4 Volkswagen DMS Systemanforderungen Zielsystem CSN technische Informationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Volkswagen DMS...11 4.1 Systemanforderungen...11 4.2 Zielsystem...11. CSN technische Informationen"

Transkript

1 1 CAD-Datenaustausch via HyperKVS Software-Voraussetzungen Internet-Browser MONA Applet Viewer Installation und Konfiguration Konfiguration des Routing Import der Zertifikate der Volkswagen AG Szenario Mozilla Firefox Szenario Microsoft Internet Explorer CAD-Datenaustausch via OFTP OFTP2-Neueinrichtung einer Partnerfirma OFTP2-Server bei Volkswagen und Audi Konfiguration der Firewall Voreinstellungen / ENGDAT-Parameter Inbetriebnahme/Verbindungstest CONNECT Systemanforderungen Hardware Software Infrastruktur und System-Umgebung Volkswagen DMS Systemanforderungen Zielsystem...11 D Zwickau Seite 1 von 11

2 1 CAD-Datenaustausch via HyperKVS 1.1 Software-Voraussetzungen Internet-Browser Zum Arbeiten mit HyperKVS wird ein Standard-Internet-Browser benutzt, z. B. Mozilla Firefox oder Microsoft Internet Explorer. Die eingesetzten Browser müssen Verschlüsselung über https mit einer minimalen Schlüssellänge von 128 Bit unterstützen, anderenfalls ist ein Zugriff auf das HyperKVS nicht möglich. Über den Browserzugang sind alle Funktionen des HyperKVS nutzbar MONA Applet Für das Speichern (Upload) und Beschaffen (Download) von Dokumenten (CAD-Modelle, beschreibende Unterlagen, Zeichnungen etc.) in das und aus dem HyperKVS benötigen Sie das MONA Applet. Mit dem MONA Applet können die Funktionen Import, Export, Upload und Download unter Nutzung neuer Technologien (signiertes Applet) in das KVS überführt werden. Das MONA Applet wird automatisch bei Erstbenutzung geladen. Unterstützte Browser und Java Versionen: Betriebssystem Windows: Microsoft Internet Explorer 9 in 32 bit Mozilla Firefox ESR 17 in 32 bit Oracle (Sun) Java 1.6.xx oder höher in 32 bit Betriebssystem Linux & Mac: Mozilla Firefox ESR 17 in 32 bit Oracle (Sun) Java 1.6.xx oder höher in 32 bit Bei Nutzung anderer Versionen und Browser kann es unter Umständen zu Problemen kommen, da diese aktuell nicht unterstützt werden Viewer HyperKVS bietet die Möglichkeit, Zeichnungen am Bildschirm anzeigen zu lassen. Hierbei wird die Zeichnung implizit in das TIFF-Format konvertiert. Normalerweise reicht als Viewer das zum Lieferumfang von Windows gehörige Imaging for Windows. Sollte es wegen der Dateigröße Probleme bei der Darstellung geben, wird unter Windows das Programm ZGView empfohlen. Für die Installation sind lokale Administrationsrechte erforderlich. Die Installation nimmt die Partnerfirma eigenständig vor. Unter Unix wird der TIFF-Viewer CADview empfohlen. 1.2 Installation und Konfiguration Für die Konfigurationsänderungen auf den Partnerfirmen-Rechnern, die HyperKVS betreiben, sind Netzwerkkenntnisse erforderlich. Folgende Punkte sind dabei zu beachten, auf die im Folgenden im Detail eingegangen wird: 1. Zu verwendende HyperKVS-Dialogserver 2. Namensauflösung 3. Konfiguration des Routings 4. Konfiguration der Firewall HyperKVS-Dialogserver Folgende HyperKVS-Dialog-Server stehen für die Partnerfirmen bei Nutzung der HyperKVS-Instanzen bei Volkswagen und Audi zur Verfügung. Volkswagen https://kvs.pfn.vwg:8081 Audi https://kvs.ras.audi.vwg:8081 D Zwickau Seite 2 von 11

3 1.2.2 Namensauflösung der HyperKVS-Dialogserver Um mit den HyperKVS-Dialogservern arbeiten zu können, muss der Servername zwingend in eine IP- Adresse aufgelöst werden können. Dazu bieten sich prinzipiell 2 Möglichkeiten an: 1. DNS-Namensauflösung. Dazu stehen in den Partnerfirmennetzen folgende DNS-Server zur Verfügung: Volkswagen Audi Um sicherzustellen, dass die DNS-Anfragen nicht zum Internet-DNS weitergeleitet werden, ist u. U. ein conditional forwarder für den Domain-Suffix *.vwg einzurichten. Der DNS-Server von VW kann als primärer DNS-Server und der von Audi als sekundärer DNS-Server angegeben werden. 2. Lokale Namensauflösung. Dazu ist die hosts-datei auf den betroffenen PCs bzw. Workstations zu editieren. Folgende Einträge sind dort zu tätigen: Volkswagen Audi kvs.pfn.vwg kvs.ras.audi.vwg Die hosts-datei befindet sich in folgenden Verzeichnissen: Windows NT, 2000, XP <WINDIR>\system32\drivers\etc\hosts UNIX-Systeme /etc/hosts Konfiguration des Routing Um vom PC bzw. Workstation mit den HyperKVS-Dialogservern arbeiten zu können muss ggf. das Routing angepasst werden. Falls das Routing zum HyperKVS nicht durch ein bereits konfiguriertes Default-Gateway sichergestellt wird, muss für jeden HyperKVS-Server ein entsprechender Routingeintrag erfolgen. Nachfolgend ein Beispiel zur Konfiguration auf einem Windows NT, 2000 oder XP PC: 1. Klick auf [START] [Ausführen ] cmd 2. Eingabe des Befehls: route p add <IP-Adresse des HyperKVS-Dialogservers> <IP-Adresse des Gateways> Auf Unix-Systemen erfolgt die Konfiguration analog mittels des route-befehls bzw. Hilfsprogrammen wie z.b. smitty unter AIX Konfiguration der Firewall Folgende Ports werden von HyperKVS benutzt, die ggf. auf einer Firewall freizugeben sind. 1. HyperKVS mittels Browser https Port 8081 D Zwickau Seite 3 von 11

4 1.3 Import der Zertifikate der Volkswagen AG Zum Aufbau einer gesicherten Verbindung via HTTPS ist es notwendig, die Identifikation der KVS- Website durch Installation der Zertifikate der Volkswagen AG sicherzustellen. Im Folgenden wird dieses Vorgehen für die Web-Browser Mozilla Firefox und den Microsoft Internet Explorer beschrieben Szenario Mozilla Firefox Beim Aufruf der KVS-Startseite https://kvs.pfn.vwg:8081 (bzw. https://kvs.ras.audi.vwg:8081 ab ) ohne Zertifikat, erhalten Sie im Firefox folgende Warnung: Beseitigung der Warnung: Bitte beschaffen Sie sich unter der Adresse: Folgende Zertifikate: VW-CA-PROC-06 (Dateiname: VW-CA-PROC-06.cer) und VW-CA-ROOT-04 (Dateiname: VW-CA-ROOT-04.cer) Im Anschluss importieren Sie beide Zertifikate nacheinander wie folgt: Im Firefox unter Einstellungen Erweitert Zertifikate Zertifikate anzeigen Auswahl Reiter Zertifizierungsstellen Importieren Zertifikat importieren Bitte bestätigen Sie Dieser CA vertrauen, um Websites zu identifizieren. mit OK. D Zwickau Seite 4 von 11

5 Im folgenden Fenster muss das Häkchen bei Dieser CA vertrauen, um Websites zu identifizieren. gesetzt sein: Auswahl mit OK bestätigen. Den korrekten Import der Zertifikate können Sie im Firefox im Menü Zertifikat-Manager unter dem Reiter Zertifizierungsstellen überprüfen: Wenn sie in diesem Menü das Zertifikat VW-CA-PROC-06 sowie VW-CA-ROOT-04 wie dargestellt sehen, wurde es erfolgreich importiert. D Zwickau Seite 5 von 11

6 1.3.2 Szenario Microsoft Internet Explorer Beim Aufruf der KVS-Startseite https://kvs.pfn.vwg:8081 (bzw. https://kvs.ras.audi.vwg:8081 ab ) ohne Zertifikat, erhalten Sie im Internet Explorer folgende Warnung: Beseitigung der Warnung: Bitte beschaffen Sie sich unter der Adresse: folgende Zertifikate: VW-CA-ROOT-04 (Dateiname: VW-CA-ROOT-04.cer) und VW-CA-PROC-06 (Dateiname: VW-CA-PROC-06.cer) Im Anschluss importieren Sie das jeweilige Zertifikat wie folgt: VW-CA-ROOT-04: Im Internet Explorer unter Internetoptionen Inhalte Zertifikate Auswahl Reiter Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen Importieren Zertifikat VW-CA-ROOT-04 importieren. D Zwickau Seite 6 von 11

7 Die folgende Sicherheitswarnung bitte mit Ja bestätigen. Den korrekten Import des Zertifikates können sie unter Zertifikate Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen prüfen: D Zwickau Seite 7 von 11

8 VW-CA-PROC-06: Im Internet Explorer unter Internetoptionen Inhalte Zertifikate Auswahl Reiter Zwischenzertifizierungsstellen Importieren Zertifikat VW-CA-PROC-06 importieren. Sicherheitswarnung ebenfalls mit Ja bestätigen. Dieses Zertifikat befindet sich dann unter Zertifikate Vertrauenswürdige Zwischenzertifizierungsstellen : D Zwickau Seite 8 von 11

9 2 CAD-Datenaustausch via OFTP2 Mit dem Odette File Transfer Protokoll 2 (OFTP2) ist es möglich, Daten elektronisch und verschlüsselt über das Internet zwischen dem Partner und Volkswagen/Audi auszutauschen. Das Protokoll OFTP2 entspricht einer Empfehlung des VDA (Verband der Automobilindustrie). Bei OFTP2 wird eine SSL/TLS-verschlüsselte TCP/IP-Verbindung hergestellt. Dabei wird jedes einzelne TCP/IP-Paket verschlüsselt. Eine gesonderte Verschlüsselung auf Dateiebene erfolgt nur, wenn die Daten z.b. bei einem Provider zwischengespeichert oder geroutet werden. Für die OFTP2 Datenübertragung ist eine spezielle OFTP-Software Version notwendig, die dieses Protokoll unterstützt. Diese Informationen erhalten Sie aus Ihrer Software-Dokumentation oder direkt vom Hersteller. Die nachfolgenden Informationen sollen Sie bei der Einrichtung Ihrer neuen OFTP2- Empfangsstation unterstützen. 2.1 OFTP2-Neueinrichtung einer Partnerfirma Wenn eine Partnerfirma erstmalig OFTP2-Daten mit VW/Audi austauscht, muss für diese auf Seiten VW/Audi ein OFTP2 Stationseintrag generiert werden. Bitte teilen Sie uns deshalb die Odette ID sowie die statische IP Adresse und/oder den Hostname Ihrer OFTP2 Station mit. Bitte beschaffen Sie sich bei der ODETTE Certification Authority oder einer in der Odette TSL gelisteten anderen Certification Authority ein Zertifikat für die TLS Verschlüsselung. 2.2 OFTP2-Server bei Volkswagen und Audi Die Einrichtung der OFTP2-Server bei VW/Audi in Ihrer Kommunikationssoftware erfolgt in der Regel durch Ihren OFTP2-Softwareanbieter. Dazu werden folgende Informationen benötigt (Station RF2): IP-Adresse für eingehende Anrufe (TLS): oftpv2cad.volkswagen.de ( ) Port 6619 (sie müssen diese Adresse anwählen) IP-Adresse für ausgehende Anrufe (TLS): und.216 (Volkswagen und Audi wählen Ihre Station von diesen Adressen aus an) ODETTE SSID code (OFTP2 VOLKSWAGEN Gateway SID=RF2): O VW RF2 (erstes Zeichen ein Buchstabe O und 6 Leerzeichen vor RF2) ODETTE SFID code (OFTP2 remote partner VOLKSWAGEN SID=RF3): O VW RF3 (erstes Zeichen ein Buchstabe O und 6 Leerzeichen vor RF3) Das Volkswagen Zertifikat können Sie online über die Zertifikatssperrliste (CRL) der ODETTE Organisation via: auf Gültigkeit überprüfen. Sollte dies nicht möglich sein, können wir Ihnen alternativ dazu das Zertifikat zur Installation innerhalb Ihrer OFTP2 Software zur Verfügung stellen (bitte teilen Sie dies während des abschließenden Verbindungstestes mit). Hinweis: Es wird keine Dateiverschlüsselung unterstützt. Es wird ausschließlich TLS1 eingesetzt. Es erfolgt keine OFTP Authentication. Die Passwörter erhalten Sie während des Verbindungstestes von einem unserer Mitarbeiter. 2.3 Konfiguration der Firewall Bitte geben Sie in Ihrer Firewall den Port TCP 6619 für die beiden von Volkswagen Seite eingehenden IP Adressen frei. 2.4 Voreinstellungen / ENGDAT-Parameter Alle Dateien werden von Volkswagen/Audi Seite prinzipiell mit gzip gepackt versendet und müssen nach dem Empfang entpackt werden. Volkswagen und Audi senden und empfangen die Dateien prinzipiell nur im ENGDAT-Format. Beim Versand im ENGDAT-Format ist folgendes zu beachten: D Zwickau Seite 9 von 11

10 Die ENGDAT-Weiterleitungsadresse darf nicht in den ENGDAT-Dateinamen kopiert werden. Diese muss in das UNB-0014-Segment im Abstract-File eingetragen werden. 2.5 Inbetriebnahme/Verbindungstest Zu einem mit dem Service Support Center der operational services vereinbarten Termin wird ein Verbindungstest durchgeführt und folgende Punkte getestet: Test der OFTP-Kommunikation zwischen dem OFTP-Server auf Partnerfirmenseite und den OFTP-Servern bei Volkswagen/Audi. Dies wird mittels OFTP2LOOP durchgeführt. Hierzu wird eine Datei beliebigen Inhalts (Volumen nicht größer als 10 kb) unter dem (virtuellen/logischen /neuen) Dateinamen OFTP2LOOP an die Station RF3. Die Datei wird nach erfolgreichem Empfang automatisch an den Absender zurückgeschickt. Nach dem Empfang der von Volkswagen/Audi zurückgesendeten Datei ist sichergestellt, dass ein Datentransfer in beiden Richtungen möglich ist. 3. CONNECT Das CONNECT Client Framework ermöglicht die gemeinsame Auslieferung, eine instanzen-spezifische Konfiguration und den Start von verschiedenen CONNECT und Teamcenter Anwendungen. Als Teil dieses Frameworks, enthält der CONNECT Client die Funktionalität und grafische Benutzerschnittstelle des GRX Kernels, der auch als Basis für weitere Referenzinstallationen (wie z.b. CRG, CRI) dient. Der CONNECT Client steht für die Plattformen Windows64, SunOS 5.10, RedHat Linux 5 / 6 zur Verfügung. SunOS- und Linux-Variante stehen nur für Server-Anwendungen bzw. nur einem eingeschränkten Anwenderkreis zur Verfügung. Der CONNECT Client wird in Form eines Installationspakets auf eine CAD-Workstation ausgeliefert, entpackt und installiert. Die instanzen-spezifische Konfiguration des Clients sowie zugehörige Plugins werden auf einem HTTP-Server, dem so genannten CONNECT Client Config Server, vom CONNECT Anwendungsbetrieb (AMS) zentral bereitgestellt (Konfigurationsbündel). 3.1 Systemanforderungen Die folgenden Systemanforderungen beziehen sich auf die Installation und die Verwendung des CONNECT Clients gleichermaßen Hardware Siehe Dokument CONNECT_Hardwarevoraussetzung.pdf" Authentifikationsmittel: RSA SecurID Token Software Für die Beantragung eines Token wird eine Konzern User ID für den jeweiligen Nutzer benötigt. Eine Beschreibung der Vorgehensweise zur Beantragung einer entsprechenden ID und die zugehörigen Formulare finden Sie im eportal unter https://e2epfn.pfn.vwg. Betriebssysteme: CATIA: Linux (VW intern, nur VisMockup) Solaris (VW intern) Windows 7 Enterprise 64bit Group Reference (GRC und höher) für die Verwendung der CONNECT AFT Schnittstelle und des CATIMAN Pakets oder VWGRCLite Version und höher (zusätzliche Anpassungen notwendig) D Zwickau Seite 10 von 11

11 Microsoft Internet Explorer 6.0, 7.0, 8.0, (9.0 at ) (für SSO Authentifizierung, nur Windows) Java JRE 1.6.0_xx (für SSO Authentifizierung, nur Windows) Infrastruktur und System-Umgebung Netzwerk-Anbindung ins VW-Netz: Protokoll: TCP/IP Pro Anwender wird mind. 1,5 Mbit/s Bandbreite benötigt. Um Last-Spitzen abfangen zu können werden mind. 10 Mbit/s empfohlen. D.h. bei 1 bis 5 Anwendern 10 Mbit/s Bandbreite Jeder weitere Anwender +1,5 Mbit/s zusätzlich Latenz: RTT für Metadaten < 100ms Die Performance bei der Übertragung von größeren Dateien (JTs, CATparts, etc.) steigt mit höherer Bandbreite und sinkender Latenz. Zugriff auf CONNECT Server Das Windows User-Home des Anwenders darf nicht auf einem Netzwerk-Share liegen. Die Umgebungsvariablen APPDATA und USERPROFILE müssen auf lokale Verzeichnisse verweisen. Ausführliche Informationen erhalten Sie bei Beauftragung des Services CONNECT via Benutzerhandbuch CONNECT Client. 4 Volkswagen DMS 4.1 Systemanforderungen Systemressourcen Empfohlen wird JavaRuntime von Sun Microsystems. Die Installation erfolgt über Ihren lokalen Administrator. Benötigte Userressourcen: VW-UserID RSA SecurID Token Voraussetzungen Arbeitsplatz mindestens 2GHz Prozessor mindestens 4 GB Arbeitsspeicher ausreichend Festplattenspeicher 4.2 Zielsystem Webserver: https://vwdmsweb.pfn.vwg/vwdms ( ) D Zwickau Seite 11 von 11

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung connect. move. share. Whitepaper OFTP2 - Checkliste für die Implementierung Die reibungslose Integration des neuen Odette-Standards OFTP2 in den Datenaustausch- Workflow setzt einige Anpassungen der Systemumgebung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Internet Explorer. Installationsanleitungen stehen für folgende Browser bereit: MS Internet Explorer Mozilla Firefox Opera

Internet Explorer. Installationsanleitungen stehen für folgende Browser bereit: MS Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Installationsanleitungen stehen für folgende Browser bereit: MS Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Internet Explorer IE: 1. Zertifikat herunterladen Zur Installation im Microsoft Internet Explorer

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access Liebe Kundin, lieber Kunde, Wir freuen uns, dass Sie sich für htp Net Business VPN RemoteAccess entschieden haben. Die Leistungen dieses Produkts sind speziell auf Ihre Anforderungen als Geschäftskunde

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Die Installation (siehe Punkt 1 und 2) der DataWatch Software kann auch auf einem Linux-System ohne grafische

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Diese Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des neuen InternetBanking Online- Programms FinanceBrowser 3 (incl. Möglichkeiten für SEPA und Xetra) der Oldenburgischen Landesbank AG unter

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista

eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista eduroam mit persönlichem Zertifikat unter Windows 7 und Vista Stand: 22. Januar 2015 1 Vorwort Folgende Beschreibung wurde auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 (Patch- Stand: 05.10.11) erstellt

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Anleitung. Supplier Web Portal

Anleitung. Supplier Web Portal Anleitung Supplier Web Portal 9. April 2013 Inhaltsverzeichnis 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist das Supplier Web Portal von? 3 2 Systemanforderungen 3 3 Am Supplier Web Portal anmelden 4 4 Daten empfangen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê=

fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= fãéçêíáéêéå=éáåéë=`äáéåíjwéêíáñáâ~íë= áå=çéå=_êçïëéê= = i t=^ëëéí=j~å~öéãéåí=fåîéëíãéåíöéëéääëåü~ñí=ãäe= Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis...3 1 Einführung...4

Mehr

IIS Zertifikat Import um den Zertifizierungspfad sicherzustellen

IIS Zertifikat Import um den Zertifizierungspfad sicherzustellen IIS Zertifikat Import um den Zertifizierungspfad sicherzustellen Version 2.0 16. September 2008 Einleitung Dieses Dokument beschreibt wie im Microsoft Windows 2003 Server im IIS nach der Installation eines

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Zentrale Serverdienste Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Dokumentennummer: IT-ZSD-008 Version 1.3 Stand 23.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 22.10.2008 Dokument angelegt tbo

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Stammzertifikat Importieren

Stammzertifikat Importieren Blatt 1 von 8 Stammzertifikat Importieren 1 Fehlermeldung Die Client-Java-Anwendung von TWISTweb ist mit einem Zertifikat gekennzeichnet, das von einer unabhängigen Zertifizierungsfirma erteilt wird. Dieses

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Benutzerhandbuch - Anbindung

Benutzerhandbuch - Anbindung Benutzerhandbuch - Anbindung Dietmar Zlabinger, 26.02.2007 Einleitung Zur Abgabe der Gebote benötigt der Bieter einen PC mit dem Betriebsystem Microsoft Windows 2000 oder XP, welcher mit einem Breitbandinternetzugang

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung

Digitales Zertifikat für die Authentifizierung Single Sign On Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de Digitales

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 1.7 Inhaltsverzeichnis 1. Deaktivierung Pop-up-Blocker im Browser... 2 1.1 Firefox... 2 1.2 Internet Explorer... 3 1.3 Safari... 4 2. Standardzugang (Web)... 5 3. Standardzugang

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ Das nachfolgende Dokument wird unter der GPL- Lizenz veröffentlicht. - Technical Whitepaper - Konfiguration L2TP-IPSEC VPN Verbindung unter Linux mit KVpnc - VPN Gateway basierend auf strongswan Voraussetzungen

Mehr

WEBWARE Dokumentation Inhaltsverzeichnis

WEBWARE Dokumentation Inhaltsverzeichnis WEBWARE Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Systemvoraussetzungen... 2 a. Servervoraussetzungen... 2 i. Datenbankserver... 2 ii. RAR-Server... 2 iii. WEBSERVER... 3 iv. Sonstiges... 3 v. Demoinstallation...

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Sicherheitshinweise 2 2.1 Allgemeine Richtlinien und Empfehlungen 2 2.2 Allgemeine Sicherheitskriterien 2 3 Zugriffsmöglichkeiten 3 3.1 Browserbasierte Zugriffe auf Dienste im BVN

Mehr

Anleitung auf SEITE 2

Anleitung auf SEITE 2 Anleitung für den Zugang zum WLAN der UdK Berlin mit den SSIDs UdK Berlin (unsecure) unter Windows 7 Übersicht über die verschiedenen W-LANs an der UdK Berlin: W-LAN Vorteil Nachteil - Nutzerdaten werden

Mehr

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH ViMP 3.0 SSL Einrichtung in Apache 2.2 Verfasser: ViMP GmbH Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen...3 Eigene Zertifikate mit OpenSSL erstellen...4 Selbst-signiertes Zertifikat erstellen...4 Zertifikat mit

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebssysteme und Software... 4 Datenbankserver (Mindestanforderung)...

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client

Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation von BitKinex 3.1.1- ein alternativer WebDAV-Client Stand: 13.01.10 /1. Version Impressum Autor Johannes Kühn Endredaktion Johannes

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr