Teilnehmer seitens der PTB: Herr Prof. Dr. Richter Herr Dr. Moeck Frau Thiele Herr Wolschke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilnehmer seitens der PTB: Herr Prof. Dr. Richter Herr Dr. Moeck Frau Thiele Herr Wolschke"

Transkript

1 Ort der Besprechung: PTB, Konrad-Zuse-Bau, Raum 401, Abbestr. 2-12, D Berlin Zeit: 15. September 2008, von 9:00 Uhr bis 13:30 Uhr Teilnehmer seitens der PTB: Herr Prof. Dr. Richter Herr Dr. Moeck Frau Thiele Herr Wolschke Teilnehmer seitens der Sachverständigen: Bernhard Gramberg Jörg Weißleder Thomas Noone Wilhelm Uhlenberg Ersterstellung: , Berichterstatter: Wilhelm Uhlenberg, Revision 1 Änderung: , Thomas Noone, Revision 2 Änderung: , W. Uhlenberg, Revision September 2008 Begrüßung Dem Gesprächsverlauf lag eine am verfasste und verteilte Agenda von Herrn Jörg Weißleder zugrunde, die im Anhang dieses Protokolls als Bezugspunkt zu finden ist. Zuvor hatte ein Telefonat zwischen Prof. Dr. Richter und Jörg Weißleder stattgefunden, um die Zielrichtung des Gesprächs abzustimmen. Herr Prof. Dr. Richter hieß uns zu Beginn willkommen und gab uns einen kurzen historischen Abriss über die Entstehung der PTB und insbesondere die speziellen Aufgaben der Abteilungen, die sich mit Messtechnik befassen, hinsichtlich der Bauartprüfungen für Spielautomaten und Wahl- Computer. Herr Gramberg stellte anschließend die Organisation des BVS e.v. und der Fachgruppe Elektronik und EDV innerhalb des BVS dar. Seine Funktion als neutraler Beobachter des Gesprächsverlaufs wurde ebenfalls betont, da er keine fachlichen Berührungspunkte zum Sachgebiet 530 aufweist. Zur Entstehung der Spielverordnung Danach wurde seitens der Sachverständigen gefragt, ob man einen kurzen Abriss bekommen könne, wie es zur derzeitigen Ausgestaltung der Spielverordnung gekommen sei und was für den Inhalt maßgeblich entscheidend war. Dies wurde mit den in der Gesetzgebung üblichen Verfahren begründet, und zusätzlich wurde die Erfahrung aus der praktischen Anwendung der alten Spielverordnung (bis Ende 2005) eingearbeitet. Auch haben die technischen Veränderungen hinsichtlich des inzwischen überwiegenden Einsatzes elektronischer und informationstechnischer Komponenten den ursprünglichen Verschleißgedanken zuvor eingesetzter mechanischer Komponenten immer mehr verdrängt. Um dennoch eine Rückkopplung der im Einsatz befindlichen Geräte zu ihrem jeweiligen Zustand zu erhalten, habe man sich mit der Nachschau (Überprüfung) befasst, um damit die schleichende Verschlechterung der Geräte sinnvoll erkennen zu können. Die konkrete Frage, weshalb man sich im Gesetz für diese Überprüfung ausgerechnet der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen neben den zugelassenen Stellen bedienen wollte, konnte im Gespräch nicht beantwortet werden. 1 / 10

2 Motiviation für das Gespräch Grundlegend wurde die Motivation für das Gespräch von allen drei Sachverständigen begründet. Die wesentlichen Gesichtspunkte sind dabei, dass neben der Prüftätigkeit für Geldspielgeräte ein von der IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger eine Arbeitsmethodik verfolgen muss, die nachweislich überprüfbar und ebenfalls nachvollziehbar ist, wobei die Vertraulichkeit gegenüber dem Auftraggeber und Dritten immer gewahrt bleiben muss. Nur so lassen sich ebenfalls gerichtsfeste, technische Entscheidungsprozesse erarbeiten, die einer rechtlichen Würdigung durch die Justiz standhalten. Zu dem von Sachverständigenseite vorgebrachten Einwand, dass die PTB das Prüfungsverfahren und damit indirekt das Bestellverfahren der IHKs bestimmen würde, legten die Herren Prof. Dr. Richter und Dr. Moeck Wert auf die Feststellungfestgestellt, dass dieses Verfahren vollständig in der Hand der IHKs liege und die PTB nur zur technischen Unterstützung beitragen würde, auch bezüglich der Sachkundeprüfung. Konflikte mit der Sachverständigenordnung In dem Spannungsfeld zwischen Geräteüberprüfungen und gutachterlicher Tätigkeit mit inhaltlichen Fragestellungen gibt es einige derzeit verfolgte Verfahren und Anweisungen seitens der PTB für die Durchführung von Überprüfungen gewerblich genutzter Geldspielgeräte, bei denen die drei Sachverständigen für das Sachgebiet 530 aus ihrer mittlerweile ca. fünfmonatigen Prüfpraxis Klärungsbedarf sehen. Insbesondere kommt es auf die Verteilung der Verantwortlichkeiten für eventuelle Konfliktsituationen an und darauf, wer bestimmt, bis zu welcher Prüftiefe und erforderlichen Unabhängigkeit eingesetzter Werkzeuge das Verfahren durchgeführt wird. Mehrfach wurde die Relevanz einzelner Prüfschritte aus der momentan empfohlenen Checkliste der PTB besprochen. Die Sachverständigen hatten in ihren Eingangsstatements mehrfach die Problematik der Unbefangenheit und Weisungsfreiheit angesprochen, um damit zu unterstreichen, dass dies einerseits von der Sachverständigenordnung verlangt wird und anderseits unerlässlich ist, um unparteiliche Gutachten zu erstellen. Von der PTB zugelassene Stellen Deshalb wurden auch nochmals gemeinsam die Ereignisse repetiert, um die erste Ernennung einer zugelassenen Stelle (TÜV Rheinland) im Januar 2008 zu thematisieren. Aus Sicht der anwesenden Sachverständigen wurde hier etwas von vornherein herstellerbezogen initiiert, um einen vertraglich gebundenen Prüfkörper zu installieren, der zunächst Exklusivrechte - bezogen auf den Hersteller Gauselmann - besaß. Zudem wurde dies im Vorfeld (IMA 2008 im Januar) bereits offensiv mit Flyern und sonstigen Marketinginstrumenten vom Hersteller beworben, als die formale Ernennung als zugelassene Stelle noch nicht vorlag, sondern nur in Aussicht stand. Diese enge Bindung wurde durch den Verleihungsakt während der IMA erneut deutlich, da die Vertreter der Firma Gauselmann den Verleihungstermin mit ihrer gleichzeitigen Anwesenheit nutzten, um hieraus werbewirksam die Bindung und den jetzigen Status ihrer Kundschaft zu präsentieren. Diese Ereignisse waren laut Herrn Prof. Dr. Richter zwar zuvor in der Deutlichkeit 2 / 10

3 nicht bekannt und hätten durchaus auch innerhalb der PTB Verwunderung erzeugt, jedoch sei bislang an der Prüfpraxis, die durch die zugelassene Stelle geleistet wird, nichts auszusetzen, was der vermuteten Einseitigkeit Nahrung geben würde. Es seien mittlerweile auch andere Bindungen seitens der zugelassenen Stelle bekannt, die diese zuvor bestehende 1 : 1-Beziehung erweitert hätten. Außerdem unterscheide sich die Prüftätigkeit der Prüfer der zugelassenen Stellen von dem Tätigkeitsfeld der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen in dem besonderen Punkt, dass nur die Sachverständigen mit spezifischen Fragestellungen zum Geräteverhalten, die über die Prüfung der vorgegebenen Checkliste hinausgehen, Gutachten erstatteten dürfen. Interpretation des Begriffs Überprüfbarkeit Herr Weißleder stellte die Frage an die Vertreter der PTB, was man im Prüfalltag mit festgestellten Kriterien machen soll, die dem Verständnis des Inhalts von 13 der Spielverordnung widersprechen. Konkret wurde das automatische Abbuchungsverhalten bei Bally-Wulff-Geräten (Neon, BA 2005) und die Ersteinsatzabbuchung von 2 Euro aus dem Geldspeicher bei mehreren unterschiedlichen Bauartzulassungen von adp-geräten angesprochen. Herr Prof. Dr. Richter versuchte aus dem Wortlaut der Spielverordnung und der technischen Richtlinien eine Interpretation zu geben, die diese aus Sicht der Sachverständigen unzulässigen Verhaltensweisen eventuell dennoch zulassungskonform erscheinen lasse. Ebenso wurde die Bedeutung der Wiedergabe der textlichen Mindestanforderung auf der Frontscheibe des Gerätes erfragt und das optische Erscheinungsbild der möglichen und veröffentlichten Frontscheibenvarianten hinterfragt. Herr Prof. Dr. Richter legte Wert darauf, dass man bei der Textwiedergabe eine gewisse Strenge walten lassen müsse, weil sonst jede gewährte Freiheit auf Herstellerseite zu einem Wildwuchs führen könne. Frontscheibenkonformität Hinsichtlich des Aussehens der Frontscheiben wurde etwas für die anwesenden Sachverständigen Neues erklärt: Die Frontscheiben dürften nach PTB-Auslegung sehr wohl optisch anders aussehen, sofern die textuellen Mindestanforderungen und sonstige Größenverhältnisse und Bezeichnungen der geldspeicherbezogenen Anzeigen gleichermaßen erkennbar bleiben, wie es bei den in der Zulassung veröffentlichten Varianten der Fall ist. Die Nachfrage, weshalb dann über die Zeit neue Frontscheibenvarianten zu bereits erteilten Zulassungen nachträglich ins Dokument eingeschoben würden (ohne irgendeine erkennbare Datumsangabe), wurde von Frau Thiele als Servicedienstleistung gegenüber den Ordnungsämtern begründet. Aus ihrer Sicht gäbe es dieses Verfahren nur, wenn die Hersteller diese Varianten als Bild zur Verfügung stellen würden. Eine Verpflichtung, alle Designvarianten der PTB einzureichen, bestehe offensichtlich derzeit nicht. 3 / 10

4 Inkonsistenzen in der Dokumentenversionierung Die in diesem Zusammenhang angewandte Veröffentlichungspraxis mit einer vollständigen Bestandsliste aller gültigen Zulassungen und einer chronologischen Änderungsliste aller Bauartzulassungen seit etwa März 2008 wurde hinsichtlich der von den Sachverständigen nachgewiesenen Inkonsistenzen erörtert. Herr Uhlenberg übergab diesbezüglich ein Schreiben an Herrn Prof. Dr. Richter, in dem unterschiedliche Probleme in den veröffentlichten Dokumenten (über die Internetseite der PTB) beschrieben wurden. Dies wird geprüft und ggf. korrigiert. Es wurde offensichtlich, dass bezüglich des Änderungswesens der veröffentlichten PDF-Dateien der Zulassungen zwischen den Sachverständigen und den Mitarbeitern der PTB ein unterschiedliches Verständnis hinsichtlich der Nachvollziehbarkeit der Änderungen in den Dokumenten herrscht. Die Sachverständigen halten es für erforderlich, dass jede Veränderung an den Dokumenten - gleich aus welcher Ursache oder Veranlassung - innerhalb des Dokuments chronologisch nachvollziehbar sein sollte, damit stets unmissverständlich deutlich bleibt, welche Dokumentenversion Grundlage einer Überprüfung war. Derzeit ist diese Klarheit bei Veränderungen der Frontscheibenvarianten nicht gegeben. Definition von Kompatibilität Das derzeitige Problem der teilweise geforderten Kompatibilitätsfeststellung von Gerätekomponenten wurde von Herrn Weißleder angesprochen. Frau Thiele warf sofort ein, dass es diese Begrifflichkeit zukünftig nicht mehr geben werde. Weder die Sachverständigen noch die PTB sehen sich wirklich in der Lage abzuschätzen, was eine zulassungskonforme kompatible Komponente darstellt. Die Verwirrung wurde aufgrund eines Sachnummernproblems des Herstellers NSM-Löwen noch größer, weil neben den Typbezeichnungen und Versionsangaben der Münzprüfereinheit ursprünglich falsch eingereichte Sachnummern in den Zulassungen aufgetaucht sind, die mittlerweile entsprechend den in den Zulassungsscheinen veröffentlichten Nummern als Klebeschildchen auf entsprechende Geräteteile durch den Service oder den Aufsteller aufgeklebt werden. Da diese Praxis einer seriösen Überprüfung völlig entgegensteht, wurde durch die Sachverständigen angeregt, diese Überprüfung vollständig auszusetzen, weil man dadurch keinen wirklichen Nachweis erhält. Geldtechnik wird andererseits von der PTB als kritische Komponente eingeschätzt und sollte einer sinnvollen Überprüfung durchaus unterzogen werden. Eine diesem Prüfauftrag gerecht werdende vernünftige Verfahrensweise ist jedoch bislang offen. Die anwesenden Sachverständigen erklärten, dass sie dieses originäre Herstellerproblem bei den Überprüfungen nur bezogen auf die Typenbezeichnung einschätzen werden. Überprüfung der zugelassenen Bauart Bezogen auf die eigentliche Überprüfung (Feststellen der Konformität mit der Bauartzulassung) sah Herr Prof. Dr. Richter eine wesentliche Fehleinschätzung auf Seiten der anwesenden Sachverständigen in Detailpunkten immer wieder hervortreten. 4 / 10

5 Nicht die Kriterien der Paragrafen 12 und 13 der SpielV seien Leitlinie bei der Überprüfung nach 24 Monaten, sondern nur die Überprüfung auf Konformität der vorliegenden Zulassung entsprechend 7 der SpielV. Die übrigen Kriterien habe die PTB eingehend geprüft und dabei betont, dass spezifische Fragen zu diesen Zulassungskriterien ohnehin nur dann schlüssig erneut bewertbar sind, wenn dies unter Hinzuziehung der Unterlagen, die in Händen der PTB zur Zulassung archiviert worden sind, geschieht. Dies sei nach Auskunft von Herrn Prof. Dr. Richter für die Überprüfung jedoch unverhältnismäßig, und das jetzige System habe versucht, bei der Überprüfung sowohl die Zweckmäßigkeit wie auch den erforderlichen Aufwand sinnvoll abzuwägen. Herr Dr. Moeck ermunterte dazu, in diesem Umfeld den Sachverstand im Zusammenhang mit einer konkreten Prüfsituation walten zu lassen, um dann eigenverantwortlich zu entscheiden, ob die Prüfung positiv absolviert werden kann. Genau zu diesem Thema wurde von allen anwesenden Sachverständigen klar herausgestellt, dass eine Verantwortung von Sachverständigen nur dann getragen werden kann, wenn die Überprüfung objektiv, unabhängig und nachvollziehbar zu gewährleisten ist. Derzeit sehen alle anwesenden Sachverständigen diesen Zustand als nicht erreicht. Es gibt zu viele Kriterien, die je nach Fallkonstellation unterschiedlich ausgelegt werden können, und die notwendige überprüfbare Gewissheit, dass das Prüfmuster der Software (Binärdatei) dem tatsächlich zur Spielausführung aktiven Steuerungsablauf innerhalb des Geldspielgerätes entspricht, kann mit den derzeitigen Messmitteln und Architekturkenntnissen seitens aller Sachverständigen und aller Prüfer nicht erbracht werden. Herstellerabhängigkeit Es wurde von den anwesenden Sachverständigen betont, dass es nach allen Grundsätzen einer unabhängigen Erhebung eines Sachstandes nicht akzeptabel ist, wenn der Prüfling (Software innerhalb des Geldspielgerätes) und das Prüfmittel (Auslesesoftware) also beides - aus einer Hand (hier aus der Herstellerhand) stammen. Ohne unterstellte Manipulationsabsicht kann bereits eine ungewollte Verkürzung auf gleiche Fehlerquellen aus derselben Hand zu objektiv falschen, aber im Kern dennoch identischen Ergebnissen eines Vergleichs führen. Hier erfolgte von Frau Thiele der Einwand, dass man darüber bereits nachgedacht habe und nunmehr auch die Auslesesoftware des Herstellers als Referenzmuster hinterlegt werden würde und nur diese Versionen fortan den Vertrauensschutz haben würden. Softwareüberprüfung Zusätzlich wiesen die Sachverständigen auf die Problematik einer nicht bestimmungsgemäßen Applikation auf der Geräteseite hin, da niemand wirklich ausschließen könne, dass dort eine Software aktuell tätig ist, die zwar extern die checksummenkonforme Überprüfungsversion abliefere, jedoch intern ganz andere Quellen zur Bereitstellung dieser nutzen würde. Dieses Problem wurde durch alle PTB-Mitarbeiter als äußert unwahrscheinlich eingestuft, und der auszugsweise geprüfte Quell-Code der im Gerät ablaufenden Software gäbe keinerlei Anlass zu diesem Verdacht. 5 / 10

6 Die Sachverständigen wollten den Ursprung der möglichen Modifikation nicht auf herstellerbezogene Auslieferungen verstanden wissen, vielmehr ermöglichen ausreichende Kenntnisse über IT-spezifische Abläufe bei einigen Gerätearchitekturen bereits jetzt Modifikationen, sobald der physische Zugriff auf die Maschine (den Computer mit seinen Schnittstellen) gegeben ist. Eine genaue Nachfrage der Herren Noone und Uhlenberg bei Herrn Wolschke über die Art der Überprüfung der intern ablaufenden Software und der bekannten Strukturen sowie über den erforderlichen Ablauf beim Starten der Software wurde mit der allgemeinen Zusicherung beantwortet, dass man dies ausreichend tief überprüft habe, ein genaues Referenzmuster auch stets archivieren würde und bislang keine Anhaltspunkte gefunden hätte, welche die Hypothese der Sachverständigen stützen würden. Die konkrete Frage, ob man bereits einmal geprüft habe, ob der vom Hersteller zur Verfügung gestellte Quell-Code tatsächlich das hinterlegte Muster der Binärdatei erzeugen würde, wurde verneint. Man könne nicht alles in beliebiger Tiefe überprüfen, zumal kein Anlass sichtbar sei. Kontrolle durch Herstellervertrauen Herr Prof. Dr. Richter merkte in diesem Zusammenhang explizit an, dass das gesamte Regelwerk, nach dem die PTB zu verfahren habe, grundsätzlich davon ausgeht, dass dem Hersteller immer vertraut werden müsse (die PTB muss entsprechend dem Regelwerk den Hersteller als Black- Box betrachten). Auch vergangene bekanntgewordene Vorfälle, die die Absicht verfolgten, dieses Vertrauen durch Ermittlungsverfahren zu erschüttern, wären stets so ausgegangen, dass nie ein rechtlich relevanter Nachweis einer Rückführung auf den Hersteller als Verursacher Bestand hatte. Selbst dann nicht, wenn herstellerbezogenes Wissen offensichtlich genutzt worden sein muss, um die festgestellten Manipulationen zu implementieren. Es wurde nochmals klargestellt, dass die jetzt für alle bestehenden Zulassungen veröffentlichten Checksummen (hauptsächlich vom Typ CRC32 ) zu der auf dem Gerät befindlichen Software nach bekannten Verfahren zu überprüfen sind, dass - sofern die Identität der Versionen und sonstiger veröffentlichter Merkmal-Identifikatoren gegeben ist - von einem bauartkonformen Gerät auszugehen ist und es aus diesem Grund die Prüfung bestehen müsse. Prüferverantwortung Laut Herrn Prof. Dr. Richter trägt der Prüfer keine Verantwortung für die tatsächliche Einhaltung von Spezifikationsgrenzwerten, die laut Gesetz eingehalten werden müssen, um eine Zulassung zu erteilen. Eine weiterführende, dem Stand der Technik entsprechenden Sicherung der derzeitigen Verfahren und Prüfsummen wird nur teilweise für neuere Zulassungen nach der technischen Richtlinie 4.0 angestrebt. Hier möchte man die Softwarebestandteile aller Zulassungen nach Auskunft von Frau Thiele mit einer MD5-Checksumme auf Identität überprüfen und diese zu diesem Zweck veröffentlichen. An bestehenden Zulassungen sollte nichts in dieser Hinsicht verändert werden. 6 / 10

7 Signaturverfahren Die Sachverständigen machten Vorschläge zu relativ einfach zu implementierenden Signaturverfahren, wodurch sowohl die Identität hinterlegter Softwareversionen verbessert als auch die Sicherheit beim Auslesevorgang des Prüflings erhöht würden. Dies schätzt die PTB als nicht vermittelbar gegenüber den Herstellern ein. Herr Prof. Dr. Richter äußerte diesbezüglich, dass das, was sich die Sachverständigen vorstellen, weder angemessen ist noch dem politischen Willen entspricht. Risk Assessment Auf direkte Nachfrage der Herren Noone und Weißleder, ob man denn ausschließen könne, dass die geschilderten Missbrauchsszenarien im jetzigen Verfahren Berücksichtigung finden, wurde geantwortet, dass alle bislang durchgeführten Prüfungen der Geräteeigenschaften zu keinem Zeitpunkt einen Anlass gegeben hätten, an diesen Stellen die Prüftiefe und den Detaillierungsgrad zu erhöhen. Es gäbe hier keinen Bedarf. Interpretation des Begriffs Prüfbarkeit Die Antwort auf die Frage, ob denn der gleiche Begriff Prüfbarkeit in der SpielV unter 7 und 13 jeweils anders auszulegen sei oder ob im Kern und als gesetzlicher Wille die Zulassung von Geldspielgeräten - deren Überprüfbarkeit gewährleistet ist (sichergestellt ist) und bei der Überprüfung erneut festgestellt wird - im Vordergrund steht, wurde offengelassen. Lediglich ihre Zuständigkeit hinsichtlich der Zulassungen scheint von der PTB klar auf 12 und 13 der SpielV verstanden zu werden. Prüftiefe des Zulassungsverfahrens Aufgrund der Erläuterung einzelner Prüfvorgänge im Zulassungsverfahren durch die PTB wurde deutlich, dass die Software der Spielsteuerung nicht auf Lücken, Fehler oder unzulässige Funktionen überprüftwird. Ebenso werden die gesetzlich geforderten Langzeitstatistiken des Spielsystems nicht überprüft, sondern anhand der nach 12 der SpielV geforderten Herstellerversicherung als konform angenommen. Aus diesem Grund ist es derzeit also technisch nicht möglich, die Zulässigkeit eines Spielsystems bei einem Geldspielgerät objektiv festzustellen, da es hierfür keine Prüfschnittstelle oder Spezifikation gibt und dies laut Auskunft der PTB gesetzlich auch nicht gefordert ist. Einem ursprünglichen Vorschlag der PTB, die Kontrolleinheit in einem unabhängigen, autonomen Hardwaremodul zu implementieren, sei seinerzeit bei der Neufassung der SpielV nicht gefolgt worden. Deshalb ist es derzeit nur möglich, die Kontrollmodulschnittstelle zu den diversen herstellerspezifischen Implementationen der Kontrolleinheit mithilfe der in den technischen Richtlinien veröffentlichten Protokollschritten und Verfahrensabläufen zu überprüfen. Ob die jeweiligen Module außerhalb der geforderten Spezifikation zusätzliche andere Funktionen ausführen können, ist nach dem gewonnenen Verständnis der Sachverständigen nicht Gegenstand eines Zulassungsverfahrens innerhalb der PTB. 7 / 10

8 Auch haben die Funktionen der Kontrolleinheit, die die PTB überprüft, nichts mit dem eigentlichen Spielablauf zu tun, sondern implementieren im Wesentlichen das so bezeichnete Geldspielzeitverhalten. Technische Richtlinie 4.0 und Anschlusszulassung Als Information wurde zu der seit geltenden TR 4.0 mitgeteilt, dass viele Hersteller Probleme hätten, den geforderten maximalen in Aussicht gestellten Gewinn auf 1000 Euro zu begrenzen, da diese Einschränkung offensichtlich tief im Spielsystem verankert ist und dort abgeändert werden muss. Es gäbe aber für einfache Geräte bereits erteilte Zulassungen, die aber derzeit noch bei keinen Nachbaugeräte umgesetzt werden, da zunächst versucht wird, bis Ende 2008 noch die Nachbaugeräte mit den Zulassungen nach TR 3.3 am Markt abzusetzen. Angesprochen auf die derzeitig veröffentlichte Werbebotschaft der Herstellerfirma NSM-Löwen zu dem Verfahren mit den Anschlusszulassungen, wurde seitens der PTB klargestellt: Das suggerierte absolute Ende der Aufstellung von Geräten mit Zulassungen nach TR 3.3 ab dem ist derzeit gesetzlich nicht gedeckt. Man wolle derzeit nicht versuchen, durch regulierende Maßnahmen einen Umstieg auf Geräte mit Zulassungen nach der TR 4.0 zu erreichen. Sofern jedoch der Markt dieser noch freiwilligen Option nicht folgt, wären gesetzliche Anpassungen die erwartete Folge. Die derzeitige Darstellung seitens der Hersteller, dass mit der Anschlusszulassung lediglich ein Update der Software und ein Austausch der Zulassungsnummer einhergehe, sei verkürzt. Für die PTB sind es neue Zulassungsanträge mit neuen Zulassungsverfahren, die den Softwarestand der TR-4.0-bezogenen Kriterien auch tatsächlich überprüfen, bevor die Umrüstung dann - durch den Hersteller organisiert - am Aufstellungsort der Geräte durchführbar wird. Das Verhältnis der PTB zu den Sachverständigen Die PTB hatte noch zwei Gesprächspunkte ihrerseits aufgeworfen: Man plane eine Klausurtagung mit den Herstellern über Sicherheitsaspekte und wolle hierzu im Vorfeld gern die neuen Vorschläge mit den Sachverständigen erörtern. Die Rückmeldung der Sachverständigen war diesbezüglich positiv und man wartet auf die geplanten Sachbeiträge, um diese zu kommentieren. Ferner wurde seitens Herrn Prof. Dr. Richter die Verpflichtung der Sachverständigen zur Abgabe von Prüfergebnissen zu statistischen Zwecken an das Bundesministerium für Wirtschaft erwähnt. Die PTB hätte diese Sammelaufgabe zugeteilt und vom DIHK (Herr Rickert) signalisiert bekommen, dass seitens der Sachverständigen keinerlei Probleme beständen, geeignete Informationen bereitzustellen. Die anwesenden Sachverständigen sahen die bisherige Sachlage hinsichtlich der Rückmeldung von auftragsbezogenen Daten anders. Insbesondere wiesen sie auf ihre Neutralität, Unabhängigkeit und Verschwiegenheitspflicht gegenüber ihren Auftraggebern hin und sahen keine Möglichkeit und auch keinerlei Verpflichtung, diese Daten direkt und mit Angabe des Sachverständigen an die PTB weiterzugeben. Als denkbare Lösung wurde von den Sachverständigen vorgeschlagen, die PTB könne die jeweilige IHK eines Sachverständigen um die Annahme der Daten bitten, damit diese anonymisiert an die 8 / 10

9 PTB weitergereicht werden. Damit wäre auch das Problem der Vollständigkeit einer statistischen Erhebung gelöst. Sachverständigenkonferenz Die PTB plant, für die erste Novemberhälfte eine Vollkonferenz aller zugelassenen Geldspielgeräteprüfer einzuberufen, und fragte nach günstigen Terminen seitens der Sachverständigen. Diese regten an, jeweils das Ende einer Arbeitswoche zu berücksichtigen, weil dadurch das laufende Wochengeschäft der Sachverständigen nicht unnötig durch Reisen unterbrochen werden müsse. Abschließend wurde von Herrn Dr. Moeck noch der Wunsch geäußert, dass die Prüfer untereinander eine Community gründen sollten, die dann als stellvertretendes Organ die Kommunikation mit der PTB besser kanalisieren und synchronisieren könne. Die anwesenden Sachverständigen wiesen auf die bereits entstandene Problematik der nur für das Sachgebiet 530 zugelassenen Sachverständigen hin, die sich derzeit äußerst bedeckt im Gedankenaustausch verhielten und eher eine Konkurrenzsituation empfänden als dass sie die Bereitschaft zur Öffnung erkennen ließen. 9 / 10

10 Hiermit lade ich zu einem Fachgespräch über diverse Aspekte bezüglich der Überprüfung von Geldspielgeräten ein. Das Gespräch findet in den Geschäftsräumen der PTB statt: Montag, :00 Uhr, Zusebau, Raum 401, Abbestr. 2-12, Berlin. Zur Vorbereitung und Zeiteinteilung habe ich folgende Agenda ausgearbeitet: 1) Gerätemängel bei der Überprüfung a) Umgang mit in der Zulassung explizit genannten Mängeln b) Umgang mit nicht in der Zulassung genannten Mängeln c) Überprüfbare Kompatibilitätsvorgaben d) Rechtliche Konsequenzen für Sachverständige 2) Überprüfbarkeit der Geräte a) Proprietäre Auslesesoftware b) Nicht spezifiziertes Protokoll auf Prüfschnittstelle c) Applikation auf dem Gerät zur Bedienung der Prüfschnittstelle d) Prüfsummenberechnung 3) Maßnahmen a) Kurzfristige Maßnahmen (sofort umsetzbar) b) Mittelfristige Maßnahmen (mit derzeitig gültiger TR umsetzbar) c) Langfristige Maßnahmen (mit derzeitig gültiger TR nicht umsetzbar) Jörg Weißleder 10 / 10

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s)

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Ein Merkblatt Ihrer IHK Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Allgemeiner Hinweis Grundsätzlich ist die Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Um gezielt

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung Werner Kaderli, Zürich Versicherungen, Leiter Schadeninspektoren Vorstellen Tätigkeit bei der Zürich beim SVV Was macht der Spezialdienst (SPS) Wer arbeitet im Spezialdienst Gute Ausbildung Schadenbereiche

Mehr

Rahmenkonzept zu Auftragsarten

Rahmenkonzept zu Auftragsarten Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Rahmenkonzept zu Auftragsarten (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Sachverständigenwesen

Die häufigsten Fragen zum Sachverständigenwesen Die häufigsten Fragen zum Sachverständigenwesen Was ist ein Sachverständiger oder Gutachter? Ein Sachverständiger ist eine unabhängige, unparteiische sowie integere Person, die auf einem oder mehreren

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Für den Aufsteller/Betreiber von gewerblichen Geldspielgeräten

Für den Aufsteller/Betreiber von gewerblichen Geldspielgeräten == bitte melden Sie Fehler im Arbeitspapier zurück == Ratgeber zum Ablauf Für den Aufsteller/Betreiber von gewerblichen Geldspielgeräten Im Mai 2008 Wie findet die sachverständige Überprüfung von gewerblich

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur -

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Stand: Jänner 2009 WWTF Währinger Straße 3 / 15a, 1090 Wien Telefon: 0043 1 4023143; Fax DW 20 1. Allgemeines 1.1. Zweck des Berichtswesens Zur Dokumentation

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

"IT-Forensik Überblick und Möglichkeiten" Martin Wundram

IT-Forensik Überblick und Möglichkeiten Martin Wundram "IT-Forensik Überblick und Möglichkeiten" wundram@digitrace.de Seite: 1 Agenda (25 Minuten inkl. Fragezeit) I. Was ist IT-Forensik? II.Möglichkeiten der IT-Forensik III.Im Ernstfall IV. Fragen? Seite:

Mehr

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9

DFG. Hinweise. für die schriftliche Begutachtung. DFG-Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 -Vordruck 10.20 04/14 Seite 1 von 9 Hinweise für die schriftliche Begutachtung -Vordruck 10.20 04/14 Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis Seite I. Worum bitten wir Sie? 3 II. Welche Kriterien sind anzulegen?

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen

Der Reifensachverständige. Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Spezialist für Reifen Reparatur und Schadensbegutachtung an Fahrzeugreifen Der Reifensachverständige Sein Aufgabengebiet beinhaltet: Die Erstellung von Gutachten für Privatkunden

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Merkblatt des Fachausschusses

Merkblatt des Fachausschusses Merkblatt des Fachausschusses Zu den Anforderungen an den Antrag auf Verleihung der Bezeichnung FACHANWALT FÜR GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ (Stand: Mai 2007 in Anlehnung an das Merkblatt des Fachausschusses

Mehr

Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg

Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg Firma Finest Brokers GmbH Weinbergweg 2 97080 Würzburg Tel.: 0931 / 460 09 61 Fax: 0931 / 460 09 68 service@finest-brokers.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren,

Mehr

amtliche bekanntmachung

amtliche bekanntmachung Nr. 908 13. März 2012 amtliche bekanntmachung Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität Bochum (RUBiKS) vom 16. Januar 2012 Dienstvereinbarung zum Identitätsmanagement der Ruhr-Universität

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Anforderungskatalog. zur Bewertung und Zertifizierung mobiler Apps: Check your App / Datenschutz. Version 1.5 Stand 5.

Anforderungskatalog. zur Bewertung und Zertifizierung mobiler Apps: Check your App / Datenschutz. Version 1.5 Stand 5. Anforderungskatalog zur Bewertung und Zertifizierung mobiler Apps: Check your App / Datenschutz Version 1.5 Stand 5. September 2013 Der Anforderungskatalog nebst Anlagen und der entsprechende Inhalt sind

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012

Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012 Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012 Vortrag von Dr. Markus Racke DAU-Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter mbh anlässlich des 17.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum

Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum Wie bekomme ich heraus, ob ich das Elektrotechnische Praktikum überhaupt absolvieren muss? Diese Information finden Sie in dem

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

LEISTUNGSBE- SCHREIBUNG: Check your App!

LEISTUNGSBE- SCHREIBUNG: Check your App! LEISTUNGSBE- SCHREIBUNG: Check your App! Seite 1 / 7 1. Testkriterien und Testablauf Der TÜV Rheinland hat ein einmaliges Testverfahren entwickelt, bei welchem weder ein Eingriff in die IT-Infrastruktur,

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter Business Coach nach PAS 1029 - Kompetenzfeld Einzel-Coaching (Stand: Mai 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 26 01-2108 Fax: +49 30 26 01-1610

Mehr

OpenSource Forensik-Werkzeuge

OpenSource Forensik-Werkzeuge OpenSource Forensik-Werkzeuge Dipl.-Ing. Mathias Gärtner Sachverständigenbüro Prof. Pausch & Partner Heinheimer Strasse 38 D-64289 Darmstadt Tel.: +49 6151 9712640 Fax.: +49 6151 9712641 Email: Mathias.Gaertner@it-svbuero.de

Mehr

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts

CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999. Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren. Präsident des Europäischen Patentamts CA/PL 29/99 Orig.: deutsch München, den 08.11.1999 BETRIFFT: VERFASSER: EMPFÄNGER: Revision des EPÜ: Beschränkungsverfahren Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuß "Patentrecht" (zur Stellungnahme)

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

Die IntraNET-Studie 2014. IntraNET-Studie 2014 1

Die IntraNET-Studie 2014. IntraNET-Studie 2014 1 Die 1 IntraNET-Studie 2014 Die add-all AG befragte von Januar 2014 bis März 2014 in einer Umfrage auf dem www.intranetberater.de 213 Unternehmen zum Thema Intranet. In der diesjährigen IntraNET-Studie

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der so genannten

Mehr

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS?

FAQ. 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? FAQ 1) Wie bewerbe ich mich bei der DKMS? Bewerben können Sie sich online über unser internationales DKMS-Jobportal [hyperlink https://career012.successfactors.eu/career?company=dkmsprod]. Wenn Sie sich

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens

Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Berufsunfähigkeitsversicherungen 10 Tipps hinsichtlich des Nachprüfungsverfahrens Werden aufgrund eines Anerkenntnisses der Einstandspflicht Leistungen durch einen Berufsunfähigkeitsversicherer erbracht,

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr