Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem mittels Nagios

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem mittels Nagios"

Transkript

1 592 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem mittels Nagios Stephan GENSCH und Ralph HENNEBERGER Dieser Beitrag wurde nach Begutachtung durch das Programmkomitee als reviewed paper angenommen. Zusammenfassung Dieser Artikel beschreibt ein Konzept zur Überwachung von Sensorstationen, die über ein Satellitennetzwerk eingebunden sind, innerhalb des Tsunami Frühwarnsystems für die Stationstypen Seismik, cgps und Pegel. Daten über den Zustand einer Sensorstation werden als Housekeeping-Daten bezeichnet, welche im Monitoring System Nagios (Nagios, 2012) dargestellt werden. Nagios ist eine freie, web-basierte Softwarelösung für die Überwachung komplexer IT Infrastruktur. Die Übertragung von Housekeeping-Daten wird über die regulären Datenströme der Sensornutzdaten realisiert. Sensornutzdaten sind Phänomene, welche die Sensorstationen ihrer Funktion nach messen. Um eine Anwendung des Konzeptes zu zeigen, werden derzeit vorhandene meteorologische Daten der Stationsumgebung genutzt, die in einer späteren Umsetzung um relevante Housekeeping-Daten einer Station (Status von PC Komponenten, Gerätetemperatur, Türsensor) erweitert werden sollen. Dieses Konzept soll die Fehlermeldung von defekten Komponenten und deren Analyse ermöglichen und die Wartungs- und Instandsetzungsplanung erleichtern. 1 Einführung Im Frühjahr 2011 konnte das Tsunami Frühwarnsystem, das im Rahmen des German Indonesian Tsunami Early Warning System (GITEWS) Projektes (RUDLOFF et. al. 2009) entstand, an die indonesischen Behörden übergeben werden. Einen erheblichen Anteil am Gesamtsystem haben die zahlreichen Sensoren und Sensorsysteme, die zum Teil über große räumliche Distanzen entfernt aufgestellt sind. Sensornutzdaten werden über eine robuste Kommunikationsarchitektur (ANGERMANN et. al. 2010) an das Warnzentrum in Jakarta weitergeleitet. Über die Sensornutzdatenpakete können Housekeeping-Daten der Sensorstationen in regelmäßigen Abständen mitgeliefert werden, da in der Regel ein Direktzugriff für die Abfrage von Housekeeping-Daten über Satellitenverbindungen zu kostspielig wäre. Zahlreiche Komponenten des Frühwarnsystems sind bereits in das vor Ort installierte Monitoring-System Nagios (NAGIOS 2012) integriert und bieten eine automatisierte Benachrichtigung im Fehlerfall. Im Folgenden wird unser Ansatz der Integration von Housekeeping-Daten der Stationstypen Seismik, cgps (continuous GPS) und Pegel beschrieben. Durch eine permanente Überwachung können Leistungsab- und Systemausfälle zeitnah registriert und Wartungs- und Reparaturmaßnahmen eingeleitet werden. Dies ist besonders Strobl, J., Blaschke, T. & Griesebner, G. (Hrsg.) (2012): Angewandte Geoinformatik Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN

2 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 593 im Hinblick auf schwer, oder nur zu bestimmten Jahreszeiten, erreichbare Stationen von großer Bedeutung. 2 Monitoring verteilter Stationen Sensorstationen müssen auch in abgelegenen Gebieten ohne ausreichende Infrastruktur (keine bis instabile Stromversorgung, keine Kommunikationsanbindung) einsetzbar sein. Neben den funktionalen Komponenten für die Sensordatenerhebung existieren Komponenten für stabile Stromversorgung, Kommunikation und die Überwachung meteorologischer Daten. Eine Erfassung der Housekeeping-Daten, wie Stromspannung, Kapazität und Zustand der Batterie, Luftfeuchtigkeit und Betriebstemperatur von Subsystemen, erlaubt eine Einschätzung des Zustands der Sensorstation aus der Ferne. Es gibt für die Stationstypen Seismik, cgps und Pegel eine Reihe gemeinsamer oder ähnlicher Eigenschaften für den Betrieb (Stromversorgung, Kommunikationsanbindung), aber logischerweise auch funktionale Unterschiede bei der Sensordatenermittlung, Weiterverarbeitung und Datenübertragung/-integration. Diesen Unterschieden und möglichen Lösungswegen wird in den folgenden Unterabsätzen Rechnung getragen. Abbildung 1 stellt den Lösungsansatz einführend dar. Abb. 1: Übersicht des Monitoring-Konzeptes für verteilte Stationen im GITEWS Projekt

3 594 S. Gensch und R. Henneberger 2.1 Monitoring von Pegelstationen Im Verlauf des GITEWS Projektes wurden vom GFZ zehn küstennahe Pegelstationen in Richtung des Indischen Ozeans in Indonesien errichtet (SCHÖNE et. al. 2011). Abb. 2: Verteilung von Pegelstationen in Indonesien (SCHÖNE et. al. 2011) Diese Pegelstationen liefern zeitgenaue Angaben über Meereshöhe, meteorologische Daten und Angaben über den vertikalen Versatz durch cgps. Der integrierte Stationsrechner kann ungewöhnliche Veränderungen der Meereshöhe (Sea Level Events [SLE]) durch eine Analyse des Tidenhubs auffinden, die möglicherweise den Zeitpunkt des Eintreffens eines Tsunami anzeigen. Insgesamt sind fast einhundert Pegelstationen an indonesischen Küstengebieten im Einsatz, wie Abbildung 2 verdeutlicht. Neben den Pegelstationen des GFZ werden auch indonesische (Badan Koordinasi Survei dan Pemetaan Nasional [BAKOSURTA- NAL]) und internationale (Intergovernmental Oceanographic Commission [IOC]) Pegelstationen benutzt Technische Daten und Datenformat Sensornutzdaten werden regelmäßig in Abständen von zwanzig Sekunden erfasst und in einer Datenlogging-Einheit vorgehalten. Für die Wasserstands-Messung sind in der Regel 3 Sensortypen vorgesehen, ein Radarsensor, ein Drucksensor und ein Wasserstands-Sensor. Daten werden in einer eigenen PC Einheit gespeichert und täglich an das Datenverarbeitungszentrum im BAKOSURTANAL weitergeleitet. Das Datenformat der Pegelstationen ist über eine Data Record Definition spezifiziert und enthält Pegel-, cgps- und Meteodaten, sowie zugehörige Metadaten. Das Standarddatum einer Pegelstation (tg_record) enthält unter anderem die Spannungswerte des Stromver-

4 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 595 sorgungs-subsystems sowie die Verfügbarkeiten von Sensor 1 bis 3, die für das Monitoring von Interesse sind. Meteodaten geben Aufschluss über Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Umgebung der Station. Denkbare Erweiterungen wären Sensoren, welche die strukturelle Integrität von Pegelstationen (Türverschluss, Detektion von Wassereinbruch) überwachen Integration und Nachrichtenfluß Sensornutzdaten von Pegelstationen werden auf Dateisystemebene propagiert und liegen in einem binären Format als *.tgd-dateien vor. Somit ist ein leichtgewichtiger Datenaustausch möglich, was aufgrund der Anbindung über Satellitenkommunikation wichtig ist. Für die Interpretation der Binärdaten sind passende Module (Parser), welche in der Sensorintegrationsplattform Tsunami Service Bus (TSB) (FLEISCHER ET. AL., 2010) implementiert sind, notwendig. Für das Monitoring der Housekeeping-Daten lässt sich der TSB so nachnutzen. Daten werden korrekt interpretiert und in der TSB-eigenen Datenbank vorgehalten. Der TSB stellt Services entsprechend der Sensor Web Enablement (SWE) Spezifikation (OPEN GEOSPATIAL CONSORTIUM, 2012) bereit, über die ein Client Benachrichtigungen über neue Sensornutzdaten empfangen und Abfragen über Sensornutzdaten absetzen kann, z. B. über Nutzung des Sensor Observation Service (SOS) Methodik der Einbindung Ziel ist die Bereitstellung von Housekeeping-Daten für das Monitoring System Nagios. Über die Implementierung eines Sensor Observation Service (SOS) Client Adapters für Nagios, können konfigurierbare Abfragen mittels valider XML-Dokumente an die TSBinterne Datenbank realisiert werden. Eine Abfrage für ein tg_record liefert so Housekeeping-Daten für einen festgelegten Zeitpunkt für eine Station. Die SOS-Abfrage in Abbildung 3 bezieht sich auf das Offering tidegaugeobservations in der Zeit vom 29. Januar 2012, 0 Uhr, bis zum 31. Januar 2012, 0 Uhr, und das Phänomen aggregatetidegaugewaterheight einer bekannten Station (stationid). Das Resultat wird wiederum in einem XML-Dokument ausgegeben. Es enthält unter anderem eine Zusammenfassung der zur Verfügung stehenden Compo nents, also Elementen des tg_records innerhalb eines Datenarrays. Abbildung 4 stellt exemplarisch ein Meßergebnis eines Meßzeitpunktes dar, der neben den Sensordaten auch Housekeeping-Daten über die Spannung des Subsystems, sowie die Verfügbarkeit der Sensoren enthält. Aus diesem Ansatz heraus kann der angedachte Nagios SWE Client relevante Housekeeping-Daten aus dem aktuellsten Messwert (das letzte Element des Datenarrays) filtern und bereitstellen. Die Reihenfolge der Elemente im resultierenden Dokument wird im Dokument selbst spezifiziert. Das ist entscheidend dafür, dass der Nagios SWE Client den Datensatz korrekt interpretiert und die Werte Subsystem Spannung und Sensor # Verfügbarkeit entsprechend zuordnet. Der Nagios SWE Client kann zusätzlich die WNS (Web Service Notification) Schnittstelle des TSB implementieren und so aktiv über neu eintreffende Daten informiert werden und entsprechende SOS Anfragen absetzen und an den Nagios Rechner leiten.

5 596 S. Gensch und R. Henneberger <?xml version="1.0" encoding="utf 8"?> <sos:getobservation xmlns:sos="http://www.opengis.net/sos/1.0" xmlns:gml="http://www.opengis.net/gml" xmlns:ogc="http://www.opengis.net/ogc" service="sos" version="1.0.0" srsname="urn:ogc:def:crs:epsg:4326"> <sos:offering> urn:urnsubelement:def:offering:tidegaugeobservations </sos:offering> <sos:eventtime> <ogc:tm_during> <ogc:propertyname> urn:ogc:data:time:iso8601 </ogc:propertyname> <gml:timeperiod> <gml:beginposition> T00:00: </gml:beginposition> <gml:endposition> T00:00: </gml:endposition> </gml:timeperiod> </ogc:tm_during> </sos:eventtime> <sos:procedure>urn:urnsubelement:stationid</sos:procedure> <sos:observedproperty> urn:urnsubelement:def:phenomenon:aggregatetidegaugewaterheight </sos:observedproperty> <sos:responseformat>text/xml;subtype="om/1.0"</sos:responseformat> </sos:getobservation> Abb. 3: Beispiel einer SOS-Abfrage # Trennzeichen T08:20:40.000, # Zeitstempel true, # Systemverfuegbarkeit 0.024, # Sensor 1 Wert , # Subsystem Spannung, # Sensor 2 Wert # Sensor 2 Wert 1,1.766 # Sensor 1 Wert 1,true # Sensor 1 Verfuegbarkeit,11.57 # Sensor 3 Wert 1,true # Sensor 3 Verfueugbarkeit,true # Sensor 2 Verfueugbarkeit, # Sensor 3 Wert 2,true # Verfuegbarkeit ausgewerteter Sensor, # Wert 2 ausgewerteter Sensor,1.766 # Wert 1 ausgewerteter Sensor Abb. 4: Beispiel eines Sensordatenauszugs innerhalb eines Antwortdokuments auf eine- SOS-Abfrage 2.2 Monitoring von cgps-stationen Im Anwendungsbereich von Frühwarnsystem kommt es besonders auf Zuverlässigkeit, Genauigkeit und auf die schnelle Verfügbarkeit der Daten an. Dazu wurden die am GFZ entwickelten sogenannten cgps Real-Time Referenzstationen (RTR) aufgebaut. Die Sta-

6 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 597 tionen zeichnen sich besonders durch ihren modularen Aufbau und die damit verbundene gute Wartbarkeit aus. Im Fehlerfall können einzelne Komponenten sehr einfach ausgetauscht werden Technische Daten und Datenformat Die folgende Abbildung zeigt einen typischen Aufbau einer cgps RTR-Station. Abb. 5: Vordergrund: Vorderseite mit Modulen und Verkabelung einer GITEWS cgps RTR-Station; Hintergrund: VSAT-Antenne für Satellitenkommunikation (links) und cgps-antenne auf Betonfundament (rechts) (RUDLOFF et. al. 2012) In der ersten Phase des GITEWS-Projekts war es nur möglich die einzelnen RTR-Stationen in definierten Zeitabständen (alle 10 Minuten) auf Erreichbarkeit zu prüfen. Im Fall, dass die Station nicht mehr erreichbar war, gab es keine Möglichkeit die genaue Ursache herauszufinden. Mögliche Fehler können der Ausfall der VSAT-Antenne (Very Small Aperture Terminal Satellitenempfänger und -sender) oder des Modems, ein Spannungsabfall der Stromversorgung oder auch eine Überhitzung des Rechners sein Methodik der Einbindung Durch die Erweiterung in der Überwachung der RTR Stationen können jetzt zusätzlich zu den Sensornutzdaten auch die Messwerte der externen meteorologischen Sensoren (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Spannungsversorgung der Batterie) als Housekeeping- Daten übertragen und separat ausgelesen werden. Dabei werden die relevanten Daten für das Monitoring in eine separate Datei auf dem Nagios Rechner in einem definierten Verzeichnis im Receiver Independent Exchange Format (RINEX) abgelegt. Abbildung 6 zeigt den Aufbau einer Datei für die Station Maumere (MMRI).

7 598 S. Gensch und R. Henneberger 2.1 METEOROLOGICAL DATA RINEX VERSION / TYPE meteo_read 1.0 GFZ Potsdam 24 Jan :12 PGM / RUN BY / DATE mmri MARKER NAME Sensor ID: : C COMMENT 3 PR TD HR # / TYPES OF OBSERV Vaisala PTU TD SENSOR MOD/TYPE/ACC Vaisala PTU PR SENSOR MOD/TYPE/ACC Vaisala PTU HR SENSOR MOD/TYPE/ACC END OF HEADER Abb. 6: RINEX Beispieldatei. Die letzten 3 Zeilen bilden Zeitstempel, Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab. Es werden jeweils drei Messzeitpunkte mit einen Zeitstempel und den Messergebnissen gespeichert. Diese Daten werden vom Nagios Rechner ausgewertet und graphisch dargestellt. Abb 7: Beispiel Temperatur: Indonesische cgps-station in Maumere Somit kann ein langfristiges Monitoring sowie eine statistische und graphische Auswertung der Umgebungsparameter gewährleistet werden. Dies erlaubt im Falle einer Fehlermeldung eine schnelle Ursachenanalyse und gegebenenfalls die Einleitung benötigter Wartungsarbeiten. Um die Aktualität der eintreffenden Daten zu verifizieren wird der Zeitpunkt der Messung mit dem Datum des Analyserechners abgeglichen und aus der sich ergebenen Differenz das tatsächliche Alter der Messdaten ermittelt. So werden Fehlermeldungen in den Housekeeping-Daten der cgps Sensoren immer nur aus den aktuellsten Messungen generiert. Im Falle einer Zeitdifferenzüberschreitung wird eine separate Fehlermeldung erstellt. Abb. 8: Darstellung von meteorologischen Housekeeping Daten im Web-Interface von Nagios

8 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem Monitoring von seismischen Stationen Die Überwachung der seismischen Stationen erfolgt über einen ähnlichen Ansatz wie bei den anderen Sensortypen. Es werden die vorhandenen Datenübertragungswege benutzt, um zusätzlich die Housekeeping-Daten der seismischen Stationen abzugreifen. In Indonesien gibt es derzeit ca. 160 seismische Stationen, die alle über das Internet verbunden sind. Die Daten der einzelnen Station werden mittels SeedLink-Protokoll im Mini-SEED-Format übertragen. (HEINLOO, A., 2012) Diese bestehen aus 512-Byte großen Mini-SEED-Paketen. SeedLink ist als TCP/ IP Client-Server-Anwendung konzipiert. Abb. 9: Integration von Housekeeping-Daten seismischer Stationen Die SeedLink Client-Server-Schnittstelle erlaubt einem Client von jedem System, welches eine TCP/ IP-Verbindung zum SeedLink Server aufbauen kann, die Daten abzufragen. Diese Möglichkeit wird für die Überwachung einzelner Station genutzt. Der Nagios Rechner fragt den SeedLink Server nach Daten für eine bestimmte Station ab, wertet die empfangenen Daten aus und stellt sie dar. Abb. 10: Darstellung von Housekeeping Daten einer seismischen Station im Web- Interface von Nagios 2.4 Systembedingte Einschränkungen Bedingt durch die Kosten bei der Übertragung von Stationsdaten über das Satellitennetzwerk, werden Daten in längeren Zeitabständen zusammengefasst gesendet und ermöglichen so keine Überwachung der Station in Echtzeit oder Beinahe-Echtzeit. Jedoch sind alle Daten eines Zeitabschnittes für Statistiken ab dem Empfangszeitpunkt vorhanden. Der letzte Messzeitpunkt kann jedoch zeitlich weit vor dem Abfragezeitpunkt liegen, je nachdem wann Stationsdaten empfangen wurden. Besonders bei den Pegelstationen, wo Daten in der Regel einmal pro Tag empfangen werden, können sich so große zeitliche Lücken ergeben. Durch die separate Prüfung der Zeitstempel der Daten sind jedoch für eine Analyse verwertbare Daten vorhanden. Eine Erfassung weiterer Leistungsparameter (Rechnertemperatur, Kernspannung) kann zusätzlich über die Sensornutzdaten übermittelt werden und mit dem gleichen Konzept verwertet werden. Zurzeit wird als echtes Housekeeping- Datum einer Station die Spannung der Stromversorgung erfasst. Die meteorologischen Daten geben naturbedingt keine Aussage über den Zustand einer Station wieder, unterstützen jedoch, wie eingangs beschrieben, als Platzhalter das angedachte Konzept.

9 600 S. Gensch und R. Henneberger 3 Zusammenfassung und Ausblick In Abbildung 1 wurde das bestehende Konzept des Stations-Monitoring noch einmal zusammengefasst verdeutlicht. Es werden zwei mögliche Ansätze zur Erfassung von Housekeeping-Daten dargestellt. Für seismische und cgps Stationen wird ein Parallel-Dump des Datenstroms erzeugt und über angepasste Nagios Skripte verwertet. Diese Lösung ist kurzfristig und schnell einsetzbar und für cgps Daten bereits erfolgreich umgesetzt. Da Pegeldaten im binären Format übertragen und erst prozessiert werden müssen, bietet sich die Lösung eines parallelen Dumps nicht an, da die komplette Weiterverarbeitung erneut implementiert werden muss, und so zu erhöhter Last auf den produktiven Hosts führt. Aus diesem Grund ist angedacht, die vorhandene Prozessierung durch einen zu entwickelnden Nagios SWE Client zu nutzen. Um das Konzept weiter zu vereinheitlichen, kann der Nagios SWE Client um die seismischen und cgps Daten erweitert werden, und so die Methodik des Parallel-Dumps ersetzen, wie in Abbildung 11 dargestellt. Abb. 11: Vereinheitlichung des Monitoring-Konzeptes für verteilte Stationen im GITEWS Projekt Die Housekeeping-Daten des seismischen und des cgps Systems müssen ebenfalls in die Sensorintegrationsplatform TSB übertragen werden. Dadurch kann eine Vereinheitlichung des Stations-Monitoring erreicht und die zu wartenden Softwarekomponenten bei der Erweiterung von Housekeeping-Daten verringert werden. Literatur ANGERMANN, M., GUENTHER, M. & WENDLANDT, K. (2010), Communication architecture of an early warning system. In: Natural Hazards and Earth System Science, 10/11, FLEISCHER, J., HÄNER, R., HERRNKIND, S., KLOTH, A., KRIEGEL, U., SCHWARTING, H. & WÄCHTER, J. (2010), An integration platform for heterogeneous sensor systems in GITEWS Tsunami Service Bus. In: Natural Hazards and Earth System Science, 10/06, HEINLOO, A. (o. J.), SeedLink Design Notes and Configuration Tips. ( ).

10 Konzept zur Überwachung von verteilten Stationen in einem Frühwarnsystem 601 LAUTERJUNG, J., KOLTERMANN, P., WOLF, U. & SOPAHELUWAKAN, J. (2010), The UNES- CO-IOC framework establishing an international early warning infrastructure in the Indian Ocean region. In: Natural Hazards and Earth System Science, 10/12, NAGIOS (O. J.), The Industry Standard in IT Infrastructure Monitoring. ( ). OPEN GEOSPATIAL CONSORTIUM (o. J.), Sensor Web Enablement. ogc/markets-technologies/swe ( ). RUDLOFF, A., LAUTERJUNG, J., MÜNCH, U. & TINTI, S. (2009), Preface The GITEWS Project (German-Indonesian Tsunami Early Warning System). In: Natural Hazards and Earth System Science, 9/04, RUDLOFF, A., LAUTERJUNG, J. & MÜNCH, U. (o. J.), GPS Real-Time Referenzstationen. ( ). SCHÖNE, T., ILLIGNER, J., MANURUNG, P., SUBARYA, C., KHAFID, ZECH, C. & GALAS, R. (2011), GPS-controlled tide gauges in Indonesia a German contribution to Indonesia's Tsunami Early Warning System. In: Natural Hazards and Earth System Science, 11/3,

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Synchronisation des Temperatur-Loggers

Synchronisation des Temperatur-Loggers Synchronisation des Temperaturloggers Juni 10, 2010 1 / 7 Synchronisation des Temperatur-Loggers Einführung Zwei oder mehr Installationen der Temperaturlogger-Software können so zusammen geschaltet werden,

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Benachrichtigung und Reporting bei Naturgefahren mit der Android App Geohazard und der Crowd-Mapping Plattform Ushahidi

Benachrichtigung und Reporting bei Naturgefahren mit der Android App Geohazard und der Crowd-Mapping Plattform Ushahidi Benachrichtigung und Reporting bei Naturgefahren mit der Android App Geohazard und der Crowd-Mapping Plattform Ushahidi Vivien Stender, Steffen Richter, Martin Hammitzsch, Matthias Schroeder und Joachim

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Permanente Überwachung eines Schiffshebewerks mit kosteneffizienten GNSS Sensoren

Permanente Überwachung eines Schiffshebewerks mit kosteneffizienten GNSS Sensoren Permanente Überwachung eines Schiffshebewerks mit kosteneffizienten GNSS Sensoren J. Glabsch 1, C. Hesse 2, O. Heunecke 1, F. Keller 2, S. Schuhbäck 1 Angewandte Geodäsie und GNSS Nürnberg, 29.09.2011

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver

Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Temperaturmessung und Bereitstellung der Werte über einen Webserver Messungen der Temperatur mit dem USB Experiment Interface Board K8055 An einen der zwei analogen Eingänge wird hierzu ein Thermistor

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore Schwingungsmessgerät Place, Connect & Explore MENHIR Schwingungsmessgerät MENHIR (Modular ENHanced Intelligent Recorder) misst Schwingungen und Erschütterungen auf effiziente und sichere Art. Im Bereich

Mehr

Sensordaten. Web-basierte Integration hydrologischer Sensordaten. Simon Jirka

Sensordaten. Web-basierte Integration hydrologischer Sensordaten. Simon Jirka Web-basierte basierte Integration hydrologischer Sensordaten Simon Jirka Überblick Grundlagen Anwendungsfälle Fazit Sensor Web Schnelles Auffinden von Sensoren die spezielle Anforderungen wie Ort, Messgrößen,

Mehr

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke

Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Anwendungen für drahtlose Sensornetzwerke Hauptseminar Algorithms for Embedded Systems Fabian Triebsch Gliederung Grober Einblick in: Sensorknoten Sensornetze Anwendungen Katastrophenschutz Waldbranderkennung

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren

XML basierte Middleware für. mobile Sensoren XML basierte Middleware für Markus Hillenbrand TU Kaiserslautern AG Integrierte Kommunikationssysteme Email: hillenbr@informatik.uni-kl.de mobile Sensoren Markus Hillenbrand Tom Koenig Paul Müller Berliner

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Markus von Brevern toposoft GmbH Kandelfeldstraße 82 52074 Aachen mvb@toposoft.de Abstract: Vorgestellt wird eine vollautomatische Datendrehscheibe für Raster-

Mehr

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ)

+OK aixrs1.hrz.uni-essen.de POP3 3.3(18) w/imap2 client (Comments to MRC@CAC.Washington.EDU) at Fri, 23 Jan 1998 17:08:20 +0100 (MEZ) Anwendung der BON Problemstellung Implementierung eines einfachen POP3-Clients Anforderungsbeschreibung Es soll ein einfacher POP3-Kommandozeilen-Client entworfen werden, welcher über eine Internet- Verbindung

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

Es funktioniert... einfach.

Es funktioniert... einfach. Es funktioniert... einfach. Unternehmen LeP GmbH. Anwendungen Einfach und individuell. Produkte Communication Center. 2 Übersicht 4 Energieeffizienz 8 Communication Center Easy 3 Die LeP GmbH 5 Metering-To-Go

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Kundeninformation zur Meldungserfassung mit dem SAP Solution Manager der CPRO Industry Project and Solutions GmbH

Kundeninformation zur Meldungserfassung mit dem SAP Solution Manager der CPRO Industry Project and Solutions GmbH Kundeninformation zur Meldungserfassung mit dem SAP Solution Manager der CPRO Industry Project and Solutions GmbH (im Folgenden: Cpro INDUSTRY) Version 1.3 11.07.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung...3

Mehr

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich

Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich Metadaten in ArcGIS Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG, Zürich 2005 ESRI Geoinformatik AG Inhalt ArcGIS und Metadaten Editoren Stylesheets & Co Automatische Synchronisation Import und Export von bestehenden

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

Tech Tipp: Datenübertragung zweier OTT netdl via IP (Ethernet)

Tech Tipp: Datenübertragung zweier OTT netdl via IP (Ethernet) Tech Tipp: Datenübertragung zweier OTT netdl via IP (Ethernet) IP Datenübertragung mit zwei netdls: Anwendung -> Master/Slave-Kopplung Master-netDL fragt Daten von einem oder mehreren Slave-netDLs ab und

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen

Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Kryptographische Anonymisierung bei Verkehrsflussanalysen Autor: Andreas Grinschgl copyright c.c.com GmbH 2010 Das System besteht aus folgenden Hauptkomponenten: Sensorstationen Datenbankserver Anonymisierungsserver

Mehr

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA.

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. - Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. Vorwort Die Antworten sollen neue Verfahrensnutzer dabei unterstützen, die ELMA5-Schnittstelle

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM HIGHLIGHTS: erfolgreicher Einsatz bei Projekten unterschiedlicher Größenordnung das modulare esign ermöglicht Anpassungen an variierende Projektanforderungen automatische

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Continuous Information Quality Assessment in Stream Based Smart City Frameworks

Continuous Information Quality Assessment in Stream Based Smart City Frameworks Continuous Information Quality Assessment in Stream Based Smart City Frameworks 19. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück, 22.05.2014 Thorben Iggena Tel.: +49 541/969-2723 E-Mail: t.iggena@hs-osnabrueck.de

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Gruppe: ueb 23 Namen: Johannes Beck Michael Rullmann Nick Jagiella Marco Buss Robert Haase

Gruppe: ueb 23 Namen: Johannes Beck Michael Rullmann Nick Jagiella Marco Buss Robert Haase 1. Allgemeines 1.1 Einsatzumfeld ~ umfasst die webunterstützte Übungsverwaltung für Stundenten, studentische Hilfskräfte sowie auch Dozenten, die die entsprechenden Funktionalitäten des Tool vom Internet

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Fallstudie Nagios bei MIT

Fallstudie Nagios bei MIT Fallstudie Nagios bei MIT MAN IT Services GmbH Tobias Mucke Fallstudie Nagios bei MIT 21.09.2006 1 Vorstellung - MAN IT Services GmbH IT Dienstleister für die MAN Gruppe Gründung als eigenständige GmbH

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Protokoll zum Versuch 146

Protokoll zum Versuch 146 Elektronik-Praktikum am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen Wintersemester 2005/2006 Protokoll zum Versuch 146 Messgerätesteuerung über IEC-Bus Name: Georg Herink, Hendrik Söhnholz

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon Deep Security Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen Thomas Enns -Westcon Agenda Platformen Module Aufbau Funktion der einzelnen Komponenten Policy 2 Platformen Physisch Virtuell Cloud

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

SR-ANC IPv6 Aktivitäten

SR-ANC IPv6 Aktivitäten SR-ANC IPv6 Aktivitäten thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at Folie 1 Inhalt IPv6 Showcase IPv6 Testumgebung IP Test und Messarchitektur Communication Measurement Toolset Folie 2 IPv6 Showcase Inhalte

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke

Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke Zentrales Energiemanagement für Virtuelle Kraftwerke dataprofit Lösung Virtuelles Kraftwerk A 3 Wissenschaftsdialog Energie Reinhard Dietrich Dipl. Inf. Univ. Leiter Technik & Entwicklung dataprofit GmbH

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite 1. DataSuite durch doppelklicken des Desktopsymbols Launch DataSuite starten. 2. Danach den MicroLite II Logger an einer freien USB-Buchse am PC anschließen. In

Mehr

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios

Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Best Practice: Anbindung eines DB-gestützten Wilken ERP-Systems in Nagios Roman Hoffmann, GF Wilken Rechenzentrum GmbH Wer ist Wilken? Wilken in Zahlen: 30 Jahre ERP Software 250 Mitarbeiter in Ulm, Markgröningen

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH

Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1. Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Webcast-Serie IT Transformation in die Cloud, Teil 1 Public Cloud - mit Best-Practice-Beispiel hetras GmbH - 24.01.2013 Henning von Kielpinski, ConSol* GmbH Inhalt Kurze Vorstellung ConSol* GmbH Übersicht

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Was ist neu? DigtaSoft / Pro Version 4.1.0

Was ist neu? DigtaSoft / Pro Version 4.1.0 Seite 1 von 5 Was ist neu? DigtaSoft / Pro Version 4.1.0 Funktion DigtaSoft DigtaSoft Pro 025 Anzeige "Was ist neu?" 024 Separate Installation des DSS-Mover 023 Automatische Erkennung der GBS Hardware

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele

Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische Kurzbeschreibung und Anwendungsbeispiele überreicht durch : SCHRIEVER & SCHULZ & Co. GmbH Eichstr. 25 B. D 30880 Laatzen Tel. ++49 (0)511 86 45 41 / Fax ++49 (0)511 86 41 56 www.schriever-schulz.de Datenlogger für Druck und Temperatur, Technische

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service

Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Technische Voraussetzungen und weiteres Vorgehen bei Teilnahme am Sach-Schaden-Service Berlin, 28. September 2006 Thomas Kriegel GDV Büro Hamburg Teilnahme am Sach-Schaden-Service Übersicht Entscheidung

Mehr

UDS AT Der Unfalldatenspeicher

UDS AT Der Unfalldatenspeicher UDS AT Der Unfalldatenspeicher Einführung Einführung Auswerten Software Technik Funktionsweise des UDS AT Der Unfalldatenspeicher Advanced Technology ist ein Gerät zur Messung und Aufzeichnung kritischer

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

crio Mobile Remote Server Toolkit

crio Mobile Remote Server Toolkit crio Mobile Remote Server Toolkit Überwachung verteilter crio Systeme mit Web basiertem Zustandsmonitor und Fernzugriff Wolfram Koerver 29.05.2008 Chemnitz Gliederung CompactRIO CompactRIO Übersicht CompactRIO

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Technisches Konzept "Halbautomatische Wartungsanzeige"

Technisches Konzept Halbautomatische Wartungsanzeige Technisches Konzept "Halbautomatische Wartungsanzeige" Einleitung Dieses technische Konzept beschreibt im ersten Teil die Problematik, die derzeit während Wartungszeiten oder bei Teilausfällen einer Internet-Anwendung

Mehr

TwinCAT HMI Application

TwinCAT HMI Application New Automation Technology TwinCAT HMI Application 08.05.2010 1 Überblick Einleitung Übersicht Möglichkeiten der Applikation Struktur und Komponenten Komponenten für das Microsoft Visual Studio Anleger

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 SWE Jens Fudickar / OraTool pro Softwareentwicklung Jens Fudickar ist ein kleines Softwarehaus, dessen Hauptprodukt das OraTool ist. Darüber hinaus sind wir in

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr