Laudatio 2007 Technologietransferpreis 23. November 2007 Professor Werner Gramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laudatio 2007 Technologietransferpreis 23. November 2007 Professor Werner Gramm"

Transkript

1 Laudatio 2007 Technologietransferpreis 23. November 2007 Professor Werner Gramm SPERRVERMERK :00 Uhr Vorsitzender der Jury Es gilt das gesprochene Wort! Liebe Preisträger, verehrte Festgäste, sehr geehrte Präsidenten, meine Damen und Herren, den Technologietransferpreis 2007 der Industrie- und Handelskammer Braunschweig erhalten die Wissenschaftler: Frau Dr. Marlies Luszik-Bhadra Herr Wilfried Wendt und Herr Ing. Mathias Weierganz von der Arbeitsgruppe "Messverfahren der Neutronendosimetrie"" der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt. Technologienehmende Unternehmen sind: SYNODYS, Lamanon in Frankreich MGP INSTRUMENTS, Smyrna im Bundesstaat Georgia, USA und die RADOS GmbH in Hamburg die in unterschiedlichen Funktionen zur Firmengruppe SYNODYS gehören. Liebe Preisträger, im Namen der Jury und aller hier anwesenden Gäste beglückwünsche ich Sie sehr herzlich zu Ihrer hervorragend gelungenen Transferleistung. Sie haben sich beispielgebend und außerordentlich erfolgreich für die wirtschaftliche Umsetzung Ihrer Ideen eingesetzt! Dafür erhalten Sie den Technologietransferpreis 2007 der IHK Braunschweig. Ich stelle Ihnen, meine Damen und Herren, die Preisträger kurz vor: Dr. Marlies Luszik-Bhadra wurde 1952 in Delmenhorst geboren, studierte 1970 bis 1980 Physik/Kernphysik an der Universität Hamburg und promovierte in den Jahren 1980 bis 1988 an der Freien Universität Berlin im Bereich der Festkörperphysik. Seit 1989 ist Frau Dr. Luszik-Bhadra wissenschaftliche Mitarbeiterin der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in verschieden Laboratorien im Bereich Neutronenstrahlung" und seit 2003 Leiterin der Arbeitsgruppe Messverfahren in der Neutronendosimetrie". In den Jahren 2000 bis 2004 war sie international als Leiterin der Arbeitsgruppe Dosismessung externer Strahlung" des deutsch-schweizerischen Fachverbandes für Strahlenschutz tätig. Wilfried Wendt wurde 1939 in Gollnowshagen in Pommern geboren. Nach Absolvierung der Techniker-Schule und verschiedenen Aufenthalten in der Industrie, z.b. Blaupunkt bei der Qualitätskontrolle und FUBA-Antennenwerke, Elektronik-Entwicklung war er von 1964 bis 2002 bei der PTB in Braunschweig tätig und beschäftigte sich mit der

2 2 Entwicklung von Nuklearelektronik. Ing. (grad.) Mathias Weierganz wurde 1958 in Hannover geboren. Von 1976 bis 1980 studierte er Nachrichtentechnik an der Fachhochschule der Deutschen Bundespost in Berlin und beschäftigte sich zunächst bis 1984 als Entwicklungsingenieur für Harddisks bei der Firma Hightrack in Berlin. Von 1984 bis 1999 betreute Herr Weierganz Empfangs- und Datenverarbeitungseinrichtungen für Wettersatelliten am Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin. Seit 1999 arbeitet er im Fachbereich Neutronenstrahlung der PTB in der Arbeitsgruppe Detektorentwicklung. Worum handelt es sich bei dem Transferobjekt? Es handelt sich um ein Neutronen-Personendosimeter, das in den Anwendungsgebieten Kerntechnik, Medizin und auch Umwelt eingesetzt werden kann. Details werden Sie in der Präsentation von Frau Dr. Luszik-Bhadra erfahren. Der Umwelt- und Strahlenschutz gehört zu den Kern-Kompetenzen der PTB. Die Abteilung "Ionisierende Strahlung" betreibt Anlagen zur Kalibrierung von Strahlenschutzinstrumenten z.b. Röntgenanlagen, Elektronenbeschleuniger, Beschleuniger zur Erzeugung von lonen-und Neutronenstrahlung, Radionuklidquellen etc., die bezüglich ihrer Qualität, ihrer Angebotsvielfalt und Verfügbarkeit als weltweit führend angesehen werden können. Neben der Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung dieser Anlagen wird Forschungs- und Entwicklungsarbeit zur Lösung dringender Probleme betrieben. Dazu gehören z. B. der Strahlenschutz des fliegenden Personals, Therapiedosimeter für den medizinischen Bereich, Messung der Umweltradioaktivität und natürlich Neutronendosimeter. Bei der PTB werden aber auch Forschungen zur Lösung von grundlegenden Fragen des Strahlenschutzes betrieben, z.b. die biologische Wirksamkeit von Strahlung, oder es werden mikroskopische Aspekte der Wechselwirkung der Strahlung untersucht. Neutronen sind elektrisch neutral und können nur über die von ihnen erzeugte Sekundärstrahlung nachgewiesen werden, mithin: die Messung der Neutronenstrahlung und Neutronendosis ist äußerst komplex und wird weltweit nur von einer immer kleiner werdenden Expertengruppe beherrscht. Die primär von der Quelle ausgesandte, auch meterdicke Abschirmungen durchdringende Strahlung wird im Umfeld vielfach gestreut. Dadurch ergeben sich komplexe Strahlungsfelder mit einer Bandbreite der Energieverteilungen von wenigen Millielektronenvolt bis zu einigen Gigaelektronenvolt (in der kosmischen Strahlung) mit unterschiedlichen Richtungsverteilungen und gleichzeitiger Überlagerung von anderen Strahlenarten, wie z.b. Photonenstrahlung und Elektronenstrahlung, Myonen- und Ionenstrahlung; hierdurch wird die Messung der Neutronenstrahlung verkompliziert und erschwert. Was war die Motivation für die Entwicklung? Personen, die in Strahlenfeldern arbeiten, an denen Neutronen mehr als 20% zur Dosis beitragen können, müssen mit Personendosimetern überwacht werden. Dies betrifft Personen in Kernkraftwerken, Personen im Bereich der Forschung und Medizin an Beschleunigungsanlagen und Personen, die mit Neutronen-Radionuklidquellen sowohl im Bereich der Forschung als auch im Bereich der zerstörungsfreien Untersuchung von Ma-

3 3 terialien mittels Neutronenstrahlung arbeiten. In der Regel werden beruflich strahlenüberwachte Personen mit so genannten passiven amtlichen Dosimetern überwacht, die am Ende der Überwachungsperiode (in der Regel ein Monat) ausgewertet werden um sicherzustellen, dass Dosis-Grenzwerte (20 msv im Jahr) nicht überschritten werden. Für einige Anlagen ist auch das Tragen von direkt anzeigenden Personendosimetern vorgeschrieben, und die neue Strahlenschutzversordnung schreibt vor, dass Mitarbeitern auf Verlangen ein direkt anzuzeigendes Instrument zur Verfügung gestellt werden muss. Diese direkt anzeigenden Geräte sind in der Regel elektronische Personendosimeter zur Messung von Photonenstrahlung, die in der betrieblichen Überwachung an Kernkraftwerken zur Sofortanzeige der Dosis seit etwa 20 Jahren erfolgreich eingesetzt werden. Bis vor einigen Jahren gab es aber kein derartiges Dosimeter für Neutronenstrahlung. Meine Damen und Herren, wie kam es zu dem Transfer? Erste Forschungsarbeiten führten zu einer für die Praxis zu komplexen und teuren Lösung. Eine wesentliche Idee von Frau Dr. Luszik-Bhadra zur radikalen Vereinfachung des Systems war die Ausnutzung spezieller Informationen des Pulshöhenspektrums eines Silizium-Halbleiterdetektors für unterschiedliche Strahlenarten (Neutronen und Photonen). Damit konnte ein Personendosimeter aufgebaut werden, das sowohl die Neutronen- als auch die Photonendosis anzeigte. Diese Idee wurde wenige Tage vor der Vorstellung auf der Tagung Solid State Dosimetry in Athen 2001 als deutsche Patentanmeldung eingereicht. Der Aufbau erster batteriebetriebener Personendosimeter-Prototypen (entsprechend der zum Patent angemeldeten Erfindung) erfolgte in den Jahren 2001 und 2002 in einem von Frau Dr. Luszik-Bhadra geleiteten Projekt. Weitere wesentliche Verbesserungen mussten entwickelt werden bis zum Aufbau des ersten funktionierenden Prototyps Ende Insgesamt wurden dann neun Prototypen aufgebaut, von denen fünf an das Bundesamt für Strahlenschutz geliefert wurden. Eine internationale Vorstellung des Dosimeters erfolgte auf einer Tagung in Delft im Jahre Eine erfolgreich durchgesetzte Patentanmeldung, funktionierende Prototypen und Anlagen an der PTB, mit denen dies auch gezeigt werden konnte, waren die beste Voraussetzung für einen Technologietransfer in diesem hochspeziellen Bereich. Zunächst wurde zwei Firmen, die sich zuvor an der Zusammenarbeit beteiligt hatten, das Dosimeter zum Nachbau angeboten. Diese Firmen konnten jedoch erforderliche Kapazitäten für die Weiterentwicklung des Dosimeters zur Marktreife nicht bereitstellen. Es begann nun die Suche nach einem Lizenznehmer. Die Firmen MGP INSTRUMENTS in Frankreich und USA, RADOS in Deutschland und Finnland und HARTMANN UND BRAUN in Deutschland, alle führende Unternehmen im Bereich der Herstellung und des Vertriebs von Strahlenschutzinstrumenten weltweit,

4 4 hatten sich gerade zur Unternehmensgruppe SYNODYS zusammengeschlossen und schienen der ideale Partner zu sein. Der für den Bereich zuständige Leiter der Entwicklung dieser Unternehmensgruppe hatte die Entwicklungen unserer Preisträger ständig mit großem Interesse verfolgt. Er kam sowohl zu den wesentlichen Tagungen im Ausland als auch mehrfach zu den Sitzungen der Arbeitsgruppe Dosismessung externer Strahlung des deutsch-schweizerischen Fachverbandes für Strahlenschutz, die zu dieser Zeit von Frau Dr. Luszik-Bhadra geleitet wurden, und auf denen mehrfach die Problematik elektronischer Dosimeter diskutiert wurden. Das Interesse der Firmengruppe SYNODYS an einem Lizenzvertrag mit der PTB war groß, so dass der Vertrag, der eine exklusive Nutzung des PTB-Patentes für 10 Jahre vorsieht, bereits Anfang Dezember 2003 unterzeichnet werden konnte. Es wurde ferner die Fortführung der inzwischen eingereichten PCT-Anmeldung für die Länder USA, Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich und England vereinbart. Dabei erklärte sich der Lizenznehmer zur Übernahme eines Teils der Patentkosten bereit. Weiterhin wurde vereinbart, dass alle das Neutronendosimeter betreffenden Unterlagen an den Lizenznehmer geliefert und dieser bei den notwendigen Änderungen für den Aufbau eines industriell herstellbaren Gerätes beraten und unterstützt werden sollte. An dem von dem Lizenznehmer durch den Verkauf der lizenzierten Dosimeter erzielten Umsatz ist die PTB mit einem bestimmten Lizenzsatz beteiligt. Die wesentliche Übergabe von Informationen und notwendigen Änderungen für den Aufbau eines industriell herstellbaren und gut vermarktbaren Dosimeters erfolgten im Jahre 2004 bis etwa Mitte Der Wunsch der Firma, ihr eigenes Photonendosimeter zu erhalten und nur durch den zusätzlichen Einbau einer Neutronensonde zu erweitern, weitestgehend ihre eigene Elektronik einzusetzen, und auch andere Komponenten robust und kostengünstig zu fabrizieren, führte dazu, dass eine Reihe von Komponenten geändert werden mussten. Eine äußerst intensive Zusammenarbeit, teils tägliche Kontakte per , der Austausch von Prototypen und Teilkomponenten per Kurier, führte dazu, dass in wenigen Monaten bereits ein erster Prototyp als Photonen/Neutronendosimeter vorlag. Trotz vieler Änderungen wies er ein ähnliches Ansprechvermögen für Neutronen wie das Prototyp-Dosimeter auf. Damit konnten erste Prototypen bereits zu Messungen in Feldern der Kernindustrie in einem europäischen Projekt, das ebenfalls maßgeblich von der PTB geleitet wurde, verwendet werden. Die Anzeigen waren auch hier in guter Übereinstimmung mit dem PTB Prototyp. Parallel zum Aufbau einer kleinen Vorserie - 20 Stück für Testmessungen - wurden weitere Verbesserungen im Bereich der Software und der Störsicherheit durchgeführt. Alle notwendigen Testmessungen und Diskussionen bei den Treffen mit den Partnern wurden dabei ingenieurstechnisch von Herrn Weierganz unterstützt. Herr Wendt ging direkt nach dem Aufbau des ersten Prototyps in den Ruhestand, hat aber alle erforderlichen Unterlagen an das Team weitergegeben und auch aus dem Ruhestand heraus weiter beraten. Ende 2005 wurde die Produktion der ersten industriellen Serie des Neutronen- /Photonendosimeters gestartet. Eine Vorstellung des Dosimeters erfolgte in Deutsch-

5 5 land Ende November 2005 auf einem PTB-Seminar Elektronische Personendosimeter für Neutronen", zu dem Frau Dr. Luszik-Bhadra Experten aus Industrie, Forschung und von Behörden einlud. Das große Interesse an diesem hochspeziellen Gebiet innovativer Messtechnik spiegelte sich in der hohen Zahl von 68 Teilnehmern. Von der ersten industriellen Serie wurden bis Ende 2006 etwa 1000 Geräte verkauft (der größte Teil in den USA), und weitere Produktionsserien sind angelaufen. Dass techno-bürokratische Hemmnisse sich manchmal Verkaufs fördernd auswirken können, zeigt folgende Episode: Ein Hindernis für den Verkauf in Deutschland und Europa war eine in Deutschland erforderliche Bauartprüfung" für die Photonenkomponente des Dosimeters. Obwohl das Photonendosimeter der Fa. Synodys, das in dem neuen Neutronen/Photonendosimeter integriert war, bereits eine Bauartprüfung" in Deutschland hatte, waren die Änderungen des Elektronikaufbaus und auch des mechanischen Aufbaus durch das Einfügen der Neutronensonde so groß, dass hier eine Neuzulassung der PTB erforderlich war. Die Zulassung wurde zur Wahrung der Unabhängigkeit in einem anderen Fachbereich der PTB durchgeführt und erst Ende Januar 2007 erteilt. Dieses Zulassungsprädikat ist in Deutschland maßgeblich für die Benutzung des Dosimeters auch in Photonenstrahlenfeldern, wird aber auch in anderen europäischen Ländern als Gütesiegel geschätzt und ist damit verkaufsfördernd. Übrigens: Ein erstes Neutronen-Personendosimeter der PTB wurde bereits von unserem deutschen Astronauten, Herrn Reiter, getragen. Ein ähnliches Dosimeter befand sich von Februar 2004 bis August 2006 auf einem menschähnlichen Phantom Matroschka, montiert an der Außenwand der Raumstation ISS, im Weltall. Das, was die Jury letztlich einstimmig bewogen hat, das Team um Frau Dr. Luszik- Bhadra dem Präsidenten der IHK als Preisträger vorzuschlagen, sind neben dem durch den Technologietransfer erzielten Markterfolg die vielfältigen, intensiven Bemühungen, die Personendosimeter zu ihrer wirtschaftlichen Verwertung in eine weltweit technologieführende Firmengruppe zu transferieren. Die Begeisterung des oben erwähnten Entwicklungsleiters des französischen Unternehmens ist sicherlich auch auf das kommunikative und über längere Strecken sehr belastbare Verhalten der Gruppe zurückzuführen. Für dieses nachhaltige, persönliche Engagement gebührt den Preisträgern heute unsere ausdrückliche Anerkennung und Hochachtung. Herr Präsident Dr. Schmid, nachdem uns Frau Dr. Luszik-Bhadra das Transferobjekt erläutert hat, darf ich Sie bitten, die Auszeichnung vorzunehmen.

den Technologietransferpreis 2005 der Industrie- und Handelskammer Braunschweig erhält:

den Technologietransferpreis 2005 der Industrie- und Handelskammer Braunschweig erhält: Laudatio 2005 Technologietransferpreis 24. November 2005 SPERRVERMERK 2005-11-24 11:00 Uhr Professor Werner Gramm Vorsitzender der Jury Es gilt das gesprochene Wort! Lieber Preisträger, verehrte Festgäste,

Mehr

den Technologietransferpreis 2004 der Industrie- und Handelskammer Braunschweig erhalten:

den Technologietransferpreis 2004 der Industrie- und Handelskammer Braunschweig erhalten: Laudatio 2004 Technologietransferpreis 4. November 2004 SPERRVERMERK 2004-11-04 11.00 Uhr Professor Werner Gramm Vorsitzender der Jury Es gilt das gesprochene Wort! Liebe Preisträger, verehrte Festgäste,

Mehr

Gepulste Röntgenstrahlung - Welche Messgeräte wären einsetzbar?! - Stand und Entwicklung

Gepulste Röntgenstrahlung - Welche Messgeräte wären einsetzbar?! - Stand und Entwicklung 16. Seminar Aktuelle Fragen der Durchstrahlungsprüfung und des Strahlenschutzes Vortrag 7 Gepulste Röntgenstrahlung - Welche Messgeräte wären einsetzbar?! - Stand und Entwicklung Frank BUSCH * * Materialprüfungsamt

Mehr

Elektronische Dosimeter aus Sicht einer Messstelle

Elektronische Dosimeter aus Sicht einer Messstelle Titel Elektronische Dosimeter aus Sicht einer Messstelle Frank Busch MPA NRW 15. APT Fortbildungsseminar 2009 Remscheid-Lennep Inhalt Betriebliche elektronische Dosimetrie Betriebliche Einsatzbereiche

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten?

Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? ... e n c o u r a g i n g t h e s p i r i t o f i n n o v a t i o n... Innovation Management GmbH http://www.catt.at Worauf ist im Umgang mit Patenten zu achten? - Offensive Technologieverwertung ... e

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.maklersystemclub.de 1 Inhalt Der Makler System Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Strahlenarten Radioaktivität α - Strahlung β - Strahlung Röntgenstrahlung γ - Strahlung Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser Handy Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Photonenstrahlung Korpuskularstrahlung

Mehr

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM UNSER AUFTRAG Wir gewährleisten Sicherheit in Technik und Chemie. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) integriert Forschung, Bewertung

Mehr

Pressemitteilung. Forum MikroskopieTrends '14. Mikroskopische Methoden in der Qualitätskontrolle. (08. Januar 2015)

Pressemitteilung. Forum MikroskopieTrends '14. Mikroskopische Methoden in der Qualitätskontrolle. (08. Januar 2015) Pressemitteilung (08. Januar 2015) PhotonicNet GmbH Garbsener Landstraße 10 30419 Hannover Tel.: +49 (0)5 11-277 1640 Fax: +49 (0)5 11-277 1650 E-Mail: info@photonicnet.de www.photonicnet.de Forum MikroskopieTrends

Mehr

Bestandsaufnahme zur Personendosisüberwachung und Inkorporationskontrolle in kerntechnischen Anlagen

Bestandsaufnahme zur Personendosisüberwachung und Inkorporationskontrolle in kerntechnischen Anlagen Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Bestandsaufnahme zur Personendosisüberwachung und Inkorporationskontrolle in kerntechnischen

Mehr

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung 37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung Lernziel: Der beste Schutz vor radioaktiver Strahlung ist Abstand und keine Aufnahme von radioaktiven Stoffen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung?

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Mozart-Schönborn-Gymnasium Würzburg März 2010 (Mai 2007) 1 Wie wird radioaktive Strahlung absorbiert? 2 Biologische Wirkung

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006 Röntgenvorlesung Sommersemester 2006 21.4.2006 I. Röntgenvorlesung SS 2006 1.1 Röntgenvorlesung SS 2006 1.2 Röntgenvorlesung SS 2006 1.3 Röntgenvorlesung SS 2006 1.4 Röntgenvorlesung SS 2006 1.5 Röntgenvorlesung

Mehr

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005 NEWS Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET Ausgabe 2 / Dezember 2005 Ausserdem: Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen Prättigauer Industriereferate:

Mehr

Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung

Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung Prof. Dr. Müller: Strahlenbiologische Erkenntnisse zum Kataraktrisiko durch ionisierende Strahlung Katarakt: Klinisches Erscheinungsbild und Diagnostik:

Mehr

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Ansprechpartner: Prof. Dr. Eberhard Beck eberhard.beck@fh-brandenburg.de FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG FACHBEREICH INFORMATIK UND MEDIEN Konzeption und prototypische

Mehr

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen

Dein Design für Tchibo. Informationen / Kooperationsbedingungen Dein Design für Tchibo Informationen / Kooperationsbedingungen Kooperationsablauf Bis aus einer Designidee ein marktreifes Produkt wird, durchläuft sie mehrere Entwicklungsphasen. Auf diesem spannenden

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1 Verordnung des s, des Sozialministeriums und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über Zuständigkeiten nach 19 des Atomgesetzes und nach der Strahlenschutzverordnung (Strahlenschutz-Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Die eigene Lösung TU München

Die eigene Lösung TU München Erfindungen, Patente und ihre Verwertung Brauchen Universitäten Patentverwertungsagenturen? Die eigene Lösung TU München Die unternehmerische Betätigung der Universität Erfindungen, Patent und Unternehmensgründungen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik

Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Tätigkeitsbereiche Abteilung 8, Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik 8. Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik Dr. G. Ulm Entwicklung neuer und Verbesserung bekannter Messverfahren

Mehr

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Inhalt Nachwuchsförderung? Wozu braucht man Strahlenschutz? Fachkunde im Strahlenschutz Akademische Ausbildung im Strahlenschutz (Beispiele)

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten

OPTI. Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern. Entwicklung begleiten OPTI Effizienz und Zufriedenheit von Teams steigern Worum es geht Die Anwendung von OPTI gibt den Auftraggebern und Teams ein vertieftes Wissen um die Stärken und Schwächen im fachlichen, organisatorischen

Mehr

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION

GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN ZU FORSCHUNG, INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER LEISTUNGSFÄHIGKEIT DEUTSCHLANDS EXPERTENKOMMISSION FORSCHUNG UND INNOVATION GUTACHTEN 0809 1 1 1 21 3 141516 171819 142 EFI GUTACHTEN 12 C 5 PATENTE

Mehr

Freie Software zur Messunsicherheitsberechnung. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Freie Software zur Messunsicherheitsberechnung. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Freie Software zur Messunsicherheitsberechnung Dirk Röske Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Das Drehmoment ist nach der Definition Darstellung der Einheit r r r M = F skalar : M = r F

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's)

HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) HÄUFIGE FRAGEN (FAQ's) MD, Dr.med., and PhD: Similar degrees - different meaning Hinweis: Informationen zur Führung ausländischer Grade, Titel und Bezeichnungen finden Sie im entsprechenden Merkblatt des

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1

Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Patent- und Verwertungsstrategie der Hochschule Fulda Leitlinien für den Umgang mit geistigem Eigentum 1 Präambel Die HFD hat eine Forschungsstrategie mit drei Forschungsschwerpunkten etabliert. Diese

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag

Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Beispiel für einen Betrieblichen Auftrag Instandsetzung einer Straßenbahntür Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik Einsatzgebiet: Schalt- und Steueranlagen Inhalt 1. Genehmigungsantrag 2. Beschreibung

Mehr

Aufnehmerbau. Produkte und Lösungen für den Aufnehmerbau

Aufnehmerbau. Produkte und Lösungen für den Aufnehmerbau Aufnehmerbau Produkte und Lösungen für den Aufnehmerbau Lösungen für den Aufnehmerbau Hersteller von Aufnehmern finden bei uns Produkte und Dienstleistungen wie z. B.: Dehnungsmessstreifen (DMS), Befestigungsmittel,

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Dipl.-Ing. (Univ.) Günther Wittmann Patentanwalt European Patent Attorney 26. März 2014 Übersicht Gesetz über Arbeitnehmererfindungen Anwendungsbereich Verfahren im

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Bettina Beispiel Karlsplatz 11 12345 Berlin Berlin, 28.09.2004

Bettina Beispiel Karlsplatz 11 12345 Berlin Berlin, 28.09.2004 Bettina Beispiel Karlsplatz 11 12345 Berlin Berlin, 28.09.2004 Tel.: 040-99 88 777, Mobil: 0179-98 76 54 32, Beispiel@web.de Hotel Merkur Center Personal Frau Erika Einsteller Industriestr. 23 05432 Dresden

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH

Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz. Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen. TÜV SÜD Industrie Service GmbH Industrie Service Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Medizin geräte, Röntgen - technik und Stra hl en schutz Betreiberverantwortung wirtschaftlich wahrnehmen TÜV SÜD Industrie Service GmbH Unsere Leistungen umfassen:

Mehr

Mobiler Kiosk für Carsharing-Konzepte. Projektvorschlag zur Feldstudie mit wissenschaftlicher Begleitung Ulm/Wiesbaden, 16.01.2014

Mobiler Kiosk für Carsharing-Konzepte. Projektvorschlag zur Feldstudie mit wissenschaftlicher Begleitung Ulm/Wiesbaden, 16.01.2014 Mobiler Kiosk für Carsharing-Konzepte Projektvorschlag zur Feldstudie mit wissenschaftlicher Begleitung Ulm/Wiesbaden, 16.01.2014 Eigenes Auto als eigener Wohnraum mit nützlichen Sachen immer zur Hand.

Mehr

PATENT Aktenzeichen des Anwalts #: Mandant #: 78340

PATENT Aktenzeichen des Anwalts #: Mandant #: 78340 PATENT Aktenzeichen des Anwalts #: Mandant #: 78340 ========================================================================== KOMBINIERTE ERKLÄRUNG UND VERTRETUNGSVOLLMACHT (ORIGINAL-, DESIGN-, NATIONALE

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie

Patent- und Verwertungsstrategie Patent- und Verwertungsstrategie der Universität zu Köln Exzellente Forschung zum Nutzen der Gesellschaft Die Universität zu Köln ist eine international anerkannte forschungsstarke Hochschule, die in einem

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik

Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik K0 Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik Strahlenschutz Die radioaktiven Präparate werden NUR vom zuständigen Assistenten in die Apparatur eingesetzt. Die Praktikumsteilnehmer dürfen NICHT

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Das Patentverwertungskonzept NRW

Das Patentverwertungskonzept NRW Praxisseminar Patente in der Forschung 20.11. 2007, Universität Duisburg-Essen Dipl.-Phys.-Ing. Rolf Klingelberger Programm 14. Juni 2007, Universität Duisburg-Essen Begrüßung und Vorstellung PROvendis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung und Zielsetzung 1. 2 Literaturdiskussion 3. 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung und Zielsetzung 1. 2 Literaturdiskussion 3. 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Zielsetzung 1 2 Literaturdiskussion 3 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten...3 2.1.1 Störstrahlung und Nutzstrahlung 3 2.1.2 Kontinuierliche

Mehr

SICHERT. Der Partner seit 1923

SICHERT. Der Partner seit 1923 Das Unternehmen SICHERT Seite 2 SICHERT Der Partner seit 1923 Elektronische Informations- und Nachrichtenmedien entwickeln sich mit rasanter Geschwindigkeit laufend weiter gut, wenn man hier einen zuverlässigen

Mehr

(G-N-U) G-N-U GmbH EDV-Dienstleistungen. An die Große Beschwerdekammer (zu G 3/08) beim Europäischen Patentamt Erhardtstraße 27 80469 München

(G-N-U) G-N-U GmbH EDV-Dienstleistungen. An die Große Beschwerdekammer (zu G 3/08) beim Europäischen Patentamt Erhardtstraße 27 80469 München Gerlachfeld 13 45279 Essen Gerlachfeld 13 45279 Essen An die Große Beschwerdekammer (zu G 3/08) beim Europäischen Patentamt Erhardtstraße 27 80469 München Tel.: 0201-860 428 0 Fax: 0201-860 428 1 http://www.g-n-u.de

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Support Newsletter 1. Netze verbinden... Versions Service (04.08.06) tecnotron elektronik news

Support Newsletter 1. Netze verbinden... Versions Service (04.08.06) tecnotron elektronik news Sehr geehrte Kunden der tecnotron elektronik gmbh, das Support Team möchte Sie ab sofort mit einer zusätzlichen kostenfreien Leistung erfreuen. In unregelmäßigen Abständen werden Sie einen Newsletter von

Mehr

L a u d a t i o. Professor Dr. Heidrun Potschka. Wissenschaftliches Mitglied der. Senatskommission für tierexperimentelle Forschung

L a u d a t i o. Professor Dr. Heidrun Potschka. Wissenschaftliches Mitglied der. Senatskommission für tierexperimentelle Forschung L a u d a t i o Professor Dr. Heidrun Potschka Wissenschaftliches Mitglied der Senatskommission für tierexperimentelle Forschung Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz

Mehr

Bewerbungsbogen. VR-InnovationsPreis Mittelstand 2013. 50.000 Euro & Filmporträts für die Preisträger! Einsendeschluss: 1.

Bewerbungsbogen. VR-InnovationsPreis Mittelstand 2013. 50.000 Euro & Filmporträts für die Preisträger! Einsendeschluss: 1. VR-InnovationsPreis Mittelstand 2013 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Bewerbungsbogen 50.000 Euro & Filmporträts für die Preisträger! Einsendeschluss: 1. Oktober 2012

Mehr

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12 Technologietransfer an der RWTH Aachen Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH HoF Wittenberg 17.04.12 Dezernat für Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung,

Mehr

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation SGS Germany GmbH Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation IHK Region Stuttgart den 09.10.2009 SGS Zahlen und Fakten 1878 gegründet Weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter Globales

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades Doctor rerum medicarum. Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades Doctor rerum medicarum. Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Medizinische Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus dem Institut für Medizinische Soziologie Direktorin: Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey EINE UNTERSUCHUNG ZU ANFORDERUNGEN

Mehr

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m

TriM Messplatz für das magnetische Moment M m TriM Messplatz für das magnetische Moment M m In den meisten Anwendungen hat der Permanentmagnet die Aufgabe, einen bestimmten magnetischen Fluss (z. B. in elektrische Maschinen) oder eine bestimmte Feldstärke

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen / Handwerksbetriebe. FuT-Programm des Freistaates Bayern 2009-2012

Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen / Handwerksbetriebe. FuT-Programm des Freistaates Bayern 2009-2012 Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen / Handwerksbetriebe FuT-Programm des Freistaates Bayern 2009-2012 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Innovationstätigkeit und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit

Mehr

Strahlenschutz. Dr. Joachim Unger

Strahlenschutz. Dr. Joachim Unger Strahlenschutz Dr. Joachim Unger UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN Unterweisung nach 38 StrlSchV Personen, denen der Zutritt zu Kontrollbereichen erlaubt wird, sind vor dem erstmaligen Zutritt über die möglichen

Mehr

Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer

Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer Aufenthaltsgenehmigung in Spanien für Ausländer Gesetz 14/2013, vom 27. September Von Mauro Cruz-Conde Spanien hat endlich ein neues Gesetz verabschiedet, das es ermöglicht, Visen und Aufenthaltsgenehmigungen

Mehr

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT

TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT Hallo, ich bin TIM! Ihre neue Lösung zur Handhabung von Medien. TIM - DAS TORNADO INTEGRATION MODULE /// ONLY THE SKY IS THE LIMIT SIND SIE BEREIT, TORNADO IN IHR SYSTEM ZU INTEGRIEREN? /// WIR BIETEN

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

anfallen. Intelligenter und effizienter arbeitet das induktive Übertragungssystem WIS der Pepperl+Fuchs GmbH.

anfallen. Intelligenter und effizienter arbeitet das induktive Übertragungssystem WIS der Pepperl+Fuchs GmbH. FABRIKAUTOMATION Berührungslose ENERGIE- UND DATENÜBERTRAGUNG WIS WIS Wireless InductiveEIGENSICHERHEIT System Die Ankopplung von Sensoren auf beweglichen Maschinenteilen ist eine besondere Herausforderung

Mehr

Patente. 1. W. Viöl als Erfinder und Anmelder: Diffusionsgekühlter Gaslaser mit Mittelfrequenzanregung,

Patente. 1. W. Viöl als Erfinder und Anmelder: Diffusionsgekühlter Gaslaser mit Mittelfrequenzanregung, Patente 1. W. Viöl als Erfinder und Anmelder: Diffusionsgekühlter Gaslaser mit Mittelfrequenzanregung, Deutsche Patentanmeldung DE 198 02 319 vom 23.01.1998, Patenterteilung in Aussicht gestellt 2. M.

Mehr

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich

Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Operative Unternehmensentwicklung by SKILLZ Lehrlingsausbildung in Österreich Lehrlingsausbildung in Österreich Worum es geht SKILLZ ist spezialisiert auf operative Unternehmensentwicklung. Im Geschäftsbereich

Mehr

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.

Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09. DE Fall Nr. IV/M.365 - THYSSEN / BALZER Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 30.09.1993 Auch

Mehr

Unternehmensbefragung

Unternehmensbefragung Unternehmensbefragung Januar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Unternehmensbefragung zur Weiterentwicklung des Gewerbegebietes Dorstfeld West wird von der STADTRAUMKONZEPT GmbH zusammen mit der EEB

Mehr

INNOVATIONSPREIS 2017

INNOVATIONSPREIS 2017 Erfindergeist gesucht: INNOVATIONSPREIS 2017 der BioRegionen in Deutschland Zukunftsweisend Ideen umsetzen helfen Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen

Mehr

Aussendienstverkäufer bei der Würth AG

Aussendienstverkäufer bei der Würth AG Aussendienstverkäufer bei der Würth AG 0 0 Orientierung für Bewerberinnen und Bewerber Herzlichen Dank für Ihr Interesse Wir freuen uns, dass Sie Würth als möglichen Arbeitgeber in Betracht ziehen. Auf

Mehr

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH

Fikomm Award 2009. Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand. Messer Group GmbH Gewinner in der Kategorie Großer Mittelstand Messer Group GmbH Messer Group GmbH Gahlingspfad 31 47803 Krefeld Geschäftsführung: Stefan Messer Laudatio: (gehalten von Bertram Kawlath, Geschäftsführer Schubert

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Session Sensorik 1. smart RFID Dr. Siegfried Ritter; Dr. Steffen Rauer; SPORTident; Arnstadt

Session Sensorik 1. smart RFID Dr. Siegfried Ritter; Dr. Steffen Rauer; SPORTident; Arnstadt Session Sensorik 1 Sensorik bezeichnet in der Technik die Wissenschaft und die Anwendung von Sensoren zur Messung und Kontrolle von Veränderungen von umweltlichen, biologischen oder technischen Systemen.

Mehr

SepaTools. DLL-Version

SepaTools. DLL-Version Lizenz- und Pflegevertrag SepaTools DLL-Version zwischen Josef Schliffenbacher Gabelsbergerstraße 1 1/3 84307 Eggenfelden - nachstehend Hersteller genannt und - nachstehend Lizenznehmer genannt Ansprechpartner:

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DIE PATENTLIZENZ

INFORMATIONEN ÜBER DIE PATENTLIZENZ Inhalt INFORMATIONEN ÜBER DIE PATENTLIZENZ I - PATENTSCHUTZ II - PATENTE III - LIZENZBEDINGUNGEN IV - LIZENZPAKET DER MEHRWEG-FALTCONTAINER SYSTEM OCGAVIUS INFORMATIONEN ÜBER DIE PATENTLIZENZ Ein neues

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr