W&M Gerätebeschreibung. Elektronische Tankwagenrechner Messanlagen. Ausgabe/Rev (06/11) MN F GE DOK-502

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W&M Gerätebeschreibung. Elektronische Tankwagenrechner Messanlagen. Ausgabe/Rev. 1.03 (06/11) MN F08 006 GE DOK-502"

Transkript

1 Pos : 2 /T ec hdoc /Seni ng/intr o's/erste Seite/Intro: M @ 1 === Ende der Liste für T extmar ke Intro === W&M Gerätebeschreibung Elektronische Tankwagenrechner Messanlagen Ausgabe/Rev (06/11) MN F GE DOK-502 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

2 Pos : 4 /T ec hdoc /Seni ng/hist orie-hinweis-dokumente/dok-502_m ess anl 1 === Ende der List e f ür T ext mar ke I nhalts verz eichnis === Messanlagen Vorwort MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Weitere Dokumentation zu diesem Produkt: Benennung Siegelbeleg Parameterliste Bestell Nr. MNF09008GE / DOK-503 MNF09005GE / DOK-434 Historie Revision Datum Bearbeiter Status Beschreibung Rev Juni 2011 JS / jp Freigabe Korrektur: - 34-WM Stempelplan für GMVT805 Wichtiger Hinweis Alle Erläuterungen und technische Angaben in dieser Dokumentation wurden vom Autor mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Trotzdem sind Fehler nicht ganz auszuschließen. Für die Mitteilung eventueller Fehler ist F. A. Sening GmbH jederzeit dankbar. 2 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

3 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Vorwort Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1 Vorwort 6 2 Grundlagen Übersicht der Bedienelemente Menüstruktur Startbildschirm Hauptmenü (Funktionstaste <F3>) Berichtemenü (Taste <Print>) Parameter Paßwörter Messtechnische Sicherheitsmaßnamen und Verriegelungen Einstellungen Checkliste Vorbereitung Datum Zähler-Nummer Siegel-Paßwort Anpassung an nationale Anforderungen Volumenauflösung Anzahl Abgaben Minimal-Vorwahl Minimal-Layout Preiskorrektur Dezimaltrennung Drucker Sensoren Impulsgeber Temperatur-Sensor Vergleich des Vorprüfscheins mit der Bildschirmanzeige Die Prüfsumme Der Impulseingang Produkt-Definition Typische Viskositätsbereiche Kalibrieren und Justage Meterfaktoren kopieren Rücksetzen des Download-Logbuches (nur MID-Version) Sening is a registered trademark of FMC Technologies 3

4 Messanlagen Vorwort MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) 3.5 Sicherung der Einstellungen auf Chip-Karte (nur MID-Version) Versiegeln Stempelplan Parameterliste Empfehlungen zur Konformitätsbewertung Prüfung des elektronischen Zählers Prüfung der Messgenauigkeit (Gravimetrisch und gepumpt) Prüfung des Gasmessverhüters Prüfung der Schlauchausdehnung Prüfung der Restentleerung (soweit vorhanden) Prüfung der zugehörigen Unterlagen Prüfung der Siegelstellen Prüfung der Höchstzulässigen Messabweichung Sonstige Prüfungen der Messanlage Konformitätsbewertung Aufbau der Additivierungsanlage Vorbereitung der Prüfung Parametrierung Multiflow Ergänzung für die Eingabe der Dichtewerte (ab SW 5.02) Prüfung Messgenauigkeit Prüfung Produktmangelerkennung Prüfung des Beleges Prüfung der Additivpumpe im Multiflow Diagnosemenü Mechanische Sieglestellen Nacheichung Versions-Nummern Prüfung des Elektronischen Eichsiegels (Soft Seal) Prüfung der Parameterliste Kalibriermessungen Setzen der Steckbrücke 48 8 Belege und Listen Ausdruck Parameterliste (Beispiel) Parameterliste Ausdruck Elektronisches Siegel (Beispiel) Update-Bericht (Beispiel) Datenblatt für Tankwagenmessanlage (Beispiel) Anschrift und Kontakt 56 Anhang A. Zeichnungen und Zulassungen 57 4 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

5 Pos : 6 /T ec hdoc /Seni ng/08-m essanl agen/dok-502_m ess anl agen/ 1---> 1 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Vorwort Index. 58 Zeichnungen Eichsiegel-Formular MID (blanko DOK-503) Stempelplan für MultFlow, Ausführung A1 (Seite 1 ) Stempelplan für MultiFlow, Ausführung A1 (Seite 2) Stempelplan für MultFlow, Ausführung A3 (Seite 1 ) Stempelplan für MultiFlow, Ausführung A3 (Seite 2) WM Stempelplan für GMVT WM Stempelplan für GMVZ WM Stempelplan für Messanlagenschild WM Bl.1 - Stempelplan für T11-J, T20-J, T40-J und Amaturen fur T-Meter-Serie WM Bl.2 - Stempelplan für T11-J, T20-J, T40-J und Amaturen fur T-Meter-Serie WM Krümmer KRW mit Übergangsstück TW WM Sicherung der metrologischen relevanten pneumatischen Steuerung Sening is a registered trademark of FMC Technologies 5

6 Pos : 8 /T ec hdoc /Seni ng/08-m essanl agen/dok-502_m ess anl agen/ 1---> 1 Messanlagen Vorwort MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) 1 Vorwort Pos : 7 /T ec hdoc /Seni ng/08-m essanl agen/dok-502_m ess anl agen/vor 1 Dieses Dokument ist die Zusammenfassung des, in den EG-Baumusterprüfbescheinigungen DE-007- MI005-PTB017 DE-007- MI005-PTB018 DE-007- MI005-PTB020 genannten, Dokumentes DOK-389 mit den jeweils in Abschnitt 5 Anforderungen an die Inbetriebnahme gemachten Verweise auf Abschnitte in Dokumente, die nur Abschnittsweise, aber nicht in ihrer Gesamtheit, veröffentlicht werden. Es soll den Erbauer der Messanlage helfen, die Messanlage zu konfigurieren um anschließend die Konformitätsbewertung durch eine benannte Stelle nach Modul F durchführen zu lassen. 6 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

7 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Grundlagen 2 Grundlagen Pos : 9 /T ec hdoc /Seni ng/09-m ultiflow/d OK- 383_Bedienungsanleitung/2: Übersicht der Übersicht der Bedienelemente Anzeige Tastatur Funktionstasten Chipkartenleser Pos : 10 /T echd OC/Seni ng/08-mess anlag en/d OK-502_Messanlag en/ 2--->> Menüstr Menüstruktur Pos : 11 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/startbildsc hir Startbildschirm Der Start-Bildschirm bietet drei Menüs zur Auswahl an: Produkt und Menge wählen FA Sening MultiFlow Dieses ist das Abgabe-Menü. Produkt und Menge Sie starten es mit der <Start>- Wählen mit <START> Taste, Berichte erstellen Hier können Sie die Berichte ausdrucken. Sie starten es mit der <Print>- Taste. Einstellungen ändern Dieses ist das Haupt- und Konfigurationsmenü. Sie starten es mit der <F3>-Taste. Berichte erstellen Mit <PRINT> Einstellungen Ändern mit <F3> Siegelzahl: Selbsttest OK Siegel in Ordnung Version 5.00 [ ]DE Siegel Vorrat Menü Sening is a registered trademark of FMC Technologies 7

8 Messanlagen Grundlagen MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Menüs stellen sich als Auswahlliste mit vorgestellter Auswahlnummer dar. Meist teilen sich diese Menüeinträge wiederum in Untermenüs auf. Die Untermenüs rufen Sie durch Eingabe der Nummer auf, die dem Menüpunkt vorgestellt ist. Alternativ können Sie einen Auswahlbalken über die Tasten <F1> und <F2> in der Liste verschieben. Der Auswahlbalken stellt jeweils einen der Menüeinträge in invertierter Schrift dar. Den ausgewählten Eintrag können Sie auch durch Betätigen der <Enter>-Taste aufrufen. Mit <Stop> verlassen sie ein angewähltes Menü auf die nächst höhere Ebene. Um ein bestimmtes Menü in dieser Struktur zu bezeichnen wird im folgenden häufig die Menü- oder auch Parameternummer verwendet. Die Parameternummer setzt sich aus der Kette der Positionsnummern der verschiedenen Menüeinträge zusammen. So hat zum Beispiel die Produktdefinition den Parameter 3.5. Wählen Sie hier vom Hauptmenü aus erst die <3> und dann die <5> (ohne Punkt) Pos : 12 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/h auptmenü (Funkti onstaste <F Hauptmenü (Funktionstaste <F3>) Das Hauptmenü (erreichbar über die Funktionstaste <F3> im Startbildschirm) ermöglicht die Konfiguration des Haupt- Menü MultiFlow. Es beinhaltet Auswahl: sowohl die Produkt-Parameter als auch 1 Anzeige- Konfig. 2 Summenstände Einstellungen für die 3 Parameter- Liste Anzeige, dem Drucker und 4 Service 5 Anmelden der Sensoren. 6 Vorrat 7 Messanl. spülen 8 Autom. Entrestung Auf Ab Sening is a registered trademark of FMC Technologies

9 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Grundlagen Pos : 13 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/berichtemenü (T aste <Pri Berichtemenü (Taste <Print>) Jede Abgabe wird vom MultiFlow gespeichert und kann später als Bericht ausgedruckt werden. Damit können Sie die ganze Schicht oder Tour mit allen Ereignissen auf einem Tour- bzw. Fahrtbericht dokumentieren. Im Startbildschirm des MultiFlows öffnen Sie mit der <Print>-Taste das Berichtemenü. In dem dann angezeigten Menü können Sie alle gewünschten Berichte auswählen und drucken. Auswahl: Berichte 1 Kurzbericht 2 Detail- Bericht 3 Beleg kopieren 4 Null- Beleg 5 Parameterliste 6 Ereignis- Bericht 7 Büro- Anbindung Auf Ab --- Pos : 14 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis 1\mod_ _6.doc Parameter Das Hauptmenü (erreichbar über die Taste <F3> im Start-Bildschirm) ermöglicht die Konfiguration des MultiFlow. Es beinhaltet sowohl die Produkt-Parameter als auch Einstellungen für die Anzeige, den Drucker und die Sensoren. Alle Einträge im Menü können nahezu ohne Einschränkung eingesehen werden. Eine Änderung ist jedoch nur bedingt möglich, da Einträge, speziell die Parameterliste (Menü 3), mit den unterschiedlichen Zugriffsrechten 'Fahrer, 'Meister' oder 'Eich' versehen sind. Fahrer-Rechte: Zugriff auf die grundlegenden Abgabe- und Einstellfunktionen (z.b. Kontrasteintellung). Meister-Rechte: Zugriff auf höherwertige Einstellungen (Ablaufsteuerung, Optionen). Paßwort erforderlich. Geschützte Daten: Eichrelevante Informationen, die bei der Eichung elektronisch 'versiegelt' werden. Passwort erforderlich. Nur Einstellungen der Gruppe 'Fahrer' können Sie jederzeit ändern. Bei allen anderen erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Parameter der Gruppe 'Meister' und 'EICH' erfordern einen Meister- Zugriff, bzw. Eichkennwort. Sie müssen sich als solcher durch Eingabe eines Kennwortes zu erkennen geben. Sening is a registered trademark of FMC Technologies 9

10 Messanlagen Grundlagen MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Als Meister haben Sie im Prinzip Zugriff auf alle Einstellungen des MultiFlow. Bei geschützten Daten werden Sie jedoch darauf hingewiesen, daß zunächst das elektronische Eichsiegel gebrochen werden muss. Dies können Sie im Menü ausführen. ACHTUNG: Bei Änderung von Parametern der Gruppe 'EICH' (eichpflichtige Daten) wird automatisch der nicht rücksetzbare Vorgangszähler hochgezählt. Siehe Kapitel 6.1 "Versions-Nummern" / Seite 43. HINWEIS: Wenn das Siegel bereits gebrochen wurde, erfolgen lediglich Warnhinweise, wenn Sie eichrelevante Daten verändern. Während der Abgabe wird in der Anzeige auf den unzulässigen Siegelzustand hingewiesen. Bei falscher Eingabe des Paßwortes (Meisterschlüssel) erfolgt ein Eintrag in das Logbuch. Bei wiederholter falscher Eingabe verlängert sich die Wartezeit, bis eine neue Eingabe möglich ist (1, 15, 60 min). Die Sicherheitsabfrage können Sie umgehen, indem Sie das Eichsiegel außer Kraft setzen. Dazu müssen Sie die Eichplomben am Bedienteil entfernen und das Gehäuse öffnen. Dann stecken Sie die Brücke (Jumper) auf die Kontakte im Inneren des Bedienteils (Siehe Kapitel 7 "Setzen der Steckbrücke" / Seite 48). ANHANG: Im Anhang befindet sich ein Beispiel für eine mögliche Parameterliste. Das Parameter-Menü umfaßt folgende Bereiche: Parameter- Liste Zähler-Nr., Bedienoptionen, Eich-Restriktionen Transferrate, FDW-Protokoll Pulsgeber, Temperaturfühler, Additiv-Dosierpumpe Einheiten, Preise, Meter-Faktoren Auswahl: 3 1 Geräteeinstellg. 2 Druckereinstellg. 3 Sensoren 4 Formular- Beschr. 5 Produktdefinition 6 Fahrerliste Auf Ab --- Pos : 15 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/paß Paßwörter Zugriffsrechte und Paßwörter ergeben sich aus den Einträgen in der Fahrertabelle (Menü 3.6). 10 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

11 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Grundlagen Die Fabrikeinstellungen definieren folgende Bediener: Personal-Nr. Paßwort Zugriffsrecht Fahrer Meister *Paßworte sind immer 6-stellige Zahlen Nach dem Einschalten wird automatisch Fahrer '000001' aktiviert. Solange keine andere Anmeldung erfolgt (Menü 5) hat der Bediener lediglich Fahrer-Rechte. ACHTUNG: Beim Setzen des elektronischen Eichsiegels wird ein zusätzliches Paßwort abgefragt, daß nicht identisch mit dem Meister-Paßwort ist. Die Definition dieses Paßwortes erfolgt im Menü (unter Eichschutz). Die Fabrikeinstellung des Siegel-Paßwortes lautet: '123456' HINWEIS: Der Schutz eichrelevanter Parameter ist nur solange aktiv, wie das elektronische Eichsiegel intakt und der Siegelschalter im Inneren des Gerätes nicht überbrückt ist. Bei 'gebrochenem' elektronischem Eichsiegel sind lediglich Meister- Zugriffsrechte erforderlich, um diese Parameter zu bearbeiten. Bei überbrücktem Siegelschalter (Jumper gesetzt) sind alle Sicherheitsabfragen außer Kraft gesetzt. Siehe Kapitel 7 "Setzen der Steckbrücke" / Seite 48. Pos : 16 /T echd OC/Sening/08-Mess anlag en/d OK-502_Messanlag en/ 2--->> Messtec hnisc he Sicherheits maßnamen und Verriegel ung Messtechnische Sicherheitsmaßnamen und Verriegelungen Pos : 17 /T echd OC/Seni ng/08-mess anlag en/d OK-502_Messanlag en/mes stechnisc he Sic herheits maßnamen und Verriegel ung Die Entlüftungsleitung des Gasmessverhüters muss immer frei von Schmutz oder sonstigen Behinderungen sein. Ist die Entlüftung des Gasmessverhüters blockiert und die Luft kann nicht entlüften, dann bleibt der Schwimmer in der Messung unterbrochen Position. Weiterhin ist die Entlüftung zusätzlich mit einem Rückschlagventil versehen um zu verhindern, dass über die Entlüftung Luft dem Messwerk zugeführt werden kann. 2. Die im MultiFlow gespeicherten messtechnisch relevanten Daten werden im Gehäuse des MultiFlows durch eine Steckbrücke (Jumper) gegen Änderungen geschützt. Mit dem Umstecken des Jumpers wird automatisch auch das elektronische Siegel gebrochen das durch die Anzeige Siegel gebrochen kenntlich gemacht wird. Messtechnisch relevante Parameter und Kalibriereinstellungen können mit gebrochenem Siegel verändert werden. Zum Setzten des Siegels muss der Jumper wieder in die Position Sening is a registered trademark of FMC Technologies 11

12 Pos : 18 /T echd OC/Seni ng/08-mess anlag en/d OK-502_Messanlag en/ 1---> Eins tell 1 Messanlagen Grundlagen MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) gesiegelt gebracht werden. Das Setzen des Siegels wird durch weitere Maßnahmen, wie die Eingabe eines Passwortes und der Ausdruck eines Siegelbeleges, begleitet, das alleinige Setzen in die Position gesiegelt ist nicht ausreichend. Der Jumper selber wird durch ein Plombe, das einen Befestigungsbolzen des MultiFlow Gehäuseoberteils (Abbildung 6) siegelt, gegen Zugriff geschützt. 3. Die Pulsintegrität wird vom MultiFlow überwacht. Im Falle eines Pulsfehlers wird eine Fehlermeldung auf der Anzeige ausgegeben und die Messung muss beendet werden. 4. Für den Fall, dass die Hauptstromversorgung während einer Messung ausfällt, wird im MultiFlow ein Notfallprogramm gestartet. Die bis zu diesem Zeitpunkt gespeicherten Daten der Messung werden in einem nichtflüchtigen Speicherbereich gesichert (Batteriegepuffert). Nach der Wiederkehr der Hauptstromversorgung muss die Messung mit einem Belegausdruck beendet werden bevor eine neue Messung getätigt werden kann. Bei längerem Stromausfall kann auch über die Notstromversorgung die zum Zeitpunkt der Unterbrechung abgegebene Menge angezeigt werden. 5. Wird ein Abdruck des Beleges nach dem Beenden der Messung ohne Papier im Druckwerk versucht, wird die Nachricht Bitte Papier einlegen angezeigt. Die weitere Bedienung des MultiFlows, einschließlich dem Start einer neuen Messung, ist solange blockiert, bis Papier in das Druckwerk eingelegt und der Belegausdruck getätigt wurde. 6. Für den Fall einer Störung des Druckwerks wird eine entsprechende Nachricht angezeigt. Die abzudruckenden Daten des Beleges werden auf der Anzeige angezeigt und können abgeschrieben werden. 7. Jede Messung muss mit einem Ausdruck beendet werden. Wird eine Messung länger unterbrochen als ein vorher eingestelltes Zeitintervall, wird Abgabezeit überschritten auf der Anzeige ausgegeben. Die Messung muss mit einem Belegausdruck beendet werden, da das Fortsetzen der Messung durch die Zeitüberschreitung nicht mehr möglich ist. Das Zeitintervall für die maximale Unterbrechungszeit ist von 1 Minute bis zu 99 Minuten einstellbar und liegt unter Siegelschutz; empfohlen wird die Einstellung eines Zeitintervalls von 15 Minuten. 8. Elektrische Leitungen, die messtechnisch relevante Verbindungen darstellen oder Informationen übertragen, sind ohne Abzweigungen zu verlegen. Müssen Abzweigungen vorgenommen werden so sind diese gegen Manipulation zu sichern. 12 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

13 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Einstellungen 3 Einstellungen Pos : 19 /T echd OC/Seni ng/08-mess anlag en/d OK-502_Messanlag en/ei @ 1 Bei der Auslieferung sind bestimmte Parameter, Paßwörter und Umrechnungsfaktoren werksseitig voreingestellt, jedoch nicht mit den Peripheriegeräten abgeglichen. Bevor der MultiFlow im gesetzlichen Messwesen zum Einsatz kommen darf, ist die Abnahme von einer benannten Stelle nach Modul F vorzunehmen. Bei der Konformitätsbewertung müssen sämtliche Einstellungen, die einen Einfluss auf das Messergebnis haben (Parameter hoher Sicherheit), überprüft werden. Zum Ändern von Parametern, die unter hoher Sicherheit liegen, muss ein Siegel gebrochen werden. Das erneute Setzen des Siegels darf nur durch eine dafür autorisiertes Person erfolgen. Es sind die gesetzlichen Regeln und Vorschriften des jeweiligen Landes, in dem das Messsystem betrieben wird, zu beachten. Pos : 20 /T echd OC/Sening/09-MultiFl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/c hec Checkliste Im Folgenden wird der Eichvorgang als Checkliste zusammengefasst. Folgenden Ablauf müssen Sie bei einer Eichung des MultiFlow beachten: Prüfen von Datum und Uhrzeit Prüfen von Zählernummer und Siegelpaßwort Prüfen der Eichrestriktionen Prüfen der Druckereinstellungen Prüfen der Sensoreinstellungen Prüfen der Eintragungen im Vorprüfschein Prüfen aller Produktparameter, nicht verwendete Register deaktivieren Einstellen der Meterfaktoren (Kalibrieren) Versiegeln Drucken der Parameterliste Pos : 21 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis Vorbereitung Vor der Durchführung der Eichung prüfen Sie die folgenden Parameter nochmals auf Stimmigkeit und Plausibilität: Pos : 22 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/d Datum Das Datum der internen Uhr des MultiFlow wird sowohl auf den Belegen als auch im Logbuch und bei der elektronischen Versiegelung verwendet. Sening is a registered trademark of FMC Technologies 13

14 Messanlagen Einstellungen MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Es liegt daher unter Eichschutz. Um hier keine irreführenden Daten zu erhalten, kontrollieren Sie das Datum und die Uhrzeit unbedingt vor der Kalibrierung. Die Einstellung erfolgt unter Parameter 1.2 des Hauptmenüs. Pos : 23 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/z Zähler-Nummer Seriennummer und Zählerbezeichnung dienen zur Identifizierung des Geräts und erscheinen auf Lieferbelegen, Parameterlisten und dem Siegelausdruck. Im Gegensatz zur Seriennummer ist die Zählerbezeichnung frei definierbar. Durch die Fertigungseinstellung wird lediglich die Seriennummer gesetzt, die Gerätenummer sowie die Zählerbezeichnung bleiben leer. Unter den Parametern und passen Sie die Werte individuellen Vorgaben an. Pos : 24 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/sieg el-paß Siegel-Paßwort Das Siegel-Paßwort schützt die eichpflichtigen Parameter vor versehentlicher Veränderung. Durch die Fabrikeinstellung wird es auf voreingestellt. Um Mißbrauch zu vermeiden wird jedoch empfohlen, diesen Wert nicht beizubehalten. Unter dem Parameter passen Sie das Siegelpaßwort individuellen Vorgaben an. Das Siegel-Paßwort ist Bestandteil der Parameterliste, wird dort jedoch aus Sicherheitsgründen lediglich durch Platzhalter ###### dargestellt. Pos : 25 /T echd OC/Seni ng/08-mess anlag en/d OK-502_Messanlag en/ 3--->>> Anpassung an nationale Anpassung an nationale Anforderungen Pos : 26 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/eic h-res triktionen - Anpass ung an national e Anfor der ung 1\mod_ _6.doc 1 Im Parameter-Menü sind die Funktionsauflagen durch die Eichbehörde zusammengefaßt. In Deutschland sind dies die Parameter bis Volumenauflösung Die Volumenauflösung (Parameter ) ist literweise, d.h. der Wert ist '0', da keine Nachkommastellen angezeigt werden. 14 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

15 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Einstellungen HINWEIS: Beim Kalibrieren wird die Anzeigeauflösung automatisch um eine Nachkommastelle erhöht Anzahl Abgaben Der Parameter beschreibt die Anzahl der Abgaben, die auf einem Beleg zusammengefaßt werden dürfen. Geben Sie den zur Zeit zulässigen Wert '1' ein Minimal-Vorwahl Die minimale Vorwahlmenge (Parameter 3153) einer Meßanlage ergibt sich aus den Angaben in deren Typenschild. Der Wert beträgt in der Regel 200 Liter Minimal-Layout Der Parameter (Minimal-Layout) listet die druckbaren Elemente auf, die der Minimalanforderung der Eichbehörde an die zu druckenden Elemente auf einem Beleg entsprechen. Ab Werk bzw. nach Rücksetzen auf Fabrikeinstellung ist das Minimal-Layout in allen z.zt. gültigen Programmversionen auf folgende Anforderung festgelegt: '2,3,(11:12),25'. Der Ausdruck (11:12) bedeutet hierbei, daß wahlweise das Formularelement Nr.11 oder Nr. 12 verwendet werden muss. Liste der Formularelemente gemäß Minimal-Layout: ID Ausgabe Name Bemerkungen 2 Zaehler-Nr.: Geräte-Nr. Gerätebezeichnung 3 Beleg-Nr.: Beleg-Nr. 11 Produktname Volumen bei nn Cel XXXXXXX L m.mwst: 12.34DM/100L = YYYYY.YY DM Produktblock #1 Beinhaltet Produktname / -code, Abgabevolumen / -art, Brutto- / Nettopreis. Angaben zur Kompensation variieren! Produktname Bei Abgabetemperatur XXXXXXX L m.mwst: 12.34DM/100L = YYYYY.YY DM Produktname XXXXXXX Stk m.mwst: 12.34DM/100Stk = YYYYY.YY DM 12 Ausdruck von Vt und V15 Produktblock #2 Es werden beide Volumen Vt und V15 ausgedruckt 25 (KOPIE) Text: Kopie Vordefiniertes Textelement (erscheint nur auf Kopien!) Neben diesen fünf Elementen gibt es weitere Bausteine, z.b. Datum, Uhrzeit, Fahrername, etc. In der MultiFlow Bedien- und Einbauanleitung (DOK-383) sind alle verfügbaren Formularelemente aufgeführt. Sening is a registered trademark of FMC Technologies 15

16 Messanlagen Einstellungen MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Der Parameter (Minimal-Layout) steht unter Eichschutz, d.h. bei versiegeltem Gerät können keine Änderungen vorgenommen werden. Der Editor zum Gestalten des Beleg-Layouts steht unter Meister-Schutz, d.h. auch bei versiegeltem Gerät können Änderungen unter Berücksichtigung des Minimal-Layouts vorgenommen werden. Das Minimal-Layout stellt nur eine Mindest-Forderung dar. Im Beleg können näturlich jederzeit zusätzliche Elemente gedruckt werden. Um sicherzustellen, daß das Beleglayout den aktuellen Vorschriften entspricht (z.b. PTB-A5, Kap ), ist folgende Vorgehendweise erforderlich: Parameter (Minimal-Layout) auf den neuen Wert '2,3,11,25' stellen. Menü durch mehrfachen Drücken der Taste <START> komplett verlassen. Entspricht das tatsächliche Beleglayout nicht dem Minimal- Layout, erfolgt ein Hinweis auf einen Parameterfehler. In diesem Fall ist im Layout-Editor das entsprechende Formularelement zu korrigieren Preiskorrektur Dieser Parameter gibt an, ob eine Korrektur des Produktpreises nach der Abgabe erlaubt ist. Dies müssen Sie jedoch mit den örtlichen Eichämtern abstimmen Dezimaltrennung Um das in Deutschland übliche Komma zur Dezimaltrennung zu aktivieren, setzen Sie den Parameter auf '1'. Bei '0' wird der Dezimalpunkt zur Markierung der Nachkommastellen verwendet. Pos : 27 /T echd OC/Seni ng/druc ker/ 3--->>> Drucker Pos : 28 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/dr uc 1\mod_ _6.doc Um den Anforderungen an eine gesicherte Datenübertragung zum Drucker nachzukommen, muss das FDW-Protokoll des MultiFlow aktiviert sein. Die Einstellungen der Druckerschnittstelle finden sich unter Parameter 3.2 im Hauptmenü. HINWEIS: Obwohl der MultiFlow auch noch weitere Drucker unterstützt (z.b. DR- 570-FDW, DR-298-FDW und EPSON-FX), soll hier im wesentlichen auf den DR-295-FDW und TM-U295 eingegangen werden. 16 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

17 MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Messanlagen Einstellungen Pos : 29 /T echd OC/Seni ng/druc ker/m ultiflow Ei nstellung für TM-U295_Ab MultiFlow-Versionen V3.49 Hi @ 1 Für den Betrieb des Druckers TM-U295 (ohne FDW-Konverter) sind vor dem Setzen des elektronischen Siegels folgende Druckereinstellungen im MultiFlow vorzunehmen. Diese sind ab der SW-Version 3.49[3.49]DE verfügbar und ermöglicht die Verwendung von Sonderzeichen auch bei gesicherter Datenübertragung. Pos : 30 /T echd OC/Seni ng/druc ker/m ultiflow Ei nstellung für TM-U295_Ab MultiFl ow-versionen @ 1 Einstellungen am MultiFlow: Parameter Name Wert Bedeutung Drucker-Auswahl 7 TM-U Schnittstellentyp 0 RS Datenrate Baud Paritätsprüfung 1 Gerade Parität Zeilen pro Seite 57 Entspricht DIN-A Protokoll 0 FDW-Protokoll inaktiv Datenbits 1 8Bit : Pos 31 /T echd OC/Seni ng/druc ker/dil-sc halterstell ung en TM-U295_Ab MultiFlow-Versionen @ 1 Folgende werksseitige Einstellungen sind am Drucker zu kontrollieren: DSW1 Position Funktion 1 OFF Übertragungsfehler:? drucken 2 OFF 512Byte Datenpuffer 3 ON Handshake XON/XOFF 4 OFF 8 Bit 5 ON Parität verwendet 6 ON Gerade Parität 7 OFF 8 OFF 9600 Baud 9 OFF Kein Pin 6: Reset Signal 10 OFF Kein Pin 25: Reset Signal Pos : 32 /T echd OC/Seni ng/09-multifl ow/d OK- 389_Eic hhi nweis e/sens Sensoren Im Parameter-Menü 3.3 sind die Einstellungen der Sensoren zusammengefaßt Impulsgeber Beim Summenzählwerk ist im Wesentlichen die Pulswertigkeit von Interesse. Sie gibt das Verhältnis Anzahl der Pulse je Liter an. Sening is a registered trademark of FMC Technologies 17

18 Messanlagen Einstellungen MN F GE DOK-502 Ausgabe/Rev (06/11) Parameter Name Wert Bedeutung Pulswertigkeit Max. Rückflussvol Max. Fehlerpulse Sensor-Typ Min. Flow siehe Typenschild des Zählers 8 In Liter Zweifaches von Parameter 3311 siehe Typenschild des Zählers siehe Typenschild des Zählers Pulse pro Liter Entspricht 2 Liter Auswahl des Impulsgebertyps Minimal zulässiger Durchfluss der Messanlage Anhand folgender Formel ermitteln Sie die Anzahl zulässiger Stör- /Fehlimpulse aus den Nenndaten des Messwerkes: I szul 0,01 x V min x I imp wobei: I szu I imp V min = max. zulässige Anzahl Stör-/Fehlimpulse = Anzahl Impulse je Volumeneinheit (Typenschild Messwerk) = Kleinste Messmenge/Abgabemenge (Messanlagentypenschild) Wird dieser Wert überschritten dann wird die Fehlermeldung Pulsfehler ausgegeben. HINWEIS: Die kleinste Messmenge (MMQ) ist der EG- Baumusterprüfbescheinigung der Messanlage oder dem Messanlagentypenschild zu entnehmen. Diese beträgt üblicherweise 200 Liter. Unterhalb der minimalen Durchflussmenge (Parameter ) erfolgt keine Auswertung von Fehlerimpulsen. Zusätzlich erfolgt bei permanenter Unterschreitung nach 30 Sekunden eine Abgabeunterbrechung mit entsprechender Fehlermeldung. Bei Eingabe einer minimalen Durchflussmenge von 0 Liter/Minute erfolgt die Auswertung von Fehlerimpulsen unabhängig von der Durchflussmenge. Eine Abgabeunterbrechung wegen Min.-Durchfluss findet nicht statt. 18 Sening is a registered trademark of FMC Technologies

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16

Kurzanleitung. MEYTON Migrationstool. 1 Von 16 Kurzanleitung MEYTON Migrationstool 1 Von 16 Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck des Migrationsprogramms...3 Die LIVE C D...3 START...3 Erste Schritte...4 Login...4 Einleitung...5 Die Bedienung...5 Das Hauptmenü...6

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Handbuch. BIZS Mobil App

Handbuch. BIZS Mobil App Handbuch Installation... am PC 1 SQL-Server TCP/IP aktivieren 2 Java installieren (wenn installiert Updaten) http://www.java.com 3 Ordner BIZS_SERVICE auf Datenträger kopieren z. B. C:/Programme/BIZS_SERVICE

Mehr

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel

Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Beschreibung der Inventur im Programm CCJewel Vorwort Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Schritte, damit Ihre Inventur erfolgreich durchgeführt werden kann. Bei

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation Checkliste für administrative Arbeiten - Installation 1) Installation Eine minimale Installation erfordert auf den einzelnen Clients lediglich die korrekte Installation der BDE (in den BWSoft Setup-Versionen

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone Version 1.0 Beschreibung Juli 2015 2015 EVIS AG, CH-8604 Volketswil Änderungen vorbehalten Bei der Erarbeitung dieser Dokumentation wurde mit grösster

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Einführung der neuen 10- -Banknote der Europa-Serie

Einführung der neuen 10- -Banknote der Europa-Serie Einführung der neuen 10- -Banknote der Europa-Serie Die neue Version der 10- -Banknote wird am 23. September in Umlauf gebracht. CPI ist erfreut, bekanntgeben zu können, der MEI Cashflow 2000 sowie alle

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0. AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.x Bedienungsanleitung Version 1.1 2010, GOSSEN - Müller & Weigert Dieses

Mehr

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung * Manche Beschreibungen in diesem Handbuch treffen eventuell nicht auf Ihr Telefon zu. Dies hängt von der installierten Software und/oder Ihrem Netzbetreiber ab. SGH-A300 Bedienungsanleitung ELECTRONICS

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015

E-LIBRARY. Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library. Installationsanleitung August 2015 E-LIBRARY Die elektronische Bibliothek der Hochschule www.kalaidos-fh.ch/forschung/e-library Installationsanleitung August 2015 1 Einleitung... 2 2 Online Zugang beantragen... 2 3 Konto freischalten...

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank Einstellungen für Programm und Datenbank IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Moderne

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar!

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar! Kundeninformation zum neuen Bestellsystem Ohne Installation sofort nutzbar! Installation des TROST CENTRO Patch Bitte folgen Sie dem in der E-Mail angegeben Link zum Download des Patch oder rufen Sie direkt

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Bedienungsanleitung DOK App

Bedienungsanleitung DOK App Bedienungsanleitung DOK App Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Erklärung der Funktionen der Steuerungs App DOK. Sie können die App auf Ihrem Smartphone oder Tablet einrichten und benutzen. Bitte

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Information zum Zusatzmodul mo-fahrtenbuch Copyright 2007 by mobileobjects AG. Zusatzmodul zum. molocationmanager. 2007 by mobileobjects AG

Information zum Zusatzmodul mo-fahrtenbuch Copyright 2007 by mobileobjects AG. Zusatzmodul zum. molocationmanager. 2007 by mobileobjects AG mo-fahrtenbuch Zusatzmodul zum molocationmanager 2007 by mobileobjects AG mo-fahrtenbuch Seite 1 Einleitung Als Zusatzoption für den mobilelocationmanager bietet Ihnen die mobileobjects AG das Fahrtenbuch

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr