MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes, zur Aufhebung des Zeitgesetzes, zur Änderung der Einheitenverordnung und zur Änderung der Sommerzeitverordnung A. Problem und Ziel ImBereichdesgesetzlichenMesswesensstelltdasaushistorischenGründen nebendemgesetzübereinheitenimmesswesenexistierendezeitgesetzeine atypischesonderregeldar,daauchdiesekundeeinedersiebensi-basiseinheitenist.zudemliegendiezuständigkeitenfürdasgesetzübereinheitenim MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), obwohldasbmwidiefachaufsichtüberdieinbeidenbereichentätigephysikalisch-technischebundesanstalt (PTB)innehat.FernersinddieZuständigkeitenderPTBverstreutgeregelt:einerseitsimGesetzüberEinheitenimMesswesen,andererseitsimZeitgesetzundimEichgesetz.Siesindnochdazuals unvollständigbzw.inwiderspruchzurtatsächlichenpraxisanzusehen,daz.b. dieweitergabederdargestellteneinheitenandritteunddieförderungdeswissens- und Technologietransfers im Gesetz keine Erwähnung finden. DasGesetzhatdahereinerseitsdieKonsolidierungunddieKonzentrationder RegelnundZuständigkeitenimBereichderGrundlagendesgesetzlichenMesswesenszumZielunddientderDeregulierung.ZumanderensollesdieBedeutungderPTBfürGesellschaft,WirtschaftundWissenschaftverdeutlichenund ihre Zuständigkeiten präzisieren. B. Lösung EswerdendasGesetzüberEinheitenimMesswesenunddasZeitgesetzimbisherigenGesetzüberEinheitenimMesswesen (künftig:einheiten-undzeitgesetz)ohnematerielleänderungenzusammengeführt.diesführtauchzurpragmatischenkonzentrationderzuständigkeitennunmehrinsgesamtbeimbmwi. ZugleichwerdenwesentlicheVorschriftenbetreffendOrganisationundAufgabenbereichderPTBvomEichgesetzindasneueEinheiten-undZeitgesetzverlagert,dasdieBasisihrerTätigkeitenbildet.DerAufgabenkatalogderPTBwird insbesondereumdieweitergabederverwahrteneinheitenandrittesowieum dieförderungdeswissens-undtechnologietransfersergänzt.diesommerzeitverordnungunddieeinheitenverordnungwerdenpergesetzangepasst.ferner werden im Eichgesetz einige redaktionelle Berichtigungen vorgenommen.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode C. Alternativen EswerdenkeineAlternativenzurvorgeschlagenenLösunggesehen.DerFortbestandderzersplittertenundinkonsequentenRechtslageimBereichderMaßeinheitenstündeimWiderspruchzudenGrundsätzenderbesserenRechtsetzung.DieZusammenlegungvondemGesetzüberEinheitenimMesswesen unddemzeitgesetzstellteineweiterestufeeinerumfassendenreformdes RechtsdesgesetzlichenMesswesensdarundwurdebereitsmitderÄnderung des Eichgesetzes im Februar 2007 angekündigt. D. Kosten der öffentlichen Haushalte Es entstehen keine Kosten bei Bund, Ländern und Gemeinden. E. Sonstige Kosten KostenfürdieWirtschaft,insbesonderefürkleineundmittlereUnternehmen, entstehennicht.auswirkungenaufeinzelpreiseunddasallgemeinepreisniveau, insbesondere auf das Verbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten. F. Bürokratiekosten EswerdenkeineneuenInformationspflichteneingeführt,sodassauchkeineBürokratiekostenentstehen.ImGegenteildürftedieDeregulierungundBündelung derzuständigkeitenbeimbmwisogarzueinergeringenkostenreduzierungfür Wirtschaft und Verwaltung führen.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/8308

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/8308 Anlage 1 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes, zur Aufhebung des Zeitgesetzes, zur Änderung der Einheitenverordnung und zur Änderung der Sommerzeitverordnung Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen 1. Die Überschrift wird wie folgt gefasst: DasGesetzüberEinheitenimMessweseninderFassung derbekanntmachungvom22.februar1985 (BGBl.I S.408),zuletztgeändertdurchArtikel152derVerordnung vom31.oktober2006 (BGBl.IS.2407),wirdwiefolgtgeändert: GesetzüberdieEinheitenimMesswesenunddieZeitbestimmung (Einheiten- und Zeitgesetz EinhZeitG) wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz1werdennachdemwort Im die Wörter amtlichen und eingefügt. b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst: (2)ImamtlichenundgeschäftlichenVerkehrsind DatumundUhrzeitnachdergesetzlichenZeitzuverwenden. c) Absatz 3 wird wie folgt gefasst: (3)DieAbsätze1und2sindnichtanzuwenden aufdengeschäftlichenundamtlichenverkehr,der vonundinstaatenaußerhalbdesgeltungsbereichs desabkommensüberdeneuropäischenwirtschaftsraumstattfindetodermitdereinfuhroderausfuhr unmittelbarzusammenhängt.dasgleichegiltfürdie inkapiteliidesanhangsderrichtlinie80/181/ewg desratesvom20.dezember1979überdieangleichungderrechtsvorschriftendermitgliedstaaten überdieeinheitenimmesswesen (ABl.EGNr.L39 S.40,Nr.L104S.89),zuletztgeändertdurchdie Richtlinie1999/103/EGdesEuropäischenParlaments unddesratesvom24.januar2000 (ABl.EGNr.L34 S.17,Nr.L104S.89)inihrerjeweilsgeltendenFassungaufgezähltenEinheitenimgeschäftlichenund amtlichenverkehr,dervondenundindiemitgliedstaaten,indenendieseeinheitenam21.april1973 gestattetwaren,stattfindetoderdermitdereinfuhr oderausfuhrvondiesenundindiesestaatenunmittelbar zusammenhängt. d) Dem Absatz 4 wird folgender Satz 2 angefügt: DasselbegiltfürZeitregelungen,diesichausder AnwendungandererVorschriftenundinternationaler Übereinkommen ergeben. 3.In 3Abs.1Nr.4wirddasWort verbieten durchdas Wort regeln ersetzt. 4. Nach 3 werden folgende 4 und 5 eingefügt: 4 Gesetzliche Zeit (1)DiegesetzlicheZeitistdiemitteleuropäischeZeit. DieseistbestimmtdurchdiekoordinierteWeltzeitunter Hinzufügung einer Stunde. (2)FürdenZeitraumihrerEinführungistdiemitteleuropäischeSommerzeitdiegesetzlicheZeit.DiemitteleuropäischeSommerzeitistbestimmtdurchdiekoordinierte Weltzeit unter Hinzufügung zweier Stunden. 5 Ermächtigung zur Einführung der mitteleuropäischen Sommerzeit (1)DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiewirdermächtigt,zurbesserenAusnutzungder TageshelligkeitundzurAngleichungderZeitzählungan diejenigebenachbarterstaatendurchrechtsverordnung, dienichtderzustimmungdesbundesratesbedarf,für einenzeitraumzwischendem1.märzunddem31.oktober die mitteleuropäische Sommerzeit einzuführen. (2)DiemitteleuropäischeSommerzeitsolljeweilsan einemsonntagbeginnenundenden.dasbundesministeriumfürwirtschaftundtechnologiebestimmtinder RechtsverordnungnachAbsatz1denTagunddieUhrzeit,zuderdiemitteleuropäischeSommerzeitbeginnt undendet,sowiediebezeichnungderamendedermitteleuropäischensommerzeitdoppelterscheinenden Stunde. 5. Der bisherige 4 wird 6 und wie folgt gefasst: 6 Physikalisch-Technische Bundesanstalt (1)DiePhysikalisch-TechnischeBundesanstaltisteine bundesunmittelbare,nichtrechtsfähigeanstaltdes öffentlichenrechtsimgeschäftsbereichdesbundesministeriumsfürwirtschaftundtechnologie.sieisteine Bundesoberbehörde. (2) Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt hat 1.diegesetzlichenEinheitendarzustellen,weiterzugebenunddiedafürbenötigtenVerfahrenweiterzuentwickeln, 2. die gesetzliche Zeit darzustellen und zu verbreiten,

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3.dieTemperaturskalanachderInternationalenTemperaturskaladerInternationalenMeterkonvention darzustellen und weiterzugeben, 4.diePrototypenderBundesrepublikDeutschlandsowiedieEinheitenverkörperungenundNormaleaufzubewahrenundandieinternationalenPrototypen oderetalonsnachderinternationalenmeterkonvention anzuschließen oder anschließen zu lassen, 5.dieVerfahrenbekanntzumachen,nachdenennicht verkörperteeinheiten,einschließlichderzeiteinheit undderzeitskalensowiedertemperatureinheitund Temperaturskalen, dargestellt werden. WirktsiebeiderErfüllungderunterdenNummern1 bis5beschriebenenaufgabenmitdrittenzusammen, hat sie die Einheitlichkeit des Messwesens zu sichern. (3)DiePhysikalisch-TechnischeBundesanstalthat ferner 1.dasMesswesenwissenschaftlichzubearbeiten,insbesondereForschungundEntwicklungaufdemGebiet des Messwesens zu betreiben, 2.PrüfungenundUntersuchungenaufdemGebietdes Messwesens vorzunehmen, 3.denWissens-undTechnologietransferaufdiesem Gebiet zu fördern, 4.zurEinheitlichkeitdesinternationalenMesswesens beizutragen. 6. Nach 6 wird folgender 7 eingefügt: 7 Kosten für Nutzleistungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (1)FürNutzleistungenderPhysikalisch-Technischen BundesanstaltwerdenGebührenundAuslagenerhoben. (2)DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiewirdermächtigt,durchRechtsverordnung,die nichtderzustimmungdesbundesratesbedarf,diegebührenpflichtigentatbeständezubestimmenunddabei festesätze,auchinderformvongebührennachzeitaufwand,vorzusehen.inderrechtsverordnungkann bestimmtwerden,dasseinegebührauchfüreinenutzleistungerhobenwerdenkann,dienichtbegonnenoder nichtzuendegeführtwordenist,wenndiegründe hierfürvonderpersonzuvertretensind,diedienutzleistungveranlassthat.dermitdernutzleistungverbundenepersonal-undsachaufwandundihrwirtschaftlicherwertfürdieantragstellendepersonsindzu berücksichtigen. 7. Die bisherigen 5 und 6 werden die 8 und Der bisherige 7 wird 10 und wie folgt geändert: InAbsatz1Nr.2wirddieAngabe 6 durchdieangabe 9 ersetzt. 9. Die bisherigen 8 und 9 werden aufgehoben. Artikel 2 Änderung des Eichgesetzes DasEichgesetzinderFassungvom23.März1992 (BGBl.IS.711),zuletztgeändertdurchGesetzvom2.Februar 2007 (BGBl. I S. 58), wird wie folgt geändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a) Die Angabe zu 12 wird wie folgt gefasst: 12 (weggefallen). b) Die Angabe zu 13 wird wie folgt gefasst: 13AufgabenderPhysikalisch-Technischen Bundesanstalt. c) Die Angabe zu 15 wird wie folgt gefasst: 15 (weggefallen) wird aufgehoben wird wie folgt geändert: a) Die Überschrift wird wie folgt gefasst: 13 Aufgaben der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. b) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa) Die bisherige Nummer 1 entfällt. bb)diebisherigennummern2bis5werdenzuden Nummern 1 bis a wird wie folgt geändert: a) Nummer 1 wird wie folgt gefasst: 1.Amtshandlungennachden 2bis4,8bis10,21 und 25,. b)innummer3wirdnachdemwort Gesetzes das Komma gestrichen. c) Nummer 4 wird aufgehoben wird aufgehoben. 6.In 21Satz2wirddieAngabe 11,16bis18,20,22 und23 durchdieangabe 11,16bis18,20und23 ersetzt. Artikel 3 Aufhebung des Gesetzes über die Zeitbestimmung DasZeitgesetzinderFassungvom25.Juli1978 (BGBl.I S.1110,1262),zuletztgeändertdurchGesetzvom 13. September 1994 (BGBl. I S. 2322), wird aufgehoben. Artikel 4 Änderung der Sommerzeitverordnung DieSommerzeitverordnunginderFassungvom12.Juli 2001 (BGBl. I S. 1591) wird wie folgt geändert: 1.In 1wirddieAngabe 1Abs.4desZeitgesetzes durchdieangabe 5desEinheiten-undZeitgesetzes ersetzt.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/ wird wie folgt geändert: 3 DasBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiegibtimBundesanzeigerfürjeweilsfünfaufeinanderfolgendeJahreBeginnundEndederSommerzeitbekannt. Artikel 5 Änderung der Einheitenverordnung DieEinheitenverordnunginderFassungvom13.Dezember1985 (BGBl.IS.2272),zuletztgeändertdurchdieVerordnungvom10.März2000 (BGBl.IS.214,447),wirdwie folgt geändert: 1. Die Überschrift wird wie folgt gefasst: AusführungsverordnungzumGesetzüberdieEinheiten immesswesenunddiezeitbestimmung (Einheitenverordnung EinhV). 2.In 1Abs.1und3sowiein 3werdendieWörter des GesetzesüberEinheitenimMeßwesen durchdiewörter des Einheiten- und Zeitgesetzes ersetzt. 3.In 5wirddieAngabe 7Abs.1Nr.3desGesetzes übereinheitenimmeßwesen durchdieangabe 10 Abs. 1 Nr. 3 des Einheiten- und Zeitgesetzes ersetzt. Artikel 6 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagenachseinerVerkündungin Kraft.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Begründung A. Allgemeines DasGesetzzieltaufdieKonsolidierungunddieKonzentrationderRegelnüberdiegesetzlichenEinheitenunddie diesbezüglichenzuständigkeitenineinemgesetzalsmaßnahmederderegulierung.essollendasgesetzübereinheitenimmesswesenunddaszeitgesetz (ZeitG)imbisherigen GesetzüberEinheitenimMesswesen (künftig:einheitenundzeitgesetz EinhZeitG)zusammengeführtwerden.Dies ermöglichtzumeinendiekonsolidierungzusammengehörigergesetzeunddenwegfalldeszeitgesetzesalsatypische Sonderregel.Zumanderenführtdieszurpragmatischen KonzentrationderZuständigkeitenfürdiegesetzlichenEinheiten (BundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie) undfürdiegesetzlichezeit (bisher:bundesministeriumdes Innern)beidemBundesministeriumfürWirtschaftund Technologie,dasdieFachaufsichtüberdieinbeidenBereichentätigePhysikalisch-TechnischeBundesanstalt (PTB) innehat.dasbundesministeriumfürwirtschaftundtechnologiesollindiesenbereichennunmehrauchalseinheitlicher Ansprechpartner nach außen fungieren. GleichzeitigsollenwesentlicheVorschriftenbetreffend Rechtsnatur,OrganisationundAufgabenbereichderPTBso weitwiemöglichvomeichgesetzindasgesetzübereinheitenimmesswesenverlagertwerden.aufdieseweise sollendiebislangverstreutgeregeltenzuständigkeitender PTBaufeineklaregesetzlicheGrundlagegestelltundim GesetzüberEinheitenimMesswesenalsdemallgemeineren Gesetzkonzentriertwerden.ÄnderungenderAufgabender PTBimBereichdesEichwesenssinddamitnichtverbunden. InsgesamtstelltderGesetzentwurfsomiteinenwichtigen BeitragzurDeregulierungdar.Ersolldarüberhinausdie GrundlagendesgesetzlichenMesswesensnachdenGrundsätzenderbesserenRechtsetzungvonüberflüssigenVorschriftenbefreienundeinereffizienterenVerwaltungdienen.DerGesetzentwurfistalseineweitere,notwendigeund bereitsangekündigtestufeeinerumfassendenreformder GrundlagendesgesetzlichenMesswesensanzusehen,die mitderänderungdeseichgesetzesdurchgesetzvom2.februar2007eingeleitetwordenist.esverdeutlichtdie BedeutungderPTBalsnationalesMetrologieinstitutmit wissenschaftlich-technischendienstleistungsaufgaben,das GrundlagenforschungundEntwicklungimBereichderMetrologiealsVoraussetzungfürdasrichtigeMessenschlechthinbetreibt.IhreBedeutungfürGesellschaft,Wirtschaft undwissenschafterhältdieptbgeradeauchdadurch,dass siediedargestellteneinheitenweitergibt,verfahrenweiterentwickelt,denwissens-undtechnologietransferfördert undprüfungenunduntersuchungenaufdemgebietdes Messwesensschlechthinvornimmt,umeinrichtigesund einheitlichesmessensowohldeutschlandweitalsauchim internationalen Kontext zu ermöglichen. FernersolleneinzelneRegelungendesGesetzesüberEinheitenimMesswesenimHinblickaufdenaktuellenStand dereu-undewr-weitenharmonisierungaktualisiert werden. Kosten- und Preiswirkungen DamitdemvorliegendenGesetzentwurflediglichbereits existierendevorschriftenkonsolidiertbzw.präzisiertwerden unddamitdemübergangderzuständigkeitfürdiegesetzlichezeit (insbesonderesommerzeit)vombundesministeriumdesinnernaufdasbundesministeriumfürwirtschaftund TechnologielediglichnichtmessbareVerwaltungslasten verbundensind,dieinnerhalbderbundesregierungverschobenwerden,sindfinanzielleauswirkungenauföffentliche Haushaltenichtzuerwarten.FürdieWirtschaft,insbesonderefürkleineundmittlereUnternehmen,dürftedieBündelungderZuständigkeitennunmehrbeimBundesministerium fürwirtschaftundtechnologiesogarzueinergeringenkostenreduzierungführen,daihrnunmehreineinheitlicheransprechpartnerzuverfügungsteht.auswirkungenaufeinzelpreiseunddasallgemeinepreisniveau,insbesondereaufdas Verbraucherpreisniveau,sindnichtzuerwarten.Eswerden keineneueninformationspflichteneingeführt,sodassauch keine Bürokratiekosten entstehen. B. Zu den einzelnen Vorschriften Zu Artikel 1 MitderÄnderungdesGesetzesüberEinheitenimMesswesen (Einheitengesetz) wird Folgendes angestrebt: a)dieüberführungdeszeitgesetzesindaseinheitengesetz, b)dieklärungderzuständigkeitenderptbnachdemeinheitengesetz, c)dietrennungderzuständigkeitenderptbnacheinheitengesetz und Eichgesetz, d)dieerleichterungderumsetzungkünftigereu-vorgaben im Bereich der Parallelkennzeichnung. Zu Buchstabe a MitderZusammenfassungdesbisherigenEinheitengesetzes unddeszeitgesetzesimallgemeinereneinheitengesetzwird daszeitgesetzalseinegesonderte,imeinheitenwesenatypischegesetzlicheregelungentbehrlich.dienormierungder speziellentatbeständefürdiemessungunddarstellungder ZeitaußerhalbdesEinheitengesetzesistnämlichhistorisch undwenigersachlichbedingt.bereitsseitdemjahr1893 undsomitvorinkrafttretendervorläuferdeseinheitengesetzesexistierteeinreichsgesetzüberdieeinführungdereinheitlichenzeitbestimmung.eswurdemitwiedereinführung dersommerzeitinderbundesrepublikdeutschlandimjahr 1978 mithinnachinkrafttretendesausdemjahr1969 stammendeneinheitengesetzes durchdasgesetzüberdie Zeitbestimmungabgelöst.EinBedarffüreinesolchegesonderteRegelungbestehtabernichtmehr,zumalessichbeider SekundeumeinedersiebenSI-Basiseinheitenhandelt.Die ZuständigkeitderPTBnachdemZeitgesetzfürdieDarstellungundVerbreitungdergesetzlichenZeitalsspezielle messbaregrößekorrespondiertsomitmitdenzuständigkeitenderptbnachdemeinheitengesetz.bereitsbeiinkrafttretendeseinheitengesetzesimjahr1969wareszudemer-

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/8308 klärteszieldesgesetzgebers,diebisherinmehreren GesetzenverstreutenthaltenenBestimmungenüberEinheitenaneinerStelleübersichtlichzusammenzufassen.Diesem ZieldientnundieZusammenlegungvonEinheitengesetz undzeitgesetz.weiterepositivefolgedieserzusammenlegungistdieverringerungderanzahlderrechtsvorschriften. DiesstehtimEinklangmitdemvonderBundesregierung verfolgten Ziel der Deregulierung. DieZusammenfassungvonEinheitengesetzundZeitgesetz führtzudemzurpragmatischenkonzentrationderzuständigkeitenfürdiegesetzlicheneinheiten (Bundesministerium fürwirtschaftundtechnologie)undfürdiegesetzlichezeit (bisher:bundesministeriumdesinnern)beidembundesministeriumfürwirtschaftundtechnologie,dasdiefachaufsichtüberdieinbeidenbereichentätigeptbinnehat.das BundesministeriumfürWirtschaftundTechnologiesollin beidenbereichenauchalseinheitlicheransprechpartnerfür diegesellschaftfungieren.dasgesetzdientdaheraucheiner effizienteren Verwaltung. Zu Buchstabe b ImRahmenderausschließlichenGesetzgebungdesBundes gemäßartikel73abs.1nr.4desgrundgesetzes (GG) wurdederptbgemäßartikel87abs.3satz1ggin 4 Nr.1desGesetzesüber EinheitenimMesswesendieZuständigkeitzurDarstellungdergesetzlichenEinheitenübertragen,in 4Nr.2desGesetzesüberEinheitenimMesswesen diedarstellungdertemperaturskala.dieseaufgabenzuweisungenergebenjedochnurdanneinensinn,wenndiegesetzlicheneinheitenunddietemperaturalsdienstleistungan Gesellschaft,Wirtschaft,WissenschaftundBehördenauch weitergegebenwerden.diebefugnisundpflichtderptbzur WeitergabederEinheitenundderTemperaturwurdeimEinheitengesetznichtexplizitaufgeführt,weilsiedamalsals selbstverständlichangesehenwurde.in 2desspätererlassenenZeitgesetzeshingegenwirddiePTBexplizitmitderDarstellungundVerbreitungdergesetzlichenZeitbeauftragt. Diesmachtdeutlich,dasseineausdrücklicheErwähnung auchimeinheitengesetzzweckmäßigist,undbelegtzugleich,dassdergesetzgeberdarstellungundweitergabeder EinheitenalszusammenhängendeAufgabebetrachtet.Gleichesgiltauchfürdie (Weiter-)Entwicklungderfürdiedafür benötigtenverfahren.zumzweckederwahrungdereinheitlichkeitimmesswesenhatdieptbdieweitergabedereinheiten,die (Weiter-)EntwicklungderdafürbenötigtenVerfahrenunddieWeitergabederTemperaturskaladaherseit jehertatsächlichalsmitderdarstellunguntrennbarverbundeneverfahrensschrittepraktiziert.dieweitergabederphysikalischeneinheitenistauchin 2Abs.1derSatzungder PTBvorgesehen. Dort,woesihreKompetenzenundKapazitätenerfordern oderalszweckdienlicherscheinenlassen,arbeitetdieptb mitkooperations-undnetzwerkpartnernzusammen.dies giltinsbesondereimbereichderchemischenanalytik,wo diebundesanstaltfürmaterialforschungund-prüfung (BAM)mitihrerKompetenzfürReferenzmaterialieneine besonderebedeutunghat.weiterenetzwerkpartnerfürausgewähltebereichesindderzeitdasumweltbundesamt (UBA),dasBundesamtfürVerbraucherschutzundLebensmittelsicherheit (BVL)unddieDeutscheVereinteGesellschaftfürKlinischeChemieundLaboratoriumsmedizine.V. (DGKL).DiePTBkoordiniertdieZusammenarbeitdes NetzwerksinseinerGesamtheitundstelltdieEinheitlichkeit desmesswesensnichtnuraufnationaler,sondernauchauf internationalerebenesicher.diegesetzlichenzuständigkeitenderbundeseinrichtungen,mitdenendieptbzusammenwirkt, bleiben von diesem Gesetz unberührt. BeiderWeitergabedergesetzlichenEinheitenistzudem zwischen unterschiedlichen Zielgruppen zu unterscheiden: ImgesetzlichgeregeltenBereichdesMesswesenswurde schonmitinkrafttretendeseichgesetzesderptbdieaufgabezugewiesen,dieeinheitenzuentwickelnunddienormalgeräteundprüfungshilfsmitteldereichbehördensowieder staatlichanerkanntenprüfstellenmesstechnischanzuschließen ( 13Abs.1Nr.1und3desEichgesetzes).DieKalibrierungisthiergleichsamVoraussetzungfürdasTätigwerden dervollzugsbehörden.imbishergesetzlichnichtgeregelten BereichwirddieWeitergabederEinheitenimWesentlichen überdiezurzeitüber400staatlichenundprivatenkalibrierlaboratoriendesdeutschenkalibrierdienstes (DKD)betrieben (sogenannterückführungshierarchie).diesewerden vonderakkreditierungsstelledesdkdnachdineniso/ IEC17025akkreditiertundsindsomitunteranderemverpflichtet,ihreMessmittelaufdienationalenNormalezurückzuführen.LetzterewerdenvonderPTB (undihren Netzwerkpartnern)bereitgehalten.Dort,wohöchsteGenauigkeiterforderlichistundkeinentsprechendesKalibrierlaborexistiert,werdendieMessmittelderUnternehmendirekt durchdieptb (oderderennetzwerkpartner)kalibriert (PrinzipderSubsidiarität).BeidieserarbeitsteiligenVorgehensweisewirdsichergestellt,dassdieWeitergabederEinheitenimSinnederRückführungaufdienationalenNormale stattfindet.dievorbemerkungzumbundeshaushaltsplanzu Kapitel0903berücksichtigtdiesetatsächlichenAufgabenverhältnissebereits,indemsieeineentsprechendeAufgabenbeschreibung der PTB enthält. DieseAufgabensollennunmehrauchimEinheitengesetzin FormeinerallgemeinengesetzlichenAufgabenzuweisung andieptb,dienationalesmetrologieinstitutimrahmender Meterkonventionist,verankertwerden,dasie,wieobenausgeführt,allesamteineinternationaleAbstimmungvoraussetzenundnurbundeseinheitlichdurchgeführtwerdenkönnen. EineRegelungindiesemSinneistfürdieHeilkundebereits in 32Abs.3desMedizinproduktegesetzesvorhanden,der diezuständigkeitderptbfürdiesicherungdereinheitlichkeitdesmesswesensaufdiesemgebietvorsieht.dieklarstellungdergesetzlichenzuständigkeitenderptbimeinheitengesetzspiegeltdietatsächlichepraxiswiderund schließteinevorhandenelückeimgesetz.sieschafftnicht nurrechtsklarheit,sondernwirdauchdertatsächlichenbedeutunggerecht,diederweitergabedergesetzlicheneinheitenundder (Weiter-)EntwicklungderdafürbenötigtenVerfahrenbundesweitundinternationalzukommt.Die AufnahmederFörderungdesWissens-undTechnologietransfersindenZuständigkeitskatalogentsprichtzudemder BedeutungderPTBfürGesellschaft,WirtschaftundWissenschaft,diesiedadurcherhält,dasssiedurchMitwirkung innormungsgremien,forschungskooperationen,personalaustauschunddieverwertungvonerfindungeneinewirtschaftliche Verwertung ihrer Arbeitsergebnisse ermöglicht. Zu Buchstabe c DieÜberschneidungenzwischendenZuständigkeitender PTBnachdemEinheitengesetzunddemEichgesetzführen

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode zuunklarheiten,daz.b.diezuständigkeiteinerseitsfürdie DarstellungdergesetzlichenEinheitenimEinheitengesetz geregeltwurdeundandererseitsfürdiedarstellungderphysikalisch-technischeneinheitenimeichgesetz.auchdie physikalisch-technischeneinheitenabersindalsgesetzliche Einheitenanzusehen.UmdiesebegrifflicheUnklarheitzu beseitigen,isteineklaretrennungderzuständigkeitender PTBnachdemEinheitengesetzundnachdemEichgesetzerforderlich. ZudiesemZweckwerdenVorschriftenausdemEichgesetz indaseinheitengesetzüberführt.daseinheitengesetzdient alsallgemeineresgesetzderfestlegungunddarstellungder gesetzlicheneinheitenundderdamitinzusammenhangstehendengenerellenzuständigkeiten.daseichgesetzdagegen regeltalsspezielleresgesetzanwendungs-undtechnikbezogendiezuständigkeitenderptbinbezugaufdieeinheiten imzusammenhangmitdenspezifischenschutzzielendes gesetzlichenmesswesenswieetwademverbraucherschutz. RegelungenausdemEichgesetz,diesichnichtnuraufdas Eichwesenbeziehen,sinddaherindasEinheitengesetzzu überführen.damitinsystematischemzusammenhangstehendieregelungenzurrechtsnaturundorganisationder PTB,diefolglichebenfallsindasEinheitengesetzübernommenwerden.DieseklareTrennungderZuständigkeitennach EinheitengesetzundnachEichgesetzdientderRechtsklarheitundbeseitigtMehrfachregelungen.Änderungender AufgabenderPTBimBereichdesEichwesenssinddamit nicht verbunden. ParallelwirderstmaligdieFörderungvonWissens-und TechnologietransferaufdemGebietdesgesetzlichenMesswesensindasEinheitengesetzaufgenommen ( 6Abs.3 Nr.3).DieseAufgabewurdeinderVergangenheitlediglich inallgemeinerformindersatzungderptbgeregelt ( 2 Nr.4derSatzung).EntsprechendderhohenBedeutungdes TechnologietransfersfürdasReformprogrammderBundesregierungsowiefürdieTätigkeitderPTBsolldieseAufgabe ausstrategischengründenalsgesetzlicheaufgabefestgeschrieben werden. Zu Buchstabe d DieEuropäischeKommissionhatvorgeschlagen,dieParallelkennzeichnungvonProdukteninZukunftunbefristetzugestatten.Unabhängigdavon,obdieserVorschlagdieZustimmungderübrigenEU-Rechtsetzungsorganeerfährt,solldie Ermächtigungjedenfallswenigerstrenggefasstwerdenund demverordnungsgeberkünftigmehrflexibilitätgewähren. Zu Nummer 1 MitderneuenBezeichnungdesbisherigenEinheitengesetzeswirddieZusammenführungdiesesGesetzesmitdembisherigen Zeitgesetz deutlich. Zu Nummer 2 Zu den Buchstaben a, b und d DerAnwendungsbereichdesEinheitengesetzeswirdkonsolidiert und an die Aufnahme des Zeitgesetzes angepasst. Zu Buchstabe c DerZweckderin 1Abs.3Satz2desGesetzesüberEinheitenimMesswesenenthaltenenVerordnungsermäch- tigunghatsichangesichtsdesfortgeschritteneneu-und EWR-Harmonisierungsprozesseserledigt.Inzwischensind dieaufdensi-basiseinheitenbasierendengesetzlicheneinheitendesmetrischensystemsinallenmitgliedstaaten zwingendzuverwenden.aufgrunddesartikels1buchstabe bderrichtlinie81/181/ewgüberdieangleichungder RechtsvorschriftenderMitgliedstaatenüberdieEinheiten immessweseninihrerderzeitigenfassungisteslediglichin IrlandundinGroßbritanniengestattet,dieinKapitelIIdes AnhangsgenanntenalthergebrachtenEinheiten (z.b.yard, PintundTroyOunce)anstellederentsprechendenmetrischenGrößeneinheiteninbestimmtenKonstellationenausschließlichzuverwenden.ÄnderungendieserPraxissind nichtzuerwarten.dergeschildertegemeinschaftlichebesitzstandwurdefürdengesamtengeltungsbereichdeseuropäischen Wirtschaftsraums übernommen. DiegesetzlichenEU-Einheitensollendaherkünftigauchim amtlichenundgeschäftlichenverkehrvondenundindieanderenmitgliedstaatendereuropäischengemeinschaftsowie vondemundindengesamtengeltungsbereichdeseuropäischenwirtschaftsraumsverwendetwerden.gleichesgiltfür denamtlichenundgeschäftlichenverkehr,dermitder EinfuhroderAusfuhrvondiesenundindieseStaatenzusammenhängt.EineAusnahmewirddiesbezüglichnurfür dieebengenannten,inartikel1buchstabebderrichtlinie 81/181/EWGinihrerjeweilsgeltendenFassungi.V.m. KapitelIIihresAnhangsgenanntenEinheitenundStaaten gemacht. DasInverkehrbringenvonWarennachderEinfuhrhängtmit dereinfuhrnichtmehrunmittelbarzusammenundistvon derausnahmebestimmungdesabsatzes3dahernichterfasst.dieinmanchenbereichengeübtepraxisderduldung auchanderereinheitenwirddurchdieseneuformulierung nicht berührt. Zu Nummer 3 DieÄnderungderErmächtigungin 3Abs.1Nr.4desGesetzesüberEinheitenimMesswesensolldemVerordnungsgebergrößereFlexibilitätmitBlickaufdieUmsetzungkünftiger EU-Vorgaben geben. Zu Nummer 4 DieVorschriftenentsprechenden 1,3und4ZeitGmit Ausnahmedesbisherigen 1Abs.1ZeitG,derindenkonsolidiertenAnwendungsbereichdesneuenZeitEinhGvorgezogen wurde. Zudementfälltderbisherige 1Abs.3ZeitG,daerden CharaktereinerErläuterunghatte,diebeiderFormulierung deszeitgesetzesinderfassungvon1978wegendernurkurze Zeit zurückliegenden Einführung der koordinierten Weltzeit (UniversalCoordinatedTime,UTC)zum1.Januar1972 alserforderlicherachtetwordenwar,nunjedochveraltetist. DiekoordinierteWeltzeitwirdunterderVerantwortungder OrganederinternationalenMeterkonventionvomBureau InternationaldesPoidsetMesures (BIPM)durchstatistisch gewichteteszusammenführenvonzeitsignalenausdennationalenmetrologieinstitutengewonnen.dieptbstelltdie GrundlagedergesetzlichenZeitdadurchsicher,dasssiesich maßgeblichanderrealisierungderkoordiniertenweltzeit beteiligt.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/8308 Insbesonderediein 1Abs.3Satz2ZeitGformuliertePräzisierung inmeereshöhe istzudemnichtmehraktuell,da sieaufgrunddermittlerweileumdenfaktor1000verbessertencaesiumuhrennichtmehrausreicht.sohatdieinternationaleastronomischeunion (IAU)denZusammenhang zwischenderzeitskalavonuhrenaufderoberflächeder rotierendenerdeuntereinschlusseinesgenauengravitationspotentialsneuspezifiziert.diein 1Abs.3Satz3 ZeitGenthalteneRegelungzuSchaltsekundenbirgtdieGefahr,inWiderspruchmit 1Abs.2ZeitGzugeraten.DieInternationalTelecommunicationsUnion (ITU)bereitetinAbstimmungmitdenOrganenderMeterkonventioneinen neuenvorschlagfürdiekoordinierteweltzeitvor,derkeine EinfügungvonSchaltsekundenmehrvorsieht,daAnwendungenwiez.B.SatellitennavigationundNetzwerksynchronisation dies zunehmend erfordern. Imneuen 5wirdnunmehrdasBundesministeriumfür WirtschaftundTechnologiealsVerordnungsgebereingesetzt,umdemUmstandzuentsprechen,dassdieZuständigkeitenfürdiegesetzlichenEinheitenundfürdiegesetzliche ZeitnunmehrbeidemBundesministeriumfürWirtschaft und Technologie gebündelt werden. Zu Nummer 5 Derneue 6entsprichtdenbisherigen 12,13Abs.1Nr.1 undabs.2deseichgesetzes, 4desEinheitengesetzesund 2ZeitG,wobeidieWeitergabederEinheiten,dieWeiterentwicklungderfürdieDarstellungundWeitergabeder EinheitenbenötigtenVerfahrenunddieWeitergabederTemperaturskalainAbsatz2sowiedieFörderungdesWissensundTechnologietransfersinAbsatz3mitaufgenommen werden.mitabsatz2satz2wirdklargestellt,dassdieptb beidenihrhiernachübertragenenaufgabenmitdrittenzusammenwirkenkann,wobeisiefürdieeinheitlichkeitdes Messwesens die abschließende Verantwortung trägt. Zu Nummer 6 MitderErweiterungdesZuständigkeitskatalogsderPTB insbesondereumdieweitergabedergesetzlicheneinheiten werdentätigkeitenausdrücklichindenanwendungsbereichdesbisherigeneinheitengesetzeseingeführt,fürdie dieptbbereitsindervergangenheitkostenerhobenhatund weiterhinerhebenmuss (Nutzleistungen).DerBegriff Nutzleistung wirdseitmehrals30jahrenfürleistungen andritteindiesembereichverwandt,zudereninanspruchnahmediebetroffenepersongesetzlichnichtverpflichtetist, sonderndiesieaussonstigengründenvonderptberhalten möchte.hierunterfallenz.b.freiwilligekalibrierungen, vonderwirtschaftinauftraggegebeneforschungaufdem GebietdesMesswesens,Begutachtungen.BeiderGebührenbemessungwirddaheraufdenAufwandfürdieeinzelne TätigkeitsowieaufdenWertfürdieEmpfängerderNutzleistung abgestellt. DieKostenerhebungfürLeistungenderPTBrichtetsich nachderkostenverordnungfürnutzleistungenderphysikalisch-technischenbundesanstaltvom17.dezember1970, zuletztgeändertdurchverordnungvom12.september2006 (BGBl.IS.2133).Derenbislangin 15desEichgesetzes enthaltenerechtsgrundlage,diekeinenspezifischeichrechtlichengehaltaufweist,sondernleistungenderptb schlechthinbetrifft,sollnunmehrparallelzudenindasneue Einheiten-undZeitgesetzgezogenenRegelnüberRechtsnatur,OrganisationundAufgabenbereichderPTBindasneue Einheiten-undZeitgesetzverschobenwerden. 7desGesetzentwurfswirddemBundesministeriumfürWirtschaft undtechnologiefolglichfürallekünftigenänderungenund NeufassungenderKostenverordnungüberLeistungender PTB als Ermächtigungsgrundlage dienen. Zu den Nummern 7 und 8 Folgeänderungen. Zu Nummer 9 Die Vorschriften sind entbehrlich. Zu Artikel 2 Zu Nummer 1 Folgeänderungen zur Änderung des Einheitengesetzes. Zu den Nummern 2 und 3 Folgeänderungen zur Änderung des Einheitengesetzes. Zu Nummer 4 Berichtigung und Folgeänderungen. Zu Nummer 5 Folgeänderung. Zu Nummer 6 Berichtigung. Zu Artikel 3 DasZeitgesetzkannmitderZusammenführungderRegelungenimGesetzüberEinheitenimMesswesenunddie Zeitbestimmung aufgehoben werden. Zu Artikel 4 Folgeänderungen zur Änderung des Einheitengesetzes. Zu Artikel 5 Folgeänderungen zur Änderung des Einheitengesetzes. Zu Artikel 6 Die Vorschrift regelt das Inkrafttreten des Gesetzes.

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage 2 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates DerNationaleNormenkontrollrathatdenEntwurfeines GesetzeszurÄnderungdesGesetzesüberEinheitenim MesswesenunddesEichgesetzes,zurAufhebungdesZeitgesetzes,ÄnderungderEinheitenverordnungundzurÄnderungderSommerzeitverordnungaufBürokratiekosten,die durch Informationspflichten begründet werden, geprüft. MitdemGesetzentwurfwerdenkeineInformationspflichten neu eingeführt, geändert oder aufgehoben. DerNationaleNormenkontrollrathatdaherimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftragskeineBedenkengegendasRegelungsvorhaben.

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/8308 Stellungnahme des Bundesrates Anlage 3 DerBundesrathatinseiner841.Sitzungam15.Februar 2008beschlossen,zudemGesetzentwurfgemäßArtikel76 Abs. 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: Zu Artikel 1 Nr. 5 ( 6Abs.3Nr.2desGesetzesüber Einheiten im Messwesen) In Artikel 1 Nr. 5 ist 6 Abs. 3 Nr. 2 wie folgt zu fassen: 2.PrüfungenundUntersuchungenaufdemGebietderEinheiten und der Zeitbestimmung vorzunehmen,. Begründung Die vorgeschlagene Änderung dient der Klarstellung. IndervorliegendenRegelungwirdaufdasMesswesenallgemeinBezuggenommen.DerAnwendungsbereichdesGesetzentwurfsbeziehtsichjedochausschließlichaufdieAngabeundVerwendungdergesetzlichenEinheitenim amtlichenundgeschäftlichenverkehrundvondatumund Uhrzeit.DieZuweisungderPflichtaufgabe Prüfungenund UntersuchungenaufdemGebietdesMesswesens andie Physikalisch-TechnischeBundesanstaltgehtüberdiesen Anwendungsbereichhinaus.DiePhysikalisch-Technische BundesanstaltkannnursolcheAufgabennachdemEinheiten-undZeitgesetzwahrnehmen,aufdiedasGesetzauch Anwendung findet. AufdemGebietdesMesswesensführenLänderbehörden, z.b.dieeichverwaltungenderländerundprivateunternehmen,prüfungenunduntersuchungendurch.nachder FormulierungimGesetzentwurfwürdenderenAufgabenundGeschäftsfeldereingeschränkt.DieAusweitungdes AufgabenbereichsderPhysikalisch-TechnischenBundesanstaltaufdasMesswesenbedeutetdahereinematerielleÄnderung,diediebisherigenAufgabenundKompetenzender PTB erweitert. MitderÄnderungwirddaherklargestellt,dassessichbei denprüfungenunduntersuchungenausschließlichum HandlungenimRahmendesAnwendungsbereichesdesEinheiten- und Zeitgesetzes handelt.

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage 4 Gegenäußerung der Bundesregierung DieBundesregierungnimmtzudemVorschlagdesBundesrateszumEntwurfeinesGesetzeszurÄnderungdesGesetzesüberEinheitenimMesswesenunddesEichgesetzes,zur AufhebungdesZeitgesetzes,zurÄnderungderEinheitenverordnungundzurÄnderungderSommerzeitverordnung wie folgt Stellung: DerBundesrathatinseinerPlenarsitzungam15.Februar 2008empfohlen,denUmfangderimkünftigen 6Abs.3 Nr.2EinhZeitGverankertenZuständigkeitderPhysikalisch-TechnischenBundesanstalt (PTB)für Prüfungenund UntersuchungenaufdemGebietdesMesswesens dadurch zupräzisieren,dassderzusatz aufdemgebietdesmesswesens durchdenzusatz aufdemgebietdereinheitenund derzeitbestimmung ersetztwird.diesepräzisierungsei zumeinendeshalbnötig,weilsichderanwendungsbereich desgesetzentwurfsaufdasgebietdereinheitenundder Zeitbestimmungbeschränkeundzumanderendeshalb,weil andernfallsdiebefugnissederländerbehörden (insbesondereeichverwaltungen)undprivatenunternehmenbeschränkt würden,welcheebenfallsprüfungenunduntersuchungen aufdemgebietdesmesswesensdurchführen. DieBundesregierungteiltdieEinschätzungdesBundesrates nicht,dadieimgesetzentwurfvorgeseheneaufgabenbeschreibungzursicherstellungeinerangemessenenmetrologischengrundlagenforschungunbedingterforderlichistund dersorgederländer,dassmitderneuenaufgabendefinition fürdieptbdereneichrechtlichebefugnisseerweitertwerden,bereitsdurchentsprechende (verneinende)klarstellungeninderbegründungrechnunggetragenwordenist.gegendenvorschlagdesbundesratessprechenimeinzelnen folgende Argumente: 1.DievomBundesratangesprocheneBefugnisderPTBist mitblickaufdas eichrechtlichalleinrelevante physikalisch-technischemesswesenderzeitschonin 13 Abs.2Nr.2desEichgesetzesenthalten.AuchdieseNorm stelltaberkeinespezifischezuweisungvonvollzugsaufgabendar,wiesiefürdieeichverwaltungenderländer unddiehiertätigenprivatenunternehmenexistiert.vielmehristsiealsdiegenerellebefugniszurdurchführung vonmetrologischergrundlagenforschunganzusehen.im BereichdesVollzugshingegenwirddiePTBderzeitund auchnachdemvorliegendengesetzentwurfnachdem GrundsatzderSubsidiaritätnurbeientsprechendemBedarftätig. AufgrundihresnichtspezifischeichrechtlichenCharakterssolldiebislangin 13Abs.2Nr.2desEichgesetzes enthalteneaufgabennormnunmehrindaskünftige EinhZeitGverschobenwerden.DabeisollendieAufgabenderPTBdemWortlautnachdeshalberweitertwerden,weilsichdieMetrologieunddasMesswesenalssolches auchinternational inzwischennichtmehrnurauf physikalisch-technischeeinheitenunddieweiterentwicklungderdiesbezüglichenverfahrenbeschränkt,sondernaufweiterebereichewieetwadenbereichder Chemieerstreckt.MitderimGesetzentwurfvorgesehenenneuenFormulierungsollalsolediglichklargestellt werden,dassfachlichallewissenschaftsbereicheinden ZuständigkeitsbereichderPTBfallenkönnen.Dies korrespondiertmitderimkünftigen 6Abs.3Nr.1 EinhZeitGenthaltenenFormulierung,die (ebenfalls)von derwissenschaftlichenbearbeitung desmesswesen spricht.mit Messwesen istbegrifflichalsogeradenicht dasgesetzlichemesswesengemeint,sondernnebender BeschäftigungmitdenEinheitenauchallgemeinerdie WeiterentwicklungundValidierungvonMessverfahren. DievomBundesratvorgeschlageneKlarstellungistdaher nicht erforderlich. DassmitderneuenAufgabendefinitionfürdiePTBderenBefugnisseimBereichdesEichrechtsnichterweitert werden,wirdimübrigendurchzweientsprechende (verneinende) Sätze in der Begründung klargestellt. 2.DievorgeschlageneEinschränkungerscheintsogarals fachpolitischunzweckmäßig,weilsienichtnurzueiner Präzisierung,sondernsogarzueinermateriellenBeschränkungdesbereitsjetztvonderPTBwahrgenommenenAufgabenkreisesführenwürde.Folgewäre,dassindenAufgabengebieten,diekeinenunmittelbarenBezugzuden EinheitenundderZeitbestimmungaufweisen,mangels entsprechenderkompetenzenundaufgabenzuweisungen anandere (insbesondereländer-)behördenkeineangemessenemetrologischegrundlagenforschungmehrbetriebenwürde.beispielhaftseiwiederumderbereichder Chemieangeführt.HieruntersuchtdiePTBz.B.mitBlick aufdienach 47aStVZOzumEinsatzkommendenOpazitätsmessgeräte (diebishinunterzuteilchengrößenvon 280Nanometernmessenkönnen),welcheMessmethoden undmessgrößensichzumschutzdermenschenambesten eignenundspäterggf.einzugindasgesetzlichemesswesenodernormenhaltenkönnen (eineaufgabe,diedie EichverwaltungenaustechnischenundfinanziellenGründennichtdurchführenkönnen).DaesnichtumeinprimäreswissenschaftlichesInteressegeht,wärederkünftige 6 Abs.3Nr.1EinhZeitGnichteinschlägig.DaesandererseitsaberauchnichtumdieWeiterentwicklungoderWeitergabevonEinheiten,sondernumeinevielschichtigeMethodenentwicklunggeht,beidernebenderPartikelform, -größe,-häufigkeitund-massez.b.auchdiechemische SpezifizitätundAspektederHaut-undLungengängigkeit berücksichtigtwerdenmüssen,würdedievorgeschlagene Beschränkungaufdas GebietderEinheiten diesetätigkeitderptbkünftigunterbinden. 3.DerAnwendungsbereichdeskünftigenEinhZeitGsteht derimgesetzentwurfvorgesehenenformulierungnicht entgegen.erwirdankeinerstelleausdrücklichdefiniert undsollnachdemgesetzgeberischenwillennichtnurdie Bestimmung (undverwendung)dergesetzlicheneinheitenundderzeit,sondernauchdiefürderenweiterentwicklungsowiedieweiterentwicklungdermesstechnik alssolcherelevantemetrologischegrundlagenforschung

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/8308 umfassen.daskünftigeeinhzeitgstelltsomitdiegesetzlichegrundlagedesmesswesensdar,ohneaussagenzu spezifischeichrechtlichenpflichtenundbefugnissenzu treffen. NichtnurbeiderDarstellungundWeitergabedergesetzlichenEinheitenunddergesetzlichenZeit,sondernauch beiderenweitergabeundinsbesonderebeiderwissenschaftlichengrundlagenforschungabernimmtdieptb einewichtigerolleein,währendsieimbereichdeseichrechtlichenvollzugsnurbeientsprechendembedarftätig wird.eserscheintdaherzweckmäßig,diebislanginden 12,13desEichgesetzesenthaltenengrundlegenden VorschriftenüberdieRechtsnatur,dieOrganisationund denaufgabenbereichderptbindasneueeinhzeitgzu übertragen,wobeiderneuestandortihreimmerwichtigerwerdendefunktionalsnationalesmetrologieinstitut mitwissenschaftlich-technischendienstleistungsaufgabenlediglichbesserunterstreicht,abernichtetwaaus sich heraus beschränkt. Esistüblich,dieAufgabeneinerBehördeindenfürsie grundlegendengesetzlichenbestimmungenabstraktund umfassendzubeschreiben (vgl.etwadensehrallgemein gefassten 45Abs.1desSprengstoffgesetzesfürdie BundesanstaltfürMaterialforschungund-prüfung,der derenaufgabennichtetwaaufdenbereichdessprengstoffgesetzesbeschränkt,sondernihrauchaufgabenim Gefahrgutrecht,inderMaterial-undSystemtechnikund imumweltrechtzuweist).wirdeinebehördenichtüber einspezielleserrichtungsgesetzerrichtet,mussdiessogarsosein;deraufgabenkatalogkannsichdannnichtauf denbloßenvollzugdesgesetzes,dasdenstandortder Errichtungsvorschriften bildet, beschränken.

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 16/445 16. Wahlperiode 24 01. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12487 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/11613, 16/11640 Entwurf eines

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/8182 16. Wahlperiode 20. 02. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Ulrich Maurer, Dr. Herbert Schui,

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Bundesrat Drucksache 21/1/15 23.02.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse In - zu Punkt der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Personalausweisgesetzes

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr