Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ)"

Transkript

1 Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (FGÜ) im Lichte der R-FGÜ 2001 Wissenschaftliche Assistentin Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau der Universität Hannover

2 Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen (R-FGÜ 2001) Grundsätze Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ Allgemeines Örtliche Voraussetzungen Verkehrliche Voraussetzungen Ausstattung von FGÜ Allgemeines Beschilderung Markierung Ortsfeste Beleuchtung

3 Weitere Veröffentlichungen zum Einsatz von FGÜ Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen (R-FGÜ 2001) Einführungserlass Berlin (2002) Empfehlungen zum Einsatz und zur Gestaltung von Fußgängerüberwegen (Nordrhein-Westfalen (NRW) 2002) Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA 2002) der FGSV Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege (Dissertation Universität Hannover 1999) Informationen der Arbeitsgruppe Fußverkehr von SRL und FUSS e.v. (2002) Renaissance der Zebrastreifen 4

4 Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 FGÜ dürfen nur angelegt werden, innerhalb geschlossener Ortschaften auf Straßenabschnitten mit durchgängiger zulässiger Höchstgeschwindigkeit von maximal 50 km/h... Südring in Rostock

5 Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 FGÜ in Tempo 30-Zonen sind in der Regel entbehrlich. Schlägerstraße in Hannover

6 Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 FGÜ dürfen nur angelegt werden, nur dort, wo auf beiden Fahrbahnseiten ein Gehweg oder ein weiterführender Fußweg vorhanden ist, an Stellen, wo nur ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung überquert werden muss.?????? Westschnellweg in Hannover Battstraße in Karlsruhe

7 Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 FGÜ dürfen nicht angelegt werden in der Nähe von Lichtzeichenanlagen. Zebra Furt Zebra Furt Steintor in Hannover

8 Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 und nach der StVO FGÜ dürfen nicht angelegt werden - auf Straßenabschnitten mit koordinierten LZA ( Grüne Welle ), - über Bussonderfahrstreifen (Zeichen 245 StVO), über Straßen mit Straßenbahnen ohne eigenen Gleiskörper. 26 StVO Fußgängerüberwege (1) An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den Fußgängern sowie Fahrern von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. (...)

9 FGÜ und straßenbündige Bahnkörper in Mittellage Beispiel aus der Praxis 64 Fußgänger/Sp-h 382 Kfz/Sp-h 16 Stadtbahnen/h V zul = 50 km/h V 85 = 39 bzw. 41 km/h Hauptsammelstraße Verbindung (Erschließung) Geschäfte/Büros, Wohnen Badenstedter Straße in Hannover KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

10 Sicherheits- und Einsatzkriterien für Fußgängerüberwege im Lichte der R-FGÜ 2001 FGÜ und straßenbündige Bahnkörper in Mittellage Beispiel aus der Praxis 251 Fußgänger/Sp-h 372 Kfz/Sp-h 16 Stadtbahnen/h Vzul = 30 km/h Hauptsammelstraße Verbindung/Erschließung Geschäfte/Büro (Wohnen) Limmerstraße in Hannover KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGERBETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGSZEITRAUM AM FGÜ

11 FGÜ und straßenbündige Bahnkörper in Mittellage Beispiel aus der Praxis 268 Fußgänger/Sp-h 848 Kfz/Sp-h 16 Stadtbahnen/h V zul = 50 km/h V 85 = 40 bzw. 40 km/h Hauptverkehrsstraße Verbindung (Erschließung) Geschäfte/Büro (Wohnen) Tiergartenstraße am Großen Hillen in Hannover KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

12 Voraussetzungen für die Anlage von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 FGÜ dürfen nicht angelegt werden - auf bevorrechtigten Straßen an Kreuzungen und Einmündungen mit abknickender Vorfahrt.??? Wiehbergstraße in Hannover

13 Örtliche Voraussetzungen nach den R-FGÜ 2001 Frühzeitige Erkennbarkeit des FGÜ für den Fahrzeugführer und ausreichende Sichtbeziehung zwischen Fußgänger und Fahrzeugführer. Bild 1a aus den R-FGÜ 2001 Sichtweite

14 Örtliche Voraussetzungen nach den R-FGÜ 2001 Für die Erkennbarkeit und Sicht sind vor dem FGÜ im Zuge der Straße folgende Mindestentfernungen nachzuweisen. Kfz-Geschwindigkeiten (V zul ) 50 km/h 30 km/h Erkennbarkeit von FGÜ Sichtweite von und auf Warteflächen 100m 50m 50m 30m

15 FGÜ und Erkennbarkeit nach den Empfehlungen aus NRW 2002 Für die Betonung der FGÜ werden die Pfosten mit Folie oder mit Leitzylindern ausgestattet.

16 FGÜ und Erkennbarkeit nach den Empfehlungen aus NRW 2002 Für die Betonung der FGÜ werden innerhalb von markierten Inseln und am Fahrbahnrand Poller untergebracht.

17 FGÜ und Erkennbarkeit nach den Empfehlungen aus NRW 2002 Zur Verbesserung der Erkennbarkeit des FGÜ bei Dunkelheit können im Einzelfall solarbetriebene LED-Blinker zum Einsatz kommen.

18 FGÜ und Sichtbeziehungen... ein kleiner Exkurs... Fachkongress Kinder im Straßenverkehr aber sicher! 12 Halten und Parken (StVO) (1) Das Halten ist unzulässig auf Fußgängerüberwegen sowie bis zu 5 m davor,...

19 FGÜ und Sichtbeziehungen Beispiel aus der Praxis Das parkende Fahrzeug (hier: VW Golf) steht 6 m vom Fußgängerüberweg entfernt. 1/6 1/6 Kinder haben aufgrund der noch nicht voll ausgeprägten Sinnesorgane ein um ein Drittel kleineres Sichtfeld als Erwachsene und ihre Augenhöhe liegt wesentlich tiefer als bei Erwachsenen.

20 FGÜ und Sichtbeziehungen Beispiel aus der Praxis... Wäre das parkende Fahrzeug ein Lkw... 1/6 1/6 Situation aus Sicht... eines Erwachsenen... eines Kindes

21 FGÜ an Schulwegen Beispiel aus der Praxis Weidendamm in Rostock

22 Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA) AA 2.8 der FGSV Anlagen des Fußgänger-und Radverkehrs AK der FGSV Fußgängerverkehr Inhalt der EFA 0. Grundgedanken 1. Grundanforderungen 2. Vorgehensweise beim Entwurf 3. Bemessung und Entwurf 3.1 Elemente des Fußgängerverkehrs 3.2 Ausstattung von Fußgängerverkehrsanlagen 3.3 Anlagen für den Querverkehr 3.4 Haltestellen des ÖV 3.5 Sonderlösungen 4. Betrieb und Ausstattung 5. Fußgänger außerhalb geschlossener Ortschaften

23 FGÜ und Sichtbeziehungen nach den EFA F ab F an Sichtweite Vzul 30 km/h 50 km/h Sichtweite von und auf die Wartefläche 30 m 50 m freizuhaltender Bereich ohne Gehwegvorsprung vor dem Zebrastreifen hinter dem Zebrastreifen freizuhaltender Bereich mit Gehwegvorsprung vor dem Zebrastreifen hinter dem Zebrastreifen F an F ab F an F ab 10 m 5 m 20 m 15 m 5 m 12 m 3 m 6 m

24 Sichtbeziehungen und FGÜ mit vorgezogenen Seitenräumen oder Einengungen 56 Fußgänger/Sp-h 428 Kfz/Sp-h V zul = 30 km/h V 85 = 32 bzw. 33 km/h Sammelstraße Erschließung Wohnen Rintheimer Straße in Karlsruhe KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

25 Sichtbeziehungen und FGÜ mit Einengungen 36 Fußgänger/Sp-h 359 Kfz/Sp-h V zul = 30 km/h V 85 = 31 bzw. 32 km/h Sammelstraße Erschließung Wohnen Staigstraße in Karlsruhe KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

26 FGÜ mit Einengungen nach den Empfehlungen aus NRW 2002

27 FGÜ mit Einengungen Beispiel aus der Praxis

28 FGÜ mit Einengungen Beispiel aus der Praxis

29 FGÜ mit Einengungen Beispiel aus der Praxis

30 FGÜ mit Einengungen nach den Empfehlungen aus NRW 2002

31 FGÜ mit Einengungen Beispiel aus der Praxis

32 Örtliche Voraussetzungen nach den R-FGÜ 2001 FGÜ an Bushaltestellen Bild 2a aus den R-FGÜ 2001 H Bild 2b aus den R-FGÜ 2001 H

33 FGÜ und Haltestellen des ÖPNV Beispiel aus der Praxis FGÜ H H FGÜ Nienburger Straße in Hannover m

34 Örtliche Voraussetzungen nach den R-FGÜ 2001 Ist vor dem FGÜ an wartepflichtigen Knotenpunktzufahrten ein ausreichender Aufstellraum für den abbiegenden, einbiegenden oder kreuzenden Verkehr erforderlich, darf die Abrückung der Querungsstelle jedoch nicht mehr als 4m von der direkten Gehlinie betragen.

35 FGÜ und Akzeptanz Krankenhaus Kran ken haus Querungen neben dem FGÜ wurden registriert, die Akzeptanz lag bei etwa 60%. (Stichwort: Nutzung, Straßenkategorie, V zul ).

36 Verkehrliche Voraussetzungen nach R-FGÜ 2001 und Einführungserlass Berlin 2002 Die Anordnung eines FGÜ setzt voraus, dass der Fußgängerquerverkehr im Bereich der vorgesehenen Überquerungsstelle gebündelt auftritt. Einführungserlass Berlin 2002 Zu berücksichtigen ist jedoch auch, dass der zur Sicherung und Erleichterung der Fahrbahnüberquerung anzuordnende FGÜ zu einer Bündelung des Fußgängerverkehrs beitragen kann.

37 Verkehrliche Voraussetzungen nach den R-FGÜ 2001 Die Anordnung eines FGÜ kommt in Betracht, wenn die aus Tabelle 2 ersichtlichen Verkehrsstärken vorliegen. Fg/h über FGÜ möglich FGÜ möglich FGÜ möglich FGÜ möglich FGÜ empfohlen Kfz/h FGÜ empfohlen FGÜ empfohlen FGÜ möglich über 750 Außerhalb des für FGÜ möglichen/empfohlenen Einsatzbereichs können FGÜ in begründeten Ausnahmefällen angeordnet werden

38 Verkehrliche Voraussetzungen nach dem Einführungserlass Berlin 2002 Kfz/h über 900 bis 100 FGÜ möglich FGÜ möglich FGÜ empfohlen FGÜ möglich Fg/h FGÜ möglich FGÜ empfohlen FGÜ empfohlen über 150 FGÜ möglich

39 Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA) Berechnungsbeispiel

40 Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA) Q Fg = 100 Fg/h Q Kfz = 750 Kfz/h

41 Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA) V zul = 50 km/h

42 Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen (EFA)

43 FGÜ mit baulichen Mittelinsel Beispiel aus der Praxis 234 Fußgänger/Sp-h 478 bzw. 358 Kfz/Sp-h V zul = 50 km/h V 85 = 30 bzw. 22 km/h Hauptsammelstraße Verbindung/Erschließung Wohnen Allerweg in Hannover KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

44 FGÜ mit markierten Mittelinsel nach den Empfehlungen aus NRW

45 FGÜ mit markierten Mittelinsel Beispiel aus der Praxis

46 FGÜ mit markierten Mittelinsel nach den Empfehlungen aus NRW

47 FGÜ mit markierten Mittelinsel Beispiel aus der Praxis

48 FGÜ mit markierten Mittelinsel Beispiel aus der Praxis

49 FGÜ mit markierten Mittelinsel Beispiel aus der Praxis

50 FGÜ mit Mittelstreifen Beispiel aus der Praxis 104 Fußgänger/Sp-h 190 bzw. 166 Kfz/Sp-h V zul = 30 km/h V 85 = 26 bzw. 32 km/h Sammelstraße Erschließung Wohnen, Krankenhaus Südendstraße in Karlsruhe KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

51 FGÜ mit Mittelinseln oder Mittelstreifen Der Einsatz von Fußgängerüberwegen mit Mittelinseln oder mit Mittelstreifen eignet sich insbesondere in Straßen mit hohen Kraftfahrzeugverkehrsstärken in der Spitzenstunde. Durch die Trennung der Kraftfahrzeugströme nach Fahrtrichtung wird der positive Effekt erzielt, dass sich Fußgänger beim Überqueren erst ganz auf die eine Fahrtrichtung und anschließend ganz auf die andere Fahrtrichtung der Kraftfahrzeuge konzentrieren können. Damit der positive Effekt nicht durch höhere Geschwindigkeiten wieder kompensiert wird, sollten die Fahrstreifenbreiten neben dem fahrbahnteilenden Element so schmal wie möglich sein.

52 FGÜ mit Teilaufpflasterung Beispiel aus der Praxis 154 Fußgänger/Sp-h 654 Kfz/Sp-h V zul = 30 km/h V 85 = 23 bzw. 29 km/h Sammelstraße Erschließung Wohnen Elisenstraße in Hannover KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

53 FGÜ mit Teilaufpflasterung Beispiel aus der Praxis 24 Fußgänger/Sp-h 163 Kfz/Sp-h V zul = 30 km/h V 85 = 26 km/h (Einbahnstr.) Sammelstraße Erschließung Wohnen Ludwig-Marum-Straße in Karlsruhe KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

54 FGÜ mit Plateaupflasterungen Beispiel aus der Praxis 43 Fußgänger/Sp-h 182 Kfz/Sp-h V zul = 30 km/h V 85 = 18 bzw. 24 km/h Sammelstraße Busverkehr Erschließung Wohnen Nobelring in Hannover KEINE UNFÄLLE MIT FUSSGÄNGER- BETEILIGUNG IM UNTERSUCHUNGS- ZEITRAUM AM FGÜ

55 Ausstattung von FGÜ nach R-FGÜ 2001 und Empfehlungen NRW 2002 FGÜ sind mit dem Zeichen 293 StVO zu markieren und mit dem Zeichen 350 StVO links und rechts der Fahrbahn zu beschildern. Die Markierung erfolgt parallel zur Fahrtrichtung nach RMS.

56 Ausstattung von FGÜ nach R-FGÜ 2001 FGÜ sollten 4m breit sein, aber keinesfalls schmaler als 3m markiert werden. Bei stärkerem Fußgängerquerverkehr sollte die Breite vergrößert werden. Westschnellweg in Hannover

57 Ausstattung von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 Im Annäherungsbereich (30-50m) ist eine vorhandene Leitlinie (Zeichen 340 StVO) als Fahrstreifenbegrenzungslinie (Zeichen 295 StVO) fortzuführen, um das Überholverbot zu verdeutlichen. Im Bereich von Mittelstreifen oder Mittelinseln ist die Markierung des FGÜ zu unterbrechen. FGÜ sollen an baulichen Radwegen, Radfahrstreifen und Schutzstreifen nicht unterbrochen werden.

58 FGÜ und Radverkehrsanlagen nach der StVO 26 Fußgängerüberwege der StVO (1) An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge (...) den Fußgängern (...), welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. (...) (2)... (3)... (4) Führt die Markierung über einen Radweg oder einen anderen Straßenteil, so gelten diese Vorschriften entsprechend.

59 FGÜ und Radverkehrsanlagen Beispiel aus der Praxis Nienburger Straße in Hannover

60 Ausstattung von FGÜ nach den R-FGÜ 2001 FGÜ sind behindertengerecht auszugestalten. Westschnellweg in Hannover

61 Fazit zu Fußgängerüberwegen Aufgrund der unterschiedlichen verkehrlichen, baulichen, umfeldbezogenen und sonstigen Situationen und der sich ergebenden Komplexität der Einflussgrößen ist es schwierig, Fußgängerüberwege jederzeit in ein allgemeingültiges Schema zu integrieren. Abbildung aus den EFA

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ)

ANLAGEN FÜR DEN FUßGÄNGERQUERVERKEHR (u.a. EFA und R-FGÜ) VSVI Seminar Dr.-Ing. Carola Mennicken Anlagen für den Fußgängerquerverkehr (u.a. EFA, R-) Seminarveranstaltung der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure Neue Empfehlungen zur Behandlung des

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Fußgängerüberweg. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Fußgängerüberweg. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fußgängerüberweg 1 2 Querungshilfen VwV- Die Sicherung des Fußgängers beim Überschreiten der Fahrbahn ist eine der vornehmsten Aufgaben der Straßenverkehrsbehörden

Mehr

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1)

Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung Nr. 1) Markierung beidseitiger Schutzstreifen (innerorts) (Musterlösung r. 1) Schmalstrichmarkierung (0,12 m breit, 1,00 m Länge, 1,00 m Lücke, Lage mittig zwischen den Verkehrsflächen) Parkstreifen Sicherheitstrennstreifen

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Maßnahmen zur Schulwegsicherheit

Maßnahmen zur Schulwegsicherheit Maßnahmen zur Schulwegsicherheit 1. Allgemeine Kenngrößen für das Verhalten von Kinder 2. Schulwegdienste 3. Schulwegplan 4. Schulbusverkehr und Schulbushaltestellen Kennzeichnung von Schulbushaltestellen

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Neue Richtlinien für den Straßenentwurf Universität Karlsruhe (TH), 12. Dezember 2006 Ausgangssituation Merkblatt der FGSV aus dem Jahre 1998 Nach dem

Mehr

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen

LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen LAG RV 2. Arbeitstreffen StVO in der Radverkehrsförderung weiche Maßnahmen Notwendigkeit sogenannter weicher Maßnahmen Kennzeichnung der unterschiedlichen Verkehrsanlagen Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

ERA und StVO-Novelle

ERA und StVO-Novelle ERA und StVO-Novelle Dankmar Alrutz Kolloquium Empfehlungen für Dipl.-Ing. Radverkehrsanlagen Dankmar Alrutz (ERA) 6. Dezember 2010 in Köln 1 Themenüberblick Kurzer Rückblick StVO-Novelle 2009/11 Exkurs

Mehr

Fußgängerüberweg Köllner Chaussee / Beethovenstraße

Fußgängerüberweg Köllner Chaussee / Beethovenstraße Fußgängerüberweg Köllner Chaussee / Beethovenstraße Betrachtung des Zebrastreifens in der Köllner Chaussee unter verschiedenen Gesichtspunkten Bürgerinitiative 1 1. Erkennbarkeit des FGÜ innerhalb der

Mehr

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014

STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE. Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 STRASSENQUERUNGEN IN WOHNGEBIETEN BEISPIELE Bundesweiter Arbeitskreis 05. September 2014 NIVEAUGLEICHE QUERUNGEN

Mehr

Reißverschluss verfahren

Reißverschluss verfahren Reißverschluss verfahren StVO Inhaltsverzeichnis 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge Zeichen und Verkehrseinrichtungen Anlage 3 zu 42 Abs. 2 Abschnitt 12 Sonstige Verkehrsführung Für wen

Mehr

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising

Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD. Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Verkehrsclub Deutschland e.v. VCD Neue Wege zur Fahrradstadt Freising Wer ist der VCD? Verkehrsclub für alle Alternative Interessenvertretung Mobilitätsberatung Verbraucherschutz Schutzbriefe und mehr

Mehr

Radwegebenutzungspflicht

Radwegebenutzungspflicht Radwegebenutzungspflicht Rechtsgrundlagen Straßenverkehrsordnung mit der Fahrradnovelle aus 1997 sowie der Neufassung 2009 mit dem Ziel der Reduzierung der benutzungspflichtigen Radwege Verwaltungsvorschriften

Mehr

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013

Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Arbeitskreis Radschnellwege 17. Januar 2013 Vorbemerkung Radschnellwege werden in der zukünftigen Nahmobilität eine strategisch wichtige Funktion hinsichtlich der Bündelung und Beschleunigung von bedeutenden

Mehr

Sanierungsgebiet Stuttgart 28 (West) Vorschlag zur Neugestaltung Bismarckplatz. Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer

Sanierungsgebiet Stuttgart 28 (West) Vorschlag zur Neugestaltung Bismarckplatz. Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer Kreisverband Stuttgart e.v. Rotebühlstraße 86/1 70178 Stuttgart Fon 0711/46 90 92-79 Fax 0711/46 90 92-60 info@vcd-stuttgart.de www.vcd-stuttgart.de 2. Juli 2014 Sanierungsgebiet Stuttgart 28 (West) Vorschlag

Mehr

Radverkehr an Landstraßen

Radverkehr an Landstraßen Radverkehr an Landstraßen Kolloquium Empfehlungen für Markus Lerner Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 2010 ingladbach Köln 6. Dezember Bergisch (ERA) 1 2 Maßgebliche Regelwerke für den Radverkehr

Mehr

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7)

Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Folien zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Stand 2/09 Seite 1 Wege für Radfahrer im Stadtteil (1/7) Sachinformationen für Lehrerinnen und Lehrer Übersicht: Wege für das Rad Radfahrer finden im Gegensatz

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD. Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. SICHER UNTERWEGS MIT DEM FAHRRAD Regeln * Rechte * Rücksichtnahme Immer mehr Menschen fahren in Deutschland mit dem Fahrrad. Mehr Radverkehr bedeutet

Mehr

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten

Die neuen ERA (Empfehlungen für. Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Die neuen ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen) Radverkehrsführung auf der Strecke und im Verkehrsknoten Peter Gwiasda, VIA e.g. Köln 18.05.2010 Folie 1 Technisches Regelwerk Die Hierarchie der Regelwerke

Mehr

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009

Änderungen StVO und VwV-StVO. seit 1. September 2009 Änderungen StVO und VwV-StVO seit 1. September 2009 StVO-Novelle: Warum? Abbau des Schilderwaldes : Verkehrszeichen nur dort, wo aufgrund besonderer Umstände zwingend erforderlich; mehr Eigenverantwortung

Mehr

Lärmaktionsplan Duisburg. Bezirk Mitte. Belastungsschwerpunkt 52: Karl-Lehr-Straße / von Wegnerstraße bis Sternbuschweg Basisdaten zur Lärmminderung

Lärmaktionsplan Duisburg. Bezirk Mitte. Belastungsschwerpunkt 52: Karl-Lehr-Straße / von Wegnerstraße bis Sternbuschweg Basisdaten zur Lärmminderung Bezirk Mitte Belastungsschwerpunkt 52: von Wegnerstraße bis Sternbuschweg Basisdaten zur Lärmminderung Bezirk Mitte Hauptlärmquelle: von bis Durchschnittlicher täglicher Verkehr Lkw-Anteil zul. Geschwindigkeit

Mehr

Schulwegsicherungsplan

Schulwegsicherungsplan Schulwegsicherungsplan der Gemeinde Hünfelden für den Ortsteil Nauheim Hünfelden, den 13. Mai 2013 Liebe Eltern, liebe Kinder, sich morgens selbstständig auf den Weg zur Schule machen, das macht Spaß und

Mehr

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen

Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Radverkehr an innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen Kolloquium Empfehlungen für Peter Gwiasda Kolloquium Empfehlungen für Radverkehrsanlagen 6. Dezember 2010 in Köln (ERA) 1 Übersicht Vielfalt der Führungsformen

Mehr

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen

Linksabbiegen an LSA. Aufgeweiteter Radaufstellstreifen. Abbiegen Abbiegen Linksabbiegen an LSA Aufgeweiteter Radaufstellstreifen (ARAS) geeignete Maßnahme zur Sicherung von links abbiegendem Radverkehr aus der Nebenrichtung Planungshandbuch Stadt Köln Zeit zum Aufstellen

Mehr

Radverkehr Erfurt Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Christine Große

Radverkehr Erfurt Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Christine Große Radverkehr Erfurt Auswertung der Regelwerke zum Radverkehr Vertr.-Prof. Dr. Christine Große 13.10.2009 Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Christine Große Ausgewertete Regelwerke Folgende technische Regelwerke wurden

Mehr

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sichere Straßen für kleines Geld? DVR-Kolloquium Infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am 8. Dezember 2014 im

Mehr

Aufstellung von Fahrgastunterständen und Haltestellenmasten

Aufstellung von Fahrgastunterständen und Haltestellenmasten Aufstellung von Fahrgastunterständen und Haltestellenmasten Haltestellen sollten nach Möglichkeit mit einem Wetterschutz, wenn die örtlichen Gegebenheiten dieses zulassen, ausgestattet sein. Fahrgastunterstände

Mehr

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7

Vorwort 5 Begriffsbestimmungen 6 Radfahranlage 6. Fahrordnung auf Radfahranlagen 7 Vorrang 7 Verhaltensregeln für Radfahrer 7 Impressum Herausgeber: Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 18B Öffentlicher Verkehr und Verkehrsplanung Stempfergasse 7, 8010 Graz Inhaltliche Bearbeitung: Dr. FRIESSNEGG, Ing. FEIGG,

Mehr

Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt

Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt Ausbauplanung Greitweg 3. Bauabschnitt Stellungnahme vom 9. Juli 2012 Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Göttingen e.v. Geiststraße 2, 37073 Göttingen www.adfc-goettingen.de info@adfc-goettingen.de

Mehr

Radverkehr in Kreisverkehren

Radverkehr in Kreisverkehren Radverkehr in Kreisverkehren IVU-Seminar 19.04.2005 in Offenburg Lothar Bondzio Verkehrssicherheit Brilon 2003 (10) 23 Bypass Brilon 2003 (9) Brilon 2003 (8) 9 19 Zweistreifigkeit Brilon 2002 (20) 8 Mini-Kreisel

Mehr

Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig

Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig Radverkehrsführung an Straßenbahnhaltestellen Beispiele aus Leipzig Präsentation im Kulturrathaus Dresden im Rahmen der 12. SRL ÖPNV-Tagung 2009 / 2. MeetBike Konferenz Integrierte Nahmobilität am 12./13.

Mehr

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013

Neue Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung ab 1. April 2013 Eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung (StVO) bringt zum 1. April 2013 Verbesserungen für Radfahrer. Schon im September 2009 sollte die StVO fahrradfreundlicher werden, doch bald darauf erklärte Bundesverkehrsminister

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Neuerscheinung 2010 15. RADforum Rhein-Main 10. Mai 2011 Claudia Peters Bereich Verkehr Themen des Vortrags Gründe der Neufassung Geltungsbereich Radverkehrskonzept

Mehr

Berlin Tiergarten-Moabit Verkehrsstudie Lehrter Straße

Berlin Tiergarten-Moabit Verkehrsstudie Lehrter Straße Berlin Tiergarten-Moabit Verkehrsstudie Lehrter Straße Zukunftswerkstatt 21.06.2010 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de

Mehr

1. Ausgangssituation. Der Verkehrsversuch begann im Mai 2007.

1. Ausgangssituation. Der Verkehrsversuch begann im Mai 2007. 1. Ausgangssituation Für den Radverkehr aus den Stadtteilen Daxlanden und Mühlburg ist die Rheinstraße mit der Fortsetzung in der Kaiserallee die schnellste Verbindung mit der Karlsruher Innenstadt. Diese

Mehr

Typische Probleme an Einmündungen

Typische Probleme an Einmündungen Typische Probleme an Einmündungen Vorab ein Fazit in 7 Worten: Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht, Sicht Sicht an Einmündungen Zum Einstieg: Wo lauern Gefahren an diesen Radwegen? Gießen, Marburger

Mehr

Verkehrsberuhigende Maßnahmen Erkenntnisse und Herausforderungen

Verkehrsberuhigende Maßnahmen Erkenntnisse und Herausforderungen Verkehrsberuhigende Maßnahmen Erkenntnisse und Herausforderungen Auftaktveranstaltung Bürgerbeteiligung Oststadt Reutlingen, 19. Mai 2015 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal

Mehr

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems

RVS Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr. NÖ RADL-GIPFEL in Krems RVS 03.02.13 Die Highlights der neuen Richtlinie für den Radverkehr Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Präventionsberatung KFV - Kuratorium für Verkehrssicherheit 9.6.2011 NÖ RADL-GIPFEL in Krems

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Arbeitsgruppe Straßenentwurf. Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe Straßenentwurf Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA R 2 Ausgabe 2010 Arbeitsgruppe Straßenentwurf Arbeitsausschuss: Anlagen des Fußgänger-

Mehr

Ü b e r h o l e n. 5 StVO. Selber Straßenteil. Verkehrsteilnehmer. warten. Überholen ist der

Ü b e r h o l e n. 5 StVO. Selber Straßenteil. Verkehrsteilnehmer. warten. Überholen ist der Ü b e r h o l e n 5 Überholen ist der - tatsächliche (auch absichtslose) Vorgang des Vorbeifahrens - auf dem selben Straßenteil - an einem anderen Verkehrsteilnehmer, - der sich in der selben Richtung

Mehr

Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf an der K15 und der K38

Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf an der K15 und der K38 Kreisverband Nienburg im ADFC-Niedersachsen e.v. Nienburg, den 21. März 2014 Stellungnahme des ADFC zur Markierung von Schutzstreifen und zur Freigabe des Gehweges für Radfahrer in der Ortslage Nendorf

Mehr

Die neue Begegnungszone in Bad Rothenfelde Planungsprozess und Realisierung

Die neue Begegnungszone in Bad Rothenfelde Planungsprozess und Realisierung Die neue Begegnungszone in Bad Rothenfelde Planungsprozess und Realisierung Jörn Janssen & Thomas Kurth Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de

Mehr

Was versteht die Straßenverkehrsordnung unter Halten? Was ist Parken?

Was versteht die Straßenverkehrsordnung unter Halten? Was ist Parken? Halten und Parken Was versteht die Straßenverkehrsordnung unter Halten? Was ist Parken? Halten und Parken sind Vorgänge, die dem ruhenden - im Gegensatz zum fließenden - Verkehr zuzuordnen sind. HALTEN

Mehr

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer

Die neue StVO - was wird anders? Detmolder Verkehrstag Dipl. Ing. Wolfram Mischer Die neue StVO - was wird anders? Alles?! Derzeitiger Stand Sitzung des Bundesrates am 03.04.2009 StVO BR-Drs. 153/09 BR-Drs. 153/1/09 (ohne Ziff. 4 und 8) VwV-StVO BR-Drs. 154/09 BR-Drs. 154/1/09) Die

Mehr

Vor der Haustür. Hinweise!

Vor der Haustür. Hinweise! Vor der Haustür Du kennst Dich in Deiner Straße sicher gut aus. Denke daran, trotzdem auf andere Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge zu achten, wenn Du aus der Haustür gehst. Erläutern Sie Ihrem Kind die

Mehr

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung Punktuelle bauliche Maßnahmen

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung Punktuelle bauliche Maßnahmen Punktuelle bauliche Maßnahmen + ggf. auch städtebauliche Verbesserung (wenn bei ausreichender Fläche und Leitungsfreiheit Begrünung möglich) + feste gut sichtbare Einbauten + Reduzierung der Geschwindigkeit

Mehr

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an!

miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! miteinander im verkehr Rücksicht kommt an! Rücksicht macht das Miteinander im Verkehr entspannter und sicherer. Oft hat man im Verkehr aber nur das eigene Fortkommen im Auge. Mit diesem Flyer will die

Mehr

Hein-Janssen- Straße. Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme. Bürgerinformation

Hein-Janssen- Straße.  Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme. Bürgerinformation Hein-Janssen- Straße Integration in die bestehende Tempo-30- Zone nach STAWAG - Baumaßnahme Bürgerinformation 28.08.2014 www.aachen.de Ablauf Anlass der Baumaßnahme, Sachstand Vorstellung Bestand und Planung

Mehr

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk

Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) Einführung in das neue Regelwerk Peter Gwiasda Planungsbüro VIA eg 07.05.2009 Folie 1 Die Hierarchie der Regelwerke der FGSV Die Struktur der Regelwerke der FGSV

Mehr

Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts. Schlusspräsentation 8. Oktober 2015

Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts. Schlusspräsentation 8. Oktober 2015 Arbeitskreis Radverkehr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts Schlusspräsentation 8. Oktober 2015 Inhalt I) Einführung Arbeitsauftrag des Arbeitskreises (AK) Mitglieder AK + Vorgehen II) Problemfelder

Mehr

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist.

Halten: StVO VwV Ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrs - lage oder eine Anordnung veranlasst ist. Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort............................................... 2 Begriffe aus dem Straßenverkehr........................... 3 Der Reißverschluss...................................... 7

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

Radverkehrsanlagen in

Radverkehrsanlagen in Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg Stand: April 2016 Musterlösungen für Radverkehrsanlagen in Baden-Württemberg 11.1-1 Markierung des Sinnbildes "Fahrrad" 11.1-2 Markierung des

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland

Fahrrad fahren in Deutschland Fahrrad fahren in Deutschland Idee: Julia Heyer Ausführung: Julia Heyer Friederike Niebuhr Jan Adolph Vorlage: Unfallforschung der Versicherer Deutsche Verkehrswacht Deutscher Verkehrssicherheitsrat Die

Mehr

Wie läuft es in Berlin Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.v.

Wie läuft es in Berlin Bernd Herzog-Schlagk, FUSS e.v. Ganzheitliche Verkehrsplanung Umsetzung in Berlin von 1976-2013 Kolloquium der Stiftung heureka für Umwelt & Mobilität 24. Januar 2014 Rathaus Schöneberg Wie läuft es in Berlin Bernd Herzog-Schlagk, FUSS

Mehr

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren

Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren Das neue Merkblatt für die Anlage von Kreisverkehren IVU-Seminar 14.11.2006 in Ludwigsburg Lothar Bondzio Regelwerke seit 1988 1988 1993 1995 1998 1999 2000 2004 2006 2007 RAS-K 1 EAHV ARS 1995 NRW-Empfehlungen

Mehr

Modifizierte Beschilderung in Autobahnbaustellen

Modifizierte Beschilderung in Autobahnbaustellen Modifizierte Beschilderung in Autobahnbaustellen Gelbe Baustelle Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Bundestagung Dozenten der Unfallkommissionen Hahn, 29./30.10.2012 Verkehrssicherheit in Baustellen

Mehr

Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80

Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80 Planungskonzept zur Ortsdurchfahrt Jarnsen im Zuge der Kreisstraßen 42 und 80 Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Bauwesen und Dorfentwicklung der Gemeinde Lachendorf am 29.04.2015 Richtung Ortsmitte K

Mehr

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept?

Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Was ist der Unterschied zwischen dem Radwegenetz und dem Radwegekonzept? Das Radwegenetz kümmert sich um die Beschilderung von Radwegen, damit Touristen sicher durch Forchheim geleitet werden. Das Radwegekonzept

Mehr

Folie RA 2 Folie RA 3 3 mm abgekantet 1350 x ,00

Folie RA 2 Folie RA 3 3 mm abgekantet 1350 x ,00 VZ-Nr. Bedeutung VZ-Nr. Bedeutung 201-50 Andreaskreuz stehend 1350 x 180 201-52 Andreaskreuz liegend 180 x 1350 201-51 Andreaskreuz stehend, mit Blitzpfeil 1350 x 180 201-53 Befestigungssatz und Schutzbügel

Mehr

Kinder unterwegs im Verkehr

Kinder unterwegs im Verkehr Kinder unterwegs im Verkehr Ursachen von Kinderunfällen im Straßenverkehr Kind Autofahrer Unfallauslösende kindliche Verhaltensweisen: Fußgänger (50 %) plötzliches Überqueren der Fahrbahn ohne auf den

Mehr

Bußgeld- und Punktekatalog

Bußgeld- und Punktekatalog Bußgeld- und katalog Bußgeld- und katalog Falschparken Parken an Engstellen mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 40 1 - in Feuerwehrzufahrt mit Behinderung von Rettungsfahrzeugen 50 1 - Fahren unter

Mehr

Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion

Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion Radverkehrsförderung auch unter beengten Verhältnissen Stand der Technik im Radverkehr (StVO, ERA, RAST) und Blick auf die aktuelle Diskussion Peter Gwiasda 15. April 2015 Folie 1 Worum es heute geht Radverkehrsplanung

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Arbeitskreissitzung Nicht-motorisierter Individualverkehr 04. November 2014, 18:30 bis 21:00 Uhr

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Arbeitskreissitzung Nicht-motorisierter Individualverkehr 04. November 2014, 18:30 bis 21:00 Uhr Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Arbeitskreissitzung Nicht-motorisierter Individualverkehr, 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Julia Brummer, Dipl.-Geogr. Gliederung 1. Vorstellung

Mehr

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst.

Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen und Einmündungen zeigt dieses Schild an, dass ihr den Fahrern auf der kreuzenden Straße Vorfahrt gewähren müsst. Sonderweg für Fußgänger Das Zeichen zeigt einen Sonderweg für Fußgänger an, wo der Fußgängerweg nicht klar erkennbar ist. Radfahrer z. B. dürfen diesen Weg nicht benutzen. Vorfahrt gewähren! An Kreuzungen

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg. Wissenschaftliche Dienste WD /11

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg. Wissenschaftliche Dienste WD /11 Deutscher Bundestag Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg Seite 2 Kombination von Fußgänger- und Fahrradüberweg Verfasser/in: Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18. Juli 2011 Fachbereich: WD 7:

Mehr

Straßenverkehrs-Ordnung - StVO

Straßenverkehrs-Ordnung - StVO 12 Straßenverkehrs-Ordnung - StVO Grundregeln - 1 StVO 101000 Sie kamen von der Fahrbahn ab und verursachten Sachschaden. 1 Abs. 2, 49 StVO; 24 StVG; -- BKat 101006 Sie gerieten ins Schleudern und verursachten

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bochum, September 2010 Klaus Kuliga ADFC Bochum Ideale Verhältnisse... 2 ... und tägliche Realität 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können durch ihr Verhalten zur

Mehr

Verträglichkeit im. Fuß- und (E-) Radverkehr. Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12.

Verträglichkeit im. Fuß- und (E-) Radverkehr. Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12. Verträglichkeit im Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Fuß- und (E-) Radverkehr Forschungsforum Mobilität für Alle 2014 E-Mobilität & aktive Mobilität 3.12.2014,

Mehr

Die Straßenbeleuchtungsnorm EN in der praktischen Anwendung

Die Straßenbeleuchtungsnorm EN in der praktischen Anwendung Konferenz: Die Straßenbeleuchtungsnorm EN 13201 in der praktischen Anwendung CHRISTPH HEYEN freiberufl. Ingenieur für Lichttechnik 07.01.2008 LUXEMBURG Ch. Heyen 1 Beleuchtungsstärke E und Leuchtdichte

Mehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr

Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Vorfahrt / Vorrang im Straßenverkehr Inhaltsverzeichnis 8 Vorfahrt 9 Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren 8 (1a) Kreisverkehr 10 Einfahren und Anfahren 35 Sonderrechte und 38 Blaues Blinklicht und gelbes

Mehr

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule

Radverkehrsführung an Kreisverkehren. Gießen, Jugendverkehrsschule Radverkehrsführung an Kreisverkehren Gießen, Jugendverkehrsschule Der Normalfall: Fahrbahnverkehr Der Radverkehr fährt vor den Autos im Blickfeld StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen 29.03.2014 Frankfurt 2

Mehr

Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten. innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts. Bis

Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten. innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts. Bis Tempolimit überschritten Überschreitung des Limits in km/h Regelsatz in Punkte Fahrverbot in Monaten innerorts ausserorts innerorts ausserorts innerorts ausserorts Bis 10 15 10 - - - - 11-15 25 20 - -

Mehr

Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen?

Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen? Quiz Rund ums Radeln Kleine Zeichenkunde Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen? Ja, es gibt keine Ausnahme. Ja, aber geschlossene Verbände, die

Mehr

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken

Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Baustellensicherung mit Qualität - Vermeidung typischer Fehler und Risiken Kurzfassung eines Vortrags von Dr. Stefan Klotz Hansestadt Lübeck, Bereich Verkehr für die AGFS in NRW e.v. Inhalt Problematik

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Kreisverkehre. Probleme blinder und sehbehinderter Fußgänger bei der Nutzung von Kreisverkehrsanlagen

Kreisverkehre. Probleme blinder und sehbehinderter Fußgänger bei der Nutzung von Kreisverkehrsanlagen Kreisverkehre Probleme blinder und sehbehinderter Fußgänger bei der Nutzung von Kreisverkehrsanlagen Kleine und Mini-Kreisverkehrsanlagen (bis max. 26 m Durchmesser) werden gegenwärtig in zunehmendem Maße

Mehr

FAF 10, Dezember 1999 Radverkehr an Bus- und Straßenbahnhaltestellen

FAF 10, Dezember 1999 Radverkehr an Bus- und Straßenbahnhaltestellen FAF 10, Dezember 1999 Radverkehr an Bus- und Straßenbahnhaltestellen Grundsätze Eine umweltorientierte Verkehrspolitik kann nur Erfolg haben, wenn sie den Fußgängerund Fahrradverkehr ebenso fördert wie

Mehr

Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h. Steigung Unebene Fahrbahn Schnee o. Eisglätte Schleudergefahr

Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h. Steigung Unebene Fahrbahn Schnee o. Eisglätte Schleudergefahr Verkehrszeichen Reiter Viehtrieb, Tiere Straßenbahn Kraftomnibusse Personenkraftwagen PKW mit Anhänger LKW mit Anhänger Fahrzeuge bis zu 25 km/h Kraftfahrräder, Kleinkrafträder und Mofas Mofas Schlechter

Mehr

Geteilter Verkehrsraum

Geteilter Verkehrsraum Bergmannstraße Geteilter Verkehrsraum Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Richter Diskussionsveranstaltung: Begegnungszone Bergmannstraße 27. November 2014 Nahmobilität - Attraktivitätsmerkmale Großzügige Bemessung

Mehr

AGFS. Querungsstellen für den Radverkehr Fachbroschüre der AGFS /////////////////////////////////////////////////////////

AGFS. Querungsstellen für den Radverkehr Fachbroschüre der AGFS ///////////////////////////////////////////////////////// AGFS Querungsstellen für den Radverkehr Fachbroschüre der AGFS ///////////////////////////////////////////////////////// Entscheidungsbaum 2 M Querung einer Kfz-Straße Freier Rechtsabbieger Lage der Kfz-Straße

Mehr

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen

Fachvereinigung Omnibus und Touristik. Haltestellen Haltestellen Der Sicherung der Haltestellen kommt eine bedeutende Aufgabe zu, denn das Ein- und Aussteigen, das Warten an den Haltestellen und das Überqueren der Fahrbahn auf dem Weg zur Haltestelle stellen

Mehr

StVO - News. Schwerbehinderte, Gehbehinderte, Contergangeschädigte und Blinde sind vom Verbot des Befahrens einer Umweltzone" ausgenommen

StVO - News. Schwerbehinderte, Gehbehinderte, Contergangeschädigte und Blinde sind vom Verbot des Befahrens einer Umweltzone ausgenommen StVO - Neue Regelungen zur Straßenbenutzung durch Fahrzeuge: Außerorts bei drei oder fünf Fahrstreifen für beide Richtungen: auf dem mittlerem Fahrstreifen darf sich nur zum Linksabbiegen eingeordnet werden

Mehr

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG

Verkehrszeichen. Gefahrenzeichen SVG Kreuzung oder Einmündung. Gefahrstelle:Langsamer fahren! Doppelkurve rechts. Gefahrenzeichen SVG Gefahrenzeichen SVG 102 Gefahrenzeichen SVG 103-10 Gefahrenzeichen SVG 103-20 Gefahrenzeichen SVG 105-10 Gefahrstelle:Langsamer fahren! Kreuzung oder Einmündung Kurve links Kurve rechts Doppelkurve links

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

# 1 Knotenpunkt Wandsbeker Markstraße / Brauhausstraße

# 1 Knotenpunkt Wandsbeker Markstraße / Brauhausstraße # 1 Knotenpunkt Wandsbeker Markstraße / Brauhausstraße 62 42 Der Radweg verschwenkt an der Kreuzung extrem und wird von Fußgänger immer mitgenutzt, da keine klare Trennung zwischen Geh- und Radweg ist.

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Bußgeldkatalog Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht)

Bußgeldkatalog Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) Bußgeldkatalog 2010 Tabelle: Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts (Pkw, andere Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) Übertretung Euro Punkte Fahrverbot bis 10 km/h 15 11-15 km/h 25 16-20 km/h 35

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist,

bedingungen der GVZ sind anerkannt. Das RAL-Gütesiegel, das auf jedem geprüften Verkehrszeichen aufgebracht ist, Von der VwV-StVO gefordert In der Verwaltungsvorschrift zur StVO ( 39 bis 43 III 3a) wird gefordert: Die Ausführung der Verkehrszeichen darf nicht unter den Anforderungen anerkannter Gütebedingungen liegen.

Mehr

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013

Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Rechtliche Änderungen bzw. Bestätigungen der 46. VO durch die Neufassung der StVO 2013 Nach Inkrafttreten der 46. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (hier: 46. VO) am 1. September

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/721 21. Wahlperiode 16.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 09.06.15 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Vorrang auf Radrouten aus rechtlicher Sicht!

Vorrang auf Radrouten aus rechtlicher Sicht! Vorrang auf Radrouten aus rechtlicher Sicht Präsentation 21. Mai 2012 Dr. Johannes Pepelnik Email: jp@pkr.at Mobile: +43 676 30 39 608 Direct: +43 1 216 87 99-11 Vienna Hamburg Bucharest Vorrangregeln

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2399 06.09.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Verkehrssicherheitsaspekte

Mehr

SCHUTZWEGE SICHER GESTALTEN!

SCHUTZWEGE SICHER GESTALTEN! Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Straßenbau (VIIb) Widnau 12, 6800 Feldkirch Tel. +43 (0)5574 / 511-27999 Fax +43 (0)5574 / 511-927895 E-Mail: strassenbau@vorarlberg.at www.vorarlberg.at

Mehr

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan

Notwendige Informationen zum Aufenthalt in Japan (kôtsû) 4 Straßenverkehrsordnung (kôtsû kisoku) 4-1 Die japanische Straßenverkehrsordnung In Japan gibt es gesonderte Verkehrsregeln für Fußgänger, Kraftfahrzeuge (Autos und Motorräder) und Fahrräder.

Mehr

VERHALTEN AM FUSSGÄNGERSTREIFEN

VERHALTEN AM FUSSGÄNGERSTREIFEN VERHALTEN AM FUSSGÄNGERSTREIFEN EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER FÜR LENKERINNEN UND LENKER IN ZUSAMMENARBEIT MIT Schweizer Projekt zum Weltgesundheitstag der World Health Organisation (WHO)

Mehr

Posten 1: Hohestieg (Start und Zielbereich)

Posten 1: Hohestieg (Start und Zielbereich) Posten 1: Hohestieg (Start und Zielbereich) Achtung: eventuell Start - und Zielbereich auseinander legen, damit sich die Schüler nicht in die Quere kommen. Für Start: Am Fahrbahnrand in Höhe der Schule

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 31/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 97/06 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Prozesskostenhilfeverfahren der C V, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr