Nur wer die Energie-Verbrauchsströme kennt, kann die Kosten optimieren!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nur wer die Energie-Verbrauchsströme kennt, kann die Kosten optimieren!"

Transkript

1 Nur wer die Energie-Verbrauchsströme kennt, kann die Kosten optimieren! DIN ISO Energie-Managementsysteme in der Praxis Vortragsveranstaltung der VDI-Fachgruppe Technische Gebäudeausrüstung im Bezirksverein Karlsruhe am Dienstag, 19. März 2013 Page 1

2 Infrastructures & Cities Siemens AG Dipl.-Ing. (FH) Marc Fietze Produktbetreuer Service Division Siemens Deutschland Infrastructures & Cities Sector Rödelheimer Landstrasse Frankfurt/Main +49 (69) Page 2

3 Siemens Sektoren und Divisionen Energy Healthcare Industry Infrastructure & Cities Divisionen Fossil Power Generation Wind Power Solar & Hydro Power Transmission Oil & Gas Energy Service Divisionen Imaging & Therapy Systems Clinical Products Diagnostics Customer Solutions Audiology Solutions 1 Divisionen Industry Automation Drive Technologies Customer Services Metals Technologies 1 Divisionen Building Technologies Rail Systems Mobility and Logistics Low and Medium Voltage Smart Grid 1 Sektor Divisionen Page 3 Januar 2013

4 Tätigkeitsbereiche der Divsion Building Technology Für energieeffiziente und sichere Gebäude und Infrastrukturen Gebäudeautomation Brandschutz Energieeffizienz Sicherheit Total Building Solutions Page 4

5 Das Energieeffizienz Portfolio 30 Jahre Erfahrung mit über 6000 Systeminstallationen Energieeffiziente Produkte Intelligente Gebäudeautomation Verbrauchs- / Betriebs- Monitoring / Controlling Energie- und Betriebsdienstleistung (GPO) Green Migration - Green Applikation Energiespar-Contracting und Lösungen Page 5

6 Treiber Klimawandel & Urbanisierung Investitionsstau Energiepreise Heizöl Kohle Erdgas Fernwärme Gesetze & Vorschriften EPBD Gebäude-Gesamtenergieeffizienz EEES Endenergie & Energiedienstleistung NAP Nation. EE Aktionsplan ENEV Energieeinsparverordnung EEG Erneuerbare Energiengesetz KWK Kraftwärmekopplung Gesetz BImSCH Bundes-Immissionsschutz Gesetz Page 6

7 Was wir über Gebäude wissen 40% des Weltenergieverbrauchs* produzieren weltweit 21% der Treibhausgase*** Transport 28% Gebäude 41% Industrie 31% Industrie (Primärenergieverbrauch) Forstwirtschaft 14 Landwirtschaft Abfallwirtschaft Industrie(Elektrizität) 13 8 Transport Gebäude (Elektrizität) Gebäude (Primärenergieverbrauch) Während der Nutzungsdauer eines Gebäudes werden 40% der Kosten für Energie benötigt** 20% 80% Jahre Entwicklung / Erstellung Nutzung / Renovierung Rückbau *International Energy Association, auf weltweiter Basis, im Jahr 2002 / ** Dena Congress, Berlin, 2008 / *** Global Mapping of Greenhouse Gas Abatement Opportunities up to 2030, Building Sector deep dive, June 2007, Vattenfall AB, basiert auf Information von IEA, 2002, % der weltweiten Treibhausgasemissionen; Total 40 Gt CO2e Page 7

8 Fokus auf technische Gebäudeausrüstung ist wirtschaftlich Vermeidungspotenzial [Mt CO 2 ] Investition [ Milliarden] Verhältnis Investition/ Vermeidung [kg CO 2 / ] Isolierung 4,5 10,4 0,4 Heizung/ Lüftung 2,7 1,0 2,7 Beleuchtung 1,4 0,9 1,5 Pumpen/ Antriebe 1,3 0,8 1,6 Übriges 0,7 7,3 0,1 Quelle: "Sustainable Urban infrastructure, London Edition A view to 2025" Page 8

9 Die Rolle der Gebäudeautomation: Einsparpotenziale in der Technischen Gebäudeausstattung (TGA). In der TGA können Energieeinsparungen von durchschnittlich 20-30% erzielt werden Gebäudeautomation Heizung Kühlung Lüftung Klimatisierung Beleuchtung Antriebstechnik Wasser/Abwasser Energieverteilung Bedarfsanpassungen Kraft-Wärme-Kopplung Regenerative Energien Energieversorgung Verbrauch, Transparenz Page 9

10 Wie lassen sich Energie und CO 2 -Emissionen einsparen? BACS 1) Energy Performance Classes A Class A High energy performance BACS and TBM EU Richtlinien (EN15232) Gebäudeautomation der Klasse A sparen in Bürogebäuden 30% Energie im Vergleich zu C-Klasse Systemen (EU Standard) B C Class B Advanced BACS and TBM Class C Standard BACS (is normally used as reference) LonMark Deutschland Gebäudeautomation spart bis zu 50% der Energie in Gebäuden D Class D Non-energy efficient BACS Page 10

11 Energiesparen ist in jedem Gebäudetyp und Unternehmen möglich Potentiale Büro Wohnhaus Restaurant A B C D 26% 27% 41% Hotel Einkaufszentrum Schule Krankenhaus 41% 49% 52% 26% Hinweis: Hohe Energieeffizienz (Klasse A) verglichen mit Standardausstattung (Referenzklasse C); EN Impact of BACS & TBM on energy performance of buildings Page 11

12 Gebäude-Automationssysteme (BACS)* spielen eine Schlüsselrolle Energieeffizienzklassen DIN / EN Energieverbrauch in Gebäuden 100% Kein BACS Energieverbrauch 90% 80% 70% BACS ohne Energie- Monitoring BACS mit Energie- Monitoring 60% BACS mit Energieeffizienz- Maßnahmen Zeit BACS = Bulding Automation Control System Dynamische Nutzung erfordert eine optimierte Automatisierung Quelle: Siemens AG Page 12

13 Grosse Potentiale liegen im Verborgenen Offensichtliches Verbesserungspotential Verborgenenes Potential Page 13

14 ISO Energy Management System System Model: Plan Do Check Act Management Review Internes Audit Energiepolitik Planung Einführen und Betreiben Kontrolle und Korrekturmaßnahmen Korrektur und Vorbeugemaßnahmen Überwachen und Messen Zweck der Norm ist es, Organisationen in die Lage zu versetzen, Systeme und Prozesse aufzubauen, welche zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung erforderlich sind. eine Energiepolitik entwickeln und einführen, strategische und operative Energieziele bilden, Aktionspläne aufstellen und umsetzen den wesentlichen Energieeinsatz berücksichtigen Page 14

15 ISO Energy Management System Vorteile Kosten Energiepolitik Ermittlung der Potentiale und Verringerung des Energieverbrauchs effizienterer Energienutzung führt zu Kostensenkung Management Review Internes Audit Planung Einführen und Betreiben Kontrolle und Korrekturmaßnahmen Überwachen und Messen Nachhaltige Planung / Infrastruktur Aufdeckung von Risiken und Sicherung der Energieversorgung Die Energieversorgung insbesondere in kritischen Produktionsprozessen sicherstellen Prozessverbesserungen durch Integration mit anderen Management-Systemen Sicherung der Unternehmenszukunft Umweltbewusstsein und Image Korrektur und Vorbeugemaßnahmen Reduzierung von Treibhausgasemissionen Aufzeigen von umweltbewussten, nachhaltiges Handeln Page 15

16 ISO Energy Management System Vorteile Steuer und Abgaben Page 16

17 Energieflüsse & Technologien in Unternehmen Heizkessel Motoren & Antriebe Wärme Wasser Druckluftkompressoren Büroausstattung Prozesseffizienz Elektro- energie Energie-Daten- Management Umweltfreundliche Anlagen Organisatorische Maßnahmen Gas / Öl Transport Druckluft Kühlung Beheizung & Warmwasserversorgung Dampf Gebäudedämmung Wärmerückgewinnung Beleuchtung Kühlung Klimatisierung Page 17

18 Energiemanagement Das richtige System für die jede Unternehmensebene und Aufgabe Corporate Level Kaufmänn. Energie Management Risk-Management Energy Strategy Utility Bill Management Energieeinkauf Monitoring Optimierungen Datenweitergabe / Anbindung ERP-Systeme KPI Berechnungen Effizienzprojekte operatives Energiemanagement Vergleiche zu Energie-Budget Nutzermotivation Site Level Energieabrechnung Auswertung / Abrechnung CO2 Emissionen Verteil- und Verbrauchstruktur Gesamt / Detailübersichten Anlagenbetriebsweise Operation Level Stör-/ Alarm-Management Alarme / Meldungen Fernalamierung (SMS) Bedien- u. Leitsystem Zentrale Erfassung Anlagen-Visualisierung (Schaltanlagenzustand) Daten Archivierung Lastmanagement Lastabwurf Verbrauchersteuerung Control Level Schnittstellen zu unterlagerten Systemen Zähler / Messgeräte Prozess-/ Gebäude- Leittechnik PLCs Leistungs- Schalter Mobile Daten- Erfassung Page 18

19 Der Energieeffiziente Gebäudebetrieb Der Energiemanagement Prozess Informieren Betrieb führen Überwachen Erfassen www Optimieren Analysieren Konform zu DIN ISO Page 19

20 EMC Applikationen Steckbrief EMC Energie Monitoring & Controlling Grundlage für Energiemanagement schnelle Übersicht mit direkt anwendbaren vordefinierten Energie-Berichten Transparenz und Analyse von Energiewerten und Anlagenzuständen Individuell anpassbare Strukturen Selektiver Zugriff jederzeit von jedem Arbeitsplatz mit Internetverbindung Smartphone und Pad Applikation Identifikation von Einsparpotentialen Überwachung und Bewertung von erfolgten Einsparmaßnahmen Green Building Monitor zur Information und Motivation der Gebäudenutzer Page 20

21 Advantage EMC Topologie Software as a Service Zählwerte Wetter Tarife EMC Berichte Userverwaltung Medienwerte Preise Strukturen Anlagenwerte Budget Bezugswerte Flächen EMC Analyse Page 21

22 Advantage EMC Topologie Software as a Service Benutzer mit Web Browser Zentraler EMC Server Benutzer mit Web Browser Internet Automatische Erfassung GLT-Kopplung oder Datenlogger GA System Handeingabe Page 22

23 Advantage EMC Topologie Integrationsmöglichkeiten Zähler Manuell SSL gesicherte Übertragung Modbus Datenlogger PC System CSV Internet Siemens- GA Desigo Siclimat SW Proxy ASP Server PC Dritt- GA-System Desigo PC CSV Daten Lieferant Energieversorger, Messstellenbetreiber, Dritt- Erfassung-System www FTP CSV, MSCONS Page 23

24 Intelligente Verbrauchserfassung Zählerkonzept Legende Standort Rechnungszähler Energiebezug Strom Wärme Gas Wasser M M M M Σ M Σ M Σ Σ Σ Σ Σ Sonder- / Großverbraucher M Σ M Gebäude Σ K M K Zähler erforderlich (muss) Gebäudezähler i.d.r. zur Abrechnung und Energiebilanz erford. Zähler optional (kann), ja wenn Nutzen größer als Aufwand (Bsp.): - Plausibilisierung, Kundenanforderung - Energiebilanzen (Schwund, extern / intern) - Betriebszählung - Abrechnung Σ M Σ M M Σ M Σ M Wasser Σ Zähler (Messung) Sonder- / Großverbraucher (a-typisch für Gebäudenutzung, energetisch relevant) - Immobilie (M) - Produktion (K) Page 24

25 Anwendung im Siemens Industriepark Khe Gebäudeautomationssystem: Siclimat X V4.1 Zentrale: 2x X-OS (Linux Server) Mehrplatzsystem Unterstationen Gesamt: 97 Siclimat S5 & S7 X-OS 1: 59 Stationen X-OS 2: 38 Stationen Netzwerk: Teilnetz des Standortes Khe 2 Ringe redundant vernetzt Netzwerktyp: LWL-Ring (ca. 5,9 km) Datenpunkte Gesamt: ca Erfassung von Verbrauchsdaten: Advantage Gebäudeverbrauchsdaten: EMC V4.2 Installierte und erfaßte Zähler Strom: 500 Druckluft: 33 Wasser/Wärme: 30 (weitere in Planung) Prinzip: Anbindung der Impulszähler/Buszähler an die Gebäudeleittechnik Zählwerterfassung mittels Prozessdatensammler in Siclimat X Automatisierte Übermittlung zu EMC Datenweitergabe Zur Verbrauchsabrechnung über EMC nach SAP Page 25

26 Systemtopologie im Siemens Industriepark Khe Bedienterminals Meldedrucker 2 Remote PC s Firewall EMC Proxy-Server Internet ASP Server EMC Server Std. Khe. Werksnetz - Ethernet IT-Netz (Teilnetz Nr.25) - Ethernet Firewall Leit- und Visualierungssystem X-OS 1 X-OS 2 AG-Netz - LWL-Ring Datenerfassung und Steuerung (SPS) Unterstationen AS (z.b. Simatic S7-300, 400,..) Netzwerkswitch Netzwerkswitch Messtechnik / Automatisierungstechnik Energiezähler Energiezähler Page 26 M. Metz

27 Advantage EMC Integrationsmöglichkeiten MeterBox v3.0 SSL gesicherte Übertragung Internet Internet ASP Server PC PC PC Modbus Device MeterBox v3.0 M-BUS Wärmezähler Modbus M-BUS Wasserzähler Modbus Elektrozähler Impuls- Umsetzung Energie-Impuls M-BUS Elektrozähler Page 27

28 Advantage EMC Handheld gestützte manuelle Auslesung Unterstützung einer manuellen Erfassung Erstellung von Ablesetouren in EMC Erfassung der Ablesewerte vor Ort auf Handheld Option: Identifikation der Zähler durch Barcode-Scanner Option: Identifikation und Auslesung mit Tastkopf Verwendung von Windows- Mobile Handhelds oder PDAs Austausch von Ablesetouren und erfassten Zählwerten zwischen Handheld und EMC Page 28

29 Advantage EMC Topologie Software as a Service Vorteile der EMC-Lösung IT Infrastruktur bindet keine Ressourcen, Investitionen in Hard- und Software entfallen. (Backup, Hardwarewartung, IT Sicherheit) Die Applikation ist stets auf dem aktuellen Stand (keine lokalen Updates, Service Packs, Hotfixes,... ) Skalierbar in Leistung und Preis. Starten mit den vorhandenen Zählern und Leistung mitwachsen Auf aufwendige Netzwerke und Datenerfassungskonzepte kann verzichtet werden Unbegrenzte Anzahl von Nutzern möglich Nutzung für und von vielen Standorten aus möglich Fortlaufende kompetente Betreuung mit Helpdesk und Beratung Page 29

30 Advantage EMC Zertifiziert nach DIN ISO seit März 2012 Management Review Energiepolitik Planung Einführen und Betreiben EMC hat TÜV geprüfte Konformität Energetische Ausgangsbasis Energieleistungskennzahlen Überwachung, Messung und Analyse Eingangsparameter für das Management-Review Internes Audit Kontrolle und Korrekturmaßnahmen Überwachen und Messen Korrektur und Vorbeugemaßnahmen Page 30

31 Advantage EMC Aktuelle Leistung EMC Global Anzahl Datenpunkte , Anzahl Zähl- / Messwerte Mio. Kunden https://eadvantage.siemens.com (Stand: ) Page 31

32 Advantage EMC Monitoring Wie hat sich der Energiebezug über die letzte Zeit entwickelt? Tabelle Page 32

33 Advantage EMC Monitoring Ist Ihr monatlicher Wärme-Energieverbrauch witterungsbereinigt? Vorjahresvergleiche ohne HGT Bereinigung Keine Vergleichbarkeit Mit HGT Bereinigung Vergleichbarkeit hergestellt Unterschiede erkennbar Page 33

34 Advantage EMC Monitoring Identifizieren Sie Ihre Hauptverbraucher! Welche Station oder welcher Gebäudetrakt ist Ihr Hauptverbraucher!? Tabelle Page 34

35 Advantage EMC Monitoring Benchmarking Verbrauch pro Fläche Verbrauchen ähnliche Objekte ähnlich viel Energie? Tabelle Page 35

36 Advantage EMC Monitoring Quantitative Vorhersage und Jahresverbrauchsvergleich Welchen Verbrauch habe ich gegen Ende des Jahres? Tabelle Page 36

37 Advantage EMC Monitoring Energiesignatur mit Budget Verbrauchsjahr Ist der Wärmeverbrauch innerhalb der Budgetgrenzen? Arbeitet die Wärme- versorgung während der Übergangszeit optimal? Tabelle Page 37

38 Advantage EMC Applikationen Steckbrief EMC Analyse Zur Detailanalyse werden beliebige Datenpunkte in einer Oberfläche dynamisch miteinander ausgewertet. Beliebige Datenpunkte (Verbräuche, Temperatur, Drücke, ) der Gebäudeautomation können in einer Oberfläche per Drag&Drop kombiniert und ausgewertet werden. Daten des Wetterdienstes und Ereignismeldungen der GA können eingebunden werden. Eine Zoomfunktion und die Möglichkeit der flexiblen Verschiebung der Zeitachse ist vorhanden. Page 38

39 Advantage EMC Applikationen Analyse Modul Beispiel Kesseltaktung nachher vorher Page 39

40 Advantage EMC Applikationen Steckbrief EMC Dashboard Konzipiert für große oder verteilte Liegenschaften Transparenz des energetischen Status durch übersichtliches Dashboard schnell erfassbare Übersichts-Darstellungen Berechnung von KPI-Werten und Ampelvisualisierung Vergleich mit Vorjahreswerten als ipad Applikation erhältlich Page 40

41 Advantage EMC Nutzermotivation Green Building Monitor Der Green Building Monitor ist eine Kommunikationsplattform an zentraler Stelle eines Gebäudes: Zeigt Erfolge von Energieeinsparprogrammen. Informiert über aktuelle Energie- und Medienverbräuche im Gebäude. Dokumentiert die Aktivitäten zum Klimaschutz. Motiviert die Nutzer eines Gebäudes mit praxisnahe Tipps zum Energieeinsparen. Vermittelt ein Green Image. Page 41

42 Green Building Monitor Beispiel: Krankenhaus Achim Der Verlauf der Energiekosten visualisiert den Erfolg der Modernisierungs- und Energieeinsparmaßnahmen. Page 42

43 Green Building Monitor Beispiel: Lindner Hotel am Nürburgring Praxisnahe Energiespartipps zu den jeweiligen Medien motivieren die Nutzer eines Gebäudes, selbst Energie zu sparen. Page 43

44 Green Building Monitor Beispiel: Siemens Werk Krefeld Kundenspezifische Informationen zu Unternehmensthemen können in den GBM integriert werden. Page 44

45 Green Building Monitor Beispiel: ThyssenKrupp Essen Der Green Building Monitor kann in einem individuellen Design dargestellt werden und lässt sich zudem in Videowände integrieren. Page 45

46 Questions and answers! Dipl.-Ing. (FH) Marc Fietze Produktbetreuer Service Division Page 46

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie

Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Ressourceneffizienz made bei Siemens - die nicht- verbrauchte Energie Rainer Haueis Siemens AG Karlsruhe, 29.09.2012 Building Technologies - Einordnung im Konzern Energy Healthcare Industry Infrastructure

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Energiespar-Contracting Pflegeheim Schopfheim- Wiechs

Energiespar-Contracting Pflegeheim Schopfheim- Wiechs Energiespar-Contracting Pflegeheim Schopfheim- Wiechs Rainer Haueis Siemens AG Stuttgart, 16. Mai 2012. Was interessiert Besitzer, Betreiber und Nutzer von Gebäuden? Erstellungskosten Betriebskosten Energiekosten

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau

Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Welcome to PHOENIX CONTACT Detaillierte Energiedatenerfassung im Maschinen- und Anlagenbau Dipl.-Ing. Frank Knafla Phoenix Contact GmbH Nachhaltigkeit Energieeffizienz Entwicklungen zukunftsfähig zu machen,

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen

Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Mit Verbrauchstransparenz zu Energieeffizienz Plug & Play Energie Monitoring für einfache und schnelle Identifikation von Einsparpotentialen Stephan Theis Stephan.Theis@econ-solutions.de econ solutions

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Jost Bendel, Siemens Industry Energy Environmental Services Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Answers for industry. Siemens Plant Data Services Heben Sie versteckte

Mehr

Tunnelleittechnik mit integriertem Maintenance Management Tool

Tunnelleittechnik mit integriertem Maintenance Management Tool Tunnelleittechnik mit integriertem Maintenance Management Tool 06.03.2014 / SAP Agenda: 1. Siemens Schweiz AG 2. Projekt AlpTransit Gotthard 3. Projekt LP60 Tunnelleittechnik 4. Maintenance Management

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1 Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung mit Endress+Hauser Folie 1 Energiekosten senken durch Energiebilanzierung Folie 2 Fokus auf Hilfskreisläufe und Nebenprozesse Folie 3 Effizienz bei

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten

Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Bessere Performance, mehr Komfort weniger Energiekosten Christoph Glockengiesser Unrestricted Siemens AG 2015. All rights reserved. Page 1 Programm Implementierung Program Implementation Optimierung Energie

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Energiemanagementsystem

Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem Prof. Josef Steretzeder D E G G E N D O R F U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S Referent Prof. Josef Steretzeder ppa. Leitung Integrierter Managementservice /

Mehr

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie Das Energiekosten kontrollierte Hotel KEVAG Heute Das Energiekosten Wir stellen kontrollierte uns vor Hotel KEVAG Hauptgebäude Schützenstraße 80-82 Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung

Mehr

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Uwe-Armin Ruttkamp Industrial Automation Systems Director Product Management SIMATIC 1 05/2009 IA AS Siemens AG, 2009. All

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude Smart Metering für Industrie und Gebäude Energiekosten - Marktsituation Energiekosten steigen 2009 weiter an verivox 19.12.2008 Heidelberg Die Welle der Energiepreiserhöhungen reißt nicht ab. Von den insgesamt

Mehr

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling Hamburger Workshop Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling 26.05.2011 Übersicht Welche Rolle spielt das

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock

Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock Eigenbetrieb KOE Rostock: Gründung 1992 als Projektgesellschaft Güterverkehrszentrum (GVZ) Übertragung aller städtischen

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Ralf Hasselbach Gruppenleiter Gebäudeautomation SG Betriebstechnik Tel.: 0351 / 463 33368 Fax: 0351 / 463 37290 E-Mail: Ralf.Hasselbach@tu-dresden.

Ralf Hasselbach Gruppenleiter Gebäudeautomation SG Betriebstechnik Tel.: 0351 / 463 33368 Fax: 0351 / 463 37290 E-Mail: Ralf.Hasselbach@tu-dresden. Dezernat Liegenschaften, Technik und Sicherheit Ralf Hasselbach Gruppenleiter Gebäudeautomation SG Betriebstechnik Tel.: 0351 / 463 33368 Fax: 0351 / 463 37290 E-Mail: Ralf.Hasselbach@tu-dresden.de

Mehr

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen i-energy by ASKI Der moderne und smarte Weg sparsam und nachhaltig mit Energiekosten senken Energieverbrauch reduzieren finanziellen Ertrag von PV Anlagen maximieren ASKI ist der Spezialist für intelligente

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

VDE Vortrag 2013 Energie- Monitoring, Reporting, Controlling und Management

VDE Vortrag 2013 Energie- Monitoring, Reporting, Controlling und Management ABB Automation GmbH, 13.11.2013, Thomas Fox VDE Vortrag 2013 Energie- Monitoring, Reporting, Controlling und Management November 14, 2013 Slide 1 Motivationsfaktoren DIN EN ISO 50001 EEG, Stromsteuer:

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Was maximiert nachhaltig die Produktivität meiner Gebäude?

Was maximiert nachhaltig die Produktivität meiner Gebäude? Was maximiert nachhaltig die Produktivität meiner Gebäude? Maximize Efficiency! Denn Transparenz und stetige Optimierung sichern hohe Effizienz. Answers for infrastructure. Auf das Ergebnis kommt es an

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Kosteneinsparung durch den zielführenden Einsatz eines Energiemanagementsystems. Adrian Merkel

Kosteneinsparung durch den zielführenden Einsatz eines Energiemanagementsystems. Adrian Merkel Kosteneinsparung durch den zielführenden Einsatz eines Energiemanagementsystems Adrian Merkel Gegenwärtige Situation Großes, noch nicht ausgeschöpftes Potential, hauptsächlich beim Mittelstand Potential

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken

Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken WebRTU Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken (RÜB) Die all-in-one Lösung für RÜB Alarmmanagement Diagnose Protokollierung Datensicherheit Steuerung Kopplung an Leitsysteme, SIMATIC S7, Fremdgeräte

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Aufbau von Energiemanagementsystemen

Aufbau von Energiemanagementsystemen Aufbau von Energiemanagementsystemen in KMU 3. Fachtagung Energie Effizienz - Strategie Donnerstag, 20.09.2012 Dipl.-Ing. (FH) Maja Ortlieb Gliederung 1 Ausgangsvoraussetzungen in KMU 2 Vorgehensweise

Mehr

-Thema. Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System

-Thema. Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System -Thema Energiecontrolling vs. Energiemonitoring Innovation oder Modeerscheinung? - Effektives Arbeiten mit Energiekennzahlen in einem CAFM-System Nachhaltigkeit und Energieeffizienz im alltäglichen Handeln

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

EINSTEIN vs. EN 16247

EINSTEIN vs. EN 16247 EINSTEIN vs. EN 16247 Übereinstimmungen und Unterschiede Jürgen Fluch AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Überblick EN 16247 - Einleitung EINSTEIN

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Energiebuchhaltung. Ing. Franz Patzl

Energiebuchhaltung. Ing. Franz Patzl Energiebuchhaltung Rechtliche Grundlage für Energiebuchhaltung/Enegiebeauftragter Zweck der Energiebuchhaltung Wie kann Energiebuchhaltung geführt werden Interessante Erfassungsgrößen Vorteile einer Online-Buchhaltung

Mehr

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen Dr.-Ing. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software GmbH ECA-Software GmbH Gründung im Jahr 2007 in Chemnitz (Sachsen) Geschäftsführer: Dr.-Ing.

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven

Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Berliner Energietage Das Internet der Dinge in der Energieversorgung Beispiele und Perspektiven Thomas Surwald - Geschäftsführer Q-loud GmbH Mitglied der Geschäftsleitung QSC AG Zahlen-Daten-Fakten QSC

Mehr

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe

energie-cluster, April 2014 Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe energie-cluster, Wirtschaftliche Lösungen für mehr Energieeffizienz in Industrie, Dienstleistung und Gewerbe Intern Siemens Schweiz AG 2013 siemens.ch/answers Plakative Darstellung der Effizienzklassen

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Energieeffizienz-Dienstleistungen in der Automation

Energieeffizienz-Dienstleistungen in der Automation Energieeffizienz-Dienstleistungen in der Automation Energiesparen in der Industrie Konzeption Analyse Monitoring Umsetzung Eine Initiative des Fachverbandes Automation im ZVEI Steigerung der Energieeffizienz

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Software Hardware Automatisieren Visualisieren Protokollieren Optimieren

Software Hardware Automatisieren Visualisieren Protokollieren Optimieren GEBÄUDEAUTOMATION Software Automatisieren Visualisieren Hardware Protokollieren Optimieren HMI-Master Anwendungen Gebäudeautomation Energiemanagement Heizungssteuerung Mit HMI-Master ist die Visualisierung,

Mehr

Übersicht Energiemanagement-Systeme

Übersicht Energiemanagement-Systeme Übersicht -Systeme 1. Tools einsetzbar im Gastgewerbe Name des Produkts Anbieter Kurzbeschreibung Einsetzbar für Weitere Infos Fenergy Thorsten Ochs - entwicklung Abbildung der leittechnik, Visualisieren

Mehr

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen

Energiemanager EM100. Hauptfunktionen EM100 / EM200 Bericht Optionen Bericht - Historischer svergleich Alarmmeldungen Hauptfunktionen Automatische Berichte Geräte Kompatibilität WEB Zugang Umweltsensoren Beschreibung Automatisch generierte

Mehr

2. Forum N Gestalten Beteiligen Messen 31. März bis 2. April 2014 in Berlin Workshop 1: CO2-Bilanzierung

2. Forum N Gestalten Beteiligen Messen 31. März bis 2. April 2014 in Berlin Workshop 1: CO2-Bilanzierung 2. Forum N Gestalten Beteiligen Messen 31. März bis 2. April 2014 in Berlin Workshop 1: CO2-Bilanzierung Ralf-Dieter Person, HIS-Hochschulentwicklung Inhalt Workshop-Einführung CO 2 -Bilanzierung Bilanz

Mehr

WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen

WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen WEBfactory p.ems erfassen, auswerten & abrechnen www.webfactory-world.de 2 WEBfactory p.ems p.ems Architektur ERP-System Umweltschutz Einkauf Energiebilanz Facility Management Prognose Lastmanagement WEBfactory

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

Mit System zu höchster Energieeffizienz

Mit System zu höchster Energieeffizienz siemens.de/simatic-energiemanagement Mit System zu höchster Energieeffizienz Intelligentes Energiemanagement in der Produktion Answers for industry. Die intelligente Antwort auf steigende Anforderungen

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Energiemanagement mit SIMATIC. siemens.de/simatic-energiemanagement. Von der Datenerfassung bis zum unternehmensweiten Energiemanagement

Energiemanagement mit SIMATIC. siemens.de/simatic-energiemanagement. Von der Datenerfassung bis zum unternehmensweiten Energiemanagement siemens.de/simatic-energiemanagement Energiemanagement mit SIMATIC Von der Datenerfassung bis zum unternehmensweiten Energiemanagement Answers for industry. Energiepotenziale ausschöpfen, Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr