Psychotherapeutischer Beratungsdienst Eltern-, Jugendlichen- und Erziehungsberatung Frankfurter Str. 24, Würzburg Telefon: 0931/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychotherapeutischer Beratungsdienst Eltern-, Jugendlichen- und Erziehungsberatung Frankfurter Str. 24, 97082 Würzburg Telefon: 0931/41904-61"

Transkript

1

2 Psychotherapeutischer Beratungsdienst Psychotherapeutischer Beratungsdienst Eltern-, Jugendlichen- und Erziehungsberatung Frankfurter Str. 24, Würzburg Telefon: 0931/ Außenstellen: Ochsenfurt, Kellereistr Giebelstadt, Obere Kirchgasse 6 Nebenstelle: Aufsuchende Erziehungsberatung im Stadtteil Zellerau Frankfurter Str. 32a, Würzburg Tel.: 0931/43775 Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Wilhelm-Dahl-Str. 19, Würzburg "Titelfoto: JackF / fotolia.com" 2

3 Tätigkeitsbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Kurzzusammenfassung: Tätigkeitsbericht ALLGEMEINE ANGABEN ZUR BERATUNGSSTELLE PERSONELLE BESETZUNG / RÄUMLICHE AUSSTATTUNG MitarbeiterInnen (Fachkräfte) Räumliche Unterbringung BESCHREIBUNG DES LEISTUNGSSPEKTRUMS Prävention Fallzuordnung Gemeinwesenarbeit KLIENTEN BEZOGENE STATISTISCHE ANGABEN Allgemeine Statistik: Zahl der insgesamt betreuten Kinder und Jugendlichen Wer gab die Anregung zur Anmeldung Geschlecht Staatsangehörigkeit Altersstruktur der Klienten Kinderzahl der Familien Beruflicher Status des Hauptverdieners Familien- bzw. Wohnsituation der betreuten Kinder und Jugendlichen Trennung und Scheidung GRÜNDE FÜR DIE INANSPRUCHNAHME DER BERATUNGSSTELLE Vorstellungsgründe und Problembereiche ANGABEN ÜBER GELEISTETE BERATUNGSARBEIT Maßnahmen INTERNE QUALIFIZIERUNG UND QUALITÄTSSICHERUNG Teilnahme der Fachkräfte der Beratungsstelle an Fortbildungsveranstaltungen Qualitätsmanagement MULTIPLIKATORENARBEIT / ZUSAMMENARBEIT Supervision und Praxisanleitung für Fachkräfte

4 Psychotherapeutischer Beratungsdienst 8.2 Leitung bzw. Mitarbeit bei Fortbildungen für Fachkräfte Multiplikatorenarbeit Anleitung von Praktikanten Mitarbeit in regionalen und überregionalen Gremien der Sozial- und Jugendhilfe und Gespräche mit Ämtern und anderen Institutionen ÖFFENTLICHKEITSARBEIT / PRÄVENTION Vorträge, Referate, Elternabende und Veröffentlichungen Öffentlichkeitsarbeit Zeitungsartikel NACHRICHTEN UND INFORMATIONEN Allgemein Ehrenamtliche Tätigkeit Sonstiges

5 Tätigkeitsbericht 2013 Kurzzusammenfassung: Tätigkeitsbericht Fallzahlen: Betreute Klienten: 860 (+1211 Familienmitglieder Personen aus anderen Einrichtungen), 372 Klienten waren aus dem Vorjahr übernommen, 488 kamen neu hinzu, 524 Klienten wurden abgeschlossen. 2. Beratungsgründe (Schwerpunkte): - Körperbereich 05,31 % - Leistungsbereich 12,56 % - Gefühlsbereich 23,58 % - Kommunikation/Interaktion 48,96 % - Allgemeine Fragestellungen 09,23 % Im Jahre 2013 waren 422 Klienten (49 %) von Trennung und Scheidung betroffen, bei 232 (27 %) der Kinder und Jugendlichen spielte diese Thematik im Beratungsprozess eine wesentliche Rolle. 10 Kinder wurden von den Jugendämtern nach 35a SGB VIII an uns verwiesen. 71 der Kinder/Jugendlichen (8,25 %) hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit. Bei 234 Familien (27,21 %) hatte mindestens ein Elternteil einen Migrationshintergrund. 3. Personalausstattung: - 11 BeraterInnen auf 7,8 vom Ministerium geförderten Planstellen, (2 Vollzeitstellen, 9 Teilzeitstellen) + 0,8 weitere Stellen; für die zwei Familienstützpunkte gibt es 0,57 Planstellen - Berufsgruppen: Dipl.-Päd., Dipl.-Psych., Dipl.-Soz.Päd., Heilpädagogen - Zusatzausbildungen: Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie, Familientherapie, Gestalttherapie, Intermediale Kunsttherapie (M.A.), Sozialtherapeutisches Rollenspiel, Familienund Erziehungsberaterin (bke), Supervisorin, Hypnotherapeutische Methoden für Kinder und Jugendliche, Familienmediatorin (bke), Hypnotherapie, Beratung von Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern - Erfahrungshintergrund: beinahe alle MitarbeiterInnen haben Berufserfahrung in anderen Bereichen der Jugendhilfe - Qualitätsmanagement ist seit langer Zeit Bestandteil unserer Arbeit und auch in diesem Jahr wurde wieder ein internes Audit durchgeführt. 4. Präventionsarbeit: Praxisanleitung, Supervision, Vorträge, Referate, Elternabende und Veröffentlichungen gehören ebenso zu unseren Tätigkeiten wie Öffentlichkeitsarbeit. Mediatorentrainings, vielfältige Fortbildungsangebote und Elternkurse wie Starke Eltern Starke Kinder (sowohl als allgemeines Angebot, als auch für Risikogruppen) vervollständigen unser Angebot. 5. Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Schulen: - Vorstellung der Arbeit der Erziehungsberatungsstelle bei angehenden Grundschullehrern und lehrerinnen - Regelmäßige Besprechung in Kindergartenteams - Supervision für ein Erzieherteam in einem Hort - Mitarbeit beim Bewerbungstraining in einer Hauptschule - Elternabende - Mitorganisation bei zwei großen Tagungen u.a. auch für ErzieherInnen und LehrerInnen 6. Veränderungen zu den Vorjahren: - Die Beratung von Eltern mit Schreibabys und Kleinkindern wird sehr gut angenommen. Erneut kommen mehr jüngere Kinder (im Alter bis 3;11 Jahre) in die Beratungsstelle. - Ebenfalls größer geworden ist der Anteil der Jugendlichen. - Die Arbeit in den Familienstützpunkten konnte weiter sinnvoll ausgebaut werden. - Die Außenstellen werden vermehrt in Anspruch genommen. 5

6 Psychotherapeutischer Beratungsdienst 1 Allgemeine Angaben zur Beratungsstelle Bezeichnung, Anschrift und Öffnungszeiten Psychotherapeutischer Beratungsdienst Eltern-, Jugendlichen- und Erziehungsberatung Frankfurter Str. 24, Würzburg Tel.: 0931/ (Durchwahl) oder 0931/ (Vermittlung) Fax: 0931/ Homepage: Öffnungszeiten: Telefonische Anmeldung: Montag bis Donnerstag Uhr Uhr Uhr Uhr Freitag Uhr Uhr Außenstellen: Ochsenfurt, Kellereistr. 11 Öffnungszeiten: Uhr (dienstags und mittwochs) Tel.: 09331/ Giebelstadt, Obere Kirchgasse 6 Öffnungszeiten: Uhr (dienstags und mittwochs) Tel.: 09334/ Anmeldungen für beide Außenstellen werden in Würzburg entgegengenommen. Ochsenfurt und Giebelstadt sind dienstags und mittwochs telefonisch direkt erreichbar. Nebenstelle: Aufsuchende Erziehungsberatung im Stadtteil Zellerau Frankfurter Str. 32a, Würzburg Tel.: 0931/43775 Träger: Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Wilhelm-Dahl-Str. 19, Würzburg 6

7 Tätigkeitsbericht Personelle Besetzung / räumliche Ausstattung 2.1 MitarbeiterInnen (Fachkräfte) Hauptstelle Fröhlich, Herbert Teske, Wiltrud Behringer, Anna Dipl.-Päd., Leiter der Beratungsstelle, Verhaltenstherapeut; Erziehungs- und Familienberater bke Heilpädagogin, stellvertretende Leiterin; Gestalttherapeutin, Erziehungs- und Familienberaterin bke (teilzeitbeschäftigt) Sekretärin (teilzeitbeschäftigt) Braun, Johanna Sekretärin (teilzeitbeschäftigt) seit Carminati-Bina, Giuliana Dipl. Päd. (teilzeitbeschäftigt) Eder, Petra Gerhardt, Jelena Imhof, Peter Kempf, Gertrud Martin, Eva Vorschneider, Brigitte Walter, Annette Sekretärin (teilzeitbeschäftigt) Dipl.- Soz.päd. (FH), Systemische Beraterin für Einzelne, Paare und Familien (DGSF) Dipl.-Psych., Psychol. Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeut (VT) (teilzeitbeschäftigt) Sekretärin (teilzeitbeschäftigt) Dipl.-Psych., Psychol. Psychotherapeutin (VT) (teilzeitbeschäftigt) Heilpädagogin, Erziehungs- und Familienberaterin bke; hypnotherapeutische Methoden für Kinder und Jugendliche (teilzeitbeschäftigt) Dipl.-Psych., Kunsttherapeutin, M.A. (teilzeitbeschäftigt) Nebenstelle Mitschka, Doris Vollmuth, Carolin Wurzbacher, Petra Stonawski, Valeska Dipl.-Soz.päd. (FH) Familien- und Erziehungsberaterin bke, Familienmediatorin bke, Supervisorin (DGSv) (verantwortlich für die Nebenstelle, teilzeitbeschäftigt) Heilpädagogin (teilzeitbeschäftigt), Dipl.-Soz.päd. (FH), Systemische Familientherapeutin (DGSF) (teilzeitbeschäftigt) Honorarkraft in der Aufsuchenden Erziehungsberatung Konsiliararzt Seifert, Jürgen Dr. med., leitender Oberarzt der KJP 7

8 Psychotherapeutischer Beratungsdienst Familienstützpunkte Becker Völker, Angelika Vollmuth, Carolin Dipl. Päd., Familienstützpunkt Giebelstadt (teilzeitbeschäftigt) Heilpädagogin, Familienstützpunkt Zellerau (teilzeitbeschäftigt) Das Team des Psychotherapeutischen Beratungsdienstes: Von links nach rechts: B. Vorschneider, D. Mitschka, J. Gerhardt, W. Teske, E. Martin, A. Becker-Völker, G. Carminati-Bina, A. Walter, C. Vollmuth, P. Eder, H. Fröhlich, G. Kempf, P. Wurzbacher, A. Behringer, P. Imhof, J. Braun 8

9 Tätigkeitsbericht Räumliche Unterbringung Zahl der trägereigenen Räume: 16 Einschließlich: Spiel- und Sporthalle Aktivitätsraum Spieltherapieräume Werkstatt Räume für Familientherapie Die Außenstelle Ochsenfurt belegt vier Räume in den Gebäuden des Landratsamtes. Die Außenstelle Giebelstadt belegt zwei Räume im evangelischen Gemeindehaus. Die Nebenstelle belegt vier Räume und eine Küche in einer Wohnung in der Zellerau. Für die Familienstützpunkte werden auch Räumlichkeiten nach Bedarf genutzt, bzw. angemietet. 9

10 Psychotherapeutischer Beratungsdienst 3 Beschreibung des Leistungsspektrums 3.1 Prävention Im präventiven Bereich arbeiten wir mit vielen anderen Institutionen zusammen. Vernetzung mit: Jugendämtern, Kindertagesstätten, Schulen, Heilpädagogischen Tagesstätten, Schulhorten, Ärzten und Kliniken, anderen Beratungsstellen, freien Praxen, Juristen, dem Deutschen Kinderschutzbund und weiteren Einrichtungen der Jugendhilfe. Für Eltern wird weiterhin der Elternkurs Starke Eltern Starke Kinder angeboten. Damit Erziehung leichter geht Gelingende Erziehung war eine gemeinsame Veranstaltung der drei Würzburger Beratungsstellen (s.10 Neues aus der Hauptstelle). Die Familienstützpunkte (Giebelstadt und Stadtteil Zellerau) werden weiter entwickelt. In mehreren Grundschulklassen wurde ein Workshop zur Selbstbehauptung Nein Sagen angeboten, in einer Mittelschule in Kooperation mit der Jugendsozialarbeiterin ein Workshop zum Thema Ich fühl mich wohl in meiner Haut.. Das Mitwirken bei Tagungen und Fortbildungen gehört ebenfalls zu unserem Standardangebot. In diesem Jahr waren die zwei größten Veranstaltungen: Die 15. Würzburger Fachtagung der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kinderund Jugendhilfe mit dem Thema "Ich komme nicht los.! Süchtiges Verhalten bei Kindern und Jugendlichen (ca. 300 Teilnehmer) Mitarbeit im Team der Gemeindenahen Gesundheitskonferenz, u.a. Vorbereitung der Fachtagung Anaphylaxie und Asthma. 3.2 Fallzuordnung Paragraphen Teilnehmer/Klienten in Verbindung mit in Verbindung mit in Verbindung mit a in Verbindung mit Tab. 1 : Fallzuordnung Im Rahmen der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie nach 16 SGB VIII erreichten wir einen schwer zu zählenden Personenkreis, da teilweise sehr große Veranstaltungen stattfinden. Der Schätzwert ist also als sehr niedrig anzusehen. 10

11 Tätigkeitsbericht Gemeinwesenarbeit Die Angebote und Arbeitsweisen der Aufsuchenden Erziehungsberatung sollen an dieser Stelle dargestellt werden, da sie schwerpunktmäßig im Rahmen der Gemeinwesenarbeit, bzw. der Sozialraumorientierung angesiedelt sind: Aufsuchende Erziehungsberatung Sozialraumorientierung als Chance für Familien? Aufsuchend heißt für uns, dass ein Schwerpunkt unserer Arbeit darin besteht, Zugänge zu Familien in belasteten und erschwerten Lebenssituationen zu gestalten. Seit Jahrzehnten ist die Zellerau als einer der sozialen Brennpunkte innerhalb der Stadt Würzburg bekannt. In den letzten zehn Jahren gab es auf unterschiedlichen Ebenen positive Veränderungen und Entwicklungen im Stadtteil. Hierzu zählen z.b. die Infrastrukturmaßnahmen über das Bund Länder - Förderprogramm Soziale Stadt : Bau des Jugendzentrums Gestaltung der Mainwiesen Entstehung der Neuen Zellerauer Mitte Neubau des Kinder- und Spielzentrums Einrichtung des Quartiersmanagements Wir als Beraterteam in der AEB haben diese Entwicklungen verfolgt und teilweise durch unsere Arbeit in verschiedenen Gremien mitgestaltet. Wir sehen darin eine deutliche Verbesserung des Lebensumfeldes für die Familien im Stadtteil. Das über viele Jahre gewachsene Miteinander unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen und Kulturen macht den Stadtteil bunt, lebendig und attraktiv für seine Bewohner. Gleichzeitig gibt es nach wie vor hier auch die Verfügungswohnungen der Stadt Würzburg, die Obdachlosenunterkunft und immer noch eine große Anzahl günstiger Sozialwohnungen in der Zellerau. Das bedeutet, dass hier viele Familien leben, die aufgrund ihrer schwierigen Lebensthemen z. B. Bildungsferne, Migration, Armut, körperliche und psychische Erkrankungen, Sucht, Gewalt oder Ähnliches Unterstützung brauchen. Oft zeigt sich unserer Erfahrung nach, dass diese Menschen nicht von sich aus professionelle Beratung in Anspruch nehmen. Was hat sich bewährt, um mit den sogenannten Sozial Benachteiligten, Bildungsfernen oder Risikofamilien in Kontakt zu kommen und Brücken für Erziehungsberatung zu bauen? Für unsere Klienten ist es hilfreich, dass die Angebote vor Ort im Stadtteil und in einer vertrauten Atmosphäre (z.b. Gespräche in Kita, Hort, Schule) stattfinden können. Wir achten darauf uns nicht vordergründig als Institution zu präsentieren. Unsere Beratungsstelle befindet sich in einem Wohnhaus in einer 4-Zimmer-Wohnung. In der Wahrnehmung vieler unserer KlientInnen sind wir nicht als Erziehungsberatungsstelle, sondern als Personen, bei denen man Hilfe bekommt, bekannt. Die Angebote der Aufsuchenden Erziehungsberatungsstelle haben wir im folgenden Schaubild dargestellt. Damit möchten wir konzeptionell die Struktur beschreiben, über die wir auf verschiedenen Stufen und mit verschiedenen Inhalten Angebote für und damit auch Zugänge zur gewünschten Zielgruppe gestalten. 1. Stufe: Niederschwellige Angebote (oft im Bereich materieller Existenzsicherung), die noch keinen Beratungscharakter haben. Familien erleben uns und unsere Einrichtung als Anlaufstelle, wo sie unbürokratisch Unterstützung bekommen können. 11

12 Psychotherapeutischer Beratungsdienst 2. Stufe: Angebote, die sich an bestimmten Lebensthemen orientieren. Mit der Entwicklung dieser Angebote reagieren wir auf einen Bedarf, den wir bei Familien wahrnehmen. 3. Stufe: Klassische Angebote der Erziehungsberatung. Über alle drei Stufen ist der Zugang zu unseren Angeboten für Klienten möglich. Bedarfsorientierte Angebote 1. Stufe Niederschwellige Angebote 2. Stufe Angebote zu bestimmten Lebensthemen 3. Stufe Klassische EB- Angebote Offener Treff Kommunionprojekt Beratung, Förderung, Therapie Würzburger Tafel Lebensmittelausgabe Verschiedene Kochprojekte Heilpädagogische Kindergruppe Kleiderkammer Familienprojekte Eltern-Kind-Gruppe Patenschaft Essensgeld Sommerausflug Elternkurse/-trainings Aktion Patenkind (Weihnachtsaktion) Sprachkursangebot Vorträge, Elternabende, Gremienarbeit Wie arbeiten wir als Kleinteam in der Nebenstelle des PTB mit 1,8 Stellen, verteilt auf drei Mitarbeiterinnen, um diese Bandbreite bieten zu können? Kooperationen Die tragfähige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit anderen Trägern und Einrichtungen (Kitas, Schulen und Horte, Pfarreien, ASD usw.) im Stadtteil ist ein wichtiger Baustein unserer Arbeit. Sie ermöglicht es personelle, räumliche und organisatorische Ressourcen zu bündeln. Dadurch können im Stadtteil Projekte wie z. B. Tafel, Sprachkurs, Kleiderkammer und Kommunionprojekte für Familien durchgeführt werden. Die Kooperation findet auf verschiedenen Ebenen statt: Gremienarbeit (Fachgremien und Arbeitskreise) gemeinsame Veranstaltungen und Feste Kooperationsprojekte Kooperation in der Einzelfallhilfe Spender Um unsere zweckgebundenen Fonds für Familien z. B. Patenschaft Essensgeld dauerhaft sicherstellen zu können benötigen wir regelmäßige Spenden. Durch unsere langjährige und zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit konnten wir einen Stamm an Dauerspendern aufbauen. Die Spendenvergabe wird sowohl für die Familien als auch für die Spender transparent und verlässlich abgewickelt. Ehrenamt Viele Angebote, wie die Lebensmittelausgabe, die Kleiderkammer, den Sprachkurs könnten wir ohne das Engagement ehrenamtliche Mitarbeit nicht bereitstellen und durchführen. Die fachliche und persönliche Begleitung der ehrenamtlichen KollegInnen stellt einen wichtigen Beitrag zum Gelingen dieser Angebote dar. 12

13 Tätigkeitsbericht 2013 Fachlichkeit und Flexibilität Wir verstehen uns als Anlaufstelle für alle Themen, die im Familienleben bedeutsam sind. Mit unseren Angeboten und unserer einladenden und wertschätzenden Haltung ermutigen wir Familien Hilfe in Anspruch zu nehmen. Dazu gehören neben den klassischen Aufgaben der Erziehungsberatungsstelle auch die Unterstützung und Begleitung bei Alltagsthemen, bei finanziellen Fragen, sowie bei interkulturellen und sozialrechtlichen Fragestellungen. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, benötigen wir Fachwissen in all diesen Bereichen. Sehr oft arbeiten wir in der gleichen Familie auf unterschiedlichen Ebenen an verschiedenen Themen. Wir müssen als BeraterInnen z.b. die Vergabe des Tafelscheins oder die Auszahlung von Spendengeldern und die intensive Arbeit an der Eltern-Kind-Beziehung im gleichen System in einer Person vereinen können. Das erfordert hohe Flexibilität, Kompetenz und Klarheit. Personelle Beständigkeit Unsere langjährige Präsenz im Stadtteil ist im Kontakt zu den Familien in mehrfacher Hinsicht hilfreich. So sind wir beispielsweise noch nach Jahren Ansprechpartner für erneute Fragen oder Probleme. Mittlerweile sind wir teilweise schon mit der nächsten Generation in Kontakt. Durch vorausgegangene Beratungen kennen uns die Familien und ihre Hemmschwelle Hilfe in Anspruch zu nehmen ist deutlich geringer. Frühere KlientInnen sind oft Multiplikatoren und empfehlen uns weiter. Auch für die Kooperationspartner im Stadtteil sind wir eine verlässliche und kontinuierliche Größe. Resumee Aus unserer Erfahrung haben sich diese vielschichtigen Zugangsmöglichkeiten in unserer Arbeit bewährt. Hierdurch erreichen wir unterschiedlichste Familien, von denen ein Großteil unsere Beratungsangebote in Anspruch nimmt. Wir verstehen unseren Ansatz als Prozess, der sich an den Themen und am Bedarf der Familien orientiert. Das bedeutet, dass einzelne Angebote im Laufe der Zeit verändert oder durch andere ersetzt werden können. Um dieses besondere Klientel zu erreichen sind ein langer Atem und Geduld wichtige Qualitätsmerkmale in unserer Arbeit. Vertrauen und Veränderungen benötigen Zeit! Wir wünschen uns hierfür weiterhin verlässliche Rahmenbedingungen für die aufsuchende Beratungsarbeit. Durch den Ausbau der Außenstelle in Giebelstadt wird auch dort aufsuchende Arbeit angeboten. Einen Schwerpunkt stellt die Vernetzung zur Kindertagesstätte dar, einen anderen die Kooperation mit dem Familienstützpunkt, der ebenfalls von uns betrieben wird. Hier sind wir auch mit den Runden Tischen, die die Gemeinde eingerichtet hat, gut vernetzt. Mit der Gemeinde Sozialarbeiterin findet ein regelmäßiger Austausch statt. 13

14 Psychotherapeutischer Beratungsdienst 4 Klienten bezogene statistische Angaben Im folgenden Zahlenwerk sind in der Regel die Gesamtzahlen aufgeführt. Gelegentlich gibt es Hinweise auf Untergruppierungen. 4.1 Allgemeine Statistik: Insgesamt kamen 860 Klienten in unsere Beratungsstelle, davon 553 in die Hauptstelle, 91 in die Außenstelle in Ochsenfurt, 96 in die Außenstelle in Giebelstadt und 120 in die Aufsuchende Erziehungsberatung im Stadtteil Zellerau. Herkunft der Klienten in den Jahren % 44% Stadt Land 53% Sonstige Abb. 1: Verteilung der Klienten nach Herkunft in den Jahren Zahl der insgesamt betreuten Kinder und Jugendlichen Zu den 860 betreuten Klienten kamen weitere 1211 Familienmitglieder und 469 Personen aus anderen Institutionen. So hatten wir zu 2540 Personen einen persönlichen Kontakt. Hier zeigt sich eine Besonderheit der Arbeit in der Erziehungsberatung. Wir können mit der gesamten Familie und dem Umfeld arbeiten und nutzen diese Chance auch. Dies erhöht die Effektivität unserer Arbeit erheblich. In der Nebenstelle sind die Außenkontakte prozentual häufiger als in der Hauptstelle und in den Außenstellen. In der folgenden Tabelle sind die Gesamtzahlen angegeben. Gesamt Gesamtzahl der Klienten 860 Zahl der Neuzugänge 488 Zahl der vom Vorjahr übernommenen Fälle 372 Zu den angemeldeten Klienten kamen weitere Familienmitglieder in die Beratungsstelle Kontakte zu Personen aus anderen Institutionen und Einrichtungen Kontakte zu Personen insgesamt (Klienten, Familienmitglieder, andere Fachkräfte) Tab. 2: Überblick über die betreuten Klienten, Kontakte zu weiteren Familienmitgliedern und zu anderen Institutionen und Einrichtungen, sowie der Neuzugänge und der übernommenen Fälle. 14

15 Tätigkeitsbericht 2013 Verhältnis von Neuzugängen zu übernommenen Klienten: Insgesamt hatten wir 488 (56,74 %) neue Klienten, 372 (43,25 %) Klienten wurden aus dem Vorjahr übernommen. Im Jahr 2013 wurden 524 (60,93 %) Beratungen mit Klienten abgeschlossen, 59 Klienten (6,86 %) haben die Zusammenarbeit abgebrochen. In der folgenden Tabelle wird ein grober Überblick über die Gesamtzahl der abgeschlossenen Klienten im Hinblick auf die Sitzungshäufigkeit gegeben: Anzahl der Sitzungen Klienten Klienten (RW) (%) 1 bis 3 Sitzungen ,50% 4 bis 10 Sitzungen ,60% 11 bis 20 Sitzungen 70 13,36% mehr als 20 Sitzungen 71 13,55% Gesamtzahl ,00% Tab. 3 : Überblick über die Sitzungshäufigkeiten Bei den Klienten, die mehr als 20 Sitzungen in Anspruch nehmen, sind hauptsächlich die Klienten aus der Aufsuchenden Erziehungsberatung und die Kinder und Jugendlichen, die an Gruppen teilnehmen, zu finden Wer gab die Anregung zur Anmeldung Anregung EB EB RW % Eigeninitiative ,49% Bekannte und Verwandte und andere Klienten 96 11,16% Kindergärten 92 10,70% Schulen 76 8,84% Heime, Tagesstätten und Schulhorte 12 1,40% Ausbildungsstätten 5 0,58% Familienhilfe/Wohngruppe 2 0,23% Ärzte und Kliniken und andere niedergelassene TherapeutInnen 93 10,81% Seelsorger 2 0,23% Jugendämter 70 8,14% Gericht, Staatsanwaltschaft, Polizei 11 1,28% Andere Institutionen und Behörden 17 1,98% Andere Beratungsstellen 29 3,37% Sonstige 24 2,79% Tab. 4 : Anregung zum Besuch der Beratungsstelle 15

16 Psychotherapeutischer Beratungsdienst Viele Klienten kamen aus Eigeninitiative, bzw. auf Anraten von Bekannten (49,65 %) in unsere Beratungsstelle. Die beiden Jugendämter (8,14 %), Ärzte und niedergelassene Therapeuten (10,81 %), die Schulen (8,84 %) und die Kindergärten der Region (10,70 %) rieten ebenfalls einer großen Anzahl von Klienten zum Besuch unseres Beratungsdienstes. Hier die graphische Darstellung dieses Sachverhalts: Anregung Abb. 2: Anregung zur Anmeldung in der Erziehungsberatungsstelle (die Zahlen sind als Rohwerte angegeben) Geschlecht Der Anteil der männlichen Klienten liegt bei 60 % (Vorjahr: 59 %). Seit vielen Jahren ist es gleich geblieben, dass bei zunehmendem Alter der Anteil der weiblichen Klienten ansteigt. Geschlecht weiblich 40% männlich 60% männlich weiblich Abb. 3: Prozentuale Verteilung nach Geschlecht 16

17 Tätigkeitsbericht Staatsangehörigkeit Hier sind nur die Kinder und Jugendlichen gezählt, die eine ausländische Staatsangehörigkeit haben. Es kommen jedoch viele Familien zu uns, in denen einzelne Mitglieder eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen. Anzahl Prozent Deutsche ,74% Doppelte Staatsangehörigkeit 10 1,16% Ausländisch europäische Mitbürger Ausländisch außereuropäische Mitbürger 30 3,49% 15 1,74% Staatenlos und unbekannt 16 1,86% Tab. 5 : Verteilung der Staatsangehörigkeit Auch in diesem Jahr gibt es weitere Daten zu dieser Thematik. Wir haben die Klienten ausgezählt, die in ihrem Umfeld ethnische Besonderheiten hatten bzw. mit Migration zu tun hatten. Dies verändert das Bild erheblich: Ethnische Besonderheiten: Beim Klienten selbst 69 Bei der Mutter 149 Beim Vater 210 Bei Geschwistern 60 Bei erwachsenen Bezugspersonen 3 Tab. 6: Ethnische Besonderheiten Insgesamt zeigen 69 Klienten, das entspricht 8,02 %, ethnische Besonderheiten. In 234 Familien gibt es mindestens einen Elternteil, der einen Migrationshintergrund hat. Das sind 27,21% unserer Klienten. 17

18 Psychotherapeutischer Beratungsdienst Altersstruktur der Klienten Anschließend wird in einer Tabelle die Anzahl der Klienten, ihrem jeweiligen Alter zugeordnet, aufgeführt und in der darauf folgenden Tabelle wird diese den Gruppen Kleinkinder, Schulalter und Jugendliche/Junge Erwachsene zugeordnet. Alter weiblich männlich gesamt 00;0 01; ;0 02; ;0 03; ;0 04; ;0 05; ;0 06; ;0 07; ;0 08; ;0 09; ;0 10; ;0 11; ;0 12; ;0 13; ;0 14; ;0 15; ;0 16; ;0 17; ;0 18; ;0 21; über Summe Tab. 7: Altersverteilung Hier die Zusammenfassung in drei Altersgruppen: Alter Gesamt 00;0-05;11 27,67 % Kleinkinder 06;0 13;11 49,07 % "Schulalter" 14;0-23,26 % Jugendliche, Junge Erwachsene Tab. 8 : Altersverteilung: Kleinkinder - Schulalter - Jugendliche/Junge Erwachsene Die oben vorgenommene Alterseinteilung hat sich nicht wesentlich geändert. Auch die Anzahl der Klienten ändert sich seit Jahren nur geringfügig und zwar in Abhängigkeit von der Beratungshäufigkeit für die betroffenen Familien. Die Beratungsstelle ist voll ausgelastet. 18

19 Tätigkeitsbericht 2013 Die Alters- und Geschlechtsverteilung der Klienten in der Beratungsstelle sieht in der Zusammenschau folgendermaßen aus: 70 Alter / Geschlecht männlich weiblich Abb. 4 : Alters- und Geschlechtsverteilung (die männlichen und weiblichen Klienten sind in dieser Graphik nicht hintereinander sondern übereinander dargestellt Kinderzahl der Familien Im Verhältnis zur allgemeinen Bevölkerungsverteilung kommen anteilmäßig mehr Familien mit zwei und mehr Kindern in die Erziehungsberatungsstelle. Auf diese Weise dürften auch mehr Geschwisterkinder von der Arbeit der Erziehungsberatungsstelle profitieren. 50,00% 45,00% 40,00% 35,00% 43,84% Anzahl der Kinder 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 23,84% 21,40% 10,00% 5,00% 0,00% 6,63% 1,05% 1,40% 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 Kinder 5 Kinder > 5 Kinder Abb. 5: Kinderzahl 19

20 Psychotherapeutischer Beratungsdienst Beruflicher Status des Hauptverdieners Sonstiges Unbekannt Facharbeiter 3,14% 2,33% 6,98% Angestellte und Beamte 46,40% Selbst. und Freie Berufe 10,93% in Ausbildung 1,28% Arbeiter auf Hilfe zum Lebensunterhalt angewiesen 11,16% 16,16% Arbeitslos 1,63% Prozent Abb. 6 : Sozioökonomische Situation Ungefähr die Hälfte unserer Klienten zählt zu der nicht privilegierten Schicht. Die Mittelschichtorientiertheit, wie sie häufig von außen postuliert wird, ist also keineswegs festzustellen. Sicher ist diese Schicht derzeit in der Gesamtverteilung noch die größte Gruppierung, anteilmäßig sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung schlechter situierte Menschen jedoch häufiger in unserer Beratungsstelle vertreten. Auch in diesem Jahr bilden die Klienten, die auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind, die größte Untergruppe von Klienten, die aus der Stadt zu uns kommen. 20

21 Tätigkeitsbericht Familien- bzw. Wohnsituation der betreuten Kinder und Jugendlichen Ungefähr die Hälfte der Kinder und Jugendlichen, die in unsere Beratungsstelle kommen, lebt bei ihren beiden leiblichen Eltern (51,59 %). Bei allen anderen kam mindestens ein neuer Elternteil hinzu oder sie leben bei einem allein erziehenden Elternteil oder in einer Einrichtung der Jugendhilfe und einige haben schon eine eigene Wohnung. Die Rohwerte und Prozentsätze sind aus der folgenden Tabelle zu ersehen: Lebt bei RW % leiblichen Eltern ,70% Adoptivfamilie 7 0,81% Pflegefamilie 21 2,44% Elternteil mit Stiefelternteil 25 2,91% Elternteil mit Partner/in 58 6,74% Großeltern/Verwandte 2 0,24% allein erziehend: Oma/Opa/Verw. 3 0,35% allein erziehende Mutter ,53% allein erziehender Vater 18 2,09% in einem Heim 3 0,35% in einer Wohngemeinschaft 2 0,23% in eigener Wohnung 13 1,51% Internat 2 0,24% Wechselnd 9 1,04% betreutes Wohnen 1 0,12% Sonstiges 6 0,70% insgesamt ,00% Tab. 9 : Familien- bzw. Wohnsituation unseres Klientels Trennung und Scheidung Schon über viele Jahre hinweg zeigt es sich, dass wir viele Klienten haben, deren Eltern in Trennung und Scheidung leben bzw. sich intensiv mit diesem Thema auseinander setzen. Im Jahr 2013 lebten 51 % der Kinder und Jugendlichen bei beiden leiblichen Eltern. Im Jahre 2013 waren 422 Klienten (49 %) von Trennung und Scheidung betroffen, bei 232 (27 %) der Kinder und Jugendlichen spielte diese Thematik im Beratungsprozess eine wesentliche Rolle. Dabei unterscheiden wir bei der Thematik Trennung und Scheidung die fünf Phasen, die in der nächsten Abbildung aufgeführt sind. 21

22 Psychotherapeutischer Beratungsdienst 50,00% 40,52% 40,00% 30,00% 20,00% 15,52% 18,97% 8,62% 16,38% 10,00% 0,00% Abb. 7 : Verteilung der Klienten, die von Trennung und Scheidung betroffen sind, im Hinblick auf die verschiedenen Phasen der Trennung Für den Psychotherapeutischen Beratungsdienst sieht die Entwicklung in den letzten drei Jahren folgendermaßen aus: Abb. 8: Entwicklung der Klientenzahlen mit Problemen im Bereich Trennung und Scheidung in unserer Beratungsstelle, wobei auch hier nur diejenigen aufgeführt sind, bei denen ein Zusammenhang zu den beklagten Schwierigkeiten gesehen wird. Den größten Anteil im Bereich Trennung und Scheidung bilden die Klienten, die unter den Spätfolgen einer Trennung leiten. 22

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Die Projekte und ihre Träger Kiezmütter für Gesundbrunnen Pfefferwerk Stadtkultur ggmbh Kiezmütter für Moabit Diakoniegemeinschaft Bethania e.v. Kiezmütter für Wedding

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g

des Antrags auf Anerkennung als Verbraucherinsolvenzberatungsstelle Ort, Datum: A n t r a g 1 An das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit Referat 32 Werner Seelenbinder-Straße 6 99096 Erfurt Ort, Datum: A n t r a g auf Anerkennung als geeignete Stelle im Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest Orientierungshilfe für die Elternmitwirkung in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt Soest Liebe Eltern, Mit dieser Orientierungshilfe wenden wir uns an alle Eltern, die vielleicht wenig oder gar keine

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen

Bewerbungsbogen für Tagespflegepersonen Stadt Soest Der Bürgermeister - Abteilung Jugend und Soziales- Vreithof 8, (Rathaus I) 59494 Soest Frau Kristen erreichbar: Di/Mi/Fr von 08.30-12.30 Uhr u. Di/Mi von 14.00-16.00 Uhr 02921/103-2322 Fax

Mehr

Newsletter Familienbildung Aschaffenburg

Newsletter Familienbildung Aschaffenburg Newsletter Familienbildung Aschaffenburg März 2015 Im Familienstützpunkt Innenstadt mit KiTa Herz-Jesu wird gekrabbelt Angeleitete Krabbelgruppe für Babys und Kleinkinder jeden Donnerstag von 9.30 Uhr

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für SieKids Einrichtungen Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Kein

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten.

Beruf: Tagesmutter. Behüten, Fördern und den Alltag mit Kindern gestalten. Informationen für Tagesmütter und Tagesväter Kindertagespflege eine schöne Herausforderung für Sie? dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Alle Informationen rund um die Tätigkeit als Tagesmutter und -vater

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Richtlinien für selbstständige Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und berater (SelbRi) (i. d. F. v. 30. Mai 2012) 1 Geltungsbereich

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt

Einrichtung Beratungsangebot Kontakt Bürgerschaftliches Engagement Unterstützung als ergänzendes Angebot durch Ehrenamtliche und Bedarfe für ehrenamtliche Arbeit Engagement.soz@muenchen.de adtverwaltung/sozialreferat/leitung- und-zentrale/buergerschaftliches-

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Jahresbericht 2011. ggmbh

Jahresbericht 2011. ggmbh Jahresbericht 2011 ggmbh 1998 2000 2005 2010 2011 Jahresbericht 2011 ggmbh Inhaltsangabe 1. Aus den Regionalteams Seite 2 1.1 Team Pan/ Dgf Seite 3 1.2 Team Deg/Sr 1.3 Team Pa 1.4 Fortbildungen 2. Statistiken

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr