Professional Headend Solutions. Bedienungsanleitung. IP-ASI TRANSCODER IP(GigE) ASI(TS) ITB 100 Art.Nr.:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professional Headend Solutions. Bedienungsanleitung. IP-ASI TRANSCODER IP(GigE) ASI(TS) ITB 100 Art.Nr.: 9732.01"

Transkript

1 Professional Headend Solutions Bedienungsanleitung IP-ASI TRANSCODER ITB 100

2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegende Montage- und Betriebshinweise Sicherheitshinweise Kontakt Allgemeine Funktionsbeschreibung Technische Eigenschaften / Funktionalitäten Anordnung und Erläuterung der Funktionselemente Frontansicht Funktionselemente GbE-Streamport /100 Mbit Steuerport (Control Port) Reset-Button (versenkt) ASI-Ports (1...6) AC Power supply (Netzanschluss) Bedienungsanleitung Montage und Inbetriebnahme Startverhalten der Baugruppe Werkseinstellung Einstellungen über die HTML- Oberfläche Netzwerkverbindung zum Computer System-Report Konfiguration Steuerport (10/100 Port) Streamport (GbE 1000 Port) Streaming-Konfiguration (ASI GbE bzw. GbE ASI) Hinweise zur Wahl der IP-Adressen und UDP-Ports Konfiguration eines GbE-ASI-Streamings (ASI-Ausgang) Konfiguration eines ASI-GbE-Streamings (ASI-Eingang) Wechsel der Streaming-Richtung (ASI-Port- Übertragungsrichtung) Administration und Service Update Firmware-Update Hardware-Update (FPGA) ASI-Port-Upgrade Ändern des Gerätepasswortes Administration der Geräteserver Logfile Anhang Technische Daten Blockschaltbild Anwendungsbeispiele Fehlerschutz SNMP-Management Management Information Base (MIB) Download der MIB / Gerätesteuerung Traps SNMP- Managementsoftware Glossar Literaturquellen History

3 1. Grundlegende Montage- und Betriebshinweise 1.1 Sicherheitshinweise - Bei der Montage, Inbetriebnahme und Einstellung sind grundsätzlich die systemspezifischen Hinweise in den Begleitunterlagen zu beachten! - Das Gerät darf nur von autorisiertem Fachpersonal montiert und in Betrieb genommen werden! - Bei der Montage in Empfangsstellen ist die Einhaltung der EMV- Vorschriften zu sichern! - Die Montage und Verkabelung muss im spannungslosen Zustand erfolgen! - Bei allen Arbeiten sind die Vorgaben der DIN EN zu beachten! Insbesondere ist für die sicher heitstechnische Ausführung die DIN EN 50083/1 verbindlich! - Das Gerät ist in Schutzklasse II nach DIN EN ausgeführt 1.2 Kontakt Bei auftretenden Fragen oder Problemen erhalten Sie unter dem unten angegeben Kontakt den gewünschten Support. BLANKOM Antennentechnik GmbH Hermann- Petersilge- Str Bad Blankenburg Germany Telefon: +49 (0) / 60-0 Fax: +49 (0) / Service-Hotline: 07000BLANKOM e- mail: web: 3

4 1.3 Allgemeine Funktionsbeschreibung Die vorliegende Bedienungsanleitung beschreibt die Anwendung, Funktionsweise und Bedienung des IP- ASI-Transcoders ITB 100 (Artikel-Nr ) der Firma BLANKOM Antennentechnik GmbH. Der Transcoder ist eine Baugruppe des B-LINE-Kopfstellensystems. Die Baugruppe kann sowohl via Gigabit-Ethernet einen Datenstrom empfangen und die darin enthaltenen IP-gekapselten Transportströme an die ASI-Ausgänge ausgeben als auch umgekehrt über die ASI-Eingänge Transportströme empfangen und als Datenstrom via Ethernet versenden. Im Gerät sind zwei Ethernet- Schnittstellen implementiert. Beide sind als RJ45 - Buchsen ausgeführt. Als Ethernet-Schnittstelle für den Transport der MPEG-Daten nach ETSI TS ist ausschließlich der sogenannte Streamport vorgesehen. Er ist als Gigabit-Ethernet (GbE) Port ausgeführt. Ankommende IP-Datenströme werden entsprechend den Protokollschichten entpackt auf den eingestellten Ausgang geleitet. An den ASI-Eingängen anliegende Datenströme werden zuerst auf Korrektheit geprüft. Die folgenden Einheiten verpacken den Transportstrom (TS) entsprechend den Nutzervorgaben und versenden das so entstandene Datenpaket über den Streamport. Die Vorgänge Senden bzw. Empfangen können gleichzeitig ablaufen. Jeder ASI-Port verfügt über eine Ausgangsstufe sowie einen Eingangsequalizer. Der Status jedes Ports wird über eine eigene LED signalisiert. Eine zentrale CPU überwacht und steuert die gesamten internen Vorgänge. Einstellungen können über eine WEB-Schnittstelle oder per SNMP vorgenommen werden. Die CPU besitzt dafür eine eigene Ethernet- Schnittstelle, den Controlport. Über diesen Port ist eine Konfigurationsänderung jederzeit, d.h. auch während des regulären Betriebes, möglich. Der ITB 100 ist in der Lage, bis zu 6 Transportströme (MPTS oder SPTS) via IP zu streamen oder zu empfangen und auf den entsprechenden ASI-Ports bereitzustellen. Hierbei wird ein TS einem UDP-Port zugewiesen. Zusätzlich kann jeder TS über eine eigene IP-Adresse verfügen. Der Transport der TS kann pro Port wahlweise per UDP oder per RTP erfolgen (Abb. 1). Abb.1: Verarbeitung der TS auf Protokollebene Bei einem RTP-Transport kann die Übertragung durch einen Fehlerschutz nach SMPTE 2022 (Pro-MPEG code of practise 3 rev. 2) ergänzt werden. Die Funktionsweise wird in Abschnitt 4.4 dargestellt. 4

5 1.4 Technische Eigenschaften / Funktionalitäten Das Gerät besitzt folgende technische Eigenschaften bzw. Funktionalitäten (detaillierte technische Daten siehe Abschnitt 4.1): - Bidirektionaler Konverter IP ASI - bis zu 6 ASI-Ports nach EN individuell als Ein- oder Ausgang konfigurierbar Konfiguration auch während des regulären Betriebes beliebige Zuweisung der IP-gekapselten Transportströme (TS) an die Ausgänge - RJ45-GbE-Netzwerkanschluss für Datenstrom (Streamport) DVB over IP-Spezifikationen ETSI TS UDP RTP zusätzlicher variabler Fehlerschutz nach SMPTE 2022 (COP3R2) - RJ45-10/100 Mbit-Netzwerkanschluss für Steuerung (Controlport) - ASI- Eingänge individuelle Datenraten im Bereich Mbps. Burst / Continuous-Mode Paketlänge 188/204 Byte - ASI- Ausgänge Datenraten im Bereich Mbps Burst Mode konstante / variable Bitrate (schaltbar) Paketlänge 188 Byte - Implementierte Server (über 10/100 Mbit-Controlport erreichbar) http-server (Steuerung über WEB-Interface) SNMP-Server (Steuerung über SNMP-Manager) DHCP-Client (Einbindung in bestehende IP-Infrastruktur) NTP-Client zum Abgleich des internen Realtime Clock (RTC) - Logbuch - Weitbereichsstromversorgung V AC - Baugruppe updatefähig über BLANKOM-Website 5

6 2. Anordnung und Erläuterung der Funktionselemente 2.1 Frontansicht GbE-Streamport 10/100 Mbit Ethernet Steuerport Reset Button ASI-Port 1 Status-LED ASI-Port 1 BNC-Connector ASI-Port 6 Status-LED ASI-Port 6 BNC-Connector AC Power Supply Abb. 2: Frontansicht ITB 100 6

7 2.2 Funktionselemente GbE-Streamport Der Betriebszustand des Streamports wird durch zwei in der RJ45-Buchse integrierte LEDs angezeigt: LED gelb grün Tab. 1: Zustands-Signalisierung des Streamports Funktion/Aktion Data LED / blinkt, wenn Daten ausgetauscht werden GbE-Connect LED / leuchtet nur, wenn die Kabelverbindung einer GbE-Verbindung hergestellt ist (leuchtet nicht bei einer 10/100 Mbit-Verbindung!) /100 Mbit Steuerport (Control Port) Der Betriebszustand des Steuerports wird ebenfalls durch zwei in der RJ45-Buchse integrierte LEDs angezeigt: LED gelb grün Tab. 2: Zustands-Signalisierung des Steuerports Funktion/Aktion Connect LED / leuchtet, wenn die Kabelverbindung hergestellt ist Data LED / blinkt, wenn Daten ausgetauscht werden Reset-Button (versenkt) 1. Kurzes Drücken (2...5 Sekunden) bewirkt einen CPU-Reset 2. Wird die Reset-Taste Sekunden gedrückt, erfolgt ein Power-On-Reset der Baugruppe (Einstellungen bleiben erhalten) 3. Drücken der Reset-Taste von mehr als 10 Sekunden setzt die Geräteparameter in den Auslieferungszustand zurück, d.h. alle individuellen Einstellungen, außer dem aktuellen Freischaltstatus der ASI-Ports (siehe auch Abschnitt 3.3), gehen verloren ASI-Ports (1...6) Der Zustand jedes ASI-Ports wird durch eine 2-Farben-LED gekennzeichnet: LED-Status gelb grün aus Tab.3: Zustands-Signalisierung der ASI-Ports Port-Status Ausgang Eingang nicht freigeschaltet AC Power supply (Netzanschluss) Der Netzanschluss ist als Weitbereichseingang V~ / Hz ausgeführt. Das Einstecken der Netzanschlussleitung versetzt die Baugruppe in den Betriebszustand. Ein Netzschalter ist nicht vorhanden. 7

8 3. Bedienungsanleitung 3.1 Montage und Inbetriebnahme Alle Montage- und Anschlussarbeiten müssen im spannungslosen Zustand erfolgen! Es sind die Sicherheitshinweise (siehe Abschnitt 1.1) zu beachten. Sind alle Signalverkabelungen vorgenommen worden, kann das Gerät durch Anschließen des Netzkabels eingeschaltet werden. Der Betriebsstatus wird über LEDs an der Frontplatte angezeigt (siehe Abschnitt 2.) 3.2 Startverhalten der Baugruppe Beim Zuschalten der Netzspannung wird die Baugruppe initialisiert und in den Betriebszustand versetzt. Zunächst blinken die LEDs der ASI-Ports, werden dann ausgeschaltet und leuchten schließlich nach ca. 2 Minuten entsprechend der gewählten Konfiguration der ASI-Ports permanent gelb bzw. grün (entsprechende Freischaltung vorausgesetzt). In diesem Zustand ist die Baugruppe betriebsbereit. 3.3 Werkseinstellung Im Auslieferungszustand (Werkseinstellung) gelten folgende Voreinstellungen: Parameter Einstellwert Bemerkung Benutzername admin Passwort admin IP-Adresse Steuerport Gateway Subnetmaske Steuerport DHCP DHCP Timeout ausgeschaltet 20 s Streamport-IP-Adresse Streamport-Subnetmaske freigeschalteter ASI-Port Nr. 1 UDP-Portadressen 1(...6) 9200 (9210, 9220, 9230, 9240, 9250) 8

9 Parameter Einstellwert Bemerkung Streaming-Richtung ASI-GbE ASI-Eingang ASI Polarität normal FEC (Parameter L) FEC (Parameter D) aus aus SNMP-Server eingeschaltet SNMP-Manager-IP NTP-Server - NTP-Server-IP Super server daemons eingeschaltet Tab. 4: Einstellungen im Auslieferungszustand 3.4 Einstellungen über die HTML- Oberfläche Um den ITB 100 zu konfigurieren, ist die HTML-Bedienoberfläche über einen angeschlossenen Computer aufzurufen. Die Nutzung der Bedienoberfläche ist nahezu selbsterklärend. Besonderheiten werden in den nachfolgenden Kapiteln erläutert Netzwerkverbindung zum Computer Systemvoraussetzungen: - PC/Laptop mit Ethernet-Schnittstelle 10/100 Mbit - Internetbrowser (z.b. Windows Internet-Explorer), JAVA-Script muss ausführbar sein. Verbindungsaufbau: Das Steuerport des ITB 100 wird über Ethernet-Kabel mit dem PC-Netzwerk verbunden. Im Auslieferungszustand lautet die IP-Adresse des ITB 100-Steuerports: Die Adresse des Netzwerkanschlusses im PC muss an die IP-Adresse des ITB 100-Steuerports angepasst werden (Subnetmask: , IP-Adresse: XXX). XXX darf dabei nicht exakt mit der IP- Adresse des ITB 100-Steuerports übereinstimmen. Bei der Erstkonfiguration von Mehrgerätesystemen muss sichergestellt sein, dass die ITB 100 nacheinander mit dem Netzwerk verbunden und getrennt konfiguriert werden, da die IP-Adressen aller Geräte im Auslieferungszustand identisch sind. 9

10 In die Browseroberfläche wird die IP-Adresse des ITB 100-Steuerports eingetragen. Bei erfolgreicher Verbindungsaufnahme meldet sich das Gerät mit dem Login-Fenster: Abb. 3: Login-Fenster Der Zugang zum Konfigurationsmenü ist passwortgeschützt. Im Auslieferungszustand lauten die Zugangsdaten: Zugangsdaten gültige Zeichenfolge Benutzername admin Passwort admin Tab. 5: Zugangsdaten im Auslieferungszustand Hinweis: Sind Passwort oder die IP-Adresse nicht (mehr) bekannt, kann über die Betätigung des Resettasters von mehr als 10 Sekunden ein Rücksetzen auf die Werkseinstellung erfolgen (siehe Abschnitt 2.2 und 3.3). Das Gerät befindet sich anschließend wieder im Auslieferungszustand mit den oben beschriebenen Zugangsdaten und Grundeinstellungen (siehe Abschnitt 3.3). Nach erfolgreichem Login erscheint der Begrüßungsbildschirm des ITB 100. Abb. 4: Begrüßungsseite des ITB

11 Über die Menüleiste können der ITB 100 konfiguriert und Statusinformationen abgerufen werden System-Report Mit der Auswahl des Menüpunktes Report in der Menüleiste des Bildschirmmenüs öffnet sich eine Übersicht, die über verschiedene Parameter der Baugruppe informiert. Zunächst erscheint die Übersicht über den Status der einzelnen ASI-Ports sowie der beiden Ethernet-Ports inklusive deren MAC-Adressen. Weiterhin werden die implementierten Softwarestände angezeigt. Für den aktuellen Softwarestand bzw. die updatefähigen Software-Komponenten sind folgende Einträge von Bedeutung: - FPGA_ID_2: IP-CPU/Vx.yz/TT.MM.JJJJ/... (gültige FPGA-Software; falls hier kein Eintrag, dann Eintrag unter FPGA_ID_1 gültig) - System Version: uclinux uc1-wxyz #...(aktuelle System- und Steuer-Software) Abb. 5: System-Report 11

12 3.4.3 Konfiguration Beim Betätigen des Configuration -Buttons erscheint das folgende Auswahlfeld: Abb. 6: Konfigurationsauswahl Von hier aus erreicht man die Konfigurationsmenüs des Streamports, des Steuerports bzw. das Menü der Streaming-Konfiguration. Diese 3 Menüs erreicht man alternativ auch durch Betätigen der Soft-Keys LAN, GbE bzw. Streaming. 12

13 Steuerport (10/100 Port) Zur Konfiguration des Steuerports ist im Systemmenü der Menüpunkt Configuration LAN oder in der Konfigurationsauswahl der Punkt Configuration of LAN 10/100 port auszuwählen. Folgende Konfigurationsmaske erscheint: Abb. 7: Konfiguration des Steuerports Die eingestellten Werte für IP-Address, Gateway müssen mit Netmask im Einklang stehen, da ansonsten die Erreichbarkeit nicht gewährleistet ist, was ein Rücksetzen auf die Werkseinstellungen nach sich zieht. Wird DHCP aktiviert (enabled), erfolgt eine automatische LAN-IP-Konfiguration bzw. eine automatische Einbindung der Baugruppe in ein bestehendes Netz, vorausgesetzt, das Netzwerk unterstützt DHCP. Der DHCP-Timeout (in Sekunden) legt den Zeitraum fest, nach dem eine (erfolglose) automatische Konfiguration abgebrochen und die eingestellte IP-Adresse verwendet wird. Ein sinnvoller Einsatz von DHCP setzt aber den Zugriff auf den DHCP-Server voraus, um die dem Steuerport zugewiesene IP-Adresse für zukünftigen Zugriff auf die Baugruppe zu erfahren. Wird DHCP nicht aktiviert, so ist die LAN IP configuration - Maske manuell auszufüllen. 13

14 Streamport (GbE 1000 Port) Zur Grundkonfiguration des Streamports ist im Systemmenü der Punkt Configuration GbE oder in der Konfigurationsübersicht der Punkt Configuration of GbE 1000 port auszuwählen. Daraufhin erscheint die folgende Konfigurationsmaske: Abb. 8: Grundkonfiguration des Streamports Die hier vergebene IP-Adresse ist als Host-IP-Adresse zu betrachten. Darüber hinaus kann jedem TS eine individuelle IP-Adresse zugewiesen werden (siehe Abschnitt ) Streaming-Konfiguration (ASI GbE bzw. GbE ASI) Die Einstellung der Streaming-Parameter wird im Hauptmenü unter dem Punkt Configuration Streaming oder in der Konfigurationsübersicht durch Auswahl des Punktes Configuration of Streaming ports erreicht. Es erscheint die in Abb. 9 dargestellte Konfigurationsübersicht. Abb. 9: Übersicht der Streaming-Einstellungen Diese ermöglicht es, jeden ASI-Port und die zugehörigen Streaming-Parameter individuell zu konfigurieren. Zusätzlich wird die aktuelle Konfiguration der einzelnen ASI-Ports in Kurzform angezeigt. 14

15 Im Netzwerk nicht existente Zielports werden immer wieder gesucht und verursachen ein hohes Datenaufkommen aufgrund der wiederholten Suchanfragen. Nicht benutzte Eingänge sollten auf Ausgang geschaltet werden, auch wenn eine Zieladresse existiert, um unerwünschtes und unnötiges Datenaufkommen zu vermeiden Hinweise zur Wahl der IP-Adressen und UDP-Ports Bei der Wahl der IP-Adressen sollten je nach vorliegender Netzwerkstruktur und besonders in Netzwerken, welche nicht ausschließlich zur Streamübertragung vorgesehen sind, folgende Hinweise beachtet werden: Für die private Nutzung von Netzwerken hat die ICANN folgende IP-Adressräume festgelegt: IP-Klasse Anzahl möglicher Netzwerke Anzahl möglicher Hosts Adressbereich A 1 ca. 16 Milionen B C Tab. 6: Festgelegte IP-Adressräume für private Netzwerk-Nutzung Für eine direkte Einbindung in das Internet ist bei der ICANN bzw. einer ihrer nationalen Unterorganisationen eine entsprechende IP-Adresse zu beantragen. UDP-Ports werden von IANA verwaltet und registriert, da bestimmte Dienste, wie z.b. FTP oder http, festen Ports zugeordnet sind. UDP-Ports werden in folgende Klassen aufgeteilt: 1. well known -Ports: Bereich 0 bis registered: Bereich 1024 bis dynamic bzw private: Bereich bis Bei geplantem Streaming über das WWW wird generell empfohlen, sich bezüglich der Portvergabe vorher mit dem übergeordneten Administrator, z.b. dem zuständigen Internet-Provider, in Verbindung zu setzten. Weiterhin ist zu beachten, dass bei der Verwendung des COP3R2-Fehlerschutzes (siehe Abschnitt 4.3) ein Abstand von 5 zwischen den UDP-Port-Nummern eingehalten werden muss. 15

16 Konfiguration eines GbE-ASI-Streamings (ASI-Ausgang) Abb. 10: Konfigurationsmenü für ein GbE-ASI-Streaming Erläuterung der Einstellparameter: Parameter ASI Port 1 Direction Switch Erläuterung GbE-IP-Konfiguration / Adaption (Input) GbE IP address GbE UDP source Port definiert die Streaming-Richtung: ASI = Output: GbE ASI (ASI = Input: ASI GbE) erlaubt das direkte Umschalten der Streaming-Richtung und des dazugehörigen Konfigurationsmenüs IP-Adresse, die dem jeweiligen TS auf der Senderseite zugeordnet wurde (Destination-IP). Sie kann für jeden TS individuell gewählt werden. Zur Verwendung der Host IP-Adresse des Gerätes ist hier einzutragen. UDP-Port-Nummer, die dem jeweiligen TS auf der Senderseite zugeordnet wurde (Destination-UDP-Port) 16

17 Parameter Output buffermode (Source data encapsulation) ASI-port Konfiguration (Output) ASI polarity Output CBR mode Save Erläuterung Tab. 7: Einstellparameter für GbE-ASI-Streaming (ASI-Ausgang) Datenübertragungs-Protokoll, das dem jeweiligen TS zugeordnet wurde Wurde auf der Senderseite COP3R2-Fehlerschutz verwendet, muss RTP gewählt werden, um den Fehlerschutz im Empfänger zu aktivieren Einstellung der gewünschten Polarität des ASI-Ausgangssignals (üblicherweise normal ) Ist CBR gesetzt, werden die ankommenden Daten mittels eines internen Regelmechanismus relativ gleichmäßig ausgespielt (Glättung). Dies sollte die Standardeinstellung sein. Ist CBR nicht gesetzt, werden die Daten sofort nach dem Empfang wieder ausgespielt. Dies kann aber ein sehr unregelmäßiges Datenaufkommen am ASI-Ausgang und Empfangsprobleme bei den ASI-Empfängern (z.b. Pufferung) zur Folge haben. Übernahme und Aktivierung der Konfiguration 17

18 Konfiguration eines ASI-GbE-Streamings (ASI-Eingang) Abb. 11: Konfigurationsmenü eines ASI-GbE-Streamings (ASI-Eingang) Erläuterung der Einstellparameter: Parameter ASI Port 1 Direction Switch Erläuterung definiert die Streaming-Richtung: ASI = Input: ASI GbE (ASI = Output: GbE ASI) erlaubt das direkte Umschalten der Streaming-Richtung und des dazugehörigen Konfigurationsmenüs 18

19 Parameter Erläuterung Streaming configuration (GbE port output) Destination IP Destination MAC Destination Port ASI polarity FEC parameter L und D Input FEC type Input encapsulation Save Tab. 8: Einstellparameter für ASI-GbE-Streaming (ASI-Eingang) IP-Adresse des GbE-Ports des Zielgerätes Sie kann für jeden TS gleich (z.b. die Host-IP des Empfangs-Streamports), aber auch unterschiedlich sein. (im Zusammenhang mit dem gleichlautenden Eintrag bei GbE IP address in Abb. 10 zu betrachten) MAC-Adresse des GbE-Ports des Zielgerätes (informativ) die UDP- Portnummer des ASI-Ports des Zielgerätes (im Zusammenhang mit dem gleichlautenden Eintrag bei GbE source port in Abb. 10 zu betrachten) In Abhängigkeit von der Polarität des ASI-Quellensignals ist normal (Standardeinstellung) oder inverted einzustellen. Diese beiden Parameter bestimmen die Wirksamkeit der FEC (siehe Abschnitt 4.3). Sind beide Parameter auf off gesetzt, ist keine FEC aktiviert. Wenn L und D nicht Off sind dann 2D wählen, wenn L oder D nicht Off sind dann 1D wählen. Als Voraussetzung für die Anwendung eines Fehlerschutzes (FEC) muß RTP eingestellt werden, ansonsten ist UDP ausreichend. Übernahme und Aktivierung der Konfiguration Der ITB100 kann auch mittels IGMP Multicast-Adressen im Bereich bis ansprechen. Hierbei ändern sich die MAC-Adressen entsprechend. Die im Netzwerk eingesetzten Geräte müssen IGMP unterstützen Wechsel der Streaming-Richtung (ASI-Port- Übertragungsrichtung) Zum Wechsel der Streaming-Richtung ist im Konfigurationsmenü des entsprechenden ASI-Ports der gewünschte Radio-Button im Feld Direction anzuwählen. Danach ist mit der Maus einmal der Switch -Softkey zu betätigen. Durch die Auswahl wird das entsprechende Konfigurationsmenü, wie oben beschrieben, geladen. Nun können die Parameter des ASI-Ports bzw. des Streamings festgelegt werden. Durch Betätigen des Save -Softkeys werden die Änderung der Übertragungsrichtung sowie die dazugehörenden Parameter gespeichert. Gleichzeitig leuchtet die LED des gerade bearbeiteten ASI-Ports in der entsprechenden Farbe (siehe Tabelle 1). 19

20 3.4.4 Administration und Service Das Administrationsmenü enthält Untermenüs für die allgemeine Verwaltung des Gerätes. Hierzu zählen das Update der verschiedenen Softwarekomponenten, das Freischalten eines ASI-Ports, Passwort-Änderung, die Einstellungen der im Gerät integrierten Server, die Logfiles und der Aufruf des Logfiles. Abb.12: Administrationsmenü Update Der ITB 100 enthält mehrere Softwarekomponenten, welche aktualisiert werden können. Über den aktuell im Gerät verwendeten Softwarestand gibt der System-Report Auskunft, welcher bereits unter Abschnitt beschrieben wurde. Ein Update kann auf die interne Firmware (Dateigröße ca. 5MB), inhaltlich bestehend aus System-und Steuersoftware und die FPGA-Hardware (Dateigröße ca. 1MB), ausgeführt werden. Während der Updatephasen erfolgt keine Beeinträchtigung der Gerätefunktionalität. Grundsätzlich ist folgendermaßen vorzugehen: Zunächst ist das Upload der Software durchzuführen. Anschließend werden die Daten in den Speicher geschrieben (flashing), am Ende wird zum Reset der Baugruppe aufgefordert. Während der Updatephase ist die Funktion des ITB 100 gewährleistet. Um ein Update wirksam werden zu lassen, ist ein Neustart des Gerätes erforderlich. Hierzu wird jeweils am Ende einer Updateprozedur aufgefordert. 20

21 Firmware-Update Für das Update der Steuersoftware wird der Punkt Firmware verwendet. Wird der Menüpunkt aufgerufen, erscheint folgende Maske: Abb. 13: Startmaske für ein Update der Steuersoftware Wird die Gerätesperrung bestätigt, wird das Gerät in einen gesicherten Modus versetzt. Danach erscheint die Maske nach Abb. 14 zur Auswahl der neuen Firmware-Datei. Abb. 14: Auswahl der Firmware-Datei Mit dem Schaltfeld Browse... bzw. Durchsuchen kann die Firmware-Datei ausgewählt werden. Der Dateiname kann aber auch mit der vollständigen Suchpfadeinstellung direkt in das Texteingabefeld eingegeben werden. Mit Betätigen des Upload -Schaltfeldes wird das Update zum Gerät übertragen. 21

22 Sobald die Übertragung beendet ist, erscheint folgendes Informationsfeld: Abb. 15: Upload beendet, Aufforderung zur internen Umspeicherung ( Flash ) Mit Betätigen des Flash -Schaltfeldes wird das Update in den internen Festwertspeicher geschrieben. Während dieser Zeit wird folgendes Informationsfeld angezeigt: Abb. 16: Schreiben der neuen Firmware in den internen Speicher 22

23 Nach dem erfolgreichen Flashen sind folgende Schritte bis zum Wirksamwerden des Updates auszuführen (siehe Abb ): Abb. 17: Schreiben beendet; Aufforderung zur Aktivierung Abb. 18: Aktivieren der neuen Firmware 23

24 Abb. 19: Aufforderung zum abschließenden Reboot Abb. 20: Reset der neuen Firmware 24

25 Hardware-Update (FPGA) Für das Update der Hardware wird der Menüpunkt FPGA verwendet. Auch hier erfolgt die Dateiauswahl mittels Maske: Abb. 21: Dateiauswahl für FPGA-Update Nachdem die entsprechende Datei ausgewählt wurde, erfolgt deren Upload und Übertragung in den internen Festspeicher. Abb. 22: Upload beendet; Aufforderung zur internen Datenübertragung ( Flash ) Nach dem Upload der Daten ist die Übertragung in den internen Festwertspeicher durch Betätigen des Flash -Schaltfeldes zu starten. Dieser Vorgang nimmt ca. 5 min in Anspruch. Der Fortschritt wird prozentual angegeben, die Info-Seite (Abb. 23) wird im Abstand von ca. 10 Sekunden aktualisiert. 25

26 Abb. 23: Schreiben der Datei in den Speicher Sobald das Flashen beendet ist, muss ein Reboot ausgeführt werden, um die Hardware-Änderung zu aktivieren. Abb. 24: Flash-Prozess beendet; Aufforderung zum abschließenden Reboot 26

27 Abb. 25: Resetting des Systems ASI-Port-Upgrade Mit Hilfe des Menüs ASI Port Upgrade gelangt man zur Freischaltung einzelner ASI-Ports. Das Freischalten weiterer ASI-Ports erfolgt über den Erwerb der Softwareoption CKB103 (Art. Nr ). Diese ist ein eigenständiges Produkt, welches die Funktionalität der Hardware durch Freischaltung jeweils eines weiteren ASI-Ports erweitert. Die Softwareoption ist gerätegebunden und wird durch einen Freischaltschlüssel am jeweiligen Gerät aktiviert. Eine Übertragung auf andere Geräte ist nicht möglich. Zur Generierung des Freischaltschlüssels werden Update ID, MAC-Adresse des Steuerports (MAC_ADDRESS_LAN) und die freizuschaltende(n) Port-Nummer(n) benötigt. Update ID und MAC-Adresse sind im System-Report (s. Abschnitt 3.4.2) zu finden. Die Erlangung des Freischaltschlüssels kann telefonisch, per Fax oder per unter den in Punkt 1.2 angegebenen Kontakt erfolgen. In allen Fällen erhalten Sie ein Zertifikat mit den entsprechenden Informationen und den Freischaltschlüssel. 27

28 Abb. 26: Eingabe des Freischaltschlüssels am Gerät mit 4 aktivierten Ports Dieser Freischaltschlüssel wird in das Eingabefeld übertragen (z.b. Strg-V nach Strg-C oder manuell). Nach dem Betätigen von Activate erscheint die in Abb. 27 gezeigte Meldung, sofern der Code korrekt war. Abb. 27: Validierung des korrekten Freischaltschlüssels 28

29 Ändern des Gerätepasswortes Die Anpassung des Gerätepasswortes erfolgt unter dem Punkt Administration Password. Folgende Eingabemaske erscheint: Abb. 28: Passwort-Änderung Das Passwort unterliegt bestimmten Konventionen: es besteht aus 5 Zeichen, davon 1 Großbuchstabe und eine Ziffer. Werden die Passwort-Konventionen nicht eingehalten, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung z.b.: Abb. 29: Fehlermeldung bei Passwortänderung 29

30 War die Änderung erfolgreich, erscheint folgende Meldung: Abb. 30: Korrekte Passwortänderung Das Passwort gilt für alle drei Zugriffsarten (WEB-Interface, Telnet-Zugang und FTP-Verbindung) gleichermaßen. 30

31 Administration der Geräteserver Der ITB 100 enthält verschiedene Server, die nach Aufruf des Menüpunktes Administration Services in der folgenden Maske konfiguriert werden können. Abb. 31: Serverkonfiguration 31

32 Parameter SNMP configuration SNMP SNMP Manager Download MIB Save NTP configuration NTP NTP Server IP Save System time configuration Date Time Save Erläuterung Super-server daemon configuration INETD Telnet daemon FTP daemon Save Tab. 9: Einstellparameter für Server-Konfiguration Durch das Setzen von enabled wird die SNMP-Funktion, d.h. das Absetzen von Meldungen (Traps) bei Eintritt bestimmter Ereignisse, aktiviert IP-Adresse des SNMP-Managers, der die Traps sammelt Button zum Herunterladen der MIB-Datei Abspeichern der Konfiguration Durch Betätigen des REQUEST-Buttons wird versucht, die Baugruppe auf die unter der unten angegebenen IP-Adresse hinterlegten aktuellen Datums- und Zeitvorgaben des Netzwerkes zu synchronisieren. IP-Adresse des NTP-Servers Abspeichern der Konfiguration automatisch über NTP ermittelte oder manuell eingetragene Datumund Zeitvorgaben des Netzwerkes. Abspeichern der Konfiguration Hilfs- bzw. Hintergrundprogramme (z.b. bedingter Programmstart, schneller File Transfer, Service-Verbindungen) Sie werden für den regulären Betrieb nicht benötigt und sollten deshalb ausgeschaltet sein. Abspeichern der Konfiguration 32

33 Logfile Unter dem Menüpunkt Administration System Log wird ein Logfile ersichtlich, in dem man eine Liste mit allen erfolgten Änderungen und deren Status einsehen kann. Abb. 32: System Logfile Mit den unterhalb des Text-Fensters angeordneten Buttons REFRESH und CLEAR können der Inhalt des Logfiles aktualisiert bzw. komplett gelöscht werden. 33

34 4. Anhang 4.1 Technische Daten ASI-Port Signalverarbeitung EN ASI-Datenrate 270 Mbit/s Steckverbinder BNC-Buchse Impedanz 75 Ω Rückflußdämpfung > 15 db Eingangskonfiguration Pegelbereich ASI-Mode TS-Datenrate TS-Mode mv ss burst, continuous (selbstadaptierend) Mbit/s (Die Summe aller Eingangsdatenraten darf 700 Mbit/s nichtüberschreiten!) 188 / 204 byte (selbstadaptierend) Ausgangskonfiguration ASI-Mode burst TS-Datenrate Mbit/s TS-Mode 188 Ausgangspegel 800 mv ss (+/- 10 %) Stream-Port Netzwerkanschluss (LAN/WAN) Ethernet, 10/100/1000 Base-T Steckverbindung RJ 45 Protokolle UDP, RTP, ARP, IGMP Zusätzliche Fehlerbehebung pro-mpeg Code of practise 3 rev. 2 Kapselung gemäß ETSI TS Steuer-Port Netzwerkanschluss (LAN/WAN) Ethernet, 10/100 Base-T Steckverbindung RJ 45 Implementierte Server http-server, SNMP-Server, DHCP-Client, NTP-Client Netz-Anschluß Betriebsspannung Leistungsaufnahme Umgebungsbedingungen Temperaturbereich Relative Luftfeuchte Montageart Montageort Sonstiges Abmessungen (BxHxT) ohne 19 -Adapter mit 19 -Adapter Masse V ~ / Hz V = max. 12 VA C 80 % (nicht kondens.) senkrecht spritz- und tropfwassergeschützt 50 x 276 x 148 mm 50 x 301 x 148 mm 1500 g 34

35 4.2 Blockschaltbild Abb. 33: Blockschaltbild ITB

36 4.3 Anwendungsbeispiele Abb. 34: Master-HE/Sub-HE Konzept Local content A/ V SDI VEA 107 MPEG Encoder ASI ITB 100 IP DSL router DSL IP DSL router ITB 100 Local studio Head end Abb. 35: MPEG-Zuspielung von lokalen Diensten 36

37 4.4 Fehlerschutz Der verwendete Fehlerschutz Pro MPEG code of practise 3 rev. 2 (COP3R2) ist im Dokument RFC 2733 definiert. Er wird derzeit von der SMPTE in einen offiziellen Standard (SMPTE 2022) gewandelt. Das Prinzip besteht darin, in Form einer zweidimensionalen Daten-Matrix mit maximal 20 Zeilen (D) und 20 Spalten (L) über einen XOR-Algorithmus zusätzliche redundante Datenpakete zu berechnen und im Datenstrom einzubetten (siehe Abb. 36). Diese sind dann in der Lage, verlorengegangene (nicht fehlerhafte!) Pakete in bestimmtem Maße wiederherzustellen, wobei die Wirksamkeit mit höher gewählter Spalten und/oder Zeilenanzahl (FEC-Parameter L und D) zunimmt. Über Zeilen (FEC-Parameter D gesetzt) berechnete FEC- Pakete können Burst-Fehler korrigieren, über Spalten (FEC-Parameter L gesetzt) berechnete FEC-Pakete können zusätzlich Einzel-Fehler korrigieren. Ist nur einer der Parameter gesetzt, spricht man von FEC-Mode 1D (eindimensional), sind beide Parameter gesetzt, von FEC-Mode 2D (zweidimensional). Je höher der Wert der Parameter D und L gewählt wird, desto wirksamer ist die Fehlerkorrektur. Nachteilig sind jedoch die längere Verzögerungszeit und die größere Bandbreite (Bitrate). L Spalten RTP Pkt 0 RTP Pkt 1 XOR... RTP Pkt L-1 FEC 0 XOR XOR XOR D Zeilen RTP Pkt L XOR RTP Pkt L+1 XOR XOR RTP Pkt 2L XOR RTP Pkt 2L RTP Pkt 2L-1 XOR RTP Pkt 3L-1 FEC 1 FEC RTP Pkt (D-1)L XOR RTP Pkt (D-1)L+1... RTP Pkt DL-1 FEC (D-1) FEC 0 FEC 1 FEC (L-1) Abb. 36: Prinzip der Erzeugung der zusätzlichen FEC Frames im COP3R2 Die entsprechend der gewählten Matrixgröße zusätzlich erzeugten FEC-Frames werden auf benachbarte Ports mit einem Portabstand von 2 aufgeteilt, so dass bei Anwendung der Fehlerschutzmaßnahme zwischen den UDP-Ports zweier TS mindestens ein Freiraum von 4 eingehalten werden muss, d.h., nur jedes 5. Port darf benutzt werden (siehe Abb. 37). Abb. 37: Verteilung der Datenpakete auf die UDP-Ports bei FEC nach COP3R2 37

Handbuch CKB 100 (9650.50) SNMP Softwareoption für HCB 100 (9650.04) Für HCB 100 (9650.04) Softwareversion 3.04 Version: 0.01

Handbuch CKB 100 (9650.50) SNMP Softwareoption für HCB 100 (9650.04) Für HCB 100 (9650.04) Softwareversion 3.04 Version: 0.01 Handbuch CKB 100 (9650.50) SNMP Softwareoption für HCB 100 (9650.04) Für HCB 100 (9650.04) Softwareversion 3.04 Version: 0.01 Einführung Das vorliegende Handbuch beschreibt die Implementierung der SNMP-Steuerung

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Das Patton M-ATA-1 ist ein Mikro-Adapter für analog ausgelegte Telefone. Dieser ermöglicht, ein Standard-Telefon an das IPbasierte Telefonnetz anzuschliessen.

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen...

ZNS-GIT IPAdmin Tool Operation Manual for H.264 Network Camera and Encoder. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung...3. 1.1. Anforderungen... Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Anforderungen...3 1.2. Starten des ZNS GIT IP-Admin-Tools... 4 1.3. Menü und Schaltflächenkonfiguration... 5 2. Scannen von Geräten...7 2.1. Suche nach Ihrem Gerät...

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Einrichtungsanleitung LTE-Paket

Einrichtungsanleitung LTE-Paket Einrichtungsanleitung LTE-Paket (Stand: 1 September 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit. https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE

Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE Hardwarehandbuch Ethernet - Ethernet PoE Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans Ethernet / IRDB IRTrans Ethernet PoE / IRDB / IO wird bestätigt, dass sie den Vorschriften

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact inhalt Einleitung Seite 4 Zielsetzung Seite 4 Eingesetzte Hardware und Software Seite 4 Konfiguration Seite 4 Aufbau und Kommunikation Seite 4 Verbindung

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers Kapitel 6 Wartung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Wartungsfunktionen Ihres RangeMax Wireless Router WPN824 verwenden. Diese Funktionen finden Sie unter der Überschrift Wartung im Hauptmenü

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Issue/Amendment e.data Version 1.0 1/12

Issue/Amendment e.data Version 1.0 1/12 e.data Version 1.0 1/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 2 2 Anwendungsbereich... 4 3 Begriffsdefinitionen... 4 4 Firmware-Update-Prozess... 5 Revision History... 12 1 e.data Version 1.0

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu

Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu Ankopplung WOP-iT an WAGO WebVisu am Beispiel eines WOP-iT X 640tc an WAGO 750-841 Kopplers Spindler / Baumeister Version 1.1 Letztes Update: 2008-02-13 14:31 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Daten: WAGO

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org Dynamic DNS Wer von einem zentralen Firmennetz auf einen entfernten über das Internet angeschlossenen DeviceServer oder Printserver zugreifen möchte, benötigt in der Regel eine vom ISP zugewiesene statische

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr

LAN-Radio/USB Player Art.Nr. 701

LAN-Radio/USB Player Art.Nr. 701 LAN-Radio/USB Player Art.Nr. 701 Mit diesem Modul ist es möglich, durch Eingabe von bis zu drei Internetadressen ein Online-Radioprogramm zu empfangen. Es wurde größtes Augenmerk darauf gelegt, dass bei

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an.

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. 1. Anschluss Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. Das DSL-Modem (z.b. Teledat 300 von der Telekom) wird mit einem Ethernetkabel an den WAN-Anschluss

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden.

Bedienungsanleitung. 1. Eine direkte (1 1) Verbindung muss mit einem gekreuzten (Crossover) Netzwerkkabel hergestellt werden. Bedienungsanleitung Backup/Restore Aufnahmen für die PVR-Set-Top-Box Diese Anleitung beschreibt die mögliche Sicherung für Film, Musik und Bilddateien welche sich auf der Harddisk Ihrer WWZ PVR-Set-Top-Box

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

DCI-256 LAN-Interface

DCI-256 LAN-Interface Technische Information Kommunikation und Sicherheit Handbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Beschreibung 3 Installation 3 Konfiguration 4 Einrichtung der DCTERM-Software 9 Applikationsbeispiel

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Bedienungsanleitung für Web-Browser

Bedienungsanleitung für Web-Browser Dreambox DM7020S Bedienungsanleitung für Web-Browser Linux OS SetTopBox mit CI-Schnittstelle Anschluss für interne Festplatte Compact Flash Reader Grafisches Display DSL Kommunikationsanschluss analoges

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr