angefragte Rechnungsbetrag ist. Liegt der genehmigte Betrag niedriger als der tatsächliche Betrag, wird automatisch eine neue Freigabeanfrage durchgeführt Rechnungsformular Der PPFS-Rechnung wird nach der Freigabe für den Druck eine eigene Layout-Nummer zugewiesen, wobei unterschieden wird nach Werkstattaufträge = 1142 DAF Rechnung an DAF PACCAR Parts Fleet Service Teileaufträge = 1144 DAF Rechnung an DAF PACCAR PPFS Teileauftrag Nach Freigabe bedeutet, dass die Vorschau noch mit dem Standardformular erfolgt, erst die Rechnung und anschließende Duplikate nutzen das spezielle Layout, wobei über die Formularzuweisung durchaus das sonst übliche Formular genutzt werden kann. Wichtig!!! Auf der PPFS-Rechnung muss für den Kunden der Hinweis ausgedruckt werden, dass er diese Rechnung nicht als Zahlungsaufforderung zu verstehen hat und dementsprechend auch nicht zahlen muss: Diese vorliegende Rechnung bitte NICHT zur Zahlung anweisen. Zahlungsablauf erfolgt über das zentrale Rechnungssystem PPFS. Seite 19 von 26

20 4.2.3 Verbuchung Abhängig von der Einstellung KdNr Sollstellung der Kartenart PPFS (s ) erfolgt bei Verbuchung die Sollstellung auf den ursprünglichen oder auf den hinterlegten Kunden. Ebenso werden Zahlart und Zahlungskondition von der Kartenart übernommen, wenn spezielle Werte hierfür hinterlegt wurden. 4.3 Auftrag löschen oder stornieren Auftrag löschen Es können nur offene Aufträge gelöscht werden. Ist bereits eine Autorisierungsanfrage erfolgt und der Auftrag wird gelöscht, wird die Freigabegenehmigung automatisch zurückgegeben Auftrag stornieren (Register Rechnung ) Es können nur Aufträge storniert werden, die bereits freigegeben oder fakturiert wurden, wobei fakturierte Aufträge noch nicht an die Fibu übergeben sein dürfen. Ist bereits eine Autorisierungsanfrage erfolgt und der Auftrag soll storniert werden, wird zuerst geprüft, ob er bereits an DAF (FOCUS) übertragen wurde. Ist dies nicht der Fall, wird die Freigabegenehmigung automatisch zurückgegeben. Wurde der Auftrag bereits an DAF gemeldet, kann der einfache Storno auf dem Register Rechnung nicht mehr ausgeführt werden. Dann wird eine Meldung ausgegeben und es ist nur noch ein automatischer Storno möglich, d.h. es wird ein neuer Auftrag mit Rechnungsart Storno angelegt. Seite 20 von 26

21 5 DAF FOCUS / PACCAR Parts Fleet Services Export Rechnungen mit PPFS-Kartenabwicklung müssen an DAF übermittelt werden. Das Programm dazu ist unter Firmenstamm, Schnittstellen, DAF zu finden. 5.1 Button Erzeugen Nach Klick auf den Button werden alle fakturierten PPFS-Aufträge berücksichtigt, die noch nicht übertragen wurden. Die Datei wird im angegebenen Verzeichnis abgelegt. Seite 21 von 26

22 5.2 Button Übertragen Per Klick auf den Button kann die erzeugte Datei an DAF übermittelt werden, wobei die Datei vor der Übertragung gezippt wird. Die Übertragung kann auch automatisch durchgeführt werden. Dazu muss der entsprechende Job in den Zeitplänen des FILAKS.PLUS-Dienstes angelegt bzw. aktiviert werden. Nach erfolgreicher Übertragung werden die betroffenen Dateien in ein Sicherungsverzeichnis verschoben und der Dateiname um das Verarbeitungsdatum ergänzt. 5.3 Button Protokoll Der Button ist nur direkt nach Erzeugen aktiv, damit durch einen Klick das aktuelle Protokoll angeschaut werden kann. Über den Button Protokoll drucken gibt es die detaillierte Aufstellung der übergebenen Aufträge. Die Ausgabeprotokolle können auch jederzeit unter Firmenstamm, Schnittstellen, Allgemein über Schnittstellen-Protokoll oder unter Firmenstamm, Hilfsprogramm über Protokoll des FILAKS.PLUS-Dienst eingesehen werden. Seite 22 von 26

23 5.4 Button Wiederholen Nach Klick auf den Button wird eine Übersicht der bisherigen Dateiausgaben angezeigt inkl. der jeweils enthaltenen Aufträge. Per Doppelklick auf die gewünschte Zeile (TransferNr) kann die zugehörige Datei erneut ausgegeben werden. Seite 23 von 26

24 6 DAF PACCAR Zahlstatus Zu den gemeldeten Rechnungen kann der aktuelle Zahlungsstatus abgefragt werden. Das Programm dazu ist unter Kundendienst, Tagesende zu finden. In beiden Registern kann der jeweilige Auftrag per Doppelklick in der Zeile ausgerufen werden. 6.1 Register Gesendete Rechnungen Für gesendete Rechnungen kann die Anfrage erfolgen, ob dazu seitens DAF bereits eine Auszahlung veranlasst wurde. Es kann immer nur eine Rechnung angefragt werden, was per Klick auf Zahlstatus abrufen erfolgt. Die Anzeige kann nach Sendedatum eingeschränkt werden, wobei als Vorgabewert der aktuelle Monat gesetzt ist. 6.2 Register Nicht gesendete Rechnungen Es werden alle Rechnungen mit PPFS-Kartenabwicklung angezeigt, die fakturiert, aber noch nicht gesendet wurden. Mit Klick auf den Button Rechnungen exportieren kann das Exportprogramm gestartet werden, wenn Ausgabe und Übertragung manuell erfolgen sollen. Seite 24 von 26

25 7 Erweiterte Auswertungen Kundendienst DAF PACCAR Parts Fleet Service In den erweiterten Auswertungen Kundendienst gibt es speziell für DAF PACCAR Parts Fleet Services die Auswertung Nummer (Position) 180. Nach Klick auf Zum Drucken kann noch festgelegt werden, welche Aufträge ausgegeben werden sollen. Standardmäßig sind fakturierte und bereits gesendete Aufträge angehakt und als Vorgabedatum ist das aktuelle Jahr gesetzt, die Filterkriterien können aber geändert werden. Die Daten können angezeigt (Vorschau), gedruckt (Drucken), als PDF-Datei oder als CSV-Datei ausgegeben werden. Seite 25 von 26

26 Seite 26 von 26

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung

Dealer Management Systeme. Release-Info. FILAKS.PLUS Release 2015.1 Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Release-Info Anhang HYUNDAI Neuwagen Auftrag und Rechnung Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 Herstellerdaten 4 2.1 DMS Daten Herunterladen 4 2.1.1 Auftrag 4 2.1.2 Rechnung 4 2.2 Manueller Download aus HYUNDAI

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Dokumentation Speditionspaket UPS

Dokumentation Speditionspaket UPS Dokumentation Speditionspaket UPS ab IVEAS-Version: 9.715 Stand: 04/07/2012 (PD-CaSc) FORMAT Support: Export / Import Support: Technik Support: Sanktions-Monitor Software Service GmbH Tel.: +49 (0)6103

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1

GDI-EDI 3.0. Handbuch. Version Junior und Standard. 01.08.2009 Roger Schäfer. Seite 1 GDI-EDI 3.0 Handbuch Version Junior und Standard 01.08.2009 Roger Schäfer Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis Der Leistungsumfang von GDI-EDI 3.0...3 Belegimport: (nur Standard)...3 Belegexport:(Junior und

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016 Dokumentation Novaline Datenbankassistent Version 001.002.016 Januar 2015 Inhalt: NOVALINE Inhalt: Inhalt:... 1 Kapitel 1 Datenbankassistent... 2 1.1 Anbindung SQL-Server... 2 1.2 Reiter Datenbanksicherung...

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks

Stellvertretenden Genehmiger verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2.1 Aktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 4 2.2 Deaktivieren eines Stellvertretenden Genehmigers 11 2 1. Grundlegende Informationen

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

1 Konvertieren von Überweisungen 2

1 Konvertieren von Überweisungen 2 Inhalt Seite 1 Konvertieren von Überweisungen 2 2 Konvertieren von Lastschriften 3 2.1 Szenario 1: Voraussetzungen 3 Mandatsreferenz vergeben und mitgeteilt Umwidmung (Umwandlung vorhandener Einzugsermächtigungen)

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server MVB RightsLink Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung des Uploads im VLB

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation

NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation Inhalt 1.Installation 2.Übersicht 3.Starter-Datenbanken 4.Wettfahrten 4.1.Starten/Zeiten 4.2.Nachbearbeiten 4.3.Anzeigen 5.Serien 6.Troubleshooting NV. Regatta-Timer 1.1 Dokumentation 1. Installation 1.Laden

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1

Benutzerhandbuch. Produktvorstellung. Grundvoraussetzungen. Installation. AFS Orderman Schnittstelle. AFS Orderman Schnittstelle Benutzerhandbuch 1 Benutzerhandbuch AFS Orderman Schnittstelle Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS Orderman Schnittstelle

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000

Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Installations- und Benutzerhandbuch Tankdatenerfassung Auswertesoftware KS 3000 Verantwortlich für den Inhalt: K + S ELEKTRONIK GmbH Heinrich-Hertz-Straße 9 D-78052 VS-Villingen Fon: +49 (0) 77 21-99 846

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Abonnements. Stand 02 / 2015

Abonnements. Stand 02 / 2015 Abonnements Stand 02 / 2015 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 Allgemeine Einstellungen... 4 Einstellungen des Abonnements... 6 Einstellungen des Artikels... 10 Abonnement anlegen... 12 Rechnungen

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-BILLING: ESD ENHANCED SEARCH & DOWNLOAD INDIVIDUELLES CSV-FORMAT ERSTELLEN

E-BILLING: ESD ENHANCED SEARCH & DOWNLOAD INDIVIDUELLES CSV-FORMAT ERSTELLEN INDIVIDUELLES CSV-FORMAT ERSTELLEN Stand: April 2015 1. Schritt: Anmeldung im e-billing Hub 2. Schritt: Den Reiter Suche auswählen 3. Schritt: Die gewünschte registrierte Kundennummer auswählen und anschließend

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Ihre Interessentendatensätze bei inobroker. 1. Interessentendatensätze

Ihre Interessentendatensätze bei inobroker. 1. Interessentendatensätze Ihre Interessentendatensätze bei inobroker Wenn Sie oder Ihre Kunden die Prozesse von inobroker nutzen, werden Interessentendatensätze erzeugt. Diese können Sie direkt über inobroker bearbeiten oder mit

Mehr

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Hinweise zu. Teilenummern-Ersetzungen

Hinweise zu. Teilenummern-Ersetzungen Hinweise zu Teilenummern-Ersetzungen in Bisher Teilenummern-Ersetzungen werden seitens RND jeweils in der Teile-Updatedatei DRAGPR mitgeteilt. Durch die FORMEL 1-Funktion 9.5 Preisänderungen einspielen

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Dieses Dokument bietet Ihnen eine kurze Übersicht über die Neuerungen in der Version 6.0 im Auftrags- MANAGER. Detaillierte Informationen findet Sie in der Beschreibung

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Anbindung an easybill.de

Anbindung an easybill.de Anbindung an easybill.de Stand: 14. Dezember 2011 2011 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Einleitung Pixtacy verfügt ab Version 2.3 über eine Schnittstelle zu dem Online-Fakturierungsprogramm easybill.de.

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch

Anleitung zum. TaxSy-Kassenbuch Anleitung zum TaxSy-Kassenbuch Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Neuanlage Kassenbuch... 4 Erfassung Daten... 10 Auswertungen... 14 Datenexport... 15 Installation 1. Bitte entpacken Sie die Datei "setup_taxsy.zip"

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Kurz-Anleitung. Live-Timing

Kurz-Anleitung. Live-Timing Kurz-Anleitung Live-Timing Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Mindestsystemvoraussetzungen... 4 Installation... 4 Einstellungen... 4 Generell... 4 Live-Timing... 6 Einstellungen öffnen...

Mehr