Messfehler von mehr als 20 % bei Video-Geschwindigkeitsmessungen mit der Video-Stoppuhr CG-P50E möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messfehler von mehr als 20 % bei Video-Geschwindigkeitsmessungen mit der Video-Stoppuhr CG-P50E möglich"

Transkript

1 Messfehler von mehr als 20 % bei Video-Geschwindigkeitsmessungen mit der Video-Stoppuhr CG-P50E möglich Von Stephan Wietschorke* Die Video-Geschwindigkeitsmessung wird bisher mit der Video-Stoppuhr CG-P50E unterstützt. Bei Messungen durch das Ingenieurbüro Wietschorke ergaben sich teilweise erhebliche Messungenauigkeiten, deren Ursachen näher untersucht wurden und dargestellt sind. Außerdem werden mögliche Konsequenzen für zukünftige Messungen erörtert. 1 Historie des Geräts CG-P50E Das Gerät CG-P50E wurde ursprünglich von der Firma JVC für ambitionierte Videofilmer entwickelt und vertrieben. Es ermöglichte bei Camcordern von JVC die Einblendung von Texten, eines Datums und einer Stoppuhr in Videoaufnahmen. Im Jahr 1988 nahm JVC das Gerät aus dem Programm und stellte den Vertrieb ein. Im gleichen Jahr ließ die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) auf Antrag der Firma Elektro- Egger, München, das Gerät unter dem Zulassungszeichen 18.13/88.04 zur Zeitmessung und -einblendung in Videofilme zu. Als Bezeichnung wurde der englische Begriff Charactergenerator (character = Zeichen) übernommen. Zulassungsinhaber war zunächst Elektro-Egger. Später ging die Zulassung auf die Firma Video Service Piller, München, über. Bei den von der PTB zugelassenen Geräten gehören eine externe Stromversorgung und ein angepasster Kabelanschluss zum Lieferumfang. Damit lassen sich die Geräte unabhängig von Kameras des Herstellers JVC betreiben. 2 Zum Einsatz bei amtlichen Messungen Geschwindigkeits- und Abstandsverstöße werden unter anderem mit ortsfesten Videokameras festgestellt und gemessen. Die Ahndung von Abstandsverstößen ist abhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit, sodass auch hier die Geschwindigkeit zu ermitteln ist. Die Geschwindigkeit wird aus einer Wegmessung anhand von Markierungen auf der Fahrbahn und aus einer Zeitmessung berechnet. Dazu setzen die Polizeidienststellen in den Bundesländern Saarland, Nordrhein- Westfalen, Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz als Video-Stoppuhr häufig den Charactergenerator mit Zeiteinblendung für Videokamera, Typ CG-P50E, zur Zeitmessung ein, Bild 1 und Bild 2. Zur Messung dürfen beliebige Videokameras und Rekorder verwendet werden, wenn sich der Charactergenerator an diese Geräte anschließen lässt (aus dem Zulassungsschein). Das Gerät lässt sich dadurch sehr universell einsetzen. Eine Messanlage besteht aus der Kamera, dem Zeichengenerator und einem Videorekorder. In das Bild vom Verkehrsfluss blendet der Zeichengenerator eine fortlaufende Zeit ein. Fahrzeugpositionen und Zeitmarken sind damit einander zugeordnet. Meist setzt man noch eine zweite Kamera zur Fahreridentifizierung ein und blendet deren Bild über ein Mischpult in das Hauptbild ein. Eine Eichung ist nur für den Zeichengenerator vorgeschrieben; die übrigen Anlagenkomponenten sind frei wählbar und müssen nicht von der PTB geprüft, zugelassen oder geeicht werden. Im zweiten Nachtrag zur Bauartzulassung ( ) verringerte die Bild 1: Messplatz mit PG-C50E Bild 2: Geeichter Zeichengenerator PG-C50E Mai 2007 Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 137

2 PTB die Eichfehlergrenze auf 0,05 % der gemessenen Zeit, vermehrt um 0,01 s, und die Verkehrsfehlergrenze auf 0,10 % der gemessenen Zeit, vermehrt um 0,01 s. 3 Die Funktion des Geräts Der Zeichengenerator CG-P50E kann in ein analoges Videosignal Zeichen und Daten einblenden. Bei der in Deutschland üblichen PAL-Videonorm werden 25 Bilder/s übertragen. Ein einzelnes Bild besteht dabei aus 625 horizontalen Zeilen. Damit ist die vertikale Auflösung definiert. Die horizontale Auflösung jeder einzelnen Zeile ist dagegen nicht eindeutig als digitaler Wert definiert. Die Auflösungsgrenze liegt bei Videorekordern mit dem VHS- System bei mindestens 240 Punkten, bei Videorekordern mit dem S-VHS- System bei mindestens 400 Punkten. Das Videosignal stammt noch aus der Anfangszeit des Fernsehens und hatte den Vorteil, dass die Bildröhren das Signal nach entsprechender analoger Verstärkung direkt zur Darstellung nutzen konnten. Jedes einzelne Videobild ist in zwei Halbbilder unterteilt. Bei dem ersten Halbbild beschreibt der Elektronenstrahl einer Bildröhre zuerst die erste Zeile des Bildes, wechselt dann zur dritten, danach zur fünften, zur siebten Bildzeile und beschreibt diese. Am Ende der letzten ungeradzahligen Zeile ist das erste Halbbild fertig. Der Elektronenstrahl wechselt zum Schreiben des nächsten Halbbilds auf die erste geradzahlige Zeile und beschreibt von dort dann nacheinander alle geradzahligen Zeilen, Bild 3. Am Ende der letzten geradzahligen Zeile ist auch das zweite Halbbild fertig, der Elektronenstrahl wechselt wieder auf den Beginn der ersten ungeradzahligen Zeile und es folgt die Darstellung des nächsten Halbbilds. Diese Darstellung von Halbbildern bezeichnet man als interlaced scan. Das Gegenstück zu dieser Darstellungsart ist progressive scan, bei dem nur Vollbilder dargestellt werden. In das Videosignal sind Synchronisationssignale für den Zeilensprung (H-Sync) und für den Halbbildsprung (V-Sync) eingebettet. Bei einem H-Sync-Signal wechselt der Elektronenstrahl auf den Beginn der übernächsten Zeile, bei einem V- Sync-Signal auf den Anfang der ersten beziehungsweise zweiten Zeile. Bei einer Bildwiederholrate von 50 Halbbildern/s beginnt also alle 0,02 s ein neues Halbbild. Diese Zeitspanne bildet damit auch die maximal darstellbare Auflösung. Bei einer höheren Auflösung würden die Ziffern ineinander übergehen, wären also nicht mehr unterscheidbar. Das amerikanische NTSC-Videosignal ist bezüglich der Zeilen- und Halbbildsprünge und der Helligkeitsinformation im Signal ähnlich aufgebaut. Allerdings werden rund 30 Bilder/s (exakt 29,97 Bilder/s beziehungsweise 59,94 Halbbilder/s) mit je 525 Zeilen übertragen. Die Farbinformation ist im Gegensatz zur PAL-Norm nicht durch Grundfarben, sondern durch Farbton und -sättigung definiert. Viele moderne Videorekorder besitzen eine Multinorm-Ausstattung und können in verschiedenen Grund- und Mischnormen aufnehmen und wiedergeben, sodass die wechselweise Speisung mit PAL- oder NTSC-Signal in der Bilddarstellung praktisch nicht zu erkennen ist. Ebenso ist bei vielen Videokameras die Bildfrequenz nicht fixiert, sondern kann eingestellt werden. Die Darstellung eines NTSC-Signals mit einem PAL-Rekorder führt oft, aber nicht zwingend zu einem geänderten Zeitablauf bei der Wiedergabe. In Bild 4 ist das Blockschaltbild des Zeichengenerators in der Funktion als Stoppuhr (Lap) gezeichnet. Das Video-Eingangssignal wird aufgeteilt Bild 3: Halbbilddarstellung und parallel dem Sync-Separator und einem Gate zugeführt. Der Sync-Separator extrahiert die Synchronisationspulse für Zeilen und Bildsprung und überträgt sie an den 4-Bit-Mikrocontroller (Typ MN1554). Dabei liegt das Bildsprungsignal (V-Sync) auf dem Interrupt-Anschluss (IRQ) des Mikrocontrollers. Aus dieser Beschaltung ergibt sich, dass der Mikrocontroller wohl mit einer Warteschleife programmiert ist, aus der heraus er bei jedem V-Sync-Signal (Interrupt) einen neuen Zeitwert und die zur Darstellung anzusteuernden Bildpunkte ausgibt. Synchronisiert mit dem Zeilensprungsignal setzt der Mikrocontroller die Eingangsleitung des Gates für die anzusteuernden Bildpunkte kurz auf maximale Helligkeit. Das über den zweiten Gate-Eingang eingespeiste Original-Videosignal wird dadurch in diesen Bildpunkten überschrieben und es erscheinen im Bild aus einzelnen weißen Punkten zusammengesetzte Zeichen. Anschließend wartet der Mikrocontroller auf das nächste Halbbildsignal (V-Sync). Bei jedem Halbbild-Signal zählt der interne Zähler des Mikrocontrollers um ein Halbbild weiter. In der Darstellung ist der Zählerstand mit 0,02 multipliziert, sodass der Zählerstand als Zeitanzeige erscheint. Eine Besonderheit des Geräts ist dabei, dass die Zahlensprünge nicht immer exakt 0,02 betragen. Bei der Anzeige von geradzahligen Zehnteln ist auch die Hundertstelstelle geradzahlig, bei ungeradzahligen Zehnteln ist auch die Hundertstelstelle ungeradzahlig. Dadurch ergeben sich in der Anzeige Zahlensprünge von 0,01, 0,02 und 0,03. Es handelt 138 Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik Mai 2007

3 Bild 4: Blockschaltbild Bild 5: Bauelemente des Zeichengenerators sich dabei um einen systematischen Fehler; eine entsprechende Korrektur ist nach Ablesen der Zeitwerte möglich. Über den Grund für diese unregelmäßige Zählweise lässt sich nur spekulieren. Da der zeitliche Abstand zwischen zwei Halbbildern 0,02 s beträgt, würden bei regelmäßiger Zählweise nur geradzahlige oder nur ungeradzahlige Hundertstelstellen angezeigt. Wahrscheinlich wollte man mit dem ständigen Wechsel von geradzahlig auf ungeradzahlig und zurück dem Anwender eine höhere Auflösung vorspielen. 4 Zur Zulassung durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Ein Gerät darf nur dann als Uhr bezeichnet werden, wenn innerhalb des Geräts unabhängig von äußeren Einflüssen ein Zeitsignal gebildet wird. Wird das Zeitsignal dagegen aus einem äußeren Signal ohne Korrekturmöglichkeit abgeleitet, so handelt es sich bei dem Gerät nicht um eine Uhr, sondern lediglich um eine Anzeige. Zur Zulassung einer Videostoppuhr als eichbares Zeitmessgerät fordert die Richtlinie PTB-A vom Dezember 2005, dass die Zeitmessung von einer weiteren Zeitbasis überprüft wird. Zur Erlangung der Eichfähigkeit müssen nach dieser Richtlinie also zwei unabhängige Zeitgeber vorhanden sein. Außerdem muss das Gerät eine Abweichung von mehr als 0,02 % spätestens nach einer Minute erkennen, eine Fehlermeldung ausgeben und das Gerät für weitere Messungen blockieren. Die Kamera muss Bilder mit einer Frequenz von mindestens 24 Hz liefern. Bild 5 zeigt die Hauptplatine des Zeichengenerators mit den wesentlichen Bauelementen. Laut Zulassungsschein soll sich im Gerät eine quarzstabile Zeitbasis mit einer Auflösung von 0,01 s befinden. Im Gerät ist tatsächlich auch ein Schwingquarz eingebaut. Jedoch liefert dieser Quarz allein das Taktsignal für den Mikrocontroller. Und der wiederum läuft in einer Warteschleife mit Interrupt, also nicht in einer Echtzeitprogrammierung. Ein übergeordnetes Zeitsignal, das das Videosignal überwacht, synchronisiert und gegebenenfalls korrigiert, ist nicht vorhanden. Auch aus der Schaltungsbeschreibung von JVC lässt sich entnehmen, dass die Zeitanzeige allein aus dem Halbbildsignal (V-Sync) generiert wird. Damit ist dieses Signal allein anzeigebestimmend und es wird von außen, nämlich von der Kamera, zugeführt. Bei dem Zeichengenerator CG-P50E handelt es sich daher nicht um eine Uhr, sondern um einen Halbbild-Zähler. Anfragen zur Messsicherheit bei der Abstands- und Geschwindigkeitsmessung durch Videoauswertung veranlasste die PTB im Dezember 1997 zur Erstellung des PTB-Berichts MA-57. Der Bericht geht unter anderem auch auf die zu berücksichtigenden Verkehrsfehler des Geräts ein. In einem Versuch mit einem Videorekorder mit Halbbildnummerierung stellte die PTB nach Halbbildern keine Abweichung zwischen der aus den Halbbildnummern des Videorekorders berechneten Zeit und der vom Zeichengenerator eingeblendeten Zeit fest. Dies ist auch nicht verwunderlich, da es sich bei beiden Geräten um Halbbildzähler handelt, die mit demselben Signal gespeist wurden. Es konnte daher auch keine Abweichung entstehen. Die von der PTB angewandte Methode war daher zur Überprüfung des Geräts nicht geeignet. Bei kritischer Betrachtung hätte bei dem Versuch außerdem auffallen müssen, dass sich aus der fehlenden Zeitdifferenz nach Halbbildern eine maximale Zeitabweichung von 43,8 s innerhalb eines Jahres ergäbe. Eine so hohe Genauigkeit erscheint angesichts des doch recht betagten Schaltungsentwurfs eher unwahrscheinlich. Auch aus diesem Grund hätte man bei der PTB der Sache intensiver nachgehen müssen. Mai 2007 Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 139

4 5 Überprüfung der Zeiteinblendung in einem Versuch Es wurde ein Versuch zur Genauigkeit der eingeblendeten Zeit durchgeführt. Nach dem Zulassungsschein dürfen beliebige Videokameras und -rekorder verwendet werden, wenn sich der Charactergenerator an diese Geräte anschließen lässt. An den Zeichengenerator ließ sich problemlos über die Cinch-Buchsen eine NTSC-Kamera anschließen. Diese Kamera gibt nicht 50 Halbbilder/s, sondern 59,94 Halbbilder/s aus. Das Ausgangssignal wurde digitalisiert und aufgezeichnet. Bei dem Versuch waren zwei unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten: 1. Falls im Gerät eine vom Videosignal unabhängige Zeitbasis arbeitet, müssten während des Versuchs von Bild zu Bild unregelmäßige Zeitsprünge erfolgen. Das eingeblendete Zeitsignal müsste dabei der tatsächlichen Zeit entsprechen; die Abweichung der angezeigten zur tatsächlichen Zeit müsste geringer als der Verkehrsfehler sein. 2. Falls die angezeigte Zeit ausschließlich vom Halbbildsignal des Videosignals abhängt, müsste bei jedem Halbbild exakt der normale Zeitsprung von 0,02 bzw. 0,01/0,03 auftreten. Die angezeigte Zeit und die tatsächliche Zeit müssten deutlich um den Faktor der Bildfrequenzen (29,97/25) auseinanderdriften. Bei dem Versuch wurden drei Uhren mit der NTSC-Kamera aufgenommen und die Anzeige des Zeichengenerators eingeblendet, Bild 6. Anzeige 1 ist eine Funkuhr mit Sekundenanzeige, Anzeige 2 eine handelsübliche Stoppuhr mit einer Auflösung von 0,01 s. Bei der Anzeige 3 handelt es sich ebenfalls um eine Stoppuhr, jedoch mit einer Auflösung von 1 ms und einer Gesamtanzeige in Millisekunden. Die Anzeige 4 ist vom Zeichengenerator eingeblendet. Der synchrone Start der Stoppuhren hätte einen Eingriff in den Zeichengenerator erfordert, mit möglicherweise daraus resultierenden Störungen. Es wurde deshalb kein Eingriff in das Gerät vorgenommen und die Stoppuhren wurden nacheinander von Hand gestartet. Bild 6: Versuch mit drei unabhängigen Uhren Bild 7: Ausgewertete Videohalbbilder Die unterschiedlichen Anfangszeiten lassen sich bei der Auswertung der dargestellten Zeiten problemlos berücksichtigen. Bild 7 zeigt die beiden Videohalbbilder bei Beginn und am Ende einer exakt 10 Minuten umfassenden Auswertespanne. Die Sekundenanzeige der Funkuhr (Anzeige 1) springt dabei jeweils gerade von 29 auf 30. Die Tabelle listet die Zeitdifferenzen der einzelnen Anzeigen auf. Der Faktor zwischen der Zeitanzeige des Zeichengenerators und der tatsächlich vergangenen Zeit beträgt 1,1988. Dies ist genau das Verhältnis von tatsächlicher Bildfrequenz der NTSC-Kamera (29,97 Bilder/s) zur Soll-Bildfrequenz einer PAL-Kamera von 25 Bildern/s. Das Gerät hat dabei den Zeitfehler von rund 20 % (!) nicht erkannt, keine Warnung ausgegeben oder die Anzeige einfach abgebrochen. Das Gerät erkennt eine von der Sollfrequenz abweichende Bildfrequenz nicht und korrigiert die Zeitanzeige auch nicht entsprechend der Abweichung. 140 Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik Mai 2007

5 Der Versuch wurde mit zwei ungeeichten und einem geeichten Zeichengenerator durchgeführt. Alle Versuche führten zu demselben Ergebnis. Hierbei möchte der Verfasser den Mitarbeitern der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach für die unproblematische Unterstützung danken. Andere Polizeidienststellen lehnten den Zugang zu einem geeichten Gerät kategorisch ab. Tabelle: Gegenüberstellung der Anzeigewerte Versuchsauswertung Bild Anzeige 1 Funkuhr [h:min:s] Anzeige 2 Stoppuhr [min:s:1/100s] Anzeige 3 Stoppuhr [ms] Anzeige 4 CG-P50E [min:s:1/100s] Auswertebeginn 1. Halbbild 15:52:29 0:07: :00:66 Auswerteende 1. Halbbild 16:02:29 10:07: :59:95 Anzeigedifferenz 00:10:00 10:00: :59:29 6 Feststellungen zum Einsatz des Gerätes bei amtlichen Messungen Bei dem Zeichengenerator CG- P50E handelt es sich nicht um eine Videostoppuhr, sondern um einen Halbbildzähler. Die Zulassung als Uhr sollte umgehend zurückgezogen werden. Das Gerät ist als Uhr nicht eichfähig; die ausgesprochenen Eichungen nicht wirksam. Die Messungen erfolgen damit mit ungeeichtem Messgerät. Die Rechtsprechung zu Messungen mit ungeeichten Messgeräten ist nicht einheitlich. In der überwiegenden Zahl der Fälle wurde der Verwertung der Messergebnisse widersprochen. Sollen die Ergebnisse doch verwertet werden, so wäre der zu berücksichtigende Verkehrsfehler im Einzelfall nach Überprüfung der eingesetzten Kamera festzulegen. Die Zeitanzeige hängt direkt und allein vom externen Videosignal ab. Da dessen zeitliche Genauigkeit nicht bekannt ist, kann für den Zeichengenerator CG-P50E kein Eichfehler und kein Verkehrsfehler angegeben werden. Solange die jeweils eingesetzte Kamera nicht überprüft ist, kann der Messfehler 20 % sogar überschreiten. Um den im Zulassungsschein festgelegten Eichfehler zu erreichen, dürfte die Bildfrequenz 25 Bilder/ s ±0,05 % betragen, müsste also in einem Bereich von 24,9875 bis 25,0125 Bilder/s liegen. Diese extrem geringe zulässige Abweichung werden insbesondere ältere Kameras wohl nicht erreichen. Zeitdifferenz 600 s 600 s 600 s 719,29 s Auswertebeginn 2. Halbbild 15:52:30 0:07: :00:68 Auswerteende 2. Halbbild 16:02:30 10:07: :59:97 Anzeigedifferenz 00:10:00 10:00: :59:29 Zeitdifferenz 600 s 600 s 600 s 719,29 s Bei der derzeitigen Praxis werden die Zeichengeneratoren von den einzelnen Polizeidienststellen über die zentrale Beschaffungsabteilung zum Eichamt gesandt und dort geeicht. Dabei werden die einzelnen Zeichengeneratoren immer an ein und dieselbe Kamera angeschlossen. Hält diese eine Kamera die Genauigkeit ein, so erhalten alle Zeichengeneratoren die Eichplakette. Bei der Verkehrsüberwachung in der Praxis bestimmt aber die Bildfrequenz der bei der Messung am Messort eingesetzten Kamera die angezeigte Zeit. Die Bildfrequenz dieser Kamera kann deutlich von der der Kamera im Eichamt abweichen und es werden unter Umständen Zeiten mit erheblichen Fehlern, größer als Eich- und Verkehrsfehler, gemessen. Eine geringere Bildfrequenz als der Sollwert bewirkt eine zu geringe angezeigte Zeit und führt zu einem überhöhten Geschwindigkeitsvorwurf. Eine höhere Bildfrequenz als der Sollwert bewirkt eine zu hohe angezeigte Zeit und führt zu einem zu geringen Geschwindigkeitsvorwurf. Sehr kritisch können sich unter Umständen sehr kurze Unterbrechungen oder Widerstandserhöhungen zum Beispiel durch Wackelkontakte in der Videoleitung auswirken. Es ist nicht auszuschließen, dass einzelne Halbbildpulse dann nicht mitgezählt werden und dadurch die Zeitanzeige zu langsam läuft. Das Gerät besitzt keine Erkennung für einen solchen Fehler. Man könnte ihn allenfalls dadurch feststellen, dass während der Beobachtungsphase jedes einzelne Halbbild auf kontinuierliche Weiterschaltung der Zeitanzeige überprüft wird. Dies ist in der Praxis jedoch nicht zu leisten. Um die Messanlagen in einen ordnungsgemäßen Zustand für amtliche Messungen zu bringen, müssten wie bei anderen Herstellern von Video-Messanlagen auch die Kameras geprüft, zugelassen und geeicht werden. 7 Zusammenfassung Bei der Untersuchung der Funktion der Video-Stoppuhr CG-P50E wurde festgestellt, dass der Zulassungsschein eine grundlegend falsche Mai 2007 Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 141

6 Funktionsbeschreibung enthält. Das Gerät besitzt im Gegensatz zu den Angaben im Zulassungsschein keine eigene Zeitbasis. Es zählt lediglich die Video-Halbbilder eines externen Videosignals. Dieses Signal wird nicht auf seine Genauigkeit überwacht und bei einer Abweichung nicht korrigiert. Damit handelt es sich nicht um eine Stoppuhr, sondern um einen Zähler mit einer als Zeit aufbereiteten Anzeige. In einem Versuch wurde ein möglicher Anzeigefehler von rund 20 % reproduzierbar nachgewiesen. Die Gerätezulassung als Stoppuhr kann aus technischer Sicht keinen Bestand haben und müsste durch die Physikalisch-Technische Bundesanstalt umgehend zurückgezogen werden. Das Gerät kann nicht als Uhr geeicht werden, da die Zeitanzeige nicht unabhängig ist, sondern direkt und allein von einem externen Videosignal abhängt. Alle Messungen mit diesem Gerät sind zunächst als ungeeichte Messungen mit unbestimmtem Fehler zu betrachten. Literaturhinweise [1] Zulassungsschein Nr / P50E der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Braunschweig, vom zum Messgerät Charactergenerator mit Zeiteinblendung für Videokamera, Typ CG-P50E [2] Jäger, Frank; Märtens, Frank-Werner: Zur Messunsicherheit der Videoabstandsmessverfahren VAM und VAMA bei der amtlichen Verkehrsüberwachung, PTB-Bericht MA-57, vom Dezember 1997, ISSN , ISBN X [3] Servicemanual Nr der Firma JVC zum Charactergenerator CG-P50E [4] Datenblätter zum Mikrocomputer MN1554 (Panasonic, Matsushita) [5] Gesetz zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (Informationsfreiheitsgesetz IFG) * Autor Dipl.-Ing. Stephan Wietschorke ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Straßenverkehrsunfälle und Geschwindigkeitsmessverfahren in Steinbach/Ts. :: Kommentar:: Zum Umgang der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt mit der dargestellten Problematik Zunächst ist sehr verwunderlich, dass man bei der PTB trotz der intensiven Überprüfung des Gerätes vor der Zulassung die tatsächliche Funktionsweise anscheinend nicht erkannte. Nachdem wohl mehrere Stellungnahmen von Sachverständigen zu Unsicherheiten der Gerichte im Umgang mit diesem Gerät führten, erstellte die PTB den Bericht MA-57. Das Ziel sollte die Klärung der Unsicherheiten sein. Man erkannte aber wieder nicht die Funktion des Gerätes und führte einen Versuch durch, der für den Untersuchungszweck ungeeignet war und so nur zu dem widersinnigen Ergebnis eines verringerten Verkehrsfehlers führte. Am Rande der EVU-Tagung im Oktober 2006 in Dresden und durch Briefe und Telefonate wurden der zuständige Fachbereichsleiter und der zuständige Sachbearbeiter der PTB auf das Fehlen eines Zeitgebers im Gerät und auf die dadurch möglichen Messfehler hingewiesen; es erfolgte keine Reaktion. Grundsätzlich ist zu bemängeln, dass die PTB-Informationen zu den zugelassenen Geräten allenfalls bei gerichtlicher Anordnung zur Verfügung stellt. Obwohl das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) seit dem jedem Bürger ein Recht auf Informationszugang zu Entscheidungen von Behörden zuspricht, gewährt die PTB trotzdem weiterhin keinen Zugang zu Unterlagen wie Zulassungsscheinen oder Eichanweisungen. Die PTB begründet dies mit den Rechten Dritter, die bei einer Veröffentlichung solcher Informationen unter Umständen tangiert werden könnten. Bei diesen Rechten handelt es sich letztlich um den Schutz des technischen Wissens der Gerätehersteller. Anscheinend befürchten einige Gerätehersteller Nachahmer und vielleicht auch die Aufdeckung von bei technischen Produkten nie ganz auszuschließenden Schwachstellen in der Auslegung oder Funktionsweise ihrer Produkte. Für den Schutz von Erfindungen und technischen Entwicklungen sind in der Bundesrepublik Deutschland aber Patent- und Gebrauchsmusterrecht zuständig, nicht jedoch die Zulassungsbehörde für Messgeräte. Der Rechtsstaat BRD räumt jedem Beschuldigten das Recht ein, die Beweismittel selbst zu überprüfen oder von einem Fachmann überprüfen zu lassen. Dazu gehört auch die Überprüfung der technischen Funktionsweise von Messgeräten und der Gewinnung von Messwerten. Die Verweigerung von Informationen zur technischen Funktionsweise erscheint unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten daher nicht haltbar. Hätte die PTB den Zugang zu technischen Informationen nicht so vehement unterbunden, wäre die unsichere Funktionsweise des Zeichengenerators CG- P50E vielleicht früher aufgedeckt worden. Stephan Wietschorke 142 Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik Mai 2007

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge

Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge Erprobung des Systems AVA Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung der ersten Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium Universität Leipzig Fakultät

Mehr

1 Begriffsbestimmungen

1 Begriffsbestimmungen PTB-Anforderungen Physikalisch- Technische Bundesanstalt Messgeräte im Straßenverkehr PTB-A 18.13 Video-Uhren Dezember 2014 Die PTB-Anforderungen (PTB-A) an Video-Uhren für die Zulassung zur innerstaatlichen

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Innovative Zählertechnik. Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21. Ein Unternehmen der RWE

Innovative Zählertechnik. Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21. Ein Unternehmen der RWE Innovative Zählertechnik Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21 Ein Unternehmen der RWE 02 STROMZÄHLER EDL21 STROMZÄHLER EDL21 03 Der elektronische Stromzähler EDL21 Die Bedienung des elektronischen

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD. Bundesamt für Metrologie METAS

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD. Bundesamt für Metrologie METAS Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Metrologie Zulassungszertifikat Gestützt auf Artikel 17 des Bundesgesetzes vom 9. Juni 1977 über das Messwesen und Artikel 16 der Messmitlelverordnung

Mehr

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2)

Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Elektronik Praktikum Operationsverstärker 2 (OV2) Datum: -.-.2008 Betreuer: P. Eckstein Gruppe: Praktikanten: Versuchsziele Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Schaltung eines OPV als invertierenden

Mehr

HDTV ist einfach brillant!

HDTV ist einfach brillant! Die grenzenlose Freiheit: HDTV ist einfach brillant! ASTRA ENTFESSELT IDEEN. Das neue Fernsehen: Hier lernen Sie HDTV von allen Seiten kennen. HDTV das neue Fernsehen ist 5x brillanter. 576 Auf den Punkt

Mehr

M-AX-16/C1 (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 18-1 18. M-AX-16/C1

M-AX-16/C1 (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 18-1 18. M-AX-16/C1 MAX6/C (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 8 8. MAX6/C Zählermodul mit 3 Zählkanälen à 2Bit und integriertem InterruptController, Betriebsartenumschaltung per Software Funktionsbeschreibung 82 Blockschaltbild...

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Die Software für die Laserwegmeßsysteme ZLM 700/800 kann in die zwei Kategorien eingeteilt werden.

Die Software für die Laserwegmeßsysteme ZLM 700/800 kann in die zwei Kategorien eingeteilt werden. A A 1 Übersicht Leistungsbeschreibung der Meßsoftware Die Software für die Laserwegmeßsysteme ZLM 700/800 kann in die zwei Kategorien eingeteilt werden. : Dynamisch Meßsoftware: Mit der können Koordinatenmeßmaschinen

Mehr

Analoges Video-Quellensignal

Analoges Video-Quellensignal Kapitel 2 Analoges Video-Quellensignal 2.1 Prinzip der Bildübertragung Fernsehen als ein Übertragungsverfahren der elektrischen Nachrichtentechnik beruht auf der Umwandlung der Helligkeits- und Farbverteilung

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

AUSZUG AUS GUTACHTEN PoliScan speed

AUSZUG AUS GUTACHTEN PoliScan speed Analyse und Rekonstruktion von Verkehrsunfällen Schadengutachten Kfz-Prüfstellen Priester & Weyde Diplom-Ingenieure in überörtlichen Bürogemeinschaften Ingenieurbüro Weyde - Heinrichstraße 6-12207 Berlin

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Full HD JPEG-Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD- und Plasma-Displays sowie Beamern als JPEG-DATEI

Full HD JPEG-Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD- und Plasma-Displays sowie Beamern als JPEG-DATEI Full HD JPEG-Testsequenzen zur Bildoptimierung von LCD- und Plasma-Displays sowie Beamern als JPEG-DATEI Anleitung zur Überspielung unserer Full HD JPEG-Testbilder ACHTUNG: DEFEKTER DOWNLOAD Vermehrt haben

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK 1. Sicherheits- und Verwendungshinweise Der EMU Check (Standby-Energy-Monitor) ist bei Lagerung, Transport und Betrieb vor Feuchtigkeit, Schmutz und Beschädigung zu schützen,

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Digitalisierung, Verarbeitung und Auswertung von Videoaufzeichnungen in Echtzeit zur Kontraktilitätsmessung an isolierten Herzzellen

Digitalisierung, Verarbeitung und Auswertung von Videoaufzeichnungen in Echtzeit zur Kontraktilitätsmessung an isolierten Herzzellen Digitalisierung, Verarbeitung und Auswertung von Videoaufzeichnungen in Echtzeit zur Kontraktilitätsmessung an isolierten Herzzellen Lehnich, H.; Kaltenborn, G.; Müller-Werdan, Ursula.; Pauer, H.-D. Zusammenfassung

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

R C2 R B2 R C1 C 2. u A U B T 1 T 2 = 15 V. u E R R B1

R C2 R B2 R C1 C 2. u A U B T 1 T 2 = 15 V. u E R R B1 Fachhochschule Gießen-Friedberg,Fachbereich Elektrotechnik 1 Elektronik-Praktikum Versuch 24: Astabile, monostabile und bistabile Kippschaltungen mit diskreten Bauelementen 1 Allgemeines Alle in diesem

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse

Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Anleitung für einen Frequenzsweep zur Audio-Analyse Diese Anleitung bezieht sich auf HP 8903B Audio Analyzer und den Servogor 750 X-Y Schreiber. Mithilfe dieser Anleitung sollen Studenten in der Lage sein

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 2/19 Versuch: 5 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 2/9 Versuch: 5 PAKTIKM MESSTECHNIK VESCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22..2005 Teilnehmer: . Versuchsvorbereitung Invertierender Verstärker Nichtinvertierender Verstärker Nichtinvertierender

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver. Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.de Indizes, Aktien, Währungen, Edelmetalle, besondere Gelegenheiten

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 1 Datum: 17.5.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - Oszilloskop HM604 (OS8) - Platine (SB2) - Funktionsgenerator

Mehr

Praktikumsbericht Nr.6

Praktikumsbericht Nr.6 Praktikumsbericht Nr.6 bei Pro. Dr. Flabb am 29.01.2001 1/13 Geräteliste: Analoge Vielachmessgeräte: R i = Relativer Eingangswiderstand ür Gleichspannung Gk = Genauigkeitsklasse Philips PM 2503 Gk.1 R

Mehr

Physikalisch Technische Bundesanstalt. Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Einvernehmen mit den Eichaufsichtsbehörden.

Physikalisch Technische Bundesanstalt. Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Einvernehmen mit den Eichaufsichtsbehörden. Physikalisch Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien Messgeräte für Elektrizität Ausgabe: 01/11 E 45 Ersatz für: --/-- Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Einvernehmen

Mehr

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.

UFO Überwachungssystem Übersicht. Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online. Digital-Service UFO-Überwachungssystem Seite 1 UFO Überwachungssystem Übersicht Hersteller : Digital-Service Internet : www.digital-service.biz EMail : digital-service71711murr@t-online.de Grundsätzlich

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Prüfung eines Datenbestandes

Prüfung eines Datenbestandes Prüfung eines Datenbestandes auf Abweichungen einzelner Zahlen vom erwarteten mathematisch-statistischen Verhalten, die nicht mit einem Zufall erklärbar sind (Prüfung auf Manipulationen des Datenbestandes)

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

Erweiterte Bedienungsanleitung zu 1808945

Erweiterte Bedienungsanleitung zu 1808945 Erweiterte Bedienungsanleitung zu 1808945 1. Technische Angaben... 2 2. Beschreibung des Gerätes... 2 1.1. Tasten-Bezeichnung... 2 1.2. Display-Anzeige... 3 3. Inbetriebnahme... 3 4. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2

Inhaltsverzeichnis... 1. Was sind Funktionen?... 2. Bestandteile einer Funktion... 2. Beispiele für einfache Funktionen... 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Was sind Funktionen?... 2 Bestandteile einer Funktion... 2 Beispiele für einfache Funktionen... 2 Als Tabelle definierten Zellbereich schnell auswerten... 3 Die

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll André Grüneberg Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 1 Schaltplaneingabe und Schaltungsimulation 1.1 NAND-Gatter Aufgabe war es, NAND-Gatter

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

B E S C H L U S S. hat das Amtsgericht Bußgeldrichter Dillenburg am 02. Oktober 2009 im schriftlichen Verfahren b e s c h l o s s e n :

B E S C H L U S S. hat das Amtsgericht Bußgeldrichter Dillenburg am 02. Oktober 2009 im schriftlichen Verfahren b e s c h l o s s e n : Amtsgericht Dillenburg Aktenzeichen: 3 OWi 2 Js 54432/09 B E S C H L U S S In der Bußgeldsache g e g e n Verteidiger: w e g e n Verkehrsordnungswidrigkeit hat das Amtsgericht Bußgeldrichter Dillenburg

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG. Seite : 1

CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG. Seite : 1 CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG Seite : 1 INHALT CONTENTSbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb - VORSICHTSMASSNAHMEN UND PFLEGE. Seite 3 - VERPACKUNGS INHALT.. Seite 4-1. Bedienungsanleitung......

Mehr

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz

Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz 3. Versuch Durchführung Seite G - 6 Invertierender (nichtinvertierender) Schmitt-Trigger und Speicheroszilloskop Prof. Dr. R. Schulz Vorbemerkung: Betreibt man einen Operationsverstärker ohne Gegenkopplung,

Mehr

Gutachten. Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen aus kontaminierten Holzbauteilen

Gutachten. Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen aus kontaminierten Holzbauteilen PROF. DR. ING. LUTZ FRANKE Institut für Baustoffe, Bauphysik und Bauchemie Geforent e.v. Gutachten Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum.

Messtechnik-Praktikum. Spektrumanalyse. Silvio Fuchs & Simon Stützer. c) Berechnen Sie mit FFT (z.b. ORIGIN) das entsprechende Frequenzspektrum. Messtechnik-Praktikum 10.06.08 Spektrumanalyse Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie die Schaltung für eine Einweggleichrichtung entsprechend Abbildung 1 auf. Benutzen Sie dazu

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

MR-kompatible Kamera 12M

MR-kompatible Kamera 12M MR-kompatible Kamera 12M Benutzerhandbuch 1. Bestimmungsgemäßer Gebrauch Unsere MR-kompatiblen Kameras dienen der Anzeige und Aufnahme von Videobildern von Patienten und/oder Probanden in Kernspintomographen

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Bedienungsanleitung SteuerPC

Bedienungsanleitung SteuerPC Bedienungsanleitung SteuerPC Meyton Elektronik GmbH 2005 Version 2.0.0 Udo Witte / Thomas Hoppe Inhaltsverzeichnis 1. Aufbau einer Meyton-Anlage...3 1.1. Übersicht...3 1.1.1. Messrahmen (Scheibenbild)...3

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Messung von Integrated Access Devices (IAD s) via 2-Draht Interface (HPO oder AETHRA D2000 Pro)

Messung von Integrated Access Devices (IAD s) via 2-Draht Interface (HPO oder AETHRA D2000 Pro) Messung von Integrated Access Devices (IAD s) via 2-Draht Interface (HPO oder AETHRA D2000 Pro) HEAD acoustics Application Note Diese Application Note ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: 25.05.2012 Copyright 1998 / 2012 by sz&p

Mehr

Inhalt. Analog Video Composite Video Component Video Seperate Video. Digital Video. DVI DisplayPort MiniDisplayPort. Abbildungen. Digital Video HDMI

Inhalt. Analog Video Composite Video Component Video Seperate Video. Digital Video. DVI DisplayPort MiniDisplayPort. Abbildungen. Digital Video HDMI Inhalt Analog Video Composite Video Component Video Seperate Video DVI DisplayPort MiniDisplayPort HDMI Digital Video Abbildungen Digital Video Video-Praxis Legacy Ports Konvertierung Videoauflösungen

Mehr

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.0.0_de Datum: 09-Aug-2012 Seite 1 von 8

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.0.0_de Datum: 09-Aug-2012 Seite 1 von 8 TH LINK PROFIBUS Version 6.1 Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.0.0_de Datum: 09-Aug-2012 Seite 1 von 8 1. Komponenten der aktuellen Produktversion Komponente HW-Version FW-Version TH LINK PROFIBUS 2.0

Mehr

6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02)

6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Einzelplan 11) 6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 6.0 Das Bundessozialministerium

Mehr

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät

Kurzanleitung zur. Bedienung des. Videokonferenzsystem. der Technischen Fakultät Kurzanleitung zur Bedienung des Videokonferenzsystem der Technischen Fakultät Stand 04-2012 1 Einleitung Das Ende 2003 von der Fakultät angeschaffte Videokonferenzsystem wurde für Mehrpunktkonferenzen

Mehr

DSO. Abtastrate und Speichertiefe

DSO. Abtastrate und Speichertiefe DSO Abtastrate und Speichertiefe Inhalt Inhalt...- 1 - Feine Signaldetails und lange Abtastzeiträume...- 2 - Was ein großer Speicher bewirkt...- 2 - Einfluss der Oszilloskop-Architektur auf die Update-Rate...-

Mehr

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 1. Aufgaben und Zweck des Versuches: Im Versuch MSR 1 Temperaturmessung werden Temperaturmessfühler(mechanische oder elektrische Temperatursensoren) auf ihr statisches Verhalten untersucht, welches durch

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

JetMove 2xx Versions-Update von V2.13 auf V2.14

JetMove 2xx Versions-Update von V2.13 auf V2.14 JetMove 2xx Versions-Update von V2.13 auf V2.14 Auflage 1.00 11.06.2012/ Printed in Germany Versions-Update von V2.13 auf V2.14 JetMove 2xx 11.06.2012 Die Firma JETTER AG behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen).

Einleitung. 1 EGMR NJW 2001, 2694 ff (Kudla./.Polen). Einleitung Jeder hat einen Anspruch auf Zugang zu und Rechtsschutz durch ein Gericht. Der Anspruch ist Konsequenz der Bindung an Recht und Gesetz. Als Ausgleich für das Verbot der Selbsthilfe erhält jeder

Mehr

Messgeräte im Straßenverkehr PTB-A 18.21. Quittungsdrucker für Taxameter November 2006

Messgeräte im Straßenverkehr PTB-A 18.21. Quittungsdrucker für Taxameter November 2006 PTB-Anforderungen Physikalisch- Technische Bundesanstalt Messgeräte im Straßenverkehr PTB-A 18.21 Quittungsdrucker für Taxameter November 2006 Die PTB-Anforderungen (PTB-A) an Quittungsdrucker für Taxameter

Mehr

Der Feldeffekttransistor

Der Feldeffekttransistor Gruppe: 2/19 Versuch: 1 Fachhochschule Deggendorf Fachbereich Elektrotechnik PRAKTIKUM BAUELEMENTE Der Feldeffekttransistor VERSUCH 1 Versuchsdatum: 23.11.2005 Teilnehmer: Abgabedatum: Blattzahl (inklusive

Mehr

Einführung in die CCD-Technologie

Einführung in die CCD-Technologie 1. Grundprinzip eines Bildaufnahmesystems Das Grundprinzip eines CCD-Bildaufnahmesystems läßt sich mit dem Vergleich einer Filmkamera einfach erklären: Während in beiden Systemen die Komponenten Objektiv/Blende

Mehr

Von Karl-Heinz, DK8JG, im Dez. 2015

Von Karl-Heinz, DK8JG, im Dez. 2015 Hinweise zum Aufbau / Nachbau der U02-SDR-Platinen für den Lima-SDR. Folgende Platinen wurden von mir aufgebaut: 10W-PA, 100W-PA, Tiefpassfilter und der SWR-Sensor Hiermit möchte ich für alle OMs die die

Mehr

Access [basics] Rechnen in Berichten. Beispieldatenbank. Datensatzweise berechnen. Berechnung im Textfeld. Reporting in Berichten Rechnen in Berichten

Access [basics] Rechnen in Berichten. Beispieldatenbank. Datensatzweise berechnen. Berechnung im Textfeld. Reporting in Berichten Rechnen in Berichten Berichte bieten die gleichen Möglichkeit zur Berechnung von Werten wie Formulare und noch einige mehr. Im Gegensatz zu Formularen bieten Berichte die Möglichkeit, eine laufende Summe zu bilden oder Berechnungen

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 5. QM/UM-Systembewertung 5.1 Umgang mit Fehlern In diesem Abschnitt sind Verfahren beschrieben, die beim Auftreten von Fehlern anzuwenden sind. Hierdurch wird

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr