Die Relative Biologische Wirksamkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Relative Biologische Wirksamkeit"

Transkript

1 047_052_isb_akt.qxd :56 Uhr Seite 47 Relative Biologische Wirksamkeit von CASTOR-Neutronen am Beispiel von Chromosomenaberrationen in menschlichen Lymphozyten Relative biological effectiveness of CASTOR-neutrons in human lymphocytes Institut für Strahlenbiologie Aktuelle Themen Ernst Schmid Die Relative Biologische Wirksamkeit (RBW) von monoenergetischen Neutronen wurde im Energiebereich zwischen 0,036 und 14.6 MeV anhand der Häufigkeit von Chromosomenaberrationen in menschlichen Lymphozyten bestimmt. Um mögliche interindividuelle Unterschiede in der Strahlensensibilität auszuschließen, beschränkte sich diese Untersuchung auf die peripheren Lymphozyten eines einzigen Blutspenders. Entsprechende Experimente wurden parallel dazu mit 60 Co-Gammastrahlung als Referenzstrahlung durchgeführt. Die darauf bezogenen RBW-Werte von Neutronen steigen mit zunehmender Energie von 67,1 bei 0,036 MeV auf einen Maximalwert von 94,4 bei 0,385 MeV an und verringern sich anschließend auf 16,4 bei 14,6 MeV. Dient 220 kv Röntgenstrahlung als Referenz, dann liegen die entsprechenden RBW-Werte um den Faktor vier niedriger. Dies liegt daran, dass sich wie in früheren Experimenten gezeigt die allgemein als Referenzstrahlung dienenden locker ionisierenden Gamma- und Röntgenstrahlen in ihrer biologischen Wirksamkeit erheblich unterscheiden. Auf der Basis unserer experimentellen Ergebnisse lassen sich Dosiswirkungskurven berechnen, mit denen die jeweilige RBW für jedes sorgfältig ermittelte CASTOR-Neutronenspektrum T he relative biological effectiveness (RBE) of various energies of monoenergetic neutrons (densely ionizing radiation) was investigated using the radiation-induced frequency of dicentric chromosomes in human lymphocytes as a biological marker. To exclude possible individual differences in radiation sensitivity, the investigations were performed using peripheral lymphocytes from a single donor. Similar experiments were performed in parallel using (sparsely ionizing) 60 Co γ-rays as a reference. Using 60 Co γ-rays as the reference radiation, the RBE values of the neutrons increased from 67,1 for neutrons of energy MeV, to a maximum value of 94.4 for neutrons of MeV, decreasing thereafter with a further increase of the neutron energy down to 16.4 for neutrons of 14.6 MeV. Different types of sparsely ionizing radiation have different RBEs, which affects the values calculated for the densely ionizing radiation. The RBE values calculated relative to 220 kv X-rays were lower by a factor of four than those calculated relative to 60 Co γ-rays. Using this extensive data set it is now possible to estimate the RBE for specific CASTORneutron spectra, assuming precise dosimetric investigation of the neutron and gamma fields. GSF 47

2 047_052_isb_akt.qxd :56 Uhr Seite 48 angegeben werden kann. Die direkte Messung der biologischen Wirksamkeit der aus den CASTOR-Behälter austretenden Neutronen, die das Bundesamt für Strahlenschutz im Rahmen eines Forschungsvorhabens plant, hat damit die Funktion einer Kontrolle und Demonstration am konkreten Beispiel. Unter der Relativen Biologischen Wirksamkeit einer Strahlenart versteht man das Verhältnis der Energiedosen, bei denen zwei miteinander verglichene Strahlenarten die gewählte Referenzstrahlung und die untersuchte Strahlung den gleichen biologischen Effekt hervorrufen. Chromosomenaberrationen in peripheren menschlichen Lymphozyten sind gut erkennbare Merkmale eines zellulären Schadens nach Einwirkung ionisierender Strahlung. Die Häufigkeit solcher Störungsformen eignet sich als quantitativer Indikator für die RBW, da sie unter definierten und reproduzierbaren Expositions- und Kulturbedingungen eindeutig mit der applizierten Strahlendosis korreliert ist. Seit Jahrzehnten werden daher die RBW-Werte von dicht ionisierender Strahlung wie Neutronen-, Protonen- oder α-strahlung durch deren Nachweis in in vitro-experimenten bestimmt. Dabei bezieht man sich zumeist auf dizentrische Chromosomen, die als besonders typisch für Strahlenschäden gelten. Da die Dosis-Wirkungs- Beziehungen (DWB) relativ häufig nichtlinear verlaufen, hängt die RBW im Allgemeinen von der Dosis ab; für den Strahlenschutz sind vor allem die Werte der RBW im Bereich kleiner Dosen von Bedeutung, d.h. es ist wichtig, den linearen Anteil (α-koeffizient) der linear-quadratischen DWB zu ermitteln. Problematisch ist dabei, dass die resultierende RBW der Neutronen davon beeinflusst wird, ob als Referenzstrahlung Röntgenoder 60 Co-Gammastrahlung verwendet wird. Denn diese beiden Strahlenarten unterscheiden sich in ihrer biologischen Wirksamkeit erheblich. Wir haben in den letzten Jahren selbst eigene Untersuchungen durchgeführt, die zeigten, wie stark die Induktion dizentrischer Chromosomen von der Art der Photonenstrahlung abhängt. Einige dieser Befunde sind in der Publikation 92 der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) von 2003 zusammengestellt (Abb. 1). Dicentrics per cell / Gy kv 29 kv dicentrics 60 kv 220 kv 137 Cs Mean photon energy (MeV) 60 Co Abb. 1: Dosiswirkungskoeffizient a (± Standardfehler) für die Induktion von dizentrischen Chromosomen in menschlichen Lymphozyten als Funktion der mittleren Photonenenergie Vor zwei Jahren wurden wir vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gebeten, im Rahmen eines im Wege einer beschränkten Ausschreibung vorgesehenen Forschungsvorhabens die Relative biologische Wirksamkeit der aus einem beladenen CASTOR- Behälter austretenden Neutronenstrahlung zu bestimmen. Dies sollte laut Leistungsbeschreibung durch einen Vergleich der Häufigkeiten von Chromosomenveränderungen in Blutproben erfolgen, die während einer bestimmten Zeitspanne (etwa 72 Stunden) einerseits durch CASTOR-Neutronen, andererseits durch eine Gammastrahlendosis (2 Gy) induziert werden. Eine solche Vorgehensweise ist jedoch unzureichend. Um überhaupt mit einer quantifizierbaren Erzeugung von dizentrischen Chromosomen rechnen zu können, muss wenigstens eine Neutronendosis von etwa 1 mgy erreicht werden, und zusätzlich müssen weit mehr Zellen ausgewertet werden. Eine Energiedosis von 1 mgy Neutronen, also eine Äquivalentdosis von etwa 20 msv, lässt sich nämlich an keinem CASTOR-Behälter an irgendeiner Stelle seiner Oberfläche in der vorgegebenen Zeitspanne erreichen. Der von dem BfS vorgeschlagene Versuch hätte somit nur der Demonstration dienen können, dass unter den vorgegebenen Umständen kein Effekt beobachtet werden kann. Dieses Ergebnis hätte sehr wenig Aussagekraft gehabt und wäre in jedem Fall nur der Ausgangspunkt gewesen, um die RBW von 48 GSF

3 047_052_isb_akt.qxd :56 Uhr Seite 49 Abb. 2: Messplatz 5 der Messhalle des Chadwick- Baues der PTB in Braunschweig Abb. 3: Blutprobe vor der dem Neutronenstrahl zugewandten Backing-Oberfläche unter null Grad zur Strahlrichtung Aktuelle Themen CASTOR-Neutronen in weit aufwändigeren Untersuchungen zu bestimmen. Trotz der grundsätzlichen Bereitschaft des Fachbereiches 6.4 (Neutronendosimetrie) der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, sich als dosimetrischer Partner an einem Experiment zu beteiligen, das die biologische Wirkung von CASTOR-Neutronen auf menschliche Lymphozyten misst, und trotz unserer grundsätzlichen Bereitschaft, in sinnvoller Form zur Beantwortung der gestellten Frage beizutragen, konnten wir aus den angeführten Gründen kein Angebot abgeben. Stattdessen haben wir in einem Gemeinschaftsprojekt der GSF (Institut für Strahlenbiologie, Institut für Strahlenschutz) mit der PTB die RBW von Neutronen bei 7 Energienstufen zwischen 0,036 MeV und 14,6 MeV bestimmt. Als Referenzgröße für die ionisierende Strahlung wurde das 60 Co-Photonenfeld gewählt. Die Verwendung der Kobaltquelle hat gegenüber Röntgenanlagen den Vorteil, dass die Strahlenqualität eindeutig definiert ist, während bei der Röntgenstrahlung die Strahlenqualität von der Erzeugungsspannung und Filterung abhängt. Untersucht wurde die Häufigkeit der dizentrischen Chromosomen in menschlichen Lymphozyten nach in vitro-bestrahlung mit monoenergetischen Neutronen von 0,036 MeV, 0,141 MeV, 0,385 MeV, 0,565 MeV, 1,151 MeV, 4,85 MeV und 14,6 MeV sowie parallel dazu mit 60 Co-Gammastrahlung. Um Einflüsse einer möglichen individuellen Strahlenempfindlichkeit zu vermeiden, wurde bei allen Experimenten nur Venenblut ein und desselben gesunden Blutspenders verwendet. Die Bestrahlung der Blutproben mit 60 Co-Gammastrahlung erfolgte an der Kobaltquelle des Röntgenbaus der PTB in einem Miniphantom (7 x 2,3 x 11,5 cm) bei einer Dosisleistung von 0,5 Gy min -1. Alle Neutronenexperimente wurden in der Messhalle des Chadwick-Baues der PTB durchgeführt (Abb. 2). Die 0,030 bis 0,565 MeV Neutronenfelder wurden über die Reaktion 7 Li(p,n) 7 Be erzeugt, das 1,2 MeV Neutronenfeld über die Reaktion 3 H(p,n)3He, das 5,0 MeV Neutronenfeld über die Reaktion 2H(d,n)3He und das 14,8 MeV Neutronenfeld über die Reaktion 3H(d,n) 4 He. Die Neutronenfluenz wurde mit einem Protonenrückstoßzähler unter null Grad zur Strahlrichtung gemessen. Durch Faltung der spektralen Neutronenfluenz am Ort der Blutprobe (Abb. 3) mit der Energieverteilung der Kermafaktoren für Blut wurde die spektrale Kerma (Kinetic energy released in matter) berechnet. Die Faltung wurde für das ungestreute und gestreute Neutronenspektrum separat durchgeführt. Als Beispiel ist in Abbildung 4 das Ergebnis für 0,565 MeV Neutronen dargestellt, gemeinsam mit der Verteilung der Kermafaktoren. Da dizentrische Chromosomen einen regulären Mitoseablauf infolge von Brücken- GSF 49

4 047_052_isb_akt.qxd :56 Uhr Seite 50 Gy/MeV µc Gy cm 2 K E (E) / Q MeV 0.7 E Kerma in adult blood (uc neutrons) Kerma in adult blood (sc neutrons) Kerma factor for adult blood (ICRU 46) Abb. 4: 0,565 MeV Neutronen: Spektrale Kerma für ungestreute und gestreute Neutronen (linke Skala) sowie spektrale Verteilung der Kermafaktoren (rechte Skala) in der Blutprobe bildung zwischen beiden Tochterzellkernen behindern oder verhindern können, sind die aus einer solchen Zellteilung stammenden Lymphozyten nicht stabil. D.h., nach einem weiteren Zellzyklus in vitro nimmt die Häufigkeit der Aberrationen ab. Eine korrekte Bestimmung der strahleninduzierten Aberrationsrate in proliferierenden Zellkulturen erfordert es also, sich bei der Chromosomenanalyse auf die erste Zellteilung nach Bestrahlung zu beschränken (Abb. 5, links). In den PTB-Experimenten können alle Zellen, die mehr als einen Zellzyklus nach Bestrahlung durchlaufen haben, mit Hilfe der Fluoreszenz-plus-Giemsa-Färbetechnik an Chromosomen erkannt werden, die aufgrund ihres charakteristischen Schwarzweiß-Musters Harlekin -Chromosomen genannt werden (Abb. 5, rechts). Auf diese KF(E) Weise wird ausgeschlossen, dass weitere Zellteilungen die Bestimmung der Aberrationsrate verfälschen. Die unbestrahlte Blutprobe des Spenders unterschied sich hinsichtlich der Häufigkeit von dizentrischen Chromosomen im Blut und in den abgetrennten Lymphozyten mit 4 in Zellen nicht signifikant vom entsprechenden Mittelwert, den eine Kontrollanalyse des GSF-Labors ergab. Dabei wurden in Zellen von 141 gesunden, unbestrahlten Personen insgesamt 38 dizentrische Chromosomen gefunden. In den 7 Experimenten mit Neutronenenergien zwischen 0,036 MeV und 14.6 MeV wurden insgesamt Zellen, für den Befund mit 60 Co-Gammastrahlung insgesamt Zellen ausgewertet. Die interzelluläre Verteilung der beobachteten dizentrischen Chromosomen in Abhängigkeit von der Dosis der 60 Co-Gammastrahlung entspricht einer Poisson-Verteilung, die durch eine linear-quadratische Funktion beschrieben (y = c + αd + βd 2 ) wird. Dagegen wurde bei 14 von 38 Neutronendosen, die in den einzelnen Experimenten analysiert wurden, eine signifikante over dispersion gefunden, d.h. die Varianz war eindeutig größer als der Mittelwert. Die Dosisabhängigkeit wurde jeweils mit einer linearen Funktion modelliert (y = c + αd), wobei die α-koeffizienten eine klare Abhängigkeit von der Neutronenenergie zeigen (Abb. 6). Danach rufen monoenergetische Neutronen in menschlichen Lymphozyten die größte biologische Wirkung bei einer Energie von etwa 0,4 MeV hervor. Abb. 5: Metaphasen von menschlichen Lymphozyten im ersten (links, Pfeil zeigt auf ein dizentrisches Chromosom) und zweiten Zellteilungszyklus (rechts, Harlekin-Färbung) 50 GSF

5 047_052_isb_akt.qxd :56 Uhr Seite 51 Abb. 6: Dosiswirkungskoeffizienten α (± Standardfehler) für die Häufigkeit von dizentrischen Chromosomen in menschlichen Lymphozyten nach Bestrahlung mit monoenergetischen Neutronen sowie deren RBW relativ zu 60 Co-Gammastrahlung Energie Strahlenart Dosisbereich Anzahl Linearer RBW (MeV) (Gy) der Zellen Koeffizient relativ zu α [Gy -1 ] 60 Co-Gamma 1, Co-Gamma 0,25 4, ,011 ± 0, Neutronen 0,0036-0, ± ± Neutronen 0,0219-0, ± ± Neutronen 0,0151-0, ± ± Neutronen 0,0213-0, ± ± Neutronen 0,0245-0, ± ± Neutronen 0,0490-0, ± ± Neutronen 0,0690-0, ± ± 6.8 Aktuelle Themen Auf der Basis dieser Messwerte und unter Berücksichtigung der berechneten Dosiswirkungskurven kann die RBW jetzt für jedes sorgfältig ermittelte CASTOR-Neutronenspektrum angegeben werden. Die direkte Messung am CASTOR, die im UFO-Plan 2004 des BfS erneut vorgesehen ist, hat damit die Funktion einer Kontrolle und Demonstration am konkreten Beispiel. Wie anfangs geschildert, hängt die für Neutronen ermittelte RBW davon ab, welche Photonenstrahlung als Referenz gewählt wird. Hinsichtlich der Ausbeute dizentrischer Chromosomen haben Neutronen mit einer Energie von 0,385 MeV bei niedriger Dosis (Verhältnis der jeweiligen α-koeffizienten) bezogen auf 60 Co-Gammastrahlung den mit 94 höchsten RBW-Wert (Abb. 6), für weich gefilterte 220 kv Röntgenstrahlung jedoch den Wert 23. Insgesamt ergaben sich die besonders großen RBW-Werte für Neutronen im Energiebereich zwischen 0,036 und 1,151 MeV, und dies bei niedrigen Strahlendosen (< 0,2 Gy). Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil dieser Energiebereich dem der CASTOR-Neutronen entspricht. Die einzelnen α-koeffizienten der analysierten Neutronenstrahlungen und ihre Abhängigkeit von der Neutronenenergie sind ebenfalls in der Publikation 92 der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) von 2003 zusammengestellt (Abb. 7). Ein Vergleich der α-koeffizienten für Photonen in Abb.1 macht deutlich, welche Vielfalt an RBW-Werten abgeleitet werden kann, wenn einerseits die Neutronenenergie, andererseits die Referenzstrahlung variiert wird. Die hier vorgelegten Ergebnisse lassen nicht unmittelbar den Schluss zu, unter welchen Bedingungen Neutronen die Entstehung von Krebs im menschlichen Organismus begünstigen. Ein Grundsatz jeder Diskussion des Strahlenrisikos ist, dass Zahlenwerte der RBW möglichst aus epide- RBE vs. 60 Co γ-rays α / Gy monoenergetic neutrons RBE vs. 1 Gy γ-rays linear coefficient for dicentrics RBE M neutron energy / MeV Abb. 7: Dosiswirkungskoeffizient α (± Standardfehler) für die Induktion von dizentrischen Chromosomen in menschlichen Lymphozyten als Funktion der Neutronenenergie sowie die RBW relativ zu 60 Co-Gammastrahlung bzw. zu 1 Gy der 60 Co-Gammastrahlung GSF 51

6 047_052_isb_akt.qxd :56 Uhr Seite 52 miologischen Erhebungen am Menschen, ersatzweise aus den mit ausreichender Genauigkeit möglichen Beobachtungen am Versuchstier ermittelt werden müssen, damit die systemischen Einflüsse auf die Karzinogenese, z.b. die Immunabwehr und der Promotionsmechanismus, mit erfasst werden. Gleichwohl sind die geschilderten in vitro-experimente an Einzelzellen unerlässlich, um die zur Orientierung benötigten Zusammenhänge zu erkennen. Dies gilt vor allem für die biophysikalischen Mechanismen, auf denen die von der Strahlenqualität abhängigen Unterschiede in der biologischen Wirksamkeit beruhen. Ausgewählte Veröffentlichungen ICRP, Relative biological effectiveness (RBE), quality factor (Q), and radiation weighting factor (w R ). Publication 92, Annals of the ICRP, Pergamon Press, Oxford (2003) Schmid, E., Regulla, D., Guldbakke, S., Schlegel, Roos, M.: Relative biological effectiveness of 144 kev neutrons in producing dicentric chromosomes in human lymphocytes compared with 60 Co gamma rays under head-tohead conditions. Radiat Res 157: (2002) Schmid, E., Schlegel, D., Guldbakke, S., Kapsch, R.-P., Regulla, D.: RBE of nearly monoenergetic neutrons at energies of 36 kev-14.6 MeV for induction of dicentrics in human lymphocytes. Radiat Environ Biophys 42:87-94 (2003) 52 GSF

Neues aus der Strahlenbiologie. Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg

Neues aus der Strahlenbiologie. Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg Neues aus der Strahlenbiologie 1 Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg 2 ICRP 103 3 ICRP 103 Angepasste Risikokoeffizienten Für Berechnungen für Risikomodelle Publikation 60 103 Krebs 6,0

Mehr

A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard, A. Wierlemann, HP. Kaelberlah, P. Erichsen, C. Pöttgen, M. Groneberg, M. Stuschke

A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard, A. Wierlemann, HP. Kaelberlah, P. Erichsen, C. Pöttgen, M. Groneberg, M. Stuschke γ-h2ax Foci Induktion in Lymphocten des peripheren Bluts von Tumorpatienten: in vivo und in vitro Interaktion von Cisplatin mit Doppelstrangbruch-Signalen ionisierender Strahlen A. Sak, S. Grehl, M. Engelhard,

Mehr

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung?

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Mozart-Schönborn-Gymnasium Würzburg März 2010 (Mai 2007) 1 Wie wird radioaktive Strahlung absorbiert? 2 Biologische Wirkung

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006 Röntgenvorlesung Sommersemester 2006 21.4.2006 I. Röntgenvorlesung SS 2006 1.1 Röntgenvorlesung SS 2006 1.2 Röntgenvorlesung SS 2006 1.3 Röntgenvorlesung SS 2006 1.4 Röntgenvorlesung SS 2006 1.5 Röntgenvorlesung

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Die LNT-Hypothese im Lichte der Strahlenforschung

Die LNT-Hypothese im Lichte der Strahlenforschung Die LNT-Hypothese im Lichte der Strahlenforschung Jürgen Kiefer Universität Giessen Strahlenwirkungen auf den Menschen Akute Wirkungen Funktionsstörungen von Organen: Blutbildendes System, Magen Darm-Trakt,

Mehr

Die Wirkung kleiner Dosen (ionisierender Strahlung) Dr. Susanne Schlagner 17. APT-Veranstaltung, Berlin 22.06.2013

Die Wirkung kleiner Dosen (ionisierender Strahlung) Dr. Susanne Schlagner 17. APT-Veranstaltung, Berlin 22.06.2013 Die Wirkung kleiner Dosen (ionisierender Strahlung) Dr. Susanne Schlagner 17. APT-Veranstaltung, Berlin 22.06.2013 Und das erwartet Sie Einführung Strahlenschäden - Strahlenrisiko Wirkung kleiner Dosen

Mehr

DNA-Reparaturfoci als Indikator der individuellen Strahlenempfindlichkeit

DNA-Reparaturfoci als Indikator der individuellen Strahlenempfindlichkeit Onkologisches Zentrum Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie 6. Senftenberger Innovationsforum; 16.3.2012, Hochschule Lausitz, Senftenberg DNA-Reparaturfoci als Indikator der individuellen Strahlenempfindlichkeit

Mehr

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen)

Dosismessungen der Augenlinse (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) (Schwerpunkt: Patient CT) Gabriele Schüler Unfallkrankenhaus Berlin (vorgetragen von K. Ewen) Katarakte der Augenlinse SSK bis 2009: Schwellendosis für f r Katarakt: 2 Gy bei kurzzeitiger Strahlenexposition.

Mehr

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Prof. Dr. Kurt Rauschnabel, Labor Strahlungsmesstechnik in Zusammenarbeit mit dem Pilzverein Heilbronn e.v. Radioaktive Belastung von Waldpilzen

Mehr

Zusammenhangswahrscheinlichkeit für strahlenbedingte Krebs- und Leukämieerkrankungen Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Zusammenhangswahrscheinlichkeit für strahlenbedingte Krebs- und Leukämieerkrankungen Empfehlung der Strahlenschutzkommission Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Zusammenhangswahrscheinlichkeit für strahlenbedingte Krebs- und Leukämieerkrankungen

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik

Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik K0 Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik Strahlenschutz Die radioaktiven Präparate werden NUR vom zuständigen Assistenten in die Apparatur eingesetzt. Die Praktikumsteilnehmer dürfen NICHT

Mehr

Technische Beschreibung der Thermolumineszenzdosimeter und des Auswerteverfahrens

Technische Beschreibung der Thermolumineszenzdosimeter und des Auswerteverfahrens Magistrat der Stadt Wien MAGISTRATSABTEILUNG 39 Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien PTPA Labor für Strahlenschutz Standort: Währinger Gürtel 18-20 Ebene 04, Leitstelle 4 B A-1090

Mehr

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle:

Verfahrensanweisung. Bedingungen für den Verkehr zwischen Auftraggeber/Betreiber und Messstelle. Beauftragte Messstelle: Verfahrensanweisung Messtechnische Kontrolle mittels Vergleichsmessung mit Referenzdosimeter an Therapiedosimetern für Photonenstrahlung im Energiebereich ab 1,33 MeV und mit Elektronenstrahlung aus Beschleunigern

Mehr

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung 37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung Lernziel: Der beste Schutz vor radioaktiver Strahlung ist Abstand und keine Aufnahme von radioaktiven Stoffen

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Dosis-Wirkungs-Beziehungen:

Dosis-Wirkungs-Beziehungen: Dosis-Wirkungs-Beziehungen: Aus: Bille, Schlegel: Medizinische Physik Band 2 Seite 129 IONIR: Risikobetrachtungen 1 Dosis-Wirkungs-Beziehungen: IONIR: Risikobetrachtungen 2 1 Dosis-Wirkungs-Beziehungen:

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Die Summe der Gewebewichtungsfaktoren ist 1. Die effektive Dosis E ergibt sich aus der Summe der gewichteten Organdosen w T H T

Die Summe der Gewebewichtungsfaktoren ist 1. Die effektive Dosis E ergibt sich aus der Summe der gewichteten Organdosen w T H T 1. Einleitung Die Entwicklung der interventionellen Angiographie wurde durch die Pionierarbeit von Dotter (7) und Baum (2) begründet, die nachwiesen, dass Arterien im Falle einer Stenose geöffnet und im

Mehr

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 F 23 Beta-Zähler Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung 2 1.1 Eichung des Proportionalzählers mit 55 F e............. 2 1.2 Energieverlust von 40K im Zählrohr................

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Elektrosmog, Handys, Solarien etc.

Elektrosmog, Handys, Solarien etc. Elektrosmog, Handys, Solarien etc. Gesundheitsrisiken durch nichtionisierende Strahlen R. Matthes Bundesamt für Strahlenschutz www.bfs.de Inhalt Nichtionisierende Strahlung Mobilfunktechnik Gesundheitliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung und Zielsetzung 1. 2 Literaturdiskussion 3. 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung und Zielsetzung 1. 2 Literaturdiskussion 3. 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Zielsetzung 1 2 Literaturdiskussion 3 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten...3 2.1.1 Störstrahlung und Nutzstrahlung 3 2.1.2 Kontinuierliche

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung

Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Nikolaus Arnold 14.03.2013 01.05.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Wiederholung

Mehr

Tag des öffentlichen Kolloquiums: Gutachter der Dissertation: Prof. Dr. D. Beyersmann Prof. Dr. I. Schmitz-Feuerhake

Tag des öffentlichen Kolloquiums: Gutachter der Dissertation: Prof. Dr. D. Beyersmann Prof. Dr. I. Schmitz-Feuerhake Untersuchungen zur biologischen Wirksamkeit der Strahlenexposition des Flugpersonals bei Interkontinentalflügen mittels strahleninduzierter Chromosomenaberrationen Vorgelegt dem Fachbereich 2 (Biologie/Chemie)

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren Strahlenwirkung und Strahlenschutz Medizintechnik Bildgebende Verfahren Die Deutsche Röntgen-Gesellschaft hat festgestellt, dass die Hälfte der Röntgenaufnahmen in Deutschland überflüssig ist. aus: Strahlenthemen,

Mehr

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Abteilung Strahlenschutz Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Tag der MTRA 2010 6. November, Paul Scherrer Institut Barbara Ott Bundesamt für Gesundheit Abteilung Strahlenschutz Zum Projekt Nach Röntgenverordnung

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese

Station 1. Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese Station 1 Analyse von strahleninduzierten DNA-Schäden durch Gel-Elektrophorese 1 I. Vorinformationen An der GSI wurde eine weltweit neuartige Krebstherapie mit Ionenstrahlen entwickelt. Dazu werden in

Mehr

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Dipl. Phys. Josef Scherer Juni, 99 1 1 Motivation Krebs ist die zweithäufigste Todesursache. Neben Chirurgie

Mehr

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes Hans-Gerrit Vogt Heinrich Schultz Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes unter Mitarbeit von Jan-Willem Vahlbruch 6., überarbeitete Auflage Mit 161 Abbildungen, 56 Tabellen und 76 Diagrammen HANSER

Mehr

Monte-Carlo-Simulationen bei der Entwicklung von Dosimetern. Dr. Hannes Stadtmann, Christian Hranitzky Health Physics, ARC Seibersdorf research GmbH

Monte-Carlo-Simulationen bei der Entwicklung von Dosimetern. Dr. Hannes Stadtmann, Christian Hranitzky Health Physics, ARC Seibersdorf research GmbH seibersdorf research health physics division Monte-Carlo-Simulationen bei der Entwicklung von Dosimetern Dr. Hannes Stadtmann, Christian Hranitzky Health Physics, ARC Seibersdorf research GmbH Inhalt Dosimeterentwicklung

Mehr

Strahlenschutz und Strahlenbelastung im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen anläßlich von CASTOR-Transporten

Strahlenschutz und Strahlenbelastung im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen anläßlich von CASTOR-Transporten Informationen der Strahlenschutzkommission (SSK) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Nummer 5 (1998) Strahlenschutz und Strahlenbelastung im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

Inhalt. Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - 1. Ionisierende Strahlung. 2. Wechselwirkung mit Materie. 3.

Inhalt. Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - 1. Ionisierende Strahlung. 2. Wechselwirkung mit Materie. 3. I. Bohnet im TECHNICAL SEMINAR Titel 1 Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - Inhalt 1. Ionisierende Strahlung 2. Wechselwirkung mit Materie 3. Dosimetrie 4. Biologische Wirksamkeit

Mehr

Strahlenschutz am Teilchenbeschleuniger

Strahlenschutz am Teilchenbeschleuniger Strahlenschutz am Teilchenbeschleuniger Am Teilchenbeschleuniger muss man sich vor allem vor Elektronen, Photonen und Neutronen schützen. Messung der Strahlung Es liegt nahe eine Größe einzuführen, die

Mehr

Der Fall Warta. Gutachten Gutachter. Rechenübungen

Der Fall Warta. Gutachten Gutachter. Rechenübungen Der Fall Warta Gutachten Gutachter Rechenübungen Sebastian Pflugbeil Gesellschaft für Strahlenschutz 1 Dosisangaben, die vom TAD der Berufsgenossenschaften für Herrn Warta gemacht wurden: 7.12.1995 RnFP=23

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 421 - Physik B3 9.2 Radioaktivität 9.2.1 Historisches, Grundlagen Die Radioaktivität wurde im Jahre 1896 entdeckt, als Becquerel feststellte, dass Uransalze Strahlen aussenden, welche den

Mehr

Neues aus der Strahlenbiologie

Neues aus der Strahlenbiologie Welche Fragen werden z.zt. an die Strahlenbiologie gestellt bzw. welche ntworten werden erhofft? uf welchen Feldern findet die aktuelle strahlenbiologische Forschung statt? Welche neuen Erkenntnisse brachte

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Das Institut für Strahlenbiologie (ISB)

Das Institut für Strahlenbiologie (ISB) Institut für Strahlenbiologie Institute of Radiobiology Neuherberg (Direktorin / Director: Prof. Dr. Friederike Eckardt-Schupp [komm.]) Die Institute Das Institut für Strahlenbiologie (ISB) besitzt eine

Mehr

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge BugReport: CO2 Modellversion: CLM2.4. Datum: 25.9.2006 Bericht zum Neubeginn der CLM Konsortialrechnungen infolge einer notwendigen Korrektur der CO 2 Konzentrationen im CLM Zusammenfassung Andreas Will,

Mehr

UMWELTMEDIZINISCHER INFORMATIONSDIENST Informationen zu Umwelt Gesundheit Verbraucherschutz

UMWELTMEDIZINISCHER INFORMATIONSDIENST Informationen zu Umwelt Gesundheit Verbraucherschutz UMWELTMEDIZINISCHER INFORMATIONSDIENST Informationen zu Umwelt Gesundheit Verbraucherschutz Ausgabe: 1/2008 Redaktionsschluss: 1.3.2008 ISSN 1862-4111 (Print), ISSN 1862-4189 (Internet) In diesem UMID:

Mehr

Strahlenschutz? Sinn und Unsinn

Strahlenschutz? Sinn und Unsinn Inhaltsangaben Strahlenschutz? Sinn und Unsinn Jakob Roth Radiologische Physik, Universitätsspital Basel, Schweiz Einige Grundlagen zu den Eigenschaften von Röntgenstrahlen Dosisbegriffe und Strahlenwirkung

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Was ist Strahlendosis?

Was ist Strahlendosis? Was ist Strahlendosis? Strahlenschutz in der Medizin 1 Strahlen / Strahlung Elektromagnetische Strahlung 1 Strahlen / Strahlung Wie wirkt Strahlung auf den Menschen? Zelle ( 0.1 mm) Molekül ( 0.0001 mm)

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Strahlenschutz Kurz und bündig

Strahlenschutz Kurz und bündig Strahlenschutz Kurz und bündig Volker Hietschold Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Worum geht s? Röntgenstrahlen dieselben wie 1895 Dosis auch noch dieselbe? Gerede über Geräte 2 3 Was

Mehr

Gepulste Röntgenstrahlung - Welche Messgeräte wären einsetzbar?! - Stand und Entwicklung

Gepulste Röntgenstrahlung - Welche Messgeräte wären einsetzbar?! - Stand und Entwicklung 16. Seminar Aktuelle Fragen der Durchstrahlungsprüfung und des Strahlenschutzes Vortrag 7 Gepulste Röntgenstrahlung - Welche Messgeräte wären einsetzbar?! - Stand und Entwicklung Frank BUSCH * * Materialprüfungsamt

Mehr

Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell

Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell Die Apoptose ist von vielen ineinandergreifenden Mechanismen abhängig, in deren Regulationsmittelpunkt die Caspasen als ausführende Cysteinproteasen stehen.

Mehr

Ziel : möglichst quantitativer Vergleich der Wirkungen verschiedener Agenzien / Noxen / Einflussgrößen / Risikofaktoren

Ziel : möglichst quantitativer Vergleich der Wirkungen verschiedener Agenzien / Noxen / Einflussgrößen / Risikofaktoren Ziel : möglichst quantitativer Vergleich der Wirkungen verschiedener Agenzien / Noxen / Einflussgrößen / Risikofaktoren Wirkung : Erhöhung des Risikos (für stochastische Wirkungen) für einen gemeinsamen

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

PRÜFEN ÜBERWACHEN ZERTIFIZIEREN

PRÜFEN ÜBERWACHEN ZERTIFIZIEREN MPA NRW - Personendosimetrie MPA NRW - Personal Dosimetry Service PRÜFEN ÜBERWACHEN ZERTIFIZIEREN Amtliche Personendosismessstelle Amtliche Personendosismessstelle Die Personendosismessstelle im Materialprüfungsamt

Mehr

Strahlenschutz bei beruflich strahlenexponierten Personen

Strahlenschutz bei beruflich strahlenexponierten Personen Strahlenschutz bei beruflich strahlenexponierten Personen Folgende Dokumente können kostenlos beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestellt oder via Internet direkt heruntergeladen werden: Strahlenschutzgesetz

Mehr

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller.

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Dr. Stefan Seekamp, Honeywell Specialty Chemicals GmbH, Seelze Vergleichende

Mehr

Kraftmessung an einer Slackline

Kraftmessung an einer Slackline Florian Hairer 1, Demian Geyer 2 Kraftmessung an einer Slackline Experimentelle Bestimmung von Kräften in einem Slacklinesystem mittels Dehnmessstreifen (DMS) 1 Christian-Doppler-Laboratorium für Werkstoffmechanik

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum

Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum Einführungsseminar S2 zum Physikalischen Praktikum 1. Organisatorisches 2. Unterweisung 3. Demo-Versuch Radioaktiver Zerfall 4. Am Schluss: Unterschriften! Praktischer Strahlenschutz Wechselwirkung von

Mehr

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression

Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression Übung 3: Einfache Graphiken und Näherungen durch Regression M. Schlup, 9. August 010 Aufgabe 1 Einfache Graphik Für die abgegebene Leistung P = UI eines linearen, aktiven Zweipols mit Leerlaufspannung

Mehr

Neues zur Augenlinsendosimetrie

Neues zur Augenlinsendosimetrie Neues zur Augenlinsendosimetrie Julia Strohmaier (Sicherheit und Umwelt Dosimetrielabore) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Modellbasierte Diagnosesysteme

Modellbasierte Diagnosesysteme Modellbasierte Diagnosesysteme Diagnose: Identifikation eines vorliegenden Fehlers (Krankheit) auf der Basis von Beobachtungen (Symptomen) und Hintergrundwissen über das System 2 Arten von Diagnosesystemen:

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung

Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung Prof. Dr. Müller: Strahlenbiologische Erkenntnisse zum Kataraktrisiko durch ionisierende Strahlung Katarakt: Klinisches Erscheinungsbild und Diagnostik:

Mehr

Kurzbiographien der Mitglieder der Strahlenschutzkommission 2014

Kurzbiographien der Mitglieder der Strahlenschutzkommission 2014 Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29D-53048 Bonn http://www.ssk.de Kurzbiographien der Mitglieder der Strahlenschutzkommission 2014 2 Kurzbiographien

Mehr

SZ73C5005 DIE GRENZEN DER STRAHLENBELASTUNG

SZ73C5005 DIE GRENZEN DER STRAHLENBELASTUNG - 64 - SZ73C5005 DIE GRENZEN DER STRAHLENBELASTUNG Prof. Dr. W. Jacobi Leiter des Insituts für Strahlenschutz der Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung mbh München - Neaherberg EINLEITUNG UND

Mehr

Radiologie Modul I. Teil 1 Grundlagen Röntgen

Radiologie Modul I. Teil 1 Grundlagen Röntgen Radiologie Modul I Teil 1 Grundlagen Röntgen Teil 1 Inhalt physikalische Grundlagen Röntgen Strahlenbiologie ROENTGENTECHNIK STRAHLENPHYSIK GRUNDLAGEN RADIOLOGIE STRAHLENBIOLOGIE Strahlenbiologie Inhalt

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von PD Dr. med. dent. Karl Dula 6. 1. Historisches 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort von PD Dr. med. dent. Karl Dula 6. 1. Historisches 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort von PD Dr. med. dent. Karl Dula 6 1. Historisches 1 2. Strahlenphysik 9 2.1 Materie 9 2.2 Das Atom 9 2.3 Ionen 12 2.4 Moleküle 12 2.5 Chemische Bindungsarten 12 2.5.1 Molekulare

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1

C. Nanotechnologie 9. Chem. Analyse 9.1 Übersicht. Prinzip. Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Prinzip 9.1 Übersicht Prof. Dr. H. Baumgärtner C9-1 Um eine Probe analysieren zu können muss sie mit Licht oder Teilchen bestrahlt werden. Die Reaktion der Probe auf diese Anregung führt zur Abstrahlung

Mehr

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor.

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor. Ziel Prinzip Bestimmung der relevanten Einflussgrößen und Effekte unabhängiger Eingangsvariablen auf das Ergebnis eines Produktes oder Prozess mit einem Minimum an Versuchsaufwand. DoE (Design of Experiment)

Mehr

Epigenetik. J. Breckow

Epigenetik. J. Breckow Felder der strahlenbiologischen Forschung : Klassische Strahlenbiologie : Dosis-Wirkungsbeziehungen für zelluläre Effekte (z.b. Überlebenskurven, Proliferationsfähigkeit, RBW, ) (Klassische) Molekulare

Mehr

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Bachelor-Seminar Messen und Statistik Institut für Statistik LMU Daniel Krklec Daniel.Krklec@campus.lmu.de 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsklärung

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung

Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung Umgang mit Radionukliden Elektromagnetisches Spektrum Radioaktive Strahlung Strahlung Nichtionisierende Strahlung Mikrowellen Sichtbares Licht Strahlung von Radiound Fernsehsendern UV-Licht Ionisierende

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

GUTACHTEN NR. LE-G-0325-1/11. Über:

GUTACHTEN NR. LE-G-0325-1/11. Über: GUTACHTEN NR. LE-G-0325-1/11 Über: Auftraggeber: Prüfgegenstand: Strahlungssicherheit bezüglich optischer Strahlung eines Infrarot- Keramikstrahlers zum Einsatz in Infrarot-Kabinen als Front- bzw. Fa.

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr