Flash Recovery Area in der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flash Recovery Area in der Praxis"

Transkript

1 Flash Recovery Area in der Praxis Konrad Häfeli Technology Manager Infrastructure DOAG Konferenz Nürnberg Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

2 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

3 FRA in der Praxis?!? Kam mit 10gR1 Lang ist es her 4 ½ Jahre Was heisst hier Praxis? Wer setzt es ein Wieso (nicht)? Was ist es eigentlich? Verzeichnis, Filesystem oder Disk-Gruppe des ASM (Automatic Storage Management) Speicherort für verschiedenste Filetypen der sich durch das automatische Löschen von nicht mehr benötigten (obsoleten) Files auszeichnet Diskstorage u.a. für die Flashback Logs Flash Recovery Area in der Praxis

4 Flash Recovery Area (1) Die Flash Recovery Area kann von mehreren Datenbanken gemeinsam genutzt werden Dynamische Initialisierungs-Parameter DB_RECOVERY_FILE_DEST_SIZE = 50G DB_RECOVERY_FILE_DEST = '/u03/fra' DB_RECOVERY_FILE_DEST = "+DG1" # ASM Diskgroup Automatisch organisierte Verzeichnis-Struktur mit OMF [TECH1] tree `-- TECH1_SITE1 `-- archivelog _09_18 `-- o1_mf_1_42_4f30lkyo_.arc ` _09_23 `-- o1_mf_1_43_4flq0gyl_.arc Flash Recovery Area in der Praxis

5 Flash Recovery Area (2) Folgende recovery-bezogenen Filetypen können in der FRA abgespeichert werden Current control file Online logs Archived logs Flashback logs Control file autobackups Control file copies Datafile copies Backup pieces In der Praxis werden selten all diese Filetypen in die FRA konfiguriert Je nachdem wie das Backupkonzept ausgelegt ist werden die einen oder anderen Files auf diesem zentralen Filesystembereich abgelegt Flash Recovery Area in der Praxis

6 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

7 Flashback Database Der Einsatz der Flashback Database Funktionalität bedingt den Einsatz der FRA startup immediate startup mount alter database flashback on; select FLASHBACK_ON from v$database; FLASHBACK_ON YES Flash Recovery Area in der Praxis

8 Vorteil Der aufwändige Restore der ganzen Datenbankfiles kann mit dem Flashbacken auf einen point in time umgangen werden!!"# Flash Recovery Area in der Praxis

9 Nachteil Die Flashback logs benötigen je nach Transaktionsintensität eine nicht zu vernachlässigende Menge Diskplatz in der FRA Abhängig von der Retentiontime Einfluss auf die Performance der Datenbank Abhängig von der Güte des jeweiligen Storagesystems show parameter flashback_retention NAME TYPE VALUE db_flashback_retention_target integer 1440 select * from V$RECOVERY_FILE_DEST; NAME SPACE_LIMIT SPACE_USED SPACE_RECL NUM_OF_FILES /u03/fra Flash Recovery Area in der Praxis

10 Restore Points Das Setzen von Restore Points ermöglicht auf einen semantischen Zeitpunkt zurückzufahren create restore point BEFORE_TEST1; drop restore point BEFORE_TEST1; Bei Platzproblemen werden die Flashbacklogs geopfert, was natürlich meistens nicht erwünscht ist Garantierte Restore Points sind die Lösung Braucht SYSDBA Privilegien Vorsicht gibt bei Platzproblemen einen Stillstand der DB create restore point BEFORE_TEST2 guarantee flashback database; drop restore point BEFORE_TEST2; Flash Recovery Area in der Praxis

11 Garantiertes Restore Point Window Garantiertes Restore Point Fenster Schedule Prozedur via DBMS_SCHEDULER Liest db_flashback_retention_target und erstellt/löscht Restore Point select SCN, GUARANTEE_FLASHBACK_DATABASE, STORAGE_SIZE,NAME from V$RESTORE_POINT; SCN GUA STORAGE_SIZE NAME YES 0 GRPW_ _ YES 0 GRPW_ _ YES 0 GRPW_ _ YES 0 GRPW_ _ YES 0 GRPW_ _ YES GRPW_ _0105 Flash Recovery Area in der Praxis

12 Einsatzmöglichkeiten in der Praxis Als definierter Einstiegspunkt für Applikationstests Szenarios über Resetlogs mit mehreren Restore Points möglich Als definierter Fallback für Applikationsupgrade Verkürzung des Fallbackzeitbedarfs Als definierter Fallback für Databaseupgrade Verkürzung des Fallbackzeitbedarfs Bewertung: Im Dataguard Umfeld für reinstantiation (faststart failover) Bedingung Wenn mit Diskbedarf und Performance Einschränkungen gelebt werden kann Ein unverzichtbares Feature für hohe Verfügbarkeitsanforderungen Flash Recovery Area in der Praxis

13 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

14 Archive Destination Problem Sizing der Archive Destination Buffer für Transaktionsspitzen und Downtime der Backupinfrastruktur Oversizing Möglichst grosse Haltezeit auf Disk für schnelle Recoveries Widerspricht der ersten Anforderung Lösung scripttechnisches Housekeeping Backup ohne delete Delete je nach verfügbarem Platz Nicht optimiert und fehleranfällig Was bietet die FRA? Flash Recovery Area in der Praxis

15 FRA als Archive Destination (1) Setzen der Archive Destination alter system set LOG_ARCHIVE_DEST_1 = 'LOCATION=USE_DB_RECOVERY_FILE_DEST REOPEN=10'; Archiver Stuck wenn der Platz voll ist und die Files noch nicht gesichert sind Flexibilität durch vergrössern der DB_RECOVERY_FILE_DEST_SIZE Backup ohne delete input: Markiert als obsolete abhängig von der Backup Policy Skipped die Files abhängig von der Backup Optimization CONFIGURE ARCHIVELOG DELETION POLICY TO NONE; # default CONFIGURE RETENTION POLICY TO REDUNDANCY 1; # default CONFIGURE BACKUP OPTIMIZATION ON; Flash Recovery Area in der Praxis

16 FRA als Archive Destination (3) RMAN Backup auf Tape RUN { ALLOCATE CHANNEL ch1 TYPE SBT PARMS='SBT_LIBRARY=oracle.disksbt,ENV=(BACKUP_DIR=/u02/oradata /sbt_bck)'; BACKUP ARCHIVELOG ALL; } Schon gesicherte Files werden übersprungen skipping archive log file /u03/fra/./o1_mf_1_68_4fmop8sx_.arc; already backed up 1 time(s) skipping archive log file /u03/fra/./o1_mf_1_69_4fmotfd9_.arc; already backed up 1 time(s) channel ch1: starting archive log backupset channel ch1: specifying archive log(s) in backup set input archive log thread=1 sequence=70 recid=46. channel ch1: backup set complete, elapsed time: 00:00:02 Finished backup at 24-SEP-08 Flash Recovery Area in der Praxis

17 FRA als Archive Destination (4) Der Platz in der FRA wir reclaimable wenn die Files obsolete sind select * from v$flash_recovery_area_usage; FILE_TYPE PERCENT_SPACE_USED PERCENT_SPACE_RECL NU_OF_FILES ARCHIVELOG FLASHBACKLOG Bewertung Als Archive Destination mit Backup optimization ein super Feature Mit Flashback unbedingt ein garantiertes Flashback Window konfigurieren Beim Wiederverwenden des Speicherplatzes keine Fehlermeldungen im alert.log Flash Recovery Area in der Praxis

18 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

19 Control- und Redologfilemirror Physische Trennung der DB-File Destination von der FRA Optimal Flexibel Architecture (OFA) Wenn nur zwei unabhängige Filesystem vorhanden sind Controlfilemirror auf FRA Redologfilemirror auf FRA Durch setzen der Parameter: DB_CREATE_FILE_DEST und DB_RECOVERY_FILE_DEST alter system set db_create_file_dest='/u01/oradata/'; alter database add logfile group 4; select MEMBER, IS_RECOVERY_DEST_FILE from v$logfile where group#=4; MEMBER IS_ /u01/oradata/tech1_site1/onlinelog/o1_mf_4_4fms80xw_.log NO /u03/fra/tech1_site1/onlinelog/o1_mf_4_4fms81rk_.log YES Flash Recovery Area in der Praxis

20 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

21 Backup auf Disk (1) Warum wird das Backup nur auf Disk geschrieben Keine teuren RMAN Media Manager Anbindungen Backup-Pieces via incremetelles Filesystembackup auf Tape Schnelleres Restore im Fehlerfall Billiger Storage verfügbar Bei kleinen Datenbanken viele Backupincarnationen auf Disk Diese Lösung hat auch grosse Nachteile Manuelles Housekeeping der Backups auf der Disk Löschen/Beschreiben Keine RMAN Transparenz über die Pieces auf dem Tape Für grosse Datenbanken wegen Diskverbrauch eher nicht geeignet Meist nur EIN Backup auf Disk Asynchrones verschieben der Backups auf Tape Flash Recovery Area in der Praxis

22 Backup auf Disk (2) Mit dem Einsatz der FRA wir das Housekeeping der Backuppieces automatisch gemacht Optimale Ausnutzung der Diskressourcen CONFIGURE RETENTION POLICY TO REDUNDANCY 1; CONFIGURE BACKUP OPTIMIZATION ON; Obsolete Backuppieces und schon gesicherte archived logs werden gelöscht Deleted Oracle managed file /u03/fra/tech1_site1/archivelog/2008_09_24/ o1_mf_1_102_4fmvlmpw_.arc Deleted Oracle managed file /u03/fra/tech1_site1/archivelog/2008_09_24/ o1_mf_1_101_4fmvlmj0_.arc Deleted Oracle managed file /u03/fra/tech1_site1/backupset/2008_09_24/ o1_mf_nnndf_tag t093318_4fmv9ymc_.bkp Flash Recovery Area in der Praxis

23 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

24 FRA als Backup Disk Cache (1) Die optimalste Konfiguration ist der Einsatz der FRA als Tape Disk Cache RMAN Datenbank Backup auf Disk (FRA) compressed BACKUP AS COMPRESSED BACKUPSET DATABASE PLUS ARCHIVELOG; RMAN FRA Backup auf Tape RUN { ALLOCATE CHANNEL ch1 TYPE SBT; BACKUP RECOVERY AREA; } Vorteil: Wir haben die Backup Pieces für schnelle Recovery auf der Disk Zugleich auf Tape im Falle eines Diskdesasters. Vollkommen transparent im RMAN Repository. Flash Recovery Area in der Praxis

25 FRA als Backup Disk Cache (2) SQL> select * from v$flash_recovery_area_usage where PERCENT_SPACE_USED!= 0; backup FILE_TYPE database PERC_SPACE_USED plus archivelog; PERCENT_SPACE_RECL NUM_FILES ONLINELOG ARCHIVELOG BACKUPPIECE FLASHBACKLOG Nachteile: Benötigt die Media Manager Lizenz und viel Diskspace Flash Recovery Area in der Praxis

26 FRA als Backup Disk Cache (3) Crosscheck: Auf den Media Manager allocate channel for maintenance type sbt; crosscheck backup; Auf Disk (FRA) nicht nötig, das macht RMAN mit der REDUNDANCY Wenn der Media Manager keine Oracle Retention macht (Tivoli) Mittels delete obsolete delete noprompt obsolete recovery window of 14 days; Vorsicht, wenn die FRA mehr Haltezeitkapazität hat als der Media Manager Retention, dann muss die FRA auch mit delete obsolete auf einen device type disk abgeglichen werden, sonst wird wieder alles gesichert Flash Recovery Area in der Praxis

27 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

28 ASM Dieselbe Funktionalität, Definition des FRA Destination auf Disk Gruppe DB_RECOVERY_FILE_DEST = "+DG1" # ASM Diskgroup Ebenfalls automatische Namensvergabe mit Subdirectories, aber nicht OMF Konvention thread_1_seq_ thread_1_seq_ thread_1_seq_ thread_1_seq_ Aufgrund des automatischen Filehandlings ist der Einsatz im ASM sehr empfohlen Flash Recovery Area in der Praxis

29 Löschregeln beim kombinierten Einsatz Die Regeln zum Löschen von Files sehen wie folgt aus: Permanente Files werden nie zum Löschen ausgewählt Redo logs controlfiles Obsolete Files, die einer konfigurierten Retention Policy angehören, können gelöscht werden Backuppieces Files, die bereits auf Tape kopiert wurden, können zum Löschen ausgewählt werden Backuppieces, Archived logs In Falle von Diskplatzbedarf wird der Platz der Flashback logs zuerst freigegeben (wenn keine garantierten restore points gesetzt sind) Mit garaniterter flashback retention sind alle Filetypen gleich berechtigt löschen, wenn obsolete und Platzbedarf Flash Recovery Area in der Praxis

30 11g und FRA Es konnte beim Einsatz der FRA keine Unterschiede festgestellt werden Funktionalität und Verhalten sind gleich Die Nameskonventionen wurden leicht geändert 10g: 11g: select FILE_TYPE from v$flash_recovery_area_usage; FILE_TYPE CONTROLFILE ONLINELOG ARCHIVELOG BACKUPPIECE IMAGECOPY FLASHBACKLOG select FILE_TYPE from v$flash_recovery_area_usage; FILE_TYPE CONTROL FILE REDO LOG ARCHIVED LOG BACKUP PIECE IMAGE COPY FLASHBACK LOG FOREIGN ARCHIVED LOG Flash Recovery Area in der Praxis

31 Bewertung Anwendung Flashback logs Archived logs Filemirror Backup Disk Stage Backup Disk Cache ASM Kombinationen nur mit Garantierten RP Bewertung Flash Recovery Area in der Praxis

32 Konfiguationsempfehlung Flashback logs: db_flashback_retention_target in Minuten Evtl. garantieretes Retention Window Archived logs: 'LOCATION=USE_DB_RECOVERY_FILE_DEST REOPEN=10 ARCHIVELOG DELETION POLICY TO NONE RETENTION POLICY TO REDUNDANCY 1 BACKUP OPTIMIZATION ON; Disk Backup: Backup compressed auf FRA Backup auf Tape Backup recovery area: Crosscheck und delete expired Flash Recovery Area in der Praxis

33 Agenda Einführung Flashback logs Archived logs Filemirrors Knowledge transfer is only the beginning. Knowledge application is what counts. Backup Disk Stage Backup Disk Cache Verschiedenes Fazit Flash Recovery Area in der Praxis

34 Fazit Die Flash Recovery Area ist ein sehr interessantes Feature, welches für spezifische Funktionalitäten oder in verschiedenen Kombinationen zum Einsatz kommen kann. Durch optimales setzen der jeweiligen Retentions und Sizes (dynamisch) kann das volle Potenzial ausgeschöpft werden und die FRA als redundantes Speichermedium von Backups und Flashback logs für schnelles Recovery konfiguriert werden. Je besser die Diskressourcen auf die jeweilige Datenmenge angepasst ist, desto flexibler ist das Feature einzusetzen. Size matters ;-) Flash Recovery Area in der Praxis

35 Fragen? Danke! Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Bacula-Konferenz 2011 21.09.2011 in Köln von Tilman Rau () 1 Inhalt frühere Lösung und aktuelle Anforderungen der Wilma Wohnen Welche Sicherungsformen gibt

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar DOAG Konferenz 2003 Dr. Martin Wunderli Trivadis AG RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar www.trivadis.com Agenda A. Positionierung im Oracle HA Umfeld B. Kombination aus RAC und

Mehr

Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g

Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g Backup Test mit Oracle RMAN für Oracle Datenbank 11g Copyright: ASPICON GmbH Author: Thilo Solbrig (Oracle Certified Master) Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...2 2 Validieren eines Backups...3

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Uwe Schimanski. Oracle dir einen

Uwe Schimanski. Oracle dir einen Seite 1 von 57 Seab@er Software AG 26.09.2014 Seite 2 von 57 Seab@er Software AG 26.09.2014 1. Vorwort... 6 2. Rman... 7 2.1 Rman starten... 7 2.2 Konfiguration... 8 2.2.1 Einstellungen Anzeigen... 8 2.2.2

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung

Roland Maile, Mirko Hotzy. Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks. Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit. Einleitung Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: ASM Raw Device Storage nein Danke!? Roland Maile, Mirko Hotzy Undokumentierte Parameter, Tipps und Tricks Aus unserer Schulungs- und Beratungstätigkeit Einleitung

Mehr

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker

Oracle Data Guard 11gR2. What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Martin Decker Oracle Data Guard 11gR2 What s new? DOAG Regionaltreffen 17.06.2010 Agenda Vorstellung Data Guard Kurzeinführung physical / logical / snapshot Transport Modes Protection Modes Role Transitions (Switchover/Failover)

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr

Da fliegt die Kuh Rasante Datenbankklone durch cow (copy-on-write) Robert Marz Technical Architect. www.its-people.de

Da fliegt die Kuh Rasante Datenbankklone durch cow (copy-on-write) Robert Marz Technical Architect. www.its-people.de Da fliegt die Kuh Rasante Datenbankklone durch cow (copy-on-write) Robert Marz Technical Architect Da fliegt die Kuh > Einleitung Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Backuptest mit Oracle RMAN

Backuptest mit Oracle RMAN Backuptest mit Oracle RMAN Ein Product Whitepaper der Firma ASPICON www.aspion.de Bitte nutzen Sie auch unser Antwortfax auf der letzten Seite. Vielen Dank. Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen...2 2.

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008

Oracle Audit Vault. Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com. DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Oracle Audit Vault Sven Vetter Principal Consultant, Partner Sven.Vetter@trivadis.com DOAG, Stuttgart, Jan. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Oracle 10g: ein Blick ins Eingemachte

Oracle 10g: ein Blick ins Eingemachte Oracle 10g: ein Blick ins Eingemachte Christian Antognini und Dr. Martin Wunderli* Dies ist der letzte Teil des zweiteiligen Artikels über neue Features in Oracle 10g. Der erste Teil, Oracle Database 10g:

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Seite 2-1 Oracle Real Application Clusters: Installation Seite 2-2 Vorgehen bei Installation Vorbereitungen: OS & Patches installieren Shared

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

Backup und Recovery in Oracle 10g 181.199 Seminar (mit Bachelorarbeit)

Backup und Recovery in Oracle 10g 181.199 Seminar (mit Bachelorarbeit) Wien, im April 2008 Backup und Recovery in Oracle 10g 181.199 Seminar (mit Bachelorarbeit) Eingereicht von: Dorde Torbica Technische Universität Wien Fakultät für Informatik Abteilung für Datenbanken und

Mehr

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter

Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen. Referent: Marc Richter Einsatz von Bacula in produktiven Umgebungen Referent: Marc Richter Agenda 11:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung des Einsatzumfeldes der vorgestellten Lösungen 11:05 Uhr Kurze Definition der Bacula - Terminologie

Mehr

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker Wolfgang Friebel, DESY 28.9.2006 1 Backup Inhalt Schematischer Ablauf Volle und inkrementelle Backups Backup auf Disk Backup auf Tape Recover Recover

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

Oracle Database 11g Neue Features

Oracle Database 11g Neue Features Erratum zu Andrea Held Oracle Database 11g Neue Features für DBAs und Software-Entwickler ISBN 978-3-446-41198-2 Leider sind im Buch die Nummern von einigen Bildverweisen und Bildunterschriften falsch.

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25

Teil 1 Oracle 10g Neue Architektur und neue Features... 25 Einleitung........................................................ 19 Der Buchaufbau.................................................... 20 Konventionen......................................................

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

... Redo Log-Dateien administrieren

... Redo Log-Dateien administrieren 7... Redo Log-Dateien administrieren Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und

Mehr

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014

TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 TSM Storage Pool basierend auf Isilon OneFS-Scale-Out-Storage, dsmisi, GSCC und FlashDisk 25.11.2014 Stéphane Criachi Beratung Concat AG Stephane.Criachi@concat.de +49 172 7081 007 Agenda Zusammenarbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli

Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli Oracle Unified Auditing Migration der Audit-Konfiguration Stefan Oehrli BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Unser Unternehmen.

Mehr

MAILÜFTERL Frischer Wind statt heißer Luft. Oracle Underground. Kursbeschreibung. 1 Kursziele und Teilnehmerkreis. 1.1 Kursziele. 1.

MAILÜFTERL Frischer Wind statt heißer Luft. Oracle Underground. Kursbeschreibung. 1 Kursziele und Teilnehmerkreis. 1.1 Kursziele. 1. Oracle Underground Kursbeschreibung 1 Kursziele und Teilnehmerkreis 1.1 Kursziele Dieser Kurs soll Basis- und Hintergrundwissen über die Oracle Datenbanken der Versionen 9i, 10g und 11g vermitteln, sowie

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA ITIL Capacity Management für den Oracle DBA Peter Stalder Peter.stalder@trivadis.com TrivadisOPEN 21. Okt. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Storage Management Konzepte

Storage Management Konzepte Storage Management Konzepte Der Trend, dass Information immer und überall auf der Welt zur Verfügung stehen müssen wie auch der stetig steigende Speicherbedarf stellen neue Anforderungen an die Datenspeicherung

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Der Aufbau des Buches..................................... 18 1.2 Konventionen.............................................

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g. Andrea Held Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions

Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g. Andrea Held Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions Allzeit bereit Hochverfügbarkeit mit Oracle 10g Systemarchitektin / Deutsche Post ITSolutions Lehre & Veröffentlichungen Schulungen und Lehrveranstaltungen rund um RDBMS Diverse Fachzeitschriften ix,,

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Diskgruppe GRID weg, Cluster down Was nun?

Diskgruppe GRID weg, Cluster down Was nun? Diskgruppe GRID weg, Cluster down Was nun? Autor: Stefan Panek Die Datenbankversion 11g R2 hat im Bereich Real Application Clusters viel Neues gebracht. Was hat sich an der Verwaltung der Clusterware getan?

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Backup und PiTR mit MySQL

Backup und PiTR mit MySQL Backup und PiTR mit MySQL DOAG Konferenz 2014 Nürnberg Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 20 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und unabhängig:

Mehr

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Techtage 17. & 18.09. Allgemeines zum Backup-Konzept Zielstellung: Backup-Konzept, das integriert, einfach und offen ist integriert: Nahtlose Einfügung

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

IT-Kosten senken durch Upgrade auf 11gR2...?!

IT-Kosten senken durch Upgrade auf 11gR2...?! IT-Kosten senken durch Upgrade auf 11gR2...?! Customer Showcase Forum Konrad Häfeli Senior Technology Manager Zürich, 03.05.2011 Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS die IT-Lösung für Ihren Erfolg

marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium Familie marium VTL marium VTM marium WEB marium BRS marium-linux die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VTL Zugriff über TCP/IP und FICON Tape Shifting beim Close Eigene Scratch-Verwaltung Synchronize

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Anwenderbericht der BSR

Anwenderbericht der BSR Anwenderbericht der BSR (Berliner Stadtreinigung)»RZ-Lösung mit OSL Storage Cluster«Marcel Jentsch / Torsten Pfundt Einsatz von OSL Storage Cluster seit 1998 Verwendung von Storage Cluster Update auf Version

Mehr

Wie überlebt man ein Disaster?

Wie überlebt man ein Disaster? Einige Ideen und Ansätze Themenübersicht Disaster auch hier in Österreich? Kundenenvironments wohin geht die Reise? Ideen und Ansätze Lizensierung nicht vergessen! Disaster auch hier in Österreich? Überschwemmungen

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

Oracle Database 10g Linux- Administration

Oracle Database 10g Linux- Administration Oracle Database 10g Linux- Administration Edward Whalen Oracle-Datenbanken in einer Linux-Umgebung managen und optimieren ISBN 3-446-22804-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22804-7

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013 Michael Göhler Linux User Group Erding 25. September 2013 Inhalt Einleitung Features (Vorteile) Theorie B-Tree Aufbau Copy On Write Selbstheilung Nachteile Performance Praxisbeispiel Features (1/2) Copy

Mehr

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl

Dynamic Computing Services Backup-Lösung. Whitepaper Stefan Ruckstuhl Dynamic Computing Services Backup-Lösung Whitepaper Stefan Ruckstuhl Zusammenfassung für Entscheider Inhalt dieses Whitepapers Eine Beschreibung einfach zu realisierender Backup-Lösungen für virtuelle

Mehr

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH

OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment. Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH OWB Referenzarchitektur, Releasemanagement und Deployment Carsten Herbe metafinanz - Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen des Marktes und verbinden Mensch

Mehr

Oracle propagiert die Exadata X3-2 als "Database In Memory Machine".

Oracle propagiert die Exadata X3-2 als Database In Memory Machine. Exadata X3-2 Database In Memory Machine - Wie geht das? Konrad Häfeli Senior Solution Manager Infrastructure Engineering September 2013 Oracle propagiert die Exadata X3-2 als "Database In Memory Machine".

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Diskgruppe GRID weg, Cluster down Was nun? Stefan Panek - Senior Consultant - 23.05.2011

Diskgruppe GRID weg, Cluster down Was nun? Stefan Panek - Senior Consultant - 23.05.2011 Diskgruppe GRID weg, Cluster down Was nun? Stefan Panek - Senior Consultant - 23.05.2011 Die Datenbankversion 11g R2 hat im Bereich Real Application Clusters viel Neues gebracht. Was hat sich an der Verwaltung

Mehr