EVlink R-Tech "EVlink- Sichere Ladeinfrastruktur, Erfolgsfaktoren und Trends"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVlink 2015. R-Tech 09.06.1506 "EVlink- Sichere Ladeinfrastruktur, Erfolgsfaktoren und Trends""

Transkript

1 EVlink 2015 R-Tech "EVlink- Sichere Ladeinfrastruktur, Erfolgsfaktoren und Trends"

2 Dritter Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität Deutschland wird id Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität Dieses Ziel wird in drei Phasen verfolgt: 1. Marktvorbereitung bis 2014 mit Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung sowie Schaufensterprojekten wir befinden uns also HIER Markthochlauf bis 2017 mit einem Fokus auf dem Marktaufbau bei Fahrzeugen und Lade Infrastruktur unter Einbeziehung des smart grid 3. Beginnender Massenmarkt bis 2020 mit tragfähigen Geschäftsmodellen Schneider Electric 2

3 Schneider Electric 3

4 Zulassungen von Elektromobilen in Deutschland, April 2015 Quelle: Schneider Electric 4

5 Elektromobilität Infrastruktur Lösungen öffentliche Ladeinfrastrukturen = Eichrechtskonformes Stromtanken HAK nach TAB P.Struss, Schneider Evlink Electric Germany

6 Elektromobilität Infrastruktur Lösungen halböffentliche Ladeinfrastrukturen Schneider Electric 6 P.Struss, Evlink Germany

7 Schneider Electric 7

8 Elektromobilität Infrastruktur Lösungen Schneider Electric 8 P.Struss, Evlink Germany

9 Elektromobilität Infrastruktur Lösungen Trend: Elektrifizierung von Flotten Motivation: Optimierung TCO (ca. 10% heute machbar) Erreichung CO2 Vorgaben durch Elektromobile/ Hybride? grünes Image Optimierung PV-Eigenverbrauch Schneider Electric bietet: Ladeinfrastruktur auf der Arbeit und zu Hause Abrechnungsmodelle der Ladevorgänge, (Arbeit und zu Hause) Energiemanagement Analyse des Nutzerverhalten für ihre Lösung (Inno2Grid) Mobilitätslösungen (Inno2Grid) Schneider Electric 9 P.Struss, Evlink Germany

10 Die Ladeinfrastruktur der Schlüsselfaktor für den EV- Markt. Ich lade wenn ich anhalte, Ich halte nicht an um nur zu laden. Schneider Electric 10

11 Elektromobilität Infrastruktur Lösungen ab 5/ kW Schneider Electric 11 P.Struss, Evlink Germany

12 Die Art der Ladung ist entscheidend - Mode 1 Mode 3 Energiemanagement g Ladestrom begrenzt auf typisch 10A Ladezeit zwischen 10 und 14 Stunden -Keine COM - Kein Schutz Ladestrom typisch zwischen 16A und 32A Ladezeit zwischen 1 und 8 Stunden -COM - Schutz -Energy Management Mode 2 Mode 4 Ladestrom begrenzt auf typisch 10A Ladezeit zwischen 10 und 14 Stunden - Schutz & -COM im Kabel enthalten AC: Ladestrom 63A DC: 125A (ChaDEmo) 80% der Aufladung innerhalb 20-30mn Schneider Electric 12

13 Fakten bei DC- Schnell-Laden Ausbau öff. Ladeinfrastruktur steht bevor (SLAM, Aldi, ) Batterie- Kapazitäten steigen von 25 KW (heute) auf 50 KW 2017 und bis 100 KW vor 2020 Dieses bedingt eine Verdoppelung/ Vervierfachung der Ladezeit: Die Ladespannung muß auf V steigen Diese Energiedichten sind nur mit MS- Anschluss zu leisten, Alternative: Kombination mit Brennstoffzellen- Technologie Schneider Electric 13

14 Mode 5 : Induktives Laden: Technisches Prinzip beherrschbar, auch normativ. Zusatzaufgaben: Normierung unter Herstellern (ähnlich Swopping ) Positionierung Umwelteinflüsse Kommunikation über Funk, bluetooth. Preis für Installation, Testing Schneider Electric 14

15 BMW And Mercedes Working Together On Wireless Charging Schneider Electric 15

16 BMW And Mercedes Working Together On Wireless Charging When it comes to electric vehicles, both BMW and Mercedes-Benz have, to some extent, got the hard part out of the way. Each has designed and produced, and started selling its own lineup of electric cars. As far as infrastructure is concerned though, automakers have been keen to work together and spread costs, rather than competing directly. The latest such partnership between BMW and Daimler, Mercedes' parent company, aims to develop the concept of wireless charging for electric vehicles. Each automaker sees it as the next step forward for the electric vehicle industry. The project has three main goals: To develop a system to recharge high-voltage electric vehicle batteries that is efficient, convenient and safe. For the first goal, the German partnership is aiming for an efficiency factor of over 90 percent. The second is a natural attribute of wireless charging no longer does a driver have to remember to plug in when they park, nor grab a potentially dirty or wet charging cable handle in inclement weather. The weather itself shouldn't be an issue either, as BMW says neither rain nor snow affects the system's ability to work. Safety is down to the wireless charger's design. When a car parks over a wireless charger, an electromagnetic field generates current in a coil located on the underside of the car. Enough current is generated that BMW boasts a charging rate of up to 7kW enough to charge the battery in an i3 electric car overnight. Normally, this sort of electromagnetic radiation could prove problematic it's been linked to health issues and those with pacemakers need not apply but BMW says radiation is kept to a minimum by the automakers' design. There are also sensors in place to curtail charging if a foreign object a pet, for example strays between the coils. Schneider Electric 16

17 Steckertypen für die Elektromobilität Schuko Typ 1* Typ 2* Typ 3* CHAdeMO Combo2 Phasen oder 3 1 oder 3 (DC) (DC) Seite Wand EV Wand/EV Wand EV EV Max. Strom 10A 32A 70A-1ph 32A 120A 200A 63A-3ph Max. Spannung Leistungskontakte 230V 250V 500V 500V 500V 850V oder Steuerungs kontakte Länder DE Europa Europa FR, IT Europa, Europa, US, Asien US * nach IEC Mit oder ohne Shutter Schneider Electric 17

18 Energiemanagement für die Elektromobilität Basic Management Ladefunktion Start-Stop Lastabwurf Smart Home Management Ladegruppe Energieverfügbarkeit gemäß Gruppensteuerung, dynamisch skalierbar Ladepunktenergie auf die Bedürfnisse der Nutzerszenarien angepasst Ladeinfrastruktur angepaßt auf Nutzerrechte Advanced Management Dynamisches Energiemanagement Interface zum Gebäudemanagement zur Verhinderung von BlackOuts Monitoring und Kontrolle der Funktion der kompletten Ladeinfrastruktur Nutzung unterschiedliche Ladezenarien nach Kundenbedürfnissen Interface zu anderen Managementsystemen (BackEnd) Vollständiges EM (Smart City) Audit, Beratung, Projektmanagement, Installation und Inbetriebnahme mit Dienstleistung nötig. Einzelladepunkt Gruppen Management Integration in das Gebäude Schneider Electric, EVlink, Peter Struss Schneider Electric 18

19 Priorität: IT Optimierung! Konnektivität der Ladepunkte zu zentralen IT (direkt über GPRS oder über Gruppenschaltschrank) Regelung von Ladegruppen und Verwaltung dynamischer Energieobergrenzen Konnektivität der zentralen IT an die Gebäudeleittechnik (direkt LAN und Firewall) Information über maximale Energiezuteilung für Ladepunkte, dynamisch Konnektivität der Ladegruppen IT zu Netzbetreiber (z. B. über Rundsteuersignale ) Erzeugerüberschuss, Verfügbarkeit regenerative Energie, CO2- Mix, Konnektivität der Ladepunkte zu Abrechnungsplattformen (direkt über GPRS oder über Gruppenschaltschrank) diskriminierungsfreies, einfaches Laden und Abrechnen. Schneider Electric, EVlink, Peter Struss Schneider Electric 19

20 Elektromobilität Infrastruktur Lösungen Quelle: Schneider Electric 20 P.Struss, Evlink Germany

21 Architekturen zu Verrechnungssystemen

22 Ladelösungen im Bereich Marketing und Image B2C-Beziehung, zum Beispiel Vertriebsketten, Warenhäuser (IKEA...) Lösung: Kostenlose Aufladung von Elektromobilen, optional: kleine Gebühr für die Anmietung der RFID-Karte, um für gezieltes Beladen eines bestimmten Elektromobiles Systemarchitektur: mit oder ohne RFID EVSE (einfach) Vorteil: billig, ist die Kundenbindungsschlüssel, keine dedizierten Business Case für die Rechnungsstellung. Schneider Electric 22

23 Ladelösung im Parkflächenbereich B2C-Beziehung, in der Regel Parkflächenanbieter Lösung: Sammelrechnungsbeleg sowohl für den Parkservice sowie Energieverbrauch als Pauschalbetrag. = Paketrechung Systemarchitektur: Ladestation mit RFID-Plus Ladestationsanbindung zu Ticketing-Automaten (Schnittstelle / Protokoll) Vorteil: Servicerechnung für Parken + Strom in Kombination: - vereinfacht die Rechnungsstellung, verhindert steuerrechtliche Diskussionen - Vermeidet rechtliche Zwänge durch den Verkauf von elektrischem Strom - externes BackEnd wird nicht benötigt Schneider Electric 23

24 Ladelösung mit BackEnd B2B + B2C-Beziehung, Beziehung in der Regel öffentliche Plätze Lösung: Identifikation des Ladevorganges g über SMS, RFID-Ausweis oder Karte, Handy... Systemarchitektur: Ladestation mit RFID-Plus Ladestatiosverbindung zu Cloud (Arbeits Backend, wie RWE) zuzüglich Cloud-to-Cloud-Anbindung d d an Rechnungsplattform (wie Hubject) Vorteil: Unabhaengiger ae gge von lokalen ae Systemen e Berichtswesen erlaubt Kostenstellenrechnung Schneider Electric 24 P.Struss, Evlink Germany

25 Ladelösung im Privatbereich (zu Hause) Grid Modbus SL Ethernet/TCP-IP Solar Modbus over ethernet HTTP / FTP / SMTP SSL / NTP / EV Charger Communication Power P.Struss, Schneider Evlink Electric Germany

26 Zugriff auf e-mobility IT Services Infrastructure Control Statusanzeige der Ladepunkte e-mobility Self Service Datenverwaltung / Report des Ladevorganges Smartphone App Auffinden sowie Start/Stop des Ladevoganges Datenmanager e.g. Hubject Third Party (e.g. Third Roaming Third Party Party (e.g. Lade * Hubject Roaming) (e.g. Hubject Hubject Roaming) Bezahlsystem Roaming) z.b. Energieversorger Ladehardware CPO Schneider Electric 26

27 EVlink Supervision features Feature Plus Prime ICON Connection to the backend CDR for Chargepoint (energy usage only) Authentication and access management (RFID, Contract- ID) CDR for Authorization / Users Smartphone app ¹ X Infrastructure monitoring Configuration management (remote) Remote activation of charging session Firmware update Remote diagnosis (maintenance reports) Access to roaming ² Geolocalisation and status publication to 3rd parties X X (1) Available Q (2) Project based X X Optional Optional Schneider Electric 27 X X X X X

28 Lösungen für Firmenflotten Ihre Firmenpool Auto verwendet einen dedizierten Ladestation. Es besteht keine Notwendigkeit für die Zugriffsverwaltung, sondern Informationen Über Ladeverhalten erforderlich. Ladestation verwendet keine Authentifizierung; einfach einstecken zu laden Die Daten werden sicher übertragen und verarbeitet Web-basierte Portal bietet eine visuelle Übersicht der Nutzung. Aggregierte csv-dateien mit Ladedaten für eingehende Analyse oder über-zeit-tracking zum Download zur Verfügung. Charging session ID Charge point ID BA Start , 08:00 End , 09:00 Amount of energy 10 kwh Schneider Electric Connection time 60 minutes 28

29 Laden in der Öffentlichkeit Als Ladestellenbetreiber, EVlink eoperater Backend-Services bietet Ihnen alle Details, die Sie brauchen, um Ihr Netzwerk zu betreiben: Die richtige Online-Tools für Ihr Hotline-Treiber unterstützen Alle Gebühreninformationen für die Abrechnung Ladestation wird aktiviert über z. B. Smartphone- App oder RFID-Karte oder anderes Voraussetzungen: Nutzer ist entweder ein Direktkunde oder Kunde eines E-Mobility- Dienstleister (EMSP), die Roaming-Partner des CPO sind Die Daten werden sicher übertragen und verarbeitet Charging session ID Aggregierte. Csv- Dateien mit Ladedaten ermöglichen dem CPO den Nutzer die Energierechnung über seinen Energieversorger zustellen. Charge point ID BA Start , 08:00 End , 09:00 Amount of energy 10 kwh Connection time 60 minutes Schneider Electric 29

30 Einzelhandel, Gastgewerbe Ladevorgang als Dienstleistungs- bzw. Serviceleistung anbieten = Neukundengewinnung / Stammkundenbelohnung Verschiedene Zugriffsmethoden ermöglichen Strategien, die in Ihre Marketing-Kampagnen passen. Beispielsweise: - Ladegutscheine - Treuekarte (RFID) Kunde kauft oder erhält einen Gutschein, gültig für ein Lade Sitzung Smartphone-App, Verwendung des Gutscheincode über Smartphone zur Aktivierung Ladung Kunde nutzt seine Kundenkarte (RFIDbasierte), um die Ladestation aktivieren Die Daten werden sicher übertragen und verarbeitet Aggregierte. Csv-Dateien mit Ladedaten ermöglichen dem CPO dem Nutzer die Energierechnung zustellen. Schneider Electric 30

31 Flottenbesitzer, Mitarbeiter Parkplatz Datenermittlung für den eigenen Fuhrpark und Zuordnung der Kosten auf die entsprechenden Kostenstelle Beispiel: Laden an öffentliche / halböffentlichen Ladestationen mit Abrechnungssystem (BackEnd). Steuerrechtliches Aufzeichnen von Verbrauchsdaten = geldwerten vorteil Mitarbeiter nutzt seine RFID-Karte (z.b Firmenkarte ) zum aktivieren des Ladevorganges Die Daten werden sicher übertragen und verarbeitet Aggregierte. Csv-Dateien mit Ladedaten ermöglichen dem CPO dem Nutzer die Energierechnung zustellen. Schneider Electric 31

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! electric Schneider Electric 32

E-Mobility Lade-Infrastruktur: Uwe Hahner. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH

E-Mobility Lade-Infrastruktur: Uwe Hahner. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH E-Mobility Lade-Infrastruktur: Uwe Hahner SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH AC Ladesäule V4 Park2Power 2x 22 KW 1 AC Ladesäule Post Urban Series Leistungsmerkmale Kompakte Bauform Displayanzeige in verschiedenen

Mehr

Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden. Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH

Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden. Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH 1 Elektromobilität in der Flotte: Fallbeispiele 2 Kommunikation als Klammer 3 RWE Elektromobilität

Mehr

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen RWE emobility Elektrisch Laden 2.0 Dr. Norbert Verweyen RWE Effizienz GmbH 30.04.2015 Inhalte Präsentation Unsere Themen heute > Infrastruktur für emobility > Stromtanken nach Eichrecht > Ladelösungen

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility

Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility Modern Customer Communication for the Charging Infrastructure of Electromobility Presentation ECOFYS Bolzano, 28. November 2012 Dipl. Inform. Wolfgang Schwedler Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für

Mehr

Elektromobilität als Serviceleistung BMVIT Strategieoffensive Smart Grid 2.0 Integration Elektromobilität

Elektromobilität als Serviceleistung BMVIT Strategieoffensive Smart Grid 2.0 Integration Elektromobilität Elektromobilität als Serviceleistung BMVIT Strategieoffensive Smart Grid 2.0 Integration Elektromobilität Wagner, Plunger, Cupal, Wien 25.02.2015 Vertraulich Kooperative E-Mobility Projekte als Hebel für

Mehr

ENERGIEAUTARKE ELEKTROMOBILITÄT IM SMART-MICRO-GRID

ENERGIEAUTARKE ELEKTROMOBILITÄT IM SMART-MICRO-GRID Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik Ordinarius Prof. Dr.-Ing. U. Wagner Prof. Dr. rer. nat. Th. Hamacher (komm.) Zentrum für nachhaltiges Bauen Prof. W. Lang assoziierter Partner ENERGIEAUTARKE

Mehr

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren."

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. ELEKTROMOBILITÄT: Innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette EnInnov2012 / TU Graz 15. und 17. Februar 2012 Dipl.-Ing. Leitung Elektromobilität Siemens AG Österreich Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

ABB 15.02.2012, ABB-Pressekonferenz

ABB 15.02.2012, ABB-Pressekonferenz Carsten Busch, Leiter EV Ladeinfrastruktur ABB Deutschland, e:forum-elektro:mobilia, 22. Februar 2012 Intelligente Ladeinfrastruktur für EVs Der Schlüssel zur Elektromobilität 15.02.2012, ABB-Pressekonferenz

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

emobilität für Firmenflotten

emobilität für Firmenflotten emobilität für Firmenflotten e-mobil BW Technologietag, 10. Oktober 2012 1 INST/SAS 10/10/2012 GmbH 2012. All rights reserved, also regarding any disposal, exploitation, reproduction, editing, distribution,

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität

Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität Systemorientiertes Qualifizierungskonzept für die Elektromobilität 29. Juni 2011 Siemens AG 2011. All rights reserved. Page 1 Das Projekt @ SPE hat zum Ziel ein ganzheitliches Ausbildungskonzept zu entwickeln

Mehr

Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen

Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen Die ganzheitliche Betrachtung der Elektromobilität führt zum nächsten Meilenstein. Mennekes bietet als Entwickler der genormten Typ

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

BELECTRIC 360. Energy & E-Mobility Solutions

BELECTRIC 360. Energy & E-Mobility Solutions BELECTRIC 360 Energy & E-Mobility Solutions BELECTRIC: Kurze Vorstellung Ca. 1.750 Mitarbeiter in 20 Ländern Seit 2001 über 100 aktive Patente Zur Zeit installieren wir mehr als 2 MWp pro Tag Aktives Mitglied

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Pressemitteilung Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Berlin, 19. Oktober 2015. Die Berliner

Mehr

Nationale Bildungskonferenz Forum13: emob Infrastruktur. Systemintegration Ladestationen. 29.06.2011, Congress Centrum Ulm Peter Zintl

Nationale Bildungskonferenz Forum13: emob Infrastruktur. Systemintegration Ladestationen. 29.06.2011, Congress Centrum Ulm Peter Zintl Nationale Bildungskonferenz Forum13: emob Infrastruktur Systemintegration Ladestationen 29.06.2011, Congress Centrum Ulm Peter Zintl Integration Servicenetzwerk Elektrofahrzeuge Smart Meter Smart Grid

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

CROME CROss-boarder Mobility for EVs Grenzüberschreitende Mobilität für Elektrofahrzeuge

CROME CROss-boarder Mobility for EVs Grenzüberschreitende Mobilität für Elektrofahrzeuge CROME CROss-boarder Mobility for EVs Grenzüberschreitende Mobilität für Elektrofahrzeuge Deutsch-Französischer Flottenversuch mit Elektrofahrzeugen von vier Herstellern KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum?

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? 4. Kongress Elektromobilität Luzern, 30.1.2013 Marco Piffaretti Direktor InfoVEL Schnellladung für e-autos: Ein Weltweites

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Hier schlägt das Herz der Elektromobilität. Intelligente Lösungen für Ihre Mobilität.

Hier schlägt das Herz der Elektromobilität. Intelligente Lösungen für Ihre Mobilität. Hier schlägt das Herz der Elektromobilität. Intelligente Lösungen für Ihre Mobilität. 2 RWE emobility RWE emobility 3 Warum hier kein Auto geladen wird? Weil es fährt. 4 Inhalt Fahren Sie doch, was Sie

Mehr

Betriebsanleitung. ICU EVe

Betriebsanleitung. ICU EVe Betriebsanleitung ICU EVe Wir beglückwünschen Sie zu Ihrer neuen ICU EVe Ladestation Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen ICU Ladestation. Dieses Hightech- Produkt wurde in den Niederlanden mit größter

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

IoT Scopes and Criticisms

IoT Scopes and Criticisms IoT Scopes and Criticisms Rajkumar K Kulandaivelu S 1 What is IoT? Interconnection of multiple devices over internet medium 2 IoT Scope IoT brings lots of scope for development of applications that are

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

1.1 Firewall - SIF-Regeln falsch. 1.2 IPSec - Panic und Stacktrace

1.1 Firewall - SIF-Regeln falsch. 1.2 IPSec - Panic und Stacktrace Read Me System Software 9.1.7 Patch 2 RS2xx/WLANxx02 Deutsch Version 9.1.7 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für die Geräte der RS 2xx- und W(I)xx02-Serien verfügbar. Die folgenden Fehler sind behoben

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

CaddieON. Kurzanleitung

CaddieON. Kurzanleitung CaddieON Kurzanleitung Lieferumfang 1. Transmitter 2. USB Ladekabel 3. Clubsticker (15 Stück) 4. Kurzanleitung 5. Beutel 6. CaddieON Credits 2 3 6 1 CREDITS 5 4 CaddieON quick guide Aufladen des Transmitters

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

ELEKTROMOBILITÄT AKTUELLER STAND DER EINFÜHRUNG IN ÖSTERREICH UND ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN IN EUROPA

ELEKTROMOBILITÄT AKTUELLER STAND DER EINFÜHRUNG IN ÖSTERREICH UND ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN IN EUROPA EMAID AT007 AT001 EVSEID ELEKTROMOBILITÄT AKTUELLER STAND DER EINFÜHRUNG IN ÖSTERREICH UND ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN IN EUROPA Smart Grids für Smarte Mobilität Ort: BMVIT, Radetzkystraße 2, Raum EA

Mehr

Medieninformation. Elektromobilität: IT für vernetzte Ladesysteme

Medieninformation. Elektromobilität: IT für vernetzte Ladesysteme Elektromobilität: IT für vernetzte Ladesysteme Mennekes betrachtet das Thema Elektromobilität ganzheitlich. Deshalb ist es nur konsequent, dass der Entwickler der genormten Typ 2 Ladesteckvorrichtungen

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Neue Kommunikationskonzepte für den Netzbetrieb aktuelle Entwicklungen in der IEC 61850 Answers for infrastructure and cities.

Neue Kommunikationskonzepte für den Netzbetrieb aktuelle Entwicklungen in der IEC 61850 Answers for infrastructure and cities. Smart Grids Forum, Hannover Messe, 09.04.2014 Neue Kommunikationskonzepte für den Netzbetrieb aktuelle Entwicklungen in der IEC 61850 Answers for infrastructure and cities. IEC 61850 ist die gemeinsame

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

AMTRON. Die Heimladestation. Mit Ideen aufgeladen.

AMTRON. Die Heimladestation. Mit Ideen aufgeladen. AMTRON Die Heimladestation. Mit Ideen aufgeladen. Kompatibilität. Kompatibilität. (Typ 2) (Typ 2) Flexibilität. Flexibilität. Sicherheit. Sicherheit. Komfort. Komfort. Klarheit. (oder APP) Klarheit. (oder

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen EM100 / EM200 Bericht Optionen Bericht - Historischer svergleich Alarmmeldungen Hauptfunktionen Automatische Berichte Geräte Kompatibilität WEB Zugang Umweltsensoren Beschreibung Automatisch generierte

Mehr

Elektromobilität E-Mobility

Elektromobilität E-Mobility Elektromobilität mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen Informationslogistik.

Mehr

GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision

GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision GA-LCD-Monitor RTR-SET PV-Vision Artikelnummer 510 81xx (xx für Zoll z.b. 46) (LOCAL-SET) Item number 510 81xx (xx for Zoll eg 46) (LOCAL-SET) Anzeigentechnik: LCD, 1920

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

Strom tanken per SMS Smart-Spot Ladestationen mit komfortabler Handy-Autorisierung

Strom tanken per SMS Smart-Spot Ladestationen mit komfortabler Handy-Autorisierung Strom tanken per SMS Smart-Spot Ladestationen mit komfortabler Handy-Autorisierung Mennekes, globaler Anbieter von Industriesteckvorrichtungen und Entwickler des deutschen Normentwurfs für Ladesteckvorrichtungen,

Mehr

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Präsentation Nippon Lifts Engineering Inc. Yokohama Japan Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Schwelmer Symposium in Germany 23./24. Juni 2014 Rolf Muller Director R&D

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE.

Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Daimler. Patent Portfolio PRE-SAFE. Licensing Patent Portfolio PRE-SAFE Patent Portfolio PRE-SAFE Potentially hazardous driving situations such as skidding, emergency brakings or sudden obstacle avoidance

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr