Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Metrologische Aspekte beim Smart Metering"

Transkript

1 Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt

2 Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie Was ist Metrologie? Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens Rückführung der Messwerte auf das SI-Einheitensystem über nationale Normale Bestimmung der Messwerte mit Messunsicherheitsbetrachtung Physikalisch-Technische Bundesanstalt Nationales Metrologieinstitut Technische Oberbehörde im BMWi Braunschweig, Berlin-Charlottenburg, Berlin-Adlershof 1800 Mitarbeiter (ca. 100 Doktoranden) 140 Mio. Jahresbudget GAT, Hamburg, 25./26. Okt

3 Metrologie: Gesamtsystem in Deutschland Realisierung und Weitergabe der Einheiten Weitergabe der Einheiten 1) Deutscher Kalibrierdienst PTB DKD (DAkkS) (3 500 x) DKD Industrie ( x) Industrie ( x) 2) Gesetzliches Messwesen Eichbehörden / Prüfstellen (85 Eichämter) (350) 120 Mio. Messgeräte GAT, Hamburg, 25./26. Okt

4 Gesetzliches Messwesen Messung/Abrechnung von Verbrauchsgütern ,23 m³ Versorger - Elektrizität - Gas - Wärme - Wasser Netzbetreiber Händler MDL, MSB Rechnungssteller Energie Rechnung Geldbetrag Messgerät Verbraucher - Haushalt - Gewerbe - Leichtindustrie Vertrag Tarif x Messwert = Geldbetrag GAT, Hamburg, 25./26. Okt Eichrecht - Messungen: korrekt und zuverlässig - Abrechnung: rückverfolgbar

5 Gesetzliches Messwesen Messung/Abrechnung von Verbrauchsgütern ,23 m³ Smart Metering: - Zeitnahe Informationen - Zusatzfunktionen - Mehrtarifanwendung - IT-Infrastruktur Versorger - Elektrizität - Gas - Wärme - Wasser Netzbetreiber Händler MDL, MSB Rechnungssteller Energie Rechnung Geldbetrag Messgerät Verbraucher - Haushalt - Gewerbe - Leichtindustrie Vertrag Tarif x Messwert = Geldbetrag GAT, Hamburg, 25./26. Okt Eichrecht - Messungen: korrekt und zuverlässig - Abrechnung: rückverfolgbar

6 Eichrecht: Akteure/Verfahren (1) Inverkehrbringen von Verbrauchsmessgeräten MID: Konformitätserklärung unter Herstellerverantwortung Konformitätsbewertung bspw. des Produkts/Baumusters (Modul B) und der Produktion (Modul D) unter Aufsicht benannter Stellen für MID-Funktionen (je nach Benennung: private Stellen, Eichbehörden, PTB) EG-Marktaufsicht durch nationale Behörden Eichgesetz, Eichordnung: klassische Zulassung und Ersteichung Bauartzulassung durch PTB - Smart Meter-Funktionen sind nicht eindeutig durch MID geregelt - nat. Recht regelt Zusatzfunktionen (Uhr für Lastgangspeicherung, Verwendung kryptografisch gesicherter Daten für Abrechnungszwecke), Grundlage hierfür ist PTB A 50.7 (anerkannte Regel der Technik)) Ersteichung der zugelassenen Geräte/Funktionen durch Eichbehörden oder staatlich anerkannte Prüfstellen GAT, Hamburg, 25./26. Okt

7 Eichrecht: Akteure/Verfahren (2) Verwendung von Verbrauchsmessgeräten (rein nationales Recht) Nacheichung durch Eichbehörden und staatl. anerkannte Prüfstellen Software-Download : Eichung erlischt nach Änderung der metrologisch relevanten Programmierung/Software des Zählers ( 13 Abs. 1 Nr. 2 EichO) Abhilfe: Hard- u. Softwaretrennung für Messtechnik- und Kommunikationsteil Verlängerung der Eichgültigkeitsdauer, z. T. durch Stichprobenverfahren Befundprüfung durch Eichbehörden und staatl. anerkannte Prüfstellen Klärung der Messrichtigkeit eines Zählers bspw. nach Kundenbeschwerde Verwenderüberwachung durch Eichbehörden Zwischenkontrollen (z. T. unangemeldet) GAT, Hamburg, 25./26. Okt

8 Eichrecht: Materielle Anforderungen (1) Anforderungen an das Gerät ( Hersteller) Messrichtigkeit, Messbeständigkeit, Schutz vor Manipulation Sichtanzeige (MID Anh. I Ziff und EichO 10, 41) Darstellung aller abrechnungsrelevanten Werte auf einer dem Verbraucher ohne Hilfsmittel zugänglichen u. der metrologischen Kontrolle unterliegenden Sichtanzeige Stand der Technik zur Rückverfolgbarkeit bei mehreren tarifrelevanten Messwerten: - pro Tarif ein Register/Speicher für die Messwerte oder - ¼ h- oder 1 h-taktung/speicherung der Messwerte EDV-Technik zur Übertragung bereits unter metrologischer Kontrolle liegender Messwerte bspw. zu Abrechnungszwecken ist in diesem Kontext nicht eichpflichtig IT-Fernauslesung über offene Netze Hohe Sicherheitsanforderungen, vgl. Home-Banking; signierte Datensätze (Integrität, Authentizität) Datenschutz erfordert neben Signierung auch Verschlüsselung SELMA-Konzept: abgestimmt mit Geräteherstellern, Eichbehörden und PTB; nach MID erlaubt, wenn für Verbraucher eine geeichte Sichtanzeige zur Verfügung steht GAT, Hamburg, 25./26. Okt

9 Eichrecht: Materielle Anforderungen (1a) SELMA-Konzept ,23 m³ 06:00 10,3 07:00 43,7 08:00 288,1 09:00 276,8 10:00 215,4 Sig n EDV Nicht geeichte Software Messgerät ohne Anzeige Messort Sig n Sig n Zentrale Übertragung/Speicherung kryptografisch signierter Messwerte über offene Netze Lieferanten (Abrechnungszwecke) Netzbetreiber (Steuerungszwecke) Verbraucher (Messwertdarstellung) Technik in Abrechnungszentrale unterliegt hierbei nicht der Eichpflicht, aber bspw. zur Schlüssel -Verwaltung ist dort eine Sicherheitsinfrastruktur erforderlich GAT, Hamburg, 25./26. Okt

10 Eichrecht: Materielle Anforderungen (2) Anforderungen an die Verwendung der Messwerte ( Verwender) Rückverfolgbarkeit der Rechnung auf ordnungsgemäß gemessene Messwerte (MID Anh. I Ziff und EichO 10, 41) Abrechnungsrelevante Messwerte müssen aus der Rechnung hervorgehen Kunde kann Rechnung überprüfen / Verwender kann Zahlungsanspruch nachweisen Mehrtarifanwendung: eindeutige Zuordnung Tarife Messwerte Nachträgliche Tarifierung, d.h. das Abschätzen von Verbrauchswerten auf Basis von Vergleichsmesswerten und Lastprofilen wird im Eichrecht nicht erlaubt! Ausnahme: Gemäß 12 der Allgemeinen Versorgungsbedingungen für Strom und Gas können Messwerte bei einem unterjährigen Tarifwechsel oder nach einer nicht durchführbaren Zählerablesung nach einem bestimmten Verfahren ermittelt werden. Empfehlung der WELMEC zur Erfüllung der MID I 10.5: Grundlage für Rechnungsbeträge müssen Messwerte sein und keine Schätzwerte WELMEC: Europäische Zusammenarbeit im gesetzlichen Messwesen Erarbeitung von Leitfäden für Messgerätehersteller und Benannte Stellen GAT, Hamburg, 25./26. Okt

11 IT-Infrastruktur Variante I: Variante II: Was gibt es technisch und eichrechtlich zu beachten? Unterschiedliche Schnittstellen und Protokolle Kommunikation per Draht oder Funk Geräteversorgung über Batterie oder E-Netz Datenübertragung: Datenschutz und -sicherheit Messwertspeicherung (!) Messgerät, Datensammler oder Zentralrechner? Gewährleistung der Messwertüberprüfung an einer geeichten Geräteeinheit Sicherstellung der Zuordnung der Datenquelle und der Unverfälschtheit der Daten Schnittstellen: zuverlässig, sicher, rückwirkungsfrei und schnell (hohe Datenmengen bei Lastgängen) GAT, Hamburg, 25./26. Okt

12 Mehrtarifanwendung Früher: ca Nutzung von Elektrizität zu Beleuchtungszwecken Ausweitung auf andere Anwendungen (bspw. Kochen) Einführung von Tarifen Zwei Gerätebeispiele: Register (HT u. NT) Uhr; überprüfbar von betroffenen Parteien Zeitperioden; einstellbar vor Ort; verplombt Meisterstücke der Ingenieurskunst x verbaut GAT, Hamburg, 25./26. Okt

13 Mehrtarifanwendung Heute: Sondervertragskunden Gasverbrauch > kwh/a und 500 kwh je 1 h Stromverbrauch > kwh/a und 30 kw je ¼ h registrierende Lastgangmessung (rlm) Erfassung, Speicherung und Darstellung von 1 h- bzw. ¼ h-werten Messeinrichtung mit Kommunikationsmodul Datenfernübertragung; mehrmals tägliche Abfrage Technische Basis für zeit- oder lastvariable Tarife GAT, Hamburg, 25./26. Okt Gerätebeispiel aus dem Gasbereich: Mengenumwerter mit Belastungsregistrierung bis zeitgestempelte Zählerstände Schnittstellen Gaszähler, Temperatur, Druck, Brennwert, Kommunikation

14 Mehrtarifanwendung Eichrechtlich zulässige Ansätze Mehrtarif-Messung pro Tarif ein Register Anzeige für aktuellen/aktiven Tarif am Gerät Berechnungsgröße: Differenz der Registerwerte am Ende der Abrechnungsperioden Intervall-Messung Speicherung von Messwerten in vorgegebenen Intervallen E-Zähler: ¼ h-takt, Gaszähler: 1 h-takt Fernsteuerung Anzeige des aktuellen Tarifs Zeitsteuerung (vertraglich geregelt) Uhr und Anzeige des aktuellen Tarifs Berechnungsgröße: Summation der Verbrauchswerte nach Zuordnung bestimmter Intervalle BNetzA-Empfehlung für Privatkunden: Zählerstandsgangerfassung GAT, Hamburg, 25./26. Okt

15 Smart Metering - aktuelle nat. Entwicklungen Energiewirtschaftsgesetz EnWG, 27. Juli 2011: Einbau von Messsystemen ; Konkretisierung erfolgt über Rechtsverordnung Messsysteme ( 21c i): sind in Kommunikationsnetze eingebundene Messeinrichtungen zur Erfassung der elektrischen Energie müssen eichrechtliche Vorschriften einhalten (Rechtswirkung der MID unverändert) stellen Anschlussknoten für andere MID-Verbrauchs- und Einspeisemessgeräte dar Gateway ; Anschluss über sichere Verbindungen dienen der Datenerhebung, -verarbeitung, -speicherung, -überprüfung und Datenübermittlung Gateway ; Zeitstempelung; Tarifierung; Eichpflicht müssen Anforderungen an Datenschutz, sicherheit und Interoperabilität einhalten BSI: Schutzprofile, Technische Richtlinie müssen spätestens ab 1. Jan eingebaut werden Bestandsschutz s. 21i (1) 11: Differenzierung na. Gruppen; Verlängerung der Fristen GAT, Hamburg, 25./26. Okt

16 Smart Metering - aktuelle nat. Entwicklungen Messsystem ( one box ) E-Zähler MID Requirements Metrology Display Additional functions Gaszähler MID Requirements Metrology Display Security module E-Zähler (PV-Einspeisung) MID Requirements Metrology Display Meter communication functions Security module WAN HAN Gateway eichpflichtig GAT, Hamburg, 25./26. Okt

17 Zusammenfassung Metrologische/Eichrechtliche Anforderungen für Messung und Abrechnung von Verbrauchsgütern mit Smart Metern Messtechnik muss richtig und beständig arbeiten Messtechnik/Messwerte müssen vor Manipulation geschützt sein Rückverfolgbarkeit der Rechnungswerte auf ordnungsgemäß gemessene Messwerte Darstellung aller abrechnungsrelevanten Werte auf der Abrechnung Darstellung aller abrechnungsrelevanten Werte auf einer dem Verbraucher ohne Hilfsmittel zugänglichen und der metrologischen Kontrolle unterliegenden Sichtanzeige Neuerung durch EnWG: Kommunikationsmodul (Gateway); unterliegt neben einer Zertifizierung auch der Eichpflicht Eichwesen hat sich als Mittel des Verbraucherschutzes bewährt Smart Metering und eichrechtliche Aspekte lassen sich in Einklang bringen GAT, Hamburg, 25./26. Okt

18 GAT, Hamburg, 25./26. Okt Vielen Dank!

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik

Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik Roland Kleinknecht Mess- und Eichwesen Baden-Württemberg Jörg Lehmann Sächsisches Landesamt für Messund Eichwesen Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik Eichrecht und Energiemarkt

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung)

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung) Sichere Übertragung von Messdaten über offene Kommunikationsnetze (2003) Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung) Christian Mengersen Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. in den Netzen der EWE NETZ GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität und technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen in den Netzen der EWE NETZ GmbH Stand: Mai 2012 Gültig ab: August 2012 Druckdatum: 10.01.14-1

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen

EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen EDL21 / EDL40-Zähler - Konzept Erfahrungsbericht, Entwicklungstendenzen ZZM Fokus 03./04. November 2009 Peter Wilms, RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH, Essen peter.wilms@rwe.com EDL-Zähler - Anforderungen

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Sicherheitsstandards Teil der Cybersicherheitsstrategie Erwartungen an das Intelligente Energie-Netz Rolle der Messsysteme im intelligenten Netz

Mehr

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden Haushaltkunden und Kleingewerbe Dieser Tarif gilt für Haushaltungen, elektrische Heizungen, Wärmepumpen und Kleingewerbe, welche nicht leistungsintensive Verbraucher sind (z.b. Büros). Wo der Strom für

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Stand 10/2008 1 von 6 3.1 Mindestanforderungen

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen sowie Datenumfang und Datenqualität im Netzgebiet der terranets bw GmbH (TMA-Mess)

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen sowie Datenumfang und Datenqualität im Netzgebiet der terranets bw GmbH (TMA-Mess) Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen sowie Datenumfang und Datenqualität im Netzgebiet der terranets bw GmbH (terranets bw) TMA-Mess (Stand: September 2012) Die nachfolgenden Bedingungen

Mehr

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG. Stand: 01.09.2012

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2010 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2011 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen Verordnung über Rahmenbedingungen für den Messstellenbetrieb und die Messung im Bereich der leitungsgebundenen Elektrizitäts- und Gasversorgung (Messzugangsverordnung - MessZV) MessZV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015)

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Kurzinfo Was muss ich als Messgeräteverwender seit dem 01.01.2015 bezüglich der Anzeigepflicht

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Vortrag Sicherheitsanalyse der Übertragung von Energiedaten über offene Netze

Vortrag Sicherheitsanalyse der Übertragung von Energiedaten über offene Netze Vortrag Sicherheitsanalyse der Übertragung von Energiedaten über offene Netze anlässlich des 1. SELMA-Workshops Übertragung von Energiemessdaten über offene Kommunikationssysteme am 5./6. Juni 2002 bei

Mehr

Vollversammlung für das Eichwesen 2010

Vollversammlung für das Eichwesen 2010 Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin Vollversammlung für das Eichwesen 2010 I Allgemeiner Teil Zeit: Mittwoch, 24. November 2010 von 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Ort: PTB Braunschweig

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, M. Kahmann, PTB, Bundesallee 00, 386 Braunschweig, Begleitunterlagen zur. Zählerfachtagung am 7./8.9.o3 in Erfurt Seite von 4 Sehr geehrte Damen und Herren, statt einer Kopie meiner Präsentation überreiche

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Feldversuch. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs. Ziele des Feldversuchs. Terminplan. Versuchsumfeld. Versuchsablauf. Versuchsauswertung

Feldversuch. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs. Ziele des Feldversuchs. Terminplan. Versuchsumfeld. Versuchsablauf. Versuchsauswertung Feldversuch Die Energie-A. Ziele und geplanter Ablauf des Feldversuchs Ziele des Feldversuchs Terminplan Versuchsumfeld Versuchsablauf Versuchsauswertung Ausblick: nach dem Feldversuch, Einführungsszenario

Mehr

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Nieder-Olm, 13.03.2014 Rechtsanwalt Jan-Hendrik vom Wege, MBA Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991.

Mehr

Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration

Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration Dr. Werner Domschke, SMARVIS GmbH, Mühlhausen Seite 1 Vor fast einem Jahr wurde das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) verabschiedet.

Mehr

Neue Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID)

Neue Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) Neue Europäische Richtlinie für essgeräte (ID) Prüfungen nach dem Inverkehrbringen Günther Volk ess- und Eichwesen Baden-Württemberg Vorsitzender des Arbeitsausschusses arktüberwachung PTB-Seminar am 4./5.

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH gültig ab 01.01.2015 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Cham GmbH sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je Entnahmestelle gemäß diesem

Mehr

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015)

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Die Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG (EVF) ermöglicht Letztverbrauchern und Weiterverteilern unter Berücksichtigung des Energiewirtschaftsgesetzes

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005 1. Netznutzungsentgelt Netznutzungsentgelt 6,43 Dem ist ein pauschaler Risikozuschlag von 0,21 für Leistungsabweichungen vom Lastprofil enthalten. b. Kunden mit Leistungsmessung Entnahmestelle Netznutzungsentgelte

Mehr

Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser

Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser 243. PTB-Seminar Anwendung der MID bei Herstellern Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser Michael Rinker Fachbereich Flüssigkeiten Arbeitsgruppe

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.08.2009 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die Versorgung mit Erdgas zu den

Mehr

Normen und Standards für die IT-Sicherheit

Normen und Standards für die IT-Sicherheit Normen und Standards für die IT-Sicherheit Gesellschaftliche Normen und technische Standards Bedeutung von IT-Sicherheitsstandards Standardisierungsauftrag der Digitalen Agenda Normungsbedarf IT-Sicherheit

Mehr

Das Smart-Energy-System der Zukunft

Das Smart-Energy-System der Zukunft Das Smart-Energy-System der Zukunft Neue Aufgaben, Anforderungen und Prozesse im Messwesen Meter Data Management Systeme - Die Nachfolger der ZFA Köln, 3. Dezember 2012 Fritz Wengeler Darstellung der Kommunikation

Mehr

Smart Metering im Testbetrieb

Smart Metering im Testbetrieb Smart Metering im Testbetrieb erste Erfahrungen im Zusammenspiel von SAP IS-U und BTC AMM Dr. Meinolf Piwek, phi-consulting GmbH Thomas Richter, swb Messung und Abrechnung Agenda Ausgangsituation / Rechtlicher

Mehr

Die Eichbehörden informieren. Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung

Die Eichbehörden informieren. Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung Die Eichbehörden informieren Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung Richtig messen Heizölkauf Wer sich beim Heizölkauf vor einer möglichen Mindermenge schützen will, sollte über den Messvorgang bestens

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013 Netznutzungsentgelte Strom voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG Die evo Energie-Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer

Mehr

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerk Werl GmbH 1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs.

Mehr

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche INTELLIGENTE ZÄHLER «Smart Meter», der intelligente Stromzähler, macht dem Verbraucher seinen Stromverbrauch bewusst. So kann er nicht nur einen ökologischen Beitrag leisten, sondern auch ökonomisch profitieren.

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Stand: Juni 2015 Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Als Verbraucherin und Verbraucher profitieren Sie vom Wettbewerb

Mehr

Smart Grids. und was es sonst noch so Interessantes. Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Smart Grids. und was es sonst noch so Interessantes. Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Smart Grids - Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und was es sonst noch so Interessantes aus der PTB gibt Dr. Siegfried Hackel, Dir. u. Prof. 5. DFN-Forum, Regensburg 2012-05-21 Seite 0 Siegfried

Mehr

Anlage 1. Ergänzende Bedingungen

Anlage 1. Ergänzende Bedingungen Anlage 1 zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden und die Ersatzversorgung mit Elektrizität aus dem Niederspannungsnetz (Stromgrundversorgungsverordnung -

Mehr

Smart Metering und SAP for Utilities

Smart Metering und SAP for Utilities Smart Metering und SAP for Utilities Von der Abrechnung zum Integrationskonzept in die AMI (Advanced Metering Infrastructure) der intelligenten Zählerwelt Essen, 05.11.2014 Agenda Unternehmensvorstellung

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH gültig ab 01.01.2015 Die Preisangaben sind ohne Umsatzsteuer, im Fettdruck mit Umsatzsteuer (z. Zt. 19 %) angegeben. Die Preise mit

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerke Lünen GmbH Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. Technische Mindestanforderungen

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2 05.11.14 12:38 Seite 1 Strom und Gas werden günstiger! Energie für Mühlheim 2015 Die Grundversorgungstarife Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2

Mehr

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG 1. Vorwort Im Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Die Prüfung von komplexen Messsystemen eine bis jetzt ungenügend gelöste Aufgabe

Die Prüfung von komplexen Messsystemen eine bis jetzt ungenügend gelöste Aufgabe Die Prüfung von komplexen Messsystemen eine bis jetzt ungenügend gelöste Aufgabe Das Projekt der a:m+i zu Lösung dieser Aufgabe die AG PMS und ihre Ziele Dr. Rupprecht Gabriel Geschäftsführer der Agentur

Mehr

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011

Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Gebührentarif Adelheiz AG 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 Nahwärmeversorgung Adelboden ADELHEIZ AG p/a. SPIESS energie + haustechnik AG Erlenweg 2, 3715 Adelboden Tel. 033 673 88 33 Fax 033 673 88

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014.

Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014. Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Verordnungspaket Intelligente Netze vom 9. Februar 2014 Standpunkte der EWE AG -- April 2015 -- Die Energiewende mit steigenden Anteilen

Mehr

Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber

Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber Praktische Probleme als wettbewerblicher Messstellenbetreiber 18. September 2013 im Rahmen der XX. Zähler-Fachtagung in Erfurt Jürgen Rusche juergen.rusche@bs-energy.de Agenda 1 2 3 Kurzvorstellung der

Mehr

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

Technische Hinweise der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt zum EDL-Zähler

Technische Hinweise der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt zum EDL-Zähler Technische Hinweise der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt zum EDL-Zähler Auszüge aus der innerstaatlichen Bauartzulassung Bedienungsanleitung Sicherheitshinweise Der Zähler ist ausschließlich zur

Mehr

Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt. Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen

Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt. Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen Zählpunktbezeichnung Kundennummer Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen der EFG Erdgas Forchheim GmbH, Haidfeldstraße 8, 91301

Mehr

Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen!

Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen! Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen! Herbert Brunner Landis+Gyr GmbH, Deutschland May-08, 1 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner Die Zeit ist reif für

Mehr

Das BSI Schutzprofil Auswirkungen auf das zukünftige Messgeschäft Fokus Gas 18.09.2012

Das BSI Schutzprofil Auswirkungen auf das zukünftige Messgeschäft Fokus Gas 18.09.2012 Das BSI Schutzprofil Auswirkungen auf das zukünftige Messgeschäft Fokus Gas 18.09.2012 Agenda 1 Das BSI Schutzprofil 2 Gremien-Aktivitäten 3 Auswirkungen auf Gas 4 Auswirkungen auf Hersteller 5 Zeitplan

Mehr

enwor energie & wasser vor ort GmbH Preisregelung für die Nutzung von Elektrizitätsverteilungsnetzen Preisstand 01. Januar 2009

enwor energie & wasser vor ort GmbH Preisregelung für die Nutzung von Elektrizitätsverteilungsnetzen Preisstand 01. Januar 2009 Preisblatt 1 Netznutzungsentgelte für Kunden mit registrierender Leistungsmessung Die Leistungsmessung erfolgt in Form einer registrierenden ¼ Stunden-Zeitraster-Messung. Dieses Preisblatt gilt regelmäßig

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Anforderungen an Sicherheitsmanagementprozesse für Dienstleister und Anwender

Anforderungen an Sicherheitsmanagementprozesse für Dienstleister und Anwender it-sa 2012 Nürnberg, 16.10.2012 Anforderungen an Sicherheitsmanagementprozesse für Dienstleister und Anwender Dr. Willi Kafitz SIEMENS Enterprise Communications Wer bin ich? Siemens Enterprise Communications

Mehr

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas inkl. vorgelagerter Netze Stand: 20.12.2013, gültig ab 01.01.2014 Vorbehalt der Vorläufigkeit Als Grundlage der auf diesem Preisblatt angewiesenen

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

SyM² der neue Standard für RLM-Zähler?

SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? Eine erste Bewertung vor dem Hintergrund der Messsysteme ENSO NETZ GmbH www.enso-netz.de Randbedingungen in der ENSO Gruppe Kennzahlen ENSO-NETZ GmbH (Stand 31.12.2011)

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen Merkblatt Nachhaltige Biomasse Allgemeine Informationen 2 Merkblatt - Allgemeine informationen Warum wurden die Regelungen zur nachhaltigen Biomasseherstellung eingeführt? Es ist Ziel der Europäischen

Mehr

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux 1. Was ist DuoPlus? DuoPlus ist der neue, zeitvariable Stromtarif der Energie SaarLorLux, der am späten Abend und nachts billiger

Mehr

Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015

Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015 Wesentliche Änderungen in den Erhebungsbögen zum Monitoring 2015 im Vergleich zum Monitoring 2014 und Ergebnisse der Konsultation zum Monitoring 2015 Die Beschränkung auf die wesentlichen Änderungen dient

Mehr

so verstehen sie unsere Rechnung noch besser!

so verstehen sie unsere Rechnung noch besser! so verstehen sie unsere Rechnung noch besser! Liebe Kundinnen, liebe Kunden, bei eprimo steht nicht nur der neue, sondern auch der treue Kunde im Mittelpunkt. Darum möchten wir Ihre Jahresverbrauchsabrechnung

Mehr