INHALT DAC-Statistik- & -Konzepte (Einleitung) Wesen & Zweck der DAC-Statistik Melderichtlinien Finanzflüsse auf einen Blick (Abgrenzung ODA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT DAC-Statistik- & -Konzepte (Einleitung) Wesen & Zweck der DAC-Statistik Melderichtlinien Finanzflüsse auf einen Blick (Abgrenzung ODA)"

Transkript

1 INHALT 1 DAC-Sttistik- & -Konzepte (Einleitung) 2 Wesen & Zwek der DAC-Sttistik 3 Melderihtlinien 4 Finnzflüsse uf einen Blik (Agrenzung ODA) 5 Ws ist ODA? / Ist es ODA? d e f g ODA Definition OA Definition DAC-Länderliste OOF Definition Definition Militärhilfe ODA-Quote Österreihs ODA-Lndshft (ODA-Mtrix) 6 Grundkonzepte der DAC-Sttistik d e Flow-Prinzip & Messpunkt (& Ausnhmen) Finnzrten & Nettoprinzip Finnzvolumin (Drstellungseenen) ilterl & multilterl eshreiende Systeme 7 Sektorsystem Allgemein (Rhmen für Diskussion Siherheitssektor) Siherheitssektor Ws ist nrehenr und ws meldet Österreih? 8 DAC-Struktur & -Areitsweise DAC-Gremien Susidiry Bodies Beshlussfssung

2 d. DAC Sektor / Verwendungszwek (Setor/Purpose) Kodierung in Bentwortung der Frge Welher Sektor des EL soll mit dem Mitteleinstz gestärkt werden? NICHT, welhes Instrument wird dfür verwendet. z.b.: Ausildung von Tourismusmngern = Tourismus (330) Bildung (110) Lndwirtshl. Bewässerungsnlgen = Lndwirtshft (311) Wsser (140) Für DAC-Meldung pro Aktivität nur 1 Sektorode zulässig. Für interne Zweke, ls Instrument (Dtenfilter) können uh Zweit- und Drittodes verwendet werden. Code Sektor(en) Beispiel (Gruppe) 100 Sozile Sektoren Bildung, Gesundheit, Wsser et. 200 Wirtshftlihe Infrstruktur/Dienstleistungen Trnsport, Energie, Bnken et. 300 Produktive Sektoren Lndwirtshft, Industrie et. 400 Multisektorielles Ländl. Entwiklung, llgem.umweltshutz 500 Allgemeine Wren- und Progrmmhilfen 600 Entshuldungsmßnhmen 700 Ktstrophen- & Wiederufuhilfe 900 Geerkosten, niht spezifizierte Leistungen Budgethilfen, Nhrungsmittelprogrmmhilfe et. Verwltung, Öffentlihkeitsreit et sektorzuordenr - Sektor niht sektorzuordenr - Verwendungszwek Bedeutung der Sektorodes für die ODA-Anrehenrkeit: Bei Zutreffen der glolen ODA-Kriterien geen sie im Einzelfll Auskunft üer ODA-fähige Aktivitäten und wie diese sttistish zu eshreien sind (Kodierung)

3 DAC 5 CRS DESCRIPTION Clrifitions / Additionl notes on overge 150 GOVERNMENT AND CIVIL SO CIETY Eonomi nd development poliy/ Plnning Mro-eonomi, fisl nd monetry poliy nd plnning; soil plnning; eonomi nd soil nlysis nd foresting; development plnning nd preprtion of struturl reforms; orgnistionl development; support to ministries involved in id o-ordintion; other ministries nd government deprtments when setor nnot e speified. (Use ode for udget support to mroeonomi reforms.) Puli setor finnil mngement Strengthening finnil nd mngeril ountility; puli expenditure mngement; improving finnil mngement systems; tx ssessment proedures; udget drfting; field uditing; mesures ginst wste, frud nd orruption Legl nd judiil development Constitutionl development, legl drfting; institutionl strengthening of legl nd judiil systems; legl trining nd edution; legl dvie nd servies; rime prevention Government dministrtion Systems of government inluding prliment, lol government, deentrlistion; ivil servie nd ivil servie reform. Inluding generl servies y government (or ommissioned y government) not elsewhere speified e.g. polie, fire protetion; rtogrphy, meteorology, legl metrology, eril surveys nd remote sensing; dministrtive uildings Strengthening ivil soiety Community prtiiption nd development; o-opertives; grssroots orgnistions; development of other prtiiptory plnning nd deision mking proedures nd institutions Post onflit pee-uilding (UN) Prtiiption in the post-onflit pee-uilding phse of United Ntions pee opertions (tivities suh s humn rights nd eletions monitoring, rehilittion of demoilised soldiers, rehilittion of si ntionl infrstruture, monitoring or retrining of ivil dministrtors nd polie fores, trining in ustoms nd order ontrol proedures, dvie or trining in fisl or mroeonomi stilistion poliy, reptrition nd demoilistion of rmed ftions, nd disposl of their wepons; support for lndmine removl) Eletions Eletorl ssistne nd monitoring, voters edution [other thn in onnetion with pee uilding (15061)] Humn rights Monitoring of humn rights performne; support for ntionl nd regionl humn rights odies; protetion of ethni, religious nd ulturl minorities [other thn in onnetion with pee uilding (15061)] Demoilistion Integrtion of demoilised militry personnel into the eonomy; (miro)-disrmment; onversion of prodution filities from militry to ivilin outputs [other thn in onnetion with pee uilding (15061)] Free flow of informtion Unensored flow of informtion on puli issues, inluding tivities tht inrese the professionlism, skills nd integrity of the print nd rodst medi (e.g. trining of journlists) Lnd mine lerne Explosive mine removl for developmentl purposes [other thn in onnetion with pee uilding (15061)].

4 DAC 5 CRS DESCRIPTION Clrifitions / Additionl notes on overge 150 GOVERNMENT AND CIVIL SOCIETY Post onflit pee-uilding (UN) Prtiiption in the post-onflit pee-uilding phse of United Ntions pee opertions (tivities suh s humn rights nd eletions monitoring, rehilittion of demoilised soldiers, rehilittion of si ntionl infrstruture, monitoring or retrining of ivil dministrtors nd polie fores, trining in ustoms nd order ontrol proedures, dvie or trining in fisl or mroeonomi stilistion poliy, reptrition nd demoilistion of rmed ftions, nd disposl of their wepons; support for lndmine removl) Demoilistion Integrtion of demoilised militry personnel into the eonomy; (miro)-disrmment; onversion of prodution filities from militry to ivilin outputs [other thn in onnetion with pee uilding (15061)] Lnd mine lerne Explosive mine removl for developmentl purposes [other thn in onnetion with pee uilding (15061)].

5 Ad DAC-Struktur & -Areitsweise DAC (Development Assistne Committee) Entwiklungsusshuss der OECD: DAC-Mitgliedshft: Auf Antrg des jeweiligen Lndes dzt. Mindestnforderung für Aufnhme: Erreihung einer ODA-Quote von 0,2 % des BNE in drei ufeinnderfolgenden Jhren (neue EU-MS); nh Prüfverfhren durh DAC-Sekretrit, o Kriterien erfüllt sind, Aufnhme durh DAC-Beshluss (MS) DAC-Vorsitzender (dzt. Rihrd Mnning) Git jährlih den Development Coopertion Report ( DCR oder Chirmn s Report ) herus wihtigste Puliktion zum interntionlen Vergleih von Entwiklungsleistungen. DAC/CRS-Sttistiken der MS fließen in DCR ein. DAC-Delegierte der Mitgliedstten (MS) Vertreten die MS vor Ort (vi ständige Vertretungen ei OECD) Österr. DAC-Delegierte dzt. Dr. Mri Rotheiser-Sotti HLM High Level Meeting Entwiklungsminister zw. deren entsndte Vertreter SLM Senior Level Meeting Sektionsleiter/Agenturleiter zw. deren entsndte Vertreter

6 DAC Susidiry Bodies Areitsgruppe Sttistik (WPSTAT) Areitsgruppe Aid Effetiveness (Zslegung AG Finnzspekte + Evluierung) GENDERNET ENVIRONET POVNET CPDC d ho Tsk Tems zu speziellen Aufgen: TTCC (WPSTAT) Sttistikreformprojekt Friends of Chir Gruppe ENVIRONET/WPSTAT CDM (Clen Development Mehnism) CPDC/WPSTAT Siherheitssektor und ODA-Anrehnung Beshlussfssung: Hierrhish von unten nh oen (Tsk Tem AG SLM HLM DAC) Konsensprinzip (ereits 1 niht kompromissereite Gegenstimme kippt Beshluss) Kompromissformeln führen zu Verkomplizierung der Rihtlinien, dher sehr komplexes Regelwerk

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation

Musterfragen HERMES 5.1 Foundation Musterfrgen HERMES 5.1 Fountion Inhlt Seite 2 A Seite 3 Einführung Multiple-Choie-Frgen HERMES ist ein offener Stnr er shweizerishen Bunesverwltung. Die Shweizerishe Eigenossenshft, vertreten urh s Informtiksteuerungsorgn

Mehr

Der Tigerschwanz kann als Stimmungsbarometer gesehen werden. a) Richtig b) Falsch. Tiger sind wasserscheu. a) Richtig b) Falsch

Der Tigerschwanz kann als Stimmungsbarometer gesehen werden. a) Richtig b) Falsch. Tiger sind wasserscheu. a) Richtig b) Falsch ?37??38? Der Tigershwnz knn ls Stimmungsrometer gesehen werden. Tiger sind wssersheu.?39??40? Ds Gerüll der Tigermännhen soll die Weihen nloken. Die Anzhl der Südhinesishen Tiger eträgt nur mehr ) 2 )

Mehr

ZDfB_Ü01_LV_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter LESEVERSTEHEN ZEIT: 40 MINUTEN

ZDfB_Ü01_LV_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter LESEVERSTEHEN ZEIT: 40 MINUTEN Felix Brndl Münhen ZDfB_Ü01_LV_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kndidtenlätter ZEIT: 40 MINUTEN Zertifikt Deutsh für den Beruf Üungsstz 01 Aufge 1 Bitte lesen Sie den folgenden

Mehr

Kleines Deutschlandquiz

Kleines Deutschlandquiz Kleines Deutshlndquiz 0 Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l Die Bundesrepulik Deutshlnd esteht us 6 Bundesländern. Jedes Bundeslnd ht einen eigenen Bundesknzler / eine

Mehr

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit

Fragebogen 1 zur Arbeitsmappe Durch Zusatzempfehlung zu mehr Kundenzufriedenheit Teilnehmer/Apotheke/Ort (Zus/1) Frgeogen 1 zur Areitsmppe Durh Zustzempfehlung zu mehr Kunenzufrieenheit Bitte kreuzen Sie jeweils ie rihtige(n) Antwort(en) in en Felern is n! 1. Worin esteht ie Beeutung

Mehr

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen Univ.-Prof. Dr. Eri uky Lehrstuhl für Betrieswirtshftslehre, insesondere Produktion und Logistik orsitzender des Prüfungsusshusses für die Bhelorstudiengänge Betrieswirtshftslehre, Interntionle Betrieswirtshftslehre

Mehr

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation

Fortbildungsseminar für Familienmediatoren in internationaler Familienmediation Medition in interntionlen Kindshftskonflikten Fortbildungsseminr für Fmilienmeditoren in interntionler Fmilienmedition 5. - 7. Dezember 2014 und 20.- 22. Februr 2015 in Berlin Ziel dieses 50-stündigen

Mehr

Statistische Daten zum Wirtschafts- und Wissenschaftsraum Würzburg Stand: 28.02.2007

Statistische Daten zum Wirtschafts- und Wissenschaftsraum Würzburg Stand: 28.02.2007 Sttistishe Dten zum Wirtshfts- und Wissenshftsrum Würzburg Stnd: 28.02.2007 1. Verkehrsershließung ICE-Knotenpunkt innerhlb 24 h 365 Reisezüge, über 70 ICE- und IC-Verbindungen usgewählte Bhnverbindungen:

Mehr

Projektmanagement Selbsttest

Projektmanagement Selbsttest Projektmngement Selsttest Oliver F. Lehmnn, PMP Projet Mngement Trining www.oliverlehmnn-trining.de Dieses Dokument drf frei verteilt werden, solnge seine Inhlte einshließlih des Copyright- Vermerks niht

Mehr

1 152.17. 1. Gegenstand und Zweck

1 152.17. 1. Gegenstand und Zweck 5.7. März 0 Verordnung üer die Klssifizierung, die Veröffentlihung und die Arhivierung von Dokumenten zu Regierungsrtsgeshäften (Klssifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrt des Kntons Bern, gestützt

Mehr

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - "FATCA"

FATCA und Rückversicherung. Anita Mikkonen, Insurance Tax Tagung SVV - FATCA FATCA und Rückversicherung Anit Mikkonen, Insurnce Tx Tgung SVV - "FATCA" Inhltsverzeichnis / Agend 1. FATCA und Rückversicherung 1 2. Definitionen 3 3. FATCA Klssifizierung von Gruppengesellschften 4.

Mehr

Doing Business In New Zealand

Doing Business In New Zealand Doing Business In New Zelnd Rehtlihe Aspekte einer Geshäfts- oder Investitionstätigkeit in Neuseelnd Hesketh Henry - Ihr Prtner für Investitionen in Neuseelnd Üer Hesketh Henry Hesketh Henry ist eine der

Mehr

2 Kinobesuch GRAMMATIK. perfekt. Im September LEICHT. wann die Vorstellung beginnt. Schreiben Sie Sätze! Beginnen Sie mit den grün markierten Wörtern!

2 Kinobesuch GRAMMATIK. perfekt. Im September LEICHT. wann die Vorstellung beginnt. Schreiben Sie Sätze! Beginnen Sie mit den grün markierten Wörtern! DEUTSCH GRAMMATIK VERBPOSITION S. 0 Im Septemer LEICHT Shreien Sie Sätze! Beginnen Sie mit den grün mrkierten Wörtern! der Herst / m. Septemer / eginnt ds Oktoerfest / in Münhen / findet sttt die Österreiher

Mehr

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001

Musterexamen Foundation in ISMS according to ISO/IEC 27001 Musterexmen Fountion in ISMS oring to ISO/IEC 27001 Exmensnummer: Musterprüfung_ISO27kFND_DE_200_v2.0 Inhlt 2 Einführung 3 Exmen Sämtlihe Unterlgen sin nh Ashluss es Exmens zurükzugeen. Die ei em Exmen

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. AUGUST 2007 Die Wirtshfts- und Sozilwissenshftlihe Fkultät der Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1)

solche mit Textzeichen (z.b. A, a, B, b,!) solche mit binären Zeichen (0, 1) teilung Informtik, Fh Progrmmieren 1 Einführung Dten liegen oft ls niht einfh serier- und identifizierre Dtensätze vor. Stttdessen reräsentieren sie lnge Zeihenketten, z.b. Text-, Bild-, Tondten. Mn untersheidet

Mehr

Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation (SK)

Prüfungsteil Schriftliche Kommunikation (SK) SK Üerlik und Anforderungen Üerlik und Anforderungen Prüfungsteil Shriftlihe Kommuniktion (SK) Üerlik und Anforderungen Worum geht es? In diesem Prüfungsteil sollst du einen Beitrg zu einem estimmten Them

Mehr

Rock? Passt der. Personen beschreiben

Rock? Passt der. Personen beschreiben 10 Psst der Rok? Personen eshreien Denken Sie n drei Personen. Ws ist für die Personen typish? Mhen Sie Notizen. Ws gefällt Ihnen ( )? Ws finden Sie niht so gut ( )? Wie sieht die Person us? jung / lt

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus

Wirtschaft, Arbeit, Haushalt. mit Hauswirtschaft Kompetenzaufbau 3. Zyklus Wirtshft, Areit, Hushlt mit Huswirtshft Kompetenzufu. Zyklus Elemente es Kompetenzufus Weitere Informtionen zu en Elementen es Kompetenzufus sin im Kpitel Üerlik zu finen. Impressum Herusgeer: Deutshshweizer

Mehr

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren

Kapitel 6 E-Mails schreiben und organisieren Kpitel 6 E-Mils shreien und orgnisieren Die Kommuniktion vi E-Mil ist heute essenziell. Und Ihr M ist estens gerüstet für den Empfng, ds Verfssen und die Orgnistion von E-Mils. Wie Sie effektiv mit dem

Mehr

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM

Sie das Gerät aus und überprüfen Sie den Lieferumfang. Netzkabel. Trägerbogen/Plastikkarten-Trägerbogen DVD-ROM Instlltionsnleitung Hier eginnen ADS-2100 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise, evor Sie ds Gerät einrihten. Lesen Sie dnn diese Instlltionsnleitung zur korrekten Einrihtung und Instlltion.

Mehr

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps

1 GeschäftsdiaGramme. Abbildung 1.1: Übersicht zu unterschiedlichen Grafi ktypen. 2.1.4 Unify objects: graphs e.g. org graphs, networks, and maps 1 GeshäftsdiGrmme Wenn mn eine deutshe Üersetzung des Begriffes usiness hrts suht, so ist mn mit dem Wort Geshäftsdigrmme gnz gut edient. Wir verstehen unter einem Geshäftsdigrmm die Visulisierung von

Mehr

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler

Controlling als strategisches Mittel im Multiprojektmanagement von Rudolf Fiedler von udolf Fiedler Zusmmenfssung: Der Beitrg eshreit die Aufgen des Projektontrollings, insesondere des strtegishen Projektontrollings. Für die wesentlihen Aufgenereihe werden prktikle Instrumente vorgestellt.

Mehr

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006

STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 STUDIENPLAN ZUM STUDIENGANG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE UNIVERSITÄT BERN VOM 1. SEPTEMBER 2006 Die Wirtshfts- un Sozilwissenshftlihe Fkultät er Universität Bern erlässt, gestützt uf Artikel 39 Astz

Mehr

Politik und Demokratie in Deutschland

Politik und Demokratie in Deutschland Politik und Demokrtie in Deutshlnd Quiz: Stimmen diese Aussgen üer Deutshlnd? Kreuzen Sie n. d e f g h i j k l m n Der Regierungshef / Die Regierungshefin wird Premierminister/in gennnt. Deutshlnd ist

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung WH IN U O Gesunde Mitreiter in gesunden Unternehmen Erfolgreiche Prxis etrielicher Gesundheitsfšrderung in Europ QulitŠtskriterien fÿr die etrieliche Gesundheitsfšrderung Vorwort Seit 1996 existiert ds

Mehr

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen 95 3 Exzisionstehniken und Defektdekungen in speziellen Loklistionen 3.1 Kopf-Hls-Region Voremerkungen Die Häufigkeit störender Veränderungen sowie enigner und mligner kutner Neuildungen im Kopf-Hls- Bereih

Mehr

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt

Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern. erlässt Stuienpln für s Bhelor- un Mster-Stuienprogrmm Estern Europen Stuies / Osteurop-Stuien / Étues e l Europe orientle er Universität Bern in Zusmmenreit mit er Universität Friourg vom 1. August 2009 Die Philosophish-historishe

Mehr

Schritte 6. international. Zwischenspiel: Gibt's da was zu lachen? 1 Was machen diese Künstler? Ordnen Sie zu.

Schritte 6. international. Zwischenspiel: Gibt's da was zu lachen? 1 Was machen diese Künstler? Ordnen Sie zu. 8 Zwishenspiel: Git's d ws zu lhen? 1 Ws mhen diese Künstler? Ordnen Sie zu. Akroten sind lustig geshminkt und treten oft im Zirkus uf. Krettisten erzählen nur mit ihrer Körpersprhe eine Geshihte. Komiker

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Aus iesem Grun itten wir Sie, iesen Frageogen auszufüllen un uns amit wertvolle Informationen

Mehr

Ja, klar! Das weiß ich.

Ja, klar! Das weiß ich. J, klr! Ds weiß ih. Einstieg ins Modul 1: Wir und die nderen Areit mit den Aildungen S. XXX Lösung: 1G; 2K; 3C; 4E; 5F; 6H; 7B; 8D; 9I; 10J; 11L; 12A Einführung der Begriffe Sprehen, Shreien, Lesen und

Mehr

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master)

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master) Interntionle Ökonomie I Vorlesung 3: Ds Riccrdo-Modell: Komprtive Vorteile und Produktivität (Mster) Dr. Dominik Mltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthndel: Ein Überblick 3. Ds Riccrdo-Modell:

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Shnellstrt Hnuh Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.x In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control Center

Mehr

Getriebe und Übersetzungen Übungsaufgaben

Getriebe und Übersetzungen Übungsaufgaben Gewereshule Lörrh Getriee und Üersetzungen Üungsufgen Quelle: Ai-Prüfungen des Lndes Bden-Württeerg 1 HP 1996/97-1 Shiffsufzug Bei der Bergfhrt uss von jeder Motor-Getrieeeinheit eine Krftdifferenz von

Mehr

Methodologie und Instrumentarium des Lead Partner Prinzips

Methodologie und Instrumentarium des Lead Partner Prinzips Interactive knowledge transfer for INTERREG Konferenz: Chancen und Herausforderungen im ETZ Programm 2007 2013 Sopron, 31. Januar 2007 Mauro Novello INTERACT Point Managing Transition and External Cooperation

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Schulreglement vom 09.06.2010 in Kraft seit 01.08.2010

Schulreglement vom 09.06.2010 in Kraft seit 01.08.2010 Schulreglement vom 09.06.010 in Krft seit 01.08.010 1 Gestützt uf - die kntonle Volksschulgesetzgeung, - Artikel 0 Astz 1 Buchste der Gemeindeordnung vom 8. Novemer 1999, erlssen die Stimmerechtigten folgendes

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Andreas Oehler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft

Univ.-Prof. Dr. Andreas Oehler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Andres Oehler Lehrstuhl für Betriebswirtschftslehre, insbesondere Finnzwirtschft orsitzender des Prüfungsusschusses für die Bchelorstudiengänge Betriebswirtschftslehre und Europäische Wirtschft

Mehr

McAfee Firewall Enterprise Control Center

McAfee Firewall Enterprise Control Center Hnuh für en Shnellstrt Revision A MAfee Firewll Enterprise Control Center Version 5.3.1 In iesem Hnuh für en Shnellstrt finen Sie llgemeine Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise Control

Mehr

NAS HDD 1,00 6,00 TB SATA-III internal 24x7 3,5

NAS HDD 1,00 6,00 TB SATA-III internal 24x7 3,5 NAS HDD 1,00 6,00 TB SATA-III internl 24x7 3,5 Product type: PC / NAS Accessories Mnufcturer: Western Digitl Product lunch: 10/2012 Product relese: Currently in use Produktbeschreibung Ihr NAS-System läuft

Mehr

Themenblätter im Unterricht. Herbst 2004_Nr. 41. extra. Unser Bild von Afrika. Staat. Gesellschaft. Wirtschaft. Internationales. Ethik.

Themenblätter im Unterricht. Herbst 2004_Nr. 41. extra. Unser Bild von Afrika. Staat. Gesellschaft. Wirtschaft. Internationales. Ethik. Themenlätter im Unterriht Herst 2004_Nr. 41 extr Unser Bil von Afrik Stt. Gesellshft. Wirtshft. Interntionles. Ethik. INHALT 2 steht für ie männlihe un weilihe Form es vorngehenen Begriffs Seite 3 6 Seite

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

Mobile radiographische Untersuchung von Holz und Bäumen

Mobile radiographische Untersuchung von Holz und Bäumen Moile rdiogrphishe Untersuhung von Holz und Bäumen K. Osterloh, A. Hsenst, U. Ewert, M. Kruse, J. Goeels Bundesnstlt für Mterilforshung und -prüfung (BAM), Berlin Zusmmenfssung Sowohl im Buholz ls uh in

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main

Satzung Elephants Club e.v. Stand Dezember 2010. ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgericht Frankfurt/Main Stzung Elephnts Clu e.v. Stnd Dezemer 2010 ELEPHANTS CLUB e. V. Vereinsregister-Nr.: 10751, Amtsgeriht Frnkfurt/Min 1 Nme, Sitz und Geshäftsjhr 1.1 Der Nme der Vereines lutet: Elephnts Clu e.v. 1.2 Der

Mehr

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person:

Zunächst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Zunähst ein paar Fragen zu Ihrer Person: Sehr geehrte Damen un Herren! Wir laen Sie herzlih zu ieser Gesunheitsefragung ein, a uns Ihre Gesunheit wihtig ist. Darum führen wir ei itworks as Projekt (f)itworks

Mehr

Lesen. Fit in Deutsch.2. circa 30 Minuten. Dieser Test hat drei Teile. In diesem Prüfungsteil findest du Anzeigen, Briefe und Artikel aus der Zeitung.

Lesen. Fit in Deutsch.2. circa 30 Minuten. Dieser Test hat drei Teile. In diesem Prüfungsteil findest du Anzeigen, Briefe und Artikel aus der Zeitung. Fit in Deutsh.2 Üungsstz 01 Kndidtenlätter ir 30 Minuten Dieser Test ht drei Teile. In diesem Prüfungsteil findest du Anzeigen, Briefe und Artikel us der Zeitung. Zu jedem Text git es Aufgen. Shreie m

Mehr

Detaillierter Leistungskatalog 2015 (vgl. Art. 14 Fonds-Reglement)

Detaillierter Leistungskatalog 2015 (vgl. Art. 14 Fonds-Reglement) Detillierter Leistungsktlog 2015 (vgl. Art. 14 Fons-Reglement) Leistungen von un en kntonlen Orgnistionen er Arbeitswelt (Gesunheit un) Soziles (=) : Entwicklung un Unterhlt eines umfssenen Systems er

Mehr

Übungsblatt Nr. 13 Themenübersicht

Übungsblatt Nr. 13 Themenübersicht Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informtik VI Prof. Dr. Jens Teuner Pflichtmodul Informtionssysteme (SS 2015) Prof. Dr. Jens Teuner Leitung der Üungen: Imn Kmehkhosh, Thoms Lindemnn, Mrcel Preuß

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Institut für Innovatives Rehnen und Programmstrukturen (IPD) Übersetzerbau WS 2007/08 http://www.info.uni-karlsruhe.de/ Dozent: Prof. Dr.rer.nat. G. Goos goos@ipd.info.uni-karlsruhe.de

Mehr

1 Fairer Handel Hintergrund zur Aktion. 2 Konzeption

1 Fairer Handel Hintergrund zur Aktion. 2 Konzeption 1 Firer Hndel Hintergrund zur Aktion 1.1 Problemstellung Shokolde, Bnnen, Orngensft und Tee Lebensmittel us den Entwiklungsländern wndern ls Pusenverpflegung regelmäßig in die Shultshen. Doh nur wenige

Mehr

Hans U. Simon Bochum, den Annette Ilgen. Beispiele zur Vorlesung. Theoretische Informatik. WS 08/09

Hans U. Simon Bochum, den Annette Ilgen. Beispiele zur Vorlesung. Theoretische Informatik. WS 08/09 Hns U. Simon Bohum, den 7..28 Annette Ilgen Beispiele zur Vorlesung Theoretishe Informtik WS 8/9 Voremerkung: Hier findet sih eine Smmlung von Beispielen und Motivtionen zur Vorlesung Theoretishe Informtik.

Mehr

TS200 Verdeckte Befestigung mit Agraffen und Profilen

TS200 Verdeckte Befestigung mit Agraffen und Profilen TS200 Verdekte Befestigung mit Agrffen und Profilen Dieses System ietet große Flexiilität ei der Montge von Tresp Meteon Pltten: Die Verwendung von verstellren Agrffen ermögliht präzise Fugen und ein optimles

Mehr

Räume, Zeiten, Gesellschaften. mit Geografie, Geschichte Kompetenzaufbau 3. Zyklus

Räume, Zeiten, Gesellschaften. mit Geografie, Geschichte Kompetenzaufbau 3. Zyklus Räume, Zeiten, Gesellshften mit Geogrfie, Geshihte Kompetenzufu. Zyklus Elemente es Kompetenzufus Weitere Informtionen zu en Elementen es Kompetenzufus sin im Kpitel Üerlik un Anleitung zu finen. Impressum

Mehr

1 Aktivität 1 Sehen ohne Ton (Track 1 bis Und eine Schokolade. )

1 Aktivität 1 Sehen ohne Ton (Track 1 bis Und eine Schokolade. ) Shritte 1/2 interntionl Hinweise für die Kursleiter Film 3:»Die Josuhe«Mteril zu Film 3 Die Josuhe : Film 3,. 05:00 Min. Zustzmteril: Mein Beruf,. 01:30 Min., 5 kurze Sttements zum Them 5 Areitslätter

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Modelltest 1. www.telc.net

Modelltest 1. www.telc.net Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH B1 www.tel.net Inhlt Hinweis für Kursteilnehmende 03 Die Prüfung zum Zertifikt Deutsh (Üersiht) 4 Shriftlihe Prüfung Leseverstehen 6 Sprhusteine 12 Hörverstehen 16 Shriftliher

Mehr

Kapitel 7 Kalender, Erinnerungen und Kontakte

Kapitel 7 Kalender, Erinnerungen und Kontakte Kpitel 7 Klener, Erinnerungen un Kontkte Zu einem orentlihen Smrtphone gehören ntürlih uh eine usgereif- te Klener- un Erinnerungsfunktion un eine gute Kontktverwltung. Beim iphone reiten lle iese Funktionen

Mehr

Elemente des Kompetenzaufbaus Impressum

Elemente des Kompetenzaufbaus Impressum Projektunterriht Elemente des Kompetenzufus Impressum Herusgeer: Knton Luzern Dienststelle Volksshulildung Kellerstrsse 10 CH-6002 Luzern www.volksshulildung.lu.h Verfsser: Erih Lipp, Peter Widmer Zentrum

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH. www.telc.net

Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH. www.telc.net Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH B1 www.tel.net INHALT Hinweis für Kursteilnehmende 03 Die Prüfung zum Zertifikt Deutsh (Üersiht) 4 Shriftlihe Prüfung Leseverstehen 6 Sprhusteine 12 Hörverstehen 16 Shriftliher

Mehr

Zert. Übungssatz 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH. Übungssatz 1

Zert. Übungssatz 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH. Übungssatz 1 ZD Zert Z E R T I F I K AT D E U T S C H Stndrdisiert, ojektiv in der Bewertung, trnsprent in den Anforderungen ds sind die unverwehselren Qulitätsmerkmle der Prüfungen zu den Europäishen Sprhenzertifikten.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2008

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2008 SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2008 (Mittelstufe) CODENUMMER: I. Lesen Sie den Text. Entsheiden Sie, welhe der Antworten ( ) psst. Es git jeweils nur eine rihtige Lösung. GEMEINSAM FÚR SPRACHE UND KULTUR Ashenputtel,

Mehr

Licht- und rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen zur prae- und perinatalen Entwicklung der Hundekralle

Licht- und rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen zur prae- und perinatalen Entwicklung der Hundekralle ABBILDUNGEN 207 8. ABBILDUNGEN Liht- und rsterelektronenmikroskopishen Aufnhmen zur pre- und perintlen Entwiklung der Hundekrlle Wenn niht nders ngegeen, sind Längsshnitte uf den Aildungen mit der Krllensis

Mehr

Modul A - Leseverstehen (LV)

Modul A - Leseverstehen (LV) Modul A - Leseverstehen (LV) Dieses Modul esteht us untershiedlihen Aufgen. Sie sollen zeigen, dss Sie - Teten gezielt Informtion entnehmen können, - in längeren Artikeln sowohl Huptussgen ls uh Einzelheiten

Mehr

III. Bilaterale ODA-Komponenten

III. Bilaterale ODA-Komponenten III. Bilaterale ODA-Komponenten III.1. Bilaterale OEZA-Mittel der ADA III.1.1. Entwicklung der bilateralen OEZA-Mittel der ADA 2010-2014 Netto-Auszahlungen in Mio. Euro 2010 2011 2012 2013 2014 OEZA/ADA

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN

Der beste Umzug, den wir je hatten. Privatumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttransporte Lagerung ERWIN WEDMANN Der beste Umzug, den wir je htten. Privtumzüge Überseeumzüge Senioenumzüge Kunsttrnsporte Lgerung ERWIN WEDMANN Erwin Wedmnn Euromovers erfolgreiche Koopertion seit über 20 Jhren Heute zählt die EUROMOVERS

Mehr

McAfee Firewall Enterprise

McAfee Firewall Enterprise Hnduh für den Shnellstrt Revision C MAfee Firewll Enterprise Version 8.3.x In diesem Hnduh für den Shnellstrt finden Sie kurzgefsste Anweisungen zum Einrihten von MAfee Firewll Enterprise. 1 Üerprüfen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014

Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versicherung AKB. Stand 01.10.2014 Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Versiherung AKB Stnd 1.1.214 VOLKSWOHL BUND Shversiherung AG Südwll 37-41 44137 Dortmund VBS K 111 1.214 Seite 1 Inhltsverzeihnis A Welhe Leistungen umfsst Ihre Kfz-

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernzirkel / Stationenlernen: Höhensätze (Pythagoras und Euklid)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernzirkel / Stationenlernen: Höhensätze (Pythagoras und Euklid) Unterrihtsmterilien in digitler und in gedrukter Form uszug us: Lernzirkel / Sttionenlernen: Höhensätze (Pythgors und Euklid) Ds komplette Mteril finden Sie hier: Downlod ei Shool-Soutde SHOOL-SOUT Lernzirkel

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Mäxchen ein Würfelspiel

Mäxchen ein Würfelspiel Mäxhen ein Würfelspiel A A1 Betrhten Sie ds Foto. Ws mhen die Personen? 2 + 5 Fünfundzwnzig..., hlt, nein: zweiundfünfzig. 3 + 2 Dreier Psh Ds glue ih niht. Ds will ih sehen. Ertppt! Du hst j nur eine

Mehr

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus

GESTRA SPECTORcom-Gateway. Kessel- und Brennersteuerung Durch das Intranet, Internet oder GSM-Netz ins Kesselhaus GESTRA -Gtewy - un steuerung Durh s Intrnet, oer GSM-Netz ins hus Die Systemvorteile im einzelnen Mit em -Gtewy ist es GESTRA gelungen, ie Welt er steuerung mit er er Wsserseite zu verinen. Ein kleines,

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren

Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2131176/ Markt Monitor Papier, Bürobedarf und Schreibwaren Description: Die BBE Handelsberatung (München) und marketmedia24 (Köln)

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe Nordrhein-Westfalen 2010. Situation der Ausbildung und Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen.

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe Nordrhein-Westfalen 2010. Situation der Ausbildung und Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen. Lndeserichterstttung Gesundheitserufe Nordrhein-Westflen 00. Sitution der Ausildung und Beschäftigung in Nordrhein-Westflen. www.mgs.nrw.de Lndeserichterstttung Gesundheitserufe Nordrhein-Westflen 00 Wissenschftliche

Mehr

Top-Aevo Prüfungsbuch

Top-Aevo Prüfungsbuch Top-Aevo Prüfungsbuh Testufgben zur Ausbildereignungsprüfung (AEVO) 250 progrmmierte Testufgben (Multiple Choie) 1 Unterweisungsentwurf / 1 Präsenttion 40 möglihe Frgen nh einer Unterweisung Top-Aevo.de

Mehr

ECDL - Europäischer Computer Führerschein. Sigmund Dehn, Markus Krimm, Konrad Stulle, Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2011

ECDL - Europäischer Computer Führerschein. Sigmund Dehn, Markus Krimm, Konrad Stulle, Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2011 ECDL - Europäisher Computer Führershein Sigmund Dehn, Mrkus Krimm, Konrd Stulle, Peter Wies 1. Ausge, 2. Aktulisierung, Dezemer 2011 Modul IT-Siherheit (mit Windows 7 und Internet Explorer 9) gemäß Syllus

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Orientierungshilfe zu Auswahltests Training, Tipps und Taktik Bundesagentur für Arbeit

Orientierungshilfe zu Auswahltests Training, Tipps und Taktik Bundesagentur für Arbeit Informtionen für Jugendlihe Orientierungshilfe zu Auswhltests Trining, Tipps und Tktik Bundesgentur für Areit Bundesgentur für Areit I N H A LT Orientierungshilfe zu Auswhltests Inhlt Seite 3 Vorwort

Mehr

Brückenkurs Mathematik Dr. Karl TH Nürnberg

Brückenkurs Mathematik Dr. Karl TH Nürnberg Brükekurs Mthemtik Dr. Krl TH Nürerg Qudrtishe Gleihuge Ugleihuge Copyright : Huert Krl Alle Rehte vorehlte. Diese Puliktio drf ohe die usdrüklihe shriftlihe Geehmigug des Autors weder gz oh uszugsweise

Mehr

Bewertungsmethoden von Start-Up Unternehmen. 6. Juni 2013 TAS Berlin Valuation & Business Modelling

Bewertungsmethoden von Start-Up Unternehmen. 6. Juni 2013 TAS Berlin Valuation & Business Modelling Bewertungsmethoden von Strt-Up Unternehmen 6. Juni 2013 TAS Berlin Vlution & Business Modelling Agend Bewertung von Strt-Ups 1 2 Chrkteristik und Unternehmensphsen Bewertungsverfhren im Überblik b Disounted

Mehr

Zert. Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH PLUS

Zert. Modelltest 1 ZERTIFIKAT DEUTSCH PLUS Zert Modelltest ZERTIFIKAT DEUTSCH PLUS B2 These extrts from the mok exmintion n provide lnguge tehers nd lerners with n impression of the level nd formt of the TELC exmintion onerned. The omplete mok

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Übungssatz 02 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-85-5. FIT2_ÜS02_Kandidaten-/Prueferblaetter_April_2006

Übungssatz 02 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-85-5. FIT2_ÜS02_Kandidaten-/Prueferblaetter_April_2006 KASTNER AG ds medienhus FIT2_ÜS02_Kndidten-/Prueferletter_April_2006 FIT IN DEUTSCH 2 Üungsstz 02 Kndidtenlätter/Prüferlätter ISBN: 3-938744-85-5 Üungsstz 02 Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen

Mehr

ÜBUNGSSATZ 01 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF. Kandidatenblätter STRUKTUREN UND WORTSCHATZ ZEIT: 30 MINUTEN. ZDfB_Ü01_SW_06 120206

ÜBUNGSSATZ 01 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF. Kandidatenblätter STRUKTUREN UND WORTSCHATZ ZEIT: 30 MINUTEN. ZDfB_Ü01_SW_06 120206 Felix Brndl Münhen ZDfB_Ü01_SW_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kndidtenlätter ZEIT: 30 MINUTEN Zertifikt Deutsh für den Beruf Üungsstz 01 Aufge 1 Lesen Sie den folgenden Text zuerst

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Psychische Belastungen Checklisten für den Einstieg

Psychische Belastungen Checklisten für den Einstieg GUV-I 8766 GUV-Informtionen Psychische Belstungen Checklisten für den Einstieg Ausge August 2004 Gesetzliche Unfllversicherung Herusgeer Bundesvernd der Unfllkssen Fockensteinstrße 1, 81539 München www.unfllkssen.de

Mehr

Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs)

Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) Fchhochschule Pr. Dr. Mrtin Lechner Fchbereich Informtik Modul 4 Virtuelle Privte Netze (s) M. Lechner Sicherheit in Netzen Folie 1 Fchhochschule Pr. Dr. Mrtin Lechner Fchbereich Informtik Virtuelle Privte

Mehr

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005

Übungssatz 01 FIT IN DEUTSCH 2. Kandidatenblätter/Prüferblätter ISBN: 3-938744-79-0. FIT2_ÜS01_Kandidaten-/Prueferblaetter_Juli_2005 KASTNER AG ds medienhus FIT2_ÜS01_Kndidten-/Prueferletter_Juli_2005 FIT IN DEUTSCH 2 Kndidtenlätter/Prüferlätter ISBN: 3-938744-79-0 Inhlt Vorwort 3 Kndidtenlätter Hören 5 Lesen 13 Shreien 21 Sprehen 25

Mehr

Vorlesung 24: Topological Sort 1: Hintergrund. Einführung in die Programmierung. Bertrand Meyer. Topological sort

Vorlesung 24: Topological Sort 1: Hintergrund. Einführung in die Programmierung. Bertrand Meyer. Topological sort Einführung in ie Progrmmierung Vorlesung 4: Topologil Sort : Hintergrun Bertrn Meer Letzte Üerreitung 3. Jnur 4 3 Topologil sort 4 Prouziere eine zu einer gegeenen Prtiellen Ornung komptile Vollstänige

Mehr

Das customized Alignersystem

Das customized Alignersystem Inwieweit durh Einstz modernster Computertehnologie die Aktivierung von Korrekturshienen noh präziser relisiert werden knn, demonstriert Dr. Wjeeh Khn nhnd des von ihm entwikelten orthops -Alignersystems*.

Mehr