Datum: Themen-Nr.: Abo-Nr.: Auflage: 11'262 Argus Ref.: UND RECHTSBERATUNG, SCHWEIZ, PWC,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum: 07.08.2014. Themen-Nr.: 660.003 Abo-Nr.: 660003 Auflage: 11'262 Argus Ref.: 54741311 UND RECHTSBERATUNG, SCHWEIZ, PWC,"

Transkript

1 NEUE TRANSPARENZREGELN FÜR INTERNATIONALE KONZERNE Offenlegungsvorschriften für den Steuerbereich Der Artikel befasst sich mit den neuen steuerlichen Transparenzerfordernissen des BEPS-Aktionsplans der OECD und grenzt diese gegenüber anderen geltenden bzw. sich abzeichnenden Offenlegungsvorschriften ab. Die neusten Entwicklungen lassen einen klaren Trend zu umfassenden Offenlegungspflichten erkennen, deren Erfüllung eine zusätzliche Herausforderung für international tätige Unternehmen darstellt. 1. EINLEITUNG «lt is time to get the missing part back» [1]. Diese Aussage, welche die Kommission der EU auf ihrer Homepage zum Thema Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerumgehung macht und mit dem Bild eines fehlenden Stücks vom Kuchen untermauert, illustriert das aktuelle internationale steuerpolitische Umfeld perfekt: Insbesondere seit der Finanz- und Wirtschaftskrise ist der Druck auf die Staatshaushalte massiv gestiegen, mehr Steuersubstrat zu generieren und dies in einer Welt stets sinkender Steuersätze. Das Vorhaben, das Steuersubstrat nicht weiter erodieren zu lassen, findet in der Öffentlichkeit zusehends grössere Akzeptanz. Dies wiederum gründet unter anderem auch auf der aufsehenerregenden Anprangerung von Grosskonzernen wie Google, Amazon und Starbucks, deutlich zu wenig Steuern bezahlt zu haben. Das Zahlen von Steuern, insbesondere eines angemessenen Betrages (fair share), und die transparente Berichterstattung darüber sind mittlerweile zu einer moralischen Frage geworden. Der Ruf nach mehr Transparenz in Steuerangelegenheiten ist schon seit über io Jahren vernehmbar, war jedoch zunächst vor allem an Unternehmen der Rohstoff-Industrie gerichtet. Nachdem nebst verschiedenen privaten Organisationen die USA und die EU in den vergangenen Jahren regulierend tätig geworden sind (vgl. dazu Ziff. z hiernach), hat sich seit letztem Herbst auch die OECD auf entsprechende Initiative der G-8 und G-zo dieses Themas angenommen. Der Aktionsplan gegen die Aushöhlung der Bemessungsgrundlage und der Gewinnverschiebung (Base Erosion and Profit Shifting. BEPS) sieht in «Action Item 13» die länderspezifische Offenlegung gewisser Daten vor (Country- by- Country Reporting, CbCR), welche zu erhöhter internationaler Transparenz von Unternehmen im Steuerbereich führen soll. Action Item 13 des BEPS-Aktionsplans ist eine Regelung im Zusammenhang mit Transferpreisen; die zusätzlichen Informationen sind demnach gegenüber den Steuerverwaltungen offenzulegen. Damit unterscheiden sich diese Vorschriften von den anderen Initiativen betreffend Offenlegung von Steuerinformationen, welche auf transparentere Information zuhanden der Öffentlichkeit zielen. Dieser Artikel befasst sich primär mit Action Item 13 des BEPS-Aktionsplans und legt somit das Schwergewicht auf Aspekte im Zusammenhang mit Transferpreisen. Die künftigen Entwicklungen lassen einen klaren Trend zu umfassenden Offenlegungspflichten erkennen und zwar nicht nur gegenüber den Steuerbehörden, sondern auch gegenüber der Öffentlichkeit. Daher und im Sinne einer ganzheitlicheren Betrachtung wird kurz auch auf die anderen Vorschriften eingegangen, die sich nicht nur transferpreisspezifisch mit der transparenteren Offenlegung von Steuerinformationen befassen. Zudem sollen die (zurzeit noch weitestgehend ungeklärten) Aspekte der regulatorischen und praktischen Umsetzung dieser weiter führenden Transparenzvorschriften beleuchtet werden. ARMIN MARTI, LIC. OEC. HSG, DIPL. STEUEREXPERTE, PARTNER, STEUER- UND RECHTSBERATUNG, LEITER CORPORATE TAX SCHWEIZ, PWC, ZÜRICH, (-.14 C.H.PVVC.COM PWC CA1M

2 NORBERT RASCHLE, DIPL. BUCHHALTER, EXECUTIVE DEVELOPMENT PROGRAM IMD (PED), PARTNER, PARTNER. TRANSFER PRICING UND VALUE CHAIN TRANSFORMATION, PVVC, PWC, ZÜRICH, NORBERT. a. LAURENZ SCHNEIDER, DR.IUR., DIPL. STEUEREXPERTE, Abe DIRECTOR, PWC, ZÜRICH, CH.PWC.COM CH.PVVC.COM ROBERT FISCHER, DIPLOM-VOLKSWIRT, DIPLOM-VOLKSWIRT. SENIOR MANAGER TRANSFER PRICING, PWC, ZÜRICH, 64:b CH.PWC.COM CH.PVVC.COM 2. WEITERFÜHRENDE TRANSPARENZVORSCHRIFTEN Im Folgenden werden die wichtigsten dieser weiterführenden Transparenzvorschriften vorgestellt und aufgezeigt, in welchen Bereichen sie von den Country-by-Country-Reporting-Vorschriften unter BEPS abweichen (siehe Ziff. 24, und welche Fragen sich aus regulatorischer und praktischer Sicht bei der Umsetzung stellen (siehe Ziff. 2.2). 2.1 Abgrenzung zu Country-by-Country-Reporting- Vorschriften unter BEPS. Katalysator der Bemühungen, die Unternehmen zu mehr Transparenz im Steuerbereich zu bewegen, ist die 2002 vom britischen Premierminister Tony Blair ins Leben gerufene Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) [2]. Die EITI definiert einen Standard, nach dem rohstofffördernde Unternehmen offenlegen, wie viel Umsatz und Steuern sie in welchem Land erwirtschaften bzw. zahlen. Auch die Initiative «Publish What you Pay» besteht bereits seit zehn Jahren und zielt auf die rohstofffördernde Industrie ab [3]. Sie macht sich für entsprechende Rechnungslegungsstandards stark, die von den Unternehmen verlangen, offenzulegen, welche Zahlungen in Form von Steuern, Lizenzgebühren, Dividenden oder Bonus an welchen Staat erfolgt sind. Der Dodd-Frank Act ist ein Finanzmarktreformgesetz, das Präsident Obama als Antwort auf die Finanzkrise im Jahr 2007 unterzeichnet hat [4]. Es soll der Förderung der Finanzstabilität, der Verbesserung der Rechenschaftspflicht und der Erhöhung der Transparenz im Finanzsystem dienen. Der Dodd-Frank Act stellt Regelungen für US-amerikanische und ausländische Unternehmungen auf, die im Bereich der Erdöl- und Erdgasförderung sowie im Bereich des Mineralienabbaus tätig und bei der «US Security and Exchange Commission» registriert sind. Sie müssen sämtliche Zahlungen an staatliche Stellen für den Zugang zu und den Abbau von Erdöl, Erdgas und anderen Bodenschätzen offenlegen. Auf europäischer Ebene wurde im Zuge der geplanten Ausweitung der Offenlegungspflicht von Unternehmen der «mineralgewinnenden» Industrie am 26. Juni 2013 die Richtlinie 2o13/34/EU verabschiedet [5]. Die Bestimmungen ähneln dem Dodd-Frank Act: Grosse Unternehmen und solche von öffentlichem Interesse, die in der «mineralgewinnenden» Industrie oder auf dem Gebiet des Holzschlags in Primärwäldern tätig sind, müssen jährlich einen nach Ländern ge-

3 gliederten Bericht abliefern, welcher Aufschluss gibt über sämtliche von ihnen geleistete Zahlungen an staatliche Stellen, welche im Zusammenhang mit deren «mineralgewinnenden» Tätigkeiten stehen. Gleichzeitig wurde auch die Richtlinie IEU (Corporate Reporting Directive IV, CRD IV) verabschiedet [6]. Im Rahmen der Umsetzung der Basel-III- Vorschriften wurden Offenlegungspflichten für Finanzinstitute geschaffen. Ab dem 1. Januar 2015 muss jedes Finanzinstitut jährlich aufgeschlüsselt nach den Ländern in der EU, in welchen es über eine Niederlassung verfügt die folgenden Angaben öffentlich zugänglich machen: Firma, Art und Ort der Tätigkeit; Umsatz; Anzahl der Lohn- und Gehaltsempfänger in Vollzeitäquivalenten; Gewinn oder Verlust vor Steuern; Steuern auf Gewinn oder Verlust sowie erhaltene staatliche Beihilfen. Den hier beschriebenen Vorschriften und Initiativen istgemeinsam, dass: die Unternehmen verpflichtet resp. angehalten werden, gegenüber der Öffentlichkeit u. a. Steuerinformationen transparenter offenzulegen (Action Item 13 des BEPS-Aktionsplans hingegen bezweckt die Rapportierung zuhanden der Steuerverwaltung); sie industriespezifisch sind mit Unternehmen der Rohstoffindustrie oder der Finanzwirtschaft als Adressaten (während Action Item 13 des BEPS-Aktionsplan industrieübergreifend anwendbar sein wird); sie teilweise auch zur Offenlegung von erhaltenen staatlichen Beihilfen resp. bezahlten Konzessionen oder Lizenzen usw. verpflichten, sich also nicht nur auf Steuern oder für die Steuerbemessung relevante Kennzahlen beschränken. 2.2 Umsetzungs- und Praxisüberlegungen. Die vorgängig in Ziff. z.i dargestellten weiterführenden Transparenzvorschriften sind entweder rechtlich nicht bindende Empfehlungen von privaten Organisationen (so EITI und Publish What you Pay) oder sie basieren direkt auf nationalem Recht (so der Dodd-Frank Act) resp. müssen aufgrund von Vorgaben in einer Richtlinie (so die beiden EU-Richtlinien) in nationales Recht umgesetzt werden. Weil diese Richtlinien dem lokalen Gesetzgeber einen gewissen Spielraum bei der Umsetzung zugestehen, wird es zu unterschiedlichen Umsetzungs- und Ausführungsregeln kommen. Dadurch wird sich für die be-

4 troffenen Unternehmen die Komplexität in der Anwendung erhöhen. Diese rechtlichen Grundlagen werden auch festlegen, in welcher Form diese Offenlegung zu erfolgen hat. Denkbar ist, dass diese Offenlegung im Rahmen der lokalen Rechnungslegung erfolgt, z. B. in Form zusätzlicher Anhangsangaben. Einen anderen Weg beschreiten beispielsweise Grossbritannien und Deutschland bei der Umsetzung der CRD IV in nationales Recht: Die Unternehmen müssen die geforderten Angaben seit 1. Juli 2014 auf ihrer Homepage öffentlich zugänglich machen. Des Weiteren stellt sich die Frage, ob die offenzulegenden Angaben z. B. von der ordentlichen Revisionsstelle des Unternehmens revidiert sein müssen oder ob die Offenlegung von ungeprüften Angaben akzeptiert wird. In jedem Fall stellt «Der Austausch aufbasis eines neuen multilateralen Abkommens könnte die abkommensrelevanten BEPS-Massnahmen umsetzen, ohne die Neuverhandlung der bilateralen DBA zu erfordern.» sich für das Unternehmen die Herausforderung, im Rahmen des internen Datenermittlungsprozesses sicherzustellen, dass die rapportierten Daten korrekt und verlässlich sind. In diesem Zusammenhang muss auch entschieden werden, auf der Basis welcher Rechnungslegungsregeln (lokale statutarische Rechnungslegung oder z. B. IFRS) diese Angaben zu erheben sind. Diese neuen gesetzlichen Grundlagen werden die entsprechenden Offenlegungen der Unternehmen legitimieren. Es stellt sich jedoch die Frage, ob diese neuen gesetzlichen Vorschriften Anpassungen bestehender Normen erfordern resp. in welchem Verhältnis sie zu jenem älteren Rechts stehen. Denkbar sind Spannungsfelder oder gar Widersprüche in den Bereichen Rechnungslegungsrecht (Pflicht zur Offenlegung) oder Datenschutzrecht. Das letztgenannte Spannungsfeld kann insbesondere im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden Transfer solcher Daten von Bedeutung sein. In Anbetracht der vorgängigen Ausführungen erscheint eine möglichst einheitliche multilaterale Grundlage (wie sie im

5 Rahmen von Aktion #15 unter dem Rahmenwerk von BEPS gefordert wird) als rechtlich einwandfreie Basis auch für die weiter führenden Transparenzvorschriften sehr wünschenswert. Abzuwarten bleibt, ob sich die insbesondere von NGO portierte Forderung nach einer möglichst einheitlichen Regelung in den international anerkannten Rechnungslegungsstandards (z. B. unter IFRS, aber auch unter US GAAP) durchsetzen kann. 3. COUNTRY-BY-COUNTRY REPORTING 3.1 Ziel und Inhalt des CbCR. Das erklärte Ziel des CbCR ist es, Steuerverwaltungen in die Lage zu versetzen, anhand einer Reihe von standardisierten, landesspezifischen Informationen eine grobe Risikoeinschätzung hinsichtlich des Steuer- und Transferpreismodells einer multinationalen Unternehmung vorzunehmen. Zu diesem Zweck hat die OECD in ihrem Diskussionsentwurf vom 30. Januar 2014 zur Neufassung des Kapitels 5 der OECD-Transferpreisrichtlinien eine einheitliche Vorlage veröffentlicht (CbCR-Template), in welchem die hierfür erforderlichen Informationen spezifiziert wurden. In der Zwischenzeit wurden einige Elemente aus dem ursprünglichen CbCR- Template bereits vorläufig widerrufen [7]. Nach aktuellem Stand der Diskussion sind die folgenden Informationen für jede rechtlich selbständige Gesellschaft oder Betriebsstätte einer Unternehmensgruppe in dem CbCR-Template einzutragen: Land; - Ort der tatsächlichen Geschäftsführung; wesentliche Geschäftstätigkeit(en) anhand noch zu definierender Activity Codes. Zusätzlich sind für jedes Land auf konsolidierter Ebene die folgenden Finanzinformationen anzugeben: Umsatz; - Gewinn vor Steuern; bezahlte Einkommenssteuer an Sitzland; bezahlte Einkommenssteuer im Ausland; Grundkapital und Gewinnvorträge; Anzahl Mitarbeiter; Sachanlagevermögen ohne Barbestand. 3.2 Einbindung in Transferpreisdokumentation. Das CbCR-Template gilt als integrierter Bestandteil der Transferpreisdokumentation und soll demnach auch im einschlägigen Kapitel 5 der OECD-Transferpreisrichtlinien geregelt werden. Das Template muss jedoch voraussichtlich nicht im formellen Sinne der laufenden Transferpreisdokumentation beigefügt werden.

6 Hinsichtlich der Vorlagefrist für das CbCR-Template räumt die OECD im Diskussionsentwurf ein, dass bestimmte Finanzdaten unter Umständen erst nach dem Stichtag zur Einreichung der Steuererklärung, welcher in einigen Ländern auch der Stichtag für die Fertigstellung der Transferpreisdokumentation ist, verfügbar sein könnten. Daher empfiehlt die OECD, die Frist zur Vorlage des CbCR-Templates auf ein Jahr nach Ende des Geschäftsjahres der Konzernmuttergesellschaft zu verlängern [8]. Grundsätzlich ist anzumerken, dass das CbCR-Template wohl nur in Kombination mit einer gründlich ausgearbeiteten Transferpreisdokumentation aussagekräftige Rückschlüsse zulässt, da wesentliche Informationen für die Beurteilung der Profitabilität der in ein bestimmtes Transferpreismodell eingebundenen Unternehmen nicht in der aktuellen Vorlage enthalten sind. Dies gilt vor allem für die fehlenden Angaben zu Eigentum und Werthaltigkeit immaterieller Wirtschaftsgüter, die für eine Transferpreisanalyse von zentraler Bedeutung sind. 3.3 Verwendung des CbCR. Der eigentliche Zweck des CbCR ist die Ermöglichung einer ersten Risikoeinschätzung durch die zuständigen Steuerverwaltungen. Es steht allerdings zu befürchten, dass die neu geschaffene Transparenz im Einzelfall dazu genutzt werden kann, um bei der Beurteilung grenzüberschreitender Sachverhalte von der spezifischen Betrachtung einzelner Transaktionen abzuweichen und zu einer gesamthaft, globalen Analyse der Gewinnverteilung auf einzelne Länder in einem Konzern überzugehen. Dies steht im Widerspruch zu der eigentlichen Absicht der OECD, die im Rahmen von BEPS ausdrücklich an der (transaktionsorientierten) Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatzes festhalten möchte und keine globale formelhafte Aufteilung (Global Formulary Apportionment) der Gewinne anstrebt. Es bleibt abzuwarten, wie effektiv diese unerwünschte «Nebenwirkung» des CbCR in der Praxis vermieden werden kann. 3.4 Vertraulichkeit und Informationsaustausch. Die vertrauliche Behandlung der im Rahmen des CbCR ausgewiesenen Daten ist ein Hauptanliegen vieler Unternehmen. Es ist momentan noch offen, wie der Austausch der Informationen an lokale Steuerverwaltungen erfolgen soll. Zur Debatte stehen die folgenden Optionen: - Lokales Einreichen durch die Unternehmen selbst; Ver-

7 teilung über die Bestimmungen des Informationsaustauschs in den bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA); oder Austausch über ein neu zu schaffendes multilaterales Instrument. Der Austausch auf Basis eines neuen multilateralen Abkommens könnte die abkommensrelevanten BEPS-Massnahmen umsetzen, ohne die Neuverhandlung der bilateralen DBA zu erfordern. Gleichzeitig könnte die Steuerhoheit der einzelnen Staaten gewahrt werden. Nach ersten Analysen der OECD ist ein solches Abkommen aus rechtlicher Sicht grundsätzlich umsetzbar und darüber hinaus wünschenswert, insbesondere für Entwicklungs- und Schwellenländer mit einem möglicherweise lückenhaften Netzwerk bilateraler DBA [9]. Das neue multilaterale Abkommen, welches neben den bilateralen DBA bestehen könnte, müsste im Rahmen einer internationalen Konferenz verhandelt und im Anschluss ratifiziert werden. Ein Report der OECD zur technischen Umsetzung des multilateralen Abkommens wird voraussichtlich im September 2014 an die G-zo Finanzminister übergeben. Dieser Report wird die Grundlage für die Entscheidung über die Umsetzung dieses Instruments sowie die dafür notwendigen Schritte bilden. 3.5 Folgen der Transparenz. Das Konzept des CbCR stellt einen Paradigmenwechsel in der Transferpreisdokumentation dar. Erstmals werden finanzielle Informationen von Gesellschaften offenzulegen sein, welche in keiner direkten Geschäftsbeziehung zu der dokumentierten Gesellschaft stehen oder die möglicherweise sogar in keinerlei konzerninterne Transaktionen eingebunden sind. In einer Transferpreisdokumentation nach geltenden Regeln würden diese Unternehmen demnach nicht in Erscheinung treten. Für Unternehmen stellt sich die Herausforderung, mit dieser Form von Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette ihres Unternehmens umzugehen. Eine robuste Transferpreisdokumentation, die belegt, dass ein Transferpreismodell die tatsächlichen Wertbeiträge der einzelnen Gruppengesellschaften angemessen reflektiert, wird für international tätige Unternehmen damit zunehmend wichtiger. 4. NEUERUNGEN IN BEZUG AUF TP-DOKUMENTATION 4.1 Master- und Local File Konzept. In Bezug auf die Transferpreisdokumentation schlägt die OECD einen zweistufigen Prozess, bestehend aus einem gruppenweiten Kerndo-

8 kument (Masterfile) und ergänzenden landesspezifischen Dokumentationen (Local Files), vor (Abbildungi). Das Master- Abbildung 1: AUFBAU DER TRANSFERund file soll dabei einen Überblick über die Wertschöpfungskette DOKUMENTATION das Transferpreismodell auf Gruppenebene geben, wäh- Gemäss OECD-Diskussionsentwurfvom 30. Januar 2014 rend die Local Files landesspezifische und transaktionsbezogene Daten sowie eine ökonomische Analyse der Fremdüblichkeit der Transferpreise enthält. Damit nähert sich die OECD an den bereits bekannten Masterfile Ansatz des EU Joint Transfer Pricing Forum [m] an und folgt der bereits in diese Richtung gehenden gängigen Praxis in vielen multinationalen Masterfile Organisation Geschäftstätigkeit Immaterialgüter Local File Lokale Organisation und Restrukturierungen Transferpreisanalyse Unternehmen. Finanzierung Finanzdaten Erstmals sollen auch konkrete Inhaltsverzeichnisse in die Finanz- und Steuerdaten OECD-Transferpreisrichtlinien aufgenommen werden. Das '11):Dokumentation TP-Dokumentation Masterfile soll demnach in die folgenden fünf Kategorien unterteilt sein: Standardisiertes Template Überblick über die Organisation; Beschreibung der Informationen zu lokalen Umsätzen, Gewinnen, Steuern usw. Geschäftstätigkeit der Gruppe; Überblick über die eingesetzten Immaterialgüter; Beschreibung der konzerninternen Finanzierungsaktivitäten; und Überblick über Finanzund Steuerdaten auf Gruppenebene [11]. Country-by-Country Reporting Beim Local File sind lediglich die folgenden drei Kategorien vorgesehen, wobei der Schwerpunkt auf der Transferpreisanalyse liegt: Überblick über die Organisation und die Aktivitäten der lokalen Gesellschaft inklusive Angaben zu Unternehmensrestrukturierungen; Analyse der konzerninternen Transaktionen inklusive Transferpreisanalyse; und Finanzinformationen der lokalen Gesellschaft und ggfs. der Vergleichsunternehmen. 4.2 Weitere Neuerungen. Während viele der oben genannten Elemente bereits in einer heutigen OECD-basierten Transferpreisdokumentation enthalten sind, gibt es auch einige neue Anforderungen, insbesondere die Offenlegung von Advance Pricing Agreements (APAs), Verständigungsverfahren sowie unilateraler Steuerrulings im Masterfile.

9 Es ist umstritten, inwiefern vor allem unilaterale Steuerrulings in einem bestimmten Land, welche in keinem direkten Zusammenhang mit einer dokumentierten Transaktion stehen, Einfluss auf die Analyse der Transferpreise in einem anderen Land haben sollten. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist ein gewisser Trend in kürzlich erlassenen nationalen Gesetzgebungen, wonach die Steuerposition des Transaktionspartners in die Beurteilung von grenzüberschreitenden Sachverhalten mit einbezogen wird [14 Bei der geplanten Offenlegung lokaler statutarischer Abschlüsse im Rahmen des Local Files stellen sich für Unternehmen, die ihr Transferpreissystem global auf einem einheitlichen Rechnungslegungsstandard (z. B. IFRS oder US GAAP) basieren, möglicherweise Fragestellungen in Bezug auf die Überleitung der lokalen Standards auf die einheitliche globale Basis. Vor allem für grössere Unternehmen mit komplexen Geschäftsmodellen kann dies einen erheblichen Aufwand nach sich ziehen, da zunächst eine angemessene Segmentierung der lokalen Jahresrechnungen vorgenommen werden muss, und die Überleitung der segmentierten Ergebnisse eine sorgfältige Abwägung einer Vielzahl von Rechnungslegungsvorschriften und einzelfallspezifischen Annahmen erfordert. Eine weitere Neuerung ist die Erfordernis, die Finanzzahlen, welche in Vergleichbarkeitsstudien verwendet werden (sog. Benchmark-Analysen), auf jährlicher Basis zu aktualisieren. Die in diesen Studien enthaltenen Vergleichsunternehmen dürfen hingegen bis zu drei Jahre verwendet werden, ohne jährlich deren tatsächliche Vergleichbarkeit neu überprüfen zu müssen. In der Praxis ist ein jährliches Update der Finanzzahlen ebenfalls mit Mehraufwand verbunden, der von den Steuerpflichtigen bewältigt werden muss. 4.3 Erweiterung der gängigen Praxis. Allgemein lässt sich festhalten, dass die OECD mit dem zweistufigen Konzept bei der Transferpreisdokumentation erfolgreich die bereits gängige Praxis aufgegriffen, diese aber mit einigen zusätzlichen «Letztendlich wird es entscheidend sein, wie die Gesetzgeber die neuen Richtlinien in lokales Recht übertragen und die neuen Bestimmungen umsetzen werden.»

10 Erfordernissen wesentlich erweitert hat. In der konkreten Ausgestaltung sind einige Fragen offen. Letztendlich wird es entscheidend sein, wie die Gesetzgeber die neuen Richtlinien in lokales Recht übertragen und wie Länder ohne lokale Dokumentationsvorschriften (z. B. die Schweiz, die aber generell die OECD-Transferpreisrichtlinien anerkennt) die neuen Bestimmungen umsetzen werden. 5. UMSETZUNG IM UNTERNEHMEN 5.1 Abstimmung Steuer- und Geschäftsmodell. Der Umgang mit der neu geschaffenen Transparenz lässt sich am Abbildung 2: UNTERSCHIED COMPLIANCE- VS. OPERATIVE PERSPEKTIVE 'Tg inen TP-Dokumentation MaSteifik Masterfile Lockl Local File CbCR-Ten CbCR-Template Ergänzende (operative) Unterlagen Stellenbeschreibung,40 - Prozessdiagramme Arbeitsanweisungen RACI-Charts usw. Erfüllung Dokumentationspflicht (Compliance) Beleg für praktische Umsetzung besten mit einer gut abgestimmten steuerlichen und operativen Dokumentation begegnen. Das Transferpreissystem, welches in der laufenden Dokumentation zu lokalen Compliance-Zwecken zu beschreiben ist, sollte auch anhand von weiterführenden operativen Unterlagen (zum Beispiel bestehend aus Stellenbeschreibungen, Prozessdiagrammen, internen Arbeitsanweisungen usw.) untermauert werden können, um eine Verrechnungspreisstruktur im Bedarfsfall (z. B. Steuerprüfung) nachhaltig zu verteidigen (Abbildung 2). 5.2 Wertbeitragsanalyse. Grundsätzlich bleiben auch unter BEPS dieselben OECD-Transferpreismethoden anwendbar, nämlich: Preisvergleichsmethode; Wiederverkaufspreismethode;

11 transaktionsbezogene Net- Gewinnaufteilungsmethode. Kostenaufschlagsmethode; tomargenmethode (TNMM); Jedoch wurde bereits in dem aktuellen Diskussionsentwurf zu Kapitel 6 der OECD-Transferpreisrichtlinien (Immaterialgüter) darauf hingewiesen, dass einer zweiseitigen Betrachtung, insbesondere der Gewinnaufteilungsmethode, in Zukunft eine höhere Bedeutung zuzumessen ist, um die Komplexität heutiger Geschäftsmodelle und die engen Verflechtungen zwischen Unternehmen besser abzubilden. Zudem können damit die Ergebnisse klassischer einseitiger Methoden (z. B. TNMM) auf Plausibilität überprüft werden. Eine Wertbeitragsanalyse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg kann dazu dienen, die aus einem auf OECD- Methodik basierenden Transferpreismodell resultierende Gewinnverteilung auf seine Plausibilität zu überprüfen. Bei der Bestimmung der Wertbeiträge sind insbesondere auch das Vorhandensein, die Verteilung entlang der Wertschöpfungskette sowie die Werthaltigkeit der eingesetzten immateriellen Wirtschaftsgüter (IP) zu berücksichtigen. Die Eigentümer von IP sollten in der Regel (eigenständig) wichtige Funktionen entlang der IP-Wertschöpfungskette [13] ausführen und die wesentlichen Risiken in dieser Hinsicht tragen.

12 Sofern die Wertbeitragsanalyse die Notwendigkeit für Anpassungen hervorbringt, können diese entweder am Transferpreismodell bzw. der angewandten Transferpreispolitik (z.b. TP Methoden) oder an den operativen Abläufen bzw. Managementstrukturen vorgenommen werden, sodass das in Zukunft angewandte Transferpreismodell nachhaltiger unterstützt werden kann. 5.3 Herausforderungen bei der Datenbeschaffung. In der praktischen Umsetzung des CbCR dürfte vor allem die Beschaffung der notwendigen Daten eine Herausforderung für Unternehmen darstellen. Die Schwierigkeit ergibt sich aus der Vielschichtigkeit der internen Systeme, auf die multinationale Unternehmen in der Regel zugreifen. Hier wird es wichtig sein, dass die Prozesse vor allem in den Bereichen Steuern, Rechnungslegung, Controlling und IT gut aufeinander abgestimmt sind und die Kompatibilität von Dateneingaben- und Auswertungen anhand geeigneter Schnittstellen gewährleistet ist. In einer PwC-Umfrage von März 2014 [14] haben mehr als drei Viertel der befragten Unternehmen angegeben, dass neue interne Systeme erforderlich sein werden, um die geforderten Informationen bereitzustellen. Dieselbe Umfrage zeigt, dass über 45% den zeitlichen Aufwand zur Ersterstellung eines CbCR-Templates auf über io Wochen schätzen, was die Verfügbarkeit entsprechender Ressourcen in der Finanzfunktion voraussetzt. Der effektiv zu erwartende Aufwand für einzelne Unternehmen hängt selbstverständlich auch von der Komplexität des Geschäftsmodells und der Transferpreisstruktur ab. Eine Überprüfung der Fähigkeit, ein aussagekräftiges CbCR-Template zu erstellen, ist aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt empfehlenswert, um mindestens den Implementierungsaufwand frühzeitig abschätzen zu können. 6. FAZIT Unternehmen werden in Zukunft im Steuerbereich mit Offenlegungsvorschriften konfrontiert, die über die unter dem BEPS-Projekt statuierten und auf die Transferpreise fokussierten Regeln hinausgehen. Dies stellt zunächst im Bereich der Datenerhebung, des Datenreporting und der Sicherstellung der Datenqualität eine grosse Herausforderung für die Unternehmen dar [15]. Damit werden bis anhin in gewissen Konzernen unter Umständen eher weniger gepflegte Aspekte der Steuerfunktion wie beispielsweise Tax Management (Prozesse) oder der Einsatz von technologischen Hifsmittel künftig einen deutlich grösseren Stellenwert erhalten und die Bereiche Tax Reporting und Compliance an Bedeutung gewinnen. Diese weiter führenden Transparenzvorschriften sind aber auch hinsichtlich Kommunikation eine grosse Herausforderung: Die Offenlegung muss so offen und detailliert erfolgen und kommentiert werden, dass ein möglichst realistisches Bild der gezahlten Steuern und ein technisch komplexes Thema in einer auch für Laien verständlichen Sprache vermittelt werden können. Und hier zeigen denn auch die bisherigen Transparenzinitiativen u. E. eine Schwachstelle: Sie sind auf Gewinnsteuern fokussiert und lassen andere, nicht unerhebliche Steuern wie z. B. Rechtsverkehrssteuern oder Lohnquellensteuern und auch die wichtige Rolle von Unternehmen (mindestens in gewissen Bereichen) als Steuereinzieher im Auftrag des Staates ausser Acht. Daher vermitteln sie anders als das von PwC entwickelte Konzept der «Total Tax Contribution» [16] letztlich kein präzises Bild des umfassenden Beitrags von Unternehmen an die gesamten Fiskaleinnahmen der Staaten. Im Hinblick auf Country-by-Country Reporting bleibt abzuwarten, welche konkreten Vorschläge die OECD den G-zo für die Umsetzung des Konzepts, insbesondere in Bezug auf den Mechanismus zur Offenlegung und den Austausch der Daten zwischen Ländern, machen wird und ob die finale Version des Reports eine angemessene Balance zwischen zusätzlichem Aufwand für die Unternehmen und Nutzen für die Steuerverwaltungen gewährleisten wird. In jedem Fall ist es für Unternehmen bereits heute sinnvoll, ihre Fähigkeit zu überprüfen, die geforderten Daten auf konsistenter Basis zu beschaffen, um optimal vorbereitet zu sein, wenn die Regelungen effektiv in Kraft treten.

13 Anmerkungen: 1) einzieher spielen» Pwc/Economiesuisse Januar customs/taxation/tax_fraud_evasion/index_en htm. 2) Siehe «The EITI Standard 2013». 3) 4) com/us/en/financial-services/regualtory-services/ publications/dodd-franck-doser-look.jhtml. 5) Richtlinie 2013/341EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über den Jahresabschluss, den konsolidierten Abschluss und damit verbundene Berichte von Unternehmen bestimmter Rechtsformen und zur Änderung der Richtlinie zoo6/43/eg des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinien 78/ 66o/EWG und 83/349/EWG des Rates. 6) Richtlinie 2013/36/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstitutionen und Wertpapierfirmen, zur Änderung der Richtlinie wo2/87/eg und zur Aufhebung der Richtlinien 2006/48/EG und 2006/49/EG. 7) Entfernt wurden insbesondere transaktionsbezogene Daten in Bezug auf konzerninterne Lizenzzahlungen, Zinsen und Dienstleistungsgebühren (vgl. Folien zu OECD Live Webcast «Update on BEPS Project» vom 2. April 2014). 8) Vgl. Tz. 28, OECD Diskussionsentwurf (3o. Januar 2014). 9) OECD BEPS Update Webcast vom 26. Mai ) Vgl. Entschliessung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 27. Juni 2006 zu einem Verhaltenskodex zur Verrechnungspreisdokumentation für verbundene Unternehmen in der Europäischen Union (EU TPD)(20o6/C 176/01), Juli ) Neben dem CbCR-Template sollen gemäss OECD-Diskussionsentwurf weitere Informationen wie der konsolidierte Jahresabschluss, eine Liste und Beschreibungen aller gültigen Advance Pricing Agreements sowie Informationen zu anhängigen oder in den letzten zwei Jahren abgeschlossenen Verständigungsverfahren (Mutual Agreement Procedures) und sonstigen relevanten Tax Rulings offengelegt werden. (vgl. OECD Diskussionsentwurf vom 30. Januar 2014, Annex 1). 12) Zum Beispiel in Österreich (Nichtabzugsfähigkeit von Lizenz- und Zinszahlungen an verbundene Unternehmen mit effektiver Steuerrate unter io%) oder Frankreich (Nichtabzugsfähigkeit von Zinszahlungen an verbundene Unternehmen mit weniger als 25% des französischen Körperschaftssteuersatzes bzw. 8,33%) sowie Spanien (gemäss aktuellem Entwurf der spanischen Regierung Nichtabzugsfähigkeit von Zahlungen an Nahestehende, sofern nicht mit einem Steuersatz von midestens 10% besteuert). 13) Im Sinne der klassischen IP-relevanten Funktionsbereiche: Development, Enhancement, Maintenance, Protection (D- E-M-P).14) Umfrage durch das globale PwC-Netzwerk mit weltweit über 260 Teilnehmern aus 34 Ländern, davon 31 Teilnehmer aus der Schweiz. 15) Vgl. «Country-by-country reporting: A global survey» PwC, April ) Vgl. «Total Tax Contribution Oder warum Schweizer Unternehmen eine zentrale Rolle als Steuerzahler und Steuer-

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften?

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Dr. Alexander Reichl, Steuerberater 3. BvD Transfer Pricing

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

OECD will die Steuertricks von Apple Co. bekämpfen

OECD will die Steuertricks von Apple Co. bekämpfen https://klardenker.kpmg.de/oecd-will-die-steuertricks-von-apple-co-bekaempfen/ OECD will die Steuertricks von Apple Co. bekämpfen KEYFACTS - OECD will legale steuerliche Schlupflöcher schließen - Country-by-Country-Reporting

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu?

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? Univ. Prof. Dr. Claus Staringer 10.11.2015 Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht www.wu.ac.at/taxlaw 1 Themenstellung BEPS Reports der OECD veröffentlicht

Mehr

Russian Tax and Legal News

Russian Tax and Legal News Aktuelle Informationen zu Recht und Steuern in Russland Russian Tax and Legal News August 2011 Neues Gesetz zu Verrechnungspreisen in Russland Zum 1. Januar 2012 werden gemäß Föderalem Gesetz Nr. 227-FZ

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse Kapitel 1 Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse In der Bilanzanalyse werden Informationen des Jahresabschlusses zu einzelnen, unterschiedlichen Kennzahlen verdichtet, um Teilaspekte eines

Mehr

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation COMPLIANCE UND PROJEKT- MANAGEMENT SOFTWARE- EINSATZ IM TRANSFER PRICING

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH

Vergütungsbericht 2014. Volvo Financial Services GmbH VFS VB001 1 2014 Im folgenden VFS genannt gem. 7 der Institutsvergütungsverordnung 1 VFS VB001 2 Präambel Die VFS ist in den ABVolvoKonzern eingebunden und folgt mit dem Vergütungssystem den Konzernvorgaben.

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Dutch Horizontal Monitoring & Compliance Agreement als Beispiel für erfolgreiche Kooperation? 28. Februar, München

Dutch Horizontal Monitoring & Compliance Agreement als Beispiel für erfolgreiche Kooperation? 28. Februar, München Dutch Horizontal Monitoring & Compliance Agreement als Beispiel für erfolgreiche Kooperation? 28. Februar, München Steuern und Kultur die Beziehung zu den Steuerbehörden Drei Kreise: Vertrauen Verbindlichen

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Nachtrag zum Leitfaden zur Erstellung des Jahresabschlusses nach Luxemburger Rechnungslegungsvorschriften

Nachtrag zum Leitfaden zur Erstellung des Jahresabschlusses nach Luxemburger Rechnungslegungsvorschriften www.pwc.lu Nachtrag zum Leitfaden zur Erstellung des Jahresabschlusses nach Luxemburger Rechnungslegungsvorschriften Aktualisierung des Handelsgesetzes 1 und des Gesetzes vom 19. Dezember 2002 2 für Geschäftsjahre

Mehr

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 25. Mai 2016 (OR. en) 9452/16 FISC 85 ECOFIN 502 BERATUNGSERGEBNISSE Absender: vom 25. Mai 2016 Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.:

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Forum Finanz 5. Juni 2013 Dr. Margit Schratzenstaller Warum aktuelles Interesse an Steuerflucht? Unmittelbarer Auslöser:

Mehr

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung

Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung Betriebsstätten in Russland Probleme aufgrund der neuen Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung in Deutschland Andres Bitzi Director - Partner CFO-Konferenz des Komitees für Steuern, Rechnungslegung

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen mit Fallstudien zu Verrechnungspreisen und Umlagen (TAX PLANNING AND TRANSFER

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung der zweiten Phase.

Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung der zweiten Phase. FST-Positionspapier Offline-Billing-Modell als Lösungsansatz für kostenfreie Warteschleifen für Festnetz- und Mobilfunk-Kunden Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

11. erfolgreiche Durchführung

11. erfolgreiche Durchführung Universität St.Gallen Vorabend-Reihe unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA 11. erfolgreiche Durchführung Fit in International Financial Reporting Standards IFRS Swiss GAAP FER Beginn:

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht

Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Internationale Steuerrisiken aus deutscher Sicht Am Cham Germany Dienstag, 10. Mai 2011, 14:00 Uhr JörgKemkes, Geschäftsführer, BridgehouseTax, München- Atlanta 2 Übersicht Auslandsinvestments/ Überblick

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum Vorblatt 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Die Definition der (sexuellen) Belästigung sowie die Schadenersatzregelungen bei diskriminierender Beendigung von Dienstverhältnissen im geltenden Landes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Fabrizio Lelli Data Protection Officer / lic. iur. Datenschutz-Forum Schweiz, Basel, 7. November 2006 Die nachfolgende Präsentation stellt

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Gewährleistung der zukünftigen Erstellung von Indizes der Preisentwicklung von Importen - Anpassung der VO an die geltenden innerstaatlichen und europäischen Rechtsvorschriften

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen

USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen USR lll - Sicht des Kantons Zug und des Steuerorgans von Bund und Kantonen EY Tax Law Event, 15. Mai 2014, Casino Zug Peter Hegglin, Finanzdirektor, Regierungsrat Finanzdirektion 15. Mai 2014 2 Inhalt

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen:

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen: SQAS (Safety and Quality Assessment System) Was ist SQAS? SQAS stellt ein Instrument zur einheitlichen Beurteilung der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltschutzmanagement-Systeme der Logistikdienstleister

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert

Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert Fall 8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert Peter Steuri CISA / dipl. Wirtschaftsinformatiker Partner BDO AG, Solothurn Fall-8: IKS-Prüfung nicht dokumentiert a) Die Prüfung des IKS wurde nicht dokumentiert

Mehr