WLAN NAS-Server N150 Version 11/10 Best.-Nr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WLAN NAS-Server N150 Version 11/10 Best.-Nr. 97 36 83"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG WLAN NAS-Server N150 Version 11/10 Best.-Nr Bestimmungsgemäße Verwendung Das Produkt dient zum Anschluss eines USB-Massenspeichergeräts (z.b. einer USB- Festplatte) an ein 10/100MBit-Netzwerk oder WLAN nach b/g/n (max. 150MBit). Ein externes Netzteil dient dabei zur Stromversorgung des NAS-Adapters. Dieses Produkt erfüllt die gesetzlichen, nationalen und europäischen Anforderungen. Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. Lieferumfang NAS-Server Netzwerkkabel Steckernetzteil WLAN-Antenne CD mit Software und englischsprachigem Handbuch des Herstellers (PDF-Format) Bedienungsanleitung Merkmale USB-Port zum Anschluss eines USB-Massenspeichergeräts Kompatibel zu USB2.0 und USB1.1, bei USB2.0 wird der High-Speed-Übertragungsmodus genutzt RJ45-Anschluss (10/100MBit) für Betrieb als NAS WLAN nach b/g/n (Max. 150MBit); WLAN Antenne abnehmbar LEDs am NAS-Server WLAN Leuchtet bei eingeschaltetem WLAN-Empfang Storage LAN Leuchtet bei angeschlossenem USB-Massenspeicher Leuchtet bei aktiver Netzwerkverbindung; blinkt beim Datentransfer Sicherheitshinweise Lesen Sie bitte vor Inbetriebnahme die komplette Anleitung durch, sie enthält wichtige Hinweise zum korrekten Betrieb. Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung. In solchen Fällen erlischt die Gewährleistung/Garantie. Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/oder Verändern des Produkts nicht gestattet. Das Produkt ist nur für geschlossene, trockene Innenräume vorgesehen, es darf nicht feucht oder nass werden! Es besteht die Gefahr eines lebensgefährlichen elektrischen Schlages! Der Aufbau des Steckernetzteils entspricht der Schutzklasse II. Als Spannungsquelle für das Steckernetzteil darf nur eine ordnungsgemäße Netzsteckdose des öffentlichen Versorgungsnetzes verwendet werden. Verwenden Sie zur Stromversorgung ausschließlich das mitgelieferte Steckernetzteil. Das Produkt ist kein Spielzeug. Geräte, die an Netzspannung betrieben werden, gehören nicht in Kinderhände. Lassen Sie deshalb in Anwesenheit von Kindern besondere Vorsicht walten. Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen, dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden. Gehen Sie vorsichtig mit dem Produkt um, durch Stöße, Schläge oder dem Fall aus bereits geringer Höhe wird es beschädigt. Allgemeine Informationen Ein umfangreiches englischsprachiges Handbuch finden Sie auf der beiliegenden CD (PDF- Format). Zum Betrachten der PDF benötigen Sie z.b. den Acrobat Reader, den Sie kostenlos bei herunterladen können. Der NAS-Server unterstützt verschiedene Dateisysteme. Die wichtigsten sind FAT32, EXT2 und NTFS. FAT32 und EXT2 können direkt beim Setup über die Software bzw. im Web- Interface erstellt werden. FAT32 hat den Nachteil, dass die Dateigröße einer einzelnen Datei auf 4GB begrenzt ist. EXT2 hat diese Begrenzung nicht, allerdings kann das Format nicht von einem Windows-PC gelesen oder beschrieben werden. Dies ist bei FAT32 möglich. Alternativ empfehlen wir, die Festplatte vorab im Windows mit NTFS zu formatieren. Dadurch entfällt die Begrenzung der Dateigröße von 4GB. Außerdem ist es später jederzeit möglich, die Festplatte vom Server zu trennen und am Windows-PC mit Daten zu füllen, was in der Regel sehr viel schneller geht, als über die Netzwerkverbindung. Grundsätzlich ist es auch kein Problem, wenn die Festplatte bereits bei der Konfiguration Daten enthält. Ist der Media-Server im NAS-Server konfiguriert, und befinden sich im ausgewählten Media- Verzeichnis z.b. Videodateien, können diese auf einem Media-Client beispielsweise einer Playstation 3 über das Netzwerk abgespielt werden. Computer konfigurieren Der NAS-Server kann sowohl in einem Netzwerk mit DHCP-Server, als auch in einem Netzwerk ohne DHCP-Server (z.b. wenn feste IP-Adressen verwendet werden) konfiguriert und eingesetzt werden. Sollte sich in Ihrem Netzwerk ein DHCP-Server befinden (z.b. ein Router bei dem DHCP aktiviert ist), können Sie gleich mit dem Punkt Inbetriebnahme fortfahren. Der NAS-Server wird automatisch erkannt. Für den Fall, das Ihr DHCP-Server deaktiviert ist oder gar keiner vorhanden ist, müssen Sie dem Computer, mit dem die Konfiguration durchgeführt wird, eine feste IP-Adresse zuweisen. Geben Sie als IP-Adresse bei der Konfiguration Ihres PCs X ein, wobei X zwischen 6 und 200 liegen muss. Als Subnetzmaske geben Sie an. Der NAS-Server hat ohne DHCP-Server automatisch die IP-Adresse Inbetriebnahme Verbinden Sie den runden Niederspannungsstecker des Steckernetzteils mit der entsprechenden Buchse am NAS-Server. Verbinden Sie die RJ45-Buchse des Servers über ein 1:1 verbundenes Netzwerkkabel mit Ihrem Netzwerk-Switch oder Router. Stecken Sie das Steckernetzteil in eine Netzsteckdose. Ist Ihr Router bzw. Switch eingeschaltet, leuchtet nun die LAN-LED am Server auf. Verbinden Sie ein USB-Massenspeichergerät (z.b. eine externe USB-Festplatte) mit dem USB-Port am NAS-Server und schalten Sie dieses ein. Selbstverständlich muss Ihr PC, der für die Konfiguration benutzt wird, ebenfalls mit dem Netzwerk verbunden sein. Installation der Software Achtung! Für den Zugriff auf den NAS-Adapter müssen u.u. bestimmte Freigaben in Ihrer Firewall-Software (z.b. ZoneAlarm) erfolgen bzw. der Zugriff auf das Netzwerk muss erlaubt werden. Im Fall der Windows-Firewall klicken Sie im erscheinenden Fenster Nicht mehr blockieren an. Möglicherweise meldet auch eine Antivirus- Software einen Zugriffsver-such auf das Netzwerk. Wenn Sie diese Zugriffe blockieren, so kann der NAS-Adapter nicht gefunden werden bzw. es ist keine Konfiguration über die Software oder das Webinterface des NAS-Adapters möglich! Legen Sie die mitgelieferte CD in das entsprechende Laufwerk Ihres Computers ein. Sollte das Installationsprogramm nicht automatisch starten, so öffnen Sie das Inhaltsverzeichnis der CD z.b. mit dem Dateimanager von Windows und starten das Installationsprogramm setup.exe manuell. Folgen Sie allen Anweisungen der Software. Installieren Sie auf jeden Fall das Administrator Tool, da nur mit diesem eine einfache Konfiguration möglich ist. Am Ende der Installation wird automatisch die Konfigurationssoftware gestartet. Sie können die Software über einen Klick im Startmenü auf Storage Server Management Wizard später erneut starten. Sollte nun eine Meldung von Ihrer Firewall kommen, müssen Sie die Software auf jedem Fall freigeben. Dies geschieht in der Regel mit einem Klick auf Nicht mehr blockieren oder Der Anwendung vertrauen oder ähnliches. Sollte anschließend noch kein Storage Server in der Software angezeigt werden, klicken Sie auf Rescan. Konfiguration mit Hilfe der Management Software Wenn in der Software ein Server angezeigt wird, klicken Sie auf Next. Hier müssen Sie das Passwort für den Server eingeben. Bei der Erstkonfiguration handelt es sich hierbei um das Standardpasswort Im nächsten Fenster klicken Sie auf Quick Setup. Hier hängt das weitere Vorgehen von der angeschlossenen Festplatte ab. Haben Sie die Festplatte am Windows PC beispielsweise mit NTFS formatiert oder sind bereits Daten enthalten, wählen Sie auf jeden Fall Leave Disks Unchanged aus. Handel es sich z.b. um eine unformatierte Festplatte, wählen Sie Auto-Build Disks & Create Shared Folders aus. Achtung! Hierbei werden alle Daten auf der Festplatte gelöscht! Datenverlust! Klicken Sie auf Next, um auf die nächste Seite zu wechseln. Haben Sie sich zuvor dazu entschlossen, die Festplatte vom Setup formatieren zu lassen ( Auto-Build Disks & Create Shared Folders ), müssen Sie nun auswählen, ob FAT32 oder EXT2 verwendet werden soll. Haben Sie aber Leave Disks Unchanged ausgewählt, wird dieser Schritt automatisch übersprungen. Im nächsten Fenster sollten Sie ein neues Kennwort für den Server vergeben. Bestätigen Sie mit Next. Gibt es in Ihrem Netzwerk einen DHCP-Server, setzen Sie vor Optain IP adress automatically einen Haken. Wollen Sie eine manuelle IP-Adresse vergeben, können Sie diese hier eingeben.

2 Im nächsten Fenster müssen Sie einen Namen für den NAS-Server bestimmen. Auf der nächsten Seite können Sie auswählen ob Bittorrent, der itunes-server und der Media- Server laufen sollen oder nicht. Setzen Sie entsprechend vor dem jeweiligen Dienst einen Haken. Als nächstes überprüfen Sie die Zeitzone. Im besten Fall sollte diese bereits auf (GTM+01:00) Amsterdam, Berlin, ) für Deutschland voreingestellt sein. Sollte dies nicht der Fall sein, passen Sie die Einstellung entsprechend an. Im nächsten Fenster erhalten Sie eine Zusammenfassung aller Einstellungen. Bestätigen Sie diese mit Apply. Es kann einige Minuten dauern, bis die Konfiguration übernommen ist. Der NAS-Server macht hierbei einen Neustart. Öffnen Sie anschließend nochmals das Setup des Server ( Storage Server Management Wizard im Startmenü von Windows). Hier müsste nun der konfigurierte NAS-Server mit der aktuellen IP-Adresse angezeigt werden. Gegebenenfalls klicken Sie auf Rescan um die Ansicht zu aktualisieren. Starten Sie Ihren Webbrowser, z.b. den Internet Explorer, und geben in der Adresszeile die IP-Adresse ein, die im Setupfenster angezeigt wird. Nun müsste die Abfrage von Benutzernamen und Passwort erscheinen. Als Benutzernamen geben Sie in jedem Fall admin ein. Als Passwort geben Sie das Kennwort ein, welches Sie zuvor im Setup als neues Password eingegeben haben. Haben Sie das Kennwort nicht geändert, geben Sie das Standardpasswort 1234 ein. Nach der Bestätigung mit ok öffnet sich das Web-Interface zur weiteren Konfiguration. Web-Interface Das Web-Interface bietet eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten. Die Wichtigsten sind nachfolgend kurz erklärt. Den NAS-Server per WLAN an das vorhandene Netzwerk anbinden: Klicken Sie auf Network und anschließend auf WLAN. Klicken Sie auf Site Survey. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem die verfügbaren WLANs angezeigt werden. Wählen Sie hier das gewünschte Netzwerk mit Select aus und bestätigen Sie mit Done. Geben Sie anschließend im Feld Pre-shared Key das Kennwort für das WLAN ein, wenn dieses verschlüsselt ist. Mit einem Klick auf Apply und im darauf folgendem Fenster nochmals Apply, speichern Sie die Einstellungen. Der Server führt anschließend einen Neustart durch. Jetzt kann der NAS- Server wahlweise mit LAN oder WLAN eingesetzt werden. Media-Server: Um den NAS-Server als Media-Server zu betreiben, müssen Sie im Prinzip nur noch einen Ordner als Media-Verzeichnis auswählen. In diesem Verzeichnis müssen sich die Videos, Fotos oder die Musik befinden. Es können auch mehrere Verzeichnisse sein. Natürlich kann der Ordner bereits Media-Dateien enthalten. Alternativ kann im Web-Interface ein neuer Ordner erstellt werden. Wenn Sie die Festplatte mit NTFS oder FAT32 formatiert haben, können Sie anschließend die Festplatte am PC mit Media-Dateien befüllen. Um Daten über das Netzwerk auf den Server zu kopieren, ist es allerdings noch notwendig, den File-Server zu konfigurieren (siehe Punkt File/FTP-Server). Um einen Ordner als Media-Verzeichnis zu bestimmen klicken Sie auf Media Server. Sollte der Media-Server noch auf Disable stehen, wechseln Sie die Einstellung auf Enable und speichern Sie mit Save. Klicken Sie unter Media Store Folders auf Add. In dem kleinen Fenster, das sich geöffnet hat, klicken Sie zuerst links auf USB1. Danach auf die gewünschte Partition, z.b. C:. Wählen Sie anschließend entweder einen vorhandenen Ordner aus oder klicken Sie auf New Folder um einen neuen Ordner zu erstellen. Klicken Sie auf den gewünschten Ordner. Dieser wird anschließend oben im Pfad mit angezeigt. Zum Bestätigen klicken Sie auf Submit, um die Einstellung zu speichern. Evtl. ist noch ein Neustart des Servers notwendig. Ansonsten ist der Media-Server damit einsatzbereit. File/FTP-Server: Um Daten über das Netzwerk auf den NAS-Server zu kopieren, ist es nötig, die vorhandenen Ordner für User freizugeben. Gehen Sie dazu wie folgt vor. Am Einfachsten bewerkstelligen Sie dies, in dem Sie auf File/FTP Server klicken und anschließend in die Registerkarte Shared Folders wechseln. Dort wählen Sie Read & Write aus und speichern mit Save. Beachten Sie aber, dass nun jeder im Netzwerk auf alle Ordner, die auf dem NAS-Server vorhanden sind, mit voller Berechtigung zugreifen kann. Um einen sicheren Zugang zu gewährleisten, legen Sie einen neuen Benutzer unter Users mit Add an. Klicken Sie zum Abschuss auf Save, um den neuen User zu speichern. Wechseln Sie anschließend oben in die Registerkarte Shared Folders und klicken Sie hier auf Add. Legen Sie hier einen neuen Ordner an, in dem Sie einen Namen eingeben und anschließend den Pfad mit einem Klick auf Browse bestimmen. Wählen Sie einen User aus und fügen Sie diesen mit Add entweder der Read Only - oder der Read & Write - User/Groups hinzu. Speichern Sie die Einstellung mit Save. Um z.b. das schon vorhandene Media-Verzeichnis über das Netzwerk zugänglich zu machen, wählen Sie dieses mit Browse aus und bestätigen Sie mit Submit. Geben Sie anschließend als Folder Name exakt den gleichen Namen an, den der Ordner in Wirklichkeit hat. Wählen Sie wieder einen User aus (wie im letzten Punkt) und speichern Sie am Schluss wieder mit Save. Nun ist der Media-Ordner für den ausgewählten User über das Netzwerk freigegeben. Reset-Taste des NAS-Servers Die Reset-Taste an der Rückseite des NAS-Servers hat zwei Funktionen. Zum einen, um das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück zu setzten, und zum anderen, um das USB-Gerät korrekt zu beenden, wenn dieses im Betrieb abgesteckt werden muss. Um das USB-Gerät korrekt zu beenden, halten Sie die Reset-Taste ca. 3-4 Sekunden gedrückt, bis die Storage-LED erlischt und langsam zu blinken beginnt. Nun können Sie das Gerät von der USB-Buchse trennen. Um den NAS-Server auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, halten Sie die Reset-Taste ca. 6-8 Sekunden gedrückt, bis die Storage-LED schnell zu blinken beginnt. Nun macht der Server einen Neustart. Anschließend sind alle Einstellungen gelöscht. Handhabung Achten Sie beim Aufstellen des Produkts darauf, dass die Kabel nicht geknickt oder gequetscht werden. Der Betrieb ist nur in trockenen Innenräumen zulässig. Das Produkt darf nicht feucht oder nass werden! Vermeiden Sie folgende widrige Umgebungsbedingungen am Aufstellungsort oder beim Transport: Nässe oder zu hohe Luftfeuchtigkeit - Extreme Kälte (<0 C) oder Hitze (>45 C), direkte Sonneneinstrahlung - Staub oder brennbare Gase, Dämpfe oder Lösungsmittel - starke Vibrationen, Stöße, Schläge - starke Magnetfelder, wie in der Nähe von Maschinen oder Lautsprechern Verwenden Sie das Produkt niemals gleich dann, wenn es von einem kalten in einen warmen Raum gebracht wird. Das dabei entstehende Kondenswasser kann unter Umständen das Produkt zerstören. Außerdem besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages! Lassen Sie das Produkt zuerst auf Zimmertemperatur kommen, bevor es angeschlossen und verwendet wird. Dies kann u.u. mehrere Stunden dauern. Achten Sie darauf, dass die Isolierung des gesamten Produkts weder beschädigt noch zerstört wird. Überprüfen Sie vor jedem Gebrauch das Produkt auf Beschädigungen! Falls Sie Beschädigungen feststellen, so darf das Produkt NICHT an die Netzspannung angeschlossen werden! Es besteht Lebensgefahr! Es ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn - das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist, - das Gerät nicht mehr funktioniert und - nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder - nach schweren Transportbeanspruchungen. Eine Wartung oder Reparatur darf nur durch eine Fachwerkstatt durchgeführt werden. Reinigung Zur Reinigung des Produkts genügt ein sauberes, trockenes, weiches Tuch. Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel, dadurch sind Verfärbungen des Gehäuses möglich. Entsorgung Elektrische und elektronische Produkte dürfen nicht in den Hausmüll! Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Technische Daten a) WLAN-NAS-Server Betriebsspannung:...5 V/DC USB-Anschluss:...USB2.0/1.1 Dateiformat:...NTFS, FAT32, EXT2, EXT3 WLAN: b/g/n (max. 150 MBit/s) LAN:...10/100 MBit b) Steckernetzteil Betriebsspannung: V/AC, 50/60 Hz Ausgang:...5 V/DC, 2.5 A Konformitätserklärung (DOC) Hiermit erklärt der Hersteller, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den anderen relevanten Vorschriften der Richtlinie 1999/5/EG befindet. Die Konformitätserklärung zu diesem Produkt finden Sie unter Diese Bedienungsanleitung ist eine Publikation der Conrad Electronic SE, Klaus-Conrad-Str. 1, D Hirschau (www.conrad.com). Alle Rechte einschließlich Übersetzung vorbehalten. Reproduktionen jeder Art, z. B. Fotokopie, Mikroverfilmung, oder die Erfassung in elektronischen Datenverarbeitungsanlagen, bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Diese Bedienungsanleitung entspricht dem technischen Stand bei Drucklegung. Änderung in Technik und Ausstattung vorbehalten. Copyright 2010 by Conrad Electronic SE.

3 OPERATING INSTRUCTIONS WLAN NAS-Server N150 Version 11/10 Item-No Intended Use The product is used to connect a USB device (e.g. a USB hard drive) to a 10/100MBit network or a b/g/n WLAN (max.150mbit). An external power supply unit is used to power the NAS adapter. This product complies with the applicable National and European requirements. All names of companies and products are the trademarks of the respective owner. All rights reserved. Package Contents NAS-Server Network cable Wall plug transformer WLAN Antenna CD with the software and the manufacturer s manual in English (PDF format) Operating Instructions Features USB port for the connection of a USB device Compatible with USB 2.0 and USB 1.1. The high-speed transfer mode is used for USB 2.0. RJ45 connection (10/100 MBit) for NAS operation WLAN using b/g/n (max. 150MBit); WLAN antenna removable LEDs on the NAS server WLAN Flashes when WLAN reception is turned on Storage LAN Lights when USB mass storage device is connected Lights with active network connection; flashes during data transfer Safety Instructions Please read all of the operating instructions before using the product for the first time; they contain important information about the correct operation. The warranty will be void in the event of damage caused by failure to observe these safety instructions! Liability for any and all resulting damage is excluded! We do not accept liability for damage to property or personal injury caused by improper handling or non-compliance with the safety instructions. The warranty will be void in such cases. The unauthorised conversion and/or modification of the product is inadmissible because of safety and approval reasons (CE). The product should be used only in dry indoor areas; it must not be exposed to damp or wet! There is a risk of a lethal electric shock! The design of the wall plug transformer complies with protection class II. As for the voltage source for the mains transformer, only a proper power socket connected to the public grid may be used. Only use the external power transformer supplied to power the unit. The product is not a toy. Keep devices that operate on the mains voltage out of the reach of children! Therefore, be especially careful when children are around. Do not leave packing materials unattended. They may become dangerous playthings for children. Handle the product with care; it can be damaged by impacts, blows, or accidental drops, even from a low height. General information You will find a comprehensive manual in English on the enclosed CD (PDF format). To read the manual (PDF), you need Acrobat Reader, which you can download free of charge from The NAS server supports a variety of file systems. The most important are FAT32, EXT2 and NTFS. FAT32 and EXT2 can be set up directly during installation through the software or the web interface. FAT32 has the disadvantage of limiting the file size of a single file to 4GB. EXT2 (Linux) does not have such limitation, but cannot read or write the format of a Windows PC. This is possible with FAT32. Alternatively, we recommend formatting the hard disk in Windows with NTFS. This eliminates the file size limit of 4GB. Furthermore it is always possible later to disconnect the hard drive from the server and to copy data directly from the Windows PC, which usually is much faster than using the network connection. As a general rule, it is also no problem if the hard drive already contains data when configuring. If the media server is configured as the NAS server, and if there are, for example, video files in the media folder, those files can be played on a media client, like a Playstation 3, via the network. Computer Configuration The NAS server can be configured and used in a network with a DHCP server or without one (e.g. if fixed IP addresses are used). If there is a DHCP server in your network (e.g. a router with activated DHCP), you can skip to the topic Getting started. The NAS server is recognised automatically. In case your DHCP server is deactivated or there is none, you have to assign a fixed IP address to the computer used for configuration. When configuring your PC, enter the following IP address X, where X must be a number between 6 and 200. Use as for the subnet mask. With a DHCP server, the NAS server has the automatic IP Getting Started Connect the round, low-voltage plug from the wall plug transformer to the appropriate jack on the NAS adapter. Connect the RJ45 connector of the server to your network switch or router via a 1:1-connected network cable. Connect the wall plug transformer to a mains socket. If your router or switch is turned on, the LAN LED on the server should now light up. Connect a USB device (e.g. an external USB hard drive) to the USB port on the NAS server and turn it on. Of course your PC used for configuration has to be connected to network, too. Software installation Caution! In order to access the NAS adapter, it might be necessary to allow certain exceptions in your firewall software (e.g. ZoneAlarm) or the network access must be allowed. In case of the Windows firewall, click Unblock in the window that appears. Probably an antivirus software will also report an attempt to access the network. If you block these accesses, it will then be impossible to find the NAS adapter or to configure it via the web interface of the NAS adapter! Insert the CD provided in the appropriate drive on your computer. If the installation program does not start automatically, open the directory of the CD, e.g. with Windows File Manager, and start the installation program setup.exe manually. Follow all the software instructions. In any case, install the Administrator Tool because it ensures a simple configuration. At the end of the installation, the configuration software will be started automatically. You can later start the software again by clicking on Storage Server Management Wizard in the Start Menu. If a message now appears from your firewall, you must always unblock the software. This is usually done by a click on Unblock or Trust application or the like. If afterwards the software still does not show a storage server, click on Rescan. Configuration by means of the management software If in the software a server is shown, click on Next. Here you have to enter the password of the server. On initial configuration the standard password is Click Quick Setup in the next window. Here the further procedure depends on the connected hard drive. If the hard disk is formatted with NTFS or there is already data stored on it, then select Leave Disks Unchanged. If it is an unformatted hard drive, for example, select Auto-Build Disks & Create Shared Folders. Attention! Doing so will delete all data on the hard disk! Loss of data! Click on Next to go to the next page. If you have previously decided to allow the setup to format the hard drive ( Auto-Build Disks & Create Shared Folders ), you now have to select whether you want to use FAT32 or EXT2. If you have selected Leave Disks Unchanged, however, this step will be skipped automatically. In the next window you should enter a new password for the server. Confirm by clicking Next. If there is a DHCP server in your network, check the box Optain IP adress automatically. If you want to assign an IP address manually, you can do so here.

4 In the next window, you must set a name for the NAS server. On the next page you can select whether Bittorrent, the itunes server and the media server are to be running or not. Check the boxes beside the respective services. Next, check the time zone. In the best case it is already set to Germany (GMT+01:00) Amsterdam, Berlin,...). If not, adjust this setting appropriately. In the next window you are given a summary of all settings. Confirm the settings with Apply. It can take several minutes until the configuration is accepted. At this point, the NAS server will reboot. Afterwards, open the setup of the server again ( Storage Server Management Wizard in the Start menu of Windows). The configured NAS server with its present IP address should now be shown here. If necessary, click on Rescan to update the view. Start you web browser, e.g. Internet Explorer, and enter the IP address in the address line that is shown in the setup window. Now a dialogue box asking for user name and password should appear. In any case, enter admin as the user name. For the password, enter the password you previously set during the setup. If you have not changed the password before, enter the standard password After confirmation with OK, the web interface opens for further configuration. Web interface The web interface offers a variety of settings. The most important are briefly explained below. Connecting the NAS server via WLAN to the existing network: Click on Network and then on WLAN. Click on Site Survey. A new window opens, showing the available WLANs. Select the desired network with Select and confirm with Done. Afterwards, enter the password for the WLAN in the field Pre-shared Key if it is encrypted. Clicking on Apply once and clicking it again in the next window will save the settings. The server then will perform a reboot. Now the NAS server can be used either with LAN or WLAN. Media Server: In order to operate the NAS server as a media server, generally you simply have to select a folder as the media directory. The videos, photos or music are to be located in this directory. There can also be more than one directory. Of course the folder can already contain media files. Alternatively, the web interface can be use to create a new folder. If the hard drive is formatted with NTFS or FAT32, you can later fill the hard drive with media files at the PC. In order to copy data to the server via the network, however, it is necessary to configure the file server (see topic File/FTP server). In order to set a folder to be a media directory, click on Media Server. If the media server is still on Disable, change the setting to Enable and save using Save. Click on Add under Media Store Folders. In the small window that has opened, click on USB1 first. Then click on the desired partition, like C:. Afterwards, select either an existing folder or click on New Folder in order to create a new folder. Click on the desired folder. It will then be shown in the path at the top of the screen. To confirm click on Submit ; this will save the settings. Eventually one more reboot of the server is necessary. Otherwise the Media Server will thus be ready for operation. File/FTP-Server: In order to copy data to the NAS server via the network, it is necessary to share the existing folder for users. To do this, proceed as follows: The easiest way would be clicking on File/FTP Server and then to go to the tab Shared Folders. There you select Read & Write and save with Save. Note, however, that everyone in the network can fully access all folders on the NAS server. In order to ensure secure access, create a new user under Users with Add. Click on Save when finished to save the new user. Then go to the tab Shared Folders and click on Add here. Create a new folder here by entering a name and afterwards set a path by clicking Browse. Select a user and add the user with Add either to the Read Only or the Read & Write list under User/Groups. Save the settings with Save. In order to make the existing media directory accessible via the network, select using Browse and confirm with Submit. Then enter as the Folder Name exactly what the folder is actually called. Select a user again (like before) and save with Save again when finished. Now the media folder is shared with the selected user via the network. Reset button of the NAS server The reset button on the back of the NAS server has two functions. First, it is used to reset the device to default settings, and second, it is used to properly disconnect the USB device if it has to be disconnected during operation. In order to stop the USB device properly, press and hold the reset button for approx. 3-4 seconds until the Storage LED goes out and starts to flash slowly. Now you can remove the device from the USB port. In order to reset the NAS server to default settings, press and hold the reset button for approx. 6-8 seconds until the Storage LED starts flashing fast. The server then restarts. Afterwards, all settings have been deleted. Handling When setting up the product, make sure that the cables are neither kinked nor pinched. Only use in dry indoor locations. The product must not get damp or wet! Avoid the following adverse conditions at the installation location and during transportation: Damp or excess air humidity - Extreme cold (<0 C) or heat (>45 C), direct sunlight - Dust or flammable gases, fumes or solvents - Strong vibrations, impacts or blows - Strong magnetic fields such as those found in the vicinity of machinery or loudspeakers Never use the product immediately after it has been taken from a cold room to a warm one. The condensation that forms might destroy your unit. In addition, there is a risk of a fatal electric shock. Allow the product to reach room temperature before connecting it to the power supply and putting it to use. This may take several hours. Ensure that the insulation for the entire product is neither damaged nor destroyed. Check the product for damage before each use! If you detect any damage, DO NOT connect the product to the mains supply! This presents a danger to life! You can assume that safe operation is no longer possible, if - the device is visibly damaged, - the device does not operate any longer and - the device has been stored under unfavourable conditions for a long period of time or - it has been subjected to considerable stress during transportation. Any maintenance or repair work may be performed only by an authorised repair shop. Cleaning Use a clean, dry soft cloth for cleaning. Do not use any aggressive cleaning agents as these may result in discoloration of the enclosure. Disposal Electrical and electronic products do not belong in the household waste! Dispose of an unserviceable product in line with the relevant statutory regulations. Technical Data a) WLAN NAS Server Operating voltage:...5 V/DC USB connection:...usb 2.0/1.1 File formats:...ntfs, FAT32, EXT2, EXT3 WLAN: b/g/n (max. 150 MBit/s) LAN:...10/100 Mbit b) Wall plug transformer Operating voltage: V/AC, 50/60 Hz Output:...5 V/DC, 2.5 A Declaration of conformity (DOC) The manufacturer hereby declares that this product adheres to the fundamental requirements and the other relevant regulations of Directive 1999/5/EC. You can find the Declaration of Conformity for this product on the Internet at These operating instructions are a publication by Conrad Electronic SE, Klaus-Conrad-Str. 1, D Hirschau (www.conrad.com). All rights including translation reserved. Reproduction by any method, e.g. photocopy, microfilming, or the capture in electronic data processing systems require the prior written approval by the editor. Reprinting, also in part, is prohibited. These operating instructions represent the technical status at the time of printing. Changes in technology and equipment reserved. Copyright 2010 by Conrad Electronic SE.

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Gateway 70 588 Quick Start Guide

Gateway 70 588 Quick Start Guide Gateway 70 588 Quick Start Guide Deutsch DE 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das BEGA Gateway 70 588 über den Ethernet- Anschluss mit Ihrem Heimnetzwerk. 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide

LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide LUPUSNET - LE910/920 Kurzanleitung User manual Guide Rapide 1/18 A. Monitor Einstellungen 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Desktopoberfläche. Wählen Sie Eigenschaften aus dem Menu und setzen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5,25 Laufwerksgehäuse silber USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com

Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com Hama GmbH & Co KG D-86651 Monheim/Germany www.hama.com All listed brands are trademarks of the corresponding companies. Errors and omissions excepted, and subject to technical changes. Our general terms

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide

Installationskurzanleitung. Quick installation guide. Guide d installation rapide Installationskurzanleitung Smartcard & Online-Einreichung Quick installation guide Smart card and Online Filing Guide d installation rapide Carte à puce & Dépôt en ligne Inhaltsverzeichnis Table of contents

Mehr

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf!

Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! i-r Receive Connect Bedienungsanleitung... Seite 3 Bitte bewahren Sie die Anleitung auf! Operating Instructions... page 21 Please keep these instructions in a safe place! Notice d utilisation... page 39

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 00062725-05.

www.hama.de Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 00062725-05. www.hama.de 00062725-05.06 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de 00062725 Analoger Telefon Adapter USB Analogue USB

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

U301 90W Slim Universal Laptop Adapter

U301 90W Slim Universal Laptop Adapter U301 90W Slim Universal Laptop Adapter 1 Caution: 1. Please consult the manual of your notebook to make sure it is compatible with a 90W universal AC adapter power supply. 2. Make sure the AC power connector

Mehr

Portable-Line EX203. Anleitung / Installation Guide

Portable-Line EX203. Anleitung / Installation Guide Portable-Line EX203 Anleitung / Installation Guide Das vorliegende Produkt ist nach den gesetzlichen Bestimmungen auf elektromagnetische Verträglichkeit geprüft und für unbedenklich befunden worden. Im

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

NAS-Server. Serveur NAS. Bedienungsanleitung Mode d emploie. für Netzwerkzugriff auf USB-Datenträger und Drucker

NAS-Server. Serveur NAS. Bedienungsanleitung Mode d emploie. für Netzwerkzugriff auf USB-Datenträger und Drucker DEU FRA Bedienungsanleitung Mode d emploie NAS-Server für Netzwerkzugriff auf USB-Datenträger und Drucker Serveur NAS accès réseau, mémoires USB et imprimante PX-8020 NAS-Server für Netzwerkzugriff auf

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr