Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter."

Transkript

1 FXEN PROFINET I/O

2 Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. Ausgabe 05/2008 Hans Turck GmbH, Mülheim an der Ruhr Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Zustimmung der Firma Hans Turck GmbH & Co. KG, Mülheim an der Ruhr reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen vorbehalten.

3 Achtung! Vor Beginn der Installationsarbeiten! Gerät spannungsfrei schalten Gegen Wiedereinschalten sichern Spannungsfreiheit feststellen Erden und kurzschließen Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken. Die für das Gerät angegebenen Montagehinweise sind zu beachten. Nur entsprechend qualifiziertes Personal gemäß EN /-2 (VDE 0105 Teil 100) darf Eingriffe an diesem Gerät/System vornehmen. Achten Sie bei Installationsarbeiten darauf, dass Sie sich statisch entladen, bevor Sie das Gerät berühren. Die Funktionserde (FE) muss an die Schutzerde (PE) oder den Potentialausgleich angeschlossen werden. Die Ausführung dieser Verbindung liegt in der Verantwortung des Errichters. Anschluss- und Signalleitungen sind so zu installieren, dass induktive und kapazitive Einstreuungen keine Beeinträchtigung der Automatisierungsfunktionen verursachen. Einrichtungen der Automatisierungstechnik und deren Bedienelemente sind so einzubauen, dass sie gegen unbeabsichtigte Betätigung geschützt sind. Damit ein Leitungs- oder Aderbruch auf der Signalseite nicht zu undefinierten Zuständen in der Automatisierungseinrichtung führen kann, sind bei der E/A-Kopplung hard- und softwareseitig entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Bei 24-Volt-Versorgung ist auf eine sichere elektrische Trennung der Kleinspannung zu achten. Es dürfen nur Netzgeräte verwendet werden, die die Forderungen der IEC bzw. HD S2 (VDE 0100 Teil 410) erfüllen. Schwankungen bzw. Abweichungen der Netzspannung vom Nennwert dürfen die in den technischen Daten angegebenen Toleranzgrenzen nicht überschreiten, andernfalls sind Funktionsausfälle und Gefahrenzustände nicht auszuschließen. NOT-AUS-Einrichtungen nach IEC/EN müssen in allen Betriebsarten der Automatisierungseinrichtung wirksam bleiben. Entriegeln der NOT-AUS-Einrichtungen darf keinen Wiederanlauf bewirken. Einbaugeräte für Gehäuse oder Schränke dürfen nur im eingebauten Zustand, Tischgeräte oder Portables nur bei geschlossenem Gehäuse betrieben und bedient werden. Es sind Vorkehrungen zu treffen, dass nach Spannungseinbrüchen und -ausfällen ein unterbrochenes Programm ordnungsgemäß wieder aufgenommen werden kann. Dabei dürfen auch kurzzeitig keine gefährlichen Betriebszustände auftreten. Ggf. ist NOT-AUS zu erzwingen. An Orten, an denen in der Automatisierungseinrichtung auftretende Fehler Personen- oder Sachschäden verursachen können, müssen externe Vorkehrungen getroffen werden, die auch im Fehler- oder Störfall einen sicheren Betriebszustand gewährleisten beziehungsweise erzwingen (z. B. durch unabhängige Grenzwertschalter, mechanische Verriegelungen usw.). Die elektrische Installation ist nach den einschlägigen Vorschriften durchzuführen (z. B. Leitungsquerschnitte, Absicherungen, Schutzleiteranbindung). Alle Arbeiten zum Transport, zur Installation, zur Inbetriebnahme und zur Instandhaltung dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. (IEC bzw. HD 384 oder DIN VDE 0100 und nationale Unfallverhütungsvorschriften beachten). Während des Betriebes sind alle Abdeckungen und Türen geschlossen zu halten.

4

5 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Handbuch Dokumentationskonzept Erklärungen zu den verwendeten Symbolen Allgemeine Hinweise Bestimmungsgemäßer Gebrauch Hinweise zur Projektierung/Installation des Produktes PROFINET IO PROFINET Dezentrale Feldgeräte mit PROFINET IO Feldbusintegration Die Kommunikation bei PROFINET Adressvergabe Ethernet MAC-ID FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Allgemeines Allgemeine Informationen zu FXEN Adressierung PROFINET-Betriebsmodus Schalterstellung GSD-Datei Anschlussmöglichkeiten PROFINET Betriebs- / Lastspannung Ein-/ und Ausgänge SET-Taster Allgemeine Technische Daten Technische Daten Maßzeichnung LED-Anzeigen Diagnosemeldungen über Software Allgemeine Parameter Beschreibung der Nutzdaten für azyklische Dienste Beschreibung der azyklischen Gateway-Nutzdaten Beschreibung der azyklischen I/O-Kanal-Nutzdaten D FXEN für PROFINET i

6 3 Digitales Eingabemodul FXEN-IM PN FXEN-IM PN Technische Daten Anschlussbild Prozessdatenmapping Parametrierung Diagnose Konfigurierbares I/O-Modul FXEN-XSG16 FXEN-XSG16-000x-PN Technische Daten Prinzipschaltbild Anschlussbilder Prozessdatenmapping Parametrierung Kopplung der FXEN-Module für PROFINET IO an eine Siemens-Steuerung S7 Anwendungsbeispiel Neues Projekt im Simatic Manager Einstellen der PG/PC-Schnittstelle Einlesen der GSD-Dateien Scannen des Netzwerkes nach PROFINET IO-Teilnehmern Diagnose mit Step Diagnosemeldungen im Hardware-Konfigurator Diagnose-Auswertung im Anwenderprogramm Kopplung der FXEN-Module für PROFINET IO an eine Phoenix Contact Steuerung ILC 370 PN 2TX-IB Anwendungsbeispiel Neues Projekt in PC WorX Buskonfiguration Einstellen der Kommunikations-Schnittstelle IP-Einstellungen im Projekt Konfiguration der Steuerung Einlesen der GSD-Dateien Hinzufügen des FXEN-Moduls zur Buskonfiguration Scannen des Netzwerkes nach PROFINET IO-Teilnehmern Kompilieren eines Projektes Programmierung ii D FXEN für PROFINET

7 7 Richtlinien für die elektrische Installation Allgemeine Hinweise Übergreifendes Leitungsführung Blitzschutz Übertragungsmedien Potenzialverhältnisse Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Sicherstellung der EMV Massung inaktiver Metallteile PE-Anschluss Schirmung von Leitungen Potenzialausgleich Beschaltung von Induktivitäten Schutz gegen elektrostatische Entladung Index 9 Glossar D FXEN für PROFINET iii

8 iv D FXEN für PROFINET

9 Zu diesem Handbuch Dokumentationskonzept...2 Allgemeine Hinweise...3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 Hinweise zur Projektierung/Installation des Produktes... 3 Erklärungen zu den verwendeten Symbolen...4 D FXEN für PROFINET 0-1

10 Zu diesem Handbuch Dokumentationskonzept Dieses Handbuch beinhaltet alle Informationen über die TURCK FXEN-Produktreihe für PROFINET in Schutzart IP67. Die nachfolgenden Kapitel beinhalten genaue Angaben zu allgemeinen technischen Daten und Eigenschaften der Module, zu Funktion und Aufbau der einzelnen Module der Baureihe, eine Beschreibung der Anbindung an PROFINET sowie Informationen zu Diagnosemeldungen und Datenmapping. 0-2 D FXEN für PROFINET

11 Erklärungen zu den verwendeten Symbolen Erklärungen zu den verwendeten Symbolen Warnung Dieses Zeichen steht neben Warnhinweisen, die auf eine Gefahrenquelle hindeuten. Dieses kann sich auf Personenschäden und auf Beschädigungen der Systeme (Hard- und Software) beziehen. Für den Anwender bedeutet dieses Zeichen: Gehen Sie mit ganz besonderer Vorsicht zu Werke. Achtung Dieses Zeichen steht neben Warnhinweisen, die auf eine potenzielle Gefahrenquelle hindeuten. Dies kann sich auf mögliche Personenschäden und auf Beschädigungen der Systeme (Hard- und Software) und Anlagen beziehen. Hinweis Dieses Zeichen steht neben allgemeinen Hinweisen, die auf wichtige Informationen zum Vorgehen hinsichtlich eines oder mehrerer Arbeitsschritte deuten. Die betreffenden Hinweise können die Arbeit erleichtern und zum Beispiel helfen, Mehrarbeit durch falsches Vorgehen zu vermeiden. D FXEN für PROFINET 0-3

12 Zu diesem Handbuch Allgemeine Hinweise Achtung Diesen Abschnitt sollten Sie auf jeden Fall lesen, da die Sicherheit im Umgang mit elektrischen Geräten nicht dem Zufall überlassen werden darf. Dieses Handbuch enthält die erforderlichen Informationen für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der FXDP-Module for PROFINET. Es wurde speziell für qualifiziertes Personal mit dem nötigen Fachwissen konzipiert. Bestimmungsgemäßer Gebrauch Warnung Die in diesem Handbuch beschriebenen Geräte dürfen nur für die in diesem Handbuch und in der jeweiligen technischen Beschreibung vorgesehenen Einsatzfälle und nur in Verbindung mit zertifizierten Fremdgeräten und -komponenten verwendet werden. Der einwandfreie und sichere Betrieb der Geräte setzt sachgemäßen Transport, sachgerechte Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfältige Bedienung und Wartung voraus. Hinweise zur Projektierung/Installation des Produktes Warnung Die für den jeweiligen Einsatzfall geltenden Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften sind unbedingt zu beachten. 0-4 D FXEN für PROFINET

13 1 PROFINET IO PROFINET...2 Dezentrale Feldgeräte mit PROFINET IO...2 Gerätemodell... 2 Feldbusintegration... 2 Die Kommunikation bei PROFINET... 2 UDP/IP Kommunikation... 3 Real-Time-Kommunikation (RT)... 3 Die Dienste von PROFINET IO... 3 Adressvergabe... 3 Ethernet MAC-ID... 4 D FXEN für PROFINET 1-1

14 PROFINET IO PROFINET PROFINET ist der innovative und offene Standard für die Realisierung durchgängiger Automatisierungslösungen auf Basis von Industrial Ethernet. Mit PROFINET können einfache dezentrale Feldgeräte sowie zeitkritische Anwendungen genauso in die Ethernet-Kommunikation eingebunden werden wie verteilte Automatisierungssysteme auf Basis von Automatisierungs-Komponenten. Dezentrale Feldgeräte mit PROFINET IO Dezentrale Feldgeräte werden durch PROFINET IO in die Kommunikation eingebunden. Dabei wird die gewohnte I/O-Sicht von PROFIBUS beibehalten, bei der die Feldgeräte ihre Peripherie-Daten zyklisch in das Prozess-Abbild der Steuerung übertragen. Gerätemodell PROFINET IO beschreibt ein Gerätemodell, das sich an den Grundzügen von PROFIBUS orientiert und aus Steckplätzen (Slots) und Gruppen von I/O-Kanälen (Subslots) besteht. Die technischen Eigenschaften der Feldgeräte sind durch eine sogenannte GSD (General Station Description) auf XML-Basis beschrieben. Feldbusintegration PROFINET bietet ein Modell zur Einbindung von existierenden Feldbussen wie PROFIBUS- DP, PROFIBUS-PA, AS-Interface und INTERBUS. Damit lassen sich beliebige Mischsysteme aus Feldbus- und Ethernet-basierten Teilsystemen aufbauen. So wird ein kontinuierlicher Technologie-Übergang von Feldbus-basierten Systemen zu PROFINET möglich. Die hohe Zahl der bestehenden Feldbus-Systeme erfordert aus Gründen des Investitions-Schutzes eine einfache Einbindung dieser Systeme in PROFINET. Diese Integration erfolgt dabei über sogenannte Proxies (Stellvertreter). Ein Proxy ist ein Gerät, das einen unterlagerten Feldbus mit PROFINET verbindet. Mit dem Proxy-Konzept lässt sich für den Gerätehersteller, den Anlagen-/ Maschinenbauer und den Endanwender ein hohes Maß an Investitionsschutz erzielen. Die Kommunikation bei PROFINET beinhaltet unterschiedliche Leistungsstufen: Die nicht zeitkritische Übertragung von Parametern, Konfigurationsdaten und Verschaltungsinformationen erfolgt bei PROFINET über den Standardkanal auf Basis UDP und IP. Damit sind die Voraussetzungen für die Anbindung der Automatisierungsebene zu anderen Netzen (MES, ERP) geschaffen. Für die Übertragung von zeitkritischen Prozess-Daten innerhalb der Produktionsanlage steht Real-Time (RT) zur Verfügung. Für besonders anspruchsvolle Aufgaben steht die Hardware unterstützte Echtzeitkommunikation Isochronous Real-Time (IRT) zur Verfügung beispielsweise für Motion Control Applikationen und High-Performance-Anwendungen in der Fabrikautomation. 1-2 D FXEN für PROFINET

15 PROFINET UDP/IP-Kommunikation Für nicht zeitkritische Vorgänge nutzt PROFINET für die Kommunikation die Standard- Ethernet-Mechanismen mittels UDP/IP gemäß des internationalen Standards IEEE PROFINET-Geräte werden, wie bei Standard-Ethernet auch, über eine MAC- und eine IP- Adresse adressiert. Unterschiedliche Netzwerke erkennt PROFINET bei der UDP/IP-Kommunikation anhand der IP-Adresse. Innerhalb eines Netzwerks ist die MAC-Adresse ein eindeutiges Kriterium für die Adressierung des Zielgerätes. Der Anschluss von PROFINET-Feldgeräten an die IT-Welt ist ohne Einschränkungen möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass die entsprechenden Dienste wie z. B. File-Transfer in dem jeweiligen Feldgerät implementiert sind. Dies kann Hersteller spezifisch differieren. Real-Time-Kommunikation (RT) Eine Datenkommunikation über den UDP/IP-Kanal ist mit vielen Verwaltungs- und Kontrollinformationen für die Adressierung und Fluss-Steuerung ausgestattet, die den Datenverkehr verlangsamen. Um die Echtzeit-Fähigkeit für den zyklischen Datenaustausch zu gewährleisten, verzichtet PROFINET bei der RT-Kommunikation teilweise auf die IP-Adressierung und die Fluss-Steuerung über UDP. Hierfür eignen sich die Kommunikationsmechanismen von Ethernet (Schicht 2 des ISO/OSI-Modells) sehr gut. Die RT-Kommunikation findet parallel zur UDP/IP-Kommunikation statt. Die Dienste von PROFINET IO Zyklischer Datenaustausch Für den zyklischen Austausch der Prozess-Signale und der hochprioren Alarme verwendet PROFINET IO den RT-Kanal. Azyklischer Datenaustausch (Record Daten) Das Lesen und Schreiben (Read/Write-Services) von Informationen kann der Anwender azyklisch durchführen. Nachfolgende Dienste werden bei PROFINET IO azyklisch abgewickelt: Parametrieren der einzelnen Submodule im Systemhochlauf Auslesen von Diagnoseinformationen Auslesen von Identifikations-Informationen gemäß den "Identification and Maintenance (I&M) Functions" Rücklesen von I/O-Daten 1 Adressvergabe Die Adressierung der Feldgeräte erfolgt bei der IP-basierten Kommunikation anhand einer IP- Adresse. Für die Adressvergabe nutzt PROFINET das Discovery and Configuration Protocol (DCP). Im Auslieferzustand hat jedes Feldgerät u.a. eine MAC-Adresse und einen symbolischen Namen gespeichert. Diese Informationen reichen aus, um dem jeweiligen Feldgerät einen eindeutigen (zur Anlage passenden) Namen zu geben. Die Adressvergabe erfolgt in zwei Schritten: 1 Vergabe eines eindeutigen Anlagen spezifischen Namens an das jeweilige Feldgerät. 2 Vergabe der IP-Adresse vom IO-Controller vor dem Systemhochlauf aufgrund des Anlagen spezifischen (eindeutigen) Namens. Beide Schritte erfolgen über das bei PROFINET IO standardmäßig integrierte DCP-Protokoll. D FXEN für PROFINET 1-3

16 PROFINET IO Ethernet MAC-ID Bei der Ethernet MAC-ID handelt es sich um einen 6 Byte Wert, der zur eindeutigen Identifizierung jedes Ethernet-Gerätes dient. Sie wird durch das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers, New York) vergeben. Die ersten 3 Byte der MAC-ID enthalten eine Herstellerkennung (bei Turck: 00:07:46:xx:xx:xx), die letzten 3 Byte können vom Hersteller für jedes Gerät selbst vergeben werden und enthalten eine eindeutige Seriennummer. Die MAC-ID kann mit Hilfe der Software I/O-ASSISTANT ausgelesen werden. Hinweis Die vorangehende Beschreibung gibt einen kurzen Überblick über die Eigenschaften und Funktionen des Feldbussystems PROFINET. Sie ist der Broschüre der PROFIBUS Nutzerorganisation e.v. (Ausgabe 2006) entnommen. Eine detaillierte Beschreibung des Systems entnehmen Sie bitte den Standards IEC und IEC und den PROFIBUS-Richtlinien und Profilen (www.profibus.com). 1-4 D FXEN für PROFINET

17 2 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Allgemeines...2 Allgemeine Informationen zu FXEN...3 Adressierung...4 PROFINET-Betriebsmodus... 4 Schalterstellung GSD-Datei...5 Anschlussmöglichkeiten...6 PROFINET... 6 Betriebs- / Lastspannung... 6 Spannungsversorgung über 7/8 (FXEN-XSG PN)... 7 Spannungsversorgung über M23 1 (FXEN-XSG PN)... 7 Ein-/ und Ausgänge... 7 SET-Taster...8 Allgemeine Technische Daten...9 Technische Daten... 9 Maßzeichnungen LED-Anzeigen Diagnosemeldungen über Software Diagnose-Meldungen (Steckplatz 0 - PROFINET-Kommunikation ) Kanalspezifische Diagnosemeldungen der I/O-Kanäle (Steckplatz 1) Allgemeine Parameter...13 Beschreibung der Nutzdaten für azyklische Dienste...14 Beschreibung der azyklischen Gateway-Nutzdaten Beschreibung der azyklischen I/O-Kanal-Nutzdaten D FXEN für PROFINET 2-1

18 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Allgemeines Dieses Kapitel enthält alle Informationen zum Aufbau, zu den allgemeinen technischen Daten der Module der Baureihe FXEN sowie zu Anschlussmöglichkeiten, Adressierung, Diagnosemeldungen und die Beschreibung der allgemeinen PROFINET-Parameter. Hinweis Modulspezifische Informationen entnehmen Sie bitte den einzelnen Modulbeschreibungen in den jeweiligen Modul-Kapiteln dieses Handbuches. 2-2 D FXEN für PROFINET

19 Allgemeine Informationen zu FXEN Allgemeine Informationen zu FXEN Die FXEN-Produktfamilie weist folgende bewährte Eigenschaften auf: Für PROFINET-Applikationen Integrierter Autocrossing Ethernet Switch (Linientopologie) Unterstützt via FDT/DTM Energieversorgung über 7/8 oder M23 x 1 Glasfaserverstärktes PA6-Gehäuse Schock- und schwingungsgeprüft Vergossene Modulelektronik Metallsteckverbinder Schutzart IP67 2 Abbildung 1: FXEN-Modul FXEN-Modul mit 7/8 -Anschluss für die Spannungsversogung: C10 ETH1 ETH2 C Bus C3 3 7 C7 C2 2 6 C6 C1 C5 C0 C0.1 C0.0 C4 Ui Uo C4.1 C4.0 C8 C9 FXEN-Modul mit M23-Anschluss für die Spannungsversogung: C10 ETH1 ETH2 C Bus C3 3 7 C7 C2 2 6 C6 C1 C5 C0 C0.1 C0.0 C4 Ui Uo C4.1 C4.0 C8 C9 D FXEN für PROFINET 2-3

20 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Adressierung Hinweis Im PROFINET IO-System wird das angeschlossene Gerät nicht anhand seiner IP- Adresse identifiziert, sondern anhand seines Gerätenamens erkannt und angesprochen. Das Zuweisen eines Gerätenamens für ein konkretes IO-Device ist somit mit dem Einstellen der PROFIBUS-Adresse bei einem DP-Slave zu vergleichen. Der Gerätename ist frei wählbar. PROFINET-Betriebsmodus Die Module FXEN für PROFINET befinden sich im Auslieferungszustand im PROFINET- Betriebsmodus (Schalterstellung 700 ). Dieser Modus ermöglicht den PROFINET-konformen Betrieb der Module. Abbildung 2: Adressschalter mit Schalterstellung : static rotary 0 000: : BootP 400: DHCP : PGM 600: PGM-DHCP x 100 x 10 x 1 700: PROFINET Achtung Nach der Adressierung muss die Schutzabdeckung über den Schaltern wieder fest verschraubt werden. Achten Sie darauf, dass die Dichtung der Schutzabdeckung nicht beschädigt oder verrutscht ist. Die Schutzart IP67 kann nur bei korrekt geschlossener Abdeckung gewährleistet werden. Hinweis Um mit dem I/O-ASSISTANT mit einem Modul in PROFINET-Schalterstellung (700) kommunizieren zu können, ist zunächst das Zuweisen einer gültigen IP-Adresse (z. B. über HW-Config oder dem Primary Setup Tool von Siemens) notwendig. Schalterstellung 000 Mit der Einstellung des Drehkodierschalters auf 000 wird das Modul für IP-basierte Dienste auf die Adresse gesetzt. In dieser Schalterstellung kann z. B. der I/O-ASSIS- TANT mit dem Modul kommunizieren, eine PROFINET-Kommunikation ist in dieser Schalterstellung nicht möglich. 2-4 D FXEN für PROFINET

21 GSD-Datei GSD-Datei Die aktuellen GSD-Dateien der Module stehen Ihnen auf der TURCK-Homepage zum Download zur Verfügung. 2 Table 1: Bezeichnungen der GSD- Dateien Modul FXEN-XSG PN FXEN-XSG PN GSD-Datei GSDML-V2.0-Turck-FXEN16-JJJJMMTT.xml GSDML-V2.0-Turck-FXEN16-JJJJMMTT.xml D FXEN für PROFINET 2-5

22 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Anschlussmöglichkeiten PROFINET Der Anschluss an PROFINET erfolgt über den integrierten Autocrossing-Switch des Moduls mit Hilfe zweier M12x1-Ethernet-Kupplungen. Abbildung 3: Pinbelegung der M12x1-Kupplungen Kupplung Ethernet M12x1 v C10 1 = TD + (YE) 2 = RD + (WH) 3 = TD (OG) 4 = RD (BU) v C11 Betriebs- / Lastspannung Die Versorgungsspannung wird entweder über 7/8 - oder M23 x 1-Steckverbinder realisiert. Hinweis Die Versorgungs (U B )- und Lastspannung (U L ) werden separat eingespeist und überwacht. Bei Unterschreitung der zulässigen Spannung werden die Ausgänge abgeschaltet. U L kann abgeschaltet werden. Ist dies der Fall, läuft das Gerät weiter und die Eingänge werden eingelesen. Bei einer Unterschreitung von U L geht die LED POWER von Grün auf Rot. Bei einer Unterschreitung von U B erlischt die LED POWER. 2-6 D FXEN für PROFINET

23 Anschlussmöglichkeiten Abbildung 4: 7/8 -Stecker und -Buchse Spannungsversorgung über 7/8 (FXEN-XSG PN) 4 5 w 3 C = GND (BK) 2 = GND (BU) 3 = PE (GNYE) 4 = U B (BN) 5 = U L (WH) 2 1 v 3 C Spannungsversorgung über M23 1 (FXEN-XSG PN) Abbildung 5: M23 x 1-Stecker und -Buchse 2 1 w C8 1 = U L 2 = U B 3 = n.c. 4 = GND 5 = GND 6 = n.c. 7 = PE v C9 Ein-/ und Ausgänge Die Anschlussebene der Sensorik/ Aktuatorik ist durchgängig mit 5-poligen M12-Metall- Steckverbindern ausgestattet. Hinweis Bitte entnehmen Sie die Pinbelegung den Anschlussbildern in den modulspezifischen Kapiteln dieses Handbuches. D FXEN für PROFINET 2-7

24 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften SET-Taster Das Betätigen des SET-Tasters unter der Schutzabdeckung des Gateways für ca.10 Sekunden bewirkt die Übernahme der Factory-Default-Werte in das Modul. Diese Funktion ist nur im PROFINET-Betriebsmodus wirksam. Default-Werte: IP-Adresse: Subnetzmaske: Gerätename: TURCK-FXEN-default Achtung Beim Speichern des Gerätenamens, der IP-Adresse oder beim Zurücksetzen des Gateways auf die Default-Werte wird die BUS-LED orange. In dieser Zeit darf die Spannungsversorgung des Gateways nicht unterbrochen werden, da sonst fehlerhafte Daten in den Speicher des Gerätes geschrieben werden! Hinweis Ein Reset des Gateways ist nur möglich, wenn die Station vom Feldbus getrennt ist. Es darf keine AR aktiv sein. 2-8 D FXEN für PROFINET

25 Allgemeine Technische Daten Allgemeine Technische Daten 2 Technische Daten Table 2: Technische Daten der FXEN-Module Energieversorgung Betriebsspannung U B Lastspannung U L Interner Stromverbrauch (aus U B ) Anschlüsse PROFINET Energieversorgung Ein-/ Ausgänge 18 bis 30 V DC 18 bis 30 V DC < 200 ma vernickeltes Messing 2 x M12-Buchse (OUT), 4-polig, D-kodiert 7/8 Steckverbinder oder M23 x 1-Steckverbinder M12-Buchsen, 5-polig Trennspannungen U BL (U B zu U L ) U ETH (Versorgungsspannung zu Ethernet) U CAN (Versorgungsspannung zu CAN) U IO (IOs zu Versorgungsspannung) U ETHETH (ETH1 zu ETH 2) Gehäuse keine 500 V AC keine keine 500 V AC glasfaserverstärktes Polyamid (PA6-GF30) Abmessungen 60.4 x x 27 mm (B x L x H) Montage über 4 Befestigungslöcher, Ø 4,4 mm A Ggf. sind bei geringen Gleichzeitigkeitsfaktoren und niedrigen Umgebungstemperaturen auch Montageabstände von < 50 mm realisierbar Montageabstand Modul zu Modul Schutzart min. 50 mm A Gültig bei Betrieb in u.g. Umgebungstemperaturen bei ausreichender Belüftung, sowie Maximalbelastung. (waagerechte Nennlage). IP67 Schwingungsprüfung gemäß EN , IEC Schockprüfung gemäß EN EMV gemäß EN , EN Temperaturbereich Betrieb 0 C bis + 55 C (+ 32 F bis F) Lagerung/Transport - 25 C bis + 70 C (- 13 F bis F) D FXEN für PROFINET 2-9

26 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Maßzeichnung Abbildung 6: Abmessungen der FXEN- Module C10 C3 C2 C1 C0 C8 60,4 42 ETH1 ETH Bus Ui Uo 5,4 C11 C7 C6 C5 C4 C9 220,5 210, D FXEN für PROFINET

27 Allgemeine Technische Daten Table 3: LED-Anzeigen der FXEN- Module LED-Anzeigen LED Anzeige Bedeutung Abhilfe ETHx (blinkt bei Datentransfer) grün grün, blinkend Link hergestellt, 100 MBit/s Ethernet Traffic 100 MBit/s 2 gelb gelb, blinkend Link hergestellt, 10 MBit/s Ethernet Traffic 10 MBit/s AUS Kein Ethernet Link Überprüfen Sie die Ethernet-Verbindung. U aus U B < 18 V DC Überprüfen Sie die angelegte Betriebsspannung. grün U B und U L im Arbeitsbereich rot U L < 18 V DC Überprüfen Sie die Lastspannung. Cx.0 grün 24 V am Eingang/ Ausgang rot Überstrom am Ausgang oder an der Sensorversorgung Cx.1 grün 24 V am Eingang/ Ausgang rot Überstrom am Ausgang BUS grün Anzeige der logischen Verbindung zu einem PROFINET IO-Controller grün, blinkend rot orange Das Moduls hat einen Identifikationsbefehl vom Konfigurator erhalten. Keine Verbindung zu einem PROFINET IO-Controller hergestellt Speichern des Gerätenamens, der IP-Adresse oder Zurücksetzen des Moduls auf die Default-Werte D FXEN für PROFINET 2-11

28 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Diagnosemeldungen über Software Die Diagnosemeldungen werden in der Software der entsprechenden PROFINET-PLC als Diagnose-Error-Codes angezeigt. Die Bedeutung der einzelnen Error-Codes für die FXEN-Module entnehmen Sie bitte dem folgenden Abschnitt. Diagnose-Meldungen (Steckplatz 0 - PROFINET-Kommunikation ) Table 4: Modul- Diagnose Wert (dez.) Diagnosebedeutung Error-Codes (1 bis 9 nach Norm) 2 Unterspannung: Unterspannung Kanal 0: Unterspannung an U B Unterspannung Kanal 1: Unterspannung an U L Kanalspezifische Diagnosemeldungen der I/O-Kanäle (Steckplatz 1) siehe Seite 3-4, Diagnosemeldungen der I/O-Kanäle (Steckplatz 1) D FXEN für PROFINET

29 Allgemeine Parameter Allgemeine Parameter Bei den Parametern der FXEN-Module muss zwischen den allgemeinen PROFINET-Parametern eines Moduls und den spezifischen Parametern der I/O-Ebene unterschieden werden. Letztere sind in den Beschreibungen zur I/O-Ebene in den nachfolgenden Kapiteln erläutert. 2 Table 5: Parameter A Default- Einstellung Parametername Wert Bedeutung Modulparameter - Parameter für Steckplatz 0 Parametrierung 0 = aktivieren A Das Modul übernimmt bei jedem Neustart die Parameterdaten, die von einem Controller, einem IO-Supervisor, dem I/O-ASSISTANT o. Ä. gesendet werden. Änderungen der Parameterdaten, die zwischenzeitlich z. B. durch den Zugriff eines Konfigurationstools o. Ä. vorgenommen wurden, werden durch den gültigen Parameterdatensatz des Controllers o. Ä. überschrieben. 1 = deaktivieren Vorgenommene Parametereinstellungen werden nichtflüchtig im Modul gespeichert und können bei einem Neustart nicht durch Parameterdaten von einem Controller, IO-Supervisor o.ä. überschrieben werden. Ausgänge Feldbusfehler 00 = 0 ausgeben A 01 = Momentanwert halten Das Modul schaltet die Ausgänge der Module auf 0. Es wird keine Fehlerinformation gesendet. Das Modul behält die aktuellen Daten an den Ausgängen bei. Diagnosen 0 = aktivieren A Diagnose- und Alarmmeldungen werden erzeugt. 1 = deaktivieren Diagnose- und Alarmmeldungen werden unterdrückt. Lastspannungs- Diagnosen UL 0 = aktivieren A Die Überwachung der Lastspannung UL wird aktiviert. Kanalparameter für Steckplatz 1 1 = deaktivieren Ein eventuelles Unterschreiten von UL wird nicht angezeigt. Die Parameterbeschreibung für die I/O-Ebene des Moduls finden Sie in den folgenden Kapiteln. D FXEN für PROFINET 2-13

30 FXEN - Allgemeine technische Eigenschaften Beschreibung der Nutzdaten für azyklische Dienste Der azyklische Datenaustausch wird mit Hilfe der Record-Data-CRs (CR-> Communication Relation) durchgeführt. Über diese Record Data-CRs wird das Lesen und Schreiben folgender Dienste abgewickelt: Schreiben von AR-Daten Schreiben von Konfigurationsdaten Lesen und Schreiben von Gerätedaten Lesen von Diagnosedaten Lesen der I/O-Daten Lesen der Identification Data Objects (I&M-Funktionen) Beschreibung der azyklischen Gateway-Nutzdaten Table 6: Module Application Instance Index (dez.) Name Datentyp r/w Bemerkung 1 Stations-Parameter WORD r/w Parameterdaten der Station (Slot 0). 2 Stations-Bezeichnung STRING r Bezeichnung der Station (Slot 0) 3 Stations-Revision STRING r Firmware-Revision der Station 4 Vendor-ID WORD r Identnummer für TURCK 5 Stations-Name STRING r Der Station zugewiesener Gerätename 6 Stations-Typ STRING r Gerätetyp der Station 7 Device-ID WORD r Identnummer der Station 8 bis 23 reserviert 24 Stations-Diagnose WORD r Diagnosedaten der Station (Slot 0) 25 bis 31 reserviert 32 Input-Liste Array of BYTE 33 Output-Liste Array of BYTE 34 Diag.-Liste Array of BYTE r r r Liste aller Input-Kanäle der Station Liste aller Output-Kanäle der Station Liste aller I/O-Kanal-Diagnosen 35 (0 23) Parameter-Liste Array of BYTE r Liste aller I/O-Kanal-Parameter 36 bis reserviert 2-14 D FXEN für PROFINET

31 Beschreibung der Nutzdaten für azyklische Dienste Table 6: Module Application Instance Index (dez.) Name Datentyp r/w Bemerkung I&M-Funktionen r Identification & Maintaining- Dienste bis I&M1 bis IM15- Funktionen zur Zeit nicht unterstützt Beschreibung der azyklischen I/O-Kanal-Nutzdaten Table 7: I/O-Kanal- Nutzdaten Index (dez.) Name Daten-typ r/w Bemerkung 1 I-Parameter spezifisch r/w Parameter der I/O-Kanäle 2 I/O-Kanal-Typ ENUM UINT8 r Angabe des //O-Kanal-Typs 3 I/O-Kanal-Version UINT8 r Firmware-Version des I/O-Kanals 4 I/O-Kanal-ID DWORD r Identnummer des I/O-Kanals 5 bis 18 reserviert 19 Input-Daten spezifisch r Inputdaten des jeweils referenzierten I/O-Kanals 20 bis 22 reserviert 23 Output-Daten spezifisch r/w Outputdaten des jeweils referenzierten I/O-Kanals 24 bis bis 255 reserviert Profil-spezifisch Diese Indizes sind reserviert für die Daten bestimmter Modul-Profile (z. B. RFID). Die Festlegungen der Profil-Indizes entnehmen Sie bitte den jeweiligen Modulbeschreibungen. D FXEN für PROFINET 2-15

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Netzwerk in Kürze. Systembeschreibung 01/05 AWB2776-1568D

Netzwerk in Kürze. Systembeschreibung 01/05 AWB2776-1568D Systembeschreibung AThink future. Switch to green. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. 1. Auflage 2005, Redaktionsdatum 01/05 Moeller

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

KNX/IP-Router REG-K. Funktion

KNX/IP-Router REG-K. Funktion Schnittstellen/GatewaysArt.-Nr.680329Stand 03/07 Artikel-Nr. 680329 Der /IP- besitzt eine Filtertabelle und trägt so zur Verringerung der Buslast bei. Die Filtertabelle wird von der ETS automatisch erzeugt.

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

BNI IOL-101-000-K018 BNI IOL-102-000-K019 BNI IOL-101-S01-K018 BNI IOL-102-S01-K019. Bedienungsanleitung

BNI IOL-101-000-K018 BNI IOL-102-000-K019 BNI IOL-101-S01-K018 BNI IOL-102-S01-K019. Bedienungsanleitung BNI IOL101000K018 BNI IOL102000K019 BNI IOL101S01K018 BNI IOL102S01K019 Bedienungsanleitung Balluff Network Interface / IOLink SensorHub M8 BNI IOL101 K018 / BNI IOL102 K019 1 Benutzerhinweise 1.1 Zu dieser

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität

AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway mit Control III-Funktionalität AS-i 3.0 PROFIsafe über PROFINET-Gateway 1 Master, PROFINET-Slave AS-i Safety sslave über PROFIsafe melden AS-i Safety Ausgangsslave über PROFIsafe schreiben Bis zu 31 Freigabekreise bis zu 6 Freigabekreise

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL E1 Ethernet-Kommunikation mit CP343-1 IT

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL E1 Ethernet-Kommunikation mit CP343-1 IT Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL E1 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 36 Modul E1 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM an ABB-Robotersteuerungen A100500, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt

4.2.3 Binäres Ausgabemodul ICSO 16 N1, 16 Kanäle 24 V DC, 0,5 A CS31 Systembusanschluß potentialgetrennt .. Binäres Ausgabemodul, 6 Kanäle, 0,5 A CS Systembusanschluß potentialgetrennt 0 5 6 7 8 9 0 5 VDC 6W I/O REMOTE UNIT ABB Procontic CS 0 Unit error Supply error 6 Output Bus error 5 7 Short circuit/overload

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Modulares Reglersystem KS VARIO

Modulares Reglersystem KS VARIO Modulares Reglersystem KS VARIO Schnittstellenbeschreibung PROFINET 9499 040 94218 gültig ab: 6/2014 SIMATIC ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG STEP7 ist ein eingetragenes Warenzeichen der

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ISS-300 IP Sprechanlagen-Server

ISS-300 IP Sprechanlagen-Server System-Komponenten AUDIO VIDEO ISS-300 Sprechanlagen-Server ab Firmware 2.0 Kurzanleitung Version 2.0 Kommunikation und Sicherheit Einführung / Anschluss und Versorgung Inhalt Einführung Seite 2 Netzwerk-Anschluss

Mehr

Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool)

Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool) Siemens-HART- oder PROFIBUS-Instrumente und FDT (Field Device Tool) AG090710 Anschluss von Siemens-HART - bzw. PROFIBUS-Instrumenten an FDT unter Verwendung von SITRANS DTM sowie einer Kommunikationsschnittstelle

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC. Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROCENTEC Die PROFIBUS und PROFINET Spezialisten PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose. PROFIBUS und PROFINET Technologie

PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose. PROFIBUS und PROFINET Technologie PROFINET Tools - Monitoring und Diagnose PROFIBUS und PROFINET Technologie PROFINET Tools Monitoring und Diagnose für PROFINET Copyright 2012 PROCENTEC Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Broschüre

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

PHOENIX CONTACT - 09/2006

PHOENIX CONTACT - 09/2006 IBIL24PWRIN/R(-PAC) Inline-Einspeiseklemme zum Einspeisen der Logikspannung PWR IN/R UL US UM 4 x AUTOMATIONWORX Datenblatt 6483_de_02 PHOENIX CONTACT - 09/2006 Beschreibung Die Klemme ist zum Einsatz

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console > > > > > Mai 2011 INHALTSVERZEICHNIS Druckschalter PA-22 PS / PAA-22 PS Anschlussbelegung

Mehr

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2210 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfiguration...

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern Profiibus RS485 Gateway TOSPBDP001 für TOSHIBA Frequenzumriichter Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern TOSPBDP001 Gateway TOSPBDP001 Profibus RS485 Gateway Technische

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

BNI IOL-709-000-K006 BNI IOL-710-000-K006. IO-Link Sensor-Hub analog Betriebsanleitung

BNI IOL-709-000-K006 BNI IOL-710-000-K006. IO-Link Sensor-Hub analog Betriebsanleitung BNI IOL-709-000-K006 BNI IOL-710-000-K006 IO-Link Sensor-Hub analog Betriebsanleitung Inhalt 1 Benutzerhinweise 2 1.1. Zu dieser Anleitung 2 1.2. Aufbau der Anleitung 2 1.3. Darstellungskonventionen 2

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner)

Sach-Nr 13.28-07. 1. Aufgabe. 2. Funktion und Aufbau. 3. Ausführungen. 3.2 WIDENT/P für 8 Positionen (Öffner) 3.2 für 8 Positionen (Öffner) zur Detektierung von acht verschiedenen Codes mit acht Ausgängen (Öffner). 3.3 für 15 Positionen (Binärcode) zur Detektierung von 15 verschiedenen Codes mit vier binär codierten

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, EASY Starter V1.4

Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, EASY Starter V1.4 Funktionserweiterungen, behobene Funktionseinschränkungen und Funktionseinschränkungen, Inhaltsverzeichnis 1. Funktionserweiterungen... 2 1.1. Produktidentifikation... 2 1.1.1. EASY Starter lauffähig unter

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

instabus EIB System Sensor/Aktor

instabus EIB System Sensor/Aktor Produktname: Binäreingang 1fach / Binärausgang 3fach, 3phasig Bauform: Aufputz Artikel-Nr.: 0598 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 1/3fach 3Phasen AP Funktionsbeschreibung:

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung

Anwendungshinweis. Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm. 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Anwendungshinweis Speicherprogrammierbare Steuerung XC100/XC200 Erste Schritte zum Programm 10/03 AN2700K28D Moeller GmbH, Bonn BU - Automatisierung Autor: P. Roersch XSystem@Moeller.net Alle Marken- und

Mehr

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle

Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Beschreibung EtherNet/IP Prozessschnittstelle Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeines... 3 3. EtherNet/IP Einstellungen... 3 3.1 Kontrollbytes... 4 3.2 Segmentierung... 4 3.2.1

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10 Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Daten dem Online-Katalog entnommen sind. Die vollständigen Informationen und Daten entnehmen Sie bitte der Anwenderdokumentation unter http://www.download.phoenixcontact.de.

Mehr