Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG"

Transkript

1 Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG 61

2 Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG 2.1 Sicherheitsdienst beim Bahnhofsfest Sachverhalt: Die Deutsche Bahn AG feiert an diesem Wochenende das 160-jährige Jubiläum des Hauptbahnhofs München. Am Samstag und Sonntag werden auf der Partymeile vielfache Attraktionen geboten, wie z. B. Eventbands, Akrobatik oder Kinderunterhaltung. Wegen des großen Besucherandrangs ist die Bundespolizei mit mehreren Streifen am Hauptbahnhof eingesetzt. Die Deutsche Bahn AG ist ebenfalls mit zusätzlichen Sicherheitskräften vor Ort, die mit Reizstoffsprühgeräten zur Tierabwehr, Handschellen bzw. mit jeweils einem Tonfa ausgestattet sind. Fraglich ist, ob die Gegenstände, die durch die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mitgeführt werden, mit den Vorschriften des WaffG vereinbar sind. Lösungsvorschlag: Reizstoffsprühgerät Waffen sind nach 1 II Nr. 2 lit. a WaffG tragbare Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb- und Stoßwaffen. Die von den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes mitgeführten Reizstoffsprühgeräte sind zur Tierabwehr bestimmt. Damit unterliegen die Reizstoffsprühgeräte nicht dem Waffenbegriff des 1 II Nr. 2 lit. a WaffG. 38 Fraglich ist, ob die Geräte von 1 II Nr. 2 lit. b WaffG erfasst sind. Danach müssten die Gegenstände im Waffengesetz (Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr. 2ff. WaffG) genannt sein. Dies ist nicht der Fall. Folglich ist 1 II Nr. 2 lit. b WaffG ebenfalls nicht einschlägig. Das von den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der DB AG mitgeführte Reizstoffsprühgerät zur Tierabwehr (sog. Tierabwehrspray) unterliegt nicht dem Waffenbegriff des Waffengesetzes. Insofern ist das vorgesehene Mindestalter von 14 Jahren für Reizstoffsprühgeräte mit amtlichen Prüfzeichen ( BKA im Rhombus 39 oder mit neuer Kennzeichnung PTB im Trapez 40 ), für Reizstoffsprühgeräte zur Tierabwehr nicht anwendbar. Außerdem unterliegen diese Gegenstände nicht dem Verbot des Führens bei öffentlichen Veranstaltungen gem. 42 I WaffG, da es sich um keine Waffen i. S. d. 1 II WaffG handelt. Schließlich stellt der Umgang mit Reizstoffsprühgeräten, die zum Einsatz gegen Tiere bestimmt 38 Siehe hierzu auch den Feststellungsbescheid des BKA hinsichtlich missverständlich gekennzeichneter Reizstoffsprühgeräte vom , Az.: SO Z Rhombus (lateinisch): Raute. 40 Trapez (lateinisch): Viereck mit zwei parallelen, aber ungleich langen Seiten. (In: Internet- Abfrage am um Uhr unter: deutung1). 62

3 2.1 Sicherheitsdienst beim Bahnhofsfest sind, keine Straftat nach 52 III Nr. 9 WaffG dar. Im Ergebnis sind bei dem Reizstoffsprühgerät keine waffenrechtlichen Bestimmungen anwendbar. Handschellen Die mitgeführten Handschellen unterliegen nicht den Bestimmungen des WaffG. Tonfa Der von den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der DB AG mitgeführte Tonfa ist eine Hieb- und Stoßwaffe nach 1 II Nr. 2 lit. a WaffG. Die Mitarbeiter des privaten Sicherheitsdienstes üben die tatsächliche Gewalt über den Tonfa außerhalb ihrer eigenen Wohnung, eigener Geschäftsräume, des eigenen befriedeten Besitztums sowie einer Schießstätte aus. Damit führen sie den Tonfa im waffenrechtlichen Sinne ( 1 III i. V. m. Anlage 1 Abschnitt 2 Nr. 4 WaffG). Das Führen von Waffen ist Personen generell ab dem 18. Lebensjahr gestattet ( 2 I WaffG). Wer eine Waffe führt, muss seinen Personalausweis oder Pass mit sich führen und Polizeibeamten oder sonst zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen zur Prüfung aushändigen ( 38 Satz 1 WaffG). Ein Verstoß gegen die Mitführ- bzw. Aushändigungspflicht erfüllt den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit gem. 53 I Nr. 20 WaffG. Das Führen des Tonfa ist allerdings gem. 42a I Nr. 2 WaffG grundsätzlich verboten. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes können sich jedoch auf Grund ihrer Tätigkeit (Sicherheitsdienst) und der damit verbundenen höheren berufsspezifischen Gefährdung grundsätzlich auf den Ausnahmetatbestand des 42a II Nr. 3 WaffG berufen. Dieser gestattet das Führen von Hieb- und Stoßwaffen beim Vorliegen eines berechtigten Interesses. Im normalen täglichen Dienst liegt dies vor. Problematisch könnte in dem zu beurteilenden Sachverhalt allerdings sein, dass das Führen von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen nach 42 I WaffG verboten ist. Bei einer öffentlichen Veranstaltung handelt es sich um ein planmäßiges, zeitlich eingegrenztes, aus dem Alltag herausgehobenes Ereignis, das nicht nach Zahl der anwesenden Personen, sondern nach seinem außeralltäglichen Charakter und jeweils spezifischen Zweck vom bloßen gemeinsamen Verweilen an einem Ort abgegrenzt wird und auf einer besonderen Veranlassung beruht sowie ein Ablaufprogramm hat. 41 Das Bahnhofsfest ist als eine öffentliche Veranstaltung anzusehen, bei der es den Teilnehmern grundsätzlich untersagt ist, jegliche Waffen i. S. d. WaffG zu führen. Bei dem Tonfa handelt es sich um eine Waffe i. S. d. 1 II Nr BGH, Beschluss vom StR 44/91. 63

4 Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG lit. a WaffG, die nach den Regelungen des 42 I WaffG nicht geführt werden darf. Fraglich ist, ob die Angehörigen des privaten Sicherheitsdienstes der DB AG an der öffentlichen Veranstaltung teilnehmen ( 42 I WaffG). Teilnahme ist nach der Rechtsprechung des BGH gleichzusetzen mit Erscheinen, Anwesendsein. 42 Teilnehmer sind nicht nur Besucher und Gäste, sondern auch der Veranstalter und Personen, wie Beschäftigte des Sicherheitsunternehmens. Auch diese sind unter den Begriff zu subsumieren. Die Auffassung, dass Angehörige eines privaten Sicherheitsdienstes nicht als Teilnehmer anzusehen sind, trifft nicht zu. 43 Auch die Beschäftigten des privaten Sicherheitsdienstes der DB AG sind im Ergebnis als Teilnehmer i. S. d. 42 I WaffG anzusehen. Weiterhin ist ein bestimmter Teilnahmewille vorauszusetzen, so dass zufällige kurze Berührungspunkte mit der öffentlichen Veranstaltung nicht hierunter fallen (z. B. Reisender durchquert den Bahnhof, um den Zug zu erreichen). 44 Die Angehörigen des Sicherheitsdienstes sind bei dem Fest als Streife eingesetzt und bleiben längere Zeit bei der Veranstaltung. Sie wollen an den Feierlichkeiten teilnehmen (= Teilnahmewille). Das Führen des Tonfa ist zulässig, wenn eine Ausnahmegenehmigung der zuständigen Waffenbehörde nach 42 II WaffG vorliegt. Der Ausnahmebescheid ist mitzuführen und auf Verlangen Polizeibeamten zur Prüfung auszuhändigen ( 42 III WaffG). Sollten die Angehörigen des privaten Sicherheitsdienstes den Tonfa ohne Ausnahmebescheid führen, könnte der Tatbestand einer Straftat nach 52 III Nr. 9 WaffG erfüllt sein. Diese Rechtslage ändert sich selbst unter Berücksichtigung des Ausnahmetatbestandes des 42a II Nr. 3 WaffG nicht. Die spezielle Regelung des 42 I WaffG 45 hat Anwendungsvorrang vor der allgemeinen Regelung des 42a II Nr. 3 WaffG. 46 Insoweit wird der Ausnahmetatbestand des 42a II Nr. 3 WaffG durch das Verbot des Führens gem. 42 I WaffG verdrängt BGH, NJW 1991, Vgl. VG Würzburg, Urteil vom W 6 K , unter Verweis auf BGH, NJW 1991, 2715; Gade/Stoppa, 42, Rn. 11; Steindorf/Heinrich/Papsthart, 42, Rn Vgl. Gade/Stoppa, 42, Rn. 11; Gade/Beck, S I WaffG: Wer an öffentlichen Vergnügungen, Volksfesten, Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Märkten oder ähnlichen öffentlichen Veranstaltungen teilnimmt, darf keine Waffen im Sinne des 1 II WaffG führen a WaffG: Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen. 47 Dies wird auch aus der Formulierung des 42a II 2 WaffG deutlich: Weitergehende Regelungen bleiben unberührt. 64

5 2.1 Sicherheitsdienst beim Bahnhofsfest Checkliste: Reizstoffsprühgerät zur Tierabwehr = kein Verstoß gegen das WaffG, da dieses nicht dem WaffG unterfällt Handschellen = kein Verstoß gegen das WaffG Tonfa = Hieb-/Stoßwaffe nach 1 II Nr. 2 lit. a WaffG Führen des Tonfa = grundsätzlich verboten Waffenbehörde kann bei Vorliegen der Voraussetzungen des 42 II WaffG das Führen von Waffen durch Ausnahmegenehmigung zulassen Führen des Tonfa bei öffentlichen Veranstaltungen ohne Ausnahmegenehmigung und gesetzliche Ausnahme nach 42 IV WaffG = Straftat gem. 52 III Nr. 9 WaffG 65

6 Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG 2.2 Waffenverbot im Einzelfall Sachverhalt Heute spielt der VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg. Zu diesem Spiel in der ersten Bundesliga reisen etwa 500 Fans des SC Freiburg mit verschiedenen Zügen der Deutschen Bahn AG zum Spiel nach Stuttgart. Das Verhältnis zwischen beiden Fanlagern wird als feindlich eingestuft. Eine Hundertschaft der BPOLABT Bayreuth ist aus diesem Grunde am Hauptbahnhof in Stuttgart zur Überwachung der An- und Abreise der Fans eingesetzt. Vor fünf Minuten ist der Zug aus Freiburg mit etwa 200 Fans des SC Freiburg angekommen. Nach Aussagen des zuständigen Fankundigen Beamten sind auch ca. 10 Fans der National Born Ultras angereist, die der Fankategorie 48 B oder C zugerechnet werden können. Der FKB weist die Beamten darauf hin, dass durch diese Fans gelegentlich pyrotechnische Gegenstände in der Anonymität abgebrannt werden. Bundespolizisten stellen die Identität der Personen fest und durchsuchen sie. Bei einer Person finden die Beamten in der linken Hosentasche ein Reizstoffsprühgerät: Abbildung 4: Reizstoffsprühgerät Der 20-Jährige händigt den Beamten einen Bundespersonalausweis aus. Eine INPOL-Abfrage ergibt, dass die zuständige Behörde ein Waffen- und Munitionsbesitzverbot gegen den jungen Mann erlassen hat. Der Bescheid ist seit dem 2. Mai 2012 rechtskräftig. 48 Die Polizei teilt die Fans nach dem Kriterium Tendenz zu Gewalttätigkeit in drei Kategorien ein. Kategorie A = normaler Fan Kategorie B = bedingt gewaltbereit Kategorie C = gewaltbereit, suchen Auseinandersetzungen. In: Internet-Abfrage am um Uhr unter: nav/9a8/broker.jsp?umen=9a8509c6-071a-9001-be a525fe06&ucon=9d92311b b94-615af5711f80&ubasvariantcon= &utem= 21b b3-a001-be a525fe06. Autoren: Denzer/Fischer; Herausgeber: Polizeipräsidium Kaiserslautern, Pressestelle; Aktualisierungsdatum: /dw. 66

7 2.2 Waffenverbot im Einzelfall Lösungsvorschlag: Der aufgefundene Gegenstand ist ein Reizstoffsprühgerät mit amtlichem Prüfzeichen (BKA im Rhombus). Dieses ist gem. 1 II Nr. 2 lit. a i. V. m. Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr WaffG eine Waffe i. S. d. WaffG. Die Person führt das Reizstoffsprühgerät im waffenrechtlichen Sinne, da die tatsächliche Gewalt am Bahnhof ausgeübt wird. Das Führen impliziert den Besitz und den Umgang mit der Waffe. Dem jungen Mann ist der Umgang in Form des Führens und Besitzes gestattet, da er das 14. Lebensjahr vollendet hat ( 3 II WaffG). Wer eine Waffe führt, muss seinen Personalausweis oder Pass mit sich führen und Polizeibeamten oder sonst zur Personenkontrolle Befugten auf Verlangen zur Prüfung aushändigen ( 38 Satz 1 WaffG). Diese Mitführpflicht hat der Mann eingehalten. Die Person befindet sich offensichtlich auf dem Weg zum Fußballspiel, das eine öffentliche Veranstaltung i. S. d. 42 I WaffG ist. Es könnte deshalb eine Straftat nach 52 III Nr. 9 WaffG vorliegen. 42 I WaffG erfasst aber nur die Teilnahme an einer solchen öffentlichen Veranstaltung. Die Teilnahme setzt voraus, dass sich die Person am Ort der stattfindenden/begonnenen Veranstaltung aufhalten müsste. Der 20-Jährige befindet sich aber noch am Hauptbahnhof in Stuttgart, also auf dem Weg dorthin. Der Weg zu einer öffentlichen Veranstaltung ist vom Schutzbereich des 42 I WaffG nicht erfasst. 49 Der Fan ist auf dem Weg zum Fußballspiel. Dies könnte als unmittelbares Ansetzen zur Tat angesehen werden; infolgedessen könnte ein strafbarer Versuch i. S. d. 22 StGB vorliegen. Auch wenn dieses Verhalten als unmittelbares Ansetzen zur Tatausführung und nicht als straflose Vorbereitungshandlung angesehen werden sollte, ist der Versuch nicht strafbar. Der Versuch eines Vergehens ist nur strafbar, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt ( 23 I StGB). Beim Straftatbestand des 52 III Nr. 9 WaffG handelt es sich um ein Vergehen, dessen Versuch nicht unter Strafe gestellt ist. Die in 52 II WaffG geregelte Strafbarkeit des Versuchs bezieht sich nur auf Straftaten des 52 I WaffG. 50 Damit liegt keine Straftat nach 52 III Nr. 9 WaffG vor. Das Ergebnis der INPOL-Abfrage könnte allerdings rechtlich bedeutsam sein. Die INPOL-Ausschreibung enthält einen Vermerk, der auf ein Waffenund Munitionsbesitzverbot hinweist. Deshalb könnte der Verdacht einer Straftat nach 52 III Nr. 8 WaffG bestehen. 49 Vgl. LG Bad Kreuznach, Urteil vom Js 9071/00 Cs Ns. 50 Gade/Stoppa, 52, Rn. 36; Steindorf/Heinrich/Papsthart, 52, Rn

8 Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG Voraussetzung ist, dass der junge Mann einer vollziehbaren Anordnung nach 41 I 1 WaffG zuwiderhandelt. Das im INPOL eingetragene Waffenund Munitionsbesitzverbot ist eine solche Anordnung nach 41 I 1 WaffG. Das Waffen- und Munitionsbesitzverbot bezieht sich auch auf erlaubnisfrei zu erwerbende Waffen, wie das Reizstoffsprühgerät mit amtlichen Prüfzeichen. Der Verwaltungsakt der Anordnung muss vollziehbar sein. Vollziehbar ist ein Verwaltungsakt, wenn er unanfechtbar, d. h. wenn die Widerspruchsfrist abgelaufen ist. Der Bescheid ist nach dem Eintrag seit 2. Mai 2012 bestandskräftig und deshalb unanfechtbar. Im Ergebnis hat sich der Fan gem. 52 III Nr. 8 WaffG strafbar gemacht. Checkliste: Reizstoffsprühgerät (mit Prüfzeichen) = Waffe i. S. d. WaffG Führen einer Waffe Verbot des Führens von Waffen bei öffentlichen Veranstaltungen (( 42 I WaffG, u. a. Sportveranstaltungen)/Versuch nicht strafbar) Verstoß gegen ein Waffen- oder Munitionsbesitzverbot = Straftat gem. 52 III Nr. 8 WaffG 68

9 2.3 Die Veröffentlichung in YouTube 2.3 Die Veröffentlichung in YouTube Sachverhalt: Ein Einsatzzug einer BPOLABT hat anlässlich eines Fußballspiels den Auftrag, den Entlastungszug RE 3423 von Frankfurt nach Stuttgart zu begleiten. Fünf Fans wollen soeben in den Zug einsteigen. Sie sind offensichtlich der Kategorie B zuzuordnen. Die Gruppenführerin entschließt sich, die Identität bei den fünf Personen festzustellen sowie die mitgeführten Rucksäcke zu durchsuchen. Einer der Fans filmt die Polizeivollzugsbeamten während der polizeilichen Maßnahmen mit seinem Handy. Am nächsten Morgen ist die Szene im Internet unter YouTube eingestellt und die Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten sind eindeutig erkennbar. Die Beamten fragen sich nun, was sie gegen die Veröffentlichung im Internet tun können. Lösungsvorschlag: Grundsätzlich ist es möglich, dass Polizeivollzugsbeamte fotografiert werden können, weil sie im Einsatz als relative Personen der Zeitgeschichte gelten. Auf der einen Seite steht ihnen das Recht am eigenen Bild als allgemeines Persönlichkeitsrecht zu. Auf der anderen Seite ist das Persönlichkeitsrecht auch nach dem Kunsturhebergesetz geschützt. Das KunstUrhG schützt grundsätzlich vor einem Verbreiten und einer öffentlichen Zurschaustellung von Bildern und Bildnissen ohne Einwilligung der abgebildeten Person ( 22 KunstUrhG). Ausnahmen ergeben sich aus den 23, 24 KunstUrhG. Das KunstUrhG erfüllt den in Art. 2 II GG für Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht geforderten Gesetzesvorbehalt und bildet zugleich eine Schranke für die Ausübung der Meinungs- und Pressefreiheit gem. Art. 5 II GG. 23 I KunstUrhG enthält einen Katalog von Ausnahmetatbeständen (Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte; Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen; Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben; Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient), der abschließend regelt, wann es keiner Zustimmung bedarf. Polizeivollzugsbeamte hätten in diesen Fällen keine Eingriffs- bzw. Abwehrrechte. 23 II KunstUrhG nennt die Voraussetzungen, wann eine Verbreitung dennoch zu unterbleiben hat. Danach erstreckt sich die Befugnis nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse der abgebildeten Personen oder, falls diese verstorben sind, der Angehörigen verletzt wird. Die Beweislast liegt allerdings beim Abgebildeten. 69

10 Kapitel 2 Bahnpolizei 3 BPolG 23 I Nr. 1 KunstUrhG Personen aus der Zeitgeschichte: 51 Absolute Personen der Zeitgeschichte: Dies sind Personen, die unabhängig von Einzelereignissen im Blickfeld der Öffentlichkeit stehen, aufgrund ihrer Leistung oder Stellung in der Gesellschaft, z. B.: Schauspieler, Sportler, Politiker. Relative Personen der Zeitgeschichte: Personen, die ausschließlich im Zusammenhang mit einem bestimmten Ereignis oder Vorgang Bedeutung erlangt haben und deshalb für eine bestimmte Zeit öffentliches Interesse an ihrer Person entstanden ist. Somit dürfen sie nur im Zusammenhang mit Berichten über das sie bekannt machende Ereignis in der Presse abgebildet werden. Polizeivollzugsbeamte Relative Personen der Zeitgeschichte? Für 23 I Nr. 1 KunstUrhG reichen auch weniger bedeutsame Ereignisse aus, die sich aber aus dem normalen Tagesgeschehen herausheben und die Gesellschaft betreffen, z. B.: Hoheitliches Handeln im Einsatz bei Fußballspielen gewalttätige Demonstrationen Räumung von besetzten Häusern etc. Nicht nur Beteiligte, sondern auch einschreitende PVB können somit zu relativen Personen der Zeitgeschichte werden. Eine Ablichtung im Zusammenhang mit dem Ereignis ist somit möglich. Die Abbildung der Person muss sich der gesamten Darstellung unterordnen Eine Unterscheidung zwischen absoluten und relativen Personen der Zeitgeschichte verwirft die Rechtsprechung seit geraumer Zeit. Vielmehr wird regelmäßig eine Rechtsgüterabwägung zwischen den betroffenen Rechten der einzelnen Parteien bzw. eine Abwägung zwischen dem allgemeinem Persönlichkeitsrecht und dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit vorgenommen. So entschied das BVerwG (vgl. BVerwG, Urteil vom C 12/11 [VGH Mannheim]), dass das durch den Kommandoführer eines Spezialeinsatzkommandos ausgesprochene Fotografierverbot eines Einsatzes mangels Erforderlichkeit unzulässig gewesen sei. Man könne nicht grundsätzlich Rechtsuntreue des Pressevertreters vermuten, sondern müsse mangels anderer Erkenntnisse darauf vertrauen, dass die PVB bei der Veröffentlichung der Fotos nicht zu erkennen seien. 52 Ob es sich um ein Bildnis aus dem Bereich der Zeitgeschichte handelt, muss unter Bezug auf die dargestellte Person (ihren Bekanntheitsgrad, Stellung in der Gesellschaft etc.) und unter Berücksichtigung des Informationsinteresses der Öffentlichkeit nach dem Verständnis des Durchschnittspublikums beantwortet werden (BVerfG, NJW 2000, 1026 E. Wepper). So werden Personen als Personen der Zeitgeschichte angesehen, die aus der Masse der Mitmenschen herausragen und deswegen dauerhaft im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen. Die Rechtsprechung hat dies bei Politikern (Willy Brandt), Sportlern (Boris Becker, Franz Beckenbauer), Schauspielern (Joachim Fuchsberger, E. Wepper), Musikern (Bob Dylan) und Adeligen (Caroline von Monaco) angenommen. Vgl. in der genannten Reihenfolge BGH, ZUM 1996, 240,

Vortragsunterlagen - Fotorecht

Vortragsunterlagen - Fotorecht - Fotorecht Tim M. Hoesmann, Rechtsanwalt Anton-Saefkow-Str. 70 10407 Berlin Telefon: 030 23 27 09 83 mail@presserecht-aktuell.de Internet: facebook.com/hoesmann xing.com/profile/timm_hoesmann twitter.com/medienrechtler

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Das Recht am eigenen Bild

Das Recht am eigenen Bild Der BLSV-Datenschutzbeauftragte informiert Das Recht am eigenen Bild Grundsätzliches Das Recht am eigenen Bild beruht auf dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 1 und Art. 2 GG) und ist im Kunsturhebergesetz

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Gerätebesitz Jugendlicher 2007 Quelle: JIM-Studie 2007, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten (n=1.204) Ausstattung Handy Nutzung Handyfunktionen

Mehr

Das Recht am eigenen Bild Der Ratgeber Recht für die LSB-Bilddatenbank

Das Recht am eigenen Bild Der Ratgeber Recht für die LSB-Bilddatenbank Das Recht am eigenen Bild Der Ratgeber Recht für die LSB-Bilddatenbank Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.v. hat einen neuen Service frei geschaltet: Die Online-Bilddatenbank. Der Landessportbund

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

BITTE RECHT ORDENTLICH

BITTE RECHT ORDENTLICH BITTE RECHT ORDENTLICH Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule Urheberrecht und Datenschutz in Seminarumgebung und Schule von Leonardo Quintero steht unter einer Creative Commons Namensnennung

Mehr

GESETZESTEXTE. A. Kunsturhebergesetz (KUG)

GESETZESTEXTE. A. Kunsturhebergesetz (KUG) GESETZESTEXTE A. Kunsturhebergesetz (KUG) 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet RA Christopher Beindorff Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstr. 3-30177 Hannover Tel.: 0511 6468098 / Fax 0511-6468055...... www.beindorff-ipland.de info@beindorff-ipland.de

Mehr

Kleine Helfer für den Alltag

Kleine Helfer für den Alltag Kleine Helfer für den Alltag 1. Recht und Gesetz Das Internet ist auch wenn manche das tatsächlich noch immer glauben, kein rechtsfreier Raum. Deshalb hier noch zwei wirklich wichtige Hinweise: Das Recht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Minderjährige und Facebook

Minderjährige und Facebook Minderjährige und Facebook Von Anke Siemer, Rechtsreferendarin im LVR-Landesjugendamt Erziehungsberechtigte stehen nicht selten vor der Frage, ob sie einem Minderjährigen die Erstellung eines Facebook-Accounts

Mehr

Antrag. auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen von Schusswaffen ( großer Waffenschein )

Antrag. auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen von Schusswaffen ( großer Waffenschein ) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Führen von Schusswaffen ( großer Waffenschein ) Landratsamt Heilbronn Sicherheit und Ordnung Waffen, Sprengstoff 74064 Heilbronn 1. Ich beantrage die Erteilung

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1319 6. Wahlperiode 06.12.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1319 6. Wahlperiode 06.12.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1319 6. Wahlperiode 06.12.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Geschehnisse vor, während und nach der Demonstration gegen Asylmissbrauch

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Sommerakademie 2009. Arbeitnehmer Freiwild der Überwachung? Mitarbeiteraußendarstellung: Vom Namensschild zur Internetpräsentation

Sommerakademie 2009. Arbeitnehmer Freiwild der Überwachung? Mitarbeiteraußendarstellung: Vom Namensschild zur Internetpräsentation Sommerakademie 2009 Arbeitnehmer Freiwild der Überwachung? Infobörse 4: Mitarbeiteraußendarstellung: Vom Namensschild zur Internetpräsentation Frau Barbara Körffer Präsentation der Mitarbeiter Entwicklung

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Vollzugsplan 17 JVollzGB I: Behandlungs- und Vollzugsplankonferenzen Die an der Behandlung maßgeblich

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone?

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Zulässigkeit und rechtliche Grenzen des Web 2.0 HRO Ansprechpartner Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fülbier Holme Roberts & Owen Germany LLP Dr.

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.07 OVG 4 B 31.05 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Juli 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Recht auf das eigene Bild

Recht auf das eigene Bild Ev. Jugend im Kirchenkreis SL FL kleine Arbeitshilfe Foto : Rahel Jurgenowski & Fine Kriegshammer Recht auf das eigene Bild Liebe KollegInnen! Viele von Euch sind bei Facebook oder anderen Netzwerken aktiv

Mehr

Strafvereitelung ( 258 StGB)

Strafvereitelung ( 258 StGB) Strafvereitelung ( 258 StGB) Lösungshinweise Fall 1 (nach LG Itzehoe NStZ-RR 2010, 10 mit Bespr. Hecker JuS 2010, 549) A. Strafbarkeit des A gem. 258 I; 13 I Zunächst kommt eine vollendete Strafvereitelung

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsrefe - rat Frau Stadträtin Lydia Dietrich Bündnis 90/ Die Grünen/ Rosa Liste Rathaus 80331 München Dr. Wilfried Blume- Beyerle Berufsmäßiger Stadtrat 21.11.2008

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Verbot heimlicher Bildaufnahmen

Verbot heimlicher Bildaufnahmen Unterrichten mit neuen Medien http://www.lehrer-online.de/url/heimliche-bildaufnahmen Illegale Inhalte > Persönlichkeitsverletzungen und Verunglimpfungen > Verbot heimlicher Bildaufnahmen Überblick Am

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Medienrecht. Vorlesung FH Hannover Block C + D 9.00 Uhr - 18.00 Uhr. Arne Laudien

Medienrecht. Vorlesung FH Hannover Block C + D 9.00 Uhr - 18.00 Uhr. Arne Laudien Medienrecht Vorlesung FH Hannover Block C + D 9.00 Uhr - 18.00 Uhr Arne Laudien Hannover, 5.11.2004 Prüfungssystem Rechtsverletzung nach KUG Bildnis? ( 22 KUG) (Abbildung einer individuell erkennbaren

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg. Interne und externe. Kommunikation in der Krise

Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg. Interne und externe. Kommunikation in der Krise Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg Interne und externe Kommunikation in der Krise Presserecht 3 Öffentliche Aufgabe der Presse* Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe insbesondere

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Übungsfall 5. Übungsfall 5

Übungsfall 5. Übungsfall 5 Sachverhalt (nach BVerfGE 102, 347) In verschiedenen Illustrierten veröffentlichte das Zeitungsunternehmen A GmbH Anzeigen, die einen Ausschnitt eines nackten menschlichen Gesäßes darstellten, auf das

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Lösungsskizze. Prof. Dr. Klaus F. Gärditz Examinatorium Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/2015

Lösungsskizze. Prof. Dr. Klaus F. Gärditz Examinatorium Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/2015 Wintersemester 2014/2015 Lösungsskizze Die Klage hat Aussicht auf Erfolg, wenn der Rechtsweg eröffnet und sie zulässig sowie begründet ist. A. Rechtswegeröffnung und Zuständigkeit Verwaltungsrechtsweg

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Landratsamt Sigmaringen

Landratsamt Sigmaringen Landratsamt Sigmaringen Landratsamt Sigmaringen - Postfach 14 62-72484 Sigmaringen An die Vorsitzenden der Schützenvereine im Zuständigkeitsbereich der Waffenbehörde Landratsamt Sigmaringen Recht und Ordnung

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Datenschutz bei Rechtsanwälten

Datenschutz bei Rechtsanwälten Datenschutz bei Rechtsanwälten Vortrag von: Rechtsanwalt Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck & Quaas, Stuttgart 1 Datenschutz bei Rechtsanwälten Normen: Bereichsspezifische Normen: BRAO (insb. 43, 43a,

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

F o t o r e c h t - F A Q

F o t o r e c h t - F A Q F o t o r e c h t - F A Q Stand: 18.03.2005 von Rechtsanwalt Dr. Stephan Ackermann, Rostock Das Fotografieren sowie die Veröffentlichung und sonstige Verwertung von Fotos findet nicht im rechtsfreien Raum

Mehr

UNTERNEHMEN AM PRANGER WAS TUN? Die Schutzrechte

UNTERNEHMEN AM PRANGER WAS TUN? Die Schutzrechte UNTERNEHMEN AM PRANGER WAS TUN? Die Schutzrechte INHALT 2 I. Das Internet II. Die Akteure III. Der Schutz I. DAS INTERNET? I. DAS INTERNET? I. DAS INTERNET = SOZIALE MEDIEN 4 Meinungs- und Informationsfreiheit

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 Wx 8/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 19 T 363/06 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Personenstandssache betreffend die Eintragung im Geburtenbuch

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

15. Frühjahrstagung 2015

15. Frühjahrstagung 2015 15. Frühjahrstagung 2015 24. bis 25. April 2015 Herzlich Willkommen in Frankfurt am Main Strafrechtliche Konsequenzen bei Nichteinhaltung sozialrechtlicher Vertriebssysteme und Qualifikationsvorgaben Rüdiger

Mehr

www.diemedienrechtskanzlei.de Katharina Arend Christine Sobolewski FOTORECHT FÜR FOTOGRAFEN

www.diemedienrechtskanzlei.de Katharina Arend Christine Sobolewski FOTORECHT FÜR FOTOGRAFEN Katharina Arend Christine Sobolewski FOTORECHT FÜR FOTOGRAFEN Agenda Welche Rechte werden beim Fotografieren von Personen, Sachen, Tieren und Gebäuden tangiert? Welche Ansprüche können Rechtsinhaber daraus

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten

Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 09796 8. Ausführliche Checklisten 1. Glücksspiele Abgrenzung Glücksspiel vom Gewinnspiel Handelt es sich um ein Spiel oder eine Wette? 14, 111 f. Muss ein nicht unerheblicher, entgeltlicher Einsatz geleistet werden? 127 ff. Hängt der Gewinn

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479)

Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern. Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Gesetz zur Regelung der Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern Vom 11. Juli 2012 (BGBl. I S. 1479) Frankfurt am Main, den 13. Mai 2015 1 Anwendungsbereich Dieses Gesetz regelt die Arbeitszeit von selbständigen

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr