Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem mittels Nagios

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem mittels Nagios"

Transkript

1 592 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem mittels Nagios Stephan GENSCH und Ralph HENNEBERGER Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Dieser Artikel beschreibt ein Konzept zur Überwachung von Sensorstationen, die über ein Satellitennetzwerk eingebunden sind, innerhalb des Tsunami Frühwarnsystems für die Stationstypen Seismik, cgps und Pegel. Daten über den Zustand einer Sensorstation werden als Housekeeping-Daten bezeichnet, welche im Monitoring System Nagios (Nagios, 2012) dargestellt werden. Nagios ist eine freie, web-basierte Softwarelösung für die Überwachung komplexer IT Infrastruktur. Die Übertragung von Housekeeping-Daten wird über die regulären Datenströme der Sensornutzdaten realisiert. Sensornutzdaten sind Phänomene, welche die Sensorstationen ihrer Funktion nach messen. Um eine Anwendung des Konzeptes zu zeigen, werden derzeit vorhandene meteorologische Daten der Stationsumgebung genutzt, die in einer späteren Umsetzung um relevante Housekeeping-Daten einer Station (Status von PC Komponenten, Gerätetemperatur, Türsensor) erweitert werden sollen. Dieses Konzept soll die Fehlermeldung von defekten Komponenten und deren Analyse ermöglichen und die Wartungs- und Instandsetzungsplanung erleichtern. 1 Einführung Im Frühjahr 2011 konnte das Tsunami Frühwarnsystem, das im Rahmen des German Indonesian Tsunami Early Warning System (GITEWS) Projektes (RUDLOFF et. al. 2009) entstand, an die indonesischen Behörden übergeben werden. Einen erheblichen Anteil am Gesamtsystem haben die zahlreichen Sensoren und Sensorsysteme, die zum Teil über große räumliche Distanzen entfernt aufgestellt sind. Sensornutzdaten werden über eine robuste Kommunikationsarchitektur (ANGERMANN et. al. 2010) an das Warnzentrum in Jakarta weitergeleitet. Über die Sensornutzdatenpakete können Housekeeping-Daten der Sensorstationen in regelmäßigen Abständen mitgeliefert werden, da in der Regel ein Direktzugriff für die Abfrage von Housekeeping-Daten über Satellitenverbindungen zu kostspielig wäre. Zahlreiche Komponenten des Frühwarnsystems sind bereits in das vor Ort installierte Monitoring-System Nagios (NAGIOS 2012) integriert und bieten eine automatisierte Benachrichtigung im Fehlerfall. Im Folgenden wird unser Ansatz der Integration von Housekeeping-Daten der Stationstypen Seismik, cgps (continuous GPS) und Pegel beschrieben. Durch eine permanente Überwachung können Leistungsab- und Systemausfälle zeitnah registriert und Wartungs- und Reparaturmaßnahmen eingeleitet werden. Dies ist besonders Strobl, J., Blaschke, T. & Griesebner, G. (Hrsg.) (2012): Angewandte Geoinformatik Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN

2 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 593 im Hinblick auf schwer, oder nur zu bestimmten Jahreszeiten, erreichbare Stationen von großer Bedeutung. 2 Monitoring verteilter Stationen Sensorstationen müssen auch in abgelegenen Gebieten ohne ausreichende Infrastruktur (keine bis instabile Stromversorgung, keine Kommunikationsanbindung) einsetzbar sein. Neben den funktionalen Komponenten für die Sensordatenerhebung existieren Komponenten für stabile Stromversorgung, Kommunikation und die Überwachung meteorologischer Daten. Eine Erfassung der Housekeeping-Daten, wie Stromspannung, Kapazität und Zustand der Batterie, Luftfeuchtigkeit und Betriebstemperatur von Subsystemen, erlaubt eine Einschätzung des Zustands der Sensorstation aus der Ferne. Es gibt für die Stationstypen Seismik, cgps und Pegel eine Reihe gemeinsamer oder ähnlicher Eigenschaften für den Betrieb (Stromversorgung, Kommunikationsanbindung), aber logischerweise auch funktionale Unterschiede bei der Sensordatenermittlung, Weiterverarbeitung und Datenübertragung/-integration. Diesen Unterschieden und möglichen Lösungswegen wird in den folgenden Unterabsätzen Rechnung getragen. Abbildung 1 stellt den Lösungsansatz einführend dar. Abb. 1: Übersicht des Monitoring-Konzeptes für verteilte Stationen im GITEWS Projekt

3 594 S. Gensch und R. Henneberger 2.1 Monitoring von Pegelstationen Im Verlauf des GITEWS Projektes wurden vom GFZ zehn küstennahe Pegelstationen in Richtung des Indischen Ozeans in Indonesien errichtet (SCHÖNE et. al. 2011). Abb. 2: Verteilung von Pegelstationen in Indonesien (SCHÖNE et. al. 2011) Diese Pegelstationen liefern zeitgenaue Angaben über Meereshöhe, meteorologische Daten und Angaben über den vertikalen Versatz durch cgps. Der integrierte Stationsrechner kann ungewöhnliche Veränderungen der Meereshöhe (Sea Level Events [SLE]) durch eine Analyse des Tidenhubs auffinden, die möglicherweise den Zeitpunkt des Eintreffens eines Tsunami anzeigen. Insgesamt sind fast einhundert Pegelstationen an indonesischen Küstengebieten im Einsatz, wie Abbildung 2 verdeutlicht. Neben den Pegelstationen des GFZ werden auch indonesische (Badan Koordinasi Survei dan Pemetaan Nasional [BAKOSURTA- NAL]) und internationale (Intergovernmental Oceanographic Commission [IOC]) Pegelstationen benutzt Technische Daten und Datenformat Sensornutzdaten werden regelmäßig in Abständen von zwanzig Sekunden erfasst und in einer Datenlogging-Einheit vorgehalten. Für die Wasserstands-Messung sind in der Regel 3 Sensortypen vorgesehen, ein Radarsensor, ein Drucksensor und ein Wasserstands-Sensor. Daten werden in einer eigenen PC Einheit gespeichert und täglich an das Datenverarbeitungszentrum im BAKOSURTANAL weitergeleitet. Das Datenformat der Pegelstationen ist über eine Data Record Definition spezifiziert und enthält Pegel-, cgps- und Meteodaten, sowie zugehörige Metadaten. Das Standarddatum einer Pegelstation (tg_record) enthält unter anderem die Spannungswerte des Stromver-

4 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 595 sorgungs-subsystems sowie die Verfügbarkeiten von Sensor 1 bis 3, die für das Monitoring von Interesse sind. Meteodaten geben Aufschluss über Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Station. Denkbare Erweiterungen wären Sensoren, welche die strukturelle Integrität von Pegelstationen (Türverschluss, Detektion von Wassereinbruch) überwachen Integration und Nachrichtenfluß Sensornutzdaten von Pegelstationen werden auf Dateisystemebene propagiert und liegen in einem binären Format als *.tgd-dateien vor. Somit ist ein leichtgewichtiger Datenaustausch möglich, was aufgrund der Anbindung über Satellitenkommunikation wichtig ist. Für die Interpretation der Binärdaten sind passende Module (Parser), welche in der Sensorintegrationsplattform Tsunami Service Bus (TSB) (FLEISCHER ET. AL., 2010) implementiert sind, notwendig. Für das Monitoring der Housekeeping-Daten lässt sich der TSB so nachnutzen. Daten werden korrekt interpretiert und in der TSB-eigenen Datenbank vorgehalten. Der TSB stellt Services entsprechend der Sensor Web Enablement (SWE) Spezifikation (OPEN GEOSPATIAL CONSORTIUM, 2012) bereit, über die ein Client Benachrichtigungen über neue Sensornutzdaten empfangen und Abfragen über Sensornutzdaten absetzen kann, z. B. über Nutzung des Sensor Observation Service (SOS) Methodik der Einbindung Ziel ist die Bereitstellung von Housekeeping-Daten für das Monitoring System Nagios. Über die Implementierung eines Sensor Observation Service (SOS) Client Adapters für Nagios, können konfigurierbare Abfragen mittels valider XML-Dokumente an die TSBinterne Datenbank realisiert werden. Eine Abfrage für ein tg_record liefert so Housekeeping-Daten für einen festgelegten Zeitpunkt für eine Station. Die SOS-Abfrage in Abbildung 3 bezieht sich auf das Offering tidegaugeobservations in der Zeit vom 29. Januar 2012, 0 Uhr, bis zum 31. Januar 2012, 0 Uhr, und das Phänomen aggregatetidegaugewaterheight einer bekannten Station (stationid). Das Resultat wird wiederum in einem XML-Dokument ausgegeben. Es enthält unter anderem eine Zusammenfassung der zur Verfügung stehenden Compo nents, also Elementen des tg_records innerhalb eines Datenarrays. Abbildung 4 stellt exemplarisch ein Meßergebnis eines Meßzeitpunktes dar, der neben den Sensordaten auch Housekeeping-Daten über die Spannung des Subsystems, sowie die Verfügbarkeit der Sensoren enthält. Aus diesem Ansatz heraus kann der angedachte Nagios SWE Client relevante Housekeeping-Daten aus dem aktuellsten Messwert (das letzte Element des Datenarrays) filtern und bereitstellen. Die Reihenfolge der Elemente im resultierenden Dokument wird im Dokument selbst spezifiziert. Das ist entscheidend dafür, dass der Nagios SWE Client den Datensatz korrekt interpretiert und die Werte Subsystem Spannung und Sensor # Verfügbarkeit entsprechend zuordnet. Der Nagios SWE Client kann zusätzlich die WNS (Web Service Notification) Schnittstelle des TSB implementieren und so aktiv über neu eintreffende Daten informiert werden und entsprechende SOS Anfragen absetzen und an den Nagios Rechner leiten.

5 596 S. Gensch und R. Henneberger <?xml version="1.0" encoding="utf 8"?> <sos:getobservation xmlns:sos="http://www.opengis.net/sos/1.0" xmlns:gml="http://www.opengis.net/gml" xmlns:ogc="http://www.opengis.net/ogc" service="sos" version="1.0.0" srsname="urn:ogc:def:crs:epsg:4326"> <sos:offering> urn:urnsubelement:def:offering:tidegaugeobservations </sos:offering> <sos:eventtime> <ogc:tm_during> <ogc:propertyname> urn:ogc:data:time:iso8601 </ogc:propertyname> <gml:timeperiod> <gml:beginposition> T00:00: </gml:beginposition> <gml:endposition> T00:00: </gml:endposition> </gml:timeperiod> </ogc:tm_during> </sos:eventtime> <sos:procedure>urn:urnsubelement:stationid</sos:procedure> <sos:observedproperty> urn:urnsubelement:def:phenomenon:aggregatetidegaugewaterheight </sos:observedproperty> <sos:responseformat>text/xml;subtype="om/1.0"</sos:responseformat> </sos:getobservation> Abb. 3: Beispiel einer SOS-Abfrage # Trennzeichen T08:20:40.000, # Zeitstempel true, # Systemverfuegbarkeit 0.024, # Sensor 1 Wert , # Subsystem Spannung, # Sensor 2 Wert # Sensor 2 Wert 1,1.766 # Sensor 1 Wert 1,true # Sensor 1 Verfuegbarkeit,11.57 # Sensor 3 Wert 1,true # Sensor 3 Verfueugbarkeit,true # Sensor 2 Verfueugbarkeit, # Sensor 3 Wert 2,true # Verfuegbarkeit ausgewerteter Sensor, # Wert 2 ausgewerteter Sensor,1.766 # Wert 1 ausgewerteter Sensor Abb. 4: Beispiel eines Sensordatenauszugs innerhalb eines Antwortdokuments auf eine- SOS-Abfrage 2.2 Monitoring von cgps-stationen Im Anwendungsbereich von Frühwarnsystem kommt es besonders auf Zuverlässigkeit, Genauigkeit und auf die schnelle Verfügbarkeit der Daten an. Dazu wurden die am GFZ entwickelten sogenannten cgps Real-Time Referenzstationen (RTR) aufgebaut. Die Sta-

6 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 597 tionen zeichnen sich besonders durch ihren modularen Aufbau und die damit verbundene gute Wartbarkeit aus. Im Fehlerfall können einzelne Komponenten sehr einfach ausgetauscht werden Technische Daten und Datenformat Die folgende Abbildung zeigt einen typischen Aufbau einer cgps RTR-Station. Abb. 5: Vordergrund: Vorderseite mit Modulen und Verkabelung einer GITEWS cgps RTR-Station; Hintergrund: VSAT-Antenne für Satellitenkommunikation (links) und cgps-antenne auf Betonfundament (rechts) (RUDLOFF et. al. 2012) In der ersten Phase des GITEWS-Projekts war es nur möglich die einzelnen RTR-Stationen in definierten Zeitabständen (alle 10 Minuten) auf Erreichbarkeit zu prüfen. Im Fall, dass die Station nicht mehr erreichbar war, gab es keine Möglichkeit die genaue Ursache herauszufinden. Mögliche Fehler können der Ausfall der VSAT-Antenne (Very Small Aperture Terminal Satellitenempfänger und -sender) oder des Modems, ein Spannungsabfall der Stromversorgung oder auch eine Überhitzung des Rechners sein Methodik der Einbindung Durch die Erweiterung in der Überwachung der RTR Stationen können jetzt zusätzlich zu den Sensornutzdaten auch die Messwerte der externen meteorologischen Sensoren (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Spannungsversorgung der Batterie) als Housekeeping- Daten übertragen und separat ausgelesen werden. Dabei werden die relevanten Daten für das Monitoring in eine separate Datei auf dem Nagios Rechner in einem definierten Verzeichnis im Receiver Independent Exchange Format (RINEX) abgelegt. Abbildung 6 zeigt den Aufbau einer Datei für die Station Maumere (MMRI).

7 598 S. Gensch und R. Henneberger 2.1 METEOROLOGICAL DATA RINEX VERSION / TYPE meteo_read 1.0 GFZ Potsdam 24 Jan :12 PGM / RUN BY / DATE mmri MARKER NAME Sensor ID: : C COMMENT 3 PR TD HR # / TYPES OF OBSERV Vaisala PTU TD SENSOR MOD/TYPE/ACC Vaisala PTU PR SENSOR MOD/TYPE/ACC Vaisala PTU HR SENSOR MOD/TYPE/ACC END OF HEADER Abb. 6: RINEX Beispieldatei. Die letzten 3 Zeilen bilden Zeitstempel, Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab. Es werden jeweils drei Messzeitpunkte mit einen Zeitstempel und den Messergebnissen gespeichert. Diese Daten werden vom Nagios Rechner ausgewertet und graphisch dargestellt. Abb 7: Beispiel Temperatur: Indonesische cgps-station in Maumere Somit kann ein langfristiges Monitoring sowie eine statistische und graphische Auswertung der Umgebungsparameter gewährleistet werden. Dies erlaubt im Falle einer Fehlermeldung eine schnelle Ursachenanalyse und gegebenenfalls die Einleitung benötigter Wartungsarbeiten. Um die Aktualität der eintreffenden Daten zu verifizieren wird der Zeitpunkt der Messung mit dem Datum des Analyserechners abgeglichen und aus der sich ergebenen Differenz das tatsächliche Alter der Messdaten ermittelt. So werden Fehlermeldungen in den Housekeeping-Daten der cgps Sensoren immer nur aus den aktuellsten Messungen generiert. Im Falle einer Zeitdifferenzüberschreitung wird eine separate Fehlermeldung erstellt. Abb. 8: Darstellung von meteorologischen Housekeeping Daten im Web-Interface von Nagios

8 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem Monitoring von seismischen Stationen Die Überwachung der seismischen Stationen erfolgt über einen ähnlichen Ansatz wie bei den anderen Sensortypen. Es werden die vorhandenen Datenübertragungswege benutzt, um zusätzlich die Housekeeping-Daten der seismischen Stationen abzugreifen. In Indonesien gibt es derzeit ca. 160 seismische Stationen, die alle über das Internet verbunden sind. Die Daten der einzelnen Station werden mittels SeedLink-Protokoll im Mini-SEED-Format übertragen. (HEINLOO, A., 2012) Diese bestehen aus 512-Byte großen Mini-SEED-Paketen. SeedLink ist als TCP/ IP Client-Server-Anwendung konzipiert. Abb. 9: Integration von Housekeeping-Daten seismischer Stationen Die SeedLink Client-Server-Schnittstelle erlaubt einem Client von jedem System, welches eine TCP/ IP-Verbindung zum SeedLink Server aufbauen kann, die Daten abzufragen. Diese Möglichkeit wird für die Überwachung einzelner Station genutzt. Der Nagios Rechner fragt den SeedLink Server nach Daten für eine bestimmte Station ab, wertet die empfangenen Daten aus und stellt sie dar. Abb. 10: Darstellung von Housekeeping Daten einer seismischen Station im Web- Interface von Nagios 2.4 Systembedingte Einschränkungen Bedingt durch die Kosten bei der Übertragung von Stationsdaten über das Satellitennetzwerk, werden Daten in längeren Zeitabständen zusammengefasst gesendet und ermöglichen so keine Überwachung der Station in Echtzeit oder Beinahe-Echtzeit. Jedoch sind alle Daten eines Zeitabschnittes für Statistiken ab dem Empfangszeitpunkt vorhanden. Der letzte Messzeitpunkt kann jedoch zeitlich weit vor dem Abfragezeitpunkt liegen, je nachdem wann Stationsdaten empfangen wurden. Besonders bei den Pegelstationen, wo Daten in der Regel einmal pro Tag empfangen werden, können sich so große zeitliche Lücken ergeben. Durch die separate Prüfung der Zeitstempel der Daten sind jedoch für eine Analyse verwertbare Daten vorhanden. Eine Erfassung weiterer Leistungsparameter (Rechnertemperatur, Kernspannung) kann zusätzlich über die Sensornutzdaten übermittelt werden und mit dem gleichen Konzept verwertet werden. Zurzeit wird als echtes Housekeeping- Datum einer Station die Spannung der Stromversorgung erfasst. Die meteorologischen Daten geben naturbedingt keine Aussage über den Zustand einer Station wieder, unterstützen jedoch, wie eingangs beschrieben, als Platzhalter das angedachte Konzept.

9 600 S. Gensch und R. Henneberger 3 Zusammenfassung und Ausblick In Abbildung 1 wurde das bestehende Konzept des Stations-Monitoring noch einmal zusammengefasst verdeutlicht. Es werden zwei mögliche Ansätze zur Erfassung von Housekeeping-Daten dargestellt. Für seismische und cgps Stationen wird ein Parallel-Dump des Datenstroms erzeugt und über angepasste Nagios Skripte verwertet. Diese Lösung ist kurzfristig und schnell einsetzbar und für cgps Daten bereits erfolgreich umgesetzt. Da Pegeldaten im binären Format übertragen und erst prozessiert werden müssen, bietet sich die Lösung eines parallelen Dumps nicht an, da die komplette Weiterverarbeitung erneut implementiert werden muss, und so zu erhöhter Last auf den produktiven Hosts führt. Aus diesem Grund ist angedacht, die vorhandene Prozessierung durch einen zu entwickelnden Nagios SWE Client zu nutzen. Um das Konzept weiter zu vereinheitlichen, kann der Nagios SWE Client um die seismischen und cgps Daten erweitert werden, und so die Methodik des Parallel-Dumps ersetzen, wie in Abbildung 11 dargestellt. Abb. 11: Vereinheitlichung des Monitoring-Konzeptes für verteilte Stationen im GITEWS Projekt Die Housekeeping-Daten des seismischen und des cgps Systems müssen ebenfalls in die Sensorintegrationsplatform TSB übertragen werden. Dadurch kann eine Vereinheitlichung des Stations-Monitoring erreicht und die zu wartenden Softwarekomponenten bei der Erweiterung von Housekeeping-Daten verringert werden. Literatur ANGERMANN, M., GUENTHER, M. & WENDLANDT, K. (2010), Communication architecture of an early warning system. In: Natural Hazards and Earth System Science, 10/11, FLEISCHER, J., HÄNER, R., HERRNKIND, S., KLOTH, A., KRIEGEL, U., SCHWARTING, H. & WÄCHTER, J. (2010), An integration platform for heterogeneous sensor systems in GITEWS Tsunami Service Bus. In: Natural Hazards and Earth System Science, 10/06, HEINLOO, A. (o. J.), SeedLink Design Notes and Configuration Tips. ( ).

10 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 601 LAUTERJUNG, J., KOLTERMANN, P., WOLF, U. & SOPAHELUWAKAN, J. (2010), The UNES- CO-IOC framework establishing an international early warning infrastructure in the Indian Ocean region. In: Natural Hazards and Earth System Science, 10/12, NAGIOS (O. J.), The Industry Standard in IT Infrastructure Monitoring. ( ). OPEN GEOSPATIAL CONSORTIUM (o. J.), Sensor Web Enablement. ogc/markets-technologies/swe ( ). RUDLOFF, A., LAUTERJUNG, J., MÜNCH, U. & TINTI, S. (2009), Preface The GITEWS Project (German-Indonesian Tsunami Early Warning System). In: Natural Hazards and Earth System Science, 9/04, RUDLOFF, A., LAUTERJUNG, J. & MÜNCH, U. (o. J.), GPS Real-Time Referenzstationen. ( ). SCHÖNE, T., ILLIGNER, J., MANURUNG, P., SUBARYA, C., KHAFID, ZECH, C. & GALAS, R. (2011), GPS-controlled tide gauges in Indonesia a German contribution to Indonesia's Tsunami Early Warning System. In: Natural Hazards and Earth System Science, 11/3,

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Hauptseminar Algorithms for Embedded Systems Fabian Triebsch Gliederung Grober Einblick in: Sensorknoten Sensornetze Anwendungen Katastrophenschutz Waldbranderkennung

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard.

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard. DE SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit The new standard. SONARPLEX Der direkte Weg zu umfassender IT-Effizienz im Unternehmen. Als deutscher Hersteller hat sich die Networks AG als innovativer Anbieter

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Markus von Brevern toposoft GmbH Kandelfeldstraße 82 52074 Aachen mvb@toposoft.de Abstract: Vorgestellt wird eine vollautomatische Datendrehscheibe für Raster-

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2006. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2006 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios Plugins Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Visualisierung. Grid-Computing Seminar SS04 Prof. Dr. Fuhr, Universität Duisburg-Essen

Visualisierung. Grid-Computing Seminar SS04 Prof. Dr. Fuhr, Universität Duisburg-Essen Grid-Computing Seminar SS04 Prof. Dr. Fuhr, Universität Duisburg-Essen Visualisierung Basierend auf den Artikeln: GridMapper: A Tool for Visualizing the Behavior of Large-Scale Distributed Systems, von

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore Schwingungsmessgerät Place, Connect & Explore MENHIR Schwingungsmessgerät MENHIR (Modular ENHanced Intelligent Recorder) misst Schwingungen und Erschütterungen auf effiziente und sichere Art. Im Bereich

Mehr

Tel: +41 01 463 75 45 Fax: +41 01 463 75 44 E-Mail: Info@cosmosdata www.cosmosdata.ch

Tel: +41 01 463 75 45 Fax: +41 01 463 75 44 E-Mail: Info@cosmosdata www.cosmosdata.ch Binzstrasse 15 Postfach CH-8045 Zürich Tel: +41 01 463 75 45 Fax: +41 01 463 75 44 E-Mail: Info@cosmosdata www.cosmosdata.ch Unsere Einkanal-Datenlogger- Familie MINIDAN Miniatur-Langzeit-Datenlogger zur

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Modularis Spector Datenerfassung

Modularis Spector Datenerfassung Modularis Spector Datenerfassung Version 1.1 1. Überblick Die aufgezeichneten Logdaten lassen sich über den USB-Anschluss des Modularis-Moduls abrufen. Dazu kann die hierfür entwickelte PC-Applikation

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA.

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. - Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. Vorwort Die Antworten sollen neue Verfahrensnutzer dabei unterstützen, die ELMA5-Schnittstelle

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager

Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources. Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager Hidden Automa-c Navigator your gateway to electronic resources Markus Libiseller M.A. Technical Product Manager E- Ressourcen in modernen Bibliotheken Moderne Bibliotheken stellen nicht nur klassische,

Mehr

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH

CEPaaS. Complex Event Processing as a Service. Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH CEPaaS Complex Event Processing as a Service Bernhard Seeger Philipps-Universität Marburg RTM Realtime Monitoring GmbH Daniar Achakeyev, Daniel Schäfer, Philip Schmiegelt CEP-Forschung in Marburg: aus

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Inhalt Der Sunny Central Communication Controller ist integraler Bestandteil des Zentral-Wechselrichters, der die Verbindung zwischen dem Wechselrichter

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Was ist neu? DigtaSoft / Pro Version 4.1.0

Was ist neu? DigtaSoft / Pro Version 4.1.0 Seite 1 von 5 Was ist neu? DigtaSoft / Pro Version 4.1.0 Funktion DigtaSoft DigtaSoft Pro 025 Anzeige "Was ist neu?" 024 Separate Installation des DSS-Mover 023 Automatische Erkennung der GBS Hardware

Mehr

EDI - Lieferscheindruck

EDI - Lieferscheindruck EDI - Lieferscheindruck and it s possible. Versmold, 01.10.2011 Vorgaben für den Distributionskunden Pro Lieferschein muss ein elektronisches PDF Dokument erstellt werden. In diesem PDF Dokument darf es

Mehr

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite 1. DataSuite durch doppelklicken des Desktopsymbols Launch DataSuite starten. 2. Danach den MicroLite II Logger an einer freien USB-Buchse am PC anschließen. In

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Verteilte Systeme (Masterstudiengänge) Wintersemester 2014/2015 München, September 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Inhalt

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Autor: Michael Schäferling Datum: 2015 03 12 1. Hardware Der Hardware-Aufbau besteht aus zwei Hauptkomponenten, die aus Sicherheitsgründen (es liegen dort u.a. 230Volt

Mehr

Was ist System-Monitoring? Nagios Logfile-Monitoring. System Monitoring. RBG-Seminar 2005/06. Holger Kälberer 20.12.2005

Was ist System-Monitoring? Nagios Logfile-Monitoring. System Monitoring. RBG-Seminar 2005/06. Holger Kälberer 20.12.2005 RBG-Seminar 2005/06 20.12.2005 Was ist System-Monitoring? Überblick Was ist System-Monitoring? Zentralisiertes Logging Zeitnahe Auswertung Regelmässige Auswertung Was überwachen? Was ist System-Monitoring?

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility 1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility Backups sind unverzichtbarer Bestandteil jeder verlässlichen ERP-Lösung. Das Backup der

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN

SOLUCON GATEWAY WLAN. Artikel-Nr.: 01105505 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN LOGISTISCHE EIGENSCHAFTEN SOLUCON GATEWAY WLAN Artikel-Nr.: 01105505 Gateway zur verschlüsselten Kommunikation der per Funk verbundenen -Hardware mit der SOLUCON Plattform über eine kabellose Internetverbindung. Stellt die sichere

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Social Media as Sensors. Nikolai Bock FOSSGIS 2014

Social Media as Sensors. Nikolai Bock FOSSGIS 2014 Social Media as Sensors Nikolai Bock FOSSGIS 2014 Gliederung des Vortrags 1. Hintergrund 2. Sensornetzwerke ( People as Sensors) 3. Social Media / Analyse 4. FlexSensor Ansatz 5. Ausblick Tweetmap Projektarbeit

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

project2web Einsatzsteuerung Mitarbeiter effizient einplanen Service transparent organisieren Daten mobil erfassen

project2web Einsatzsteuerung Mitarbeiter effizient einplanen Service transparent organisieren Daten mobil erfassen project2web Einsatzsteuerung Mitarbeiter effizient einplanen Service transparent organisieren Daten mobil erfassen Einsatzsteuerung mit project2web bedeutet: webbasiert und automatisiert Projekt- oder

Mehr

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA)

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) Inhaltsverzeichnis Service Level Agreement (SLA)... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Ziel... 3 1.2 Inkraftsetzung und Gültigkeitsdauer...

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Referenzbericht Öl & Gas

Referenzbericht Öl & Gas Zentrales Leitsystem für die Gasversorgung Umsetzung einer unternehmensweiten Plattform zum Echtzeitdatenmanagement mit SIMATIC WinCC Open Architecture Bis zum Jahr 2010 nutzte EDP Naturgas Energia vier

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen

INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen Geyer & Weinig INFRA-XS, die E2E-Monitoring-Lösung für ITIL Implementierungen 2005 Geyer Geyer & Weinig & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH GmbH INFRA-XS ITIL V3 Unterstützung INFRA-XS unterstützt die

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr